Tag Archives: Standard

Auto Verkehr Logistik

Optisches Gigabit-Ethernet von IEEE standardisiert

KDPOF begrüßt die neue IEEE 802.3bv(TM)-Spezifikation für den robusten und zuverlässigen optischen Datentransport in Fahrzeuganwendungen

Optisches Gigabit-Ethernet von IEEE standardisiert

KDPOF bietet Gigabit-Ethernet-Konnektivität über POF gemäß der IEEE 802. 3bv(TM)-Spezifikation

KDPOF – führender Anbieter für die Automotive-Gigabit-Vernetzung über POF (Polymere optische Faser) – begrüßt die Veröffentlichung des neuen Zusatzes zum Standard für den Betrieb von 1.000 Mbit/s Ethernet über optische Polymerfaser durch die IEEE. Als Ergänzung zum IEEE-Standard 802.3 definiert der IEEE-Standard 802.3bv(TM) für Gigabit-Ethernet über POF die Physical Layer Spezifikationen und Management-Parameter für Anwendungen von POF-Netzwerken in Automotive, Industrie und Heim. „Fahrzeug- und Industrie-Netzwerke setzen immer stärker auf Ethernet“, erläutert Bob Grow, Leiter der IEEE-Arbeitsgruppe P802.3bv Gigabit-Ethernet über POF. „Da POF bereits in Autos und anderen Fahrzeugen eingesetzt wird, bietet IEEE 802.3bv ein robustes und zuverlässiges Medium für Ethernet-Netzwerke im Fahrzeug.“

Die Technologie von KDPOF entspricht vollständig dem neuen IEEE-Standardzusatz und stellt zuverlässige und bewährte Lösungen für Fahrzeuganwendungen bereit. Carlos Pardo, CEO und Mitgründer von KDPOF, ergänzt: „Mit der kürzlich für 2017 angekündigten Musterproduktion des ersten Automotive Gigabit-Ethernet POF (GEPOF) Transceivers erfüllen wir die Anforderungen der Automobilhersteller umfassend. Dazu gehören eine hohe Konnektivität bei gleichzeitig flexibler, digitaler Host-Schnittstelle, niedrige Latenz, geringer Jitter sowie eine kurze Aufbauzeit der Verbindung.“ Der Transceiver ist für niedrige Leistungsaufnahme und kleinen Platzbedarf optimiert und überträgt Daten mit 1.000/100 Mbit/s über Standard SI-POF, MC-POF oder PCS gemäß 1000BASE-RH (IEEE 802.3bv).

Gigabit-Ethernet-Anwendungen

Auf Basis von IEEE 802.3bv erfüllt die Technologie von KDPOF die Anforderungen des POF-Automobilmarktes inklusive der folgenden Schlüsselapplikationen für zukünftige Fahrzeugnetzwerke: Kommunikations-Backbone, Smart-Antenna-Links, Infotainment, Batterie-Management-Systeme (BMS) und Fahrerassistenzsysteme (ADAS, Advanced Driver Assistance Systems). Der entsprechende Transceiver integriert hohe Geschwindigkeiten in POF-Ports bei gleichzeitig niedrigen Materialkosten (Bill of Material). Seine eingebaute Analog-Schnittstelle vereinfacht die Anbindung an Fiber Optic Transceiver (FOT). Beispiele für Geräte, die auf dem KD1053 ASSP (Application Specific Standard Product) basierte POF-Ports enthalten können, sind Steuergeräte, Switches, Kameras und Infotainment-Knoten.

802.3bv-2017 – IEEE Standard for Ethernet Amendment 9: Physical Layer Specifications and Management Parameters for 1000 Mb/s Operation Over Plastic Optical Fiber zum Download:
http://standards.ieee.org/findstds/standard/802.3bv-2017.html

Über KDPOF

Das Fabless-Halbleiterunternehmen KDPOF bietet innovative Gigabit- und Langstrecken-Kommunikation über POF (Plastic Optical Fiber). KDPOF lässt die Gigabit-Vernetzung über POF Wirklichkeit werden, indem die KDPOF-Technologie POF-Links mit 1 GBit/s für Automobil, Industrie- und Heimnetzwerke bereitstellt. Das 2010 in Madrid, Spanien, gegründete Unternehmen bietet seine Technologie entweder als ASSP (Application Specific Standard Product) oder als IP (Intellectual Property) für die Integration in System-on-Chips (SoCs) an. Das adaptive und effiziente System funktioniert mit einer großen Bandbreite an optoelektronischen Bauelementen und kostengünstigen optischen Fasern mit großem Kerndurchmesser. Damit gewährleistet KDPOF den Automobilherstellern niedrige Risiken, geringe Kosten und kurze Markteinführungszeiten.

Firmenkontakt
KDPOF
Óscar Ciordia
Ronda de Poniente 14 2ºA
28760 Tres Cantos
+34 91 8043387
support@kdpof.com
http://www.kdpof.com

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.ahlendorf-communication.com

Automotive Traffic

Optical Gigabit Ethernet Becomes IEEE Standard

KDPOF Welcomes New IEEE 802.3bv(TM) Specification for Robust and Reliable Optical Data Transmission in Automotive Applications

Optical Gigabit Ethernet Becomes IEEE Standard

KDPOF provides Gigabit Ethernet over POF connectivity according to the IEEE 802.3bv(TM) Specificatio

KDPOF – leading supplier for automotive gigabit connectivity over POF (Plastic Optical Fiber) – welcomes IEEE’s publication of the new standard amendment for 1000 Mb/s Ethernet operation over plastic optical fiber. As an amendment to the IEEE 802.3™ standard, IEEE Std 802.3bv(TM) for gigabit Ethernet over POF defines physical layer specifications and management parameters for automotive, industrial, and home networking applications utilizing POF. „Increasingly, automotive and industrial networks are migrating towards Ethernet,“ stated Bob Grow, chair, IEEE P802.3bv Gigabit Ethernet Over Plastic Optical Fiber Task Force. „With POF already in use in automobiles and other vehicles, IEEE 802.3bv provides a robust and reliable media option for Ethernet automotive networks.“

KDPOF technology entirely fulfills the preconditions of the new IEEE amendment, providing reliable and proven solutions for automotive applications. Carlos Pardo, CEO and Co-founder of KDPOF, commented: „With the recently announced sampling in 2017 of the first automotive Gigabit Ethernet POF (GEPOF) transceiver, we perfectly meet the requirements of carmakers by providing high connectivity with a flexible digital host interface, low latency, low jitter, and low linking time.“ The transceiver is optimized for low power and small footprint and transmits data at 1000/100 Mbps on standard SI-POF, MC-POF, or PCS, according to 1000BASE-RH (IEEE 802.3bv).

Gigabit Ethernet Use Cases

KDPOF technology based on IEEE 802.3bv suits the demands of the POF automotive market, including the following key applications for future automotive networks: communication backbone, smart antenna link, infotainment, Battery Management Systems (BMS), and Advanced Driver Assistance Systems (ADAS). The corresponding transceiver device integrates high-speed capabilities in POF ports with a low-cost BOM (Bill of Materials). Its built-in analog interface simplifies connectivity to Fiber Optic Transceivers (FOTs). Examples of products able to incorporate POF ports based on the KD1053 ASSP include ECUs, switches, cameras, and infotainment nodes.

802.3bv-2017 – IEEE Standard for Ethernet Amendment 9: Physical Layer Specifications and Management Parameters for 1000 Mb/s Operation Over Plastic Optical Fiber for download:
http://standards.ieee.org/findstds/standard/802.3bv-2017.html

About KDPOF

Fabless semiconductor supplier KDPOF provides innovative gigabit and long-reach communications over Plastic Optical Fiber (POF). Making gigabit communication over POF a reality, KDPOF technology supplies 1 Gbps POF links for automotive, industrial, and home networks. Founded in 2010 in Madrid, Spain, KDPOF offer their technology as either ASSP or IP (Intellectual Property) to be integrated in SoCs (System-on-Chips). The adaptive and efficient system works with a wide range of optoelectronics and low-cost large core optical fibers, thus delivering carmakers low risks, costs and short time-to-market.

Firmenkontakt
KDPOF
Óscar Ciordia
Ronda de Poniente 14 2ºA
28760 Tres Cantos
+34 91 8043387
support@kdpof.com
http://www.kdpof.com

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.ahlendorf-communication.com

Elektronik Medien Kommunikation

Zhaga LED-Module in AC-Technik von euroLighting

Innovative Zhaga-Module

Zhaga LED-Module in AC-Technik von euroLighting

Ansicht eines Zhaga-Moduls von euroLighting in 230 V AC-Technik

Nagold, Mai 2016 – euroLighting bietet ein Sortiment an Zhaga-Modulen in 230 V AC-Technik an. Die kompakten LED-Module ohne externes Netzteil erleichtern dank Zhaga-Standard den Wechsel zu modernen LEDs.

Der entscheidende Vorteil der Zhaga-Module von euroLighting liegt in ihren minimalistischen Maßen aufgrund der innovativen 230 V AC-Technik: LEDs und Treiberschaltung befinden sich in einem einzigen Gehäuse, wobei ein Treiber 230 V Netzwechselspannung gleichrichtet und mit 60-70 V DC die Leuchtdioden antreibt. Da diese Zhaga-Module ohne externes Netzteil auskommen, fällt die Bauweise extrem flach aus und ermöglicht Entwicklern unterschiedlichste Lampenkonstruktionen. Zudem wird quasi flimmerfreies Licht erzeugt und die Module sind im Bereich von ca. 10-100% simultan dimmbar.

Im Sortiment führt euroLighting u. a. 3 Modelle aus der DM-Serie mit Leistungen zwischen 10-24W und Lichtfarben von 2700-4000lm. Alternativ erhalten Kunden auch ein Zhaga-kompatibles Modul ohne Gehäuse (DMA-Serie). Dieses ist kreisrund und verfügt über einen Durchmesser von 50mm, wodurch es sich in zahlreiche Standard-Strahler einbauen lässt. Besonders wichtig für den Vertrieb auf dem US-Markt sind die UL-Zertifizierung der Zhaga-Module von euroLighting sowie die zusätzliche Verfügbarkeit in 110V-Technik.

Über euroLighting (www.eurolighting-gmbh.eu):
Die euroLighting GmbH aus Nagold konzentriert ihre Vertriebs- und Entwicklungsaktivitäten in der treiberlosen AC-Technologie. Die LED-Module in neuer AC-Technik eignen sich zum Einbau in Lampen jeglicher Art und benötigen keine konventionelle Stromversorgung mehr.
Das Produktportfolio umfasst zudem verschiedenste Formen von modernen LED-Leuchtmitteln, darunter LED-Straßenleuchten, Ersatz für HQL-Lampen durch Einbaumodule, LED-Universalröhren für KVG und EVG sowie LED-Flächenleuchten zum Ersatz von quadratischen Rasterleuchten. Alle Produkte werden in neuer AC-Technik geliefert.

Firmenkontakt
euroLighting GmbH
Wolfgang Endrich
Hauptstrasse 56
72202 Nagold
49(0)7452-6007-0
w.endrich@eurolighting-gmbh.eu
http://www.eurolighting-gmbh.eu

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH
Sabrina Linseisen
Landshuter Str. 29
85435 Erding
+49 8122 559170
sabrina@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Computer IT Software

Dedicated Cloud von OVH ist PCI DSS zertifiziert

OVH erhält für seine Dedicated Cloud die PCI DSS Zertifizierung zum Schutz von Bankfilialen und Nutzern von Online Services.

Dedicated Cloud von OVH ist PCI DSS zertifiziert

Saarbrücken, 06. Oktober 2015

OVH hat für seine Dedicated Cloud die PCI DSS Zertifizierung (Payment Card Industry Data Security Standard) erhalten. Mit dem Sicherheitsstandard wird Bankfilialen und Nutzern von Online-Services gewährleistet, dass spezielle Sicherheitsauflagen zum Schutz von Karteninhaberdaten erfüllt werden. Nachdem OVH bereits den Standard für sein Online Bezahlsystem erworben hat, ist das nun die zweite PCI DSS Zertifizierung.

Die Dedicated Cloud von OVH ist nach PCI DSS zertifiziert (Payment Card Industry Data Security Standard). Der Sicherheitsstandard wird vom Security Standards Council ausgegeben. Er zeigt, dass spezielle Sicherheitsauflagen zum Schutz von Karteninhaberdaten erfüllt werden – das ist besonders wichtig für Bankfilialen und Nutzer von Online Services. Kunden von OVH können nun ihre Zahlungsanwendungen in der zertifizierten Cloud installieren und haben damit die Möglichkeit, Kartendaten präventiv zu schützen und so die Sicherheit beim Bezahlvorgang zu erhöhen.
Für OVH ist es nach dem Standard für sein Online Bezahlsystem bereits die zweite PCI DSS Zertifizierung.

„Mit PCI DSS haben wir unseren ersten Standard erhalten, den wir Online Händlern, die die Dedicated Cloud nutzen, anbieten können. Damit wird ein neues Maß des Vertrauens für unsere Kunden geschaffen und es zeigt das Engagement von OVH im Kampf gegen Kreditkartenbetrug“, sagt Thibaud Sandrais, verantwortlich für die Qualitätssicherung in der OVH Gruppe.

Weitere Sicherheit durch Zwei-Faktor-Authentifizierung
OVH hat mit PCI DSS einen weiteren Schritt in seiner globalen Zertifizierungsstrategie getätigt und unterstreicht damit sein Bemühen für die Sicherheit seiner Kunden. Der Internet Service Provider führte bereits für alle Dienstleistungen die Zwei-Faktor-Authentifizierung ein: Mit der Kombination von zwei verschiedenen und unabhängigen Komponenten (Faktoren) kann der Nutzer sich identifizieren. Der User kann die Option im OVH-Kundencenter aktivieren und zwischen dem Versand eines SMS-Codes oder der Verwendung einer App wählen. Durch die Nutzung von zwei Faktoren statt nur einem (z.B. Passwort) ist der Zugang zu Diensten und Infrastrukturen auch dann geschützt, wenn jemand das Passwort in seinen Besitz bringen sollte.

Mit rund 200.000 Servern ist OVH europäischer Marktführer und einer der führenden Anbieter von IT-Infrastrukturen weltweit.* Das ISO/IEC 27001 und SOC zertifizierte Unternehmen betreibt 17 hochmoderne Rechenzentren in Europa und Nordamerika sowie ein eigenes Glasfasernetzwerk mit einer Gesamtbandbreite von 3,5 TB/s und 33 Präsenzpunkten auf 3 Kontinenten. Außerdem unterhält OVH eine eigenständige Server-Produktion. OVH wurde 1999 in Frankreich von Octave Klaba gegründet. Das inhabergeführte Familienunternehmen ist in 17 Ländern weltweit vertreten und beschäftigt derzeit rund 1.000 Mitarbeiter. In Deutschland ist OVH seit 2006 am Markt. Sitz der deutschen Niederlassung ist Saarbrücken.

Firmenkontakt
OVH GmbH
Peter Höhn
Dudweiler Landstraße 5
66123 Saarbrücken
+49 (681) 90673215
peter.hoehn@ovh.de
http://www.ovh.de

Pressekontakt
Alpha & Omega PR
Dr. Oliver Schillings
Buchenallee 20
51427 Bergisch Gladbach
+49 2204 98799-30
+49 2204 98799-38
o.schillings@aopr.de
http://www.aopr.de

Automotive Traffic

16th MOST® ICA on November 12, 2015 in Tokyo, Japan

Presentations on Sustainability, Robustness, and New Features of MOST

16th MOST® ICA on November 12, 2015 in Tokyo, Japan

The MOST versatile standard provides a powerful architecture with free topology configuration

The MOST® Cooperation – standardization organization for the leading automotive multimedia network technology Media Oriented Systems Transport (MOST) – welcomes carmakers, suppliers and academics to join the 16th MOST Interconnectivity Conference Asia (ICA) on November 12, 2015 in Tokyo (Japan). „Today, more than 180 car models on the road rely on MOST Technology as the backbone of their infotainment and multimedia network,“ stated Dr. Wolfgang Bott, Technical Coordinator of the MOST Cooperation. „We look forward to an exciting one-day conference packed with informative presentations. Industry leaders will give an overview of leading-edge developments, designs, applications and research for this automotive networking standard.“ In the exhibition area, MOSTCO and member companies will display the latest and future MOST150 designs and applications, including the recently introduced Audi Q7 with MOST150 inside.

MOST Versatile Standard

During the morning session, members of the MOSTCO Steering Committee will give a summary of the successful work of the MOST Cooperation and its member companies. This will be followed by various member presentations. ETAS will introduce investigations in how to integrate MOST into AUTOSAR, enabling AUTOSAR systems and conventional MOST systems to work seamlessly together in a vehicle network. K2L will discuss specific test and simulation solutions for MOST streaming devices, solving the growing complexity of development processes and thus presenting a solution for increased speed through the development and test cycle for audio/video based MOST infotainment systems. MOSTCO representatives will present the recent developments regarding MOST150 coax physical layer. Similar to the optical solution, it also enables IP data communication, providing an automotive-ready Ethernet channel according to IEEE 802.3 with freely configurable bandwidth from 0 to nearly 150 Mbit/s. Microchip will demonstrate lean and easy ways for OEMs and Tier1s to adopt MOST Technology. Additional presentations will cover MEMS digital microphones, physical layer aspects and compliance testing.

About MOST Technology
MOST (Media Oriented Systems Transport) is a multimedia networking technology optimized for use in cars and other applications. It enables the transport of high Quality of Service audio and video together with packet data and real-time control over a single transmission medium. MOST can use plastic optical fibers (POF), coax based electrical physical layer, and shielded and unshielded twisted pair (STP/UTP) copper wires that meet automotive environmental requirements. Today, MOST is used in over 180 car models as the communication backbone for their information and entertainment equipment.

About MOST Cooperation
The MOST Cooperation (MOSTCO) is the organization through which MOST Technology is standardized and refined so that it continues to stay abreast of the latest industry requirements. It consists of international carmakers and key component suppliers. They have joined together to work with the MOST Technology and to contribute to its innovation. The MOST Cooperation is prepared to embrace efforts to further develop and standardize the technology for other industries and to establish the corresponding work structures. The MOST Cooperation was founded in 1998 to standardize MOST Technology as a global standard for multimedia networking. Audi, BMW, Daimler, HARMAN and Microchip Technology are its core partners and constitute its Steering Committee. For more information see http://www.mostcooperation.com.

Firmenkontakt
MOST Cooperation
Mandy Ahlendorf
Emmy-Noether-Straße 14
76131 Karlsruhe
+49 8151 9739098
mostco_pr@mostcooperation.com
http://www.mostcooperation.com

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-communication.com
www.ahlendorf-communication.com

Sonstiges

Ganz Berlin schwooft – Die Freiluft-Tanzwoche im Nikolaiviertel-Takt

Ganz Berlin schwooft - Die Freiluft-Tanzwoche im Nikolaiviertel-Takt

Das Tanzvergnügen in Berlins historischer Mitte vom 11.-20. September 2015, täglich ab 11.00 Uhr, Eintritt frei

Vom 11. bis zum 20. September 2015 wird der Nikolaikirchplatz 10 Tage lang zum Treffpunkt für alle Tanzpaare und Tanzinteressierten, die unter freiem Himmel in außergewöhnlich schöner Umgebung dem Tanz nachgehen wollen. Ob Cha Cha Cha, Rumba, Walzer, Tango oder Jive – der tänzerischen Freiheit sind keine Grenzen gesetzt, egal ob Standard oder Latein.

Für all die Noch-Nicht-Tänzer, die sich bislang nicht getraut haben, eine Tanzschule zu besuchen, zeigen täglich wechselnde Tanzschulen ihr Können und geben jeden Abend ab 19.00 Uhr eine kostenlose Tanzstunde. Renommierte Tanzschulen wie die Tanzschule Dance Flair, die Tanzschulen Gildemeister und Dieter Keller sowie der Großmeister des Tango Argentino Juan D. Lange vom Estudio Sudamericá unterrichten die Besucher in wechselnden Tänzen. Das frisch Erlernte kann im Anschluss direkt bei der allabendlichen Tanzparty ab 20.00 Uhr geübt und vertieft werden.

Am Brunnen des Nikolaikirchplatzes laden gemütliche Sofas und Sitzgruppen mit direktem Blick auf die eigens ausgelegte Tanzfläche zum genussvollen Verweilen und Zuschauen ein. Und da Tanzen hungrig und durstig macht, wird das Tanzfest von hochwertiger Gastronomie begleitet. So reicht das kulinarische Angebot von einer Wein- und Cocktailbar, über Flammkuchen und Grillspezialitäten bis hin zu Frozen Yogurt.

Ganz Berlin schwooft! Die Freiluft- Tanzwoche im Nikolaiviertel-Takt bietet seinen Besuchern geselliges und unterhaltsames Vergnügen zum Sommerausklang in der romantischen Umgebung des Nikolaiviertels, Berlins historischer Mitte. Der Eintritt ist frei.

Programm 11.-20. September 2015
10.00 Uhr Öffnung der Stände
15.00 – 17.30 Uhr Tanztee mit Musik vom Band
Ab 18. 30 Uhr Tanzschulen führen ihr Können vor
Ab 19.00 Uhr Schnupperstunde: Tanzlehrer lehren das Publikum erste Schritte,
Tänze täglich wechselnd
20.00 – 22.00 Uhr Tanzabend mit Tanz-DJ

Kontakt: Sandra Kauschel, mob: 0160 975 73734
Standort: Nikolaiviertel
Strasse: Nikolaikirchplatz 1
Ort: 10178 – Berlin (Deutschland)
Beginn: 11.09.2015 11:00 Uhr
Ende: 20.09.2015 23:00 Uhr
Eintritt: kostenlos
Buchungswebseite: http://www.Berlin-schwooft.de

B.concepts ist als Agentur für Event und Kommunikation seit dreizehn Jahren bundesweit in den Bereichen Eventmanagement, Messe-und Kongressbetreuung und Public Relations tätig.
Wir verstehen uns als Kommunikatoren mit dem Auftrag, die Geschichte Ihrer Firma, Ihrer Marke oder Ihres Produktes zu erzählen, erlebbar zu machen und nachhaltig in der Wahrnehmung Ihrer Zielgruppen zu implementieren.

Ihre Botschaft liegt uns am Herzen. Qualität ist unser Anspruch.
Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Kontakt
B.concepts – Agentur für Event und Kommunikation
Sandra Kauschel
Nalepastraße 18-50
12459 Berlin
0160 975 73734
skauschel@bconcepts.de
http://www.bconcepts.de

Automotive Traffic

Volvo with MOST150

MOST150 Implementation in the All-new Volvo XC90

Volvo with MOST150

MOST150 implementation in the all-new Volvo XC90 (Source: Volvo Car Corporation)

The MOST® Cooperation – standardization organization for the leading automotive multimedia network technology Media Oriented Systems Transport (MOST) – is pleased to announce that Volvo has integrated MOST150 into its brand new vehicle model Volvo XC90. „Proceeding on its path of success, MOSTCO celebrates the growing acceptance of the automotive network standard, now with the implementation by key carmaker Volvo,“ stated Henry Muyshondt, Administrator of the MOST Cooperation. „With Volvo, we are pleased to welcome the fourth carmaker already embracing MOST150, following Audi, Daimler, and Hyundai. Accordingly, Volvo is taking advantage of the MOST network concept, which is inherently scalable and extendable with respect to speed and the amount and characteristics of the data channels.“ Along with the higher bandwidth of 150 Mbit/s, MOST150 features an isochronous transport mechanism to support extensive video applications, as well as an Ethernet channel for efficient transport of IP-based packet data. This channel carries Ethernet packets according to IEEE 802.3. Thus, standard TCP/IP stacks can be used without change. In consequence, the latest generation of MOST provides the automotive-ready physical layer for Ethernet in the car.

Volvo“s all-new XC90 is the first car in its range built on the Scalable Product Architecture (SPA) modular chassis technology developed in-house. For seamless smartphone integration, the XC90 offers Apple CarPlay and Android Auto, which brings selected features and services familiar to smartphone users directly into the car via the center console touch screen display. Users will immediately recognize the well-known icons for their basic applications, such as phone, messages, music and navigation.

About MOST Technology
MOST (Media Oriented Systems Transport) is a multimedia networking technology optimized for use in cars and other applications. It enables the transport of high Quality of Service audio and video together with packet data and real-time control over a single transmission medium. MOST can use plastic optical fibers (POF), coax based electrical physical layer, and shielded and unshielded twisted pair (STP/UTP) copper wires that meet automotive environmental requirements. Today, MOST is used in over 180 car models as the communication backbone for their information and entertainment equipment.

About MOST Cooperation
The MOST Cooperation (MOSTCO) is the organization through which MOST Technology is standardized and refined so that it continues to stay abreast of the latest industry requirements. It consists of international carmakers and key component suppliers. They have joined together to work with the MOST Technology and to contribute to its innovation. The MOST Cooperation is prepared to embrace efforts to further develop and standardize the technology for other industries and to establish the corresponding work structures. The MOST Cooperation was founded in 1998 to standardize MOST Technology as a global standard for multimedia networking. Audi, BMW, Daimler, HARMAN and Microchip Technology are its core partners and constitute its Steering Committee. For more information see http://www.mostcooperation.com.

Firmenkontakt
MOST Cooperation
Mandy Ahlendorf
Emmy-Noether-Straße 14
76131 Karlsruhe
+49 8151 9739098
mostco_pr@mostcooperation.com
http://www.mostcooperation.com

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-communication.com
www.ahlendorf-communication.com

Computer IT Software

TestSPICE 3.33 kommt

Die neue TestSPICE 3.33 soll als ISO Norm in die internationale Normenwelt einziehen.

TestSPICE 3.33 kommt

Mitglieder der TestSPICE Steering Committee (Bildquelle: TestSPICE SIG)

Frankfurt, den 05.05.2015: Auf der diesjährigen Planungssitzung der TestSPICE SIG (Special Interest Group) wurden wichtige Aufgaben auf den Weg gebracht. Zwei markante Themen sind hierbei die Entwicklung der Versionen TestSPICE 3.33 und der TestSPICE 4.0.

Planungsinhalte

Die Planung sieht vor, zunächst die TestSPICE 3.33 zu realisieren. Diese Version wird mit der neuen ISO Normenserie 33000ff zum Thema SPICE abgestimmt und soll als ISO Norm den Einzug in internationale Normenwelt erreichen. Dies wäre eine weiterer, wichtiger Meilenstein für TestSPICE: mit diesem Schritt wäre sie – neben der INTACS – auch von der ISO offiziell anerkannt.

Die TestSPICE 4.0 soll eine Nachfolgeversion der TestSPICE 3.0 mit beträchtlichen Ergänzungen werden. Es steht bereits fest, dass im Rahmen der Entwicklung das agile Testen konkreter behandelt werden soll. Im Vergleich zur TestSPICE 3.0 werden damit die agilen Themen noch einmal deutlich an Bedeutung innerhalb des Standards gewinnen. Die Testautomation wurde innerhalb der Planungssitzung bereits als weiteres bedeutendes Entwicklungsthema ausgemacht.

Die Außenwirkung der TestSPICE SIG wurde als weiterer wichtiger Punkt behandelt: TestSPICE wird sich zukünftig stärker auf den verschiedenen Medienkanälen präsentieren, um den gestiegenen Informationsbedarf des Marktes umfassend zu bedienen. Im ersten Schritt wird deshalb das TestSPICE Steering Committee ein Marketingkonzept erarbeiten, um die einzelnen Aktivitäten gut aufeinander abzustimmen. Unter anderem sind entsprechende Bücher zu TestSPICE Themen in der Planung.

Vorteile von TestSPICE

Der große Vorteil von TestSPICE liegt – im Vergleich zu anderen Testprozessoptimierungsmodellen und -methoden – in der detaillierten und differenzierten Sicht auf Testprozesse kombiniert mit dem bewährten Rahmenwerk der ISO/IEC 15504. Ferner stellt das Modell Bewertungsvorgaben, einen standardisierten Assessmentprozess sowie eine standardisierte Assessorenausbildung bereit.

Weitere Informationen: http://i3consult.biz/index.php?id=pr21

Über die TestSPICE SIG

Die TestSPICE SIG ist ein Zusammenschluss von IT Experten mit dem Ziel Prozessstandards im Bereich des Softwaretests zu etablieren. Führende Beratungsunternehmen im Bereich der Softwarequalität – wie beispielsweise die ANECON, i3 Consult , imbus, methodpark und SQS – unterstützen die Arbeit der TestSPICE SIG als firmenunabhängiges Organ.

Weitere Informationen zur TestSPICE SIG und die aktuellen Dokumentationen zu TestSPICE PRM und PAM finden Sie unter: http://testspice.info .

i3 Consult represents an international group of consulting companies with offices in USA, Europe and Asia. The group advises large international companies and groups.

i3 Consult helps to improve efficiency, effectiveness and success of IT projects. Our best practices approach to onshore, nearshore or offshore test and quality management as well as project management generates lasting added value in development processes and product lifecycles within the field of software and IT.

Further Information: http://i3consult.biz

i3 Consult repräsentiert eine internationale Gruppe von Beratungsunternehmen mit Standorten in USA, Europa und Asien. Die Unternehmensgruppe berät große, internationale Unternehmen und Konzerne.

i3 Consult hilft Effektivität, Effizienz und Erfolg von IT Projekten zu erhöhen. Unser Best Practices Ansatz für Onshore, Nearshore, Offshore Test- und Qualitätsmanagement sowie Projektmanagement generiert nachhaltigen Mehrwert in Entwicklungsprozessen und Produkt Lebenszyklen im IT und Software Umfeld.

Weitere Informationen: http://i3consult.biz

Kontakt
i3 Consult (Deutschland)
Walter Derks
Ludwig-Erhard-Allee 10
76131 Karlsruhe
0721-75 40 53 40
0721-75 40 53 49
info@i3consult.de
http://i3consult.de

Computer Information Telecommunications

TestSPICE 3.33 is comming soon

The new TestSPICE 3.33 will enter the world of international standards as ISO-Norm.

TestSPICE 3.33 is comming soon

Members of the TeszSPICE Steering Committee (Source: TestSPICE SIG)

Frankfurt, May 5, 2015: At this year’s planning meeting of the TestSPICE SIG (Special Interest Group) important tasks were launched. Hereby, two vital issues – the development of the versions TestSPICE 3.33 and the TestSPICE 4.0 are brought onto the roadmap.

Planning Content

First, the plan foresees to realize the TestSPICE 3.33 Version. This version will be coordinated with the new ISO standard series 33000ff concerning the SPICE content and should enter – as ISO standard – the world of international standards. This would be the next important milestone for TestSPICE: Besides the INTACS, the ISO would acknowledge the TestSPICE as a norm for test process improvement models and techniques.

The TestSPICE 4.0 will be the successor of the TestSPICE 3.0 with significant improvements. According to that, the agile testing subject will be extended within the TestSPICE. Compared to TestSPICE 3.0 the agile topic in the TestSPICE 4.0 will gain significantly more importance. Within the planning session, the test automation has been identified as a key development area, too.

The TestSPICE Steering Committee confirmed to improve the visibility of the TestSPICE SIG: TestSPICE will introduce the standard and the respective changes or evolutions on the various media channels in order to fulfil the increased information demands of the market. In the first step, therefore, the Steering Committee will develop a marketing concept to control each activity. For example, books with TestSPICE content are planned to release within the next years.

Further information: http://i3consult.biz/index.php?id=pr21&L=1

Advantages of TestSPICE

The big advantage of TestSPICE – compared to other test process improvement models and techniques – lies in the detailed and differentiated view of test processes combined with the proven framework of ISO / IEC 15504. Besides of that, the model evaluation guidelines contains a standardized assessment process and assessor training.

About TestSPICE SIG

The TestSPICE SIG represents an association of IT experts to establish software testing process standards. Leading consulting companies in the field of software quality – such as the ANECON, i3 Consult (http://i3consult.biz), imbus, methodpark and SQS – support the work of TestSPICE SIG as an independent entity.

For more information about the TestSPICE SIG and the latest test documentation of TestSPICE PRM and PAM, see: http://testspice.info.

i3 Consult represents an international group of consulting companies with offices in USA, Europe and Asia. The group advises large international companies and groups.

i3 Consult helps to improve efficiency, effectiveness and success of IT projects. Our best practices approach to onshore, nearshore or offshore test and quality management as well as project management generates lasting added value in development processes and product lifecycles within the field of software and IT.

Further Information: http://i3consult.biz

i3 Consult repräsentiert eine internationale Gruppe von Beratungsunternehmen mit Standorten in USA, Europa und Asien. Die Unternehmensgruppe berät große, internationale Unternehmen und Konzerne.

i3 Consult hilft Effektivität, Effizienz und Erfolg von IT Projekten zu erhöhen. Unser Best Practices Ansatz für Onshore, Nearshore, Offshore Test- und Qualitätsmanagement sowie Projektmanagement generiert nachhaltigen Mehrwert in Entwicklungsprozessen und Produkt Lebenszyklen im IT und Software Umfeld.

Weitere Informationen: http://i3consult.biz

Kontakt
i3 Consult (Deutschland)
Walter Derks
Ludwig-Erhard-Allee 10
76131 Karlsruhe
0721-75 40 53 40
0721-75 40 53 49
info@i3consult.de
http://i3consult.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Datenaustausch zwischen KVG und Verwahrstelle

Erste Schritte zu einer Standardisierung mit FundsXML

Immer noch werden im Datenaustausch zwischen Verwahrstellen und Fondsgesellschaften die vielfältigsten Schnittstellen, Systeme und Formate anstatt eines einheitlichen Standards genutzt. Dabei arbeiten Verwahrstellen oft mit einer Vielzahl von Fondsgesellschaften zusammen, was eine Vielzahl von Systemen und Formaten zur Folge hat. Der Vorteil einer Standardisierung liegt auf der Hand: Reduzierung der Komplexität und damit der operativen Risiken und der Kosten, vor allem bei regelmäßig anstehenden Weiterentwicklungen.

Ein Unterarbeitskreis aus 20 Mitgliedern von Verwahrstellen, Kapitalverwaltungsgesellschaften und Dienstleistern hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, die Anforderungen an einen Standard zu definieren und die vorhandenen Schnittstellen zu untersuchen. Dabei wird auch die Kommunikation mit Asset Mangern in die Betrachtungen mit einbezogen. Ziel ist es, eine Empfehlung auszusprechen, die nach Prüfung durch die Gremien der Verbände an die Mitgliedsinstitute weitergegeben werden. Gestartet wurde mit dem Themengebiet der Vermögensaufstellung, um dann mit Anlagegrenzprüfung, Eigentumsprüfung etc. fortzufahren. Bisher wurden neben Systemanforderungen oder Inhalten zu Identifiern eine Datenstruktur und erste Zuordnungen zu FundsXML erarbeitet. FundsXML bietet sich durch seine Möglichkeiten gut als möglicher Standard an.

Die mangelnde Standardisierung bei der Datenübertragung hat auch die Konsort GmbH im Rahmen ihrer Studie „Verwahrstellen in Deutschland 2014“ klar aufzeigen können. Die Produktivität hat sich seit 2012 kaum verändert. Denn das Augenmerk der Verwahrstellen liegt bei den Anpassungen, die durch die Regulierung notwendig werden, und nicht auf der Verbesserung der Schnittstellen.

Die Arbeit an der Definition eines Standards bei der Datenübertragung hat Roland Höbel, Direktor, Leiter Depotbank Services HSBC Trinkaus & Burkhardt AG in seinem Fachvortrag auf dem Praxisforum Depotbanken am 19.März 2015 vorgestellt. Herr Reschke, Geschäftsführer der Konsort GmbH, referierte vorab über die Ergebnisse aus der Studie „Verwahrstellen in Deutschland 2014“. Beide Foliensätze stehen hier zum Download bereit.

Download Fachvortrag Roland Höbel
Download Fachvortrag Alexander Reschke

Über Konsort

Die Konsort GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich auf die Investmentfondsindustrie spezialisiert hat.

Konsort unterstützt Kunden in der Optimierung von Prozessen, Strategie und IT. Die Erfahrungen der Mitarbeiter reichen vom Portfolio-Management über die Fondsbuchhaltung bis hin zur Fondspreisbestätigung durch die Verwahrstelle und Sales-Prozesse. Einen besonderen Schwerpunkt legt das Unternehmen auf die Bereiche Exchange Traded Funds (ETF) und Verwahrstellen.

Der Firmensitz ist in Mörfelden-Walldorf vor den Toren Frankfurts.

Kontakt
Konsort GmbH
Alexander Reschke
Bamberger Straße 10
64546 Mörfelden-Walldorf
+49 6105 94 63 94
presse@konsort.de
http://www.konsort.de