Tag Archives: studieren

Bildung Karriere Schulungen

Erster englischsprachiger Master an der Euro-FH setzt auf das Thema Nachhaltigkeit

Neues Fernstudium vermittelt interkulturelles Management-Know-how mit Fokus auf ökologische und soziale Verantwortung

Der neue Masterstudiengang „Intercultural Management“ ist das erste Fernstudium an der Euro-FH, das komplett in englischer Sprache angeboten wird. Dieser Master of Arts bereitet auf Führungsaufgaben in einem multikulturellen Umfeld vor und legt einen besonderen Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung. Mit diesem Abschluss bieten sich vielfältige berufliche Perspektiven sowohl in internationalen Wirtschaftsunternehmen als auch in Non-Profit-Organisationen und Nichtregierungsorganisationen (NGO).

Der Studiengang baut auf dem Drei-Säulen-Konzept der nachhaltigen Entwicklung (Triple Bottom Line) auf, demnach unternehmerischer Erfolg nicht mehr nur am Profit zu messen ist, sondern auch am Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit und zum Erhalt der Umwelt. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Vermittlung von kommunikativen Fähigkeiten in interkulturellen Geschäftssituationen. „Wir sind stolz darauf, Führungskräfte auszubilden, die sowohl wirtschaftlich als auch ethisch verantwortlich handeln“, betont Prof. Dr. Melanie Moll, Studiengangsdekanin an der Euro-FH. „Absolventen dieses Studiengangs sind bestens ausgebildet, um über kulturelle Grenzen hinweg souverän aufzutreten und zum Gelingen von nachhaltigen Geschäftsbeziehungen im In- und Ausland beizutragen.“

Aktueller Praxisbezug durch Webinare und Online-Seminare

Eine Besonderheit in diesem Fernstudium sind die regelmäßigen Webinare, in denen sich die Studierenden mit Expertinnen und Experten aus der ganzen Welt über hochaktuelle und durchaus auch brisante Themen austauschen können. „Wir ermöglichen auf diese Weise einen Einblick in den konkreten Berufsalltag in internationalen Zusammenhängen“, erläutert Prof. Dr. Moll, „damit unsere Studierenden Sicherheit gewinnen, wenn es um multikulturelle Projekte geht.“ Dieses Know-how ist zunehmend gefragt, und zwar in den unterschiedlichsten Positionen und Bereichen.

Englischkenntnisse sind Voraussetzung

Die Studienunterlagen stehen ausschließlich in englischer Sprache zur Verfügung und auch die Prüfungen werden auf Englisch abgelegt. Entsprechend werden Englischkenntnisse auf dem Niveau C1 gemäß Europäischem Referenzrahmen vorausgesetzt. Einen formalen Nachweis darüber verlangt die Euro-FH nicht und empfiehlt deshalb, vorab den Selbsttest auf ihrer Website zu machen. „Wir rechnen mit vielen Studierenden, deren Muttersprache deutsch ist und die sich mittels dieses Studiums auf internationale Aufgaben vorbereiten wollen“, so Prof. Dr. Melanie Moll. „Wir haben deshalb die ersten beiden Module so gestaltet, dass sie einen sprachlich etwas leichteren Einstieg in ein englischsprachiges Hochschulstudium ermöglichen.“

Anerkennung von Berufserfahrung ermöglicht Zugang zum Master

Zu diesem Masterstudiengang im Umfang von 90 Credits bietet die Euro-FH verschiedene Zugangswege an, so dass auch Absolventen eines Erststudiums mit 180 (statt 210) Credits zugelassen werden können. Diese brauchen dafür entweder einschlägige Berufspraxis von mindestens einem Jahr oder einen Nachweis über 30 Credits, die durch Weiterbildungsmaßnahmen an der Euro-FH oder anderen Hochschulen bzw. durch einen Bridging Term an der Euro-FH erworben werden können. Wer nach einer abgeschlossene Berufsausbildung bereits zehn Jahre lang einschlägige Berufserfahrungen gesammelt hat, davon mindestens sechs Jahren mit Führungsaufgaben, der kann auch ohne Erststudium über eine Eingangsprüfung zum Master-Studium zugelassen werden.

Die Regelstudienzeit im Master-Fernstudium „Intercultural Management“ beträgt wahlweise 18 oder 24 Monate, der Studienbeginn ist zu jedem Zeitpunkt möglich. Für ein individuelles Beratungsgespräch steht die Studienberatung der Euro-FH montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr telefonisch unter 0800/33 44 377 (gebührenfrei) zur Verfügung. Alle Informationen zum englischsprachigen Studiengang gibt es auf Euro-FH.de, und zwar sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch.

Über die Euro-FH
Die vom Wissenschaftsrat akkreditierte, staatlich anerkannte Europäische Fernhochschule Hamburg ( www.Euro-FH.de) ist Deutschlands bekannteste private Fernhochschule (forsa 2017). Für ihr innovatives und flexibles Studienkonzept, das speziell für berufstätige Erwachsene konzipiert ist, wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Das Studienangebot der Euro-FH umfasst die Bachelor-Studiengänge International Business Administration, Psychologie, Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie, Sales und Management, Betriebswirtschaftliches Bildungs- und Kulturmanagement, Wirtschaftsrecht, Betriebswirtschaftslehre, Logistikmanagement, Finance & Management, IT-Management, BWL und Tourismusmanagement sowie die Master-Programme Business Coaching & Change Management, Wirtschaftspsychologie, Taxation, Accounting, Finance, General Management MBA, Marketing MBA, Logistik und Supply Chain Management sowie Intercultural Management. In Hamburg bietet die Euro-FH zudem BWL und BWL & Wirtschafspsychologie im berufsbegleitenden Abendstudium mit regelmäßigen Vorlesungen an. Die Studiengänge sind durch die FIBAA akkreditiert und zeichnen sich durch internationale Ausrichtung sowie hohen Praxisbezug aus. Das Angebot der Euro-FH umfasst zudem Hochschulkurse aus den Bereichen Wirtschaft, Recht, Sprachen, Logistik und Soft Skills. Aktuell verzeichnet die Euro-FH rund 7.000 Studierende.

Weitere Informationen zur Euro-FH sowie alle aktuellen Meldungen finden Sie im Newsbereich unter www.Euro-FH.de

Kontakt
Euro-FH – Europäische Fernhochschule Hamburg
Dörte Giebel
Doberaner Weg 20
22143 Hamburg
040/675 70 4004
presse@euro-fh.de
http://www.Euro-FH.de

Bildung Karriere Schulungen

Neues Bachelor-Fernstudium an der Euro-FH: BWL und Tourismusmanagement

Berufsbegleitend studieren und international ausgerichtetes Know-how für die Karriere im Tourismus erwerben

Die Euro-FH bietet ab sofort den FIBAA-akkreditierten Bachelor-Studiengang BWL und Tourismusmanagement im flexiblen Fernstudium an. Das berufsbegleitende Studium vermittelt betriebswirtschaftliches und aktuelles branchenspezifisches Know-how und bereitet Studierende auf eine große Vielfalt an Tätigkeitsfeldern in der Tourismusbranche vor. Die drei Wahlmodule „Wellness, Gesundheit und Sport“, „Event- und Veranstaltungsmanagement“ sowie „Cruise-Management und Städtetourismus“ ermöglichen eine individuelle Spezialisierung. Fester Bestandteil des Studiums sind Onlinemarketing und Social Media, die im Tourismus eine immer zentralere Rolle spielen.

Internationale Ausrichtung und hoher Praxisbezug

Das neue Fernstudium an der Euro-FH, das mit dem akademischen Grad Bachelor of Arts (B.A.) abschließt, vermittelt praxisnahes und internationales Wissen in allen Handlungsfeldern des Tourismusmanagements – vom operativen Hotelmanagement bis zum Tourismusrecht, vom Onlinevertrieb bis zum Krisenmanagement. Dazu gehören auch Kenntnisse in den internationalen Marktstrukturen. Fallstudien und praktische Übungen ermöglichen den wichtigen Transfer von der Theorie in die Praxis. Im zweiwöchigen internationalen Seminar an einer der Partnerhochschulen der Euro-FH sammeln die Studierenden wichtige interkulturelle Erfahrungen. „Die Tourismusbranche ist immer in Bewegung, deshalb bilden wir vielseitige Experten aus, die auf Basis ihres breit gefächerten Fachwissens in der Lage sind, sich schnell und umfassend auf neue Herausforderungen einzustellen und neue Themengebiete zu durchdringen“, betont Studiengangsdekan Prof. Dr. Ludwig Schweers.

Am Ende ihres Studiums verfügen die Absolventen zudem nachweislich über Englischkenntnisse auf Level B2 des Common European Framework. Außerdem umfasst das Studium die Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung (IHK).

Anrechnung von Vorleistungen

Gemäß Hamburger Hochschulgesetz ist es möglich, an der Euro-FH auch ohne Abitur zum Bachelor-Studium zugelassen zu werden, wenn man eine Berufsausbildung mit mehrjähriger Berufserfahrung oder eine fachspezifische Fortbildungsprüfung vorweisen kann.
Viele bereits absolvierte staatliche und öffentlich-rechtliche Abschlüsse können übrigens als bereits erbrachte Studienleistungen auf das geplante Studium angerechnet werden. Dazu gehören beispielsweise der staatlich geprüfte Betriebswirt, der Betriebswirt VWA und alle IHK-Fachwirte. Das Gleiche gilt auch für verschiedene Zertifikatskurse an der Euro-FH, die sich auf ein Bachelor-Studium anrechnen lassen. Dadurch vermindern sich sowohl Studienzeit als auch Studiengebühren.

Flexibel berufsbegleitend studieren

Das Studium kann jederzeit gestartet werden, alle Prüfungen können zudem monatlich bundesweit an zehn Prüfungszentren der Euro-FH sowie im Ausland auch an deutschen Konsulaten, Botschaften und Goethe-Instituten abgelegt werden. Die Regelstudienzeit beträgt 36 bzw. 48 Monate, entsprechend ist eine kostenlose Verlängerung um 18 bzw. 24 Monate möglich, genauso wie eine individuelle Verkürzung der Regelstudienzeit.

Für ein individuelles Beratungsgespräch steht die Studienberatung der Euro-FH montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr telefonisch unter 0800/33 44 377 (gebührenfrei) zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es außerdem auf www.Euro-FH.de

Über die Euro-FH
Die vom Wissenschaftsrat akkreditierte, staatlich anerkannte Europäische Fernhochschule Hamburg ( www.Euro-FH.de) ist Deutschlands bekannteste private Fernhochschule (forsa 2017). Für ihr innovatives und flexibles Studienkonzept, das speziell für berufstätige Erwachsene konzipiert ist, wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Das Studienangebot der Euro-FH umfasst die Bachelor-Studiengänge International Business Administration, Psychologie, Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie, Sales und Management, Betriebswirtschaftliches Bildungs- und Kulturmanagement, Wirtschaftsrecht, Betriebswirtschaftslehre, Logistikmanagement, Finance & Management, IT-Management, BWL und Tourismusmanagement sowie die Master-Programme Business Coaching & Change Management, Wirtschaftspsychologie, Taxation, Accounting, Finance, General Management MBA, Marketing MBA sowie Logistik und Supply Chain Management. In Hamburg bietet die Euro-FH zudem BWL und BWL & Wirtschafspsychologie im berufsbegleitenden Abendstudium mit regelmäßigen Vorlesungen an. Die Studiengänge sind durch die FIBAA akkreditiert und zeichnen sich durch internationale Ausrichtung sowie hohen Praxisbezug aus. Das Angebot der Euro-FH umfasst zudem Hochschulkurse aus den Bereichen Wirtschaft, Recht, Sprachen, Logistik und Soft Skills. Aktuell verzeichnet die Euro-FH rund 7.000 Studierende.

Weitere Informationen zur Euro-FH sowie alle aktuellen Meldungen finden Sie im Newsbereich unter www.Euro-FH.de

Kontakt
Euro-FH – Europäische Fernhochschule Hamburg
Dörte Giebel
Doberaner Weg 20
22143 Hamburg
040/675 70 4004
presse@euro-fh.de
http://www.Euro-FH.de

Bildung Karriere Schulungen

Ein Studium in der Zukunftsbranche

Mehr als 7.500 Studierende setzen auf Wachstumsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Ein Studium in der Zukunftsbranche

Duales Studium in der Zukunftsbranche wird immer beliebter

Der demografische Wandel stellt sowohl aus gesundheitspolitischer als auch aus Arbeitgebersicht eine große Herausforderung dar. Hier ergeben sich berufliche Chancen mit starkem Zukunftspotenzial. Für potenzielle Nachwuchskräfte gibt es an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG die Möglichkeit eines dualen Studiums im Wachstumsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Bereits mehr als 7.500 Studierende und 4.000 Ausbildungsbetriebe setzen auf die spezialisierten dualen Studiengänge. Auch die Übernahmequote nach dem Studium ist hervorragend.

Vom Profisportler bis hin zum FC Bayern München
Das duale Studiensystem setzt sich aus einem Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen sowie einer betrieblichen Ausbildung zusammen. Dabei kommen die Studierenden aus den verschiedensten Bereichen, vom Angestellten einer Fitness- und Gesundheitsanlage bis hin zum Profisportler. Dazu vertrauen bereits über 4.000 Betriebe bei der Qualifikation ihrer Mitarbeiter auf ein duales Bachelor-Studium an der DHfPG. Dazu gehören unter anderem:

Bekannte (ehemalige) Profisportler:

-Nadine Keßler (ehem. Weltklasse-Fußballerin, u.a. beim VfL Wolfsburg)
-Christina Oberföll (ehem. Weltmeisterin und Olympia-Silbermedaillengewinnerin im Speerwurf)
-Aline Focken (2015 Weltmeisterin im Ringen in der Gewichtsklasse bis 69 kg)
-Annika Bruhn (mehrfache dt. Meisterin im Schwimmen über 100m und 200m Freistil)
-Alexander Nouri (Cheftrainer beim Fußball-Bundesligisten SV Werder Bremen)
-Alexander Herr (ehem. Skisprung-Weltmeister)

Bekannte Ausbildungsbetriebe:

-FC Bayern München
-Hannover 96
-Turn- und Sportverein Bayer 04 Leverkusen e.V.
-Olympiastützpunkt Rheinland-Pfalz/Saarland
-Postsportverein Nürnberg
-Mitteldeutscher BC

Berufserfahrung schon während des Studiums
Wer sich in der Präventions-, Fitness, Sport- und Gesundheitsbranche eine berufliche Perspektive schaffen will, aber auch praktische Berufserfahrung sammeln möchte, für den empfiehlt sich ein duales Studium – so wie bei den dualen Bachelor-Studiengängen an der staatlich anerkannten privaten Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG. Sie bestehen aus einem Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen von 2-5 Tagen alle 4-6 Wochen an einem der bundesweiten Studienzentren sowie einer betrieblichen Ausbildung. Bachelor-Studierende profitieren durch das duale Studiensystem der DHfPG von einem staatlich anerkannten Hochschulabschluss und einschlägiger Berufspraxis im Rahmen einer Festanstellung mit einem „Azubigehalt“. Unternehmen profitieren wiederum, da die Studierenden ihr erlangtes Fachwissen unmittelbar in der betrieblichen Praxis anwenden können. Inzwischen qualifizieren sich bereits mehr als 7.500 Studierende mit einem Studium an der DHfPG.

Mehr als 4.000 Betriebe als Ausbildungspartner
Bereits mehr als 4.000 Ausbildungsbetriebe, wie z. B. Fitness- und Gesundheitsunternehmen, Arzt- und Physiotherapiepraxen, Unternehmen mit eigenem betrieblichen Gesundheitsmanagement, Krankenkassen oder Sportvereine und -verbände qualifizieren ihre Mitarbeiter durch ein duales Studium an der DHfPG. Zu den dualen Bachelor-Studiengängen zählen Fitnessökonomie, Sportökonomie, Fitnesstraining, Gesundheitsmanagement und Ernährungsberatung. Hinzu kommen die „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement sowie Sportökonomie und der „MBA“-Studiengang Sport-/Gesundheitsmanagement, die aus einem Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen bestehen.

Hervorragende Übernahmequote nach dem Studium
Außerdem stehen die Chancen auf eine Übernahme in eine Festanstellung für DHfPG-Absolventen
überdurchschnittlich gut. Lediglich 1,6 Prozent der Studierenden, die sich eine Weiterbeschäftigung wünschen, können nicht übernommen werden.

Alle Infos unter www.dhfpg.de

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 7.200 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum „Master of Arts“ Sportökonomie. Mehr als 3.850 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Tourismus Reisen

Auf nach Norwegen – Jobs, Studium & Praktikum

Fußfassen in Norwegen – Land, Menschen und Leben

Auf nach Norwegen - Jobs, Studium & Praktikum

Leben in Norwegen

Wer schon immer mal in seiner Mittagspause mit den Füßen im Fjord baumeln oder einen Tag an der Uni mit einem Mitternachtsspaziergang im Sonnenschein abschließen wollte, dem sei ein Auslandsaufenthalt in Norwegen empfohlen. Ob Farmarbeit, Saisonjob im Tourismus, Studium, Praktikum, Freiwilligendienst oder Au-pair – Möglichkeiten gibt es viele. Doch wie an die Sache herangehen?
Der Ratgeber „Auf nach Norwegen“ liefert nach einer Einführung zu Land und Leuten viele konkrete Tipps sowie Insiderwissen zur Planung und Durchführung eines Auslandsaufenthalts.
So wird etwa geklärt, welche Behördengänge anstehen, wie man ein Bankkonto eröffnet und wie es mit der Job- und Wohnungssuche klappt.
Neben diesen allgemeinen Fragen werden die verschiedenen Arten eines Aufenthalts beleuchtet: Wieviel verdiene ich bei einem Saisonjob im Tourismus? Wer ist Ansprechpartner, wenn ich als Auszubildender ein Praktikum machen möchte? Passt ein Freiwilligendienst oder Au-pair-Aufenthalt besser zu mir? Mache ich meinen Master in Norwegen oder absolviere ich doch ein Austauschsemester?

Persönliche Zitate und Erfahrungsberichte norwegenerfahrener Reisender geben dem Leser einen lebendigen Einblick in das, was auf ihn zukommt. So erzählt die ehemalige Praktikantin, dass sie alle Kollegen und sogar den Chef mit Vornamen anredete. Die Erasmus-Studentin erinnert sich, dass sie den ein oder anderen Obstbaum plünderte, um im teuren Norwegen Geld zu sparen, und der Hundeschlittenführer erzählt von den Herausforderungen im hohen Norden: Temperaturen bis -35 Grad, wochenlange Dunkelheit und sich dann noch die Namen der 150 Huskys merken. Doch in einem Punkt sind sich die Reisenden einig: Der Aufenthalt in Norwegen war für sie eine Bereicherung und eine Zeit, an die sie alle gerne zurückdenken.

Überall im Buchhandel erhältlich oder beim Verlag
https://www.interconnections-verlag.de/content/auf-nach-norwegen

Verlag. Gründung 1984.

Kontakt
interconnections medien & reise e.K.
Georg Beckmann
Schillerstr. 44
79102 Freiburg
0761 700 650
info@interconnections.de
http://interconnections-verlag.de

Immobilien Bauen Garten

NGB-Living Berlin …

Ein studentisches Wohnkonzept auf Expansionskurs

NGB-Living Berlin ...

Einer der größten professionellen WG-Anbieter in Berlin

NGB- Living gilt als einer der größten professionellen Anbieter von studentischen Wohnkonzepten in Berlin. Hier wohnen die Studenten im Rahmen eines „All-Inklusiv-Mietvertrages“, inklusive Nebenkosten, vollständiger Möblierung, Nutzung von Waschmaschine und leistungsstarkem WiFi, sogar Bettwäsche und Handtücher werden gestellt. Die jungen Akademiker können sich so auf das Wesentliche konzentrieren; ihr Studium! Ein Konzept das sich durchsetzt, so Detlef Müller, Marketing- Chef von NGB-Living. Wir zählen bereits jetzt, 2 Jahre nach Gründung zu den führenden professionellen Anbietern von studentischen Wohngemeinschaften in Berlin und haben auch in Zukunft die Weichen für eine starke Expansion gestellt. Es handelt sich um einen extrem großen Markt mit hoher Nachfrage. Da haben viele Anbieter Platz, sagt Detlef Müller. Derzeit verhandelt NGB- Living mit Investoren über die weitere Entwicklung. Die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum von Studenten ist in jedem Fall ungebrochen. Mit derzeit 180.000 Studenten an ca. 40 Hochschulen zählt die Hauptstadt als die Nr. 1 unter den Studentenstädten in Deutschland.

Professioneller Anbieter von studentischen Wohnkonzepten in Berlin

Firmenkontakt
NGB Verwaltungs- u. Beteiligungsgesellschaft mbH
Detlef Müller
Lietzenburger Str. 22
10789 Berlin
03023630920
d.mueller@ngb-living.de
http://www.ngb-living.de

Pressekontakt
NGB-Living
Detlef Müller
Lietzenburger Str. 22
10789 Berlin
03023630920
d.mueller@ngb-living.de
http://www.ngb-living.de

Politik Recht Gesellschaft

Bundesweiter Fernstudientag am 26. Februar: Die HFH informiert im Internet und vor Ort über ihre Studienangebote

Bundesweiter Fernstudientag am 26. Februar:   Die HFH informiert im Internet und vor Ort über ihre Studienangebote

(Mynewsdesk) Am 26. Februar ist es wieder soweit: Beim bundesweiten Fernstudientag dreht sich alles um die flexible Lernmethode des Fernstudiums, dessen Besonderheiten und Vorteile. Auch die staatlich anerkannte Hamburger Fern-Hochschule (HFH) informiert an diesem Tag im Internet und vor Ort über ihre vielfältigen Fernstudienangebote, die persönliche Betreuung in über 50 HFH-Studienzentren und über Zulassungsmöglichkeiten zum Hochschulstudium – auch ohne Abitur.

Online-Infoveranstaltungen und Beratung in den HFH-Studienzentren
In mehreren Online-Infoveranstaltungen informiert die HFH über ihre Bachelor- und Masterangebote aus den Fachbereichen Wirtschaft und Recht, Technik sowie Gesundheit und Pflege. Auch die Zulassungsvoraussetzungen sind Thema der Online-Info: An der HFH ist ein Hochschulstudium in vielen Fällen auch ohne (Fach-)Abitur möglich – wie es funktioniert, erfahren Studieninteressierte online.

Darüber hinaus stellen sich mehrere regionale HFH-Studienzentren vor und informieren über die persönliche Betreuung der Fernstudierenden vor Ort. Dieses Jahr öffnen die HFH-Studienzentren Berlin, Essen und Würzburg zum Fernstudientag ihre Türen und heißen bildungsinteressierte Besucher willkommen. Insgesamt unterhält die HFH 50 regionale Studienzentren , in denen Präsenzlehrveranstaltungen und Prüfungen stattfinden.

Die Angebote der HFH zum Fernstudientag 2016 im Überblick
Alle Informationsangebote der HFH sind selbstverständlich kostenlos. Interessierte nehmen einfach online vom eigenen Computer aus teil oder besuchen eines der teilnehmenden HFH-Studienzentren vor Ort.

Online-Info: Technische Studiengänge im Studienzentrum Essen (13 Uhr)
Studienzentrumsleiter Klaus Teltrop informiert online über den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen und den Aufbaustudiengang Technik, zu denen im Studienzentrum Essen regelmäßig Präsenzlehrveranstaltungen stattfinden. Interessant für alle, die sich für technische Studiengänge interessieren.

* Direkt zur Online-Info: bit.ly/hfh_onlineinfo_technik_wirtschaft
(Link im Browser öffnen, als „Gast“ anmelden und Flash aktivieren).

Online-Info: Zugangswege / Studieren ohne Abitur (16:30 Uhr)
Über die Zulassungswege zum HFH-Studium informiert Madeleine Wingeß aus dem Studierendensekretariat. In vielen Fällen ist ein Studium an der HFH auch ohne (Fach-)Abitur möglich – Berufserfahrung und das HFH-Modell der Gasthörerschaft mit Eingangsprüfung machen es möglich.

* Direkt zur Online-Info: bit.ly/hfh_onlineinfo_zugangswege
(Link im Browser öffnen, als „Gast“ anmelden und Flash aktivieren).

Online-Info: Das Studienangebot der HFH (17 Uhr)
Hochschullehrer und E-Learning-Experten der HFH stellen das Konzept des betreuten Fernstudiums, E-Learning-Elemente sowie die verschiedenen Studienangebote aller HFH-Fachbereiche vor. Mit dabei sind Professoren des Fachbereichs Technik (Prof. Dr. André Kieviet), des Fachbereichs Wirtschaft und Recht (Prof. Dr. Gunnar Siemer) und des Fachbereichs Gesundheit und Pflege (Prof. Dr. Rainer Gerckens).

* Direkt zur Online-Info: bit.ly/hfh_onlineinfo_bachelor_master
(Link im Browser öffnen, als „Gast“ anmelden und Flash aktivieren).

Info vor Ort: HFH-Studienzentrum Berlin (10 bis 15 Uhr)
Das HFH-Studienzentrum Berlin (Ordensmeisterstr. 15) lädt Bildungsinteressierte zu einem Tag der offenen Tür ein. Bei individuellen Beratungsgesprächen informieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über das Studienangebot aus allen HFH-Fachbereichen. Um eine telefonische Anmeldung unter 030 78 90 23 60 wird gebeten.

Weitere Infos: www.hfh-berlin.de

Info vor Ort: HFH-Studienzentrum Essen (17:30 bis 19 Uhr)
Eine Informationsveranstaltung zu den Studiengängen des Fachbereichs Gesundheit und Pflege erwartet die Besucher im Studienzentrum Essen (Auf der Union 10). Studienzentrumsleiter Heinrich Recken begrüßt die Bildungsinteressierten persönlich vor Ort.
Weitere Infos: www.hfh-essen.de

Info vor Ort: HFH-Studienzentrum Würzburg (16 bis 20 Uhr)
Auch das HFH-Studienzentrum Würzburg (Winterhäuser Str. 9) bietet bei einem Tag der offenen Tür die Gelegenheit, ins HFH-Fernstudium hinein zu schnuppern und sich bei persönlichen Beratungsgesprächen über die Angebote der Hochschule zu informieren.
Weitere Infos: www.hfh-wuerzburg.de

Alle Angebote des Fernstudientags finden sich unter www.fernstudientag.de . Organisiert wird der Infotag vom Fachverband Forum DistancE Learning.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im HFH · Hamburger Fern-Hochschule gGmbH .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/fvl5un

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/bildungspolitik/bundesweiter-fernstudientag-am-26-februar-die-hfh-informiert-im-internet-und-vor-ort-ueber-ihre-studienangebote-49728

Mit rund 11.000 Studierenden ist die staatlich anerkannte und gemeinnützige HFH · Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen, Auszubildenden und Personen mit familiären Verpflichtungen den Weg zu einem akademischen Abschluss zu eröffnen. Dabei kommen flexible Studienkonzepte zum Einsatz, die den individuellen Bedürfnissen der Studierenden Rechnung tragen. An mehr als 50 regionalen Studienzentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz bietet die Hochschule ihren Studierenden eine wohnortnahe und persönliche Betreuung. Angeboten werden zahlreiche Bachelor- und Masterstudiengänge, ein kooperativer Promotionsstudiengang sowie Weiterbildungen in den Fachbereichen Gesundheit und Pflege, Technik sowie Wirtschaft und Recht. Weitere Informationen: hamburger-fh.de

Firmenkontakt
HFH · Hamburger Fern-Hochschule gGmbH
Vanessa Kesseler
Alter Teichweg 19
22081 Hamburg
+49 (0) 40 35094-3014
vanessa.kesseler@hamburger-fh.de
http://www.themenportal.de/bildungspolitik/bundesweiter-fernstudientag-am-26-februar-die-hfh-informiert-im-internet-und-vor-ort-ueber-ihre-studienange

Pressekontakt
HFH · Hamburger Fern-Hochschule gGmbH
Vanessa Kesseler
Alter Teichweg 19
22081 Hamburg
+49 (0) 40 35094-3014
vanessa.kesseler@hamburger-fh.de
http://shortpr.com/fvl5un

Bildung Karriere Schulungen

Inklusive Bildung

Die Plattform barrierefrei-studieren.de ebnet Menschen mit Behinderung den Weg an die Hochschule

Inklusive Bildung

An der Goethe-Universität Frankfurt gibt es viele Angebote für Studierende mit Behinderung (Bildquelle: randstad stiftung/Mara Monetti)

Im vollen Hörsaal einen guten Platz ergattern, Kleingedrucktes in der Powerpoint-Präsentation entziffern und in der Bibliothek ein Buch aus dem oberen Regalfach holen – all das gehört auch im digitalen Zeitalter noch zum ganz normalen Studentenalltag. Für Elsa, Studentin im 1. Semester, sieht das Leben an der Universität allerdings etwas anders aus: Sie ist von Geburt an gehörlos und braucht besondere Unterstützung, um es ihren Kommilitonen gleichzutun. „Ohne den Gebärdensprach-Dolmetscher, der mich in Vorlesungen und Seminaren begleitet, wäre ich hier aufgeschmissen“, sagt die 22-Jährige. Die Förderung verdankt sie einem besonderen Stipendium, das sich speziell an Gehörlose richtet.

Mehr Transparenz zur barrierefreien Teilhabe an Universitäten

Gefunden hat Elsa dieses Stipendium über die Internetplattform „barrierefrei-studieren.de“. Um Studierenden wie ihr den Weg an die Hochschule zu erleichtern, hat die ItS Initiative für transparente Studienförderung die Plattform entwickelt und im Herbst 2014 an den Start gebracht. Auf ihr finden Abiturienten, Studierende und Promovierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung Informationen dazu, an welchen Universitäten es Hilfsangebote wie Stipendien, Brailledrucker, Gebärdensprach-Dolmetscher oder barrierefreie Wohnungen für Menschen mit Behinderung gibt.

Individuelle und passgenaue Informationen dank Matching-Algorithmus

Wer einen kurzen Fragebogen zu Kriterien wie dem angestrebten Abschluss oder zu Form und Grad der Behinderung ausfüllt, erhält dank eines Matching-Algorithmus individuelle und damit passgenaue Vorschläge. „Wir wollen die Vorbehalte zum Thema Studieren mit Behinderung ausräumen und mehr Menschen dazu ermutigen, trotz Handicap den Weg an die Hochschule zu wagen“, sagt Dr. Mira Maier, Gründerin der ItS Initiative.

Diversity Management an Universitäten

Nicht nur Unternehmen haben das Potenzial entdeckt, das in einer größeren Vielfalt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steckt. Auch an vielen Universitäten ist „Diversity Management“ ein Thema. „Für Studierende mit Behinderungen gibt es in Deutschland über 1.600 Fördermöglichkeiten – und es werden immer mehr“, weiß Mira Maier. Unterstützung gibt es dabei nicht nur für mobilitäts- und sinneseingeschränkte Studierende, sondern auch für Menschen mit chronischen oder psychischen Erkrankungen. Laut der 2009 in Deutschland in Kraft getretenen UN-Behindertenrechtskonvention haben Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten das Recht auf einen diskriminierungsfreien und gleichberechtigten Zugang zur Hochschulbildung. „Doch noch ist das Bekenntnis zu Diversity nicht flächendeckend umgesetzt“, sagt Maier. „Laut einer Studie der IBS (Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung) helfen nur bei 37 Prozent der deutschen Hochschulen Behindertenbeauftragte bei der Organisation von Nachteilsausgleichen.“

Mehr als 10.000 Nutzer seit September 2014

Seit September 2014 haben sich bereits mehr als 10.000 Menschen auf barrierefrei-studieren.de registriert. Monatlich nutzen über 6.000 Personen die Suchmöglichkeiten zu finanziellen Fördermöglichkeiten, technischen Hilfsmitteln, bedarfsgerechten Arbeitsplätzen, Assistenzleistungen und zu speziellen Freizeit- und Wohnangeboten. Die Internet-Plattform entstand auf Initiative und mit Förderung der randstad stiftung, die sich mit verschiedenen Förderprojekten für eine barrierefreie Teilhabe und mehr Durchlässigkeit in der Lern- und Arbeitswelt einsetzt. „Wir erreichen mehr Vielfalt in Unternehmen und Betrieben, wenn wir bereits die Zugänge zu Bildung und Ausbildung erleichtern“, ist Heinz-Otto Mezger, Geschäftsführender Vorstand der randstad stiftung, überzeugt.

Starke Förderallianz und Fürsprecher für barrierefrei-studieren.de

Außer der randstad stiftung unterstützt mittlerweile eine Vielzahl weiterer Förderer das unter anderem von der Robert Bosch Stiftung und Ashoka ausgezeichnete Angebot von barrierefrei-studieren.de. Zahlreiche Organisationen wie die Aktion Mensch und prominente Fürsprecher wie Bundesminister Dr. Wolfgang Schäuble helfen dabei, das Portal deutschlandweit bekanntzumachen: „Die Initiative „barrierefrei-studieren“ hilft jungen Menschen beim Zugang zu den Hochschulen und informiert über Brücken und Wege, die die Teilhabe am akademischen Betrieb vereinfachen“, so Schäuble. Für die Zukunft ist geplant, eine Auditierung für Universitäten hinsichtlich ihrer Barrierefreiheit anzubieten und für die am besten abschneidenden Hochschulen Zertifikate auszustellen. „Wir sind noch nicht am Ziel, aber auf einem guten Weg, damit Barrierefreiheit an Hochschulen zu einer Selbstverständlichkeit wird“, ist Mira Maier zuversichtlich.

Über barrierefrei-studieren.de
Barrierefrei-studieren.de ist ein Projekt der gemeinnützigen Initiative für transparente Studienförderung (www.transparente-studienfoerderung.de). Die Initiative möchte mit ihrer Arbeit einen chancengerechten Zugang zu Bildung schaffen. Dazu hat sie neben barrierefrei-studieren.de auch die beiden Stipendienportale www.myStipendium.de und www.european-funding-guide.eu geschaffen und gründet zusammen mit Partnern Stipendienprogramme für diejenigen, die die Unterstützung am dringendsten benötigen und für die es bisher nur wenig Unterstützung gibt. Im Jahr 2012 wurde die Initiative als Ausgewählter Ort im Deutschland-Land-der-Ideen-Wettbewerb ausgezeichnet und gewann durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft den Preis als „Hochschulperle“. 2013 wurde die Initiative zusätzlich von „Start Social“ unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel ausgezeichnet und auch die Robert-Bosch-Stiftung zeichnete die Initiative 2014 aus.

Über die randstad stiftung
Die 2005 gegründete gemeinnützige randstad stiftung versteht sich als Wegbereiter und Wegbegleiter für die Akteure der Lern- und Arbeitswelt. Sie setzt sich in ihren Förderprojekten dafür ein, dass Menschen und Organisationen Veränderungen in der Lern- und Arbeitswelt erkennen, verstehen und nachhaltig in konstruktive Handlungen umsetzen können.

Firmenkontakt
randstad stiftung
Heinz-Otto Mezger
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196/998 98 67
mezger@randstad-stiftung.de
http://www.randstad-stiftung.de/

Pressekontakt
Accente Communication
Dr. Laila Nissen
Aarstraße 67
65195 Wiesbaden
0611/40806-19
laila.nissen@accente.de
http://www.accente.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Leidenschaft für Lebensmittel & Co? Auf foodjobs.de den richtigen Studiengang finden

Neue Datenbank bringt Übersicht in Bachelor- und Masterprofile der Lebensmitteltechnologie, Lebensmittelchemie, Ökotrophologie, Agrarwissenschaften und vielen mehr

Leidenschaft für Lebensmittel & Co? Auf foodjobs.de den richtigen Studiengang finden

Du befindest dich im Bachelor-Studium und hältst Aussicht nach einem passenden Master? Oder machst du Abitur und spielst mit dem Gedanken, ein lebensmittelspezifisches Studium anzutreten?
Sich im Durcheinander der zahlreichen Studienangebote zurechtzufinden und zu erkennen, was wirklich hinter den immer spezieller werdenden Titeln der Studiengänge steckt, ist nicht einfach. Ob „Lebensmittelmanagement“, „Life Science“ oder „Technologie nachwachsender Rohstoffe“ – die Wahl des Studiengangs fordert intensive Recherche und Analyse über den Aufbau und die Inhalte der zahlreihen Studiengänge.

Abhilfe verschafft foodjobs.de mit der neuen Datenbank: Angehende Studenten finden ab sofort einen Überblick über die Vielzahl von Studiengängen in der Lebensmittelwirtschaft. Die ständig wachsende Datenbank beinhaltet sowohl Bachelor-, als auch Masterstudiengänge an unterschiedlichen Universitäten und Fachhochschulen in ganz Deutschland.

Suchfilter ermöglicht individuelle Selektion nach Kriterien
Ein Suchfilter erleichtert die Arbeit und spart Zeit. Dabei kann mit den folgenden Kriterien das Finden erleichtert werden: Region, Fachrichtung, Studienbeginn, Studienabschluss, Studienart und Trägerschaft. Mit Filter versehen, können Suchende verschiedene Kriterien auswählen und so individuell nach dem passenden Programm suchen. Des Weiteren geben die Profile Auskunft über Zulassungsbeschränkungen, sowie eine Kurzbeschreibung des Studiengangs und der Hochschule.

Der Einstieg in die Lebensmittelwirtschaft wird mit Hilfe der neuen Datenbank auf foodjobs.de ein Stück leichter: „Wir sind gespannt, wie die Rückmeldungen und Reaktionen auf die neue Datenbank ausfallen. Unser Ziel ist es, zusätzliche Transparenz und Orientierung zu schaffen und Neulingen einen Überblick über die möglichen Studiengänge zu geben“, beschreibt Geschäftsführerin Bianca Burmester ihre Motivation.

Mehr zur neuen Datenbank Studiengänge: http://www.foodjobs.de/studiengang

Mehr über foodjobs.de:
Das Online-Jobportal foodjobs.de bietet Kandidaten, die in der Lebensmittelwirtschaft ein- und aufsteigen möchten, als Karrierebegleiter genau die passenden Job- Angebote, die richtige Orientierung und hilfreiche Tipps. Für die gesamte Branche werden wertvolle Inhalte aufbereitet, welche die Karriere unterstützen. Unternehmen aus der Lebensmittelwirtschaft und ihre Zulieferer erhalten neben klar strukturierten Angeboten bei der Veröffentlichung ihrer Stellenangebote auch Beratung bei Fragen rundum Media und Employer Branding. Die Geschäftsführerin und Recruiting- Expertin Bianca Burmester kennt durch ihre langjährige Karriere bei einem Fachverlag die Bedürfnisse der Menschen und der Unternehmen in der Lebensmittelwirtschaft.

Kontakt
foodjobs GmbH
Bianca Burmester
Kaarster Weg 19
40547 Düsseldorf
0211 957 647 70
presse@foodjobs.de
http://www.foodjobs.de

Computer IT Software

Arundo veröffentlicht App für noch effizienteres Studieren auf dem iPad

Die Produktivitäts-App wurde einer kompletten Überarbeitung unterzogen
um noch nützlicher für Studenten weltweit zu sein.

Arundo veröffentlicht App für noch effizienteres Studieren auf dem iPad

Splitscreen-Multitasking mit dem neuen Arundo 1.3

Arundos umfassend überarbeitete Produktivitäts-App ist ab dem 15. Mai für iPads in Apples App Store verfügbar. Dabei wurde sich maßgeblich an Erfahrungen und Nutzer Feedback von Studenten orientiert, sodass das Ergebnis ein deutlich intuitiveres Nutzerinterface ist. Dies erweitert wesentlich die Nutzungsmöglichkeiten der Kernfunktionalitäten. Damit und dem am Markt einzigartigen Funktionsumfang sieht sich Arundo in der Lage, das Studieren mit dem iPad noch weiter zu verbessern.

Das Arundo-Team ist überzeugt den „Connection Manager“, das Herzstück der App, intuitiver gemacht zu haben. Damit sei es noch leichter, Inhalte aus verschiedensten Ressourcen innerhalb der App kontextuell zu verknüpfen und somit Zusammenhänge sichtbar zu machen. Ein weiteres Highlight ist der Split-Screen, der natives Multitasking zwischen den verschiedenen App-Modulen ermöglicht, ähnlich wie auf Computern.

„Unser gesamtes Team nutzt Arundo, sowohl im Job als auch im Studium und wir freuen uns, dass jetzt alle iPad-Nutzer davon profitieren können. Die Entwicklung dieser Version begann sofort nach dem Launch unserer App. Dabei ging es uns nicht primär um das User-Interface, sondern darum den Arbeitsfluss noch effizienter zu gestalten. Und das zahlt sich offensichtlich aus, denn unser Team arbeitet nicht nur an Arundo, sondern studiert parallel auch noch – beides sehr erfolgreich.“ Sagt Rene Phan, Gründer und Geschäftsführer von Arundo.

Das neue Arundo kann ab dem 15. Mai im Apple App Store kostenlos heruntergeladen
werden. Nutzer können sich 24h einen Eindruck über den kompletten Funktionsumfang
verschaffen. Doch auch danach bleibt die App für viele Nutzer nützlich. Wer alle Funktionen nutzen möchte, kann diese per In-App-Purchase in Höhe von 8,99 EUR freischalten. Arundo funktioniert mit jedem kapazitiven Stylus oder einfach den Fingern.

Die Arundo GbR ist ein eigenfinanziertes Tech-Startup von Studenten aus Dresden.
Die Arundo App ist seit Ende April 2014 verfügbar und wurde seitdem über 30.000- mal heruntergeladen.

Kontakt
Arundo GbR
Björn Brenner
Postweg 38
01796 Pirna
+491738624768
brenner@arundo-app.com
http://www.arundo-app.com/

Bildung Karriere Schulungen

Individuell studieren – wie Clemens Rapp

Infotag an der SRH Hochschule Heidelberg mit Autogrammstunde des Schwimm-Europameisters: Mittwoch, 06.05. ab 14:30 Uhr in der Ludwig-Guttmann-Str. 6

Flexibles und individuelles Studieren – insbesondere Spitzensportler, die regelmäßig ins Training müssen und häufig zu Wettkämpfen in der ganzen Welt unterwegs sind, brauchen ein Studienangebot, das sich ihren Zeiten anpassen lässt und aus den Studierenden nicht einfach eine Nummer unter vielen macht. So zum Beispiel Clemens Rapp: Der Goldmedaillen-Gewinner der Schwimm-EM-Staffel 2014 studiert Wirtschaftsingenieurwesen an der SRH Hochschule Heidelberg. Am Infotag, Mittwoch, den 6. Mai steht er ab 14:30 Uhr für Fragen zum Studienalltag und Autogrammwünsche in der Ludwig-Guttmann-Str. 6 zur Verfügung.

Zum Infotag präsentiert die SRH Hochschule Heidelberg ihre 38 Studiengänge und das deutschlandweit einzigartige Studienmodell, das CORE-Prinzip (Competence Oriented Research and Education). Hier zählt hier nicht der NC, sondern die persönliche Eignung für das Fach. CORE ermöglicht einen flexiblen Studienansatz, stärkt die Eigenverantwortung und trainiert zugleich den Teamgeist – nicht nur bei Spitzensportlern. Das Studium ist in Fünf-Wochen-Blöcke eingeteilt, die sich auf jeweils ein bestimmtes Thema konzentrieren und mit einer Prüfung enden. Die Prüfungsmethoden sind dem jeweiligen Thema angepasst. So müssen die Studierenden am Ende des Semesters nicht einen Prüfungsmarathon absolvieren, sondern bleiben stets durch Präsentationen, Planspiele oder Praxisprojekte am Ball. Dabei arbeiten sie in kleinen Lerngruppen, unterstützt und beraten durch die Professoren und Dozenten. Unterschiedliche Coachingangebote wie beispielsweise zu den Themen Bewerbung und Assessment Center gehen auf die individuellen Bedürfnisse der Studierenden ein.

„Das Studium neben dem Sport erfordert natürlich sehr viel Disziplin und Zeitmanagement. Das ist eigentlich nur möglich, weil die SRH so flexibel mit mir umgeht“, sagt Clemens Rapp. Seine Mentorin und er tüfteln dabei genau aus, welche Kurse er besuchen und wann er die Prüfungen absolvieren kann. Seine Vorbereitung auf Rio 2016 ist in vollem Gange, da ist die flexible Planung besonders wichtig. Insgesamt hat SRH Hochschule Heidelberg über 3.000 Studierende, 23 darunter sind Spitzensportler aus neun Disziplinen, von Rugby über Boxen bis hin zu Handball.

SRH Hochschule Heidelberg
Die SRH Hochschule Heidelberg ist eine der ältesten und bundesweit größten privaten Hochschulen. Zurzeit sind über 3.000 Studierende an sechs Fakultäten und im Institut für Weiterbildung und Personalentwicklung eingeschrieben. Die Hochschule bietet zukunftsorientierte Studiengänge in Wirtschaft, Therapiewissenschaften, Informatik, Ingenieurwesen und Architektur, Sozial- und Rechtswissenschaften sowie angewandter Psychologie an. Seit 2012 geht die SRH Hochschule Heidelberg neue Wege: Mit der Einführung eines Studiums nach dem CORE-Prinzip wurden alle Studiengänge neu strukturiert und konsequent auf die am Arbeitsmarkt geforderten Kompetenzen ausgerichtet. Durch den Einsatz innovativer Lehr-, Lern- und Prüfungsmethoden rückt aktives und eigenverantwortliches Studieren in den Mittelpunkt. Die SRH Hochschule Heidelberg ist staatlich anerkannt und wurde vom Wissenschaftsrat akkreditiert. Sie gehört zum Hochschulverbund der SRH Holding, einer unabhängigen Stiftung, die bundesweit Bildungseinrichtungen und Krankenhäuser betreibt.

Kontakt
SRH Hochschule Heidelberg
Janna von Greiffenstern
Ludwig-Guttmann-Straße 6
69123 Heidelberg
06221 – 88 1475
janna.vongreiffenstern@hochschule-heidelberg.de
http://www.hochschule-heidelberg.de