Tag Archives: Trowal

Science Research Technology

Efficient coating of O-rings

The new Rotamat system for small batches allows the efficient coating of work piece volumes from 2 to 15 liters.

Efficient coating of O-rings

The new Rotamat R 60 is suitable for coating of mass produced small parts made from elastomers/metal

At the DKT exhibition Walther Trowal presents the newly designed Rotamat R 60 for coating of mass-produced small parts like, for example, O-rings. This system was specifically developed for users who are increasingly switching to smaller batches and, generally, lower batch volumes. However, the R 60 offers all the features found in its larger „siblings“!

The new Rotamat R 60 is the first coating system on the market that allows efficient processing of work piece volumes between 2 and 15 liters. With a diameter of only 600 mm the drum is ideally suited for small batch volumes. The inclination of the drum is adjustable within a wide angle allowing its adjustment to different work piece geometries. It allows the intensive mixing of the parts in the drum and guarantees complete, optimum coverage by the spray nozzles.

With the new machine Walther Trowal takes into account that in connection with just-in-time requirements many companies generally place purchase orders in smaller work piece quantities.

Frank Siegel, sales manager „coating technology“ at Walther Trowal is now able to offer the right machine for practically every conceivable application: „Many of our customers want to coat small part batches but do not want to give up the high technical standard we have implemented in our larger units R 80 and R 90C. With the newly developed R 60 they can now efficiently coat small batches without having to invest in a larger machine.“

For the Rotamat R 60 the Trowal engineers have utilized the proven components of the larger machines: For example, the inlet and exhaust air system, the explosion protected LED lighting inside the drum and the mounting of the drum.

Here are some details of the innovative features

Precise control of the inlet air temperature

The measuring point for the inlet air temperature is immediately at the drum entry. Compared to measuring the temperature with a sensor behind the air heating unit the measurement is now much more direct allowing extremely precise temperature readings.

Eco-friendly operation

For typical applications – today 90% of all customers are using water-based paint – Walther Trowal supplies a specially adapted filtering system. For coating tasks with solvent-based paints the new R 60 – like with the bigger Rotamat units – can be equipped with a four stage exhaust air filtering system with a Papp filter, a filter mat and two pocket filters.

Low energy requirements

The capacity of the heating unit was adapted to the smaller drum diameter, resulting in considerably lower overall energy requirements. Depending on the technical characteristics of the work pieces and/or paint Walther Trowal can equip the machine with PID or pulse control for the heating unit. The result: Customers can also use paint types that do not allow going over or below certain operating temperatures.

Walther Trowal at the DKT 2018
July 2 – 5, 2018 | Nuremberg, Germany
Hall 12 , Booth 247

Facts about Walther Trowal

For 85 years Walther Trowal has been a pioneer and market leader in various surface treatment technologies. The company offers modular and custom engineered solutions for a wide range of surface treatment problems.

Initially only making vibratory finishing equipment, over the years Walther Trowal has continuously broadened its product range and today offers a wide portfolio of equipment and services for improving all kinds of surfaces, e.g. mass finishing, part cleaning, shot blasting and drying of a wide spectrum of work pieces, last but not least, the coating of mass produced small parts.

Walther Trowal offers not only various types of equipment but complete surface treatment systems: By linking the various equipment modules and automating the complete process, we are able to precisely adapt our process technologies to the technical requirements of our customers. This also includes various types of peripheral equipment and process water cleaning and recycling systems. Of course, we also offer comprehensive pre- and after-sale service like sample processing in one of our demonstration labs and global repair and maintenance service.

Walther Trowal serves many customers in many industries around the world. For example, in the automotive and aerospace industry, medical engineering and wind power generation.

Company-Contact
Walther Trowal GmbH & Co.KG
Georg Harnau
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan, Germany
Phone: +49 2129.571-0
Fax: +49 2129.571-225
E-Mail: info@walther-trowal.de
Url: http://www.walther-trowal.de

Press
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen, Germany
Phone: +49.241.89468-24
Fax: +49.241.89468-44
E-Mail: reinhardt@vip-kommunikation.de
Url: http://www.vip-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Walther Trowal: O-Ringe effizient beschichten

Beschichtung von Massenkleinteilen aus Elastomeren: Neuer Rotamat für kleine Chargen ermöglicht das effiziente Beschichten von Füllvolumina zwischen 2 und 15 l.

Walther Trowal: O-Ringe effizient beschichten

Der Rotamat R 60 eignet sich für das Beschichten von Massenkleinteilen aus Elastomeren oder Metall.

Auf der DKT stellt Walther Trowal den neuen Rotamaten R 60 für die Beschichtung von Massenkleinteilen wie zum Beispiel von O-Ringen vor. Er wurde entwickelt, da viele Anwender zu kleinen Losgrößen und generell geringeren Füllvolumina übergehen. Trotzdem bietet der R 60 den gesamten Funktionsumfang der großen „Geschwister“.

Mit dem neuen Rotamaten R 60 steht jetzt erstmals eine Anlage zur Verfügung, mit der Massenkleinteile auch bei Füllvolumina zwischen 2 von 15 l effizient beschichtet werden. Der Durchmesser der Trommel beträgt lediglich 600 mm und ist so optimal für geringe Füllmengen geeignet. Die Neigung der Trommel kann in weiten Grenzen verstellt und so an unterschiedliche Teilegeometrien angepasst werden. So durchmischen sich Teile in der Trommel intensiv, außerdem werden sie optimal durch den Sprühbereich der Düsen geführt.

Mit der neuen Maschine entspricht Walther Trowal auch dem Trend, dass viele Unternehmen im Zuge der Just-in-time-Fertigung generell geringere Stückzahlen pro Lieferung ordern.

Frank Siegel, der Verkaufsleiter „Beschichtungstechnik“ bei Walther Trowal, kann jetzt für nahezu alle Anwendungen die richtige Maschine anbieten: „Wir haben viele Kunden, die zwar kleine Chargen beschichten, aber dennoch nicht auf den hohen Standard verzichten wollen, den wir mit unseren Rotamaten R 80 und R 90 C erreicht haben. Mit dem neuen R 60 beschichten sie auch kleine Chargen effizient, ohne in eine große Maschine investieren zu müssen.“

Für den Rotamat R 60 haben die Konstrukteure Komponenten übernommen, die sich bei den größeren Maschinen bewährt haben: zum Beispiel das Zu- und Abluftsystem, die ex-geschützte LED-Beleuchtung des Innenraums der Trommel und die Trommelaufnahme.

Die Innovationen im Detail

Präzise Regelung der Zulufttemperatur

Die Temperatur der Zuluft wird jetzt kurz vor dem Eintritt in die Trommel gemessen. So ist die Messung direkter als die früher übliche, für die der Sensor nach dem Austritt des Heizregisters angeordnet war: Die Regelung der Temperatur ist jetzt deutlich genauer.

Umweltfreundlicher Betrieb

Für die klassische Anwendung – 90 Prozent der Kunden verwenden heute wasserlösliche Lacke – liefert Walther Trowal ein daran angepasstes Filtersystem. Für das Beschichten mit lösungsmittelhaltigen Lacken kann der neue R 60 – wie die großen Rotamaten – mit einem vierstufigen Abluftsystem mit einem Papp-Labyrinth Filter, einer Filtermatte und zwei Taschenfiltern geliefert werden.

Geringer Energiebedarf

An den geringen Trommeldurchmesser hat Walther Trowal auch die Größe des Heizregisters angepasst, was einen entsprechend geringeren Energiebedarf mit sich bringt. In Abhängigkeit von den Werkstoffeigenschaften der Teile und/oder der Lacke stattet Walther Trowal die Maschine mit einer PID- oder einer getakteten Regelung des Heizregisters aus. Das Ergebnis: Der Kunde kann auch Lacke verwenden, die bei der Beschichtung bestimmte Temperaturen weder unter- noch überschreiten dürfen.

Walther Trowal auf der DKT 2018
2. bis 5. Juli 2018 | Nürnberg
Halle 12 , Stand 247

Über Walther Trowal

Walther Trowal konzipiert, produziert und vertreibt seit mehr als 85 Jahren modularisierte und individuelle Lösungen für vielfältige Herausforderungen der Oberflächentechnik.

Ausgehend von der Gleitschleiftechnik hat Walther Trowal das Angebotsspektrum kontinuierlich erweitert. Hieraus entstand eine Vielfalt von Anlagen und Dienstleistungen für das Vergüten von Oberflächen, das Gleitschleifen, das Reinigen, Strahlen und Trocknen von Werkstücken sowie das Beschichten von Kleinteilen.

Walther Trowal realisiert vollständige Systemlösungen: Durch Automatisierung und Verkettung unterschiedlicher Module passt Walther Trowal die Verfahrenstechnik optimal an die kundenspezifischen Anforderungen an. Dazu zählen auch Peripherieeinrichtungen wie die Prozesswassertechnik. Umfangreiche Serviceleistungen wie die Musterbearbeitung oder der weltweite Reparatur- und Wartungsservice runden das Programm ab.

Walther Trowal beliefert Kunden in unterschiedlichsten Branchen weltweit, so beispielsweise in der Automobil- und Flugzeugindustrie, der Medizintechnik und der Windenergieindustrie.

Firmenkontakt
Walther Trowal GmbH & Co.KG
Georg Harnau
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan
+49.2129.571-0
+49.2129.571-225
info@walther-trowal.de
http://www.walther-trowal.de

Pressekontakt
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Science Research Technology

Walther Trowal opens the „North American Tech & Training Centre“

Mass finishing, deburring, polishing, shot blasting and coating: The branch in Michigan now has its own process development center and offers comprehensive service for North- and South-America

Walther Trowal opens the  "North American Tech & Training Centre"

In the Test & Training Center: Loading of work pieces into a CF rotary vibrator for processing.

To cope with the increasing business volume in the Americas and to better serve the American customers in the field of surface finishing and preparation, Walther Trowal is expanding its sales branch in Grand Rapids, established in 2005, with additional manpower and a process development lab. Recently the Walther Trowal LLC has officially opened its „North American Tech & Training Center“.

The company, initially established as a sales office, has become an operation with its own test center, after-sales service activities and a sizable warehouse for compounds, media and spare parts. Effective immediately two recently hired application and sales engineers, stationed in Grand Rapids, are now supporting the already existing nine distributors in the US and Mexico, including our sales office in Queretaro, Mexico.

Moreover, the newly established process development lab, equipped with a range of different finishing machines, now offers American customers the possibility to test the Walther Trowal equipment with their work pieces directly in the United States and to optimize their finishing processes.

Ken Raby, Vice President and General Manager of the Walther Trowal LLC, is now in a position to serve his North-American customers even better: „We consider close proximity to our customers as essential to our future success. With our expanding sales and technical base in Grand Rapids we can adapt our processes and systems much better and, especially, much faster to the requirements of the American users. Especially in the field of mass finishing it is essential to develop and optimize the various finishing processes for our customers through processing trials under manufacturing conditions in our test lab“.

The new „Tech & Training Centre“ is also equipped with a lab for coating technology. This allows the customers to test various coating methods and develop the right process for their coating requirements with the „Trowal Coating“ technology.

Christoph Cruse, general sales manager at Walther Trowal in Haan, explains why the company is expanding its presence in North-America: „The North-American market is somewhat different from Europe – Especially in the United States the automobile industry is still a key player, but is subject to enormous cost pressures. That is why it is essential for us to offer our customers fast and competent service. Long reaction or downtimes are no longer acceptable! In addition, we also see a tremendous potential in the rapidly expanding aerospace industry and medical engineering.“

In Latin America Walther Trowal has also expanded its presence with the recently opened sales office in Queretaro, Mexico. The local staff is supported by the knowhow and service of the colleagues in Grand Rapids.

The capacity of the new, large warehouse ensures that the Walther Trowal LLC can offer short delivery times for equipment and consumables. The mass finishing, shot blasting and coating equipment as well as the plastic finishing media are still supplied from the Walther Trowal headquarters in Germany. Ceramic media continue to be manufactured at the plant in Stoke-on-Trent, Great Britain.

Facts about Walther Trowal

For more than 85 years Walther Trowal has offered modular and custom engineered solutions for a wide range of surface treatment problems.

Initially only making vibratory finishing equipment, over the years Walther Trowal has continuously broadened its product range and today offers a wide portfolio of equipment and services for improving all kinds of surfaces, e.g. mass finishing, part cleaning, shot blasting and drying of a wide spectrum of work pieces, last but not least, the coating of mass produced small parts.

Walther Trowal offers not only various types of equipment but complete surface treatment systems: By linking the various equipment modules and automating the complete process, we are able to precisely adapt our process technologies to the technical requirements of our customers. This also includes various types of peripheral equipment and process water cleaning and recycling systems. Of course, we also offer comprehensive pre- and after-sale service like sample processing in one of our demonstration labs and global repair and maintenance service.

Walther Trowal serves many customers in many industries around the world. For example, in the automotive and aerospace industry, medical engineering and wind power generation.

Company-Contact
Walther Trowal GmbH & Co.KG
Georg Harnau
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan, Germany
Phone: +49 2129.571-0
Fax: +49 2129.571-225
E-Mail: info@walther-trowal.de
Url: http://www.walther-trowal.de

Press
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen, Germany
Phone: +49.241.89468-24
Fax: +49.241.89468-44
E-Mail: reinhardt@vip-kommunikation.de
Url: http://www.vip-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Walther Trowal eröffnet das „North American Tech & Training Centre“

Gleitschleifen, Entgraten, Polieren, Strahlen und Beschichten von Oberflächen: Niederlassung in Michigan bietet jetzt ein eigenes Prozess-Entwicklungszentrum und umfassenden Service für Nord- und Südamerika

Walther Trowal eröffnet das "North American Tech & Training Centre"

Im Labor des Test & Training Centre: Befüllen eines CF-Rundvibrators für das Gleitschleifen

Aufgrund des in Amerika beständig zunehmenden Auftragseingangs für Maschinen für die Oberflächenbehandlung baut Walther Trowal die seit 2005 bestehende Niederlassung in Grand Rapids, Michigan, mit „Manpower“ und einem „process development lab“ erheblich aus. Vor Kurzem hat die Walther Trowal LLC das „North American Tech & Training Centre“ offiziell eröffnet.

Aus dem bisherigen Vertriebsbüro ist ein Unternehmen mit eigener Versuchs- und Serviceabteilung, sowie einem großen Lager für Schleifkörper, Compounds und Ersatzteile geworden. Ab sofort unterstützen zwei kürzlich eingestellte Anwendungs- und Vertriebsingenieure von Grand Rapids aus die bereits bestehenden neun Vertretungen in den USA und Kanada, sowie das Vertriebsbüro in Queretaro, Mexiko.

Darüber hinaus bietet das neue, mit unterschiedlichen Maschinen ausgestattete „process development lab“ amerikanischen Kunden die Möglichkeit, die Maschinen von Walther Trowal mit ihren eigenen Produkten in den USA zu testen und Verfahren zu optimieren.

Ken Raby, Vice President und General Manager der Walther Trowal LLC, kann jetzt besser auf seine Kunden in Amerika eingehen: „Für uns ist wichtig, ganz nah am Kunden zu sein. Mit dem Stützpunkt in Grand Rapids können wir unsere Verfahren und Systeme sehr viel besser und vor allem schneller an die Bedürfnisse der amerikanischen Anwender anpassen. Besonders beim Gleitschleifen ist es ja wichtig, den Prozess mit realitätsnahen Tests im Technikum optimal auf die Applikation jedes Kunden einzustellen.“

Das „Tech & Training Centre“ verfügt auch über ein Labor für die Beschichtungstechnik, in dem Kunden sich mit ihren eigenen Produkten schnell von der geeigneten Verfahrenstechnik für den Bereich „Trowal Coating“ überzeugen können.

Christoph Cruse, der Vertriebsdirektor bei Walther Trowal in Haan, erläutert, warum das Unternehmen die Präsenz in den Vereinigten Staaten weiter ausbaut: „Der amerikanische Markt ist anders strukturiert als der in Europa: In den Vereinigten Staaten ist die Automobilindustrie nach wie vor sehr bedeutend, steht aber unter großem Kostendruck. Wichtig ist es deshalb auch für uns, dass wir den Kunden einen schnellen, kompetenten Service bieten – lange Reaktions- oder Ausfallzeiten kann sich heutzutage niemand mehr leisten. Die Flugzeugindustrie und die Medizintechnik expandieren in den USA und Kanada ebenfalls sehr stark.“

Auch in Lateinamerika hat Walther Trowal die Präsenz vor Ort mit einem kürzlich eröffneten Vertriebsbüro in Mexiko verstärkt. Seine Mitarbeiter nutzen das Know-how und den Service ihrer Kollegen aus Grand Rapids.

Aufgrund der großen Kapazität des neuen Lagers gewährleistet die Walther Trowal LLC kurze Lieferzeiten für Maschinen und Verbrauchsmaterial. Die Maschinen für das Gleitschleifen, Strahlen und Beschichten sowie die Compounds und kunststoffgebundenen Schleifkörper stellt Walther Trowal nach wie vor im Stammhaus in Deutschland her. Keramische Schleifkörper werden weiterhin in der Fabrik in Stoke-on-Trend in Großbritannien gefertigt

Über Walther Trowal

Walther Trowal konzipiert, produziert und vertreibt seit mehr als 85 Jahren modularisierte und individuelle Lösungen für vielfältige Herausforderungen der Oberflächentechnik.

Ausgehend von der Gleitschleiftechnik hat Walther Trowal das Angebotsspektrum kontinuierlich erweitert. Hieraus entstand eine Vielfalt von Anlagen und Dienstleistungen für das Vergüten von Oberflächen, das Gleitschleifen, das Reinigen, Strahlen und Trocknen von Werkstücken sowie das Beschichten von Kleinteilen.

Walther Trowal realisiert vollständige Systemlösungen: Durch Automatisierung und Verkettung unterschiedlicher Module passt Walther Trowal die Verfahrenstechnik optimal an die kundenspezifischen Anforderungen an. Dazu zählen auch Peripherieeinrichtungen wie die Prozesswassertechnik. Umfangreiche Serviceleistungen wie die Musterbearbeitung oder der weltweite Reparatur- und Wartungsservice runden das Programm ab.

Walther Trowal beliefert Kunden in unterschiedlichsten Branchen weltweit, so beispielsweise in der Automobil- und Flugzeugindustrie, der Medizintechnik und der Windenergieindustrie.

Firmenkontakt
Walther Trowal GmbH & Co.KG
Georg Harnau
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan
+49.2129.571-0
+49.2129.571-225
info@walther-trowal.de
http://www.walther-trowal.de

Pressekontakt
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Science Research Technology

Walther Trowal: New Rotamat coater for small batches

Coating of mass-produced small parts: Effective coating of part batches from 2 to 15 l (0.5 to 4 gallons)

Walther Trowal: New Rotamat coater for small batches

The new Rotamat R 60 from Walther Trowal was developed for batches of up to 15 l (4 gallons)

At the PaintExpo 2018 Walther Trowal introduces the new Rotamat R 60 for coating mass-produced small parts. It allows the effective processing of small batches of, among others, metal parts with relatively high bulk weights. Even though specifically designed for small batches, the R 60 coater offers all the functional features of its larger „siblings“.

With the new Rotamat R 60 Walther Trowal is rounding off its equipment range for coating mass produced bulk parts down to very small batches. For the very first time it is now possible to effectively coat small part volumes of up to 15 liters (4 gallons).

With a drum diameter of only 600 mm (24″) this coater is ideally suited for processing small part batches like, for example, in the aerospace industry, where batch sizes rarely exceed 50 l (13 gallons). Of course, this also includes metallic work pieces with high bulk weights, which might get damaged in larger drums through the intensive part-on-part contact. These include spikes for snow tires, bullets and balancing weights.

Frank Siegel, the sales manager for „coating technologies“ at Walther Trowal can now offer the right machine for practically any coating application: „We have many customers who must coat small part batches but do not want to give up the high quality standard we achieve with our Rotamat models R 80 and R 90. With the new R 60 coater you can now effectively process small part batches without having to invest in a larger machine“.

The Walther Trowal R 60 Rotamat coater, introduced at the PaintExpo 2018 includes all the proven design features of the larger machines like the supply and exhaust air handling system, the explosion-proof LED lighting of the drum interior and the drum drive shaft mounting.

Technical details
Precise control of the supply air temperature

The temperature of the supply air is measured directly at the entry point into the drum. This is considerably more precise than the previous measuring point, where the sensor was placed at the exit of the heating unit. The result: A much more accurate control of the air temperature in the drum.

Eco-friendly operation

Like the larger models, the Rotamat R 60 incorporates a 4-stage exhaust air filtering system with a paper labyrinth filter, a filter mat and two bag filters.
Low energy consumption

Walther Trowal sized the heating unit to reflect the smaller drum diameter. This resulted in a considerably lower heat input. Depending on the physical properties of the work pieces the R 60 Rotamat can be equipped with a PID or step control of the heating unit. The result: The customers can now use coating materials, which cannot exceed or fall below certain temperatures.

Suitable for high solvent concentrations

The supply air volume in the new R 60 coater is measured with a Pitot tube. This allows the precise calculation of the solvent concentration and facilitates the certification of the machine for a high solvent throughput. This is very important for special applications like, for example, the coating of parts with an adhesion primer.

Walther Trowal at the PaintExpo 2018
17. to 20. April 2018 | Karlsruhe/Germany
Hall 2, Stand 2310

For 85 years Walther Trowal has been a pioneer and market leader in various surface treatment technologies. The company offers modular and custom engineered solutions for a wide range of surface treatment problems.

Initially only making vibratory finishing equipment, over the years Walther Trowal has continuously broadened its product range and today offers a wide portfolio of equipment and services for improving all kinds of surfaces, e.g. mass finishing, part cleaning, shot blasting and drying of a wide spectrum of work pieces, last but not least, the coating of mass produced small parts.

Walther Trowal offers not only various types of equipment but complete surface treatment systems: By linking the various equipment modules and automating the complete process, we are able to precisely adapt our process technologies to the technical requirements of our customers. This also includes various types of peripheral equipment and process water cleaning and recycling systems. Of course, we also offer comprehensive pre- and after-sale service like sample processing in one of our demonstration labs and global repair and maintenance service.

Walther Trowal serves many customers in many industries around the world. For example, in the automotive and aerospace industry, medical engineering and wind power generation.

Company-Contact
Walther Trowal GmbH & Co.KG
Frank Siegel
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan/Germany
Phone: +49 2129.571-0
Fax: +49 2129.571-225
E-Mail: info@walther-trowal.de
Url: http://www.walther-trowal.de

Press
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen/Germany
Phone: +49.241.89468-24
Fax: +49.241.89468-44
E-Mail: reinhardt@vip-kommunikation.de
Url: http://www.vip-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Walther Trowal: Neuer Rotamat für kleine Chargen

Effizientes Beschichten von Füllvolumina zwischen 2 und 15 l

Walther Trowal: Neuer Rotamat für kleine Chargen

Walther Trowal hat den neuen Rotamat R 60 für kleine Füllvolumina von bis zu 15 l entwickelt.

Auf der PaintExpo stellt Walther Trowal erstmals den neuen Rotamaten R 60 für die Beschichtung von Massenkleinteilen vor. Er ermöglicht das effiziente Beschichten auch kleiner Mengen, unter anderem von metallischen Teilen mit entsprechend hohem spezifischem Gewicht. Obwohl er auf kleine Chargengrößen abgestimmt ist, bietet der R 60 den gesamten Funktionsumfang der großen „Geschwister“.

Mit dem neuen Rotamaten R 60 erweitert Walther Trowal das Spektrum der Maschinen für die Beschichtung von Massenkleinteilen hin zu geringen Füllvolumina. So steht jetzt erstmals eine Anlage zur Verfügung, mit der auch kleine Füllvolumina von bis zu 15 l effizient beschichtet werden.

Mit einem Trommeldurchmesser von 600 mm ist sie prädestiniert für Kunden, die generell kleine Chargen beschichten. Beispiele sind Teile für die Luftfahrtindustrie, wo Chargengrößen von 50 l nur selten erreicht werden. Dazu zählen auch Teile mit hohem spezifischen Gewicht, zum Beispiel aus Metall, die sich in großen Trommeln zu sehr untereinander reiben würden. Ein Beispiel sind Spikes für Winterreifen, Geschosse oder Auswuchtgewichte.

Frank Siegel, der Verkaufsleiter „Beschichtungstechnik“ bei Walther Trowal, kann jetzt für nahezu alle Anwendungen die richtige Maschine anbieten: „Wir haben viele Kunden, die zwar kleine Chargen beschichten, aber dennoch nicht auf den hohen Standard verzichten wollen, den wir mit unseren Rotamaten R 80 und R 90 C erreicht haben. Mit dem neuen R 60 beschichten sie auch kleine Chargen effizient, ohne in eine große Maschine investieren zu müssen.“

Für den Rotamat R 60, den Walther Trowal auf der Messe erstmals vorstellt, haben die Konstrukteure Komponenten übernommen, die sich bei den größeren Maschinen bewährt haben: zum Beispiel das Zu- und Abluftsystem, die ex-geschützte LED-Beleuchtung des Innenraums der Trommel und die Trommelaufnahme.

Die Innovationen im Detail

Präzise Regelung der Zulufttemperatur

Die Temperatur der Zuluft wird jetzt kurz vor dem Eintritt in die Trommel gemessen. So ist die Messung direkter als die früher übliche, für die der Sensor nach dem Austritt des Heizregisters angeordnet war: Die Regelung der Temperatur ist jetzt deutlich genauer.

Umweltfreundlicher Betrieb

Wie die großen Rotamaten hat die R 60 ein vierstufiges Abluftsystem mit einem Papp-Labyrinth Filter, einer Filtermatte und zwei Taschenfiltern.

Geringer Energiebedarf

An den geringen Trommeldurchmesser hat Walther Trowal auch die Größe des Heizregisters angepasst, was einen entsprechend geringeren Energiebedarf mit sich bringt. In Abhängigkeit von den Werkstoffeigenschaften der Teile und/oder der Lacke stattet Walther Trowal die Maschine mit einer PID- oder einer getakteten Regelung des Heizregisters aus. Das Ergebnis: Der Kunde kann auch Lacke verwenden, die bei der Beschichtung bestimmte Temperaturen weder unter- noch überschreiten dürfen.

Geeignet für hohe Lösemittelkonzentration

Walther Trowal misst das Volumen der Zuluft mit einem Pitotrohr. So wird die Konzentration an Lösemitteln zuverlässig berechnet und die Maschine kann für einen hohen Durchsatz an Lösemitteln zertifiziert werden – ein wichtiger Aspekt zum Beispiel bei der Beschichtung mit Haftmitteln.

Walther Trowal auf der PaintExpo 2018
17. bis 20. April 2018 | Karlsruhe
Halle 2 , Stand 2310

Über Walther Trowal

Walther Trowal konzipiert, produziert und vertreibt seit mehr als 80 Jahren modularisierte und individuelle Lösungen für vielfältige Herausforderungen der Oberflächentechnik.

Ausgehend von der Gleitschleiftechnik hat Walther Trowal das Angebotsspektrum kontinuierlich erweitert. Hieraus entstand eine Vielfalt von Anlagen und Dienstleistungen für das Vergüten von Oberflächen, das Gleitschleifen, das Reinigen, Strahlen und Trocknen von Werkstücken sowie das Beschichten von Kleinteilen.

Walther Trowal realisiert vollständige Systemlösungen: Durch Automatisierung und Verkettung unterschiedlicher Module passt Walther Trowal die Verfahrenstechnik optimal an die kundenspezifischen Anforderungen an. Dazu zählen auch Peripherieeinrichtungen wie die Prozesswassertechnik. Umfangreiche Serviceleistungen wie die Musterbearbeitung oder der weltweite Reparatur- und Wartungsservice runden das Programm ab.

Walther Trowal beliefert Kunden in unterschiedlichsten Branchen weltweit, so beispielsweise in der Automobil- und Flugzeugindustrie, der Medizintechnik und der Windenergieindustrie.

Firmenkontakt
Walter Trowal GmbH & Co.KG
Frank Siegel
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan
+49.2129.571-455
+49.2129.571-225
f.siegel@walther-trowal.de
http://www.walther-trowal.de

Pressekontakt
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Walther Trowal: Neuer Rotamat für kleine Chargen

Effizientes Beschichten von Füllvolumina zwischen 2 und 15 l

Walther Trowal: Neuer Rotamat für kleine Chargen

Walther Trowal hat den neuen Rotamat R 60 für kleine Füllvolumina von bis zu 15 l entwickelt.

Auf der PaintExpo stellt Walther Trowal erstmals den neuen Rotamaten R 60 für die Beschichtung von Massenkleinteilen vor. Er ermöglicht das effiziente Beschichten auch kleiner Mengen, unter anderem von metallischen Teilen mit entsprechend hohem spezifischem Gewicht. Obwohl er auf kleine Chargengrößen abgestimmt ist, bietet der R 60 den gesamten Funktionsumfang der großen „Geschwister“.

Mit dem neuen Rotamaten R 60 erweitert Walther Trowal das Spektrum der Maschinen für die Beschichtung von Massenkleinteilen hin zu geringen Füllvolumina. So steht jetzt erstmals eine Anlage zur Verfügung, mit der auch kleine Füllvolumina von bis zu 15 l effizient beschichtet werden.

Mit einem Trommeldurchmesser von 600 mm ist sie prädestiniert für Kunden, die generell kleine Chargen beschichten. Beispiele sind Teile für die Luftfahrtindustrie, wo Chargengrößen von 50 l nur selten erreicht werden. Dazu zählen auch Teile mit hohem spezifischen Gewicht, zum Beispiel aus Metall, die sich in großen Trommeln zu sehr untereinander reiben würden. Ein Beispiel sind Spikes für Winterreifen, Geschosse oder Auswuchtgewichte.

Frank Siegel, der Verkaufsleiter „Beschichtungstechnik“ bei Walther Trowal, kann jetzt für nahezu alle Anwendungen die richtige Maschine anbieten: „Wir haben viele Kunden, die zwar kleine Chargen beschichten, aber dennoch nicht auf den hohen Standard verzichten wollen, den wir mit unseren Rotamaten R 80 und R 90 C erreicht haben. Mit dem neuen R 60 beschichten sie auch kleine Chargen effizient, ohne in eine große Maschine investieren zu müssen.“

Für den Rotamat R 60, den Walther Trowal auf der Messe erstmals vorstellt, haben die Konstrukteure Komponenten übernommen, die sich bei den größeren Maschinen bewährt haben: zum Beispiel das Zu- und Abluftsystem, die ex-geschützte LED-Beleuchtung des Innenraums der Trommel und die Trommelaufnahme.

Die Innovationen im Detail

Präzise Regelung der Zulufttemperatur

Die Temperatur der Zuluft wird jetzt kurz vor dem Eintritt in die Trommel gemessen. So ist die Messung direkter als die früher übliche, für die der Sensor nach dem Austritt des Heizregisters angeordnet war: Die Regelung der Temperatur ist jetzt deutlich genauer.

Umweltfreundlicher Betrieb

Wie die großen Rotamaten hat die R 60 ein vierstufiges Abluftsystem mit einem Papp-Labyrinth Filter, einer Filtermatte und zwei Taschenfiltern.

Geringer Energiebedarf

An den geringen Trommeldurchmesser hat Walther Trowal auch die Größe des Heizregisters angepasst, was einen entsprechend geringeren Energiebedarf mit sich bringt. In Abhängigkeit von den Werkstoffeigenschaften der Teile und/oder der Lacke stattet Walther Trowal die Maschine mit einer PID- oder einer getakteten Regelung des Heizregisters aus. Das Ergebnis: Der Kunde kann auch Lacke verwenden, die bei der Beschichtung bestimmte Temperaturen weder unter- noch überschreiten dürfen.

Geeignet für hohe Lösemittelkonzentration

Walther Trowal misst das Volumen der Zuluft mit einem Pitotrohr. So wird die Konzentration an Lösemitteln zuverlässig berechnet und die Maschine kann für einen hohen Durchsatz an Lösemitteln zertifiziert werden – ein wichtiger Aspekt zum Beispiel bei der Beschichtung mit Haftmitteln.

Walther Trowal auf der PaintExpo 2018
17. bis 20. April 2018 | Karlsruhe
Halle 2 , Stand 2310

Über Walther Trowal

Walther Trowal konzipiert, produziert und vertreibt seit mehr als 80 Jahren modularisierte und individuelle Lösungen für vielfältige Herausforderungen der Oberflächentechnik.

Ausgehend von der Gleitschleiftechnik hat Walther Trowal das Angebotsspektrum kontinuierlich erweitert. Hieraus entstand eine Vielfalt von Anlagen und Dienstleistungen für das Vergüten von Oberflächen, das Gleitschleifen, das Reinigen, Strahlen und Trocknen von Werkstücken sowie das Beschichten von Kleinteilen.

Walther Trowal realisiert vollständige Systemlösungen: Durch Automatisierung und Verkettung unterschiedlicher Module passt Walther Trowal die Verfahrenstechnik optimal an die kundenspezifischen Anforderungen an. Dazu zählen auch Peripherieeinrichtungen wie die Prozesswassertechnik. Umfangreiche Serviceleistungen wie die Musterbearbeitung oder der weltweite Reparatur- und Wartungsservice runden das Programm ab.

Walther Trowal beliefert Kunden in unterschiedlichsten Branchen weltweit, so beispielsweise in der Automobil- und Flugzeugindustrie, der Medizintechnik und der Windenergieindustrie.

Firmenkontakt
Walter Trowal GmbH & Co.KG
Frank Siegel
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan
+49.2129.571-455
+49.2129.571-225
f.siegel@walther-trowal.de
http://www.walther-trowal.de

Pressekontakt
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Politics Law Society

Walther Trowal cuts processing times for finishing of blisks from several days to a few hours

Surface finishing of components for the aerospace industry

Walther Trowal cuts processing times for finishing of blisks from several days to a few hours

The work bowl of the “CM” rotary vibrator.

For the efficient surface finishing of high value work pieces like blisks for airplane and land based turbines, Walther Trowal has redesigned its CM vibratory system. It ensures that the work pieces receive a uniform, homogeneous high quality finish with absolutely repeatable results.

The surface finish of blisks („Blade Integrated Disks“) in airplane and other turbines affects to a large extent the airflow characteristics and, thus, the overall efficiency, fuel consumption and noise emissions.

To date the surface finishing of blisks was done manually with grinding disks and other manually operated tools. Due to the „human factor“ the quality of the final finish could greatly vary between work pieces. Frequently, it could even happen that certain surface areas were not finished at all.

For the consistent and high quality finishing of circular high value components Walther Trowal redesigned the rotary vibrator „CM“ in close cooperation with leading turbine manufacturers to make it more suitable for treating all kinds of turbine components.

The „CM“ system allows deburring and general surface improvement of components with diameters of up to 980 mm.

Single work pieces are mounted to the inner dome of the processing bowl. The height of the inner dome itself has been drastically shortened. After grinding media has been filled into the bowl, a vibratory motor causes the complete work bowl to vibrate. This causes a constant „rubbing“ of the media against the fixed work piece. Since the „rubbing“ action is highly homogeneous, a uniform, even finish on all surface areas of the disk and blades is achieved. After completion of the process the surface roughness readings amount to Ra = 0.2 to 0.4 µm.

Starting with an initial surface roughness of Ra = 4 to 5 µm, the desired finishing results are achieved within about five to six hours. Compared to this innovative method the manual finishing of blisks can take several days.

Christoph Cruse, sales manager at Walther Trowal, is commenting on the special conditions prevailing in the aerospace industry: „Especially for the production of turbine components any manual manufacturing operations must be viewed with great skepticism, because the quality of the work will vary greatly. With our new finishing machine we have completely eliminated the vagaries of the human factor. And, we can reduce the finishing times for blisks from several days to just a few hours“.

For finishing of blisks Walther Trowal is recommending the special finishing media, type V 2030. This media produces very smooth surface finishes on materials and shapes, which are typical for blisks. Of course, the V 2030 media is globally approved for the aerospace industry.

Walther Trowal at Singapore Airshow, February 6 – 11 2018
Booth L82

For 85 years Walther Trowal has been a pioneer and market leader in various surface treatment technologies. The company offers modular and custom engineered solutions for a wide range of surface treatment problems.

Initially only making vibratory finishing equipment, over the years Walther Trowal has continuously broadened its product range and today offers a wide portfolio of equipment and services for improving all kinds of surfaces, e.g. mass finishing, part cleaning, shot blasting and drying of a wide spectrum of work pieces, last but not least, the coating of mass produced small parts.

Walther Trowal offers not only various types of equipment but complete surface treatment systems: By linking the various equipment modules and automating the complete process, we are able to precisely adapt our process technologies to the technical requirements of our customers. This also includes various types of peripheral equipment and process water cleaning and recycling systems. Of course, we also offer comprehensive pre- and after-sale service like sample processing in one of our demonstration labs and global repair and maintenance service.

Walther Trowal serves many customers in many industries around the world. For example, in the automotive and aerospace industry, medical engineering and wind power generation.

Company-Contact
Walther Trowal GmbH & Co.KG
Martin Huebner
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan/Germany
Phone: +49 2129.571-209
Fax: +49 2129.571-225
E-Mail: m.huebner@walther-trowal.de
Url: http://www.walther-trowal.de

Press
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen/Germany
Phone: +49.241.89468-24
Fax: +49.241.89468-44
E-Mail: reinhardt@vip-kommunikation.de
Url: http://www.vip-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Walther Trowal reduziert die Bearbeitungsdauer von Blisks von Tagen auf Stunden

Oberflächenbearbeitung von Werkstücken für die Flugzeugindustrie

Walther Trowal reduziert die Bearbeitungsdauer von Blisks von Tagen auf Stunden

Der Arbeitsbehälter des CM Rundvibrators

Für die Oberflächenbearbeitung von hochwertigen Werkstücken wie zum Beispiel von Blisks für Flugzeugtriebwerke und Gasturbinen hat Walther Trowal den bewährten CM Rundvibrator modifiziert. Er stellt sicher, dass alle Teile gleichmäßig bearbeitet werden und erzeugt reproduzierbar eine exzellente Oberflächenqualität.

Die Oberflächenqualität von Blisks („Blade Integrated Disks“) in Flugzeugtriebwerken und Turbinen entscheidet in hohem Maße über die Effizienz der Umströmung und somit über Wirkungsgrad, Treibstoffverbrauch und Geräuschentwicklung.

Bisher wurde die Oberfläche der Blisks oft manuell sehr aufwändig mit Schleifscheiben oder ähnlichen handgeführten Werkzeugen entgratet. Dabei war die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse nicht immer gewährleistet. Außerdem konnte es passieren, dass Blades an einigen Stellen überhaupt nicht bearbeitet wurden: Der „menschliche Faktor“ spielte eine große Rolle.

Speziell für hochwertige Bauteile, die zum Beispiel in der Flugzeugindustrie verwendet werden, hat Walther Trowal den Rundvibrator „CM“ in enger Zusammenarbeit mit führenden Herstellern von Turbinen modifiziert und die besonderen Anforderungen der Turbinenfertigung angepasst.

Er eignet sich für das Entgraten und die Oberflächenbearbeitung von Teilen bis etwa 980 Millimeter Durchmesser.

Das Werkstück wird an dem in der Bauhöhe reduzierten Innendom des Behälters fixiert; nachdem die Schleifkörper eingefüllt sind, wird der Rundvibrator durch einen Unwuchtmotor in Schwingung versetzt. Dabei „umgleiten“ die Schleifkörper die Oberfläche der Werkstücke. Da alle Teile gleichmäßig umströmt werden, entsteht eine uniforme, gleichmäßige Oberfläche aller Teile, sowohl des Disks als auch jeder einzelnen Schaufel. Die Rauheitsbeiwerte Ra liegen nach der Bearbeitung bei etwa 0,2 bis 0,4 µm.

Ausgehend von einer üblichen Ausgangsrauheit Ra von etwa 4 bis 5 µm arbeitet die Maschine in der Regel lediglich fünf bis sechs Stunden. Im Vergleich dazu nimmt die manuelle Bearbeitung eines Blisks oft mehrere Tage in Anspruch.

Christoph Cruse, der Vertriebsleiter bei Walther Trowal, hat die speziellen Bedingungen der Luftfahrtindustrie im Blick: „Gerade bei der Herstellung von Teilen für Flugzeugtriebwerke sind alle manuellen Tätigkeiten immer kritisch zu sehen, denn die Qualität der Bearbeitung ist nicht reproduzierbar. Mit der neuen Maschine schalten wir den menschlichen Faktor weitestgehend aus. Darüber hinaus verkürzen wir die Bearbeitungsdauer jedes Blisks von mehreren Tagen auf wenige Stunden.“

Für das Gleitschleifen von Blisks verwendet Walther Trowal die Schleifkörper V2030. Sie erzeugen extrem niedrige Rauheitsbeiwerte bei den für Blisks typischen Werkstoffen und Geometrien, außerdem sind sie weltweit für die Flugzeugindustrie zugelassen.

Walther Trowal auf der Singapore Airshow, 6. bis 11. 2. 2018
Stand L82

Über Walther Trowal

Walther Trowal konzipiert, produziert und vertreibt seit mehr als 80 Jahren modularisierte und individuelle Lösungen für vielfältige Herausforderungen der Oberflächentechnik.

Ausgehend von der Gleitschleiftechnik hat Walther Trowal das Angebotsspektrum kontinuierlich erweitert. Hieraus entstand eine Vielfalt von Anlagen und Dienstleistungen für das Vergüten von Oberflächen, das Gleitschleifen, das Reinigen, Strahlen und Trocknen von Werkstücken sowie das Beschichten von Kleinteilen.

Walther Trowal realisiert vollständige Systemlösungen: Durch Automatisierung und Verkettung unterschiedlicher Module passt Walther Trowal die Verfahrenstechnik optimal an die kundenspezifischen Anforderungen an. Dazu zählen auch Peripherieeinrichtungen wie die Prozesswassertechnik. Umfangreiche Serviceleistungen wie die Musterbearbeitung oder der weltweite Reparatur- und Wartungsservice runden das Programm ab.

Walther Trowal beliefert Kunden in unterschiedlichsten Branchen weltweit, so beispielsweise in der Automobil- und Flugzeugindustrie, der Medizintechnik und der Windenergieindustrie.

Firmenkontakt
Walter Trowal GmbH & Co.KG
Martin Hübner
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan
+49.2129.571-455
+49.2129.571-225
m.huebner@walther-trowal.de
http://www.walther-trowal.de

Pressekontakt
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Science Research Technology

Gentle finishing of extremely thin work pieces with Turbotron centrifugal disk finishing machines

Deburring, edge radiusing, surface smoothing and polishing of mass-produced work pieces

Gentle finishing of extremely thin work pieces with Turbotron centrifugal disk finishing machines

Walther Trowal offers fully automatic systems with work piece loading and unloading

With the innovative option „gap rinsing“ the new Turbotron centrifugal disk finishing machines from Walther Trowal are ideal for finishing extremely thin fine-blanked parts. The new machines lower the investment expenditures and offer high uptimes.

Walther Trowal is the first supplier of mass finishing equipment who brings a new line of TT centrifugal disk finishing machines to the market with spinner and wear ring completely made from polyurethane and a rinsing system for the gap between spinner and stationary work bowl. This system prevents thin parts getting caught in the gap and get damaged. The new TT machines are a cost effective, highly wear resistant alternative to conventional mass finishing machines, especially for processing very thin work pieces.

To date the removal of burs and radiusing of edges on thin, relatively small parts required the use of centrifugal disk machines with special spinners made from ceramic or tungsten carbide steel. To prevent thin parts getting caught in the gap between the rotating spinner and stationary work bowl the precise setting of the gap was crucial for achieving the required finishing results.

Since even minor damage of the delicate spinner could result in high repair costs, the engineers at Walther Trowal were looking for a more economic solution.

The recently developed gap rinsing system now allows utilizing the spinners and wear rings Walther Trowal has been employing in large quantities in its standard centrifugal disk machines. This helps to drastically reduce the equipment expenditures, because PU is much less complicated to handle than, for example, ceramic materials. In addition, the gap size can be easily adjusted with the proven standard gap setting system. The pressure created by the rinsing system ensures that thin parts can no longer be drawn into the gap between spinner and wear ring.

Contrary to other mass finishing systems for deburring and grinding of thin components the new disk machines are operating with high water level in the work bowl. This helps prevent the work pieces from sticking to each other or clinging to the wall of the work bowl.

Christoph Cruse, general sales manager at Walther Trowal, sees significant benefits for his customers: “ Our new machines represent an economic, low-wear solution. Ceramic materials used to date are relatively brittle and can easily chip! This can cause costly damage to spinner and wear ring. Since we have worked with polyurethane for many years, we are very familiar with this material. To come to the heart of the matter: We have developed a smart, cost effective solution that works great for our customers.“

Walther Trowal offers the option „gap rinsing“ across the complete range of Turbotron disk finishing machines, from simple stand-alone units with manual work piece loading and unloading to large, fully automatic systems with hydraulic loader, external vibratory screening machine and media return conveyor.

Background:

Surface finishing with Turbotron centrifugal disk finishing machines

The high processing intensity, typical for the Walther Trowal centrifugal disk finishing machines, is achieved by the highly intensive interaction between processing media and work pieces and the high pressure of the media on the work piece surface created by the centrifugal force of the rotating spinner.

The spinner rotates with a speed of between 60 and 250 U/min. The centrifugal force created by this movement pushes the mix of work pieces, media and process water up the inner wall of the stationary work bowl. Once it has lost its kinetic energy the work piece/media mix collapses back to the spinner, from where it is accelerated again.

Facts about Walther Trowal

Since 1931 Walther Trowal develops, manufactures and markets modular and custom engineered solutions in the field of surface finishing.

Initially only making vibratory finishing equipment, over the years Trowal has continuously broadened its product range and today offers a wide portfolio of equipment and services for improving all kinds of surfaces, e.g. mass finishing, part cleaning, shot blasting and drying of a wide spectrum of parts, last but not least, the coating of mass produced small parts.

Walther Trowal offers not only various types of equipment but complete surface treatment systems: By linking the various equipment modules and automating the complete process, we are able to precisely adapt our process technologies to the technical requirements of our customers. This also includes various types of peripheral equipment and process water cleaning and recycling systems. Of course, we also offer comprehensive pre- and after-sale service like sample processing in one of our demonstration labs and global repair and maintenance service.

Walther Trowal serves many customers in many industries around the world. For example, in the automotive and aerospace industry, medical engineering and wind power generation.

Firmenkontakt
Walther Trowal GmbH & Co.KG
Christoph Cruse
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan/Germany
+49 2129.571-209
+49 2129.571-225
c.cruse@walther-trowal.de
http://www.walther-trowal.de

Pressekontakt
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen/Germany
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de