Tag Archives: Solarenergie

Wissenschaft Technik Umwelt

PRIOGO AG erobert mit neuem Aufsichtsrat die Elektromobilität und Digitalisierung

Technologiedienstleister für erneuerbare Energien verbindet digitalen Handwerksbetrieb mit Photovoltaikstrom vom eigenen Dach, Wärmeenergie und Elektrofahrzeugen

PRIOGO AG erobert mit neuem Aufsichtsrat die Elektromobilität und Digitalisierung

Der neue Aufsichtsrat der PRIOGO AG: Kai Eimermacher, Peter Rochel und Chef Dr. Philip Müller.

„Im ersten Jahrzehnt haben wir alle unsere Ziele erreicht. Nun gilt es, neue und noch ambitioniertere Wegmarken zu setzen“, erklärt David Muggli, Vorstandsvorsitzender des Zülpicher Energiedienstleisters PRIOGO AG. Zehn Jahre nach der Gründung haben die Anteilseigner einen ersten Wechsel im Aufsichtsrat beschlossen: Dr. Philip Müller als Aufsichtsratsvorsitzender sowie Kai Eimermacher und Peter Rochel sollen die Technologieexperten für umweltfreundlichen Strom in das nächste Jahrzehnt führen. Sie übernehmen die Mandate des bisherigen Aufsichtsratsvorsitzenden Prof. Dr. Gerd Wassenberg und der Aufsichtsratsmitglieder Philipp Spitz sowie Martin Beinlich. „Für die erfolgreiche Begleitung im ersten Jahrzehnt und die kontinuierliche Aufbauarbeit sind wir Herrn Professor Wassenberg, Herrn Spitz und Herrn Beinlich sehr dankbar“, so Muggli. In den vergangenen zehn Jahren habe Wassenberg und sein Team maßgeblich den Strukturwandel im Photovoltaikmarkt begleitet und mit neuen Ideen den Grundstein für die Bewältigung der kommenden Herausforderungen gelegt. Nun gelte es als nächsten Schritt der unternehmerischen Erfolgsgeschichte, die Schlüsselthemen Digitalisierung und Elektromobilität „anzupacken“. Im Sinne der Sektorkopplung wird der selbst erzeugte Strom durch Photovoltaikanlagen um die Wärmeerzeugung durch Wärmepumpen und die Speicherung von Strom ergänzt. „Nun kommt auch das Elektroauto als entscheidender Mosaikstein für unsere Kunden hinzu.“ Erst vor wenigen Monaten hatte das Unternehmen die Zusammenarbeit mit der Aachener Elektrofahrzeugschmiede e.GO mobile AG verkündet. Der neue Aufsichtsrat „brennt darauf, uns in diesen entscheidenden Bereichen mit seinem Spezialwissen voranzubringen“, so Muggli.

Der neue Aufsichtsratsvorsitzer Dr. Philip Müller (31) ist hauptberuflich Geschäftsführung des Eschweiler Familienunternehmens Uwe Müller GmbH. Im Aufsichtsrat steht er besonders für das Schlüsselthema Elektromobilität: Während seiner Zeit am Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen promovierte er dort Anfang 2015 über die Fahrzeugentwicklung in einem gleichberechtigten Zulieferernetzwerk. Als Fallbeispiel diente ihm das von seinen Professoren gegründete Unternehmen StreetScooter, das heute zur Deutschen Post gehört. Bislang seien solche Entwicklungsprozesse von etablierten Fahrzeugherstellern geprägt gewesen, denen vergleichsweise kleine Zulieferer und Partnerfirmen gegenüberstanden. „Bei StreetScooter arbeiten die Akteure auf Augenhöhe zusammen und setzen so starke innovative Potenziale frei“, erklärt Müller den Unterschied. Aus dieser Zeit stammt der intensive Kontakt zu Professor Günther Schuh, der mit dem Elektroflitzer e.GO life aus Aachen für Schlagzeilen sorgt. Müller ist in Schuhs Unternehmen e.GO Mobile AG bis heute im Vertrieb aktiv. So wuchs die Verbindung von PRIOGO AG, Dr. Müller und der Aachener Elektrofahrzeugschmiede. „Wir haben uns gefragt: Wie schaffen wir es, dass ein umweltfreundliches Auto erneuerbare Energie tankt?“ Diejenige Kundschaft, die das Elektroauto ungerne mit Kohlestrom versorgen möchte, „kann die PRIOGO AG prima bedienen.“ Müller freut sich ausdrücklich auf die „wechselseitigen positiven Effekte“ und die Kooperationen mit anderen Unternehmen, die er als Aufsichtsratsvorsitzender besonders im Bereich der Elektromobilität vorantreiben möchte. „In der Branche ist noch viel Entwicklungspotential“.

Rechtsanwalt Kai Eimermacher (47) soll als zweites neues Gesicht im PRIOGO-Aufsichtsrat die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Erweiterungspläne „in den Händen halten“. Seine Euskirchener Anwaltskanzlei „Schmitz – Wershoven, Eimermacher, Klein“ hat sich unter anderem auf das Bau- und Architektenrecht sowie Internetrecht spezialisiert. Bereits seit Anfang 1999 besitzt der gebürtige Bonner seine Anwaltszulassung und ist mittlerweile Fachanwalt für Arbeitsrecht und Verkehrsrecht.

Ebenfalls deutlich breiter aufstellen möchte sich die PRIOGO AG als Technologiezentrum für Energie und als digitaler Handwerksbetrieb. Diesen Bereich möchte Peter Rochel (44) maßgeblich ausbauen. Der Kölner Unternehmensberater hat sich auf mittelständische Unternehmen und Vertriebsdigitalisierung spezialisiert. In der internationalen Photovoltaik- und Energiebranche ist der passionierte Segler heimisch: Viele Jahre hat er mit einer eigenen Firma den spanischen Markt mit Solartechnologie versorgt. „So kreuzten sich schließlich unsere Wege“, erzählt Peter Rochel über Vorstand David Muggli.

„Mit diesen ausgewiesenen Experten gehen wir zuversichtlich in die Zukunft“, ist sich Muggli sicher.

Die Firma Priogo AG als Fachbetrieb für Photovoltaik, moderne Heiztechnik mit Wärmepumpen und Gas- und Holzheizungen bietet ihnen persönliche Beratung und Ihr individuelles Energiekonzept. Montage und Lieferung, sowie Service und Wartung, inklusive der Förderanträge und Entsorgung der alten Heizung gehören selbstverständlich dazu. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Kontakt
PRIOGO AG
Tobias Schenk
Römerallee 80
53909 Zülpich
022528352135
t.schenk@priogo.com
http://www.priogo.com

Wissenschaft Technik Umwelt

Transparent Solar Startup aus Leipzig entwickelt Plattform für nachhaltige und transparente Solartechnologien

Forschung, Wissenschaft und Innovationen zu transparenter Solartechnik

Transparent Solar Startup aus Leipzig entwickelt Plattform für nachhaltige und transparente Solartechnologien

Transparent Solar Startup aus Leipzig

Das deutsche Startup Transparent Solar aus Leipzig erforscht, studiert und berichtet über transparente Solartechnik. Die Transparent Solar Projekte, die offizielle deutsche und englische Informationsplattform, das Netzwerkportal und die Organisation wurden 2016 und 2017 von Oliver Caplikas in Deutschland gegründet und initiiert.

Transparent Solar ist ein Informationsportal und Plattform für transparente Solartechnologien, durchsichtige Solarzellen, transparente Solarpanele oder Solarmodule und weitere Produkte, die saubere erneuerbare Solarenergie produzieren. Ideal für energiesparende Häuser, Verkehrsmittel, Autos, Züge und Straßenbahnen. Auch öffentliche Infrastrukturen wie zukunftsweisende Verkehrsstationen werden mit Solarglas gebaut. Architektur und alle möglichen Gebäude können mit dünnen, flexiblen und durchsichtigen Solarzellen oder transparenten Solarpanelen ausgestattet oder aufgerüstet werden. Architekten, Designer, Bauherren oder Besitzer von Immobilien können mit Solarglas oder Solarfenstern nachhaltigere und energiesparende Gebäude bauen. Transparente und semitransparente Solarkollektoren werden nicht nur in der Architektur eingesetzt, sondern auch in vielen anderen Bereichen. Transparent Solar ist die Zukunft von Solartechnik und Solarstädten.

Gebäude mit nachhaltiger Energieversorgung durch transparenten Solarglas und Solarfenster unterstützen den Klima- und Umweltschutz, mindern das aufheizen von Städten und reduzieren die Globale Erwärmung. Transparente Solar-Displays für Smartphones und Tablets, Fenster oder andere Oberflächen mit dünnen und flexiblen transparenten Solarzellen sind die Zukunft. Es gibt viele weitere Vorteile und Möglichkeiten mit durchsichtigen Solarzellen und transparenten Solarmodulen zu arbeiten.

Das Projekt und die Seiten sind in ständiger Entwicklung und werden über aktuelle bzw. zukünftige Entwicklungen und transparente Solarprodukte informieren. Dazu wird an weiteren effizienten Methoden und potentiellen Techniken für komplett durchsichtige und flexible Solarzellen sowie an transparenten Solarfolien geforscht. Organische Photovoltaik und andere Solar-Innovationen werden ebenso analysiert. Zu allen möglichen Entwicklungen wird beständig und umfangreich recherchiert und informiert.

Der Leipziger Forscher und Gründer von Transparent Solar hat ebenso die Projekte und offiziellen Seiten SolarBrille und SolarGlas gegründet. Es sind die deutschen Plattformen für Solarbrillen, Solargläser, Solarfenster und weitere transparente Solarprodukte. Händler und Produzenten von transparenten Solarprodukten aus aller Welt sind herzlichst willkommen! Transparent Solar lädt Investoren, Sponsoren und Partner ein sich an der Forschungs-, Informations- und Verkaufsplattform zu beteiligen.

Ein wichtiges Ziel ist der Aufbau eines Netzwerks von Experten bzw. Fachleuten und Wissenschaftlern aus aller Welt. Transparent Solar will eine transparente, saubere und starke Solarbranche bzw. Industrie fördern. Dazu gibt es die Idee ein Label oder Zertifikat für transparente und wirklich saubere Solarunternehmen zu schaffen – einen transparenten Produktentstehungsprozess (PEP), von der Beschaffung, Herstellung bzw. Produktion bis hin zum Verkauf. Jede aktive Unterstützung und konstruktives Feedback ist erwünscht.

Weitere Informationen werden in Zukunft auf den offiziellen Transparent Solar Seiten erscheinen.

Change Games, gegründet von Oliver Caplikas, ist eine internationale Gemeinschaft, Netzwerk und Plattform für alle Arten von innovativen und nachhaltigen Projekten.

Change Games ist ein internationales Community-Netzwerk für Esport-, Retro-, Modern- und Mobile-Games!

Change Games Entertainment ist außerdem ein Spielemagazin und Netzwerk über verschiedene Spieleentwicklungen mit Schwerpunkt auf Spielekultur, Events und eSports. Ein großes Ziel ist der Aufbau eines umfangreichen internen Archives über die Spielebranche und -Szene. Weitere Infos sind auf den offiziellen Seiten zu finden.

Kontakt
Change Games Entertainment
Oliver Caplikas
Rolf-Axen-Straße 5
04229 Leipzig
017684267
contact@change-games.com
http://www.change-games.com

Sonstiges

500 Mio. Euro für die Energiewende

500 Mio. Euro für die Energiewende

(NL/9583159330) Es sind Privatanleger, Projekt- oder Zweckgemeinschaften und Bürgerinitiativen, die die Energiewende erst ermöglicht haben und auch weiterhin vorantreiben. Den Menschen geht es um den Klimaschutz und eine sinnvolle Energieerzeugung, damit wir und unsere Kinder auch in Zukunft noch eine lebenswerte Umwelt vorfinden. So wundert es nicht, dass die UDI-Gruppe bis heute bereits eine halbe Milliarde Euro Kundengelder in grüne Projekte anlegen konnte.

Längst ist es Trend, dass Menschen Wert auf bewussten Konsum, nachhaltigen Lebensstil und fairen Handel legen. Sie übernehmen gesellschaftliche Verantwortung und dabei spielt der Klimaschutz natürlich eine wichtige Rolle. Nachhaltige Projekte, Umweltschutz und die Energieerzeugung aus erneuerbare Energien sind im Fokus des öffentlichen Interesses, erklärt UDI-Geschäftsführer Georg Hetz. Vor diesem Hintergrund ist es unbegreiflich, dass politische Belange die Energiewende immer wieder ausbremsen. Der Finanzdienstleister ist bereits seit neunzehn Jahren im Bereich ökologischer und nachhaltiger Kapitalanlagen tätig und beschäftigt sich mit der Planung, dem Bau und dem Betrieb moderner Ökokraftwerke und Green Buildings. Unseren Kunden ist es schon lange bewusst, dass die Energiewende keinen Aufschub duldet, so Georg Hetz weiter. Wenn wir den Klimawandel stoppen wollen, müssen wir handeln. Inzwischen dürfte es doch jedem klar sein, dass das Ende des fossilen Zeitalters nicht aufzuhalten ist. Wir alle müssen etwas tun, um Starkwetterextreme zu vermeiden und unsere Welt lebenswert zu erhalten.

Durch den Einsatz von Georg Hetz und seinen 60 Mitarbeitern konnte bis heute der Bau von 382 Windkraftanlagen, 46 Biogasanlagen und 80 Solarprojekten sowie einer grünen Immobilie realisiert werden. Mit dem jährlich erzeugten Ökostrom aus den Projekten können bereits über 1,8 Millionen Menschen mit sauberer Energie versorgt werden. Rein rechnerisch erspart das der Umwelt jedes Jahr rund 1,7 Millionen Tonnen Kohlendioxid. Dieser Erfolg gibt dem UDI-Geschäftsführer Recht: Wir verdanken all das Erreichte dem Vertrauen unserer Kunden. Eine halbe Milliarde Euro machten es möglich! Es zeigt auch, dass immer mehr Menschen darauf achten wo und wie ihr Geld Zinsen erzielt. Um ökonomisch und ökologisch mit Sinn Geld anzulegen, favorisieren wir Sachwertanlagen: Windräder, Solaranlagen, Biogas, nachwachsende Rohstoffe oder grüne Immobilien. Die UDI wird ihren erfolgreichen Kurs fortsetzen.
Weitere Infos finden Sie unter: www.udi.de

*Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Kurzportrait der UDI-Gruppe

1998 gegründet, gehört UDI schon seit vielen Jahren zu Deutschlands Marktführern im Bereich ökologischer Kapitalanlagen. Geschäftsführer Georg Hetz ist ausgebildeter Banker und blickt auf langjährige Erfahrungen in Consulting, Marketing und Vertrieb zurück.

Dem Wissen der 60 Mitarbeiter des UDI-Teams und der Qualität der Beteiligungsangebote vertrauen bereits rund 16.700 Anleger. UDI unterhält keinen teuren Außendienst, sondern betreut die Kunden bundesweit im Direktvertrieb schnell und effektiv. Das bis dato vermittelte Eigenkapital von über 499,7 Mio. Euro ermöglichte zusammen mit dem Fremdkapital den Bau von 382 Windkraftanlagen, 46 Biogasanlagen sowie 80 Solarprojekten und einer grünen Immobilie. Mit dem jährlich erzeugten Ökostrom können schon über 1,8 Millionen Menschen mit umweltfreundlicher Energie versorgt werden. Der Umwelt werden dadurch rechnerisch jedes Jahr rund 1,7 Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart.

Seit der Gründung der UDI-Gruppe hat sie sich vom Vertrieb für die Einwerbung von Eigenkapital für Windparks zu einer renommierten Anbieterin für Windkraft-, Solar- und Biogaskraftwerke entwickelt. Von der Projektentwicklung und Konzeption über die Vermittlung von ökologischen Geldanlagen an Privatinvestoren, verfügt die UDI über langjährige Erfahrung und Kompetenz. Auch auf dem Gebiet der Festzinsanlagen ist die Gruppe seit mehreren Jahren erfolgreich tätig. Die ab 2007 bis heute emittierten verzinslichen Vermögensanlagen waren bei den Kunden stets begehrt.

Firmenkontakt
FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureconcepts.de
http://

Pressekontakt
FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureconcepts.de
http://www.futureconcepts.de

Auto Verkehr Logistik

Brabant: Weltmeister bauen Auto der Zukunft

Innovationen aus den Niederlanden für intelligente Mobilität auf der EVS30

Brabant: Weltmeister bauen Auto der Zukunft

Die niederländischen Weltmeister des Solar Challenge Race bringen mit Lightyear den ersten Pkw auf den Markt, der vollständig mit Solarenergie angetrieben wird. Wie das Auto der Zukunft aussieht, zeigen sie auf der EVS30. Die Twens nutzen dafür intelligente Mobilitätsinnovationen und Technologie aus der eigenen Provinz Brabant.

Diese Provinz ist in den Niederlanden Spitze im Bereich intelligenter und grüner Mobilität. Der offene Austausch von Ideen führt zu erfolgreichen Kooperationen zwischen Wirtschaft, Wissenseinrichtungen und Behörden. Eine solide industrielle Basis, ein innovativer Techno-logiebereich und eine bodenständige Mentalität machen Brabant zum lebendigen Labor Eu-ropas.

Die Elektrobusflotte von Eindhoven ist ein Beispiel für eine gute Zusammenarbeit zwischen dem Entwickler intelligenter Ladungssysteme Heliox, dem Bushersteller VDL, der Gemeinde Eindhoven und der Provinz Brabant. Umweltschädliche Dieselbusse wurden hier durch Elektrobusse ersetzt, deren CO2-Emission Null ist.

Um neue Mobilitätskonzepte in großem Maßstab umzusetzen, müssen sie im täglichen Ver-kehr getestet werden. Dies geschieht zum Beispiel auf dem Automotive Campus in Helmond und der nahe gelegenen Autobahn. Brabant bietet Testmöglichkeiten für intelligente Mobilität, die den gesamten Prozess von der Konzeption bis zur Umsetzung unterstützen. Dank der engen Zusammenarbeit werden Lösungen in bemerkenswert kurzer Zeit marktreif.

Während der Messe sind die Provinz-Abgeordneten Bert Pauli und Annemarie Spierings sowie Entwickler intelligenter Mobilitätskonzepte anwesend.

ECCO Düsseldorf ist der Medienansprechpartner in Deutschland für die niederländische Provinz Brabant.

Kontakt
ECCO Düsseldorf
Thomas Knodt
Klopstockstr. 14
40238 Düsseldorf
+49 211 23944916
+49 211 23944929
thomas.knodt@ecco-duesseldorf.de
http://www.ecco-duesseldorf.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Landwirtschaft

Asbestdächer jetzt in Solarkraftwerke wandeln

Landwirtschaft

Bundesweit wurden Dächer in der Landwirtschaft bis zum Verbot von Asbest im Jahr 1993 häufig mit asbesthaltigen Wellblech- oder Zementplatten gedeckt. Millionen Quadratmeter dieser Platten sind immer noch verbaut, doch Regen, Wind und Kälte setzen die eingegossenen Asbestfasern zunehmend frei. Bei rund 70 Prozent der landwirtschaftlichen Dachflächen stellt der Verschleiß eine ernste Gefahr für Mensch und Tier dar: Bislang gibt es keine Möglichkeit, die durch das Einatmen der Fasern ausgelöste Zerstörung der Lunge, die so genannte Asbestose, zu therapieren.

rds energies bietet mit seinen Partnern Landwirten deshalb jetzt die Möglichkeit, Dachflächen an Solarinvestoren zu verpachten. Diese finanzieren die aufwändige und teure Asbestentsorgung und Dachsanierung komplett und bestücken die Dächer mit modernen Solarkraftwerken. Das Berliner Unternehmen arbeitet deutschlandweit mit Rahmenvertragspartnern – potenten Investoren und Generalbauunternehmen – zusammen, die in der Lage sind, solche Sanierungen mit Hilfe zertifizierter Entsorgungsunternehmen professionell und zeitnah umzusetzen.

Wer sich in das Formular auf der Website www.rds-dachkampagne.de einträgt, erhält einen Anruf und wird kompetent und umfassend beraten. Im Anschluss sieht sich ein passender Partner die Situation vor Ort an, prüft die Machbarkeit, erstellt ein Angebot und nach der Unterzeichnung kann zeitnah mit dem Umbau begonnen werden. Derzeit werden insbesondere Dachflächen ab rund 3.000 Quadratmetern gesucht.

Geschäftsführerin Eva-Catrin Reinhardt dazu: „Nutzen Sie die Energie der Sonne und ihr Dachkapital, um für uns alle eine nachhaltige Energiewende herbeizuführen und sich endgültig vom gesundheitsgefährdenden Asbest zu verabschieden.“

Mit dem Projekt Dachkampagne www.rds-dachkampagne.de vermittelt das Unternehmen bundesweit zwischen Dachbesitzern und potenten Investoren für die Bebauung mit einer Solaranlage. Geprüft werden Dächer ab 3.000 Quadratmetern, deren Besitzer an der Dachkampagne und damit an der Rettung unserer gemeinsamen Umwelt mitwirken wollen.

Die rds energies GmbH arbeitet seit dem Jahr 2008 national und international mit derzeit über 100 zuverlässigen Rahmenvertragspartnern in den Geschäftsbereichen Photovoltaik und Windkraft. Das Berliner Unternehmen entwickelt Internetgestützte B2B Geschäftsmodelle, die eine nachhaltige Realisierung der Energiewende unterstützen. Das Berliner Unternehmen – gegründet von Eva-Catrin Reinhardt – bietet dafür ein Portal, welches es weltweit Kunden ermöglicht, passende Geschäftspartner und Angebote aus den Bereichen Investment, Projektentwicklung und Bau rund um Erneuerbare Energiekraftwerke zu finden.

Firmenkontakt
rds energies GmbH
Eva-Catrin Reinhardt
Hauptstraße 117
10823 Berlin
+49 (30) 897 33 196
rds@rdsenergies.com
http://www.rds-dachkampagne.de

Pressekontakt
Digital Diva Deluxe I Media Services
Fanny Zschau
Ackerstraße 1
10115 Berlin
+49 157 78 79 55 87
sz@digital-diva-deluxe.de
http://www.digital-diva-deluxe.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Industrielles Solardachprogramm in Dubai: Phanes Group kooperiert mit meteocontrol

PV-Monitoring von meteocontrol in größtem dezentralen Solarprojekt im Mittleren Osten

Industrielles Solardachprogramm in Dubai: Phanes Group kooperiert mit meteocontrol

Augsburg/Dubai, 1. August 2017 – Die meteocontrol GmbH, führender Anbieter von unabhängigen PV-Monitoringsystemen, ist Partner in Dubais größtem industriellen Solardachprogramm. Für den internationalen Hafenbetreiber DP World realisiert meteocontrol dezentrale Photovoltaikanlagen gemeinsam mit dem Projektentwickler Phanes Group und dessen Tochterunterunternehmen Oryx Solar System Solutions LLC (Oryx). Die installierte Gesamtleistung beträgt 25,8 MWp. Phase 1 des Projektes befindet sich aktuell in der Abwicklung. Für die PV-Anlagen auf den Gebäudedächern von DP World konzipiert meteocontrol die maßgeschneiderte Monitoringplattform.

Das sogenannte DP World Solar Power Programme stellt das bisher größte solare Dachanlagen-Projekt im Mittleren Osten dar. Im ersten Projektabschnitt werden 88.000 PV-Module mit einer Gesamtleistung von 25,8 MWp installiert. Die erzeugte Energie kann die Stromversorgung von 3.000 Haushalten sicherstellen. Mit ihrem Solarprogramm leistet DP World im Rahmen der Dubai Shams-Initiative einen wichtigen Beitrag zum geplanten Ausbau der sauberen Stromerzeugung in Dubai.

Passgenaues Überwachungssystem, Support und Schulung
Die ersten Solaranlagen von DP World sind bereits am Netz, meteocontrol lieferte das Monitoring. „Ausgestattet mit den Datenloggern der blue“log X-Serie und der Überwachungsplattform VCOM (Virtueller Leitstand) lässt sich das gesamte Anlagenportfolio schnell überblicken und professionell überwachen“, erklärt Martin Schneider, Geschäftsführer der meteocontrol. Das modular aufgebaute Monitoringsystem hat meteocontrol an die anlagen- und länderspezifischen Anforderungen angepasst, in Betrieb genommen und Schulungen bei Oryx durchgeführt.

Monitoring „made in Germany“
meteocontrol setzt bei der Projektabwicklung auf die Zusammenarbeit mit erfahrenen lokalen Unternehmen. „Für Investor, Abnehmer und Projektentwickler hat das enorme Vorteile. Sie bekommen bewährte Hightech-Lösungen „made in Germany“, haben aber die Ansprechpartner vor Ort. Mit Oryx konnten wir einen kompetenten Partner in den Vereinigten Arabischen Emiraten gewinnen“, freut sich Martin Schneider. Die umfassende Monitoringlösung von meteocontrol ist für große PV-Projekte wie das der DP World effektiv und kosteneffizient zugleich. „Einmal aufgesetzt, lassen sich weitere Solaranlagen problemlos in die Überwachungsplattform integrieren und alle auf einen Blick überwachen. Das heißt, weniger Zeit- und Kostenaufwand bei der Betriebsführung“, erklärt Dr. Rainer Gegenwart, Geschäftsführer für Projekte der Phanes Group. „Bisher lief alles nach Plan. Die Zusammenarbeit mit meteocontrol hat sich, wie schon beim Betrieb und der Überwachung anderer großer Solaranlagen, als sehr effizient erwiesen.“ Phanes Group und meteocontrol streben auch in Zukunft eine weitere Zusammenarbeit an.

meteocontrol, EU headquarter based in Augsburg, Germany and APMEA headquarter based in Shanghai (China), with offices and branches in Chicago (U.S.A.), Lyon (France), Madrid (Spain) and Milan (Italy) offers energy and weather data management, yield reports, quality audits and technical due diligence as well as monitoring of PV systems of all sizes. meteocontrol has more than 40 years of expertise in renewable energy systems and has so far been involved in projects with a total investment volume of more than 13 billion Euros. In addition, meteocontrol is the market leader for professional remote monitoring of PV systems. meteocontrol monitors around 43,000 PV systems around the globe with a total power of over 12 GWp. meteocontrol is a member of SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited.
Further information: www.meteocontrol.com

Firmenkontakt
meteocontrol GmbH
Barbara Koreis
Spicherer Str. 48
86157 Augsburg
+49 821 34 666-40
+49 821 34 666-11
b.koreis@meteocontrol.com
http://www.meteocontrol.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
+49 821 450879-18
+49 821 450879-20
as@epr-online.com
http://epr-online.com

Wissenschaft Technik Umwelt

KYOCERA baut Solarenergie-Geschäft in Thailand aus

Erhöhte Nachfrage auf dem Markt soll Solarenergieumsatz um das 2,5-Fache steigen lassen

KYOCERA baut Solarenergie-Geschäft in Thailand aus

JTEKT Automotive (Thailand) Co., Ltd. (links); KITZ (Thailand) Ltd.

Kyoto/Neuss, 19. Juli 2017. Die Kyocera Corporation erweitert ihr Solarenergie-Geschäft in Thailand. Die Nachfrage nach neuen Energiezweigen aus dem privatwirtschaftlichen Bereich ist stark gestiegen. Das ist das Resultat des Pariser Klimaschutzabkommens. Es schreibt fest, dass die internationale Gemeinschaft – einschließlich der Schwellen- und Entwicklungsländer – Maßnahmen zur Verhinderung des Klimawandels ergreifen muss. Der Vertrag wurde im November 2016 in Kraft gesetzt. Im selben Jahr traten 34 Unternehmen[1] dem RE100 bei – einer globalen Initiative von Unternehmen, die sich verpflichtet haben, zu 100 Prozent erneuerbare Energien zu nutzen.

Kyocera plant, den Umsatz in Thailand bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres zum 31. März 2018 um das 2,5-Fache gegenüber dem Vorjahr zu erhöhen. Dies trägt auch der Tatsache Rechnung, dass derzeit weltweit die Investitionen im sogenannten ESG-Bereich (Environment, Social, Governance) steigen, also für Umwelt, Soziales und Unternehmensführung. Inzwischen berücksichtigen 30 Prozent[2] der gesamten verwalteten Vermögenswerte ESG-Faktoren.

Förderung der Sonnenenergie durch die thailändische Regierung
Während Thailand über reiche Sonneneinstrahlung verfügt, hat seine wachsende Wirtschaft zu erhöhten Treibhausgas-Emissionen geführt. Darüber hinaus hängt das Land stark von Energieimporten ab. Derzeit erzeugt Thailand etwa 60 Prozent seiner Energie aus importierten fossilen Brennstoffen.[3] Darum hat die thailändische Regierung mehrere staatliche Förderprogramme aufgelegt, durch welche die installierte Kapazität der Solarenergie von 2.021 Megawatt im Jahr 2015 auf 6.000 Megawatt bis 2036 verdreifacht werden soll.[4] Gefördert werden dabei u. a. auf Dächern installierte Solaranlagen für den Eigenverbrauch – sowohl im privaten Bereich als auch bei Unternehmen. Langfristig soll so die Abhängigkeit von Stromnetzen verringert werden.

Partnerschaft mit SPCG, dem führenden Solarentwickler in Thailand
Seit 2009 arbeitet Kyocera mit dem führenden Solarentwickler in Thailand zusammen, der SPCG Public Company Limited (SPCG). Allein bis 2014 wurden so bereits 35 Solarparks realisiert, die Kyocera-Solarmodule nutzen. Inzwischen entwickelt sich das gemeinsame Geschäft zusätzlich auch in Richtung von Dachinstallationen. Bereits im vergangenen Geschäftsjahr konnte Kyocera seinen Gesamtumsatz in Thailand verdreifachen.

Als Pionier in der Solarindustrie genießt Kyocera bereits seit Jahrzehnten einen hervorragenden Ruf bei Photovoltaikmodulen. Als einziger Hersteller wurde Kyocera dreimal vom DNV GL – dem weltweit größten Anbieter unabhängiger Energie-Expertisen und -Zertifizierungen – in allen Kategorien als „Top Performer“ ausgezeichnet (2014, 2016 und 2017).

Zudem spielt die Langzeitzuverlässigkeit eine wichtige Rolle, denn die Gesamtkosten für die Stromerzeugung (Kosten pro Kilowattstunde) sinken, wenn das System über einen längeren Zeitraum genutzt werden kann. Kyocera-Systeme sind teilweise bereits seit Jahrzehnten in Betrieb, zum Beispiel im Kyocera Sakura Solar Energy Center in der Chiba-Präfektur (Japan), wo die Module des Unternehmens seit mehr als 30 Jahren ohne Unterbrechung ihren Dienst verrichten.

Qualität und Zuverlässigkeit der Kyocera-Systeme bilden somit eine hervorragende Basis für den Ausbau des Geschäfts in Thailand. Gleichzeitig prüft Kyocera derzeit gemeinsam mit SPCG eine Ausweitung der Geschäftstätigkeiten in andere ASEAN-Länder. Beide Unternehmen bekräftigen damit ihr gemeinsames Ziel, durch Solarenergie eine nachhaltigere Gesellschaft zu schaffen und für kommende Generationen zu hinterlassen.

[1] The Climate Group „RE100 Annual Report 2017“: Inzwischen sind es weltweit 96 Unternehmen
[2] Basierend auf Informationen der Mitsubishi UFJ Trust and Banking Corporation vom Januar 2016
[3] Basierend auf Informationen des Thailand Board of Investment vom Januar 2016
[4] Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH „Thailand Solar PV Policy Update 05/2016“

Über Kyocera
Die Kyocera Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 231 Tochtergesellschaften (31. März 2017) bestehenden Kyocera-Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologiekonzern ist weltweit einer der ältesten Produzenten von Solarenergie-Systemen, mit mehr als 40 Jahren Branchenerfahrung. 2017 belegte Kyocera Platz 522 in der „Global 2000“-Liste des Forbes Magazins, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit beinhaltet.

Mit etwa 70.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Kyocera im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Netto-Jahresumsatz von rund 11,86 Milliarden Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u. a. Drucker und digitale Kopiersysteme, mikroelektronische Bauteile und Feinkeramik-Produkte. Kyocera ist in Deutschland mit zwei eigenständigen Gesellschaften vertreten: der Kyocera Fineceramics GmbH in Neuss und Esslingen sowie der Kyocera Document Solutions in Meerbusch.

Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über die vom Firmengründer ins Leben gerufene und nach ihm benannte Inamori-Stiftung wird der imageträchtige Kyoto-Preis als eine der weltweit höchstdotierten Auszeichnungen für das Lebenswerk hochrangiger Wissenschaftler und Künstler verliehen (umgerechnet zurzeit ca. 400.000 Euro*).

Firmenkontakt
Kyocera
Daniela Faust
Hammfelddamm 6
41460 Neuss
02131/16 37 188
daniela.faust@kyocera.de
http://www.kyocera.de

Pressekontakt
Serviceplan Public Relations GmbH & Co. KG
Daniela Laux
Briennerstraße 45a-d
80333 München
089/2050 4159
d.laux@serviceplan.com
http://www.kyocera.de

Wissenschaft Technik Umwelt

meteocontrol sichert Monitoring und Einspeisemanagement für Arkolia Energies in Frankreich

Deutsch-französische Kooperation zwischen meteocontrol und Arkolia Energies

meteocontrol sichert Monitoring und Einspeisemanagement für Arkolia Energies in Frankreich

(Bildquelle: Arkolia Energies)

Augsburg, 06. Juli 2017 – Die meteocontrol GmbH ist Partner von Arkolia Energies in Montpellier, Frankreich. Ziel der Kooperation ist es, alle Solarparks des Solarenergieunternehmens mit einem einheitlichen Monitoringsystem auszustatten und die Stromeinspeisung sicherzustellen. Die bestehenden PV-Anlagen integriert meteocontrol in die herstellerunabhängige Überwachungsplattform VCOM. In Neuanlagen möchte Arkolia Energies die Monitoringlösung von meteocontrol ganzheitlich mitsamt den Hardware-Komponenten verbauen. Hierfür hat auch meteocontrol die erforderliche Schnittstelle zum französischen Netzbetreiber Enedis entwickelt.

Arkolia Energies verfügt über ein Solarportfolio von rund 150 MWp installierter Leistung. Über 400 MWp befinden sich derzeit in der Entwicklungsphase. Um alle Solaranlagen effizient und sicher überwachen zu können, hat sich das Unternehmen für die Zusammenarbeit mit meteocontrol entschieden. Überzeugt hat die Flexibilität des Monitoringsystems: Die Bestandsanlagen mit unterschiedlichsten Überwachungssystemen lassen sich in das Monitoring-Portal VCOM importieren, ohne die Hardware umrüsten zu müssen. Arkolia Energies kann nun alle Anlagen im VCOM überwachen und steuern.

„Dass es sich bei der Monitoringlösung um ein System mit offenen Schnittstellen handelt, die auf unsere Bedürfnisse angepasst werden können, war letztlich ausschlaggebend für die Partnerschaft mit meteocontrol“, erläutert Guillaume Bringard, O&M Manager von Arkolia Energies. Der französische Netzbetreiber Enedis stellt seit 2015 Anforderungen an die Energieerzeuger hinsichtlich der Steuerung eingespeister Wirkleistung (P0) und Blindleistung (Q0). Hierfür hat meteocontrol die passende Schnittstelle für Arkolia Energies entwickelt.

VCOM – alle Anlagen auf einen Blick
meteocontrol hat die zentrale Monitoring-Plattform VCOM flexibel konzipiert, so dass sich die Messdaten von Komponenten unterschiedlichster Hersteller integrieren und für die Analyse und Visualisierung aufbereiten lassen. „Für die Anlagenbetreiber ist das eine kosteneffiziente Lösung, die auch bei der Betriebsführung spürbare Einsparungen mit sich bringt“, erklärt Martin Schneider, Geschäftsführer der meteocontrol. „Die Betreuung gerade von großen Anlagenportfolios wird deutlich effektiver, die Fehleranalyse einfacher und die Reaktionszeiten bei Störungen werden schneller.“ Zudem passt meteocontrol die Software-Anwendungen an die jeweilige Anlage an und entwickelt für Arkolia Energies zusätzliche Features für das Remote-Monitoring.

meteocontrol bietet darüber hinaus eine spezielle Überwachungs- und Steuerungslösung, die auf die französischen Marktanforderungen in Bezug auf die dynamische Blindleistung (DEIE) zugeschnitten ist. Diese soll in zukünftigen Projekten mit Arkolia zum Einsatz kommen. „Wir freuen uns über die neue Kooperation. Zusammen mit Arkolia Energies ergeben sich interessante Projekte und neue Herausforderungen, die unsere Marktpräsenz in Frankreich deutlich steigern“, so Martin Schneider.

meteocontrol mit europäischem Hauptsitz in Augsburg und Hauptsitz Shanghai für die Region Asien/Pazifik, Mittlerer Osten und Afrika sowie Niederlassungen in Lyon (Frankreich), Madrid (Spanien), Mailand (Italien) und Chicago (USA) bietet Energie- und Wetterdatenmanagement, Ertragsgutachten, Qualitätsaudits, technische Due Diligences sowie die Überwachung von Photovoltaik-Anlagen aller Größenordnungen. meteocontrol verfügt über ein mehr als 40-jähriges Know-how bei regenerativen Energiesystemen und war bislang in Projekten mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 13 Mrd. Euro involviert. Darüber hinaus ist meteocontrol Marktführer in der professionellen Fernüberwachung von PV-Anlagen. Weltweit überwacht meteocontrol rund 43.000 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 12 GWp. Die meteocontrol GmbH ist ein Mitglied der SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited. Weitere Informationen: www.meteocontrol.com

Firmenkontakt
meteocontrol GmbH
Barbara Koreis
Spicherer Str. 48
86157 Augsburg
+49 (0)821 34 666-40
+49 (0)821 34 666-11
b.koreis@meteocontrol.com
http://www.meteocontrol.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
+49 821 450879-18
+49 821 450879-20
as@epr-online.de
http://epr-online.de

Wissenschaft Technik Umwelt

meteocontrol integriert Monitoring-Plattform von SolarEdge in Virtuellen Leitstand (VCOM)

Erweitertes Angebot für standardisierte Überwachung auf Modulebene

meteocontrol integriert Monitoring-Plattform von SolarEdge in Virtuellen Leitstand (VCOM)

(Bildquelle: meteocontrol GmbH)

Augsburg, 10.05.2017 – Die meteocontrol GmbH, Spezialist für professionelle Fernüberwachung und Qualitätssicherung von Solaranlagen, hat ihr Monitoring-Portal erweitert: Das im Virtuellen Leitstand (VCOM) neu entwickelte Portlet visualisiert ab sofort die Messwerte von der SolarEdge-Monitoring-Plattform auf Modulebene. SolarEdge Technologie, Inc. (NASDAQ: SEDG) ist ein weltweit führender Anbieter von PV-Wechselrichtern, Leistungsoptimierern und dem Monitoring auf Modulebene.

„Von der Zusammenarbeit der Unternehmen meteocontrol und SolarEdge profitieren vor allem Betreiber großer Anlagen und Anlagenportfolios“, erklärt Martin Schneider, Geschäftsführer der meteocontrol. „Mit der Integration der Messwerte aus der SolarEdge Monitoring-Plattform in den VCOM steht ihnen ein einheitliches und umfassendes Monitoringsystem für alle Anlagen ihres Portfolios zur Verfügung, und gleichzeitig die Überwachung jeder einzelnen Anlage auf Modulebene.“ Gerade für die Bündelung verschiedener PV-Projekte ist der Virtuelle Leitstand die ideale Monitoring-Plattform: Durch einheitliches Reporting, übersichtliche Analysen und die Vergleichbarkeit der Anlagen können Anlagenbetreiber effizient arbeiten und auf Störungen oder Leistungsabfall unmittelbar reagieren.

meteocontrol bietet mit dem Virtuellen Leitstand eine flexible Überwachungslösung, die Messdaten von Monitoring-Komponenten unterschiedlicher Hersteller integrieren und für die Analyse und Visualisierung aufbereiten kann. Die Integration der Messdaten auf Modulebene von SolarEdge ist eine mit vielen Vorteilen verbundene technologische Weiterentwicklung des meteocontrol-Portals. Holger Schroth, Technischer Marketing Manager bei SolarEdge, erklärt: „SolarEdge arbeitet mit führenden Solarexperten wie meteocontrol zusammen, um Erfahrungen im Bereich der Solarenergie zu sammeln und Fortschritte in der Industrie zu erzielen. Kunden von SolarEdge und meteocontrol VCOM- Kunden bekommen eine integrierte Monitoring-Lösung, die die optimale Performance ihrer Anlagen gewährleistet.“ Mit ihren Überwachungslösungen zählt meteocontrol weltweit zu den führenden Anbietern und überwacht derzeit rund 41.000 Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von über 11 GWp.

meteocontrol mit europäischem Hauptsitz in Augsburg und Hauptsitz Shanghai für die Region Asien/Pazifik, Mittlerer Osten und Afrika sowie Niederlassungen in Lyon (Frankreich), Madrid (Spanien), Mailand (Italien) und Chicago (USA) bietet Energie- und Wetterdatenmanagement, Ertragsgutachten, Qualitätsaudits, technische Due Diligences sowie die Überwachung von Photovoltaik-Anlagen aller Größenordnungen. meteocontrol verfügt über ein mehr als 40-jähriges Know-how bei regenerativen Energiesystemen und war bislang in Projekten mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 13 Mrd. Euro involviert. Darüber hinaus ist meteocontrol Marktführer in der professionellen Fernüberwachung von PV-Anlagen. Weltweit überwacht meteocontrol rund 41.000 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 11 GWp. Die meteocontrol GmbH ist ein Mitglied der SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited. Weitere Informationen: www.meteocontrol.com

Firmenkontakt
meteocontrol GmbH
Barbara Koreis
Spicherer Str. 48
86157 Augsburg
+49 (0)821 34 666-40
+49 (0)821 34 666-11
b.koreis@meteocontrol.com
http://www.meteocontrol.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
+49 821 450879-18
+49 821 450879-20
as@epr-online.de
http://epr-online.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Photovoltaik in Südafrika: meteocontrol liefert Monitoringsystem

Modulares Monitoring- und Regelungssystem für Commercial Rooftop Projects

Photovoltaik in Südafrika: meteocontrol liefert Monitoringsystem

(Bildquelle: @ Sustainable Power Solutions (Pty) Ltd.)

Augsburg, 21.03.2017 – Südafrika setzt verstärkt auf erneuerbare Energien. Bis 2020 liegt die Ausbauprognose für Solarenergie bei über 5,7 Gigawatt. Die meteocontrol GmbH, eines der weltweit führenden Unternehmen für PV-Monitoring, bietet mit der blue’Log X-Serie und dem Virtuellen Leitstand (VCOM) ein herstellerunabhängiges Überwachungs- und Regelungssystem für Solaranlagen jeder Größe. In Zusammenarbeit mit Sustainable Power Solutions (Pty) Ltd., Kapstadt, hat meteocontrol zuletzt vier Aufdachanlagen in Südafrika mit dem Monitoringsystem ausgestattet.

Aufgrund des stark steigenden Energiebedarfs kommt es seit Jahren immer wieder zu Engpässen im südafrikanischen Energiemarkt. Hauptenergieträger ist seit jeher die Kohle. Um Energiesicherheit zu gewährleisten und Emissionen zu reduzieren, möchte die Regierung des Landes künftig verstärkt auf erneuerbare Energien setzen, insbesondere Wind- und Solarenergie. Durch zahlreiche Ausschreibungen im Rahmen des „Renewable Energy Independent Power Producer Procurement Programme“ (REIPPPP) und mit dem hohen Ausbauziel von 8,3 Gigawatt bis 2030 hat Südafrika seine Stellung als PV-Wachstumsmarkt gefestigt.

Für den reibungslosen Betrieb und den maximalen Stromertrag von PV-Anlagen bedarf es eines professionellen Monitoringsystems. meteocontrol gehört zu den führenden Anbietern und realisiert weltweit Projekte jeder Größenordnung. Das modulare und auf einzelne Anlagen zugeschnittene System der blue’Log X-Serie in Kombination mit dem Virtuellen Leitstand (VOCM) überwacht Solaranlagen zuverlässig, optimiert den Eigenverbrauch und regelt das Einspeisemanagement. „Der Zeit- und Kostenaufwand für die Betriebsführung lässt sich dadurch deutlich reduzieren. Durch den Remote-Zugriff sind wesentlich weniger Vor-Ort-Einsätze erforderlich“, erläutert Martin Schneider, Geschäftsführer der meteocontrol.

Zusammen mit dem südafrikanischen EPC-Partner Sustainable Power Solutions (SPS) hat meteocontrol das Monitoring in vier Dachanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 1.400 Kilowatt in Kapstadt und Bloemfontein realisiert. Für die Umsetzung der Null-Prozent-Einspeisung (Zero Feed-In) hat das Projektteam eine der Solaranlagen mit Power Control ausgestattet. Die Datenlogger der blue’Log X-Serie sind kompatibel mit den gängigen Wechselrichter-Herstellern und ermöglichen eine verlässliche Interaktion für Fernkonfiguration und Live-Werte. Thaine Sasman, Leiter der Betriebsführung bei Sustainable Power Solutions, freut sich über die Zusammenarbeit mit meteocontrol: „Wir sind stolz darauf, eine bestmögliche Anlagenperformance durch effektive Überwachung und Analyse unseres Solarportfolios realisieren zu können. Die meteocontrol-Hardware und die Überwachungsplattform VCOM mit ihren anspruchsvollen Tools ermöglichen uns eine deutlich höhere Leistungsfähigkeit. Wertvoll ist zudem der kooperative Support durch meteocontrol.“

meteocontrol mit europäischem Hauptsitz in Augsburg und Hauptsitz Shanghai für die Region Asien/Pazifik, Mittlerer Osten und Afrika sowie Niederlassungen in Lyon (Frankreich), Madrid (Spanien), Mailand (Italien) und Chicago (USA) bietet Energie- und Wetterdatenmanagement, Ertragsgutachten, Qualitätsaudits, technische Due Diligences sowie die Überwachung von Photovoltaik-Anlagen aller Größenordnungen. meteocontrol verfügt über ein mehr als 40-jähriges Know-how bei regenerativen Energiesystemen und war bislang in Projekten mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 13 Mrd. Euro involviert. Darüber hinaus ist meteocontrol Marktführer in der professionellen Fernüberwachung von PV-Anlagen. Weltweit überwacht meteocontrol rund 41.000 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 11 GWp. Die meteocontrol GmbH ist ein Mitglied der SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited. Weitere Informationen: www.meteocontrol.com

Firmenkontakt
meteocontrol GmbH
Barbara Koreis
Spicherer Str. 48
86157 Augsburg
+49 (0)821 34 666-40
+49 (0)821 34 666-11
b.koreis@meteocontrol.com
http://www.meteocontrol.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
+49 821 450879-18
+49 821 450879-20
as@epr-online.de
http://epr-online.de