Tag Archives: Vorsorgevollmacht

Politik Recht Gesellschaft

Für den Ernstfall vorsorgen – nicht nur im Alter

Wie Generalvollmacht, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung für den Ernstfall vorsorgen erklärt Bettina Selzer, Notarin aus Frankfurt

Für den Ernstfall vorsorgen - nicht nur im Alter

Bettina Selzer, Notar Frankfurt, gibt Informationen zur juristischen Vorsorge für Alter und Unfall

Frankfurt, 8. März 2019 – Wer kann heute schon sagen, wie es einem morgen geht? Gerade für das Alter, aber nicht nur dafür, sollte man rechtzeitig vorsorgen. Auch ein Unfall kann die eigene Handlungsfähigkeit unverhofft beeinträchtigen. Wichtige Entscheidungen können dann vielleicht nicht mehr selbstständig getroffen werden. Bettina Selzer, Notarin in der Kanzlei Selzer Reiff Rechtsanwälte Notare aus Frankfurt, erklärt, wie durch Generalvollmacht, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung für den Ernstfall vorgesorgt werden kann.

Hierbei gilt: „Je früher, desto besser“, betont die Notarin aus Frankfurt. „Sie sollten sich ausreichend Zeit nehmen, um dieses komplexe Thema gebührend zu überdenken und die notwendigen Schritte dann auch gehen. Eine Beratung mit einem Notar als fachkundigen Experten kann sehr hilfreich sein.“

Die Generalvollmacht

„Mit einer Generalvollmacht ermächtigen Sie eine Person Ihres Vertrauens Ihre finanziellen und behördlichen Belange zu vertreten. Das bedeutet natürlich bei der Auswahl der Person ein großes Vertrauen“, erklärt Notarin Bettina Selzer. Oftmals ist es von Vorteil, wenn die Generalvollmacht von einem Notar beurkundet wird. In diesem Fall lassen sich z.B. auch Grundstücks- und Bankgeschäfte im Namen des Vollmachtgebers durchführen.

Die Patientenverfügung

„In der Patientenverfügung legen Sie fest, was geschehen soll, wenn Sie nicht mehr selbst entscheiden können.“ Als Beispiele nennt Bettina Selzer Fragen wie: „Möchten Sie nach dem Tod Ihre Organe spenden? Und wie lange sollen medizinische Geräte Sie am Leben erhalten?“

Die Vorsorgevollmacht

„Mit der Vorsorgevollmacht ermächtigen Sie einen Bevollmächtigten, Ihren Willen als Patient gegenüber Ärzten, Kliniken etc. durchzusetzen, falls Sie selbst hierzu nicht mehr in der Lage sind. Dies kann z.B. der bewusste Verzicht auf künstliche lebenserhaltende Maßnahmen sein, die Sie im Rahmen einer Patientenverfügung festgelegt haben,“ erläutert Bettina Selzer. Wenn jemanden eine Vorsorgevollmacht erhält, kann er auch entscheiden, ob eine Einweisung in ein Heim erfolgen soll. Ärzte sind von ihrer Schweigepflicht gegenüber dem Bevollmächtigten entbunden.

Die Betreuungsverfügung

Die Betreuungsverfügung bestimmt, wer im Falle eines Falles die Betreuung für einen übernehmen soll. Hierbei können auch Personen ausgeschlossen werden. „Sinnvoll ist es, die Betreuungsverfügung in eine Vorsorgevollmacht zu integrieren. Denn wenn keine Betreuungsverfügung erteilt wurde, entscheidet das Gericht über die Betreuung“, erläutert hierzu Bettina Selzer. In der Regel folgen die Richter aber den Wünschen, die in einer Betreuungsverfügung festgelegt wurden. Gibt es keine solche Verfügung, kann das Gericht frei entscheiden.

Ausführlichere Informationen zu den einzelnen Punkten sowie weiteren wichtigen Rechtsbegriffen finden Sie im Notarlexikon auf der Kanzlei-Homepage:

https://www.selzer-reiff.de/notar-lexikon/

Über die Kanzlei SELZER REIFF Rechtsanwälte Notare in Frankfurt

Als vereidigte Notare in Frankfurt am Main bieten Notar Bettina Selzer und Notar Sonja Reiff in ihrem Notarbüro im Westend Frankfurt sämtliche notariellen Dienstleistungen in allen Rechtsgebieten an, unter anderem im Erbrecht, im Handelsrecht und Gesellschaftsrecht, im Grundstücks- und Immobilienrecht sowie im Familienrecht und bei klassischen Treuhandtätigkeiten.

Regelmäßig sind die beiden Notarinne auch als Rechtsexpertinnen in Presse und Rundfunk gefragt. So war Bettina Selzer erst Ende Februar 2019 Interviewpartnerin in einer Sendung des Hessischen Rundfunks zum Thema Vorsorge im Alter.

Weitere Informationen zum Notarbüro:
https://www.selzer-reiff.de

Tag-It: Generalvollmacht, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Betreuungsverfügung, Notar Frankfurt, Notarbüro, Notariat

Über die Sozietät SELZER REIFF Rechtsanwälte Notare, Frankfurt am Main:

Zentral im Westend Frankfurt gelegen, ist die Sozietät SELZER REIFF Rechtsanwälte Notare ein modernes Notarbüro.

Mit Rechtsanwältin Bettina Selzer und Rechtsanwältin Sonja Reiff verfügt die Kanzlei über zwei in Frankfurt vereidigte Notare und bietet sämtliche notarielle Dienstleistungen in allen Rechtsgebieten an, unter anderem im Erbrecht, im Gesellschaftsrecht, im Grundstücks- und Immobilienrecht sowie bei der Vermögens- und Unternehmensnachfolge.

Die Notare können aufgrund ihrer juristischen und notariellen Kenntnisse und Erfahrungen die Mandanten jederzeit fachgerecht beraten und ihnen auf sie zugeschnittene Lösungen anbieten. Sie erstellen gerne kurzfristig und in bester Qualität Urkundenentwürfe, beurkunden diese und sorgen für eine zügige und verlässliche Abwicklung.

Ergänzt wird das Angebot der Kanzlei durch erfahrene Kooperationspartner, z.B. in den Bereichen Familien- und Erbrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Unternehmensberatung und Steuerberatung. Privatpersonen und Unternehmen finden so breite Unterstützung in Rechtsangelegenheiten.

Darüber hinaus sind Rechtsanwältin und Notarin Bettina Selzer sowie Rechtsanwältin und Notarin Sonja Reiff seit vielen Jahren regelmäßig als Rechtsexperten Interviewpartner des Hessischen Rundfunks.

Weitere Informationen: https://www.selzer-reiff.de

Firmenkontakt
SELZER REIFF Rechtsanwälte Notare, Frankfurt
Bettina Selzer
Guiollettstraße 27
60325 Frankfurt am Main
069 / 72 30 17
presse@selzer-reiff.de
https://www.selzer-reiff.de

Pressekontakt
Kanzlei SELZER REIFF Rechtsanwälte Notare, Frankfurt
Bettina Selzer
Guiollettstraße 27
60325 Frankfurt am Main
069 / 72 30 17
presse@selzer-reiff.de
https://www.selzer-reiff.de

Sonstiges

Anwalt (Bühl) zu Notfallvorsorge für Unternehmer

Vorsorgevollmachten gibt es auch für Unternehmer, betont Rechtsanwalt Dr. Müller

Anwalt (Bühl) zu Notfallvorsorge für Unternehmer

Das Thema Erbrecht ist vor allem für Unternehmen ein wichtiger Aspekt. (Bildquelle: © momius – Fotolia)

BÜHL / BADEN-BADEN. Schicksalsschläge sind unberechenbar, und sie treffen jeden. Während Privatpersonen für den Fall, dass sie selbst nicht mehr in der Lage sein sollten, Entscheidungen zu treffen und ihre Belange eigenständig zu regeln, Vorsorgevollmachten formulieren, legen Unternehmer bzw. Familienunternehmer nur selten für den Fall der Fälle bestimmte Grundsätze fest. „Dabei ist die sogenannte Unternehmernotfallvorsorge ein eklatant wichtiger Bereich im Erbrecht, der neben dem Unternehmer selbst und seiner Familie auch die Mitarbeiter in seinem Unternehmen betreffen.“ Rechtsanwalt Dr. Christian Müller, Partner in der Kanzlei Hafen I Kemptner I Stiefvater, rät Unternehmern dazu, dieses gerne weggeschobene Thema nicht außer Acht zu lassen und sich anwaltlich zu informieren.

Wenn die entscheidende Person an der Spitze ausfällt – Rechtsanwalt rät zur Vorsorge

Wer beschäftigt sich schon gerne mit dem Ernstfall? Wer zieht schon gerne in Erwägung, von heute auf morgen nicht mehr arbeitsfähig, geschweige denn entscheidungsfähig zu sein? Was im Privatbereich schon ein ernsthaftes Problem ist, kann im unternehmerischen Kontext noch ganz andere Dimensionen annehmen und einen viel größeren Personenkreis betreffen. Wer trifft zum Beispiel relevante Entscheidungen, wenn der Inhaber-Geschäftsführer einer GmbH nach einem schweren Unfall ins Koma fällt? Wer kann in einem solchen Fall mit Entscheidungsbefugnis im Sinne des Inhabers weiter agieren und das Unternehmen gegenüber Banken oder Kunden und Geschäftspartnern vertreten? „Mit einer Vorsorgevollmacht können es Unternehmer den Personen, die in ihrem Sinne handeln sollen, wesentlich einfach machen und Chaos vermeiden“, stellt Dr. Christian Müller heraus.

Den Notfallverwalter per Unternehmervorsorgevollmacht mit Kompetenzen ausstatten

Ein Unternehmer kann für den Fall der Fälle einen Notfallverwalter einsetzen und diesen mit bestimmten Befugnissen ausstatten. Unternehmer sind hier auch in einer gewissen Pflicht ihren Mitarbeitern und Kunden gegenüber. Sie entscheiden im Vorfeld selbst darüber, wie „stark“ ein Verwalter im Notfall sein soll. „In einem ausführlichen Gespräch gilt es zunächst einmal darzulegen, welche Entscheidungen in welcher Reihenfolge von wem getroffen werden müssen. Als Rechtsanwälte unterstützen wir dabei den Entwurf verschiedener Szenarien und gießen diese letztlich in eine rechtsverbindliche Form, die Bestand hat und für Angehörige wie Mitarbeiter eine echte Hilfestellung in einer Ausnahmesituation darstellt, schildert Dr. Christian Müller.

Die Rechtsanwaltskanzlei wurde 1977 in Bühl gegründet und betreut seitdem erfolgreich zahlreiche Mandanten. Die Kanzlei verfügt über eine langjährige Erfahrung u. a. auf den Gebieten des Verkehrsrechts, Familien- und Erbrecht sowie dem Arbeitsrecht. Seit 2017 ist die Kanzlei neben dem Hauptsitz in Bühl auch in Baden-Baden vertreten.

Kontakt
Anwaltskanzlei Hafen Kemptner Stiefvater
Dr. Christian Müller
Eisenbahnstraße 23
77815 Bühl
07223 – 97 92 4 – 10
07223 – 97 92 4 – 11
presse@hafen-kemptner.de
https://www.hafen-kemptner.de/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Negativzins und Inflation vernichtet Ihr Geld

Ruhestandsplanung wird in Zeiten von Negativzins und Inflation immer wichtiger!

Negativzins und Inflation vernichtet Ihr Geld

Armin Bräuning: „Ruhestandsplanung wird in Zeiten von Negativzins und Inflation immer wichtiger.“
Akademische Zusatzausbildung zum Spezialisten für Ruhestandsplanung abgeschlossen

Engen-Welschingen, 27.06.2017 – Nun hat es auch Kleinanleger erreicht: Auf dem Tagesgeldkonto der Volksbank Reutlingen werden laut Preisaushang ab einer Einlage von 10.000 Euro Negativzinsen von 0,5 Prozent fällig. Auch für Festgeldeinlagen müssen Kunden offiziell zahlen. „Jetzt ist es noch wichtiger geworden, eine gute Strategie zu erarbeiten, wie im Alter optimal mit dem Vermögen verfahren werden soll, damit das Ersparte nicht durch Negativzinsen und Inflation aufgefressen wird“, sagt Ruhestandsplaner Armin Bräuning.

So haben die Kunden des Ruhestandsplaners in ihrem Leben oft schon viel erreicht: ein Haus gebaut, Vermögenswerte zusammengetragen oder ein eigenes Unternehmen zum Laufen gebracht. Nun ist es an der Zeit, das Erreichte zu erhalten und gut einzusetzen. „Damit der kommende Ruhestand aus persönlicher, finanzieller und rechtlicher Sicht für den Kunden ein Erfolg werden kann, müssen viele Fragen geklärt werden“, sagt Armin Bräuning, der gerade die akademische Zusatzausbildung zum Zertifizierten Spezialisten für Ruhestandsplanung an der Fachhochschule Kaiserslautern erfolgreich abgeschlossen hat: Reicht das Vermögen, um sicher und sorgenfrei davon leben zu können? Wie wirken sich Inflation und Steuern im Ruhestand aus? Ist das Vermögen für diese Lebensphase bereits optimal aufgestellt? Ist der Partner ebenfalls gut versorgt? Wie ginge es im Pflegefall finanziell weiter? Wie steht es um eine Vermögensnachfolgeplanung?

„Bei der Beratung gehen wir noch einen Schritt weiter und sprechen auch über Erben und Schenken, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsvollmacht“, sagt Bräuning, der die Wichtigkeit des Themas schon 2009 erkannt und den Bundesverband der Ruhestandsplaner Deutschland e.V. mitgegründet hat. Dazu zieht Armin Bräuning Spezialisten wie Notare, Steuerberater, Rechtsanwälte, Pflegeexperten oder Rentenberater aus seinem Netzwerk hinzu. „Ich fühle mich dabei als Koordinator und gleichzeitig als Spezialist in Finanzfragen, sodass ich bei der Allokation von Vermögenswerten weiterhelfen kann.“ Schließlich solle der Ruhestand nicht durch finanzielle Sorgen getrübt werden.

Kontakt:
Armin Bräuning
Fachwirt für Finanzberatung (IHK) und Spezialist für Ruhestandsplanung (FH)
Friedrich-List-Str. 9
78234 Engen-Welschingen
Tel.: 0 77 33 / 69 00
E-Mail: info@brafin.de
Internet: www.ruhestand-experte.de

Bräuning DER RUHESTANDSPLANR vom Bodenseeland

Kontakt
Bräuning Der Ruhestandsplaner
Armin Bräuning
Friedrich-List-Str. 9
78234 Engen
077336900
info@brafin.de
http://www.ruhestand-experte.de

Bildung Karriere Schulungen

Zusatzqualifikation als Betrieblicher Pflegelotse

Deutsches Privat Institut GenerationenBeratung bietet Fortbildung zum Pflegelotsen an – Nachfrage durch Unternehmen steigt

Bad König, 19. April 2017 – Das „Deutsches Privat Institut GenerationenBeratung“ bietet im Mai und September 2017 die Weiterbildung zum „Betrieblichen Pflegelotsen“ an. Die Zahl der Pflegebedürftigen, die bis 2030 auf 3.4 Mio. steigt und meist zuhause gepflegt wird, die Veränderungen des Pflegemarktes wegen der große Anzahl der alleinstehenden hochaltrige Personen und die Auswirkungen auf Angehörige, Unternehmen und Kommunen machen diese Fortbildung notwendig. Als deren Gesprächspartner versteht sich der betriebliche Pflegelotse bei wachsendem Bedarf auf allen Seiten:
Der Pflegelotse hilft der von Pflege betroffen Personen aus den vielfältigen Unterstützungsangeboten des Pflegestärkungsgesetz und weitere Fördermöglichkeiten, das Optimale in der persönlichen Situation zu erhalten, um eine möglichst hohe Lebensqualität zu erreichen. Das Risiko von Unternehmen, wertvolle Mitarbeiter bis zu 24 Monate für die Pflege von Angehörigen zu beurlauben, bei steigendem Fachkräftemangel, macht die Notwendigkeit von Vorkehrungen in Unternehmen deutlich. Vor dem Hintergrund des plötzlich auftretenden Pflegefalls und Beurlaubung von pflegenden Mitarbeitern im Alter von 45 bis 65 Jahren unterstützen Pflegelotsen, damit der Mitarbeiter möglichst viele Entlastungen unterschiedlichster Art erhält. Zudem ist die Daseinsvorsorge der Pflegebedürftigen eine kommunale Aufgabe, die Schritt für Schritt in den nächsten Jahren ausgebaut werden muss. Hierfür braucht die Kommune einen Experten.

Die Teilnehmer der Fortbildung erhalten eine Einführung und Überblick zu den Themen Pfle-geversicherung, Familienpflegezeitgesetz, Angebote im Pflegemarkt, Förderungen von Umbauten, Aufgaben und Grenzen als Pflegelotse sowie Vorsorge durch Patientenverfügung und Vollmacht. Zudem lernen die Teilnehmer, was Unternehmen tun können, um Mitarbeiter im Pflegefall zu informieren. Abgerundet wird Fortbildung durch die Themen Gesprächsführung und Kommunikation in Belastungssituationen. Geleitet wird die Fortbildung durch Gerhard Schuhmacher. Er ist der Pflegeexperte in Deutschland und war bei der Gesetzgebung beratend tätig. Die Teilnehmer an der Fortbildung zum Pflegelotsen profitieren von seinem profunden Wissen durch seine Tätigkeit sowohl in der Finanzbranche als auch in der Caritas. Die Fortbildung richtet sich an Finanzdienstleister, Personalverantwortliche, Betriebsräte und Beschäftigte in Unternehmen und Seiteneinsteiger, die an dem Thema interessiert sind. Im Bedarfsfall ist der betriebliche Pflegelotse erste Anlaufstelle und übernimmt die wertvolle Unterstützungsfunktion. Mehr Infos zur Fortbildung unter https://www.institut-generationenberatung.de/igb-Akademie/betrieblicher-pflegelotse.html

Das unabhängige und neutrale „Deutsches Privat Institut GenerationenBeratung“ (IGB) ist als Experte die erste Anlaufstelle in Deutschland für Unternehmen und Privatpersonen zu Themen der rechtlichen und finanziellen Vorsorge. Für Privatpersonen erstellt IGB rechtssichere Dokumente und verwahrt alle Unterlagen, wie Vollmachten und Verfügungen, die im Bedarfsfall benötigt werden. Finanzdienstleister bildet IGB zu Themen der GenerationenBeratung aus. Unser Netzwerk und Know how versetzt sie in die Lage, Lösungen über die Themen Finanzen und Versicherungen hinaus zu vermitteln, um ihre Kunden noch besser beraten und bedienen zu können. Die IGB-Veranstaltungen, der IGB-Support und die IGB-Services unterstützen Unternehmen und Privatpersonen bei der Erreichung ihrer Ziele.

Firmenkontakt
Deutsches Privat Institut GenerationenBeratung GmbH
Maike Fischer
Elisabethenstraße ^10
-64732 Bad König
06063 – 95 17 800
06063 – 95 17 802
presse@institut-generationenberatung.de
http://www.institut-generationenberatung.de

Pressekontakt
Deutsches Privat Institut GenerationenBeratung
Maike Fischer
Elisabethenstraße ^10
-64732 Bad König
06063 – 95 17 800
06063 – 95 17 802
presse@institut-generationenberatung.de
http://www.institut-generationenberatung.de

Bildung Karriere Schulungen

Ausbildung zum GenerationenBerater (IHK) nun auch in Regensburg möglich

IHK Regensburg bietet in Kooperation mit Deutsches Privat Institut Generatio-nenBeratung Ausbildung zum GenerationenBerater an – Neue Zugangswege zu Kunden, Kundenbindung und Empfehlungen

Das „Deutsches Privat Institut GenerationenBeratung“ hat eine Kooperation mit der IHK Regensburg geschlossen. Im September 2017 und im März 2018 findet in Regensburg die Ausbildung zum GenerationenBerater mit IHK Zertifikat statt. Gerade in Niedrigzinsphasen und bei sinkenden Provisionserträgen auf Seiten der Finanzdienstleister bietet die GenerationenBeratung die perfekte Erweiterung des Beratungsspektrums, um bestehende Kunden zu halten, neue zu gewinnen und zusätzliche Erträge zu erwirtschaften. Die Ausbildung richtet sich an Privatkundenberater und -betreuer von Banken und Sparkassen, Agenten und Makler der Versicherungsbranche sowie Personen, welche künftig auch zu Themen wie Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen, Testamentsvollstreckung, Liquidität in der Pflegebedürftigkeit, Elternunterhalt etc. kompetent informieren möchten. Mit der Ausbildung haben die künftigen GenerationenBerater (IHK) zudem mehr Rechtssicherheit bei der Vermittlung von anwaltlichen Leistungen, neue Zugangswege zu Kunden, Kundenbindung und Empfehlungen.

Auch nach der Ausbildung steht das Institut als erste Anlaufstelle zu Themen der rechtlichen Vorsorge mit Informationen und Unterlagen für die Beratungstätigkeit des GenerationenBeraters zur Verfügung. Qualität setzt sich durch: das Institut ist für den Großen Preis des Mittelstandes 2017 nominiert worden. Der Preis gehört zu den deutschlandweit begehrtesten Wirtschaftsauszeichnungen. „Die Nominierung unterstreicht die Bedeutung und unsere Rolle, mit neuen Seminaren, die die Generation 50 plus unterstützt, neue Geschäftsfelder insbesondere für die Finanzbranche zu entwickeln,“ so Margit Winkler, Geschäftsführerin des Instituts.

Das unabhängige und neutrale „Deutsches Privat Institut GenerationenBeratung“ (IGB) ist als Experte die erste Anlaufstelle in Deutschland für Unternehmen und Privatpersonen zu Themen der rechtlichen und finanziellen Vorsorge. Für Privatpersonen erstellt IGB rechtssichere Dokumente und verwahrt alle Unterlagen, wie Vollmachten und Verfügungen, die im Bedarfsfall benötigt werden. Finanzdienstleister bildet IGB zu Themen der GenerationenBeratung aus. Unser Netzwerk und Know how versetzt sie in die Lage, Lösungen über die Themen Finanzen und Versicherungen hinaus zu vermitteln, um ihre Kunden noch besser beraten und bedienen zu können. Die IGB-Veranstaltungen, der IGB-Support und die IGB-Services unterstützen Unternehmen und Privatpersonen bei der Erreichung ihrer Ziele.

Firmenkontakt
Deutsches Privat Institut GenerationenBeratung GmbH
Maike Fischer
Elisabethenstraße ^10
-64732 Bad König
06063 – 95 17 800
06063 – 95 17 802
presse@institut-generationenberatung.de
http://www.institut-generationenberatung.de

Pressekontakt
Deutsches Privat Institut GenerationenBeratung
Maike Fischer
Elisabethenstraße ^10
-64732 Bad König
06063 – 95 17 800
06063 – 95 17 802
presse@institut-generationenberatung.de
http://www.institut-generationenberatung.de

Medizin Gesundheit Wellness

Wie sich Pflegeeinrichtungen mit GenerationenBeratung besser positionieren und mehr Umsatz und Ergebnis generieren

Deutsches Privat Institut GenerationenBeratung GmbH mit Fachvortrag auf Messe Altenpflege

Bad König, 4. April 2017 – Auf Einladung der Heidelberger KÖRKEL BEIERLEIN ARCHI-TEKTEN wird Margit Winkler, Buchautorin und Geschäftsführerin von Deutsches Privat Institut GenerationenBeratung GmbH auf der Messe Altenpflege in Nürnberg einen Vortrag für Betreiber und Entscheider von Pflegeeinrichtungen halten. Margit Winkler erläutert, wie sich Pflegeeinrichtungen mit GenerationenBeratung noch besser positionieren und mehr Umsatz und Ergebnis generieren können. Der Vortrag findet am ersten Messetag, den 25. April um 13:00h statt. Zudem steht Margit Winkler den ganzen Tag auf dem Messestand (Halle 1, Stand C20).der auf Life Science und Health Care spezialisierten KÖRKEL BEIERLEIN AR-CHITEKTEN für Fragen und Gespräche zur Verfügung.

Das sogar für den „Großer Preis des Mittelstandes 2017“ nominierte Institut ist als Experte die erste Anlaufstelle in Deutschland für Unternehmen und Privatpersonen zu Themen der rechtlichen und finanziellen Vorsorge. Für Privatpersonen erstellt IGB rechtssichere Doku-mente und verwahrt alle Unterlagen, wie Vollmachten und Verfügungen, die im Bedarfsfall benötigt werden. Fachkräfte von Pflegeeinrichtungen und Finanzdienstleister bildet das Institut zum Pflegelotsen und GenerationenBerater aus.

Das unabhängige und neutrale „Deutsches Privat Institut GenerationenBeratung“ (IGB) ist als Experte die erste Anlaufstelle in Deutschland für Unternehmen und Privatpersonen zu Themen der rechtlichen und finanziellen Vorsorge. Für Privatpersonen erstellt IGB rechtssichere Dokumente und verwahrt alle Unterlagen, wie Vollmachten und Verfügungen, die im Bedarfsfall benötigt werden. Finanzdienstleister bildet IGB zu Themen der GenerationenBeratung aus. Unser Netzwerk und Know how versetzt sie in die Lage, Lösungen über die Themen Finanzen und Versicherungen hinaus zu vermitteln, um ihre Kunden noch besser beraten und bedienen zu können. Die IGB-Veranstaltungen, der IGB-Support und die IGB-Services unterstützen Unternehmen und Privatpersonen bei der Erreichung ihrer Ziele.

Firmenkontakt
Deutsches Privat Institut GenerationenBeratung GmbH
Maike Fischer
Elisabethenstraße ^10
-64732 Bad König
06063 – 95 17 800
06063 – 95 17 802
presse@institut-generationenberatung.de
http://www.institut-generationenberatung.de

Pressekontakt
Deutsches Privat Institut GenerationenBeratung
Maike Fischer
Elisabethenstraße ^10
-64732 Bad König
06063 – 95 17 800
06063 – 95 17 802
presse@institut-generationenberatung.de
http://www.institut-generationenberatung.de

Immobilien Bauen Garten

KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN präsentieren Architektenlösungen für Pflegeeinrichtungen auf der Messe Altenpflege

KBA-Gebäudecheck gibt Betreibern von Pflegeeinrichtungen wertvolle Informationen zu ihrer Immobilie – Expertenvortrag zum Thema „Bessere Positionierung, höhere Umsätze und mehr Ergebnis für Pflegeeinrichtungen

Heidelberg, 22.03.2017 – Die Heidelberger KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN sind wieder mit einem Stand auf der Messe „Altenpflege“, der Leitmesse der Pflegewirtschaft, präsent. Die auf Life Science- und Health Care Objekte spezialisierten Architekten zeigen beispielsweise, wie mit einem Gebäudecheck wertvolle Informationen zu Bestandsimmobilien gegeben werden können. Für einen Fachvortrag am ersten Messetag, den 25.04.2017, konnte Margit Winkler, Buchautorin und Geschäftsführerin von Deutsches Privat Institut GenerationenBeratung GmbH gewonnen werden. Margit Winkler erläutert, wie sich Pflegeeinrichtungen mit GenerationenBeratung noch besser positionieren und mehr Umsatz und Ergebnis generieren können.

Der Neubau und die Revitalisierung von Kliniken, therapeutischen Einrichtungen und betreuten Wohnprojekten gehören zu den Kernkompetenzen der Körkel Beierlein Architekten.

KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN sind Spezialisten für wertbeständige Immobilien im Bereich Lifescience und Healthcare. Das Unternehmen entwickelt, entwirft, plant und realisiert Kliniken und Pflegeeinrichtungen sowie Gebäude für Forschung, Entwicklung und Produktion. Die jahrzehntelange Erfahrung ist Garant für die zukunftsfähige, kosten- und termingerechte Umsetzung von Bauvorhaben.

Kontakt
KÖRKEL BEIERLEIN ARCHITEKTEN GBR
Peter Liepolt
Rohrbacher Str. 160
69126 Heidelberg
+49 (0) 6221 4564 0
presse@kb-a.com
http://www.kb-a.com

Familie Kinder Zuhause

Vertretungsrecht für Ehegatten ersetzt nicht die Vorsorgevollmacht

Von Margit Winkler, Geschäftsführerin Institut GenerationenBeratung: Institut GenerationenBeratung begrüßt den Gesetzentwurf zum Vertretungsrecht für Ehegatten, weist aber darauf hin, dass dieses eine Vorsorgevollmacht nicht ersetzt

Das unabhängige und neutrale Institut GenerationenBeratung (IGB) begrüßt den Gesetzentwurf zum Vertretungsrecht für Ehegatten. Fälschlicherweise entsteht jedoch der Eindruck, dass eine Vorsorgevollmacht nicht mehr notwendig sei. „Das geplante Vertretungsrecht ersetzt nicht die Vorsorgevollmacht“ betont Margit Winkler vom Institut GenerationenBeratung (IGB). Tatsächlich erleichtert das Gesetz die Situation, wenn keine entsprechende Vorsorgevollmacht vorliegt. Wer jedoch selbstbestimmt darüber entscheiden möchte, wer im Falle des Verlustes der eigenen Handlungsfähigkeit handeln und entscheiden soll und weitere Vollmachten erhält, dem ist weiterhin zu Erteilung einer Vorsorgevollmacht zu raten. Denn der Gesetzentwurf beschränkt sich ausschließlich auf die Vertretung in Gesundheitsangelegenheiten. „Ohne Vorsorgevollmacht mündet eine dauerhafte entsprechende Beeinträchtigung in eine nicht gewollte Betreuung, die vom Gericht kontrolliert wird. Das Vertretungsrecht alleine schützt davor nicht“, warnt Winkler.

Das unabhängige und neutrale Institut GenerationenBeratung (IGB) ist als Experte die erste Anlaufstelle in Deutschland für Unternehmen und Privatpersonen zu Themen der rechtlichen und finanziellen Vorsorge. Für Privatpersonen erstellt IGB rechtssichere Dokumente und verwahrt alle Unterlagen, wie Vollmachten und Verfügungen, die im Bedarfsfall benötigt werden. Finanzdienstleister bildet IGB zu Themen der GenerationenBeratung aus. Unser Netzwerk und Know how versetzt sie in die Lage, Lösungen über die Themen Finanzen und Versicherungen hinaus zu vermitteln, um ihre Kunden noch besser beraten und bedienen zu können. Die IGB-Veranstaltungen, der IGB-Support und die IGB-Services unterstützen Unternehmen und Privatpersonen bei der Erreichung ihrer Ziele.

Kontakt
Institut GenerationenBeratung GmbH
Maike Fischer
Elisabethenstraße ^10
-64732 Bad König
06063 – 95 17 800
06063 – 95 17 802
presse@institut-generationenberatung.de
http://www.institut-generationenberatung.de

Medizin Gesundheit Wellness

Meine Patientenverfügung MEDDOK®

Die andere Patientenverfügung mit Vorsorgevollmacht

Meine Patientenverfügung MEDDOK®

Cover

Ratgeber zur Formulierung einer individuellen Patientenverfügung

Das Heft enthält eine große Auswahl an Einzelformulierungen als Textbausteine bzw. Mustervorlagen, die sich zu einer Patientenverfügung zusammenfügen. Die Vorschläge sind so gestaltet, dass der Anwender seine eigene Meinung verständlich ausformulieren kann. Dies geschieht teilweise durch die Möglichkeit, unter den Formulierungsvorschlägen ein „Ja“ oder „Nein“ anzukreuzen, und teilweise mittels Arbeitsvorlagen, die den Anwender zur aktiven Individualisierung motivieren.

Meine Patientenverfügung MEDDOK® enthält zudem nützliche medizinische Hinweise wie beispielsweise zu den Auswirkungen des Mangels an Nahrung und Flüssigkeit, besonders bei Altersdemenz-Patienten, die keine Ernährungssonde haben. Sehr hilf-reich sind auch allgemeinverständli-che Erläuterungen zum Dekubitus (Wundliegen).

Die Kombination von Verfügungsvor-schlägen einerseits und Hintergrund-informationen andererseits macht den Ratgeber einzigartig.

Leserstimmen:

„Im Spannungsfeld zwischen medizinischer Machbarkeit und wurdevollem Sterben findet der Anwender eine wichtige Hilfestellung, um seinen Weg selbst zu bestimmen.“ Bernhard Bense – Fachanwalt fur Medizinrecht

„Diese Vorlage erleichtert und lädt durch ihr liebevoll gestaltetes Layout ein, sich diesem doch eher schwierigen Thema, dem Umgang mit der eigenen Endlichkeit, mental zu nähern.“
Detlef Kroll – Ev. Theologe und exami-nierter Altenpfleger

„Gerne nehme ich Ihre MEDDOK® Pa-tientenverfügung in das Programm unseres
Verlagshauses des Deutschen Wissenschafts-Verlages DWV in Baden-Baden auf, denn sie scheint mir hilfreicher zu sein als die meisten anderen. Hervorheben möchte ich noch, dass Ihre Patientenverfügung, die auf den Grundsätzen der ärztlichen Ethik basiert, aber weltanschaulich neutral ist, dem Leser dabei hilft, seinen Weg am Lebensende selbstbestimmt zu gehen.“ Prof. Dr. med. habil. Dr. phil. Werner E. Gerabek

Über den Autor

Paul Musiol, Jahrgang 1952, ist Heilpraktiker, Krankenpfleger und Pflegeexperte. Er war viele Jahre als Verwalter und Pflegedienstleiter in Alters- und Pflegeheimen im Kanton Zürich (Schweiz) tätig. Im Ruhestand gründete er den Verlag MEDDOK® ( www.meddok.info ), in dem auch diese Patientenverfügung erschienen ist, die der DWV in Kommission vertreibt. Daneben bietet der Autor Gesundheits- und Pflegeberatung an sowie als Therapeut Schiele-Teilbäder zum passiven Kreislauftraining. Der Autor wohnt und arbeitet in Konstanz.

tao.de ist das Selfpublishing-Portal, das AutorInnen mit den Themengebieten Neues Bewusstsein, Ganzheitliche Gesundheit und Spiritualität bei allen Schritten von der Idee über die Produktion von Büchern und ebooks bis zu ihrer Vermarktung begleitet. tao.de ist ein Selfpublishing-Portal der J.Kamphausen Mediengruppe.

* Die J. Kamphausen Mediengruppe mit den Verlagen J.Kamphausen, Aurum, Theseus, Lüchow, LebensBaum und der Tao Cinemathek sowie den Selfpublishing Portalen tao.de und Meine Geschichte wurde 1983 in Bielefeld gegründet. Das Lieferprogramm umfasst mehr als 1.000 Titel aus den Themenbereichen ganzheitliche Gesundheit, Persönlichkeitsentwicklung und Wirtschaft. Einzelne Titel erreichen Auflagen in Millionenhöhe.

Firmenkontakt
tao.de
Kirstin Dreimann
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-560 52 13
0521-560 52 29
info@j-kamphausen.de
www.weltinnenraum.de

Pressekontakt
J. Kamphausen Mediengruppe GmbH
Julia Meier
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-560 52 232
0521-560 52 29
julia.meier@j-kamphausen.de
http://www.weltinnenraum.de

Bildung Karriere Schulungen

Systematic Movement erweitert Leistungsportfolio um Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten

Erstes Relocation Service Unternehmen in Deutschland mit Vollmachten und Verfügungen als Dienstleistung

St. Leon Rot, 6. September 2016 – Systematic Movement, einer der führenden Relocation-Berater und -Dienstleister in Deutschland, bietet ihren Kunden ab sofort an, rechtsichere Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten zu erstellen. Denn auch bei den aus dem Ausland nach Deutschland zuziehenden Fach- und Führungskräften kann ein Unfall oder eine plötzliche Krankheit in jeder Lebenslage eintreten. „Unser Ziel ist es, unsere Kunden bestmöglich auf den Zuzug nach Deutschland vorzubereiten und hier vor Ort zu betreuen. Dazu gehört auch die Information, wie es sich in Deutschland im Fall einer vorübergehenden oder dauerhaften Geschäfts- bzw. Handlungsunfähigkeit verhält“, so Matthias Born, geschäftsführender Gesellschafter der Systematic Movement GmbH. Bereits seit 1994 kümmert sich das Unternehmen mit Sitz in St. Leon Rot als Dienstleister und Berater für Unternehmen und ihre ausländischen Mitarbeiter um die Abwicklung aller relevanten Angelegenheiten und die Erfüllung der behördlichen Vorgaben in Bezug auf den Zuzug nach Deutschland.

Systematic Movement ist einer der führenden Relocation Provider in Deutschland. Bereits seit 1994 optimieren wir für Unternehmen die Integration ihrer ausländischen Fach- und Führungskräfte. Auch die Bundesregierung schätzt uns als Berater und Experten in Fragen der Einreiseoptimierung ausländischer Mitarbeiter. Mit unseren hervorragenden Kontakten zu Behörden und Botschaften und viel Empathie haben wir bereits mehr als 10.000 Mitarbeiter und ihre Familien erfolgreich betreut.

Firmenkontakt
Systematic Movement GmbH
Matthias Born
Opelstraße 9
68789 St. Leon-Rot
49 (0) 6227 – 35 82 69 0
presse@sysmove.de
http://www.systematic-movement.com

Pressekontakt
Systematic Movement GmbH
Jan Tromp
Opelstraße 9
68789 St. Leon-Rot
49 (0) 6227 – 35 82 69 0
presse@sysmove.de
http://www.systematic-movement.com