Tag Archives: Systems

Business Economy Finances

Agritechnica 2015: Spotlight on mobile technology trends

Strong international interest in the leading supplier platform “Systems & Components”

Agritechnica 2015: Spotlight on mobile technology trends
Topic: Future Farming (Source: DLG e. V., Frankfurt/Deutschland)

(DLG). The “Systems & Components” platform for suppliers kicks off at this year”s Agritechnica, the world”s largest trade fair for agricultural machinery and equipment, with the topic “Future Farming”. Some 800 exhibitors from about 40 countries out of a total of more than 2,400 companies will be exhibiting specifically in this sector at Agritechnica in Hanover from 10th to 14th November 2015 (preview days on 8th and 9th November). Visitors will be given a comprehensive insight into innovations, trends and developments from the segments of motors, hydraulics, axles, drive technology, cabs, electronics, spares and wear parts, as well as user-friendly software.

With its broad spectrum, the hub for mobile applications is aimed at trade visitors from development, research, procurement and the trade from the agricultural engineering sector, as well as other related sectors such as construction, mining, road construction and earth-moving. At the same time Systems & Components offers the opportunity for all suppliers to meet in one place. It is, of course, also the ideal opportunity for exchanges of ideas between experts, business contacts, and discussions on co-operation, for international market analyses and procurement.

“By opening up Systems & Components to other sectors we expect considerable cross-sector technology transfer. Adapting solutions and experiences is efficient and enduringly positive for everyone involved. We offer suppliers a professional platform for finding out tomorrow”s solutions today”, says Dr. Raffaele Talarico, the person responsible for the Systems & Components exhibition and programme, commenting on the current participation of exhibitors.

Future Farming
The ever increasing challenges facing agriculture cannot be overcome without the use of advanced technology. Smart technologies create interactive communication between machinery and equipment, and co-ordinate them automatically. Machinery and equipment become autonomous production sites, which in future will only have to be monitored. This will enable farmers to devote much more time to their core duties and responsibilities.

Drones, precision GPS-controlled machinery and equipment, highly accurate sensors, field robots and so much more not only make the user”s work easier, they also produce greater efficiency in soil cultivation and yield. Mechanical breakdown can be reported by regular process data recording direct by satellite to the developer or workshop. Nowadays, errors are already analysed and corrected online by the manufacturer. Even damage repair can be organised and carried out with precision and speed. Innovative partners, suppliers and cross-sector solutions are required. The top priority is on the interaction between everyone involved.

This year Systems & Components focuses on the issue of “Future Farming”, concentrating on the four technology trends: efficiency, reliability, safety/ergonomics and environmental protection. Innovations and challenges will be examined, and there will be scope for constructive discussions between all stakeholders. In tandem with the fair there will be an overarching three-part supporting programme – Forum, Pathways and a Special Show.

For more on Agritechnica go to www.agritechnica.com (http://www.agritechnica.com) and on Systems & Components go to www.systemsandcomponents.com (http://www.systemsandcomponents.com)

Exhibitor Contact:
Dr. Raffaele Talarico
Exhibitor Support Services and Technical Programme
Tel: +39 051 632 1270
Fax: +49 69 24788 8557
Mobile: +39 389 422 7414
R.Talarico@DLG.org

Please refer any publications, links or print editions to the agency

About Systems & Components
Systems & Components was first established as an independent area under the umbrella of the world”s largest agricultural trade fair, Agritechnica, in 2013. Systems & Components offers suppliers an international professional platform to present systems, modules and components for the agricultural engineering industry and related industrial sectors. The first Agritechnica was held in 1985, and then every two years in Frankfurt. The world”s leading trade fair for agricultural engineering has been held in Hanover since 1995.

The organiser, DLG e. V. (Deutsche Landwirtschaft-Gesellschaft, or German Agricultural Society), based in Frankfurt am Main, was founded by the engineer and writer Max Eyth in 1885 and numbers over 26,000 members today. The independent DLG promotes exchanges of knowledge and shapes opinion as an open forum. Over 200 full time employees and more than 3,000 voluntary experts work out solutions for the agricultural and food sectors. The DLG”s well-known test centre for technology and equipment, which is the largest of its kind in the world, is accredited and notified nationally and internationally.

The DLG has organised trade exhibitions in the agricultural and food sectors for over 125 years. The best known leading trade fairs apart from Agritechnica include EuroTier, EnergyDecentral and, with Kölnmesse, Anuga FoodTec.

Firmenkontakt
DLG e. V., Service Dep. Communication
Dr Malene Conlong
Eschborner Landstraße 122
60489 Frankfurt a. M.
+49 (0)69 247 88-237
+49 (0)69 247 88-112
M.Conlong@DLG.org
www.DLG.org

Pressekontakt
Benson GmbH / Agentur für angewandte Kommunikation
Gisela Benson
Hangstrasse 18
86922 Eresing
+49 (0)8193 937393
+49 (0)8193 937395
info@agentur-benson.de
http://www.agentur-benson.de

Computer IT Software

Die CTO Balzuweit GmbH entwickelt neue Schnittstelle für update.CRM

Die CTO Balzuweit GmbH hat eine neue Schnittstelle für das CRM-System der update software AG im Portfolio.

Die CTO Balzuweit GmbH entwickelt neue Schnittstelle für update.CRM

Die update software AG bietet mit update.CRM ein branchenspezifisches CRM-System an, mit dem Kundendaten effektiv und übersichtlich verwaltet werden können. Eine Kundenanforderung hat die CTO Balzuweit nun dazu veranlasst, eine passende Schnittstelle zu den Produkten der clarc Solution Suite zu entwickeln. “Daraufhin haben wir einen generellen Ansatz gewählt und uns entschlossen, einen Standard daraus zu machen” erklärt Dennis Balzuweit, Leiter der Entwicklung. Für Kunden ergeben sich dadurch neue Möglichkeiten zur Ergänzung ihres update.CRM-Systems: So kann beispielsweise die Übergabe unterschiedlicher Eingangsdokumente, wie etwa Protokolle oder Verträge, an das CRM-System deutlich vereinfacht werden. Darüber hinaus kann jeder Dokumenten-Input, bzw. jede Eingangsquelle über die entsprechenden Module der CTO Balzuweit an das CRM angebunden werden, wie zum Beispiel clarc printCapture für den Bereich Print, clarc officeCapture für Office-Dokumente und andere.

Über die update software AG

Seit über 25 Jahren wird die update software AG von Kunden und Partnern als Hersteller branchenorientierter CRM-Lösungen geschätzt. Mit langjähriger Erfahrung unterstützt update die schnelle und flexible Optimierung von Vertriebs-, Marketing- und Service-Prozessen in internationalen Unternehmen. Rund 200.000 zufriedene Benutzer in 1.600 Unternehmen weltweit sind von update”s CRM-Lösungen für Vertriebs-, Marketing- und Service-Prozessen überzeugt.

www.update.com

Die CTO Balzuweit GmbH fokussiert sich seit ihrer Gründung im Jahre 1990 ganzheitlich auf das Thema der Document Related Technologies: Beleglesung, Workflow und Archivierung. Auf Basis dieser langjährigen Erfahrungen im DMS und ECM Bereich entstand die umfassende Document Processing Suite – clarc enterprise – welche seit nun mehr als 10 Jahren kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert wird.

Die modernen clarc enterprise Technologien orientieren sich an den Anforderungen internationaler Unternehmen und vereinen alle wichtigen Document Management Services und Funktionen zentral an einem Punkt. clarc enterprise zeichnet sich darüber hinaus durch seine Hochverfügbarkeit, gute Skalierbarkeit und eine effiziente Lastverteilung aus.

clarc enterprise ist das Framework für die Implementierung und Entwicklung leistungsstarker ECM- Lösungen, konzipiert für die Verarbeitung großer Dokumentenmengen. Flexible Konfigurations- und Entwicklungsschnittstellen bieten optimale Integrationsmöglichkeiten in bestehende IT-Infrastrukturen.

Durch die enge Verzahnung mit dem stetig wachsenden Partnerkanal verfügt die CTO Balzuweit über kompetente Spezialisten, welche die clarc Software Lösungen in den unterschiedlichsten Wirtschaftszweigen wie Industrie, Handel, Pharmazie oder Automotive erfolgreich implementieren.

Die Integrationen reichen dabei von Varial, SAP, SAP Business One, XAL, Navision, PSI Penta, P2plus bis zu Arriba, SHC, INTEX und div. Microsoft Office Lösungen.

www.cto.de

Kontakt
CTO Balzuweit GmbH
Miriam Arnold-Wurst
Lautlinger Weg 3
70567 Stuttgart
0711 718639 0
info@cto.de
http://www.cto.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Spenden statt Weihnachtspräsente

iPoint-systems unterstützt karitative Einrichtungen in Deutschland und den USA mit 5.000 Euro

Reutlingen, 18. Dezember 2014 – Bei iPoint-systems, dem weltweit agierenden Software- und Beratungspartner aus Reutlingen, hat die jährliche Spende zu Weihnachten bereits Tradition. Wie auch in den Jahren zuvor, unterstützt der Softwarespezialist mehrere, von iPoint-Mitarbeitern vorgeschlagene karitative Einrichtungen. Insgesamt rund 5.000 Euro gehen an vier Organisationen: Je 2.000 Euro an die Lebenshilfe Reutlingen und die Stiftung Gib Bildung eine Chance sowie je 600 US-Dollar an die Make a Wish Foundation und March of Dimes in Michigan.

Die Lebenshilfe Reutlingen ist eine Selbsthilfe-Vereinigung für Menschen mit geistiger Behinderung, deren Eltern und Angehörige, Freunde und Förderer. Mit 130.000 Mitgliedern ist sie bundesweit eine starke Interessenvertretung für Menschen mit Behinderung und ihre Familien. In Reutlingen gibt es die Lebenshilfe seit 1964. Die Stiftung Gib Bildung eine Chance fördert Schulen und möchte über bürgerliches und gesellschaftliches Engagement mehr Chancengleichheit für Kinder und Jugendliche erreichen – unabhängig vom Wohnort und Einkommen, Geschlecht und Herkunft.

Weil iPoint-systems auch mit einer Niederlassung in Southfield, Michigan, vertreten ist, gehen zwei weitere Spenden nach Nordamerika. Die Make a Wish Foundation wurde 1980 in den USA gegründet und erfüllt die Herzenswünsche schwerstkranker Kinder, um ihnen damit Hoffnung, Kraft und Lebensfreude zu schenken. Die Spende erhält die Zweigstelle in Michigan. Dort ist auch die Wohltätigkeitsorganisation March of Dimes vertreten. Sie hat zum Ziel, die Gesundheit von Neugeborenen und speziell Frühgeborenen zu verbessern und unterstützt die Familien.

iPoint ist weltweit führender Software- und Beratungspartner für umweltbezogene Produktkonformität und Nachhaltigkeit. iPoints Lösungen sorgen für einen automatisierten und sicheren Austausch relevanter Informationen über die gesamte Wertschöpfungskette – von der Produktkonzeption über die Fertigung und Nutzung bis zum Recycling und Wiedereinsatz. iPoint genießt höchstes Vertrauen bei Kunden für die anpassungsfähigen und umfassenden Lösungen zur Transparenz und Kontrolle im Management von Nachhaltigkeit. iPoint-systems im Internet: www.ipoint-systems.com

Firmenkontakt
iPoint-systems
Katie Böhme
Ludwig-Erhard-Str. 58
72760 Reutlingen
+49 (0) 7121 1 44 89-60
+49 (0) 7121 1 44 89-89
katie.boehme@ipoint-systems.de
http://www.ipoint-systems.com

Pressekontakt
Communication Consultants GmbH Engel & Heinz
René Jochum
Jurastraße 8
70565 Stuttgart
+49 (711) 978 93-35
jochum@postamt.cc
http://www.communicationconsultants.de

Auto Verkehr Logistik

Caseking exklusiv! Die ultimativen FPS-Waffen! Einzigartige, übertaktete High-End-Systeme von Roman “der8auer” Hartung!

Caseking exklusiv! Die ultimativen FPS-Waffen! Einzigartige, übertaktete High-End-Systeme von Roman "der8auer" Hartung!

Allen Systemen gemein ist neben der perfekten Zusammenstellung und Verarbeitung inklusive flüsterleiser Custom-Wasserkühlung die außergewöhnliche Serviceleistung, die Caseking in Zusammenarbeit mit Roman “der8auer” Hartung realisiert. Die acht “der8auer” Vorteile garantieren dem Käufer ein Rundum-Sorglos-Paket mit Unterstützung vor, während und nach der Bestellung:

– Pick-Up-Verlängerung auf 36 Monate!
– Spezielle Urkunde mit Benchmark-Ergebnissen des Systems und Produktionsnummer.
– Persönliche Übertaktung der CPU durch Roman!
– Persönliche Übertaktung der GPU durch Roman!
– Ask-der8auer Mail-Adresse mit direktem Kontakt.
– Roman How-to-bench / OC-Konfiguration mit ausführlicher Telefonberatung.
– Upgrade-Service (3 Jahre – kaufe topaktuelle Hardware, Einbau durch der8auer kostenlos).
– Handverlesene Hardware und je nach System individualisierte Bauteile.

Die Systeme der “Selective Fire Series” im Detail:

der8auer Single-Fire System
CPU Massiv übertakteter Intel Core i7-4790K @ 4,7 GHz
Mainboard ASUS Maximus VII Impact, Intel Z97 RoG
Arbeitsspeicher DDR3-2666, CL11 – 16 GB Kit
Grafik 1x von der8auer maximal übertaktete GeForce GTX 980
Speicher Samsung 850 PRO Series SSD, SATA 6G – 512 GB
Gehäuse PHANTEKS Enthoo Evolv mATX Gehäuse
Netzteil Super Flower Leadex Gold, 650 Watt
Kühlung Custom Watercooling (CPU, GPU)

der8auer Burst-Fire System
CPU Massiv übertakteter Intel Core i7-4790K @4,8 GHz
Mainboard ASUS Maximus VII GENE, Intel Z97 RoG Mainboard
Arbeitsspeicher DDR3-2666, CL11 – 16 GB Kit
Grafik 2x von der8auer maximal übertaktete GeForce GTX 980
Speicher Samsung 850 PRO Series SSD, SATA 6G – 512 GB
Gehäuse Kompaktes Lian Li PC-V359WRX mATX Gehäuse
Netzteil Super Flower Leadex Platinum, 1000 Watt
Kühlung Custom Watercooling (CPU, GPU)

der8auer Full-Auto System
CPU Massiv übertakteter Intel Core i7-5960X @4,625 MHz
Mainboard ASUS X99 DELUXE, Intel X99 Mainboard
Arbeitsspeicher 32 GB Corsair Dominator Platinum Series RAM, DDR4-3000
Grafik 3x von der8auer maximal übertaktete GeForce GTX 980
Speicher Samsung 850 PRO Series SSD, SATA 6G – 512 GB
Gehäuse PHANTEKS Enthoo Evolv mATX Gehäuse
Netzteil Super Flower Leadex Platinum, 1200 Watt
Kühlung Custom Watercooling (CPU, GPU)

Ab dem 20.11, 11 Uhr MEZ ist unter www.diefpswaffe.de ein eindrucksvolles und aussagekräftiges Video-Interview zu der8auer zu finden. Bis dahin darf bereits der offizielle Launch-Trailer auf sämtlichen Kanälen gezeigt werden.

der8auer-Teaser: http://youtu.be/fLcuy1pdDPc

Das genannte der8auer-Interview mit Caseking-TV: https://www.youtube.com/watch?v=mFosi80bK-k

Alle weiteren Details im Special auf Caseking.de: www.caseking.de/der8auer

Ein Bilder-Paket zur Launch-Veranstaltung, die Präsentationen in deutscher und englischer Sprache, Flyer mit Informationen zu den Spezifikationen und Fotos der Systeme finden sich alle im Anhang dieses Pressekits (Download-Link).

Der bekannte Distributor und Großhändler Caseking bietet ausgefallenes und extravagantes PC-Zubehör und führt alles von Case-Modding, Design-Gehäusen, Wasserkühlungen, Luftkühlern, Media-PC und Silent-Komponenten bis hin zu Hardware und Zubehör für Gamer. Unter Caseking sind die beiden Online-Shops Caseking.de und GAMERSWARE.de sowie das Fashion-Label GamersWear vereint. Das Sortiment von GAMERSWARE.de reicht von Gaming-Mode bis Highend Zocker-Hardware wie Mousepads, Mäusen, Tastaturen und Headsets. GamersWear rundet das Angebot mit exklusiver und hochwertiger Markenmode für Gamer ab.

Kontakt
Caseking GmbH
Marian Konstantin Stöhr
Gaußstr. 1
10589 Berlin
+49 (0)30 5770404-16
marketing@caseking.de
http://www.caseking.de

Computer IT Software

Andreas Schiffleitner ist neuer Leiter des KERP Kompetenzzentrums

iPoint-Unternehmen KERP in Wien entwickelt nachhaltige Lösungen für die Automobil- und Elektronikbranche

Andreas Schiffleitner ist neuer Leiter des KERP Kompetenzzentrums
Andreas Schiffleitner ist neuer Leiter des KERP Kompetenzzentrums in Wien.

Reutlingen/Wien, 9. September 2014 – Das KERP Kompetenzzentrum mit Sitz in Wien, ein Unternehmen der Reutlinger iPoint-Gruppe, hat einen neuen Standortleiter: Andreas Schiffleitner, bisher Produktmanager bei der österreichischen iPoint-Niederlassung, hat die seit Ende 2012 vakante Position im August angetreten.

Andreas Schiffleitner verantwortet in seiner neuen Position die Forschungstätigkeiten des Kompetenzzentrums im Bereich Lebenszyklus-Management von Produkten der Elektronik- und Automobilindustrie, von der gesetzeskonformen, nachhaltigen Produktgestaltung über Lieferkettenmanagement bis zum Recycling. Als langjähriger Projektleiter sowie Produktmanager der iPoint Conflict Minerals Platform (iPCMP) und des Life Cycle Assessment (LCA)-Moduls des iPoint Compliance Agent (iPCA) bringt er umfangreiche Erfahrung zu Compliance-Anforderungen, zu -Projekten im Elektronik- und Automobilbereich und zum Austausch von Nachhaltigkeitsdaten in der Lieferkette mit. 2014 wurde er als einer von drei iPoint-Mitarbeitern mit dem “Distinguished Committee Service Award” der Association Connecting Electronics Industries (IPC) ausgezeichnet. Damit ehrte ihn der weltweite Fachverband der Leiterplatten- und Elektronikindustrie für seine ehrenamtlichen, herausragenden Beiträge in einer Arbeitsgruppe zur Entwicklung von IPC-1755, einem Standard zum Austausch von Konfliktmineralien-Daten.

“Ich freue mich, KERP als Forschungsstandort und Know-how-Lieferant weiter auszubauen, um die iPoint-Produkte weiterzuentwickeln”, sagt Andreas Schiffleitner. Jörg Walden, Geschäftsführer von iPoint-systems, schätzt die Fähigkeiten des neuen Standortleiters: “Andreas Schiffleitner ist engagiert, zielorientiert und gut vernetzt. Das sind die richtigen Voraussetzungen, um die Forschungsumgebung der Universitätsstadt Wien im Sinne unseres Unternehmens künftig noch intensiver zu nutzen.”

iPoint ist weltweit führender Software- und Beratungspartner für umweltbezogene Produktkonformität und Nachhaltigkeit. iPoints Lösungen sorgen für einen automatisierten und sicheren Austausch relevanter Informationen über die gesamte Wertschöpfungskette – von der Produktkonzeption über die Fertigung und Nutzung bis zum Recycling und Wiedereinsatz. iPoint genießt höchstes Vertrauen bei Kunden für die anpassungsfähigen und umfassenden Lösungen zur Transparenz und Kontrolle im Management von Nachhaltigkeit. iPoint-systems im Internet: www.ipoint-systems.com

Firmenkontakt
iPoint-systems
Frau Katie Böhme
Ludwig-Erhard-Str. 52-56
72760 Reutlingen
+49 (0) 7121 1 44 89-60
+49 (0) 7121 1 44 89-89
katie.boehme@ipoint-systems.de
http://www.ipoint-systems.com

Pressekontakt
Communication Consultants GmbH Engel & Heinz
René Jochum
Jurastraße 8
70565 Stuttgart
+49 (711) 978 93-35
jochum@postamt.cc
http://www.communicationconsultants.de

Computer IT Software

Enghouse Systems übernimmt Jinny Software

Akquisition ergänzt Enghouse-Lösungen für Mobiltelefonie

Enghouse Systems übernimmt Jinny Software

(Mynewsdesk) MARKHAM, ONTARIO und DUBLIN, IRELAND — (Marketwired) — 08/07/14 — Enghouse Systems Limited (TSX:ESL) gibt die Übernahme von Jinny Software Limited (“Jinny”) von der Acotel Group S.p.A. bekannt.

Jinny hat seinen Hauptsitz in Dublin (Irland) und ist ein Anbieter von Komplettlösungen für mobile Mehrwertdienste, vielfältige Kommunikationsfunktionen und das Management von Diameter-Signalisierung für Mobilfunkanbieter in aller Welt. Die Lösungen von Jinny ermöglichen es seinen Kunden, verschiedene Technologien für Mobilfunknetze gleichzeitig auszuführen, und werden von führenden Anbietern von Netzwerkausstattung integriert. Jinny hat weltweit neun Niederlassungen und ca. 190 Mitarbeiter, die in über 70 Ländern mehr als 350 Plattformen unterstützen.

“Jinny hat eine starke Ausrichtung auf Lösungen für Mobilfunkbetreiber, ausgezeichnete Beziehungen mit seinen internationalen Kunden und kompetente Fachkräfte”, erklärte Sunil Diaz, Geschäftsführer der Enghouse Networks Group.

Steve Sadler, Vorstandsvorsitzender und CEO von Enghouse, erklärte: “Jinny ist eine bedeutende Erweiterung der Enghouse Networks Group und vergrößert das Produktportfolio und die geographische Präsenz über Nordamerika und Europa hinaus in andere Regionen. Wir freuen uns, die Kunden und Mitarbeiter von Jinny in unserem Unternehmen begrüßen zu können.”

Über Enghouse Systems Limited

Enghouse Systems Limited ist ein weltweit führender Anbieter von Softwarelösungen für Unternehmen in verschiedenen vertikalen Märkten. Seine Strategie besteht in dem Aufbau eines großen, diversifizierten Unternehmens für Firmensoftware durch strategische Übernahmen und gesteuertes Wachstum. Die Aktien von Enghouse werden an der Toronto Stock Exchange (TSX:ESL) gehandelt. Weiterführende Informationen über Enghouse finden Sie auf der Website des Unternehmens unter www.enghouse.com.

Über Jinny Software Limited

Jinny Software wurde 1999 gegründet und ist ein führender internationaler Anbieter von Managementlösungen für mobiles Messaging, mobile Sicherheit und Signalisierung für Mobilfunkanbieter in aller Welt. Jinny ist ein bewährter Lieferant von Mobilfunkbetreibern und hilft diesen Unternehmen, ihre Rentabilität zu sichern, sich auf dem Markt zu behaupten, Netzübergänge zu verwalten und ihre Netzwerke zu schützen. Weitere Informationen finden Sie unter www.jinnysoftware.com.

Kontaktinformation:
Enghouse Systems Limited
Sam Anidjar
VP für Unternehmensentwicklung
(905) 946-3302
www.enghouse.com

=== Enghouse Systems übernimmt Jinny Software (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/yvkne0

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/enghouse-systems-uebernimmt-jinny-software

Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com

Computer IT Software

Preise für iPoint-systems

Für herausragende Arbeit: Weltweiter Fachverband der Leiterplatten- und Elektronikindustrie IPC zeichnete drei iPoint-Mitarbeiter aus

Preise für iPoint-systems
Jörg Walden, Geschäftsführer von iPoint-systems

Reutlingen, 28. Mai 2014 – Mit dem “Distinguished Committee Service Award” hat die Association Connecting Electronics Industries (IPC) Jörg Walden, Geschäftsführer von iPoint-systems, sowie Achim Schrempp und Andreas Schiffleitner, Projekt- und Produktmanager bei iPoint, geehrt. Ausgezeichnet wurden ihre ehrenamtlichen, herausragenden Beiträge in der Arbeitsgruppe zur Entwicklung von IPC-1755, einem Standard zum Austausch von Konfliktmineralien-Daten.

Der Fachverband IPC hat die Richtlinie IPC-1755 im März 2014 veröffentlicht. Sie ist kompatibel mit Version 3.0 des CFSI Conflict Minerals Reporting Template und erleichtert Lieferanten und deren Kunden den Austausch von Konfliktmineraliendaten entlang der gesamten globalen Lieferkette. IPC-1755 umfasst leicht verständliche Fachbegriffe und Definitionen, Beschreibungen von Deklarationsklassen sowie Anforderungen an die Daten für die Deklaration von Konfliktmineralien. Ferner enthält sie einen Leitfaden für die Verifizierung. Diese Standards erleichtern die Kommunikation in der Lieferkette – dadurch lassen sich die in Produkten enthaltenen Mineralien Gold, Tantal, Wolfram und Zinn noch leichter auf die Herkunftsmine zurückverfolgen und Konfliktrohstoffe ausschließen.

Die in Kürze erhältliche neue Version der iPoint Conflict Minerals Platform (iPCMP) bietet IPC-1755-Kompatibilität. Mit inzwischen über 16.000 registrierten Unternehmen hat sich die iPCMP zur branchenübergreifenden Standardlösung für Konfliktmineralien-Reporting entwickelt.

Bildrechte: iPoint-systems Bildquelle:iPoint-systems

iPoint ist weltweit führender Software- und Beratungspartner für umweltbezogene Produktkonformität und Nachhaltigkeit. iPoint sorgt für einen automatisierten und sicheren Austausch relevanter Informationen über die gesamte Wertschöpfungskette – von der Produktkonzeption über die Fertigung und Nutzung bis zum Recycling und Wiedereinsatz. iPoint genießt höchstes Vertrauen bei Kunden für die anpassungsfähigen und umfassenden Lösungen zur Transparenz und Kontrolle im Management von Nachhaltigkeit. iPoint-systems im Internet: www.ipoint-systems.de

iPoint-systems
Katie Böhme
Ludwig-Erhard-Str. 52-56
72760 Reutlingen
+49 (0) 7121 1 44 89-60
katie.boehme@ipoint-systems.de
http://www.ipoint-systems.com

Communication Consultants GmbH Engel & Heinz
René Jochum
Jurastraße 8
70565 Stuttgart
+49 (711) 978 93-35
jochum@postamt.cc
http://www.communicationconsultants.de

Computer IT Software

Adyton Systems stellt NETWORK PROTECTOR 5.2 auf der IT-Security Management & Technology Conference 2014 vor

Vortrag zum Thema “Paradigmenwechsel in der IT-Sicherheit”

Leipzig, 19. Mai 2014 – Adyton Systems , Hersteller von Lösungen für die Informationssicherheit von Unternehmen, ist Veranstaltungspartner der IT-Security Management & Technology Conference 2014. Das Event findet an vier Terminen in den Städten Neuss/Düsseldorf (3.6.), Hamburg (5.6.), Hanau (26.6.) und München (2.7.) statt. Als Aussteller präsentiert Adyton Systems die neue Version 5.2 seines NETWORK PROTECTOR, die demnächst veröffentlicht wird. Darüber hinaus sprechen die Presales Engineers Andre Meyer und Andreas Schmid bei Adyton Systems zum Thema “Paradigmenwechsel in der IT-Sicherheit: Warum bloßer Netzwerkschutz allein nicht mehr ausreicht”. Für Interessierte hält das Security-Unternehmen bei Anmeldung eine Freikarte im Wert von EUR 289,- bereit.

Die Vogel IT-Akademie lädt Anwender, Partner und Experten der Branche zur IT-Security Management & Technology Conference ein. Die Veranstaltung bietet spannende Keynotes, Fachvorträge, Workshops, Live-Demos, Roundtables und Anwenderberichte in entspannter Atmosphäre. Da zahlreiche IT-Security-Experten vor Ort sind, kommt auch der Networking-Aspekt nicht zu kurz.

Adyton Systems nutzt die Gelegenheit und stellt die Version 5.2. der Next-Generation-Firewall NETWORK PROTECTOR vor. Grundlage der Adyton Systems-Lösung ist der nachhaltige Schutz von sensiblen Unternehmenswerten durch die Technologie der vollständigen Positivvalidierung in Kombination mit Applikations-Whitelisting. Dieses Prinzip, die in Version 5.2 neu hinzugefügten Features sowie der Ansatz einer mehrstufigen Verteidigungslinie veranschaulichen die Experten vor Ort. Aber auch fachlich beteiligt sich das Leipziger Security-Unternehmen an der Konferenz. Die Frage, warum bloßer Netzwerkschutz allein nicht mehr ausreicht, klären die Presales Engineers Andre Meyer und Andreas Schmid im Vortrag “Paradigmenwechsel in der IT-Sicherheit”.

Anmeldung per VIP-Codes
Interessierte nehmen bei Anmeldung kostenfrei an einer der vier Veranstaltungen teil. Jede Freikarte (im Wert von EUR 289,-) beinhaltet die Teilnahme, Verpflegung sowie Tagungsunterlagen. Die Deadlines für die Anmeldung sind:

Donnerstag, 22. Mai 2014, für die Veranstaltungsorte Düsseldorf/Neuss und Hamburg
Donnerstag, 19. Juni 2014, für die Veranstaltungsorte Hanau und München

Weitere Informationen zur Veranstaltung inklusive Anmeldungsformular sind unter www.adytonsystems.com/it-sec-conf zu finden.

Über Adyton Systems
Adyton Systems ist ein deutsches Technologieunternehmen aus Leipzig und bietet Lösungen für die Informationssicherheit von Unternehmen. NETWORK PROTECTOR hat das Konzept der Next-Generation-Firewall revolutioniert. Der Schwerpunkt liegt auf der Verteidigung von Unternehmenswerten durch die Technologie der vollständigen Positivvalidierung in Kombination mit Applikations-Whitelisting. Adyton Systems nutzt hierfür die neueste Deep-Packet-Inspection-Lösung für ein beispielloses Niveau bezüglich Transparenz und Kontrolle sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unternehmensnetzwerkes. NETWORK PROTECTOR ist auch für Nicht-Experten einfach zu installieren und zu verwalten und bietet ein Maximum an Informationssicherheit. Adyton Systems ist ein Unternehmen der Rohde & Schwarz-Firmengruppe, die in über 70 Ländern aktiv ist und im Geschäftsjahr 12/13 (Juli bis Juni) einen Umsatz von 1,9 Milliarden Euro erwirtschaftet hat. Adyton Systems ist Regionalstelle Leipzig des TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V. und trägt das Qualitätszeichen »IT-Security made in Germany«. www.adytonsystems.com

Adyton Systems GmbH
Kristin Preßler
Mozartstr. 3
04107 Leipzig
+49-341-392993431
kristin.pressler@adytonsystems.com
http://www.adytonsystems.com

Sprengel & Partner GmbH
Fabian Sprengel
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 (0) 26 61 91 26 0 – 0
bo@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Wissenschaft Technik Umwelt

ENVA Systems: Energiemodul erzeugt preiswerten elektrischen Strom aus überschüssigem Prozessdampf

ENVA Systems: Energiemodul erzeugt preiswerten elektrischen Strom aus überschüssigem Prozessdampf

Vor dem Hintergrund steigender Energiepreise und der Klimaveränderung sind innovative Technologien gefragt, die sowohl Primärenergie einsparen als auch den CO2-Ausstoß verringern und zugleich die Wirtschaftlichkeit von Produktionsprozessen erhöhen. Das von der ENVA Systems GmbH entwickelte Energiemodul kann hierzu einen Beitrag leisten und im Parallelbetrieb zu einer mechanischen Dampfdruckreduzierstation bei zahlreichen Industrieprozessen eingesetzt werden und aus überschüssigem Prozessdampf elektrischen Strom gewinnen.

Da die Dampferzeugung nur auf einer Druckstufe erfolgen kann, einige Verbrauchsstellen aber einen geringeren Dampfdruck als andere benötigen, ist es unvermeidbar den Dampfdruck zu mindern. Diese Druckminderung erfolgt normalerweise über sogenannte Druckreduzierstationen. Eine Dampfdruckreduzierstation ist ein mechanisches Drosselventil, welches die Arbeitsfähigkeit des Dampfes irreversibel zerstört. Die Abnahmestelle erhält zwar den Dampf in der gewünschten Druckstufe, die zuvor enthaltene Exergie geht jedoch verloren. Exergie ist der hochwertige und verlustfrei in andere Energieformen überführbare Teil der der thermischen Energie. Das Energiemodul setzt an dieser Stelle an, reduziert den Dampfdruck und erzeugt mit dieser Energie elektrischen Strom.

Stromerzeugende Dampfdruckreduzierstation – Amortisationszeit von unter drei Jahren

Der Vorteil des Einsatzes des Moduls der ENVA Systems GmbH liegt auf der Hand. Die Arbeitsfähigkeit des im Druck zu reduzierenden Dampfes wird zur Stromerzeugung genutzt und gleichzeitig wird die Dampfqualität – in Bezug auf Druck und Temperatur – an die Anforderungen des nachgeschalteten Prozesses angepasst. Da die Ausfallsicherheit des Produktionsprozesses Vorrang vor der Stromerzeugung hat, wird das Energiemodul in einer Bypassdampfleitung zur herkömmlichen Druckreduzierstation eingesetzt, sodass bei Wartungsarbeiten und Dampfschwankungen der Betrieb in ursprünglicher Weise weitergeführt werden kann.
Die Grundvoraussetzungen für den Einsatz des Energiemoduls sind eine Druckdifferenz von größer 600 mbar und Dampfmengen von größer als einer Tonne pro Stunde. Ein Rechenbeispiel für einen typischen Anwendungsfall, wie er häufig vorkommt, verdeutlicht das große Potenzial dieses Verfahrens: Bei einem Eingangsdruck von 11 bar und einem Ausgangsdruck von 4 bar erzeugt das Energiemodul – bei einem angenommenen Dampfstrom von 5 Tonnen pro Stunde mehr als 100 kW elektrischen Strom in der Stunde. Bei 8.000 Betriebsstunden/Jahr ergibt sich eine Leistung von über 800.000 kWh Strom, die ins firmeneigene Netz eingespeist werden können.

Ausgehend von diesen Voraussetzungen und bei kontinuierlichen Dampfströmen amortisiert sich das Energiemodul innerhalb von drei Jahren und kann einen bedeutenden Beitrag zur Effizienzsteigerung des gesamten Industrieprozesses leisten. Das Energiemodul wird derzeit, abhängig von der Dampfmenge beim Kunden, in Leistungsklassen von 10 bis 500 kW elektrischer Leistung angeboten.

Weitere Informationen unter www.enva-systems.com Bildquelle:kein externes Copyright

Die ENVA Systems GmbH beschäftigt sich seit Jahren mit der Forschung und Entwicklung von innovativen Produkten und Technologien zur Steigerung der Energieeffizienz bzw. mit der Entwicklung von Produkten zur CO2 neutralen Stromproduktion.

ENVA Systems GmbH
Dr. Volker Schulz
Zechenstraße 6
45772 Marl
+49 (0)175 54 31 710
info@enva-systems.com
http://www.enva-systems.com

Wissenschaft Technik Umwelt

ENVA Systems: ORC-Anlage erzeugt Strom aus Abwärme von unter 100 Grad Celsius – Abwärme wirtschaftlich nutzen

ENVA Systems: ORC-Anlage erzeugt Strom aus Abwärme von unter 100 Grad Celsius - Abwärme wirtschaftlich nutzen
ORC-Anlage erzeugt Strom aus Abwärme

Marl. – Energieeinsparung und Effizienz sind die Herausforderungen denen sich Industriebetriebe und Betreiber von Blockheizkraftwerken vor dem Hintergrund der hohen Energiekosten und des Umweltschutzes stellen müssen. Doch während das Gros der Maßnahmen bisher im Wesentlichen auf die Energieeinsparung ausgerichtet ist, birgt die wirtschaftliche Nutzung von Abfallwärme zur Stromerzeugung noch ein großes Potenzial.

In den meisten Fällen wird Wärme auf einem Temperaturniveau von unter 100 Grad Celsius außer für Heizzwecke – wozu in vielen Fällen keine sinnvolle wirtschaftliche Möglichkeit besteht – ungenutzt an die Umwelt abgegeben und somit keiner wirtschaftlichen Nutzung zugeführt. Vor diesem Hintergrund hat die ENVA Systems GmbH einen ORC-Prozess entwickelt, der im Niedertemperaturbereich eingesetzt werden kann.

Bei der ORC-Technologie (Organic Rankine Cycle) wird anstatt mit Wasserdampf ein organisches Medium bzw. Kältemittel verdampft und über eine Turbine entspannt. Die dabei entstehende mechanische Energie wird über einen Generator in Strom umgewandelt. Diese Technologie wird bereits seit vielen Jahren z.B. in Biomassekraftwerken eingesetzt und ist damit keine Neuheit auf dem Energiemarkt. Neu und innovativ hingegen ist, industrielle Abwärme mit einer Temperatur von unter 100°C aus energetischer sowie ökonomischer Sicht sinnvoll zu verstromen.

Robuste Technologie, kompakte Bauweise, kurze Lieferzeiten

Das Herzstück des ENVA ORC-Moduls ist ein spezieller Wälzkolbenexpander, der schon bei sehr geringen Verdampfungsdrücken im Arbeitsmedium, einen vergleichsweise hohen Wirkungsgrad erzielt. Herkömmliche Turbinen sind dazu nicht in der Lage. Bereits ab Temperaturen von über 80°C erzeugt der ENVA ORC-Prozess elektrischen Strom. Eine weitere Besonderheit des ENVA ORC-Moduls ist die Möglichkeit es individuell an unterschiedliche thermische Leistungen anzupassen. Hierdurch wird die optimale Verstromung der bisher ungenutzten Abfallwärme garantiert.

Für den elektrotechnischen Teil (Steuerung und Stromerzeugung) des ORC-Moduls werden die Komponenten des weltweit führenden Systemanbieter ABB eingesetzt. Unter anderem die neue Generation der Asynchrongeneratoren mit der Effizienzklasse IE4 ( International Efficiency Class 4). Durch die Verwendung eines IE4 Aggregates anstelle eines Generators mit niedrigerem Wirkungsgrad kann eine erhebliche Verbesserung der Effizienz erzielt werden, die zu substanzieller Energiegewinnung während der Nutzungsdauer des ORC-Moduls führt.

Das komplette ORC-System wird entweder als montiertes ORC-Modul zur Installation in einem Technikraum oder anschlussfertig in einem 20-Fuß-Container zur Außenaufstellung auf dem Betriebsgelände geliefert. Insbesondere die robuste Bauweise und der im Gegensatz zu herkömmlichen ORC-Prozessen einfache Aufbau der Anlage machen den Einsatz wirtschaftlich hoch interessant.

Weitere Informationen im Internet unter www.enva-systems.com. Bildquelle:kein externes Copyright

Die ENVA Systems GmbH beschäftigt sich seit Jahren mit der Forschung und Entwicklung von innovativen Produkten und Technologien zur Steigerung der Energieeffizienz bzw. mit der Entwicklung von Produkten zur CO2 neutralen Stromproduktion.

Kontakt:
ENVA Systems GmbH
Dr. Volker Schulz
Zechenstraße 6
45772 Marl
+49 (0)175 54 31 710
info@enva-systems.com
http://www.enva-systems.com