Tag Archives: Wanzl

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Zeitgeschichte: Moderne trifft Tradition

Im Junghans Terrassenbau Museum begrüßt ein hochmodernes Einlasssystem von Wanzl die Besucher

Zeitgeschichte: Moderne trifft Tradition

Hier atmen die Besucher im wahrsten Sinne des Wortes Zeitgeschichte – das Junghans Terrassenbau Museum in Schramberg zeigt die Historie der Schwarzwalduhren und der Firma Junghans, bis heute eine der berühmtesten deutschen Uhrenmarken. Das Museumsgebäude selbst ist ein bedeutender Teil davon. Nach seiner Fertigstellung im Jahr 1918 wurden in dem einzigartigen Industriebau in Hanglage bis in die 1970er Millionen von Zeitmessern gefertigt, ein perfekter Rahmen also für ein Uhrenmuseum. Dafür musste das Bauwerk des Industriearchitekten Philipp Jakob Manz aber erst zwei Jahre lang unter Denkmalschutzgesichtspunkten saniert und modernisiert werden. Dort, wo früher die Kantine der Mitarbeiter war, beginnt nun die Zeitreise. Den reibungslosen Zutritt ermöglicht ein Einlasssystem von Wanzl Access Solutions.

Imposant liegt der Terrassenbau am Steilhang der Geißhalde. Als er Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut wurde, war Junghans der weltweit größte Uhrenhersteller und seine Produktionsstätte im Schwarzwald ein Sinnbild für Effizienz, Fortschritt und schlichte Eleganz. Diesen Anspruch erfüllt auch der neue Empfangsbereich. „Bei der Restaurierung des Hauptgebäudes haben wir bis ins kleinste Detail auf die Denkmalschutzvorgaben geachtet, um die einzigartige Atmosphäre erlebbar zu machen und die Bausubstanz des Junghans Terrassenbaus zu erhalten. Der Eingangsbereich mit dem neu errichteten Foyer wurde dagegen bewusst modern und technologisch auf dem aktuellsten Stand realisiert. So haben wir eine Verbindung zwischen den Innovationen der Gegenwart und der Vergangenheit geschaffen“, erklärt Dipl. Ing. Arkas Förstner (FH) FB Innenarchitektur. Mit seiner Firma „fön,design“ konzipierte er große Teile des Junghans Terrassenbau Museums und war als Projektleiter für die Umsetzung verantwortlich. Im Empfangsbereich setzte er auf ein modernes und vor allem helles Design. Damit blieb er in der Tradition der Gebäudearchitektur von Philipp Jakob Manz. Schließlich sind die lichtdurchfluteten Arbeitsplätze in den Terrassen das markante Wahrzeichen des Baus. Entsprechend wurden die Produkte im Foyer ausgewählt: „Das Thema Design war ein wesentlicher Entscheidungsfaktor. Wir haben den Eingangsbereich ausgesprochen hochwertig mit Echtholzelementen und Fliesen aus Feinsteinzeug gestaltet. Ein besonderer Eyecatcher ist unser Kassenautomat, den wir bündig ins Rauminterieur installiert haben. Er gleicht optisch einem überdimensionierten Smartphone und trifft die Ästhetik unserer Zeit“, beschreibt Arkas Förstner. Mit der Eröffnung im Juni 2018 übernahm er zusätzlich die Museumsleitung, genau 100 Jahre nach der erstmaligen Inbetriebnahme des Gebäudes. Damals mussten Arbeiter bis zur neunten und letzten Ebene der immerhin 21 Meter hohen Fabrik noch mühsam die Treppe erklimmen. Heutzutage bringt ein Schrägseilaufzug an der Außenseite die Gäste zum obersten Stockwerk, dem Ausgangspunkt der Ausstellung.

Allerdings natürlich erst, wenn diese ein gültiges Ticket besitzen. Dafür ließ der Museumsleiter ein Kombi-System installieren: „Einerseits können Besucher ihr Ticket an unserer Museumstheke erwerben, andererseits steht ihnen der Kassenautomat im Foyer zur Verfügung. Mit der Eintrittskarte geht es dann zu einer Drehsperre als vollautomatische Zugangskontrolle.“ Das Hightech-Einlasssystem stammt vollständig von Wanzl: „Für den Kassenbereich war uns eine Komplettlösung aus einer Hand sehr wichtig. Wir wollten den Zugang zum Museum möglichst einfach gestalten, selbst wenn kein Personal im Eingangsbereich anwesend ist, zum Beispiel während der Betreuung angemeldeter Gruppen.“ Dazu muss die Menüführung des Kassenautomaten V21 von Wanzl interaktiv und intuitiv sein. Jeder einzelne Schritt wird leicht verständlich auf dem übersichtlichen 21″“ Touch Screen abgebildet, auf Wunsch in Deutsch oder Englisch. Zusätzlich signalisieren LED-Leuchtbänder den Betriebsstatus der jeweiligen Aktionsfelder im Automatengehäuse. Blinken diese auf, sind sie betriebsbereit. So erkennt man sofort, was gerade zu tun ist. Bezahlt wird bar oder per EC-/Kreditkarte. Anschließend druckt der Automat das Ticket. Der Barcode-Leser an der Drehsperre Sirio im nächsten Raum scannt das Ticket und schon beginnt die Zeitreise. Arkas Förstner freut sich: „Mit der Eingangsanlage garantieren wir Museumsbesuchern während unserer Öffnungszeiten immer einen schnellen, zuverlässigen und unkomplizierten Eintritt.“

Und dieser ist jeden Cent wert. Nach der einmaligen Fahrt mit dem Schrägseilaufzug bestaunen die Gäste zunächst die Sammlung Engelmann mit historischen Schwarzwalduhren, Musikspielautomaten, einer originalen Uhrmacherwerkstatt aus dem 18. Jahrhundert und den typischen Schwarzwälder Kuckucksuhren. Anschließend zeigt das Museum die Entwicklung verschiedener Junghans-Zulieferer, die im Zuge der Blütezeit des Uhrenpioniers im Umfeld von Schramberg einen eigenen Industriezweig bildeten. Zu guter Letzt folgen die Darstellung der Junghans-Historie aus familiärer und unternehmerischer Sicht sowie der Junghans Shop mit Werksverkauf der aktuellen Kollektionen. Neben den beeindruckenden Ausstellungsstücken macht die besondere Atmosphäre des Gebäudes den Rundgang zum Erlebnis. Wer durch die 40 Meter langen Terrassen schlendert, fühlt sich zurückversetzt in die Zeit, als hier noch Feinmechaniker neben Feinmechaniker wahre Meisterwerke fertigten. Unter anderem rund zwei Kilometer Schablonentupfarbeiten, die Sanierung von Tausenden Quadratmetern Eichenböden und die Restaurierung von fast 300 historischen Fenstern waren hierfür nötig. Ein Aufwand, für den das Museum bereits kurz nach der Eröffnung den Denkmalschutzpreis Baden-Württemberg 2018 erhielt.

Ob sich das Engagement lohnt? Arkas Förstner blickt positiv in die Zukunft: „Für eine erste Bestandsaufnahme ist es noch zu früh, aber wir sind zuversichtlich, dass wir zahlreiche Besucher begrüßen dürfen. Unser Gesamtpaket stimmt: Der Terrassenbau bietet eine einzigartige Museumsstätte, die Familie Junghans hat einen prägenden Namen in der deutschen Industriegeschichte und unsere Angebote zur Interaktion, Hörstationen und Filme ermöglichen ein intensives Museumserlebnis.“ Bei der Analyse der Besucherzahlen hilft wiederum das neue Zugangssystem. Die von Wanzl entwickelte Managementsoftware ETISS ERP® im Kassenautomaten ermöglicht umfassende Auswertungen in Echtzeit. „Für uns bedeutet die Kontrollfunktion eine große Hilfe. Hierbei geht es um die quantitative Erfassung, aber auch um die Option der Differenzierung nach regulär zahlenden Besuchern und Besuchern mit ermäßigtem Eintritt, Personen in Führungen sowie Gruppen. Der tägliche Umsatzbericht ist für mich als Museumsleiter ebenfalls wichtig. So erkenne ich, wie viele Besucher über den Kassenautomaten beziehungsweise über das Personal in das Museum kamen“, so Arkas Förstner und ergänzt: „Interessant sind für uns ebenso die zusätzlichen Funktionen des Touch Screens. Wir würden darüber gerne Eigenwerbung betreiben und befinden uns aktuell in der Umsetzungsphase.“

WANZL
Wir bringen Ideen ins Rollen. Handeln mit System
Wanzl, gegründet 1947, ist ein Pionier der Selbstbedienung und Schrittmacher für den internationalen Handel. Heute zählen Shop Solutions, Retail Systems, Logistics + Industry, Airport, Access Solutions und Hotel Service zu unseren Geschäftsbereichen. Als Innovationsführer entwickeln, produzieren und vertreiben wir Produkte, Systeme und kundenindividuelle Lösungen in Premiumqualität rund um Einkauf und Verkauf, Warenpräsentation, Transport und Sicherheit. Mit über 4.900 Mitarbeitern, 13 internationalen Produktionsstandorten, 27 Vertriebsniederlassungen und rund 50 Vertretungen stehen wir als in dritter Generation familiengeführtes Unternehmen weltweit an der Seite unserer Kunden. MADE BY WANZL.

Firmenkontakt
Wanzl Metallwarenfabrik GmbH – Access Solutions
Andreas Fischer
Rudolf-Wanzl-Straße 4
89340 Leipheim
+49 8221 7296416
andreas.fischer@wanzl.de
https://www.wanzl.com

Pressekontakt
kiecom GmbH
Tobias Schneider
Rosental 10
80083 München
0892323620
t.schneider@kiecom.de
https://www.wanzl.com

Tourismus Reisen

Housekeeping im Anflug – Wanzl Hotel Service im Radisson Blu Hotel Zurich Airport

Housekeeping im Anflug - Wanzl Hotel Service im Radisson Blu Hotel Zurich Airport

(Bildquelle: Wanzl Hotel Service)

Er ist der Eyecatcher im Radisson Blu Hotel Zürich Airport. In allen Regenbogenfarben leuchtend ragt der „Wine Tower“ in die Höhe. Knapp 4.000 Flaschen Wein finden in diesem 16 Meter hohen Weinregal Platz. Genießer finden also bestimmt den perfekten Begleiter zu ihrem Menü. Das am Flughafen Zürich gelegene Hotel bietet aber nicht nur für Feinschmecker einen einzigartigen Service. Auch im Bereich Housekeeping bewegt sich das Radisson Blu Hotel Zurich Airport dank der Spezialisten von Wanzl Hotel Service auf höchstem Niveau.

Hotels der Radisson Blu Gruppe sind dafür bekannt, sich in architektonisch eindrucksvollen Gebäuden niederzulassen. In Frankfurt sorgt ein moderner, kreisförmiger Glaspalast für Staunen, während in Danzig ein reich verziertes Haus inmitten der historischen Altstadt seinen Besuchern die Sprache verschlägt. Auch das Radisson Blu Hotel Zurich Airport ist sowohl außen als auch innen ein kleines gebäudetechnisches Meisterwerk. Atemberaubende Innenarchitektur mit edlen, hellen Möbeln finden sich in einem futuristischen, anthrazit-grauen Bauwerk mit großen, quadratischen Fenstern wieder. Der Zimmermädchenwagen Mundus, im gleichen Farbton gehalten, wirkt fast wie eine Miniaturausgabe des Gebäudes und verschmilzt dank seines zeitlosen Designs unaufdringlich mit dem Hotelinterieur.

Insgesamt 20 Zimmermädchenwagen Mundus und 23 Sackwagen „LT 240“ von Wanzl erleichtern dem Housekeeping-Personal des Flughafenhotels die Arbeit. „Bei 330 Zimmern auf sechs Etagen und einer jährlichen Auslastung von knapp 90% muss der Service wie ein Uhrwerk funktionieren“, erklärt Stephanie Mock, Executive Housekeeper des Radisson Blu Hotel Zurich Airport, und ergänzt: „Unser Personal muss folglich jede Menge leisten. Höchste Qualität bei den Arbeitsutensilien hat absolute Priorität.“ Diese Qualität bietet Wanzl Hotel Service mit individuellen Lösungen.
Mit 240 Litern Volumen ist der Wäschewagen LT 240 ein wahres Platzwunder. Die robusten Polyestersäcke werden mit einem praktischen Klettverschluss an die robuste Stahlrohrkonstruktion angebracht. „Das große Volumen erspart dem Personal viele Wege. Selbst vollgepackt, mit schweren, nassen Handtüchern, ist der Wagen wendig und einfach zu fahren“, lobt Stephanie Mock. Auch der Zimmermädchenwagen Mundus bewährt sich in den engsten Situationen durch perfektes Handling. Dank der mittig platzierten fünften Rolle sind Wendemanöver ein Kinderspiel. Die Ausstattung des Wagens ist dabei an jedes Hotel individuell anpassbar. „Bei der Zusammenarbeit mit Wanzl hat uns die Kundenspezifität überzeugt. Wir konnten einen Zimmermädchenwagen genau nach unseren Vorstellungen konfigurieren. Unsere Wagen sind mit verschiedenen Fächern, Mopphaltern und Schubladen im Wageninneren bestückt“, verrät Stephanie Mock. Die Möglichkeiten sind aber nahezu unbegrenzt. Von Sackhalterungen, abschließbaren Top-Boxen bis hin zum Design des Wagens – den Benutzern des Mundus bleibt kein individueller Wunsch verwehrt. Es ist sogar möglich seinen Wunschwagen schnell und unkompliziert mit wenigen Klicks zusammenzustellen. Hierfür hat Wanzl eigens einen Online-Konfigurator konzipiert:
https://www.wanzl.com/fileadmin/3d_product_visualization/mundus/?type=mundus&lang=de_DE

Durch Qualität, Individualität und erstklassiger Kundenbetreuung verhilft das Leipheimer Familienunternehmen Wanzl dem Radisson Blu Hotel Zurich Airport zu einer absoluten Punktlandung in Sachen Service, Komfort und Luxus.

WANZL
Wir bringen Ideen ins Rollen. Handeln mit System
Wanzl, gegründet 1947, ist ein Pionier der Selbstbedienung und Schrittmacher für den internationalen Handel. Heute zählen Shop Solutions, Retail Systems, Logistics + Industry, Airport, Access Solutions und Hotel Service zu unseren Geschäftsbereichen. Als Innovationsführer entwickeln, produzieren und vertreiben wir Produkte, Systeme und kundenindividuelle Lösungen in Premiumqualität rund um Einkauf und Verkauf, Warenpräsentation, Transport und Sicherheit. Mit über 4.900 Mitarbeitern, 13 internationalen Produktionsstandorten, 27 Vertriebsniederlassungen und rund 50 Vertretungen stehen wir als in dritter Generation familiengeführtes Unternehmen weltweit an der Seite unserer Kunden. MADE BY WANZL.

Firmenkontakt
Wanzl Metallwarenfabrik GmbH – Hotel Service
Katharina Winkelmann
Rudolf-Wanzl-Straße 4
89340 Leipheim
+49(0)8221/729-6535
hotel-service@wanzl.de
https://www.wanzl.com

Pressekontakt
kiecom GmbH
Tobias Schneider
Rosental 10
80331 München
089 2323620
t.schneider@kiecom.de
https://www.wanzl.com

Auto Verkehr Logistik

Für eine reibungslose Versorgung …

Wanzl Logistics + Industry liefert speziell angefertigte Rollcontainer an UniversitätsSpital Zürich

Für eine reibungslose Versorgung ...

(Bildquelle: Wanzl Logistics + Industry)

43 Kliniken und Institute, über 980 Betten, über 500.000 ambulante Besuche sowie über 42.000 stationäre Patienten und Patientinnen – das UniversitätsSpital Zürich ist einer der größten Klinikbetriebe der Schweiz. Um diesen effektiv und zum Wohle aller zu managen, bedarf es einer ausgeklügelten Intralogistik für das medizinische und nichtmedizinische Verbrauchsmaterial. Mit dem Neubau des USZ Logistik- und Servicezentrums in Schlieren, welches das USZ-Zentrum in Zürich sowie die Außen-Stationen versorgt, wurde ein speziell abgestimmter Rollcontainer für die Distribution notwendig. Hierfür fand man in Wanzl Logistics + Industry den optimalen Partner.

Gesucht wurde nicht weniger als ein hochfunktioneller Allrounder. Denn die Rollcontainer kommen im UniversitätsSpital Zürich bei der gesamten Lager- und Distributionslogistik, inklusive Kommissionierung, Cross-Docking, LKW-Beförderung und dem internen Transport in den Kliniken zum Einsatz. „Das breite Einsatzspektrum an verschiedenen Orten war natürlich eine Herausforderung, die wir aber dank unserer Erfahrung in der Logistikbranche und unserer flexiblen Fertigungsfähigkeiten meisterten“, so Markus Spengler, Leiter des Geschäftsbereiches Wanzl Logistics + Industry. Die Transportwagen wurden sowohl für die jeweiligen örtlichen Gegebenheiten als auch für die diversen Aufgaben entsprechend konfiguriert. Einerseits werden die Rollcontainer nun in allen Logistikprozessen des UniversitätsSpital Zürich verwendet, andererseits sind sie auch für die Warenverteilung bei medizinischen und nichtmedizinischen Endkunden einsatzbereit, da sie problemlos durch normale Zimmertüren passen. Besonders praktisch: Mit der robusten und innovativen Deichselkonstruktion von Wanzl lassen sich die Rollcontainer einfach im Routenzug miteinander koppeln. Als Transport-Gebinde für kommissionierte Behälter und kommissioniertes Stückgut werden diese in einen LKW verladen, vom Zentrallager aus an das jeweilige Ziel befördert und nach der Auslieferung wieder mit den leeren Behältern zurückgebracht. Dabei sind die Wagen für eine optimale Platzausnutzung im LKW konstruiert, sodass keine Leerflächen entstehen. Dafür sorgen platzsparende und einfach versenkbare Handläufe sowie genormte Innen- wie Außenmaße. Darüber hinaus verfügen die Rollcontainer über weitere, gerade für den Einsatz in Kliniken wichtige Eigenschaften. „Eine geräuscharme und gute Rolleigenschaft war Grundvoraussetzung für die Rollcontainer, da diese auch direkt in den Krankenhäusern eingesetzt werden. Die Patienten und Patientinnen sollen nicht gestört und den Mitarbeitern die Arbeit möglichst erleichtert werden“, erklärt Markus Spengler. Schließlich sind Manövrierfähigkeit und Ergonomie für die Anwender von enormer Bedeutung. Qualitätslenkrollen mit Gummilaufflächen, ausklappbaren Handgriffen sowie eine leichte Bauweise optimieren das Handling. Feststellbremsen an den variablen Rollen gewährleisten einen stabilen, sicheren Stand und die offene vierte Seite ein einfaches, effektives Be- und Entladen der Container.

Das USZ Logistik- und Servicezentrum in Schlieren ist ein zukunftsträchtiger Schritt für das UniversitätsSpital Zürich. Umso wichtiger ist es also, dass man mit Wanzl Logistics + Industry einen zuverlässigen und starken Partner für die Intralogistik gefunden hat.

Rollcontainer von Wanzl – die intralogistischen Allrounder am UniversitätsSpital Zürich. Die Vorteile auf einen Blick

– Verwendung als Kommissionierwagen und Rollcontainer für den LKW-Transport
– Ideal für die Warenverteilung bei medizinischen und nichtmedizinischen Endkunden
– Passt durch eine normale Zimmertür
– Einsatz im Routenzug möglich
– Geräuscharme Rolleigenschaft
– Ausklappbare Handgriffe
– Feststellbremsen an den Rollen für mehr Sicherheit
– Leichte Bauweise für ein komfortables Handling

WANZL
Wir bringen Ideen ins Rollen. Handeln mit System
Wanzl, gegründet 1947, ist ein Pionier der Selbstbedienung und Schrittmacher für den internationalen Handel. Heute zählen Shop Solutions, Retail Systems, Logistics + Industry, Airport, Access Solutions und Hotel Service zu unseren Geschäftsbereichen. Als Innovationsführer entwickeln, produzieren und vertreiben wir Produkte, Systeme und kundenindividuelle Lösungen in Premiumqualität rund um Einkauf und Verkauf, Warenpräsentation, Transport und Sicherheit. Mit über 4.900 Mitarbeitern, 13 internationalen Produktionsstandorten, 27 Vertriebsniederlassungen und rund 50 Vertretungen stehen wir als in dritter Generation familiengeführtes Unternehmen weltweit an der Seite unserer Kunden. MADE BY WANZL.

Firmenkontakt
Wanzl Metallwarenfabrik Logistics + Industry
Ursula Bögel
Rudolf-Wanzl-Straße 4
89340 Leipheim
(0)8221/729-0
logistik-industrie@wanzl.de
https://www.wanzl.com/de

Pressekontakt
kiecom GmbH
Tobias Schneider
Rosental 10
80331 München
0892323620
t.schneider@kiecom.de
https://www.wanzl.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

EuroCis 2019: 24h-Shoppen mit Wanzl

EuroCis 2019: 24h-Shoppen mit Wanzl

(Bildquelle: Wanzl Shop Solutions)

Einkaufen rund um die Uhr geht doch nur online? Die klare Antwort von Wanzl: Nein! Mit seinem einzigartigen 24h-Storekonzept erfüllt der Innovationsführer dem stationären Einzelhandel einen lang gehegten Traum. Designkonzeption, Hardware und Software – als ganzheitlicher Systemanbieter ist Wanzl für sämtliche Prozesse bei der Entwicklung und Umsetzung eines 24h-Shops verantwortlich. Wie ein solcher Laden aussehen könnte, demonstriert Wanzl auf der Messe EuroCis 2019 am Stand B 04 in Halle 10 exemplarisch für Drogeriemärkte. Wirtschaftlich und technisch multiplizierbar ist das Shop-Format aber auch branchenübergreifend realisierbar.

Automatisierter Check-in

Dank der vollautomatischen Zutrittskontrolle Galaxy Gate von Wanzl startet das Shoppingerlebnis reibungslos. Der Eintritt erfolgt per Scan eines QR-Codes innerhalb der Betreiber-App oder über den Barcode auf einer Kundenkarte. Eine Infostele erklärt bei Bedarf den Zutritts-Prozess. Dabei erfasst das System automatisch die Kundennummer. Ist alles korrekt, öffnen sich unverzüglich die softwareüberwachten ESG-Schwenkarme. Zum Serienprogramm gehören Einzel- und Tandemschleusen mit barrierefreiem Zugang für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen. Einen stilvollen Empfang gewährleistet das mit dem German Design Award 2016 ausgezeichnete Design des Galaxy Gate. Eine individuelle Anpassung an das Corporate Design ist jederzeit möglich.
Kundenspezifischer Ladenbau
Für jeden Standort und für jede Fläche das perfekte Designkonzept – Individualität und bestmöglicher Komfort für die Käufer sind schließlich essentiell für die Wettbewerbsfähigkeit des Einzelhändlers. Dafür wird der Standort von den Wanzl-Architekten eingehend analysiert und die Ziele sowie Vorstellungen des Kunden identifiziert. Auf dieser Basis beginnen die Planung der Bereiche, die Auswahl der geeignetsten
Materialien, die Abstimmung über die erforderlichen Sortimente sowie der tatsächliche Aufbau des
Ladens. Als Komplett-Systemlösungsanbieter verfügt Wanzl über eine breite Produktpalette
ladenspezifischer Lösungen, die die Waren perfekt in Szene setzen.

Self-Scanning-Tunnel und Self-Check-out

Nach dem Einkauf geht es zum Kassenbereich. Dort öffnet sich automatisch das Galaxy Port, der Weg
zum Wanzl Kassentisch mit Self-Scanning-Tunnel ist frei. Geradlinig und funktional gestaltet leitet er den
Kunden durch seinen intelligenten Aufbau zum gewünschten Scanablauf. Über einen Info-Tower kann
sich der Kunde in Ruhe über den innovativen Prozess informieren. Alle Artikel werden auf dem
Kassenband platziert und digital erfasst. Der Scanprozess startet nach der Kunden-Identifizierung per
App. Während des Scans wird die Warensicherung aufgehoben. Vor dem Verlassen wählt der Kunde
seine präferierte Bezahlmethode, wie EC-oder Kreditkarte, Paypal oder auch Mobil-Payment und
begleicht die Rechnung. Wenn ein Kunde ohne Bezahlen die Niederlassung verlässt, wird Alarm
ausgelöst. Auch beim neuen Wanzl Self-Check-out werden Manipulation und Betrug effektiv verhindert.
Eine integrierte Waage in der Taschenablage prüft, ob die gescannte Ware mit den eingepackten Waren
übereinstimmt. Bei der Alternative zum Self-Scanning-Tunnel scannen Kunden ihre gekauften Waren
selbst. Ein großer Touchscreen erlaubt einen optimalen Überblick der registrierten Waren und führt durch
den anschließenden Bezahlprozess.

WANZL: Wir bringen Ideen ins Rollen. Handeln mit System
Wanzl, gegründet 1947, ist ein Pionier der Selbstbedienung und Schrittmacher für den internationalen Handel. Heute zählen Shop Solutions, Retail Systems, Logistics + Industry, Airport, Access Solutions und Hotel Service zu unseren Geschäftsbereichen. Als Innovationsführer entwickeln, produzieren und vertreiben wir Produkte, Systeme und kundenindividuelle Lösungen in Premiumqualität rund um Einkauf und Verkauf, Warenpräsentation, Transport und Sicherheit. Mit über 4.900 Mitarbeitern, 16 internationalen Produktionsstandorten, 27 Vertriebsniederlassungen und rund 50 Vertretungen stehen wir als in dritter Generation familiengeführtes Unternehmen weltweit an der Seite unserer Kunden. MADE BY WANZL.

Firmenkontakt
Wanzl Metallwarenfabrik GmbH – Shop Solutions
Simon Rappold
Rudolf-Wanzl-Straße 4
89340 Leipheim
+49(0)8221/729-6561
simon.rappold@wanzl.de
http://www.wanzl.com

Pressekontakt
kiecom GmbH
Michael Schneider
Rosental 10
80331 München
089 23 23 620
schneider@kiecom.de
http://www.kiecom.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Effektiver Schutz vor Ladendiebstahl dank Wanzl

Der Inventurdifferenz vorbeugen

Effektiver Schutz vor Ladendiebstahl dank Wanzl

Eingangsbereich mit dem Raumteiler Railix® Colour. Bild zur freien Verfügung. Bildquelle: Wanzl.

2,28 Milliarden Euro gingen dem Einzelhandel im Jahr 2017 durch Ladendiebstähle verloren – eine erschreckende und alarmierende Zahl, die der gesamten Wirtschaft enormen Schaden zufügt. Dabei haben Analysen ergeben, dass Langfinger insbesondere schlecht einsehbare Ecken oder hektische Momente im Laden nutzen. Das Kassenpersonal wird bewusst abgelenkt, sodass ganze Einkaufswagen unbemerkt den Kassenbereich passieren können. Beliebt sind kleine, gut verstaubare Waren und mittelpreisige Alkoholika, die auf Schwarzmärkten zu Geld gemacht werden. Eher seltener greifen Diebe bei größeren Produkten zu. Kurz- und mittelfristig kann eine Aufstockung sowie Schulung des Marktpersonals dem Ladendiebstahl entgegenwirken. Allerdings sind diese personalabhängigen Maßnahmen nur wenig zuverlässig. Oftmals führen sie sogar zu Verzögerungen im Marktablauf, worunter die Kundenzufriedenheit leidet. Effektive Lösungen bietet der Innovationsführer Wanzl, dessen Ingenieure fortlaufend ausgeklügelte Konzepte gegen Ladendiebstähle entwickeln.

Sicherheit im Eingangsbereich
Schon im Eingangsbereich können wirkungsvolle, aber nicht abschreckende Lösungen ergriffen werden. So verhindern Eingangsanlagen wie das eGate, dass Kunden ohne Passieren der Kassen wieder aus dem Markt gehen. Mit dem standardmäßig ausgestatteten akustischen Rücklaufalarm bietet das eGate die nötige Sicherheit. Denn die Anlage bleibt bei dem Versuch, den Shop durch den Eingang zu verlassen, geschlossen, selbst wenn ein Kunde eintreten will. Auf den Kunden wirkt sie dank der Schwenkbügel, die in verschiedenen Varianten erhältlich sind, dennoch einladend. Auch attraktive Raumteiler wie Railix® schützen zuverlässig vor Ladendiebstahl. Die flexiblen Acrylglaselemente schließen spaltfrei. Das Drahtgitter verfügt über eine Maschenweite von nur 50 x 50 mm, sodass keine Waren herausgeschmuggelt werden können. Durch das transparente Glas nimmt der Kunde den Raumteiler nicht als Sicherheitsmaßnahme, sondern als offenes Gestaltungselement wahr. Die Ausführung Railix® Colour leuchtet mit energie-sparenden LED-Lampen in verschiedenen Farben und passt sich so stimmig dem Corporate Design des Marktes an. Das Ergebnis: ein rundum hochwertiges Einkaufsambiente.

Zuverlässige Einkaufshelfer
Während des Einkaufens erschweren die Einkaufswagen der Serie EL den Langfingern ihr Werk. Denn ohne Ablagemöglichkeit auf dem Untergestell helfen die Wagen dem Kassenpersonal den Überblick über die Waren zu behalten und senken somit nachweisbar das Diebstahlrisiko. Gleichzeitig sind die Wagen mit verschiedenen Volumen von 70 bis 240 Litern an die Bedürfnisse des Marktes sowie des Kunden angepasst. Für hohen Komfort sorgt nicht zuletzt die enorme Beinfreiheit.

Wirksamer Schutz in der Kassenzone
Der Kassenbereich ist immer eine Hochleistungszone. Ladendiebe setzen hier besonders auf Hektik und Unübersichtlichkeit, um unbemerkt am Kassenpersonal vorbeizukommen. Ein klar strukturierter Aufbau des Checkout-Bereichs ist daher unabdingbar. Dabei helfen Kassensperren, die Kundenströme gezielt durch die Kassenzone zu lenken und dadurch das Diebstahlrisiko erheblich zu minimieren. Von der bereits tausendfach bewährten Kassensperre Classic, über die enorm sichere Kassensperre Security, bis hin zur Komplettlösung, dem mGate®, bietet Wanzl eine Lösung für jeden Markt. Die Ausführung Security wird standardmäßig mit einem extra hohen, übersteigsicheren Schwenkbügel geliefert. Eine hohe Bügelform kann auch bei den anderen Sperren bestellt werden. Das mGate® alarmiert zudem das Personal bei Manipulationsversuchen des Bügels und koordiniert die Abläufe im Kassenbereich mittels des Checkout-Managers PRO. Zusätzliche Sicherheit bieten die Warensicherungen von Wanzl. Die Radiofrequency- oder Acousto-Magnetic-Systems sind mit dazugehörigem Equipment wie Labels und Etiketten erhältlich und lösen Alarm aus, sobald die Ware beim Verlassen des Marktes nicht entsichert wurde. In der ab September erhältlichen Kassentischserie Genesis ist die Warensicherung optional in den Kassentisch integrierbar – für unsichtbaren Schutz, der absolut zuverlässig ist.

Auch mit der offenen Softwareplattform „wanzl connect“, die alle Prozesse im Markt analysiert und steuert, sind Marktleiter auf der sicheren Seite. So erkennt das System umgehend ein auffälliges Verhalten im Kassenbereich. Will ein Kunde den Laden zum Beispiel über eine nicht besetzte Kasse verlassen, zeichnen Kameras den Vorgang auf und der potentielle Ladendieb wird via Lautsprecher über sein Fehlverhalten informiert. Parallel löst ein stiller Alarm an das Sicherheitspersonal eine schnelle Gegenreaktion aus.

WANZL: Wir bringen Ideen ins Rollen. Handeln mit System
Wanzl, gegründet 1947, ist ein Pionier der Selbstbedienung und Schrittmacher für den internationalen Handel. Heute zählen Shop Solutions, Retail Systems, Logistics + Industry, Airport, Access Solutions und Hotel Service zu unseren Geschäftsbereichen. Als Innovationsführer entwickeln, produzieren und vertreiben wir Produkte, Systeme und kundenindividuelle Lösungen in Premiumqualität rund um Einkauf und Verkauf, Warenpräsentation, Transport und Sicherheit. Mit über 4.900 Mitarbeitern, 16 internationalen Produktionsstandorten, 27 Vertriebsniederlassungen und rund 50 Vertretungen stehen wir als in dritter Generation familiengeführtes Unternehmen weltweit an der Seite unserer Kunden. MADE BY WANZL.

Firmenkontakt
Wanzl Metallwarenfabrik GmbH – Shop Solutions
Simon Rappold
Rudolf-Wanzl-Straße 4
89340 Leipheim
+49(0)8221/729-6561
simon.rappold@wanzl.de
http://www.wanzl.com

Pressekontakt
kiecom GmbH
Michael Schneider
Rosental 10
80331 München
089 23 23 620
schneider@kiecom.de
http://www.kiecom.de

Auto Verkehr Logistik

NEU – Wanzl geht mit „Dynamic Material Handling“ einen Schritt weiter

Dynamisches Kommissionieren mit System

NEU - Wanzl geht mit "Dynamic Material Handling" einen Schritt weiter

Wanzl: Dynamic Material Handling

Der Online-Handel boomt! Ob bei Konsumgütern oder in der Ersatzteillogistik: Die Käufer klicken – die Händler verschicken. Um bei diesem Kreislauf konkurrenzfähig zu sein, ist eine perfekte Intralogistik obligatorisch. Wanzl Logistics + Industry sorgt dafür, dass es rund läuft. Prozesse optimieren, Abläufe effizienter gestalten, Mitarbeiter entlasten: Als Lösungsanbieter steht Wanzl Logistics + Industry für eine reibungslose Intralogistik – vom Wareneingang bis zum Versand. Dabei bietet der Logistikexperte höchste Beratungs-, Entwicklungs- und Fertigungskompetenz aus einer Hand. Kunden werden ab dem ersten Schritt begleitet, angefangen bei einer individuellen Beratung vor Ort, über die gemeinsame Entwicklung individueller Lösungen, bis hin zur Produktfertigung und realen Umsetzung der Optimierungsansätze.

„Dynamic Material Handling“ – dynamisches Kommissionieren mit System
Erstmals bieten die Logistikexperten von Wanzl ein komplexes Kommissioniersystem nach dem Ware-zur-Person-Prinzip. „Dynamic Material Handling“ ist dynamisch, teilautomatisiert, adaptiv. Das Konzept optimiert essentielle Prozesse wie die Lagerung und Bereitstellung der Artikel oder die Navigation der Kommissionierwagen. Das Herzstück sind automatische Kommissionierlager. Im Vergleich zu konventionellen, statischen Lagerlösungen wie Fachboden- oder Schubladenregale optimiert der Einsatz moderner Karusselllager die Ausnutzung von Lagervolumina um bis zu 80 Prozent. Automatische Kommissionierlager haben eine feste Leistungsgrenze und werden entsprechend der Leistungsanforderungen des Kunden individuell konfiguriert. In ihnen stehen gesamte Lagereinheiten verschiedener Artikel auf Abruf bereit. Bei Bedarf werden die entsprechenden Einheiten automatisch an der ergonomischen Bedienöffnung bereitgestellt, wo der Kommissionierer die gewünschte Menge entnimmt, bevor er den nächsten Artikel anfordert. Dabei stehen Kunden zwei Basissysteme für die Datenverwaltung zur Verfügung. Einerseits kann das Lager über eine Java-basierte Schnittstelle an ein externes Lagerverwaltungssystem angeschlossen werden. Andererseits kann die Organisation direkt über die Maschinensteuerung per Touch-Screen erfolgen. Für ein einfaches Ein- und Auslagern benötigen Anwender dann lediglich eine simple Artikelliste. Dem jeweiligen Artikel muss daraufhin nur noch ein fester Lagerplatz zugewiesen werden. Selbst bereits bestehende Listen können mithilfe eines PCs oder Netzwerkkabels in eine gemeinsame Datenbank eingepflegt werden, auf die bis zu drei Karusselllager eines Geräteverbunds zugreifen können. Ist die Bestellung abgeschlossen, übernimmt ein autonomer Roboter (Automated Guided Vehicle – AGV) den Transport des Kommissionierwagens zum gewünschten Bereich. Dank ihm wird der lästige und anstrengende Transport leerer oder voll bestückter Wagen für Mitarbeiter schon bald zur Vergangenheit gehören. Mithilfe eines Greifarms manövriert der Roboter Kommissionierwagen effizient und sicher an die angegebene Stelle. Das Besondere: Weder ein Umbau bestehender Einrichtungen noch spezielle Programmierkünste sind in der Regel hierfür notwendig. Die Bedienung und Programmierung kann spielend einfach über Tablet oder Smartphone erfolgen. Die Vorteile dieses Prinzips: Zeit- und kraftraubende Laufwege entfallen, wodurch die Kommissionierleistung steigt, Arbeitspotenziale frei werden und die Ergonomie für die Mitarbeiter deutlich verbessert wird. Zudem punktet „Dynamic Material Handling“ durch seine Flexibilität. Ein vollständiger Umbau bestehender Systeme ist nicht erforderlich, da es Schritt für Schritt nachrüstbar ist. Erhöht sich das Bestellvolumen im Laufe der Zeit, kann das System sogar noch während des laufenden Geschäftsbetriebs um weitere Module erweitert werden. Insgesamt umfasst das Portfolio aktuell drei verschiedene Kommissionierlager, maßgeschneidert auf unterschiedliche Artikelgrößen und räumliche Gegebenheiten. Für großflächige, niedrigere Räume steht das horizontale Karusselllager Twister H parat, für hohe Hallen eignet sich das vertikale Liftsystem Ascenso. Live auf der LogiMAT ist das vertikale Karusselllager Twister V-350 zu sehen. Es basiert auf einem modularen, standardisierten Baukastensystem. Dadurch ist es individuell für kundenspezifische Anforderungsprofile und die eingesetzten Ladehilfsmittel, z.B. Kunststoffkästen, konfigurierbar, was eine maximale Kapazitätsauslastung sicherstellt. Im Betrieb wird die angeforderte Lagereinheit nach dem Paternosterprinzip auf beweglichen Trägerböden an die Bedienöffnung gefahren. Durch die hochverdichtete Lagerung perfektioniert der Twister V-350 das Kommissionieren kleinerer bis mittelgroßer Artikel in hohen Lagerräumen.

Kommissionierwagen KT3-X – individuell konfigurieren, effektiver kommissionieren
Kein Lagerraum ist gleich und jede Branche hat ihre eigenen Anforderungen. Wer seine passgenaue Kommissionierwagenlösung sucht, findet sie mit dem KT3-X. Exakt auf spezifische Kundenwünsche zugeschnitten dank individuell konfigurierbaren Außenmaßen in kleinsten Rastereinheiten und einem umfangreichen Zubehörsortiment, perfektioniert er die Kommissionierung als wichtiges Glied der Supply-Chain. Und das gilt für jeden einzelnen Wagen, denn eine individuelle Maßanfertigung ist bereits ab einem Stück erhältlich. Das Basismodell überzeugt mit seinem äußerst stabilen Grundgestell sowie Wanzl Qualitätslenkrollen mit Gummilaufflächen. Griffbügel, Gitteretagen, Staplerschlaufen für Gabelstapler und Hubwagen sowie eine 5. Rolle für eine 360°-Drehung auf der Stelle sind nur eine Auswahl aus den Extraangeboten, um den KT3-X dem jeweiligen Einsatzzweck anzupassen.

Rollcontainer RC/N3 – optimiert transportieren, platzsparend deponieren
Die vielfach in der Praxis bewährten, robusten Rollcontainer RC/N3 sind zuverlässige Hilfen für den täglichen Warentransport. Sie sind optimiert für den Transport von Euronorm-Boxen oder die Ladeflächen der meisten LKW-Anhänger. Ein integrierter Fußbügel erleichtert das Überwinden von Absätzen sowie Türschwellen und eine praktische Drahtetage gehört zur Serienausstattung. Als wahre Raumwunder entpuppen sie sich, wenn sie einmal nicht zum Einsatz kommen. Dank ihrer einklappbaren Auflage- und Seitenflächen sind die Rollcontainer platzsparend nestbar.

Lithium-Ionen-Akkus – mobil elektrifizieren, länger funktionieren
Größeres Einsatzspektrum, mehr Kontrolle, verbesserte Ergonomie – die neuen Lithium-Ionen-Akkus von Wanzl ermöglichen eine ortsungebundene Stromversorgung für Wagen sowie Peripheriegeräte und machen so den Arbeitsplatz mobil. Dafür sorgt auch der ausgewiesene Spritzwasserschutz gemäß IP54 für Akkublock, Anschlussleitung und Ladegerät. Der optionale Wanzl SOC Indicator garantiert zudem eine Echtzeitüberwachung der Kapazität und ist je nach Vorliebe direkt am Akku oder extern montierbar. Des Weiteren wurde mit einer Gewichtsreduzierung von bis zu 25% gegenüber den Vorgängermodellen die Handhabung noch einmal deutlich vereinfacht.

WANZL
Wir bringen Ideen ins Rollen. Handeln mit System
Wanzl, gegründet 1947, ist ein Pionier der Selbstbedienung und Schrittmacher für den internationalen Handel. Heute zählen Shop Solutions, Retail Systems, Logistics + Industry, Airport, Access Solutions und Hotel Service zu unseren Geschäftsbereichen. Als Innovationsführer entwickeln, produzieren und vertreiben wir Produkte, Systeme und kundenindividuelle Lösungen in Premiumqualität rund um Einkauf und Verkauf, Warenpräsentation, Transport und Sicherheit. Mit über 4.900 Mitarbeitern, 13 internationalen Produktionsstandorten, 27 Vertriebsniederlassungen und rund 50 Vertretungen stehen wir als in dritter Generation familiengeführtes Unternehmen weltweit an der Seite unserer Kunden. MADE BY WANZL.

Firmenkontakt
Wanzl Metallwarenfabrik Logistics + Industry
Jürgen Frank
Rudolf-Wanzl-Straße 4
89340 Leipheim
(0)8221/729-0
info@wanzl.de
https://www.wanzl.com/de_DE/geschaeftsbereiche/logistics-industry/

Pressekontakt
kiecom GmbH
Tobias Schneider
Rosental 10
80331 München
0892323620
t.schneider@kiecom.de
http://www.kiecom.de