Tag Archives: Souvenirs

Kunst Kultur Gastronomie

„KOLGA TBILISI PHOTO Award 2018 – Ausstellung in der „GeoArt Galerie“ in Berlin

Exhibition of winners of the Kolga Tbilisi Photo Award 2018

"KOLGA TBILISI PHOTO Award 2018 - Ausstellung in der "GeoArt Galerie" in Berlin

GeoArt Galerie

m 1. Juni 2018 um 19.00 Uhr veranstaltet die GeoArt Galerie in Berlin eine Ausstellung der Gewinner des Fotowettbewerbs „KOLGA TBILISI PHOTO AWARD 2018“ und lädt Sie zur Vernissage herzlich ein.

Die Ausstellung präsentiert die Werke der Gewinner diesjährigen Fotowettbewerbs in den folgenden Kategorien: Dokumentarfotografie, Reportage, Konzeptionelles Fotoprojekt, One Shot, Mobile Serie, Mobile One Shot und Gewinner des Spezialpreises.

Im Rahmen der Ausstellung wird ebenfalls der Gewinner des Projektes „KOLGA NEWCOMER PHOTO AWARD“ vorgestellt. Die Idee dieser Auszeichnung kommt von Teona Gogichaishvili, einer der Mitorganisatorinnen des KOLGA TBILISI PHOTO Festivals. Der Preis wurde von Ilia Basilashvili gefördert. Herr Basilashvili ist Inhaber der „GeoArt Galerie“ in Berlin und unterstützt das Projekt aktiv.

Auf der Eröffnung werden u.a. KOLGA TBILISI PHOTOS Gründer Herr Beso Khaindrava und die Mitorganisatorin des Festivals Frau Teona Gogichaishvili und einige Teilnehmer des KOLGA TBILISI PHOTO AWARD anwesend sein.

Zu der Eröffnung können die Gäste den georgischen Wein, verschiedene georgische Köstlichkeiten und Live-Musik (am Klavier gespielt von Lela Grießbach) genießen.

Mehr Infos zum KOLGA TBILISI PHOTO / AWARD:

„KOLGA TBILISI PHOTO AWARD“ ist der angesehenste Fotowettbewerb in der Kaukasus-Region und findet bereist das 17. Mal in der Hauptstadt Georgiens statt. Am 4. Mai 2018 werden die Gewinner ausgezeichnet. Das Preisgeld beträgt insgesamt 7.000 US-Dollar.

Von 4. bis 11. Mai findet in Tiflis die „KOLGA TBILISI PHOTO“ – Woche statt, in deren Rahmen verschiedene internationale sowie lokale Ausstellungen präsentiert werden. Hier können die Besucher neben den historisch bedeutsamen Bildern auch die besonderen Werke der zeitgenössischen Fotografie bestaunen.

Wer „KOLGA TBILISI PHOTO 2018“ besucht, hat die Möglichkeit, sich mit den Werken der berühmten Fotokünstler vertraut zu machen, u.a. von Henri Cartier-Bresson, Sarah Moon, Jan Grarup, Meinrad Schade, George Georgiou, #VanessaWinship, Lrke Posselt, Mads Greve, #MaxCardelli und viele Andere.

Während der „KOLGA TBILISI PHOTO“ -Woche werden zudem Workshops, Seminare, Diskussionen und Portfolio-Reviews angeboten, in denen die Veranstalter die Bedeutung der Fotografie, als eine der beliebtesten Medienformen in Georgien, zum Ausdruck bringen und sich für die Förderung der Künstler einsetzen.

Detaillierte Information finden Sie unter: https://www.kolga.ge/?lang=en#/exhibitions/

GeoArt Galerie verbindet eine Kunstgalerie und Weinhandlung mit Schwerpunkt Georgien. Neben Gemälden und Weinen aus Georgien werden in der Galerie auch handgefertigte Schmuckstücke sowie Accessoires von georgischen Designern ausgestellt.

Alle drei Monate stellt die GeoArt Galerie Gemälde von internationalen Künstlern aus.

Kontakt
GeoArt Galerie
Ilia Basilashvili
Nollendorfstr. 16
10777 Berlin
+4917660475833
info@geoart-galerie.de
http://www.geoart-galerie.de

Kunst Kultur Gastronomie

Georgische Kunst in Berlin-Schöneberg

Eröffnung der Ausstellung „Ich erschaffe die Realität“

Georgische Kunst in Berlin-Schöneberg

Ausstellungsplakat

Die GeoArt Galerie lädt Sie am 18. Mai um 19:00 Uhr zur Eröffnung der Gruppenausstellung „Ich erschaffe die Realität“ von der Gruppe „Das Bunte Cabriolet“ herzlich ein.

Colored Convertible ist eine Künstlergruppe bestehend aus drei jungen georgischen Malern: Mariam Shakarashvili, Beqa Sakvarelidze und Julia Sanikidze. Im Jahr 2015 wurde die Gruppe durch die Initiative des Rektors von der staatlichen Kunstakademie in Tiflis Professor Gia Gugushvili gegründet.

Das Tätigkeitsprofil des bunten Cabriolets ist vielfältig. Die Künstlergruppe organisiert regelmäßig Ausstellungen in Georgien sowie im Ausland; nimmt in verschiedenen Biennalen und Workshops teil. Die jungen Maler veranstalten auch selbst Präsentationen und arbeiten an Großprojekten wie Großaufführung von Werken und Objekten. Die Werke „des bunten Cabriolet“ sind in privaten Sammlungen und Galerien weltweit zu finden.

Ihren Zusammenschluss beschreiben die Künstler als eine harmonierende künstlerische Zusammenarbeit. Dadurch können sie ihre Haltung zu unterschiedlichen Themen in verschiedener Art und Weise darstellen und auf die Probleme der Umwelt schnell reagieren, zu der sie selber zugehören.

Sie präsentieren ihre neuen Werken in Berlin unter dem Titel „ICH ERSCHAFFE DIE REALITÄT“ – „in unserer modernen Welt wird alles chaotisch durchgemischt, die Umwelt scheint geschrumpft zu sein und der Informationsfluss hat keine Grenzen mehr, die Technik ersetzt die direkte Kommunikation, als ob die Menschen ihre Bedeutung verloren hätten. Grundsätzlich sieht diese Realität so aus, die wir selber erschaffen. Sogar in so einem Chaos nehmen wir alles individuell, unterschiedlich wahr. Die Umgebung rund um uns richten wir auch selber so ein, dass sich unsere eigenen realen Wahrnehmungen voneinander unterscheiden. Für einen Künstler ist dieser Aspekt besonders empfindlich, da er seine eigene Umwelt auf Basis seiner Gefühle aufbaut. Was ist unsere Umwelt? Das ist etwas Ganzes, das sich aus vielen kleinen Welten, Energiewellen und Gewissheit besteht. Genau das ist meine Realität. Ihre Realität ebenso“ – so beschreiben junge georgische Künstler die Ausstellung, die von 18. bis 31. Mai in der GeoArt Galerie stattgefunden wird.

Nutzen Sie die Gelegenheit, die einzigartige Malerei von Mariam, Julia und Beqa kennenzulernen und kommen Sie am 18. Mai zur Vernissage „ich erschaffe die Realität“ zur GeoArt Galerie.

Genießen Sie den Abend mit musikalischer Begleitung am Klavier und tauschen sich mit Gleichsinnigen aus am Glas georgischen Wein und beim Fingerfood.

GeoArt Galerie verbindet eine Kunstgalerie und Weinhandlung mit Schwerpunkt Georgien. Neben Gemälden und Weinen aus Georgien werden in der Galerie auch handgefertigte Schmuckstücke sowie Accessoires von georgischen Designern ausgestellt.

Alle drei Monate stellt die GeoArt Galerie Gemälde von internationalen Künstlern aus.

Kontakt
GeoArt Galerie
Ilia Basilashvili
Nollendorfstr. 16
10777 Berlin
+4917660475833
info@geoart-galerie.de
http://www.geoart-galerie.de

Kunst Kultur Gastronomie

Georgischer Weinabend am 9. März 2018

Georgischer Weinabend am 9. März 2018

Georgischer Weinabend

Georgischer Weinabend geht in den zweiten Runde und wir laden Sie am 9. März um 18.00 Uhr zu unserem georgischen Weinabend herzlich ein. Sie haben die Möglichkeit 6 unterschiedliche Weine zu probieren und sich zu überzeugen, welcher Wein Ihren Geschmack am besten trifft. Einen kleinen georgischen Snack und stilles Wasser stellen wir ebenso während der Weinprobe gerne zur Verfügung.

Durch unsere Screen-Installationen erzählen wir Ihnen während der Weinvorstellung über die Besonderheiten der Regionen, in denen die Weine angebaut werden.

Gerne können Sie uns Fragen bezüglich der Weine sowie Reise nach Georgien stellen. Wir freuen uns Sie bei Ihrer Entscheidung zu unterstützen.

Anmeldung per E-Mail oder Facebook ist erwünscht.
Eintritt: 12,00 Euro

Präsentiert von Geoline und GeoArt Galerie

GeoArt Galerie verbindet eine Kunstgalerie und Weinhandlung mit Schwerpunkt Georgien. Neben Gemälden und Weinen aus Georgien werden in der Galerie auch handgefertigte Schmuckstücke sowie Accessoires von georgischen Designern ausgestellt.

Kontakt
GeoArt Galerie
Ilia Basilashvili
Nollendorfstr. 16
10777 Berlin
+4917660475833
info@geoart-galerie.de
http://www.geoart-galerie.de

Tourismus Reisen

Reiseleiter stellen beliebte Urlaubssouvenirs vor

Reiseleiter stellen beliebte Urlaubssouvenirs vor

Reiseleiterin mit einer Ensaïmada

Im Urlaub macht Einkaufen besonders viel Spaß: Es gibt viel zu entdecken, was es zu Hause nicht gibt und ein Urlaubssouvenir läßt nach Ende der Reise die schönen Urlaubserinnerungen aufleben. Die Mitarbeiter von Thomas Cook und Neckermann Reisen, die direkt in den Urlaubszielen arbeiten, kennen die beliebtesten Urlaubssouvenirs der Deutschen.

Ensaïmada: Kalorienreiche Köstlichkeit aus Mallorca

Eines der typischsten Mitbringsel aus Mallorca ist die Ensaïmada, ein zur Schnecke gerolltes, fluffiges Hefegebäck, das auf der Baleareninsel bereits zum Frühstück auf den Tisch kommt. „Wer die Ensaïmada mit nach Hause nehmen möchte, sollte aber gleich eine Familiengröße bestellen“, rät Reiseleiterin Daniela Bender, die in Soller zu Hause ist. „Das tun auch die Festlandspanier, die aus Mallorca wieder heimreisen – daher laufen am Flughafen so viele Personen mit wagenradgroßen Kartons unterm Arm herum.“ Besonders köstlich ist die Version mit „Cabello de Angel“, die mit in Zucker gekochten Kürbisfasern gefüllt ist. Ein Stück Ensaïmada für eine Person kostet rund einen Euro. Eine ganze Ensaïmada für 20 Personen etwa 21 Euro, zum Beispiel bei der Bäckerei C“an Frau in Port de Soller. Auch am Flughafen werden Ensaïmadas verkauft: Rund 16 Euro kostet eine Ensaïmada, die etwa für acht Personen reicht.

Türkei: Seifen und Öle handgemacht

Vor 25 Jahren kamen Türkei-Urlauber mit Teppichen, Lederjacken oder Schmuck nach Hause zurück, heute sind die meisten Touristen auf der Jagd nach Textilien, Schuhen und Handtaschen. Monique Meens arbeitet für Thomas Cook an der Türkischen Riviera und hat einen ganz anderen Tipp: „Immer häufiger entdecken Urlauber die türkischen handgefertigte Seifen und Öle aus rein natürlichen Zutaten. Sie sind hübsch anzusehen, duften wunderbar und fühlen sich auf der Haut einfach toll an. In Alanya habe ich kürzlich den kleinen Shop „Green Body“ entdeckt. Der Besitzer stellt die Produkte eigenhändig her und lässt sich beim Seifensieden auch gerne über die Schulter schauen. Die Preise für die Seifen liegen zwischen drei und neun Türkischen Lire – ein günstiges Mitbringsel also! Wer möchte, kann sich die Artikel sogar nach Hause schicken lassen. Der Laden hat auch eine eigene Facebook-Seite: www.facebook.com/GreenBody.“

Hölzerne Tänzer aus Kuba

Carmen Gmeinböck, Reiseleiterchefin auf Kuba, liebt die kunstvollen „Danzon“-Figuren aus Holz: „Diese Holzfiguren verkörpern einen der ersten Tänze in Kuba, die Paaren erstmals eine gewisse Nähe erlaubten. Der „Danzon“ entstand 1879 in der Provinz Matanzas und wurde im Laufe der Jahre zum Nationaltanz Kubas. Bis heute tanzen vor allem ältere Kubaner diesen Tanz auf der ganzen Insel. Es gibt sogar eine Kleiderordnung: Die Frauen tragen ein langes Kleid oder einen lagen Rock, in der Hand halten sie einen Fächer. Die Männer tanzen in langer Hose und einem Hemd mit hohem Kragen. Schaut man diesen Paaren beim Tanzen zu, hat man den Eindruck, die Zeit sei stehen geblieben. Die Holzfiguren kosten je nach Größe der Figuren zwischen etwa 35 und 70 Euro. Man findet sie in allen gut sortierten Souvenirläden, sollte aber auf die Qualität der Schnitzereien achten.“

Salz und Bier aus Ibiza

Die Thomas Cook-Mitarbeiterin Melanie Wagner lebt und arbeitet auf Ibiza und empfiehlt schon während des Urlaubs ein gut gekühltes Isleoa. Das sogenannte Beer of Ibiza wird nach deutschem Reinheitsgebot gebraut. Die Gerste kommt von Ibiza. „Das Bier schmeckt toll und die Flasche hat ein auffälliges Design. So lässt sich das typische Ibiza-Feeling mit in die Heimat transportieren. Die Flaschen können in jedem Supermarkt auf Ibiza für etwa zwei Euro gekauft werden.“ Köstliche Ibiza-Souvenirs sind auch die Produkte von Sal de Ibiza: Nach alter Tradition wird das sogenannte weiße Gold auf den Salzfeldern der Insel von Hand geerntet, das Flor de Sal kommt in hübschen Töpfchen und Verpackungen in den Verkauf. Das Salz ist in vielen Läden überall auf der Insel zu finden gibt. Die Preise beginnen bei etwa 3 Euro.

Fischerbojen aus Fuerteventura

Christine Eckhard arbeitet für Thomas Cook auf Fuerteventura – dort gibt es ein besonders auffälliges Souvenir. „An einem Dezembertag fuhr ich bei unserem Ausflug Inselrundfahrt mit. Im Fischerdörfchen Ajuy entdeckte ich einen Laden vorbei, an dessen Eingangstür ein Weihnachtsbaum aus Holz mit vielen farbigen Kugeln hing. Was ich für wunderbare Weihnachtsbaumkugeln hielt, waren allerdings handgemachte Duplikate antiker Fischerbojen, die noch bis in die 1950er Jahre hier auf Fuerteventura genutzt wurden, damit die Fischer ihre Reusen finden konnten. Der Trecepeces Shop ist einzigartig auf der Insel und verkauft neben den Fischerbojen auch Fische oder das von mir für einen Weihnachtsbaum gehaltene Kunstwerk – liebevoll hergestellt aus Strandgut von der Playa de los Muertos. Mit diesen Souvenirs holt man sich für wenig Geld ein Stückchen Fuerteventura nach Hause: Die Bojen kosten je nach Größe ab fünf, die Treibholzfische ab zehn Euro. Im Übrigen haben sich meine „Fischerbojen“ ganz hervorragend als Weihnachtskugeln gemacht.“

Kreta: Antike als Schmuckstück

Kerstin Schmitt ist Teamleiterin der Thomas Cook-Reiseleiterorganisation auf Kreta: Viele Urlauber kaufen gerne Schmuckstücke, die das antike Kunsthandwerk zeigen. Ein Motiv ist der Liebling der Urlauber: Bei Ausgrabungen im Jahre 1908 wurde auf Kreta eine mit Menschen-, Tier- und Pflanzenmotiven bestempelte Tonscheibe – der Diskos von Phaistos – gefunden, die auf etwa 1700 vor Christus datiert wird. Das Original hat einen Durchmesser von circa 16 Zentimetern und ist heute im Archäologischen Museum von Heraklion zu bestaunen. „In verschiedenen Größen und Variationen ist das Motiv heute als Keramik oder in Form von Ohrringen, Ringen oder Kettenanhängern zu finden. „Ein Schmuckstück mit Tonscheibe aus Keramik ist in vielen Souvenirshops für schon etwa 15 Euro zu haben. Hochwertige Schmuckstücke finden Gäste in zertifizierten Schmuckläden.“

Hier finden Sie die Pressemitteilung mit Bildern illustriert

Die Thomas Cook AG ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Thomas Cook Group plc, die an der Londoner Börse notiert ist. Die Thomas Cook AG deckt in Deutschland den gesamten Bereich touristischer Leistungen für verschiedene Zielgruppen ab. Zum Unternehmen gehören mit Neckermann Reisen, Thomas Cook, Öger Tours, Bucher Last Minute und Air Marin führende und renommierte Veranstaltermarken sowie die Ferienfluggesellschaft Condor.

Kontakt
Thomas Cook AG
Irene Schechinger
Thomas-Cook-Platz 1
61440 Oberursel
06171 65 1700
06171 65 1060
unternehmenskommunikation@thomascookag.com
http://www.thomascook.de/unternehmen/newsroom/

Sonstiges

Finger weg von exotischen Souvenirs

Viele sogenannte Souvenirs fallen unter das Artenschutzgesetz

Finger weg von exotischen Souvenirs

Der Zoll zeigt zur Aufklärung in Ausstellungen welche verbotenen Souvenirs er geschnappt hat

Jetzt im Herbst beginnt die Zeit der Fernreisen. Und vielen unbedarften Urlaubern droht eine Kostenfalle: Wer verbotene Souvenirs aus bedrohten Tier- oder Pflanzenarten mitbringt, kann kräftig zur Kasse gebeten werden. Tag für Tag fischen Zollbeamte an deutschen Flughäfen verbotene Souvenirs in den perversesten Formen aus deutschen Urlauberkoffern. Was in Bangkok oder auf Bali offen angeboten wird, kann trotzdem unter das Washingtoner Artenschutzabkommen fallen, warnte der überregionale Tierschutzverein Bund Deutscher Tierfreunde e.V. (BDT) in Kamp-Lintfort. In Asien und Afrika werden beispielsweise besonders Geldbörsen, Taschen und Gürtel aus Krokodil-, Schlangen- oder Echsenleder auf Märkten und in Geschäften verkauft.
Das Washingtoner Artenschutzabkommen ‚CITES‘ schützt mehr als 3.000 Tier- und 30.000 Pflanzenarten, die in ihrem Bestand gefährdet oder von der Ausrottung bedroht sind. Wer geschützte Pflanzen und Tiere – ob lebend oder tot – schmuggelt, muss mit einem hohen Bußgeld oder einer Geldstrafe rechnen, sogar Gefängnis könnte drohen. Die Ausrede, man habe nicht gewusst, dass genau das eigene Mitbringsel eine geschützte Art ist, hilft nicht aus der Souvenir-Falle: Unwissenheit schützt auch in diesem Fall nicht vor Strafe.
In Afrika oder Asien sind Taschen aus Schlangen-Leder oder Kroko-Leder sowie Elfenbein auf jedem Markt zu finden. Deshalb gilt: Hände weg von Muscheln, Schneckengehäusen, Korallen, Elfenbein, Schildpatt, Fellen, Häuten, Schnitzereien aus Tropenholz und Gürtelschnallen aus Leguan-Leder usw. Diese Souvenirs werden beim Zoll beschlagnahmt und können zu Strafverfahren führen. Viele der Produkte wurden aus bedrohten Tier- oder Pflanzenarten hergestellt.
Bedenkenlos mitgenommen werden können Produkte aus Glas, Steinen, Kokosnuss-Schalen, Ton- und Korbwaren sowie Blech, Draht und ähnlichen Materialien. Bei Holz sollte man auf das FSC-Gütesiegel für Holz aus fairer Wirtschaft achten. Keine Probleme gibt es bei Töpferwaren, Stoffen aus Pflanzenfasern und Seide sowie anderen Textilien und traditionellen Handwerksprodukten aus den genannten Produkten.
Die Zahl der illegalen Einfuhren nimmt zu: Mehr als 20.000 geschützte Tier- und Pflanzenarten entdecken Zollfahnder im Jahr im Gepäck am Frankfurter Flughafen. Ein Großteil davon waren lebende Tiere. Oft werden auch nur Teile von geschützten Arten verarbeitet, etwa Elefantenhaar in einem Goldring oder Korallen in Ketten. Viele Touristen halten den Kauf für legal, aber auch die Einfuhr solcher Souvenirs ist verboten. Unter www.artenschutz-online.de finden sich im Internet aktuell zu jedem Land die notwendigen Informationen.

Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz im nordrheinwestfälischen Kamp-Lintfort ist ein überregionaler Tierschutzverein.Der 1999 gegründete BDT e.V. unterhält zwei eigene Tierheime in Kamp-Lintfort sowie in Weeze und unterstützt rund 40 Tierheime und Tierschutzvereine im gesamten Bundesgebiet. Der BDT e.V. ist ein Verein für Tier-, Natur- und Artenschutz. Das Tierheim in Kamp-Lintfort feierte 2014 bereits sein zehnjähriges Bestehen.

Kontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Frau Harald Debus
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Mode Trends Lifestyle

WELTSTADT – MEIN HERZ SCHLÄGT HIER.

Die Marke WELTSTADT präsentiert sich auf der Ambiente 2014.

WELTSTADT - MEIN HERZ SCHLÄGT HIER.

WELTSTADT – MEIN HERZ SCHLÄGT HIER.

WELTSTADT ist die Marke für alle, die ihre Stadt lieben, die ein besonderes Gefühl damit verbinden, deren Herz genau an diesem einen Ort schlägt und die, egal wo sie gerade sind, ein Stück davon bei sich tragen wollen.

Vom 07. bis zum 11. Februar erleben Fachbesucher die Marke WELTSTADT auf dem Stand der KAHLA/ Thüringen Porzellan GmbH in Halle 4.0, Stand C41.

WELTSTADT bietet als übergeordnete Marke und gemeinsam mit starken Partnern emotionale und originelle Produkte an, die deutsche Städte in den Mittelpunkt stellen. Auf der Messe wird das Konzept erstmals am Beispiel „Berlin“ präsentiert.

Wir freuen uns auf eine spannende Ambiente 2014.

www.weltstadt.com
www.kahlaporzellan.com
www.ambiente.messefrankfurt.com Bildquelle:kein externes Copyright

covermade verantwortet als Werbeagentur und Marketingberatung den Launch der Marke WELTSTADT.

Kontakt
covermade – Werbeagentur und Marketingberatung
Hardy Karius
Löberstr. 19
99084 Erfurt
0361 262639 – 0
info@covermade.com
http://www.covermade.com

Pressekontakt:
WELTSTADT – MEIN HERZ SCHLÄGT HIER.
Hardy Karius
Löberstr. 19
99084 Erfurt
0361 262639 – 11
mail@weltstadt.com
http://www.weltstadt.com

Kunst Kultur Gastronomie

Eine besondere Geschenkidee

Arto Deco Wanduhren aus echten und einzigartigen Schallplatten

Eine besondere Geschenkidee

Schallplattenuhr von citybomb.de mit der Skyline von Berlin

Die gute alte Schallplatte ist nach wie vor beliebt. Jeder kennt sie und hat sicher davon noch zahlreiche gut erhaltene Schallplatten im Schrank. Ein paar Lieblingsstücke, die sicher schon sehr alt und verstaubt sind, bergen Erinnerungen an vergangene, schöne Zeiten. Sei es Jazz, Beat, Volksmusik oder die gute Rock´n roll Zeit, jeder wird die ein oder andere Schallplatte im Schrank haben, die er sehnsüchtig betrachtet.
Sicherlich wird bei einigen Liebhabern auch noch der gute Plattenspieler genutzt, um einigen Stücken mit den Rillen Leben einzuhauchen statt diese auf digitalen Medien zu hören, da so das Gefühl für die Musik viel besser rüber kommt.

Für viele Schallplatten ist die Zeit stehen geblieben. Das Wunderwerk Technik hat die gute alte Zeit weitgehend vertrieben.
Wir erwecken Schallplatten und damit Ihre Lieblingsstücke wieder zum Leben. Kreativ und mit Städten aus der ganzen Welt wird aus einer echten alten Vinyl Schallplatte eine Wanduhr hergestellt. Das Motiv können Sie selbst bestimmen und wir schneiden mit einem Laser Ihren Wunsch aus der Schallplatte zu. Die Uhr wird mit einem qualitativen Uhrwerk und weißen Zeigern versehen. Damit bleibt es immer ein Unikat, denn jede Uhr ist anders, da individuell auf Ihren Wunsch zugeschnitten.

Wir haben uns vorgenommen, alte Schallplatten nicht auf dem Müll landen zu lassen. Dort gehören solche Erinnerungen bestimmt nicht hin. In Ehren gehalten und neu gestaltet gibt die Schallplatte zwar keinen Ton mehr von sich, hält jedoch die Erinnerung wach, die Sie mit ihr verbinden.

Damit ist die Schallplatte auch ökologisch sinnvoll, da Sie Ihnen als Wanduhr noch viele Jahre Freude bereiten wird..
Ihre spezielle Wanduhr aus einer Schallplatte ist ein echter Hingucker für jeden Raum, in dem so eine längst vergessene Zeit weiter lebt. Dem Motiv „Berlin Skyline“ werden noch Weitere folgen. Motive aus Hamburg mit unvergesslichen Sehenswürdigkeiten, aber auch ebenso Köln und München sind schon bald verfügbar. Auch das Motiv Paris wird ,mit dem berühmten Eiffelturm, Ihre Wohnung verzaubern und vielleicht sogar an einen unvergesslichen Urlaubstrip erinnern. Mit unseren Uhren aus Vinyl wird eine Erinnerung als Wanduhr festgehalten. Ebenso können Sie sich Erinnerungen aus Amsterdam, London und vielen anderen Orten in Form einer Schallplatten Uhr verewigen lassen. Außerdem kann solch ein Uhrenunikat eine schöne Überraschung zum Geburtstag oder zu Weihnachten für den Schallplattenliebhaber werden.

Überraschen Sie Ihre Lieben oder holen Sie sich noch heute die Erinnerung an eine vergangene Zeit wieder zurück in Ihr Heim. Unsere Schallplattenuhren machen es möglich! Erhältlich unter www.citybomb.de

Die Firma citybomb.de beschäftigt sich mit dem Thema upcycling und stellt aus verschieden gebrauchten Alltagsgegenständen neue Produkte her und vermakrtet diese über Internet sowie in verschiedenen Souvenir Shops

Kontakt:
citybomb.de
Adis Hadzic
Neuendorfer Str. 91
13585 Berlin
01601111228
admin@citybomb.de
http://www.citybomb.de

Tourismus Reisen

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Studie über die liebsten Urlaubserinnerungen der Deutschen von Airbnb und GfK zeigt: Deutsche legen Wert auf Tradition

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Urlaubserinnerungen – Deutsche lieben Bilder, Souvenirs kommen nicht so gut an. (Quelle: Airbnb)

Hamburg, 23. Juli 2013 – Sonne, Strand und Meer: Wer schwelgt nicht gern in den Erinnerungen an den letzten Urlaub? Dabei sind Bilder immer noch die liebsten Mitbringsel der Deutschen, um sich an die letzten Ferien zurück zu erinnern. Souvenirs oder weniger traditionelle Erinnerungsstücke, wie Geheimtipps zu außergewöhnlichen Sehenswürdigkeiten oder das Kennenlernen neuer Gerichte, gehören (noch) nicht zu den Favoriten unter den Urlaubserinnerungen – trotz des Trends hin zu individuellen Reisen mit authentischen Erlebnissen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie*, die von Airbnb , dem Marktführer zur Vermittlung von Privatunterkünften, in Zusammenarbeit mit GfK in Deutschland durchgeführt wurde.

Urlaubsbilder sind wichtigste Erinnerungsstücke
Fast 70 Prozent der Deutschen bringen aus ihrem Urlaub am liebsten Bilder oder Videos mit, um sich später an die schöne Zeit zu erinnern. Nur jeder Dritte setzt dafür auf traditionelle Souvenirs wie T-Shirts, Kaffeetassen und Co. Und die Entdeckung von besonderen Restaurants und einzigartigen Plätzen (11 Prozent) oder das Ausprobieren von neuen Nationalgerichten (8 Prozent) ist nur für wenige wichtig.
Die große Beliebtheit der konservativen Erinnerungsstücke verwundert, wo doch der Trend eindeutig hin zu authentischen Urlaubserlebnissen geht. Vielleicht liegt es daran, dass Reisende bislang nur wenig über die echte Kultur im Urlaubsland erfahren. Reisende, die ihre Ferien in Privatunterkünften verbringen, haben es da leichter. Die privaten Gastgeber bei Airbnb lassen sie teilhaben an ihrem Leben, empfehlen ihnen ihre Lieblingsrestaurants und besonderen Plätze, fernab ausgetretener Touristenpfade.

„Schreib“ doch mal wieder…“
Die daheimgebliebenen Freunde und Bekannte freuen sich nach wie vor am meisten über die gute, alte Postkarte (46 Prozent). Ebenfalls beliebt ist das gemeinsame Anschauen der Urlaubsbilder (43 Prozent). Vor allem die Frauen kommen gern zum Urlaubsfoto-Kaffeeklatsch (47 Prozent), im Vergleich zu 38 Prozent der Männer. Elektronische Grüße in Form von E-Mails oder Facebook-Statusmeldungen sind dagegen nicht so gern gesehen – nur bei 15 Prozent kommen sie gut an. Selbst bei der Generation Facebook (14 bis 24 Jahre) sind sie nur bei jedem Dritten beliebt. Auch das Geld für Souvenirs können sich Reisende in Zukunft sparen. Denn nur jeder fünfte Deutsche freut sich wirklich über Urlaubsmitbringsel wie Magnete oder Tassen.

Bilder in Berlin und Postkarten in Pauli – Mitbringsel nach Bundesland
Die Studie zeigt auch, dass sich die Menschen in Berlin und Brandenburg auf das gemeinsame Bilder anschauen freuen (35 bzw. 57 Prozent), in Schleswig-Holstein werden sich dafür nur wenige Interessenten finden (17 Prozent). Die Hamburger lieben es, in ihrem Briefkasten eine Postkarte zu finden (67 Prozent).
Freunde in Sachsen-Anhalt können Reisende begeistern, indem sie ihnen Geheimtipps zu Restaurants verraten und traditionelle Gerichte empfehlen – jeder Vierte freut sich dort darüber. Und bringt diese Tipps auch selbst gerne aus dem Urlaub mit (48 Prozent). Es gibt also in Deutschland doch schon erste Vorreiter in Sachen persönlicher Erinnerungsstücke aus dem Urlaub.

Airbnb, 2008 im Silicon Valley in San Francisco gegründet, ist der weltweit bekannteste Community-Marktplatz, um außergewöhnliche Unterkünfte rund um den Globus zu entdecken, zu buchen und zu vermieten – online oder über ein Mobiltelefon. Egal ob eine Wohnung für eine Nacht, ein Schloss für eine Woche oder eine Villa für einen Monat – Airbnb bietet einzigartige Reiseerlebnisse für jeden Geldbeutel in mehr als 40.000 Städten und 192 Ländern. Unzählige Sicherheitsfunktionen und der erstklassige Kundenservice garantieren den reibungslosen Ablauf. Gleichzeitig ist Airbnb die einfachste Möglichkeit, Millionen von Reisebegeisterten die eigene Wohnung zu präsentieren und so mit ungenutztem Wohnraum Geld zu verdienen.

Airbnb ist Vorreiter der sogenannten Sharing Economy – einer Bewegung, die das Teilen von persönlichen Gegenständen mit anderen Menschen über das Internet bezeichnet. Ziel ist eine nachhaltigere Nutzung bestehender Ressourcen und die Wandlung zu einer Gesellschaft, die sich nicht länger durch Besitz, sondern vielmehr durch Zugang definiert.

Mehr Informationen zu Airbnb finden Sie unter www.airbnb.de.

Kontakt
Airbnb
Lena Sönnichsen
Großer Burstah 46-48
20457 Hamburg
0151 582 403 08
lena@airbnb.com
http://www.airbnb.de

Pressekontakt:
Schwartz Public Relations
Julia Maria Kaiser
Sendlingerstraße 42A
80331 München
+49 (0) 89-211 871-42
jk@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Sonstiges

Bund Deutscher Tierfreunde warnt vor verbotenen Souvenirs

Beim Urlaub in exotischen Ländern auf den Artenschutz achten
Bund Deutscher Tierfreunde warnt vor verbotenen Souvenirs
Viele exotische Souvenirs sind verboten und strafbar und werden vom Zoll beschlagnahmt (Foto)

Tag für Tag fischen Zollbeamte an deutschen Flughäfen verbotene Souvenirs in den perversesten Formen aus deutschen Urlauberkoffern. Und gerade im Winter zieht des deutsche Touristen in viele ferne Länder, die besonders gefährdet sind: Was im Bangkok oder auf Bali offen angeboten wird, kann trotzdem unter das Washingtoner Artenschutzabkommen fallen, warnte der überregionale Tierschutzverein Bund Deutscher Tierfreunde e.V. (BDT) in Kamp-Lintfort. In Asien und Afrika werden beispielsweise besonders Geldbörsen, Taschen und Gürtel aus Krokodil-, Schlangen- oder Echsenleder auf Märkten und in Geschäften frei verkauft, betont der Bund Deutscher Tierfreunde.

Wer geschützte Pflanzen und Tiere – ob lebend oder tot – schmuggelt, muss mit einem Bußgeld oder einer Geldstrafe rechnen, sogar Gefängnis könnte drohen. Die Ausrede, man habe nicht gewusst, dass genau das eigene Mitbringsel eine geschützte Art ist, hilft nicht aus der Souvenir-Falle: Unwissenheit schützt auch in diesem Fall nicht vor Strafe, betont der Bund Deutscher Tierfreunde.

In Afrika oder Asien sind Taschen aus Schlangen-Leder oder Kroko-Leder sowie Elfenbein auf jedem Markt zu finden. Deshalb gilt: Hände weg von Muscheln, Schneckengehäusen, Korallen, Elfenbein, Schildpatt, Fellen, Häuten, Schnitzereien aus Tropenholz und Gürtelschnallen aus Leguan-Leder usw. Diese Souvenirs werden beim Zoll beschlagnahmt und können zu Strafverfahren führen.

Viele der Produkte wurden aus bedrohten Tier- oder Pflanzenarten hergestellt.
Die Zahl der illegalen Einfuhren nimmt zu: Mehr als 20.000 geschützte Tier- und Pflanzenarten entdecken Zollfahnder im Jahr im Gepäck am Frankfurter Flughafen. Ein Großteil davon waren lebende Tiere. Oft werden auch nur Teile von geschützten Arten verarbeitet, etwa Elefantenhaar in einem Goldring oder Korallen in Ketten, so der Bund Deutscher Tierfreunde. Viele Touristen halten den Kauf für legal, aber auch die Einfuhr solcher Souvenirs ist verboten. Unter www.artenschutz-online.de finden sich im Internet aktuell zu jedem Land die notwendigen Informationen.

Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz im nordrheinwestfälischen Kamp-Lintfort ist ein überregionaler Tierschutzverein.Der 1999 gegründete BDT e.V. unterhält zwei eigene Tierheime in Kamp-Lintfort sowie in Weeze und unterstützt rund 40 Tierheime und Tierschutzvereine im gesamten Bundesgebiet. Der BDT e.V. ist ein Verein für Tier-, Natur- und Artenschutz.

Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Harald Debus
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
bdtev@aol.com
02842/92 83 20
http://www.Bund-Deutscher-Tierfreunde.de

Mode Trends Lifestyle

SchwabenLiebe – schwäbisch charmante Mitbringsel

Für Schwaben, Exil-Schwaben und den Rest der Welt – liebevoll authentisch – Made in Germany!
SchwabenLiebe - schwäbisch charmante Mitbringsel
Schwäbisches Überlebenspaket {Zom Iberläba}

Authentische Souvenirs aus dem {Ländle} produziert in Baden-Württemberg.

SchwabenLiebe bietet hochwertige traditionell schwäbische Leibgerichte von der Schwäbischen Alb – charmant verpackt, mit dem schwäbischen Dialekt spielend und mit einer {G´schicht} rund um das Produkt verfeinert.

Ein äusserst charmantes repräsentatives Geschenk bzw. Souvenir – oder wie man in Schwaben einfach nur sagt: {A Mitbringsel}, für alle Schwaben und Nichtschwaben der Welt.

Selbst die Touristen, die in Baden-Württemberg Einzug halten, haben nun die Möglichkeit authentische Mitbringsel mit nach Hause zu nehmen und die schwäbischen Traditionen & Geschichten auch fernab des Schwabenlandes zu genießen und zu erkunden.

Nicht selten sind ausländische Besucher enttäuscht, wenn sie angeblich heimische Souvenirs von beispielsweise asiatischer Herkunft entdecken. Im Grunde sind viele Souvenirs bereits austauschbare Produkte geworden, die sich lediglich im Aufdruck unterscheiden.

Deutschland steht für Tradition, Qualitätsbewusstsein und sozialer Verantwortung – und das sollte Deutschland auch zeigen, findet die Gründerin von SchwabenLiebe.

Vor allem aus ökologischen Aspekten betont SchwabenLiebe wie wichtig es ist, die Produktion und die Tradition im Ländle zu erhalten und dadurch schon alleine einen positiven Beitrag zur Nachhaltigkeit, positiven Ökobilanz und der CSR (Corporate Social Responsibility) beisteuern zu können.

Nicht nur die Touristen und Nichtschwaben sind die Zielgruppe von SchwabenLiebe. Häufig leben Schwaben „im Exil“, sei es in einem anderen Bundesland oder im Ausland. Diese sehnen sich nicht selten nach der Heimat und auch nach echten schwäbischen Leibgerichten, wie Sauerbraten {Sauerbroda} mit viel Soße, sodass die Spätzle {g´schabte Schpätzla}- wie die {G´schicht} auf der Dose anpreißt – in der Soße schwimmen.

Weitere Klassiker wie Linsen mit Saiten {Lensa mit Saida}, einem typischen Rotwein von schwäbischen Rebsorten, Trollinger mit Lemberger {Trola} und der ultimativen Maultaschen {Herrgottsb´scheisserle} sind im Angebot.
Dabei dürfen auch sehr typisch exotisch anmutende Leibgerichte nicht fehlen: wie Saure Kutteln {Saure Kuttla}und Saure Nierle {Saure Nierle}. Diese polarisieren heftig, wie die SchwabenLiebe Gründerin betont; entweder finden es die Schwaben {ohaimlich legger} oder sie sagen kopfschüttelnd {s´goht garrett}.

Damit das praktische Talent der Schwaben unterstrichen wird, gibt es gleich ein ganzes Schwäbisches Überlebenspaket {Zom Iberläba} in einer schön aufgemachten Henkeltasche, die zur Weiterverwendung einlädt und schon mal einen transparenten Einblick gibt, auf das wirklich schöne Verpackungsdesign, welches Tradition mit Modernität und Witz verbindet.

Schön, dass die Nichtschwaben die Seele der Schwaben, deren Vorlieben, Redewendungen und Geschichten nun wirklich verstehen lernen können. Nicht zuletzt hilft dabei der ultimative Kommunikationsförderer der mit Chinarestaurants gänzlich nichts mehr zu tun hat: die Schwäbischen {Gliggskeksle}, in Baden-Württemberg hergestellt und mit echten schwäbischen Weisheiten und deren englischen Übersetzung versehen mit der Aufforderung: {Greif nach deim
Gligg}! Und wer kann hier widerstehen, gleich ins Dekolleté der blonden Dame im feschen Dirndl zu greifen?

Jetzt wird auch der Schwabe im wahrsten Sinne des Wortes greifbarer und verständlicher – und alle Nichtschwaben freuen sich sehr darüber!

Die ambitionierte und sympathische Start-Up Unternehmerin, Petra J. Stotz, hat – wie sie uns sagt – noch viel vor,
auch im Non-Food Bereich, denn die nächsten Produkte sind schon {in der Mache} und sie glaubt fest daran, dass sie noch viele traditionelle schwäbische Hersteller im {Ländle} finden wird, die
gleiches Herzblut an den Tag legen wie sie selbst. Sie freut sich jedenfalls ganz persönlich einen positiven Beitrag leisten zu können zum schwäbischen Werteerhalt und positiver Ökobilanz. So werden zum Beispiel die Taschen in Behindertenwerkstätten konfektioniert.

SchwabenLiebe vertreibt derzeit noch indirekt über hochwertigen Fachhandel wie die Stuttgarter Markthalle und den Flughafen in Stuttgart; sowie in einigen städtischen Tourismuszentren und über Geschenkboutiquen die auf Schwäbisches Wert legen. Die jüngste Kooperation ist mit dem berühmten Kloster Maulbronn aus dem Verbund der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württembergs, denn da wurden ja schließlich die {Herrgotts´bscheisserle} erfunden, wie Petra J. Stotz schmunzelnd versichert.

Der Online Shop ist im Entstehen da viele schon auf der Webseite www.Schwabenliebe.com nachgefragt
haben. Doch die Unternehmerin nimmt´s schwäbisch gelassen, so wie eins ihrer {Gliggskeksle} schon verspricht: {Wenn´s bressiert soll met net huadla}

Ein schwäbisches Start-Up Unternehmen, welches sich auf die schwäbischen Wurzeln und Traditionen besinnt, einen positiven Beitrag leisten will zum Werteerhalt und des schwäbischen Dialekts und dabei doch ganz frisch & modern daher kommt. Die Philosophie ist klar, Deutschland ist das Land der Qualität und Präzision und die Produktion der SchwabenLiebe sollte am liebsten nur in Baden-Württemberg stattfinden.

SchwabenLiebe
Petra J Stotz
Witikoweg 51
70437 Stuttgart
stotz@schwabenliebe.org
0711-2304049
http://www.schwabenliebe.com