Tag Archives: smart meter

Wissenschaft Technik Umwelt

Enges Zeitfenster zur Umsetzung der (IT-) Prozesse

Beginn des Interimsmodells

Mit dem Inkrafttreten des Interimsmodells hat für die deutsche Energiewirtschaft am 1. Oktober 2017 eine neue Phase auf dem Weg zum intelligenten Messwesen begonnen. Zeitgleich läuft die flächendeckende Einführung von Identifikationsnummern (ID) für die Markt- und Messlokationen. Energieversorger stehen vor der Herausforderung, diese tiefgreifenden Veränderungen organisations- und softwareseitig in den Marktrollen umzusetzen. Die Schleupen AG hat die neuen Anforderungen fristgerecht in der eigenen Software realisiert und bereits Mitte September die Erweiterungen von Schleupen.CS ausgeliefert. Darüber hinaus unterstützt die Schleupen AG Markteilnehmer aller Rollen bei der Implementierung der neuen Prozesse mit weiterführenden Beratungsleistungen, die über die Softwareeinführung hinausreichen.

Zeitgleich zum Start des GeDiEw-Interimsmodells erfolgt die flächendeckende Einführung von drei neuen Stammdaten im deutschen Energiemarkt: Marktlokation, Messlokation sowie dem Lokationsbündel. Sowohl die Markt- als auch die Messlokationen müssen, um Verwechslungen vorzubeugen, zukünftig über eine eindeutige ID identifizierbar sein. IT-seitig geht bei der Aufsplittung des Zählpunktes die existierende Zählpunktbezeichnung gemäß Metering Code auf die Messlokation über. Die Marktlokation wird in einem zweiten Schritt mit einer neuen, eigenständigen ID ausgestattet. Die Generierung und Ausgabe der Marktlokations-ID erfolgt dabei durch eine zentrale Codevergabestelle. Die betroffenen Netzbetreiber müssen bis zum 1. Februar 2018 alle Marktlokationen mittels einer Marktlokations-ID identifizieren können. Die Transformation der Zählpunkt-ID zur Marktlokations-ID erfolgt in den Softwaresystemen tabellenbasiert. Der gesamte Prozess der Datenmodellumstellung muss dabei vollständig dokumentiert und revisionssicher archiviert werden, um den rechtlichen Nachweispflichten nachzukommen.
Die Energielieferanten sollten bei der Planung der Umstellung berücksichtigen, dass sie von allen Netzbetreibern, mit denen sie in einer Geschäftsbeziehung stehen, die neuen IDs für die Transformation anfordern müssen. Der Gesamtaufwand für die ID-Umstellung ist ähnlich aufwändig wie die kürzlich erfolgte SEPA-Umstellung und sollte nicht unterschätzt werden.

Darüber hinaus empfiehlt es sich, die Zeit bis zur allgemeinen Marktverfügbarkeit von iMSys und dem Start der Rolloutverpflichtung zu nutzen, um die unternehmensinterne Umstellung auf die neuen Prozesse des Interimsmodells (Marktkommunikation) und die FNN-Prozesse zur Beschaffung, Installation und dem Betrieb von iMSys umzusetzen und dabei auch die Schnittstelle zum gewählten SMGWA-System zu prüfen.

Die Schleupen AG, gegründet 1970, erwirtschaftete im Jahr 2016 mit rund 440 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 62 Millionen Euro. Der größte Geschäftsbereich „Utilities“ zählt mehr als 300 Unternehmen aus der Energie- und Wasserwirtschaft zu seinen Kunden. Im Segment der Energiewirtschaft ist Schleupen einer der wenigen Softwareanbieter, der über eine durchgängige Komplettlösung verfügt, die von der Abrechnung über die Marktkommunikation, die Energielogistik oder das Finanzwesen bis hin zur betriebswirtschaftlichen Planung aller Ressourcen im Netzbetrieb reicht. Mehr als 15.500 Anwender arbeiten mit dieser Lösung. Das Softwareangebot wird durch weitreichende IT-Services ergänzt, die von Servicedienstleistungen vor Ort über die Abwicklung einzelner Geschäftsprozesse bis zur Gesamtübernahme der kompletten IT-Infrastruktur in die Schleupen.Cloud reichen.

Firmenkontakt
Schleupen AG
Martina Nawrocki
Albert-Einstein-Str. 7
031515 Wunstorf
05031-9631-1410
martina.nawrocki@schleupen.de
http://www.schleupen.de

Pressekontakt
Redaktionsbüro stasskomm
Georg Staß
Belziger Straße 25
10823 Berlin
030/80926472
georg.stass@online.de
http://stasskomm.de

Environment Energy

Digitalization as a challenge and a chance

Smart meter technologies provide energy utilities with new means for optimized consumption transparency and a deepened customer dialogue

Cologne, 04.10.2017 – Digitalization has an impact on all aspects of life. The analogous measurement technologies are gradually abolished and replaced by smart meter-technologies. This changeover is a major challenge for all energy utilities, but it also offers new opportunities. Smart meter specialist GreenPocket provides utilities with innovative means to give their customers a transparent view on their energy consumption and to improve their customer dialogue.

The digitalization of the energy industry and the interrelated smart meter-rollout are occasionally viewed as a legally enforced burden by energy utilities. It is less well-known that the changeover to smart energy also provides high potential for improvement: Analogous measurement technologies are solely able to measure the energy consumption of a residential or a business-customer on an annual basis, whereas smart meters generate one data point every 15 minutes. This leads to over 35.000 data points in a year, resulting in a far more precise customer knowledge.

GreenPocket: flexible and demand-orientated
Smart meter-specialist GreenPocket is a reliable partner for energy utility companies, aiming to support their sales activities with optimized data transparency and energy efficiency. By processing individual data sets, its intelligent energy management software is able to give a clear view on the end-users energy consumption. Furthermore, alerting- and reporting-functions can be offered to business-customers. This way, they are able to highlight patterns of their energy consumption and to optimize the energy efficiency for their customers, developing a constant dialogue and a long lasting customer relationship.
One of the tool’s most important features is its flexibility. GreenPocket provides the appropriate software packages for every customer need. Based on the customers‘ feedback, the software is continuously developed further, reflecting the constant changes on the energy market.

Upselling tool and improved data quality management for business customers
With the latest update of the GreenPocket energy management tool for business customers, two significant software features were integrated. Using the new upselling tool, energy utilities can now decide which software bundles and conditions will be offered to each individual customer. This enables an easy differentiation between an economic basic package on the one hand and a more extensive premium package with optional features like alarm and notification functionalities on the other hand. These packages can then be bundled into different pricing models by the energy utilities.
Another improvement of the web portal for business customers comprises an enhanced data quality control. With the help of bar and line charts, energy providers can now easily detect if and when gaps arise in their automatic data import. This allows an optimized monitoring of data quality.

Campaigning tool and gamification for the residential customer portal
The web portal for residential customers has also been substantially updated with two valuable functions for energy utility companies. The campaigning tool now enables a precise modulation of marketing instruments based on individual customer behaviour, such as promotions via push notifications and email-alerts (e.g. giving hints on „happy hours“ when energy prices are low). It is now possible to individually select and address customer profiles with certain consumption patterns and offer fitting tariffs and bundles to each customer.
In addition to this, the new gamification app encourages consumers to lay daily bets on the height of their energy consumption, increasing the software’s usage frequency and customer involvement: In a test run of 3 months, about half of the customers made use of the gamification app, 25% of them even played on a daily basis. This way, energy utilities can significantly increase customer awareness and retention.

About GreenPocket
GreenPocket ( www.greenpocket.com) is a software specialist for user-friendly and modular applications within the Internet of Things environment as well as consumer engagement and energy management within the smart energy area. GreenPocket offers continuously improved standard software to energy utilities and service providers, as well as individual development possibilities. With 120 successful projects for over 70 national and international clients in 10 countries, GreenPocket is a market and innovation leader within Germany as well as one of the leading providers within the European smart energy market.

Kontakt
GreenPocket GmbH
Wolf Stertkamp
Tel: 0221/355095-31
E-Mail: wolf.stertkamp@greenpocket.de
www.greenpocket.de

GreenPocket ( www.greenpocket.com) is a software specialist for user-friendly and modular applications within the Internet of Things environment as well as consumer engagement and energy management within the smart energy area. GreenPocket offers continuously improved standard software to energy utilities and service providers, as well as individual development possibilities. With 120 successful projects for over 70 national and international clients in 10 countries, GreenPocket is a market and innovation leader within Germany as well as one of the leading providers within the European smart energy market.

Contact
GreenPocket Gmbh
Wolf Stertkamp
Schanzenstrasse 6-20
51063 Köln
Phone: 02213550950
E-Mail: wolf.stertkamp@greenpocket.de
Url: http://www.greenpocket.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Versorgungssicherheit – Verantwortung der Verteilnetzbetreiber steigt

Versorgungssicherheit - Verantwortung der Verteilnetzbetreiber steigt

Kreuzlingen, Schweiz, 29. September 2017 – Die Verteilnetzbetreiber werden im Rahmen der Entwicklung des Energiesystems eine neue und wichtige Rolle spielen müssen. Bislang trugen in erster Linie die Übertragungsnetzbetreiber die Verantwortung für die Gewährleistung der Versorgungs-sicherheit. Die Energiewende passiert aber in den Verteilnetzen. Ausserdem führt die Digitalisierung zu einem Umbruch im Verteilnetz. Aufgrund der Digitalisierung nimmt die Datenmenge rasant zu und es entstehen neue Geschäftsfelder. Einen aktuellen und von hochkarätigen Referenten präsentierten Ein- und Ausblick zu den laufenden Entwicklungen und Gesetzesänderungen in der Schweiz bietet Ihnen unsere Jahrestagung „Verteilnetzforum“ am 21. November 2017 in Konolfingen bei Bern.
Neben möglichen Lösungsansätzen werden vor allem praktische Erfahrungen beleuchtet und diskutiert um Antworten auf die Herausforderungen für die Netzbetreiber zu geben. Mit besonderer Spannung erwarten wir die Keynote von Dr. Mohamed Benahmed, Leiter Sektion Netze, Bundesamt für Energie zum aktuellen Stand der Arbeiten der BFE Studie „Versorgungssicherheit CH bis 2035“, der Strategie Stromnetze und dem künftigen Strommarktdesign.

Fokusthemen in diesem Jahr sind:
– Strategie Stromnetze, Inhalt, Stand, weitere Arbeiten
– Was ab 2018 aufgrund des revidierten EnG umgesetzt werden muss
– Eigenverbrauch – Neue Regeln und erste Erfahrungen
– Netznutzungstarife im Spannungsfeld der angepassten gesetzlichen Grundlagen
– Smart Meter Rollout – Nur Pflicht oder auch Chance?
– Visual Energy Analytics und aktives Asset Management
– Künftige Geschäftsfelder und Rolle der Verteilnetzbetreiber

Dieses Jahr konnten wir folgende Referenten für Sie gewinnen:
– Dr. Andreas Beer, Leiter Netz, Repower AG
– Dr. Mohamed Benahmed, Leiter Sektion Netze, Bundesamt für Energie BFE
– Gerhard Bräuer, Leiter Netzwirtschaft, Repower AG
– Dr. Markus Flatt, Partner, EVU Partners AG
– Dr. Katja Keller, Leiterin Netzwirtschaft, BKW AG
– Sven Schlittler, Leitender Berater, EVU Partners AG
– Dr. Andre Vossebein, Geschäftsführer, B E T Suisse AG
– Aeneas Wanner, Geschäftsleiter, Energie Zukunft Schweiz
– Dr. Christina Würthner, Geschäftsführerin, enersis suisse AG

Weitere Informationen zu Inhalten, Referenten und Anmeldung finden Sie hier:
www.verteilnetzforum.ch

Über die Vereon AG
Die Vereon AG veranstaltet hochkarätige Tagungen, Konferenzen und Workshops zu aktuellen Themen aus Wirtschaft und Wissenschaft. Ausgewiesene Experten aus Forschung, Wissenschaft, Praxis und Politik präsentieren regelmässig pragmatische Lösungsansätze und wegweisende Trends. Führungs- und Fachkräfte aller Branchen schätzen diese Informationsplattformen zum Wissensausbau, Erfahrungsaustausch und zur Gewinnung wertvoller neuer Kontakte.

Kontakt
Vereon AG
Johannes von Mulert
Hauptstrasse 54
8280 Kreuzlingen
0041 71 677 8700
presse@vereon.ch
http://www.vereon.ch/presse

Wissenschaft Technik Umwelt

Durch Bündelung IT-Aufwand minimieren

Über 50 bayerische Stadt- und Gemeindewerke setzen bei Smart Meter Gateway Administration auf die Komplettlösung von Schleupen und Soluvia Metering

Die drei bayerischen Stadtwerke-Kooperationsgemeinschaften KOS Energie mit Sitz in Hallbergmoos bei München, die Eichstätter kfe (Kooperationsgesellschaft fränkischer Elektrizitätswerke) und die City-USE aus Bad Neustadt/Saale haben im vergangenen Jahr eine Zusammenarbeit vereinbart, um bei der Umsetzung der Smart Meter Gateway Administration (SMGW-Admin) von Synergie- und Skaleneffekten zu profitieren.
Nach einem mehrstufigen Vergabeverfahren haben sich die drei Kooperationspartner, die zusammen über 50 Stadt- und Gemeindewerke mit mehr als 500.000 Zählpunkten allein im Bereich Strom vertreten, für den Einsatz der IKT-Komplettlösung der Schleupen AG und den umfassenden Services des Partners Soluvia Metering GmbH und NLI entschieden.

Da die IKT-Lösung als Software as a Service (SaaS) im ISMS-zertifizierten Cloud-Betrieb von Schleupen bereitgestellt wird, können die Stadt- und Gemeindewerke komplett auf den Aufbau eines eigenen Rechenzentrums verzichten und damit den Aufwand für die gesetzlichen Sicherheitszertifizierungen erheblich reduzieren. Im Rahmen der Kooperation mit der Soluvia Metering GmbH, dem erfahrenen Full-Service-Messdienstleister der MVV Energie Gruppe, wird die Komplettlösung außerdem durch modulare Services rund um die Implementierung und den Betrieb der SMGW-Admin-Plattform ergänzt.
Mit diesem Vorgehen bauen die drei Unternehmen gleichzeitig das notwendige Prozess-Knowhow intern auf und machen es für alle beteiligten Werke langfristig nutzbar. „Durch unsere Kooperation im Bereich der Smart Meter Gateway Administration generieren wir deutliche Synergie- und Skaleneffekte und verbessern durch fachübergreifenden Austausch das Verständnis für die komplexen Prozesse. Unsere Gesellschafter profitieren insbesondere von dem von uns betriebenen Meter-Data-Management, das wir auch gerne weiteren Partnern offen halten“, so KOS-Geschäftsführer Achim Thiel. „Die Zusammenarbeit der drei bayerischen Stadtwerke-Kooperationen war in allen Phasen des gemeinsamen Projektes durchgehend kooperativ und produktiv. Die Schleupen-Lösung hat uns sowohl aus technologischer als auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht überzeugt“, lobte kfe-Geschäftsführer Tilo Eschrich. „Wichtig war uns eine Lösung zu finden, die auch kleinere und mittlere Unternehmen in die Lage versetzt die hohen Anforderungen erfüllen zu können. Mit der nun gefundenen bedarfsgerechten Lösung, ergänzt um die Kompetenzen der Kooperationen, ist uns dies gelungen, gerade auch im Hinblick auf die Anbindung verschiedener ERP-Systeme.“, so City-USE-Geschäftsführer Roland May abschließend.
Auch die Schleupen AG freut sich auf die vereinbarte Zusammenarbeit und fühlt sich in ihrer strategischen Entscheidung bestätigt, eine eigene Lösung zu entwickeln, die durch die Bündelung gerade von Unternehmen mit einer begrenzten Anzahl von Zählpunkten eine wirtschaftliche SMGW-Admin-Umsetzung ermöglicht. „Die Kooperationsgemeinschaft ist mit klaren Vorstellungen an uns herangetreten und wird von unserem Know-how profitieren, das wir gemeinsam mit der Soluvia Metering GmbH bereits im Produktivbetrieb gesammelt haben“, ist sich Dr. Volker Kruschinski, Vorstandsvorsitzender der Schleupen AG, sicher. Für Soluvia-Metering-Geschäftsführer Gerald Hornfeck bieten derartige Kooperationen gerade für kleinere und mittlere Stadtwerke die Chance, ihren Kunden professionelle und zukunftsorientierte Messdienstleistungen anzubieten: „Dieses Zukunftsmodell bietet für alle Beteiligten ein vielversprechendes Potenzial.“
Gemeinsam mit dem jetzt geschlossenen Vertrag setzen deutschlandweit bereits Stadtwerke mit insgesamt rund 1,5 Millionen Stromzählern auf die Schleupen-Plattform. Abhängig von den rechtlichen Vorgaben und dem jeweiligen Rollout-Plan der einzelnen Messstellenbetreiber sollen diese in den kommenden Jahren in intelligente Messsysteme überführt werden.

Pressekontakte:
Soluvia Metering GmbH – Roland Kress
Luisenring 49 – 68159 Mannheim
Tel.: 0621 290-3413 – Fax: 0621 290-2860
r.kress@mvv.de
www.soluvia-metering.de

Schleupen AG – Martina Nawrocki
Albert-Einstein-Str. 7 – 31515 Wunstorf
Tel.: 05031 9631-1410 – Fax: 05031 9631-1993
martina.nawrocki@schleupen.de
www.schleupen.de

KOS Energie GmbH – Christian Müller
Ludwigstr. 47 – 85399 Hallbergmoos
Tel.: 0811 8899-1510 – Fax: 0811 8899-1515
mueller@kos-energie.de
www.kos-energie.de

City-USE GmbH & Co. KG – Roland May
Goethestr. 17/19
97616 Bad Neustadt/S.
may@city-use.de
www.city-use.de

kfe mbH – Tilo Eschrich
Gundekarstr. 2
85072 Eichstätt
eschrich@kfelt.de
www.kfelt.de

Über die Schleupen AG
Die Schleupen AG, gegründet 1970, erwirtschaftete im Jahr 2016 mit rund 440 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 62 Millionen Euro. Der größte Geschäftsbereich „Utilities“ zählt mehr als 300 Unternehmen aus der Energie- und Wasserwirtschaft zu seinen Kunden. Im Segment der Energiewirtschaft ist Schleupen einer der wenigen Softwareanbieter, der über eine durchgängige Komplettlösung verfügt, die von der Abrechnung über die Marktkommunikation, die Energielogistik oder das Finanzwesen bis hin zur betriebswirtschaftlichen Planung aller Ressourcen im Netzbetrieb reicht. Mehr als 15.500 Anwender arbeiten mit dieser Lösung. Das Softwareangebot wird durch weitreichende IT-Services ergänzt, die von Servicedienstleistungen vor Ort über die Abwicklung einzelner Geschäftsprozesse bis zur Gesamtübernahme der kompletten IT-Infrastruktur in die Schleupen.Cloud reichen.

Über die Soluvia Metering GmbH
Als Dienstleister für die Datenbeschaffung und das technische Metering in den Netzgebieten der Mann-heimer MVV Netze GmbH, der Energienetze Offenbach GmbH und der Stadtwerke Kiel Netz GmbH erfassen und bearbeiten wir die Daten von rund 900.000 Zählern in den Sparten Strom, Gas, Wasser und Wärme. Dabei stehen uns mit der MVV Energie AG, der Energieversorgung Offenbach AG und der Stadtwerke Kiel AG drei starke Partner zur Seite.

Über die KOS Energie GmbH
Die KOS Energie GmbH, gegründet im Februar 1999, ist eine Kooperationsgemeinschaft mittelständi-scher, zu 100 Prozent in kommunaler Hand befindlicher Stadt- und Gemeindewerke aus dem südbayerischen Raum. Die KOS bietet den kommunalen Stadt- und Gemeindewerken als horizontale Kooperationsplattform durch die Schaffung wichtiger Synergieeffekte entscheidende Vorteile, welche die Wirtschaftlichkeit und damit die Unabhängigkeit kommunaler Versorgungsunternehmen als regionale Infrastrukturanbieter stärken.

Über die kfe – Kooperationsgesellschaft fränkischer Elektrizitätswerke mbH
Die kfe ist eine Kooperationsgesellschaft fränkischer Stadt- und Gemeindewerke zur gemeinsamen Energiebeschaffung sowie weiterer, im Verbund besser zu realisierende Herausforderungen und Aufgaben mit dem Ziel, die örtliche Energieversorgung zu stärken. Die kfe betreibt ebenfalls ein Energiedatenmanagementsystem.

Über die City-USE
City-USE ist eine Kooperationsgesellschaft für Stadtwerke mit dem Ziel zur Verbesserung der Wettbe-werbsfähigkeit in einem immer komplexer werdenden Marktgeschehen. Mittlerweile haben sich 16 kommunale Gesellschafter dieser Idee angeschlossen und auch externe Unternehmen profitieren bereits von den bedarfsgerechten Dienstleistungen für kleine und mittlere Unternehmen. Neben der gemeinsamen Energiebeschaffung liegt der Schwerpunkt der Aktivitäten im Betrieb eines Rechenzentrums sowie in Beratungen und Dienstleistungen zu aktuellen rechtlichen und vertrieblichen Fragestellungen.

Die Schleupen AG, gegründet 1970, erwirtschaftete im Jahr 2016 mit rund 440 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 62 Millionen Euro. Der größte Geschäftsbereich „Utilities“ zählt mehr als 300 Unternehmen aus der Energie- und Wasserwirtschaft zu seinen Kunden. Im Segment der Energiewirtschaft ist Schleupen einer der wenigen Softwareanbieter, der über eine durchgängige Komplettlösung verfügt, die von der Abrechnung über die Marktkommunikation, die Energielogistik oder das Finanzwesen bis hin zur betriebswirtschaftlichen Planung aller Ressourcen im Netzbetrieb reicht. Mehr als 15.500 Anwender arbeiten mit dieser Lösung. Das Softwareangebot wird durch weitreichende IT-Services ergänzt, die von Servicedienstleistungen vor Ort über die Abwicklung einzelner Geschäftsprozesse bis zur Gesamtübernahme der kompletten IT-Infrastruktur in die Schleupen.Cloud reichen.

Firmenkontakt
Schleupen AG
Martina Nawrocki
Albert-Einstein-Str. 7
031515 Wunstorf
05031-9631-1410
martina.nawrocki@schleupen.de
http://www.schleupen.de

Pressekontakt
Redaktionsbüro stasskomm
Georg Staß
Belziger Straße 25
10823 Berlin
030/80926472
georg.stass@online.de
http://stasskomm.de

Wissenschaft Technik Umwelt

E-world 2017

GreenPocket mit gesetzeskonformer Visualisierung

E-world 2017

E-world 2017: GreenPocket stellt kostengünstige und gesetzeskonforme Visualisierungslösungen für die Smart Meter Gateway-Administratoren vor

Köln, 06.02.2017 – Auf der der diesjährigen E-world (07.02. – 09.02.2017) stellt GreenPocket die gesetzeskonforme, sichere und hoch performante Smart Meter-Visualisierung für Haushaltskunden, Gewerbe und Industrie vor. Die kostengünstigen Basis-Version erfüllt alle gesetzlichen Pflichtanforderungen des Messstellenbetriebsgesetz (MsbG). Konform zu sich ändernden Rahmenbedingungen wird diese kontinuierlich weiterentwickelt. Die modular erweiterbare Premium-Version bietet dagegen viele Mehrwerte zur Kundeninteraktion
und -kommunikation.

Der Smart Meter-Rollout startet in 2017 nach Verabschiedung des Messstellenbetriebsgesetz (MsbG). Mehrere Millionen Zähler und Smart Meter-Gateways (SMGW) werden ausgerollt und bilden den Grundstein der neuen digitalen Infrastruktur. Eine zentrale Rolle in der digitalen Infrastruktur spielt das Smart Meter Gateway. Die hohen Informationssicherheits-Anforderungen an die SMGW-Administration haben bereits unterschiedliche Plattformanbieter und Dienstleister erfüllt, jetzt steht die Visualisierung der Messwerte im Fokus.

Gesetzesvorgaben kostengünstig erfüllen
Daher stellt GreenPocket auf der E-world 2017 die kostengünstige und performante Basis-Version der Smart Meter-Visualisierung für Industrie, Gewerbe und Haushalte vor. Diese erfüllt alle gesetzlichen Mindestanforderungen des MSBG (§§ 21, 53, 61 und 62) und bildet alle aktuell geforderten Tarifanwendungsfälle ab. Die Erfüllung zukünftiger gesetzliche Rahmenbedingungen wird durch kontinuierliche Weiterentwicklung sichergestellt. „Wir haben uns schon lange auf den Rollout vorbereitet und sind daher bestens gerüstet. Mit unserer Basis-Version können sich Messstellenbetreiber ganz auf ihre Aufgabe als Smart Meter-Gateway-Administrator (SMGWA) konzentrieren und sind vollständig gesetzeskonform“, so Dr. Thomas Goette, CEO von GreenPocket. Energieversorger können ihren Endkunden mit der GreenPocket-Software ein Produkt anbieten, das alle Pflichtanforderungen erfüllt. Und das mit überzeugendem Nutzererlebnis, ansprechendem Design, einfacher Bedienbarkeit und guter Strukturierung.

Kundenbindung durch Mehrwerte
Neben gesetzlichen Vorgaben, dem Ausbau der Infrastruktur mit Smart Metern, fordern auch Kunden Visualisierungslösungen zum Energieverbrauch. Hier können sich Energieversorger mit der Premium-Lösung von GreenPocket zum ganzheitlichen Energiedienstleister etablieren. Denn die modular beliebig erweiterbare Premium-Lösung ist ein neuer Kommunikationskanal, der den Dialog mit Kunden fördert. Die Premium-Version richtet sich besonders an Energievertriebe und besteht aus einzelnen Modulen, die sich ganz nach Bedarf und Vertriebsschwerpunkt jederzeit zubuchen lassen. Die Vorteile einzelner Module für Industrie- und Gewerbekunden sind vielfältig: tiefergehende Detailanalysen, Alarmierung durch eigene Alarme und Multi-Level-Benchmarking. Haushaltskunden haben je nach Module eine höhere Planungssicherheit durch Prognosen, Alarmierung bei Überschreitung der Budgetgrenze. Haushaltskunden profitieren unter anderem von der Energiebilanz von Erzeugung und Verbrauch, Social Networks oder dem Vergleich mit anderen Haushalten. „Diese flexible Softwarearchitektur sichert vielfältige Anwendungsmöglichkeiten für unsere Kunden!“, so
Dr. Thomas Goette.

Erweiterter Funktions-Umfang für alle Kunden
Auch dieses Jahr stellt GreenPocket auf der E-world 2017 wieder neue Funktionen der Energiemanagement-Lösungen vor. Durch die freie Vergabe von individuellen Standortmerkmalen können Gebäude und Standorte viel schneller und einfachen miteinander verglichen werden. Mit dem Amortisationsrechner können ihre Industrie- und Gewerbekunden schnell und einfach den Amortisationszeitraum von Effizienzmaßnahmen berechnen. So finden ihre Kunden schnell heraus, welche Effizienzmaßnahmen den größten Nutzen haben und wie hoch die Einsparungen im Vergleich zu anderen Maßnahmen in einem individuellen Zeitraum ausfallen. Auch Zählerstände von analogen Zählern gelangen jetzt schnell ins Portal mit der pixometer-Anbindung. An unserem Stand kann sich jeder von der Einfachheit überzeugen: nur ein Foto machen und hochladen.
Einen Effizienzvergleich gibt es auch für Haushaltskunden. Mit geprüften, lernenden Algorithmen kann jeder Verbraucher schnell erkennen, ob sein Haushalt energieeffizient ist oder Einsparpotenziale vorhanden sind. Der Algorithmus zieht in die Berechnung die individuelle Ausstattung jedes Haushaltes ein, die durch eine einfache Benutzerabfrage erhoben wird.

Weiterentwicklung innerhalb von Forschungsprojekten
Jede Software von GreenPocket wird kontinuierlich weiterentwickelt, beispielsweise durch die Mitwirkung an erfolgversprechenden Forschungsprojekten, die zukunftsfähige Technologien entwickeln und erproben. Im Forschungsprojekt Nonintrusive Load Monitoring (NILM) entwickeln die Partner unter Leitung des Fraunhofer IMS die Aufschlüsselung des Gesamtverbrauchs auf einzelne Geräte mit nur einem Messpunkt. Mit diesem Modul helfen Kunden bei der Identifikation gerätespezifischer Einsparpotenziale. In dem EU-geförderten Horizon 2020 Projekt erforscht GreenPocket zusammen mit Projektpartnern aus der Forschung und dem Energiesektor den Effekt von Rabatten, Energiespielen und sozialen Netzwerken auf das Verbrauchshalten von Haushalten. In einer der größten Feldstudien in der EU wird der Einfluss auf 1.500 Haushalte getestet. Mit diesen Modulen planen Energievertriebe zeitbasierte Rabattaktionen und Benachrichtigungen, eröffnen sich neue Kommunikationskanäle und schaffen Kundennähe.

Kontakt
GreenPocket GmbH
Sarah Wett
Tel: 0221/355095-0
E-Mail: sarah.wett@greenpocket.de
www.greenpocket.de

Über GreenPocket
GreenPocket ( www.greenpocket.de) ist ein Softwarespezialist für nutzerfreundliche und modulare Applikationen rundum das Internet der Dinge sowie Consumer Engagement und Energiemanagement im Smart Energy-Bereich. Hier bietet GreenPocket Energieversorgern und Serviceprovidern sowohl Standardsoftware, die kontinuierlich weiterentwickelt wird, als auch individuelle Entwicklungsmöglichkeiten. Mit über 110 erfolgreichen Projekten für mehr als 65 nationale und internationale Kunden in 10 Ländern, ist GreenPocket Markt- und Innovationsführer in Deutschland sowie einer der führenden Anbieter im europäischen Smart Energy-Markt.

Kontakt
GreenPocket GmbH
Sarah Wett
Schanzenstrasse 6-20
51063 Köln
022135509588
sarah.wett@greenpocket.de
http://www.greenpocket.de/

Wissenschaft Technik Umwelt

innogy Metering, GISA, Syna und VOLTARIS stellen zertifiziertes System und Prozesse für die Smart Meter Gateway Administration bereit

innogy Metering, GISA, Syna und VOLTARIS stellen zertifiziertes System und Prozesse für die Smart Meter Gateway Administration bereit

Smart Meter Gateway Administration mit IT-Partner GISA

Der Hallesche IT-Dienstleister GISA unterstützt die innogy Metering, die Syna und die VOLTARIS bei der Bereitstellung eines zertifizierten Systems für die Smart Meter Gateway Administration. „Mit der zertifizierten Lösung des IT-Dienstleisters GISA und unseren vollumfänglichen ergänzenden Dienstleistungen können Netzgesellschaften ab sofort die hohen Anforderungen der Gateway-Administration erfüllen“, betont Jens Suchland, Leiter Asset Management Metering Syna. Bereits heute sind bei innogy Metering, Syna und VOLTARIS in den jeweiligen Regionen Kunden mit mittelfristig mehr als einer Million intelligenter Messsysteme angebunden.

Michael Krüger, Geschäftsführer von GISA sagt: „GISA hat schon sehr früh begonnen, das Geschäftsfeld Smart Metering zu entwickeln. Als Komplettdienstleister für die Energiebranche haben wir uns so in Bezug auf die Smart Meter Gateway-Administration einen wichtigen Vorsprung erarbeitet.“

Beim anstehenden Smart Meter Rollout ist die neue Aufgabe der Smart Meter Gateway-Administration eine große Herausforderung für Messstellenbetreiber. „Da die Gateway-Administration für Stadtwerke und Netzbetreiber erst ab einer hohen Anzahl von intelligenten Messsystemen wirtschaftlich umsetzbar ist, sind Kooperationen mit spezialisierten Dienstleistern sinnvoll“, sagt Sven Bitter, Leiter Vertrieb innogy Metering. innogy Metering, Syna und VOLTARIS bieten jeweils ein zertifiziertes Smart Meter Gateway Administrationssystem sowie die Umsetzung aller erforderlichen Prozesse an. „Somit können Stadtwerke und Netzbetreiber, die diese Dienstleistungen von uns in Anspruch nehmen, pünktlich, wirtschaftlich und sicher mit dem Smart Meter Rollout starten“, so Bitter. Syna ist der Verteilnetzbetreiber der Regionalgesellschaft Süwag in Frankfurt und gehört damit zur innogy-Gruppe. VOLTARIS gehört je zur Hälfte der saarländischen VSE und den Pfalzwerken.

Herausforderung Gateway-Administration

Bis zum 30. Juni 2017 müssen alle Netzbetreiber ihre Grundzuständigkeit bei der Bundesnetzagentur anmelden. Zu den Aufgaben eines grundzuständigen Messstellenbetreibers gehört auch die zertifizierte Smart Meter Gateway Administration. Peter Zayer, Geschäftsführer Voltaris, erklärt: „Nach der entsprechenden Technischen Richtlinie des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik ist der Administrator hauptverantwortlich für den Betrieb der Smart Meter Gateways. Die Sicherheitsanforderungen und die personelle und technische Ausstattung des Administrators sind entsprechend anspruchsvoll.“ So umfasst der IT-Betrieb in einem nach ISO 27001 und TR03109-6 zertifizierten Rechenzentrum die Bereitstellung von Infrastruktur, Zeitserver, Monitoring und Datensicherung, die PKI-Anbindung (Public Key Infrastructure) und die Bereitstellung der entsprechenden Software. „Alle erforderlichen Prozesse für die Smart Meter Gateway-Administration wird jeder der beteiligten Dienstleistungspartner für seine jeweiligen Kunden auch mit seinem Personal, im eigenen Haus und in eigenen Mandanten umsetzen. Durch die Nutzung der gemeinsamen Softwarelösung können jedoch größtmögliche Synergie- und Skaleneffekte gehoben werden. Datenschutz und Datensicherheit stehen dabei in jedem Fall im Mittelpunkt der Umsetzung“, so Zayer weiter.

Zertifizierte Lösung und effiziente Prozesse

Die Partner nutzen als Administrationssystem die erfolgreich getestete und breit etablierte Lösung der Robotron Datenbank-Software GmbH. „Ein wesentliches Merkmal unserer Dienstleistung ist, dass die Lösung als Multimandantensystem im Software-as-a-Service-Modell (SaaS) bereitgestellt wird“, macht Suchland die Vorteile des Angebotes deutlich. „Im Rahmen von Anwendergemeinschaften entstehen Synergien und effiziente Skaleneffekte. Weitere Schwerpunkte unserer Dienstleistungsangebote sind der Wissensaufbau, die Prozessabbildung, die System- und Anbieterauswahl, Pilottests, die Geräteauswahl und -prüfung sowie die konkrete Rollout-Vorbereitung. Das ist insbesondere für Stadtwerke interessant, da sie von den Erfahrungen der Anwendergemeinschaft und den Skalenvorteilen profitieren und gleichzeitig die Steuerung in den Bereichen Messstellenbetrieb und Externe Marktteilnehmer (EMT) in der Hand behalten können.“

Starke Partner für Gateway-Administration, Systeme und Prozesse

Der IT-Dienstleister GISA hat als bundesweit erstes Unternehmen erfolgreich den Audit zur BSI-konformen Smart Meter Gateway-Administration absolviert und verfügt über ein eigenes BSI-zertifiziertes Rechenzentrum. Die Konformität der Prozesse auf ISO 27001 sowie der Nachweis, dass die Multimandantenlösung für die Smart Meter Gateway-Administration TR-03109-6-konform etabliert ist, wurde GISA offiziell durch den TÜV Nord bestätigt.

Dienstleistungspartner auf der E-world:
innogy Metering: Halle 3, Stand 100
VOLTARIS: Halle 6, Stand 306
GISA: Halle 3, Stand 348

Die innogy Metering GmbH mit Sitz in Mülheim an der Ruhr bündelt das Know-how und alle Funktionen des klassischen und intelligenten Zählerwesens. Das Unternehmen ist das Kompetenzzentrum für diesen wichtigen Technik- und Geschäftsbereich. innogy Metering ist auf den Feldern Zähler- und Zählwertmanagement, Messstellenbetrieb und Messdienstleistungen tätig. Das Unternehmen ist für 4,6 Millionen Strom-, Gas- und Wasserzähler verantwortlich.

Bei Rückfragen der Presse:
innogy SE
Wolfgang Schley (Pressesprecher)
Kommunikation Sparte Netz und Infrastruktur
T +49 201 12-20580
M +49 172-2028943
wolfgang.schley@innogy.com

Der Energieversorger Syna betreibt 343 Strom- und 99 Gasnetze im Südwesten Deutschlands und versorgt rund 1,9 Millionen Menschen mit Strom und Gas. Ein weiterer Schwerpunkt des Unternehmens ist der Ausbau intelligenter Netze.

VOLTARIS ist der Experte für den sicheren Smart Meter Rollout, die Gateway-Administration und den Messstellenbetrieb für Energievertriebe, Netzbetreiber, Erzeuger und Industrie. Die modularen Dienstleistungen decken die komplette Prozesskette des grundzuständigen sowie wettbewerblichen Messstellenbetreibers ab.

GISA ist IT-Komplettdienstleister sowie Branchenspezialist für die Energiewirtschaft und den Bereich Public. Der IT-Spezialist bietet intelligente Lösungen komplett aus einer Hand: Von der Beratung über die Entwicklung und Implementierung von IT-Lösungen bis zum Outsourcing kompletter Geschäftsprozesse. GISA beschäftigt mehr als 700 Mitarbeiter an sieben Standorten in Deutschland.

GISA ist IT-Komplettdienstleister sowie Branchenspezialist für die Energiewirtschaft und öffentliche Auftraggeber. Durch langjährige Erfahrung verfügt GISA über ein exzellentes Marktverständnis. Das Leistungsspektrum des Unternehmens reicht von der Prozess- und IT-Beratung über die Entwicklung und Implementierung von innovativen IT-Lösungen bis hin zum Outsourcing kompletter Geschäftsprozesse und IT-Infrastrukturen. GISA beschäftigt deutschlandweit mehr als 660 Mitarbeiter an sieben Standorten.
www.gisa.de

Firmenkontakt
GISA GmbH
Mandy Hofmann
Leipziger Chaussee 191a
06112 Halle (Saale)
0345-585 2097
mandy.hofmann@gisa.de
http://www.gisa.de

Pressekontakt
GISA GmbH
Ina Skrzypszak
Leipziger Chaussee 191a
06112 Halle (Saale)
0345 585 2653
Ina.Skrzypszak@gisa.de
http://www.gisa.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Stadtwerke Energie Verbund: Die Energiewende wird digital

Verpflichtende Installation der „Smart Meter“: SEV plant Angebot intelligenter Stromzähler

Kamen. Die Energiewende wird zunehmend digital. Bereits im Juni hat der Bundestag den Gesetzesentwurf zur sogenannten „Digitalisierung der Energiewende“ beschlossen. Das heißt, dass ab nächstem Jahr alle Unternehmen, teilweise aber auch Privathaushalte verpflichtend mit einem „intelligenten Messsystem“ ausgerüstet werden müssen.

2017 soll mit den Großkunden gestartet werden, darunter fallen Verbraucher ab 7 kW installierter Leistung sowie Erzeugungsanlagenbetreiber. 2020 dann sollen die Verbraucher ab 6000 kWh folgen. Das entspricht in etwa einer fünf- bis sechsköpfigen Familie. Danach werden die „Smart Meter“, sogenannte „intelligenter Zähler“ dann sukzessive auch in Haushalten installiert, die weniger als 6000 kWh im Jahr verbrauchen.

Smart Metern sollen Stromverbrauch intelligent steuern

Der Grund für die Einführung der „Smart Meter“ im Zuge der Energiewende ist, dass die wetterabhängige Stromerzeugung der erneuerbaren Energien besser mit der Nachfrage in Einklang gebracht wird, um so einen Stromüberfluss bzw. Überlastung des Netzes zu vermeiden. Denn „intelligente Zähler“ stellen den Stromverbrauch in Echtzeit dar, so dass der Verbraucher Auswertungen für bestimmte Zeiträume vornehmen kann. Bei den momentanen Zählern ist nicht ersichtlich, ob der Strom in einem Monat oder im ganzen Jahr verbraucht wurde. So können insbesondere Gewerbe- und Industriekunden, die einen enormen Stromverbrauch haben, ihren Hauptverbrauch in einen Zeitraum verlegen, in dem Stromüberfluss herrscht und der Strom günstiger ist. Auf diese Weise ergibt sich ein sehr großes Einsparpotenzial.

Privathaushalte sollen gezielt Strom und Geld sparen

Da die „Smart Meter“ auch in Privathaushalten installiert werden, haben auch die kleineren Verbraucher etwas von der Einführung. „Denn von diesem Einsparpotenzial profitieren nicht nur Großkunden, sondern auch Privathaushalte. Mithilfe der „Smart Meter“ werden beispielsweise auch Stromfresser entlarvt, die der Verbraucher dann abschaffen oder durch ein stromsparenderes Modell ersetzen kann. So kann ohne Aufwand der ein oder andere Euro im Monat gespart werden“, erläutert Jochen Grewe, Geschäftsführer der Stadtwerke Energieverbund SEV GmbH (SEV).

Darüber hinaus sollen von den Energieversorgern sogenannte „variable Tarife“ angeboten werden, die es möglich machen, dass Verbraucher die Nutzung von Geräten mit hohem Stromverbrauch in die Zeiträume verlegen, in denen der Strom günstiger ist. Nimmt man die Anzahl der Geräte in einem durchschnittlichen Haushalt wie Spiele-Konsolen, Computer oder Laptop, die mittlerweile weit über die übliche Grundausstattung wie Waschmaschine, Kühlschrank, Herd und Spülmaschine hinausgeht, kommen da bei einem durchschnittlichen Strompreis für Haushaltskunden von rund 28 Cent je Kilowattstunde einige Euro zusammen.

SEV-Kunden werden Einsparpotenzial nutzen können

Der Stadtwerke Energieverbund (SEV), wird seine Kunden in Zukunft Smart Metern seines Partners Discovergy. Zum Jahreswechsel sollen diese dann auch für Kunden mit Nachspeicherheizungen zur Verfügung stehen. „Das Einsparpotenzial liegt auf der Hand und die Verbraucher, die sich einen „Smart Meter“ installieren lassen, der sie bei der intelligenten Haushaltssteuerung unterstützt können so Strom und damit natürlich auch Geld sparen“, erklärt Energieexperte Grewe. Derzeit laufen die Gespräche mit Zählerherstellern und werden die Voraussetzungen als Meßstellenbetreiber geschaffen. Zukünftig sollen die Kunden dann, zusammen mit den günstigen Tarifen der Marke Kleiner Racker, weiteres Einsparpotenzial bei den Stromkosten nutzen können.

Hinter der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH steht eine starke Kooperation von Stadtwerken als Eigentümer und Partner des Unternehmens. Der Verbund aus acht Stadtwerken ist in Kamen in Nordrhein-Westfalen ansässig und setzt zu 100 Prozent auf regenerative Energien zur Stromerzeugung.

Der Kleine Racker ist eine Marke der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH. Das Unternehmen bietet insbesondere für Familien eine zuverlässige Energieversorgung zu günstigen Konditionen.

Als Energieversorger der neusten Generation macht der Kleine Racker vieles anders. Er ist völlig unkompliziert und sagt einfach an, was Sache ist. Auf lästigen Papierkram hat er keine Lust, da tickt er genau wie seine Kunden. Der Kleine Racker weiß natürlich auch, was er der Zukunft schuldig ist. Deshalb ist der verantwortungsbewusste Umgang mit dem für jeden so wichtigen Stoff „Energie“ für ihn das Größte.

Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH – Poststraße 4 – 59174 Kamen – Registergericht: Amtsgericht Hamm – Umsatzsteuer-ID: DE244991539 – Geschäftsführer: Jochen Grewe.

Firmenkontakt
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Unternehmenskommunikation
Poststrasse 4
59174 Kamen
02307 71988-19
presse@stadtwerke-energie-verbund.de
http://www.kleinerracker.de

Pressekontakt
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Jürgen Scheurer
Scheurer
59174 Kamen
02307 71988-19
presse@stadtwerke-energie-verbund.de
www.kleinerracker.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Die neue Generation intelligenter Zähler

Einzelgeräteerkennung in Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen

Ein innovatives Zählersystem, das einzelne Geräte aus dem Gesamtstromverbrauch erkennen kann – dieser anspruchsvollen Aufgabe widmen sich die Verbundpartner Discovergy GmbH, EasyMeter GmbH, GreenPocket GmbH und RWE GBS GmbH unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS. In dem zweijährigen Forschungsprojekt NILM (Nonintrusive Load Monitoring), das im Oktober letzten Jahres gestartet ist, werden aus hochfrequenten Messdaten mittels Data Mining Methoden / maschineller Lernverfahren die Verbrauchsmuster einzelner Geräte extrahiert. Das System, das deutlich günstiger ist als Submetering, wird bei Testkunden aus Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen (IGHD) erprobt und auch speziell für diesen Kundenkreis entwickelt.

Sonntags am Küchentisch bei einem knusprigen Brötchen in Ruhe die Zeitung lesen. Doch von der Herstellung bis zum Verkauf von Zeitung, Brötchen und Tisch brauchen einzelne Geräte, wie Schneideanlagen, Backöfen und Kühlanlagen in Industrie, Gewerbe und Handel, eine ganze Menge Energie. Das zeigt sich beispielsweise an der Bäckerei: Großformatige Rühr- und Knetmaschinen, Hydraulikteiler und Backöfen sind im Einsatz, um in der Großbäckerei aus den Teigrohlingen frische Brötchen zu backen. Einsparpotentiale von bis zu 30 Prozent finden sich in Bäckereibetrieben, nach Angaben des Energieinstituts für Wirtschaft, vor allem im Bereich der Öfen und Abwärme. Laut einer Metastudie über 36 Einzelstudien aus Nordamerika und Europa werden im gesamten Industrie-, Gewerbe- und Handels-Sektor Einspareffekte von mehr als 12 Prozent erwartet, vorausgesetzt man kennt und analysiert den Stromverbrauch von Einzelgeräten. Die Studie „Energieeffizienz: Potentiale, volkswirtschaftliche Effekte und innovative Handlungs- und Förderfelder für die Nationale Klimaschutzinitiative“ sieht die größten Einsparpotentiale deutschlandweit im Einsatz energieeffizienter Pumpen (5 Mrd. kWh), nachhaltiger Beleuchtung (12 Mrd. kWh), effektiver Lüftungs- (4 Mrd. kWh) und Druckluftsysteme (5 Mrd. kWh) sowie leistungsfähiger Elektromotoren und übriger Motorensysteme (52 Mrd. kWh).
Im Rahmen des Forschungsprojektes NILM – Nonintrusive Load Monitoring, gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), wird ein Smart Meter entwickelt, der den Gesamtstromverbrauch auf einzelne Geräte aufschlüsselt. In diesem Verbundprojekt entwickeln die Partner unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme (kurz: Fraunhofer IMS) die entsprechende Hardware sowie die Erkennungs-Algorithmen und integrieren die Einzelgeräteerkennung in eine Energiemanagement-Software.

Fingerabdruck im Stromnetz
Der Leitgedanke des Projektes ist, dass jede Anlage oder jedes Gerät Strom und Spannung in charakteristischer Weise beeinflusst und damit eine Art Fingerabdruck im Stromnetz hinterlässt. Dieser Fingerabdruck wird als aggregierter Gesamtstromverbrauch von Messtechnik, wie Smart Metern, erfasst.
Durch Data Mining Methoden werden Muster im Gesamtstromverbrauch erkannt, die einzelnen Geräten zugeordnet werden können. In einer Labortestanlage können bereits problemlos Geräte erkannt werden, bei denen die Zuordnung des gerätespezifischen Stromverbrauches zum Strommuster durch einen vorherigen Einschaltvorgang des Gerätes erfolgte oder die eine konstante Wirkleistung aus dem Netz bezogen haben (Permanentverbraucher). Im aktuellen Forschungsprojekt NILM werden maschinelle Lernverfahren zur Mustererkennung eingesetzt, die Verbrauchsmuster von Geräten im IGHD-Sektor automatisch anhand verschiedener elektrischer Parameter aus dem Gesamtverbrauch extrahieren und klassifizieren. Durch diese Kombination von Mustererkennungs-Algorithmen und maschinellem Lernverfahren verbessert und vereinfacht die NILM-Technologie das Verfahren zur Disaggregation des Stromverbrauches. Der Einsatz mehrerer Unterzähler zur Messung von Stromflüssen wird damit überflüssig – ein Zähler reicht aus.

Nutzen und Anwendungsfelder
Im Vergleich zu Untermessungen mit mehreren Zählern, auch Submetering genannt, identifiziert das NILM-System mit einem einzigen Zähler die Geräte mit dem höchsten Stromverbrauch. Damit werden nicht nur Kosten für teure Messhardware sowie Installation und Wartungsaufwände, sondern auch Stromkosten gespart. Sind die Stromfresser identifiziert, können Einsparpotentiale abgeleitet werden. Anhand der hochfrequent gemessenen Daten lässt sich leicht erkennen, welche Betriebszeiten die Geräte haben und wie Lastspitzen, bspw. durch zeitversetztes Anschalten von Anlagen, vermieden werden (sog. Peak Shaving).
Nach der Disaggregation werden die Messdaten in Echtzeit bereitgestellt. Durch die ständige Überwachung (sog. Condition Monitoring) des energetischen Gerätezustandes kann Fehlverhalten eines Gerätes frühzeitig erkannt und ein drohender Produktionsausfall durch rechtzeitig eingeleitete Gegenmaßnahmen verhindert werden. Denn mögliches Fehlverhalten zeigt sich bereits am spezifischen Geräteverbrauchsmuster. Weichen die elektrischen Parameter des hochfrequent gemessenen IST-Verbrauchsmusters vom sonst typischen Stromverbrauchsmuster ab, kann ein Ausfall oder Defekt an einem der Anlagenteile vorliegen. Werden die Verantwortlichen im Fall solcher Abweichungen automatisch alarmiert, können rechtzeitig Gegenmaßnahmen eingeleitet und drohende Produktionsausfälle verhindert werden.
Die Aufschlüsselung des Stromverbrauches ermöglicht zudem die verursachungsgerechte Aufteilung der Energiekosten. Das bedeutet, dass sich jedem Prozess sowie jedem Gerät exakt die Energiekosten zuordnen lassen, die für den Prozess bzw. den Betrieb des Gerätes angefallen sind. Auf Grundlage dieser Informationen kann die Analyse der Wirtschaftlichkeit bestimmter Geräte sowie Prozesse verbessert werden. Somit können Produktionsprozesse ganzheitlich optimiert werden, da Zusammenhänge zwischen Geräten untereinander sowie bei Veränderung von einzelnen Prozessschritten effizienter als beim Submetering-Verfahren sichtbar gemacht werden.

Das Projekt
In dem zweijährigen Forschungsprojekt, das im Oktober letzten Jahres gestartet ist, entwickeln die Projektpartner unter Leitung des Fraunhofer-Institut IMS ein NILM-Zählersystem. Das System besteht aus einem erweiterten Smart Meter, einem Gateway und einer Software zur Verbrauchsanalyse. Das NILM-Highend-System, das bis Ende dieses Jahres in Unternehmen aus dem Sektor IGHD getestet wird, hat eine Abtastrate von bis zu 1 Megasample pro Sekunde (MS/s). Die Abtastrate ist ein Maß dafür, wie viele Informationen in einem bestimmten Signal verfügbar sind. In dieser Testphase werden aus den hochfrequenten Messdaten bei den Testunternehmen elektrische Parameter extrahiert. Diese Parameter werden dann mittels unterschiedlichster Algorithmen aus dem Bereich maschinelles Lernen auf ihre Wirksamkeit in Bezug auf die Disaggregation untersucht. Nach den umfänglichen Tests des Highend-Systems werden die gewonnenen Erkenntnisse in die Entwicklung eines kostengünstigeren NILM-Prototypen übertragen. Die Projektpartner ergänzen sich perfekt und arbeiten gemeinsam an der Gestaltung des NILM-Systems:

– Fraunhofer IMS (Leitung): Forschung, Entwicklung und Pilotfertigung mikroelektronischer Lösungen
– EasyMeter GmbH: Entwicklung und Produktion von zukunftssicheren, modularen Zählerlösungen
– Discovergy GmbH: Anbieter von intelligenten Smart-Meter-Lösungen und bundesweiter Messstellenbetreiber
– GreenPocket GmbH: Softwarespezialist für IoT- und Smart Energy-Lösungen
– RWE GBS GmbH: Effiziente, klimafreundliche und intelligente Energieversorgung

Den weiterentwickelten, NILM-fähigen Smart Meter mit hohen Abtastraten entwickelt die EasyMeter GmbH. Das Gateway und die Verarbeitungsserver werden von der Discovergy GmbH entwickelt. Die GreenPocket GmbH unterstützt die Algorithmenentwicklung, entwickelt die Verbrauchsdatenauswertung und integriert die NILM-Technologie in ihre bestehende Energiemanagement-Software für Gewerbekunden. Die Testkunden im gewerblichen und industriellen Umfeld werden von der RWE GBS GmbH gestellt.
Dieses innovative NILM-System, das in Zusammenarbeit mit allen Projektbeteiligten entsteht, bietet einen echten Zusatznutzen für den IGHD-Sektor und hat das Potential, den Messtechnik- und Smart-Meter-Markt langfristig zu beflügeln.

Das Verbundprojekt wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert und durch den Projektträger Jülich betreut.

Über GreenPocket

GreenPocket (www.greenpocket.de) ist ein Softwarespezialist für nutzerfreundliche und modulare Applikationen rundum das Internet der Dinge sowie Consumer Engagement und Energiemanagement im Smart Energy-Bereich. Hier bietet GreenPocket Energieversorgern und Serviceprovidern sowohl Standardsoftware, die kontinuierlich weiterentwickelt wird, als auch individuelle Entwicklungsmöglichkeiten. Mit über 100 erfolgreichen Projekten für mehr als 50 nationale und internationale Kunden in 10 Ländern ist GreenPocket Markt- und Innovationsführer in Deutschland sowie einer der führenden Anbieter im europäischen Smart Energy-Markt.

Firmenkontakt
GreenPocket GmbH
Dr. Thomas Goette
Labor 1.7, Schanzenstraße 6-20
51063 Köln
+49 (0)221 3550950
info@greenpocket.de
http://www.greenpocket.de

Pressekontakt
GreenPocket GmbH
Fabienne Thomma
Labor 1.7, Schanzenstraße 6-20
51063 Köln
+49 (0)221 355095-43
fabienne.thomma@greenpocket.de
http://www.greenpocket.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Intelligente Stromzähler mit Licht und Schatten für die Verbraucher

Digitalisierung kann Einsparungen bringen, kostet aber erst einmal Geld

Erlenbach. Intelligente Stromzähler bringen neue Anforderungen für Gewerbebetriebe und Privathaushalte mit sich. Der im Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende vorgesehene Einsatz von sogenannten Smart Metern bietet aber auch einige Chancen.

Bis 2020 müssen nach einer EU-Richtlinie 80 Prozent der Verbraucher mit intelligenten Strommeßsystemen ausgerüstet werden. In Deutschland sollen Verbraucher ab einem Jahresstromverbrauch von 6.000 Kilowattstunden mit einem intelligenten Zähler ausgestattet werden.

"Die Kosten für die Umrüstung auf intelligente Stromzähler werden bei den privaten Verbrauchern und den Gewerbebetrieben hängen bleiben. Bis sich Einsparungen durch einen veränderten Verbrauch ergeben, entstehen zunächst Kosten für die Verbraucher", erklärt Olaf Ruppe, Energieexperte bei der DEG Deutsche Energie GmbH. Durch die geplanten Verpflichtungen zum Einbau von Smart Metern können beispielsweise privaten Haushalten Kosten von bis zu 100 Euro pro Jahr entstehen.

Die Kunden, ob privat oder gewerblich, können aber auch von neuen Zählern profitieren. Sie erhalten eine genaue Dokumentation ihres Verbrauchsverhaltens, was sie bei energiesparendem Verhalten unterstützt. Auf dieser Basis können sie dann Stromlieferverträge auswählen, die zu ihrem individuellen Verbrauchsverhalten passen. Diese sind dann zumeist günstiger. Darüber hinaus sind variable Stromtarife mit finanziellen Anreizen zu Verbrauchsverlagerungen möglich.

Die DEG Deutsche Energie GmbH ist ein mittelständiges, in privater Hand geführtes Energieversorgungsunternehmen und beliefert Privat- und Geschäftskunden bundesweit in allen Netzgebieten seit Oktober 2013 mit günstigen Erdgas-, Strom- und Heizstromprodukten. Dabei setzen wir im Bereich Kundenservice, Abrechnungswesen und Wechselservice auf bewährtes, externes Know-How der Stadtwerke Schwäbisch Hall.

Durch schlanke interne Strukturen – aktuell beschäftigen wir zehn Mitarbeiter – können wir jederzeit auf wechselnde Marktgegebenheiten reagieren und unseren Kunden so günstiges Gas und günstigen Strom liefern. Die aus intelligenten Kostenstrukturen und ausgereiften Prozessen resultierenden Kostenvorteile geben wir an unsere Kunden in Form von günstigen Preisen und erstklassigem Service weiter.

DEG Deutsche Energie GmbH ist Mitglied des Schlichtungsstelle Energie e. V.

DEG Deutsche Energie GmbH, Sitz der Gesellschaft: Erlenbach, Handelsregister Stuttgart: HRB 737963, Geschäftsführer: Tillmann Raith.

Firmenkontakt
DEG Deutsche Energie GmbH
Jürgen Scheurer
Georg-Ohm-Straße 1
74235 Erlenbach
07132 4504065
presse@deutsche-energie.de
www.deutsche-energie.de

Pressekontakt
DEG Deutsche Energie GmbH
Jürgen Scheurer
Scheurer
74235 Erlenbach
07132 4504065
presse@deutsche-energie.de
www.deutsche-energie.de

Politik Recht Gesellschaft

Smart Metering in der Sackgasse: BEMD warnt vor EU-Klage und fordert Bekenntnis zum Smart Metering in Deutschland

Smart Metering in der Sackgasse: BEMD warnt vor EU-Klage und fordert Bekenntnis zum Smart Metering in Deutschland

(Mynewsdesk) Deutschland ist beim Smart Metering im europäischen Vergleich schlecht aufgestellt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse des Bundesverbandes der Energiemarktdienstleister (BEMD). In Deutschland sind und bleiben intelligente Stromzähler demnach ein Zuschussgeschäft. Installation und Betrieb von Intelligenten Messsystemen sind nirgendwo in Europa so teuer wie in Deutschland.

In der Verbreitung von Smart Metering hinkt Deutschland im europäischen Vergleich hinterher. In seinen Prognosen geht das BMWi davon aus, dass bis 2020 lediglich 23 Prozent aller deutschen Stromzähler durch ein intelligentes Messsystem ersetzt oder ergänzt werden. Die Erfahrungen in anderen europäischen Ländern zeigen, dass Smart Metering erfolgreich umgesetzt werden kann. In den Niederlanden, Österreich, Schweden und England rechnet man bis spätestens 2020 mit einer 100-prozentigen Verbreitung, Italien ist bereits zu fast 100% abgedeckt.

Dort, wo Smart Metering im großen Stil eingeführt wurde, wird auch der wirtschaftliche Nutzen deutlich. So liegt in den genannten Ländern der Kostenvorteil pro Zählerstation zwischen 35 und 216 Euro. Für die deutsche Volkswirtschaft dagegen ist das Smart Metering bislang mit deutlichen Mehrkosten verbunden. Man prognostiziert eine Negativinvestition von 53 Euro pro Zählpunkt. Dies summiert sich laut Prognose bis 2020 deutschlandweit auf ein Gesamtdefizit von 600 Millionen Euro. Im Gegensatz dazu spart beispielweise die englische Volkswirtschaft – wenn man die prognostizierte Gesamtinvestition zugrunde legt – bis 2020 fast 7 Milliarden Euro ein. Italien erreicht Kostenvorteile von 3 Milliarden Euro. In allen anderen Ländern, die in der Studie untersucht wurden, liegt das Investitionsplus im dreistelligen Millionenbereich.

Deutschland steht in der Umsetzung der entsprechenden EU-Richtlinie auf einem der hinteren Plätze. Sollte sich die Umsetzung weiter verzögern, droht ein Verfahren seitens der EU-Kommission. Das wäre für die „Führungsmacht“ in Sachen Energiewende ein peinlicher Umstand. Bereits im sogenannten Meseberg-Papier von 2007 ist die flächendeckende Installation von intelligenten Zählern ein Kernelement des damaligen „Integrierten Energie- und Klimaprogrammes der Bundesregierung“. Der BEMD weist auf ein weiteres Versäumnis hin – die komplexe Systemarchitektur zur Umsetzung der Datenschutzauflagen verteuert die Systeme unnötig. 

Das deutsche Systemkonzept ist von Anfang an auf Messen und Steuern der Verbräuche im großen Stil ausgerichtet. Der Umfang des direkten oder indirekten Steuerns von Verbrauchern wird in den kommenden fünf bis zehn Jahren aber gering bleiben. Sinnvoll wäre ein pragmatisches zweistufiges Konzept gewesen: Im ersten Schritt wäre das eine preiswerte Basisversion mit weniger Leistungsmerkmalen – und damit auch niedrigeren Schutzanforderungen. Und der zweite Schritt wäre die Aufrüstung zur Vollversion – dort zu installieren, wo die erhöhten Installations- und vor allem Betriebskosten auch gerechtfertigt sind.

Das Zeitfenster für diese Option ist aus Sicht des BEMD endgültig geschlossen, Deutschland wird mit einer suboptimalen Systemarchitektur leben müssen. Deshalb muss mit dem bestehenden Systemkonzept schnellstmöglich eine Verbreitung erzeugt werden. Der Verbreitungsgrad muss Skaleneffekte ermöglichen und sinnvolle Smart-Meter-bezogene Energieprodukte anbieten. 

Die Forderung des BEMD nach einem deutlichen Bekenntnis zum Smart Metering heißt hier konkret:

* Erstens: Anheben der deutschen Ziele für Smart-Meter bis 2020 und danach. Dabei beide Sparten (Strom und Gas) ins Auge fassen
* Zweitens: Kurzfristige Refinanzierung der ersten Charge der Installationen (z.B. für das erste Viertel oder Fünftel) beispielsweise durch eine Umlage auf die Netzgebühr über wenige Jahre

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Anne Jacobs .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/caln7f

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/politik/smart-metering-in-der-sackgasse-bemd-warnt-vor-eu-klage-und-fordert-bekenntnis-zum-smart-metering-in-deutschland-70163

BEMD: Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD e.V.) vertritt Dienstleister, die sich auf das Zählen, Messen und Abrechnen innerhalb der Energiebranche spezialisiert haben. Der BEMD verknüpft die Anforderungen des Marktes mit den Perspektiven und Angeboten der Dienstleister. Er bezieht gegenüber Gremien, Verbänden und dem Gesetzgeber Position zu laufenden Entscheidungsverfahren und stellt die erforderlichen Informationen zur Verfügung. Zu den Aktionsbereichen des BEMD gehören unter anderem Qualitätsstandards, Prozessabläufe oder gesetzlich vorgeschriebene Verpflichtungen.

Smart Metering: Smart Meter sind intelligente Zähler für Energie (Strom oder Gas). Dem jeweiligen Anschlussnutzer zeigen sie den tatsächlichen Energieverbrauch und die tatsächliche Nutzungszeit. Alle Informationen werden in über einen von der Bundesnetzagentur vorgegebenen Prozess zu den Netzbetreibern und darüber zu den Lieferanten weitergespeist. Solche intelligenten Zähler sind schon seit den 1990er Jahren vor allem für Großkunden in Betrieb, werden aber seit ungefähr 2010 auch für Privathaushalte angeboten. Modellabhängig können intelligente Zähler die erhobenen Daten automatisch an das Energieversorgungsunternehmen übertragen, was diesem eine intelligente Netz- und Ressourcensteuerung ermöglichen soll. Insbesondere soll es dadurch möglich werden, bei (Öko-)Stromüberangebot deutlich günstigere Preise anzubieten als bei Stromknappheit. Dadurch sollen die Kunden zur entsprechenden Verschiebung der Lasten (Haushaltsgeräte, betriebliche Maschinen, etc.) motiviert werden einem wichtigen Element der deutschen Energiewende.

Kontakt
Anne Jacobs
Anne Jacobs
Wolliner Str. 16 A
10435 Berlin
0174 878 5351
dialog@annejacobs.de
http://shortpr.com/caln7f