Tag Archives: Steinpapier

Wissenschaft Technik Umwelt

Etiketten aus Steinpapier

Nachhaltige Etiketten mit samtiger Haptik von Etiket Schiller

Etiketten aus Steinpapier

Die nachhaltigen Etiketten aus Steinpapier sind für verschiedene Anwendungsbereiche interessant. (Bildquelle: Etiket Schiller)

-Etiketten aus Steinpapier: Nachhaltige Zusammensetzung und Herstellung
-Die Etiketten sind zu 100 Prozent zellstofffrei
-Konventionelle Verarbeitung und Gestaltung

Plüderhausen, 21. August 2017. Etiket Schiller erweitert sein Produktportfolio um Etiketten aus Steinpapier. Das nachhaltige Etikettenmaterial besteht zu 80 Prozent aus natürlichem Steinmehl und zu 20 Prozent aus Recycling-PE. Das Etikettenmaterial ist für verschiedene Anwendungsbereiche interessant: für die Kosmetik-, Getränke-, Feinkost-, Bio- und Lebensmittelbranche. Hochwertige und optisch ansprechende Produkte profitieren von der samtigen Haptik der Etiketten.

Umweltschonende Herstellung
Die Etiketten aus Steinpapier zeichnen sich vor allem durch ihre nachhaltige Zusammensetzung und Herstellung aus. Größtenteils besteht das Material aus Steinmehl von Marmor-Abfällen (Calciumcarbonat), das mit Hilfe von recycelter PE-Folie gebunden wird. Für die Herstellung werden kein Wasser, Holz, Säure oder Bleichmittel benötigt und damit wird deutlich weniger Energie aufgewendet als für herkömmliches Papier. Die Etiketten aus Steinpapier sind zu 100 Prozent zellstofffrei – sind aber beschreibbar wie Papier und wasserresistent wie eine Folie.
Das Steinpapier lässt sich problemlos in den Recyclingkreislauf von Kunststoff integrieren. Beim Verbrennen von Steinpapier entstehen keine giftigen Gase. Unter permanenter Sonneneinstrahlung beginnt das Material sich aufzulösen und zerfällt nach etwa einem Jahr zu Staub. Das Etikettenmaterial eignet sich vor allem für umweltbewusste Unternehmen, die Wert auf eine nachhaltige Verpackung legen.

Anwendungsvorteile: flüssigkeitsresistent, reißfest, beschreibbar
Die Etiketten aus Steinpapier von Etiket Schiller bieten Anwendern verschiedene Vorteile gegenüber Papieretiketten oder PE-Folie. Sie sind resistent gegen Flüssigkeiten und können daher für Anwendungen in Nasszellen verwendet werden. Das Material ist im direkten Vergleich deutlich reißfester als Papier oder Karton. Dabei bleibt das Etikettenmaterial auch im nassen Zustand beschreibbar. Zusätzlicher Vorteil für Anwender: Die Etiketten aus Steinpapier haben einen hohen Weißheitsgrad – auch ohne Bleichmittel.

Konventionelle Verarbeitung und Gestaltung
Die Etiketten aus Steinpapier lassen sich bedrucken wie konventionelles Material. Sie lassen sich mit einer Blind- oder Heißprägung versehen oder mit Relieflack veredeln. Damit bietet Etiket Schiller seinen Kunden vielfältige Möglichkeiten zu einer aufmerksamkeitsstarken Gestaltung ihrer Etiketten. Es sind bereits Auflagen von 500 Stück möglich.

Ganzheitliches Nachhaltigkeitskonzept bei Etiket Schiller
Mit den Etiketten aus Steinpapier verfolgt Etiket Schiller sein umfangreiches Nachhaltigkeitskonzept konsequent weiter. Kunden werden bei dem Etikettenhersteller individuell beraten und erhalten Unterstützung bei der Auswahl umweltschonender Etiketten und deren Gestaltung. Die nachhaltige Unternehmensphilosophie von Etiket Schiller spiegelt sich nicht nur in den Etiketten wieder, sondern auch in deren Trägermaterial aus Glassinepapier. Im Vergleich zu einem PET-Träger hinterlässt das Glassinepapier einen bis zu 46 Prozent kleineren Kohlenstoff-Fußabdruck. Durch umweltschonendes Recycling entsteht aus dem Glassine-Träger wieder neues hochwertiges Recyclingpapier.

Hochauflösende Produktfotos und diesen Text finden Sie zum Download in der digitalen Pressemappe: http://pressemappe.etiket-schiller.panama-pr.de/

Besuchen Sie uns auch auf facebook unter: https://www.facebook.com/EtiketSchillerGmbH

Die Etiket Schiller GmbH mit Sitz in Plüderhausen zählt zu den führenden Etikettenherstellern in Deutschland. Das 1936 gegründete Familienunternehmen wird von den Geschwistern Susanne Daiber und Gunter Schiller geführt und erzielte 2016 mit 43 Mitarbeitern rund fünf Millionen Euro Jahresumsatz. Etiket Schiller ist Spezialist für die Produktion von Selbstklebe-Etiketten, Kennzeichnungen, Aufklebern und Typenschildern für Industrie, Handwerk und Medizin. Seit 2016 verfolgt das Unternehmen ein umfassendes Nachhaltigkeitskonzept, sowohl für das Unternehmen als auch für die Etiketten, von der Beschaffung bis zur Entsorgung. Etiket Schiller ist nach DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert.
http://www.etiket-schiller.de

Firmenkontakt
Etiket Schiller GmbH
Julia Müller
Heusee 14
73655 Plüderhausen
+49 71 81 – 80 76 84
j.mueller@etiket-schiller.de
http://www.etiket-schiller.de

Pressekontakt
Panama PR GmbH
Linnéa Schattling
Gerokstraße 4
70188 Stuttgart
+49.711.664 7597-0
l.schattling@panama-pr.de
http://www.panama-pr.de

Internet E-Commerce Marketing

flyeralarm erweitert Papiersortiment und führt als erste Online-Druckerei in Deutschland Steinpapier ein

flyeralarm erweitert Papiersortiment und führt als erste Online-Druckerei in Deutschland Steinpapier ein

Würzburg, 14. Juni 2013. flyeralarm erweitert das Papierportfolio: Ab sofort haben die Kunden des Würzburger Unternehmens die Gelegenheit, Flyer, Faltblätter, Visitenkarten, Postkarten, Mappen und Speise- bzw. Getränkekarten auf Steinpapier drucken zu lassen. Damit ist flyeralarm die erste Onlinedruckerei Deutschlands, die auf Steinpapier druckt und eine der wenigen deutschen Druckereien überhaupt, die diesen Schritt gegangen ist.

Kein Baum muss dafür sterben, kein Tropfen Trinkwasser ist zur Herstellung nötig. Steinpapier, das Papier aus Kalkstein ist extrem umweltfreundlich, seine Oberfläche fühlt sich an wie Samt und Seide. Weitere Eigenschaften? Steinpapier lässt sich wunderbar beschreiben, ist abwaschbar, schwer entflammbar und strapazierfähiger bzw. reißfester als viele andere Papiersorten.

Steinpapier besteht zu etwa 80 Prozent aus Kalkstein und zu rund 20 Prozent aus Bio-Polyethylen, das wiederum aus organischen Abfällen besteht. Hergestellt wird das Papier nach dem sogenannten Cradle-to-Cradle Prinzip – also dem Vorbild der Natur, wo Abfall nicht unbrauchbarer Müll, sondern Nahrung für den ewigen Kreislauf ist. Landet das Papier auf dem Müll, kann es über zwei Wege abgebaut werden, die bei der Entsorgung jeweils keine Abfallprodukte hinterlassen: Bakterien und Pilze zerlegen Steinpapier im Rahmen des biologischen Abbaus in den Grundstoff Kalk, welcher gefahrenlos in den Naturkreislauf zurückgeführt werden kann. Zudem wird Steinpapier durch Licht abgebaut. Läge man es über einen längeren Zeitraum in die Sonne, zerfiele es wiederum zu Kalk, wie eine Eierschale auf dem Kompost.

Auch bei der Herstellung erweist sich das Papier als umweltschonend: Denn der CO2-Ausstoß ist bei der Produktion geringer als bei der Herstellung von Frischfaserpapier. Auch auf den Einsatz von Laugen, Säuren und Bleichmittel wird verzichtet. Holz und Wasser bleiben ebenfalls von der Produktion verschont.

Weitere Informationen rund um das Thema Steinpapier finden Sie auch unter:
Steinpapier

flyeralarm ist eine der marktführenden Online-Druckereien in Europa mit Sitz in Würzburg. Die stark expandierende Unternehmensgruppe hat sich auf die Herstellung, Weiterverarbeitung und den Vertrieb von Druckprodukten spezialisiert. Zum Portfolio gehören Drucksachen aller Art – vom Flyer bis zum fest gebundenen Buch. Derzeit hat flyeralarm fünf Produktionsstandorte rund um die Ballungsräume Würzburg und Dresden. Der Druckspezialist bearbeitet täglich durchschnittlich 10.000 Aufträge und erwirtschaftete 2012 einen Umsatz von 260 Millionen Euro. 99 Prozent der Aufträge werden online abgewickelt, zusätzlich stehen den Kunden in Würzburg, München, Frankfurt, Düsseldorf, Dresden, Stuttgart, Nürnberg und Berlin auch flyeralarm Stores zur Verfügung. flyeralarm wurde im Jahr 2002 gegründet und hat rund 1.500 Mitarbeiter. International ist das Unternehmen in Großbritannien, Italien, Österreich, Polen, Spanien und den Niederlanden tätig.

Kontakt:
flyeralarm GmbH
Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Alfred-Nobel-Straße 18
97080 Würzburg
0931-465840
presse@flyeralarm.de
http://www.flyeralarm.de