Tag Archives: Weltmarktführer

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Randstad wird zum weltweit führenden Personaldienstleister

Jeden Tag unterstützt Randstad weltweit rund 669.000 Menschen dabei, eine passende Arbeit zu finden oder ihrer Tätigkeit nachzugehen. Mit einem Gesamtumsatz von 23,3 Milliarden Euro ist die niederländische Randstad N.V. 2018 zur weltweiten Nummer eins unter den Personaldienstleistern aufgestiegen.

Auf dem deutschen Markt ist Randstad bereits seit Längerem Branchenführer. Mit über 500 Niederlassungen in Deutschland ist der Personaldienstleister überall dort vertreten, wo Unternehmen qualifizierte Mitarbeiter benötigen und Menschen nach Arbeit suchen. Knapp 60.000 Mitarbeitern bietet Randstad faire Tariflöhne und interessante Einsätze in der Arbeitnehmerüberlassung.

„Wir sind stolz darauf, dass Randstad der weltweite Marktführer ist. Für uns ist das ein deutliches Zeichen, dass sich unser Markenversprechen „Human Forward“ auszahlt, mit dem wir Unternehmen und Bewerber dabei unterstützen, ihr wahres Potenzial zu erreichen. Dafür begleiten wir Bewerber nicht nur kurzfristig, sondern während ihrer gesamten beruflichen Laufbahn“, so Richard Jager, CEO von Randstad Deutschland.

2018 feiert Randstad Deutschland sein 50-jähriges Jubiläum. Seit der Gründung im Jahr 1960 steht der Mensch im Vordergrund bei Randstad. Dieses Versprechen behält auch in Zukunft seine Gültigkeit durch „Human Forward“. Das ausgewiesene Ziel des Personaldienstleisters ist es, bis 2030 die Arbeitswelt von 500 Millionen Menschen weltweit mitzugestalten. Ein wichtiger Teil dafür ist außerdem die Tech & Touch-Strategie, nach der bisherige Denk- und Arbeitsweisen hinterfragt werden, um neue Technologien und die wichtige Menschlichkeit zusammen zu bringen.

Über Randstad Gruppe Deutschland
Mit durchschnittlich rund 59.500 Mitarbeitern und rund 550 Niederlassungen in 300 Städten sowie einem Umsatz von rund 2,3 Milliarden Euro (2017) ist die Randstad Gruppe der führende Personaldienstleister in Deutschland. Randstad bietet Unternehmen unterschiedlicher Branchen umfassende Personalservice-Konzepte. Neben der klassischen Zeitarbeit gehören zum Portfolio der Randstad Gruppe unter anderem die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services. Mit seinen passgenauen Personallösungen ist Randstad ein wichtiger strategischer Partner für seine Kundenunternehmen. Durch die langjährige Erfahrung unter anderem in der Personalvermittlung und Personalüberlassung sowie individuelle Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber, ist Randstad auch für Fach- und Führungskräfte ein attraktiver Arbeitgeber und Dienstleister. Als Impulsgeber für den Arbeitsmarkt hat Randstad bereits im Jahr 2000 einen flächendeckenden Tarifvertrag mit ver.di abgeschlossen, der als Grundlage für die geltenden tariflichen Regelungen in der gesamten Branche diente. Randstad ist seit 50 Jahren in Deutschland aktiv und gehört zur niederländischen Randstad N.V.: mit einem Gesamtumsatz von rund 23,3 Milliarden Euro (Jahr 2017), über 668.800 Mitarbeitern täglich im Einsatz und rund 4.800 Niederlassungen in 39 Ländern, ist Randstad der größte Personaldienstleister weltweit. Zur deutschen Randstad Gruppe gehören neben den Unternehmen Randstad Deutschland GmbH & Co KG auch die Unternehmen Tempo Team, Gulp, Monster, twago, Randstad Sourceright, Randstad Outsourcing GmbH sowie Randstad Automotive und Randstad Financial Services. Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung der Randstad Gruppe Deutschland ist Richard Jager.

Mit durchschnittlich rund 59.500 Mitarbeitern und rund 550 Niederlassungen in 300 Städten sowie einem Umsatz von rund 2,3 Milliarden Euro (2017) ist die Randstad Gruppe der führende Personaldienstleister in Deutschland. Randstad bietet Unternehmen unterschiedlicher Branchen umfassende Personalservice-Konzepte. Neben der klassischen Zeitarbeit gehören zum Portfolio der Randstad Gruppe unter anderem die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services. Mit seinen passgenauen Personallösungen ist Randstad ein wichtiger strategischer Partner für seine Kundenunternehmen. Durch die langjährige Erfahrung unter anderem in der Personalvermittlung und Personalüberlassung sowie individuelle Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber, ist Randstad auch für Fach- und Führungskräfte ein attraktiver Arbeitgeber und Dienstleister. Als Impulsgeber für den Arbeitsmarkt hat Randstad bereits im Jahr 2000 einen flächendeckenden Tarifvertrag mit ver.di abgeschlossen, der als Grundlage für die geltenden tariflichen Regelungen in der gesamten Branche diente. Randstad ist seit 50 Jahren in Deutschland aktiv und gehört zur niederländischen Randstad N.V.: mit einem Gesamtumsatz von rund 23,3 Milliarden Euro (Jahr 2017), über 668.800 Mitarbeitern täglich im Einsatz und rund 4.800 Niederlassungen in 39 Ländern, ist Randstad der größte Personaldienstleister weltweit. Zur deutschen Randstad Gruppe gehören neben den Unternehmen Randstad Deutschland GmbH & Co KG auch die Unternehmen Tempo Team, Gulp, Monster, twago, Randstad Sourceright, Randstad Outsourcing GmbH sowie Randstad Automotive und Randstad Financial Services. Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung der Randstad Gruppe Deutschland ist Richard Jager.

Firmenkontakt
Randstad Deutschland
Petra Timm
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196/4081770
06196-408 1775
presse@randstad.de
http://www.randstad.de

Pressekontakt
Randstad Deutschland Pressestelle
Helene Schmidt
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196/4081701
06196-408 1775
helene.schmidt@randstad.de
http://www.randstad.de

Immobilien Bauen Garten

Wir stellen unsere Lieferanten vor – NORA SYSTEMS GMBH

Nora Systems produziert seit über 70 Jahren Bodenlösungen und das ausschließlich in Deutschland.

Wir stellen unsere Lieferanten vor - NORA SYSTEMS GMBH

Bodenversand24_nora

Das Unternehmen stellt Fußbodenbeläge- und Fußbodensysteme aus Kautschuk her. Nora Systems produziert seit über 70 Jahren Bodenlösungen und das ausschließlich in Deutschland.
Seit der Gründung in Weinheim wird hier produziert. Nora Systems beschäftigt mehr als 1000 Mitarbeiter weltweit, rund 75% davon in Deutschland.
Laut „Weinheimer Nachrichten“ ist Nora Systems Weltmarktführer für Kautschukbeläge.
Der ausschlaggebende Vorteil der Nora Böden ist ihre Widerstandsfähigkeit. Die Oberfläche ist extrem dicht und geschlossen, somit ist der Belag äußerst robust. Deshalb benötigen die Böden keine Beschichtung und sind daher sehr pflegeleicht.
Die Kautschukböden von Nora gibt es in zahlreichen Ausführungen und Farben. Entdecken Sie nun die Vielfalt von Kautschukbelägen und besuchen Sie unsere Homepage!
Dann besuchen Sie unsere Homepage:
https://www.bodenversand24.de/kautschuk/nora/

Bodenversand24.de ist der günstigste Onlineshop für Bodenbeläge in Deutschland mit dem Hauptsitz in Mannheim. Rund um die Uhr können Kunden in unserem Online-Shop Bodenbeläge kaufen und das alles versandkostenfrei, unabhängig vom Bestellwert. Somit sparen Sie die Fahrt zum Shopping Center bzw. die ewige Parkplatzsuche und lassen sich entspannt vom Heim-Sofa aus den ausgewählten Bodenbelag von unseren Fahrern beliefern. Durch die Vielfalt an Böden wie z.B. PVC, Vinyl Designbelag, Teppich, Nadelvlies, Laminat, Parkett, Kautschuk, Kork, Linoleum und sogar Fußmatten bleiben Ihnen keine Wünsche offen!

Kontakt
BV24 GmbH
Centaine Janke
Reichenbachstr. 21-23
68309 Mannheim
0621/30735233
marketing@bodenversand24.de
http://www.bodenversand24.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Berghoff Gruppe baut neuen Produktionsstandort in Auburn (Alabama)

Serienproduktion in den USA mit europäischen Prozessen – 100 Jobs in fünf Jahren am neuen Standort geplant

Berghoff Gruppe baut neuen Produktionsstandort in Auburn (Alabama)

Berghoff Gruppe baut neuen Produktionsstandort in Auburn (Alabama)

Drolshagen (Deutschland) / Altdorf (Schweiz), Auburn (USA), 19. Mai 2016.
Die international operierende Berghoff Gruppe baut einen neuen Produktionsstandort in den USA. Das neue Werk soll in Auburn, Alabama entstehen und im Frühjahr 2017 seinen Betrieb aufnehmen. Die Investitionssumme beläuft sich auf rund 30 Mio. Dollar in den kommenden fünf Jahren. Mittelfristig sollen in Auburn rund 100 neue Jobs geschaffen werden. Mit dem neuen Standort in Auburn setzt Berghoff seine Internationalisierungsstrategie fort. Mit den bereits bestehenden Werken in Drolshagen und Wenden im Sauerland, in Bergisch Gladbach bei Köln und in Altdorf im Kanton Uri in der Zentralschweiz wird Auburn der fünfte Produktionsstandort der Berghoff Gruppe.

„Wir sehen in den USA ein immenses Potential, insbesondere in unseren Fokusbranchen Halbleiterindustrie, Öl und Gas, Energie sowie Luft- und Raumfahrt. Die Universität in Auburn verfügt über starke Referenzen und Programme bei der Ausbildung junger Absolventen in technischen Berufen und über einen hervorragenden Technologietransfer. Die politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträger in der Stadt Auburn und im Staat Alabama unterstützen unser Vorhaben nach Kräften. Mit Auburn haben wir den idealen Standort gefunden und sehen sowohl mittel- als auch langfristig herausragende Perspektiven, um mit dem neuen Standort in den USA auch unsere europäischen Standorte in Deutschland und in der Schweiz weiter zu stärken und neue Märkte zu erschließen“, erklärt Oliver Bludau, Geschäftsführer der Berghoff Gruppe.

Geplant ist auch, Produktionsverfahren und Prozesse für besonders anspruchsvolle Werkstücke in den europäischen Berghoff-Werken zu entwickeln und diese dann in die USA zu transferieren – bis hin zur Serienproduktion. „Unsere Technologen und Zerspanungsexperten qualifizieren die gesamten mechanischen Prozesse in unseren europäischen Werken auf der Infrastruktur, die später auch in den USA eingesetzt wird. Nach erfolgreicher Qualifizierung von etwa 6 bis 24 Monaten transferieren wir die eingespielten und auditierten Prozesse sowie die dazugehörige Infrastruktur in unser Werk in Alabama, in dem unsere Zerspanungsexperten die Produktion weiterhin eng begleiten“, verspricht Bludau. Wer Berghoff beauftrage, bekomme so immer das Beste aus beiden Welten. Technologische Standards könnten über den Atlantik adaptiert, Währungsvorteile könnten genutzt und Know-how gemeinsam weiterentwickelt werden. „Für Berghoff-Kunden eine Reihe Vorteile“, so Bludau.

Auch der eigens von Berghoff entwickelte „3-Step Vertical Integration Process“ wird in den USA zum Einsatz kommen. „Wir stellen unser gesamtes Know-how aus tausenden Projekten, unsere Kooperationen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie unsere Supplier Ideas zur Verfügung und bauen diese mit dem Wissen unserer amerikanischen Partner und Mitarbeiter noch weiter aus.“

Erstmals bekannt gegeben wurde die Expansion der Berghoff Gruppe in die USA im Rahmen der Hannover Messe. Die USA waren in diesem Jahr Partnerland der weltweit führenden Industriemesse. „Hier wurde die Unterstützung durch die amerikanischen Repräsentanten besonders deutlich. Bei persönlichen Treffen mit dem US-Botschafter in Deutschland John Emerson, dem stellvertretenden US-Handelsminister Bruce Andrews sowie Vertretern der Stadt Auburn wurden letzte Details besprochen“, erklärt Ulrich Berghoff, Gründer der Berghoff Gruppe und ebenfalls Geschäftsführer des Unternehmens.

Weitere Informationen über die Berghoff Gruppe, die Standorte und Leistungen sowie über den von Berghoff entwickelten „3-Step Vertical Integration Process“ gibt es unter www.berghoff.eu

BERGHOFF Gruppe: pure performance – absolute precision

Die international operierende BERGHOFF Gruppe gehört seit über dreißig Jahren mit ihren rund 220 Mitarbeitern, ihren Standorten in Deutschland und in der Schweiz, einer Produktionsfläche von mehr als 17.000 Quadratmetern und dem von ihr entwickelten „3-Step Vertical Integration Process“ zu den Weltmarktführern in der mechanischen Bearbeitung hochkomplexer Komponenten und Baugruppen aus Titan, Wolfram, Aluminium, Kupfer, Stahl, Werkzeugstahl, hochlegiertem Stahl, Edelstahl und Guss im Bereich High Mix, Low Volume, High Complexity.

„3-Step Vertical Integration Process“

Der BERGHOFF „3-Step Vertical Integration Process“ kombiniert die breitgefächerten Erfahrungen der BERGHOFF Gruppe aus vielen operativen Kundenprojekten rund um die vertikale Integration von mechanischen Produktionsprozessen mit der intensiven Kooperation mit Universitäten und Forschungseinrichtungen im Bereich zukunftsweisender Produktionstechnologien zu sogenannten Supplier Ideas.

Step 1: Operatives Projektmanagement rund um die mechanische Bearbeitung

Die BERGHOFF Gruppe erbringt als Premium-Make-to-Order-Spezialist im Rahmen ihres „3-Step Vertical Integration Process“ insbesondere folgende Leistungen: Engineering, Einkauf und Procurement, CAD/CAM-Programmierung, die mechanische Bearbeitung unter Einsatz der Technologien Fräsen und Drehen in Dimensionen bis 5.500 Millimeter und 25 Tonnen in vollklimatisierten Produktionsstätten, diverse Schweißverfahren, Teil- und Vollmontage von ganzen Baugruppen und Modulen, Qualitätsprüfung auf 3D-Koordinatenmessmaschinen inklusive Prüfprotokollen sowie die Logistik von Wareneingangs- und Warenausgangsprüfungen über den Transport bis hin zur Exportabwicklung.

Step 2:Technologieführerschaft durch Kooperation mit Forschungseinrichtungen

Darüber hinaus kooperiert die BERGHOFF Gruppe intensiv mit Forschungseinrichtungen, Instituten und Universitäten, um als Technologieführer neue Bearbeitungsverfahren vor dem Wettbewerb in den Produktionsprozess einfließen lassen zu können, so zum Beispiel bei den Themen Additive Manufacturing und kryogene Zerspanung.

Ebenso ist Industrie 4.0 eine tragende Säule der Strategie der BERGHOFF Gruppe. BERGHOFF sieht in Industrie 4.0 das Zukunftsthema, um noch flexibler, kostengünstiger und kundenorientierter fertigen zu können. Durch Maschinen und Anlagen, die sich weitgehend selbständig über Computer, Datennetze und Kommunikationstechnologien organisieren und steuern entstehen in der Folge vollautomatisiert passgenaue Produkte.

Step 3: Supplier Ideas – Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Kundenprodukte

Die BERGHOFF Gruppe hebt sich durch ihre Supplier Ideas maßgeblich vom Wettbewerb ab. Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft beschäftigen sich BERGHOFF-Spezialisten laufend in einem intensiven Kommunikations- und Innovationsprozess damit, die Produkte des Kunden in den Dimensionen Qualität, Logistik, Technologie und Kosten wettbewerbsfähiger zu machen.

One-Stop-Shop: Effizienzsteigerung in der Supply Chain

Um das Supply-Chain-Management schlank und effizient zu halten, betreut BERGHOFF seine Kunden als „One Stop Shop“. Kunden erhalten alle Dienstleistungen entlang der vertikalen Integration aus einer Hand – von einem Partner.

BERGHOFF verfolgt das Ziel, ein unverzichtbarer, langfristiger und strategischer Partner für internationale High-Tech-Industrien zu sein und weitere Marktanteile zu gewinnen.

Modernster Maschinenpark

Die BERGHOFF Gruppe verfügt über einen der modernsten und umfangreichsten Maschinenparks Europas, unter anderem über Multitasking-5-Achs-Hochgeschwindigkeits-Fräs-Drehmaschinen. Mit diesem Maschinenpark setzt BERGHOFF Maßstäbe in Sachen Automatisierung, Präzision und Fertigungstechnologie.

Konzentration auf Fokusbranchen mit hohem Anspruch

BERGHOFF-Kunden zeichnen sich durch überdurchschnittliche hohe Ansprüche an Qualität, Versorgungssicherheit und insbesondere Kommunikationsprozesse aus. Branchenschwerpunkte sind die Halbleiterindustrie, die Luft- und Raumfahrt, die Medizintechnik, die Energiebranche, Öl und Gas, Großmotoren, Pumpen und Extruder, Mobility & Transportation sowie der Maschinen- und Anlagenbau.

Awards und Zertifizierungen für höchste Qualität und perfekte Prozesse

Die inhabergeführte BERGHOFF Gruppe ist mehrfach für ihre Prozesse, ihre Leistungsfähigkeit, ihre Umweltstandards und ihr Qualitätsmanagement ausgezeichnet worden und verfügt über zahlreiche Zertifikate und Zulassungen, wie zum Beispiel die EN9100 für die Luft- und Raumfahrtindustrie. Die BERGHOFF Gruppe ist zum wiederholten Mal Finalist beim renommierten und begehrten „Best Professional Supplier Award“.

Internationale Standorte

BERGHOFF hat derzeit vier Produktionsstandorte. In den zwei deutschen Werken werden Werkstücke bis zu 3.400 Millimetern bearbeitet. Im Werk Schweiz werden überwiegend Großteile bis zu 5.500 Millimetern gefertigt. Jüngstes Mitglied der BERGHOFF Gruppe ist die Karl Krämer Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, die ergänzend als Spezialist für Schweißbaugruppen die Disziplinen mechanische Zerspanung, Schweißen, Montage und Lackieren abdeckt. Weitere internationale Produktionsstandorte befinden sich derzeit in Planung.

Weitere Informationen unter www.berghoff.eu.

Firmenkontakt
Berghoff Gruppe
Oliver Bludau
Langenheid 1
57489 Drolshagen
+49 2763 21279-11
info@berghoff.eu
http://www.berghoff.eu

Pressekontakt
Spreeforum International GmbH
Falk Al-Omary
Trupbacher Straße 17
57072 Siegen
+49 171 2023223
presse@spreeforum.com
http://www.spreeforum.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Berghoff Gruppe übernimmt Karl Krämer Maschinenfabrik GmbH & Co. KG in Bergisch Gladbach

Neue Kunden, neue Märkte und jede Menge Innovation – alle Mitarbeiter werden übernommen

Berghoff Gruppe übernimmt Karl Krämer Maschinenfabrik GmbH & Co. KG in Bergisch Gladbach

BERGHOFF ist Weltmarktführer in der mechanischen Bearbeitung hochkomplexer Werkstücke

Drolshagen / Bergisch Gladbach, 9. Juli 2015.
Die Berghoff Gruppe hat die Karl Krämer Maschinenfabrik GmbH & Co. KG mit Sitz in Bergisch Gladbach übernommen. Das Unternehmen wird unter der bisherigen Firmierung weitergeführt. Auch alle 20 Mitarbeiter werden übernommen. Mit dem Zukauf setzt die Berghoff Gruppe ihren Expansionskurs fort. Bergisch Gladbach wird neben Drolshagen, Wenden und Altdorf in der Schweiz zum vierten Produktionsstandort des Weltmarktführers in der mechanischen Bearbeitung hochkomplexer Werkstücke aus Titan, Wolfram, Aluminium, Stahl und Guss im Bereich High Mix, Low Volume, High Complexity.

„Die Produktionskapazitäten, der Maschinenpark, das Know-how der Mitarbeiter sowie die hauseigene Schlosserei, Schweißerei und Elektronikabteilung der Karl Krämer Maschinenfabrik passen gut in unser bisheriges Portfolio und können unsere Leistungen und Angebote strategisch und operativ ergänzen“, erklärt Oliver Bludau, Geschäftsführer der Berghoff Gruppe. Gemeinsam habe man die Möglichkeit, neue Marktsegmente zu erschließen. Es seien bereits erste Kunden vorhanden, die die neuen Kapazitäten nutzten und das Werk auslasteten. Mittelfristig sei auch eine Erweiterung der Personalkapazitäten geplant.

Als Hauptaufgabe in den nächsten Monaten sieht Bludau die strategische und technische Integration des Unternehmens in die Berghoff Gruppe. „Die Berghoff Methode mit ihren hohen Standards in der Fertigung, in den einzelnen Prozessen und in der Kundenkommunikation wird schnellstmöglich auch auf den Standort Bergisch Gladbach und die Karl Krämer Maschinenfabrik übertragen. Damit steigern wir die Wettbewerbsfähigkeit und können die vorhandene Nachfrage noch effektiver bedienen.“

Mit der Karl Krämer Maschinenfabrik wächst die Produktionsfläche der Berghoff Gruppe von rund 11.000 Quadratmeter auf 13.000 Quadratmeter. Die Mitarbeiterzahl steigt von 200 auf rund 220. Durch die Übernahme kann Berghoff nun auch Teile mit bis zu 14 Metern Länge produzieren. Bislang waren nur circa sechs Meter große Teile möglich.

Weitere Informationen über die Berghoff Gruppe gibt es unter www.berghoff.eu.

BERGHOFF Gruppe: pure performance – absolute precision

Die international operierende BERGHOFF Gruppe gehört seit über dreißig Jahren mit ihren rund 200 Mitarbeitern, ihren drei Standorten in Deutschland und in der Schweiz sowie einer Produktionsfläche von mehr als 11.000 Quadratmetern zu den Weltmarktführern in der mechanischen Bearbeitung hochkomplexer Werkstücke aus Titan, Wolfram, Aluminium, Stahl und Guss im Bereich High Mix, Low Volume, High Complexity.

Um das Supply-Chain-Management schlank und effizient zu halten, bietet BERGHOFF seinen Kunden „One Invoice“, also das Prinzip „Alles aus einer Hand“.

Leistungen und Besonderheiten des Premium-Make-to-Order-Spezialisten sind unter anderem: Unterstützung der Ingenieure bei der Entwicklung der effizientesten Fertigungsstrategie, Koordination und Auditierung externer Partner, Fräsen und Drehen bis 5.500 Millimeter und 25 Tonnen, vollklimatisierte Produktionsstätten, MIG Schweißen und E-Beam Schweißen, Additive Manufacturing, Teil- und Vollmontage, 3D-Messen mit Prüfprotokollen, Qualitätssicherung inklusive aller Wareneingangs- und Warenausgangsprüfungen im Kundenauftrag sowie die Logistik von der Verpackung über den Transport bis hin zur Exportabwicklung.

Die BERGHOFF Gruppe ist bereits seit Jahren erster Ansprechpartner für die Industrie, wenn es um Werkstücke mit hoher Komplexität geht und lebt mit vielen namhaften internationalen Unternehmen intensive, strategische Partnerschaften als ganzheitlicher Lieferant.

BERGHOFF-Kunden zeichnen sich durch überdurchschnittliche hohe Ansprüche an Qualität, Versorgungssicherheit und Kommunikationsprozesse aus. Branchenschwerpunkte sind die Halbleiterindustrie, die Luft- und Raumfahrt, Mobility & Transportation, Öl und Gas, Gas- und Dampfturbinen, Großmotoren sowie Pumpen und Extruder.

Die inhabergeführte BERGHOFF Gruppe ist mehrfach für ihre Prozesse, ihre Leistungsfähigkeit, ihre Umweltstandards und ihr Qualitätsmanagement ausgezeichnet worden und verfügt über zahlreiche Zertifikate und Zulassungen.

Weitere Informationen unter www.berghoff.eu.

Firmenkontakt
Berghoff GmbH & Co. KG
Oliver Bludau
Langenheid 1
57489 Drolshagen
+49 2763 21279-11
info@berghoff.eu
http://www.berghoff.eu

Pressekontakt
Spreeforum International GmbH
Falk Al-Omary
Trupbacher Straße 17
57072 Siegen
+49 171 2023223
presse@spreeforum.com
http://www.spreeforum.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Dietmar Baum ist neuer Leiter Marketing und Unternehmenskommunikation der AutoGyro Unternehmensgruppe

Internationale Expansion für Zukunftstechnologie zum Ziel

Dietmar Baum ist neuer Leiter Marketing und Unternehmenskommunikation der   AutoGyro Unternehmensgruppe

Dietmar Baum

Hildesheim, 17. Dezember 2014
Dietmar Baum leitet ab sofort das Marketing der AutoGyro Unternehmensgruppe, dem Weltmarktführer in der Entwicklung, Produktion und im Vertrieb von Tragschraubern. In seiner Funktion wird der neue Chief Marketing Officer (CMO) insbesondere für die Internationalisierung der Marke sowie den strategischen Auf- und Ausbau des Partner-Marketings verantwortlich sein.

Als vorrangiges Ziel stehen für den Marketing- und Beratungsexperten vor allem die strategischen Aspekte seiner neuen Aufgabe: So hat er sich unter anderem die Bekanntmachung und die dauerhafte Präsenz in den Bereichen Lifestyle und Professionalität vorgenommen.

„Unser Ziel ist es zukünftig die Kommunikationsaktivitäten der AutoGyro Unternehmensgruppe insgesamt noch weiter zu verstärken und uns dabei auch neuer Instrumente und Kanäle zu bedienen. Auf diese Weise schaffen wir auch auf internationaler Ebene eine Plattform“, so der neue Marketingleiter.

Seit über dreißig Jahren ist Dietmar Baum ein anerkannter Experte in der Marketing-Branche. Seit der Gründung der mmh kommunikationsagentur und der MPPO GmbH konnte der gebürtige Sauerländer bereits für viele namhafte Unternehmen aus den unterschiedlichsten Industriezweigen Marketingkonzepte erfolgreich und zielführend umsetzen. Mit diesem langjährigen Know-how und Erfahrungsschatz deckt Dietmar Baum die komplette Bandbreite der Marketingschiene ab – angefangen bei der strategischen und operativen Marketingkommunikation, mit allen ihren Facetten, bis hin zur klassischen Unternehmensberatung.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Herrn Baum einen vielseitigen Marketing- und Unternehmensexperten gewinnen konnten. Mit seiner weitreichenden Sachkenntnis und Praxiserfahrung werden wir AutoGyro als Marke weiter ausbauen und mit einem professionellen Marketing begleiten und unterstützen“, so Dr. Hans Christian Marenbach, Geschäftsführer der AutoGyro Unternehmensgruppe.

Hochauflösendes Foto zum Download: https://www.flickr.com/photos/carstenhennig/15855629309/

Text zum Download: http://bit.ly/dietmar-baum-autogyro

Die AutoGyro Unternehmensgruppe ist Weltmarktführer in der Entwicklung, Produktion und im Vertrieb von Tragschraubern. Seit seiner Gründung 1999 wächst der Spezialist für Luftsportgeräte stetig mit seinem Team aus hochqualifizierten Fachkräften und Ingenieuren. Mit Vertriebspartnern in über 30 Ländern bedient AutoGyro ein weltweites Netzwerk mit dem Ziel, die Freude am Fliegen, die Sicherheit und die Einsatzvielfalt des Gyros grenzenlos umzusetzen.
Mehr: http://www.auto-gyro.com

Firmenkontakt
AutoGyro GmbH
Dietmar Baum
Dornierstraße 14
31137 Hildesheim
05121 / 8 80 56-211
05121 / 8 80 56-19
carsten.hennig@medienunternehmung.de
http://www.auto-gyro.com/Unternehmen/Presse/

Pressekontakt
news good – personal PR service
Carsten Hennig
Hohe Weide 8
10119 Hamburg
040 414311692
carsten.hennig@medienunternehmung.de
http://www.medienunternehmung.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Thermosecure – Exporterfolg durch Spitzentechnologie mit 4 Mitarbeitern

von Kanada über Polen bis Neuseeland – Kleinstfirma aus NRW mit Weltruf

Thermosecure - Exporterfolg durch Spitzentechnologie mit 4 Mitarbeitern

Iglus In Grönland

Ein Beispiel für Erfolg mit wenig Personal ist die Firma ThermoSecure aus Köln die beweist:
Zum Exportmeister braucht es nicht tausende von Mitarbeitern und Subventionen oder „Bankenhilfe“.

Der Kleinbetrieb ThermoSecure beliefert exklusiv weltweite Kunden aus Gesundheitsbehörden und Militär mit speziellen „Hightech“-Lösungen aus der Thermo- und Kältelogistik. Die Produkte der ThermoSecure sind Patentgeschützte Lösung die in ihrer Branche mindestens „state oft the art“ sind und oft auch schon zu Paradigmenwechsel in langjährigen Systemen geführt haben.
Mit ihren 4 Mitarbeitern und zahlreichen Zulieferern aus Deutschland, kann man, entgegen allen Unkenrufen über den Standort Deutschland, – klar beweisen, dass zum einen auch Kleinstanbieter Erfolg haben können und zum Anderen hier in Deutschland Produkte gefertigt werden, die weltweit keinen Vergleich zu scheuen brauchen. Man ist konkurrenzfähig auch gegen „Fernost“. Es geht nicht nur um den Preis,- eher um die Leistung – so argumentiert die internationale Kundschaft. Oft geht es hier um lebenswichtige Transporte oder der Netzwerktechnik zu deren Durchführung.
So kann eine kleine Firma aus NRW dazu beitragen, das Arktisstationen mit lebenswichtigen Medikamenten regelmäßig versorgt werden können, als auch in Kanada landesweit die Sicherstellung der Qualität von Blutprodukten in der richtigen Temperatur, gewährleistet ist.

Es gibt mehr kleine deutsche Firmen als man glaubt, welche zum guten Ruf der deutschen Industrie beitragen – allerdings leiden hier viele unter der mangelnden Unterstützung und Wahrnehmung durch die Politik und der Öffentlichkeit.

Der Volksmund kolportiert : Hilf´dir selbst, sonst hilft dir keiner… das stimmt leider.

Kontakt und weitere Informationen:
Thermosecure medical equipment GmbH
Dirk Losco – Ingo von der Ruhr
Fuggerstr. 16 – 51149 Köln
Tel: +49 (0)22 03-10 39 60
E-Mail: info@isoboxx.com

Über Thermosecure
Thermosecure medical equipment vertreibt im Shop www.isoboxx.de die komplette Bandbreite der „mobilen Kühlung“.
Wesentliche Produktionsbereiche sind:
Kühlbehälter für den Impfstofftransport, Thermobehälter, Isolierbehälter, Kühlboxen, Styroporkartons sowie die Komplettlösung Box+Akku+Validierung, OEM-Versionen spezieller Kühlgeräte und zahlreiche weitere Lösungen – jeweils dem entsprechenden Bedarf angepasst – gehören zu der großen Produktpalette des Kölner Unternehmens.
Praxiserfahrung und Erfindergeist führen zu immer neuen Entwicklungen und Verbesserungen der Produktreihen von Thermosecure. Geschäftsführer Dirk Loso ist ein gefragter Experte. Er arbeitet unter anderem in einem DIN-Normenausschuss für das Verpackungswesen mit.

Kontakt
Thermosecure GmbH
Dirk Losco
Fuggerstr. 16
51149 Köln
+49 (0)22 03-10 39 60
info@thermosecure.de
http://www.isoboxx.de

Immobilien Bauen Garten

Poolroboter von Dolphin – der Weltmarktführer lockt mit attraktiven Angeboten

Poolroboter gehören mittlerweile zu der Grundausstattung eines jeden Poolbesitzers und dies aus gutem Grund. Sie unterstützen die Pflege und tägliche Säuberung des hauseige-nen Pools entscheidend, in dem sie einem die sonst fällige manuelle Arbeit abnehmen.

Automatische Poolroboter unterstützen nicht nur die notwendige, teils lästige Poolreinigung, sie erledigen diese sogar noch gründlicher, als es jeder Poolbesitzer per Hand nur könnte. Dies führt zu einem noch hygienischeren Beckenwasser, was das Badevergnügen umso mehr zum Genuss macht. Zusätzlich hat die extrem gründliche Reinigung den Vorteil, dass der nötige Einsatz von Wasserpflegemitteln minimierte wird – ein sowohl ökologischer, als auch ökonomischer Pluspunkt. Trotz dieser Vorteile stellt der Kauf eines Poolroboters verständlicher-weise eine Investition dar, die überlegt getätigt werden möchte. So sind die unterschiedlichsten Modelle in ganz verschiedenen Ausführungen und Preisniveaus auf dem Markt. Der Weltmarktführer im Bereich der automatischen Poolreinigung Dolphin bietet nicht nur einwandfreie Qualität, sondern aktuell gleichfalls äußerst lukrative Angebote. Es lohnt sich also zu stöbern.

So ist beispielsweise der kleine, aber feine Dolphin Hybrid RS 1 bereits für knapp 500 Euro erhältlich – ein ideales Einsteigerangebot für alle Poolbesitzer, die den Nutzen eines reinigen-den Roboters zunächst einmal erproben wollen. Das etwas leistungsstärkere Modell, der Dolphin X 60, wird aktuell ebenfalls mit einem Rabatt von ganzen zehn Prozent angeboten. Diese Version eignet sich ideal sowohl für die Boden-, als auch für die Wandreinigung des Schwimmbeckens. Des Weiteren gilt er durch sein integriertes Drehgelenk als besonders gelenkig und variabel im Einsatz. Aufgrund dieser Konstruktion erreicht er problemlos sämtliche Ecken des Schwimmbeckens.

Das Modell Dolphin X 90 kann neben der einwandfreien Wand- und Bodenreinigung zusätzlich mit einer Fernbedienung glänzen, die mit dem Gerät inklusive ist. Das steigert den Komfort in der Nutzung für den Kunden nochmal um ein Vielfaches. Dolphin offeriert auch dieses Modell gegenwärtig bemerkenswert günstig für bereits rund 1.900 Euro. Der Profi unter den Poolrobotern, das Modell Dolphin Dynamic Pro X2, lässt schlussendlich keine Wünsche offen. Er ist für Becken mit einer Länge von bis zu 25 Metern einsetzbar. Zudem säubert er, sofern gewünscht, lediglich die Wasserlinie – ein entscheidender Vorteil. Auch er ist gegenwärtig mit einem Rabatt von zehn Prozent zu erwerben, wenn man sich beim Kauf etwas Zeit nimmt und Offerten sorgfältig vergleicht.

Schließlich gilt es, sich ausführlich zu informieren, um den geeigneten Poolroboter für die Anforderungen des eigenen Pools zu wählen und schlussendlich die attraktiven Angebote Dolphins auch finden zu können
.
Weiterführende Produkt- und Preisinformationen sowie beratende Unterstützung bei der richtigen Wahl des eigenen Poolroboters sind unter http://www.poolmegastore.de/poolreinigung/poolreiniger-poolroboter-vollautomatisch/dolphin-poolroboter/ zu finden.

POOLmegastore hat seit 2004 seinen Firmensitz in Worms am Rhein und eröffnete 2006 den eigenen Online-Shop. Das Unternehmen präsentiert ein komplettes, hochwertiges und trotzdem preisgünstiges Sortiment an Schwimmbädern und Schwimmbad-Zubehör. Je nach Jahreszeit pflegen und warten bis zu 10 Mitarbeiter die Pools und Projekte der Kunden. Regelmäßige Schulungen halten Service- und Montagemitarbeiter immer auf dem neuesten Stand der Entwicklung und Pooltechnik. Seit 2008 werden auch Solarplanen, Schwimmbadabdeckungen und Unterlegvliese in eigener Produktion gefertigt.

Poolmegastore.de
Michael Koch
Klosterstraße 32
67547 Worms
06241 / 5028235
presse@poolmegastore.de
http://www.poolmegastore.de

Wissenschaft Technik Umwelt

DEGER solare Nachführsysteme im Winter besonders gut

Fraunhofer ISE: DEGER MLD*-Technologie zeigt höhere Erträge vor allem bei Diffuslicht und geringer Einstrahlung

DEGER solare Nachführsysteme im Winter besonders gut

Weltmarktführer für solare Nachführung mit mehr als 50.000 Systemen: DEGER

Horb a.N., 27. November 2013. Zweiachsige Nachführsysteme mit MLD-Sensortechnologie von DEGER können vor allem bei niedriger Einstrahlung und diffusem Licht mehr Solarenergie erzeugen als dem Sonnenstand nachgeführte Photovoltaik-Systeme. Am größten ist der Energie-Zugewinn bei mittleren bis niedrigen Sonnenständen. Dies sind Ergebnisse aus einer Vergleichsmessung des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg, im Solarpark Horb-Rexingen.

Klar ist: An Standorten mit ganzjährig hoher Sonneneinstrahlung können alle Photovoltaik-Systeme gute Erträge erzielen. Allerdings zeigt sich auch schon an solchen Standorten der Vorteil der MLD-Technologie von DEGER gegenüber astronomisch nachgeführten Systemen, nämlich in den frühen Morgenstunden und am Abend, wenn die Sonnenstände niedriger sind als um die Mittagszeit.

Noch deutlicher wird der positive Effekt der DEGER-Technologie an Standorten mit weniger idealen Bedingungen wie etwa in Mittel- oder Nordeuropa. Häufig mittlere bis niedrige Sonnenstände dämpfen hier naturgemäß die Erträge von Photovoltaik-Systemen. Hinzu kommt, dass in diesen Regionen auch diffuse Lichtverhältnisse, etwa bei unterschiedlich bewölktem Himmel, vergleichsweise häufiger vorkommen als in anderen.

Die Solarexperten von Fraunhofer ISE hatten von März 2011 bis Februar 2013 vier verschiedene PV-Systeme im Solarpark von DEGER in Horb-Rexingen verglichen: starr installierte Modulflächen, ein einachsig mit der MLD-Technologie von DEGER nachgeführtes System, ein zweiachsig astronomisch nachgeführtes und ein zweiachsig mit MLD-Nachführung arbeitendes System. Alle vier Systeme waren mit Modulen gleicher Anzahl und gleichen Typs bestückt. Im Rahmen des Qualitätsmonitorings ermittelte das Fraunhofer ISE vor allem deren Ertrag und Eigenverbrauch.

Es wurden zwei verschiedene Auswertungsverfahren angewendet: das Normierungsverfahren, bei dem alle leistungsbeeinflussenden Größen wie Kabellänge, tatsächliche Modulleistung, Wechselrichterwirkungsgrad und Ähnliches berücksichtigt werden, und das Standardverfahren, bei dem sich der Ertrag nach einer rechnerischen Berücksichtigung der Kabelverluste ohne weitere Korrekturberechnungen direkt aus den Messdaten ergibt.

Über DEGER (www.DEGER.biz):

DEGER ist der weltweit führende Hersteller für solare Nachführsysteme mit mehr als 50.000 installierten Systemen in 51 Ländern. Die von Artur Deger entwickelte, patentierte „Maximum Light Detection“- oder MLD-Technologie richtet die Solarmodule immer am energiereichsten Punkt am Himmel aus. So liefern MLD-geführte Solaranlagen den ganzen Tag über gleichmäßig hohe Erträge und erzielen durchschnittlich 45 Prozent mehr Ertrag als starr installierte Systeme.

Auf dieser Technologie basiert die neue MSS-Komplettlösung (MSS = Maximum Solarpower Storage) von DEGER. Sie verbindet die nachgeführten Solarmodule mit leistungsfähigen Stromspeichern und einem Batterie-Management. Damit produzieren Privatverbraucher, mittelständische Unternehmen und Kommunen ihre eigene Solarenergie und koppeln sich von steigenden Strompreisen ab. Der Anschluss ans öffentliche Stromnetz dient nur noch als Absicherung und für die wenigen Zeiten, in denen der selbst produzierte Strom nicht ausreicht.

Auf das Wetter ist nicht immer Verlass. Auf ein intelligentes Steuerungssystem von DEGER schon.

Kontakt
DEGER
Anita Deger
Industriestraße 70
72160 Horb
+49 (0) 7451-539 14-0
sales@DEGERenergie.com
http://www.DEGER.biz

Pressekontakt:
digit media
Herbert Grab
Schulberg 5
72124 Pliezhausen
+49 (0)7127-570710
herbert.grab@digitmedia-online.de
http://www.digitmedia-online.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Mantra schließt Vereinbarung mit Weltmarktführer im Bereich Energieinfrastruktur ab

Mantra schließt Vereinbarung mit Weltmarktführer im Bereich Energieinfrastruktur ab

(NL/3548975633) 10. September 2013

Burnaby, BC -Mantra Venture Group Ltd. (OTCQB: MVTG, GR: 5MV) und seine Tochtergesellschaft Mantra Energy Alternatives Ltd. geben die Aufnahme einer neuen Phase an technologischen Entwicklungen in Zusammenarbeit mit einem weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Energie- und Infrastrukturprojekte mit Jahresumsätzen von mehr als 5 Milliarden $ (das -Unternehmen-) bekannt. Die beiden Gruppen werden nicht nur an der weiteren Entwicklung von Mantras aktueller Technologie zur Elektro-Reduktion von Kohlenstoffdioxid (Electro-Reduction of Carbon Dioxide; -ERC-), sondern auch an der Entwicklung neuer Verfahren zur Umwandlung von Kohlenstoffdioxid in andere wertvolle chemische Erzeugnisse zusammenarbeiten.

-Dieses Unternehmen ist weltweit führend im Bereich der Energieerzeugungsanlagen und Kohlenstoffabscheidungssystemen und eine Zusammenarbeit wie diese validiert das Potenzial unserer Technologie,- sagte Larry Kristof, President von Mantra.

Mantra und sein neuer Partner werden Forschungsarbeiten finanzieren und durchführen, wobei die wichtigsten Forschungsaktivitäten im Labor von Mantra in Burnaby (BC) stattfinden werden. Das Unternehmen wird des Weiteren wertvolle Unterstützung leisten und Ressourcen für die Untersuchung des technischen und ökonomischen Scale-ups für neue und bestehende Verfahren bereitstellen und wird folglich eng mit Mantra am Entwurf, Bau und Betrieb seiner ERC-Pilotanlage beim Zementwerk Lafarge in Richmond (BC) zusammenarbeiten.

Bob Cooper, Vice President, Cement bei Lafarge, erklärte: -Lafarge ist erfreut, einen weiteren Branchenführer zu diesem Projekt willkommen zu heißen. Dies wird es uns erlauben, bessere Städte zu bauen.-

Herr Kristof fügte an: -Die Beteiligung eines Weltmarktführers im Bereich der Energieerzeugungsanlagen und Kohlenstoffabscheidungssysteme ist der Schlüssel zur Optimierung und Kommerzialisierung dieses Verfahrens. Wir sehen der gemeinsamen Zusammenarbeit in den nächsten Jahren entgegen.-

Mantra ist ebenfalls erfreut, bekanntzugeben, dass diese und andere Entwicklungen auf seiner neuen Website unter www.mantraenergy.com verfolgt werden können.

Über ERC

ERC oder Elektro-Reduktion von Kohlenstoffdioxid ist eine Form der Kohlenstoffabscheidung und -nutzung (Carbon Capture and Utilization; -CCU-), bei der der Schadstoff Kohlenstoff in nutzbare, wertvolle Erzeugnisse einschließlich Ameisensäure und Formiatsalze umgewandelt wird. Durch die Nutzung umweltverträglicher Elektrizität bietet dieses Verfahren Industrieanlagen das Potenzial, ihre Emissionen zu reduzieren und gleichzeitig ein verkaufsfähiges Produkt und Profit zu generieren.

Über Mantra Energy Alternatives

Ziel von Mantra Energy Alternatives Ltd., einer 100 %-Tochter der Mantra Venture Group Ltd., ist es, eine weltweit führende Stellung bei der Produktion von hochwertigen Chemikalien und Kraftstoffen mit negativer CO2-Bilanz einzunehmen. Mantra entwickelt derzeit das ERC-Verfahren, in dem zunächst Ameisensäure und Formiatsalze aus Kohlenstoffdioxid hergestellt werden, das jedoch letztendlich in der Lage sein wird, ein breites Spektrum an Erzeugnissen zu generieren. Das Unternehmen möchte anthropogene Kohlenstoffemissionen, zu denen die Kraftstoffverbrennung allein jährlich mehr als 30 Milliarden Tonnen beiträgt, reduzieren und gleichzeitig Wert generieren.

Mantra Venture Group ist ein börsennotiertes Unternehmen, dessen Aktien an der OTC QB unter dem Kürzel MVTG und an der Börse Berlin unter dem Kürzel 5MV gehandelt werden.

Folgen Sie Mantra auf Twitter: http://www.twitter.com/mantraenergy

Weitere Informationen erhalten Sie auf: http://www.mantraventuregroup.com

Investor Relations: John Williams
1 (604) 495-1766 (Kanada)
1 (502) 214-5932 (USA)
mantraenergy@aberdeencap.com

Unternehmenskontakt: 1 (604) 560-1503
info@mantraenergy.com
www.mantraventuregroup.com

Zukunftsgerichtete Aussagen: Mit Ausnahme der hierin enthaltenen historischen Informationen stellen alle in dieser Pressemitteilung angesprochenen Angelegenheiten zukunftsgerichtete Aussagen dar. Die eigentlichen Ergebnisse könnten wesentlich von denen, die in zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck kommen, abweichen und unterliegen Risiken und Unsicherheiten. Lesen Sie bitte die bei der Securities and Exchange Commission eingereichten Unterlagen der Mantra Venture Group, in denen spezifische Faktoren aufgeführt sind, die dazu führen könnten, dass die eigentlichen Ergebnisse oder Ereignisse wesentlich von jenen, die in zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck kommen, abweichen.

Für die Richtigkeit der Übersetzung wird keine Haftung übernommen! Bitte englische Originalmeldung beachten!

Die englische Originalmeldung finden Sie unter:
http://www.irw-press.at/press_html.aspx-messageID=28973

NEWSLETTER REGISTRIERUNG:
Aktuelle Pressemeldungen dieses Unternehmens direkt in Ihr Postfach:
http://www.irw-press.com/alert_subscription.php-lang=de&isin=US5646561069

Mitteilung übermittelt durch IRW-Press.com. Für den Inhalt ist der Aussender
verantwortlich.
Kostenloser Abdruck mit Quellenangabe erlaubt.

Mantra Venture Group
1205 – 207 West Hastings Street
Vancouver BC; V6B 1H7

Larry Kristof
CEO/President
lkristof@mantraenergy.com
1 604 609.2898

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Kontakt:
Mantra Venture Group
John Williams
#562 800 15355 24th Ave.
V4A 2H9 South Surrey, BC Canada
1 (604) 495-1766
mantraenergy@aberdeencap.com
www.mantraventuregroup.com

Wissenschaft Technik Umwelt

Fraunhofer ISE bestätigt: DEGER erzielt höchste Solarstrom-Erträge

Horb a.N., 10. September 2013. Zweiachsige Nachführsysteme mit MLD-Sensortechnologie von DEGER produzieren 42,9 Prozent mehr Solarstrom als starr installierte Systeme – am gleichen Standort und mit identischer Modulbelegung, versteht sich. Dies ergab eine Dauer-Vergleichsmessung des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme, ISE, Freiburg.

Fraunhofer ISE bestätigt: DEGER erzielt höchste Solarstrom-Erträge

Weltmarktführer für solare Nachführung mit mehr als 50.000 Systemen: DEGER

Zwei Jahre lang, von März 2011 bis Februar 2013, verglichen die Solarexperten von Fraunhofer ISE vier verschiedene PV-Systeme im Solarpark von DEGER in Horb-Rexingen: starr installierte Modulflächen, einachsig mit der MLD-Technologie* von DEGER nachgeführte Systeme, zweiachsig astronomisch nachgeführte und zweiachsig mit MLD-Nachführung arbeitende Systeme. Alle vier Systeme waren mit identischen Modulflächen bestückt und hatten die identische Nennleistung. Im Rahmen des Qualitätsmonitorings ermittelte Fraunhofer vor allem deren Ertrag und Eigenverbrauch.

Die wichtigsten nach dem Standardverfahren ermittelten Ergebnisse:

– Zweiachsige DEGERtracker mit MLD-Technologie produzieren 42,9 Prozent mehr Solarstrom als starr installierte Systeme.

– Die zweiachsigen Systeme von DEGER produzieren 5,3 Prozent mehr Solarstrom als astronomisch gesteuerte Zweiachser. Wird der Eigenverbrauch beider Systeme mitberücksichtigt, liegt der Mehrertrag der DEGERtracker um rund 6 Prozent höher, denn…

– DEGERtracker haben einen geringeren Eigenverbrauch als die zum Vergleich herangezogenen astronomisch nachgeführten Systeme.

– Die MLD-Technologie von DEGER sorgt auch bei diffusen Lichtverhältnissen für signifikante Mehrerträge. Dies gilt bei niedrigem wie bei hohem Diffuslichtanteil.

Die Systeme im Vergleich

Die starre Anlage (System 1) besteht aus sechs einachsig gelagerten, nicht nachgeführten Teilsystemen, auf deren Drehtischen jeweils sechs Module montiert sind. Diese sind zu vier parallelen Strings mit jeweils neun seriellen PV-Modulen verschaltet, die mit einem gemeinsamen Wechselrichter betrieben werden. Die Systeme sind in der um 30° nach Süden geneigten Mittelstellung arretiert.

System 2 (DEGER TOPtracker) ist identisch zu System 1, allerdings nicht arretiert. Diese Systeme werden mittels DEGER MLD-Sensor um eine 30° nach Süden geneigte Ost-Westachse nachgeführt. Die sechs Teilsysteme haben eine gemeinsame Steuerung und jeweils einen eigenen Aktor.

System 3 ist ein zweiachsig montiertes, astronomisch nachgeführtes System mit vier parallel geschalteten Strings von jeweils neun seriellen PV-Modulen. Auch sie werden mit einem Wechselrichter betrieben.

System 4 (DEGERtraker 7000NT) wird ebenfalls zweiachsig nachgeführt. Für die Steuerung verantwortlich ist hier der MLD-Sensor. Auch dieses System besteht aus vier parallel geschalteten Strings von je neun seriellen PV-Modulen, die mit einem Wechselrichter betrieben werden.

Alle Systeme sind mit jeweils 36 Modulen vom Typ Sanyo HIP-215NKHE1 bestückt und werden mit einem Wechselrichter SMA SMC 8000TL betrieben.

Die Vergleichswerte 2012

Im Jahr 2012 erzeugte das starr installierte System 9.191 Kilowattstunden (kWh) Solarstrom. Das einachsige System mit MLD-Technologie produzierte im gleichen Zeitraum am gleichen Standort 11.774 kWh Solarstrom, das entspricht einem Mehrertrag von 28,1 Prozent. Als Eigenverbrauch des Einachsers wurden übers Jahr 40 kWh gemessen.

Das astronomisch nachgeführte zweiachsige System lieferte 12.647 Kilowattstunden Solarstrom. Mehrertrag gegenüber den starren Modulen: 37,6 Prozent. Eigenverbrauch für die Nachführung: 137 kWh.

Das zweiachsig mit MLD-Technologie von DEGER nachgeführte System produzierte 13.132 kWh, das entspricht 42,9 Prozent Mehrertrag gegenüber starren Modulen. Der Eigenverbrauch wurde mit 52 kWh gemessen. Damit lag der Eigenverbrauch des astronomisch nachgeführten zweiachsigen Systems um mehr als 160 Prozent höher als der des DEGER-Systems.

Langjährige Ertragsmessungen bestätigt: MLD ist überlegen

DEGER-Geschäftsführer Artur Deger: „Natürlich freuen wir uns, dass Fraunhofer mit seinen Vergleichsmessungen unsere langjährigen Ertragsmessungen und die unserer Kunden bestätigt. Denn damit ist von unabhängiger Seite belegt und wissenschaftlich untermauert, dass die MLD-Nachführung die höchsten Erträge aller weltweit gängigen Systeme bringt.“

Übrigens: Astronomische Systeme produzieren nicht nur weniger Solarstrom, sie erfordern auch wesentlich mehr Aufwand als über MLD-Sensoren gesteuerte Anlagen. Denn sie werden über einen zentralen Computer gesteuert, wofür jede einzelne Anlage per Kabel an den Steuercomputer angeschlossen werden muss.

„Ein Steuercomputer und die Verkabelung entfallen bei der MLD-Technologie komplett, jedes System steuert sich per MLD-Sensor autark“, erklärt Artur Deger. „Das erhöht die Ausfallsicherheit unserer Systeme und wirkt sich vor allem in Solarparks positiv auf die Investitions- und Wartungskosten aus. Auch ein Komplett-Ausfall des ganzen Solarparks, wie er bei astronomischen Systemen im Falle eines Defekts am Steuercomputer möglich ist, ist mit unserer MLD-Technologie ausgeschlossen.“

Freuen wird sich auch der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller über die jetzt vorgelegten Ergebnisse. Er hatte Ende Juni DEGER besucht und bei dieser Gelegenheit von den Messungen gehört. „Wenn Fraunhofer die Zahlen, die ich heute hier gehört habe, bestätigt, dann ist das eine gute Nachricht, die für den Einsatz Ihrer Systeme spricht“, so der Minister zu Artur Deger.

*MLD = Maximum Light Detection

Hinweis für die Redaktion:
Bildmaterial zu dieser Meldung steht hier zum Download bereit. Selbstverständlich erhalten Sie druckfähiges Bildmaterial auch gerne auf Anfrage an Herbert Grab, Tel.: 07127-5707-10, Mail: herbert.grab@digitmedia-online.de.

About DEGER (www.DEGER.biz):

DEGER is the leading manufacturer with the globally largest product portfolio for single and dual axis solar tracking systems. Its market position is based on the unique, patented „Maximum Light Detection“ – or MLD technology, developed by Artur Deger. It provides the possibility of increasing the yield of solar power plants by using an „intelligent“ control. The MLD-sensor thereby always aligns the solar modules with the energetically most potent point in the sky. This way MLD-guided solar systems achieve on average a 45 percent higher yield than fixed systems – in peaks this value is even considerably higher. With more than 50,000 systems installed in 51 countries, DEGER is world market and technology leader. The enterprise offers all solutions of relevance for the product – from development and planning to production and sales right up to maintenance and repair.

Nearly 400 employees currently work for DEGER at its headquarters in Horb, in its branch offices and at suppliers. The company was founded in 1999 and in 2001 was awarded with the Inventor Prize of the federal State of Baden-Württemberg for the MLD-sensor. In 2005 DEGER opened its first branch office in Spain, in 2009 branch offices opened in the USA and in Greece, in summer 2011 production started in Australia. DEGER produces in Germany, Australia, Canada and in the USA. Business is managed by Artur Deger.

You can“t always rely on the weather. But you can rely on a tracking system from DEGER.

Kontakt
DEGER
Anita Deger
Industriestraße 70
72160 Horb
+49 (0) 7451-539 14-0
sales@DEGERenergie.com
http://www.DEGER.biz

Pressekontakt:
digit media
Herbert Grab
Schulberg 5
72124 Pliezhausen
+49 (0)7127-570710
herbert.grab@digitmedia-online.de
http://www.digitmedia-online.de