Tag Archives: Thorax

Science Research Technology

Ideas brought to life in Anatomy

Incisions and insights workshop series – „Heart, lungs, thorax“

Ideas brought to life in Anatomy

Workshop „Incisions and insights“ at the Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis (Source: M. Latz/BioRegio STERN Management GmbH)

(Stuttgart/Tübingen) – The „Incisions and insights – medtech engineers and medical practitioners in dialogue“ workshop series continued in June 2018, focusing on the heart, lungs and thorax. BioRegio STERN Management GmbH is organising this exceptional series of events in collaboration with the Inter-University Center for Medical Technologies Stuttgart-Tübingen (IZST) and the Verein zur Förderung der Biotechnologie und Medizintechnik e. V. (Society for the Promotion of Biotechnology and Medical Technology). This fourth event once again saw medical directors and senior consultants meet with medtech engineers directly at operating tables in Anatomy to discuss the innovations they desire and need.

The specialists from University Hospital Tübingen have already dubbed the series of events „Make a wish“, as it gives them the opportunity to express their wishes to medtech engineers for new or improved instruments and equipment unfiltered by purchasing or marketing departments. The fourth workshop in the series focused on the heart, lungs and thorax. Alongside the live streaming of surgery and practical exercises in the operating theatre at the Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis, the medical directors and senior consultants from University Hospital Tübingen Dr. Helene Häberle, Senior Consultant Surgeon at the Intensive Care Unit, Prof. Alfred Königsrainer, Medical Director of General, Visceral and Transplant Surgery, Prof. Christian Schlensak, Medical Director of Thoracic and Cardiovascular Surgery, and Prof. Roland Syha, Head of Interventional Radiology, discussed potential innovations. During this session, Prof. Peter P. Pott, Head of the Institute of Medical Device Technology at the University of Stuttgart, explained what is technically feasible. Prof. Arnulf Stenzl, Medical Director of the University Department of Urology and Head of the Inter-University Center for Medical Technologies Stuttgart-Tübingen (IZST), co-chaired the workshop together with the host Prof. Bernhard Hirt, Director of the Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis. Around 40 medtech company representatives attended the event, which offered them an impressive range of incisions and insights.

A surgeon got straight to work on artificial heart implantation and minimally invasive lung and oesophagus surgery on an anatomical specimen. While feeding a tube into the trachea, he explained to the medtech engineers – and to medical students linked via live stream – why a second working channel would be useful: „A further piece of equipment, such as forceps, often needs to be inserted. This may also result in bleeding, which blocks the one channel.“ During the subsequent demonstration of a minimally invasive lobectomy – the removal of an organ lobe – the operating team explained the need for a second camera in order to monitor inside the thorax from an additional angle. A stapler that can attach staples and bend 90 degrees was also added to the wish list, as was a cleaning function for the camera lens. However, the surgeons‘ discussion with Prof. Pott quickly revealed that much of what is technically feasible is not at all practicable in everyday surgery. „Extra functions require cables and switches. Yet at the same time, the equipment is expected to become increasingly smaller and easier to handle.“ Physical limitations also curb miniaturisation: „A camera lens can only be reduced in size to a certain extent, otherwise it no longer transmits anything,“ explained Prof. Pott.

The subsequent artificial heart transplant once again showed that the surgeons attach great importance to small and agile instruments to open up the chest as little as possible, as this is often associated with major discomfort for patients. To implant the 200-gramme artificial heart, just two incisions are needed. Unfortunately, one of these remains permanently open, as the control and battery power cables need to be fed outside. „Of course there’s already the option of a cable-free power supply for hearing aids, for example,“ said Prof. Pott. „If this fails, the patient no longer hears anything. But if this fails in the case of the heart, the patient expires.“

The demand for innovation is therefore high, giving developers and users plenty to discuss, and this is unlikely to be exhausted at the next event in February 2019, which will focus on „Extremities and the musculoskeletal system“. „As far as we know, there’s no comparable event anywhere else in the world,“ explained Dr. Klaus Eichenberg, co-organiser and Managing Director of BioRegio STERN Management GmbH. „Surgeons are calling for new processes and instruments. I’m confident the local medtech businesses will take up this challenge and bring to life some of the ideas that were first formulated here.“

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH promotes economic development in the life sciences industry, helping to strengthen the region as a business location by supporting innovations and start-up companies in the public interest. It is the main point of contact for company founders and entrepreneurs in the Stuttgart and Neckar-Alb regions, including the cities of Tübingen and Reutlingen.
The STERN BioRegion is one of the largest and most successful bioregions in Germany. Its unique selling points include a mix of biotech and medtech companies that is outstanding in Germany and regional clusters in the fields of automation technology and mechanical engineering.

Company-Contact
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-870354-0
E-Mail: info@bioregio-stern.de
Url: http://www.bioregio-stern.de/en

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Strasse 58a
70184 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-6070719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

In der Anatomie werden Ideen zum Leben erweckt

Workshop-Reihe Einschnitte – Einblicke mit dem Thema „Herz, Lunge, Thorax“

In der Anatomie werden Ideen zum Leben erweckt

Der Workshop „Einschnitte – Einblicke“ im Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik (Bildquelle: M. Latz/BioRegio STERN Management GmbH)

(Stuttgart/Tübingen) – Die Workshop-Reihe „Einschnitte – Einblicke, Medizintechniker und Ärzte im Dialog“ wurde im Juni 2018 mit dem Thema „Herz, Lunge, Thorax“ fortgesetzt. Die BioRegio STERN Management GmbH organisiert diese außergewöhnliche Veranstaltungs-Serie gemeinsam mit dem Interuniversitären Zentrum für Medizinische Technologien Stuttgart – Tübingen (IZST) und dem Verein zur Förderung der Biotechnologie und Medizintechnik e. V. Auch bei der vierten Ausgabe der Veranstaltung diskutierten ärztliche Direktoren und leitende Oberärzte mit Medizintechnikern direkt an OP-Tischen in der Anatomie, welche Innovationen gewünscht und gebraucht werden.

Die Ärzte der Uniklinik Tübingen nennen die Veranstaltungsreihe bereits „Wünsch Dir was“, weil sie ihnen die Möglichkeit gibt, Medizintechnikern gegenüber ihre Wünsche für neue oder verbesserte Instrumente und Geräte ungefiltert durch Einkaufs- und Marketingabteilungen zu formulieren. Beim vierten Workshop der Reihe stand das Thema „Herz, Lunge, Thorax“ im Mittelpunkt. Parallel zu den Live-OP-Übertragungen und den praktischen Übungen im OP des Instituts für Klinische Anatomie und Zellanalytik, diskutierten die ärztlichen Direktoren sowie leitenden Oberärzte des Universitätsklinikums Tübingen PD Dr. Helene Häberle, Leitende Oberärztin Intensivstation, Prof. Dr. Alfred Königsrainer, Ärztlicher Direktor Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Prof. Dr. Christian Schlensak, Ärztlicher Direktor Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie und Prof. Dr. Roland Syha, Bereichsleiter Interventionelle Radiologie über die potenziellen Innovationen. Prof. Dr. Peter P. Pott, Leiter des Instituts für Medizingerätetechnik der Universität Stuttgart, erklärte in dieser Runde das technisch Machbare. Prof. Dr. Arnulf Stenzl, Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik fur Urologie sowie Leiter des Interuniversitären Zentrums für Medizinische Technologien Stuttgart – Tübingen (IZST) moderierte gemeinsam mit dem Gastgeber Prof. Dr. Bernhard Hirt, Ärztlicher Direktor des Instituts für Klinische Anatomie und Zellanalytik den Workshop. Rund 40 Vertreter von Medizintechnik-Unternehmen waren der Einladung gefolgt und erlebten spannende Einschnitte und Einblicke.

Bei einer Kunstherz-Implantation sowie einer minimal-invasiven Lungen- und einer Speiseröhren-Operation am anatomischen Präparat wurde sozusagen der Finger direkt in die Wunde gelegt: Während der Arzt einen Tubus in die Trachea, die Luftröhre, schiebt, erklärte er den Medizintechnikern – und per Live-Stream zugeschalteten Medizinstudenten -, warum ein zweiter Arbeitskanal sinnvoll wäre: „Häufig muss ein weiteres Gerät, beispielsweise eine Zange, eingeführt werden. Außerdem kann es zu Blutungen kommen, die den einen Kanal verstopfen.“ Bei der anschließenden Demonstration einer minimalinvasiven Lobektomie, der Entfernung eines Organlappens, erläuterte das OP-Team die Notwendigkeit einer zweiten Kamera, um das Geschehen im Inneren des Thorax aus einer zusätzlichen Perspektive überwachen zu können. Ein Stapler zur Anbringung von Klammern, der um 90 Grad abgewinkelt werden kann, kam ebenso auf die Wunschliste wie eine Reinigungsfunktion für die Kameralinse. In der Diskussion der Ärzte mit Prof. Pott wurde jedoch schnell klar, dass vieles von dem, was technisch machbar ist, im OP-Alltag gar nicht praktikabel ist: „Zusätzliche Funktionen benötigen Kabel und Schalter. Gleichzeitig sollen die Geräte aber immer kleiner und handlicher werden.“ Auch die Physik setze der Miniaturisierung ihre Grenzen: „Eine Kameralinse kann nur bis zu einem bestimmten Maß verkleinert werden, dann überträgt sie nichts mehr“, erläuterte Prof. Pott.

Bei der anschließenden Kunstherz-Transplantation wurde erneut deutlich, dass die Ärzte großen Wert auf kleine und wendige Geräte legen, um den Brustkorb so wenig wie möglich zu öffnen, da dies für die Patienten häufig mit großen Beschwerden verbunden ist. Um das 200 Gramm leichte Kunstherz einzusetzen, sind nur zwei Einschnitte notwendig; leider bleibt eine der Öffnungen dauerhaft unverschlossen, da die Kabel zur Steuerung und Stromversorgung über einen Akku nach außen gelegt werden müssen. Prof. Pott: „Natürlich gibt es, beispielsweise bei Hörgeräten, bereits die Möglichkeit einer kabellosen Energieversorgung. Wenn diese ausfällt, hört der Patient nichts mehr. Wenn sie aber beim Herzen ausfällt, lebt er nicht mehr.“

Es gibt also reichlich Innovationsbedarf und damit Gesprächsstoff zwischen den Entwicklern und den Anwendern. Ein Bedarf, der sich sicherlich auch in der nächsten Ausgabe im Februar 2019 mit dem Thema „Extremitäten, Bewegungsapparat“ nicht erschöpfen wird. „Soweit wir wissen, gibt es weltweit keine vergleichbare Veranstaltung“, erklärte Mitveranstalter und Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH Dr. Klaus Eichenberg. „Ärzte fordern neue Verfahren und Instrumente ein. Ich bin mir sicher, dass die hiesige Medizintechnikbranche die Herausforderung annimmt und einige der Ideen, die hier erstmals formuliert wurden, zum Leben erwecken wird.“

Save-the-Date! Die nächsten Workshop-Termine:
6.2.2019 „Extremitäten, Bewegungsapparat“
3.7.2019 „Intelligente Dauerimplantate“

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
Die BioRegio STERN Management GmbH ist Wirtschaftsentwickler für die Life-Sciences-Branche. Sie fördert im öffentlichen Auftrag Innovationen und Start-ups und trägt so zur Stärkung des Standorts bei. In den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb mit den Städten Tübingen und Reutlingen ist sie die zentrale Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer.
Die BioRegion STERN zählt zu den großen und erfolgreichen BioRegionen in Deutschland. Alleinstellungsmerkmale sind die bundesweit einzigartige Mischung aus Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen sowie die regionalen Cluster der Automatisierungstechnik, des Maschinen- und Anlagenbaus.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Science Research Technology

Unique project provides impulse for regenerative medicine

Unique project provides impulse for regenerative medicine

REGINA health region: Commonly regarded a successful project also by the council board.

REGiNA final symposium: Presentation of results

(Stuttgart) – At the final symposium of the „REGiNA health region“ project, BioRegio STERN Management GmbH presented the results of five years of scientific and practical work in Stuttgart’s Haus der Wirtschaft on Friday, 4 July 2014. In total, around EUR 12 million have been invested in this project – which incorporates 18 sub-projects – by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF) in conjunction with its almost 30 partner organisations, who amongst them have contributed around EUR 6.4 million to that sum. Its success is demonstrated by the market approval of several medical products, although a fair amount remains to be done to fully establish regenerative medicine in healthcare.

„REGiNA introduces new products and processes based on regenerative medicine to patients‘ healthcare,“ said BioRegio STERN Managing Director Dr. Klaus Eichenberg, as he welcomed the project participants, scientists and entrepreneurs with the very same words he had chosen to launch the project five years earlier. The extent to which the prospects he outlined back then have been realised is demonstrated by the numerous sub-projects that resulted in market approvals for products. For example, the implants to replace cartilage, skin and soft tissue made by Esslinger Amedrix GmbH, that are already CE-certified in part. Dr. Thomas Graeve, Managing Director of Amedrix, is certain that „the support offered by BioRegio STERN and REGiNA has contributed significantly to our product development.“

REGiNA was the only project in Germany to bring together everyone involved in regenerative medicine – doctors, insurance companies, patients, scientists, entrepreneurs and members of the public – in a single interdisciplinary forum. To achieve this, the BioRegio STERN Management team invested a great deal of communication and promotional work over the last five years at symposia and trade fairs and through publications such as a brochure on regenerative medicine. To date, funds totalling around EUR 12 million have been invested in the BMBF-sponsored project encompassing 18 sub-projects and involving almost 30 project partners, who between them have contributed around EUR 6.4 million themselves from the health region. The chairman of the project’s Scientific Committee, Prof. Matthias Steinwachs from the Schulthess Clinic in Zurich, confirmed that the money has proved a wise investment: „Everyone at REGiNA has worked quite admirably, many of the projects are successfully established by now, and although some of the expectations were perhaps over-ambitious, overall we can be very satisfied.“ Dr. Gerhard Stumm from VDI Technologiezentrum GmbH and project manager on behalf of the BMBF confirms the project’s success and praises the good working relationship with BioRegio STERN Management GmbH . He reports that very good results have been achieved in some of the sub-projects as part of this cooperation.

For example, as part of the project, Prof. Hans Peter Wendel from the Clinic for Thorax, Heart and Vascular Surgery at the University Clinic of Tübingen joined forces with medical product manufacturer JOTEC GmbH from Hechingen to develop special surfaces for implants with blood contact. These stop stents and catheters from being identified as foreign bodies and avoid undesirable reactions. It was one of the stated aims of the project to achieve this kind of cooperation between research and industry: „REGiNA made sure the interdisciplinary collaboration worked,“ Prof. Wendel confirms. Those involved at REGiNA specifically addressed the search for collaborative partners so the researchers could concentrate entirely on their project work. Dr. Viola Bronsema, Managing Director of BIO Deutschland, the industry association for the biotechnology sector, underlines the project’s unique nature: „It all comes down to communication. It was important that REGiNA gathered everyone involved around one table.“

Thus alongside development and approvals, the focus was always on securing reimbursement from insurers for the products. After all, a lot of money has to be invested at the outset in researching the products and processes involved in regenerative medicine. For example, Carsten Linti from the Institute for Textile Technology and Process Engineering (ITV), Denkendorf, is designing a quick-action arterial seal that not only stops secondary bleeding but is also completely broken down inside the body. This innovation will prevent complications for the patient and helps reduce the length of stay in hospital.

Faced with limited funds, health insurance companies now have to decide which new regenerative treatments and products they should and can fund. Dr. Wolf Rogowski from the Helmholtz Centre in Munich, a health economist and participant in the REGiNA project, is a specialist in this field. He is trying to evaluate the potential and boundaries of innovations for the healthcare sector. One of the key questions in this respect is: „How much are we prepared to pay for our health?“ He says the health insurers cannot always carry the full cost for every use of a new product. „It is a debate fraught with difficulty that politicians try to avoid,“ says Dr. Rogowski. He believes that the gap between patient benefit and financial savings will need closing in the future. While regenerative medicine procedures can go beyond the short-term repair of cartilage defects in the knee to actually healing them, artificial joints generally require multiple operations and the patient still often suffers lifelong limitations. However, if insurance companies simply confine their costings to an annual calculation alone, the long-term savings made by using regenerative methods will not be factored into the equation to any adequate degree. Achieving an appropriate view of costs and benefits was one of REGiNA’s aims, which certainly needs pursuing further.

„REGiNA is not yet completed“, Dr. Klaus Eichenberg explained very clearly. „While REGiNA has achieved considerable progress in regenerative medicine, this is only the beginning, and we will continue to pursue this course in the region. The project has spawned numerous new projects, and it will be interesting to see where we stand five years further down the line.“

Action!
BioRegio STERN Management GmbH has produced several films that document the success of the REGiNA project. They present selected examples of research work from the health region – for example, how Dr. Bernd Rolauffs from the BG Trauma Hospital, Tübingen, optimises cartilage implants based on human cartilage and stem cells by applying targeted mechanical compression and stretching, and how Prof. Hans Peter Wendel and his colleague Dr. Meltem Avci-Adali from the University Clinic of Tübingen for Thorax, Heart and Vascular Surgery camouflage prosthetic arteries with the body’s own cells so skilfully that the blood no longer recognises them as foreign bodies, meaning there is no inflammatory reaction. https://www.youtube.com/bioregiostern

Bildrechte: Michael Latz/Bio Regio STERN Management GmbH Bildquelle:Michael Latz/Bio Regio STERN Management GmbH

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH is a skill-sharing network, providing a help and advice centre for founders of new businesses, entrepreneurs and researchers in the life sciences sector in the cities of Stuttgart, Tübingen, Esslingen and Reutlingen and the Stuttgart and Neckar-Alb regions. BioRegio STERN Management GmbH represents the interests of these market players in dealings with political circles, the media and associations and provides advice on grant applications and corporate financing. Key focal points include regenerative medicine, medical technology and the automation of biotechnology. Managing Director Dr. Klaus Eichenberg is a molecular and cell biologist and investment analyst.

BioRegio STERN Management GmbH
Diana Schwarz Public Relations Management
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
+49 (0)711-870354-23
schwarz@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de/en

Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Strasse 58a
70184 Stuttgart
+49 (0)711-6070719
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de

Medizin Gesundheit Wellness

ulrich medical Siebe für die Gefäßchirurgie: Die optimale Zusammenstellung für jeden Eingriff

Neu im Sortiment des weltweit tätigen Unternehmens sind sieben verschiedene Siebe für die Gefäßchirurgie – jeweils mit einer Auswahl aufeinander abgestimmter Einzelinstrumente.

(ddp direct) Die neue Einteilung in Grundsieb, Gefäßklemmensieb, TEA-Carotis-Sieb, Port-Sieb, Shunt-Sieb, Thorax-Bauch-Sieb und Varizensieb schafft ein optimales Zusammenspiel verschiedenartiger Instrumente für jeden Eingriff auf dem Gebiet der Gefäßchirurgie. Jedes der Siebe beinhaltet eine ausgeklügelte Zusammenstellung von Klemmen, Scheren, Pinzetten, Haken und speziellen Gefäßinstrumenten in unterschiedlichen Größen und Ausformungen. Somit steht dem Chirurgen und seinem Team für sämtliche Anwendungen ein komfortables „Rundum-Sorglos-Paket“ zur Verfügung. Die angenehme Handhabung, präzise Ausführung und Zuverlässigkeit bei großer Langlebigkeit sind weitere Qualitätsargumente, die für Instrumente von ulrich medical sprechen. Vor der Kaufentscheidung hat der Anwender die Möglichkeit, jedes Sieb kostenfrei zur Ansicht zu erhalten und zu testen. „Wir sind stets im intensiven Austausch mit Medizinern und legen größten Wert auf die Meinung der Ärzte. Mit den so entwickelten Lösungen kann der Chirurg die Perfektion garantieren, auf die der Patient vertraut. Unsere hohe Anwenderfreundlichkeit entsteht nur durch systematische Entwicklungsarbeit und unsere langjährige Erfahrung in dieser Branche“, begründet Klaus Kiesel, Geschäftsführer von ulrich medical, diesen Vorteil.

Das Sortiment

Das Grundsieb mit verschiedenen Instrumenten bildet die solide Basis für die offene Gefäßchirurgie und ist für Eingriffe wie beispielsweise Embolektomie/Thrombektomie der Extremitäten, Profunda(erweiterungs)plastik und extraanatomischer Prothesenbypass geeignet.

Das Gefäßklemmensieb mit einer vielseitigen Auswahl atraumatischer Gefäßklemmen ergänzt das Grundsieb als zuverlässiger Helfer, z. B. bei der Behandlung von Aneurysmen der Aorta und anderer großer Arterien, vor allem im Stammbereich. Unterschiedliche Tangentialverschlussklemmen finden ihren Einsatz bei der Anlage von End-zu-Seit-Anastomosen.

Mit „Präzision in Perfektion“ stellt das TEA-Carotis-Sieb beim häufigsten Eingriff in der Gefäßchirurgie, der Thrombenarteriektomie der Carotis, die komplette Sieblösung dar.

Das Port-Sieb zur Anlage eines Ports zeigt vor allem dann seine Stärken, wenn die Zugangsvene schwierig zu lokalisieren ist.

Das Shunt-Sieb mit seinen feinen Instrumenten ist maßgeschneidert für die Anlage einer arterio-venösen Fistel im Bereich des Unterarms im Vorfeld zur chronischen Hämodialyse.

Längere Instrumente und eine große Auswahl an Bauchhaken sind für den Zugang und die Präparation der Gefäße in der Tiefe des Thorax-Bauchraumes unerlässlich. Das Thorax-Bauch-Sieb unterstützt den Operateur dabei, den Eingriff möglichst patientenschonend durchzuführen.

Das Varizen-Sieb, enthält langjährig erprobtes Instrumentarium zur Behandlung der Varikose mittels klassischem Venenstripping, unterstützt aber auch bei gering-invasiven Behandlungsmethoden.

Daneben führt ulrich medical exklusiv das Desobliterotom nach Vollmar, das durch seine intraluminale Schneidfunktion für besondere Patientenschonung sorgt sowie eine große Auswahl an Spreizern für die Gefäßchirurgie und weitere Gefäßklemmen in besonderen Ausformungen.

Alle Produkte stehen für erstklassige Qualität „Made in Germany“. Hohe Anforderungen an das Qualitätsmanagement und die strenge Einhaltung bestehender Richtlinien sind ein Selbstverständnis in der täglichen Arbeit des in der Branche als Hightech-Unternehmen bekannten Anbieters.

Alle wichtigen Details finden Sie auf www.ulrichmedical.com

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/kgevwj

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/ulrich-medical-siebe-fuer-die-gefaesschirurgie-die-optimale-zusammenstellung-fuer-jeden-eingriff-23416

Kontakt:
ulrich medical
Sylvette Meisel
Buchbrunnenweg 12
89081 Ulm
+49 (0)731 9654-207
s.meisel@ulrichmedical.com
www.ulrichmedical.com

Medizin Gesundheit Wellness

Pressekonferenz: Internationaler Osteopathie-Kongress: 29.09.2011, 11.30 Uhr, Potsdam Seminaris Seehotel

Interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Osteopathen / Wissenschaft und Osteopathie / Thorax Bewegung, Atmung, Leben

(ddp direct) Potsdam. Die Osteopathie beschäftigt sich mit dem Erkennen und Behandeln von Funktionsstörungen. Osteopathen sehen nicht primär die Erkrankung des Patienten, sondern den Patienten in seiner Gesamtheit. Sie untersuchen und behandeln den Körper des Patienten ausschließlich mit ihren Händen, lösen Bewegungseinschränkungen und fördern die selbstregulierenden Kräfte. Dazu benötigen sie umfangreiche Kenntnisse in Physiologie und Anatomie. Osteopathie hat sich unter anderem bei Beschwerden am Bewegungsapparat, im internistischen, urogenitalen und Hals-Nasen-Ohren-Bereich und der Kinderheilkunde bewährt. Einen Überblick über die sanfte Medizin Osteopathie gibt Marina Fuhrmann M.Sc.(USA) D.O., Osteopathin und 1. Vorsitzende des Verbandes der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V. bei der Vorab-Pressekonferenz zum Internationalen Kongress der Osteopathen, der vom 29. September bis 02. Oktober 2011 im Seminaris Seehotel in Potsdam mit rund 500 Teilnehmern aus dem In- und Ausland stattfinden wird.

Veranstalter sind erstmals gemeinsam Osteopathen und Osteopathische Ärzte. Der Begriff der Interdisziplinären Osteopathie zeigt die Wechselbeziehungen zwischen klassischer Medizin und Osteopathie auf. Darüber spricht Dr. med. Armin Geilgens D.O.M., Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Osteopathische Medizin (DGOM) e.V., auf der Pressekonferenz. Am Beispiel der Schmerzsyndrome im Thorax und der kardialen Erkrankungen soll während des Kongresses aufgezeigt werden, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Osteopathie und klassischer Medizin bestehen, wie man in der Praxis Gefahren erkennen und eine notwendige Behandlung einleiten kann.

Dritter Referent der Pressekonferenz ist Prof. Dr. med. Karl-Ludwig Resch. Der Geschäftsführende Gesellschafter des Deutschen Instituts für Gesundheitsforschung Bad Elster, Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin spricht über Osteopathie und Wissenschaft aktuelle Studien der Osteopathie. Denn es ist bemerkenswert, wie sehr die Osteopathie-Forschung in Deutschland zugenommen hat und das ohne externe Forschungsförderung: Bei der Akademie für Osteopathie (AFO) sind inzwischen annähernd 150 wissenschaftliche Studien, in der internationalen Datenbank Medline drei deutsche Studien verzeichnet. Vor allem neuere, methodisch hochwertige Studien unterstreichen die therapeutische Wirksamkeit des osteopathischen Ansatzes über den Bereich klassischer Manipulationen von Gelenken hinaus, beispielsweise in der Inneren Medizin, der Neurologie, der Gynäkologie und der HNO.

Vorab-Pressekonferenz:

Termin: Donnerstag, den 29. September 2011 von 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Raum Spree im Erdgeschoss des Seminaris Seehotels in Potsdam, An der Pirschheide 40, 14471 Potsdam.

Themen und Referenten:

Osteopathie ein Überblick über die sanfte Medizin
Referentin: Marina Fuhrmann M.Sc.(USA) D.O., Osteopathin und 1. Vorsitzende des Verbandes der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V. aus Wiesbaden

Interdisziplinäre Osteopathie
Referent: Dr. med. Armin Geilgens D.O.M., Osteopathischer Arzt und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Osteopathische Medizin (DGOM) e.V. aus Boppard

Osteopathie und Wissenschaft
aktuelle Studien der Osteopathie
Referent: Prof. Dr. med. Karl-Ludwig Resch, Geschäftsführender Gesellschafter des Deutschen Instituts für Gesundheitsforschung Bad Elster, Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin

Kongressanmeldung und Information:

Verband der Osteopathen Deutschland e.V.
Untere Albrechtstraße 15
65185 Wiesbaden
Telefon: 0 611 / 9 10 36 61
info@osteopathie.de
http://osteopathie-kongress2011.de

Deutsche Gesellschaft für Osteopathische Medizin e.V.
Obere Rheingasse 3
56154 Boppard
Telefon: 06742 8001-30
kontakt@dgom.info

Pressekontakt und Anmeldung zur Pressekonferenz:

Michaela Wehr
Tel. 01520/2147105
presse@osteopathie.de

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/psjzl3

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/pressekonferenz-internationaler-osteopathie-kongress-29-09-2011-11-30-uhr-potsdam-seminaris-seehotel-76778
=== Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V. ===

Der Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V. zählt gegenwärtig mehr als 2000 Mitglieder und wurde als Fachverband für Osteopathie 1994 in Wiesbaden gegründet. Der VOD verfolgt im Wesentlichen drei Ziele: Er arbeitet für eine rechtliche Anerkennung der Osteopathie auf qualitativ höchstem Niveau. Er klärt über die Osteopathie auf, informiert sachlich und neutral und betreibt Qualitätssicherung im Interesse der Patienten. Darüber hinaus vermittelt der VOD qualifiziert osteopathisch behandelnde Therapeuten.

Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V.
Michaela Wehr
Untere Albrechtstraße 15
65185 Wiesbaden
presse@osteopathie.de
01520/2147105 www.osteopathie.de