Tag Archives: TVöD

Communication Media

Revenues in the German Video-on-Demand market are growing faster than ever before

+ Goldmedia publishes new market forecasts on the Pay Video- on-Demand market (SVOD, TVOD, EST) in Germany from 2018 to 2023
+ Total revenues (gross) are anticipated to more than double from 1.1 billion euros (2017) to 2.5 billion euros by 2023

Revenues in the German Video-on-Demand market are growing faster than ever before

© Goldmedia 2018, Revenues (gross) Pay VOD market Germany 2018-2023

Berlin, 11. June 2018. Video-on-Demand (VOD) is turning into a mass market. At the end of 2017, 18 per cent of all German households were subscribing to at least one paid-for Video-on-Demand service. The market appears to be on an unabated growth trajectory and the boom in the Pay VOD market (SVOD, TVOD, EST) is seeing revenues soar through the roof. Total revenues (gross) at the end of 2017 amounted to 1.1 billion euros and are anticipated to more than double within only five years, climbing to 2.5 billion euros by 2023.

These figures have recently been published in the report ‚Pay VOD in Germany – 2018-2023 Forecast‘ by the consulting and research group Goldmedia ( www.Goldmedia.com). This industry report includes an up-to-date market analysis and forecasts on paid-for Video-on-Demand services in Germany up to 2023.

++ Currently 30 providers in the German market with new players in the starting blocks

Amazon Prime Video Service and Netflix continue to lead the pack in the German VOD market. Netflix primarily focuses on SVOD (subscription video on demand), whilst Amazon“s video offering is integrated into its Prime service where video titles can be either rented or purchased (TVOD = transactional VOD and EST = electronic sell-through).

Other important players in the German Pay VOD market are Sky (front runner in the classic pay-TV market), Maxdome (subsidiary of the ProSiebenSat.1 Group), Apple“s iTunes and Google“s Playstore. Specialist sports streaming services such as DAZN and Eurosport are also seeing an increase in users.
The market is not likely to run out of steam in the near future. The forecast suggests that it is more likely that the competitive landscape will soon start shifting in this rapidly growing market. Global service providers are already in the starting blocks with their new VOD platforms.

++ Attractive content and improved availability are important drivers

Subscription-based VOD (SVOD) services account for by far the highest share of turnover in the German paid-for VOD market with a share of 74 per cent (2017). Goldmedia forecasts that this segment is capable of achieving an 80per cent share by 2023. The leading players in the SVOD market are focusing heavily on producing their own original content. However, licensed titles that are streamed via TVOD and EST are also popular among users, especially new feature films which are available to view on demand just a few months after they have been released in cinemas.
In addition to attractive content, one of the most important market drivers is the way in which the services have become more convenient to access at any time of the day via smart TVs or special streaming devices such as the Amazon Fire TV Stick. The growing number of households with high-speed broadband connections is also boosting VOD“s technical reach. The rural market is continuing to play catch-up and it is anticipated that huge potential will be unlocked in these areas in particular. Goldmedia predicts that every other household with a broadband connection will subscribe to a VOD service by 2019.

++ Wrangling over exclusive rights is driving spiralling prices. Sport is becoming increasingly important.

The wide range of content in the Video on Demand market is continually growing. Content that serves niche markets such as children“s programming and independent films has been available for a while now. The sports segment is continuing to gain further ground which is evident in the way that VOD service providers are vying to gain exclusive rights to stream sports events. For example, the first match of the 2017/2018 Bundesliga football season could only be viewed on the internet (via Eurosport Player).

++Source: Goldmedia study „Pay VOD in Germany – 2018-2023 Forecast“
All the information included in this press release is taken from the Goldmedia study ‚Pay VOD in Germany – 2018-2023 Forecast‘ (June 2018). The study examines in detail the market for paid-for Video-on-Demand services in Germany (SVOD, TVOD, EST) and includes analyses of service providers, business models, potential revenue and potential usage figures up to 2023. Turnover figures are based on VOD usage which have been measured as part of the Goldmedia VOD ratings www.vod-ratings.de This has been used to calculate end user prices (gross), taking into account discounts or free months. All revenue from fees charged for the Amazon Prime service has been included, however, only for customers who actually use the Prime Video service. For further information, please visit www.goldmedia.com

For further information and to purchase the study, please visit: https://www.goldmedia.com/en/publications

Goldmedia Newsletter: Keep up-to-date with Goldmedia and receive our latest news!
http://www.goldmedia.com/aktuelles/newsletter.html

Goldmedia is a research and management consulting group with a focus on media, entertainment and telecommunications. Goldmedia has been helping national and international clients to face challenges relating to digital transformation since 1998. Business activities include consultancy services, research, political analysis and advising staff. Goldmedia has offices in Berlin and Munich. For further information, please visit our website www.Goldmedia.com

Company-Contact
Goldmedia GmbH
Dr. Katrin Penzel
Oranienburger Str. 27
10117 Berlin
Phone: +49-30-246 266-0
Fax: +49-30-246 266-66
E-Mail: Katrin.Penzel@Goldmedia.de
Url: http://www.Goldmedia.com

Press
Goldmedia GmbH
Dr. Katrin Penzel
Oranienburger Str. 27
10117 Berlin
Phone: +49-30-246 266-0
E-Mail: Presse@Goldmedia.de
Url: http://www.Goldmedia.com

Politik Recht Gesellschaft

Sonderaktualisierung für die neue Entgeltordnung VKA

Sonderaktualisierung für die neue Entgeltordnung VKA

Eingruppierung nach dem TVöD: Fehlerfrei anhand von Mustereingruppierungen aus der Praxis

Kissing, 22. November 2016 – Mit einer Sonderaktualisierung von „Eingruppierung nach dem TVöD“ informiert WEKA MEDIA topaktuell über die wichtigsten Inhalte und Auswirkungen der neuen Entgeltordnung VKA und vor allem über den Ablauf der Überleitungen in das neue Recht. Die Bestimmungen treten zum 01.01.2017 in Kraft.

Alles Wichtige zum Thema Überleitung
Neu ist vor allem die Regelung, dass die über den 31.12.2016 hinaus vorhandenen Beschäftigten zu diesem Termin übergeleitet werden in den neuen Tarifvertrag Entgeltordnung VKA, und dies in der bisherigen Entgeltgruppe. Das bedeutet, dass ohne weitere Prüfung der Richtigkeit der bisherigen Eingruppierung die Überleitung in die gleiche Entgeltgruppe erfolgt. Die bisherige nur vorläufige Eingruppierung wird damit die „richtige“ Eingruppierung (mit wenigen Ausnahmen).

Bereits jetzt informieren
Es wird den Beschäftigten überlassen, ihre Eingruppierung auf der Grundlage der neuen Entgeltordnung zu überprüfen und zu entscheiden, ob ein Antrag auf eine andere Eingruppierung (bzw. höhere Eingruppierung) eingereicht wird. Wichtig ist dabei, dass nicht jede Änderung der Eingruppierung auch eine Verbesserung der Vergütung bedeutet. Es wird in diesem Zusammenhang dringend empfohlen, dass die Arbeitgeber nicht etwa Alternativberechnungen durchführen für die Beschäftigten, ob und unter welchen Voraussetzungen ein Antrag von Vorteil wäre. In diesem Fall haftet der Arbeitgeber für das Ergebnis mit all den möglichen Folgen.

Eingruppierung nach dem TVöD
Die WEKA-Fachinformation „Eingruppierung nach dem TVöD“ ermöglicht Anwendern in wenigen Schritten eine mit der aktuellen Rechtsprechung untermauerte Eingruppierung in die richtige TVöD-Vergütungsgruppe. Personalverantwortliche oder Personalräte kommen so zum korrekten Eingruppierungsergebnis, ohne dass sie sich in schwer verständliche juristische Texte einlesen müssen.

Hablizel / Zetl / Seidler: „Eingruppierung nach dem TVöD“
Preis: 178 Euro zzgl. 5,95 Euro Versandpauschale und MwSt.
Best.-Nr.: PR5790, ISBN: 978-3-8276-5790-9

Die WEKA MEDIA GmbH & Co. KG ist einer der führenden Anbieter von multimedialen Fachinformationslösungen im Business-to-Business- und Business-to-Government-Bereich. Das Unternehmen bietet Produkte und Services mit einem hohen Nutzwert. Das Spektrum reicht von Software-, Online- und Printprodukten und einer modular aufgebauten, internetbasierten Großkundenlösung bis hin zu E-Learning-Angeboten, Seminaren, Fachtagungen und Kongressen. Das Produktportfolio wendet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Produktion und Konstruktion, Arbeitssicherheit und Brandschutz, Umwelt und Energie, Management und Finanzen, Qualitätsmanagement, Behörde, Bauhandwerk, Architektur und betriebliche Mitbestimmung sowie Datenschutz.
WEKA MEDIA ist ein Unternehmen der europaweit tätigen WEKA Firmengruppe. Die unter dem Dach der WEKA Firmengruppe geführten Medienunternehmen beschäftigen über 1450 Mitarbeiter und erwirtschafteten 2015 einen Umsatz von rund 232 Millionen Euro.

Firmenkontakt
WEKA MEDIA GmbH & Co. KG
Arabella Greinwald
Römerstr. 4
86438 Kissing
08233-23-7100
arabella.greinwald@weka.de
http://www.weka.de/

Pressekontakt
WEKA MEDIA GmbH & Co. KG
Birgit Bayer
Römerstr. 4
86438 Kissing
08233-23-7091
birgit.bayer@weka.de
http://www.weka.de/

Communication Media

Pay-VOD to become billion-euro market in Germany

Goldmedia publishes new forecast of the German video-on-demand market from 2016 to 2021

Pay-VOD to become billion-euro market in Germany

© Goldmedia 2016, Usage of Pay-VOD services in Germany, April 2016

Berlin, 11 July 2016. Video-on-demand (VOD) has reached the mass market. According to a Goldmedia survey, 43 percent of all Internet users in Germany are already using paid VOD services (Pay-VOD) – that“s about 24 million people aged 14 and above. This figure has more than doubled since the end of 2014. Accordingly, Pay-VOD revenues are rising quickly: while revenues in 2015 amounted to 423 million euros, they will almost reach the billion-euro mark with 990 million euros in 2021.

These are the first results of the new Goldmedia report „Pay-VOD in Germany 2016-2021“. The study includes detailed market and user analyses for Pay-VOD in Germany and market forecasts up to 2021.

The Pay-VOD market in Germany is highly competitive with global and national players competing for costumers – Amazon is the most widely used Pay-VOD service

Pay-VOD greatly gained in popularity in Germany since 2014 due to the market entry of the US top providers Netflix and Amazon and their intensive marketing activities. Both are competing for customers and market share with national and European based platforms that have strong financial backings. So far, no one can claim supremacy. Altogether, there are 38 Pay-VOD offerings in Germany, and new providers like Disney Live and YouTube Red are expected to join the market with more specialized offerings.

Amazon Prime/Instant Video is the most widely used Pay-VOD service in Germany with 22% of German online users making use of the VOD service. The rapid rise of Amazon is due to the bundling strategy with its premium delivery service and additional content services. Netflix has established itself in less than two years as a clear ? 2. About 11% of German online users are using the US provider today. The runner-ups include the VOD service of Germany“s Pay-TV platform Sky, ProSiebenSat.1 owned maxdome, and Google Play (see chart).

Subscription VoD will continue to show the strongest growth

After the entry of Netflix and Amazon, subscription-based VOD (SVOD) has established itself as the top-selling VOD segment.

The other paid VOD models, TVOD (Transactional VOD/online rental offerings) and EST (electronic sell-through/download to own), are also growing: Many users prefer to digitally rent or purchase films or TV series spontaneously and uniquely rather than binding themselves to a contract for a month or a year. In addition, due to evolving release windows, contents are often first available as TVOD and/or EST content.

Quote by Dr. Andre Wiegand, Managing Director at Goldmedia

„The current battle between US-based platforms and bigger national and European providers for market share is good for German consumers. It results in more content, lower prices, and a better service. As our analysis shows, the uptake of Pay-VOD services is driven by young consumers (under the age of 30) and they clearly prefer subscriptions. That is why the SVOD market is growing particularly strongly.

In the medium term, providers that offer new seasons of attractive series, original content, rapid content updates and competitive prices will prevail. In order to manage churn, easy discovery and programmatic recommendation of relevant content as well as cross-device usability will also be important. Even greater market growth is possible if mobile network operators in Germany introduce flat-fee data plans for Pay-VOD offerings.“

Source
All figures in the press release are part of the Goldmedia report „Pay-VoD in Germany 2016-2021 – German video-on-demand market insights“ (July 2016). The report focuses on Pay-VOD services (excluding ad supported VOD) and contains analyses of providers, business models, usage, and subscribers as well as market revenue forecasts up to 2021. Parts of the analyses are based on a representative online survey (aided survey questions), with n=2,058 online users from the age of 14 in Germany, multiple choices. The survey was conducted in April 2016

Goldmedia is a consultation and research group with a focus on media, entertainment, and telecommunication. Since 1998, the group has supported national and international clients in all questions pertaining to the digital revolution. The range of services includes consulting and research, along with consulting on human resources and politics. The headquarters are in Berlin and Munich.

Firmenkontakt
Goldmedia GmbH
Dr. Katrin Penzel
Oranienburger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266-0
Katrin.Penzel@Goldmedia.de
http://www.Goldmedia.com

Pressekontakt
Goldmedia GmbH
Dr. Katrin Penzel
Oranienburger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266-0
Presse@Goldmedia.de
http://www.Goldmedia.com

Sonstiges

TAGUNG Das Tarifrecht in der behördlichen Praxis 04.-05. Juni 2012 (Berlin)

Fachtagung mit Fachforen: Aktuelle Rechtsprechung und Entwicklungen des Tarifrechts im Öffentlichen Dienst sowie Aus- und Fortbildung/Bildungscontrolling

(NL/1183244183) Am 04. und 05. Juni 2012 führt das Kommunale Bildungswerk e.V. seine Fachtagung in Berlin durch, die mit den zwei parallelen Fachforen: Aktuelle Rechtsprechung und Entwicklungen des Tarifrechts im Öffentlichen Dienst sowie Aus- und Fortbildung/Bildungscontrolling ein weites Feld des Personalmanagements und der Personalentwicklung erfasst.

Das Tarifrecht des öffentlichen Dienstes sowie für den öffentlichen Dienst der Länder (TVöD/TV-L), das seit 2005 im Bund, in den Ländern und Kommunen sowie in Einrichtungen gilt, deren Tarife sich am öffentlichen Dienst anlehnen, ist fortwährend unterschiedlichsten Veränderungen unterworfen. Hinsichtlich der praktischen Handhabung des TVöD und TV-L treten in der alltäglichen Anwendung stets neue Probleme und Fragen auf, und unterschiedlichste strittige Fälle des Tarifrechts müssen durch die Gerichte entschieden werden.

In der Tagung des Kommunalen Bildungswerk e.V. vermitteln kompetente Experten aktuelle Informationen über den aktuellen Stand der Rechtsprechung zum Tarifrecht des öffentlichen Dienstes, über neu eintretende Rechtsentwicklungen sowie über Praxisfälle und Anwendungsprobleme im Behördenalltag.

Mit dem 01. Januar 2012 ist die längst überfällige Entgeltordnung zum Tarifvertrag der Länder (TV-L) in Kraft getreten. Hingegen waren die Tarifverhandlungen über eine Entgeltordnung zum TVöD bisher noch nicht von Erfolg gekrönt, auch wenn der Bund in diesem Bereich bereits seine Ergebnisbereitschaft und die Richtung der anvisierten Lösung signalisiert hat. Sonderregelungen über die Gewährung von Zulagen (zum Beispiel für Beschäftigte im Bereich IT), die bisher schon durch die Verhandlungsgemeinschaft des Bundes und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) getroffen wurden, tragen bereits den sich klar abzeichnenden demografischen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt Rechnung.

Auch diesen Fragen der Tarifverträge und des Tarifrechts soll unter dem Gesichtspunkt der deutlicher werdenden Problematiken des demografischen Wandels im Rahmen der Fachtagung nachgegangen werden.

Durch die Rechtsprechung von Europäischem Gerichtshof und Bundesarbeitsgericht haben sich ferner Neuerung und Weiterentwicklungen ergeben, die zum Beispiel Auswirkungen auf die Fragen des Strukturausgleichs, der Übertragung von Urlaub, von Jahressonderzahlungen, der Entgeltgruppen sowie auf die Stufenzuordnung zeigen. Diese Fragen sollen daher ebenfalls Schwerpunkte der Personaltagung des Kommunalen Bildungswerk e.V. mit dem Titel Das Tarifrecht in der behördlichen Praxis/Aus-und Fortbildung sowie Bildungscontrolling am 04. und 05. Juni 2012 darstellen.

Die Personaltagung wird, wie es sich in den letzten Jahren bewährt hat, mit zwei parallelen Praxisforen angeboten. Die Teilnehmer/innen können zwischen dem Praxisforum Aktuelle Rechtsprechung und Entwicklungen des Tarifrechts im öffentlichen Dienst und dem Praxisforum Aus- und Fortbildung/Bildungscontrolling wählen, wobei sich dieses speziell an die Aus- und Fortbildungsbeauftragten in öffentlichen Institutionen und sonstigen Einrichtungen richtet. Die Vorträge sollen als Grundlage für den intensiven fachlichen Austausch und lebhafte Diskussion dienen.

Tagungsprogramm

Eröffnungsvortrag:
* Führen in Grenzbereichen: Leistungssteigerung mit weniger Personal wie ist dies zu leisten?

Fachforum: „Aktuelle Rechtsprechung und Entwicklungen des Tarifrechts im öffentlichen Dienst“

* Die neue Entgeltordnung der Länder, ein Modell für die Kommunen?
* TVöD/TV-L: Rückgruppierungen in der Praxis: Korrektur tarifwidrig überhöhter Eingruppierungen
* Aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) zum Tarifrecht des öffentlichen Dienstes
* Leistungsorientierte Vergütung im öffentlichen Dienst: Erfolgsmodell oder zum Scheitern verurteilt?

Fachforum: Aus- und Weiterbildung/Bildungscontrolling
* Die Führungskraft als Manager von Mitarbeiterqualifikationen Personalentwicklung durch Teamarbeit
* Ermittlung von Bildungsbedarf und Bildungscontrolling mit Hilfe von Mitarbeiterbefragungen
* Bildungscontrolling eine Mogelpackung?
* Das neue Anerkennungsgesetz Fachkräftepotential steigern durch die Beschäftigung von Migrantinnen und Migranten

Der Tagungsflyer kann unter www.kbw.de/download/pet012.pdf
geladen werden, weitere Informationen unter: http://www.kbw.de/web/fachtagungen.html

Das Kommunale Bildungswerk e.V. (KBW e.V.) ist eine als gemeinnützig anerkannte Einrichtung der berufsorientierten Weiterbildung für Mitarbeiter/innen und Führungskräfte des gesamten öffentlichen Sektors, aus Einrichtungen und Verbänden, Unternehmen sowie für sonstige Interessenten und Privatpersonen. So richtet sich das KBW e.V. zum Beispiel an Sachbearbeiter/innen, Fallmanager/innen, Mitarbeiter/innen aus Jugendhilfeeinrichtungen, rechtliche Betreuer/innen, Rechnungsprüfer/innen, Politiker/innen, Kultur- und Marketingsverantwortliche bis hin zu Schornsteinfegern u.v.a.. Das Unternehmen bietet seit mittlerweile mehr als 20 Jahren ein umfangreiches Programm berufsbegleitender Fort- und Weiterbildungen. Die Seminare und Fachtagungen finden in Berlin sowie auch in anderen Regionen des Bundesgebietes statt. Regionalbüros bestehen in Wuppertal, Hamburg und Frankfurt am Main.

Die etwa zehn jährlich stattfindenden Fachtagungen greifen aktuelle Entwicklungen, Praxisfälle und die Rechtsprechung in Bezug auf verschiedene Fachthemen auf. Dazu gehören die Themen Vergaberecht, kommunale Finanzen, Tarifrecht & Bildungscontrolling, Rechnungsprüfung, Sozialrecht, Ausländerrecht, Jugendhilfe, Steuern und Gebührenrecht, Gemeinnützigkeit sowie Beamtenrecht.

Das Kommunale Bildungswerk e.V. ist nach DIN EN ISO 9001:2008 sowie nach AZWV zertifiziert. Tagesaktuell präsentiert das KBW e.V. sein Fortbildungsangebot im Internet unter www.kbw.de.
Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Kommunales Bildungswerk e.V.
Klaudia Hennig
Gürtelstraße 29a/30
10247 Berlin
hennig@kbw.de

http://www.kbw.de