Tag Archives: System

Elektronik Medien Kommunikation

VisorTech IP-HD-Überwachungskamera IPC-630.hd

Weltweit das Zuhause oder Büro überwachen

VisorTech IP-HD-Überwachungskamera IPC-630.hd

VisorTech IP-HD-Überwachungskamera IPC-630.hd mit LTE 4G, GSM, 3G & WLAN, wwwp.pearl.de

– Flexibel einsetzbar dank WLAN und Mobilfunk
– Kostenlose App für Android und iOS
– Push-Benachrichtigung und Kamera-Übertragung in Echtzeit
– Mikrofon und Lautsprecher für 2-Wege-Kommunikation
– Bewegungserkennung für automatische Aufnahme

Hat alles, was man zur Überwachung braucht – egal ob im Büro oder zu Hause: Im ultrakompakten
Gehäuse dieser schicken Design-Kamera von VisorTech stecken Bewegungserkennung für
automatische Aufnahme sowie WLAN- und separate LTE-Mobilfunk-Anbindung für weltweite
Erreichbarkeit.

Sieht auch bei Nacht, was sich vor der Linse tut: Infrarot-LEDs leuchten dunkle Szenen bei
Dämmerung und Nacht automatisch aus. So hat der kompakte Überwachungshelfer zu jeder
Tageszeit alle im Blick!

Weltweit die volle Kontrolle behalten: Einfach die Gratis-App auf Smartphone und Tablet mit
Android oder auf iPhone und iPad installieren und schon sieht man auf dem Display, was sich vor
der Kamera-Linse tut. Durch die Bewegungserkennung informiert die Kamera automatisch über
jede Aktivität!

Eindringlinge in die Flucht schlagen: Dank Gegensprechfunktion interagiert man jederzeit mit
Personen vor der Linse. Mikrofon und Lautsprecher sind in die Kamera integriert.

Flexibler Einsatz an jedem Ort: dank Akku für bis zu 5 Stunden Aufnahmezeit. Mit einer
leistungsstarken Powerbank lässt sich die Kamera darüber hinaus mit der nötigen Energie
versorgen – auch abseits von Steckdosen.

– Kompakte Überwachungskamera IPC-630.hd für das Zuhause oder Büro
– Weltweiter Zugriff per WLAN und Mobilfunknetz
– Steckplatz für die Micro-SIM-Karte
– Unterstützt Quadband-GSM (850/900/1.800/1.900 MHz) und LTE/3G (2.100 MHz)
– HD-Video-Auflösung: 1280 x 720 Pixel (720p) mit 25 Bildern/Sek.
– Lichtstarkes Objektiv mit Bende f/1,8, Bildwinkel: 120°°
– H.264-Videokompression: detailreiche Videos bei geringem Speicherbedarf
– Nachtsicht dank Infrarot-LED, bis zu 6 m Reichweite
– PIR-Sensor: startet bei Bewegung automatisch die Aufnahme
– WiFi-kompatibel: unterstützt WLAN IEEE 802.11b/g/n (2,4 GHz)
– Gratis-App für iOS und Android: informiert bei Bewegung vor der Kamera weltweit per
Push-Benachrichtigung und zeigt Live-Bild
– 2-Wege-Kommunikation dank Lautsprecher und Mikrofon in der Kamera auf Mobilgerät mit
installierter App
– Aufnahme auf microSD(HC/XC)-Karte bis 64 GB (bitte dazu bestellen)
– LED für Funktions- und Statusanzeige
– Stromversorgung: integrierter Li-Ion-Akku mit 750 mAh für bis zu 5 Stunden Betrieb (lädt
über USB) oder direkt per USB
– Maße (Ø x H): 69 x 120 mm, Gewicht: 132 g
– Überwachungs-Kamera inklusive USB-Netzteil, USB-Ladekabel, Magnet-Fuß, Klebepad,
SIM-Kartenfach-Öffner, Montagematerial und deutscher Anleitung

Preis: 199,90 EUR
Bestell-Nr. NX-4528-625

Produktlink: https://www.pearl.de/a-NX4528-1322.shtml

Die PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit mehr als 13 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 110.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich sowie Schwesterfirmen in der Schweiz, Frankreich und über eine Onlinevermarktungsfirma in China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Zwei große Versandlager und Spezial-Versandzentren in Nordhessen und Südniedersachsen ermöglichen aus der Mitte Deutschlands eine schnelle Belieferung der Kunden. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Oberfränkische Innovation ermöglicht Roboterkalibrierung 4.0

preccon veranstaltet Workshop für die Mitglieder des Automobilnetzwerks ofraCar

Oberfränkische Innovation ermöglicht Roboterkalibrierung 4.0

Martin Loch von preccon, (links) und Christian Meister von ofraCar neben einem Roboter mit iMS. (Bildquelle: @ ofraCar)

Oberfränkische Innovation ermöglicht Roboterkalibrierung 4.0

preccon veranstaltet Workshop für die Mitglieder des Automobilnetzwerks ofraCar

Was ist Roboterkalibrierung 4.0 und was bringt das den Unternehmen aus der Automobilindustrie? Diesem Thema widmete sich ein Workshop des Bayreuther Unternehmens preccon speziell für die Mitglieder des Automobilnetzwerks ofraCar. Neben theoretischem Wissen zeigte der Roboterspezialist auch, wie eine innovative Robotermesstechnik in der Praxis funktioniert.

Ungeplanter Anlagenstillstand – in der roboterbasierten Fertigung geht damit nicht nur ein hoher Ertragsausfall einher. Hinzu kommen oft noch Zusatzkosten durch den Einsatz von Fachpersonal für die Fehlersuche und -behebung. Ebenso können Materialausschuss oder zumindest Qualitätsschwankungen sowie Lieferverzögerungen und enttäuschte Kunden die Folge sein. Auch die Teilnehmer des Workshops „Roboterkalibrierung 4.0“, den die preccon Robotics GmbH kürzlich gemeinsam mit dem Automobilnetzwerk ofraCar anbot, kennen diesen Sachverhalt und schilderten teilweise konkrete Praxis-Beispiele samt der oft mühsamen Suche nach den Ursachen. „Um die Ausfallzeiten so gering wie möglich zu halten, oder besser noch, sie ganz zu verhindern, gelte es jedoch, die Ausfallursachen, wie zum Beispiel Verschleiß von Roboter und / oder Greifer, eine Veränderung der Umgebung, Softwarefehler oder fehlerhaftes Produktionsmaterial schnell zu erkennen oder besser noch, von vornherein zu vermeiden“, sagt Martin Loch von preccon, der den Workshop leitete.

Korrektur per Knopfdruck

Wie kann man für diesen komplizierten Sachverhalt eine einfache Lösung finden? Damit beschäftigt sich preccon seit Langem intensiv und hat im Zuge dessen gemeinsam mit dem Partnerunternehmen teconsult GmbH precision robotics ein intelligentes und vollautomatisches Messsystem für Roboter entwickelt. Es trägt den schlichten Namen iMS® (intelligent Measurement System), besteht aus einem kleinen weisen Kästchen, diversen Vermessungskomponenten und geballter Hightech. Verbunden mit der Robotersteuerung kann es den Roboter samt Greifer sowie seine Umgebung vermessen und die Zustände permanent analysieren. Registriert das System Abweichungen vom Idealzustand, können diese vollautomatisch und auf Knopfdruck korrigiert werden und das, noch bevor es zu einem Stillstand der Anlage kommt. „Mit diesem System ermöglichen wir letztendlich die Roboterkalibrierung 4.0, die der Industrie 4.0, also einer digitalisierten und vernetzten industriellen Produktion, gerecht wird“, erklärt Loch.

Im Workshop in den Räumen von preccon in der Bayreuther Dieselstraße erfuhren die Teilnehmer natürlich nicht nur, wie die Entwicklung in der Theorie funktioniert und welche Vorteile für die Fertigung daraus resultieren, sondern konnten sich auch an einem Vorführmodell einen Eindruck machen, wie diese in der Praxis aussehen kann.

„Es ist immer wieder interessant zu sehen, wie innovativ unser Mittelstand hier vor Ort ist“, sagt Christian Meister, der Geschäftsführer von ofraCar. „Deshalb ist es uns ein wichtiges Anliegen, auch über Veranstaltungen wie diese die Unternehmen in Oberfranken zusammenzubringen und damit das Potenzial unserer Wirtschaft noch besser auszuschöpfen.“

Über preccon Robotics

Die preccon Robotics GmbH wurde 2006 von Hartmut Lindner und Dieter Ladegast, beide Spezialisten auf dem Gebiet der Robotertechnik, gegründet. Seither hat sich das Unternehmen vom Dienstleister im Bereich der Robotik hin zu einem Anlagenbauer entwickelt, der flexible roboterbasierte Fertigungslösungen für Unternehmen verschiedenster Branchen anbietet. Seit Kurzem ist auch die Roboterkalibrierung mit iMS® zu einem wichtigen Standbein des Unternehmens geworden. Mehr Informationen über preccon und iMS® finden sich unter www.preccon.com und www.ims4robot.com

Firmenkontakt
preccon Robotics GmbH
Hartmut Lindner
Dieselstraße 15
95448 Bayreuth
0921 7863030
info@preccon.com
https://www.preccon.com/

Pressekontakt
Fröhlich PR GmbH
Heidi Sandner
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
0921 7593559
h.sandner@froehlich-pr.de
http://www.froehlich-pr.de/

Automotive Traffic

One for all: New EMPHASER Speakers for BMW

With the EM-BMW3FR1 component and the EM-BMW3FR2 coaxial EMPHASER now has two top class speakers in its product range that are easy to install in almost any BMW

One for all: New EMPHASER Speakers for BMW

EMPHASER loudspeakers for BMW

If you wish to treat yourself and your BMW to a new speaker system you will be faced with a bewildering choice. Finding a system on the aftermarket that not only produces a convincing sound but is also easy to install is no small undertaking. Two great sounding speakers developed specially for BMW that will convince you with their sound and innovative Plug & Play installation concept have just been added to the product range of the car audio specialist EMPHASER: the EM-BMW3FR1 2-way component unit, and the EM-BMW3FR2 coaxial unit. For lovers of powerful music there is also a pair of OE fit style high performance underseat subwoofers (EM-BMW3SUB).

CLEVER DESIGN
What is special about the new EMPHASERs? Instead of building different systems for different BMW models EMPHASER has designed its new coaxial and component units to fit into almost any current BMW – thanks to the innovative adaptive basket design. Two mounting adaptor rings perfectly suited for the three typical BMW installation variants are supplied with each kit: Simply fit the appropriate mounting ring to the bass or mid-range speaker of the component or coaxial system and install the speaker – finished!
The many years‘ experience of the EMPHASER developers is evident in the design of the new speakers. The low resonance plastic basket not only exhibits torsional stiffness but also increases the efficiency of the driver since the material has no influence on the magnetic field. Consequently more magnetic energy remains where it is needed: in the voice coil air gap. The voice coil is wound on a very light 25 mm aluminum former and firmly affixed to a Nomex spider carefully matched to the moving assembly.

HIGH QUALITY COMPONENTS, GREAT SOUND
The fiber glass cone of the component and coaxial systems offers excellent stability with high damping, making it ideal for dynamic music reproduction free of coloration.
The tweeter of the component system is thoroughly convincing as well. The light 25 mm titanium dome offers a low resonance frequency (Fs) and with it, extends the frequency reproduction for a lower crossover frequency. This provides better staging, whereas the high frequency range is linearized by the low dome weight and a special surround type.
As a tweeter for the coaxial system the 19 mm woven dome is ideal: Its good radiation pattern even at an angle is the best basis for optimal sound from the original installation position in the door. In addition, the diffuser supports staging, giving the sound even more atmosphere.

BASS POWER FOR BMW
The new speaker items for BMW are rounded off by the underseat subwoofer EM-BMW3SUB. The double layer magnet drive and the additional stiff fiberglass cone enable powerful reproduction of bass frequencies with low distortion even at high sound pressure levels. The vehicle-specific design and construction allow installation to be completed in a few minutes.
In many cases the original BMW subwoofer is permanently bonded with the enclosure, making it difficult to remove. The EMPHASER enclosure EM-BMW3SBC does away with such time consuming work. Simply remove the old woofer together with enclosure, and install the EMPHASER sub with its new EM-BMW3SBC housing – finished!

EMPHASER has been a name in the car audio sector for 25 years. The brand has become a well respected brand since middle of the 1990s for its enormously powerful subwoofers of the XTREME series, followed later by the series SPL, Linear-X, Neo-SPL and the state-of-the-art woofer E15NEO-COMP. The present range covers subwoofers, vehicle-specific Plug“N“Play component sets and classic lines of loudspeakers and amplifiers. For 2019 EMPHASER has announced a new series of amplifiers with integrated DSP and Bluetooth audio streaming of utterly compact dimensions, controlled by smartphone app.
EMPHASER products are distributed exclusively through Europe’s largest car media specialist, the Swiss ACR AG.

Contact
Emphaser by ACR AG
Denny Krauledat
Bohrturmweg 1
5330 Bad Zurzach
Phone: 0041-56-269 64 47
E-Mail: denny.krauledat@acr.eu
Url: http://www.emphaser.com

Auto Verkehr Logistik

Einer für alle – EMPHASERs neue Lautsprecher für BMW

Mit dem Kompo EM-BMW3FR1 und dem Koaxial EM-BMW3FR2 hat EMPHASER jetzt zwei hochklassige Speaker im Programm, die sich mühelos in nahezu jeden BMW einbauen lassen.

Einer für alle - EMPHASERs neue Lautsprecher für BMW

EMPHASER Lautsprecher für BMW

Wer sich und seinem BMW einen neuen Lautsprechersystem spendieren will, hat die Qual der Wahl – auf dem unübersichtlichen Nachrüstmarkt ein System zu finden, das nicht nur überzeugend klingt, sondern sich auch einfach einbauen lässt, ist sicher kein leichtes Unterfangen. Zwei klangstarke Speaker speziell für BMW, die mit ihrem Sound und mit ihrem innovativen Plug & Play Einbaukonzept überzeugen, hat Car-HiFi Spezialist EMPHASER jetzt im Programm: den 2-Wege Kompo EM-BMW3FR1 und den Koaxial EM-BMW3FR2. Für Liebhaber von kraftvoller Musik gibt es noch ein Paar Hochleistungs-Untersitzsubwoofer (EM-BMW3SUB).

CLEVERES DESIGN
Was ist das Besondere an den neuen EMPHASERs? Statt verschiedene Systeme für verschiedene BMW-Modelle zu konstruieren, hat EMPHASER seinen neuen Koax und Kompo so designt, dass sie in nahezu jeden aktuellen BMW passen – das innovative adaptive Korbdesign macht es möglich: Jedem Set liegen zwei Montageringe bei, die für die drei BMW-typischen Installationsvarianten perfekt geeignet sind. Einfach den passenden Montagering am Tief-/Mitteltöner des Kompo- oder Koaxialsystems montieren, Lautsprecher einbauen – fertig.
Bei der Konstruktion der neuen Speaker zeigt sich die langjährige Erfahrung der EMPHASER-Entwickler. Der resonanzarme Korb aus Kunststoff ist nicht nur verwindungssteif, sondern erhöht auch die Effizienz des Antriebs, da das Material das Magnetfeld nicht beeinflusst. Somit verbleibt mehr Magnetenergie dort, wo sie gebraucht wird: im Luftspalt für die Schwingspule. Diese ist wiederum auf einen sehr leichten 25 mm Aluminiumträger gewickelt und fest verbunden mit einer auf die gesamte Schwingeinheit sorgfältig abgestimmten Nomex Zentrierspinne.

HOCHWERTIGE KOMPONENTEN, TOLLER KLANG
Die Glasfaser-Sandwichmembran des Komponenten- und Koaxial-Systems bietet bei hoher Dämpfung eine exzellente Stabilität und ist daher prädestiniert für eine verfärbungsfreie und impulsive Musikwiedergabe.
Auch der Hochtöner des Komponentensystems überzeugt auf ganzer Linie. Die leichte 25 mm Titankalotte ermöglicht eine tiefe Resonanzfrequenz und somit ein optimales Staging im Cockpit. Der Brillanz zu gute kommt nicht nur das geringe Membrangewicht, sondern auch die spezielle Sicke, die das Schwingverhalten positiv beeinflusst.
Als Hochtöner für das Koaxialsystem ist die 19 mm Gewebekalotte ideal: Ihr gutes Abstrahlverhalten auch unter Winkel ist die beste Voraussetzung für optimalen Sound aus dem originalen Einbauort in der Tür. Der Diffusor unterstützt darüber hinaus das Staging und verleiht dem Sound noch mehr Atmosphäre.

BASSPOWER FÜR BMW
Das Soundsystem wird komplettiert durch den Untersitz-Subwoofer EM-BMW3SUB. Der Double-Layer Magnetantrieb und die zusätzlich versteifte Glasfasermembran ermöglichen eine kraftvolle und verzerrungsfreie Wiedergabe der Bassfrequenzen auch bei hohen Pegeln. Die fahrzeugspezifische Bauform erlaubt eine Montage in wenigen Minuten.
In manchen Fällen ist der originale BMW-Subwoofer mit dem Gehäuse fest verklebt, so dass das Entfernen des Subs schwierig ist. Mit dem EMPHASER-Gehäuse EM-BMW3SBC entfällt diese aufwendige Arbeit: Einfach alten Woofer samt Gehäuse entnehmen, EMPHASER-Sub mit neuem Gehäuse montieren – fertig.

EMPHASER ist seit 25 Jahren im Car-Audio Bereich tätig. Bekannt geworden ist die Marke seit Mitte der 1990er Jahre mit ihren enorm leistungsfähigen Subwoofern aus den Serien XTREME, später folgten die Serien SPL, Linear-X, Neo-SPL und der State-of-the-Art Woofer E15NEO-COMP. Das aktuelle Sortiment umfasst Verstärker, Subwoofer sowie fahrzeugspezifische und traditionelle Lautsprecher. Für 2019 hat EMPHASER eine neue Serie von Verstärkern mit integriertem DSP und Bluetooth Audiostreaming angekündigt – Amps, die sehr kompakt sind und über eine Smartphone App gesteuert werden.
EMPHASER-Produkte werden exklusiv über Europas größten Car-Media Spezialisten, die ACR AG, vertrieben. Das Netzwerk aus 150 ACR-Fachhändlern garantiert deutschlandweit eine kompetente Beratung und einen fachgerechten Einbau aller Geräte.

Kontakt
Emphaser by ACR
Denny Krauledat
Bohrturmweg 1 1
5330 Bad Zurzach
0041-56-269 64 52
Denny.Krauledat@acr.eu
http://www.emphaser.com

Computer IT Software

Bereit für eine neue Business Software?

Ja! Doch welche passt zu meinem Unternehmen?

Bereit für eine neue Business Software?

Die Wahl, Implementierung und Weiterentwicklung einer für ein Unternehmen passenden Business Lösung ist komplex, intensiv und aufwändig. Häufig werden externe Berater gebeten, Know-How einzubringen. Jetzt sollte die Wahl der Software glücklich getroffen werden: ERP? CRM? Beides? Wie sieht das aus?

Für Produktions- und Handelsunternehmen ist es selbständig schwer zu entscheiden, welche Business Software für die eigene Firma optimal ist. Zu viele Faktoren, zu hoher Rechercheaufwand, die Vielzahl an Hersteller und Produkte. Zu undurchsichtig ist die Differenzierung von Abläufen, mit einer Kombination von Großbuchstaben abgekürzt.

Jetzt könnte man sagen – CRM und ERP, beides zusammen kann so falsch nicht sein. Beide Bereiche wählen, sich nicht „für“ ERP oder „gegen“ CRM entscheiden. Auch wenn Sie dann im Ergebnis richtig gewählt haben, dann ist allein die Entscheidung zu kombinieren per se nicht ein „Nummer sicher“, sondern ein eher zufälliges Ergebnis. Denn nur, wenn „Kombination“ auch heißt, durchgängige Prozesse gestalten zu können, schaffen Sie die Voraussetzung für klare, straffe interne Abläufe quer durch alle Unternehmensbereiche: Geschäftsführung, Vertrieb, Service, Produktion, Einkauf, Lager und Logistik. CRM+ERP – PLUS! Prozessketten, die untrennbar ineinander greifen. Technisch mit einer Oberfläche und einem Datenmodell. Keine redundanten Vorgänge und Daten. Ohne CRM greift also ERP zu kurz! So das Motto von Unidienst seit nunmehr fast 40 Jahren. Bestes eigenes Beispiel ist UniPRO/CRM+ERP – das ERP-System auf der Basis von CRM-Komponenten. Die Lösung für mittelständische Unternehmen in Produktion und Handel.

Nein, nein, sagen Stimmen zu den aktuellen Trends: Der CRM-Begriff befindet sich in der Auflösung, den gibt es gar nicht mehr! Die 360-Grad-Sicht auf den Kunden ist allzu oft zitiert, der Kunde im Mittelpunkt stört mehr denn je! Ein letztes Mal Schmunzeln über den altbekannten Scherz? Doch: Reicht es aus, eine Ressource und ihre Verfügbarkeit in den Mittelpunkt der Prozesse zu rücken?

Nein! Unidienst blickt dann einmal auf das Produkt. Es ist einerseits Ausgangslage für die Geschäftsidee und andererseits muss es den Bedarf der Kunden und Interessenten erfüllen. Hierfür ist Nutzen mit Zusatznutzen auszustatten. Zu bewerben, zu verkaufen, zu produzieren. Komplexe Varianten werden konfiguriert und Ressourcen bereitgestellt. Lieferanten sind zu wählen und Kosten und Preise zu definieren, Deckungsbeiträge zu erzielen. Der Interessent ist zum Kunde zu entwickeln und ihm bei Bedarf passgenaue Schulungen zur richtigen Handhabung anzubieten. Service für Implementierung, Wartung und gegebenenfalls Reparatur, mit kurzer Reaktionszeit und basierend auf stets aktuellem Kundeninventar.
Und zufrieden soll der Kunde nicht zuletzt auch noch sein. Eine wohl bekannte Liste an Anforderungen, mit leicht veränderter Sichtweise: Customer Engagement und Order Processing.

Die Zauberformel ist auch hier: CRM PLUS ERP, bzw. wenn es nach Unidienst geht UniPRO/CRM+ERP!

Die Unidienst GmbH Informationsdienst für Unternehmungen mit Sitz in Freilassing ist bereits seit 1974 als Unternehmensberatung und Softwareentwickler tätig. Seit 2003 plant und realisiert Unidienst kundenindividuelle CRM- und xRM-Projekte für mittelständische und große Unternehmen..

Firmenkontakt
Unidienst GmbH
Bert Enzinger
Gewerbegasse 6a
83395 Freilassing
+49 8654/4608-0
office@unidienst.de
http://www.unidienst.de

Pressekontakt
Unidienst GmbH
Sandra Sommerauer-Zettl
Gewerbegasse 6a
83395 Freilassing
+49 8654 4608-16
sandra.sommerauer@unidienst.de
http://www.unidienst.de

Auto Verkehr Logistik

SaferinoGo Notfallhilfe+: Notrufsystem für jedes Auto

Mit der innovativen SaferinoGo Notfallhilfe+ kann man einen automatischen Unfallmeldestecker auch in älteren Fahrzeugen einfach nachrüsten

SaferinoGo Notfallhilfe+: Notrufsystem für jedes Auto

SaferinoGo Notfallhilfe+: SOS-Melder einfach nachrüsten

Das automatische Notrufsystem ecall ist in Neuwagen seit April 2018 EU-weit Pflicht. Die EU-Kommission schätzt, dass sich die Zahl der Unfalltoten dank der Einführung von ecall um ca. zehn Prozent verringern lässt. Um so mehr erstaunt, dass es bisher kaum Unfallmelder zur Nachrüstung älterer Fahrzeuge gibt. Doch auch die Besitzer älterer Fahrzeuge müssen nicht auf das lebensrettende SOS-System verzichten. Mit der innovativen SaferinoGo Notfallhilfe+ (UVP EUR 79,90) von Zubehörspezialist PMA Mobile Electronics lässt sich ein automatischer Unfallmeldestecker einfach und kostengünstig in jedem Auto nachrüsten.

SICHERHEIT FÄHRT MIT
Ein Unfall, eine Panne oder ein Überfall, aber keine Hilfe ist in Sicht? Ein Knopfdruck genügt, und die SaferinoGo Notfallhilfe+ alarmiert automatisch Freunde oder Familienmitglieder. Per Mail, SMS, Sprachnachricht oder Anruf werden die ausgewählten Notrufkontakte schnell über die Unfallsituation informiert und können dann sofort Hilfe für die Fahrzeuginsassen anfordern.

EINFACHE INSTALLATION
SaferinoGo wird einfach in den Zigarettenanzünder gesteckt und via Bluetooth mit einem Android oder iOs basierten Handy gekoppelt. Mit Hilfe der kostenlos erhältlichen App wird das SaferinoGo aktiviert und personalisiert: Man hinterlegt den Text für eine Nachricht, die dann im Notfall per SMS und E-Mail an bis zu drei Kontaktpersonen gesendet wird. Dazu kommt eine präzise GPS-Ortung des Fahrzeugs samt Übermittlung und Anzeige der exakten Positionsdaten auf Google Maps.

SICHERHEIT AUF KNOPFDRUCK
Um bei einem Unfall oder Überfall einen SOS-Ruf per Mail und SMS auszulösen, muss die Panik / Notruf Taste am SaferinoGo für zwei 2 Sekunden gedrückt werden. Solange dieser Notrufbutton gedrückt ist, kann man darüberhinaus eine bis zu 5 Minuten lange Sprachnachricht mit konkreten Handlungsanweisungen aufnehmen und an die gespeicherten Kontakte senden. Bei Android Smartphones ist es ebenfalls möglich, eine Kontaktperson direkt per Anruf zu benachrichtigen.

AUTOMATISCHE SOS-MELDUNG
Die SOS-Meldung muss jedoch nicht unbedingt manuell ausgelöst werden. Der integrierte Crash-Sensor / Kollisionsmelder des SaferinoGo erkennt eine Unfall-Aufprallsituation auch selbständig. Sollte keiner der Fahrzeuginsassen mehr in der Lage sein, den eCall per Knopfdruck auszulösen, versendet SaferinoGo die gespeicherte Alarm-Nachricht automatisch.
Auch für den Fall eines völligen Stromausfalls im Fahrzeugs ist vorgesorgt: SaferinoGo verfügt zusätzlich über eine Notstromversorgung, die das Auslösen des Alarms sicher stellt. Die SaferinoGo Notfallhilfe+ hat zwei USB-Ports, einen 2,4 A Standard- und einen 3.0 A Schnellladeanschluss. Damit können zwei Mobilgeräte gleichzeitig geladen werden.
Mit dem Quick Charger geht das sogar 4 x schneller als mit jedem normalen Ladegerät!
Egal ob Android Tablet oder Smartphone, iPad oder iPhone – leere Akkus gehören der Vergangenheit an.

Die SaferinoGo Notfallhilfe+ ist kompatibel mit allen Android Smartphones ab Betriebssystem 5.0 und iOs Handys ab Version 8, die Bluetooth 4.0 mit Niedrigenergiestandard unterstützen.

SaferinoGo ist eine registrierte Handelsmarke im Vertrieb der PMA Mobile Electronics GmbH im österreichischen Oberndorf. Die Entwicklungs- und Vertriebsfirma PMA ist Spezialist für fahrzeugspezifisches Car Media / Infotainment Zubehör, zum Beispiel CAN Bus und Lenkradadapter oder DAB+ Signalverstärker. Mit dieser Produktpalette ist PMA in Europa einer der führenden Spezialisten.
Die beiden neuen PMA Produkte, die SaferinoGo Notfallhilfe+ und SaferinoGo Notfallpfeife, sind der Anfang einer Reihe von Produkten, die Sicherheit und Technik mit Wohlfühlen und einfacher Bedienbarkeit vereinen.
PMA vertreibt seine Produkte europaweit exklusiv über den Fachgroß- und Einzelhandel.

Kontakt
PMA Mobile Electronics Entwicklungs- und Vertriebs GmbH
Peter Marik
Römerweg 50
6372 Oberndorf
+4353526777817
p-marik@pma-mobile.com
http://saferinogo.eu

Immobilien Bauen Garten

Von Grund auf sicher

BLANKE GROUND

Von Grund auf sicher

BLANKE GROUND – Von Grund auf sicher. (Bildquelle: Blanke)

Für ihr selbstklebendes Verbundabdichtungs-System BLANKE DISK bietet der Iserlohner Fliesenzubehörspezialist Blanke GmbH & Co. KG mit BLANKE GROUND eine passende Grundierung an. Die wässrige Kunstharzdispersionsgrundierung dient zur vorgeschriebenen Vorbehandlung saugender und weniger saugender Untergründe für die nachfolgende Abdichtung mit BLANKE DISK. Besonderer Vorteil des lösungsmittelfreien und schnell trockenden Konzentrats: es ist optimal auf das Abdichtungssystem BLANKE DISK abgestimmt und entsprechend bauaufsichtlich geprüft.

BLANKE GROUND ist als Grundierung, Voranstrich und Haftbrücke im Innenbereich an Wand und Boden einsetzbar. Je nach Untergrund wird das Konzentrat unverdünnt oder im für den Untergrund passenden Verhältnis mit Wasser verdünnt. Damit liegt der Verbrauch der in Gebinden von 1 oder 5 kg lieferbaren Grundierung zwischen 50 und 300 g/m².
Nach der Verdünnung mit Wasser lässt sich BLANKE GROUND mit Besen, Bürsten oder Rollen gleichmäßig auftragen. Wenn die Grundierung nicht mehr klebt und zu einem klaren Film getrocknet ist, kann mit den Folgearbeiten begonnen werden. Die Trocknungszeit ist dabei abhängig vom Untegrund, der Temperatur und Luftfeuchtigkeit sowie dem Grad der Verdünnung.

BLANKE GROUND ist die konsequente Ergänzung für die selbstklebende Verbundabdichtung BLANKE DISK. Denn sie bietet in Verbindung mit dem ebenfalls bauaufsichtlich geprüften und zugelassenen Abdichtungs-System BLANKE DISK eine sichere und systemgeprüfte Abdichtung von der Vorbehandlung bis zum Belag. Selbstverständlich kann BLANKE GROUND auch als Grundierung für andere Blanke Abdichtungsprodukte wie z.B. BLANKE PERMAT und BLANKE PERMATOP eingesetzt werden.

Blanke überzeugt. Blanke GmbH & Co. KG ist ein international tätiger Hersteller und Systemanbieter von Fliesenzubehör mit hohem Qualitätsanspruch und Wert. Kundennähe und jeweils auf die Märkte optimierte Vertriebsstrukturen und Logistik ermöglichen die erfolgreichen Aktivitäten in mehr als 80 Ländern. Mit dem frühzeitigen Erkennen von Marktentwicklungen legt man bei Blanke den Grundstein für Produktneuentwicklungen und baut so kontinuierlich sein Know-how aus. Die Produkte von Blanke helfen Handwerkern, Architekten und Planern dabei, gemeinsam überzeugende Arbeit zu leisten.

Firmenkontakt
Blanke GmbH & Co. KG
Maria Görrissen
Stenglingser Weg 68-70
58642 Iserlohn
+49 (0)2374 – 507 125
info@blanke-systems.de
http://www.blanke-systems.de

Pressekontakt
Flüstertüte – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sven-Erik Tornow
Entenweg 15
50829 Köln
+49 221 2789004
sven.tornow@fluestertuete.de
http://www.fluestertuete.de

Auto Verkehr Logistik

NEU – Wanzl geht mit „Dynamic Material Handling“ einen Schritt weiter

Dynamisches Kommissionieren mit System

NEU - Wanzl geht mit "Dynamic Material Handling" einen Schritt weiter

Wanzl: Dynamic Material Handling

Der Online-Handel boomt! Ob bei Konsumgütern oder in der Ersatzteillogistik: Die Käufer klicken – die Händler verschicken. Um bei diesem Kreislauf konkurrenzfähig zu sein, ist eine perfekte Intralogistik obligatorisch. Wanzl Logistics + Industry sorgt dafür, dass es rund läuft. Prozesse optimieren, Abläufe effizienter gestalten, Mitarbeiter entlasten: Als Lösungsanbieter steht Wanzl Logistics + Industry für eine reibungslose Intralogistik – vom Wareneingang bis zum Versand. Dabei bietet der Logistikexperte höchste Beratungs-, Entwicklungs- und Fertigungskompetenz aus einer Hand. Kunden werden ab dem ersten Schritt begleitet, angefangen bei einer individuellen Beratung vor Ort, über die gemeinsame Entwicklung individueller Lösungen, bis hin zur Produktfertigung und realen Umsetzung der Optimierungsansätze.

„Dynamic Material Handling“ – dynamisches Kommissionieren mit System
Erstmals bieten die Logistikexperten von Wanzl ein komplexes Kommissioniersystem nach dem Ware-zur-Person-Prinzip. „Dynamic Material Handling“ ist dynamisch, teilautomatisiert, adaptiv. Das Konzept optimiert essentielle Prozesse wie die Lagerung und Bereitstellung der Artikel oder die Navigation der Kommissionierwagen. Das Herzstück sind automatische Kommissionierlager. Im Vergleich zu konventionellen, statischen Lagerlösungen wie Fachboden- oder Schubladenregale optimiert der Einsatz moderner Karusselllager die Ausnutzung von Lagervolumina um bis zu 80 Prozent. Automatische Kommissionierlager haben eine feste Leistungsgrenze und werden entsprechend der Leistungsanforderungen des Kunden individuell konfiguriert. In ihnen stehen gesamte Lagereinheiten verschiedener Artikel auf Abruf bereit. Bei Bedarf werden die entsprechenden Einheiten automatisch an der ergonomischen Bedienöffnung bereitgestellt, wo der Kommissionierer die gewünschte Menge entnimmt, bevor er den nächsten Artikel anfordert. Dabei stehen Kunden zwei Basissysteme für die Datenverwaltung zur Verfügung. Einerseits kann das Lager über eine Java-basierte Schnittstelle an ein externes Lagerverwaltungssystem angeschlossen werden. Andererseits kann die Organisation direkt über die Maschinensteuerung per Touch-Screen erfolgen. Für ein einfaches Ein- und Auslagern benötigen Anwender dann lediglich eine simple Artikelliste. Dem jeweiligen Artikel muss daraufhin nur noch ein fester Lagerplatz zugewiesen werden. Selbst bereits bestehende Listen können mithilfe eines PCs oder Netzwerkkabels in eine gemeinsame Datenbank eingepflegt werden, auf die bis zu drei Karusselllager eines Geräteverbunds zugreifen können. Ist die Bestellung abgeschlossen, übernimmt ein autonomer Roboter (Automated Guided Vehicle – AGV) den Transport des Kommissionierwagens zum gewünschten Bereich. Dank ihm wird der lästige und anstrengende Transport leerer oder voll bestückter Wagen für Mitarbeiter schon bald zur Vergangenheit gehören. Mithilfe eines Greifarms manövriert der Roboter Kommissionierwagen effizient und sicher an die angegebene Stelle. Das Besondere: Weder ein Umbau bestehender Einrichtungen noch spezielle Programmierkünste sind in der Regel hierfür notwendig. Die Bedienung und Programmierung kann spielend einfach über Tablet oder Smartphone erfolgen. Die Vorteile dieses Prinzips: Zeit- und kraftraubende Laufwege entfallen, wodurch die Kommissionierleistung steigt, Arbeitspotenziale frei werden und die Ergonomie für die Mitarbeiter deutlich verbessert wird. Zudem punktet „Dynamic Material Handling“ durch seine Flexibilität. Ein vollständiger Umbau bestehender Systeme ist nicht erforderlich, da es Schritt für Schritt nachrüstbar ist. Erhöht sich das Bestellvolumen im Laufe der Zeit, kann das System sogar noch während des laufenden Geschäftsbetriebs um weitere Module erweitert werden. Insgesamt umfasst das Portfolio aktuell drei verschiedene Kommissionierlager, maßgeschneidert auf unterschiedliche Artikelgrößen und räumliche Gegebenheiten. Für großflächige, niedrigere Räume steht das horizontale Karusselllager Twister H parat, für hohe Hallen eignet sich das vertikale Liftsystem Ascenso. Live auf der LogiMAT ist das vertikale Karusselllager Twister V-350 zu sehen. Es basiert auf einem modularen, standardisierten Baukastensystem. Dadurch ist es individuell für kundenspezifische Anforderungsprofile und die eingesetzten Ladehilfsmittel, z.B. Kunststoffkästen, konfigurierbar, was eine maximale Kapazitätsauslastung sicherstellt. Im Betrieb wird die angeforderte Lagereinheit nach dem Paternosterprinzip auf beweglichen Trägerböden an die Bedienöffnung gefahren. Durch die hochverdichtete Lagerung perfektioniert der Twister V-350 das Kommissionieren kleinerer bis mittelgroßer Artikel in hohen Lagerräumen.

Kommissionierwagen KT3-X – individuell konfigurieren, effektiver kommissionieren
Kein Lagerraum ist gleich und jede Branche hat ihre eigenen Anforderungen. Wer seine passgenaue Kommissionierwagenlösung sucht, findet sie mit dem KT3-X. Exakt auf spezifische Kundenwünsche zugeschnitten dank individuell konfigurierbaren Außenmaßen in kleinsten Rastereinheiten und einem umfangreichen Zubehörsortiment, perfektioniert er die Kommissionierung als wichtiges Glied der Supply-Chain. Und das gilt für jeden einzelnen Wagen, denn eine individuelle Maßanfertigung ist bereits ab einem Stück erhältlich. Das Basismodell überzeugt mit seinem äußerst stabilen Grundgestell sowie Wanzl Qualitätslenkrollen mit Gummilaufflächen. Griffbügel, Gitteretagen, Staplerschlaufen für Gabelstapler und Hubwagen sowie eine 5. Rolle für eine 360°-Drehung auf der Stelle sind nur eine Auswahl aus den Extraangeboten, um den KT3-X dem jeweiligen Einsatzzweck anzupassen.

Rollcontainer RC/N3 – optimiert transportieren, platzsparend deponieren
Die vielfach in der Praxis bewährten, robusten Rollcontainer RC/N3 sind zuverlässige Hilfen für den täglichen Warentransport. Sie sind optimiert für den Transport von Euronorm-Boxen oder die Ladeflächen der meisten LKW-Anhänger. Ein integrierter Fußbügel erleichtert das Überwinden von Absätzen sowie Türschwellen und eine praktische Drahtetage gehört zur Serienausstattung. Als wahre Raumwunder entpuppen sie sich, wenn sie einmal nicht zum Einsatz kommen. Dank ihrer einklappbaren Auflage- und Seitenflächen sind die Rollcontainer platzsparend nestbar.

Lithium-Ionen-Akkus – mobil elektrifizieren, länger funktionieren
Größeres Einsatzspektrum, mehr Kontrolle, verbesserte Ergonomie – die neuen Lithium-Ionen-Akkus von Wanzl ermöglichen eine ortsungebundene Stromversorgung für Wagen sowie Peripheriegeräte und machen so den Arbeitsplatz mobil. Dafür sorgt auch der ausgewiesene Spritzwasserschutz gemäß IP54 für Akkublock, Anschlussleitung und Ladegerät. Der optionale Wanzl SOC Indicator garantiert zudem eine Echtzeitüberwachung der Kapazität und ist je nach Vorliebe direkt am Akku oder extern montierbar. Des Weiteren wurde mit einer Gewichtsreduzierung von bis zu 25% gegenüber den Vorgängermodellen die Handhabung noch einmal deutlich vereinfacht.

WANZL
Wir bringen Ideen ins Rollen. Handeln mit System
Wanzl, gegründet 1947, ist ein Pionier der Selbstbedienung und Schrittmacher für den internationalen Handel. Heute zählen Shop Solutions, Retail Systems, Logistics + Industry, Airport, Access Solutions und Hotel Service zu unseren Geschäftsbereichen. Als Innovationsführer entwickeln, produzieren und vertreiben wir Produkte, Systeme und kundenindividuelle Lösungen in Premiumqualität rund um Einkauf und Verkauf, Warenpräsentation, Transport und Sicherheit. Mit über 4.900 Mitarbeitern, 13 internationalen Produktionsstandorten, 27 Vertriebsniederlassungen und rund 50 Vertretungen stehen wir als in dritter Generation familiengeführtes Unternehmen weltweit an der Seite unserer Kunden. MADE BY WANZL.

Firmenkontakt
Wanzl Metallwarenfabrik Logistics + Industry
Jürgen Frank
Rudolf-Wanzl-Straße 4
89340 Leipheim
(0)8221/729-0
info@wanzl.de
https://www.wanzl.com/de_DE/geschaeftsbereiche/logistics-industry/

Pressekontakt
kiecom GmbH
Tobias Schneider
Rosental 10
80331 München
0892323620
t.schneider@kiecom.de
http://www.kiecom.de

English Press Releases

Cartonplast „Best Practice“ examples worth emulating

Plastic layer pads (PLPs) are replacing cardboard intermediate layers for the transportation of glass, can and PET containers

Cartonplast "Best Practice" examples worth emulating

Cartonplast plastic layer pads as the „green“ interface between container manufacturers and fillers

More than 130 container industry production locations in 20 countries are utilising Cartonplast PLPs for the transportation of glass, can and PET containers to filling plants. As the largest European reusable Pool System operator for recyclable PLPs on a rental basis, the Cartonplast Group (CPL) has a closely-interconnected Service Centre network at its disposal. The pioneer of the „green“ business model has more than 30 years“ experience in the delivery and return, sorting and cleaning as well as the management of reusable transport products. With 7,000 participating filler end customers in the beverage, food, pharmaceutical and cosmetics industry in 30 different countries, the environmentally-friendly closed-loop pooling concept is considered one of the most successful outsourcing systems within Europe. Currently, 45 million PLPs are in use with over 130 million cycles managed in 14 CPL Service Centres across the world.

Within the system or individually tailored
Our customers do not just utilise the holistic CPL services – our company also offers individual solutions: for example, on-site storage management of the PLPs including mobile cleaning at the respective container manufacturer – integrated into the localised situation.

Cartonplast „Best Practice“ examples worth emulating
Environmentally-friendly – reusable – recyclable – economically viable – reliable – plannable

These two examples of practical applications should serve to stimulate other companies seeking efficient solutions for similar transportation and production problems. The examples show: PLPs are a worthy replacement for cardboard intermediate layers. All the operating processes thus changed sustainably increase efficiency, lower the costs and yet retain high quality standards.

1. The CPL model for success

The „Move to plastic“ project at Halewood International, the largest independent manufacturer of beverages in Great Britain, was a collaborative initiative with the glass suppliers. The aim in this particular case was to reduce waste at the location, and in return to increase the number of recyclable items. 80% of the container glass products are now transported on PLPs – cardboard intermediate layers are now only used in certain individual cases. The PLPs for the transportation of the glass products to the beverage manufacturer are provided, fetched and then reprocessed by CPL-UK. In this way, Halewood can focus on the manufacture and delivery of its high-quality beverage products. Major changes have also resulted in the operating processes. Due to the reduced use of cardboard intermediate layers, savings have been achieved regarding both time and personnel, who were usually deployed for sorting of the cardboard waste material. The sorting and recycling of damaged PLPs is now organised through CPL-UK, and Halewood does not incur any disposal costs.

Julian Galsworthy, Vendor Scheduling Manager at Halewood International, based in the United Kingdom, confirms the efficiency of the system: „Our production processes have been optimised, as the depalletisation of the glass containers has become easier and faster. In particular, wet and damaged cardboard intermediate layers were causing problems during the depalletisation of the glass containers, and we were suffering production losses. PLPs do not suffer deformations – in contrast to cardboard – and the depalletisation of the glass containers now runs smoothly“.

2. The CPL model for success

JACOBS DOUWE EGBERTS (JDE), one of the largest instant coffee manufacturers in Great Britain, was having problems with the weight of the glasses on their cardboard intermediate layers – and also the depalletisation process wasn“t running smoothly. The glass containers are too heavy to be palletised stably on cardboard intermediate layers. This was a major quality and safety issue. The costs of more sturdy cardboard intermediate layers of the same thickness as PLPs would have been uneconomical – and their vulnerability to damp was also a problem. The company therefore replaced the cardboard intermediate layers with PLPs for the transportation of the glass containers. The surface quality of the PLPs now permits a rapid and reliable depalletisation process and reduced production failure times. Due to the improved strength and durability of the PLPs, the palletisation options for the glass containers have also expanded – more weight can now be packed onto each pallet. In this way, the number of pallets required for transportation has been reduced, and therefore also the transport volume. JDE no longer has to invest in new transport products, as the stability of the PLPs guarantees their reutilisation – in contrast to cardboard.

As James Dockree, Packaging Quality Specialist at JDE in the United Kingdom, explains: „Cardboard intermediate layers do not work efficiently on our palletisers in comparison to the PLPs. Every time glass falls off the pallets, we have a major quality and safety issue“.

„Green“ transport products reduce CO2 emissions
Transport layer pads made from polypropylene in an environmental comparison

In order to answer the market“s questions regarding the environmental compatibility of a transport layer pad made of polypropylene in comparison to a cardboard intermediate layer, CPL has published a comparative product ecological assessment on PP layer pads and cardboard intermediate layers in June 2015. In this study, the „durability“ of the PP layer pads was identified as the most important cause variable for the reduction of influences on the environment. The CO2 emissions over the entire lifecycle of a PP layer pad are 67% lower than for the corrugated cardboard intermediate layer also examined as an alternative means of transport. CO2 has advanced to become a central factor for purchase decisions, as many companies are currently attempting to reduce their CO2 emissions

Outsourcing sustainably lowers costs
Due to the CPL Pool System, customers profit from the economic advantages of the PLP rental concept. No company stocks of transport and packaging materials have to be maintained, and storage areas are cleared. All pallets with PLPs circulate in the external CPL Pool System. The cost structures remain transparent and the overall costs are reduced, as only service and rental fees are incurred for the number of PLPs actually used – without subsequent costs. In addition, there are no disposal costs for the recycling of damaged PLPs. The economic viability of the CPL PLPs are also explainable through their long lifecycle. Summary: service and rental fees save costs – there are no replacement and financing costs – unproductively-bound capital is released for investments into the core business of the CPL customers.
Sustainability through recycling

Transport layer pads made from recycled polypropylene
Layer pads (LPs) for the CPL reusable transport system are produced from the recycling plastic „polypropylene“ (PP). This material is characterised by its robust quality and durability – one individual PP LP is theoretically infinitely reusable as long as it is not damage or lost. The PP LPs are therefore sustainable in the truest sense of the word. The use of PP LP „waste“ for the production of new PP LPs reduces greenhouse gas emissions, and PP LPs made from PP recycled material are of the same high quality as those made from new PP material. Only the PP LPs sorted by CPL (e.g. broken LPs) are used to make the regranulate – which also guarantees the tracking of the materials.

Summary
The reutilisation of means of transport is more economic and ecological than simply throwing items away. This is one advantage of the CPL PLPs for transportation in the container industry, and at the same time a decisive competition factor in the market. „Our reusable transport products provide real added value for our customers and support them in addressing the changing conditions in the market and in the environment. This doesn“t just save costs and is good for the ecosystem – it has long-term benefits for both parties. Through the partnership collaboration, we are able to develop new applications which efficiently and successfully shape operating processes“, emphasises Michael Heikenfeld, Managing Director & CSO, Cartonplast Group. The influence of reusable transport products is increasing, and economically-sustainable business models are required. The terms economic viability and sustainability have long ceased to contradict each other. Cartonplast is striving on a long-term basis to expand the range of influence of its reusable transport products, as the CPL Pool System has gained international acceptance.

For further information, please contact us via email via info@cartonplast.com, or contact Michael Heikenfeld, Chief Sales Officer, michael.heikenfeld@cartonplast.com.

*Sources
– Comparative lifecycle assessment of polypropylene and cardboard intermediate layers for transportation purposes
– Cartonplast Group Sustainability Report
– CO2 formula by Cartonplast

About the Cartonplast Group

CPL was founded in 1985, and its Headquarters is based in Dietzenbach, Germany. The PLPs by CPL are utilised at more than 130 production locations in 20 countries for the transportation of glass, cans and PET containers to filling plants. As the largest European Pool System operator of reusable PLPs on a rental basis, CPL has a closely-linked network of Service Centres. As the pioneers of a „green“ business model, CPL has more than 30 years“ experience in the delivery and collection, sorting and cleaning as well as in the management of reusable transport products. This environmentally-friendly closed-loop pooling concept is one of the most successful outsourcing systems in Europe, with 7,000 participating fillers in the beverage, food, pharmaceutical and cosmetic industries in 30 countries. 45 million PLPs, currently in operation with more than 130 million cycles per year, are managed worldwide in 14 CPL Service Centres.

Cartonplast Group GmbH
Marie-Curie-Straße 8
D-63128 Dietzenbach
Tel. +49 6074 8531-0
Mail: info@cartonplast.com
www.cartonplast.com

Contact
Cartonplast Group GmbH
Alessa Eigenseer
Marie-Curie-Straße 8
63128 Dietzenbach
Phone: +49 6074 8531-0
Fax: +49 6074 8531-99
E-Mail: alessa.eigenseer@cartonplast.com
Url: http://www.cartonplast.com

English Press Releases

Cartonplast „Best Practice“ examples worth emulating

Plastic layer pads (PLPs) are replacing cardboard intermediate layers for the transportation of glass, can and PET containers

Cartonplast "Best Practice" examples worth emulating

Cartonplast plastic layer pads as the „green“ interface between container manufacturers and fillers

More than 130 container industry production locations in 20 countries are utilising Cartonplast PLPs for the transportation of glass, can and PET containers to filling plants. As the largest European reusable Pool System operator for recyclable PLPs on a rental basis, the Cartonplast Group (CPL) has a closely-interconnected Service Centre network at its disposal. The pioneer of the „green“ business model has more than 30 years“ experience in the delivery and return, sorting and cleaning as well as the management of reusable transport products. With 7,000 participating filler end customers in the beverage, food, pharmaceutical and cosmetics industry in 30 different countries, the environmentally-friendly closed-loop pooling concept is considered one of the most successful outsourcing systems within Europe. Currently, 45 million PLPs are in use with over 130 million cycles managed in 14 CPL Service Centres across the world.

Within the system or individually tailored
Our customers do not just utilise the holistic CPL services – our company also offers individual solutions: for example, on-site storage management of the PLPs including mobile cleaning at the respective container manufacturer – integrated into the localised situation.

Cartonplast „Best Practice“ examples worth emulating
Environmentally-friendly – reusable – recyclable – economically viable – reliable – plannable

These two examples of practical applications should serve to stimulate other companies seeking efficient solutions for similar transportation and production problems. The examples show: PLPs are a worthy replacement for cardboard intermediate layers. All the operating processes thus changed sustainably increase efficiency, lower the costs and yet retain high quality standards.

1. The CPL model for success

The „Move to plastic“ project at Halewood International, the largest independent manufacturer of beverages in Great Britain, was a collaborative initiative with the glass suppliers. The aim in this particular case was to reduce waste at the location, and in return to increase the number of recyclable items. 80% of the container glass products are now transported on PLPs – cardboard intermediate layers are now only used in certain individual cases. The PLPs for the transportation of the glass products to the beverage manufacturer are provided, fetched and then reprocessed by CPL-UK. In this way, Halewood can focus on the manufacture and delivery of its high-quality beverage products. Major changes have also resulted in the operating processes. Due to the reduced use of cardboard intermediate layers, savings have been achieved regarding both time and personnel, who were usually deployed for sorting of the cardboard waste material. The sorting and recycling of damaged PLPs is now organised through CPL-UK, and Halewood does not incur any disposal costs.

Julian Galsworthy, Vendor Scheduling Manager at Halewood International, based in the United Kingdom, confirms the efficiency of the system: „Our production processes have been optimised, as the depalletisation of the glass containers has become easier and faster. In particular, wet and damaged cardboard intermediate layers were causing problems during the depalletisation of the glass containers, and we were suffering production losses. PLPs do not suffer deformations – in contrast to cardboard – and the depalletisation of the glass containers now runs smoothly“.

2. The CPL model for success

JACOBS DOUWE EGBERTS (JDE), one of the largest instant coffee manufacturers in Great Britain, was having problems with the weight of the glasses on their cardboard intermediate layers – and also the depalletisation process wasn“t running smoothly. The glass containers are too heavy to be palletised stably on cardboard intermediate layers. This was a major quality and safety issue. The costs of more sturdy cardboard intermediate layers of the same thickness as PLPs would have been uneconomical – and their vulnerability to damp was also a problem. The company therefore replaced the cardboard intermediate layers with PLPs for the transportation of the glass containers. The surface quality of the PLPs now permits a rapid and reliable depalletisation process and reduced production failure times. Due to the improved strength and durability of the PLPs, the palletisation options for the glass containers have also expanded – more weight can now be packed onto each pallet. In this way, the number of pallets required for transportation has been reduced, and therefore also the transport volume. JDE no longer has to invest in new transport products, as the stability of the PLPs guarantees their reutilisation – in contrast to cardboard.

As James Dockree, Packaging Quality Specialist at JDE in the United Kingdom, explains: „Cardboard intermediate layers do not work efficiently on our palletisers in comparison to the PLPs. Every time glass falls off the pallets, we have a major quality and safety issue“.

„Green“ transport products reduce CO2 emissions
Transport layer pads made from polypropylene in an environmental comparison

In order to answer the market“s questions regarding the environmental compatibility of a transport layer pad made of polypropylene in comparison to a cardboard intermediate layer, CPL has published a comparative product ecological assessment on PP layer pads and cardboard intermediate layers in June 2015. In this study, the „durability“ of the PP layer pads was identified as the most important cause variable for the reduction of influences on the environment. The CO2 emissions over the entire lifecycle of a PP layer pad are 67% lower than for the corrugated cardboard intermediate layer also examined as an alternative means of transport. CO2 has advanced to become a central factor for purchase decisions, as many companies are currently attempting to reduce their CO2 emissions

Outsourcing sustainably lowers costs
Due to the CPL Pool System, customers profit from the economic advantages of the PLP rental concept. No company stocks of transport and packaging materials have to be maintained, and storage areas are cleared. All pallets with PLPs circulate in the external CPL Pool System. The cost structures remain transparent and the overall costs are reduced, as only service and rental fees are incurred for the number of PLPs actually used – without subsequent costs. In addition, there are no disposal costs for the recycling of damaged PLPs. The economic viability of the CPL PLPs are also explainable through their long lifecycle. Summary: service and rental fees save costs – there are no replacement and financing costs – unproductively-bound capital is released for investments into the core business of the CPL customers.
Sustainability through recycling

Transport layer pads made from recycled polypropylene
Layer pads (LPs) for the CPL reusable transport system are produced from the recycling plastic „polypropylene“ (PP). This material is characterised by its robust quality and durability – one individual PP LP is theoretically infinitely reusable as long as it is not damage or lost. The PP LPs are therefore sustainable in the truest sense of the word. The use of PP LP „waste“ for the production of new PP LPs reduces greenhouse gas emissions, and PP LPs made from PP recycled material are of the same high quality as those made from new PP material. Only the PP LPs sorted by CPL (e.g. broken LPs) are used to make the regranulate – which also guarantees the tracking of the materials.

Summary
The reutilisation of means of transport is more economic and ecological than simply throwing items away. This is one advantage of the CPL PLPs for transportation in the container industry, and at the same time a decisive competition factor in the market. „Our reusable transport products provide real added value for our customers and support them in addressing the changing conditions in the market and in the environment. This doesn“t just save costs and is good for the ecosystem – it has long-term benefits for both parties. Through the partnership collaboration, we are able to develop new applications which efficiently and successfully shape operating processes“, emphasises Michael Heikenfeld, Managing Director & CSO, Cartonplast Group. The influence of reusable transport products is increasing, and economically-sustainable business models are required. The terms economic viability and sustainability have long ceased to contradict each other. Cartonplast is striving on a long-term basis to expand the range of influence of its reusable transport products, as the CPL Pool System has gained international acceptance.

For further information, please contact us via email via info@cartonplast.com, or contact Michael Heikenfeld, Chief Sales Officer, michael.heikenfeld@cartonplast.com.

*Sources
– Comparative lifecycle assessment of polypropylene and cardboard intermediate layers for transportation purposes
– Cartonplast Group Sustainability Report
– CO2 formula by Cartonplast

About the Cartonplast Group

CPL was founded in 1985, and its Headquarters is based in Dietzenbach, Germany. The PLPs by CPL are utilised at more than 130 production locations in 20 countries for the transportation of glass, cans and PET containers to filling plants. As the largest European Pool System operator of reusable PLPs on a rental basis, CPL has a closely-linked network of Service Centres. As the pioneers of a „green“ business model, CPL has more than 30 years“ experience in the delivery and collection, sorting and cleaning as well as in the management of reusable transport products. This environmentally-friendly closed-loop pooling concept is one of the most successful outsourcing systems in Europe, with 7,000 participating fillers in the beverage, food, pharmaceutical and cosmetic industries in 30 countries. 45 million PLPs, currently in operation with more than 130 million cycles per year, are managed worldwide in 14 CPL Service Centres.

Cartonplast Group GmbH
Marie-Curie-Straße 8
D-63128 Dietzenbach
Tel. +49 6074 8531-0
Mail: info@cartonplast.com
www.cartonplast.com

Contact
Cartonplast Group GmbH
Alessa Eigenseer
Marie-Curie-Straße 8
63128 Dietzenbach
Phone: +49 6074 8531-0
Fax: +49 6074 8531-99
E-Mail: alessa.eigenseer@cartonplast.com
Url: http://www.cartonplast.com