Tag Archives: muenchen

Kunst Kultur Gastronomie

Print wirkt! Wenn es um gedruckte Schokolade geht!

Münchner Start-up chocolate³ geht mit 3D gedruckter Schokolade ins Crowdfunding.

Print wirkt! Wenn es um gedruckte Schokolade geht!

Der Jungunternehmer Benedikt Daschner kommt als gelernter Konditormeister aus der süßen Branche, die er mit seinen 3D-Druckern jetzt in die Zukunft führen will. Mit chocolate 3 gründete er im Juni 2018 sein erstes Unternehmen, für den kommerziellen Druck von Schriftzügen, Logos und weiteren Kunstwerken aus Schokolade.

Von 20. September bis 25. Oktober läuft seine Crowdfunding Kampagne zur Unterstützung seines Start-ups. Sie haben Fragen dazu? Hier sind die Antworten:

Schokolade aus dem 3D-Drucker. Wie schmeckt das?

Besser als Sie erwarten! Richtig gut! Unsere Kuvertüre mit 65% Kakaogehalt wird nach höchsten Standards in der Schweiz produziert und wurde sogar schon als beste Kuvertüre der Welt ausgezeichnet. Dabei verarbeiten wir die Schokolade ohne Zusatzstoffe und erhalten so ihren einzigartigen Geschmack. Die filigranen Wände von ca. 1,2mm Stärke sorgen dabei für ein völlig neuartiges Mundgefühl.

Wie bist du auf die Idee gekommen?

Nach meiner Ausbildung zum Konditor kam ich 2014 mit den ersten 3D-Druckern in Berührung und die Idee Schokolade zu drucken war geboren. Nach vier Jahren in unterschiedlichen Häusern in Deutschland und Österreich und der Meisterprüfung war es dann so weit. Ich fühlte mich bereit meinen eigenen Weg einzuschlagen. Nach der überraschenden Insolvenz meines letzten Arbeitgebers, einem Grazer Start-up aus dem Pralinen Metier, beschloss ich die Idee wieder aufzugreifen, denn wider Erwarten hat es bis heute keiner getan.

Das mein Herz für Schokolade schlägt, ist mittlerweile jedem klar, der mich kennt.

Hast du schon immer mit Schokolade zu tun?

Vermutlich ja.

Angefangen Schokolade zu verarbeiten habe ich mit 14 Jahren. Damals meinte mein Vater nur: „Probier doch mal Pralinen aus, backen kannst du ja schon.“ Hätte er gewusst, dass meine Perfektion zu schokoladenverschmierten Küchen und kistenweise Equipment führt, hätte er es vielleicht gelassen. Was daraus geworden ist, hätte damals aber vermutlich keiner für möglich gehalten.

Wo liegen die Herausforderungen?

In der Schokolade, dem Transport und der Technik. Eigentlich ist es eine einzige große Herausforderung! Schokolade ist bei der Verarbeitung viel flüssiger als Kunststoff und will auch noch ganz speziell behandelt werden (Stichwort Vorkristallisieren und weiß angelaufene Schokolade). Deshalb gelten die Regeln des 3D-Drucks nur mit Einschränkungen. Schritt für Schritt habe ich es jedoch geschafft, den Drucker so anzupassen, dass ich wieder die Kontrolle über die Schokolade habe. Trotzdem stehe ich noch ganz am Anfang wenn ich darüber nachdenke was mir noch alles für die Zukunft vorstelle … Und was stellst du dir für die Zukunft vor?

– der Druck mit mehreren Schokoladensorten

– mehrfarbiger Druck

– komplexere und noch detailgetreuere Objekte

– die Vereinfachung des gesamten Bestell- und Druckprozesses

– vielleicht sogar einmal Pralinen mit Füllung…

Seit wann gibt es chocolate 3 ?

Ernsthaft aufgegriffen habe ich die Idee Januar 2018. Etwa im April war ich so weit die Idee umzusetzen. Offiziell gegründet habe ich chocolate 3 am 29.6.2018.

Warum sollte ich mir gedruckte Schokolade kaufen? Was kann man alles drucken?

Weil gute Schokolade einfach ein Genuss ist!

Ich habe es mit dem 3D-Druck geschafft, Schokolade zu einem gewissen Grad neu zu erfinden. Dabei reden wir nicht von Tafeln oder gegossenen Osterhasen, sondern von neuen Formen wie Logos, Sprüchen, eigenen Designs und ganzen Figuren. Die Kreationen passen als individuelles Geschenk, für jede Torte und auch als Namensschilder für den Hochzeitstisch, als Christbaumschmuck oder Give-Away für die Firmenfeier. Aber vielleicht kommen unsere Produkte ja bald auch bei Heiratsanträgen, im Osternest, als Mitbringsel und als neue Art Werbegeschenk zum Einsatz. Die Einsatzmöglichkeiten sind aktuell nur durch die Technik und Fantasie begrenzt.

Du startest mit einer Crowdfunding Kampagne. Was sind deine Ziele?

An erster Stelle möchte ich den Menschen zeigen, was im Patisserie Bereich möglich ist und was es bei chocolate 3 in Zukunft geben wird. Zweitens will ich herausfinden, was die potentiellen Kunden am meisten anspricht.

Mit einer entsprechenden Finanzierung möchte ich eine kleine Produktion aufbauen und einen Onlineshop auf den Weg bringen, der es einfacher macht, die kleinen Kunstwerke zu bestellen. Es gilt also aus der Einzelproduktion in Dimensionen vorzustoßen, die neben Einzelkunden auch für Großkunden wie Hotels, Unternehmen, etc. spannend sind.

Print wirkt ist dein Motto – wen sprichst du mit deinen Druckerzeugnissen an?

Jeder, der etwas ausgefallenes sucht, ist bei uns richtig. Für den kleinen Geldbeutel gibt es fertige Produkte wie unser beliebtes „LOVE“, wer es noch ausgefallener und persönlicher möchte, kann sein Logo, einen Namen oder was auch immer ihm / ihr gerade einfällt bei uns aus Schokolade drucken lassen.

Dabei spielt es keine Rolle ob Privatperson oder Unternehmen! Wir finden für jeden die passende Lösung. Freude schenken, vom Namenstag bis zum Firmenjubiläum. Wie kommt die Schokolade zum Käufer?

Idealerweise wird sie bei uns abgeholt, denn viel empfindlicher kann ein Produkt nicht sein. So hat man auch gleich die Gelegenheit den Herstellungsprozess zu bewundern, denn er zieht einen wirklich in seinen Bann! Für alle anderen arbeiten wir gerade verschiedene Versandlösungen für Deutschland aus, die Risiken wie Bruch und Temperatur ausschließen. Dabei ist es uns auch hier wichtig einen nachhaltigen Weg mit möglichst wenig Kunststoff u.ä. zu finden.

Wird es irgendwann auch Drucker zum Kaufen geben?

Die Drucker mit denen ich arbeite, sind Einzelanfertigungen und individuell kalibriert. Dies ist meine Werkbank und die Einarbeitung ungelernter Personen würde rund 2 Wochen dauern. Daher steht aktuell die Produktion von unseren Kunstwerken im Fokus. In einem zweiten Schritt, auch weil die Nachfrage von Hotels, Restaurants, etc. so groß ist, möchte ich gerne auch die Drucker samt Know-how zum Verkauf anbieten. Erste Kooperationen mit besonders interessierten Kunden sind jedoch schon in Planung. Im Crowdfunding gibt es außerdem schon jetzt die Möglichkeit sich einen der ersten Drucker zu sichern!

Wie lautet deine zukünftige Berufsbezeichnug?

Eine gute Frage auf die ich noch keine Antwort weiß. „Der Gerät“, „la Machina“ und „der Schokoladendrucker“ kamen zwar schon als Vorschlag, überzeugt haben sie mich aber noch nicht. Bis ich etwas gefunden habe, wovon ich überzeugt bin, bleibe ich einfach als Konditormeister dem Handwerk als solcher treu.

chocolate³ – individuell 3D gedruckte Schokolade

Individuell, innovativ, grenzenlos. Feinste Schokolade neu interpretiert.

Wofür wir stehen? Wir definieren Schokolade neu! Mithilfe unserer speziell entwickelten 3D Drucker werden die Grenzen der Schokoladenproduktion durchbrochen und bisher Unvorstellbares möglich gemacht. Gutscheine, Parfüms, Uhren … Mach Schluss mit langweiligen Geschenken. Mit unseren originellen Schokoladendesigns hebst du das Thema Geschenke auf ein anderes Level. Sag es mit chocolate³

Kontakt
chocolate³
Benedikt Daschner
Loristr. 3a
80335 München
017648268787
info@chocolate3.de
https://chocolate3.de

Kunst Kultur Gastronomie

Jim Dine Ausstellung – 15. September bis 27. Okt 2018

Mitten ins Herz
Jim Dine kommt zur Ausstellungseröffnung in die Galerie Thomas Modern

München. Jim Dine, einer der großen Vertreter der amerikanischen Malerei seit den sechziger Jahren, kommt zur Saisoneröffnung in die Galerie Thomas Modern. „Jim hat für uns 15 teils sehr großformatige Gemälde und drei Skulpturen geschaffen“, sagt Raimund Thomas, der den 83-jährigen Künstler in seinem Atelier in Paris besucht hat. „Es sind pastos aufgetragene Herzen, ein Motiv, das Dine seit vielen Jahren beschäftigt – und das sehr beliebt ist.“

Enge Verbindung zu Deutschland
„I started to use paint in a way as though paint was an object itself“, sagt Jim Dine über seinen Zugang zur Malerei. Dine schließt sich in den 1960er Jahren nach dem Studium der Künstlergruppe um Rauschenberg, Oldenburg und Lichtenstein an und zählt heute zu den wichtigsten Vertretern der Pop Art – „Obwohl Jim selbst diese Kategorisierung stets ablehnt“, so Thomas. Nach den wilden Jahren in New York zieht er für einige Jahre nach London, wo er sich mit Druckgraphik, Typographie und Zeichnung beschäftigt. Anfang der 1970er Jahre kommt die Bildhauerei hinzu, 1984 beginnt eine für Jim Dine wegweisende Auseinandersetzung mit den klassischen Skulpturen in der Münchner Glyptothek. Jim Dines Beziehungen zu Deutschland gehen aber noch weiter: Der Künstler hat dem Essener Folkwang-Museum vor drei Jahren 230 graphische Blätter – Radierungen, Lithographien und Holzschnitte – aus den vergangenen 50 Jahren geschenkt. Außerdem arbeitet er regelmäßig in seinem Atelier für Druckgraphiken in Göttingen. In Frankreich hat das Pariser Centre Pompidou Jim Dine vergangenes Jahr eine Einzelausstellung gewidmet.

Wir laden die Medienvertreter herzlich ein
zu einem persönlichen Interview mit Jim Dine ab Dienstag, 11. September 2018

am Freitag, 14. September 2018, 19 Uhr zur Eröffnung in Anwesenheit des Künstlers im Rahmen der Open Art. Die Kunsthistorikerin Marion von Schabrowsky wird die einleitenden Worte sprechen.

am Samstag, 15. September 2018, 12:30 Uhr führt die Kulturjournalistin des Bayerischen Rundfunks Joana Ortmann ein öffentliches Gespräch in englischer Sprache mit Jim Dine zu seinem Werk, seinem Leben und seiner Beziehung zu Deutschland.

Open ART 2018
Saison Start von rund 60 Münchner Galerien
Freitag, 14. September 2018 von 18.00 – 21.00
Samstag und Sonntag, 15.-16. September 2018 von 11.00 – 18.00 Uhr

Jim Dine Werke kaufen oder einfach nur bewundern bei Gallery Thomas
Standort: Galerie Thomas
Strasse: Türkenstraße 16
Ort: 80333 – München (Deutschland)
Beginn: 15.09.2018 02:00 Uhr
Ende: 27.10.2018 02:00 Uhr
Eintritt: kostenlos

Für ausführliche Presseunterlagen sowie druckfähige Abbildungen kontaktieren Sie bitte Galerie Thomas – Frau Caroline Neider unter +49 89 29 000 820/ c.neider@galerie-thomas.de.

Kontakt
Galerie Thomas
Galerie Thomas
Türkenstraße 16
80333 München
+49 89 290008-0
info@galerie-thomas.de
https://www.galerie-thomas.de

Bildung Karriere Schulungen

Company-move: Du musst entspannen! – You must relax!

Teufelskreis Verspannungen, Schmerzen und Schonhaltung – Wie daraus kommen? Diskussionsbeitrag Company Move – Betriebliches Gesundheitsmanagement mit Nadine Jockel (Dresden, Berlin, München)

Company-move: Du musst entspannen! - You must relax!

Company move – Betriebliches Gesundheitsmanagement Berlin, Dresden und München

Verspannungen zählen zur Volkskrankheit, dies bejaht Nadine Jokel von der Company move, betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Hauptursache für Verspannungen sind in der sitzenden Tätigkeit zu suchen, der Bewegungsarmut, der schlechten Körperhaltung und der einseitigen Belastung des Bewegungsapparates, erläutert Nadine Jokel. Wie erfolgreich entspannen und sich langfristig gut fühlen? Eine Lösung sind gezielte Übungen, regelmäßige Sporteinheiten und die Änderung der Lebensumstände. Genau da setzt beispielsweise das betriebliche Gesundheitsmanagement an. Umfragen und Studien von Krankenkassen haben ergeben, dass Unternehmen, die betriebliches Gesundheitsmanagement einsetzen die Leistung und Zufriedenheit der Mitarbeiter steigern, Kosten senken und Fehlzeiten verringern. Gesündere Arbeitsbedingungen für alle Mitarbeiter entstehen. Unterschiedliche Maßnahmen führen zum Ziel.

Die Company move erarbeitet und begleitet Unternehmen und Mitarbeiter für die passende Umsetzung. In Seminaren, Weiterbildungen und Kursen werden einzelne Themen vorgestellt, geübt und trainiert, wie die „Progressive Muskelrelaxation“, erläutert Nadine Jokel.

Progressive Muskelentspannung – Was bedeutet das?

Die „Progressive Muskelrelaxation“ wurde von dem amerikanischen Arzt und Psychophysiologen Professor Edmund Jacobsen (1885-1976) entwickelt. Bei der

Arbeit mit seinen Patienten erkannte er den engen Zusammenhang von psychischer Anspannung und Muskelverspannungen. Folgerichtig schloss er, und fand dies auch durch seine Probanden bestätigt, dass umgekehrt durch gezieltes und bewusstes An- und Entspannen verschiedener Muskelgruppen fast alle Muskelspannungen abgebaut werden können, während sich gleichzeitig der psychische Zustand verbessert. „Du musst entspannen! – „You must relax!“, prägte Professor Jacobsen die Methode.

Progessive Muskelrelaxation – Die Methode

Progressive Muskelrelaxation heißt wörtlich übersetzt „fortschreitende Muskelentspannung“, erläutert Nadine Jockel. Manchmal wird der Begriff in der Literatur mit „Tiefenmuskelentspannung“ übersetzt. Beide Ausdrücke meinen dasselbe: eine einfach zu erlernende, in vielen Lebenssituationen direkt einsetzbare und hochwirksame Technik. Das klingt zunächst paradox. Durch gezielte Muskelanspannung wird entspannt? Das Arbeitsprinzip lautet: „Kommen Sie zur Ruhe, spannen Sie an, lassen Sie wieder los, und spüren Sie der gerade erlebten Entspannung nach“, so Nadine Jockel.

Positive Wirkungen

Bei regelmäßigem Üben, auch in kleinen Dosen tritt schnell und langfristig Verbesserung ein:

– Im Allgemeinen: Das Immunsystem reagiert und arbeitet harmonischer. Die Atmung wird langsamer und gleichmäßiger. Das allgemeine Wohlbefinden bessert sich. Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit werden gesteigert.

– Psyche: Gelassenheit – gerade in schwierigen Lebenssituationen. Störungen, die auf Angst und Anspannung beruhen bzw. psychosomatische Störungen, verbessern sich, wie z.B. Schlafstörungen, Nervosität, Unruhe, Kopfschmerzen, Migräne, Tinnitus bis zum Asthma.

– Herz-Kreislauf-System: Blutdruck und Herzfrequenz normalisieren sich. Die Durchblutung, besonders in den Extremitäten, nimmt zu. Gut durchblutete Hände und Füße, die Durchblutung des Herzens, verbessert sich. Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

– Innere Organe: Anregung des Verdauungsapparates. Stärkung und Durchblutung aller innerer Organe.

– Schmerzen: Reduzierung von chronischen Schmerzen und vorübergehend auftretender Rücken- und Gelenkschmerzen bis zum Verschwinden.

– Medizinisch-somatische Beschwerden

Company-move: Gemeinsam Veränderungen gestalten

Nadine Jockel erläutert, dass das Basisprogramm, die Grundübungen der Progressiven Muskelrelaxation leicht erlernbar ist. Kursteilnehmer sollte sich vier Wochen lang täglich etwa eine halbe Stunde Zeit nehmen, um den Körper von oben bis unten systematisch zu entspannen. Das Entspannen fällt leichter, während die positiven Veränderungen sichtbar spürbar sind. Innere und äußere Kräfte werden erlangt, Gelassenheit, Vitalität, körperliche Beschwerden verbessern sich oder verschwinden sogar ganz, bestätigt die erfahrene Trainerin Nadine Jockel. Die Wahrnehmung des Körpers steigt und damit eine Verbesserung. Ziel ist, an allen Lebensalltagorten ohne viel Aufhebens die Übungen durchzuführen, erläutert Nadine Jockel.

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement der Company Move sieht vor, den Teilnehmern, Mitarbeitern, allen, die Interesse haben, diese Übung näherzubringen. Langfristig können die Teilnehmer alleine gestärkt die Übungen umsetzen. „Betriebliches Gesundheitsmanagement baut auf dem einzelnen Beschäftigen, aber die Unternehmensspitze muss es wollen. Gesunde Arbeit, gesunde Mitarbeiter, gesundes Unternehmen, angefangen von der gesundheitsgerechten Gestaltung von Arbeitsplätzen bis zu Kursen und Fortbildungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, fasst Nadine Jokel die Firmenphilosophie zusammen.

Company-move ist Partner für das betriebliche Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung von Mitarbeitern durch Firmenfitness, Gesundheitstagen, Teambuilding bis hin zu Fitnessstudios für Unternehmen. Im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung geht es vor allem um die Aktivierung von Mitarbeitern innerhalb der Gesamtstrategie. Die Company move hat ihren Sitz in Dresden. Weitere Informationen unter www.company-move.de

Firmenkontakt
Company move GmbH
Nadine Jokel
Unter den Linden 10
10117 Berlin
030 – 700 140 262
030 – 700 140 150
nadine.jokel@company-move.de
http://www.company-move.de

Pressekontakt
Kellerbauer & Gürtner GmbH
Nadine Jokel
Arnoldstraße 18
01307 Dresden
0351 – 84 38 99 71
0351 – 84 38 99 73
dresden@company-move.de
http://www.company-move.de

Kunst Kultur Gastronomie

ECCO MEINEKE – Live im Schlachthof

Ein Mann lernt kochen

ECCO MEINEKE - Live im Schlachthof

Ecco Meineke – Kabarettist aus München

Der Kabarettist, Autor, Komponist und Sänger Ecco Meineke war viele Jahre Ensemblemitglied
und Autor der legendären „Lach- und Schießgesellschaft“.
Seitdem hat er in schöner Regelmässigigkeit Soloprogramme entwickelt, während er als Soul-
und Jazz-Musiker Ecco DiLorenzo mehrere Alben veröffentlichte.

Sein aktuelles viertes Programm trägt den Titel: „Das Thema ist gegessen“.

„Ich habe mich immer vor dem Kochen-Lernen herumgedrückt, also schrieb ich ein Programm
über diese Unfähigkeit und ihre innersten Ursachen. Während der Recherche und der Schreibarbeit
habe ich es dann gelernt.“, sagte er in einem Interview.

Im Stand up-Stil und dabei hochpolitisch, beschreibt Meineke wie er als Food-Analphabet lernt,
sich durch die Labyrinthe des Lebensmittel-Systems zu navigieren. Dabei entdecket er Erschreckendes,
Interessantes, Schräges: alles über Fast Food, Fette und Formfleisch. Über die Macht der Discounter,
der Saatgut- und Chemiekonzerne. Über Genfood und Patente auf alles und jeden.
Über Massentierhaltung, das Sterben der Bauernhöfe und die Erkenntnis, dass Liebe durch den Magen geht.

Er ist offizieller Klima-Botschafter des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland )
und gehört dem Beirat der Petra-Kelly-Stiftung an.
Organisationen wie medico international, die Schweisfurth Stiftung, das Aktionsbündnis bäuerliche
Landwirtschaft und die Tollwood-Initiative „Artgerechtes München“ unterstützen das Programm.

Am Freitag , den 21.September zeigt er sein Programm im „Theater im Schlachthof“!
Beginn: 20 Uhr bis 22:30 , Tickets an der Abendkasse: EUR 19,00 – oder im Vorverkauf: VVK EUR 16,00
Online: https://im-schlachthof.fairetickets.de/pvd3j/ , Telefon: 0 89 / 72 01 82 64
oder per Mail: ticket@kultur-im-schlachthof.de

Am Samstag, den 15.Dezember ist er noch einmal in München zu sehen: In der „Haderner Mpore“.
Guardinistr. 98a/ 81375 München / U6 Haderner Stern
Beginn: 20 bis 22:30 Uhr
Ticket-Telefon 089/7140366

Ecco Meinekes Webseite zum Progamm : https://www.ecco-meineke.de/essen
Kontakt: Eccoland Entertainment, Tel.: 0172 – 8555 462, Email: eccoland@gmx.de

Eccoland

Ecco Meineke ist als Kabarettist unterwegs mit vier Solo-Programmen:
„Liberte! egalite! Humbatäterä-Tätä!“, „Fake!“, das Bühnen-Road-Movie
„und wir kamen aus dem wasser“, sowie das aktuelle Programm
„Das Thema ist gegessen“

Zuvor war er 7 Jahre lang Mitglied und Autor des Ensembles
„Münchner Lach- und Schießgesellschaft“.

Als Ecco DiLorenzo tritt er auf in seiner Funktion als Sänger von „Innersoul“
(11-köpfige Soul-Formation) oder mit seiner Jazz-Formation
„Ecco DiLorenzo Jazz Quartett“.

Seit 2018 bereichert er die Bühnenszene mit einem Chanson-Programm,
das im ausverkauften Prinzregenten-Theater in München Premiere feierte.

Andere kennen ihn vielleicht auch vom Film „Der Schuh des Manitu“,
bei dem er alle (!) männlichen Stimmen gesungen hat.

Er arbeitet auch als Autor, Schauspieler, Regisseur, spricht und singt im Studio
und ist tätig im Bereich Bildender Kunst.

Und weil er somit viel zu erzählen weiß, gibt er als Bühnen-
und Songwriting-Coach, sogar als Salsa-Lehrer sein Knowhow weiter
und veranstaltet Kabarett-Workshops.

Webseite: www.eccoland.de

Kontakt
Eccoland
Ecco Meineke
Reifenstuelstr. 14
80469 München
0172-8555462
eccoland@gmx.de
http://www.eccoland.de

Business Economy Finances

WORTLAND – language school that will give you confidence in speaking correctly as well as in understanding others“ dialects and ways of speaking

How confident do you feel when you speak to people in other countries or from different regions of your own country? If you feel 100% competent, we must congratulate you, as many professional and personal situations can demand optimal language compet

WORTLAND - language school that will give you confidence in speaking correctly as well as in understanding others" dialects and ways of speaking

(Source: CC0 pixabay)

Language is a creative feature of all mankind. The languages of our world are a complex system in which sounds and characters or letters are connected to build words which become units that create a sentence. Our languages are dynamic and ever changing, but the main purpose is always to communicate with each other. Dialects provide an additional challenging element in this complex mixture. Language is our means of expressing our feelings and our thoughts, a unique system of communicating which is unique to our human species. We interviewed Carmen Maria Beck (CMB), the owner of the language school Wortland in Munich. She is an expert in language, communication and dialects, who offers us valuable insights.

IW: Communication is not always easy. What are the most common pitfalls?

CMB: Whoever needs to communicate, whether professionally or in their private lives, may well have to deal with dialects and accents which are quite foreign to them. This is one of the first barriers to effective communication. Supposedly, most are able to speak the prevailing language, yet it is a challenge to understand regional accents and to be able to communicate with those in very different regions.

IW: You are saying that communication difficulties do not only originate in speaking with foreigners, but within your own language and your own country?

CMB: Indeed. Dialects and accents can be enchanting and fun, but not always helpful when we are navigating waters outside our home territory.

My father was a teacher who witnessed the difficulties dialects can bring. He took his class from the Schwabian part of Bavaria on a school outing to Munich, a mere 100 km away. A resident of Munich asked where they were from, as not one word the youngsters spoke was comprehensible to him. Were they from Holland or from Switzerland? The Munich resident was astounded to learn that the class lived less than an hour away. If these youngsters looked for a job and were only able to speak their dialect, they would be limited to a small area of some 50 km in which their way of speaking would be understandable. Within their own country and their own language!

IW: This sounds like a situation which many of us have experienced.

CMB: Regional differences in language need not always lead to massive difficulties in understanding. There are many degrees of variation from the primary language of a country, varying from accent to vocabulary to differing sentence structures and idioms. Even minor variations may, however, cause misunderstandings. The bakery server who expects to hear the local dialectical form of „pretzel“ may not understand what the customer means when they use their own local expression for the same item. The syllables which are spoken simply do not have the intended meaning to him or her. Accents from completely different languages in other countries are even more challenging. A French speaker may receive quite a surprising bakery item due to the server“s clueless interpretation of his or her pronounced accent. Obviously, it is essential to pay attention to clear standard pronunciation, as well as to be aware of the ways the local dialect differs from the most common form of the language. Those who are unfamiliar with the region are well advised to enquire of the locals as to their form of pronunciation. This can be rewarding, both in getting to know the residents and in learning about their culture.

IW: How can dialect then be brought into alignment with the prevailing language of the country?

CMB: In order to be able to pronounce words properly, it is vital to hear the words properly. Only by hearing the differences is it possible to reproduce the unfamiliar sounds. This, of course, takes practice and awareness. Each situation determines whether a dialect is a sign of cultural identity or a disruption in communication. Ideally, we should be able to adjust our speech to whatever the situation calls for. My own regional way of speaking is suitable for my family members and with those who come from my region. Yet business situations with those from other areas require me to speak clearly in a way they can best understand, with a mere trace of my original dialect. Training in clear communication need not aim to eliminate our regional twang so that we all sound the same. An accent which does not interfere with getting our message across can be charming, distinctive and a natural part of our personality.

IW: How can the professional who wants to be successful in their career best deal with accents and dialects in the various regions they are responsible for?

CMB: Of course, speakers of strong dialect who do not adjust their way of speaking will be restricted in their careers if they plan to do business outside their own region. Research has shown that northern Germans view the slower, more modulated way of speaking of southern Germans as an indication of the slowness of southern German intellect. Correspondingly, southern Germans view the lack of these qualities in the faster northern German speech as a sign of arrogance and dominance. Thus, those who are professionally active in the whole country should take care to use a standard version of the language which will not excite biased reactions to regional differences. Naturally, those who are at ease with their own regional identity and who project confidence and authenticity will be taken seriously by their business partners. Dialect may be a part of who we are, yet it has its limits. Even politicians with strong regional accents have reduced them to a level which is slightly distinctive, but not foreign or disruptive.

IW: What is your advice, drawn from your many years of experience, for those who must speak with, or in front of, others?

CMB: If they want to avoid misunderstandings and avoid making a bad impression, a training in dealing with dialects and regional variations would be important. The skills required to show their language and social competence can be practised and learned. They can learn how to distinguish sounds and how to produce the right sounds to be effective and successful in their communication. Rhetoric and attention to proper speaking is not only necessary for actors, but for anyone who needs to speak clearly and forcefully to persuade others in their profession. It is best to start right away to become familiar with the prevailing language as well as to have a few regional expressions on call for specific situations. Bavarians and Tyrolleans alike love to hear a beloved expression which is meaningful to them. However, if the dialect is misrepresented, it is better to remain in the standard form of the language. Nothing is worse than a bad imitation of the original. The most important thing is to have the confidence to take advantage of professional help. The one language that all people love best is the language they understand best!

Thank you, Carmen Maria Beck, for your insights in the world of languages!

WORTLAND
Sprach- und Kommunikationstraining
Pettenkoferstraße 44 – 80336 München

Contact
WORTLAND Sprach- und Kommunikationstraining
Carmen-Maria Beck
Pettenkoferstraße 44
80336 80336 München
Phone: 089 – 12 19 23 29
Fax: 089 – 12 19 23 30
E-Mail: contact@wortland.com
Url: https://www.wortland.com/

Sonstiges

Was ist GLÜCK? Wie finde ich es? Oder besser wie findet es MICH?

Was braucht es für ein glückliches Leben?

Was ist GLÜCK? Wie finde ich es? Oder besser wie findet es MICH?

(Bildquelle: © Glücklich-Sein, Messe)

Jeder Mensch sehnt sich danach glücklich zu sein!
Doch wie viele Menschen führen ein zufriedenes und somit glückliches Leben?
Auf der Skala der 20 glücklichsten Länder liegt Deutschland nur auf Platz 16.
Es ist an der Zeit, dies zu ändern…

Auf der GlücklichSein Messe können Sie das herausfinden, was Sie dazu beitragen können! Bei der Vielfalt an Anregungen, werden Sie inspiriert und neugierig werden.
Neugierig etwas zu finden, das Ihnen in Zukunft hilft, Ihr Leben gesünder, erfüllter und erfolgreicher zu gestalten.

Lassen Sie sich inspirieren, Sie werden staunen und überrascht sein!

Ernährung & Vitalität – Sport & Wellness – Familie & Beziehung –
Psychologie & Spiritualität – Ganzheits-Medizin & Naturheilkunde

Das sind die Themen der Messe und dazu werden professionelle Referenten,
unterschiedliche Vorträge & Workshops anbieten. Vieles wissen Sie wahrscheinlich noch nicht und was man nicht weiß, kann man nicht anwenden. Lassen Sie sich inspirieren, seien Sie offen für neue Möglichkeiten, um mehr Glück in Ihr Leben zu bringen!

Do more of what makes you happy!
Mach mehr von dem, was DICH glücklich macht!

Weitere Infos unter : www.die-glücklichsein-messe.de

Christ Verlag e.K. & Messeorganisation
Mobil: 0171 -53 45 155

Kontakt
Christ Verlag e.K. & Messeorganisation
Jutta Christ
Am Beerweiher 7
83229 83229 Aschau im Chiemgau
0 80 52 – 95 72 90
0 80 52 – 95 72 91
info@christ-verlag.de
http://www.die-glücklichsein-messe.de

Kunst Kultur Gastronomie

Russian Gastro Week 2018 in München: Spezialitäten aus Russland

Etablierte russische Lebensmittelhersteller und -exporteure stellen sich am 7. September in München vor und bieten ihre Produkte den Fachbesuchern und Interessierten zur Verkostung an.

Russian Gastro Week 2018 in München: Spezialitäten aus Russland

Moskau/ München, 3. September 2018 – Insgesamt 40 führende russische Lebensmittelhersteller und -exporteure präsentieren am Freitag, 7. September in München Spezialitäten aller Art aus Russland. Von Honig, Marmeladen und Früchteriegeln über Weine, Beerensäfte, Sekte und Kräuterteesorten bis hin zu Gebäck, Süßigkeiten, Pralinen und vielem mehr können deutsche Fachbesucher und Interessierte im Rahmen der Ausstellung „Russian Gastro Week“ im Hotel Sofitel Munich Bayerpost, in der Nähe des Hauptbahnhofs, probieren.
Unter den russischen Teilnehmern sind sowohl Unternehmen, die bereits auf lokalen Märkten präsent sind, als auch neue Exporteure, die darauf ausgerichtet sind, lokale Verbraucher, Einzelhändler und andere Teilnehmer in den relevanten Industrien in Deutschland und Europa mit hochwertigen Produkten zu versorgen.
Die Veranstaltung bietet Ihnen einen exzellenten Rahmen, um mit potenziellen russischen Exportunternehmen der Lebensmittelbranche in direkten Kontakt zu treten. Das Programm der im Hotel Sofitel in München stattfindenden Fachausstellung umfasst Verkostung russischer Produkte und Getränke und die Möglichkeit, sich mit russischen Lebensmittelproduzenten in Kontakt zu setzen.
Den deutschen Gästen wird eine Gelegenheit angeboten, eine breite Palette von russischen Produzenten und Lebensmittelherstellern zu entdecken, die Ihren Anforderungen für den Import hochwertiger und einzigartiger Produkte entsprechen.
Die Eckdaten sind:

Was: Russian Gastro Week, Fachausstellung russischer Lebensmittelproduzenten in München
Wann: Freitag, den 7. September, zwischen 10 und 17 Uhr
Wo: Hotel Sofitel Munich Bayerpost, Bayerstraße 12, 80335 München

Für weitere Informationen besuchen Sie: http://rgwmunchen.com/.

Die Excon Group ist eine russische Beratungsagentur.

Firmenkontakt
Excon Group
Anastasia Karklinsh
Podsosenski pereulok 14/2
105062 Moskau
030-726118435
vaulina@kaisercommunication.de
http://www.excon.group

Pressekontakt
KaiserCommunication GmbH
Olga Vaulina
Zimmerstraße 79-80
10117 Berlin
030-726188438
030-726188436
vaulina@kaisercommunication.de
http://www.kaisercommunication.de

Computer IT Software

Unser erstes Projekt ist jetzt Online!

Alle Projektphasen von TheNewsQuest.org sind abgeschlossen.

Unser erstes Projekt ist jetzt Online!

Hallo liebe Freunde,

erst die Gründung und bereits folgt die Veröffentlichung unseres ersten Projekts. TheQuestNews.org ist ab jetzt online und erreichbar. Dieses Angebot, das zur Generation der Social News Plattformen gehört, ermöglicht das download von aktuellen internationalen Nachrichten, aber gleichzeitig das Publizieren der eigenen, und das ohne Authentifizierung.

Der Fokus von unserer Agentur liegt auf der Entwicklung digitaler Produkte. Wir Verbinden Strategie und Technologie mit Kreation. So entsteht Kreation mit markenstrategischem Fundament zur Umsetzung zielführender Kommunikation.

IRONHEAD ist eine Digitalagentur mit Hauptsitz in München. Sie zählt zu den innovativsten Unternehmen der Branche. Der Fokus von IRONHEAD liegt auf der Strategie, Kreation und Entwicklung von digitalen Produkten und Services.

Angaben gemäß § 5 TMG

Loukas Anastasiou – Geschäftsführer von THE IRONHEAD COMPANY
Keferloherstr 101c
80807 München
Deutschland

Telefon: +49 (0) 151 1963 10 16
Fax: Nach Vereinbarung
E-Mail: l.anastasiou@ironheaddigital.de
Web: http://www.ironheaddigital.de

Vertreten durch:
Maria Kamariti

Aufsichtsbehörde:
Regierung von Oberbayern

Der Fokus von unserer AGENTUR liegt auf der Entwicklung digitaler Produkte.

Kontakt
IRONHEAD Digitalagentur
Loukas Anastasiou
Keferloherstr 101c
80807 München
+4915119631016
l.anastasiou@ironheaddigital.de
http://www.ironheaddigital.de/

Computer IT Software

WORTLAND – Die Sprachschule in München – Sprachsicherheit, richtiges sprechen, Dialekte verstehen

Wie sicher fühlen Sie sich wenn Sie in fremden Ländern oder Regionen vor Menschen sprechen müssen? Hundertprozent sicher, dann Gratulation, viele Situationen fordern optimale Sprache, beruflich wie privat

WORTLAND - Die Sprachschule in München - Sprachsicherheit, richtiges sprechen, Dialekte verstehen

(Bildquelle: CC0 Pixabay)

München – Sprache ist eine kreative Besonderheit der gesamten Menschheit. Die Sprachen unserer Welt sind ein komplex aufgebautes System, indem Laute und Schriftzeichen verbunden werden, sich Wörter bilden, die sich dann zu Einheiten in Sätzen formieren. Sprache ist ein sich stets weiterentwickelndes, komplexes System von Lauten, Dialekten und Zeichen das ausschließlich der Kommunikation dient.

Sprache ist ein komplexes Phänomen. Sie ist Mittel zum Ausdruck von Gedanken, Gefühlen, wichtigstes und artspezifisches Kommunikations-mittel des Menschen, ein strukturiertes System von Zeichen, ein verinnerlichtes System von Regeln und wird als Menge der Äußerungen in einer Sprachgemeinschaft oder als Werkzeug des Denkens definiert (nach Brockhaus).

Das ist der Ausgangspunkt unseres Interviews mit Carmen Maria Beck, Inhaberin der Sprachschule “ Wortland“ in München, als Sprachexpertin durften wir mit Ihr tief in Sprache, Dialektik und Kommunikation eintauchen, für uns als Personen des schreibenden Metiers mehr als interessant.

Kommunikation ist nicht immer einfach, wie könnte man es leichter damit haben?

CMB – Wer in eine Kommunikation geht, privat wie beruflich, kann es dabei mit Dialekten zu tun kriegen, und hier beginnen oftmals die ersten Sprachbarrieren, man könnte sagen alle sprechen Deutsch, aber sich unter verschiedenen Regionen zu verstehen führt bereits oft zu Problemen.

Sprachprobleme entstehen also nicht nur durch Fremdsprachen?

CMB – Es beginnt eben schon bei den unterschiedlichen Dialekten. Dialekte können bereichernd und schön sein, aber nicht immer hilfreich, wenn wir uns außerhalb unserer heimatlichen Gefilde bewegen.
Bei einem Schulausflug ins 100 km entfernte München wurden Mittelschüler aus Bayrisch Schwaben von einem Münchener gefragt, woher sie kämen. Er verstand kein Wort von dem, was die Kinder untereinander sagten, und tippte bei deren Herkunft zunächst auf Holland, dann auf die Schweiz. Der Lehrer (mein Papa) erklärte ihm, dass das Zuhause der Kinder weniger als eine Stunde entfernt läge. Wären die Kinder nur ihres Dialektes mächtig, könnten sie außerhalb einer Zone von 50 km kaum einen Job finden, denn sie würden schlichtweg nicht verstanden werden.

Das ist tatsächlich ein auffälliges Phänomen, jedem fällt dazu bestimmt was ein

CMB – Nicht immer ist ein Dialekt so stark, dass er zu massiven Verständigungsproblemen führt. Es gibt Abstufungen, die von dialektaler Färbung in der Aussprache bis zu Wörtern und sogar Satzstrukturen reichen, die sich stark von der Hochsprache unterscheiden.

Doch schon geringe Abweichungen vom lokalen Sprachgebrauch reichen aus, um Verständigungsprobleme zu erzeugen. Wenn ein Nichtortsansässiger in München eine „Pretzel“ möchte, könnte die Bäckereifachverkäuferin bereits mit einem verständnislosen Blick reagieren, weil ihr Gehör auf „a Brezn“ geeicht ist und sie eine „Pretzel“ nicht als das erkennt, was der Kunde möchte. Besonders gravierend sind Ausspracheabweichungen, wenn ein fremdsprachiger Einfluss hinzukommt. Ein Franzose beispielsweise wird bei „Pretzel“ mit Sicherheit an der Theke scheitern, da außerdem das gutturale „r“ und ein lang gesprochenes „e“, das in unseren Ohren wie „ö“ klingt, für zusätzliche Abweichungen von der Ortssprache sorgt. Ebenso wird ein Franzose, der in Bayern ein „Ändel“ oder ein „Änschen“ bestellt, jedoch ein „Hendl“ bzw. ein „Hähnchen“ möchte, keinen Erfolg mit seiner Bestellung haben.

Daher sind eine gute Aussprache und die Kenntnis der vor Ort genutzten Varianten der Hochsprache von Vorteil. Als Nichtortsansässiger oder Fremdsprachenlerner sollte man keine Scheu haben, nach der richtigen Aussprache zu fragen. So kommt man mit Einheimischen ins Gespräch und lernt einiges über Land und Leute.

Hochsprache und der Dialekt, wie geht das zusammen?

CMB – Gute Aussprache ist eine Frage des Gehörs. Erst wenn Letzteres trainiert wird, können Laute richtig identifiziert und mit etwas Übung auch gebildet werden.

Ob ein Dialekt störend oder identitätsstiftend wirkt, entscheidet die Situation. Im Idealfall können wir mühelos zwischen mehreren Registern hin- und herwechseln. Spreche ich mit meiner Oma, verwende ich eventuell mehr Dialekt. In der Schule oder bewusst mit den Eltern lerne ich mit der Hochsprache umzugehen. Mit Kunden und Mitarbeitern aus meiner Region verwende ich mehr Dialekt, mit Kunden und Mitarbeitern, die kaum oder keinen Dialekt haben bzw. für die Deutsch eine Fremdsprache ist, verwende ich wenig oder bestenfalls keinen Dialekt.

Das Ziel eines Dialekttrainings sollte nicht sein, die eigene Herkunft unhörbar zu machen. Dass jemand hörbar aus Nord-, Süd, Ostdeutschland oder beispielsweise dem Rheinland kommt, ist oftmals Teil der Persönlichkeit und wirkt charmant und authentisch.

Allerdings können zu starke dialektale Abweichungen von der Hochsprache ein Karrierehindernis darstellen. Ist man deutschlandweit beruflich unterwegs, sollte der Dialekt nicht die eigene Kompetenz untergraben.

Was macht der karriereorientierte Mensch, wenn er unterschiedliche Regionen betreuen muss?

CMB – Studien haben gezeigt, dass süddeutsche Sprecher aufgrund der größeren Modulation und der dadurch bedingten langsameren Sprechweise von norddeutschen Hörern in der Regel als weniger intelligent eingestuft werden. Umgekehrt erscheinen norddeutsche Sprecher ihren süddeutschen Hörern als arrogant und befehlshaberisch, weil es weniger Modulation in der Stimme gibt und norddeutsche Sprecher dadurch oftmals schneller und monotoner sprechen als süddeutsche.

Was raten Sie mit ihrer jahrelangen Erfahrung Menschen die sprechen müssen?

CMB – Will man einen ungünstigen Eindruck vermeiden, hilft ein Dialekttraining, bei dem die wichtigsten Stellschrauben gedreht werden, damit ein Sprecher kompetent und sympathisch wirkt. Wichtig dabei ist das gezielte Üben, denn das Gehör und auch die Sprechwerkzeuge müssen trainiert werden, um nachhaltige Erfolge zu erzielen. Ein gutes Sprechtraining ist also nicht nur Schauspielern vorbehalten, sondern wichtig für alle, für die Sprache und Aussprache erfolgsentscheidend ist, um andere Menschen zu überzeugen und für eine Sache zu gewinnen. Lieber heute als morgen damit beginnen, Hochsprache beherrschen und wertvollen Sprachschatz aus Dialekten gekonnt mit einbauen um die Stimmung in den Griff zu kriegen, kein Bayer wehrt sich gegen ein „woast schoh, wos ich moan“! Tiroler aus dem Unterland, lassen sich gern mit einem „Grieß engk“ begrüßen, aber bitte nicht dabei verstellen, nichts ist schlimmer als ein falsch ausgesprochener Dialekt, da bleiben Sie dann lieber in der Hochsprache. Wichtig ist die Schau abzulegen und sich die nötige Hilfe holen, denn eine Sprache lieben alle Zuhörer, die Sprache die sie verstehen.

Was hat es eigentlich mit dem „Ei“ auf sich?

CMB – Den Hai wollte ich jetzt hier raus lassen, da er nicht ins Konzept passt …

Doch der „Ei“ muss erzählt werden, die Leser werden den „Ei“ lieben

CMB – Im Deutschunterricht fiel von einer französischen Schülerin der Satz: „Das Ei ist kein Fisch.“ Ja, klar, werden Sie wie die Lehrerin sagen. Nach langem Rätseln wurde jedoch klar, dass der Artikel und die Aussprache von „Ei“ falsch waren. Was die Schülerin meinte war: „Der Hai ist kein Fisch“, womit sie partiell Recht hatte. Denn der Hai gehört zur Gattung der Knorpelfische.

Danke Carmen Maria Beck, für die Einblicke in die Welt der Sprache.

WORTLAND
Sprach- und Kommunikationstraining
Pettenkoferstraße 44
80336 München

Telefon: 089 – 12 19 23 29
Telefax: 089 – 12 19 23 30
E-Mail: contact@wortland.com

Startseite

WORTLAND
Sprach- und Kommunikationstraining
Pettenkoferstraße 44 – 80336 München

Kontakt
WORTLAND Sprach- und Kommunikationstraining
Carmen-Maria Beck
Pettenkoferstraße 44
80336 80336 München
089 – 12 19 23 29
089 – 12 19 23 30
contact@wortland.com
https://www.wortland.com/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Fixando gibt Städte mit meisten Dienstleistern bekannt

Berlin und München mit den meisten Dienstleistern

Fixando gibt Städte mit meisten Dienstleistern bekannt

Fixando, die Online-Plattform für lokale Dienstleistungen, hat die geografische Verteilung seiner in Deutschland registrierten Dienstleister untersucht: „Bei unserem Markteintritt haben wir den Fokus auf die beiden größten Metropolen der Bundesrepublik gelegt: Berlin und München. Deshalb überrascht es uns nicht, dass dies auch die zwei Städte sind, in denen wir bis jetzt die meisten Dienstleister für unsere Plattform gewinnen konnten“, erklärt David Cordeiro, Marketingleiter von Fixando.

Bei einem Blick auf die Bundesländer zeigt sich ein ähnliches Ergebnis. Auch hier liegen Berlin und Bayern vor Schleswig-Holstein auf dem dritten Platz. Die beiden großen und wirtschaftlich starken Länder Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg auf den Plätzen vier und fünf schaffen es somit (noch) nicht aufs Treppchen. Doch Cordeiro ist optimistisch: „Nordrhein-Westfalen ist das bevölkerungsreichste Bundesland Deutschlands und Baden-Württemberg ist ein sehr wichtiger Wirtschaftsstandort. Es wird somit nur eine Frage der Zeit sein, bis wir unsere Präsenz auch in diesen und anderen Regionen Deutschlands weiter ausgebaut haben.“

Und auch weit über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus ist und bleibt Fixando weiterhin aktiv. Die Plattform für lokale Dienstleistungen steht auch Verbrauchern in Österreich und der deutschsprachigen Schweiz, sowie darüber hinaus in Portugal, Spanien, Chile, Mexiko und der dominikanischen Republik bei der Suche nach lokalen Dienstleistern für alle Lebenslagen unterstützend zur Verfügung. Die Bandbreite der verfügbaren Services ist dabei extrem vielfältig. Sie reicht von Handwerkern über Catering Services, Fotografen, Floristen und DJs bis hin zu Personal Trainern, Ernährungsberatern und Fitness Coaches.

Fixando ist ein Online-Portal, das die Suche nach geeigneten und lokalen Servicedienstleistungen erleichtert. Kunden finden über die Fixando App oder Webseite bewertete und zuverlässige Experten für jede Art von Service und erhalten innerhalb von 48 Stunden bis zu 5 individuell zugeschnittene Angebote. Für Fachkräfte, Kleinunternehmen und Selbstständige wird Fixando zum Werkzeug, um mehr Kunden zu akquirieren und den Umsatz zu steigern. Das 2017 gegründete Unternehmen bietet diesen Service bereits in den D-A-CH Ländern, Portugal, Spanien, Chile und Mexiko an.

Kontakt
Fixando BV
David Cordeiro
J. Schaperstraat 2
1432 PR Aalsmeer
+4932211001125
support-de@fixando.com
http://www.fixando.de