Tag Archives: tube

Science Research Technology

Pixargus: Inspecting inspection systems

Optical surface inspection of profiles for the rubber industry: On-site calibration saves time and ensures reliable production along the entire process chain.

Pixargus: Inspecting inspection systems
The calibration unit has been designed for on-site use

Pixargus, leading manufacturer of inspection systems for profiles and tubings, is now offering on-site calibration services for Pixargus systems by means of a newly developed mobile calibration unit. The advantage for the customer is that the inspection system does not have to be removed from the production line and shipped to Pixargus but will be immediately ready for use after the calibration has been done.

More and more end customers insist on the implementation of automatic optical surface inspection in the production processes. Therefore, high precision and long-term reliability of the inspection systems have become increasingly important aspects for tubing and profile manufacturers, since these systems have meanwhile become an integral element of quality control in many works. This makes regular checks and calibration of these systems indispensible.

With the Pixargus inspection badge and the MSA certification, profile manufacturers can attest to their customers that the inline quality control systems in place work flawlessly and reliably.

The mobile calibration unit contains a certified calibration specimen with several boreholes, the distances and diameters of which have been precisely measured. As the surface inspection is based on line scan cameras, the specimen must be constantly in motion while being measured. Pixargus solved this requirement by means of a motorized traversing unit which constantly moves the specimen back and forth. Inspection systems may be equipped with up to eight cameras. In order to allow each individual camera to be tested, the specimen can be rotated while being clamped in the calibration unit.

During each test, the system captures 600 measurements per camera. Pixargus evaluates the data and makes them available to the operator. After completion of the evaluation process, the system will receive the new parameters, which can also be fed to the system via remote access from the Pixargus head office. The calibration guarantees the customer that surface defects of the profiles, if any, are detected at the correct positions and that their sizes are correctly measured.

Michael Frohn, Service Manager at Pixargus, has already successfully accomplished numerous onsite calibrations: “Pixargus is the first company in our industry to offer a mobile calibration service. It is no longer necessary to remove the systems from the production lines. The calibration is a matter of just a few hours and does not require any major preparations. Our customers particularly appreciate that they can call on us, for example, in case of a plant downtime scheduled at short notice.”

Dirk Broichhausen, Vice President Sales & Marketing at Pixargus, sees the mobile calibration service as part of the overall performance of the Pixargus inspection systems: “The quality requirements to be coped with along the entire process chain are becoming ever more exacting. Fewer and fewer operators are responsible for more and more plants and have to safeguard the plants” process capability and the repeatability and stability of the processes. For us this means that it is no longer sufficient to react quickly and competently but that we must also be able to act preemptively. By “competently” I understand that we do not have a run-of-the-mill call center but a hotline operated by a team of technicians and engineers who have direct access to the product management system and are capable of providing qualified answers to our customers” questions – in real time.”

Pixargus at DKT 2015 (Nürnberg, 29.6.-2.7.):
hall 12, stand 286

About Pixargus

Pixargus develops and produces systems for optical inline measurement and inspection of continuously produced long products such as profiles, tubing, tubes, webs and cables made of a great variety of materials. Established in 1999 as a spin-off of the Institute of Plastics Processing (Institut für Kunststoffverarbeitung IKV) of the Technical University RWTH of Aachen/Germany, Pixargus has specialized in optical quality control of extruded products made of plastics and rubber.

Pixargus systems inspect sealing profiles – for example, for the automotive industry – and tubing, catheters, cables or window seals as well as raw material (compounds) made of thermoplastic elastomers (TPE) and rubber. Additionally, Pixargus offers systems for the inspection of – textured, woven or non-woven – web material.

The company is one of the world”s technology leaders in the field of optical inline quality control. Worldwide almost all major manufacturers of automotive rubber profiles use Pixargus systems for surface inspection and profile measurements. Also in medical engineering Pixargus has set new standards with its inline surface inspection systems for medical tubing.

The underlying image processing technology is also the basis of the recently founded GoalControl GmbH and the goal-line technology of the same name, which proved itself in practice during the FIFA World Cup 2014 in Brazil.

Pixargus is based in Würselen near Aachen/Germany. The company is active worldwide through its US branch and various international technical agencies.

Pixargus GmbH
Dirk Broichhausen
Monnetstraße 2
52146 Würselen / Germany

Regina Reinhardt
Suesterfeldstr. 83
52072 Aachen / Germany

Immobilien Bauen Garten

MorTec SOFT: “Die Fuge aus der Tube” für Großformate im Außenbereich

Neuer elastischer Fugenfüllstoff von Gutjahr

MorTec SOFT: "Die Fuge aus der Tube" für Großformate im Außenbereich
Großformatige Beläge auf Balkonen und Terrassen sind beliebt. Doch durch den geringeren Fugenanteil ist die technische Umsetzung kompliziert. Gutjahr hat jetzt den Spezial-Fugenfüllstoff MorTec SOFT entwickelt: In Kombination mit Gutjahr-Flächendrainagen

Bickenbach/Bergstraße, 8. Mai 2014. Großformatige Beläge sind beliebt, auch auf Balkonen und Terrassen. Doch die technische Umsetzung ist kompliziert. Denn durch den geringeren Fugenanteil können Spannungen schlechter abgebaut werden, und der Klebemörtel trocknet verzögert ab. Deshalb hat Gutjahr jetzt den Spezial-Fugenfüllstoff MorTec SOFT entwickelt: In Kombination mit Gutjahr-Flächendrainagen ermöglicht “Die Fuge aus der Tube” eine spannungsfreie und damit sichere Verlegung von Großformaten im Außenbereich.

Großzügigkeit auf Balkon und Terrasse oder ein durchgängiges Belagsbild im Innen- und Außenbereich: Die Ansprüche der Bauherren an die Optik sind hoch. Deshalb werden immer häufiger großformatige Beläge verarbeitet. Was im Innenraum weniger problematisch ist, stellt die Verarbeiter im Außenbereich vor große Herausforderungen – weil Temperatur- und Wetteränderungen Spannungen erzeugen, die abgebaut werden müssen. “Ein Belag der Größe 60 x 60 cm hat nur halb so viele Fugen wie ein “normaler” Belag der Größe 30 x 30 cm. Das hat Einfluss auf die Spannungsaufnahme und das Trocknungsverhalten”, erklärt Ralph Johann, Geschäftsführer von Gutjahr.

Und genau hier setzt MorTec SOFT an. Der elastische Fugenfüllstoff auf Silikonbasis reduziert Spannungen und kann für Belagsfugen, Anschlussfugen oder Bewegungsfugen verwendet werden. “MorTec SOFT ersetzt die zementären Fugen. Dadurch ist der gesamte Belag in sich entspannt”, so Ralph Johann weiter. Das Besondere: Dank der Feinkornstruktur des Materials haben die Fugen eine zementäre Optik.

Bewegungsfugen und Belagsfugen in gleicher Breite möglich
Auch auf weitere ästhetische Aspekte hat Gutjahr bei der Entwicklung sehr viel Wert gelegt. Denn anders als bei zementären Materialien können bei MorTec SOFT die Bewegungsfugen in der gleichen Breite ausgeführt werden wie die Belagsfugen. Bei fest verlegten Belägen sind mit dieser Lösung Belagsfugen von 5 mm möglich, bei aufgestelzten Belägen sind es 3 mm. Das gewährleistet eine einheitliche Optik – und das Problem der “störenden” Bewegungsfugen ist gelöst. Das ist möglich, weil jede einzelne Belagsfuge dank MorTec SOFT Spannungen reduziert. Dadurch können sich Längenveränderungen von Platte zu Platte abbauen und bleiben nicht mehr nur an der Bewegungsfuge “hängen”.

Schnelle Abtrocknung
Zusätzlich bietet MorTec SOFT ein hohes Maß an Sicherheit. Der Dichtstoff ist extrem reißfest und unempfindlich gegen Wettereinflüsse wie Sonne und Regen. Außerdem kann das Kleberbett mit MorTec SOFT und einer darunter verlegten Gutjahr-Flächendrainage besser austrocknen, weil der Wassereintrag über die Fugen minimiert wird. Dadurch kann auch die dauerhafte Frostbeständigkeit des Klebemörtels besser aufgebaut werden.

MorTec SOFT im Detail:
– MorTec SOFT ist ein Spezial-Fugenfüllstoff auf Silikonbasis für elastische, spannungsreduzierte Fugen. Er wurde speziell für die Anwendung in Kombination mit den Gutjahr-Flächendrainagen AquaDrain EK, TerraMaxx PF, TerraMaxx DS und WatecDrain KP+ entwickelt.
– Die “Fuge aus der Tube” ist fungizid und hat eine Feinkornstruktur. Dadurch erhalten die Fugen eine zementäre Optik. Mortec SOFT kann bei verklebten oder punktweise fixierten Belägen auf Balkonen und Terrassen eingesetzt werden.
– Je nach Anwendung sind Fugen mit einer Breite von 3 bis 8 mm möglich. Dabei können die Bewegungsfugen in der Fläche in der gleichen Breite ausgeführt werden wie die Belagsfugen; dadurch entsteht eine einheitliche Fugenoptik.

Alle Presseunterlagen zum Download unter

Gutjahr auf Facebook:

Anmeldung zum Gutjahr-Newsletter:
http://www.gutjahr.com/servicekontakt/newsletter/ Bildquelle:kein externes Copyright

Gutjahr Systemtechnik mit Sitz in Bickenbach/Bergstraße (Hessen) entwickelt seit 25 Jahren Komplettlösungen für die sichere Entwässerung, Entlüftung und Entkopplung von Belägen – auf Balkonen, Terrassen und Außentreppen ebenso wie im Innenbereich und an Fassaden. Herzstück der Systeme sind Drainage- und Entkopplungsmatten. Passende Drainroste, Randprofile und Rinnen sowie Abdichtungen und Mörtelsysteme ergänzen die Produktpalette. Mittlerweile werden die Produkte von Gutjahr in einer Vielzahl europäischer Länder eingesetzt. Zudem hat das Unternehmen bereits mehrere Innovationspreise erhalten und wurde 2012 als Top 100-Unternehmen ausgezeichnet.

Gutjahr Systemtechnik GmbH
Silke Ponfick
Philipp-Reis-Straße 5-7
64404 Bickenbach/Bergstraße

Arts & Others
Anja Kassubek
Schaberweg 23
61348 Bad Homburg

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Geretsrieder Unternehmen erfolgreich bei der Tube 2014 – ALBROMET zieht positive Messe-Bilanz

Eine positive Bilanz zieht die Firma ALBROMET nach der Teilnahme an der Messe Tube 2014 in Düsseldorf. Zahlreiche Gespräche und starkes Interesse an den Produkten des Geretsrieder Unternehmens im Rohrbiegebereich lassen Geschäftsführer Peter Lang optimistisch ins weitere Geschäftsjahr blicken.

Geretsrieder Unternehmen erfolgreich bei der Tube 2014 - ALBROMET zieht positive Messe-Bilanz
Messestand Albromet

ALBROMET war einer von über 2.500 internationalen Ausstellern der Draht-, Kabel- und Rohrindustrie, die an der kombinierten Messe wire 2014 und Tube 2014 in Düsseldorf vertreten waren. Von der Aufhellung der Stahlkonjunktur im Jahr 2014 inspiriert, zeigten die ausstellenden Unternehmen ihre Produktinnovationen insgesamt 72.000 Fachbesuchern aus 104 Ländern.
Die Messe Tube legte mit einer Gesamtfläche von rund 50.000 Quadratmetern bei der verkauften Fläche um rund 4 Prozent zu, verglichen mit der Vorveranstaltung 2012. Die Tube präsentierte die gesamte Palette von der Rohrherstellung über die Rohrbe- und -verarbeitung und den Handel. Das Angebot erstreckte sich über Rohmaterialien, Rohre und Zubehör sowie Maschinen zur Herstellung von Rohren und Werkzeugen zur Verfahrenstechnik. Gezeigt wurden außerdem Innovationen aus den Bereichen Mess-, Steuer- und Regeltechnik.
Internationale Kontakte und großes Kaufinteresse prägten die Stimmung bei wire und Tube. So stießen auch die Produkte zum Rohrbiegen des Geretsrieder Spezialisten auf regen Zuspruch, insbesondere der ALBROMET System-Gliederdorn-sd, der zahlreiche Vorteile gegenüber konservativen Rohrbiege-Systemen aufweist. Aber auch die Dorne und Faltenglätter aus Aluminiumbronze, die ALBROMET in Geretsried in der eigenen Herstellung fertigt, überzeugten die Interessenten auf der Messe durch ihre herausragenden Bruchdehnungs- und Verschleißwerte. Die nickelfreie Legierung dieser Werkzeuge bewirkt sehr gute Gleiteigenschaften und erlaubt damit kürzere Bearbeitungszeiten.

“Durch die Verwendung unserer eigenen Aluminiumbronzen können wir unseren Geschäftspartnern bei den ALBROMET-Rohrbiegewerkzeugen maximale Qualität zusichern. Diese Tatsache, verbunden mit schnellen Lieferzeiten bei günstigen Preisen, hat uns in Düsseldorf eine positive Resonanz unserer bestehenden und zukünftigen Kunden eingebracht,” zog Geschäftsführer Peter Lang eine mehr als zufriedenstellende Messebilanz.

Bildrechte: Albromet GmbH Bildquelle:Albromet GmbH

Die Firma ALBROMET (kurz für Aluminiumbronze und Metalle) wurde am 1.Juli 1994 von Rudolf Fürmetz, Friedrich Hübner und Peter Lang gegründet, Geschäftsführer ist Herr Peter Lang. Am Unternehmenssitz in Geretsried sind derzeit rund 25 Mitarbeiter beschäftigt. Heute ist ALBROMET in Deutschland und Europa führender Anbieter für high-end Aluminiumbronzen und Kupferlegierungen. Auch die CNC-Bearbeitung und Rohrbiegewerkzeuge aus diesen Werkstoffen zählen zum Angebot des Geretsrieder Unternehmens. Seit 1998 ist das Qualitätsmanagement der Firma ALBROMET nach ISO 9001:2008 zertifiziert. Der Einsatz von Handelsvertretern in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, Tschechien und der Schweiz garantiert den Kunden optimalen Service durch fachkundige Ansprechpartner vor Ort.

Albromet GmbH
Dominik Christ
Sudetenstraße 51
82538 Geretsried
+49 (0) 81 71 – 88 76

Ilona Krämer
Am Stocker 12 b
83661 Lenggries
+49 (0)8042 – 91 27 246

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Messe Tube: Rohrkennzeichnung von REA JET

Messe Tube: Rohrkennzeichnung von REA JET
Hochauflösende Beschriftung von Kunststoffrohren

Mühltal, 25. Februar 2014 – Auf der Tube in Düsseldorf (7.-11.4.2014) zeigt REA JET variable Systeme zur Außen- und Innenmarkierung von Rohren. Die vorgestellten Lösungen ermöglichen die bedarfsgerechte Beschriftung mit Tinte, Laser oder Farbe. Insbesondere die Kennzeichnung mit DataMatrix-Codes schafft die Voraussetzung für eine schnelle Identifizierung und Rückverfolgbarkeit der Produkte und somit die Basis für die Steuerung aller Prozesse.

In Halle 6 an Stand D40 präsentiert REA JET Methoden zur Markierung von Stahlrohren mit DataMatrix Codes: Signiertechnik Systeme und der Großschrift Tintenstrahldrucker DOD transformieren die vom Produktionsleitrechner gesendeten Daten in Echtzeit in serialisierte Klarschrift und 2D Codes. Jeder Aufdruck ist einzigartig und daher jedes Rohr ein rückverfolgbares Unikat.

Der DOD eignet sich auch zur Innenbeschriftung von Rohren ab 200 mm Innendurchmesser. Dazu wird ein kompakter 32 Düsen Schreibkopf an einer Haltevorrichtung in die Öffnung gefahren. Die berührungsfreie Kennzeichnung erfolgt während der Rotation des Rohres. Das zeitaufwendige und mit hohem Fehlerrisiko verbundene Hantieren mit Schablonen entfällt.

Ebenfalls vorgestellt werden Signierlösungen zur Schweißnaht- und Farbringmarkierung von Rohren sowie zur Längsmarkierung von Drahtseilen. Damit wird die Identifizierung, qualitative Prüfung sowie die korrekte Installation der Objekte unterstützt. Die Technologie kommt außerdem bei der Rohrinnensignierung zum Einsatz. Dabei wird zunächst ein Farbspiegel vollflächig aufgetragen. Danach sorgt der REA JET CL CO2-Laser durch Farbabtrag für kantenscharfe Kennzeichnung.

Zur hochauflösenden, berührungsfreien Beschriftung von Metall- oder Kunststoffflächen hat das Unternehmen den Ink Jet Codierer REA JET HR im Sortiment. Die exzellente Auflösung des Aufdrucks ist vor allem bei kleinen Rohrdurchmessern von Vorteil. Die verwendeten Tinten überzeugen durch ausgezeichnete Haftungs- und Trocknungseigenschaften.

Erstmals gezeigt wird der neue REA JET FL Faserlaser, der Metalle, Kunststoffe und andere Materialien mit einer unverlierbaren Prägung ausstattet. Dank hoher Strahlqualität und Energiedichte sind kurze Beschriftungszeit und hervorragende Lesbarkeit auch kleinster Zeichen garantiert. Daher ist der REA JET FL Faserlaser die ideale Applikation für das immer wichtiger werdende Direct Part Marking (DPM) von Metallteilen.

Bildrechte: REA JET Bildquelle:REA JET

Über das Unternehmen

REA JET entwickelt und produziert hochwertige Kennzeichnungs- und Codiersysteme für die berührungslose, industrielle Beschriftung. Zum Portfolio gehören Tintenstrahldrucker, Laser- und Signiersysteme, Etikettierlösungen sowie Tinten und Verbrauchsmittel. Die praxisorientierten Produkte sind für alle Branchen geeignet und bewähren sich weltweit in unterschiedlichsten Industriezweigen.

REA JET und der Hersteller von Code Prüfgeräten REA VERIFIER sind Geschäftsbereiche der REA Elektronik GmbH mit Sitz in Mühltal, nahe Frankfurt am Main. Das Partnerunternehmen REA Card entwickelt und vertreibt bargeldlose Zahlungssysteme. REA Elektronik wurde 1982 gegründet, ist inhabergeführt und beschäftigt über 300 Mitarbeiter (2013). Alle REA JET Produkte sind zu 100 Prozent made in Germany.

REA Elektronik GmbH
Reto M. Heil
Teichwiesenstraße 1
64367 Mühltal
+49 (0)6154-638 1122

Sonja Britta Reber
Helaweg 3
69126 Heidelberg
+49 (0)6221-894 086 0

Environment Energy

Zink Körner supplies efficient and eco-friendly galvanizing furnace to Wiegel

Zink Körner supplies efficient and eco-friendly galvanizing furnace to Wiegel
The installed hot-dip galvanizing furnace with flat flame burners arranged at its side walls

Design with emphasis on resource saving

Zink Körner has successfully implemented the order for Wiegel Neuwied Feuerverzinken GmbH & Co KG, covering the supply of a batch-galvanizing furnace for the new Neuwied facilities. By introducing design features such as infinitely adjustable, modulating flat flame burners, a wall construction with a markedly reduced heat transfer and a novel reflecting refractory coating, Zink Körner has significantly increased the energy efficiency of batch galvanizing. The new furnace has been in “liquid” operation since May 5, 2013. In early June, Wiegel commissioned the complete galvanizing line in its new works in Neuwied.

In response to the growing demand for hot-dip galvanized components, Wiegel has built a new hot-dip galvanizing plant in Neuwied – the most modern and environmentally friendly of all plants operated by the Wiegel Group. The galvanizing furnace was supplied by Zink Körner. The new furnace is mainly used to galvanize structural components made of steel or other metals.

The galvanizing tank is 15.5 m long, 3.2 m deep and 1.8 m wide. These dimensions enable it to handle parts of up to 15.3 m length. The plant is designed for throughput rates of up to 16.5 t/h.

Smooth and mild heating
The furnace features 14 flat flame burners of the FL 20/50 type, which Körner developed specifically for batch galvanizing. These burners use natural gas as fuel, which is available at relatively moderate cost. Their design allows them to provide the same smooth and mild heating as previously only achievable by electrically heated furnaces.

The burners achieve an efficiency of >72 percent. This makes Zink Körner a market leader also in terms of energy efficiency. Unlike burners commonly used in the past, they operate in a modulating mode which makes them infinitely adjustable within a range of 1:10.

Diffusor plates mounted on the burners direct the gas flow along the inner furnace wall. This produces a combination of radiant and convective heat, which has the positive effect that a high input of heat into the liquid zinc is achieved at relatively low furnace temperatures.

Peter Kordt, Managing Partner of Zink Körner, explains why the furnaces operate at such an excellent efficiency level: “We exploit every possibility that may help reduce the consumption of energy. Let”s take, for example, the flat flame burners, which we developed specifically for use in batch galvanizing. Compared with plants using non-continuous burners, furnaces using our flat flame burners achieve impressive energy savings of, for example, some 500,000 kWh in a facility with a throughput rate between 10 and 15 t/h operated in two shifts for 4,000 hours per year. At a price of 5 cents per kWh, this results in cost savings of 25,000 euros per year.”

The output of the burners is constantly infinitely adjusted to the throughput of the furnace. Thus the temperature drop in the zinc bath caused by the dipping of a new batch is minimized. Another positive feature is that the furnace always consumes just the amount of energy needed in a certain situation. This regulating mode also avoids abrupt temperature changes, which otherwise would cause strain in the galvanizing tank structure. Thanks to these features, furnaces from Körner achieve long service lives.

Controlling the overpressure in the furnace chamber guarantees that the heat is evenly distributed in all areas of the furnace and that the energy is optimally exploited.

High energy efficiency

The multi-layer, 300-mm-thick insulation material reduces heat losses. As an additional measure, the internal surfaces of the furnace are covered with a reflecting refractory coating. This coating protects the furnace insulation against erosion and cuts thermal losses. This results in lower furnace wall temperatures, a lower waste-gas temperature and, consequently, higher efficiency.

As the waste-gas ducts are installed inside the furnace, they also contribute to a uniform, extensive and smooth heating of the tank. Körner also uses the waste heat from the furnace to heat the inlet air.

The entire firing system achieves efficiencies better than 72 percent. In hot-dip galvanizing applications, such high efficiencies used to be achieved only by electric heating systems, which are much more expensive.

Dr.-Ing.Thomas Happle, Managing Director Technology of the Wiegel group, explains his decision: “Our company is renowned for its awareness of resource utilization, which we have repeatedly demonstrated in numerous projects. With its highly efficient burners, elaborate control system, consistent insulation concept and its heat recovery system, the new furnace for the Neuwied plant represents the optimum of what is currently available on the market.”

About Wiegel
With almost 30 plants in Germany, Austria, Slovakia and the Czech Republic, the Wiegel Group ranks among the leading operators of hot-dip galvanizing plants in Europe. Founded in 1948 in Franconia, a region in southern Germany, the family-owned company has systematically undertaken continuous efforts and implemented solutions which have resulted in savings on energy and other valuable resources, and in the reduction of CO2.

With closed material circuits and most modern filter technology, Wiegel minimizes the impact on the environment and optimizes the use of energy during production.

About Zink Körner
Zink Körner GmbH designs and manufactures equipment for the hot-dip galvanizing of steel parts, tubes and pipes, miscellaneous small parts and centrifugal parts.

The supply range encompasses complete galvanizing plants, including pretreatment and handling equipment. The company provides design, engineering, manufacture, installation, commissioning and after-sales services. Zink Körner maintains a worldwide network of branches and licensees.

Zink Körner has launched many pioneering developments during its company history. For example, as early as at the beginning of the 1970s, the company built the first automated centrifugal galvanizing plants, which have markedly improved the quality of the end products and the energy efficiency of the galvanizing process. The company took another innovative move by developing dedicated burner technology for hot-dip galvanizing applications.

Zink Körner is a company of the Körner Group, which was established in 1928. Thus the Group builds on more than 80 years of experience in industrial furnace technology and auxiliary equipment.

Zink Körner GmbH
Peter Kordt
Profilstrasse 9
58093 Hagen / Germany
0049.2331.800 6-0

Regina Reinhardt
Süsterfeldstrasse 83
52072 Aachen /Germany

Wissenschaft Technik Umwelt

Neue Designs für die Aluminiumtube

Die Gewinner des 1. International Aluminium Tube Design Awards stehen fest +++ Neuartige Design-Konzepte für die Neugestaltung der Aluminiumtube überzeugen durch Form und Funktion

Neue Designs für die Aluminiumtube
1. Platz YOUR TUBE AWARD 2012 „Folding concept/Mayonnaise“

Der erstmals im Jahr 2012 ausgelobte YOUR TUBE AWARD präsentiert neue, attraktive Design-Lösungen für die Aluminiumtube: Das Aluminiumtuben-Komitee der European Tube Manufacturers Association (etma) suchte innerhalb einer sechs Monate dauernden Bewerbungsphase nach herausragenden und innovativen Design-Konzepten für die Aluminiumtube in den Bereichen des Grafik- und Produktdesigns. Insgesamt über 60 qualitativ hochwertige und außergewöhnliche Bewerbungseinreichungen von Designern, Young Professionals, Studenten oder Design-Schulen aus elf Ländern erreichten die Fach-Jury aus Design-, Verpackungs- und Industrie-Experten zum Jahresende 2012 und trugen dazu bei, dass der YOUR TUBE AWARD zu einem vollen Erfolg wurde. Das Rennen um die ersten drei Plätze machten Design Professionals und Design-Studenten aus Frankreich, Iran und Mexiko, der Sonderpreis “Bestes ganzheitliches Konzept” ging an Jung-Designer aus Deutschland und Mexiko. Die Sieger des internationalen Design-Wettbewerbs rund um die Aluminiumtube teilten sich dabei ein Gesamtpreisgeld von insgesamt 10.000 EUR.

Frische Konzepte, tolle Umsetzungen – die Alutube im Fokus

“Neue Perspektiven für die Alutube…!” Am Anfang stand die Idee. Die Idee, der Aluminiumtube ein neues Gesicht zu geben, neue, innovative Verbindungen von Material, Design und Funktionalität zu kreieren und die traditionelle Aluminiumtube mit Hilfe eines Design-Wettbewerbes ins Bewusstsein von Packmittel-, Produkt- und Grafikdesignern zu bringen – der 1. International Aluminium Tube Design Award, der YOUR TUBE AWARD war geboren. “Die Aluminiumtube ist für den Designer eine der größten Herausforderungen innerhalb der Verpackungsindustrie. Dabei ist die Aluminiumtube erste Wahl, wenn es darum geht, pastösen Produkten einen glänzenden und originellen Auftritt zu verleihen. Die Kreativen haben sich dieser Herausforderung auf unterschiedlichste Art und Weise angenommen und die Aufgabenstellung bravourös gelöst. Wir haben ideenreiche Konzepte erhalten”, kommentiert Frau Dr. Monika Kopra-Schäfer, Vorsitzende des Aluminiumtuben-Komitees und Präsidentin der etma, die Einreichungen des Design-Wettbewerbs. Gefragt waren alle innovativen Inszenierungen des Grundmaterials Aluminium in Form einer Tube ohne Kreativität beschränkende Vorgaben. Das Aluminiumtuben-Komitee der European Tube Manufacturers Association (etma) würdigte die besten Ergebnisse mit einem Preisgeld von 5.000 Euro (1. Platz), 2.000 Euro (2. Platz) und 1.000 Euro (3. Platz). Für das beste ganzheitliche Konzept konnte die Jury zwei gleichberechtigte Sieger identifizieren, die jeweils 1.000 Euro Preisgeld für ihre kreativen ganzheitlichen Ansätze erhielten.

And the winners are…

Aufgabe des neuartigen Aluminiumtuben Designwettbewerbs war es, Nachwuchsdesigner aber auch erfahrene Profis mit den herausragenden Materialeigenschaften des Verpackungsmaterials Aluminium in Kontakt zu bringen. Das auf einer durchdachten Falt-Technik beruhende Gewinnerkonzept der Französischen Designer Gullaud und Foubert schafft dies auf besonders kreative Art und Weise: zum Produktverbrauch animierend wird auf Grund einer speziellen Falttechnik die Tube entleert und gleichzeitig das Markenbild neu gestaltet und interpretiert. Der zweitplatzierte iranische Design-Student Mohamadreza Shahmohamadi kreierte mit einer Vielzahl neuartiger, aufsehenerregender Formgestaltungen einen gänzlich neuen Produktauftritt, der mit dem herkömmlichen Erscheinungsbild der Aluminiumtube kaum noch etwas gemeinsam hat. Pedro Romero Oceguera aus Mexiko belegt den dritten Platz mit einer innovativen Halterung am Tubenende, die nicht nur die Aufbewahrungs- und Präsentationsmöglichkeiten von Aluminiumtuben revolutioniert, sondern aus Alutuben Alltagsgegenstände macht wie z.B. einen Schlüsselanhänger. Der Sonderpreis “Bestes ganzheitliche Konzept”, beispielsweise für fiktive Marken, wurde gleich zweifach vergeben: Hier überzeugte die Deutsche Jennifer Skibbe die Fachjury mit ihrem Fertigsuppen-Konzept TubeSoup – inklusive Tubenverschluss in Löffelform – genauso, wie Jung-Designer Carlos Diaz mit seiner mexikanischen Schokolade aus der Tube mit spezieller mundgerechter Convenience-Öffnung für den Direktverzehr und origineller, appetit-anregender Verschlussgestaltung.

Bildmotive der siegreichen Konzepte stehen unter dem Link http://your-tube-award.aluminium-tubes.org/ in der Rubrik “Hall of Fame” zum Download bereit.


Pressebüro der Europäischen Aluminiumtuben Hersteller
c/o Jeschenko MedienAgentur Köln
Marco Schürmanns, Joerg Mutz
Eugen-Langen-Straße 25
50968 Köln
Fon:+49 221 3099 – 147
Fax:+49 221 3099 – 200
m.schuermanns[at]jeschenko.de ; j.mutz[at]jeschenko.de

Die european tube manufacturers association (etma) wurde am 25. April 1959 als ein Zusammenschluss der Verpackungshersteller von Aluminiumfolien-, Plastik- und Laminattuben gegründet. Die etma repräsentiert 52 Unternehmen aus 19 europäischen Ländern.

etma – european tube manufacturers association
Gregor Spengler
Am Bonneshof 5
40474 Düsseldorf
+49 211 4796-144

Jeschenko MedienAgentur Köln GmbH
Marco Schürmanns
Eugen-Langen-Straße 25
50968 Köln
+49 221 3099 – 147

Science Research Technology

Pixargus at “Medtec 2013″: Optical inspection of cut pieces of hypo and precision tubes

Pixargus at "Medtec 2013":  Optical inspection of cut pieces of hypo and precision tubes
Precision tubing in the gap between the LED light ring (right) and the camera unit (left).

“Free Fall Inspection” system checks cut pieces of tubes on the fly

At Medtec 2013, Pixargus is for the first time presenting its new ProfilControl 6-FFI system for optical inspection of cut pieces of hypo and precision tubes for medical applications, which have to comply with extremely exacting surface and edge quality demands.

The system is used for 100 percent inspection of hypo and precision tubes used in medical instruments and apparatuses as well as for cannulas made of metal and plastics. The system detects and classifies surface defects, such as inclusions, grooves, scratches or dents, over the complete product length. Furthermore, by means of a newly developed algorithm it checks whether the edges have been properly cut and/or feature no burrs. This ensures that only products completely checked and free of flaws are shipped.

With the development of the new system, Pixargus has bridged the gap between optical inspection of endless and cut products. So far the systems of the ProfilControl 6 series had only been used to inspect continuously manufactured products such as sections or cables. As the new systems can also inspect individual cut pieces, it can be used not only in the manufacturing process but also by the purchasers of the products for checking incoming material.

In order to make sure that the tubes are checked around their complete circumference from several angles all at the same time, the feeding system is provided with a gap. While the tubes are flying through this gap, their surface can be captured by the cameras from all perspectives.

Inside the measuring head, the surface of the tubes is uniformly illuminated by an LED light ring and scanned by six high-resolution line-scan cameras arranged at angles of 60 degrees around the tube. With these six line-scan cameras of more than 2,500 pixels each, the system detects surface defects down to 30 micrometer.

As soon as the system has detected a defect on the surface or at one of the cut edges, the system displays the defect graphically and sends a signal to the device that will sort out the defective material. The PC 6-FFI system operates so fast that defective tubing can be removed just a few centimeters after the measuring head. This makes the system extremely space-saving.

PC 6-FFI features an automatic lighting control system, which automatically adjusts to mat or shiny surfaces.

Pixargus supplied the first such system to a Japanese customer who has been using it in three-shift operation since its commissioning. It had been designed for inspecting mirror-finished tubes of diameters between 5 and 20 mm and lengths between 40 and 100 mm.

Pixargus at Medtec 2013: stand 1N44

About Pixargus

Pixargus develops and manufactures systems for optical inline measurement and inspection of plastic and rubber profiles. Established in 1999 as a spin-off of the Institute of Plastics Processing (Institut für Kunststoffverarbeitung IKV) of the Technical University RWTH of Aachen/Germany, Pixargus has specialized in optical quality control of extruded products made of plastics and rubber.

Pixargus systems inspect sealing profiles – for example, for the automotive industry – and tubing, catheters, cables or window seals as well as raw material (compounds) made of thermoplastic elastomers (TPE) and rubber. Additionally, Pixargus offers systems for the inspection of – textured, woven or non-woven – web material.

Worldwide, renowned manufacturers, e.g. B. Braun, Medtronic, Biotronik and Hansemed, use Pixargus systems for surface control and profile measuring tasks.

The company, based in Aachen/Germany, is active worldwide through its US branch and various international technical agencies.

Pixargus GmbH
Dirk Broichhausen
Monnetstraße 2
D-52146 Würselen / Germany

Regina Reinhardt
Suesterfeldstraße 83
52072 Aachen / Germany

Computer IT Software

projectiondesign feiert 5 Jahre fehlerfreien Betrieb im London Transport Museum

Im Stadtteil Covent Garden gelegen setzt das London Transport Museum Projektoren der F1+- und F3+-Serie von projectiondesign ein, um die Geschichte des Personentransports in London zu erzählen. So machen die Projektoren von projectiondesign unter anderem die Bilder in der Ausstellung Transport by design lebendig.

projectiondesign feiert 5 Jahre fehlerfreien Betrieb im London Transport Museum
Visualisierung mit Projektoren von projectiondesign im London Transport Museum

1933 gab der damalige Vorsitzende Franck Pick die Losung aus: “Wir müssen den Zweck erfüllen” – und er war überzeugt, dass fortschrittliches Design dafür entscheidend war. Dieses Prinzip gilt auch für das Technologie-Design in unserer Galerie”, erklärt Rob Lansdown, Projekt- und Infrastrukturbeauftragter am London Transport Museum. “Wir nutzen Projektionen um zu zeigen, wie diese einzigartige Kultivierung des Designs im gesamten Unternehmen umgesetzt wurde, von Fahrzeugen und Architektur, bis hin zu Hinweistafeln und Werbung. Wir benötigten hochauflösende Projektoren, die sowohl langfristig stabil laufen als auch außergewöhnliche Bilder bei unterschiedlichstem Umgebungslicht liefern. Darüber hinaus sollten sich die Projektoren durch einen minimalen Wartungsaufwand für die Dauer der Ausstellungen auszeichnen.”

Das Projektionssystem wurde 2007 vom weltweit agierenden Systemintegrator Electrosonic installiert und arbeitet seitdem Non-Stop. “Wir sind äußerst zufrieden damit, wie gut und zuverlässig die Projektoren bislang gearbeitet haben”, so das Fazit von Rob Lansdown. Die F1+-Projektoren von projectiondesign sind in einer speziell entwickelten Deckenhalterung installiert, um ein gewaltiges 12 Meter hohes Bild zu projizieren. Die Ausstellung nutzt die guten Helligkeits- und exakten Farbeigenschaften von projectiondesign ebenso, wie den zuverlässigen und fehlerfreien Betrieb rund um die Uhr. Besucher erleben so eine Sammlung von 5.000 Postern und Kunstsammlungen, während sie die Ausstellung durchlaufen.

Museumsweite Projektion

Projektoren der F3+- und F1+-Serie von projectiondesign kommen zum Einsatz, um die Geschichte von London in größeren Ausstellungen zu erzählen und machen so den Personentransport im viktorianischen Zeitalter, die erste U-Bahn der Welt, neue Tunnelbaukonzepte, die Transportrevolution, das Wachstum der Vorstädte, London in den 20er- und 30er-Jahren, die Rolle des Transportsystems im Zweiten Weltkrieg ebenso erlebbar, wie Londoner Ikonen und die Zukunftsvisionen für den Nahverkehr.

“Unser Museum hat keine beweglichen Gegenstände. Durch Projektionen können wir also die Größe und Komplexität des Londoner Nahverkehrs veranschaulichen”, so Lansdown weiter. “Das Gebäude steht unter Denkmalschutz und war im 19. Jahrhundert ein Blumenmarkt, weshalb beim Bau auf natürliche Kühlung und Heizung gesetzt wurde. Wie bei allen Technologien ist die Wärmeentwicklung ein Thema, und so hat Electrosonic speziell gefertigte Halterungen für die Projektionssysteme entwickelt.”

Anders Lokke, Marketingchef von projectiondesign: “Das London Transport Museum hängt ebenso stark von einem Betrieb rund um die Uhr ab, wie von einer langfristig stabilen Bildqualität. Wir freuen uns sehr, dass sie unsere Technologie eingesetzt haben, um so eine wichtige Ausstellung zum Leben zu erwecken.”

Ins London Transport Museum strömen jede Woche tausende Touristen. Außerdem finden hier das ganze Jahr über Konferenzen und Shows der Ausstellungsbranche statt.

Das Unternehmen
projectiondesign gehört zu den Marktführern im Bereich der kundenspezifischen Fertigung von leistungsstarken Highend-Projektoren. Ob aufwendige 3D-Simulation in der Forschung, atemberaubende Effekte in Museen und Freizeitparks oder realitätsnahe Schulungen von Piloten – überall, wo höchste Farbbrillanz und Detailtreue entscheidende Faktoren sind, setzen Anwender auf die Technik von projectiondesign. Das Unternehmen fertigt jeden Projektor nach den individuellen Anforderungen des Auftraggebers. Angefangen bei der Optik über die Prozessortechnik bis zur Konfiguration der Konnektivität – mit seinem modularen System aus verschiedenen Technik-Komponenten konzipiert projectiondesign maßgefertigte Visualisierungs-Lösungen für die unterschiedlichsten Bereiche.

projectiondesign Deutschland GmbH
Dr. Jens Heymans
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0) 211 22059 544

atw:kommunikation GmbH
Heimo Korbmann
Bahnhofstraße 40
53721 Siegburg

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Messe Düsseldorf GmbH weitet Russlandgeschäft aus

Kooperationsvertrag mit ZAO ExpoForum in St. Petersburg unterzeichnet

Düsseldorf, 22. Juni 2012 – Die Messe Düsseldorf GmbH und der Eigentümer und Betreiber des Messegeländes St. Petersburg, ZAO ExpoForum, haben am 22. Juni 2012 eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die die gemeinsame Entwicklung des neuen Messegeländes in St. Petersburg vorsieht. Das neue Gelände in der Nähe des Flughafens, das ZAO ExpoForum Ende 2013 fertigstellen will, dient einer deutlichen Ausdehnung von Gelände und Messegeschäft.

Neben der Beratung zur Entwicklung des neuen Geländes durch die Messe Düsseldorf GmbH sieht der Rahmenvertrag die Positionierung eigener Veranstaltungen entsprechend ausgewählter Düsseldorfer Segmente vor. “Ziel beider Partner ist die Erweiterung des eigenen Veranstaltungsportfolios”, erläutert Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf GmbH, das Engagement in der russischen Metropolregion Petersburg. “Wir haben mit ZAO ExpoForum einen Partner gefunden, mit dem wir vertrauensvoll kooperieren werden”, so Dornscheidt weiter.

Bereits heute führt die Düsseldorfer Messegesellschaft 17 Veranstaltungen im russischen Markt durch, die meisten davon in Moskau. “Die Zeichen in Russland weisen allerdings stark in Richtung Regionalisierung”, berichtet Dornscheidt. Strategischer Grundgedanke bei der weiteren Entwicklung des Russlandgeschäfts sei für ihn daher die Entwicklung regionaler Leitmessen. “Neben Veranstaltungen in Moskau und Novokuznetsk können wir mit unserer Präsenz in St. Petersburg angepasste Veranstaltungen für den russischen, baltischen und nordosteuropäischen Markt anbieten.” Im Fokus werde dabei die Entwicklung von Investitionsgütermessen Düsseldorfer Formats stehen. “Selbstverständlich sehen wir diese Messen als Ergänzung zu unserem Engagement in Moskau”, betont Werner Dornscheidt, “wo wir mit unserem Moskauer Partner exzellente Fachmessen für den gesamten russischen Markt organisieren.”

Die Messe Düsseldorf GmbH plant in einem ersten Schritt die Entwicklung einer Messe zum Thema Medizin. “Markt und Bedarf sind riesig”, so Dornscheidt. Allein im Jahr 2012 investiere Russland fünf Milliarden Euro in die Erneuerung seiner Medizintechnik. “Hier gibt es noch große Potenziale für unsere internationalen Kunden. Als Organisator der weltweit führenden Messe für Medizintechnik, Medizinprodukten und medizinischer IT, der MEDICA, bringt die Messe Düsseldorf ihre Branchen- und Veranstaltungskompetenz in medizinische Fachmessen auf vier Kontinenten ein.

In einem zweiten Schritt werden die beiden Messegesellschaften die Durchführung einer Messe zum Primärenergieträger Gas beraten. “Gespräche hierzu sind natürlich abhängig von der Gasexplorationspolitik der Regierung Russlands und ihrer Entscheidung”, betont der Düsseldorfer Messechef. In diesem Zusammenhang könne er sich vorstellen, aus der Düsseldorfer Weltleitmesse Tube und der Valve World Expo ein Messethema zu entwickeln, das auf die boomende Industrieregion St. Petersburg zugeschnitten sei.

Bereits heute ist St. Petersburg der zweitgrößte Wirtschaftsraum Russlands – Tendenz steigend. Im Zuge ihrer Regionalisierungspolitik plant die russische Regierung Niederlassungen wichtiger staatlicher Unternehmen in der Region. Mit 120 Hochschulen und 340.000 Studenten ist St. Petersburg zudem einer der wichtigsten Wissenschaftsstandorte im Land. Werner M. Dornscheidt: “Für die Entwicklung eines Marktes müssen immer zwei Dinge zusammenkommen: kreative Köpfe und wirtschaftliche Impulse. Gut ausgebildete junge Leute gibt es in der Region St. Petersburg genug. Wirtschaftliche Impulse können unter anderem gut aufgestellte, regionale Leitmessen geben.” Für die weitere Entwicklung der Messewirtschaft sehe er in St. Petersburg gute Voraussetzungen: Starke Partner, ein neues, technisch hochwertiges Gelände, beste Erreichbarkeit und Anbindung an den internationalen Warenverkehr und ein bereits vorhandenes Messeportfolio von 70 Messen.
Die Messe Düsseldorf Gruppe:
Mit 373 Mio. Euro Umsatz im Jahr 2011 konnte die Messe Düsseldorf Gruppe ihre Position als eine der erfolgreichsten deutschen Messegesellschaften behaupten. In Düsseldorf präsentierten in diesem Messejahr 28.000 Aussteller 1,4 Mio. Fachbesuchern ihre Produkte. Mit über 50 Fachmessen, davon 24 N° 1-Veranstaltungen in den fünf Kompetenzfeldern Maschinen, Anlagen und Ausrüstungen, Handel, Handwerk und Dienstleistungen, Medizin und Gesundheit, Mode und Lifestyle sowie Freizeit am Standort Düsseldorf und etwa 100 Eigenveranstaltungen und Beteiligungen im Ausland ist die Messe Düsseldorf Gruppe eine der führenden Exportplattformen weltweit. Dabei rangiert die Messe Düsseldorf GmbH auf Platz 1 in Bezug auf Internationalität bei Investitionsgütermessen: 65 Prozent der Aussteller und rund 50 Prozent der Fachbesucher in Düsseldorf kamen 2011 aus dem Ausland, insgesamt besuchen Kunden aus 151 Ländern unsere Messen in Düsseldorf. Vertriebsstützpunkte in 127 Ländern (68 Auslandsvertretungen) und Kompetenzcenter in neun Ländern bilden das globale Netz der Unternehmensgruppe. Der Konzern beschäftigt im Jahresdurchschnitt 1.253 Mitarbeiter.

Messe Düsseldorf
Dr. Andrea Gränzdörffer
40474 Düsseldorf


Michael Fass
Friedrich-Ebert-Anlage 27
69117 Heidelberg

Business Economy Finances

Siempelkamp Machinery and Plant Construction: New managing director is added to the company management team

Siempelkamp Machinery and Plant Construction: New managing director is added to the company management team
New Managing Director Dr.-Ing. Joachim Martin

Effective May 2, 2012 a new managing director was added to the management team of Siempelkamp Maschinen- und Anlagenbau GmbH & Co. KG: As a new member of the company management Dr.-Ing. Joachim Martin will be co-responsible for the management of the metal forming division and joined the management of W. Strothmann GmbH.

In his previous career, Dr.-Ing. Joachim Martin held various management positions at ThyssenKrupp AG, SMS Group as well as Salzgitter Mannesmannroehren-Werke. After many years of managing the metal-forming company SMS-Eumuco GmbH, he became a technical managing director at Salzgitter Mannesmann Stainless Tubes GmbH where he was co-responsible for the worldwide business with seamless stainless steel tubes.

Martin has extensive experience in international machine and plant engineering. Through his activities in the steel-processing industry, he was able to extend his knowledge base on the side of the equipment end-user. Thus, he is familiar with the viewpoints and needs of the customers.

“I am looking forward to bringing my knowledge and experience into the company as one of the managing directors of Siempelkamp Maschinen- und Anlagenbau. I am expecting challenging tasks with large responsibility,” says Martin regarding his entry into the Siempelkamp management.

“We welcome Dr.-Ing. Joachim Martin as a new member of the management team and look forward to enriching Siempelkamp”s future with the new momentum that he will bring to the company,” says Dr.-Ing. Hans W. Fechner, Management of Siempelkamp Maschinen- und Anlagenbau GmbH & Co. KG.

In 2012 the company management has been purposely expanded: In January, Mr. Stefan Wissing became the third managing director next to Dr.-Ing. Hans W. Fechner and Mr. Heinz Classen. Up to that point Mr. Wissing was responsible for managing the Siempelkamp service business and has been the acting managing director of the Siempelkamp subsidiary SLS in Bad Kreuznach, Germany. As part of the management team of the machine and plant engineering business unit he will from now on be responsible for the areas of service, installation, and shipping. He will also remain the managing director of SLS.

About Siempelkamp:

Siempelkamp has decades of experience in design and realization of metal forming presses comprising among others sheet metal forming presses for the manufacture of large pipes and half shells, straightening presses, presses for the manufacture of side members, heat exchanger plates, hydro-forming presses, presses for the manufacture of rear axle housings as well as for the complete range of closed-die and open-die forging presses.
The focus is on presses with large pressing forces tailor-made to customer”s specification.

The Siempelkamp group has an international orientation as technology supplier with three business areas machinery and plant manufacturing as well as foundry and nuclear technology. As system supplier of presses and press lines for the metal industry as well as of complete plants for the wood composite industry the company enjoys international recognition.

Siempelkamp Maschinen- und Anlagenbau GmbH & Co. KG
Ralf Griesche, Marketing + Communications
Siempelkampstr. 75
D-47803 Krefeld/Germany


Regina Reinhardt
Suesterfeldstr. 83
52072 Aachen/Germany