Tag Archives: Software

Computer IT Software

OPTIMIZE™ 2017: AspenTech untermauert Strategie zur Asset-Optimierung

Asset Performance Management Lösungen sowie Trends zu Asset Analytics, Ursachenanalyse, Mustererkennung und Machine Learning im Fokus der Konferenz

OPTIMIZE™ 2017: AspenTech untermauert Strategie zur Asset-Optimierung

OPTIMIZE 2017 von AspenTech in Houston

München – 27. April 2017 – Aspen Technology, Inc. (NASDAQ: AZPN), führender Anbieter von Software und Services für die Prozessindustrie, untermauerte auf der OPTIMIZE™ 2017 (25. + 26. April, Houston), seine Strategie im Bereich Asset-Optimierung und präsentierte seine Asset Performance Management Lösungen.

Beim zweijährlich stattfinden Kundenevent von AspenTech treffen sich Experten und Top-Manager führender Unternehmen der Prozessindustrie, um sich über Innovationen, Trends und Lösungsstrategien der Branche auszutauschen. Die Vortragsreihe im Bereich Asset Performance Management demonstrierte anschaulich wie Unternehmen in einem anspruchsvollen, industriellen Umfeld, eine konstant hohe Rendite über den kompletten Lebenszyklus von Anlagen-Assets erzielen – vom Entwurf über die komplette Betriebsdauer bis hin zur Instandhaltung. Betreiber erfahren wie sie die Zuverlässigkeit ihrer Anlagen erhöhen und einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil sichern.

In einer von ARC Advisory Group moderierten Podiumsdiskussion nahmen führende Chemieunternehmen wie EQUATE Petrochemical Company, Evonik Industries und INVISTA teil und erörterten aktuelle Trends, Herausforderungen und Projekte. Zu den Top-Themen zählten dabei Asset Analytics, Ursachenanalyse, Mustererkennung und Machine Learning.

Kundenbeispiele zeigten wie The Dow Chemical Company durch den Einsatz der Aspen Fidelis Reliability Software Wertschöpfungspotentiale deutlich besser beziffern kann. Evonik nutzt AspenTechs Ursachenanalyse, um in einem Pilotprojekt die Quelle von Prozessstörungen zu identifizieren. Das Transportunternehmen CSX Railroad Mechanical beschrieb, wie es mit Hilfe der Predictive Analytics Software Aspen Mtell® die Zuverlässigkeit deutlich verbessern.

AspenTech blickt auf mehr als 35 Jahre Erfahrung bei der Modellierung von Prozessen in Kombination mit Big Data und Machine Learning zurück. Der Software-Anbieter unterstützt Unternehmen die Ursachen von prozessbedingten Anlagenausfällen vorherzusagen und zu adressieren. Über 80% der ungeplanten Stillstandszeiten lassen sich auf solche Ausfälle zurückführen. Die Lösungen ermöglichen es, geschäftskritische Industrie-Assets bis an ihre Leistungsgrenze maximal auszunutzen.

AspenTech präsentierte Ende 2016 die neue Produkt-Suite aspenONE® Asset Performance Management™ (APM) und erweiterte damit sein aspenONE Produktportfolio im Bereich Engineering, Fertigung und Supply Chain um den Bereich Instandhaltung und Betrieb. Die Software-Suite unterstützt Anwender zentrale Herausforderungen wie Prozessstörungen, geringe Anlagenverfügbarkeit und ungeplante Ausfallzeiten zu meistern und Assets über den gesamten Lebenszyklus der Anlage hinweg zu optimieren.

Zitate

Antonio Pietri, Chief Executive Officer & President, AspenTech
„Unsere Pläne im Bereich Asset-Optimierung haben wir bereits während der OPTIMIZE 2015 bekannt gegeben. Nun freuen wir uns, die Umsetzung und Weiterentwicklung unsere Strategie auf der OPTIMIZE 2017 zu präsentieren. Gemeinsam mit unseren Kunden schaffen wir es, Anlagen auch in einem komplexen, kapitalintensiven Industrieumfeld weiter zu optimieren und bis an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit zu betreiben – für eine maximale Betriebsdauer und umfassendes Instandhaltungsmanagement.“

Peter Reynolds, Senior Analyst, ARC Advisory Group
„Machine Learning und Predictive Analytics sind unverzichtbare Bestandteile des industriellen Wandels und wesentlich für die Verbesserung der Anlagen- und Asset-Verfügbarkeit. Die nächste Optimierungswelle in Sachen Asset Performance wird von Innovationen der Verfahrens- und Betriebstechnik sowie der Prozessoptimierung angetrieben – und von Experten mit einem umfangreichen Know-how der Prozesse, der Assets und deren systematischen Zusammenspiels.“

AspenTech ist ein führender Hersteller von Software zur Optimierung von Produktionsprozessen in der Prozessindustrie – dies schließt die Energie- und Chemieindustrie, den Anlagenbau sowie weitere Branchen mit ein, deren Produkte durch chemische Verfahren hergestellt werden. Mit den integrierten Lösungen von aspenONE können Unternehmen bestmögliche Verfahren zur Optimierung ihrer Engineering-, Produktions- und Supply-Chain-Abläufe umsetzen. Kunden von AspenTech können so ihre Kapazitäten erhöhen, ihre Margen verbessern sowie Kosten reduzieren und energieeffizienter arbeiten. Weltweit führende Unternehmen verlassen sich auf AspenTech, um ihre ambitionierten operativen Ziele zu erreichen. Mehr Informationen dazu erhalten Sie unter www.aspentech.com

Firmenkontakt
AspenTech Europe SA/NV
Anthony Mays
Kreuzberger Ring 46
65205 Wiesbaden
+49 (0)611 714 600
info@aspentech.com
http://www.aspentech.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
+49 (0)611 714 600
aspentech@lucyturpin.com
http://www.aspentech.com

Computer IT Software

Orchestra: Open Digital Business Platform besteht Interoperabilitätsprüfung beim IHE-Connecthaton

Orchestra erfüllt Voraussetzung zur Unterstützung des reibungslosen Ablaufs im medizinischen Alltag.

Orchestra: Open Digital Business Platform besteht Interoperabilitätsprüfung beim IHE-Connecthaton

IHE Connecthaton 2017 in Venedig (Bildquelle: @x-tention)

Venedig. Von 3. bis 7. April 2017 konnte Orchestra zusammen mit 115 Systemen aus 90 Unternehmen und mehr als 360 Teilnehmern seine Plattform-Funktionalitäten im Gesundheitsbereich erfolgreich beweisen. Beim jährlichen IHE Europe Connectathon werden Systeme und Lösungen hinsichtlich ihrer Interoperabilitätsfunktionalität miteinander geprüft inwieweit sie zu den IHE (Integrating the Healthcare Enterprise) -Integrationsprofilen konform sind, reibungslos mit den Lösungen anderer Anbieter zusammenarbeiten.

Orchestra stellte sich zahlreichen Prüfungen im Kontext des Patienten- sowie Dokumentenmanagements und konnte den Einsatz von Zugriffskontrollen, Handling im Kontext Bilddatenbereich und benötigte Funktionen für organisationsübergreifenden Datenaustausch erfolgreich präsentieren.

Die erfolgreiche Teilnahme zeigt, dass bei Orchestra Branchenstandards eingehalten und Modularität gegeben ist. Bei Vernetzung heterogener Krankenhaussystemarchitekturen, Pflegeeinrichtungen und dem niedergelassenen Bereich stellt dies die Basis für die Optimierung der Patientenversorgung und die Voraussetzung für reibungslose Unterstützung im medizinischen Alltag dar.

Neben der Teilnahme am Connectathon konnte sich die Plattform im parallel laufenden Projektathon auch in den nationalen Deutschland-Spezifika qualifizieren und somit die Erfüllung sämtliche Anforderungen zur Teilnahme an der EFA 2.0 (Elektronische Fallakte Deutschland) erfolgreich unter Beweis stellen.

soffico entwickelt individuelle, zukunftssichere und innovative Softwarelösungen. Mit der Middleware Orchestra ist soffico Spitzenreiter in den Bereichen Healthcare und Manufacturing. Orchestra bietet Ihnen die perfekte Lösung im Einsatz von: IHE Platform, Internet of Things, Cloud Integration und Industrie 4.0. Damit ermöglicht soffico eine effiziente und sichere Interoperabilität zwischen verschiedenen IT-Systemen.

Kontakt
Soffico GmbH
Sonja Greye
Bürgermeister-Wegele-Str. 12
86167 Augsburg
: +49 821 56747 411
sonja.greye@soffico.de
http://www.soffico.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Lantek vereinbart Partnerschaft mit Laser-Hersteller Nukon

Lantek vereinbart Partnerschaft mit Laser-Hersteller Nukon

Mit Software von Lantek stattet künftig Nukon seine Faserlaser-Maschinen zur Blechverarbeitung aus.

Darmstadt, 21. April 2017 – Lantek ( www.lanteksms.com), führender Anbieter von Softwarelösungen (CAD/CAM, MES, ERP, Advanced Manufacturing) für die Blech verarbeitende Industrie, hat eine Partnerschaftsvereinbarung mit Nukon unterzeichnet. Der türkische Faserlaser-Hersteller wird künftig seine weltweit vertriebenen Maschinen mit Software von Lantek ausstatten.

Die Angebotspalette an Faserlaser-Maschinen von Nukon umfasst Energiestufen bis 6kW und bietet die Option zur Beschleunigung im Linearbetrieb bis zu 3G. Der Laser selbst ist vollständig versiegelt und hat eine automatische dynamische Ausrichtung, was im Vergleich zu CO2-Lasern schnellere Bearbeitung und Kosteneinsparungen bedeutet.

Neben seinen Faserlaser-Schneidmaschinen stellt das Unternehmen auch Faserlaser für das Schneiden von Rohren sowie Wasserstrahl-, Plasma- und Autogenschneidmaschinen her. Mehr als 500 Anlagen wurden bereits installiert. Sein eigenes Betriebsgelände in der Türkei nutzt Nukon selbst als Experimentierfeld und Ausstellungsfläche für seine Maschinen, um seinen Kunden Verlässlichkeit, Produktivität und Anwenderfreundlichkeit bieten zu können.

Durch das Abkommen mit Lantek werden Nukon-Kunden vom umfassenden Netzwerk aus Niederlassungen und qualifizierten Vertriebskanälen profitieren, das Lantek weltweit unterhält. Mit dem Zugriff auf die Kenntnisse und die Erfahrungen von Lantek in der Blechverarbeitung werden sie ihre Prozesse optimieren können und maximale Rendite aus der Investition in Maschinen und Software ziehen.

Wie die CAD/CAM-Software Lantek Expert, mit der die Hersteller vom 3D-Modell bis zum fertigen Produkt arbeiten können, wird das Konzept Lantek Factory den Nutzer der Nukon-Maschinen ermöglichen, Fertigungssysteme zu entwickeln, die den gesamten Produktionsprozess steuern und der Einführung von Industrie 4.0 den Boden bereiten.

Francisco Perez, Leiter des OEM-Vertriebs bei Lantek: „Durch die Kooperation mit Nukon werden wir unsere Software, Expertise und unsere lokalen Kenntnisse einem noch breiteren Kundenstamm zur Verfügung stellen können. Nukon profitiert durch unsere Unterstützung auf internationalen Märkten und die Möglichkeit, seinen Kunden eine Unternehmenslösung zu bieten, die mit dem Unternehmen und seinen wirtschaftlichen Anforderungen mitwachsen kann.“

Über Lantek
Lantek bietet Softwarelösungen CAD/CAM/MES/ERP für Unternehmen, die unter Einsatz beliebiger Schneid- (Laser, Plasma, Autogen, Wasserstrahl, Scheren) und Stanzverfahren Stahlbleche, Stahlrohre und Stahlträger fertigen. Lantek verbindet die fortschrittlichste Verschachtelung der Branche mit den höchsten Standards im Fertigungsmanagement. Das Unternehmen steht für Innovation und betreibt seit seiner Gründung 1986 in der nordspanischen Provinz Alava eine konsequente Internationalisierung. So hat Lantek sich zu einem führenden Anbieter für CAD- / CAM- / MES- und ERP-Lösungen entwickelt. Weltweit ist Lantek heute der Marktführer mit seinem Angebot an nicht-proprietärer Software in der Blech- und Stahlverarbeitung, also Lösungen, die nicht von einem Maschinenhersteller stammen, sondern unterschiedliche Systeme aus einer Oberfläche steuern können. Heute hat das Unternehmen mehr als 18.000 Kunden in über 100 Ländern. Es ist mit eigenen Büros in 15 Ländern vertreten. Daneben verfügt es über ein großes Netzwerk von Distributoren.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Website: www.lanteksms.com oder fordern Sie weitere Einzelheiten an unter: marketing@lanteksms.com

Firmenkontakt
Lantek Systemtechnik GmbH
Christoph Lenhard
Schöfferstraße 12
64295 Darmstadt
06151 397890
info@lantek.de
http://www.lanteksms.com

Pressekontakt
rfw. kommunikation
Ina Biehl-v.Richthofen
Poststraße 9
64295 Darmstadt
06151 39900
info@lantek.de
http://www.rfw-kom.de

Computer IT Software

Autonome Güterzüge auf Rädern: Logistikbranche als Best Case des digitalen Wandels

Autonome Güterzüge auf Rädern: Logistikbranche als Best Case des digitalen Wandels

Diederik Vos, CEO bei SQS

Köln, 20. April 2017 – Ob selbstfahrende Lastkraftwagen, autonome Drohnen oder intelligente Bestellsysteme – die digitale Transformation in der Logistik- und Transportbranche ist in vollem Gange. Neue innovative Ideen werden auch auf der transport logistic [1] vom 9. bis zum 12. Mai 2017 zu sehen sein. SQS, der Spezialist für Software-Qualität und Qualitätssicherung softwarebasierter Geschäftsprozesse, sieht in der zunehmenden Digitalisierung der Logistikbranche enormes Potential für hochwertige logistische Prozesse.

Laut einer aktuellen Bitkom-Umfrage [2] geht die Mehrheit der Logistikunternehmen davon aus, dass künftig Drohnen zur Inventur eingesetzt (58 Prozent) und Waren mit autonomen Fahrzeugen (57 Prozent) ausgeliefert werden. Immerhin 42 Prozent rechnen mit dem Einsatz von Drohnen und Robotern für Kundenlieferungen.

„Der Logistikbereich ist ein Best Case in Sachen Digitalisierung“, sagt Diederik Vos, CEO bei SQS. „Der digitale Wandel wird noch weitere interessante Technologien hervorbringen und zahlreiche Branchen verändern. Entscheidend hierbei ist: All diese Neuerungen werden auf Software basieren, die entsprechend getestet werden muss, um lückenlose Qualität und Prozesssicherheit gewährleisten zu können.“

In vielen Ländern laufen die ersten Tests für das autonome Transportwesen. So waren auch in Deutschland bereits die ersten verbundenen Mercedes-LKWs in einem Konvoi unterwegs, bei dem das Führerfahrzeug Geschwindigkeit und Strecke vorgab [3].

SQS: Qualitätssicherung für Logistik- und Transportunternehmen

SQS arbeitet mit Herstellern, Zulieferern, Lägern und Transportdienstleistern zusammen, um digitale Risiken im Logistikbereich zu mindern und die schnelle Bereitstellung neuer Technologien abzusichern. Durch die Branchenexpertise der SQS kann effektiv und wirtschaftlich digitale Qualität durchgängig in allen Transport- und Lieferkettensituationen gewährleistet werden [4].

Weitere Informationen über die Aktivitäten von SQS in den Bereichen Einzelhandel, Logistik und Transport sind unter https://www.sqs.com/de/branchen/handel-logistik.php
verfügbar.

[1] http://www.transportlogistic.de/
[2] https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Digitalisierung-wird-die-Logistik-grundlegend-veraendern.html
[3] http://www.auto-motor-und-sport.de/news/mercedes-lkw-autonomes-fahren-10748241.html
[4] https://www.sqs.com/de/branchen/handel-logistik.php

SQS ist der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität und steht für die durchgehende Qualitätssicherung von Geschäftsprozessen bei softwarebasierten Systemen. Die Experten von SQS identifizieren und mindern Geschäftsrisiken technologischer Transformationsprozesse, wobei standardisierte Methoden, industrialisierte Automatisierungslösungen, globale Bereitstellungsmodelle sowie tiefgreifendes Fachwissen in verschiedensten Branchen zum Einsatz kommen. Dank unserer Spezialisierung bieten wir Objektivität und Sicherheit für alle Aspekte rund um Software-Qualität.

Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Köln und beschäftigt insgesamt rund 4.600 Mitarbeiter. Neben einer starken Präsenz in Deutschland und Großbritannien hat SQS weitere Tochtergesellschaften in Australien, Ägypten, Finnland, Frankreich, Indien, Irland, Italien, Malaysia, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Singapur, Schweden, der Schweiz, Südafrika, den Vereinigten Arabischen Emiraten und den USA. SQS unterhält zudem eine Minderheitsbeteiligung in Portugal. Im Jahr 2016 erwirtschaftete SQS einen Umsatz von 327,1 Millionen Euro.

Diese Position der SQS als Marktführer basiert auf mehr als 30 Jahren erfolgreicher Beratungstätigkeit. Mit über 10.000 abgeschlossenen Projekten besitzt SQS eine starke Kundenbasis, zu der die Hälfte der DAX-30-Unternehmen, nahezu ein Drittel der STOXX-50-Unternehmen und 20 Prozent der FTSE-100-Unternehmen gehören.

SQS ist das erste deutsche Unternehmen, das ein Primärlisting am AIM (Alternative Investment Market) in London durchgeführt hat. Darüber hinaus wird die SQS-Aktie am Open Market der Deutschen Börse in Frankfurt/Main gehandelt.

Firmenkontakt
SQS Software Quality Systems AG
Yvonne Klee
Stollwerckstr. 11
51149 Köln
+49-2203-9154-0
pr@sqs.com
http://www.sqs.com

Pressekontakt
essential media GmbH
Florian Schafroth
Landwehrstraße 61
80336 München
+49-89-7472 62-43
florian.schafroth@essentialmedia.de
http://www.essentialmedia.de

Computer IT Software

CSS zeigt eGECKO auf der Personal 2017 Nord und Süd

Branchenunabhängige Personalsoftware sorgt für komplette und transparente Abbildung des gesamten Personalmanagements

CSS zeigt eGECKO auf der Personal 2017 Nord und Süd

Die CSS AG präsentiert ihre umfassende Softwarelösung eGECKO Personalwesen auf der Personal Nord in Hamburg und der Personal Süd in Stuttgart.

Künzell, 18. April 2017 – Die CSS AG, einziger Anbieter einer 100%ig integrierten Unternehmenssoftware für den Mittelstand, zeigt ihre ganzheitliche Softwarelösung eGECKO Personalwesen am 25./26. April auf der Personal 2017 Nord in Hamburg und kurz darauf am 09./10. Mai auf der Personal Süd in Stuttgart. Kunden und Interessenten finden das Unternehmen auf dem Hamburger Messegelände in Halle A4, Stand D01; in Stuttgart auf dem Messegelände in Halle 1, Stand E12.

Im Fokus beider Messeauftritte steht die branchenübergreifende Software eGECKO Personalwesen. Mit den integrierten Modulen Lohn- und Gehaltsabrechnung, Personalmanagement, Reisemanagement sowie Personalzeiterfassung präsentiert CSS eine ganzheitliche Lösung auf einer einzigen Datenbasis. Als vollintegrierte Komplettlösung unterstützt eGECKO Personalwesen den Anwender in sämtlichen Personalprozessen – von der Erfassung der Bewerberdaten über die Lohn- und Gehaltsabrechnung, die Zeiterfassung und Reisekostenabrechnung bis hin zur Personalkostenplanung. Die Weiterbearbeitung der Daten in anderen eGECKO Anwendungen wie der Finanzbuchhaltung oder der Kostenrechnung, Controlling oder Budgetierung ist damit in Echtzeit möglich. Die vielfältigen Abfragemöglichkeiten und umfangreichen Suchfunktionen über den gesamten Datenbestand dienen als Grundlage für fundierte Personalentscheidungen.

Perfektes Personaltool hat alle Daten im Griff
Neben einer leistungsstarken Lohn- und Gehaltsabrechnung verfügt die mehrmandantenfähige und branchenunabhängige Software über ein umfassendes Personalmanagement mit den Schwerpunkten Employee-Self-Service (ESS), Personalkostenplanung, Personalzeiterfassung, Bewerbermanagement, Stellenbeschreibung, Urlaubsverwaltung sowie einem integrierten Reisemanagement. Somit ermöglicht eGECKO Personalwesen unter anderem die firmenübergreifende Verwaltung von Personalstammdaten und Erfassung der Bewegungsdaten; alle persönlichen Daten der Mitarbeiter werden mit den entsprechenden Gültigkeiten gespeichert. Dadurch können Personalverantwortliche jederzeit den Werdegang pro Mitarbeiter nach entsprechenden Kriterien abfragen. Die Stammdaten dienen außerdem der Urlaubsverwaltung der Mitarbeiter. Und die komfortable Terminüberwachung mit Trigger und To-do-Verwaltung schlägt beispielsweise das Ende der vertraglichen Probezeit vor und berechnet Mutterschutzfristen.

Effizientes Reisemanagement reduziert die Kosten
Das integrierte Modul eGECKO Reisemanagement steht für die praxisorientierte Unterstützung bei der schnellen und effizienten Planung, Erfassung, Prüfung und Freigabe sowie Abrechnung von Dienstreisen. Dabei werden alle steuerrechtlichen Vorgaben für In- und Auslandsreisen berücksichtigt. Die Reisedaten können wahlweise dezentral oder zentral erfasst und die Auszahlungsvarianten flexibel gewählt werden (z. B. Lohnauszahlung, Zahlungsverfahren der Finanzbuchhaltung). Integriert ist auch eine Web-Reise Eingabestation pro Mitarbeiter. Darüber hinaus ermöglicht das Auswertungsmodul eine schnelle und umfassende Betrachtung der Abrechnungen – sei es nach Kostenstellen, Belegarten, Pauschalen, Kilometergeld oder Zeiträumen – sowie deren individuelle Gestaltung durch den Reportdesigner. Und nicht zuletzt eröffnet diese übersichtliche Kosteneinsicht neue Potenziale für nachhaltige Kosteneinsparungen im Unternehmen.

Die Highlights von eGECKO Personalwesen
– Leistungsfähige Lohn- und Gehaltsabrechnung
– Umfassendes Bewerber- und Reisemanagement
– Personalinformationssystem
– Hohe Sicherheit durch Plausibilitätsprüfungen
– Komfortable Terminüberwachung
– Mehrmandantenfähige und branchenübergreifende Funktionen
– Firmenübergreifende Verwaltung von Personalstammdaten
– Firmenübergreifende Erfassung von Bewegungsdaten
– Benutzerfreundliche Oberfläche und intelligentes Suchsystem

So lassen sich sämtliche Aufgaben des Personalwesens mit nur einer Softwarelösung in einem durchgängigen Prozess erledigen, ohne diese Anwendung auch nur ein einziges Mal verlassen zu müssen. Lästige Schnittstellen zwischen den Anwendungen, Datenschieberei von einer in die andere Anwendung und mehrfache Dateneingabe sind damit passe – Fehlervermeidung und Zeitersparnis sind das Ergebnis.

Besonderen Nutzen bieten dabei spezielle mobile eGECKO Applikationen (Apps) zur schnellen Bearbeitung, Freigabe und Einsicht von Daten und Belegen. Entsprechende Apps für Personalinformation, Reisekostenerfassung und Urlaubsverwaltung sind aktuell verfügbar; viele weitere Applikationen befinden sich bereits in der Umsetzung.

Innovative Komplettlösung aus einem Guss
Zudem ist die Personalsoftware Teil der 100%ig integrierten betriebswirtschaftlichen eGECKO Komplettlösung mit Rechnungswesen, Controlling sowie CRM mit integriertem Konzernmanagement inkl. Fremdwährung, Vertrags- und Projektmanagement. Sämtliche Abläufe sind durchgängig miteinander vernetzt. Von daher kann eGECKO Personalwesen zusammen mit Controlling und Rechnungswesen im zentralen Data-Warehouse integriert oder auch als Stand-Alone-System eingesetzt werden.

eGECKO bietet adäquate Lösungen für alle Bereiche
Neben der branchenunabhängigen Software eGECKO Personalwesen präsentiert CSS auf beiden Messen auch branchenspezifische Lösungen, z. B. für die Bereiche Baulohn, öffentlicher Dienst oder Behindertenlohn für soziale Einrichtungen. Durch ihren ganzheitlichen Ansatz ist die eGECKO Software die passende Lösung für mittelständische Unternehmen bis hin zu internationalen Konzernen mit 50 bis 5000 Mitarbeitern.

Interessenten finden die CSS AG auf der Personal Nord in Halle A4, Stand D01; auf der Personal Süd in Halle 1, Stand E12.

Mittelstandslösung eGECKO
Die branchenübergreifend einsetzbare Software eGECKO integriert und vernetzt auf effiziente, ganzheitliche Weise sämtliche Abläufe eines Unternehmens. Das Produktportfolio umfasst Lösungen für das Rechnungswesen (Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung, Konzernmanagement, Vertragsmanagement, Dokumentenarchiv), Controlling (Kostenrechnung, strategische Unternehmensplanung, Budgetierung, Kennzahlensystem, Rating), Personalwesen (Lohn- und Gehaltsabrechnung, Reisemanagement, Personalmanagement, Personalzeiterfassung), CRM sowie spezielle ERP-Komplettlösungen für ausgewählte Branchen.

Über die CSS AG
Die CSS AG entwickelt seit 1984 benutzerorientierte sowie branchenübergreifend einsetzbare Business Software für den anspruchsvollen Mittelstand – auch für den internationalen Unternehmenseinsatz. Die Softwarelösung eGECKO bietet als einzige Mittelstandslösung die komplette Integration von Rechnungswesen, Controlling, Personalwesen und CRM mit moderner Javatechnologie. Mit über 1600 Kunden und ca. 6000 Firmen, darunter Organisationen, öffentliche Einrichtungen, mittelständische Unternehmen und internationale Konzerne wie CAWÖ Textil, Hassia Mineralquellen, die WASGAU Produktions & Handels AG oder der VDMA, gehört CSS zu den großen Herstellern betriebswirtschaftlicher Software in Deutschland. Neben dem Hauptsitz in Künzell bei Fulda ist die CSS-Gruppe deutschlandweit mit über 160 Mitarbeitern und Standorten in Berlin (ab 1. Juli 2017), Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Lampertheim , München, Villingen-Schwenningen, und Wilhelmshaven vertreten. Zum europaweiten Partnernetz von CSS zählen Unternehmen wie die Asseco Germany AG, COBUS ConCept GmbH, PLANAT GmbH oder PSIPENTA Software Systems GmbH. Strategische Partner sind Microsoft, Informix, Oracle und IBM. Die CSS AG ist Mitglied im Branchenverband BITKOM, im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.), im BVMW (Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V.) und in der GPM (Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V.). Weitere Informationen zu CSS: www.css.de

Kontakt
CSS AG
Verena Quell
Friedrich-Dietz-Str. 1
36093 Künzell
+49 (0)661/9392-0
marketing@css.de
http://www.css.de/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

VDH: In drei Schritten zum perfekten Fondsdepot

Standardisierter Prozess für Musterportfolios

VDH: In drei Schritten zum perfekten Fondsdepot

Verbund Deutscher Honorarberater

(Amberg, 18. April 2017) Einmal mehr setzt der Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) branchenweit Akzente. So unterstützt der VDH ab sofort Investment- sowie ETF- bzw. Indexfondsberater bei der automatisierten Abwicklung und Strukturierung von Fondsdepots. „In nur drei Schritten kann der Honorarberater eine nahezu perfekte Dienstleistung nutzen“, ist VDH-Chef Dieter Rauch überzeugt.

Der administrative Aufwand für Honorarberater ist in den vergangenen Jahren erheblich gewachsen. „Daran dürfte sich auch künftig nichts ändern, weil der Gesetzgeber zugunsten des tatsächlichen oder auch des vermeintlichen Verbraucherschutzes die Daumenschrauben weiter anziehen wird“, ist Rauch überzeugt. Für den Honorarberater als Unternehmer ist nicht zuletzt die Wirtschaftlichkeit der eigenen Arbeit von herausragender Bedeutung. Mit „unserem Support und der Software verringern wir den administrativen Aufwand der VDH-Partner in der Spitze um 70 Prozent“, erklärt VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch.

Hintergrund: Fast jeder Honorarberater setzt, sofern er denn seine Arbeit ernst nimmt, eine Reihe unterschiedlicher Investment-Strategien ein. Die daraus resultierenden Musterportfolios basieren regelmäßig auf dem Anlagevolumen, der persönlichen Risikoneigung des Mandanten sowie auf dem jeweiligen Anlagehorizont. Folge: Bei fünf Risikoklassen, drei unterschiedlichen Anlagehorizonten (1 – 3 Jahre, 3 – 10 Jahre sowie mehr als 10 Jahre) kommen schnell ein paar Dutzend teils erheblich voneinander abweichende Portfolio-Strukturen zusammen. „Dank seiner neuen Prozessoptimierungs-Software übernimmt der VDH die Hinterlegung der unterschiedlichen Allokationen im System. Der Berater ermittelt dann nur noch die systemgestützte Risikoprofilierung seines Mandanten“, erklärt Dieter Rauch.

Zur Software-gesteuerten VDH-Prozessoptimierung gehören die Erarbeitung des Risikoprofils, eines oder mehrerer Anlagevorschläge, der Portfoliosteckbrief sowie die gesamten MiFID-konformen Dokumente und die Protokollierung. Komplettiert durch sämtlich bereits vorhandenen Depoteröffnungs- und Orderunterlagen. Abgerundet wird dies noch durch die vollelektronische E-Signatur, welche mit Hilfe von Tablets oder Smartphones direkt beim Kunden die Transaktionen ermöglicht. Das VDH-System unterstützt aktuell fünf Depotbanken – Augsburger Aktienbank, DAB BNP Paribas, Ebase, Fondsdepotbank sowie die FIL Frankfurter Fondsbank.

Ein weiteres Highlight der Prozessoptimierungs-Software ist die Übernahme des gesamten Honorarmanagements durch Anbindung des neuen VDH-Honorarabrechnungssystems sowie die damit verbundene automatisierte Kickback-Erstattung direkt auf das Kundenkonto. „Letztere findet statt auf Grundlage des Netto-Prinzips VDH zu 100 Prozent ohne Abzug von Anteilen der Depotbank oder des VDH. Im Schnitt liegen diese institutionellen Erstattungen um rund die Hälfte über denen herkömmlicher Honorarmodelle im Markt“, erklärt Dieter Rauch. Das reduziert die tatsächliche Honorarzahlungen auf Seiten des Anlegers erheblich.

VDH-Partner können die neue Software und den Service für die Hinterlegung der individuellen Portfolios ohne Aufpreis nutzen. So kostet die Partnerschaft 148 Euro monatlich. Darin enthalten sind sämtliche Zugänge zu den Beratungssystemen und die Nutzung aller VDH-Plattformen im Investmentsegment. Teilnehmer der Honorarberater-Konferenz, die am 29. Juni 2017 im Schlosshotel Kassel stattfindet, können das VDH-Optimierungstool vier Wochen lang kostenlos buchen und testen.

Der VDH wurde im Jahr 2000 gegründet und ist mit über 16 Jahren Erfahrung der älteste und der führende Anbieter von Infrastruktur, Ausbildungsangeboten sowie der gesamten Produktwelt für die Honorarberatung. Die dem VDH angeschlossenen Beratungsunternehmen betreuen Vermögenswerte von mehr als 1.6 Mrd. Euro. Der VDH hat in den letzten 16 Jahren die Honorarberatung bei Politik, Medien, Produktanbietern und Beratern etabliert und gilt als DER Pionier in der produkt- und provisionsfreien Finanzberatung. Bereits seit 2006 gelten für angeschlossene Berater die Tegernseer Beschlüsse, welche sich als Leitlinien für die Honorarberatung in Deutschland etabliert haben.

Firmenkontakt
VDH GmbH Verbund Deutscher Honorarberater
Dieter Rauch
Emailfabrikstraße 12
92224 Amberg
+49 9621 788 250
+49 9621 788 25 20
d.rauch@vdh24.de
http://www.honorarberater.eu

Pressekontakt
simons.team
Hajo Simons
Am Köttersbach 4
51519 Odenthal
01 71 / 3 17 71 57
hajo-simons@simons-team.de
http://www.vdh24.de

Computer IT Software

Jedox Roadshow 2017 „Model your Success“: Integrierte Planungslösungen live erleben

Jedox geht mit modernen Planungs-, Analyse- & Reporting-Lösungen für Anwender in Controlling, Vertrieb, Einkauf und weiteren Fachabteilungen auf Tour.

Jedox Roadshow 2017 "Model your Success": Integrierte Planungslösungen live erleben

Jedox: Enterprise Planning- und Business Intelligence-Lösungen für Controlling, Vertrieb und Einkauf

Die Jedox AG, führender internationaler Anbieter von Enterprise Planning- und Business Intelligence-Software, geht 2017 wieder auf Tour: An acht Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz stellen Jedox-Experten die neueste Software-Generation „Jedox 7“ vor, mit der schnell und flexibel moderne integrierte Lösungen für Planung, Analyse und Reporting umgesetzt werden können. Während der Live-Präsentation der Software sowie Kundenvorträgen namhafter Unternehmen können Interessenten erfahren, wie Jedox im konkreten Praxiseinsatz Geschäftsprozesse optimiert. Die kostenfreie, halbtägige Roadshow startet unter dem Motto „Model your Success“ am 25. April 2017 in Freiburg/Breisgau.

Die Jedox AG, mit Hauptsitz in Freiburg, feiert 2017 ihr 15-jähriges Bestehen und lädt auch im Jubiläumsjahr zur Roadshow in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein. Teilnehmer können im Rahmen des kompakten Veranstaltungsprogramms an einem Vormittag erfahren, wie sie mit Jedox ihre Unternehmensprozesse deutlich beschleunigen können. Power User werden dank der offenen Plattformarchitektur sowie der hohen Benutzerfreundlichkeit von Jedox in die Lage versetzt, individuelle Lösungen selbstständig zu erstellen und zu erweitern. Für Fachanwender bietet Jedox sowohl die Möglichkeit, bestehende Excel-Modelle einfach in die moderne Planungsumgebung zu überführen, als auch von den neuen Jedox-Modellen für Gewinn- und Verlustrechnung, Kostenstellen, Personalkosten und Vertrieb in Jedox 7 zu profitieren – vorkonfigurierte Lösungsbausteine für einen schnellen und sicheren Projekterfolg.

Effektives Corporate Performance Management in der Praxis
Ergänzt wird die Jedox Roadshow 2017 durch Kundenvorträge namhafter Unternehmen. So geben unter anderem der Modekonzern C&A, der BAUR Versand oder das Fertigungsunternehmen Brangs + Heinrich wertvolle Einblicke, wie Jedox im Produktivbetrieb Planungs- und Reporting-Prozesse optimiert, Kosten senkt und die Informationsqualität erhöht.

„In Zeiten der digitalen Transformation wird die enge Verzahnung von strategischer und operativer Planung immer wichtiger. Auf unserer Roadshow zeigen wir anhand konkreter Praxisbeispiele, wie Unternehmen ihre vorhandenen und häufig mit Excel umgesetzten Prozesse flexibel und kosteneffektiv in eine professionelle Planungsumgebung von Jedox überführen können“, sagt Niklas Panzer, Director Sales DACH der Jedox AG. „Der praktische Einsatz und Nutzwert unserer Software steht dabei im Mittelpunkt und wir freuen uns daher umso mehr, dass langjährige Kunden unsere Roadshows begleiten werden“, ergänzt Panzer.

Die Veranstaltungsreihe startet am 25. April 2017 in Freiburg, mit weiteren Stationen u.a. in Berlin, München, Zürich und Wien. Alle Informationen und die kostenfreie Anmeldung zu den halbtägigen Roadshow-Events finden Sie unter http://www.jedox.com/de/roadshow-2017.

Jedox Roadshow 2017 – Standorte in Ihrer Nähe:

– 25. April 2017 – Freiburg (Humboldtsaal)
– 26. April 2017 – Frankfurt/Main (Maritim Hotel)
– 27. April 2017 – Düsseldorf (Hilton Hotel)
– 03. Mai 2017 – Berlin (Microsoft Atrium „Unter den Linden“)
– 04. Mai 2017 – Hamburg (Kai10 Lounge)
– 09. Mai 2017 – München (Le Meridien Hotel)
– 10. Mai 2017 – Wien (Austria Trend Hotel Savoyen)
– 11. Mai 2017 – Zürich (Dorint Airport-Hotel)

Jedox vereinfacht Planung, Analyse und Reporting mit einer integrierten und Cloud-basierten Software-Suite. Anwender und Entscheider aus allen Fachabteilungen werden dabei unterstützt, datengetriebene Geschäftsprozesse selbstständig durchzuführen und Entscheidungen auf einer validen Datenbasis zu treffen. Über 1.900 Unternehmen in mehr als 127 Ländern nutzen Jedox bereits für ihre Realtime-Planungslösungen im Web, Mobile oder in der Cloud. Mit Standorten auf vier Kontinenten gehört die 2002 gegründete Jedox AG zu den führenden Anbietern von Business Intelligence- und Corporate Performance Management-Software. International verfügt das Unternehmen über ein Netzwerk aus über 180 zertifizierten Business-Partnern. Unabhängige Analysten wie Howard Dresner und BARC zeichnen Jedox regelmäßig für seine führenden Enterprise Planning-Lösungen aus. Vereinfachen Sie Ihre Planung mit Jedox und starten Sie noch heute Ihre kostenfreie Testversion: www.jedox.com

Kontakt
Jedox AG
Diana Kuch
Bismarckallee 7a
79098 Freiburg im Breisgau
+49 (761) 151470
presse@jedox.com
http://www.jedox.com

Computer IT Software

Software.de – Windows 10 Creators Update bringt neue Funktionen

Software.de - Windows 10 Creators Update bringt neue Funktionen

Software.de – Windows 10 Creators Update bringt neue Funktionen

Es ist mal wieder soweit, ab dem heutigen 11. April 2917 – verteilt Microsoft das dritte große Update für Windows 10. Das Creators Update bringt dabei viele neue Funktionen, gibt Nutzern mehr Kontrolle beim Datenschutz und mehr Sicherheit. Mehr 3D, mehr Streaming, ein besserer Browser und einige Änderungen bei Datenschutz und Sicherheit – was sind die Neuerungen?
Im neuen Windows Defender Security Center sollen alle Sicherheitsfunktionen wie Virenschutz, Firewall und der Rechtezugriff von Apps gebündelt werden. Dritt-Programme zum Antivirenschutz können von hier aus direkt gestartet werden, das hauseigene Antivirusprogramm Defender zeigt hier Scan-Ergebnisse und eine Liste vergangener Bedrohungen an. Welche Software man benutzt, lässt Microsoft dem Nutzer offen – auch wenn es viele Argumente für den Defender gibt. Manche Experten sagen, dass der Bord-Virenschutz besser und sicherer ist als ein externes Antivirenprogramm. Der Sicherheits-Software-Anbieter Kaspersky plant deshalb sogar eine EU-Beschwerde.
Dass es in Bezug der Daten auch Kritik gibt, versteht sich mit Blick auf die Anfälligkeit von Abneigung der Nutzer im 21. Jahrhundert. Windows wird jedoch auch nach dem Update Nutzerdaten an Microsoft senden. Doch welche Daten genau erhoben werden und warum das geschieht – darüber will Microsoft zumindest in Zukunft transparenter Auskunft geben. Nutzer sollen somit besser entscheiden können, ob sie bestimmte Funktionen von Windows nutzen wollen. Nach Installation des Updates werden Anwender aufgefordert, ihre Privatsphäre-Einstellungen zu überprüfen. Statt drei Konfigurationsstufen gibt es für die erhobenen Telemetriedaten künftig nur noch die Übertragungsstufen „Einfach“ und „Vollständig“. In der Einstellung „Einfach“ wird die Menge der erhobenen Daten reduziert. Vollständige Funkstille kann man Windows nicht befehlen, sie auch nicht sinnvoll.
Das Update soll es leichter machen, am PC 3D-Inhalte zu erschaffen, ein Nutzer welchen die Anwender lieben werden. Im neuen Paint 3D können Nutzer Grafiken erstellen, bearbeiten und mit anderen Anwendern teilen. Auch andere Programme wie Powerpoint oder Edge werden um 3D-Funktionen erweitert. Unter Remix3d.com können die Grafiken anderer Nutzer heruntergeladen oder eigene geteilt werden.
Mit dem Creators Update wird Windows 10 leichter für eine virtuelle und erweiterte Realität nutzbar. Mehrere Hersteller wie Acer, Dell und Lenovo haben bereits eigene Hardware angekündigt, die später im Jahr verfügbar sein soll. Die Produkte sollen günstiger sein als bisherige Virtual-Reality-Brillen wie Oculus Rift oder HTC Vive (rund 700 Euro aufwärts). Microsofts Mixed Reality soll auch ohne externe Sensoren zur Bewegungserfassung funktionieren. Microsofts Browser-Flagschiff bekommt eine Reihe neuer Funktionen, hier unter anderem ein besseres Tab-Management. In Edge lassen sich nun zum Beispiel Tabs für bessere Übersicht gruppieren. Auch das Lesen im Browser soll laut Microsoft optimiert sein. Nutzer können E-Books aus dem Windows Store in Edge lesen.

Wenn es um Software geht, heißt die Antwort: Software.de

Firmenkontakt
GPC GmbH
Anja Bergmann
Dorfstraße 67-68
16356 Ahrensfelde
030220566100
030220566199
Info@Software.de
http://www.Software.de

Pressekontakt
GPC GmbH
Ines Müller
Dorfstraße 67-68
16356 Ahrensfelde
030220566100
030220566199
Info@Software.de
http://www.Software.de

Computer IT Software

QCT, E.SUN Bank und Microsoft erhalten Auszeichnung vom Asset Magazin

QCT, E.SUN Bank und Microsoft erhalten Auszeichnung vom Asset Magazin

Jeff Ke(links) von E.SUN Bank und Samuel Tsai(rechts) von QCT mit dem „Triple A Digital Awards 2016″ (Bildquelle: © QCT)

Düsseldorf/Taipeh, 11. April 2017 – QCT (Quanta Cloud Technology), weltweiter Anbieter von Hardware, Software und Services rund um das Thema Cloud Computing, hat gemeinsam mit seinem Kunden E.SUN Bank und seinem Partner Microsoft, die Auszeichnung „The Most Innovative Cloud Based Project – Cloud Computing Development Program“ des Asset Magazins gewonnen. Die Publikation hat den Preis im Rahmen ihres „Triple A Digital Awards 2016“ am 15. März 2017 verliehen. Über dreißig Finanzinstitute und Finanzunternehmen hatten sich um den Preis beworben. QCT, E.SUN Bank und Microsoft waren die einzigen Unternehmen aus Taiwan, die sich am Ende durchgesetzt haben und gemeinsam für Ihr Projekt ausgezeichnet wurden.

QCT, E.SUN Bank und Microsoft wurden aufgrund ihrer gemeinsam durchgeführten Implementierung eines Cloud Computing Entwicklungsprogramms für die E.SUN Bank mit dem Triple A Digital Award 2016 des Asset Magazins ausgezeichnet. Laut der Publikation gab die besonders erfolgreiche Umsetzung des Projekts den Ausschlag. Die Partner hatten das Programm innerhalb von fünf Monaten eingeführt und damit die Beschaffungskosten der Bank um 47% reduziert sowie eine um 83% gesteigerte Effizienz des Personaleinsatzes realisiert.

„Die meisten Geschäftskunden stoßen bei der Einführung von cloudbasierten IT-Umgebungen immer wieder auf verschiedene Probleme, wie die komplexe Einführung und Betreuung der Lösungen, die Sicherheit oder die Berücksichtigung der langfristigen Betriebskosten. QCT strebt danach, sehr zuverlässige und innovative konvergente Lösungen anzubieten“, erklärt Mike Yang, Präsident von QCT. „In Anbetracht der sehr strengen Anforderungen an weltweit agierende Finanzunternehmen, konzentriert sich das Team von QCT darauf, seine Kunden aus dem Finanzbereich bei der Planung und Nutzung einer durchgängigen, effizienten und innovativen Lösung zu unterstützen, die die Einführung der Cloud beschleunigen, die operativen Kosten reduzieren und die Effizienz des gesamten Geschäftsbetriebs verbessern kann. Diese Vorteile ermöglichen es unseren Kunden aus dem Finanzsektor das Vertrauen ihrer Endkunden dadurch zu erlangen, dass sie ihnen bessere und schnellere Dienstleistungen anbieten.“

Wan-Li Hsieh, CIO der E.SUN Bank, ergänzt: „Es ist eine Ehre für uns, diese Auszeichnung gemeinsam mit QCT und Microsoft entgegenzunehmen. Cloud Services sind ein wichtiger Technologie-Trend. Ihr Wert liegt in der Verbesserung der Effizienz bei der Entwicklung von IT-Dienstleistungen sowie beim Management und der Nutzung von IT-Ressourcen. Banken legen sehr großen Wert auf den Schutz und die Sicherheit persönlicher Daten. Durch die Einführung und Nutzung privater Cloud-Lösungen können Banken effektiv eine ganze Reihe cloudbasierter IT-Dienstleistungen und Funktionalitäten entwickeln, neue Finanzdienstleistungen in Echtzeit einführen, die Informationssicherheit erhöhen und einen Mehrwert für die Endkunden schaffen.

Die konvergierte IT-Lösung von QCT integriert Rechen-, Speicher- und Netzwerkleistungen und bietet Microsoft Hyper-V, System Center und Microsoft PaaS als Entwicklungs- und Bereitstellungsumgebung. Die von QCT angebotene Komplettlösung vereinfacht Einführung und Management von Cloud-Lösungen erheblich. Die genannten Features sind zu einem wichtigen Entscheidungsfaktor für zukünftige geschäftliche Operationen geworden. Alle .Net-Entwickler und digitale Finanzteams wollen schnell anpassbare Lösungen, um sofort Dienstleistungen bereitstellen zu können. Der Einsatz von Microsoft PaaS würde die Entwicklungsfähigkeit und die Servicequalität weiter verbessern. Zum Beispiel ist es während Stoßzeiten notwendig IT-Ressourcen auszuweiten, um eine ausgewogene Lastenverteilung zu erreichen. Zudem müssen die Teams komplexe Set-up Bestimmungen erfüllen, was sie daran hindern könnte die Erweiterung rechtzeitig umzusetzen. Darüber hinaus müssen die Vorgaben für virtuelle Maschinen konsistent umgesetzt werden, was auch zu Mängeln in der Flexibilität führt. Im Vergleich dazu nutzt Microsofts PaaS die konvergierte Infrastruktur von QCT, kann aktiv Ressourcen verändern und binnen eines Tages die horizontale Erweiterung abschließen. Dies erhöht die Effizienz des Managements erheblich.

QCT rüstet die weltweit führenden Cloud Service Anbieter, Telekommunikationsanbieter und Unternehmen mit Public, Hybrid sowie Private Clouds aus und wird auch in Zukunft mit Banken in Taiwan sowie weltweit zusammenarbeiten. Die hochqualifizierten Teams von QCT unterstützen Kunden dabei, ihre Geschäfte zu erweitern sowie ihr Management effizienter zu machen, einen nachhaltigen Kostenvorteil zu erzielen und die Führung im Bereich technologischer Innovationen und digitaler Finanzdienstleistungen im Bankensektor zu sichern.

Über Quanta Cloud Technology (QCT)
Quanta Cloud Technology („QCT“) ist ein globaler Hardware Anbieter für Rechenzentren. Das Unternehmen hat von Beginn an maßgeblich mit zur Verbreitung und Standardisierung der Hyperscale Datencenter Technology beigetragen. Die Produktpalette besteht aus Computing Servern, Storage Servern, Netzwerk Switches, Rack-Systemen und kompletten Cloud Lösungen, die alle samt Skalierbarkeit, Effizienz, Zuverlässigkeit, und einfache Bedienbarkeit im Design beinhalten. Sämtliche Produkte sind auf flexible Auslastungen hin konzeptioniert.
QCT bietet Anwendern das volle Spektrum von Hardware Peripherie und Dienstleistungen für moderne Rechenzentrums Technologie, angefangen von der Entwicklung und dem Zusammenbau von Rack-Systemen, bis hin zur Optimierung von Einheiten oder kompletten Server Banken. Das alles gibt es weltweit lieferbar und quasi alles unter einem Dach.
QCT ist ein Tochterunternehmen der Quanta Computer Inc., einem Fortune Global 500 Technologie Konstruktions- und Produktionsunternehmen. http://www.qct.io/index_de.html

Firmenkontakt
QCT – Quanta Cloud Technology
Diana-Maria Brose
Hamborner Straße 55
40472 Düsseldorf
+49 (0)2405-4083-1164
diana-maria.brose@qct.io
http://www.qct.io/

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Martin Uffmann
Münchener Str. 14
85748 Garching bei München
(0)89 360 363-41
martin@gcpr.net
http://www.gcpr.de/

Immobilien Bauen Garten

GAEB-Online 2016: Vermittler zwischen GAEB und Excel

Der Umgang mit dem elektronischen Datenaustausch ist seit Langem kaum noch aus der Arbeitswelt im Bauprozess wegzudenken.

GAEB-Online 2016: Vermittler zwischen GAEB und Excel

GAEB-Online 2016

Der Umgang mit dem elektronischen Datenaustausch ist seit Langem kaum noch aus der Arbeitswelt im Bauprozess wegzudenken. Im Bereich der Angebotseinholung hat sich die sogenannte GAEB-Schnittstelle für den Austausch von Leistungsverzeichnissen und Angeboten bewährt. Alle gängigen Bausoftwarelösungen und Ausschreibungsprogramme arbeiten mit dieser Schnittstelle, die unter anderem den direkten Datenaustausch zwischen Planern und Handwerkern ermöglicht.

Der Architekt

Im Rahmen der Ausschreibung erstellt der Architekt zunächst das Leistungsverzeichnis in seinem AVA-Programm. Danach schickt er es im GAEB-Datenformat DA83 an die Firmen, welche für eine Ausführung des entsprechenden Gewerkes infrage kommen. Dabei hat der Architekt auch immer die Anforderung, das Angebot ebenfalls als Datei zurückzuerhalten. Er möchte die Angebote für seinen Preisvergleich in Form eines Preisspiegels nicht wieder manuell abtippen müssen, sondern die Daten schnell und einfach aus einer GAEB DA84-Datei in seine Software einlesen.

Die Baufirma

Die Baufirma muss nun die GAEB-Datei öffnen und zu den Positionen möglichst einfach die Preise erfassen können. Bestehen die LV-Positionen aus vielen einzelnen Leistungen, muss bei der Kalkulation aufseiten der Firma aber meist noch zweitaufwendig nachgearbeitet werden. Viele der Baufirmen nutzen hierfür eigene Lösungen auf Basis einer Tabellenkalkulationssoftware wie zum Beispiel Microsoft Excel. In Excel können zum Beispiel eigene Rechenoptionen für den Materialbedarf sowie Lohn- und Zeitanteile individuell ausgeführt und die Preiskalkulation somit wesentlich vereinfacht werden.

Vermittler zwischen GAEB und Excel

Mit der Software GAEB-Online 2016 der Firma gaeb-online aus Walzbachtal können GAEB-Ausschreibungen per Mausklick direkt zum Beispiel an Microsoft Excel zur weiteren Kalkulation übergeben werden. Das Windows-Programm GAEB-Online 2016 lässt sich aber auch bequem und problemlos mit jedem anderen Office-Paket wie OpenOffice® oder LibreOffice® verwenden. Somit können die Bearbeiter wie gewohnt sämtliche Berechnungen in ihrer gewohnten Tabellenkalkulation ohne aufwendige und manuelle Nacharbeit oder Komforteinschränkungen durchführen.

Import der Preise

Ist die Kalkulation abgeschlossen, werden die Einheitspreise wieder aus Excel über GAEB-Online 2016 in die Ausschreibung zurückübertragen und daraus eine elektronische Angebotsdatei im Format DA84 erstellt. Hierbei liefert GAEB-Online 2016 automatisch immer das richtige Dateiformat, ganz gleich, ob der Architekt sein LV in den Formaten GAEB 90, GAEB 2000 oder GAEB XML erstellt hat.

Arbeiten auch ohne Installation

Mit dem Produkt GAEB-Online 2016 USB gibt es darüber hinaus auch eine neue Lösung, die ohne Installation auf einem Computer genutzt werden kann. Hierbei ist das Programm komplett auf einem USB-Stick installiert und auf jedem Windows-Computer mit USB-Anschluss direkt betriebsbereit. Das Produkt GAEB-Online 2016 USB macht die Kalkulation von Angeboten im GAEB-Format damit unabhängig von einem bestimmten Arbeitsplatz und ermöglicht ein mobiles Arbeiten unterwegs, im Homeoffice oder auch beim Kunden.

Ulrike Braun von der Firma gaeb-online: „Unsere Lösung GAEB-Online 2016 USB ermöglicht die mobile und einfache Kalkulation von GAEB-Ausschreibungen in einer Tabellenkalkulation. Es ist die optimale und noch dazu kostengünstige Ergänzung für jede Baufirma.“

Unverbindlich ausprobieren

GAEB-Online 2016 kann vor dem Kauf unverbindlich aus dem Internet geladen und getestet werden. Das Programm kann ab Windows 7 oder höher genutzt werden. Neben der mobilen Version auf einem USB-Stick steht zum Arbeiten im Team zusätzlich auch eine spezielle Terminalserver-Version für Microsoft Windows Server 2008 R2 oder Microsoft Windows Server 2012 zur Verfügung. Eine ausführliche Onlinehilfe und ein übersichtliches Handbuch im PDF-Format helfen dabei, die Software besser kennenzulernen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite http://www.gaeb-online.de

Ulrike Braun entwickelt Software rund um das Thema GAEB Ausschreibungen. Die Produkte werden bereits von über 5.000 Kunden zur schnellen Kalkulation zum Beispiel mit MS-Excel® und zur elektronischen Angebotsabgabe im Format GAEB DA84 genutzt.

Kontakt
gaeb-online
Ulrike Braun
Kraichgaustraße 15
75045 Walzbachtal
+49 7203 346506
info@gaeb-online.de
http://www.gaeb-online.de