Tag Archives: Umweltschutz

Wissenschaft Technik Umwelt

Welterschöpfungstag 2017 am 02. August: EGRR fordert jeden Einzelnen zum Handeln auf

Welterschöpfungstag 2017 am 02. August: EGRR fordert jeden Einzelnen zum Handeln auf

Der Welterschöpfungstag wird über die Biokapazität der Erde berechnet. (Bildquelle: Vanessa Leißring)

Ab 02. August wird die Menschheit auf Kosten des Planeten leben. Sämtliche natürlichen Ressourcen, die die Erde innerhalb eines Jahres regeneriert, sind dann aufgebraucht. Der „Welterschöpfungstag 2017“ ist damit sechs Tage eher als im Vorjahr erreicht und elf Tage eher als 2015.

„Das wachsende Ausmaß, in dem der Mensch Raubbau an unserem Planeten betreibt, ist dramatisch und beängstigend. Hier müssen wir alle unbedingt umgehend gegensteuern“, sagt Gerfried Bohlen, Vorstandsvorsitzender der bundesweit aktiven Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG (EGRR). Der Klimawandel sei eine Folge des menschlichen Ressourcenhungers. „Verstärkt sich der Klimawandel in den kommenden Jahrzehnten weiter, nimmt der Hitzestress zu. Extreme Wetterlagen werden häufiger und führen zu immer stärkeren negativen Folgen für Gesellschaften und Ökosysteme.“

Laut Berechnung der Naturschutzorganisation WWF lebt die Menschheit zurzeit, als stünden ihr pro Jahr 1,7 Erden zur Verfügung, Tendenz steigend. Der Welterschöpfungstag (engl. „Earth Overshoot Day“) wird über die Biokapazität der Erde berechnet – die Fähigkeit, verbrauchte Ressourcen zu erneuern und Schadstoffe wie CO2 abzubauen. Laut der Initiative „Global Footprint Network“ ließe sich der Earth Overshoot Day wieder um drei Monate nach hinten verlegen, würden die weltweiten Emissionen von Klimagasen um 50 Prozent verringert.

„Jeder Einzelne von uns ist gefordert“, so Bohlen. Wichtig sei konsequente Durchsetzung der Energiewende. „Vor allem in den Bereichen Energieeffizienz und -management müssen wir uns alle verstärkt anstrengen und zudem die Dezentralisierung der Energieproduktion am Ort des Verbrauchs mit aller Anstrengung vorantreiben“, erklärt Bohlen, der hier die Konsumenten in der Verantwortung sieht: „Sie sollten sich dafür stark machen, dass ihr Interesse nach einer verlässlichen und fairen Versorgung in ein nachhaltiges Konzept umgesetzt wird.“

Der Welterschöpfungstag ist eine jährliche Kampagne der Organisation „Global Footprint Network“. Er zeigt an, wann Ressourcen, die die Erde innerhalb eines Jahres noch ersetzen kann, erschöpft sind. Der Trend der vergangenen Jahrzehnte zeigt eine kontinuierliche Vorverlegung des Datums. Für das Jahr 1987 wurde der 19. Dezember als Welterschöpfungstag errechnet. Im Jahr 2014 fiel der Tag auf den 19. August.

Die Energiegenossenschaft Rhein Ruhr eG (EGRR) mit Sitz in Dinslaken wurde im Juli 2007 durch Gerfried I. Bohlen gegründet und beschäftigt heute zehn Mitarbeiter. Mit starken Partnern, 20.000 Kunden und mehr als 4.000 Mitgliedern setzt sich die EGRR – anders als die meisten anderen Energiegenossenschaften – bundesweit für die Umsetzung der Energiewende und eine lebenswerte Zukunft ein. Als „alternatives Unternehmen“, das transparent und ohne Gewinnabsicht arbeitet, stellt sie sich dabei dem Markt mit den Produkten Strom und Gas, einer fundierten Energieberatung sowie einem ausgeprägten Service.

Firmenkontakt
Energiegenossenschaft Rhein Ruhr eG
Gerfried I. Bohlen
Heistermannstraße 65
46539 Dinslaken
02064/7789 390
informationen@egrr.de
http://www.egrr.de

Pressekontakt
Zilla Medienagentur GmbH
Matthias Sassenberg
Kronprinzenstraße 72
44135 Dortmund
02 31/22 24 46 0
info@zilla.de
http://www.zilla.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Ungeheures Potential in Chinas Agrikultur“ – amynova polymers GmbH entwickelt biologische Haftmittel

Ungeheures Potential in Chinas Agrikultur" - amynova polymers GmbH entwickelt biologische Haftmittel

Wido Fath will in der Metal Eco City in Jieyang eine Veredelungsfertigung aufbauen. (Bildquelle: @Zhongde Metal Group GmbH)

Berlin, 27. Juli 2017 – Effizienteres Pflanzenwachstum, weniger Energieverbrauch, mehr Umweltschutz – die amynova polymers GmbH hat ein innovatives Verfahren zur homogenen Modifikation von Stärken und Mehlen entwickelt. Diese Biopolymere können unter anderem als biologische Haftmittel in der Landwirtschaft eingesetzt werden. In der Metal Eco City in Jieyang möchte das Unternehmen aus Sachsen-Anhalt gemeinsam mit einem chinesischen Partner eine Veredelungsfertigung aufbauen. „Durch den Einsatz unserer Produkte verbessert sich der Pflanzenschutz signifikant, da die Wirkstoffkonzentration über längere Zeit auf einem höheren Wirkungsniveau bleibt. Das Resultat ist eine verbesserte Pflanzengesundheit mit höheren Erträgen und verbesserter Qualität“, erklärt Geschäftsführer Wido Fath. „Die Effizienz kann um bis zu 50 Prozent gesteigert werden. Durch die verbesserte Haftung auf den Pflanzen gelangt zudem bei Regen weniger Pflanzenschutzmitteln in den Boden und in das Grundwasser.“Das geschlossene innovative Produktionsverfahren ist umweltfreundlich, da nachwachsende Rohstoffe eingesetzt werden, keine zusätzliche Wärme- oder Kälteenergie benötigt wird und elektrische Energie nur für Pump- und Mischprozesse verwendet wird. Es fallen keine zu entsorgenden Abfälle oder Abwässer an. „Unser Ziel ist es, die Belastung der landwirtschaftlichen Flächen als auch des Grundwassers auf ein Minimum zu beschränken, bei gleichzeitiger Qualitäts- und Ertragserhöhung.“Wido Fath ist mit einem anderen Unternehmen bereits seit zehn Jahren in Shanghai aktiv. „Ich kenne viele Standorte und habe über all die Jahre interessante Erfahrungen gemacht in der Zusammenarbeit mit chinesischen Partnern. Diese waren nicht nur positiv. Doch das gehört dazu, wenn man in China erfolgreich sein will. Umso genialer finde ich die Metal Eco City“, sagt er. „Es ist eine der wenigen Initiativen, die hält, was sie verspricht. Wir sehen ungeheuer großes Potential für den Einsatz unserer Produkte in der chinesischen Agrikultur.“In Deutschland, Österreich und Polen kommen die Produkte der amynova polymers GmbH bereits erfolgreich zum Einsatz. In China sieht Fath vor allem im Kartoffel- und im Weinanbau großes Potential. China ist der weltgrößte Kartoffelproduzent – jede vierte Kartoffel hat ihren Ursprung in China. Der heimische Kartoffelanbau soll bis 2020 von 85 Millionen Tonnen im Jahr um weitere 50 Millionen Tonnen erhöht werden. Direkte Wettbewerber gibt es nicht. „Vergleichbare Anbieter haben Verfahren auf Ölbasis entwickelt – doch Öl verdunstet, unser Material haftet auf der Pflanze und verdunstet nicht.“Anfang des Jahres war Wido Fath das erste Mal in der Metal Eco City. Im September will er wieder nach Jieyang fliegen. Gemeinsam mit der Zhongde Metal Group GmbH beginnt dann die Suche nach einem geeigneten Partner. Weitere Informationen unter www.metal-eco-city.com

——————————————————————
Zhongde Metal Group GmbH – Metal Eco City

Die Metal Eco City befindet sich im Norden der Millionenstadt Jieyang und erstreckt sich über eine Fläche von 23 Quadratkilometer. Das Investitionsvolumen beträgt mehr als 21 Milliarden Euro. Betreiber, Entwickler und Investor ist die Zhongde Metal Group Co., Ltd. Hinter der MEC stehen 700 chinesische Metallunternehmen. Sie ist der erste Industriepark Chinas, der von Unternehmern initiiert wurde und von einem deutschen Management begleitet wird. Die Zhongde Metal Group GmbH wurde Anfang 2015 als deutsche Tochtergesellschaft gegründet. Das Team begleitet deutsche Mittelständler bei einer Ansiedlung in der MEC. Chinesischen Unternehmen eröffnet es den Zugang zum deutschen Markt. Firmensitz ist Stuttgart – weitere Standorte sind Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München und Dresden. Den Aufsichtsrat bilden Prof. Dr. Dieter Hundt (Aufsichtsratsvorsitzender), Ehrenpräsident Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Dr. Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages und Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer Bayerischer Unternehmensverband Metall und Elektro e. V. (bayme), Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V. (vbm), Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw).

Firmenkontakt
Zhongde Metal Group GmbH
Anja Barlen-Herbig
Jägerstraße 34
10117 Berlin
+49 (0)30 1208661-0
kommunikation@metal-eco-city.com
http://www.metal-eco-city.com

Pressekontakt
ZhongDe Metal Group GmbH
Anja Barlen-Herbig
Königstraße 26
70173 Stuttgart
+49 711 18567233 (Sekretariat)
+49 711 18567234
kommunikation@metal-eco-city.com
http://www.metal-eco-city.com

Wissenschaft Technik Umwelt

Umluftfilterschränke Custos: Sicherheit weiter gedacht

Umluftfilterschränke Custos: Sicherheit weiter gedacht

Umluftfilterschränke von DENIOS erfüllen verschiedene Aufgaben in der Gefahrstofflagerung

Gefahrstoffschränke bieten die besten Voraussetzungen zur platzsparenden und gesetzeskonformen Lagerung von Kleingebinden in Arbeitsräumen. DENIOS bietet mit der neuen Schrankserie Custos maximale Flexibilität für den Anwender – und modernste Überwachungstechnik.

Flexibilität, Sicherheit und neueste Technik
Ein Gefahrstoffschrank schützt ihren Inhalt vor äußeren Einflüssen und die Umwelt vor dem Inhalt. Den neuen DENIOS Umluftfilterschrank Custos gibt es in einer speziell ausgerichteten Ausstattung als Gefahrstoffschrank, Chemikalienschrank oder Säure- und Laugenschrank. Dem Nutzer bieten sich flexible Möglichkeiten. Custos Umluftfilterschränke können völlig unabhängig im Betrieb oder der Werkstatt aufgestellt werden. Zertifizierter Brandschutz bis zu 90 Minuten sorgt für die nötige Sicherheit. Mittels unterschiedlicher Innenausstattungen können die Umluftfilterschränke den individuellen Lageranforderungen des Nutzers angepasst werden. Moderne Überwachungselektronik behält je nach Ausführung des Schrankes den Überblick über den Luftwechsel im Inneren. Wichtige Zustandsveränderungen werden durch optische und akustische Alarme angezeigt. Der direkte Anschluss an eine Leitstelle ist ebenfalls möglich. Um die Sicherheit des Produktes möglichst lange aufrecht zu erhalten bietet DENIOS umfassende Service- und Wartungsoptionen an.

Gefahrstoffe in guter Atmosphäre
Der Gefahrstoffschrank Custos löst zwei gängige Probleme der Gefahrstofflagerung in einem: die sichere Lagerung sowie die Absaugung und Filtration gesundheitsgefährdender Dämpfe. Eine permanente und überwachte technische Entlüftung der Schränke schützt die Mitarbeiter vor gesundheitsgefährdenden Dämpfen. Die stetige Umwälzung im Inneren des Schrankes begünstigt eine Zusammenlagerung unterschiedlicher Gefahrstoffe. Abhängig vom Modell ist der Gefahrstoffschrank Custos in der Lage, die Dämpfe von Kohlenwasserstoffen und anorganischen Gefahrstoffen permanent bis zur Filtersättigung zu mehr als 99.998% zurückzuhalten. Bei Lagerung von entzündbaren Stoffen entfallen somit Ex-Zonen um den Schrank herum. Die Filter überzeugen durch lange Standzeiten und sind mehrfach verwendbar. Der Filtertausch kann im Rahmen der regelmäßigen Wartungsbesuche vorgenommen werden. Zur DENIOS Website

Die Natur entwickelt den besten Schutz, an zweiter Stelle kommen wir. Als Hersteller und Anbieter richtungsweisender Umweltprodukte leisten wir mit unseren Kunden unseren Beitrag zum täglichen Umweltschutz im Betrieb und der Sicherheit von Mitarbeitern. Unser Leitsatz dabei: nachhaltiger Schutz beginnt bereits am Arbeitsplatz – mit den richtigen Produkten und der Überzeugung, dass unser natürlicher Lebensraum unter allen Umständen für spätere Generationen erhalten werden muss. Unsere Produkte, umfangreiche Informationen zu Gefahrstofflagerung und Handling sowie die aktuelle Gesetzeslage finden sich im Web-Portal unter www.denios.de Alle Informationen zu Schulungen und Anwender-Trainings der DENIOS Akademie gibt es unter: www.denios-akademie.de

Firmenkontakt
DENIOS AG
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-0
info@denios.de
http://www.denios.de

Pressekontakt
DENIOS direct GmbH
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-306
presse@denios.de
http://www.denios.de

Wissenschaft Technik Umwelt

DENIOS expandiert weiter und stellt sich im Vorstand neu auf

DENIOS expandiert weiter und stellt sich im Vorstand neu auf

Horst Rose, vormals Director Catalogue Products, wurde in den DENIOS Vorstand berufen

Horst Rose unterstützt Helmut Dennig im Vorstand
Erst seit Beginn 2016 ist Horst Rose beim Marktführer für Umweltschutz und Sicherheit im Betrieb aktiv, als Mitglied der Geschäftsleitung für das Profit-Center „Catalogue Products“. Ein wesentliches Standbein des DENIOS Geschäftsmodells, nämlich Marketing, Vertrieb und Logistik der Katalogprodukte, liegt damit in den Händen des langjährigen Spezialisten für Versandhandel und eCommerce. „Bereits nach wenigen Monaten war klar, dass wir mit Horst Rose die richtige Wahl getroffen haben“, so Vorstandsvorsitzender Helmut Dennig, „Merkliche Veränderungen in der Marktbearbeitung durch gezielte Maßnahmen im Direct-Marketing und Prozessverbesserungen in der Logistik sind nur Beispiele. Wenn etwas nicht richtig läuft, wird selbst tatkräftig mit angepackt. Solche Menschen brauchen wir an der Unternehmensspitze, um die DENIOS Gruppe erfolgreich in die Zukunft zu führen“.

Stabile Basis für die Zukunft
Es sind die Zukunftsthemen, die Dennig dazu bewogen haben, den Vorstand neu aufzustellen. Unter anderem das Thema Digitalisierung liegt dem Unternehmensgründer am Herzen: „DENIOS ist sehr entwicklungsfreudig bei der Integration digitaler Prozesse in den Alltag. Bereits heute verzahnen sich Prozesse aus Produktion, Konstruktion, Marketing und Vertrieb bei DENIOS digital. Das ist sehr positiv und soll weiter voranschreiten.“ Ein weiteres Thema ist die internationale Expansion. Seit diesem Jahr vertreibt DENIOS seine Produkte auch in Mexiko und Portugal. Die 2016 in China gestartete Niederlassung ist mehr als vielversprechend in den Markt eingestiegen, so dass man bereits über größere Geschäftsräume nachdenkt. Auch auf dem amerikanischen Kontinent wächst DENIOS in 2017: eine Niederlassung in Kanada ist ebenfalls gegründet.

Die Natur entwickelt den besten Schutz, an zweiter Stelle kommen wir. Als Hersteller und Anbieter richtungsweisender Umweltprodukte leisten wir mit unseren Kunden unseren Beitrag zum täglichen Umweltschutz im Betrieb und der Sicherheit von Mitarbeitern. Unser Leitsatz dabei: nachhaltiger Schutz beginnt bereits am Arbeitsplatz – mit den richtigen Produkten und der Überzeugung, dass unser natürlicher Lebensraum unter allen Umständen für spätere Generationen erhalten werden muss. Unsere Produkte, umfangreiche Informationen zu Gefahrstofflagerung und Handling sowie die aktuelle Gesetzeslage finden sich im Web-Portal unter www.denios.de Alle Informationen zu Schulungen und Anwender-Trainings der DENIOS Akademie gibt es unter: www.denios-akademie.de

Firmenkontakt
DENIOS AG
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-0
info@denios.de
http://www.denios.de

Pressekontakt
DENIOS direct GmbH
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-306
presse@denios.de
http://www.denios.de

Wissenschaft Technik Umwelt

DENIOS expandiert weiter und stellt sich im Vorstand neu auf

DENIOS expandiert weiter und stellt sich im Vorstand neu auf

Horst Rose, vormals Director Catalogue Products, wurde in den DENIOS Vorstand berufen

Horst Rose unterstützt Helmut Dennig im Vorstand
Erst seit Beginn 2016 ist Horst Rose beim Marktführer für Umweltschutz und Sicherheit im Betrieb aktiv, als Mitglied der Geschäftsleitung für das Profit-Center „Catalogue Products“. Ein wesentliches Standbein des DENIOS Geschäftsmodells, nämlich Marketing, Vertrieb und Logistik der Katalogprodukte, liegt damit in den Händen des langjährigen Spezialisten für Versandhandel und eCommerce. „Bereits nach wenigen Monaten war klar, dass wir mit Horst Rose die richtige Wahl getroffen haben“, so Vorstandsvorsitzender Helmut Dennig, „Merkliche Veränderungen in der Marktbearbeitung durch gezielte Maßnahmen im Direct-Marketing und Prozessverbesserungen in der Logistik sind nur Beispiele. Wenn etwas nicht richtig läuft, wird selbst tatkräftig mit angepackt. Solche Menschen brauchen wir an der Unternehmensspitze, um die DENIOS Gruppe erfolgreich in die Zukunft zu führen“.

Stabile Basis für die Zukunft
Es sind die Zukunftsthemen, die Dennig dazu bewogen haben, den Vorstand neu aufzustellen. Unter anderem das Thema Digitalisierung liegt dem Unternehmensgründer am Herzen: „DENIOS ist sehr entwicklungsfreudig bei der Integration digitaler Prozesse in den Alltag. Bereits heute verzahnen sich Prozesse aus Produktion, Konstruktion, Marketing und Vertrieb bei DENIOS digital. Das ist sehr positiv und soll weiter voranschreiten.“ Ein weiteres Thema ist die internationale Expansion. Seit diesem Jahr vertreibt DENIOS seine Produkte auch in Mexiko und Portugal. Die 2016 in China gestartete Niederlassung ist mehr als vielversprechend in den Markt eingestiegen, so dass man bereits über größere Geschäftsräume nachdenkt. Auch auf dem amerikanischen Kontinent wächst DENIOS in 2017: eine Niederlassung in Kanada ist ebenfalls gegründet.

Die Natur entwickelt den besten Schutz, an zweiter Stelle kommen wir. Als Hersteller und Anbieter richtungsweisender Umweltprodukte leisten wir mit unseren Kunden unseren Beitrag zum täglichen Umweltschutz im Betrieb und der Sicherheit von Mitarbeitern. Unser Leitsatz dabei: nachhaltiger Schutz beginnt bereits am Arbeitsplatz – mit den richtigen Produkten und der Überzeugung, dass unser natürlicher Lebensraum unter allen Umständen für spätere Generationen erhalten werden muss. Unsere Produkte, umfangreiche Informationen zu Gefahrstofflagerung und Handling sowie die aktuelle Gesetzeslage finden sich im Web-Portal unter www.denios.de Alle Informationen zu Schulungen und Anwender-Trainings der DENIOS Akademie gibt es unter: www.denios-akademie.de

Firmenkontakt
DENIOS AG
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-0
info@denios.de
http://www.denios.de

Pressekontakt
DENIOS direct GmbH
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-306
presse@denios.de
http://www.denios.de

Wissenschaft Technik Umwelt

DENIOS gehört erneut zu den Innovationsführern im Mittelstand

DENIOS gehört erneut zu den Innovationsführern im Mittelstand

Top100-Mentor Rangar Yogeshwar mit Maik Rodenberg (l.) und Geschäftsführer Horst Rose (Bildquelle: @compamedia GmbH)

Besonders strukturierte Innovationsprozesse und eine ausgeprägte Außenorientierung: mit diesen Prädikaten wurde DENIOS bereits zum zweiten Mal mit dem Top 100-Siegel für mittelständische Unternehmen geehrt. Auf dem 4. Mittelstands-Summit in Essen überreichte Mentor Ranga Yogeshwar die Auszeichnung an die DENIOS Geschäftsführung.

Integriertes Innovationsmanagement
DENIOS ist nicht nur Anbieter von Produkten für Umweltschutz und Sicherheit, sondern in erster Linie auch Entwickler und Produzent. Bei der Neuentwicklung von Produkten und der Weiterentwicklung seiner mehr als 10.000 Produkte setzt der Marktführer auf klar strukturierte Innovationsprozesse. Eine eigene Abteilung im Haus ist hiermit betraut. „Unser zehn Mann starkes Innovationsteam arbeitet tagtäglich an der Weiterentwicklung unserer Produkte und Services“, sagt der Gründer und Vorstandsvorsitzende Helmut Dennig. Dazu greift das Ideenmanagement-Tool „Quality Gates“ kontinuierlich Mitarbeitervorschläge auf – und fordert diese auch aktiv ein.

Engagement über das Unternehmen hinaus
In der Außenorientierung zeigt der Top-Innovator ebenfalls großes Engagement und gibt sein Fachwissen weiter: In der eigens zu diesem Zweck gegründeten DENIOS Akademie bietet der Mittelständler Kunden und Partnern Schulungen in den Bereichen „Arbeitsplatzschutz und Sicherheit“, „Brandschutz“, „Gefahrstoffe“ und „Umweltrecht“. Darüber hinaus ist DENIOS im von Bund und Land geförderten Forschungscluster „it“s OWL“ aktiv. In einem mehrjährigen Forschungsprojekt
entwickelte das Unternehmen ein intelligentes Gefahrstofflager, das mithilfe modernster Sensorik Zustandsveränderungen erkennt und selbstständig Gegenmaßnahmen ergreifen kann.

Über den Top100-Wettbewerb
Seit 1993 wird das TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen vergeben. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke. Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien und Gastforscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Mentor von TOP 100 ist der Wissenschaftsjournalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der Mittelstandsverband BVMW. Als Medienpartner begleitet das manager magazin den Unternehmensvergleich. Mehr Infos unter www.top100.de.

Die Natur entwickelt den besten Schutz, an zweiter Stelle kommen wir. Als Hersteller und Anbieter richtungsweisender Umweltprodukte leisten wir mit unseren Kunden unseren Beitrag zum täglichen Umweltschutz im Betrieb und der Sicherheit von Mitarbeitern. Unser Leitsatz dabei: nachhaltiger Schutz beginnt bereits am Arbeitsplatz – mit den richtigen Produkten und der Überzeugung, dass unser natürlicher Lebensraum unter allen Umständen für spätere Generationen erhalten werden muss. Unsere Produkte, umfangreiche Informationen zu Gefahrstofflagerung und Handling sowie die aktuelle Gesetzeslage finden sich im Web-Portal unter www.denios.de Alle Informationen zu Schulungen und Anwender-Trainings der DENIOS Akademie gibt es unter: www.denios-akademie.de

Firmenkontakt
DENIOS AG
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-0
info@denios.de
http://www.denios.de

Pressekontakt
DENIOS direct GmbH
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-306
presse@denios.de
http://www.denios.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Die heutigen Elektroautos lösen keine Umweltprobleme, es muss eine technische Revolution her!

Die heutigen Elektroautos lösen keine Umweltprobleme, es muss eine technische Revolution her!

Ansätze hierzu finden wir bereits in der Geschichte.
Das heutige TESLA-Auto (bei der heutigen Marke Tesla) hat mit dem genialen Erfinder von damals Nikola Tesla nichts zu tun, hier geht es nur um einen Produzenten von Elektroautos im bekannten Sinne, ein Hersteller für Fahrzeuge mit Batterien, welche auf herkömmliche Weise mit elektrischen Strom aufgeladen werden müssen.
Nikola Tesla seinerzeit hat sein Auto mit Raumenergie/Neutrinoenergie (Tesla-Konverter) angetrieben. Leider wird zum genialen Erfinder Nikola Tesla und seiner genialen Technologie auch heute noch wenig öffentlich propagiert. Hat das vielleicht damit zu tun, dass diese Technologie bereits damals das bestehende System auf den Kopf gestellt hätte? Denn hier wird die unendlich zur Verfügung stehende kosmische Strahlungsenergie/Neutrinoenergie gewandelt und genutzt.
Derzeit wird öffentlich sehr viel über die angebliche Rettung unseres Planeten/unseres Weltklimas/unserer Zukunft geredet, unkritisch und nicht vollständig recherchierte Sachver- halte werden unqualifiziert dargestellt. Auch wird mit Rechthaberei und viel negativem Potential im Interesse derjenigen, die ihre Hände noch an dem Lobbyhebeln haben (z. B. Energie- und Automobilwirtschaft), bewusst an der Realität vorbeigeredet, so dass es z.Zt. für den wenig aufgeklärten Leser schwierig ist, die Zusammenhänge richtig zu verstehen.
Zum Thema Elektro-Auto darf zum wiederholten Male festgestellt werden, das besondere Interesse an E-Autos mit Akkus und Ladestationen liegt bei den Akku-Herstellern, den Herstellern von Ladestationen und insbesondere natürlich bei den Stromproduzenten, die aufgrund von Einsparungen in den Haushalten und Betrieben (immer mehr Sparleuchten, sparende Haushaltsgeräte, sparende Maschinen, Energieoptimierung, Regelwerke in Betrieben etc.) nach neuen Verbrauchern suchen.
Dabei sollte man Folgendes bedenken:

1. Die Umwandlung von fossilen Rohstoffen in elektrischen Strom bedeutet hohe Verluste. Bei der Herstellung von Strom „verpufft“ im wahrsten Sinne des Wortes weit über 60 % in Form von Wärme, über die schädlichen Emissionen dabei gar nicht zu sprechen. Das Elektroauto scheint auf den ersten Blick sauber und umweltfreundlich zu sein, aber doch nur, weil die Emission nicht aus dem Auspuff des Fahrzeuges kommt, sondern hunderte Kilometer entfernt aus dem Schornstein eines Kraftwerkes, welches den Strom bereitstellt. Einige moderne Kohlekraftwerke haben Dank Kraft-Wärmekopplung „nur noch“ etwa 48 % Verluste zu verzeichnen. Die Verluste bei Atomstrom, was die Wenigsten wissen, sind sogar noch weit höher und die daraus resultierenden Abfälle strahlen noch hunderte von Jahren mit Risiken weit über die Grenzen des Erträglichen hinaus, sofern man die Wahrheiten kennt und nicht den Schönfärbereien der Politik und der Energiehersteller Glauben schenkt.

2. Der Transport von Strom vom Kraftwerk zu den Haushalten, was viele Menschen nicht wissen, bedeutet weitere erhebliche Verluste. Viel zu teuer kann er dann aus der Steckdose entnommen werden. Dieser Strom gelangt dann über eine Ladestation in die Batterien unserer derzeitigen Elektroautos. Die Stromzähler werden noch schneller laufen, als wir es bereits aus unseren Haushalten kennen und die Energiekonzerne werden Freudensprünge machen. Die Annahme mit seinem Elektroauto nun umweltfreundlich unterwegs zu sein, ist genauso eine brutale Täuschung, die in seinem Ausmaß allerding den derzeitigen Betrug bei der Manipulation bei Dieselfahrzeugen noch übersteigt und zwar ökonomisch wie ökologisch.

3. Die Akkumulation (Speicherung von Strom in Batterien) bedeutet darüber hinaus weitere hohe Verlustwerte, von dem verbleibenden „Reststrom“, der an der Steckdose ankommt, muss nämlich noch ein weiterer Verlust bei der Speicherung in der Batterie hingenommen werden, sodass effektiv ein solches Elektro-Auto derzeitig einen Wirkungsgrad von nicht einmal 10 % besitzt. Das wussten die Ingenieure bereits in den 1970iger Jahren und rieten deshalb damals von E-Omnibussen ab. Unsere heutigen Ingenieure scheinen das vergessen zu haben, weil das System sich seitdem doch nicht verändert hat. Mit anderen Worten: Strom kommt nicht nur einfach aus der Steckdose, er muss irgendwo produziert werden. Erst dann, wenn dies überwiegend aus erneuerbaren Energien möglich ist, wäre das derzeitige Modell zu mindestens ökologisch vertretbar. Ökonomisch und praktisch wird es jedoch nie sein, weil erst dann, wenn sich nämlich grundlegend das System geändert hat, weg von der Speicherung der Energie zum Wandel von Energien die ständig und permanent vorhanden sind, erst dann wird die Elektromobilität ihren wahren Siegeszug antreten können.

Heute wird mit Nachdruck von vielerlei Unternehmen an diesen Zukunftstechnologien geforscht, die ihre Ursprungsidee bei Nikola Tesla finden. Eines davon ist das Unternehmen Neutrino Deutschland GmbH aus Berlin, welches auf der Basis der Wandlung der Tesla- /Raum-/Neutrino-Energie derzeit Zellen entwickelt, die diese Strahlungsenergie in elektrischen Strom wandeln (vergleichbar mit der Photovoltaik, nur das eben das nichtsichtbare Spektrum der Strahlung gewandelt werden kann). Nur das würde einen Paradigmenwechsel bedeuten und der Elektromobilität auch endlich zu einem echten und ökonomischen sowie ökologischen Durchbruch verhelfen. Spätestens nach Vergabe des Nobelpreises für Physik 2015 und der Zuordnung von Masse für Neutrinos sollten den letzten Zweifler Einsteins Relativitätstheorie in den Sinn kommen E=mc2. In dieser Strahlung finden wir die Quelle für die Energie für die nächsten Generationen. Stephen Hawking sagte unlängst, das der Wandel dieser Strahlung eines der bedeutendsten Projekte der Menschheit des 21zigsten Jahrhunderts ist, wenn nicht das bedeutendste.
Derzeit ist es allerdings noch viel umweltfreundlicher mit einem SUV zu fahren als mit einem herkömmlichen Elektrofahrzeug.
Die Wurzel ist begründet bei den Anfängen der Elektrizität. Strom wurde zentral produziert, dann transportiert und dem Verbraucher zugeteilt; wie vor hundert Jahren auch heute noch (übrigens eines der erfolgreichsten Geschäftsmodelle der Welt). Der Staat verdient natürlich ordentlich mit und die Situation erscheint auf den ersten Blick alternativlos. Was auch immer sich an Alternativen zeigt oder zeigte wird entweder verlacht, denunziert, bekämpft, als physikalisch unmöglich dargestellt oder als esoterischer Unfug eingeordnet.

Der gemeine Verbraucher, der es natürlich nicht besser wissen kann, schließt sich dieser Meinung an und die Wenigen, die an echten Alternativen forschen, werden nicht unterstützt, sondern unterdrückt. Bei Nikola Tesla war es im Übrigen nicht anders. Seine Finanz- mittel wurden eingefroren und seine Maschinen zerstört. Solche Technologien, wie sie einst Nikola Tesla entwickelt hat, würden heute mit den modernen Möglichkeiten der industriellen Produktion und Anwendungsmöglichkeiten innerhalb weniger Jahre den Markt völlig auf den Kopf stellen. Zur Beruhigung aller sei aber gesagt, diesen Wandel wird es auch geben. Es ist keine Frage mehr ob, sondern nur noch eine Frage des wann, denn der Weg, wie heute Energien erzeugt werden, überwiegend durch Verbrennen fossiler Brennstoffe oder Atomstrom, dieses Zeitalter nähert sich unzweifelhaft dem Ende. Sei es darum, dass die Vorräte an fossilen Brennstoffen in ein paar Jahrzehnten zur Neige gehen oder sich die Gefahren der Atomenergie politisch nicht länger verkaufen lassen. Die Lösungen zum Segen von Mensch und Umwelt kann man nur finden, wenn man auch die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse ernst nimmt und diese Erkenntnisse mit Nachdruck in neue Technologien umsetzt. Technologien, die langfristige und nachhaltige Lösungen bieten, die uns doch eigentlich energetisch bereits vorgegeben sind, wie z. B. die Sonne, die neben der sichtbaren Strahlung (bereits Nutzung durch Photovoltaik) auch Unmengen an nichtsichtbarer Strahlung (noch nicht genutzter Neutrinostrahlung) zur Verfügung stellt, deren Energiemenge rechnerisch sogar für den vollständigen Energiebedarf unserer Welt ausreicht, sofern man sie in Zukunft technisch nutzt. 24 Stunden 365 Tage an jedem Ort der Welt steht ausreichend Strahlung zur Verfügung. Dies intensiv weiter zu erforschen und daraus in den nächsten Jahren die not- wendigen technischen Geräte zu entwickeln wäre die Aufgabe von Politik und Gesellschaft. Heute ist das Interesse daran noch sehr begrenzt, möchte man doch ungern auf die milliardenschweren Einnahmen verzichten, die sich derzeit noch durch die Verstromung unserer aller Bodenschätze erzielen lassen. Wahrscheinlich geht das so weiter, bis der letzte Tropfen Rohöl teuer und umweltschädlich verfeuert ist, aber die technische Revolution hat begonnen und mit der Sonne und der Zeit im Rücken kann sie wirklich niemand mehr aufhalten.

Quelle: Rudolf Wunderlich
Homepage: www.herrensteinrunde.eu

Die Herrensteinrunde® wurde im Mai 1991 in Deutschland von Rudolf Wunderlich gegründet und ist mittlerweile auf allen Kontinenten vertreten. Der Freundeskreis Herrensteinrunde® ist ein Zusammenschluss von mittlerweile über 1000 Tüftlern, Erfindern, Denkern und Unter- stützern weltweit, die es sich zum Ziel gemacht haben Menschen mit besonderen Ideen und Fertigkeiten einzuladen, um gemeinsam eine positive Veränderung in der Welt zu erwirken. Die Projekte der Herrensteinrunde® betreffen nahezu alle Bereiche des täglichen Lebens. Das Ziel ist nicht die Zukunft vorherzusagen, sondern sie aktiv mitzugestalten. Bei der Her- rensteinrunde® ist die gegenseitige Wertschätzung ein zuverlässiger Baustein der Gemein- schaft. Das Motto der Herrensteinrunde® lautet „Entscheidend im Leben ist nicht wohin du geht“s oder was du besitzt, sondern wen du an deiner Seite hast.“

Kontakt
ECO.Future-Valley Ltd. & Co.KG
Rudolf Georg Wunderlich
Ludwig-Zausinger-Str. 3
93107 Thalmassing bei Regensburg
09453-302118
032223-763950
info@herrensteinrunde.eu
http://herrensteinrunde.eu/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Das Werksgelände der KESSEL AG wird grüner

Mitarbeiter des Entwässerungsspezialisten pflanzen Obstbäume

Das Werksgelände der KESSEL AG wird grüner

Alle packten mit an, um die insgesamt 21 Obstbäume auf dem Gelände der KESSEL AG zu pflanzen. (Bildquelle: KESSEL AG)

Mittagspause auf der Streuobstwiese – das bietet die KESSEL AG seit Mai ihren Mitarbeitern auf dem Werksgelände in Lenting. In einer gemeinsamen Aktion haben die Mitarbeiter der KESSEL AG eine Streuobstwiese auf dem Firmengelände angelegt. „Auf der zuvor ungenutzten Fläche pflanzten sie 21 Obstbäume und zehn Beerensträucher. Jede Abteilung hat ihren eigenen Baum, für den sie verantwortlich ist“, erklärt Gerhard Kraemer, Umweltschutz-beauftragter der KESSEL AG. „Dazu zählt neben dem Pflanzen natürlich auch das regelmäßige Gießen und Düngen. Im kommenden Jahr können dann sicher schon die ersten Früchte geerntet werden.“ Die Pflanzaktion hat im Rahmen des zweimal jährlich veranstalteten Umwelttags der KESSEL AG stattgefunden. Zum regelmäßigen Programm des bereits seit vier Jahren stattfindenden Umwelttags gehören unter anderem Ordnung und Sauberkeit auf dem Werksgelände in Lenting.

Umweltschutz und Teambuilding
„Umweltschutz soll nicht nur ein Managementthema sein. Wir wollen so viele Mitarbeiter wie möglich aktiv einbinden“, erklärt Kraemer. „Das Pflanzen der Bäume und die langfristige Pflege stärken den Zusammenhalt der Mitarbeiter und schaffen gleichzeitig neue Möglichkeiten der gemeinsamen Pausengestaltung auf dem Werksgelände.“ Die Baumpflanzaktion sowie die Umwelttage der KESSEL AG sind wichtige Bausteine eines seit 2012 zertifizierten Umweltschutz- und Energiemanagementsystems im Unternehmen. Dazu zählt auch das im vergangenen Jahr in Betrieb genommene Blockheizkraftwerk, welches das Unternehmen energieeffizient und ressourcenschonend mit Energie versorgt.

Mehr zum Engagement der KESEL AG erfahren Sie im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht unter www.kessel.de/de-kessel

Die KESSEL AG ist deutschlandweiter Marktführer in
der Entwässerungstechnik. Das 1963 gegründete Unter-nehmen hat den Werkstoff Kunststoff in der Entwässerungstechnik etabliert. Heute ist die KESSEL AG ein international agierender Premiumanbieter mit rund 520 Mitarbeitern. Vom Ableiten des Abwassers über dessen Reinigung bis zum Schutz vor Rückstau eines Gebäudes umfasst das Produktspektrum ganzheitliche Systemlösungen für die Entwässerungstechnik.

Firmenkontakt
KESSEL AG
Reinhard Späth
Bahnhofstr. 31
85101 Lenting
08456 270
info@kessel.de
http://www.kessel.de

Pressekontakt
Heinrich GmbH
Nike Overhoff
Gerolfinger Str. 106
85049 Ingolstadt
0841 99 33 940
nike.overhoff@heinrich-kommunikation.de
http://www.heinrich-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

DENSORB: Wenn mal etwas danebengeht…

DENSORB: Wenn mal etwas danebengeht...

Sorbents von DENIOS eignen sich zum Eindämmen, Aufnehmen und Entsorgen von verschiedenen Leckagen.

DENSORB: Wenn mal etwas danebengeht…
Es kann immer mal ein Eimer, Kanister oder Fass umfallen oder Schaden nehmen. DENSORB-Bindemittel kommen immer da zum Einsatz, wo ausgelaufene Flüssigkeiten den Arbeitsplatz verunreinigen oder gar gefährden. Die umfangreiche DENSORB Produktpalette nimmt Leckagen auf und verhindert das Eindringen auslaufender Flüssigkeiten in den Boden oder die Kanalisation. DENIOS hilft bei der Entscheidung für das richtige Produkt und bietet Schulungen für Anwender in den Bereichen Leckage-Notfall und -prävention.

Auf jede Leckage vorbereitet
DENSORB Bindevliese sind in den drei Sorten Universal, Öl und Spezial ideal auf die aufzunehmende Flüssigkeit abgestimmt. DENSORB Universal ist vielseitig einsetzbar und nimmt wässrige wie ölhaltige Medien auf. DENSORB Öl absorbiert nur Flüssigkeiten auf Kohlenwasserstoffbasis wie Öl und Benzin und stößt Wasser ab. Dadurch ist es auch für den Einsatz auf Gewässern geeignet. Selbst in gesättigtem Zustand ist DENSORB in der Lage, zu schwimmen. DENSORB Spezial ist resistent gegen viele aggressive Chemikalien und kommt daher verstärkt in Laboren und der chemischen Industrie zum Einsatz.

Vielfältig und saugstark
DENSORB Bindevliese tropfen, reißen und fusseln nicht, auch nicht im gesättigten Zustand. Mit ihrer Feinfaser-Struktur sind DENSORB Bindevliese saugstark bis zur letzten Faser. Sie nehmen bis zum 16-fachen ihres Eigengewichts an Öl auf. Die Aufnahmekapazität bei Granulaten dagegen ist nur sehr gering. Sie erzeugen höhere Kosten in der Beschaffung und der Entsorgung. Denn ihr höheres Eigengewicht muss mit entsorgt werden. DENSORB gibt es auf der Rolle oder als Matte. Im Online-Shop von DENIOS kann ein kostenloses Musterset angefordert werden, um sich von den vielen Produktvorteilen zu überzeugen. Hier finden Interessierte auch die komplette DENSORB-Produktpalette von Rollen, Matten, über Notfall-Sets bis hin zu Schlangen und Ölsperren.

Die Natur entwickelt den besten Schutz, an zweiter Stelle kommen wir. Als Hersteller und Anbieter richtungsweisender Umweltprodukte leisten wir mit unseren Kunden unseren Beitrag zum täglichen Umweltschutz im Betrieb und der Sicherheit von Mitarbeitern. Unser Leitsatz dabei: nachhaltiger Schutz beginnt bereits am Arbeitsplatz – mit den richtigen Produkten und der Überzeugung, dass unser natürlicher Lebensraum unter allen Umständen für spätere Generationen erhalten werden muss. Unsere Produkte, umfangreiche Informationen zu Gefahrstofflagerung und Handling sowie die aktuelle Gesetzeslage finden sich im Web-Portal unter www.denios.de Alle Informationen zu Schulungen und Anwender-Trainings der DENIOS Akademie gibt es unter: www.denios-akademie.de

Firmenkontakt
DENIOS AG
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-0
info@denios.de
http://www.denios.de

Pressekontakt
DENIOS direct GmbH
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-306
presse@denios.de
http://www.denios.de

Sonstiges

Engagement für Natur und Umwelt – Mitanpacken & Mitmachen

Freiwilligenjobs und Praktika Weltweit

Engagement für Natur und Umwelt - Mitanpacken & Mitmachen

Gemeinsam Umweltprobleme lösen

Interesse an dringenden Fragen unserer Zeit und Wille zu Engagement im Umwelt- und Naturschutz? Gleichzeitig auch Lust auf die etwas anderen, aber sinnvollen Ferien mit Geleichgesinnten?
Viele junge Leute, aber nicht nur die, würden sich gerne in ihrem Urlaub oder in ihrer Freizeit bei Umweltthemen engagieren und tatkräftigen Umweltschutz betreiben.
Trockenmauern aufschichten im schottischen Hochland, Wale beobachten am Pazifik, Führungen begleiten durch die Nationalparks an der deutsch-tschechischen Grenze, in Australien den Schutz der Regenwälder koordinieren. Oder auch mal zu einem Jahr Pause und zur Mitarbeit auf Biohöfen rund um den Globus? Vielfältig sind die Möglichkeiten, für ein paar Wochen, ein paar Monate, Vielleicht sogar für ein, zwei Jahre seine Kräfte in den Dienst von Natur und Umwelt zu stellen.

Wer das sucht, dem weist ein neues Buch mit einer Fülle von Adressen den Weg zu Einsätzen in Europa, aber auch auf der ganzen Welt.
Doch nur wenige kennen Mittel und Wege, um in den Genuss dieser Erlebnisse zu kommen. Bei den wenigen bekannten Stellen häufen sich die Anfragen – die entscheidenden Tipps verbreiten sich von Mund zu Mund. Wer sich nicht in der Ökoszene auskennt, guckt allzu oft in die Röhre. Angesprochen werden Vorbereitung und Finanzierung sowie ganz unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten von Bürojobs über solche in Wildreservaten in Uganda oder im Regenwald in Vietnam bis zur Vogelbeobachtung in Schutzgebieten oder der Anlage von Wanderwegen in Nationalparks. Auch Freiwilligendienste lassen sich im Umwelt- und Naturschutz ableisten.

Das Buch Engagement für Natur und Umwelt, Freiwilligenjobs & Praktika Weltweit ist im interconnections-Verlag erschienen und dort wie auch im gesamten Buchhandel erhältlich.

Verlag. Gründung 1984.

Kontakt
interconnections medien & reise e.K.
Georg Beckmann
Schillerstr. 44
79102 Freiburg
0761 700 650
info@interconnections.de
http://www.interconnections-verlag.de