Tag Archives: Spenden

Sport Vereine Freizeit Events

Challenge prämiert Gruppenspenden mit 20.000 Euro

Neue Online-Plattform bietet Crowdfunding mit Erlebnisfaktor

Challenge prämiert Gruppenspenden mit 20.000 Euro

v.l.n.r.: Gründer Hermann Paar und Reinhard Löchner

Die Plattform für soziales Engagement aid2people prämiert im Aktionszeitraum
1. Juli bis 30. September 2018 gemeinnützige Vereine, die möglichst viele Spenderinnen und Spender für ihre Ziele gewinnen können. In 20 Kategorien erhält der Verein, der die meisten Menschen für seine Ideen begeistern kann, eine Fördersumme in Höhe von 1.000 Euro. Die Spenden-Challenge ruft Privatpersonen, Vereine und Unternehmen dazu auf, sich für soziales Engagement stark zu machen. Schon in der ersten Woche seit dem Start der Aktion konnten allein für die Challenge über 350 Spenderinnen und Spender mobilisiert werden.

Düsseldorf, 11.07.2018: Spenden sammeln und Mitstreiter für einen guten Zweck gewinnen. Was jeden Tag viele tausend Privatpersonen und sozial engagierte Unternehmen leisten, wird jetzt belohnt. Die Plattform für soziales Engagement aid2people hat gemeinsam mit Sponsoren die „aid2people Gruppenspenden-Challenge“ (AGSC) initiiert. Die Idee dabei ist, möglichst viele Spenderinnen und Spender für einen gemeinnützigen Verein und dessen Projekt zu mobilisieren. Reinhard Löchner, einer der Gründer der Plattform, erklärt das Prinzip der Start-Up-Idee: „Online-Fundraising kann denkbar einfach sein. Um bei uns mitzumachen, müssen Sie oder Ihr Verein keine Erfahrungen im digitalen Spendensammeln mitbringen. Völlig kostenfrei und ohne Verpflichtung können Sie sich auf unserer Plattform registrieren. Damit werden Ihre Projekte und Vorhaben für eine große Öffentlichkeit sichtbar, selbst ohne eigene Homepage“, so der Gründer. Im Aktionszeitraum der AGSC werden zum einen die 20 Vereine mit den meisten Spenderinnen und Spendern prämiert, zum anderen erhalten die aktivsten Gruppeninitiatoren ebenfalls eine Aufmerksamkeit für ihr Engagement.

Gemeinsam mehr erreichen

„Unsere Challenge basiert auf dem Gedanken der Gruppenspende, die den meisten unter dem Begriff Crowdfunding geläufig sein dürfte. Hier geht es darum, dass Gruppeninitiatoren ihr Netzwerk, also zum Beispiel Freunde, Vereinsmitglieder oder Mitarbeitende dazu motivieren, für einen Verein oder dessen Projekte zu spenden. Derjenige Verein, der am 30. September in der jeweiligen Kategorie die meisten Menschen werben konnte, erhält 1.000 Euro Fördersumme. Und dies zusätzlich zu den eingesammelten Spenden. Kurzum: Jeder Verein kann bei unserer Aktion nur gewinnen“, führt Reinhard Löchner weiter aus. Gemeinsam mit Hermann Paar hat er 2017 die Idee zur Online-Plattform entwickelt und seither schrittweise umgesetzt. „Bei aid2people gehen 100 Prozent der Spendensumme an den Verein bzw. das Hilfsprojekt. Damit unterscheiden wir uns von anderen Spendenplattformen am Markt. Wir finanzieren uns ausschließlich über Fördergelder und Sponsoren. Unser kleines, hoch motiviertes Team möchte Privatpersonen und Unternehmen ein modernes, aber einfaches Online-Tool an die Hand geben, um soziales Engagement in einer Gemeinschaft zu fördern“. Im Grunde genommen könne mit aid2people jeder Mensch zum Fundraiser für sein Herzensprojekt werden, schließt Löchner.

Weiterführende Informationen zur AGSC unter:
Informationen zur Teilnahme an der AGSC

Aid to People e.V. wurde 2017 in Düsseldorf gegründet und unterstützt Vereine auf ihrem Weg der Digitalisierung. Der Verein verfolgt das Ziel, die Spendenbereitschaft durch Spaß am Spenden und Transparenz zu steigern. Um die Ziele des Vereins zu erreichen, hat der Verein die Plattform für soziales Engagement aid2people initiiert, die Vereinen und Hilfsprojekten die Möglichkeit bietet, ihre Arbeit einer großen Öffentlichkeit zu präsentieren und Spenden einzuwerben. Verschiedene Online-Tools von aid2people erleichtern die digitale Vereinsarbeit und dienen dem Aufbau einer weltweiten Community. Die Mitglieder des Vereins verbindet die Vision, gemeinsam das soziale Engagement weiter voranzubringen. Hierfür investieren sie größtenteils ehrenamtlich viel Zeit und Energie. Transparenz, Sicherheit und Vertrauen sind die Grundpfeiler des Aid to People e.V. und werden tagtäglich vom Verein und seinen Mitgliedern gelebt.

Kontakt
Aid to People e.V.
Antje Lienert
Kittelbachstraße 8
40489 Düsseldorf
0211 972 641 10
antje.lienert@a2p.org
https://www.a2p.de

Bildung Karriere Schulungen

Gutes tun: neue Ausgabe des Magazins „Prinzip Apfelbaum“

Thema der vierten Ausgabe des kostenfreien Online-Magazins: EHRENSACHE

Wie gebe ich meinem Leben mehr Sinn? Was muss ich beachten, wenn ich ins Ehrenamt starten will? Und warum lohnt sich die gute Tat für mich auch finanziell? Antworten auf diese Fragen gibt die neue Ausgabe des kostenlosen Online-Magazins „Prinzip Apfelbaum“ mit dem Thema EHRENSACHE. Außerdem: neue Erkenntnisse aus der Moralforschung und ein Porträt des Unternehmers Alexander Brochier, Wohltäter aus Überzeugung.

Berlin, 4. Juli 2018 – Impulse für ein sinnhaftes Leben, Tipps für den Start ins Ehrenamt und konkrete Anregungen für alle, die Gutes hinterlassen wollen: Die neue Ausgabe des kostenlosen Online-Magazins Prinzip Apfelbaum. Magazin über das, was bleibt widmet sich unter dem Titel EHRENSACHE der guten Tat.

Weitergeben stiftet Lebenssinn
Was sind die Quellen für ein sinnhaftes Leben? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Psychologin Tatjana Schnell. Ihre Erkenntnis: Erfüllung findet, wer Wissen und Werte weitergibt und Verantwortung übernimmt. Weitere Anregungen für ein sinnerfülltes Leben gibt das Interview mit Sinnforscherin Schnell in der aktuellen Ausgabe des Magazins „Prinzip Apfelbaum“.

Gutes tun im Ruhestand: Tipps für den Start ins Ehrenamt
Fast jeder Zweite über 65 engagiert sich ehrenamtlich. Wer für sich herausgefunden hat, welches Ehrenamt den eigenen Interessen entspricht, sollte vorab einige grundlegende Dinge beachten. Die aktuelle Ausgabe gibt Tipps für das erste Gespräch mit der gemeinnützigen Einrichtung und zu rechtlichen und finanziellen Fragen wie die nach Versicherungsschutz oder Aufwandsentschädigung.

Wohltäter aus Überzeugung: der Unternehmer Alexander Brochier
Wie will ich im Gedächtnis bleiben? Das fragte sich Geschäftsmann und Familienvater Alexander Brochier vor vielen Jahren. Inzwischen ist Brochier im Ruhestand, hat mehrere Ehrenämter inne und Stiftungen gegründet und ist einer der größten Geldgeber für gemeinnützige Zwecke in Deutschland. Im Interview mit „Prinzip Apfelbaum“ erzählt er von seinen Erfahrungen und seiner Motivation.

Ratgeber mit vielen Tipps zu Erbe und Ehrenamt
Darüber hinaus bietet das Online-Magazin auf www.das-prinzip-apfelbaum.de im stetig wachsenden Ratgeber-Teil viele Antworten auf wichtige Fragen rund um Erbe, Ruhestand und Ehrenamt.
In Ausgabe 4 erfahren Leserinnen und Leser unter anderem, wie sie mit ihrem Testament Steuern sparen können.

Fünfte Ausgabe zum Thema ENTSCHEIDEN erscheint im September 2018
Die aktuelle Ausgabe des Online-Magazins Prinzip Apfelbaum zum Thema EHRENSACHE ist ab sofort kostenfrei verfügbar: magazin.mein-erbe-tut-gutes.de/magazine/gutes-tun-ehrensache/
Nummer 5 erscheint im September 2018. Dann wird das Thema „Entscheiden“ im Fokus stehen. Wer keine Ausgabe des Online-Magazins verpassen möchte, abonniert den Newsletter unter
www.mein-erbe-tut-gutes.de – alle zwei Monate kostenlos per E-Mail.

Über das Magazin „Prinzip Apfelbaum. Magazin über das, was bleibt“
Die eigenen Werte weitergeben und Bleibendes schaffen, das immer wieder Früchte trägt. Die Initiative „Mein Erbe tut Gutes“ nennt das: Prinzip Apfelbaum. Im Online-Magazin der Initiative aus 23 gemeinnützigen Organisationen und Stiftungen dreht sich alles um die Frage „Was bleibt?“. Prinzip Apfelbaum denkt offen nach über das Leben und den Tod, fragt kluge Menschen nach ihren Erfahrungen und Ideen und spart nicht mit Anregungen für eine bewusste Gestaltung der Zeit, die uns allen noch bleibt. Das Online-Magazin erscheint unter www.das-prinzip-apfelbaum.de kostenlos sechs Mal im Jahr. Es schenkt Frauen und Männern im besten Alter schöne Lesemomente: spannende Porträts und Interviews, anregende Essays und jede Menge Tipps und gute Ratschläge. Wer keine Ausgabe des Online-Magazins Prinzip Apfelbaum verpassen möchte, abonniert einfach den Newsletter unter www.mein-erbe-tut-gutes.de – alle zwei Monate kostenlos per E-Mail.

Über die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“
Die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“ – eine 2013 gegründete Initiative von 23 gemeinnützigen Organisationen und Stiftungen – möchte Menschen bei ihrem Vorhaben unterstützen, mit dem Erbe auch die eigenen Werte weiterzugeben und „Das Prinzip Apfelbaum“ einer breiten Öffentlichkeit als Ausdruck einer grundsätzlichen Haltung näherzubringen. Die repräsentative GfK-Studie „Gemeinnütziges Vererben in Deutschland“ zeigt: Bereits jeder Zehnte der über 60-Jährigen kann sich vorstellen, einen Teil seines Nachlasses auch einem guten Zweck zukommen zu lassen, bei den Kinderlosen sogar jeder Dritte.

Pressekontakt:
Julia Masannek, Telefon: (030) 29 77 24 34, E-Mail: presse@mein-erbe-tut-gutes.de

Weitere Informationen und Bildmaterial unter www.mein-erbe-tut-gutes.de

Die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“ – eine 2013 gegründete Initiative von 23 gemeinnützigen Organisationen und Stiftungen – möchte Menschen bei ihrem Vorhaben unterstützen, mit dem Erbe auch die eigenen Werte weiterzugeben und „Das Prinzip Apfelbaum“ einer breiten Öffentlichkeit als Ausdruck einer grundsätzlichen Haltung näherzubringen. Die repräsentative GfK-Studie „Gemeinnütziges Vererben in Deutschland“ zeigt: Bereits jeder Zehnte der über 60-Jährigen kann sich vorstellen, einen Teil seines Nachlasses auch einem guten Zweck zukommen zu lassen, bei den Kinderlosen sogar jeder Dritte.

Kontakt
Mein Erbe tut Gutes
Valentin Zick
Oranienstraße 185
10999 Berlin
+49 30 297724-17
presse@mein-erbe-tut-gutes.de
https://www.mein-erbe-tut-gutes.de/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Wertgarantie unterstützt Dt. Stiftung Weltbevölkerung

Neuer Youth Truck für Aufklärungsarbeit in Uganda

Wertgarantie unterstützt Dt. Stiftung Weltbevölkerung

Einweihung des Youth Trucks

Auch 2018 engagiert sich der hannoversche Versicherer Wertgarantie gemeinsam mit der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) für Jugendliche in Ostafrika. Nachdem das bisherige Jugendaufklärungsmobil der Stiftung Ende 2017 das Ende seiner Lebensdauer erreicht hatte, folgte Wertgarantie der Bitte der DSW um Spenden, sodass ein neues Fahrzeug für den Einsatz als Youth Truck angeschafft und Ende Mai eingeweiht werden konnte.

„Rund 30.000 Jugendliche in Uganda wurden allein 2017 durch den Einsatz nur eines Youth Trucks mit Informationen zu Gesundheitsvorsorge, Sexualität und Verhütung erreicht. Dieser große Erfolg hat uns angespornt, uns für den dauerhaften Einsatz des Trucks und der damit verbundenen Aufklärungsarbeit zu engagieren und 30.000 Euro dafür bereit zu stellen“, so Wertgarantie-Vorstandsvorsitzender Thomas Schröder.

„In Entwicklungsländern werden pro Jahr etwa 89 Millionen Frauen ungewollt schwanger, das sind 43 Prozent aller Schwangerschaften in diesen Ländern“, heißt es im UNFPA-Weltbevölkerungsbericht 2017. Etwa ein Viertel aller Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren haben demnach bereits ein Kind oder sind schwanger. Deswegen sind Aufklärung und Familienplanung wichtig, um das Bevölkerungswachstum und die Ausbreitung lebensbedrohlicher Krankheiten einzudämmen. Die Nichtregierungsorganisation Action4Health Uganda hat sich der Aufgabe verschrieben, „junge Menschen zu einer gesunden Zukunft zu befähigen“*, erläutert Dr. Tusiime Bernard (PHD), Action4Health-Geschäftsführer in Uganda. Die Organisation ist aus dem ugandischen Länderbüro der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung zu Beginn des Jahres 2018 hervorgegangen und koordiniert nun die Tätigkeiten der DSW vor Ort.

Der Youth Truck ist an rund 100 Tagen im Jahr in entlegenen Regionen des Landes unterwegs, um Aufklärungsarbeit zu leisten – auch mithilfe der sich an Bord befindenden Unterhaltungselektronik. Dabei ist der Verschleiß des Fahrzeugs durch Fahrten auf staubigen Schotterpisten oder schlammigen, aufgeweichten Wegen besonders hoch. „Dank des neuen Youth Trucks können jetzt wieder junge Menschen in abgelegenen Regionen Ugandas mit Informationen zur Aufklärung erreicht werden“, fasst Renate Bähr, DSW-Geschäftsführerin, bei der Schlüsselübergabe zusammen. Ein Mitglied des Youth Truck Teams vor Ort ergänzt: „Jetzt müssen wir nicht mehr befürchten, unterwegs mit unserem Fahrzeug liegenzubleiben und Schulen und Gruppen, die auf uns warten, zu enttäuschen.“

Seit 14 Jahren fördert Wertgarantie das Engagement von DSW und das langjährige Projekt „Youth-to-Youth“. „Dank unserer stabilen Geschäftsentwicklung legen wir Wert darauf, uns als Unternehmen sozial zu engagieren und zu helfen, die Zukunft derer zu verbessern, die weniger guten Umständen ausgesetzt sind“, betont Wertgarantie-Vorstand Patrick Döring.

*aus dem Englischen übersetztes Originalzitat

Die Wertgarantie Group ist ein in über 50 Jahren gewachsener Konzern für Versicherungen. Mit Agila, Wertgarantie, der Societe Franaise de Garantie sowie Garante kommen Spezialversicherer und Garantiedienstleister unter einem Dach zusammen. Kunden aus sieben Ländern Europas nutzen die Produkte der Versicherungsgruppe mit Hauptsitz in Hannover und einem Bestand von derzeit mehr als 5,5 Millionen Verträgen. In der Unternehmensgruppe werden seit 1963 Haushalts- und Konsumelektronik, Fahrräder und Haustiere versichert.
www.wertgarantie-group.com

Firmenkontakt
WERTGARANTIE Management GmbH
Ulrike Braungardt
Breite Straße 8
30159 Hannover
0511 71280 128
u.braungardt@wertgarantie.de
http://www.wertgarantie-group.com

Pressekontakt
WERTGARANTIE Management GmbH
Ulrike Braungardt
Breite Straße 8
30159 Hannover
0511 71280 128
u.braungardt@wertgarantie.de
http://www.wertgarantie-group.com

Sonstiges

Bürgerstiftung Erlangen: in rund vier Wochen startet Bürger-Brunch Nr. 4

Die Bürgerstiftung veranstaltet im Juli ihren mittlerweile vierten Bürger-Brunch mitten in Erlangen und es können noch Tische reserviert werden

Bürgerstiftung Erlangen: in rund vier Wochen startet Bürger-Brunch Nr. 4

(Foto: HJKrieg, hl-studios, Erlangen): Erlanger Bürger-Brunch – auch fantasievolle Tische werden pr

Der Bürger-Brunch der Bürgerstiftung findet am Sonntag, den 15. Juli, wieder im Stadtzentrum Erlangens statt. Die Idee der Stiftung etabliert sich immer mehr zu einer festen Größe im Event-Kalender der mittelfränkischen Universitätsstadt. Von 11.00 bis 15.00 Uhr laden die Organisatoren alle Erlanger unter dem Motto „Gemeinsam feiern und nebenbei noch etwas Gutes“ auf den Neustädter Kirchenplatz ein.

Picknick für einen guten Zweck
Es ist schon ein Erfolgsmodell, denn bereits zum vierten Mal findet das Picknick der Bürgerstiftung unter freiem Himmel in der Erlanger Innenstadt statt. Egal ob Familie, Freunde, Nachbarn oder auch Arbeitskollegen, es entstanden dadurch schon interessante und lustige Tischgemeinschaften. Natürlich sind auch der Fantasie keinerlei Grenzen gesetzt, egal ob Süßes oder Saures, Sekt oder Selters, Bratwürste und ein deftiger Salat, ob edles Besteck und Kerzenständer oder originelle Tischdekorationen, alles ist erlaubt – ja sogar gewünscht.

Fantasievolle Tischgemeinschaften werden prämiert
Die Organisatoren der Bürgerstiftung freuen sich auch, wenn sich die Tischgemeinschaften lustig oder stilvoll einkleiden und vielleicht ihre Tische dazu thematisch passend dekorieren. Es lohnt sich in jedem Fall: die besten Tische und Gruppen werden von einen Jury am Ende prämiert.

Für kleine Gebühr wird etwas geboten
Die Reservierungsgebühr für einen Tisch, an dem 8 bis 10 Personen Platz haben, beträgt gesamt nur 45 Euro. Neben einem bunten Blumengesteck sind die Tische festlich weiß eingedeckt und es vom „Der Beck“ noch einen Korb frischer knuspriger Brötchen dazu. Geboten wird auch stimmungsvolle Hintergrundmusik von Live-Musikern und ein kleines Kinderprogramm auf der Bühne.

Tischreservierungen unter: https://www.buergerstiftung-erlangen.de/61-0-Tisch-reservieren.html

Reinerlös auch 2018 für den Sonderfonds
Der Reinerlös der rund 100 Tische des 4. Erlanger Bürger-Brunch kommt wieder Projekten des „Sonderfonds für Kinder“ zugute. Manchen Kindern fehlt es an Zuwendung und Hilfe. Neben materieller Not droht die „emotionale Verarmung“. Deshalb unterstützt der Sonderfonds Elternbildungsprojekte familienpädagogischer Einrichtungen. Diese tragen zur Intensivierung der Eltern-Kind-Bindung und zur Stärkung der Erziehungskompetenz von Müttern und Vätern bei.

Seit Jahren ein großer Erfolg für die Stadt
Die Bürgerstiftung Erlangen wurde im Jahr 2003 gegründet, hat im Moment ein Stiftungskapital (ohne Rücklagen) von über 3,8 Mio. Euro und rund 150 Stifter in ihren Reihen. Die Idee: die Stiftung will sich frei von jeglicher Kontrolle und Einflussnahme durch staatliche Instanzen, politische Organisationen und einzelner Stifter bewegen. Unter dem Motto „Bürger für Bürger“ will man das Engagement und die Selbsthilfe der Erlanger untereinander fördern.

Weitere Informationen: http://www.buergerstiftung-erlangen.de

hl-studios engagiert sich für Kultur- und Sozialprojekte in Erlangen und in der gesamten Metropolregion Nürnberg und unterstützt auch die Bürgerstiftung Erlangen.
https://www.hl-studios.de ist eine inhabergeführte Agentur für Industriekommunikation. Über 100 Mitarbeiter engagieren sich seit 1991 in Erlangen und seit 2014 in Berlin für Markt- und Innovationsführer der Industrie. Das Portfolio reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio, Public Relations, Interactive online und offline, interaktive Messemodelle, AR-/VR-Techniken, Apps, OLED Displays, Touch Applikationen, interaktive Messemodelle, Messen und Events bis hin zur Markenführung

Kontakt
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
09131 – 75780
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
https://www.hl-studios.de

Tourismus Reisen

Wer klimaneutral reist, lässt den Fiskus zahlen!

Fiskus erstattet die freiwillige Zahlung einer CO2-Ausgleichsabgabe.

Fährt der Steuerzahler in den Urlaub, freut sich das Finanzamt. Urlaub ist eine beliebte Einnahmequelle für den Fiskus. Das fängt beim Urlaubsgeld an, auf das Lohnsteuer einbehalten wird. Auch beim Flug, Betanken des Autos und der Unterkunft verdient der Fiskus mit. Nicht zu vergessen die Kurtaxe, die oftmals erhoben wird. Zeit, den Spieß umzudrehen! Wer sich dafür entscheidet, klimaneutral zu reisen und als Kompensation für den CO2-Ausstoß eine Ausgleichszahlung

Viele Reiseveranstalter, Reisebüros und Buchungsportale im Internet bieten für Flugreisen, Busreisen und Kreuzfahrten an, mit einer CO2-Ausgleichszahlung das schlechte Gewissen zu beruhigen, denn Urlaubreisen quer durch die Welt belasten die Umwelt enorm. Durch die Verbrennung fossiler Energieträger werden der Treibhauseffekt und damit der Klimawandel mit allen einhergehenden Katastrophen verstärkt. Die CO2-Ausgleichszahlung für die eigene Urlaubsreise wird an eine Klimaschutzorganisation abgeführt und fließt in internationale Klimaschutzprojekte.

Die Klimaschutzorganisationen, die die CO2-Ausgleichszahlung erhalten, sind in der Regel gemeinnützige Vereine oder Stiftungen, wie atmosfair oder myclimate. Somit kann die Ausgleichabgabe wie eine Spende behandelt werden und Spenden sind bekanntlich als Sonderausgaben von der Steuer absetzbar. Sie müssen nur die Jahrespauschale von 36 Euro übersteigen. Dieser Betrag wird bei einem einmaligen innereuropäischen Flug nicht erreicht, bei Langstreckenflügen jedoch schon und bei Kreuzfahrten locker. Aber auch Kurzstreckenflüge können gesammelt am Jahresende eingereicht werden.

Ein Beleg im Fall von Spenden ist der Einkommensteuererklärung nicht mehr anzufügen, aber sicherheitshalber sollten die Ausgleichszertifikate als Zuwendungsbestätigungen aufgehoben werden, falls das Finanzamt einen Nachweis einfordert. Somit bringt CO2-neutrales Reisen fast jedem einen Vorteil. Es wird etwas für die Umwelt getan und dem Urlauber entstehen dadurch nicht einmal Kosten, da diese in voller Höhe vom Fiskus getragen werden! Im Jahr 2017 haben sich immerhin schon zehn Prozent aller Reisenden daran beteiligt.

Lohi – Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.
Die Lohi (Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.) mit Hauptsitz in München wurde 1966 als Lohnsteuerhilfeverein gegründet und ist in rund 330 Beratungsstellen bundesweit aktiv. Mit nahezu 600.000 Mitgliedern ist der Verein einer der größten Lohnsteuerhilfevereine in Deutschland. Die Lohi zeigt Arbeitnehmern, Rentnern und Pensionären – im Rahmen einer Mitgliedschaft begrenzt nach § 4 Nr. 11 StBerG – alle Möglichkeiten auf, Steuervorteile zu nutzen.

Firmenkontakt
Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.
Gudrun Steinbach
Riesstrasse 17
80992 München
089 / 2781310
info@lohi.de
http://www.lohi.de

Pressekontakt
Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.
Jörg Gabes
Werner-von-Siemens-Strasse 5
93128 Regenstauf
09402 / 503159
j.gabes@lohi.de
http://www.lohi.de

Sonstiges

Klassik Radio: Spendenkampagne für Menschen für Menschen

Sauberes Wasser für 5.000 Menschen in Äthiopien

Klassik Radio: Spendenkampagne für Menschen für Menschen

Spenden für sauberes Wasser

München, 1. Juni 2018. Von Anfang Juni bis 1. Juli führt Klassik Radio eine bundesweite Spendenkampagne zugunsten der Stiftung Menschen für Menschen – Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe durch. Aufgerufen werden die Hörerinnen und Hörer zu einer Spende für den Bau von Brunnen und Wasserstellen für 5.000 Menschen in der Projektregion Borena, im Norden von Äthiopien. Dort haben noch immer Tausende von Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Menschen für Menschen setzt sich seit über 36 Jahren für sauberes Wasser in den ländlichen Regionen Äthiopiens ein. In den Projektregionen werden Brunnen, Wasserstellen und Wasserversorgungssysteme für Dörfer und kleine Städte gebaut. Vor allem auf dem Land ist die Lage ernst. Brunnen und Quellen sind in vielen ländlichen Regionen rar und zudem häufig mit Krankheitserregern verschmutzt. Jedes Jahr sterben in Äthiopien Tausende von Kindern an Krankheiten, die durch verschmutztes Wasser ausgelöst werden.

Sauberes Wasser rettet Leben

„Sauberes Wasser eröffnet den Menschen Wege aus der Krankheit, der Armut und schafft Perspektiven für ein besseres Leben. Es ist darüber hinaus eine der wichtigsten Grundlagen für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung von Äthiopien. Wer einmal gesehen hat, welche elementare Bedeutung sauberes Wasser für die Menschen in Äthiopien hat, sieht unseren Konsum in Europa mit ganz anderen Augen“, sagt Dr. Sebastian Brandis, Vorstand der Stiftung Menschen für Menschen. „Wir freuen uns über die Spendenkampagne mit Klassik Radio und wünschen uns viele Spenden. Jeder Euro ist wichtig. Jeder Euro hilft den Menschen in Äthiopien.“

Bis heute gelang es Menschen für Menschen unter anderem mit dem Bau von mehr als 2.400 Brunnen und Quellfassungen, 93 Wasserreservoirs und der Wasserversorgung von vier Kleinstädten, die Lebensbedingungen der Menschen in den Projektgebieten der Organisation nachhaltig zu verbessern ( www.menschenfuermenschen.de). Aber noch immer lebt ein Drittel der Menschen in Äthiopien ohne sicheren Zugang zu sauberem Wasser.

Spendenmarathon am 1. Juli: Musik wünschen und gleichzeitig für den guten Zweck spenden

Höhepunkt der Hörfunkkampagne wird der Spendenmarathon am Sonntag, dem 1. Juli 2018 sein. Klassik Radio wird an diesem Tag die Hörerinnen und Hörer dazu aufrufen, zu spenden, um sich dafür einen Musikwunsch zu erfüllen. Die Wünsche werden telefonisch oder per E-Mail bei Klassik Radio angenommen ( www.klassikradio.de).

„Gerade jetzt im Sommer wird die Bedeutung von Wasser jedem von uns deutlich. Und so selbstverständlich wir damit umgehen, so lebensverändernd ist Wasser für Menschen in Äthiopien.
Gemeinsam mit unseren 6 Millionen Hörerinnen und Hörern werden wir mit aller Kraft darum kämpfen, dass mindestens 5.000 Menschen in Äthiopien langfristig mit sauberem Wasser versorgt sind. Karlheinz Böhm hat gezeigt, dass ein einzelner Mensch so viel verändern kann. Mit unserer Klassik Radio-Sommer-Charity wollen nun wir etwas verändern und den Menschen in Äthiopien die Chance für ein besseres Leben geben“, betont Christian Panck, Station Manager von Klassik Radio.

Über Menschen für Menschen

Die Stiftung Menschen für Menschen leistet seit über 36 Jahren nachhaltige Hilfe zur Selbstentwicklung in Äthiopien. Im Rahmen integrierter ländlicher Entwicklungsprojekte verzahnt Menschen für Menschen gemeinsam mit der Bevölkerung Maßnahmen aus den Bereichen Landwirtschaft, Wasser, Bildung, Gesundheit und Einkommen. Den Grundstein für Menschen für Menschen legte am 16. Mai 1981 der damalige Schauspieler Karlheinz Böhm (gest. 2014) mit seiner legendären Wette in der Sendung „Wetten, dass..?“. Die Stiftung trägt seit 1993 durchgängig das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). Menschen für Menschen setzt die Maßnahmen derzeit in zwölf Projektgebieten mit über 700 fest angestellten und fast ausschließlich äthiopischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern um.

Informationen über Menschen für Menschen finden Sie hier:
www.menschenfuermenschen.de

Besuchen Sie uns auch in unseren sozialen Netzwerken:
Facebook, Twitter, YouTube und Instagram

Spendenkonto
Stiftung Menschen für Menschen
Stadtsparkasse München
IBAN: DE64701500000018180018
SWIFT (BIC): SSKMDEMM
Online: www.menschenfuermenschen.de

Über Menschen für Menschen
Die Stiftung Menschen für Menschen leistet seit über 36 Jahren nachhaltige Hilfe zur Selbstentwicklung in Äthiopien. Im Rahmen integrierter ländlicher Entwicklungsprojekte verzahnt Menschen für Menschen gemeinsam mit der Bevölkerung Maßnahmen aus den Bereichen Landwirtschaft, Wasser, Bildung, Gesundheit und Einkommen. Den Grundstein für Menschen für Menschen legte am 16. Mai 1981 der damalige Schauspieler Karlheinz Böhm (gest. 2014) mit seiner legendären Wette in der Sendung „Wetten, dass..?“. Die Stiftung trägt seit 1993 durchgängig das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). Menschen für Menschen setzt die Maßnahmen derzeit in zwölf Projektgebieten mit rund 700 fest angestellten und fast ausschließlich äthiopischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern um.

Firmenkontakt
Stiftung Menschen für Menschen – Karlheinz Böhm Äthiopienhilfe
Dr. Sebastian Brandis
Brienner Straße 46
80333 München
089 38397960
info@menschenfuermenschen.org
http://www.menschenfuermenschen.de

Pressekontakt
Stiftung Menschen für Menschen – Karlheinz Böhm Äthiopienhilfe
Lisa-Martina Kerscher
Brienner Straße 46
80333 München
089 38397987
lisa.kerscher@menschenfuermenschen.org
http://www.menschenfuermenschen.de

Sport Vereine Freizeit Events

Fußball-WM-Tippspiel und Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder helfen benachteiligten Kindern

Tor ins Glück, das große Online-Tippspiel mit Spendenaktion zugunsten der Christoph Metzelder Stiftung.

Fußball-WM-Tippspiel und Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder helfen benachteiligten Kindern

Tor ins Glück unterstützt mit Spenden die Christoph-Metzelder-Stiftung im Rahmen der Fußball-WM 2018 (Bildquelle: Michael Güth)

Start frei für „Tor ins Glück“! Ab sofort können sich Fußballfreunde bei dem kostenlosen Online-Tippspiel auf www.torinsglueck.de anmelden, um zur Fußball-WM 2018 ihren Tor-Riecher unter Beweis zu stellen. Runde für Runde kann auf die Spielergebnisse getippt und mitgefiebert werden – allein oder mit Freunden oder Kollegen in einer Tippgemeinschaft. Den erfolgreichen Mitspielern winken attraktive Preise. Der erste Preis ist ein Meet & Greet mit Christoph Metzelder. Neben den Spielen und Ergebnissen sind auf der Website von „Tor ins Glück“ Informationen rund um die WM und die Spendenaktion sowie Botschaften des früheren Fußball-Nationalspielers Christoph Metzelder zu finden.

Bei „Tor ins Glück“ geht die Fußballleidenschaft Hand in Hand mit einem großen Herz für Kinder, denn bei jedem Tipp kann freiwillig gespendet werden. Die Spendengelder gehen zu 100 Prozent an die Christoph Metzelder Stiftung. Seit zwölf Jahren engagiert sich der Vize-Welt- und Europameister, Deutsche Meister und DFB-Pokalgewinner für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Die von Christoph Metzelder im Jahr 2006 gegründete Stiftung unterstützt aktuell 28 soziale Projekte mit dem Ziel, jungen Menschen einen guten Start ins Leben und Perspektiven für die Zukunft zu ermöglichen. Die eingegangenen Spenden werden von www.betterplace.org, Deutschlands größter Spendenplattform, verwaltet.

Die Initiative „Tor ins Glück“ wurde 2013 von Sabine Jaeschke, Geschäftsführerin von K1a Das Kommunikationswerk, ins Leben gerufen mit dem Ziel, bedürftige Kinder mit konkreten Bildungs- und Sozialmaßnahmen zu unterstützen. 2014 wurde das Tippspiel zur Fußball-WM in Brasilien live geschaltet und verzeichnete vom Start weg eine sehr positive Resonanz: In einem Zeitraum von zwei Monaten wurde die Seite 172.000-mal aufgerufen und es wurden Spenden in Höhe von 7.500 Euro gesammelt.

Für die Fußball-WM 2018 hofft Initiatorin Sabine Jaeschke auf höhere Ergebnisse: „Die Fußball-WM in Russland wird das wichtigste Ereignis im Sommer 2018 werden. Millionen von Menschen werden dieses Großereignis begeistert verfolgen. Bei ‚Tor ins Glück‘ können sie tippen, gewinnen und Gutes tun. Deshalb ist jeder Tipp und jede Spende bei ‚Tor ins Glück‘ ein Volltreffer!“

Die Initiative „Tor ins Glück“ wurde 2013 ins Leben gerufen mit dem Ziel, bedürftige Kinder mit konkreten Bildungs- und Sozialmaßnahmen zu unterstützen. Dafür arbeitet sie eng mit verschiedenen Organisationen zusammen, darunter die Christoph Metzelder Stiftung. Hinter „Tor ins Glück“ steht als Initiatorin die Geschäftsführerin von K1a Das Kommunikationswerk Sabine Jaeschke mit ihrem vierköpfigen Projektteam.

Firmenkontakt
K1a Das Kommunikationswerk Tor ins Glück
Sabine Jaeschke
Gotzingerstraße 48
81371 München
089 50094261
info@torinsglueck.de
http://www.torinsglueck.de

Pressekontakt
articolare public relations
Lena Kraft
Nornbodenweg 27
63691 Ranstadt
06035 917 469
articolare@lena-kraft.de
http://www.articolare.de

Sport Vereine Freizeit Events

Immer weniger Deutsche spenden

Die Bedeutung der professionellen Fundraisingagenturen wie der service94 GmbH wächst

Immer weniger Deutsche spenden

Mitarbeiter der service94 GmbH im Gespräch mit Passanten

Die Deutschen spenden im Jahr über fünf Milliarden Euro für wohltätige Zwecke. Doch die Zahl der Spender sinkt – allein im vergangenen Jahr um 1,1 Millionen. Besonders die Altersgruppe der 30 bis 49Jährigen zieht sich massiv zurück. Das geht aus dem Bericht „Bilanz des Helfens 2018“ des Deutschen Spendenrates und des Marktforschungsinstituts GfK hervor. Rund 21 Millionen Deutsche haben demnach im vergangenen Jahr an gemeinnützige Organisationen oder Kirchen gespendet, also etwa 1,1 Millionen Menschen weniger als 2016. Die Spendenbereitschaft ließ damit zum zweiten Mal in Folge nach. Damit wächst die Bedeutung der professionellen Fundraisingagenturen wie der service94 GmbH.
Zu Beginn der Erfassung im Jahr 2005 spendeten rund 51 Prozent der Deutschen, mittlerweile ist es nicht mal mehr jeder Dritte. Immerhin: Die Summe der Durchschnittsspenden ist konstant geblieben. Mit Spenden von insgesamt 5,2 Milliarden Euro erreichten die Deutschen das drittbeste Ergebnis. Nach wie vor die größte Gruppe unter den Spendern ist die Generation 70 plus. 2017 war mehr als jeder zweite Geldgeber 70 oder älter. Von ihnen kamen rund 40 Prozent der Gesamteinnahmen. Eine Altersgruppe zog sich der Erhebung zufolge allerdings massiv zurück. Die sogenannte Generation X (30- bis 49 Jährige) hat im vergangenen Jahr nur noch die halb so viel gespendet wie 2016. „Als möglichen Grund könnte die Angst vor Altersarmut herangezogen werden“, erklärte Daniele Geue, Geschäftsführerin des Deutschen Spenderats, bei der Vorstellung der Bilanz. Dies sei aber nur Spekulation.
Die Verschiebungen in der Alterspyramide der Spenderinnen und Spender stellt die Organisationen vor große Herausforderungen. Damit wächst die Bedeutung der professionellen Fundraisingagenturen wie der service94 GmbH aus Burgwedel bei Hannover. An den Informationsständen können Menschen direkt auf die Aufgaben der Organisationen angesprochen werden. Dieses sogenannte Dialog-Marketing hat den entscheiden Vorteil, dass Menschen jeder Altersgruppe im direkten Gespräch über Missstände aufgeklärt und über mögliche Gegenmaßnahmen informiert werden können. Nichts kann ein offenes Gespräch gerade bei der Generation X ersetzen, so die service94 GmbH.
Um ihre laufenden Projekte finanzieren zu können und bei akuten Katastrophen schnelle Hilfe leisten zu können, sind Hilfsorganisationen zum Glück der Bedürftigen und Opfer nur zu einem Teil auf Einmalspenden angewiesen. Ein großer Teil der Einnahmen stammt von (Förder-) Mitgliedern, die regelmäßig auf die Konten der Organisationen spenden, so die service94 GmbH. Sie sichern das finanzielle Fundament der Organisationen, so dass Hilfe konstant möglich ist. Die service94 GmbH in Burgwedel bei Hannover betreibt seit 1984 Sozialmarketing, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit für humanitäre Vereine und Verbände, für den Natur- und Tierschutz. Rund 200 festangestellte Beschäftige sind täglich deutschlandweit im Einsatz, um Förderer und Mitglieder zu gewinnen.

Die service 94 GmbH ist ein auf Sozialmarketing spezialisiertes Unternehmen in Burgwedel bei Hannover. Das Unternehmen berät und vertritt nationale und internationale Organisationen, Vereine und Verbände. Die Auftraggeber sind Non Profit Organisationen (NPO) mit vorrangig humanitärer, karitativer und ökologischer Zielsetzung. Für sie entwickelt die service 94 GmbH im Bereich Mitgliederwerbung und Mitgliederverwaltung für Vereine innovative Marketingstrategien zur langfristigen Finanzierung und Verwaltung ihrer Aufgaben.

Kontakt
service94 Gmbh
Frank Kroll
Raiffeisenstraße 2
30938 Burgwedel
05139 – 4020
pressebuero@email.de
http://www.service94.org

Internet E-Commerce Marketing

Spendenverhalten im Wandel

KomServ rät Organisationen jetzt zu reagieren

Spendenverhalten im Wandel

Weihnachtsspenden 2017 deutlich im Minus (Bildquelle: pixabay)

Die Studie „Bilanz des Helfens“ wird jährlich im Auftrag des Deutschen Spendenrats durchgeführt, ihre Ergebnisse bieten Anhaltspunkte über Kontinuität, Veränderungen und Schwerpunkte des Spendenverhaltens der deutschen Bevölkerung ab zehn Jahren.
Im Jahr 2017 wurden teils erhebliche Abweichungen im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet, auf die Organisationen reagieren sollten.

Die Ergebnisse in Kürze: Deutsche Privatpersonen spendeten im Jahr 2017 insgesamt 5,2 Milliarden Euro, knapp 1% weniger als im Vorjahr. Die durchschnittliche Spende blieb mit 35 Euro konstant, die Anzahl der Spender ging jedoch von 22,1 auf 21 Millionen zurück, was durch eine leichte Erhöhung der Spendenhäufigkeit von 6,7 auf 6,9 mal im Jahr nahezu ausgeglichen wurde.

Die humanitäre Hilfe steht mit 78% weiterhin an der Spitze des Spendenzwecks, Zugewinne verzeichneten auch die Not- und Katastrophenhilfe. Kirchen verlieren, dem langjährigen Trend folgend, weiterhin. Die Spendenbereitschaft steigt mit dem Alter, mehr als 40% der Spender sind 70 Jahre und älter. Bis hierhin sind die Veränderungen im langjährigen Vergleich gering.

Auffällig hingegen ist der starke Rückgang der Weihnachtspende um 14% im Vorjahresvergleich (dennoch bleibt der Dezember der wichtigste Spendenmonat) und hier insbesondere bei der Altersgruppe der 30 – 39-Jährigen. Hier wurde ein Rückgang des Spendenvolumens um 47% verzeichnet.

Betrachten wir den Spendenanstoß. Rund ein Viertel der Befragten gaben als Grund für ihre Spende an: „spende regelmäßig“, gefolgt vom persönlich adressierten Brief (22,7%). 9,1% der Befragten spenden über eine Mitgliedschaft regelmäßig.

Noch keine große Rolle – so könnte man denken – spielt das Crowdfunding, also die finanzielle Unterstützung eines (sozialen/ humanitären) Projekts, organisiert zumeist über das Internet. Es liegt mit 0,3 Prozent auf der letzten Position. Zu vernachlässigen? Immerhin 15,6 Millionen Euro wurden über Crowdfunding im vergangenen Jahr generiert. Zudem ist der Anteil des Crowdfundings von 2015 bis 2017 von 0,1 über 0,2 auf 0,3 Prozent gestiegen und hat sich damit verdreifacht.

Vielleicht wäre genau hier, in dieser noch unbedeutend scheinenden Methode ein Projekt gezielt zu unterstützen, ein sinnvoller Ansatz, die 30 – 39-Jährigen zu erreichen und sie auf dem ihnen bestens vertrauten Weg, dem World Wide Web, zu informieren.

Das jedenfalls ist die Erfahrung der KomServ GmbH, die bereits vielversprechende Ergebnisse im Bereich Crowdfunding für Vereine und Verbände verzeichnen konnte.

Die KomServ GmbH in Burgwedel bei Hannover ist auf die Mitgliederverwaltung von Vereinen und Verbänden spezialisiert. Das Expertenteam übernimmt die Kommunikation und Verwaltungsprozesse von Organisationen jeder Größe.

Kontakt
KomServ GmbH
Martin Gietzold
Raiffeisenstr. 2
30938 Burgwedel
05139402506
gietzold@komserv-gmbh.de
http://komserv-gmbh.de

Familie Kinder Zuhause

Charity für sozialschwache Familien

Charity für sozialschwache Familien

Gewaltprävention (Bildquelle: EWTO)

Liebe Spendenwillige, Freunde, Familien und Bekannte, herzlich willkommen zu diesem Spendenaufruf!

Das Team WingTsun Viersen hat sich einen Weg überlegt, um Kindern aus sozialschwachen Familien unsere Kurse zu ermöglichen.

Wenn der Spendenbetrag erreicht ist, werden wir uns an Kindergärten
und Grundschulen in Viersen wenden, um mit Kindern aus sozialschwachen Familien unseren
Gewaltpräventionskurs in unseren Räumen durchzuführen.

Dieser Kurs dauert zwischen 2-3 Stunden incl. Getränken und wird mit 2 Ausbildern an einem Sonntag durchgeführt, so dass möglichst viele Kinder teilnehmen können.

Weitere Informationen über unseren Kurs finden Sie auf unserer Webseite unter:
Gewaltprävention für sozialschwache Kinder

Natürlich erhalten die Spender auch Fotos vom Lehrgang, damit man sieht wofür man gespendet hat.
Haben Sie Fragen zu diesem Projekt dann senden Sie uns eine Email unter:
charity(ad)wt-viersen.de

Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.
Charity für sozialschwache Familien

Gebt soviel Ihr möchtet
Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay
Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist
Herzlichen Dank

Team WingTsun Viersen

Fachschule für Selbstverteidigung, Gewaltprävention und Selbstbehauptung

Kontakt
WingTsun Viersen
Ralf Meininghaus
Sittarder Str. 35
41748 Viersen
021628191825
info@wt-viersen.de
http://www.wt-viersen.de