Tag Archives: Startup

Wissenschaft Technik Umwelt

Hundekot ohne Plastik und Berührung aufnehmen

Startup bringt zusätzliche Größe heraus

Hundekot ohne Plastik und Berührung aufnehmen

PooPick: Hundekot ohne Plastik und Berührung aufnehmen

Bei über 10 mio. Hunden in Deutschland werden pro Tag ca. 15 mio. Plastiktüten für die Entsorgung von Hundekot aufgewendet.
Eine unfassbare Zahl, welche vor allem überhaupt nicht mehr in die heutige Zeit passt.
Dieser Problematik hat sich bereits im letzten Jahr die Firma Pick aus Hannover angenommen und den PooPick auf den Markt gebracht. Dieser besteht zu 100% aus Pappe, davon 70% Recycling-Papier und 30% frischem Papier (für weichere Zustände), diese kommen jedoch aus den Resten der Möbelindustrie.
Gefertigt wird der PooPick komplett in Deutschland und wird in einer sozialen Einrichtung zusammengefaltet.
Bereits im letzten Jahr konnten durch den Austausch von Plastiktüten zu PooPicks über 4,5 Tonnen CO2 eingespart werden. Ein beachtlicher Wert für das noch junge Startup. Diese Zahl soll in diesem Jahr noch mal deutlich gesteigert werden!
Nun bringen die Hannoveraner eine weitere, eine kleinere Größe auf den Markt, damit noch mehr, vor allem kleinere Hunde, plastikfrei Gassi gehen können.
Dies wird über eine Crowdfunding Kampagne gemacht.

Die Firma Pick sitzt in Hannover und wurde im Mai 2018 gegründet.
Wir, das ist ein – zumindest im Herzen junges – kleines Team. Wir kommen alle aus der Veterinärmedizin und kümmern uns nun nicht mehr direkt um Hunde, sondern um das, was hinten rauskommt :-).

Kontakt
the PooPick
Christian Salzmann
Silberstraße 1a
30655 Hannover
015116469211
salzmann@thepoopick.com
http://www.thepoopick.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

SilverSky LifeSciences Networking – Save The Date 2019

Die nächste Runde des Life Science Stammtisch

SilverSky LifeSciences Networking - Save The Date 2019

Düsseldorf/Bilk -Zahlreiche Entrepreneure und Wissenschaftler nutzten 2018 die lockere Atmosphäre auf der Dachterrasse des Co-Working Spaces in der Bilker Brunnenstraße für ein Get-together bei Grillwürstchen und kühlen Getränken.
Neben innovativen Startups und angehenden Gründern fanden mehr und mehr Business Angels den Weg in die Hinterhof-Büros von SilverSky LifeSciences. Das informelle Treffen gibt Entrepreneuren und Innovatoren die Möglichkeit zum Ideen- und Erfahrungsaustausch und zum Networking mit Entscheidungsträgern verschiedenster Branchen.

In 2019 sind vier weitere Life Science-Stammtische mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten geplant:

28. Februar 2019: Life Science-Stammtisch meets BioMarkersNet – Das ZIM-Kooperationsnetzwerk BioMarkersNet stellt sich vor. Das Diagnostik-Cluster unterstützt seit mehr als zwei Jahren die Zusammenarbeit zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen, indem es Kooperationspartner zusammenführt und Unterstützung bei der Beantragung von Fördermitteln zur Realisierung von innovativen FuE-Projekten ermöglicht.

11. April 2019: Life Science-Stammtisch im Rahmen der Startup-Woche Düsseldorf – Die Startup-City Düsseldorf erwartet rund 300 Startups vom 5. – 12. April 2019. Aus diesem Anlass wird sich beim Stammtisch von SilverSky LifeSciences am 11. April alles rund um Ideenfindung, Innovationsmanagement und Gründung drehen.

5. September 2019: Life Science-Stammtisch zum Thema: Fördermittel – Innovation Funding: Eine der Hauptkompetenzen von SilverSky LifeSciences ist die zielgerichtete Unterstützung bei der Umsetzung und Finanzierung von Innovationsvorhaben. Das interdisziplinäre Team von Unternehmern und Wissenschaftlern mit umfangreichen Erfahrungen im Aufbau und der Entwicklung von Biotech-, Medtech- und Pharma-Unternehmen wird sich an diesem Abend vorstellen und einen Überblick über die Finanzierung von FuE-Projekten geben.

5. Dezember 2019: Life Science-Stammtisch, Nikolaus is coming…. – Ho ho ho… – An diesem Abend wird ein dampfender Kessel mit Glühwein über dem Lagerfeuer hängen. Außerdem kommt der Nikolaus und bringt die ein oder andere Überraschung mit.

SilverSky Life Sciences ist ein spezialisiertes Beratungsunternehmen mit dem Fokus auf die Förderung, Beratung und Entwicklung von innovativen Life-Sciences orientierten Unternehmen. Sie verfügt über langjährige Erfahrungen im Bereich neuer Technologien und dem Management von Ausgründungen.

Firmenkontakt
SilverSky Life Sciences
Theresa Köhler
Brunnenstraße 23
40223 Düsseldorf
0211 3027 0815
t.koehler@silversky-lifesciences.com
http://silversky-lifesciences.com

Pressekontakt
SilverSky LifeSciences
Theresa Köhler
Brunnenstraße 23
40223 Düsseldorf
0211 3027 0815
t.koehler@silversky-lifesciences.com
http://silversky-lifesciences.com

Auto Verkehr Logistik

Logistik-Startup Pamyra schließt Seed-Finanzierungsrunde über siebenstelligen Betrag ab

Die Logistik-Preisvergleichsplattform konnte seine Seed-Finanzierungsrunde erfolgreich abschließen. Zu den Investoren zählen u.a. die Tochter der Thüringer Aufbaubank bm|t sowie der Technologiegründerfond Sachsen.

Logistik-Startup Pamyra schließt Seed-Finanzierungsrunde über siebenstelligen Betrag ab

Pamyra, die Vergleichsplattform für Logistik, hat ihre Seed-Finanzierung erfolgreich abgeschlossen. Das Leipziger Tech-Unternehmen sammelte einen siebenstelligen Betrag an Kapital ein. Neuer Leadinvestor ist die Beteiligungsmanagement Thüringen GmbH (bm|t), die zusammen mit dem Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) und drei privaten Business Angels investiert hat. Der bisherige Leadinvestor aus der Pre-Seed Finanzierungsrunde, der Innovationsmotor für nachhaltige Energie in Europa InnoEnergy, beteiligte sich an einer weiteren Kapitalerhöhung. „Diese Geste werten wir als großes Zeichen des Vertrauens gegenüber dem gesamten Team von Pamyra“, erklärt Felix Wiegand, Gründer und CEO der Pamyra GmbH.

Das Investment soll es dem Startup ermöglichen, die Produktentwicklung weiter auszubauen und gezielte Marketingmaßnahmen einzusetzen. Zudem wurde die Position „Business Developer“ im Unternehmen besetzt. „Wir haben in diesem Jahr viel vor und freuen uns darauf, richtig Druck auf die Plattform zu bringen“, freut sich Wiegand mit der Aussicht auf weitere Entwickler, ein größeres Marketingbudget und auch das an anderen Stellen gewachsene Team. „Es ist toll zu sehen, wie auf einmal die morgendlichen Begrüßungsrunden länger und länger dauern, alles eine Eigendynamik entwickelt und jeder nur ein Ziel vor Augen hat: Pamyra weiter voranzubringen.“

Die Onlineplattform Pamyra ist ein digitaler Vertriebskanal für Transportunternehmen. Versender finden eine Übersicht relevanter Transportunternehmen zu ihrer Transportanfrage. Auf www.pamyra.de können Preise, aber auch Leistungen unmittelbar miteinander verglichen und Speditionen sofort verbindlich beauftragt werden. „Mit unserem Vergleichskonzept verfolgen wir einen in der Logistik neuen Ansatzpunkt und schaffen einen Mehrwert sowohl für die Speditionen als auch für die Versender. Das ist in der Form bis dato einzigartig“, sagt Mitbegründer Steven Qual über das Konzept des Unternehmens. Künftig möchte das Startup auch Speditionen aus den Segmenten Teil- und Komplettladungen in das System integrieren.

Pamyra ist eine unabhängige Vergleichs- und Buchungsplattform für Transporte. Das Online-Portal ermöglicht es Versendern innerhalb von Sekunden einen Überblick über die Angebote am deutschen Transportmarkt zu erhalten und passende Angebote zu buchen. Logistikunternehmen können ihre Angebote kostenlos in die Plattform einstellen und diese gleichzeitig als Vertriebskanal nutzen. Das Unternehmen wurde in 2016 von Felix Wiegand und Steven Qual gegründet und sitzt in Leipzig.

Firmenkontakt
Pamyra GmbH
Steven Qual
Lützner Str. Lützner St
04177 Leipzig
0361 380 300 80
info@pamyra.de
http://www.pamyra.de

Pressekontakt
MACHEETE | Agentur für PR & Digitales
Mareen Eichinger
Alt-Moabit 53
10555 Berlin
030 488 187 25
eichinger@macheete.com
http://www.macheete.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Mehr Sicherheit bei Esport & Gaming mit dem Weg des Ninja

Mehr Sicherheit bei Esport & Gaming mit dem Weg des Ninja

Versicherung V1.337: insurninja bringt Versicherungen in Gaming und Esports

Köln, 30.01.2019
Passgenaue Versicherungslösungen für die Gaming- und Esports-Welt waren bisher nicht zu haben. Bisher. Denn jetzt beginnt eine neue Zeitrechnung. insurninja startet als weltweit erstes InsurTech-Startup ein Versicherungsangebot exklusiv für Gamer und Esportler: „Hardware Protect“. Gemeinsam mit Gamern, Esports-Organisationen und Unternehmen entwickelt insurninja ein Portfolio für mehr Sicherheit und Professionalität in Esports und Gaming.

Hardware Protect von insurninja:
Mit der ersten Versicherung von insurninja übernimmt der Gamer die Kontrolle. Diese in Kooperation mit der WERTGARANTIE angebotene „all-inclusive“ Versicherung macht Rundumschutz für Gerät und Peripherie zur Realität: Von High-End Systemen, Gaming-Laptops bis hin zu Konsolen schützt Hardware Protect bei Beschädigungen, Verlust oder Missgeschicken.

Tim Schlawinsky, einer der Gründer und Geschäftsführer von insurninja: „Für uns sind Gamer in erster Linie keine Kunden, sondern Individuen. Jeder Gamer ist anders, jeder Clan ist anders, jedes Gildenmitglied eine eigene Persönlichkeit. Wir sehen den Menschen hinter dem Gamer und sein Leben.“
Mit diesem Blick will insurninja einen gameful lifestyle ermöglichen, der voll und ganz auf die Bedürfnisse und Herausforderungen des Gamers abgestimmt ist und mit ihm weiter levelt. Wie ein Ninja beschützt und begleitet insurninja Gamer und Esportler – und kämpft für sie. Tim Schlawinsky:“Unter Gamefulness verstehen wir den Flow der einen packt, wenn man in seinem Game richtig aufgeht. Wir wollen dafür sorgen, dass dieses Lebensgefühl bleibt, selbst wenn man sich ausloggt.“

Das 2018 gegründete Unternehmen wird gemeinsam mit der Community Produkte und Services entwickeln, die Gamer und Esportler in den Mittelpunkt stellen:
– Individuell abgestimmte Versicherungsprodukte und Komplettlösungen für maximalen Rundumschutz: Von neu aufbereiteten bis hin zu komplett neu geschaffenen Versicherungen, vom Schutz des Gameralltags bis zum Schutz der virtuellen Identität.
– Bestmöglicher Service: Auf allen relevanten Kanälen, zu passenden Zeiten und mit maximaler Performance.
– Gemacht von Gamern für Gamer mit einer einzigartigen Verschmelzung aus Produkt, Service und Design für alle Lebenslagen.

Der Weg des Ninja
Er ist schnell, lautlos und geschickt. Ein Meister der Tarnung und virtuosen Kampfkunst. Ninjas sind Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, ausgewiesene Experten und respektvolle Partner an der Seite ihrer Auftraggeber. insurninja geht den Weg des Ninjas für seine Partner und Kunden. Ihnen allen gibt das Startup zukünftig ein Upgrade bei Sicherheit und Performance: mit einem Arsenal kampftauglicher, smarter Angebote, die Gamern und Esportlern, Clans und Ligen, Vereinen, Verbänden und Herstellern dabei helfen, besser, mutiger und handlungsstärker zu werden.

Zu diesem Zweck bespielt insurninja im kommenden Jahr vier Level:

Level 1
Mit einem Blick unter die digitale Motorhaube schützt insurninja das, wo Gamer und Esportler Zeit, Geld und Leidenschaft investieren.

Level 2
insurninja steht allen treu zur Seite, die Verantwortung für ihr Team übernehmen und schützt sie vor zahlreichen Risiken wie Haftungs- und Rechtsfragen.

Level 3
insurninja ist auch im Reallife für Gamer und Esportler da. Mit dem besten Loadout für den Lifestyle. Von Gear bis Gesundheit – alles safe.

Level 4
Familie, Job oder Haus: Wer auch Verantwortung für die Menschen und Themen außerhalb der Map trägt, wird von insurninja meisterhaft geschützt.

Weitere Informationen unter www.insurninja.gg

Über insurninja
insurninja bietet Versicherungslösungen ohne digitale oder physische Grenzen für die Gaming- und Esport-Welt. Produkt, Service und Design verschmelzen hier zu einem einzigartigen Angebot für Kunden und Partner, die einen völlig neuen Blick auf das Thema Versicherung bekommen. Kunden können ihren individuellen und kompletten Versicherungsschutz online abschließen und verwalten.

Warum insurninja Versicherungen anbietet? Der Grundgedanke einer Versicherung ist der Schutz durch das Kollektiv. So hatten schon früher Gilden, ein Begriff der auch heute bei Gamern noch im Gebrauch ist, einen Schutz für alle, die Teil dieser Gemeinschaft waren. insurninja adaptiert diesen Grundgedanken auf die heutige Zeit und macht Versicherung damit zu dem was es ist: Sicherheit durch Gemeinschaft.

Mission
Alle Menschen und Unternehmungen im Esports und Gaming werden mit der Hilfe von insurninja eine Familie. Eine Familie, die zusammenhält. Die weltweit für mehr Sicherheit, Professionalität und Chancengleichheit kämpft. Für die gesamte Branche.
In diese Familie treffen sich alle: Anfänger und Profis, Einzelkämpfer und Organisationen, Startups und Konzerne.
Für die Familienmitglieder entwickelt insurninja nützliche Lösungen, ermöglicht grenzüberschreitende Netzwerke und Kommunikation und verbindet Menschen miteinander.

Die erste Versicherung für Gaming und Esports.
FOR THOSE WHO PLAY THE WORLD.

Kontakt
insurninja GmbH
Tim Schlawinsky
Hansaring 12
50670 Köln
01731927592
tim@insurninja.com
https://insurninja.gg/

Wissenschaft Technik Umwelt

HPS: Crowdinvesting-Kampagne über WIWIN

Batteriespeicher ermöglicht komplette Energieautarkie für jeden

HPS: Crowdinvesting-Kampagne über WIWIN

Die Gewinner des WIWIN Awards 2018: HPS Home Power Solutions

Mit dem hocheffizienten Speichersystem „Picea“ von HPS Home Power Solutions können sich Privathaushalte in Kombination mit einer Photovoltaik-Anlage komplett unabhängig machen von den immer weiter steigenden Strompreisen der Energiekonzerne. Über WIWIN, die Online-Plattform für nachhaltiges Investieren, startet jetzt die Crowdinvesting-Kampagne für das Berliner Batteriespeicher-Startup.

Ab sofort können sich Anleger auf der Online-Plattform WIWIN im Rahmen einer Genussschein-Emission mittelbar am Erfolg der HPS Home Power Solutions beteiligen und so in eine der Kerntechnologien der Energiewende investieren. Die Batterie der Anlage „Picea“ des Berliner Unternehmens ermöglicht eine Verwendung des per Photovoltaikanlage erzeugten Stroms am Abend und in der Nacht. Einzigartig für den Einfamilienhaus-Sektor ist, dass das System die Sonnenenergie im Sommer in Form von Wasserstoff speichert. Diese Variante ist etwa zehnmal günstiger als die Speicherung in Lithium-Ionen-Batterien. Im Winter wird der Wasserstoff in der integrierten Brennstoffzelle wieder in Strom und Wärme umgewandelt. Anders als bei vergleichbaren Speichersystemen versorgen sich Privathaushalte mit der Speicherlösung von HPS also tatsächlich zu einhundert Prozent mit selbst erzeugter Energie.

Matthias Willenbacher, Gründer von WIWIN und seit fast 25 Jahren in den erneuerbaren Energien engagiert, ist von den Zukunftsaussichten des Startups überzeugt: „Wenn die Energiewende gelingen soll, müssen mehr Menschen ihren eigenen Strom erzeugen und auch selbst verbrauchen. Nur so werden auf lange Sicht die CO2-Emissionen abnehmen und ein teurer Netzausbau verhindert. Speichersysteme spielen dafür eine extrem wichtige Rolle. Dank des revolutionären Energiespeichers von HPS Home Power Solutions haben Kunden die Chance, ihre Energieversorgung vollständig in die eigenen Hände zu nehmen – das ist in der Branche absolut einzigartig.“

Investieren wie ein Venture Capitalist

Das Fundingziel der Crowdinvesting-Kampagne über die Online-Plattform WIWIN liegt bei 400.000 Euro. Das Fundinglimit liegt dabei bei maximal 900.000 Euro. Die Emission ergänzt die Mitte Januar erfolgreich abgeschlossene Finanzierungsrunde des Startups über 7,5 Millionen Euro. Das Berliner Greentech-Unternehmen nutzt das investierte Kapital zur Finanzierung der Produktion seines Energiespeichers „Picea“. Zusätzlich sollen Marketing- und Vertriebsstrukturen aufgebaut bzw. verbessert werden.

Die Genussschein-Emission erfolgt in Form eines Crowdinvestings. Bei der speziellen Form der Kapitalanlage investiert eine große Anzahl von Kleinanlegern und unterstützt damit mittelbar die erfolgreiche Weiterentwicklung der Anlage „Picea“. Investitionen werden gebündelt und sind so schon mit niedrigen Geldbeträgen möglich. „Dadurch können auch Kleinanleger an den wirtschaftlichen Erfolgen unseres Unternehmens teilhaben“, sagt Zeyad Abul-Ella, Geschäftsführer der HPS Home Power Solutions GmbH. „Diese Möglichkeit zur mittelbaren Beteiligung am Erfolg unseres Startups ist einzigartig und nur bei WIWIN möglich“, so Abul-Ella weiter. Das Besondere: Eine eigens gegründete Gesellschaft begibt nachrangige Genussscheine, bündelt die Investitionen der Crowdinvestoren und übernimmt mit dem Genusskapital Geschäftsanteile an der HPS Home Power Solutions GmbH. Die Anleger können auf diese Weise ähnlich einer echten Venture Capital-Beteiligung in das innovative Startup investieren.

Das Interesse potentieller Investoren ist groß: Nach dem WIWIN-Award 2018 hatten bereits zahlreiche Anleger Interesse an einer Investition in den Award-Gewinner HPS geäußert. Ab sofort ist die Zeichnung der Genussscheine für alle Investoren möglich unter www.wiwin.de/produkt/home-power-solutions

Gesetzliche Hinweise
Für das Angebot des Wertpapiers wurde ein Wertpapier-Informationsblatt veröffentlicht. Dieses kann kostenlos unter www.wiwin.de/produkt/home-power-solutions abgerufen oder bei der wiwin GmbH & Co. KG, Schneebergerhof 14, 67813 Gerbach in Papierform angefordert werden. Der Erwerb dieses Wertpapiers ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

WIWIN, die Online-Plattform für nachhaltiges Investieren, vermittelt Kapitalanlagen in den Bereichen erneuerbare Energien, nachhaltige Startups und energieeffiziente Immobilien. WIWIN wurde 2011 von Matthias Willenbacher mit dem Ziel gegründet, private Anleger stärker an der Energiewende zu beteiligen. Das Unternehmen entstand als Schwestergesellschaft der Juwi AG, einem seit fast 25 Jahren tätigen Projektentwickler für erneuerbare Energien. Mehr als 5.000 Anleger haben über die Online-Plattform WIWIN bereits über 54 Millionen Euro in nachhaltige Projekte investiert. Alle abgeschlossenen Projekte sind erfolgreich verlaufen, mehr als 48 Millionen Euro wurden in Form von Zinsen und Tilgung bereits an die Anleger zurückgezahlt.

Firmenkontakt
wiwin GmbH & Co. KG
Matthias Willenbacher
Schneebergerhof 14
67813 Gerbach
06131/9714-200
06131/9714-100
info@wiwin.de
http://www.wiwin.de

Pressekontakt
wiwin GmbH & Co. KG
Charlotte Bieger
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
06131/9714-143
06131/9714-100
bieger@wiwin.de
http://www.wiwin.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Das Bieterverfahren als Chance nutzen

Das Bieterverfahren als Chance nutzen

(Mynewsdesk) Meerbusch, im Januar 2019 – Neben dem klassischen Immobilienverkauf in Zeitungen oder Onlineportalen wird inzwischen auch in Deutschland das Bieterverfahren immer beliebter. Grund genug für viele Immobilien-Startups, sogenannte PropTechs, auf diesen Zug aufzuspringen und Maklern auch diesen Vermarktungsansatz streitig zu machen. Immobilienmakler sollten sich hier auf keinen Fall die Butter vom Brot nehmen lassen und Eigentümer jetzt verständlich über die Chancen und Risiken des Bieterverfahrens informieren. Wie das gelingen kann, zeigt das Titelthema Wenn das höchste Gebot gewinnt in der neuen Ausgabe des Immoji©-Journals ( www.immoji-journal.de).

Ein Magazin als analoger Leadgenerator
Mit dem Immoji©-Journal überzeugen Immobilienmakler mit Inhalten rund um die Immobilie, die Eigentümer wirklich interessieren. Viele Kolleginnen und Kollegen haben inzwischen die Zeichen der Zeit erkannt und rechtzeitig die Weichen gestellt: Durch die regelmäßige Verteilung und Auslage ihres eigenen Magazins sind sie in ihrem Farminggebiet inzwischen bekannt wie bunte Hunde. Das liegt vor allem an den nachhaltigen und kompetenten Informationen rund um das Thema Immobilien. Die Leser des Magazins schätzen dabei insbesondere die Themen, in denen es um die Praxis bei einem Immobilienverkauf geht. Wie genau funktioniert das Bieterverfahren? Benötige ich einen Energieausweis? Was passiert mit einer geerbten Immobilie? Wie kann ich vermeiden, in Mängelhaftung genommen zu werden? All diese Fragen greifen die Immoji©-Makler in ihrem Magazin auf und bieten gleich die passende Antwort.

Inhalte aus einer Hand
Die spannenden Stories und News ihres Magazins müssen sich Immobilienmakler nicht selbst ausdenken, denn dafür fehlt oft die Zeit. Sie bauen vielmehr auf die Expertise und das Immobilien-Knowhow des Immoji-Teams, das aus gestandenen Journalisten und Immobilienmarketing-Experten besteht. Sie erstellen das Layout, recherchieren relevante Themen, schreiben überzeugende Beiträge und individualisieren das Magazin für zahlreiche Maklerkunden in ganz Deutschland. Bis zu dreimal im Jahr werden die druckfrischen Magazine angeliefert. Zum Wunschtermin, in Wunschauflage und mit einem Gebietsschutz. Immobilienprofis lassen die Magazine in ihrem Zielgebiet verteilen und legen sie auch bei befreundeten Partnern aus.

Den ausführlichen Artikel zum Bieterverfahren mit vielen wichtigen Informationen gibt es exklusiv in der neuen Ausgabe des Immoji©-Journals, dem analogen Lead-Generator und Farming-Instrument für Immobilienmakler.

Alle weiteren Informationen, inklusive einem Online-Rechner für die individuelle Kundenzeitschrift gibt es hier: www.immoji-journal.de. Einen Blick in die aktuelle Ausgabe unter www.immoji-journal.de/ausgabe.

Telefonische Beratung gibt es jederzeit unter 02150-794380.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Comfact Pressebüro

Über das Immoji©-Journal

Mit dem Immoji©-Journal bringen zwei ausgewiesene Experten aus der Kommunikations-Branche jetzt ein neues und spannendes Projekt an den Start: Der Meerbuscher Diplom-Betriebswirt Markus Naczinsky ist anerkannter Fachmann im Bereich Immobilien-Marketing und geprüfter MarktWert-Makler der Sprengnetter-Akademie. Der Essener Journalist Nicolai Jereb schreibt seit vielen Jahren unter anderem über Finanzthemen, Technologie und Kundenservice. Er sorgt beim Immoji©-Journal nicht nur für lesenswerte Inhalte, sondern steuert auch seine langjährige Erfahrung aus dem Verlagswesen bei.

Firmenkontakt
Comfact Pressebüro
Nicolai Jereb
Gustavstraße 4
45219 Essen-Kettwig
020549391277
nicolai.jereb@comfact.de
http://www.themenportal.de/wohnen-bauen/das-bieterverfahren-als-chance-nutzen-44669

Pressekontakt
Comfact Pressebüro
Nicolai Jereb
Gustavstraße 4
45219 Essen-Kettwig
020549391277
nicolai.jereb@comfact.de
http://shortpr.com/aljuv2

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Elektromobilität: Land Brandenburg fördert E-Motorrad eROCKIT

Das Elektromotorrad der Zukunft

Elektromobilität: Land Brandenburg fördert E-Motorrad eROCKIT

Andreas Zurwehme (Geschäftsführer der eROCKIT Systems GmbH)

Die Innovationskraft dieses besonderen Zweirades ist enorm. eROCKIT ist ein einzigartiges, pedalgesteuertes Elektromotorrad, das sich spielend leicht und intuitiv bedient. Ein unbeschreibliches, neues Fahrgefühl, gigantische Beschleunigung, Fahrspaß und Ingenieurskunst „Made in Germany“ wurden dem eROCKIT bereits von vielen Probefahrern und der internationalen Presse bescheinigt.

Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) hat das Potential dieses Leuchtturmprojekts der Elektromobilität erkannt und unterstützt die in Hennigsdorf bei Berlin ansässige eROCKIT Systems GmbH über die Förderprogramme „Brandenburgischer Innovationsgutschein (BIG F+E)“ im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg (MWE) sowie „Gründung innovativ“ im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF). Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Das Ziel der Förderprogramme ist u.a. die Stärkung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen im Land Brandenburg, wie z.B. von e-Mobility-Startups.

Das eROCKIT ist aufgrund seines innovativen Pedalantriebs und seiner rasanten, dynamischen Beschleunigung kaum noch mit anderen, batteriebetriebenen Elektromotorrädern, Rollern oder Scootern vergleichbar und stellt eine neue Fahrzeugkategorie dar. Im Frühjahr 2019 wird die neue eROCKIT-Serie auf den Markt kommen – performancestark, nachhaltig, smart und sehr sicher. Mit einer autobahntauglichen Höchstgeschwindigkeit von über 80 km/h und einer Reichweite von über 120 Kilometern verspricht das Fahrzeug eine echte Spaßrakete mit vielen nützlichen Vorteilen für Fahrer und Umwelt gleichermaßen zu sein. Andreas Zurwehme, Geschäftsführer der eROCKIT Systems GmbH, erklärt: „Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, das interessanteste und beste Elektromotorrad der Zukunft zu bauen. Erderwärmung, Dieselgate, schlechte Luft und Verkehrschaos zwingen uns nicht nur zum Nachdenken, sondern zum Handeln. Das eROCKIT ist ökologisch und stößt kein CO2 aus. Es ist gesund eROCKIT zu fahren, weil man ständig in Bewegung ist ohne sich übermäßig anzustrengen. Zudem ist es mit seiner Reichweite für über 18 Millionen Pendler allein in Deutschland eine echte Alternative.“

Ein weiterer Vorteil für eROCKIT Kunden: Das Fahrzeug ist in Deutschland derzeit als Elektrofahrzeug 10 Jahre von der Kfz-Steuer befreit. Die Auslieferung der ersten neuen Fahrzeuge der „eROCKIT Limited Edition 100“ beginnt im Mai 2019.

Die eROCKIT Systems GmbH entwickelt und produziert mit einem Team von internationalen Zweirad-Experten Elektrofahrzeuge in Hennigsdorf bei Berlin. eROCKIT ist ein pedalbetriebenes Elektromotorrad, ausgestattet mit modernster Akku-Technologie. Auslieferungsbeginn in Serie ab Mai 2019. eROCKIT® und Human Hybrid® sind eingetragene Marken der eROCKIT Systems GmbH.

Kontakt
eROCKIT Systems GmbH
Andreas Zurwehme
Eduard-Maurer-Str. 13
16761 Hennigsdorf
03302/2309-125
presse@erockit.de
https://www.erockit.de/

Tourismus Reisen

FLYLA gewinnt Lufthansa Group Airlines als neuen Partner

Das Studenten-Flugportal ist auf Wachstumskurs

FLYLA gewinnt Lufthansa Group Airlines als neuen Partner

Ueber das innovative Flugportal profitieren Studierende zu attraktiven Preisen von dem gesamten Ticketangebot der Deutschen Lufthansa, eine der weltweit großten Fluggesellschaften. Egal ob fur einen Wochenendtrip, eine Reise wahrend den Semesterferien oder einen einfachen Flug zum Studium im Ausland, bei FLYLA gibt es außergewohnlich guenstige Flugtickets mit weltweiten Reisezielen – exklusiv fur Studenten.

Bereits seit dem 1. Oktober 2018 sind reduzierte Fluge der Tochter Eurowings im Angebot von FLYLA. In den kommenden Wochen folgen die anderen Lufthansa Group Airlines Austrian Airlines, Swiss International Air Lines und Brussels Airlines. Fabian Hoehne, Geschaftsfuhrer der FLYLA GmbH erklart: „Die Partnerschaft mit der gesamten Lufthansa Group zeigt uns die Relevanz unseres Angebots fur Studenten und fur die Fluggesellschaften. Wir erkennen das deutliche Interesse der Industrie, neue Wege zu gehen und freuen uns hierbei einen signifikanten Beitrag zu leisten.“

Nach Etihad Airways, den Launches mit Eurowings im Oktober 2018 und Qatar Airways im November 2018 ist Lufthansa die vierte internationale Airline auf der FLYLA Plattform. „Seit Anfang Oktober haben unsere studierenden Kunden im Schnitt 40% vom regularen Flugpreis gespart. Vergleichbare Rabatte sind woanders nicht verfugbar.“, erklart Hoehne weiter.

Jose Pereira, Head of Direct Distribution Provider Management Lufthansa Group Hub Airlines ergaenzt: „Wir freuen uns außerordentlich uber die Partnerschaft mit FLYLA. Dank moderner, innovativer Technologie konnen wir individueller auf die Wunsche von Studierenden eingehen und sie mit den gunstigsten Angeboten uberzeugen. Im Rahmen der NDC Smart Offer der Lufthansa Group Airlines haben Studierende immer Zugriff auf die attraktivsten Angebote und Preisvorteile bei der Buchung von Zusatzleistungen.“

Technisch verwendet FLYLA fur die Buchungsschnittstellen den neuen NDC Standard der IATA und schafft es, neue Airlines technisch in kuerzester Zeit zu integrieren. Das proprietare System gestaltet den Buchungsprozess fur den Kunden mobil und einfach. In den kommenden Semesterferien, von Februar bis April 2019, werden mehrere tausend Studenten auf der Plattform erwartet.

FLYLA ist eine Reise Plattform für vergünstigte Flugtickets exklusiv für Studenten. Diese Studentendeals werden direkt mit den Fluggesellschaften verhandelt.

Kontakt
FLYLA GmbH
Fabian Höhne
Küchelbäckerstraße 3
80331 München
+4989223554
presse@flyla.de
http://www.flyla.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Cannabis-Startup ermöglicht Investoren Einstieg in Markt mit vielversprechenden Wachstumsraten

Cannabis-Startup ermöglicht Investoren Einstieg in Markt mit vielversprechenden Wachstumsraten

Die Jibbit App (erhältlich ab dem 01.01.2019)

-sowohl im Rahmen des laufenden ICOs als auch als Venture-Capital

-digitaler und fälschungssicherer Cannabis Patientenausweis

-fälschungssichere Rezepte

-Patienten, Ärzte und Apotheken App

Jibbit freut sich, bekannt zu geben, dass es im Zuge der Realisierung seines Businessplans, eine Innovation im Medizinwesen auf den Weg bringen konnte.

Bereits Anfang 2019 wird die neue App an den Start gehen, die Patienten, Ärzte und Apotheken verbindet.

Lange von Ärzten und Patienten ersehnt, ist er endlich da: Der erste digitale Cannabis-Patientenausweis – nicht nur das Rezept, sondern auch der Patientenausweis ist dank der Blockchain-Anbindung fälschungssicher und nach Maßgabe des verschreibenden Arztes auch zeitlich begrenzt in der App aktiviert. Somit können sich Patienten künftig vor Polizei und anderen Behörden als legitime Besitzer von Cannabis ausweisen.

Aber erst mal von vorn. Wer ist Jibbit eigentlich und welche revolutionären Lösungen bietet das junge Startup aus NRW eigentlich im Gesundheits- und Cannabiswesen an?

Jibbit ermöglicht die fälschungssichere Speicherung des Rezepts in der Blockchain. Das gibt dem Apotheker gerade im Tagesgeschäft ein größeres Vertrauen in die eingereichten Rezepte. Oftmals kommen Rezeptfälscher gerne zu späten Öffnungszeiten oder auch Mittwoch-Nachmittags, wenn Ärzte für Rückfragen nur schwer erreichbar sind. Teile des Rezeptes werden datenschutzkonform über die App an die Apotheke gesendet.

Außerdem ermöglicht die App den Patienten im ersten Schritt, bequem und schnell Cannabis-verschreibende bzw. verschreibungswillige Ärzte in ihrer Umgebung zu finden. Weiterhin finden sie über die App eine große Auswahl an Apotheken, die garantiert ihr Medikament auf Lager haben und es nicht erst bestellen müssen. Darüber hinaus sind sogar Lieferungen bis an die Haustür möglich.

Die Jibbit GmbH hat nicht nur die erste deutsche und sogar europäische Cannabis Kryptowährung erschaffen, sondern startet auch noch dieses Jahr mit einem Marktplatz nach dem Vorbild von Amazon und Ebay für Cannabiszubehör.

Damit schafft Jibbit ein komplettes Ökosystem für Cannabis Patienten.

Aktuell können Investoren über das laufende ITO/ICO in die neue Kryptowährung investieren. Größere Investitionen können auch über die laufende Seed Runde getätigt werden.

Die Jibbit GmbH hat nicht nur die erste deutsche und sogar europäische Cannabis Kryptowährung erschaffen, sondern startet auch noch dieses Jahr mit einem Marktplatz nach dem Vorbild von Amazon und Ebay für Cannabiszubehör.

Damit schafft Jibbit ein komplettes Ökosystem für Cannabis Patienten.

Aktuell können Investoren über das laufende ITO/ICO in die neue Kryptowährung investieren. Größere Investitionen können auch über die laufende Seed Runde getätigt werden.

Jibbit GmbH Mittelstr. 11-13 40789 Monheim am Rhein

Kontakt: CEO Daniel Pikulski Jibbit GmbH

E-Mail: contact@jibbit.io

Webseite: https://jibbit.eu

Die Jibbit GmbH fokussiert sich als international tätiges Softwareunternehmen auf Lösungen für Nischenmärkte. Der Fokus liegt auf Blockchain basierten Eigenentwicklungen für die Cannabis-Branche. Das Unternehmen deckt mit seinen Marken JIBBITRunner, JIBBITMarketplace und JIBBITDoc die unterschiedlichsten Kernsegmente des Cannabis-Markts ab.

Kontakt
Jibbit GmbH
Alexander Preis
Mittelweg 11-13
40789 Monheim
0
contact@jibbit.io
http://www.jibbit.io

Computer IT Software

Echte Startup-Luft in Stuttgart

Unternehmensbesuch bei der Zoi GmbH

Echte Startup-Luft in Stuttgart

„Erfolgreiche Digitalisierung? – gibt es bisher nicht.“ beginnt Benjamin Hermann, Geschäftsführer des Startups „Zoi“, seinen Vortrag. Die Aussage des SIBE-Alumnus bezieht sich auf den Titel der abendlichen Veranstaltung „Erfolgreiche Digitalisierung von Unternehmen am Beispiel der Digital Customer Journey“. „Digitalisierung ist heutzutage ein Trendbegriff, wie es zu den Anfängen der CD das Wort „Multimedia“ war“ sagt der Unternehmer. Er verwendet im weiteren Verlauf seiner Präsentation daher den Begriff „digitale Transformation“. Digitale Transformation, weil es für Unternehmen unerlässlich ist, sich aufgrund der Digitalisierung zu verändern. Eine Veränderung, die nach Ansicht von Benjamin Hermann vor allem eines sein muss: ganzheitlich. Unternehmen, die das Thema Digitalisierung outsourcen oder in Tochterunternehmen ohne eigenständiges Geschäftsmodell verpacken, werden die Digitalisierung nicht erfolgreich bestreiten, da keine digitale Transformation stattfindet, lautet Benjamin Hermanns These. „Die digitale Transformation muss in der Kultur stattfinden“ sagt der Unternehmer. Sie muss durch die gesamte Unternehmenskultur hinweg sichtbar und damit durchgängig sein.

Durchgängigkeit, die Benjamin Hermann auch in Hinsicht auf die Customer Journey, sei sie analog oder digital, als kritischen Erfolgsfaktor wahrnimmt. Dem Kunden müsse während jeder Berührung mit dem Unternehmen im Laufe der Customer Journey ein einheitliches Gefühl zum Produkt oder der Leistung vermittelt werden. Jeder Berührungspunkt im Verlauf der Customer Journey hat jedoch seine eigenen Bedingungen. So sind einige von ihnen für das Unternehmen zu verwalten, während andere verdient werden müssen. Benjamin Hermann vergleicht die (Digital) Customer Journey mit einem Wanderweg im Gebirge, an dessen beiden Seiten ein steiler Abhang und an dessen Ende ein helles Licht liegt. Ein Weg, der an das ersehnte Ziel führt, den man bei einer falschen Bewegung jedoch verlassen und dadurch den Hang herunter in den Abgrund stürzen kann. Die Auslöser für dieses Herabfallen in den Abgrund können verschiedene Touchpoints sein, z.B. die sozialen Medien. Dort sind die Entwicklungen oft unvorhersehbar und die Wahrnehmung eines Unternehmens in der Öffentlichkeit kann sowohl positiv, als auch negativ stark beeinflusst werden.

Aufgrund dieser kritischen Berührungspunkte sollen Unternehmen ihre Ressourcen bewusster investieren. So können laut Benjamin Hermann viele Touchpoints automatisiert oder durch Automatisierung unterstützt werden. Die Marketing-Automation ist einer der Faktoren, die der Startup-Gründer als relevant ansieht, um die Herausforderung der Digitalen Customer Journey erfolgreich zu bewältigen. Benjamin Hermann sagt, dass in Zukunft jeder zumindest ein Grundverständnis von informationstechnologischen Vorgängen haben werden muss. Im Gegensatz dazu müssen viele Aufgaben jedoch nicht mehr selbst übernommen werden, da sie zukünftig automatisiert werden können. Für den SIBE-Alumnus ist daher offensichtlich, dass vor allem der Umgang mit Digitalisierung und auch die Führung in einer digitalisierten Arbeitsumgebung in Zukunft immer wichtiger werden. Nicht jeder Mensch muss Informatik oder verwandte Fächer studieren, die grundlegenden Vorgänge sollten jedoch verstanden und deren Management – „Digital Leadership“ – sollte erlernt werden.

Die Zoi GmbH:

Die Zoi GmbH ist eine IT-Beratung, die im Juli 2017 in Folge einer Ausgliederung, aus der ITM Beratungsgesellschaft mbH, gegründet wurde. Mit anfänglich 20 Mitarbeitern schaffte es das Gründerteam, unter ihnen SIBE-Alumnus Benjamin Hermann, innerhalb von 17 Monaten drei Standorte aufzubauen.

Die Mission der Zoi GmbH ist es, IT-affine Personen aus- und weiterzubilden und mit Hilfe dieser qualifizierten Mitarbeiter Unternehmen bei ihren technologischen Herausforderungen zu unterstützen. „Wir erschaffen den nerdigen Arbeitgeber für die Region. Weil wir keinen vergleichbaren Arbeitgeber gesehen haben“ sagt Benjamin Hermann über Zoi. „Wir bewegen uns in der technologischen und kulturellen Lücke zwischen Enterprise-IT und neuer Technologien unter anderem aus der Public Cloud. Diese Lücke schließen wir gemeinsam mit unseren Kunden.“

Heute beschäftigt die Zoi GmbH 75 Mitarbeiter und zählt einige der größten Unternehmen Deutschlands zu ihren Kunden. Um ihrer Mission nachkommen zu können legen die Geschäftsführer der Zoi GmbH viel Wert darauf, dass ihre Mitarbeiter sich am Arbeitsplatz wohlfühlen und frei entfalten können. Den Mitarbeitern steht beispielsweise die Wahl ihres Arbeitsstandortes weitestgehend frei. Außerdem können sie ihre Arbeitszeit flexibel gestalten und einen Anteil dafür zu nutzen, neue Technologien auszuprobieren. Der Erfolg gibt dieser Strategie bisher Recht. „Bis letzten Monat hatten wir eine Mitarbeiterfluktuation von 0%“ sagt Benjamin Hermann. Ein Wert, der vor allem in Startups der Technologiebranche positiv hervorsticht.

Die SCHOOL OF INTERNATIONAL BUSINESS AND ENTREPRENEURSHIP (SIBE) ist die internationale Business & Law School der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) mit Sitz in Herrenberg und wird geleitet von Prof. Dr. Dr. h. c. Werner G. Faix und Prof. Dr. Stefanie Kisgen.

Mit Master-Studienprogrammen seit 1994, derzeit über 800 Studierenden, über 4.200 erfolgreichen Absolventen und über 350 Partner-Unternehmen ist die SIBE Ihr kompetenter Partner für Business Leadership Education und damit für Innovation, Wachstum und Globalisierung.

Firmenkontakt
School of International Business and Entrepreneurship
Nick Lange
Kalkofenstraße 53
71083 Herrenberg
+49 7032 94 58 68
lange@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de

Pressekontakt
School of international Business and Entrepreneurship
Nick Lange
Kalkofenstraße 53
71083 Herrenberg
+49 7032 94 58 68
lange@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de