Tag Archives: Werbeidee

Mode Trends Lifestyle

Eine Nachricht auf der Haut – die ausgefallene Geschenkidee

Skinmemo realisiert Ihr Fotogeschenk ganz einfach und unkompliziert

Eine Nachricht auf der Haut - die ausgefallene Geschenkidee

(Bildquelle: Skinmemo)

Schenken ist nicht immer einfach: Es soll nicht zu viel sein, aber auch nicht zu wenig. Und vor allem darf es nicht langweilig sein. Eine tolle Idee gibt es jetzt zum schmalen Kurs bei Skinmemo . Das Unternehmen mit Sitz in Meißen bietet Grußkarten mit einer individuellen Nachricht auf der Haut an. Dabei richtet sich das Angebot ausdrücklich nicht nur an Privatpersonen, sondern ist auch eine Werbeidee für innovative Unternehmen, die sich mit einer kreativ platzierten, ausgefallenen Botschaft ins Gespräch bringen möchten. Es handelt sich um sogenannte Dekollete-Nachrichten, wobei diese auf den Dekolletes von attraktiven Models platziert werden können, ganz nach Wunsch. Damit hat Skinmemo eine ausgefallene Geschenkidee auf den Markt gebracht, die ganz einfach Spaß macht.

Skinmemo spricht vor allem ein jüngeres Zielpublikum an

Die möglichen Anlässe für diese ausgefallene Geschenkidee sind vielfältig. Im privaten Bereich können sie anlässlich eines Geburtstages oder Jahrestages zum Einsatz kommen und sind so ein sehr persönliches und letztendlich auch personalisiertes Geschenk, das den Beschenkten mit einem Augenzwinkern überreicht ganz sicher zum Lachen bringt. Bei einem Einsatz als Werbeidee sorgt eine Nachricht auf der Haut in jedem Fall für viel Aufmerksamkeit, da sie aus der Masse der ansonsten üblichen Werbegeschenke und Glückwünsche auf positive Art und Weise heraussticht. Die Unternehmen, die Grußkarten mit einer Nachricht auf der Haut verschicken oder verschenken, präsentieren sich ihren Kunden innovativ, kreativ und unverkrampft – und können so gerade bei einem jungen Publikum einen nicht uninteressanten Image-Gewinn erzielen, der lange im Gedächtnis haften bleibt. So ist diese Geschenkidee nicht nur sehr unkonventionell, sondern bringt die Auftraggeber auch aus Marketing-Gesichtspunkten ganz weit nach vorn.

Persönliche Grußkarten verschicken – so einfach geht“s:

Wer Grußkarten mit einer persönlichen Nachricht versenden möchte, kann diese Geschenkidee bei Skinmemo ganz einfach und schnell in nur 3 Schritten beauftragen. Zunächst muss der Auftraggeber sich eine Botschaft ausdenken, die maximal 35 Zeichen umfassen darf. Hat er sich für eine Nachricht entschieden, übermittelt er diese an Skinmemo. Nun muss er nur noch angeben, ob die Nachricht auf dem Dekollete eines weiblichen oder männlichen Models realisiert werden soll. Danach lehnt er sich entspannt zurück, bis das Fotogeschenk fertig ist, denn nun kümmern sich die Models um die Umsetzung. Sobald das kleine Kunstwerk fertiggestellt ist, bekommt der Auftraggeber die personalisierte Skinmemo, die nun per E-Mail oder teilbarem Link verteilt werden kann. Der ganze Spaß kostet den Schenkenden gerade einmal EUR 5,99. So einfach kann es sein, einem besonderen Menschen ein besonderes Geschenk zu machen.

Skinmemo Models gesucht

Männliche und weibliche Models mit einem schönen Dekollete werden von Skinmemo ständig gesucht. Geboten wird ein seriöser Zuverdienst, der pro Fotonachricht lediglich fünf Minuten Zeit benötigt und darüber hinaus auch noch Spaß macht. Da auf dem Fotogeschenk nur das Dekollete mit der Nachricht auf der Haut zu sehen ist, nicht aber das Gesicht, kann außerdem eine einhundertprozentige Anonymität garantiert werden. Models, die sich für diese Tätigkeit interessieren, können sich jederzeit mit der Firma Skinmemo in Verbindung setzen, um alle Fragen und Einzelheiten zu klären.

Bei der Website www.skinmemo.de handelt es sich um die Internetpräsenz der Creative GbR mit Sitz in Meißen und unter der Federführung von Tom Stache, Alex Morland und Michael Hakimov. Das Unternehmen bietet auf seiner Webseite die Möglichkeit, personalisierte Nachrichten auf der Haut zu bestellen.

Firmenkontakt
Creative GbR
Tom Stache
Hermann-Grafe-Straße 28
01662 Meißen
01 52 – 22 90 72 09
info@skinmemo.de
http://www.skinmemo.de

Pressekontakt
texte und storys
Claudia Roloff-Becker
Rembrandtstraße 30
33649 Bielefeld
0049 521 – 39885193
info@texte-und-storys.de
http://www.texte-und-storys.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

„Liebe isst“ Hallo Pizza

14. Februar 2015: Valentins-Menü für zwei Personen in Herzform

"Liebe isst" Hallo Pizza

Hallo Pizza liefert Menü in Herzform zum Valentins-Tag

Am 14. Februar 2014 verwöhnen alle über 160 Hallo Pizza Stores ihre hungrigen Kunden mit einer besonderen Aktion – einem preislich wie kulinarisch exzellentem Angebot. Denn
am Valentinstag – und nur an diesem Tag – können Kunden das „Valentins-Menü“ ordern. Sie erhalten zwei Pizzen in Herzform (Klassiker nach Wahl), eine Flasche Freixenet Mia Tinto und eine Flasche Freixenet Mia Blanco (je 0,25 l), einen Becher Häagen-Dazs Strawberries & Cream (0,5 l). Das Menü „Valentin Special“ Angebot gibt es für lediglich 19,90 Euro.

Für Verliebte, für viele (Ehe-)Paare oder Freunde und natürlich auch für alle anderen Kunden wird der 14. Februar 2015 ein besonders kulinarischer Valentinstag. Denn: Hallo Pizza, der Pizzalieferdienst mit gut 160 Standorten in Deutschland, hat sich etwas Außergewöhnliches einfallen lassen. Bundesweit verwöhnen alle teilnehmenden Stores ihre Kunden am 14. Februar mit einem speziellen Valentinstag-Angebot: Zwei Pizzen in Herzform, zwei Flaschen köstlicher Freixenet Wein mit einem Becher Eiscreme von Häagen Dazs.

Highlight: Leckere Pizza in Herzform

Damit die Pizza-Bäcker von Hallo Pizza die leckeren Klassiker in Herzform backen können, hat die Franchise-Zentrale in Langenfeld für alle Stores eigens eine Edelstahl-Herzform produzieren lassen. Denn möglichst viele Kunden in Deutschland sollen den Valentinstag genießen und das Special Liebe isst zum mehr als fairen Aktionspreis von nur 19,90 Euro erhalten.

Mit Freixenet, Häagen Dazs und Hallo Pizza haben sich drei renommierte Qualitätsmarken und -unternehmen zusammengeschlossen und dieses Valentinstag-Angebot geschnürt. Nur so gelang es, diesen attraktiven Preis anbieten zu können. Der Kunde macht nicht nur einen tollen Deal, sondern kann obendrein exzellente Markenprodukte genießen und den Valentinstag, einmal anders, genüsslich am Samstag, den 14. Februar, zuhause mit seiner/seinem Liebsten feiern. Tipp: Wer von diesem leckeren Valentins-Angebot profitieren möchte, sollte frühzeitig das Menu bei seinem Hallo Pizza-Store reservieren und bestellen.

Die Marke Hallo Pizza steht exakt für diese außergewöhnlich hohe Qualität. So ist das Unternehmen Hallo Pizza bereits mehrfach für die gute und vielfältige Produktauswahl und den hervorragenden Service ausgezeichnet worden. Zuletzt wurde das Unternehmen Testsieger bei der Service-Analyse aller überregional aktiven Pizza-Lieferdienste durch das Deutsche Institut für Service-Qualität* in Hamburg. Auch bei der Marktuntersuchung von Deutschland Test und Focus Money landete Hallo Pizza ganz vorne. Anfang 2014 wählten über 1.200 befragte Kunden Hallo Pizza in drei Kategorien auf Platz eins.

*nicht staatlich oder staatlich beaufsichtigt

Hallo Pizza im Profil: Seit 1989 liefern die Franchise-Nehmer des Home-Delivery-Service Pizza, Pasta, Salat und Co. innerhalb von 30 Minuten in die deutschen Wohnzimmer. An mehr als 160 Standorten haben sich bereits um die 140 Partner an der Seite von Hallo Pizza erfolgreich ihr eigenes Unternehmen aufgebaut. In Zukunft möchte der Pizza-Lieferdienst weiteren Existenzgründern einen sicheren Weg in die Selbstständigkeit ermöglichen.

Firmenkontakt
Hallo Pizza GmbH
Peter Steiner
Hans-Böckler-Str. 48
40764 Langenfeld
021733943130
p.steiner@hallopizza.de
http://www.hallopizza.de

Pressekontakt
Jansen: Komm!
Michael Jansen
Augustastr. 81a
53173 Bonn
0228364109
Michael@Jansen-Komm.de
http://www.jansen-komm.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

WERBUNG, DIE BEEINDRUCKT – DIE UKW MIT NEUEM SPECIAL

Werbung muss ankommen, „unter die Haut gehen“ und begeistern. Davon gehen die Macher bei Die UKW für innovative Werbekampagnen und unkonventionelle Werbeideen aus.

WERBUNG, DIE BEEINDRUCKT - DIE UKW MIT NEUEM SPECIAL

Einzeln verpackter 125g Mini-Quarkkuchen in den Geschmacksrichtungen Quark und Schoko-Quark.

Kunden, die erfolgreiche Werbung wünschen, finden bei Die UKW ständig neue spannende Überraschungen für gelungene, eindrucksvolle Werbekampagnen. Mit dem neuen Monats-Special für den Mai „Aufreißen lohnt sich wieder“ wird ein innovatives Kuchenprodukt für Lebensmittelwerbung und Caterer vorgestellt.

JEDEN MONAT NEUE ÜBERRASCHUNGEN BEI DIE UKW

Die Ideen gehen den einfallsreichen Werbeprofis bei Die UKW niemals aus. Neben den vielen tollen Werbeideen und einem umfangreichen Prämien-Shop bietet das Unternehmen jeden Monat ein besonderes Special an. Im Mai 2014 geht es bei dem neuen Monats-Special um die Gourmets bei gutem Kuchen. Mit den kleinen, einzeln verpackten Mini-Quarkkuchen wird ein besonderes Geschmackserlebnis originaler Thüringer Bäckerkunst vorgestellt. Das neue Monats-Special stellt das Werbeprodukt „My Little Cakees“ vor. Dabei werden zum Start die kleinen 125g-Kuchen in den Geschmacksrichtungen Quark und Schoko-Quark vorgestellt. Die Einzelverpackung garantiert die Frische der kleinen Kuchen. Die kleinen, leckeren Quarkkuchen sind der ideale Snack auf Reisen oder für eine kleine „süße Pause“ zwischendurch. Caterer können mit dem innovativen Kuchenangebot ihr Buffet um eine schmackhafte Backköstlichkeit erweitern. „Aufreißen lohnt sich wieder“ wird das neue Special überschrieben, und bezieht sich auf den einzigartigen frischen Geschmack, der nach dem Aufreißen der stückweise verpackten kleinen Cakes genossen werden kann. Ob bei der Konferenz, zur Tasse Kaffee beim Kunden- oder Lieferantengespräch, als Angebot bei Events und Festlichkeiten, überall darf es jetzt heißen: „Aufreißen lohnt sich wieder“.

WERBUNG, DIE DEN NAGEL AUF DEN KOPF TRIFFT

Auf Anhieb für ein Produkt, für die Angebote eines Shops begeistern, das soll Werbung erreichen. Dazu sind ständig neue Ideen erforderlich, welche die Kunden überraschen und ansprechen. Langweilige Werbung wird von Kunden übersehen. Wer auf dem Markt von heute Erfolg haben will, braucht Werbemethoden und Werbemittel, die sozusagen den Nagel auf den Kopf treffen. Die Werbung soll die Kunden neugierig machen und unverzüglich zum Angebot leiten. Für die immer neuen Ideen sorgt Die UKW mit langer Erfahrung auf dem Werbesektor und einem nimmermüden Team, wenn es um neue, zündende Ideen geht. Ein Beispiel ist das innovative System des Prämien-Shops, wo Prämien-Werbung jeweils perfekt der Unternehmensgröße und dem Unternehmensimage angepasst werden kann. Mit den immer neuen Monats-Specials, wie diesmal im Mai dem Special „Aufreißen lohnt sich wieder“ werden brandneue Ideen und Möglichkeiten für Werbekampagnen bei Die UKW vorgestellt. Unternehmen, die moderne Werbung, die ankommt, präsentieren möchten, dürfen sich auf die nie endenden Einfälle bei Die UKW verlassen. Mit Spannung darf erwartet werden, welche tollen Monats-Specials auf „Aufreißen lohnt sich wieder“ folgen werden.
Bildquelle:kein externes Copyright

Die Spezialisten von Die UKW können das gesamte Werbegeschäft eines Unternehmens übernehmen und für neuen Wind im Marketingbereich sorgen. Dabei wird immer eng mit den Unternehmen zusammen gearbeitet, denn bei dieukw.de steht Ideenmanagement im Vordergrund.

In unserem Werbemittel-Zentrum in Urmitz/Koblenz ist Ihr gesamtes Werbemittelgeschäft in besten Händen. Von kleinen charmanten Ideen, die Sympathien wecken, bis hin zu internationalen Shoplösungen reicht die langjährige Kompetenz der UKW. Spezialisten kümmern sich mit vollem Einsatz darum, immer die bestmöglichen Lösungen zu entwickeln und diese konsequent und in enger Absprache mit den Kunden umzusetzen.

Die UKW Vertriebsgesellschaft mbH
Diekmann
Rudolf-Diesel-Straße 9
56220 Urmitz / Koblenz
+49 (0) 26 30 / 9 88 4 – 0
info@dieukw.com
http://www.dieukw.de

devion GmbH
Arkadius Bazior
Werftstr. 33
56626 Andernach
+49 (0) 26 32 – 738 288 1
arkadius.bazior@devion.de
http://www.devion.de

Kunst Kultur Gastronomie

»Liebe isst«

Herzliches Valentins-Menü für zwei Personen von Hallo Pizza

»Liebe isst«

Besonderes Hallo Pizza-Angebot nicht nur für Verliebte: Pizza in Herzform mit Wein, Eis und Überraschung

Am 14. Februar 2014 überraschen alle über 170 Hallo Pizza Stores ihre hungrigen Kunden mit einer besonderen Aktion – einem preislich wie kulinarisch exzellentem Angebot. Denn am Valentinstag und nur an diesem Tag können Kunden das „Valentin Special“ ordern. Sie erhalten zwei Pizzen in Herzform, eine Flasche Freixenet Mia Tinto und eine Flasche Freixenet Mia Blanco (je 0,375 l), einen Becher Häagen-Dazs Marc de Champagne Truffle (0,457l) und eine fruchtig-süße Überraschung. Das gesamte Valentin Special Angebot gibt es für nur 16,90 Euro.
Für Verliebte, für viele (Ehe-)Paare oder Freunde und natürlich für alle Kunden wird der 14. Februar ein gemütlicher und besonders lukullischer Valentinstag. Denn: Hallo Pizza, der Pizzalieferdienst mit gut 170 Standorten in Deutschland, hat sich etwas Ungewöhnliches einfallen lassen. Bundesweit verwöhnen alle Stores ihre Kunden am 14. Februar mit einem speziellen Valentinstag-Angebot: Zwei Pizzen in Herzform, zwei Flaschen köstlicher Freixenet Wein, einen Becher Eiscreme von Häagen Dazs und eine fruchtig-süße Überraschung.
Pizza in Herzform
Damit die Pizza-Bäcker von Hallo Pizza die leckeren Klassiker in Herzform backen können, hat die Franchise-Zentrale in Langenfeld für alle Stores eigens eine Edelstahlherzform produzieren lassen. Denn möglichst viele Kunden in Deutschland sollen den Valentinstag genießen und das Special Liebe isst zum mehr als fairen Aktionspreis von nur 16,90 Euro erhalten. Mit Freixenet, Häagen Dazs und Hallo Pizza haben sich drei renommierte Traditionsmarken und -unternehmen zusammengeschlossen und dieses Valentinstag-Angebot geschnürt. Nur so gelang es, diesen attraktiven Preis anbieten zu können. Der Kunde macht nicht nur einen tollen Deal, sondern kann obendrein exzellente Markenprodukte genießen und den Valentinstag, einmal anders, genüsslich zuhause mit seiner/seinem Liebsten feiern.
Tipp: Wer von diesem leckeren Valentins-Angebot profitieren möchte, sollte rechtzeitig das Menu reservieren und bestellen. Die Marke Hallo Pizza steht exakt für diese außergewöhnlich hohe Qualität. So ist das Unternehmen Hallo Pizza bereits mehrfach für die gute und vielfältige Produktauswahl und den hervorragenden Service ausgezeichnet worden. Zuletzt eroberte das Unternehmen erst vor wenigen Wochen Ende 2013 den 1. Platz bei der Service-Analyse aller überregional aktiven Pizza-Lieferdienste durch das Deutsche Institut für Service-Qualität in Hamburg.
Hallo Pizza im Profil: Seit 1989 liefern die Franchise-Nehmer des Home-Delivery-Service Pizza, Pasta, Salat und Co. innerhalb von 30 Minuten in die deutschen Wohnzimmer. An mehr als 170 Standorten haben sich bereits um die 150 Partner an der Seite von Hallo Pizza erfolgreich ihr eigenes Unternehmen aufgebaut. In Zukunft möchte der Pizza-Lieferdienst weiteren Existenzgründern einen sicheren Weg in die Selbständigkeit ermöglichen.

Hallo Pizza im Profil: Seit 1989 liefern die Franchise-Nehmer des Home-Delivery-Service Pizza, Pasta, Salat und Co. innerhalb von 30 Minuten in die deutschen Wohnzimmer. An mehr als 170 Standorten haben sich bereits um die 150 Partner an der Seite von Hallo Pizza erfolgreich ihr eigenes Unternehmen aufgebaut. In Zukunft möchte der Pizza-Lieferdienst weiteren Existenzgründern einen sicheren Weg in die Selbständigkeit ermöglichen.

Kontakt
Hallo Pizza GmbH
Peter Steiner
Hans-Böckler-Str. 48
40764 Langenfeld
021733943130
p.steiner@hallopizza.de
http://www.hallopizza.de

Pressekontakt:
Jansen: Komm!
Michael Jansen
Aachener Straße 1372
50859 Köln
022349799363
Michael@Jansen-Komm.de
http://www.jansen-komm.de

Computer IT Software

Die Werbeagentur auf Rädern und Flügeln

Mehr Umsatz durch Speedcoaching in 8h – für Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz – VOR ORT!

Die Werbeagentur auf Rädern und Flügeln

(NL/7182123218) Coachings sind ja gerade groß in Mode. Meist passiert bei Coachings aber vor allem eines – es wird geredet. Tolle Sache, aber wenn die Zeit drängt, wenn Werbeideen und Verkaufsunterlagen so schnell als möglich – raus – müssen, dann ist Reden zu wenig. Der Werbetherapeut (Alois Gmeiner) ist derzeit der einzige Marketing- und Werbecoach, der direkt vor Ort beim Kunden nicht nur berät, sondern auch – umsetzt. Sofort und unmittelbar. Gmeiner: „ich kenne fast alle Flughäften von Deutschland und der Schweiz und war in den letzten Jahren in fast allen Ecken des D-A-CH-Gebietes im Einsatz. Ich weiß, wo der Schuh drückt und wie man Unternehmern schnell und effektiv helfen kann.“ Und darum garantiert http://www.werbetherapeut.com auch – in 14 Tagen neue und potentielle Kunden!

Wenn Werbeagenturen eine Werbekampagne erarbeiten, dann vergehen bis zur Umsetzung Monate. Für echte erste Umsätze, sollen dann nochmal einige Monate einkalkuliert werden. Wenn der Werbetherapeut (Alois Gmeiner) direkt im Unternehmen, bei einem Klienten „Speedcoaching“ durchführt, dann dauert das es nur 8h (!) und am Ende des Tages hat der Kunde bereits erste fix-fertige Werbemittel, Werbetexte oder sogar Logos, Flyer, oder PP-Artikel in der Hand, die er am nächsten Tage sofort zum Einsatz bringen kann. Gmeiner: „Wer schnell hilft,hilft doppelt. Meist planen kleinere Unternehmen Marketingmaßnahmen nur kurzfristig. Oft wird eine Werbekampagne erst einen Monat vor Saisonstart an den Start gebracht, egal ob kurz vor Weihnachtsgeschäft oder Sommersaison, weil man bemerkt – zu wenige Kunden. Und genau daher komme ich mit Laptop bewaffnet direkt ins Unternehmen und dann geht es los…. Zeit ist Geld und wer schneller auf Umsatzeinbrüche oder Marktänderungen reagieren kann, der gewinnt.“, so der Werbetherapeut Alois Gmeiner, zu seinem Konzept der schnellen und effizienten Beratung. http://www.werbetherapeut.com

Dabei setzt Der Werbetherapeut auf die „Therapie“ von 3 Heil-Punkten:

* ORT
* WEB
* WORT

Die Fragen von Unternehmen sind immer die gleichen: Was kann man machen? Was soll man als erstes machen? Was bringt Umsatz und kostet nicht viel?

ORT:
Der POS oder das Geschäft, das Restaurant, das Lokal, die Arztpraxis oder auch das Fitnessstudio. Was kann man hier und in der Umgebung verbessern, damit die Passanten oder die Besucher besser mit dem Angebot konfrontiert werden? Dabei kommt dem Uraltmedium Schaufenster natürlich eine entscheidende Rolle zu – aber auch Plakate oder Flyer tragen dazu bei, dass potentielle Kunden kommen, oder eben nicht.

WEB:
Der Werbetherapeut: „Es ist erschreckend, wie viele Unternehmen noch immer keine vernünftige Homepage besitzen, bzw. mit der vorhandenen Homepage keine Kunden oder Umsätze bringen.“
Hier setzt Gmeiner aus Web2.0 Lösungen und vor allem auf die gute alte Kommunikationstherorie. „Ich muss mit dem potentiellen Kunden eine Kommunikation aufbauen, sofort verkaufen – das funktioniert weder im Geschäft noch im Internet.“ Und auch die Angst vor der Werbung mit Google-Anzeigen oder Online-PR ist mittlerweile ziemlich groß. Gmeiner: „Google bringt Umsatz – wenn man es richtig einsetzt – und zwar ohne viel Hokuspokus.“

WORT:
Der Werbetherapeut: „Die Angst vor viel Text und vielen Text-Informationen, ist vor allem bei klassischen Werbeagenturen enorm ausgeprägt. Das liest doch kein Mensch, heißt es dann. Falsch! Für den Werbetherapeuten leben wir jener Zeit der Menschheit, in der so viel gelesen wurde, wie noch niemals zuvor. Kommunikation ist Wort und Lesen ist Information – und Information bringt Kunden. Aber nur, wenn dem Leser auch Information geboten wird. Egal ob Infotexte auf der Homepage selbst, oder ebooks oder auch Online-PR. Der Werbetherapeut ist Entwickler des O.O. PR-Systems und garantiert beim Einsatz dieses Systems für dauerhafte neue Leser und Interessenten. Denn das Wort ist noch immer die mächtigste Waffe im Marketing. Man muss es nur nutzen!

Umsatz erhöhen, muss nicht viel kosten. Davon ist Alois Gmeiner überzeugt, viele Tipps und Ideen für wirksames Low Budget Marketing gibt es auf seiner Website http://www.werbetherapeut.com .

Alois Gmeiner ist der Werbetherapeut, Spezialist für Werbung und effektives Marketing, auch bei kleinen Budgets. Seit vielen Jahren berät er kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz VOR ORT! Für den schnellen, in kurzer Zeit sichtbaren und messbaren Erfolg haben sich insbesondere die kostengünstigen Speedcoachings bewährt. Mit 1 Beratungstag mehr Bekanntheit und mehr Umsatz erzielen, das funktioniert in 95 Prozent der Fälle! Auf Gmeiners Website http://www.werbetherapeut.com stehen viele E-books und Audiobooks zum Download zur Verfügung.

Zusätzlich gibt es den GRATIS Online-Werbe-Check mit konkreten Low Budget-Werbeideen vom Werbetherapeuten: http://www.werbetherapeut.com/index.php/gratiswerbecheck

Kontakt:
Der Werbetherapeut
Alois Gmeiner
Rembrandtstraße 23
1020 Wien
0043/699 133 20 234
werbetherapeut@chello.at
http://www.werbetherapeut.com

Computer IT Software

Amazon und der Tod der Zeitungen!

Amazon kauft die Washington Post – warum? Eine kurze Marketing-Analyse des „Werbetherapeuten“

Amazon und der Tod der Zeitungen!

(NL/9705488341) Er ist der Gottseibeiuns der Buchbranche und mittlerweile auch der größte Gemischtwarenhändler der Welt. Jeff Bezos hat (als Privatmann) die Washington Post gekauft. Alle fragen sich warum? Alois Gmeiner – der Werbetherapeut – meint: „Ganz einfach, Bezos will den drögen Verlegern zeigen, wie man mit Zeitungen auf modernen Wegen Geld verdienen kann. Denn, schnöde Werbung hat die ach so seriösen Journalisten ja noch nie gestört. Vom Verkauf selbst haben Zeitungen noch nie gelebt. Aber, die Zeiten, wo man ein Anzeige um 10.000,- Euro verkaufen konnte sind halt vorbei. Guter Rat wird verzweifelt gesucht und Bezos wird aus Zeitungen interaktive Warenkataloge machen. Schlecht? Ich glaube nicht – warum auch. Wo doch schon jetzt in großen Magazinen jede 3 oder 4 Seite eine Werbeeinschaltung ist und sich sogar die seriös recherchierten Texte wie Einschaltungen großer Markenanbieter lesen. Bezos wird das Überleben der Zeitungen sichern!“ Eine Analyse von Alois Gmeiner http://www.werbetherapeut.com

Laut Marketingfachmann Alois Gmeiner, haben die alten Printmedien immer noch nicht Ihre eigene Vertriebs- und Marketingpower verstanden. Gmeiner ist der Meinung, die Zeitungen nutzen ihre eigenen Vertriebskanäle noch viel zu wenig, um das eigene enorme Leserpotential auch zu Kundschaft zu machen. „Dafür war man sich als Verleger noch zu fein“, so Alois Gmeiner. Der Unternehmenscoach kitzelt in Brainstormingsessions neue Ideen aus seinen Klienten, um sie auf die gerade stattfindende Revolution in Vertrieb, Handel und Marketing einzustimmen.

Gmeiner: „Neue Ideen und Innovation sind der Motor!“

Zeitungen agieren immer noch wie vor 100 Jahren!
Vor kurzem war der 310. Geburtstag der WIENER ZEITUNG, älteste Zeitung der Welt, und wenn man es sich überlegt, erscheint die Zeitung immer noch „fast“ genauso wie vor 100 Jahren. Gmeiner: „Redakteure schreiben Texte – Drucker Drucken – Leser kaufen das Produkt Zeitung – Basta. Daran hat sich in 300 Jahren nichts geändert.“ Jetzt könnte man natürlich die Frage stellen – Ja, aber was bitte sollen Verleger denn sonst machen? Wurstsemmeln verkaufen?

Geprüfte und faire Designer-Möbel von meiner Lieblingszeitung!
Und genau darauf hat Gmeiner eine klare Antwort: „Ja, denn genau das wird Bezos in Bälde bei der Washington Post machen. Denn er weiß, was viele Verleger noch immer nicht verstanden haben. Leser bedeuten Marktmacht und Werbepower. Um Himmels Willen, warum verlangen denn die Tageszeitungen für eine A4-Seite 100.000,- Euro Anzeigentarif? Und warum wird diese enorme Summe zwar immer seltener, aber doch noch immer bezahlt? Weil Handelsfirmen, Autokonzerne und Reiseveranstalter genau diese Breitenwirkung suchen, um Ihre Produkte einem großen Publikum zu präsentieren und daran zu verdienen! Genau diesen Werberaum können Zeitungen aber durchaus auch dafür nützen, selbst und auf eigene Rechnung Produkte zu verkaufen, die das Branding und damit das Image der Zeitung haben. T-shirts und billige Logouhren sind zu wenig. Warum nicht das FRANKFURTER ALLGEMEINE ELEKTROCAR im Leasing anbieten. Mehr Geld als bei einem Abo ist da allemal drin.“

Es gibt laut Gmeiner erst sehr wenige Verlage, die sich dieser eigenen Marktmacht bewusst sind. Gmeiner: „Die Tageszeitung ÖSTERREICH ist so ein Beispiel. Da begegnet man schwindenden Anzeigenschaltungen durch eigene innovative Cross-Verkäufe. Man könnte es modern auch als Affiliate-Marketing bezeichnen. Da werden Autoleasings angeboten, es gibt täglich eine Reiseangebotsseite eines eigenen Reiseveranstalters, der mit der Zeitung kooperiert. Und es wird natürlich versucht, mit einer eigenen Buchreihe Geld zu verdienen. Ich selbst habe mal darüber mit dem Verlag verhandelt, ein erotisches Kochbuch für eine Wiener Promilady zu verfassen. Die prognostizierten Verkaufszahlen des Büchleins würden jedem normalen Verleger die Tränen in die Augen treiben – vor Neid. Wie man hört, geht auch das Senderkonglomerat ProSiebenSat.1 Media AG, bereits Deals mit Firmen ein, um TV-Sendezeit gegen Umsatzbeteiligung zu vermitteln. Da hat man scheinbar etwas verstanden. Bezos hat das schon lange! Und ich habe nichts dagegen, wenn statt Kleinanzeigen, plötzlich Katalogseiten mit interaktiven QR-Codes in der Zeitung stehen. Die Zeitungen müssen sich nur endlich mit diesem Paradigmenwechsel anfreunden lernen. Es wird ihnen nichts anderes übrigbleiben.

Tipps der Redaktion mit Affiliate-Links – eine Win-Win Situation:
Schon jetzt geben doch Zeitungen massiv Tipps oder präsentieren Top-Ten Listen – egal ob die besten Autos, die sparsamsten Kühlschränke oder die aktuellen Buchbestseller in allen möglichen (und zur Zeitung passenden) Rubriken und Thehmengebieten. Also, warum nicht in die Printausgabe QR-Codes einbauen, die direkt mit Bestellmöglichkeit des Artikels verbunden ist. Die Zeitung müsste sich weder um Verrechnung, Versand oder Reklamation kümmern. Sie kriegt nur Ihre Provision. Basta!
Auf Tablet- oder Handyausgaben der Zeitung ist es noch einfacher – ein Tingertipp auf den Bildschirm und schon ist man in der Bestellannahme des Anbieters.“

Journalistengehirne arbeiten bei Marketingüberlegungen langsam und seeeehr konservativ!

In Österreich und Deutschland haben erst wenige Zeitungen die Zeichen der Zeit gedeutet. Die Zeitungsverlage sind immer noch der Meinung, eine seriöse Zeitung könnte (wenn überhaupt) nur gleichfalls seriöse Printprodukte verkaufen – oder CDs. Warum eigentlich?
Gmeiner: „In jeder Tageszeitung gibt es Anzeigen für Autos, Haarshampoo oder Hämoridencreme, da regt sich kein Verleger auf – aber selbst so was verkaufen. Igitt. Dabei – rund 50 Prozent der über 45-jährigen leiden unter Hämoriden und damit sind wir bei der halben Leserschaft von FRANKFURTER ALLGEMEINEN oder DIE PRESSE oder ZÜRCHER ZEITUNG. Ein enormes Potential. Einen genialen Ideenansatz bringt seit einigen Jahren DIE ZEIT mit ins Spiel. Ein Printtitel, bei dem sicherlich niemand eine ernsthafte Seriositätsdiskussion beginnen würde. Ein Fixstern der klassischen Qualitäts-Journalisterei. Ich habe es in meinem Buch NO-Budget Marketing beschrieben. Einige Male im Jahr bringt die Zeit eine große und umfangreiche Beilage heraus, und veranstaltet mit den verschiedensten Produkten und Dienstleistungen eine Versteigerung. Nichts Ungewöhnliches möchte man meinen, aber dazu muss man wissen, dass eine Einschaltung erst mal gratis ist und nur bei erfolgtem Verkauf eine Provision von DIE ZEIT verrechnet wird.“

Fazit: Die Wirtschafs- und Medienwelt ändert sich in den letzten Jahren so rasch, dass ständige Updates erforderlich sind. Gmeiner empfiehlt – ganz einfach mal in Ruhe nachdenken und brainstormen – brutal querdenken. „Meine Klienten oder auch meine Seminarteilnehmer schauen mich immer ganz entgeistert an, wenn der Werbetherapeut mal wieder mit einer verrückten Idee kommt, aber ganz ehrlich – genau diese verrückten Ideen haben immer das meiste Potential.“

In diesem Sinn darf man den Verlagsleitern der guten alten Tageszeitungen nur wünschen, sich nicht immer nur im eigenen Saft zu wenden, sondern hin und wieder mal in ihren dicken Chefredaktionssesseln zurückzulehen und sich ein paar coole Kids oder alte verrückte Werbetherapeuten einzuladen, die das ganze Journalisten-Leser-Geschäftskonzept mal von Grund auf in Frage stellen. Brainstormen nennt man das!

Der Werbetherapeut berät seine Klienten (vor allem KMU aller Branchen, Freiberufler, Anwälte, Ärzte, etc) und hat seit einigen Jahren auf der Website http://www.werbetherapeut.com einen eigenen GRATIS Downloadbereich eingerichtet, in dem man viele Stunden Audiobücher und viele e-books rund um die Themen „Low Budget Marketing, Werbung und PR“ downloaden kann. Immer wieder erhält Der Werbetherapeut e-mails von Jungunternehmern, die sich über diese Ressource Ihr Wissen über Werbung aneignen und zwei und mehr Stunden im Downloadbereich verbringen. „Schön – freut mich“, wie der Werbetherapeut freudig betont.

Seit einiger Zeit gibt es auch einen GRATIS Werbecheck http://www.werbetherapeut.com/index.php/gratiswerbecheck , wo Unternehmer Ihre aktuelle Website und auch Ihr Werbekonzept überprüfen lassen können. Der Werbetherapeut beantwortet jeden Check persönlich und gibt praktische Tipps für Werbe-, Marketing- und PR-Aktionen. Der Werbetherapeut hält Coachings und Brainstormings in seiner Praxis in Wien, aber auch direkt im Unternehmen des Klienten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Sein Fazit: Meine Erfahrung aus der täglichen Arbeit mit Klienten zeigt, oft genügt es in einem kurzen Coaching-Gespräch oder Brainstorming, kleine Anpassungen oder Änderungen im Geschäftskonzept einzufügen, um aus einem Rohrkrepierer einen echten Seller zu machen.“

Aktuelle Sachbücher des Werbetherapeuten:
http://www.amazon.de/s/ref=sr_nr_n_1?rh=n:186606,n:403434,k:Alois Gmeiner&keywords=Alois Gmeiner&ie=UTF8&qid=1375863287&rnid=541686

Kontakt:
Der Werbetherapeut
Alois Gmeiner
Rembrandtstraße 23
1020 Wien
0043/699 133 20 234
werbetherapeut@chello.at
http://www.werbetherapeut.com

Computer IT Software

Immer mehr Unternehmer werden „auf die Fresse fallen“

Der Spruch: 10% Inspiration und 90% Transpiration treibt viele in den Ruin, weil brave harte Arbeit niemals Garant für Erfolg ist

Immer mehr Unternehmer werden "auf die Fresse fallen"

(NL/2762281873) Die Geschäftswelt steht vor einem Umbruch. Vieles wird virtuell und lebt immer mehr von schnellen Ideen. Viele verharren aber noch immer in der Meinung – wer brav arbeitet, bekommt auch früher oder später seinen Lohn dafür. Falsch! So zumindest die drastische Meinung von einem der an der Front arbeitet und tagtäglich mit Klein- und Mittelbetrieben und Freiberuflern zu tun hat. „Wer keine neue Ideen in sein Geschäftskonzept mit aufnimmt wird gnadenlos auf die Fresse fallen“, so Der Werbetherapeut Alois Gmeiner. Das Konzept für Erfolg liefert er gleich mit – Nachdenken – so die Devise des vielfachen Sachbuchautors: http://www.werbetherapeut.com

Und dabei müssen diese Ideen nicht einmal einmalig und sensationell sein, wie Der Werbetherapeut , mit Hinweis auf den Erfolg der Hunderttausenden Mini-APPs aufzeigt. Der Werbetherapeut: Kaum einer dieser APPs hebt die Welt aus Ihren Angeln, aber sie bringen doch tagtäglich Arbeitserleichterung und Serviceleistungen für Millionen User. Der Spruch 10% Inspiration und 90% Transpiration treibt viele Unternehmer in den Ruin, weil diese der festen überzeugung sind, wenn ich nur hart Arbeit, dann wird der Erfolg schon kommen. Falsch! Wenn schon die Idee lau und 08/15 ist, dann stehen die Chancen auf langfristigen Erfolg schlecht. Die richtige Idee zur richtigen Zeit schnell umgesetzt da können wir von den Amis und immer öfter von den Koreanern und Chinesen noch viel lernen.

Der Werbetherapeut: Ich habe gerade einen Kunden, der tolle Dienstleistungen im IT-Bereich anbietet, aber nach braven herkömmlichen Methoden zu vermarkten versucht also mit viel Geld und Transpiration. Ich habe ihm nun in einem Brainstorming geraten, nicht die Dienstleistungen selbst, sondern die Angebotsform, den Kaufprozess, bis hin zum Bezahlsystem zu überdenken. Es geht also nicht um die Erfindung eines neues Produktes, sondern nur, wie man dieses Produkt, anders moderner, Kundenfreundlicher an den Kunden bringen könnte. Eines der besten Beispiele der alten Warenwelt sind wohl die Nespresso-Kapseln. Hätte man von einigen Jahren jemandem prophezeit, dass die Konsumenten bereit sein werden für ein Kilo Kaffee 100 Euro zu bezahlen jeder hätte einen für verrückt gehalten. Aber bei den Kapseln verhält es sich genauso. Es wurde also nicht das Produkt selbst der Kaffee geändert, sondern die Darreichungs- und scheinbar praktischere Kaufform für die Kunden. Die Conclusio des Werbetherapeuten: Ganz ehrlich, obwohl die landläufige Meinung ja anders lautet, bin ich der Meinung es gibt eben VIEL ZU WENIGE gute Ideen. Und der Spruch: 10% Inspiration und 90% Transpiration ist Quatsch. Denn wenn schon die 10% Inspiration für eine gute Idee fehlt, dann helfen auch 90% harter Arbeit nicht, daraus ein Geschäft zu machen. Ich sollte es wissen, ich habe immer öfter mit Jungunternehmern zu tun, die sich als Esoteriker selbständig machen wollen und denen vor allem eines fehlt – ein U.S.P. Also der einzigartige Verkaufsgrund – die Alleinstellung. Eine Klientin hat mir gerade geschrieben, dass es alleine in Österreich an die 20.000 bis 30.000 in der WKÖ eingetragene Esoteriker gibt. Wer da nicht mit einer eigenständigen Idee in den Markt geht, wird gnadenlos absaufen.

Der Werbetherapeut berät seine Klienten (vor allem KMU aller Branchen, Freiberufler, Anwälte, Ärzte, etc) und hat seit einigen Jahren auf der Website http://www.werbetherapeut.com einen eigenen GRATIS Downloadbereich eingerichtet, in dem man viele Stunden Audiobücher und viele e-books rund um die Themen „Low Budget Marketing, Werbung und PR“ downloaden kann. Immer wieder erhält Der Werbetherapeut e-mails von Jungunternehmern, die sich über diese Ressource Ihr Wissen über Werbung aneignen und 2 und mehr Stunden im Downloadbereich verbringen. Schön – freut mich, wie der Werbetherapeut freudig betont.
Seit einiger Zeit gibt es auch einen GRATIS Werbecheck http://www.werbetherapeut.com/index.php/gratiswerbecheck, wo Unternehmer Ihre aktuelle Website und auch Ihr Werbekonzept überprüfen lassen können. Der Werbetherapeut beantwortet jeden Check persönlich und gibt praktische Tipps für Werbe-, Marketing- und PR-Aktionen. Der Werbetherapeut hält Coachings und Brainstormings in seiner Praxis in Wien, aber auch direkt im Unternehmen des Klienten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Sein Fazit: Meine Erfahrung aus der täglichen Arbeit mit Klienten zeigt, oft genügt es in einem kurzen Coaching-Gespräch oder Brainstorming, kleine Anpassungen oder Änderungen im Geschäftskonzept einzufügen, um aus einem Rohrkrepierer einen echten Seller zu machen.
Aktuelle Sachbücher des Werbetherapeuten:
http://www.amazon.de/s/ref=sr_nr_n_1?rh=n:186606,n:403434,k:Alois Gmeiner&keywords=Alois Gmeiner&ie=UTF8&qid=1375863287&rnid=541686

Kontakt:
Der Werbetherapeut
Alois Gmeiner
Rembrandtstraße 23
1020 Wien
0043/699 133 20 234
werbetherapeut@chello.at
http://www.werbetherapeut.com

Tourismus Reisen

Das Gastro-Dilemma mit der Wasser-Abzocke im Sommer

Tipp des Werbetherapeuten: das Luxusproblem von Nobel-Gastrobetrieben für eigenen Vorteil nutzen

Das Gastro-Dilemma mit der Wasser-Abzocke im Sommer

(NL/1579874566) Schon gelesen? Wie in jedem Sommer auch dieses Jahr Abzocke bei Nobelgastronomen. Ein Glas Wasser um 2,50 Euro und eine Karaffe kostet sogar bis zu 3,60 Euro wohl gemerkt, normales Leitungswasser. Den Marketingexperten und Werbetherapeuten Alois Gmeiner amüsiert diese Diskussion: Ein echtes Luxusproblem der großen Gastrobetriebe, die ohnehin genug Umsatz machen. Echte Probleme haben aber die Hunderten kleinen Gastronomen, die nach dem schlechten Frühlingswetter mit dem Rücken zur Wand stehen und keine Gäste haben. Für die hätte ich supergünstige Tipps, um zu Gästen zu kommen. Der Werbetherapeut empfiehlt drastisches Querdenken: http://www.werbetherapeut.com

Wenn Unternehmer für eine Sache Geld verlangen, dann sollte ein cleveres Konkurrenzunternehmen die gleiche Sache GRATIS anbieten. Der Werbetherapeut: Unternehmern sind Unternehmer, jeder agiert wie er agieren möchte und muss. Und wenn ein Lokal in meiner Umgebung tollen Kaffee anbietet, dann biete ich eben etwas, das es in Amerika schon seit 70 Jahren gibt Gratis Kaffee. Aber wie das ein Geschäft sein soll, in einem Kaffeehaus Gratis Kaffee zu verschenken, das geht über die Kreativität von vielen Unternehmern leider weit hinaus. Daher gleich mein geheimer Hinweis: Verschenkt wird nur einfacher und billiger Filterkaffee bezahlen muss man für Melange oder Latte genauso viel wie immer. Aber ich locke durch meine Aktion garantiert mehr Besucher in mein Lokal. Und mehr Besucher bedeutet zwangsweise mehr Umsatz. Und den verwöhnten Wiener Gastrovorzeigebetrieben hat man auch eins ausgewischt.

Zusatzeffekt die Presse wird aufmerksam:
Wenn ein Betriebe HEUTE auf den Artikel in der Zeitung reagiert und sofort GRATIS Wasserkaraffen mit Eis auf den Tisch jedes neuen Gastes stellt, dann kann er sogar damit rechnen, dass die Presse auf das Lokal aufmerksam wird. Nach dem Motto: diese Lokale machen bei der Wasser-Abzocke nicht mit. Ein Anruf bei der Redaktion von Österreich (in dieser Zeitung erschien heut der Artikel mit der Wasser-Abzocke) und vielleicht sieht man sich und sein Lokal ja morgen schon im Vierfarbdruck.

Die echte Erfolgsstory mit dem Eis-Wasser:
1931, genau während der großen Depression in Amerika, eröffnete Ted Hustead ein Lokal in einer kleinen Stadt in South Dakota. Das Kaff hatte kaum mehr als 300 Einwohner. Aber eine Straße führte am Lokal von Ted vorbei. Er musste also die wenigen Autofahrer in sein Lokal bringen, bevor Sie in die nächste Stadt weiterfuhren. Also verschenkte er das billigste was er hatte Wasser. Aber typisch Amerikaner setzte er noch eins drauf und es wurde Cool ICE-Water for free. Die Idee macht den Laden bis heute erfolgreich. Geschätzter Umsatz 10 Millionen Dollar pro Jahr. Und natürlich nicht mit gratis Wasser das lockt bis heute die Gäste in den Laden. Der Werbetherapeut: Aber wenn einmal Leute in meinem Lokal sind, dann machen die doch auch verdammt noch mal Umsatz. Ich trinke kein Wasser, also bestelle ich eine coke. Und ein kleiner Snack wäre auch noch gut für die Kids. Aber das verstehen viele Unternehmer noch immer nicht. GRATIS bringt Umsatz.

Nur kreative Marketing-Ideen bringen heute noch Umsatz für Hotel und Gastronomie!

Hotellerie, Gastronomie und eigentlich der gesamte Tourismusbereich erleben in den letzten Jahren einen enormen Umbruch. 08/15 ist vorbei! An jeder Ecke eröffnet ein neues Lokal, eine neue Bar oder ein neues Restaurant mit exotisch ausländischen Spezialitäten, oder leckerer lokaler Küche. Hotels der Luxusklasse schießen aus dem Boden wie Pilze nach einem warmen Sommerregen. Eines ist auffällig: Wo früher der Gast seinem Lieblingslokal über Jahre hin treu war, oder der Urlaubsgast in ein und dasselbe Hotel und damit in immer das gleiche Feriengebiet reiste, da scheint es seit einigen Jahren keine Regeln mehr zu geben, an die sich die Gastronomie klammern könnte. Lokale und Hotels werden vom Gast fast täglich gewechselt; er ist scheinbar immer auf der Suche nach dem Neuesten, Besten, Lustigsten, Attraktivsten, Aktionsreichsten, Amüsantesten, Aufregendsten, Üppigsten, Billigsten, Teuersten, Unterhaltsamsten, usw.,

Brainstormings und Coachings mit dem Werbetherapeuten bringen neue Impulse.
Die Küchenprofis und Rach kommen sicher nicht – aber der Werbetherapeut kommt. Und mit Ihm seine Erfahrung und seine Kreativität. Der Werbetherapeut hilft auch dem kleinsten Unternehmen:
Hotel / Pension / Gaststätte / Discothek / Bar / Pizzeria / etc

Und um zu beweisen, wie man es auch mit GRATIS-Angeboten schafft, verweist der Werbetherapeut auf seine eigene Website mit vielen Stunden GRATIS Sach-Hörbüchern und vielen e-books rund um die Themen Marketing, Werbung und PR.

Gratis Downloads:
http://www.werbetherapeut.com/index.php/gratis-download

Gratis Werbe- und Homepage Check
http://www.werbetherapeut.com/index.php/gratiswerbecheck

Kontakt:
Der Werbetherapeut
Alois Gmeiner
Rembrandtstraße 23
1020 Wien
0043/699 133 20 234
werbetherapeut@chello.at
http://www.werbetherapeut.com

Sonstiges

Je ungewöhnlicher desto besser: Pressearbeit ist nicht gleich Pressearbeit

Der Werbetherapeut setzt auf hohe Auffälligkeit in Pressearbeit für kleine Unternehmen

(NL/1034282280) Presseaussendungen sind im Rahmen des Low Budget Marketing heutzutage aktueller denn je. Schließlich wäre ein Unternehmer dumm, wenn er nicht die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten des Internets für die eigenen Zwecke nutzen würde. Der Werbetherapeut http://www.werbetherapeut.com setzt auf ungewöhnliche Ideen, schnelle Umsetzung und auf rasch sichtbare Erfolge. Letzte PR-Aktion: die erste echte und essbare Schokorose. Eine von vielen Werbetherapeutenidee für einen bayerischen Schokoladeproduzenten und dessen Schokoladenquelle und ein Fressen für die Presse.

Die Anregung mit der Rose kam spontan vom Werbetherapeuten – während eines Coachingtages, den der Schokoladeproduzent mit dem Werbetherapeuten vereinbart hatte. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und Presse wie auch Kunden sind begeistert. „Ich brauche keine Wochen und Monate, um frischen Wind in die Pressearbeit eines Unternehmens zu bringen. Mir genügen meist wenige Stunden,“ wie Werbetherapeut Alois Gmeiner betont. „Und die Erfolge lassen meist auch nicht lange auf sich warten – die Idee ist das Wichtigste.“

Viele Unternehmensgründer, Klein- und Mittelbetriebe sowie Freiberufler erliegen dem fatalen Irrtum, dass es ausreicht, per E-Mail, Fax oder auf dem Postweg eine Presseaussendung (meist eher eine Art Werbeaussendung) an eine Zeitungsredaktion zu senden. Auch das bloße Aussenden über die großen Presseverteiler wie Pressetext oder die DPA macht nur wenig Sinn, wenn die IDEE der Pressemeldung nicht stimmt. Wer wirklich in den Medien Beachtung finden will, der muss sich hierfür schon etwas Besseres einfallen lassen.

Wie der Werbetherapeut Alois Gmeiner http://www.werbetherapeut.com erläutert, sind die Pressetexte, Briefe und Mails mit einem unbeladenen LKW zu vergleichen. Denn wichtig ist allein der Inhalt, der mit der Presseaussendung transportiert wird. Im übertragenen Sinne heißt das, dass ein Transport nichts taugt, wenn die Ladung mangelhaft ist. Wer demnach die Presse mit einer schlechten Geschichte beliefert, wird keinen Erfolg haben, egal, wie schnell die Presseaussendung den Empfänger erreicht. Schließlich schreiben auch die Zeitungen nur das, was ihre Leser wirklich interessiert. Andernfalls hätten die Zeitungen sicherlich mit Absatzproblemen zu kämpfen. Deshalb sind ausgezeichnete Presseideen und herausragende Storys für den Erfolg einer Presseaussendung immens wichtig. Wem es an der passenden Presseidee mangelt, der sollte nicht zögern und sich mit seinem Anliegen an den Werbetherapeuten Alois Gmeiner wenden. Auf der Homepage des Werbetherapeuten können sich Interessierte Unternehmer, Freiberufler und Start ups aus vielen E-books und einigen Stunden Audiodownloads bedienen. Gratis, wie Gmeiner schmunzelnd betont, denn: Gratis ist eines der Werbezauberworte und funktioniert immer wenn man weiß wie es funktioniert. http://www.werbetherapeut.com
Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Der Werbetherapeut
Alois Gmeiner
Rembrandtstraße 23
1020 Wien
werbetherapeut@chello.at

http://www.werbetherapeut.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Tägliche Werbung beim Bäcker in München

Monatlich Hunderttausende Werbekontakte zum kleinen Preis
Tägliche Werbung beim Bäcker in München
Werbung täglich frisch auf den Tisch

Eine neue Werbeidee, die sich vor allem an lokale Geschäfte und Anbieter richtet, kommt nach Bayern. Werbung auf Brottüten! Publipan http://www.publipan-muenchen.de verteilt täglich über Partnerbäckereien Brottüten, die mit Werbeanzeigen und Infos bedruckt sind, an Tausende Kunden in München. Hunderttausende Werbekontakte werden so pro Monat in München erreicht. Und bald sollen es sogar 1.000.000 sein. „Der Vorteil für die Bäcker liegt klar auf der Hand – sie bekommen GRATIS Brottüten“, so die Franchisenehmerin für München, Viviana Moreno zu dem Konzept von Publipan.

Publipan wurde 2005 in Spanien gegründet und zurzeit ist die Idee mit den Werbetüten in über 240 Regionen und über 15 Ländern der Welt präsent. Die Idee und der Erfolg sind leicht erklärt. Eine Papiertüte, in der die Bäcker ihr Brot verpacken, wird als Werbeträger genutzt. Die Effektivität der Tüten als Werbemedium wurde bereits in vielen Studien nachgewiesen. Kein Wunder, kommt die Tüte und damit die Werbung doch täglich frisch an die Verbraucher.

Gerade regionalen Anbieter profitieren von dieser sehr lokalen Werbung, die im Umkreis ihrer Geschäfte verteilt wird besonders. Nun können auch Firmen, Geschäfte, Hotels, Handwerker, Dienstleister oder Ferienregionen, die in München werben wollen, die Publipan-Brottüte nutzen. Infos unter http://www.publipan-muenchen.de

Publipan produziert Werbebrottüten in regionalen Gebieten (München). Die Tüten werden GRATIS an Bäcker im Verteilgebiet abgegeben und durch Sponsoring und Werbung finanziert.

Publipan München
Viviana Moreno
Josef-Frankl-Str.19a
80995 München
0049/89 81889270

http://www.publipan-muenchen.de
info@publipan-muenchen.de

Pressekontakt:
Der Werbetherapeut
Alois Gmeiner
Rembrandtstraße 23/5
1020 Wien
werbetherapeut@chello.at
01/33 20 234
http://www.werbetherapeut.com