Tag Archives: SupplyChain

Computer IT Software

Neuer Vice President Automotive: Christoph Hartmann bringt 15 Jahre Branchenerfahrung bei der flexis AG ein

Neuer Vice President Automotive: Christoph Hartmann bringt 15 Jahre Branchenerfahrung bei der flexis AG ein

Christoph Hartmann, VP Automotive, flexis AG (Bildquelle: Christoph Hartmann)

STUTTGART – Christoph Hartmann ist seit kurzem bei der flexis AG tätig und bringt mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Automobilindustrie mit. Er übernimmt seine Aufgaben in einer Phase, in der flexis bestrebt ist, die Präsenz des Unternehmens zu verstärken und den Kundenstamm zu erweitern.

Hartmann, der zuletzt bei Volkswagen Consulting in einer ähnlichen Funktion dafür zuständig war, Expansion und Wachstum voranzutreiben, wird als Vice President Automotive für flexis tätig sein und sich vor allem auf die Festigung und den Ausbau des Kundenstamms auf globaler Ebene konzentrieren.

Als Absolvent der Technischen Universität Berlin verfügt Hartmann über Abschlüsse in Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften. Seine berufliche Laufbahn begann bei der DaimlerChrysler AG. Dort beaufsichtigte und verwaltete er die Implementierung neuer Inbound-Logistik-Funktionen, darunter auch die Mercedes-Strategie, standardisierte Mechanismen im Bereich der Tier 1 Zulieferer zu etablieren. Darüber hinaus hat Hartmann einen neuen Sales & Operations Execution (S&OE)-Prozess als Schnittstelle zwischen Vertrieb und Produktion implementiert, um ein passendes Bauprogramm für die deutschen Mercedes-Werke auf den Weg zu bringen.

Nach seiner Zeit bei der DaimlerChrysler AG wechselte Hartmann zur neuen Supply Chain Management-Practice Group bei McKinsey & Co., wo er als SCM-Experte an einer Reihe von Studien zu Strategien und Implementierungsprozessen in der Automobil- und Pharmaindustrie mitwirkte.

Später trat Hartmann eine Stelle als Leiter des Projektleitungsbüros von Volkswagen Consulting an, das für den Bau und die Ramp-up-Phase des neuen Werks in Chattanooga/Tennessee verantwortlich war. Er arbeitete auch als General Manager für Inhouse-Logistik im Volkswagen-Mutterwerk Wolfsburg, wo er erfolgreich ein umfassendes und schlankes Programm umsetzte, das Produktivität und Supply-Qualität deutlich verbessert.

Neben seiner Tätigkeit für globale Automobil- und Logistikunternehmen hielt Hartmann Vorträge über Production Control an der Fachhochschule Pforzheim und verfasste mehrere Publikationen zur Bedeutung der Automobillogistik. Er wurde bereits zweimal mit dem AKJ Elogistics Award ausgezeichnet.

flexis AG
Software für eine optimierte Produktion

flexis analysiert und optimiert Prozesse und erstellt Planungslösungen für die variantenreiche Produktion. Eine durchgängige und integrierte Vertriebs- und Produktionsplanung sorgt für einen schlanken Auftragsprozess, mehr Durchsatz und zufriedene Kunden.

Seit über 18 Jahren konzentrieren wir uns darauf, den gesamten Kundenauftragsprozess zu planen und zu steuern. Das umfasst die durchgängige Planung und Steuerung der Supply Chain – vom Vertrieb über die Produktion und Logistik bis in die Beschaffungskette hinein. Ein erfahrenes, leistungsfähiges und hoch motiviertes Team betreut unsere international tätigen Kunden individuell und kontinuierlich vor Ort. So gewährleisten wir, dass sich der Nutzen unserer Lösungen im vollen Umfang für Sie auszahlt.

Weitere Informationen zu flexis Produkten und Lösungen finden Sie unter: www.flexis.de

Kontakt
flexis AG
Cäcilia Winand
Schockenriedstr. 46
70565 Stuttgart
+49 711 7823800
info@flexis.de
http://www.flexis.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

E2open auf der Gartner Supply Chain Executive Conference Europe

E2open diskutiert und informiert mit Kundenpräsentation, Paneldiskussion und Messestand

E2open auf der Gartner Supply Chain Executive Conference Europe

Michael Lindner, VP & GM für den EMEA-Raum bei E2open, und sein Team freuen sich auf die Konferenz

Karlsruhe, 8. September 2014: E2open (NASDAQ: EOPN), Spezialist für die Steuerung globaler Lieferketten, nimmt an der diesjährigen Gartner Supply Chain Executive Konferenz (10. und 11. September in London) teil. Dabei stellt Michael Schmitt, CMO von E2open, im Rahmen einer direkt an die Begrüßungs-Keynote anschließenden Paneldiskussion seine Sichtweise vor, durch „welche technologischen Entwicklungen die Lieferketten ins nächste Jahrzehnt katapultieren werden“ (10.10.2014, 9:45 Uhr).

E2open präsentiert außerdem am 10. September um 16:15 Uhr einen Kundenbeitrag über wirksame Strategien bei einer nachfrage-orientierten Planung. In diesem praxisbezogenen Vortrag wird gezeigt, wie aus der bestehenden Lieferkette ein reaktionsfähiger, integrierter und profitabler Prozess zur Supply-Planung und Auftragsabwicklung wurde. Außerdem wird dargestellt, wie sich die Qualität der Planung durch Szenarioanalyse verbessern lässt.

Auf dem Stand von E2open (#P1) erfahren Besucher von den Experten von E2open alles Wissenswerte zu Themen wie
– Supply Chain-Strategie und -Transformation,
– Supply-Chain-Visibilität,
– Absatz- und Vertriebsplanung,
– Multi-Tier-Planung und -Transparenz,
– Einkauf-Strategien,
– Supply Chain Control Towers.

„Wir freuen uns darauf, unsere Einschätzung über die zukünftigen Entwicklungen dem fachkundigen Publikum zu präsentieren. Dabei wollen wir darstellen, wie E2open Unternehmen helfen kann, ihre weltweiten Lieferketten erfolgreich zu steuern – auch und gerade vor dem Hintergrund sich rasant verändernder Märkte“, sagt Michael Lindner, Vice President & General Manager für den EMEA-Raum bei E2open.

Die Gartner Supply Chain Executive Conference ist der weltweit wichtigste Treffpunkt für Supply Chain-Verantwortliche. An der jährlichen Veranstaltung nehmen Analysten für sämtliche Supply Chain-Disziplinen teil und bieten den besuchenden Chief Supply Chain Officers (CSCOs) und ihren Führungsteams eine einzigartige Informationsquelle.

Mehr als 39.000 Handelspartner mit über 130.000 registrierten Nutzern sind derzeit an das E2open Business-Netzwerk angeschlossen. Dadurch erhalten die Teilnehmer Zugang zu Daten und Informationen, können diese austauschen und ihre Prozesse sicher und in Echtzeit steuern. Das E2open Business-Netzwerk verfügt außerdem über Kollaborations-Werkzeuge und Analyse-Funktionen, mit deren Hilfe die Kunden schnelle, fundierte und effiziente Entscheidungen treffen können.

E2open (NASDAQ: EOPN) ist ein führender Anbieter von strategischen, Cloud-basierten On-Demand Lösungen zur Steuerung dynamischer Wertschöpfungsnetzwerke. Der Collaborative Planning & Execution-Ansatz ermöglicht ganzheitliche Transparenz und Kontrolle über die Beschaffungs-, Fertigungs-, Logistik- und Distributionsprozesse mit Lieferanten und Partnern. E2open bietet kontinuierliche Steuerungsinformationen in Echtzeit, die es Partnern ermöglichen, gemeinsam potenzielle Abweichungen und Engpässe zu identifizieren, Szenarien intelligent zu analysieren und Lösungen schnell umzusetzen. Zu den Kunden von E2open zählen Avnet, Celestica, Cisco, IBM, Kuehne + Nagel, Lenovo, L\’Oreal, LSI, Motorola Solutions, Seagate und Vodafone. Vier der Top fünf Unternehmen auf der Supply Chain Top 25-Liste von Gartner (www.gartner.com) sind Kunden von E2open. Der Hauptsitz von E2open befindet sich in Foster City, Kalifornien, mit Niederlassungen weltweit. Die Geschäftsstelle für DACH befindet sich in Karlsruhe. Weitere Informationen unter www.e2open.com.

Firmenkontakt
E2open
Frau Nadjya Ghausi
An Der Raumfabrik 31a
76227 Karlsruhe
+1.650.645-6572
nadjya.ghausi@e2open.com
http://www.e2open.com

Pressekontakt
Weissenbach PR
Bastian Schink
Nymphenburger Str. 86
80636 München
089-5506 7775
E2open@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

E2open dank Kundennominierung erneut als „Great Supply Chain Partner“ ausgezeichnet

Wireless-Infrastruktur-Spezialist Radisys profitiert von optimierten Lieferketten-Prozessen

E2open dank Kundennominierung erneut als "Great Supply Chain Partner" ausgezeichnet

E2open-CEO Mark Woodward freut sich über die Auszeichnung

Karlsruhe, 4. September 2014: Das renommierte Fachmagazin SupplyChainBrain hat E2open (NASDAQ: EOPN) zu einem der „100 Great Supply Chain Partners“ gewählt. Der Spezialist für die Steuerung globaler Lieferketten wurde dabei von seinem Kunden Radisys für die Umsetzung der weltweiten Supply Chain-Strategie und die damit verbundenen Prozessverbesserungen nominiert. Die entsprechenden Details wurden kürzlich in einer Fallstudie veröffentlicht.

„Durch die Zusammenarbeit mit E2open konnte Radisys mittels besserer Planung und Analyse seine Profitabilität optimieren. Dies geschah vor dem Hintergrund einer zunehmenden Auslagerung der Produktion, die einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil darstellt“, sagt Mark Woodward, President & CEO von E2open. „Wir fühlen uns geehrt, dass unsere Arbeit mit Radisys von SupplyChainBrain anerkannt wurde und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit in den kommenden Jahren.“

Nach einem 6-monatigen Auswahlprozess wurden zum 12. Mal die 100 besten Supply Chain-Partner geehrt. Dabei haben Supply Chain-Experten in einer Onlineumfrage Anbieter und Dienstleister nominiert, deren Lösungen einen erheblichen Einfluss auf Unternehmenseffizienz, Kundenservice und netzwerkübergreifende Supply Chain Performance haben.

„Unter den jährlich ausgezeichneten „100 Great Supply Chain Partnern“ sind ausgewählte Unternehmen, deren Lösungen und Dienstleistungen so beeindruckend sind, dass ihre Kunden sich die Zeit genommen haben, uns davon wissen zu lassen“, sagt Brad Berger, Herausgeber von SupplyChainBrain. „Wir haben Nominierungen hunderter Handelspartner aus sämtlichen Bereichen des Supply Chain Management erhalten. Wir gratulieren E2open zu dieser prestigeträchtigen Auszeichnung.“

Mehr als 39.000 Handelspartner mit über 130.000 registrierten Nutzern sind derzeit an das E2open Business-Netzwerk angeschlossen. Dadurch erhalten die Teilnehmer Zugang zu Daten und Informationen, können diese austauschen und ihre Prozesse sicher und in Echtzeit steuern. Das E2open Business Netzwerk verfügt außerdem über Kollaborations-Werkzeuge und Analyse-Funktionen, mit deren Hilfe die Kunden schnelle, fundierte und effiziente Entscheidungen treffen können.

E2open (NASDAQ: EOPN) ist ein führender Anbieter von strategischen, Cloud-basierten On-Demand Lösungen zur Steuerung dynamischer Wertschöpfungsnetzwerke. Der Collaborative Planning & Execution-Ansatz ermöglicht ganzheitliche Transparenz und Kontrolle über die Beschaffungs-, Fertigungs-, Logistik- und Distributionsprozesse mit Lieferanten und Partnern. E2open bietet kontinuierliche Steuerungsinformationen in Echtzeit, die es Partnern ermöglichen, gemeinsam potenzielle Abweichungen und Engpässe zu identifizieren, Szenarien intelligent zu analysieren und Lösungen schnell umzusetzen. Zu den Kunden von E2open zählen Avnet, Celestica, Cisco, IBM, Kuehne + Nagel, Lenovo, L’Oreal, LSI, Motorola Solutions, Seagate und Vodafone. Vier der Top fünf Unternehmen auf der Supply Chain Top 25-Liste von Gartner (www.gartner.com) sind Kunden von E2open. Der Hauptsitz von E2open befindet sich in Foster City, Kalifornien, mit Niederlassungen weltweit. Die Geschäftsstelle für DACH befindet sich in Karlsruhe. Weitere Informationen unter www.e2open.com.

Firmenkontakt
E2open
Frau Nadjya Ghausi
An Der Raumfabrik 31a
76227 Karlsruhe
+1.650.645-6572
nadjya.ghausi@e2open.com
http://www.e2open.com

Pressekontakt
Weissenbach PR
Bastian Schink
Nymphenburger Str. 86
80636 München
089-5506 7775
E2open@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de

Auto Verkehr Logistik

Transparenz schafft Sicherheit

riskmethods: Supply Risk Network wird um Risikoüberwachung logistischer Knotenpunkte erweitert

Transparenz schafft Sicherheit

(NL/5972158208) riskmethods / München, den 05. August 2014 Die SaaS-Lösung Supply Risk Network von riskmethods, dem technologischen Marktführer für die Risikobewertung weltweiter Lieferketten, wird um die Risikoüberwachung logistischer Knotenpunkte, wie Häfen, Flughäfen und Umschlagsplätze erweitert. Dadurch erhalten Kunden, neben Lieferanten- und Standortrisiken, zusätzlich wichtige Risikoinformationen zu regionalen, soziografischen, meteorologischen, wirtschaftlichen und anderen Standortbedingungen dieser Logistik-Hubs. So werden direkte Auswirkungen durch eingetretene Risiken auf Produktion und Wertschöpfung identifiziert und eine Risikoüberwachung entlang der globalen Lieferkette sichergestellt.

Funktionierende Warenströme sind die Schlagadern für Produktion und Wertschöpfung von Unternehmen. Ihre Risikoüberwachung sichert nicht nur die eigene Produktion, sondern ebenso Arbeitsplätze wie auch die Lieferfähigkeit, Image und Umsatz des Unternehmens.

riskmethods Kunden haben bereits die Möglichkeit, neben Lieferantenrisiken auch Risiken zu deren Standorten und Ländern zu überwachen. Die Risikoüberwachung kann nun einfach um die weltweit wichtigsten Logistik-Hubs wie Häfen, Flughäfen, Knotenpunkte und Umschlagsplätze erweitert werden, welche ca. 90% des weltweiten Güterverkehrs abdecken. Das Münchner Unternehmen hat dazu 52 dieser strategischen Hubs identifiziert. Denn ein Streik am Hafen von Rotterdam oder Flughafen von Hongkong, politische Störungen welche Beeinträchtigungen auf Routen wie dem Suez Kanal oder Bosporus haben können, oder ein Erdbeben, welches Straßennetze oder Brücken zerstört, beeinträchtigen nicht nur potentiell die Versorgungssituation betroffener Unternehmen, sondern sie können zu einem völligen Produktionsausfall führen.

Eine 360° Datenerhebung und Analyse dieser wichtigen Logistik-Hubs und Engpassregionen erlauben demnach eine noch schnellere und genauere Bestimmung der Risikofaktoren, so dass Gefährdungen entlang der gesamten Lieferkette frühzeitig erkannt und Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können.

Naturkatastrophen, soziale Unruhen und Ressourcenknappheit in den letzten Jahren zeigten uns immer wieder, wie empfindlich Lieferketten in einer globalisierten Welt sind, sagt Rolf Zimmer, Geschäftsführer von riskmethods.

Keine Lieferkette kann zu 100 Prozent sicher sein; für den Unternehmenserfolg aber ist es kritisch, präventiv wie auch zeitnah über Risiko-Ereignisse aller Art entlang der gesamten Lieferkette informiert zu sein und entsprechend handeln zu können. Mit der kostenlosen Bereitstellung dieser wichtigsten logistischen Knotenpunkte und Engpass-Regionen im Supply Risk Network hilft riskmethods seinen Kunden wieder auf unkomplizierte Art und Weise, Lieferkettenrisiken frühzeitig zu erkennen, und leistet damit einen essentiellen Beitrag für die Sicherung des Unternehmenserfolgs, führt Zimmer weiter aus.
(2.829 Zeichen)

Über riskmethods:
riskmethods bietet Unternehmen eine umfassende Supply Chain Risk Management Lösung zur proaktiven Überwachung und Bewertung von Risiken in der Lieferkette. Gefährdungspotentiale werden frühzeitig erkannt, sodass durch proaktives Agieren die Lieferfähigkeit erhalten, Compliance sichergestellt und das Unternehmensimage nicht gefährdet wird. Die in Deutschland entwickelte SaaS-Lösung Supply Risk Network kombiniert modernste Technologie mit einer innovativen Bereitstellung von Risiko-Intelligenz zu einem führenden Standard im Supply Chain Risk Management. www.riskmethods.net

riskmethods GmbH
Birgit Müller
Orleansstrasse 4
81669 München
49 176 21 645 170
BM@riskmethods.net
www.riskmethods.net

Auto Verkehr Logistik

Weltweit einkaufen und Risiken managen

Kardex setzt riskmethods Supply Risk Network für ganzheitliches Supply Chain Risk Management ein

Weltweit einkaufen und Risiken managen

(NL/6475538994) riskmethods / München, den 17. Juli 2014 Durch die Internationalisierung der Beschaffung stellt sich Kardex, der weltweit führende Hersteller von automatisierten Lager- und Bereitstellungssystemen, den weltweiten Supply Chain Risiken. Mit dem Einsatz des Supply Risk Network von riskmethods, dem technologischen Marktführer für die Risikobewertung weltweiter Lieferketten, werden die vielfältigen Risiken und Bedrohungspotentiale der Lieferkette überwacht und ihr Ausmaß im Risikofall bewertet. Auf diese Weise sichert Kardex seine Versorgung im weltweiten Beschaffungsumfeld und hält eine konstant hohe Qualität in Produkten und Services bei seinen Kunden.

Die Internationalisierung der Beschaffung ermöglicht es Unternehmen, bei Produkten und Materialien wettbewerbsfähige Preise zu erzielen. Allerdings verbergen sich hinter dem globalen Ansatz auch Risikopotentiale, die eine gesicherte Versorgung gefährden und zu Engpässen innerhalb der globalen Liefernetzwerke führen können.

Mit dem riskmethods Supply Risk Network kann Kardex seine Lieferketten weltweit überwachen. Mit der Internationalisierung unseres Einkaufs wollen wir neue Potentiale erschließen und gleichzeitig die damit einhergehenden Risiken abfedern. Mit dem Supply Risk Network schützen wir unsere neuen, globalen Lieferketten vor Risiken aller Art, so Jürgen Schuhmacher, Direktor strategischer Einkauf bei Kardex Deutschland. Kardex überwacht seine 200 wichtigsten Lieferanten, deren Standorte und Länder, sowie zusätzlich wichtige logistische Knotenpunkte (wie zum Beispiel den Suez Kanal), die im Supply Risk Network anschaulich und interaktiv über eine Weltkarte mit Risikobewertung angezeigt und überwacht werden.

Die Bonität eines Lieferanten zu überprüfen war früher vollkommen ausreichend dies reicht heute nicht mehr aus, führt Schuhmacher weiter aus. Lieferanten, Standorte und Länder werden auch in den Bereichen Stabilität, Versorgungssicherheit, Markt und Kosten sowie Image and Compliance rund um die Uhr überwacht und bewertet: das heißt es werden alle relevanten Arten von Risiken, wie Naturkatastrophen, Compliance-/CSR-Verstöße, politische Risiken oder Sanktionen und weitere Bedrohungen berücksichtigt.

Mittels des Supply Risk Network erhält Kardex zum einen Basisinformationen sämtlicher latenter Risiken für alle Lieferanten, Produktionsstandorte und -Länder. Auf Grundlage dieses Wissens lassen sich genaue Analysen erstellen und bereits präventiv Maßnahmen ableiten. Zum anderen profitiert Kardex vom riskmethods Frühwarnsystem. Im Risikofall erhält der Einkäufer bei Kardex eine Alarmmeldung via E-Mail oder direkt auf das Smartphone und kann so umgehend reagieren, erklärt Jörg Thürwächter, Strategischer Einkäufer bei Kardex. Auf diese Weise können Schäden durch Versorgungsunterbrechungen oder Imageeinbußen vermieden werden.

Überzeugt hat das Supply Risk Network auch durch sofortige Inbetriebnahme. Innerhalb eines Tages konnten wir die SaaS Lösung von riskmethods aktivieren und profitierten augenblicklich von near-realtime Risikodaten, bestätigt Schuhmacher. Unser Supply Risk Network zeichnet sich durch sofortige Einsatzfähigkeit ohne Installations-, Implementierungsprojekt- und großen Ressourcen-Aufwand aus, fügt Schwarz hinzu. Ein weiterer Grund für die Entscheidung von Kardex war, dass riskmethods neben dem Risiko-Radar bereits an den nächsten Modulen zur Ermittlung der Lieferantenkritikalität und Event-Schadensmaß sowie Maßnahmenmanagement arbeitet.
(3.437 Zeichen)

Über Kardex
Kardex Remstar entwickelt, produziert und unterhält dynamische Lager- und Bereitstellungssysteme. Das Unternehmen ist ein führender Anbieter von Lagerliften, Umlaufregalen, Kommissioniersoftware und Life Cycle Services. Kunden aus allen Industriezweigen verwenden Lösungen von Kardex Remstar, um ihre intralogistischen Prozesse transparenter und einfacher zu gestalten sowie nachweisbar Platz und Prozesskosten zu sparen. Die Kunden von Kardex Remstar kommen aus allen Branchen, wie zum Beispiel Automotive, Elektronik, Chemie/Pharma, Handel, Maschinenbau oder Gesundheitswesen. Kardex Remstar verfügt über zwei Produktionsstandorte in Deutschland (Bellheim und Neuburg). Der Intralogistikanbieter hat bis heute rund 140.000 dynamische Lagersysteme auf der ganzen Welt erfolgreich implementiert. Mit einem ausgedehnten Verkäufer- und Händlernetz ist Kardex Remstar in über 30 Ländern aktiv und beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter weltweit. http://www.kardex-remstar.de

Über riskmethods
riskmethods bietet Unternehmen eine umfassende Supply Chain Risk Management Lösung zur proaktiven Überwachung und Bewertung von Risiken in der Lieferkette. Gefährdungspotentiale werden frühzeitig erkannt, sodass durch proaktives Agieren die Lieferfähigkeit erhalten, Compliance sichergestellt und das Unternehmensimage nicht gefährdet wird. Die in Deutschland entwickelte SaaS-Lösung Supply Risk Network kombiniert modernste Technologie mit einer innovativen Bereitstellung von Risiko-Intelligenz zu einem führenden Standard im Supply Chain Risk Management. www.riskmethods.net

riskmethods GmbH
Birgit Müller
Konrad-Zuse-Platz 8
85829 München
0049 89 2070 42 613
bm@riskmethods.net
www.riskmethods.net

Auto Verkehr Logistik

Supply Chain Risk Management >App to date

riskmethods: Mit Push-Nachricht auf das Handy über Risiken und Katastrophen frühzeitig informiert riskmethods bringt weltweit erste App für Supply Chain Risk Management auf den Markt

Supply Chain Risk Management >App to date‘ /></p>
<div style=

(NL/5548130279) riskmethods / München, den 04. März 2014 Mit der innovativen iPhone App von riskmethods, dem technologischen Marktführer für die Risikobewertung weltweiter Lieferketten, ist es erstmalig möglich, Risiken über mehrstufige Lieferketten direkt über das SmartPhone zu überwachen. Unternehmen erhalten mit dieser anwenderfreundlichen und leicht zu bedienenden App eine interaktive Weltkarte mit Risiko-Events und Lieferantenbeziehungen samt Risikobewertung. Eine Push-Nachricht auf das iPhone über Risiken und wichtige Ereignisse in der Lieferkette bietet nun eine noch einfachere Möglichkeit Risiken frühzeitig überall und jederzeit zu überwachen. Darüber hinaus können Risikorecherchen zu Lokationen und Lieferverbindungen komfortabel per Finger Tip angefordert werden. Auf den BME eLösungstagen in Düsseldorf vom 25.-26. März 2014 präsentiert riskmethods diese App erstmalig der Öffentlichkeit.

Ob Naturkatastrophen, politische Unruhen, Insolvenzen, Streiks oder Compliance-Verstöße Risiken entlang der Lieferkette sind vielfältig und kommen oft schnell und unerwartet. Doch welche Risiken sind relevant und wie ist sichergestellt, frühzeitig alle Risiken und Katastrophen entlang der mehrstufigen Lieferkette auf dem Radar zu haben?

Damit Risiken keine bösen Überraschungen mehr mit schweren Folgeschäden darstellen, hat riskmethods das Supply Risk Network entwickelt. Unsere SaaS-Lösung überwacht rund um die Uhr mit seinem RisikoRadar die weltweiten Lieferketten unserer Kunden über zahlreiche Länder, Lokationen und Lieferanten hinweg. Daher war es für uns naheliegend, hier mit einer App für noch mehr Komfort zu sorgen und den Datenzugang für unsere Kunden zu erleichtern, erklärt Rolf Zimmer, Geschäftsführer von riskmethods.

Die riskmethods App enthält eine interaktive Weltkarte, welche die eigenen Lieferanten, Lieferantenbeziehungen, sowie Lokationen und Länder, samt Risikobewertung übersichtlich darstellt. Im Risikofall wird eine Push-Meldung auf das iPhone gesendet. Diese Nachricht enthält nicht nur detaillierte Informationen zum Risiko selbst, sondern auch gleich die betroffenen Lieferanten, Lokationen oder Länder, um so rechtzeitig geeignete Maßnahmen einleiten zu können, ergänzt Rolf Zimmer. Zusätzlich kann über die App eine Risk Research, also eine Recherche-Dienstleistung für riskmethods-Kunden, per Finger Tip angefordert werden.

Auf den BME eLösungstagen in Düsseldorf am 25. März 2014 wird riskmethods die App im Rahmen der Präsentation Innovatives Supply Risk Management weltweit zum ersten Mal dem Fachpublikum präsentieren. ( http://www.bme.de/Programm.47684.0.html)
(2.527Z)

Über riskmethods
riskmethods bietet Unternehmen eine umfassende Supply Chain Risk Management Lösung zur proaktiven Überwachung und Bewertung von Risiken in der Lieferkette. Gefährdungspotentiale werden frühzeitig erkannt, sodass durch proaktives Agieren die Lieferfähigkeit erhalten, Compliance sichergestellt und das Unternehmensimage nicht gefährdet wird. Die in Deutschland entwickelte SaaS-Lösung Supply Risk Network kombiniert modernste Technologie mit einer innovativen Bereitstellung von Risiko-Intelligenz zu einem führenden Standard im Supply Chain Risk Management. www.riskmethods.net

riskmethods GmbH
Birgit Müller
Konrad-Zuse-Platz 8
85829 München
0049 89 2070 42 613
bm@riskmethods.net
www.riskmethods.net

Auto Verkehr Logistik

Lokalisierungstechnologien in der Logistik

Lokalisierungstechnologien in der Logistik

Lokalisierungstechnologien in der Logistik

(NL/1399348035) Wann? und Wo? – um diese beiden Kernfragen geht es sehr häufig in der Logistik. Von der Warensicherung, über die Sendungsverfolgung bis hin zur Ortung und Einbindung autonomer Fahrzeuge, die Logistik ist geprägt von wiederkehrenden, aber komplexen Prozessen. Lokalisierungstechnologien, wie RFID, Barcode, GPS oder Infrarot sind deshalb zunehmend gefragt.

In einer Gemeinschaftsveranstaltung des Bayerischen IT-Logistikclusters und des am Fraunhofer IIS angesiedelten Zentrums für Intelligente Objekte ZIO am 19. März in Nürnberg, stellen verschiedene Referenten die aktuell wichtigsten Lokalisierungstechnologien vor und zeigen, wie sie sinnvoll im Unternehmen eingesetzt werden können. Die Veranstaltung beginnt mit einer Führung durch das Anwendungszentrum L.I.N.K. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung per E-Mail an uwe.pfeil@it-speicher.de oder online unter www.it-logistik-bayern.de ist erforderlich.

Im Bayerischen IT-Logistikcluster haben sich Unternehmen mit Kompetenz im IT-Logistikbereich zusammengeschlossen. Es umfasst sowohl Anbieter von IT-Logistik Lösungen, als auch Unternehmen, die solche Lösungen in ihrem Unternehmen einsetzen. Ziel ist es, den Mitgliedern durch gemeinsame Projekte sowie Marketing- und PR-Aktivitäten Wettbewerbsvorteile verschaffen. Es wird versucht, Zukunftsfelder der IT-Logistik zu identifizieren und unternehmensübergreifend daran zu arbeiten.
www.it-logisitik-bayern.de

Kontakt:
Bayerisches IT-Logistikcluster
Uwe Pfeil
Bruderwöhrdstr. 15 b
93055 Regensburg
0941/604889-55
uwe.pfeil@it-speicher.de
www.it-logistik-bayern.de

Auto Verkehr Logistik

Mit positiver Jahresbilanz präsentiert riskmethods Wachstums- und Forschungsziele

riskmethods GmbH: Startup absolviert erfolgreichen Markteintritt und gewinnt Hochschule für Forschungsarbeit sowie neue Investoren

(NL/3122302497) riskmethods / München, den 28. Januar 2014 Nach der erfolgreichen Markteinführung der SaaS-Lösung Supply Risk Network und der positiven Kundenresonanz in 2013, sieht riskmethods, technologischer Marktführer für die Risiko-Bewertung und -Überwachung weltweiter Lieferketten, im neuen Jahr große Potentiale für weiteres Wachstum im zentraleuropäischen Markt. Die weitere Expansion des Unternehmens bei seinen ambitionierten technologischen und wirtschaftlichen Zielen wird durch renommierte Partner wie Bayern Kapital und Point Nine Capital abgesichert, die riskmethods mit langfristigen Investitionen unterstützen. Der Geschäftsverlauf in verschiedenen Branchen und Unternehmensgrößen im vergangenen Jahr 2013 hat die Erwartungen der beiden Gründer Heiko Schwarz und Rolf Zimmer übertroffen. Dazu beigetragen haben Neukunden wie OSRAM, Belimo und PARI, ein solider Personalaufbau und die flexible und stete Anpassung der Softwarelösung an die Bedürfnisse der Kunden und des Marktes. Wissenschaftlich flankiert wird die SaaS-Lösung Social Supply Risk Network durch eine Forschungs-Partnerschaft mit Prof. Dr. Willi Muschinski von der Hochschule Niederrhein.

Die riskmethods GmbH blickt auf ein erfolgreiches erstes Geschäftsjahr zurück: Das bestätigt uns die gute Resonanz auf unsere zahlreichen Test- und Kunden-Installationen, erklärt Rolf Zimmer, Geschäftsführer bei riskmethods. Das positive Echo auf die SaaS-Lösung Supply Risk Network ist branchenübergreifend und betrifft alle Unternehmensgrößen. So betreut riskmethods mittlerweile neben mittelständischen Unternehmen wie PARI aus dem Medizintechnikbereich auch mittelgroße Firmen wie Belimo aus der Elektronik-/Auto-matisierungsbranche bis hin zu Industrie-Konzernen wie OSRAM oder namhafte Automobilhersteller.

Um unsere Kunden bestmöglich zu unterstützen und um das Geschäft auszubauen, haben wir in den Bereichen Customer Service, Risk Research, Entwicklung und Marketing Personal eingestellt, führt Zimmer weiter aus. Außerdem wird mit nahezu einer Million Euro die weitere Geschäftsentwicklung durch die Investoren Bayern Kapital und Point Nine Capital gefördert, denn riskmethods plant, für das kommende Jahr weiter im zentraleuropäischen Raum zu wachsen.

Der Erfolg von riskmethods basiert auf den ausgereiften Methoden des Supply Risk Network, die Kunden ein proaktives Überwachen und Bewerten von Risiken entlang der Lieferkette ermöglicht. Dafür haben wir innerhalb eines Jahres über 4.000 Lieferanten und über 4.500 Standorte rund um die Uhr überwacht sowie für diese über 30.000 Risikoinformationen identifiziert, führt Heiko Schwarz, Geschäftsführer bei riskmethods aus.

Daneben soll das Leistungs-Portfolio des Social Supply Risk Network stetig erweitert werden. Neben unserem Risiko-Radar arbeiten wir an neuen Modulen zur Ermittlung des potentiellen Schadensmaßes, um die ermittelte Bedrohung auch fundiert bewerten zu können. Unsere Kunden wünschen sich eine Unterstützung mit einem Maßnahmen-Management, das ihnen Vorgehensmodelle für die Risiko-Prävention und -Minderung sowie ´Best-Practice` unterbreitet. Darüber hinaus werden Auswirkungen auf mögliche Bedrohungspotenziale und Schadensausmaße bestimmbar, sagt Schwarz. Diese Erweiterungen werden Simulations-Komponenten beinhalten, die alternative Risikoszenarien nicht nur kalkulieren, sondern auch visualisieren werden. Im Schadensfall oder bei anstehenden Neuvergabe-Entscheidungen für neue Lieferanten oder Lieferwege können so mit minimalen Risiko-Exposure mittels Drag-and-Drop schnell, unkompliziert und komfortabel geplant werden, ergänzt Zimmer.

Für die wissenschaftliche Evaluation konnte Prof. Dr. Willi Muschinski von der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach gewonnen werden. Muschinski wird die Methodik des Supply Risk Network für die Bereiche Ermittlung des Schadensmaßes und Maßnahmen Management im Rahmen eines Forschungsprojektes begleiten: Die Analyse der Risikomanagementprozesse in Unternehmen zeigt, dass insbesondere die Informationsbeschaffung über Märkte und Lieferanten eine neuralgische Stelle im Supply Risk Management darstellt. Hier setzt riskmethods an, indem durch die systematische Auswertung von Datenbanken und der News im Internet, den Unternehmen erfolgskritische Daten aktuell zur Verfügung gestellt werden, fügt Muschinski an.

Damit werden neue, zusätzliche wissenschaftliche Daten und Ergebnisse zum Thema Riskmanagement ermittelt. Deshalb freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit der Hochschule Niederrhein, führt Schwarz aus, wir sehen großen Mehrwert in dieser Zusammenarbeit! So können wir Innovationen und neue Denkansätze aus der Forschung gewinnen, diese dann mit Kundenbedarfen aus der Praxis zusammenführen und damit dem Markt passgenaue Lösungen anbieten.
(4.712 Z)

Über riskmethods
riskmethods bietet Unternehmen eine umfassende Supply Chain Risk Management Lösung zur proaktiven Überwachung und Bewertung von Risiken in der Lieferkette. Gefährdungspotentiale werden frühzeitig erkannt, sodass durch proaktives Agieren die Lieferfähigkeit erhalten, Compliance sichergestellt und das Unternehmensimage nicht gefährdet wird. Die in Deutschland entwickelte SaaS-Lösung Supply Risk Network kombiniert modernste Technologie mit einer innovativen Bereitstellung von Risiko-Intelligenz zu einem führenden Standard im Supply Chain Risk Management. www.riskmethods.net

Kontakt:
riskmethods GmbH
Birgit Müller
Konrad-Zuse-Platz 8
85829 München
0049 89 2070 42 613
bm@riskmethods.net
www.riskmethods.net

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Über 900.000 EUR für riskmethods: Neue Finanzierungsrunde für ambitioniertes Wachstum

riskmethods GmbH: Point Nine und Bayern Kapital finanzieren Auslands-Expansion und mehr F&E

(NL/7683337165) riskmethods / München, den 08. Januar 2014 – Um zusätzliches Kapital für eine umfangreiche Geschäfts-Expansion bereitzustellen, konnte riskmethods, der technologische Marktführer für die Risikobewertung weltweiter Lieferketten, erfolgreich eine neue Finanzierungsrunde beenden. Dadurch soll das Leistungsportfolio der Software erweitert, sowie Investitionen für Personal in den Bereichen Softwareentwicklung und Vertrieb getätigt werden. Zusätzlich plant riskmethods eine Niederlassung in den USA, die das ambitionierte Unternehmenswachstum in Zentraleuropa flankieren soll.

„Unsere Geschäftsentwicklung verläuft äußerst positiv. Uns freut vor allem die gute Resonanz auf unsere Test- und Kunden-Installationen in verschiedenen Branchen der zentraleuropäischen Industrie“, erklärt Rolf Zimmer, Geschäftsführer bei riskmethods. „Die Unternehmen erkennen, wie sie mittels unserer SaaS Lösung >Social Supply Risk Network< Risiken in ihrer Lieferkette frühzeitig identifizieren und damit nicht nur „near-real-time“ reaktiv, sondern eben auch proaktiv agieren und so Schaden für das Unternehmen abwenden können“. Aufgrund der hohen Nachfrage wird riskmethods die Geschäftsaktivitäten von Zentraleuropa auch auf die Märkte der Vereinigten Staaten ausweiten. Unterstützt wird diese Geschäftserweiterung primär durch Point Nine Capital sowie den bisherigen Investor Bayern Kapital. Die Expansion von riskmethods wird mit weiterem Beteiligungskapital unterstützt, um umfangreiche Investitionen in Technologie und Personal zu ermöglichen. „Unser Engagement bei riskmethods entwickelt sich so vielversprechend, dass wir uns freuen, die ehrgeizigen Wachstumsziele des Unternehmens unterstützen zu können“, bestätigt Thomas Manitta, Senior Beteiligungsmanager bei der Bayern Kapital. Im Rahmen der heute erfolgreich durchgeführten Seed II-Kapitalerhöhung erzielt riskmethods einen Kapitalzufluss von nahezu einer Million Euro. Neben Bayern Kapital beteiligen sich auch die bisherigen Kapitalgeber der Seed-Finanzierungsrunde, ebenso wie der renommierte Investor Point Nine Capital aus Berlin. „riskmethods hat in weniger als einem Jahr der Geschäftstätigkeit nicht nur eine innovative Lösung entwickelt, sondern auch beachtenswerte Referenzen bei führenden Unternehmen der europäischen Industrie wie auch im Mittelstand gewonnen. riskmethods ist auf dem besten Weg einen Industriestandard zu setzen. Dem Team ist es darüber hinaus in sehr kurzer Zeit gelungen, ein vitales Partner-Netzwerk mit renommierten Firmen wie Atos Consulting aber auch Multiplikatoren aus Verbänden und Universitäten zu entwickeln, die den Technologien von riskmethods vertrauen“, erklärt Christoph Janz, Mitgründer und Managing Partner bei Point Nine Capital. Die Cloud-basierte Anwendung Social Supply Risk Network soll sukzessive um neue Funktionalitäten zu einem umfassenden Lösungsuniversum für Supply Chain Risk Management erweitert werden. „Für unsere Kunden möchten wir mit Social Supply Risk Network eine einfache, aber umfassende Risiko-Management Lösung zur Verfügung stellen, welche sich kontinuierlich den Anforderungen eines professionellen Supply Chains Risk-Managements anpassen kann“, führt Zimmer aus. „Aus diesem Grund werden wir unsere Software in diesem Jahr um neue Module erweitern, mit welchen Auswirkungen auf mögliche Bedrohungspotenziale und Schadensausmaße bestimmbar sind“.
(3.317 Z)

Über Bayern Kapital
Bayern Kapital wurde 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung im Rahmen der Offensive Zukunft Bayern errichtet, um insbesondere junge innovative bayerische Unternehmen mit Beteiligungskapital auszustatten. Bisher hat Bayern Kapital rund 185 Mio. Euro in mehr als 220 innovative High‐Tech‐Unternehmen investiert. Bayern Kapital steht als regionaler Ansprechpartner zur Verfügung und verwaltet derzeit ein Gesamtfondsvolumen von rund 200 Mio. Euro. www.bayernkapital.de

Über Point Nine Capital
Point Nine Capital ist ein Venture Capital Unternehmen mit Sitz in Berlin, welches sich auf frühe Investments von Internet-Startups in den Bereichen Software-as-a-Service (SaaS), eCommerce, Marktplätze und Netzwerke fokussiert. Der Fonds und seine Manager, Pawel Chudzinski und Christoph Janz, haben zahlreiche der erfolgreichen Internet Unternehmen wie z.B. Delivery Hero, Clio, Shiftplanning, Vend, Westwing und Zendesk von Beginn an unterstützt. Anfang 2013, hat Point Nine einen neuen 40 Millionen Euro Fonds, Point Nine Capital Fund II, aufgelegt. www.pointninecap.com

Über riskmethods
riskmethods bietet Unternehmen eine umfassende Supply Chain Risk Management Lösung zur proaktiven Überwachung und Bewertung von Risiken in der Lieferkette. Gefährdungspotentiale werden frühzeitig erkannt, sodass durch proaktives Agieren die Lieferfähigkeit erhalten, Compliance sichergestellt und das Unternehmensimage nicht gefährdet wird. Die in Deutschland entwickelte SaaS-Lösung Social Supply Risk Network kombiniert modernste Technologie mit einer innovativen Bereitstellung von Risiko-Intelligenz zu einem führenden Standard im Supply Chain Risk Management. www.riskmethods.net

Kontakt:
riskmethods GmbH
Birgit Müller
Konrad-Zuse-Platz 8
85829 München
0049 89 2070 42 613
bm@riskmethods.net
www.riskmethods.net

Auto Verkehr Logistik

BELIMO Automation AG setzt auf Social Supply Risk Network

riskmethods Social Supply Risk Network überwacht weltweite Lieferantenbeziehungen der BELIMO Automation AG

(NL/7377231821) riskmethods / München, 26. November 2013 – Die Schweizer BELIMO Automation AG aus Hinwill, der weltweit führende Antriebs- und Ventiltechnologieanbieter für Heizung, Lüftung, Klima, setzt bei der proaktiven Risiko-Überwachung seiner globalen Lieferketten auf das „Social Supply Risk Network“ von riskmethods, dem technologischen Marktführer für die Risikobewertung weltweiter Lieferketten. Neben dem intuitiven Bedienkomfort und der schnellen Implementation der SaaS-Lösung von riskmethods überzeugte die hohe Qualität und Präzision, sowie der umfassende Ansatz der gelieferten Daten. Die BELIMO Automation AG ( http://www.belimo.ch/ch/de/index.cfm ) integriert das Social Supply Risk Network in seine globalen Sourcing Prozesse.

Zu Lieferrisiken gehören nicht nur Betriebsunterbrechungen oder Insolvenzen, sondern auch Lokationsrisiken wie Streiks oder Naturgewalten. Ebenso sind Länderrisiken wie politische Umbrüche für Lieferketten von großer Bedeutung, denn sie beeinflussen die Beschaffungswege unmittelbar. „Das Social Supply Risk Network von riskmethods sorgt durch seinen ganzheitlichen Cloud-basierten Daten-Ansatz und seine Share-Funktionalität für umfassende Transparenz entlang weltweiter Lieferketten“, erklärt Heiko Schwarz, Geschäftsführer von riskmethods. Dank der Supply Chain Risk Management (SCRM) Lösung von riskmethods erhalten BELIMO- Einkaufsmitarbeiter Zugriff auf sämtliche risikorelevante Informationen entlang der Lieferkette. „So haben Einkäufer der BELIMO Automation AG unternehmensweit die gleichen, aktuellen Informationen aus allen Risikobereichen im Blick. Ist der Alarmmechanismus aktiviert, werden die Einkäufer bei definierten Toleranzwertüberschreitungen automatisch benachrichtigt“, ergänzt Schwarz.

Christian Burgener, Head of Global Sourcing bei BELIMO, überzeugte die einfache und schnelle Aktivierung des Risikoradars: „Ausschlaggebend für die Wahl der Lösung von riskmethods war neben der umfassenden, aber zugleich extrem anwenderfreundlichen und spielerisch erlernbaren Funktionalität sowie Flexibilität besonders die schnelle Inbetriebnahme innerhalb von einem Tag. Die Überwachung der Risiken entlang der weltweiten Lieferwege sind aufgrund des hohen Wertschöpfungsanteils unserer Lieferanten ein extrem wichtiges, ja gar unverzichtbares Thema für BELIMO“, bestätigt Burgener. Vor allem die höhere Transparenz und bessere Reaktionsfähigkeit sind für das Schweizer Unternehmen besonders wichtig, „denn wir möchten bei Risiken nicht nur reaktiv, sondern proaktiv auf das Risiko-Exposure in unseren Lieferketten einwirken“ so Burgener weiter.

Procurement-Experten möchten ihre Lieferbeziehungen optimal durchleuchten und ihre risikominimierenden Aktivitäten entsprechend vorantreiben. „Nur so können sie schneller mit den sich kurzfristig verändernden Situationen am globalen Beschaffungsmarkt Schritt halten und noch bessere Entscheidungen treffen“, kommentiert Peter Neumüller, Senior Procurement Engineer von BELIMO Automation die Einführung von Social Supply Risk Network. „Damit bekommen unsere Einkäufer genau die Informationen, die sie brauchen“.
Zwei weitere Faktoren waren für das Schweizer Unternehmen maßgebend. Zum einem ist es die schnelle Implementation von Social Supply Risk Network. Sie basiert auf der Vorintegration von zahlreichen Datenquellen für Risikoinformationen, die die ansonsten großen anfallenden Aufwände bei der Beschaffung von Risiko-Information vermeidet. Und zum anderen erlaubt das angemessene >Pay-as-Use< Preismodell einen kommerziell risikofreien Einstieg in die Nutzung der Lösung von riskmethods. „Der Auftrag der BELIMO Automation AG freut uns sehr. Denn er zeigt, dass unsere Lösung besonders im Mittelstand punkten kann, weil die schnelle und ressourcenschonende Inbetriebnahme innerhalb eines Tages keine wertvollen Personal-Kapazitäten bindet“, meint Schwarz. „Außerdem sind wir stolz darauf, dass wir mit der BELIMO Automation AG unseren ersten Schweizer Kunden gewinnen konnten“. Über riskmethods: riskmethods bietet Unternehmen eine umfassende Supply Chain Risk Management Lösung zur proaktiven Überwachung und Bewertung von Risiken in der Lieferkette. Gefährdungspotentiale werden frühzeitig erkannt, sodass durch proaktives Agieren die Lieferfähigkeit erhalten, Compliance sichergestellt und das Unternehmensimage nicht gefährdet wird. Die in Deutschland entwickelte SaaS-Lösung Social Supply Risk Network kombiniert modernste Technologie mit einer innovativen Bereitstellung von Risiko-Intelligenz zu einem führenden Standard im Supply Chain Risk Management. Kontakt:
riskmethods GmbH
Birgit Müller
Konrad-Zuse-Platz 8
85829 München
0049 89 2070 42 613
bm@riskmethods.net
www.riskmethods.net