Tag Archives: Supply Chain

Auto Verkehr Logistik

Technologietreiber Logivations auf der LogiMAT 2019

Maschinelles Lernen für eine industrielle Kamera-Infrastruktur trackt Transporter und Warenbewegungen, steuert FTF und verbessert die Sicherheit

Technologietreiber Logivations auf der LogiMAT 2019

Kamerageführte FTF sowie Tracking LIVE im Einsatz

Die Logivations GmbH, internationales Consulting- und Technologieunternehmen mit Sitz in München, zeigt vom 19. – 21. Februar 2019 auf der LogiMAT in Stuttgart Neuheiten rund um Logistik und Produktion. Gleich auf 2 Messeständen (Halle 7 G01 und Halle 8 F05) präsentieren die Experten von Logivations innovative Technologien für die ganzheitliche Planung, Steuerung und Optimierung aller Aspekte der Logistik auf Basis modernster Optimierungs- und Web-Technologien sowie Verfahren des „Deep Machine Learning“.

Mit der Softwarelösung W2MO und der innovativen Kamera-Infrastruktur revolutioniert Logivations den Alltag in Industrie und Logistik. Das System erlaubt eine redundante und fehlerkorrigierende Konfiguration, da mehrere Kameras gleichzeitig dieselben Objekte und Bereiche erfassen können und deren absolute Position bestimmen.

Logivations ist eine internationale Consulting und Cloud Computing Company mit Sitz in München. Das Unternehmen entwickelt innovative Lösungen für das ganzheitliche Design und die ganzheitliche Optimierung aller Aspekte der Logistik auf Basis modernster Optimierungs- und Web-Technologien sowie Verfahren des „Deep Machine Learning“. Die Softwarelösung W2MO ist „die“ Internetplattform zur Gestaltung, 3D-Visualisierung, Optimierung und Bewertung logistischer Prozesse – und dabei sehr benutzerfreundlich und leicht zu integrieren. Bereits über 30.000 professionelle Anwender weltweit nutzen W2MO direkt aus der Cloud oder lokal installiert. Als SAP Application Development Partner kann Logivations auch eine schnelle und einfache Integration in SAP anbieten. W2MO wurde mehrfach von Expertengremien ausgezeichnet, u.a. auf der LogiMAT 2011 zum „Besten Produkt“, der US-Analyst Gartner Inc. ernannte Logivations 2013 zum „Cool Vendor in Supply Chain Management Applications“ und auch der Volkswagen Konzern wählte Logivations im November 2016 zum „Top-Innovator des Volkswagen Scoutings Logistikinnovationen“. www.logivations.com

Kontakt
Logivations GmbH
Richard Brüchle
Oppelner Str. 5
82194 Gröbenzell
+49 89 2190975-0
marketing@logivations.com
http://www.logivations.com

Auto Verkehr Logistik

CHEP Automotive räumt Preis in der Kategorie „Supply Chain Solutions“ bei den Automotive Global Awards ab

Automobillogistiklösung für eine starke Inbound Supply Chain bewegt globale Warenströme für Ford of Europe

Köln, 4. Dezember 2018 – CHEP Automotive and Industrial Solutions hat zum dritten Mal in Folge einen der renommierten Automotive Global Awards gewonnen. Dieses Jahr überzeugte CHEP Automotive in der Kategorie „Supply Chain Solutions“ mit einer wegweisenden Lösung für eine globale Inbound Supply Chain des Automobilherstellers Ford of Europe. Die Kategorie würdigt herausragende, implementierte Supply-Chain-Konzepte, die die Effizienz in der Lieferkette verbessern und die Voraussetzungen für weitere Effizienzen in der Zukunft schaffen.

Diese Leistung konnte CHEP Automotive in enger Kooperation mit Ford of Europe erfolgreich für sich verbuchen. Der Supply-Chain-Experte entwickelte und implementierte eine Lösung für interkontinentale Ströme, die sich weltweit sowohl für Zulieferer von Ford als auch von Ford of Europe weiter ausbauen lässt. Der neue Logistikprozess zeichnet sich durch eine bessere Auslastung der Lieferkette aus und ist zudem nachhaltig, indem Mehrwegverpackungen eingeführt wurden und so Abfälle vermieden werden.

Vielzahl an interkontinentalen Warenströmen auf globaler Ebene
Die prämierte Lösung von CHEP zeigt die anspruchsvolle Umsetzung einer Inbound Global Supply Chain mit den interkontinentalen Strömen von Ford of Europe von Südafrika und den USA nach Europa und zurück. Pläne sehen vor, diese auf andere Standorte wie Thailand, China und Südkorea auszudehnen. Zuvor setzte Ford of Europe Einwegverpackungen für seine interkontinentalen Ströme ein. Jeder Lieferant von Ford hatte spezifische und oft einzigartige Wellpappverpackungen entwickelt, um seine Bauteile an die OEM (Originalausrüstungshersteller)-Werke zu liefern. Alle diese Verpackungen wurden in den OEM-Werken aus der Produktionslinie entnommen und weggeworfen. Dies führte zu hohen Abfallmengen, die innerhalb und außerhalb des Werks viel Platz beanspruchten und zudem erhebliche negative Auswirkungen auf die Umwelt hatten. Die Einführung der CHEP-Mehrwegverpackung (IsoBin-Container) bot die Möglichkeit, die Verpackung zu standardisieren, den Platzbedarf zu verringern und den Abfall drastisch zu reduzieren. Dieser Container ist speziell für die Seefracht optimiert – für weniger Ineffizienzen in der Logistikkette und optimalen Schutz teurer Autoteile.

Aus der Nutzung des globalen Netzwerks der CHEP Service Center resultieren positive Skaleneffekte: die Verpackung wird am Ursprungsort (Lieferanten) bereitgestellt und dann am Bestimmungsort (Ford of Europe) abgeholt. Mit der Implementierung aller interkontinentalen Ströme für Ford of Europe bis 2021 wird erwartet, dass die IsoBin-Bewegungen weltweit rund 185 000 pro Jahr erreichen. Dank dem Share and Reuse-Modell der Kreislaufwirtschaft von CHEP werden die Assets branchen- und lieferkettenübergreifend genutzt, um eine erstklassige Alternative zu Einwegverpackungen zu bieten. Die IsoBins sind im Besitz von CHEP und werden von CHEP vollständig gewartet. Das breite Spektrum der zu transportierenden Teile sind vor allem große, hochwertige Teile wie Getriebe, Katalysatoren und Kabelbäume. Dies ermöglicht es Ford, kein Kapital für eigene Behälter zu binden und erhebliche Einsparungen durch die Zusammenarbeit mit CHEP zu erzielen.

„Interkontinentale Sendungen sind Teil unserer täglichen Wareneingangsströme. Mit einzelnen, globalen Warenströmen ist ein hohes Risiko verbunden. Wir sprechen hier nicht nur von dem hohen In-Transit-Wert, der in einer schwer einsehbaren Lieferkette gebunden ist, sondern auch von der Gefahr beschädigter Teile aufgrund schlechter Verpackung. Die Kosten für Nachlieferungen und eventuelle Zwischenfälle bei der Fracht können sich schwerwiegend auf die Montagepläne und das Ergebnis auswirken. CHEP übernimmt nicht nur das Eigentumsrisiko der Behälter, sondern verwaltet diese auch über seine bewährten Asset-Control-Systeme. Das gibt mir und dem Team die Gewissheit, dass wir uns auf das konzentrieren, was wir am besten können – Autos bauen!“, kommentiert Kuly Malka, Chief Engineer, Material Flow & Packaging Engineering, Ford of Europe.

„Eine effiziente und kostengünstige Lieferkette ist ein klarer Wettbewerbsvorteil. Durch das Outsourcing des gesamten Verpackungsmanagementprozesses und die gemeinsame Nutzung von Mehrwegverpackungen innerhalb unseres weltweiten Netzwerks sparen Unternehmen mit globalen Lieferketten Zeit, Geld und den Aufwand für die Verwaltung von Einwegverpackungen oder ihres eigenen Behälterpools. Wir freuen uns, dass unser einzigartiges Sharing-Konzept wieder in diesem Jahr von den Automotive Global Awards honoriert wurde“, kommentiert Murray Gilder, Vice President Automotive and Industrial Solutions EMEA bei CHEP.

Über die Automotive Global Awards
Die Automotive Global Awards honorieren Leistungen in 20 Kategorien der Automobilbranche in den Bereichen Logistik, Einkauf und Supply Chain. Sie bringen in der Branche führende Akteure wie Logistikdienstleister, Fahrzeughersteller, Zulieferer und Designer zusammen, um Innovation und Wachstum in der Automobilindustrie zu würdigen.

CHEP ist ein globaler Anbieter von Supply-Chain-Lösungen für Konsumgüter, frische Lebensmittel, Getränke sowie den Automobil-, Fertigungs- und Einzelhandelssektor in über 60 Ländern. CHEP Automotive and Industrial Solutions arbeitet seit 1975 mit über 3000 Kunden zusammen, darunter die führenden Fahrzeughersteller und Tier-1-Marken weltweit. Mit seinem umweltfreundlichen, kostensparenden Pooling-Service für Multi-User-Plattformen reduziert CHEP die Gesamtkosten der Lieferkette pro Teil und verbessert gleichzeitig die Effizienz und den CO2-Fußabdruck seiner Kunden. CHEP ist Teil der Brambles Group, zu deren Portfolio sowohl die CHEP-Plattformen für den Einzelhandel und Konsumgüter als auch wiederverwendbare Spezialbehälterlösungen für die Automobil- und Fertigungsindustrie gehören.
Weitere Informationen zu CHEP finden Sie unter www.chep.com
Informationen zur Brambles Group finden Sie unter www.brambles.com

Firmenkontakt
CHEP Automotive
Vanessa Stark
Siegburger Straße 229b
50679 Köln
+49 (0)172 248 95 53
vanessa.stark@chep.com
http://www.chep.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Helen Mack
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089/993887-35
chep@hbi.de
http://www.hbi.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Blockchain Forum 2019: Vom Franken zum Bitcoin

Blockchain Forum 2019: Vom Franken zum Bitcoin

Kreuzlingen, Switzerland, November 2018 – Distributed ledger technology gewinnt weltweit an Bedeutung. Unzählige Projekte wurden bereits auf den Weg gebracht und etablieren sich schrittweise in den verschiedensten Branchen. Dabei sind die Anwendungsbereiche vielfältig: angefangen mit Cryptocurrencies über Supply Chain, Wahlen oder Energieversorgung.

Am 21. Januar 2019 kommen beim dritten Blockchain Forum Experten der Distributed Ledger Technology in Zürich zusammen. In einer Vielzahl hochkarätiger Vorträge und Diskussionen werden die unterschiedlichen Anwendungsbereiche beleuchtet und aus verschiedenen Perspektiven diskutiert.

Dabei werden die finanzmarktrechtlichen Rahmenbedingen in der Schweiz ebenso wie die internationalen finanzmarktrechtlichen Regulierungen vorgestellt. Da Cryptocurrencies eine häufig nicht gewünschte Volatilität aufweisen, wird eine Möglichkeit aufgezeigt, diese zu reduzieren. Darüberhinaus stellen verschiedene Experten wegweisende Blockchain-Projekte und Use Cases auch für Unternehmensanwendungen vor. Ob visionär angedacht oder bereits implementiert, ein besonderes Augenmerk wird jeweils darauf gerichtet, in welchen Fällen die Blockchain das richtige Tool zum Erreichen der unternehmerischen Ziele ist. Ein besonderes Highlight ist die Keynote von Prof. Dr. Aleksander Berentsen, der Universität Basel mit dem Titel: „Vom Franken zum Bitcoin – Hat unsere Währung ausgedient?“

Weitere Informationen finden Sie hier: www.blockchain-forum.net

Die Vereon AG veranstaltet hochkarätige Tagungen, Konferenzen und Workshops zu aktuellen Themen aus Wirtschaft und Wissenschaft. Ausgewiesene Experten aus Forschung, Wissenschaft, Praxis und Politik präsentieren regelmäßig pragmatische Lösungsansätze und wegweisende Trends. Führungs- und Fachkräfte aller Branchen schätzen diese Informationsplattformen zum Wissensausbau, Erfahrungsaustausch und zur Gewinnung wertvoller neuer Kontakte.

Kontakt
Vereon AG
Johannes von Mulert
Hauptstrasse 54
8280 Kreuzlingen
0041 71 677 8700
presse@vereon.ch
http://www.e-rechnungsgipfel.de/presse

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

Erneut hat Dr. Christine Lötters es geschafft und Anbieter sowie Anwender aus unterschiedlichen Bereichen für die Podiumsdiskussion der 11. Internationalen MES-Tagung am 4. April 2019 auf der HANNOVER MESSE gewinnen können.

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

Die Podiumsdiskussion auf der Hannover Messe

21. November 2018 Dass sich Manufacturing Execution System (MES) zu einer festen Größe in der Produktion etabliert haben, zeigt u. a., dass auf der HANNOVER MESSE bereits die 11. Internationale MES Tagung stattfinden wird. MES haben sich durchgesetzt und bekommen unter dem Paradigma Industrie 4.0 eine ganz andere Bedeutung. Ob dies auch im Hinblick auf die Supply Chain gilt, soll die Podiumsdiskussion am 4. April 2019 auf der HANNOVER MESSE 2019 zeigen.
Neben Lötters, die bereits im 4. Jahr in Folge die Diskussion moderieren wird, finden sich Anfang April in Hannover Michael Baranowski, Geschäftsführer, TEAM GmbH, Karl Tröger, Business Development Manager, PSI Automotive & Industry GmbH, Katharina Röhrig, Leiterin Organisation- und Unternehmensentwicklung der GFOS mbH, Dr. Karsten Sontow, Vorstand Trovarit AG, Aachen sowie Dr. Florian von der Hagen, Director MRO IT Solutions im Bereich Manufacturing Intelligence & Solution Design, Lufthansa IT Solution auf der Bühne.
Im Mittelpunkt der 45-minütigen Diskussion werden verschiedene Fragen diskutiert, die sich inhaltlich mit der Anbindung logistischer Prozesse an ein MES beschäftigen. Gerade der innerbetriebliche Warenfluss als auch die Logistik werden immer wichtiger, wenn es um die wirtschaftliche Schlagkraft der Unternehmen geht. Reichen die aktuell vorhandenen MES-Lösungen aus, um die logistischen Prozesse der Zukunft vor allen Dingen unter dem Blickwinkel von Industrie 4.0 gezielt zu unterstützen? Wo sind die Grenzen eines MES im Rahmen eines Wertschöpfungsnetzwerkes erreicht?
Mit Blick in die Zukunft soll darüber gesprochen werden, wie MES zukünftig konzipiert sein müssen, um Taktgeber für die gesamte Logistikkette unter Industrie 4.0 sein zu können. Und zwar sowohl aus Sicht verschiedener MES Anbieter als auch Sicht der Anwender.
„Uns ist es wichtig, verschiedene Blickwinkel auf dem Podium vertreten zu wissen, um dem Auditorium interessante Denkanstöße mit auf den Weg zugeben,“ erläutert Lötters. „Ich bin sicher, dass die erfahrenen Diskutanten mit ihren unterschiedlichen Sichtweisen und Hintergründen spannende Antworten auf die gestellten Fragen geben können, sodass die Anwender Denkanstöße mit in die Unternehmen nehmen werden“, betont die Moderatorin.
Was auf den ersten Blick nach einem Spezialthema kling, ist es gar nicht. Viele Anbieter beschäftigen sich nicht erst seit Industrie 4.0 mit der zukunftsorientierten Weiterentwicklung ihrer MES-Lösungen und hierzu gehört dann eben auch der Bereich Logistik.
„Ohne MES keine Zuverlässigkeit in der Supply Chain“ – so der Titel der Podiumsdiskussion am 04.04.2019 auf der die 11. Internationale MES-Tagung.

SC Lötters | Storytelling . Communication . Public Relations
SC Lötters ist eine inhabergeführte Kommunikationsstrategie- und PR-Beratung. Mehr als 20 Jahre Erfahrung sprechen für sich. Passgenaue Pressemeldungen, packende Themen und treffsichere Fachtexte sind unser Tagesgeschäft. Storytelling macht den Unterschied!

Zu unseren Kunden zählen Unternehmen aus dem Bereich B2B, regional wie national, die wir in den wichtigsten Fachmedien (Print wie Online) mit gut recherchierten und selbst verfassten Pressemeldungen und Fachartikel platzieren. Messeauftritte, Podiumsdiskussionen etc. ergänzen unser Feuerwerk erfolgreicher Maßnahmen zur Steigerung des Bekanntheitsgrades. Wir sorgen dafür, dass unsere Kunden wahrgenommen werden!

In der Region stehen wir für passgenaue Konzeption und Verbreitung regionaler Themen, u.a. die Ansprache neuer Zielgruppen und die Gewinnung neuer Mitarbeiter und Azubis. Begleitendes Social Media Marketing durch aktives Netzwerken und Blogs ergänzen unser Leistungsspektrum.
www.sc-loetters.de

Kontakt
SC.Lötters
Dr. Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
+49 228 209478-22
+49 228 209478-23
post@sc-loetters.de
http://www.sc-loetters.de

Auto Verkehr Logistik

Transparenz auf allen Wegen

TE Connectivity präsentiert Asset Tracking Systeme auf der Intermodal Europe 2018 am Messestand B76

Transparenz auf allen Wegen

Grafik: Transparenz auf allen Wegen / TE Connectivity

Neckartenzlingen, 31. Oktober 2018 – TE Connectivity stellt auf der diesjährigen Intermodal Europe vom 6. bis 8. November in Rotterdam unter der neuen Produktmarke HIRSCHMANN MOBILITY die aktuelle Generation seiner Asset Tracking Module vor. Die Module zur Positionsbestimmung von Containern und Wechselbrücken im intermodalen Güterverkehr werden am Stand B76 präsentiert. Dort erfahren die Besucher, wie sie einen transparenten und sicheren Datenaustausch über die komplette logistische Wertschöpfungskette hinweg realisieren.

Informationsströme mit Big Data Analysen kanalisieren
Ob LKWs, Container, Paletten oder Mitarbeiter – alles und jeder kann heute zum „Smart Device“ in der digitalen Supply Chain werden. Die Auswertung der damit verfügbaren Informationsströme beschränkt sich allerdings in der Regel auf Stationen wie das Warenlager, den Containerhof oder das Frachtzentrum. Was dazwischen, im Bewegungsfluss auf der Straße oder Schiene passiert, bleibt Daten-Grauzone. Insbesondere dann, wenn die Ware lange Strecken über unterschiedliche Länder mit Funklöchern und wechselnden Konnektivitätsstandards hinweg zurücklegt. Eine Lösung hierfür bietet nun TE Connectivity mit seiner neusten Generation smarter Asset Tracking Module der HIRSCHMANN MOBILITY HS3000 Serie an.

Die lückenlose Positionsbestimmung von Containern und Wechselbrücken sowie die einheitliche Überwachung der Fracht über die gesamte Supply Chain hinweg, von der Verladung, über das Lager bis hin zur letzten Meile, sind die zentralen Leistungsmerkmale der Asset Tracking Lösungen von TE Connectivity. Diese schließen digitale Informationslücken zwischen Service Providern, Flottenmanagement, Shipment- und Cold Chain Tracking sowie vielen weiteren wesentlichen Schnittstellen im Güterverkehr.

„Aus der Menge und Komplexität von Big Data Ressourcen die wichtigsten Informationen zur richtigen Zeit präzise herauszufiltern, ist eine der zentralen Herausforderungen im digitalisierten, intermodalen Warenverkehr. Schließlich wirkt sich am Ende jede gewonnene und verlorene Sekunde auf den Gewinn aus,“ erläutert Heinz-Hermann Tiben, Director Product Line Solutions bei TE Connectivity. „Unsere Asset Tracking Systeme berücksichtigen das komplette Ökosystem der Logistik 4.0 mit Hard- und Softwarelösungen zur Telematik und Integration aller Prozesspartner. Davon profitieren alle Beteiligten im Wertschöpfungsnetzwerk: Frachtgesellschaften, Abfertiger, Spediteure und weitere Dienstleister bis hin zum Endkunden.“

Damit aus einer Palette, einem Trailer oder Container ein ´Smart Object´ wird, müssen die erfassten Daten medienbruchfrei weitergeleitet werden. Die Asset Tracking Lösungen von TE Connectivity sind so konfigurierbar, dass sämtliche Informationen direkt in die Systeme verschiedener Telematik-Service-Provider oder der Kunden eingespielt werden können. Neben diesen direkten Verbindungen können auch Telematik-Plattformen/Portale und Zeitmanagement-Dienste die automatisch erhobenen Informationen für noch präzisere Abläufe nutzen.

Kontinuierliche Überwachung mit neuster Technologie
Die auf der Messe vorgestellten Asset Tracking Lösungen zeichnen sich durch eine skalierbare Erhebung von Positions- und Sensordaten aus. Diese lassen sich in zeitlichen Intervallen von bis zu zwei Minuten oder beim Erreichen und Überschreiten von definierten Schwellwerten setzen. Die Sensoren zur Messung von Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder Licht sind dabei per Bluetooth Low Energy (BLE) angebunden. Diese Technologie verwendet batteriebetriebene Tags, um ihre eindeutige Kennung kontinuierlich an die Lesergeräte zu senden. Die gesammelten Bewegungsdaten werden, zusätzlich zu anderen Events, alle 15 Minuten übertragen, auch wenn die Fracht bzw. das vernetzte Device steht.

Über TE Connectivity:
TE Connectivity Ltd. (NYSE: TEL) ist ein weltweit führendes Technologieunternehmen und Hersteller von Verbindungs- und Sensorlösungen mit einem Umsatz von 13 Milliarden US-Dollar. Wir ermöglichen eine sichere, nachhaltige, produktive und vernetzte Zukunft. Seit über 75 Jahren haben sich unsere Technologien in den anspruchsvollsten Umgebungen bewährt und Fortschritte in den Bereichen Transport, industrielle Anwendungen, Medizintechnologie, Energietechnik, Datenkommunikation und für das Zuhause ermöglicht. Mit 78.000 Mitarbeitern, darunter mehr als 7.000 Entwicklungsingenieure, arbeiten wir mit Kunden aus fast 150 Ländern in allen führenden Industriebranchen zusammen. TE sorgt dafür, dass JEDE VERBINDUNG ZÄHLT. Erfahren Sie mehr unter www.te.com sowie auf LinkedIn, Facebook, WeChat und Twitter.

Über HIRSCHMANN MOBILITY
HIRSCHMANN MOBILITY, ehemals Hirschmann Car Communication (HCC), ist eine Produktmarke von TE Connectivity. In den Produktlinien Automotive und Solutions bietet das Unternehmen unter dieser Marke Technologien für die Kommunikation und Konnektivität von Pkws und Nutzfahrzeugen an. Das Portfolio umfasst Antennen-, Tuner-, Infotainment-, M2M- und Telematik-Lösungen.

TE, TE Connectivity, TE connectivity (Logo), HIRSCHMANN MOBILITY und EVERY CONNECTION COUNTS sind Marken von TE Connectivity.

Firmenkontakt
TE Connectivity
Sibylle Steilner-Arning
Stuttgarter Str. 45-51
72654 Neckartenzlingen
+49 7127-14 1227
Sibylle.Steilner-Arning@te.com
https://www.te.com/deu-de/home.html

Pressekontakt
WYZE Projects GmbH
André Nowak
Notburgastraße 3
80639 München
+49 89 178 760-81
nowak@wyze.de
https://www.wyze.de/

Computer IT Software

IoTOS und SoftProject kooperieren: IIoT-Lösungen zur Vernetzung entlang der Supply-Chain

Integrationsplattform als Basis für die Anbindung von IIoT-Services – unter anderem für die Automotive- und Zuliefererbranche

IoTOS und SoftProject kooperieren: IIoT-Lösungen zur Vernetzung entlang der Supply-Chain

IoTOS und SoftProject kooperieren: IIoT-Lösungen zur Vernetzung entlang der Supply-Chain

Limburg a. d. Lahn, 26. Oktober 2018 – Die IoTOS GmbH und die SoftProject GmbH haben eine Vertriebs- und Technologiepartnerschaft geschlossen. IoTOS entwickelt IIoT-Lösungen und -Dienstleistungen, die Unternehmen bei der Digitalisierung entlang der gesamten Supply-Chain unterstützen. Die IoT-Integrationsplattform X4 Suite von SoftProject fungiert mit ihren Adaptern zu den meist heterogenen ERP-, PLM-, CAQ-, MES- und Anlagen-Landschaften als Integrator der IIoT-Services von IoTOS. Einen derartigen Use Case setzt der EMS-Dienstleister Limtronik GmbH bereits um.

IoTOS und SoftProject unterstützen Unternehmen bei der Automatisierung von Geschäftsprozessen sowie den Digitalisierungsaufgaben der Zukunft. Die Partnerschaft öffnet für beide Unternehmen neue Vertriebskanäle. „IoTOS überzeugt uns mit der Kompetenz im Bereich IIoT und den fundierten Erfahrungswerten rund um die Prozessthemen der Vernetzung und Digitalisierung entlang der Supply Chain, speziell in der Automobil- und Zulieferbranche. Als IIoT-Service-Anbieter sehen wir in der Zusammenarbeit große Chancen, uns noch stärker in der Automotiv- und Zulieferbranche zu etablieren“, erklärt Dirk Detmer, Geschäftsführer der SoftProject GmbH.

Gleichzeitig handelt es sich um eine Technologie- und Entwicklungspartnerschaft. „Die IoT-Integrationsplattform X4 Suite ist für uns ein optimaler technologischer Unterbau, um Dienste und IIoT-Services anzubinden. IoTOS wird auf Basis der X4 Suite auch SaaS-Lösungen entwickeln und somit das X4-Leistungsportfolio sinnvoll ergänzen“, erklärt Maria Christina Bienek, Business Development Managerin der IoTOS GmbH.

Erste gemeinsame Projekte befinden sich bereits in der Umsetzung. In der Elektronikfabrik der Limtronik GmbH dient die X4 Suite als Integrationsplattform der IoTOS-Services und zur Anbindung der Bestandsysteme. Hier werden Dienste wie Product Protection, Supply Chain Track & Trace sowie vieles mehr umgesetzt. Des Weiteren sollen seitens SoftProject in Zukunft Standardadapter für mannigfaltige Bestandssysteme wie ERP, PLM, CAQ, MES etc. und Maschinenanbindungen (OPC UA, MQTT etc.) entwickelt werden. Für Kunden, die keine eigene IoT-Integrationsplattform besitzen, lassen sich IoTOS-Projekte somit einfach und effizient abbilden.

Die IoTOS GmbH mit Sitz in Limburg a. d. Lahn hat sich auf industrielle IoT-Lösungen spezialisiert. Das Unternehmen begleitet Unternehmen bei der Umsetzung von Industrie 4.0-Anforderungen. Die IIoT-Lösungen und -Dienstleistungen unterstützen die Unternehmen bei der Digitalisierung entlang der Supply-Chain: von der Produktidee über die Entwicklung und Produktion über die gesamte Lieferkette bis zur Auslieferung an den Endkunden. Dazu stellt IoTOS (IoT Operating System) entsprechende IIoT-Lösungen bereit. Diese ermöglichen beispielsweise die herstellerunabhängige Vernetzung von Geräten und Maschinen, Real-Time-Analytics sowie Traceability über die Supply Chain. Ziel ist es, Transparenz über die komplette Wertschöpfungskette zu schaffen, die Produktivität zu steigern, Wartungskosten zu minimieren und gleichzeitig digitalisierte Geschäftsmodelle zu implementieren.
Weitere Informationen: www.iotos.io

Firmenkontakt
IoTOS GmbH
Wolf Lüdge
Industriestraße 11-13
D-65549 Limburg
+49 (0)6431-968-570
wolf.luedge@iotos.io
http://www.iotos.io

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Ohne MES keine Zuverlässigkeit in der Supply Chain!

Erneut setzt Dr. Christine Lötters bei der Podiumsdiskussion der 11. Internationalen MES-Tagung am 4. April 2019 auf der HANNOVER MESSE auf das Erfolgsrezept, einer ausgewogenen Mischung aus aktuellen Themen sowie Anwendern und erfahrenen Anbietern.

Ohne MES keine Zuverlässigkeit in der Supply Chain!

Die Podiumsdiskussion 2018

10. September 2018 Manufacturing Execution System (MES) haben sich zu einer festen Größe in der Produktion etabliert. Sie gelten als zentrale Informations- und Datendrehscheibe für die Fertigung und die angrenzenden Bereiche im Unternehmen. Wie groß ihre Bedeutung für die Supply Chain ist, soll die Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES Tagung im Rahmen der HANNOVER MESSE 2019 (1. bis 5. April) aufzeigen. Dr. Christine Lötters, Inhaberin von SC Lötters, Bonn, diskutiert bereits zum 4. Mal mit handverlesenen Gästen auf dem Podium.
Was auf den ersten Blick nach einem Spezialthema kling, ist es gar nicht. Viele Anbieter beschäftigen sich nicht erst seit Industrie 4.0 mit der zukunftsorientierten Weiterentwicklung ihrer MES-Lösungen. Dazu gehört eben auch die Anbindung der vor- und nachgelagerten Logistik, die just-in-time funktionieren muss. Welche Auswirkungen hat der Paradigmenwechsel hin zu Industrie 4.0 auf die Logistik? Reichen die aktuell vorhandenen MES-Lösungen aus, um die logistischen Prozesse der Zukunft gezielt zu unterstützen? Wo sind die Grenzen eines MES im Rahmen eines Wertschöpfungsnetzwerkes erreicht? Wie müssen MES zukünftig konzipiert sein, um Taktgeber für die gesamte Logistikkette unter Industrie 4.0 sein zu können? Welche Anforderungen stellt die Supply Chain der Zukunft an die Unternehmen? „Dies sind einige Fragen, die wir diskutieren werden“, erläutert Lötters. „Ich bin sicher, dass die Experten spannende Antworten auf diese Fragen geben können. Und die Anwender Gedankenanstöße mit in die Unternehmen werden“, betont die Moderatorin.
„Ohne MES keine Zuverlässigkeit in der Supply Chain“ – so der Titel der Podiumsdiskussion, die am 04.04.2019 die 11. Internationale MES-Tagung abrunden wird. Die Podiumsdiskussion hat ihren festen Platz um die Mittagszeit als Bindeglied zwischen den beiden thematischen Schwerpunkten Prozessfertigung und diskreter Fertigung gefunden.
„Ich bin gespannt, wie die Experten die Bedeutung eines MES für die Logistik einschätzen werden und ob es Unterschiede in der Sichtweise zwischen Anbietern und Anwendern gibt“, schließt Lötters, die aktuell noch nach interessanten Diskutanten Ausschau hält, die sich bei Interesse gerne melden können.

SC Lötters | Storytelling . Communication . Public Relations
SC Lötters ist eine inhabergeführte Kommunikationsstrategie- und PR-Beratung. Mehr als 20 Jahre Erfahrung sprechen für sich. Passgenaue Pressemeldungen, packende Themen und treffsichere Fachtexte sind unser Tagesgeschäft. Storytelling macht den Unterschied!

Zu unseren Kunden zählen Unternehmen aus dem Bereich B2B, regional wie national, die wir in den wichtigsten Fachmedien (Print wie Online) mit gut recherchierten und selbst verfassten Pressemeldungen und Fachartikel platzieren. Messeauftritte, Podiumsdiskussionen etc. ergänzen unser Feuerwerk erfolgreicher Maßnahmen zur Steigerung des Bekanntheitsgrades. Wir sorgen dafür, dass unsere Kunden wahrgenommen werden!

In der Region stehen wir für passgenaue Konzeption und Verbreitung regionaler Themen, u.a. die Ansprache neuer Zielgruppen und die Gewinnung neuer Mitarbeiter und Azubis. Begleitendes Social Media Marketing durch aktives Netzwerken und Blogs ergänzen unser Leistungsspektrum.
www.sc-loetters.de

Kontakt
SC.Lötters
Dr. Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
+49 228 209478-22
+49 228 209478-23
post@sc-loetters.de
http://www.sc-loetters.de

Auto Verkehr Logistik

FachPack 2018: WERIT mit Neuentwicklungen im Gepäck

Erster 300-l-IBC auf dem Markt und weitere innovative Industrieverpackungen als Messe-Highlights

FachPack 2018: WERIT mit Neuentwicklungen im Gepäck

Der neue IBC COMPACTline ist mit 300 l Volumen einzigartig auf dem Markt (Bildquelle: © WERIT)

Altenkirchen, 21. August 2018 – Die WERIT Kunststoffwerke ( www.werit.eu) präsentieren auf der FachPack in Nürnberg vom 25. bis 27. September in Halle 6/6-427 ein breites Spektrum an Industrieverpackungen. Ein Highlight ist der neu entwickelte Intermediate Bulk Container COMPACTline – der erste 300 l-IBC auf dem Markt. Außerdem zeigt der Hersteller verschiedene Behälter und Paletten aus Kunststoff zur Anwendung in den Branchen Lebensmittel, Getränke, Automobil, Chemie, Pharma und Kosmetik.

WERIT bietet mit dem neuen 300-l-IBC COMPACTline die ideale Verpackungslösung für sensible Füllmedien mit kurzer Haltbarkeit. Durch seine kompakten Maße passt der Mehrweg-Container auch in beengte Produktionsumgebungen. Die integrierte nestbare Palette macht den IBC stapelbar und ermöglicht den Transport mit gewöhnlichen Hubwagen und Gabelstaplern. Zwei aneinander gestellte COMPACTlines entsprechen den Maßen einer Europalette. Die solide Bauweise und die hohe Standfestigkeit ermöglichen formschlüssiges Stauen und den Verzicht auf zusätzliche Ladungssicherung, für reduzierte Prozesskosten in der gesamten Supply Chain. Mit UN- und FDA-Zulassung ist der kleine IBC COMPACTline geeignet für den Transport von Lebensmitteln sowie Gefahrgütern.

NUTRiline IBC mit herausragendem Hygienestandard
Industriezweige wie Lebensmittel, Pharma oder Kosmetik haben besonders hohe Hygieneanforderungen. Darauf abgestimmt sind die IBC der Serie NUTRiline. Die Container sind ausgestattet mit einer lebensmittelkonformen, pflegeleichten Kunststoffpalette sowie einem stabilen Metallkäfig mit wenigen Schweißpunkten zur Reduzierung von Ablagerungen. Die Innenbehälter bestehen aus hochreinem HDPE-Kunststoff entsprechend FDA, GMP- und HACCP-Standard. Plomben an der Ventil- und Deckelöffnung sichern den IBC vor Manipulationen. WERIT produziert die hygienekritischen Anbauteile wie Ventile und Deckel. Diese werden von WERIT unter Reinstraum-Bedingungen gefertigt. Der neue Sauberraum entspricht den modernsten Hygienestadards. Die Raumluft wird gefiltert und Raumschleusen inkl. permanentem Überdruck verhindern den Staubeinlass. Materialförder- und Lagersysteme sind optimiert, um Staub- und Schmutzemissionen zu verhindern. Alle Mitarbeiter tragen Schutzkleidung und halten hohe Hygienestandards ein. Mit umfangreichen Maßnahmen wird sichergestellt, dass auch hygienekritische Kleinteile – z.B. in den Armaturen – den gewünschten Hygieneanforderungen entsprechen. NUTRiline IBC sind in den Volumengrößen 600, 800 und 1000 l erhältlich.

Drehstapelbehälter als Universal-Lösung für viele Branchen
WERIT hat europaweit die größte Auswahl an Drehstapelbehältern für Industrie, Handel und Logistik. Den Messebesuchern der FachPack werden vier Modellreihen vorgestellt, allesamt lebensmittelecht. Im leeren Zustand sind die Verpackungen ineinander nestbar und sparen 65 Prozent Volumen. Volle Behälter können durch eine 180°-Drehung an den Innenkanten stabil aufeinander gestapelt werden, so dass das Füllgut keinen Schaden nimmt. Alle Drehstapelbehälter haben glatte, reinigungsfreundliche Innenwände und eignen sich für automatische Fördersysteme.

Kunststoffpaletten für höchste Ansprüche
Das WERIT-Palettenportfolio umfasst diverse Halbpaletten, Europaletten und Industriepaletten aus Kunststoff. Die EURO H1 Palette gilt als führende Palette für alle hygienesensiblen Anwendungen in Bereichen wie Lebensmittel, Chemie oder Pharma. Mit der Zertifizierung durch GS1 Germany ist der Mehrweg-Ladungsträger europaweit tauschfähig. Neben der GS1-Kennzeichnung haben die Paletten auch noch das DIN-plus-Zertifikat und das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit. Weitere Produktmerkmale sind die hohe Traglast, die lange Lebensdauer und die besondere Formbeständigkeit.

Die WERIT-Industriekunststoffpaletten der Serie IKP sind robust, formstabil und leicht. Besonders zeichnet sich die Palette im Industriemaß durch ihre vielfältigen Variationsmöglichkeiten und zahlreichen Einsatzgebiete aus. Je nach Ladungskapazität und Sicherheitsanforderung für den Transport können bis zu sechs Stahlprofile und zwölf Antirutschstopfen in die Kunststoffpalette eingebracht werden.

Die WERIT Kunststoffwerke W. Schneider GmbH & Co. KG mit Stammsitz in Altenkirchen (Deutschland) stehen seit 1949 für innovative Produkte – primär aus Kunststoff. Das Unternehmen beschäftigt europaweit mehr als 600 Mitarbeiter an sechs Fertigungs- und vier Vertriebsstandorten. Die Geschäftsfelder gliedern sich in Industrieverpackungen, Haustechnik und Spezialprodukte. ( www.werit.eu)

Firmenkontakt
WERIT Kunststoffwerke W. Schneider GmbH & Co. KG
Astrid Bath
Kölner Straße 59A
57610 Altenkirchen
+49 (0) 2681 807-176
astrid.bath@werit.eu
http://www.werit.eu

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Computer IT Software

Ivalua erneut als Leader im Gartner „Magic Quadrant for Strategic Sourcing Application Suites“ für 2018 ausgezeichnet

Zum dritten Mal in Folge behauptet sich Ivalua in der Studie. Untersucht wurde die Vollständigkeit der Vision – und die Fähigkeit, diese auch umzusetzen.

Frankfurt am Main – 07. August 2018 – Ivalua, ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Spend Management, wurde zum dritten Mal in Folge für das Jahr 2018 als Leader in den Gartner “ Magic Quadrant for Strategic Sourcing Application Suites“ aufgenommen.

Mit der Plattform von Ivalua können Beschaffungs- und Supply-Chain-Abteilungen ihre Geschäftsprozesse vollständig digitalisieren und gleichzeitig die Transparenz, die Qualität ihrer Daten und die Zusammenarbeit mit Lieferanten verbessern. Dabei lassen sich mit Ivalua sämtliche Ausgabenkategorien verwalten.

Während der Markt der Anwendungen für strategisches Sourcing größer wird, und sich der Wettbewerb verschärft, zeigt Ivalua weiterhin starkes Wachstum und Innovationsfähigkeit. Bei Ivalua ist man überzeugt: Die Anerkennung durch Gartner bestätigt einmal mehr, dass Unternehmen sich nicht zwischen dem Funktionsumfang einer Suite und der Funktionstiefe einer „Best-of-Breed“-Lösung entscheiden müssen. Hunderte der weltweit innovativsten Unternehmen erhalten bereits beides aus einer Hand von Ivalua.

„Unsere Kunden haben bestätigt, dass der Einkauf mit Ivalua seine Rolle als smarter, agiler und kollaborativer Geschäftspartner weiter stärken kann. Das freut uns sehr“, sagt David Khuat-Duy, Corporate CEO von Ivalua. „Natürlich sind wir stolz darauf, erneut das Prädikat Leader erhalten zu haben. Durch kontinuierliche Innovationen auf der gesamten Plattform wollen wir diese Position auch in Zukunft behaupten. Denn wir möchten für unsere Kunden ein optimales Benutzererlebnis und schnellen Mehrwert sicherstellen und darüber hinaus Einsatzmöglichkeiten für die neuesten Technologien, wie etwa KI, bieten.“

Anwendungen für strategisches Sourcing umfassen eine Reihe von vorgelagerten Beschaffungsfunktionen, einschließlich Spend Analysis, das operative Sourcing, Vertragsmanagement und das Supply Risk and Performance Management (SRPM). Für die vorliegende Studie hat Gartner Anbieter mit Blick auf die Vollständigkeit ihrer Vision bewertet – und nach ihrer Fähigkeit, diese auch umzusetzen.

Die als Leader positionierten Hersteller „können ihre aktuelle Vision sehr gut in Lösungen umsetzen und sind sehr gut aufgestellt, dies auch in Zukunft zu tun.“ Insgesamt liefert die Studie „Gartner, Magic Quadrant for Strategic Sourcing Application Suites, Magnus Bergfors | Patrick Connaughton | Desere‘ Edwards | William McNeill | Kaitlynn Sommers, 1 August 2018“ einen aktuellen Überblick über den Markt und die Lösungen der untersuchten Hersteller. Sie kann kostenlos unter http://info.ivalua.com/de/gartner-unveils-their-latest-evaluation-of-sourcing-applications-vendors-2018 heruntergeladen werden.

Gartner spricht keine Empfehlungen für die in den Analysen dargestellten Anbieter, Produkte oder Dienstleistungen aus und rät Technologiebenutzern nicht, ausschließlich Anbieter mit den höchsten Bewertungen oder anderen Einstufungen zu berücksichtigen. Die Studien von Gartner basieren auf den Meinungen der Gartner-Analysten und sollten nicht als Tatsachenaussage aufgefasst werden. Gartner schließt alle ausdrücklichen oder implizierten Gewährleistungen in Bezug auf diese Studie aus, einschließlich aller Gewährleistungen für die Handelsüblichkeit oder die Eignung für einen bestimmten Zweck.

Ivalua ist die Plattform zur Stärkung der unternehmensweiten Beschaffung. Sie ist von Gartner und anderen Analysten als Leader anerkannt, und mehr als 250 Unternehmen setzen die Source-to-Pay Suite bereits weltweit ein. Sie steuern damit ein Einkaufsvolumen für direkte und indirekte Ausgaben von über 500 Milliarden US-Dollar. Mitarbeiter und Lieferanten arbeiten gerne mit Ivalua, denn die Plattform mit dem breiten und tiefgreifenden Funktionsumfang ist sehr benutzerfreundlich. Außerdem lässt sie sich in sehr kurzer Zeit implementieren. Dank ihrer hohen Flexibilität erfüllt Ivalua auch individuelle sowie sich ändernde Anforderungen. Dies spiegelt sich in einer Kundenbindungsrate von über 98 Prozent wider. Weitere Informationen zu den vielfältigen Möglichkeiten von Ivalua finden sich unter www.ivalua.com

Firmenkontakt
Ivalua
Fanny Lucas
Schumannstraße 27
60325 Frankfurt
+49 (0)69 – 5050 2726 2
flu@ivalua.com
http://www.ivalua.com

Pressekontakt
campaignery – Petra Spitzfaden
Petra Spitzfaden
Agilolfingerplatz 9
81543 München
+49 (0) 89 61 46 90 93
ivalua@campaignery.com
http://www.campaignery.com

Auto Verkehr Logistik

CHEP besetzt wichtige europäische Führungspositionen neu

Christophe Campe wird Senior Vice-President, European Supply Chain / Candice Herndon ist neue Vice President für FMS und European Key Accounts

CHEP besetzt wichtige europäische Führungspositionen neu

Köln, 19. Juli 2018 – CHEP, das Unternehmen für Supply-Chain-Lösungen, ernennt Christophe Campe zum Senior Vice-President, European Supply Chain. Zuvor war Christophe Campe in der Position des Vice President für First Mile Solutions (FMS) und europäische Key Accounts tätig. Diese Position übernimmt nun Candice Herndon, bisher Vice President Strategic Marketing für Europa. FMS umfasst CHEP-Services und Ladungsträger für Inbound-Verpackungsflüsse, wie Kunststoffpaletten und Pallecon-IBCs.

„Sowohl Christophe Campe als auch Candice Herndon besitzen internationale Expertise und beweisen starkes Engagement, um innovative Lösungen für unsere Kunden bereitzustellen und auf die zunehmend komplexen Supply Chains in Europa einzugehen,“ sagt Michael Pooley, President CHEP Pallets, EMEA.

Christophe Campe übernimmt die verantwortliche Leitung für den sicheren und effizienten Betrieb der 350 europäischen CHEP-Servicecenter sowie für das Logistikmanagement in CHEPs Europa-Netzwerk. Er ist seit 1993 für CHEP tätig und konnte in dieser Zeit zahlreiche strategische Positionen aufbauen. Bevor Christophe Campe im Bereich FMS und Key Accounts arbeitete, war er als Finance Director für Deutschland, Skandinavien und Osteuropa sowie als Country General Manager für Benelux und Deutschland tätig.

„Unsere Paletten, Behälter und Container bilden das unsichtbare Rückgrat der globalen Supply Chain. Seit über 70 Jahren verbessern wir Supply Chains auf sechs Kontinenten – Erfahrungen, aus denen wir viel gelernt haben. Aufgrund der Größe und Dichte unseres Netzwerks können wir schnell und reaktionsstark auf die Herausforderungen unserer Kunden eingehen. Die Zusammenarbeit innerhalb der Supply Chain ist der Schlüssel zu gemeinsamen Kosteneinsparungen und garantiert Sicherheit und Nachhaltigkeit. Daher wird Transport-Kollaboration ein wichtiger Bestandteil der Arbeit meines neuen Teams sein.“

Candice Herndon ist seit 2006 bei CHEP und war bereits in mehreren regionalen und globalen Positionen in Sales & Marketing, Strategy, Supply Chain Solutions, Sustainability und Regulatory Affairs tätig. Bevor sie zu CHEP stieß, arbeitete sie bei Accenture und beriet in Strategie- und Management-Fragen. In ihrer neuen Rolle wird sie die Verantwortung für eine umfassende Integration und den Ausbau von CHEPs FMS-Organisation, die Leitung der europäischen Commercial Key Account Teams und das Kundenbeziehungsmanagement übernehmen.

„Meine Teams werden sich mit den sich verändernden Bedürfnissen unserer Kunden und der Industrie befassen, um Produkte und Lösungen bereitzustellen, die Abfall, Risiken und Kosten in der Supply Chain beseitigen helfen. Da unsere Kunden neuen Herausforderungen und Chancen gegenüberstehen, unterstützt CHEP sie durch die Schaffung intelligenter und nachhaltiger Supply Chains.“

CHEP ist ein globaler Anbieter von Supply-Chain-Lösungen für Konsumgüter, frische Lebensmittel, Getränke sowie den Fertigungs- und Einzelhandelssektor in über 60 Ländern. CHEP bietet eine breite Palette von Logistik- und Betriebsplattformen sowie Support-Services, die konzipiert wurden, um die Leistung zu erhöhen und Risiken zu verringern, während die ökologische Nachhaltigkeit gleichzeitig verbessert wird. Die über 12.500 Mitarbeiter von CHEP und rund 300 Millionen mehrwegfähige Paletten und Behälter bieten flächendeckende Abdeckung sowie außergewöhnlichen Wert und unterstützen mehr als 500.000 Kundenkontaktpunkte für globale Marken wie Procter & Gamble, Sysco und Nestle. CHEP ist Teil der Brambles Group, zu deren Portfolio IFCO, der führende Anbieter von Mehrwegtransportbehältern (RPCs) für globale Supply Chains von frischen Lebensmitteln, sowie Spezialbehälterlösungen für die Automobilindustrie gehören.
Weitere Informationen zu CHEP finden Sie unter www.chep.com
Informationen zur Brambles Group finden Sie unter www.brambles.com

Firmenkontakt
CHEP
Britta Weiler
Siegburger Straße 229b
50679 Köln
+49 0221 93571 663
britta.weiler@chep.com
http://www.chep.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Helen Mack
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87-35
helen_mack@hbi.de
http://www.hbi.de