Tag Archives: Software

Politik Recht Gesellschaft

NRW-Minister Pinkwart besucht IT-Hotspot Pascalstraße in Aachen

NRW-Minister Pinkwart besucht IT-Hotspot Pascalstraße in Aachen

– Minister Pinkwart besucht den BITMi in der Pascalstraße
– IT-Branche im Fokus: Pascalstraße verbindet Mittelstand und Konzerne
– BITMi stellt Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft (KIW) vor

Aachen, 17. April 2019 – Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) hat heute den Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie NRW Prof. Dr. Andreas Pinkwart in der Pascalstraße begrüßt. Dies ist die erste Station seines Frühjahrsbesuchs in Aachen. Auf Einladung des digitalHUB Aachen e.V., einer Initiative des BITMi, besuchte der Minister den Bundesverband und zeigte großes Interesse an der Digitalisierung direkt aus dem Aachener IT-Mittelstand.

In der Pascalstraße, dem Hotspot von Digitalunternehmen der Region, liegt ein Schwerpunkt bei starken IT-Mittelständlern und Niederlassungen von Digitalkonzernen. BITMi-Präsident und CEO der GRÜN Software AG Dr. Oliver Grün betonte bei seiner Begrüßung: „In Zeiten der Digitalisierung ist der IT-Mittelstand für die Wirtschaft Deutschlands von allerhöchster Bedeutung. Trotz zahlreicher Hindernisse und ungleicher Bedingungen ist auch der digitale Mittelstand in vielen Nischen marktführend. Die Pascalstraße ist dabei ein Cluster für den IT-Mittelstand, der zur Digitalisierung in Deutschland beiträgt.“

Grün erklärte weiter: „Kooperation ist dabei das Stichwort. Durch örtliche Verbundenheit entstand hier die Initiative „Pascalstraße“. Als in der Pascalstraße ansässiger bundesweiter IT-Fachverband hat BITMi von Beginn an die Koordination der Initiative übernommen und unterstützt bei der Vernetzung etlicher Projekte“.

Mit zahlreichen Präsentationen, Vorträgen, Diskussionen und Showcases wurde die Digitalisierungsstrategie des BITMi und aktuelle Projekte wie das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft (KIW) vorgestellt. Insbesondere das Thema Künstliche Intelligenz stand bei dem Vortrag des ansässigen IT-Mittelständlers INFORM Software GmbH im Vordergrund. Der anschließende Firmenbesuch bei der Worldline Germany GmbH unterstrich die unternehmerische Bandbreite der Pascalstraße – vom Mittelstand bis hin zu Konzernen.

Wirtschafts- und Digitalminister Pinkwart: „Aachen ist ein gutes Beispiel für eine lebendige, starke Partnerschaft aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Wenn vor Ort Initiativen wie die der Pascalstraße entstehen, zeigt das, dass hier der unternehmerische Geist gelebt und die Bedeutung der Digitalisierung erkannt wird. Den Willen, Digitalisierung lokal zu gestalten und mit großem Engagement voranzutreiben, kann ich von Seiten der Politik nur begrüßen und unterstützen. Diese Vernetzung des IT-Mittelstands in Aachen hat eine Vorbildfunktion für andere Regionen.“

Zum Abschluss seines Besuchs in der Aachen Area folgte für den Minister eine Station in der DIGITAL CHURCH des digitalHUB Aachen e.V.. Dort erhielt er einen spannenden Einblick in das gegenwärtige und zukünftige Startup Ökosystem Aachens.

BU: Dana Muth (Verbandsreferentin – BITMi), Dr. Oliver Grün (Präsident – BITMi), Prof. Dr. Andreas Pinkwart (NRW-Wirtschafts- und Digitalisierungsminister), Gürcan Doguc (Stützpunktleiter Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft) und Adrian Weiler (Geschäftsführer – INFORM GmbH) (v.l)

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 2.000 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Kontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Shenja Panik
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

gbo datacomp mit neuer Karriereseite im Netz

Nach erfolgreicher Bewerbersuche auf der Jobs for Future sowie in den regionalen Medien, geht gbo datacomp mit neuer Karriereseite ins Netz

gbo datacomp mit neuer Karriereseite im Netz

Die neu gestaltete Karriereseite von gbo datacomp

Augsburg, 16.04.2019 Mehr als zufrieden ist man bei gbo datacomp mit der Anzahl der neuen Arbeitsverträge, die man seit Anfang 2019 unterschreiben konnte. Und einige Werkstudenten stehen auch auf der Payroll. Insbesondere die erstmalige Teilnahme an der Jobs for Future in Mannheim hat das gesamte Team beflügelt, richtig aufgestellt zu sein. Dann noch eine umfangreiche Berichterstattung in den für das in Rimbach ansässige Unternehmen so wichtigen regionalen Medien und interessante Bewerber aus der Umgebung standen einfach vor der Tür. „Das heißt für uns: Wir sind auf dem richtigen Weg. Wir verstärken unsere regionale Suche und bleiben bei dem was wir können: Ehrliche Softwareprojekte“, betont Geschäftsführer Michael Möller.
Und genau dies zeigt gbo datacomp auch auf der gerade überarbeiteten Karriereseite. „Mit großen Unternehmen können und wollen wir nicht mithalten. Dies gilt sowohl für die Anzahl der Stellenangebote als auch die Online-Bewerberportale. Das passt nicht zu uns. Wir sind ein kleiner, aber feiner MES Spezialist, der jährlich ca. 5-10 neue Mitarbeiter sucht und einstellt. Da wäre jedes Online-Bewerberportal überdimensioniert“, erläutert Möller.
Deshalb wurde nun die Karriereseite so überarbeitet, dass wir uns besser positionieren, unsere Zielgruppe besser erreichen. Dies gilt insbesondere für die mobile Ansicht. „Gerade junge Leute im IT Umfeld schauen mal eben schnell von unterwegs nach, nehmen direkt Kontakt auf. Hier wollen wir etwas besser werden“, so der MES Experte zu den leichten Überarbeitungen der Karriereseite.
Im Dreibundesländereck ist es für den Softwareanbieter aus Rimbach gar nicht so einfach, Mitarbeiter zu finden. Und das liegt nicht nur an der ländlichen Lage am Rand des Odenwalds. Die unterschiedlichen Bildungsangebote sind gerade im Bereich der Ausbildung eine große Herausforderung. Das Umfeld der Region mit einem Keyplayer im Bereich IT vor der Haustür in Mannheim macht es auch nicht gerade leichter, überhaupt Bewerbungen einsammeln zu können. „Kommen wir jedoch mit Interessenten ins Gespräch, sind diese gleich ganz begeistert, welche Perspektiven ein Mittelständler auch im Odenwald oder sagen wir besser gerade im Odenwald bietet“, schmunzelt Möller.

Und nun ist man gespannt, ob das verbesserte Angebot auch ein Mehr an Bewerbungen zur Folge haben wird.

Über gbo datacomp

gbo datacomp zählt zu den Pionieren umfassender MES-Lösungen für mittelständische Fertiger. Der Full-Service-Dienstleister verfügt über mehr als 30 Jahre Projekterfahrung im Produktionsumfeld. An sechs Standorten werden die Anforderungen der weltweit tätigen Kunden in passgenaue Lösungen umgesetzt. Neben seiner modularen MES-Lösung bisoft solutions bietet der MES-Experte kundenindividuelle Beratungsleistungen an. Von der Einführung, über die Anlagenintegration bis hin zur praktischen Umsetzung von MES-Lösungen realisiert das mittelständische Softwarehaus alles aus einer Hand. Derzeit betreut gbo datacomp weltweit mehr als 850 Systemlösungen mit rd. 14.500 Usern, 100.000 modernsten Terminals und mehr als 100 000 erfassten Maschinen.

Firmenkontakt
gbo datacomp GmbH
Dr. Christine Lötters
Schertlinstr. 12a
86159 Augsburg
+49 821 597010
marketing@gbo-datacomp.de
http://www.gbo-datacomp.de

Pressekontakt
SCL – Strategy Communication Lötters
Dr. Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
+49 171 48 11 803
marketing@gbo-datacomp.de
http://www.sc-loetters.de

Immobilien Bauen Garten

ZUB Systems stellt aktualisierte Lüftungskonzept-Software vor

ZUB Systems stellt aktualisierte Lüftungskonzept-Software vor

Das Modul ZUB Lüftungskonzept gehört zur ZUB Helena Familie (Bildquelle: ZUB Systems)

Mit ZUB Lüftungskonzept vervollständigt die Softwareschmiede ZUB Systems jetzt die Softwarefamilie des Gebäudebilanzierungsprogramms ZUB HELENA. Anfang April präsentierte das Unternehmen sein aktualisiertes Programmmodul zur Erstellung eines Lüftungskonzepts nach DIN 1946-6 und DIN 18017-3 (fensterlose Räume). Nach Angaben der Entwickler ist es besonders für Gebäudeenergieberater und Planer von Ein- bis Zweifamilienhäusern sowie wohnähnlichen Gebäuden konzipiert. Diese können damit die von KfW und EnEV geforderten Nachweise für die Lüftung zum Feuchteschutz eines Gebäudes errechnen. Darüber hinaus ermöglicht die Software ein Lüftungskonzept mit allen freien und ventilatorgestützten Lüftungssystemen zu erstellen. Das neue Programmmodul ZUB Lüftungskonzept ist nun in das Hauptprogramm ZUB Helena integriert und kann bereits vorhandene Daten nutzen. Es berechnet raumweise, welche Volumenströme für die Lüftungssysteme notwendig sind, und zeigt zum Beispiel an, wie viele Außenwanddurchlässe einzuplanen sind. Damit lassen sich jetzt besonders einfache, freie Lüftungssysteme planen, wie sie vor allem im privaten Wohnungsbau benötigt werden.

Zusatzaufträge generieren – Einfache TGA-Planung für Wohnhäuser möglich
„Dieses Tool dürfte vor allem für die Gebäudeenergieberater und Planer interessant sein, die so neben ihrem Hauptgeschäft die Erstellung eines Lüftungskonzeptes als Zusatzleistung anbieten können“, erläutert Raimund Käser, Geschäftsführer der ZUB Systems GmbH, Kassel. Das sei sogar mit wenig Aufwand zu machen, weil ZUB Lüftungskonzept die bereits eingegebenen Daten des Gebäudebilanzierungssoftware ZUB Helena übernimmt, sofern die „raumweise Erfassung“ gewählt wurde. Betrachtet man die Softwarefamilie, ergeben sich sogar noch weitere Möglichkeiten: In Kombination mit den anderen Ergänzungsprogrammen ZUB Helena Heizlast und ZUB Helena Sommer ermöglicht die Softwarefamilie ZUB Helena die einfache Planung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) im Wohnhaus“, so Raimund Käser.

Die ZUB Systems GmbH, Kassel, hat 2011 den Softwarevertrieb und den Support vom Zentrum für Umweltbewusstes Bauen e.V. (ZUB) übernommen. Die ZUB Systems vermarktet die bekannten IT-Lösungen für die energetische Bilanzierung von Gebäuden (ZUB Helena), die Wärmebrückenbewertung (ZUB Argos) und die dynamische Feuchte-Berechnung (ZUB Esther). Neben dem IT-Support hat sie auch die Entwicklungsaufgaben vom gemeinnützigen Verein übernommen. Hinzu kommen Weiterbildungsangebote und Seminare zu Softwareschulungen.

Firmenkontakt
ZUB Systems GmbH
Raimund Käser,
Bettenhäuserstr. 4
34123 Kassel
0561 57990110
info@zub-systems.de
http://www.zub-systems.de

Pressekontakt
Antje Ebner PR-Beratung
Antje Ebner
Neumühle 1
74638 Waldenburg
07942-9420550
07942-9420551
info@ebner-pr.de
http://www.ebner-pr.de

Computer IT Software

Kofax ist Leader in der PEAK Matrix 2019

Intelligent Automation-Plattform anerkannt

Freiburg +++ Kofax, ein führender Anbieter von Intelligent Automation-Software für die Automatisierung und Digitalisierung von End-to-End-Geschäftsprozessen, wurde von der Everest Group in der PEAK Matrix™ for Intelligent Document Processing (IDP) Software-Produkte 2019 als Leader bezeichnet. PEAK Matrix Assessments liefern Unternehmen Analysen und Erkenntnisse, die ihnen dabei helfen, sich mit Dienstleistern, Standorten sowie Produkten und Lösungen in verschiedenen Marktsegmenten kritisch auseinanderzusetzen.

In der IDP PEAK Matrix 2019 gehören die Kofax Intelligent Automation-Plattform und ihre Cognitive Document Automation-Lösung zu den Marktführern. Das gilt sowohl hinsichtlich ihrer Fähigkeit, IDP-Produkte erfolgreich auszuliefern als auch in Bezug auf ihre Auswirkungen auf den Markt.

„Kofax ist einer der führenden Anbieter in der PEAK Matrix™ for IDP-Software-Produkte der Everest Group im Jahr 2019“, kommentiert Anil Vijayan, Practice Director der Everest Group. „Basierend auf der Marktakzeptanz, dem Portfoliomix und dem Wert, den Kofax für seine Kunden schafft, hat sich das Unternehmen als starker Marktführer auf der Achse, auf der wir die Bewertungen der Marktauswirkungen abbilden, etabliert. Kofax bietet eine einheitliche Automatisierungs-Plattform für Unternehmen und verfügt über integrierte BPM-Funktionen, die es gestatten, verschiedenste Aufgaben vor und nach der Dokumentenverarbeitung zu orchestrieren. Darüber hinaus umfasst die Lösung unternehmensfreundliche Funktionen wie die Fähigkeit, dazuzulernen, die Anpassung des Confidence Levels und die Extraktion von Fehlermeldungen, die eine manuelle Überprüfung benötigen, in einem separaten Feld. All das trägt zum Erfolg der Plattform bei.“

Chris Huff, Chief Strategy Officer von Kofax, ergänzt: „Für Unternehmen liegt der Großteil der zu verwaltenden Unternehmensdaten in Form von unstrukturierten Informationen wie Dokumenten und E-Mails vor. Kofax Intelligent Automation Plattform-Technologien, die unter anderem Kofax Robotic Process Automation (RPA) beinhalten, nutzen Cognitive Document Automation-Features, um unstrukturierte Daten in strukturierte Formate zu transformieren. Die Investitionen in KI von Kofax innerhalb der Intelligent Automation-Plattform bietet unseren Kunden einen Wettbewerbsvorteil und die Möglichkeit, Automatisierungsprogramme zu skalieren, um einen echten Unternehmenswert zu schaffen. Kofax ist stolz darauf, unter allen 16 bewerteten Anbietern die höchste Punktzahl im Bereich „Portfolio Mix“ erreicht zu haben. Das unterstreicht den Funktionsumfang unserer Intelligent Automation-Plattform.“

Insbesondere die neuste RPA-Version von Kofax integriert Cognitive Document Automation und ermöglicht Unternehmen,

-die Produktivität der Dokumenten- und Datenverarbeitung zu steigern, indem sie mehr Dokumente und elektronische Daten schneller verarbeiten – und zwar über eine einzige, einheitliche Schnittstelle.
-die Datenqualität zu verbessern, um Fehler und Ausnahmen in dokumentenbasieren und datenintensiven Geschäftsprozessen zu reduzieren.
-die Compliance sicherzustellen und Kunden stärker zu binden.

PEAK Matrix Kriterien der Everest Group
In seiner PEAK Matrix for IDP-Software-Produkte bewertet die Everest Group Anbieter nach zwei übergeordneten Kategorien: Vision und Leistungsfähigkeit sowie Marktauswirkungen. Im Bereich Vision und Leistungsfähigkeit werden IDP-Anbieter nach Vision und Strategie, Produktfähigkeit, Überwachung und Verbesserung, Implementierung und Support sowie Geschäftsmodell bewertet. Die Marktauswirkungen umfassen den Portfoliomix, den Markterfolg (Anzahl der Kunden, Umsatz, Wachstum gegenüber dem Vorjahr usw.) und den Wert, der auf Basis des Kundenfeedbacks gemessen wird.

Mit Kofax-Software können Unternehmen nach dem Motto „Work Like Tomorrow“ agieren und so schon heute den Arbeitsplatz der Zukunft anbieten. Kofax“ Intelligent Automation Software Plattform ermöglicht es, informationsintensive Geschäftsprozesse zu transformieren, manuelle Tätigkeiten und Fehler zu reduzieren, die Kosten zu minimieren und die Kundenbindung zu verbessern. Kofax kombiniert RPA, kognitive Erfassung, Prozessorchestrierung, Mobilitätsfunktionen und Kundenansprache sowie Analysefunktionen in einer Lösung. Dies vereinfacht die Implementierung und führt umgehend zu außerordentlichen Ergebnissen, die die Compliance-Risiken verringern und die Wettbewerbsfähigkeit, das Wachstum und die Rentabilität verbessern.
Kofax-Lösungen haben sich bereits bei mehr als 20.000 Kunden rasch bezahlt gemacht, darunter Finanzdienstleister, Versicherungen, Behörden, Gesundheitseinrichtungen, Supply-Chain-Unternehmen, BPO-Anbieter u. a. m. Kofax-Software und -Lösungen erhalten Sie in über 60 Ländern in Nord- und Südamerika, in Europa, im Nahen Osten, in Afrika und im asiatisch-pazifischen Raum durch unsere Direktvertriebs- und Serviceorganisation sowie über mehr als 650 indirekte Channel-Partner und Integratoren. Weitere Informationen unter kofax.de.

Firmenkontakt
Kofax Deutschland AG
Stephanie Jürgens
Dornhofstr. 44-46
63263 Neu-Isenburg
+49 (0) 761 45269 57237
stephanie.juergens@kofax.com
http://www.kofax.com

Pressekontakt
Möller Horcher Public Relations GmbH
Marco Hübner
Ludwigstr. 74
63067 Offenbach am Main
+49(0)69-809096-53
marco.huebner@moeller-horcher.de
https://www.moeller-horcher.de/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

PPI AG und ASG Technologies vereinbaren Partnerschaft

Die PPI AG und die ASG Technologies intensivieren ihre Zusammenarbeit. In einem gemeinsamen Whitepaper zeigen die Partner, wie sich Kosten und Risiken im Migrationsprozess durch Metadatenmanagement vermeiden lassen.

Hamburg, Eschborn, 9. April 2019: Durch die Vereinbarung zur Zusammenarbeit mit Wirkung ab 1. April 2019 bündeln zwei echte Spezialisten für Datenmanagement ihre Kräfte: das Hamburger Software- und Beratungshaus PPI AG und die deutsche Tochter des amerikanischen Softwareanbieters ASG Technologies. Geschäftskunden profitieren in Projekten zukünftig von der Kombination der State-of-the-Art-Software von ASG Technologies mit der Consulting- und IT-Integrationsexpertise von PPI. „Unsere Kooperation ist eine Partnerschaft auf Augenhöhe, getragen vom Vertrauen der bisherigen erfolgreichen Zusammenarbeit“, sagt Selvam Dhamotharan, Senior Manager, PPI AG. „Die vielen positiven Effekte werden wir jetzt zum Nutzen unserer Kunden kontinuierlich weiter ausbauen.“

Auch ASG Technologies ist sicher, durch die Kooperation Kundenbedürfnisse künftig noch besser bedienen zu können. „Gemeinsam können wir Unternehmen Software und Services bieten, die den kompletten Projekt- und Betriebszyklus im IT-gestützten Datenmanagement abdecken“, betont Carsten Lux, Account Executive, ASG Technologies. „ASG und PPI teilen die Begeisterung für Innovationen und die Leidenschaft, Projekte zum Erfolg zu führen.“

Erstes Whitepaper baut auf gemeinsamen Erfahrungen auf

Im gemeinsamen Whitepaper „Erfolgsfaktor für Migrationen“ widmen sich beide Unternehmen dem Metadatenmanagement und beleuchten dessen zentrale Rolle für eine gelungene Datenmigration. Denn mit Berücksichtigung der Metadaten und einem gepflegten Metadatenhaushalt lassen sich Migrationsprojekte innerhalb der geplanten Zeit- und Kostenansätze besser realisieren.

Dieser Effekt hat eine hohe Aktualität, weil Migrationsprojekte inzwischen prominent auf der Agenda von Banken stehen. Diese stufen Kostensenkungen oft als die einzige Maßnahme ein, um ihre Rendite zu stabilisieren – angesichts von hohen IT-Aufwänden, niedrigen Zinsen, neuen Wettbewerbern aus dem Tech-Umfeld und strengen Regularien der Aufsichtsbehörden.

Metadatenqualität dringend verbesserungswürdig

Das Thema Metadatenmanagement gewinnt hierbei an Brisanz, da Migrationsprojektteams häufig jahrelang vernachlässigte Metadatenbestände vorfinden und aufarbeiten müssen. Mangelhafte Dokumentation, Unklarheiten beim Datenfluss und uneinheitliche fachliche Begriffe und Transformationen sind große Herausforderungen. Als Grund für diese Situation werden im Whitepaper vorangegangene Datenmigrationsprojekte genannt, etwa für Outsourcing-Vorhaben. Hier fand die Migration oftmals noch manuell statt, was zu zahllosen Datenqualitätsproblemen führte, die wiederum manuell beseitigt werden mussten. Durch diese Extraaufwände wurde die Pflege der eigentlichen Metadaten häufig vernachlässigt.

Branchenwandel erfordert Top-Datenstrukturen

Ein weiterer Grund, sich jetzt um die Optimierung der Metadaten zu kümmern, liegt in den geänderten Rahmenbedingungen, unter denen Banken agieren. Die Autoren des Whitepapers machen zwei Trends aus: die in den kommenden Jahren weiter steigenden Anforderungen für die Dokumentation von Bankdaten sowie die zunehmende Änderungsgeschwindigkeit in der Finanzbranche.

Geeignetes Werkzeug ist verfügbar

Metadatenmanagementsysteme helfen, Steuerung und Aufarbeitung von Metadaten effizient zu bewerkstelligen. ASG Data Intelligence, eine Lösung der ASG Technologies, ist ein praxisgerechtes Werkzeug, das viele zentrale Anforderungen an das Datenmanagement erfüllt. Die Palette reicht von Data Inventory und Data Lineage über die Impact Analyse bis zum Referenzdatenmanagement.

Das Whitepaper „Erfolgsfaktor für Migrationen – Metadatenmanagement in Banken mit ASG Data Intelligence“ können interessierte Leser auf der PPI-Website unter www.ppi.de/wp-mds kostenlos herunterladen.

Die PPI AG ist seit über 30 Jahren als Beratungs- und Softwarehaus erfolgreich für Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister tätig. Im Projektgeschäft schätzen unsere Kunden unsere unkomplizierte und flexible Arbeitsweise. Wir verknüpfen Fach- und Technologiekompetenz und führen Projekte zum Erfolg. Im Bereich Zahlungsverkehr sind wir europaweit tätig und nehmen mit unseren Standardprodukten eine marktführende Stellung ein. Als stabil wachsende Aktiengesellschaft in Familienbesitz konzentrieren sich unsere über 600 Mitarbeiter ganz auf den Erfolg unserer Kunden.

ASG Technologies offeriert als einziger Hersteller eine integrierte Plattform und flexible End-to-End-Lösungen für datenverarbeitende Unternehmen. ASG Information Management Lösungen ermöglichen es, jede Art von Datenbeständen (strukturiert oder unstrukturiert) zu finden, zu verstehen und compliance-konform zu verarbeiten. ASG bedient mehr als 3.500 Kunden weltweit in wichtigen vertikalen Märkten. Dazu zählen Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen, Versicherungen und Behörden.

Kontakt
PPI AG
Gerald Nowak
Moorfuhrtweg 13
22301 Hamburg
+49 40 227433-1647
gerald.nowak@ppi.de
http://www.ppi.de

Computer IT Software

Kooperation: Holisticon AG & Markenwerk GmbH

Im Fokus: UX/UI & digitale Produktentwicklung

Kooperation: Holisticon AG & Markenwerk GmbH

Oliver Ihns (H), Martin Brecht-Precht (MW), Dierk Harbeck (H), Paul Lewandowski (MW)

Geballte Expertise: Holisticon und Markenwerk bündeln ihre Kräfte im Bereich UX/UI & der Markenbildung digitaler Produkte

Die Holisticon AG, mit Hauptsitz in Hamburg, beteiligt sich mehrheitlich an der Markenwerk GmbH aus Kiel. Gemeinsam vereinen die beiden Unternehmen umfassende Expertise in den Bereichen UX/UI und der Markenbildung digitaler Produkte. Der Zusammenschluss ermöglicht es, Kunden ganzheitlich durch den Prozess individueller Digitalisierungsprojekte zu begleiten. Dabei unterstützt die Vereinigung die marktrelevanten Disziplinen User Experience (UX) und User Interface (Design) in Kombination mit der Identitätsentwicklung digitaler Produkte.

Holisticon ist eine Management- und IT-Beratung mit starkem Fokus auf Geschäfts-Prozessautomation, der Entwicklung von Individualsoftware, Webplattformen und Apps und der Begleitung von Organisationen bei der Agilisierung. Markenwerk fokussiert sich auf die Markenbildung digitaler Produkte und das Design einer dazu passenden hochwertigen UX/UI. Ziel dabei ist die höchstmögliche Nutzerakzeptanz.

„Wir haben mit dem Markenwerk einen bemerkenswerten Partner gewonnen, mit dessen Hilfe unser Leistungsportfolio im Bereich UX/UI um Expertise zunimmt und darüber hinaus deutlich erweitert wird.“, sagt Oliver Ihns, Co-Gründer und -Vorstand der Holisticon AG. Die Kooperation trägt der aktuellen Marktsituation Rechnung, dass das Thema User Experience starker Treiber für die Akzeptanz von Software ist. „Software mit ansprechender UX/UI und einer auf das Produkt abgestimmten Identität sticht auf dem schnell wachsenden Markt digitaler Lösungen positiv heraus. Diese Kombination bieten wir unseren Kunden nun in Zusammenarbeit mit dem Markenwerk.“, schließt Ihns.

Martin Brecht-Precht, Gründer und Geschäftsführer vom Markenwerk, freut sich gemeinsam mit seinem Team über das Engagement von Holisticon und die zukünftig deutlich engere Zusammenarbeit. „Den immer komplexer werdenden Anforderungen an digitale Produkte zu begegnen, wird zukünftig einen noch engeren Schulterschluss aus Technologie und Design erfordern. Die Kooperation mit Holisticon ist richtungsweisend, um in designgetriebenen Softwareprojekten innovative Strategien zu verfolgen, die die wahrgenommene Qualität eines Produktes aus Anwendersicht in den Mittelpunkt stellen.“

Holisticon AG
Die Holisticon AG ist eine Management- und IT-Beratung aus Hamburg und Hannover. Wir entwickeln beste Individualsoftware, Webplattformen und Apps. Geschäftsprozesse durchdringen wir und automatisieren sie. Große Datenmengen machen wir mit Smart-Data-Ansätzen beherrschbar …und das alles agil.

Markenwerk GmbH
Die Markenwerk GmbH ist ein Design Büro aus Kiel, das seit 2005 maßgeschneiderte Lösungen in der digitalen Produkt- und Markenentwicklung bietet.

Kontakt
Holisticon AG
Catherine Colombo
Jürgen-Töpfer-Straße 44
22763 Hamburg
+49 40 6094 430-12
+49 40 6094 430-30
public@holisticon.de
http://www.holisticon.de

Computer IT Software

Kasse Speedy – Einbindung in ERP-, Fibu- und Warenwirtschaftssysteme

Kasse Speedy bietet Schnittstellen zu großen Systemen

Kasse Speedy - Einbindung in ERP-, Fibu- und Warenwirtschaftssysteme

Das Kassensystem “Kasse Speedy” lässt sich unproblematisch an ERP- und andere Systeme anbinden

„Kasse Speedy“ ist ein für Android-Endgeräte entwickeltes Kassensystem, das alle gesetzlichen und organisatorischen Anforderungen an ein professionelles System erfüllt. Es lässt sich über eine Schnittstelle unproblematisch an
ERP-, Finanzbuchhaltungs (Fibu)- und Warenwirtschaftssysteme anbinden. Auf diese Weise ist es möglich, Endabrechnungen in einem für die Fibu geeigneten Format auszugeben und direkt an die Buchführungs- und Steuerberatungssysteme, z.B. DATEV, zu übergeben. Daneben können Daten in Echtzeit über APIs übermittelt werden.

„Kasse Speedy“ verfügt über eine Schnittstelle zum Speedy-Server, der in einem sicheren Rechenzentrum in Deutschland liegt. Die Daten werden aus der Kasse via Internet in die auf dem Server gespeicherte Datenbank übertragen und sicher im Speedy-Kassenarchiv gelagert.

Andere Unternehmenssysteme, wie z.B. Warenwirtschafts- oder ERP-Systeme, können mittels einer REST-Schnittstelle auf diese Daten über verschlüsseltes HTTPs zugreifen. Die Systemanmeldung im Speedy-Serverkonto erfolgt mit einem Userlogin und einem Passwort. Die Daten liegen im allgemeingültig dokumentierten Datenformat JSON mit Lese- und Schreibzugriffe für alle relevanten Daten vor.

Für einige Systeme bestehen bereits Schnittstellen-Adaptionen. Der Aufbau der Schnittstellen-Architektur erlaubt mit relativ geringem Aufwand eine Anbindung an fast alle gängigen Systeme. Anbindung und Integration übernimmt auf Wunsch der Kasse-Speedy-Hersteller mtMax.

Fullservice-Werbeagentur für KMU und Start-ups

Firmenkontakt
Reklamebüro
Anke Hedfeld
Rheinlanddamm 201
4419 Dortmund
0231-4882450
anke@reklamebuero.com
http://www.reklamebuero.com

Pressekontakt
mtMax
Thomas Wengenroth
Bannholzweg 13
69168 Wiesloch
062 22 3 82 54-22
thomas.wengenroth@mtmax.de
http://www.kasse-speedy.de

Computer IT Software

Der Mittelstand im Fokus

Ausgabe 2/2019 des Fachmagazins HR Performance erschienen

Der Mittelstand im Fokus

HR Performance 2/2019

Wie steht es um den Mittelstand in der deutschen HR-Branche? Welche Trends sind für KMU relevant? Und mit welcher Software positionieren sich die Anbieter 2019 bei den HR-Entscheidern? Um all diese Themen dreht sich die Ausgabe 2/2019 der HR Performance. Concludis liefert außerdem eine spannende Titelgeschichte. Im Fokus: der Bewerber.
Technische Entwicklungen und die Dynamik am Arbeitsmarkt haben vieles verändert – auch wie potenzielle Mitarbeiter auf offene Stellen aufmerksam werden und wie sie sich in der Entscheidung für eine Bewerbung beeinflussen lassen. Concludis skizziert in der außergewöhnlichen Titelgeschichte die Reise eines Bewerbers im Fluss zwischen Informationen und Emotionen: The Candidate Journey.

HR Analytics und Blockchain für KMU?

HR Trends gibt es viele – doch wie passen diese in die Strategie von mittelständischen Unternehmen? Was bedeuten HR Analytics für KMU – Fluch oder Segen? Und lohnt sich dessen Einführung für den Mittelstand überhaupt? Florian Claus Schutz und Prof. Dr. Batz kommen zu einer klaren Antwort.

Ein weiteres, momentan viel diskutiertes Thema: die Blockchain. Prof. Dr. Mülder, Miriam Bongardt und Jasper Klauer erörtern die Frage, inwieweit sich die Technologie der Blockchain für die Anwendung im HR-Management eignet und wie sie bereits genutzt wird.

HR-Softwarereport 2019
Unsere HR-Blogger schreiben diesmal zu den Themen HR-Software und Mitarbeiter-Apps. Auch der diesjährige HR-Softwarereport zeigt den Blick von zehn teilnehmenden Unternehmen auf die derzeitige Software- und HR-Landschaft und befasst sich mit der Rolle von HR-Cloud und HR-Outsourcing. Franz Langecker, Chefredakteur der HR Performance, zieht ein positives Fazit: „Unternehmen, die in den Prozess der HR-Digitalisierung eingestiegen sind, machen weiter. Der Erfolg und die guten Partnerschaften wirken beflügelnd“.
Zukunft Personal Süd/Nord und L&Dpro
All diese Mittelständler werden sich auch wieder auf den Personalmessen in Stuttgart und Hamburg tummeln. Wir stellen Ihnen die Highlights der Zukunft Personal Süd und Nord vor.
Und der Frühling hat noch weitere Events zu bieten: In unserem integrierten Special zur L&Dpro beschreibt Alexander R. Petsch, CEO der boerding messe, wieso Weiterbildung und Spezialisierung der Mitarbeiter den wichtigsten Wettbewerbsvorteil von Unternehmen darstellen. Thomas Jenewein, Weiterbildungsspezialist bei SAP, beschäftigt sich mit dem Einfluss von Machine Learning und KI auf das Arbeiten und Lernen im Unternehmen.

Digitale Personalakte

Doch damit nicht genug: Im Special zur Digitalen Personalakte beschreibt unter anderem Thomas Eggert die Vorteile der Digitalen Personalakte und erzählt, wie bei der BEGIS GmbH zum ersten Mal auch Künstliche Intelligenz (KI) in den Entwicklungsprozess neuer Software eingeflossen ist und welche Vorteile sich dadurch für den Nutzer ergeben.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen der neuen Ausgabe und freuen uns darauf, Sie auf den Personalmessen zu treffen!

Weitere Informationen zur HR Performance 2/2019 erhalten Sie hier: https://www.hrperformance-online.de/zeitschrift/
Bestellen Sie hier Ihre HR Performance

DATAKONTEXT mit Sitz in Frechen-Königsdorf bei Köln ist einer der führenden Fachinformationsdienstleister in den Bereichen Human Resources, Entgeltabrechnung, Datenschutz und IT-Sicherheit. Angeboten wird Kompetenz aus einer Hand: Zum Portfolio gehören Seminare, Fachbücher und -zeitschriften sowie unternehmensindividuelle Beratungsleistungen. Mehr Infos auf: http://www.datakontext.com

Kontakt
Datakontext GmbH
Viktoria Meyer
Augustinusstraße 9D
50226 Frechen
+49 2234/98949-30
redaktion@datakontext.com
http://www.datakontext.com

Computer IT Software

Neuer Produktmanager für das LIMS WinLaisy

Neuer Produktmanager für das LIMS WinLaisy

Laborinformationssystem WinLaisy

Die Labor Software WinLaisy bekommt einen neuen Produktmanager. Jan Niemax ist seit Anfang 2019 für die Betreuung, Weiterentwicklung und Planung der LIMS-Software zuständig.
Jan Niemax kommt aus dem wissenschaftlichen Laborumfeld und ist dadurch mit der Laborarbeit bestens vertraut. Sein bisheriges Arbeitsfeld war die Biologie. Dadurch ist bei ihm das Verständnis für die Vorgänge und Prozesse der Lebensmittel- und Prozessindustrie bereits gegeben.
Als Produktmanager wird sich Herr Niemax intensiv mit dem Produkt WinLaisy beschäftigen und zusammen mit Kunden das Arbeiten im Labor unter die Lupe nehmen, um das LIMS-System noch besser auf die Bedürfnisse der Kunden abzustimmen. Das Labormanagement soll weiter optimal durch WinLaisy unterstützt werden
Für die Planung der zukünftigen Entwicklungen wir Herr Niemax außerdem das Gesamtbild von Qualitätsmanagement Software und Laborautomation untersuchen. Insbesondere steht auch die sinnvolle Integration von Labor und Industrie 4.0 im Fokus, um Laborprozesse bestmöglich nach der Idee der Digitalisierung zu verbessern. Als Produktmanager wird er WinLaisy zum perfekten Baustein für die Industrie 4.0-Infrastruktur der Prozessindustrie begleiten.

Für den Kontaktaufbau nutzen Sie gerne das Kontaktformular

inray macht seit über 20 Jahren ganzheitliche und kundenspezifische industrielle Konnektivität möglich. Mit vielseitigem Digital Engineering-Wissen, entwickelt inray sowohl modulbasierte Software-Bausteine als auch maßgeschneiderte Industrie 4.0-Lösungen, die auch in der Lebensmittelindustrie zum Einsatz kommen. inray’s Softwarelösungen verbinden Internet-Technologie (IT) mit operativer Technologie (OT), um eine ganzheitliche Transparenz und Effizienz automatisierter Produktionsabläufe zu gewährleisten. Mit der OPC Router-Technologie können ungleiche Systeme und Insellösungen miteinander verbunden werden, um die Verwaltung und Steuerung komplexer Prozesse sowie den Transfer von Daten und Informationen zu ermöglichen. Die Arten dieser unterschiedlichen Systeme reichen von ERP- oder SAP-Systemen über Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS), Produktionsmaschinen, MES, Prüfgeräte, Labore und Laborsysteme bis hin zu Etikettendruckern, Cloud-Netzwerke, Energiesysteme und Energiemanagement-Portale. Darüber hinaus bietet inray mit kundenspezifischen Konfigurationen des Factory Application Servers (FAS) diverse Managementlösungen, die auch Manufacturing Execution Systeme (MES) und ERP-Systeme zielgerichtet unterstützen können.

Kontakt
inray Industriesoftware GmbH
Sören Rose
Holstenstraße 40
25560 Schenefeld
+49 4892/89008-0
redaktion@inray.de
https://www.winlaisy.de/

Computer IT Software

Parasoft von Gartner Peer Insights als Customers‘ Choice im Bereich Software Test Automation gekürt

Das Prädikat „Customers“ Choice“ von Gartner Peer Insights basiert auf Rückmeldungen und Bewertungen von Endanwendern, die Parasoft-Lösungen eingesetzt haben

Parasoft von Gartner Peer Insights als Customers

Das Forschungs- und Beratungsunternehmen Gartner hat Parasoft, Spezialist bei Continuous Quality, diesen März als Gartner Peer Insights Customers“ Choice im Bereich Software Test Automation nominiert. Gartner definiert das Marktsegment Software Test Automation als „Tools, Technologien und Komponenten, die gemeinsam die entscheidenden Elemente automatisierter Tests ergeben. Dazu zählen Tools, die statische Codeanalysen, Funktionstests sowie Last- und Performance-Tests auf automatischem Weg ausführen“. Die Anerkennung als Gartner Peer Insights Customers“ Choice basiert auf rigorosen Kriterien – sie berücksichtigen die Anzahl der Anbieter-Testberichte und der insgesamt eingegangenen Anwenderbewertungen, und würdigen Anbieter mit einer hohen Anwenderzufriedenheitsrate.

„Der Erfolg der Kunden steht im Fokus von Parasoft, und so bestätigt diese Anerkennung unseres Erachtens unser kontinuierliches Engagement in diesem Bereich“, erklärt Elizabeth Kolawa, CEO von Parasoft. „Unsere fortlaufenden Innovationen konzentrieren sich darauf, technische Hürden abzubauen und unseren Kunden bei der Erfüllung der neuesten Anforderungen im Bereich der Softwareentwicklung zu helfen, damit die ununterbrochene Ablieferung qualitativ hochwertiger Software mit der Geschwindigkeit agiler Konzepte gewährleistet ist. Wir sind äußerst dankbar für das Feedback, das unsere Kunden auf Gartner Peer Insights über uns abgegeben haben.“

Seit 30 Jahren engagiert sich Parasoft unablässig für Softwarequalität und schiebt mit seinen Innovationen die Grenzen der Testautomatisierung immer weiter hinaus. Parasoft ermöglicht Continuous Quality über den gesamten Softwareentwicklungs-Prozess hinweg. Das Tool-Portfolio von Parasoft hilft Unternehmen dabei, auf einfache Weise lückenlose Teststrategien einzurichten und zu skalieren und die komplexesten, strategischsten Initiativen von heute wie etwa CI/CD, BDD, Open Banking, Microservices, Agile, DevOps usw. zu unterstützen. Die Kunden-Rückmeldungen auf Gartner Peer Insights ergaben, dass die Lösungen von Parasoft „eine Vielzahl von Testanforderungen von einfach bis komplex (erfüllen)“, „(uns) bei der beschleunigten Schaffung einer CI/CD-Pipeline helfen“ und „ein höchst leistungsfähiges API-Testwerkzeug mit einer anwenderfreundlichen Benutzeroberfläche und herausragendem Support“ sind.

Parasoft bietet innovative Lösungen, die zeitaufwändige Testaufgaben automatisieren und dem Management intelligente Analysen an die Hand geben, um den Fokus auf das Wesentliche zu legen. Die Technologien von Parasoft reduzieren den Zeit-, Arbeits- und Kostenaufwand für die Auslieferung sicherer, zuverlässiger und standardkonformer Software. Dies geschieht durch die Integration von statischen und Laufzeit-Analysen, Unit-, Funktions- und API-Tests sowie Service-Virtualisierung. Parasoft unterstützt Software-Unternehmen bei Entwicklung und Implementierung von Anwendungen in den Märkten Embedded, Enterprise und IoT. Mit Testtools für Entwickler, Reports/Analysen für das Management und Datenübersichten für Führungskräfte unterstützt Parasoft den Erfolg von Unternehmen in den strategisch wichtigsten modernen Entwicklungsinitiativen – Agile, Continous Testing, DevOps und Security.

Firmenkontakt
Parasoft Corp.
Erika Barron
E. Huntington Drive 101
91016 Monrovia, CA
001 (626) 256-3680
parasoft@lorenzoni.de
http://www.parasoft.com

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Beate Lorenzoni
Landshuter Straße 29
85435 Erding
+49 8122 559 17-0
beate@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de