Welche Auswirkungen hat Corona auf die Immobilienbranche 2021?

Auf welche Veränderungen müssen sich Verkäufer und Käufer von Immobilien in 2021 einrichten?

Die Immobilienbranche wird stets von vielen Faktoren beeinflusst. Aktuell spekulieren Fachleute regelmäßig über mögliche Preisschwankungen, die den Markt in Zukunft erreichen werden. Die Corona-Pandemie hält jede Branche fest im Griff. Aber was bedeutet dies eigentlich für die Branche der Immobilienmakler? Wir sprachen mit Nicole Reise, geschäftsführende Gesellschafterin von Frank Hoffmann Immobilien – einem Familienunternehmen, das mit seinen knapp 30 Mitarbeitern in Hamburg und im südlichen Schleswig-Holstein sehr erfolgreich tätig ist. Mit über 400 Verträgen jährlich gehört das Unternehmen mittlerweile zu einem wichtigen Meinungsführer in dieser Region.

Wie wird die Corona-Krise den aktuellen Immobilienmarkt verändern?

Frau Reise: Viele Kunden sind bereits verunsichert, Zukunftsplanungen werden aufgrund der aktuellen Lage immer schwieriger. Aus der Branche ist bereits zu hören, dass anstehende Kaufverträge nicht zustande kamen, da die Käufer ihren Arbeitsplatz verloren haben oder durch Kurzarbeit die Finanzierung nicht mehr gesichert war. Selbiges betrifft natürlich auch bestehende Eigentümer bzw. bestehende Darlehensverträge. Die Stundungsanträge für die monatlichen Raten häufen sich aktuell bei den Banken. Natürlich werden sich betroffene Branchen wie die Gastronomie, Reiseunternehmen, Veranstaltungsagenturen etc. wieder erholen. Bis es aber soweit ist, wird es auch den Immobilienmarkt verändern.

Was bedeutet das mittelfristig für die Immobilienpreise?

Frau Reise: Der Immobilienmarkt war schon immer großen Schwankungen unterworfen. Dieser hat sich innerhalb der letzten 10 Jahre von einem Käufer- zu einem Verkäufermarkt gewandelt. Eine Folge der Pandemie wird sein, dass es zu einer reduzierten Nachfrage nach Immobilien kommt. Ob die Auswirkungen so drastisch sein werden, dass wir einen Käufermarkt erhalten, ist heute noch nicht zu beurteilen. Die Banken fordern aktuell immer mehr Eigenkapital von den Kunden. Allein dies grenzt den Käuferkreis natürlich ein. Ende 2020 führt der Gesetzgeber das sogenannte Bestellerprinzip nun auch für den Immobilienverkauf ein. Bisher galt dies nur bei Vermietung. Das neue Gesetz sieht für die Zahlung von Courtage vor, dass diese nicht nur von einer Partei geleistet werden soll. Der vereinbarte Betrag wird in Zukunft auf beide Vertragsparteien aufgeteilt.

Worauf müssen Kunden bei dieser Neuregelung achten?

Frau Reise: Ab 23.12.2020 gilt: Wer einen Makler für den Verkauf einer Immobilie beauftragt, übernimmt mindestens die Hälfte der anfallenden Courtage (Maklerkosten). Die andere Hälfte übernimmt der Käufer. Beide Parteien zahlen exakt zu gleichen Teilen. Oder aber der Verkäufer zahlt den Makler in voller Höhe. Die neuen Regelungen gelten nur für Wohnungen und Einfamilienhäuser, wenn diese an Privatpersonen verkauft werden. Zur Zeit läuft eine Übergangszeit, bis das Gesetz in Kraft tritt. Für Kunden, die ein Grundstück oder ein Gewerbeobjekt erwerben möchten oder als Unternehmen agieren, gilt diese Regelung nicht.

Seit Jahren besteht ein Verkäufermarkt – die Nachfrage ist höher als das Angebot. Welchen Gefahren ist ein privater Verkäufer ausgesetzt, wenn er auf die Dienstleistung eines erfahrenen Maklers verzichtet?

Frau Reise: Den richtigen Makler zu beauftragen, bedeutet für den Einzelnen Sicherheit und Diskretion. Ein Immobilienmakler muss sehr viel Know-How, Empathie und Aufrichtigkeit in sich vereinen. Er ist die Schnittstelle zwischen Verkäufer und Käufer und bietet großen Mehrwert durch Marktkenntnis und Verhandlungsgeschick. Ein Makler muss sehr vertrauensvoll arbeiten, dies u.a. durch Schaffung absoluter Transparenz beim Kunden. Weiterhin sollte ein professionelles BackOffice sämtliche Bereiche des Immobilienmarketings und Kundenmanagements abdecken können, so dass Kunden hier vollkommen entlastet sind. Ich bin stolz sagen zu können, dass das Team von Frank Hoffmann Immobilien diesen hohen Anforderungen gerecht wird. Die sehr hohe Anzahl an Weiterempfehlungen durch unsere Kunden bestätigt dies: “Wir wurden von Beginn an sehr gut begleitet und haben über Frank Hoffmann Immobilien einen schnellen, unkomplizierten und reibungslosen Verkauf unseres Hauses erleben dürfen. Angefangen bei einer unverbindlichen Wertermittlung, bis hin zum Verkauf des Hauses, fühlten wir uns zu jeder Zeit professionell beraten, eng begleitet und insgesamt sehr gut aufgehoben.” (Google-Rezension von Daniel S.)

Die Anforderungen an Immobilien haben sich zu Zeiten von Corona verschoben. Was können Sie hier Ihren Kunden bieten, zumal Sie sich im Stadtgebiet Hamburg sowie auch im großzügigen Umfeld besonders gut auskennen?

Frau Reise: Corona verschiebt nach und nach die Anforderungen an eine Immobilie. Es ist eine Tendenz zu größeren Immobilien mit mehr Wohnqualität wie z.B. Arbeitszimmer, Garten oder Balkon zu beobachten. Das Umland mit naturnahen Lagen rückt ebenfalls in den Fokus. Diesen Trend können wir gut bedienen, denn wir verfügen durch unsere vier Filialen in Hamburg über sehr gute Marktkenntnis vor Ort. Weiterhin sind wir mit unserem Standort in Kaltenkirchen für sämtliche Regionen im südlichen Schleswig-Holstein tätig. Aufgrund dessen können wir unseren Kunden ein großes Portfolio an Objekten bieten – je nach Gusto.

Wie muss ein Immobilienunternehmen aufgestellt sein, um den Kunden in der Corona-Krise bestmöglich zur Seite zu stehen?

Frau Reise: Verkauft und gekauft wird immer. Wir sind dankbar in dieser Branche tätig sein zu dürfen. Umso wichtiger ist es uns aber, Verantwortung für den Kunden zu tragen. Wir sitzen an der Quelle und nehmen etwaige Marktveränderungen umgehend war. Durch unser großes Team an qualifizierten Mitarbeitern ist es möglich jederzeit schnell und kompetent zu reagieren. Kleine Immobilienfirmen können aufgrund des fehlenden Inputs leider nur verzögert Veränderungen wahrnehmen. Mit jährlich über 400 Abschlüssen verfügen wir über ein Wissen und einer Präsenz am Markt, die dem Kunden stets zu Gute kommt. Kurz gesagt: Wir vermitteln nicht nur, sondern wir beraten unsere Kunden proaktiv und somit rechtzeitig.

Die Frank Hoffmann Immobilien GmbH & Co. KG ist ein vertrauensvoller Partner für seine Kunden im Bereich Immobilienvermarktung. Das Familienunternehmen gehört weder einem Franchisesystem an, noch ist es konzerngebunden. Die Kunden erleben vertrauensvolles Miteinander in einem Unternehmen, welches bereits in zweiter Generation von den Geschwistern Nicole Reise und Thore Hoffmann geführt wird. Familiäre Werte – wie Vertrauen, Verantwortung, Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit sind eine Selbstverständlichkeit und werden täglich gelebt. Mit Hauptsitz in Kaltenkirchen und vier Filialen in Hamburg ist das Unternehmen mit über 25 Mitarbeitern in Hamburg und im südlichen Schleswig-Holstein erfolgreich tätig.

Kontakt
Frank Hoffmann Immobilien GmbH & Co. KG
Martina Boyens
Friedenstraße 7
24568 Kaltenkirchen
04191-722620
presse@frankhoffmann-immobilien.de
http://www.frankhoffmann-immobilien.de

Bildquelle: © Andrea Lang / fotografiehamburg.de