Tag Archives: Smart Cities

Computer Information Telecommunications

SIMPLE MOBILITY baut neue, vernetzte Mobilitätslösung

Das Startup kooperiert dabei mit T-Labs

SIMPLE MOBILITY baut neue, vernetzte Mobilitätslösung

Das Berliner Elektroroller Startup SIMPLE MOBILITY gibt seine erste vernetzte Mobilitätslösung SIMPLE ONE bekannt. Gleichzeitig wird eine strategische Partnerschaft mit dem Blockchain Team von Telekom Innovation Laboratories,T-Labs, der research and innovation unit der Deutschen Telekom bekannt gegeben. Zusammen mit T-Labs Blockchain Team entwickelt SIMPLE MOBILITY einen neuen, innovativen Mobilitätsservice basierend auf Blockchain Technologie. Den ersten Blick auf die zukünftige Technologie dürfen Besucher des World Mobile Congress in Barcelona werfen (25.-28. Februar 2019). Die Konferenz fokussiert sich auf Themen wie Konnektivität, KI, Industrie 4.0 und zukünftige Trends im Allgemeinen. Weitere Details zu dem gemeinsamen Projekt werden später dieses Jahr bekannt gegeben.

2018 von Marvin Metzke gegründet, verspricht SIMPLE MOBILITY hohe Qualität zu einem unschlagbaren Preis und macht urbane Mobilität daher für jeden zugänglich. Die junge Firma hat letztes Jahr das Model eSCOOTER1 herausgebracht welches in sechs Farben im Onlinestore verfügbar ist. Die hohe Qualität wird durch einen Motor von Bosch und LG Batterien gewährleistet. Die Firma hat 2018 angefangen an Privatkunden zu verkaufen und ist seitdem rapide gewachsen. Mittlerweile gehören auch Lieferservices und Hotels, welche die Roller leihen oder leasen, zu den Kunden. „In Zukunft möchten wir uns nicht auf unserem ausgezeichneten Preis-Leistungsverhältnis ausruhen sondern auf das Gesamtkonzept der urbanen Mobilität. Hier sehen wir die Zukunft in ganzheitlichen Mobilitätslösungen“, sagt Metzke. Die neue Mobilitätslösung SIMPLE ONE wird im Laufe diesen Jahres ganzheitlich vorgestellt.

Website: www.simplemobility.org
Produktvideo: https://www.youtube.com/watch?v=hq1NzPSSmSU

2018 von Marvin Metzke gegründet, verspricht SIMPLE MOBILITY hohe Qualität zu einem unschlagbaren Preis und macht urbane Mobilität daher für jeden zugänglich. Die junge Firma hat letztes Jahr das Model eSCOOTER1 herausgebracht welches in sechs Farben im Onlinestore verfügbar ist. Die hohe Qualität wird durch einen Motor von Bosch und LG Batterien gewährleistet. Die Firma hat 2018 angefangen an Privatkunden zu verkaufen und ist seitdem rapide gewachsen. Mittlerweile gehören auch Lieferservices und Hotels, welche die Roller leihen oder leasen, zu den Kunden.

Company-Contact
Simple Mobility GmbH
Lena Bödeker
Chausseestraße 52
10115 Berlin
Phone: 015732034184
E-Mail: lena@simplemobility.org
Url: http://simplemobility.org

Press
Simple Mobility GmbH
Marvin Metzke
Chausseestraße 52
10115 Berlin
Phone: 015753597980
E-Mail: hello@simplemobility.org
Url: http://simplemobility.org

Computer Information Telecommunications

IoT Security Institute releases Smart Cities and Critical Infrastructure Framework

IoT Security Institute releases Smart Cities and Critical Infrastructure Framework

Alan Mihalic – IoTSI President

Press Release

The Internet of Things Security Institute (IoTSI) announced today that it has released an IoT Security Framework for Smart Cities and Critical Infrastructure.
Alan Mihalic President of the IoT Security Institute says the objective of the IoTSI is to provide the cyber and privacy frameworks that can be implemented from the base build through to the build completion.

„The goal of the IoT security Institute is to establish a comprehensive set of guidelines to help each of the supply chain participants specify, procure, install, integrate, operate and maintain IoT securely in Buildings, Smart Precincts and Cities. This includes intelligent buildings equipment and controls such as audio visual (AV), fire, HVAC, lighting and building security.

„Buildings are working spaces, information portals and community information exchanges that require appropriate security controls to meet their future potential. The IoT Security Institute is focused on ensuring that recommendations produced are globally applicable and simple to adopt – fitting within existing processes wherever possible. To achieve this, the IoTSI opens the channels of communication between building occupiers, facilities managers, engineers, designers and urban planners in relation to the cyber security and privacy challenges affecting building environments.“

In a Smart Cities age, this includes maintaining data confidentiality, privacy and public safety levels that meet community and corporate expectations. This can only be achieved by a globally available Cyber Smart Cities and Critical Infrastructure Framework.
The release of the IoTSI Framework provides business, government and industry a publically available framework capable of addressing emerging and existing IoT security challenges within the built environment. Released under a Common Criteria licensing agreement the IoTSI framework can be implemented without licensing costs or additional charges.

„We did not want to restrict framework adoption by imposing licensing costs or restricted access pending some kind of commercial consideration. The framework is there to be implemented and shared. Often the benefits of such initiatives get
lost in the commercial requirements imposed. The IoTSI does not even charge membership dues. We did not want to be caught up in forcing membership on order to participate. It too often drives many Not- For-Profit agendas. We simply and easily want to get the framework to cyber and privacy professionals where it is needed“. says Alan Mihalic

„Of course, there“ll be organizations that will provide professional services to assist with the Framework’s deployment. This is expected. Resource and competency considerations are always a determining factor to any cyber security or privacy process improvement activity. However, the Framework is not a commercial offering. That in itself goes a long way to keeping costs in check. Mihalic added.“

David Watts, Professor of Information Law and Policy at Latrobe University, former Victorian Privacy Commissioner and current member of the United Nations Global Pulse offered the following insight on emerging challenges facing IoT and how the IoT Security Institute is addressing those security challenges:

„The internet of things can enrich our lives and our societies but it“s vital that the risks it can pose to our fundamental freedoms are avoided. One of the key risks is security. Getting IoT privacy, security and ethics right from the outset is part of the important work that the IoTSI is undertaking through its ongoing program to develop a security framework for the [deployment of] IoT [technologies]. Crucially, this work is being developed through the efforts of organisations and individuals who are contributing a wide range of policy, technical, legal and consumer perspectives.“

About the Internet of Things Security Institute (IoTSI)
The Internet of Things Security Institute is a Not for Profit academic and industry body dedicated to providing frameworks and supporting educational services to assist in managing security within an Internet of Things eco-system. The IoTSI has developed an IoT Security Framework for Smart Cities and Critical Infrastructure, which will enable and facilitate the secure and safe deployment of IoT & IIOT Eco-Systems.
IoTSI is now inviting those with a specific interest in ensuring the safety and security of smart buildings and critical infrastructure, to get involved and help ensure the ongoing aims of the IoTSI are achieved. Interested parties can make direct contact by emailing;
admin@iotsecurityinstitute.com

The IoT Security Institute Smart Cities and Critical Infrastructure Framework can be downloaded, and used for free from https://iotsecurityinstitute.com/iotsec/index.php/artefacts

For more information, news and further announcements, visit the official website at IoT Security Institute

–ENDS–

The Internet of Things Security Institute is a Not for Profit academic and industry body dedicated to providing frameworks and supporting educational services to assist in managing security within an Internet of Things eco-system.

Contact
Internet of Things (IoT) Securty Institute
Alan Mihalic
Collins Street 101
3000 MELBOURNE
Phone: +61 3 9577 7037
E-Mail: admin@iotsecurityinstitute.com
Url: http://iotsecurityinstitute.com

Computer IT Software

Mehr als eine Standortbestimmung: Schwartz PR gewinnt HERE-Etat

München, 19.01.2018 – Schwartz Public Relations hat HERE Technologies als neuen Kunden gewonnen. Das Unternehmen, hinter dem Audi, BMW, Daimler, Intel und Pioneer als Anteilseigner stehen, hat sich nach einem mehrstufigen Pitch mit namhaften Agenturen für die Münchner PR-Beratung und das Team um Agenturinhaber Christoph Schwartz entschieden.

HERE ist der weltweit führende Entwickler und Anbieter von cloudbasierten Kartendiensten. Er stellt Unternehmen sowie öffentlichen Organisationen ortsbezogene Technologien zur Verfügung, die in Anwendungen wie dem autonomen Fahren sowie in Smart-City- oder IoT-Konzepten zum Einsatz kommen. Schwartz PR hat die Aufgabe, Inhalte und Kampagnen zu entwickeln, welche die Bedeutung von standortbasierten Diensten für unterschiedlichste Anwendungen und Geschäftsmodelle verdeutlichen. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Open Location Platform von HERE, eine offene Entwicklungsplattform, welche die schnelle Bereitstellung und Vernetzung neuartiger, standortbasierter Dienste für die vollkommen vernetzte, autonome Welt von Morgen ermöglicht.

„Das Team von Schwartz PR hat im Pitch einen hervorragenden Eindruck hinterlassen. Sie haben unsere Themen sehr gut verstanden und mit ihrer Präsentation sowohl strategisch als auch im Detail überzeugt“, erklärt Dirk Popp, Global Head of Corporate Communications bei HERE Technologies.

Schwartz Public Relations hat seinen Schwerpunkt in der Öffentlichkeitsarbeit für deutsche und internationale Unternehmen aus dem Technologie- und dem Dienstleistungssektor und gehört in diesem Segment zu den führenden Agenturen in Deutschland. Die Agentur bietet ihren Kunden die gesamte Bandbreite der Unternehmenskommunikation – von Corporate Communications, Social Media und Produkt-PR über interne Kommunikation und Krisenkommunikation bis hin zu Web-Content-Erstellung und Corporate Publishing. Schwartz Public Relations wurde 1994 von Christoph Schwartz in München gegründet und ist exklusiver DACH-Partner des internationalen PR-Netzwerkes Eurocom Worldwide ( www.eurocompr.com). 2016 und 2017 wurde Schwartz PR als bester Agentur-Arbeitgeber in Continental Europe mit dem Sabre-Award ausgezeichnet.

Kontakt
Schwartz Public Relations
Christoph Schwartz
Sendlinger Straße 42A
80331 München
+49 (0)89 211871-30
info@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Computer IT Software

Smart in the City

Erste Smart City Konferenz und Messe in Osteuropa

Smart in the City

Smarte Lösungen für Osteuropas Städte – Urbis Smart City Fair | Copy Right: Unsplash: Seb Zurcher

Osteuropas Städte wollen smart werden.

Die innovative Plattform URBIS SMART CITY FAIR 2018 ist das erste professionelle Networking-Event für die Digitalisierung von Städten in Mittel- und Osteuropa. Die Expertenkonferenz mit Fachmesse wendet sich an hochkarätige Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik und Medien.

„Für ein zukunftsorientiertes Land ist es enorm wichtig, das Potenzial von smarten Lösungen flächendeckend zu nutzen“, sagte der Geschäftsführer der AHK Tschechien, Bernard Bauer, bei der Präsentation der Umfrageergebnisse der Deutsch-Tschechischen Handelskammer zum Thema Intelligente Infrastruktur. Die Aktivitäten tschechischer Städte und Gemeinden beschränken sich aktuell auf einzelne Pilotprojekte. Konkrete Ansätze oder Strategien sind oft noch nicht vorhanden: Jede vierte Stadt in Tschechien hat bis dato keine smarte Lösung eingeführt. Priorität bei digitalen Innovationen in Tschechiens Städten haben bislang E-Government, effiziente kommunale Beleuchtung, Energiespeichertechnik sowie der öffentliche Nahverkehr.

Mit dem URBIS SMARTalk, einer dreitägigen Fachkonferenz, werden renomierte Sprecher und Experten ihre Visionen zu Themen wie Digitalisierung, Infrastruktur, Mobilität und Administration präsentieren. Erwartet wird der Urbanist und Architekt Ulrik Nielsen, vom Studio Gehl Architects.
Das renomierte Architekturbüro hat bereits innovative SMART CITY Projekte in Moskau, New York und Sydney umgesetzt. Thomas Madreiter wird das Projekt Smart City Vienna präsentieren. Repräsentanten des H2020 Projektes werden die Ergebnisse aus Rotterdamm (Niederlande), Umea (Schweden) und weiteren Städten vorstellen.

Die Fachmesse URBIS SMART CITY findet vom 25. bis 28. April 2018 auf dem Messegelände Brünn/Tschechien statt.

Repräsentanz der Messe Brünn BVV für Deutschland

Kontakt
AHK Services s.r.o.
Barbara Vávra
Václavské nám. 40
11000 Prag
00420 224 221 200
vavra@dtihk.cz
http://www.smartcityfair.cz

Elektronik Medien Kommunikation

Intelligente Städte werden für die Zukunft gebaut

IDC-Infografik über Trends von Smart Cities

Die sogenannten Smart Cities werden Vorreiter für die Digitalisierung sein. Länder, deren Städte Technologien und Daten auf innovative Weise nutzen, besitzen einen Wettbewerbsvorteil und profitieren von einem nachhaltigen Wirtschaftswachstum und können somit mehr Jobs bieten und den Lebensstandard der Bevölkerung optimieren. Eine gewagte Hypothese oder bereits Wirklichkeit? IDC und Axis Communications präsentieren in einer Infographic die Trends für Smart Cities. Doch nicht nur die aktuelle Situation und Zukunft wurde analysiert, sondern auch die Herausforderungen, die intelligente Städte mit sich bringen. Stichwort Cybersecurity.

Viele Städte weltweit greifen inzwischen auf Technologien zurück, um ihren Service für die Kunden, also die Bewohner, Touristen, Pendler etc., effizienter und sinnvoller zu machen. Beispiele dafür sind die Verbesserung der öffentlichen Sicherheit, des Verkehrs und der öffentlichen Transportmittel ebenso wie eine Optimierung der Ausbildungsmöglichkeiten, des städtischen Gesundheits- und Sozialwesen, Tourismus etc.

Ein Schlüsselkonzept einer Smart City ist hier das Internet der Dinge oder Internet of Things (IoT). Der Status quo ist hier von Stadt zu Stadt, von Land zu Land völlig unterschiedlich. Während manche Städte bereits viele IoT-Technologien nutzen, planen andere erst einen Einsatz und es gibt auch Städte, die hier keinen Bedarf sehen. Die Infgraphic von ICD gibt einen Überblick.

Die wichtigsten Ergebnisse:

– Globale Ergebnisse:
21 Prozent der Kommunalverwaltungen weltweit haben bereits IoT-Lösungen implementiert und wollen das System in den nächsten zwei Jahren ausbauen, während 39 Prozent sich in den nächsten 12 Monaten und 29 Prozent in den nächsten 12 -24 Monaten eine IoT-Lösung zulegen wollen. 11 Prozent verwenden IoT-Technologie, planen jedoch keine Erweiterung.

– Status quo und Pläne für Westeuropa:
Bereits in Verwendung sind bei 12 Prozent der europäischen Kommunen Car-Sharing-Angebote sowie Smart Cards für die Bürger. Auch 11 Prozent der europäischen Kommunalverwaltungen nutzen IoT, um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten. Weitere, bereits verwendete Lösungen sind Konzepte für Smart Buildings, die Straßenbeleuchtung und Smart Parking (je 10 Prozent).
11 Prozent planen, in den nächsten 12 Monaten IoT-Lösungen im Infrastruktur-Management zu implementieren. Pläne für den Einsatz von Technologien sind vor allem für Car-Sharing und die Verbesserung der öffentlichen Sicherheit geplant (8 Prozent), gefolgt von den Smart Cards und der elektronischen Beobachtung der Umwelt (7 Prozent)

– Wo liegen die Herausforderungen?
Die größten Sicherheitsbedenken bei IT-Verantwortlichen in den Kommunalverwaltungen stellen Datenverlust und Datendiebstahl dar – 47 Prozent zeigten sich darüber besorgt. An zweiter Stelle folgt die Sicherheit der Cloud (40 Prozent) sowie die Sicherheit der Mobilgeräte (38 Prozent). Zahlungssicherheit sowie das Thema Blockchain spielen zurzeit eine geringere Rolle mit sieben bzw. drei Prozent.

Risiken der digitalen Transformation

Die neuen Technologien bieten nicht nur viele Chancen, sondern auch Herausforderungen. Laut IDC stellen städtische IT-Systeme für Hacker sehr attraktive Ziele dar. Dabei gibt es zwei große Schwachpunkte:

1. Smart Cities lassen die Grenzen zwischen der Öffentlichkeit und dem Privatbereich verschwimmen und erhöhen dadurch die angreifbare Fläche.
2. Bei der Implementierung des Internet of Things müssen verschiedene Systeme, technische Plattformen und Sensoren über das Internet verbunden werden. Das bietet eine große Anzahl an möglichen Zugriffspunkten für Cyber-Kriminelle.

Videokameras sind essenziell für die öffentliche Sicherheit und das Verkehr- und Logistik-Management von Smart Cities. Sie verbessern die situative Wahrnehmung, die Reaktion auf Notfälle sowie Ermittlungen. Zu den herkömmlichen Videoüberwachungskameras verfügt eine Smart City zusätzlich über Bodykameras von Polizisten, Kameras an Fahrzeugen, private Überwachungskameras und Kameras von Drohnen.

Städte sollten jedoch bei der Nutzung von Videomaterial einige Punkte beachten:

– Partner, die an der Implementierung beteiligt sind, Städte-eigene Kameras nutzen oder Daten ihrer privaten Kameras an die Einsatzleitung weiterleiten, müssen unbedingt einem gewissen Sicherheitsstandard verpflichtet sein.
– Durchführung regelmäßiger Penetration-Tests, um unbekannte Lücken und Schwachstellen zu finden.
– Zusammenarbeit mit professionellen Anbietern, um Sicherheitsstandards einzuhalten, wie regelmäßige Überprüfung der Firmware sowie Einspielung der Updates, Nutzerverwaltung, Ausschalten von nicht notwendigen Diensten, Verschlüsselung, Filtern der IP-Adressen, Konfiguration des SNMP-Monitoring, etc.
– Die Konfiguration und Umsetzung sollte als End-to-End-Videolösung erfolgen, von Gerät zu Video-Managementsystem zu Videoanalyse, um Sicherheitslücken zu reduzieren
– Entwicklung von Strategien, um mit Ausfallzeiten umzugehen

Axis Communications präsentiert auf dem Smart City Expo World Congress in Barcelona (14. – 16. November 2017) gemeinsam mit seinen Partnern intelligente IP-basierte Lösungen für Smart Cities. https://goo.gl/n2Lkg6

Axis bietet intelligente Sicherheitslösungen für den Schutz und die Sicherheit von Menschen, Unternehmen und Institutionen. Ziel von Axis ist es, zu einer sicheren, stabilen Welt beizutragen. Als globaler Marktführer im Bereich Netzwerk-Video sorgt Axis durch die kontinuierliche Entwicklung innovativer Netzwerkprodukte für den technischen Fortschritt in der Branche. Die Axis-Produkte basieren allesamt auf einer offenen Plattform.
Axis legt größten Wert auf die langfristigen Beziehungen mit seinen weltweiten Partnern und versorgt diese mit wegweisenden Netzwerkprodukten und technischem Know-how für etablierte und neue Märkte. Die Kunden profitieren von diesem globalen Partnernetzwerk.
Axis beschäftigt über 2.700 engagierte Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern und arbeitet mit über 80.000 Partnern zusammen. Das 1984 gegründete schwedische Unternehmen ist an der NASDAQ Stockholm unter dem Tickersymbol AXIS notiert.
Weitere Informationen über Axis finden Sie unter www.axis.com

Kontakt
Axis Communications
Silke Stumvoll
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
+49 811 555 08 21
axis@schwartzpr.de
http://www.axis.com/de/

Computer IT Software

RTI auf dem Smart Cities Forum in Berlin

Am 14. Juni 2017 im Radisson Blue Hotel Berlin

RTI auf dem Smart Cities Forum in Berlin

Dr. Stan Schneider, CEO von RTI und Mitglied im IIC, hält auf dem Smart Cities Forum einen Vortrag.

Sunnyvale (USA)/München, Juni 2017 – Auf dem Smart Cities Forum in Berlin (14. Juni, 13.00-16.30 Uhr, Radisson Blue Hotel) zeigen die Mitglieder des Industrial Internet Consortium (IIC), wie das Industrielle Internet die Smart Cities antreibt und welche Chancen es bietet. Experten erläutern die komplexen Herausforderungen, erfolgreichsten Ansätze und realistischen Erwartungen für kurz- und langfristigen Erfolg.

Als eine der Schlüsseltechnologien treibt das IIoT (Industrial Internet of Things) die Smart Cities an. Das Feature Testbed zeigt auf, wie sich mit dem Voranschreiten des IIoT weitere Technologien etablieren, etwa das Time Sensitive Networking (TSN) als Weiterentwicklung des Standard Ethernet. In zahlreichen Anwendungen soll es eine wichtige Rolle übernehmen, einschließlich Versorgungswirtschaft, Transportwesen, Öl und Gas. Erst kürzlich gewann das TSN Testbed eine Auszeichnung für seine strategische Bedeutung für das Industrial Internet Consortium. Teammitglieder bieten dazu vor Ort wertvolle Einblicke und diskutieren über ein mögliches Engagement.

Ein Expertengremium – unter ihnen auch Dr. Stan Schneider, CEO von RTI und Leiter des Steering Committee Testbed Subcommittee des IIC – erläutert die Erfahrungen aus den Bereichen Smart Microgrid Sicherheitsüberwachung, intelligente städtische Wasserversorgung, Optimierung von Solaranlagen, vernetzte Gesundheitsversorgung und Verbesserung der Ersthelfer-Ambulanzwege.

Angesprochen sind alle, die sich dafür interessieren, wie das Industrielle Internet die Zukunft der Smart Cities mitbestimmt.
Anmeldung zur kostenlosen Teilnahme unter: http://www.iiconsortium.org/meetings/berlin-2017/index.cgi

Real-Time Innovations (RTI) bietet die Konnektivitätsplattform für das Industrielle Internet der Dinge (IIoT). Der RTI Connext® Datenbus ist ein Software-Framework, das Informationen in Echtzeit teilt und Applikationen als ein integriertes System zusammenarbeiten lässt. Es verbindet sich über Feld, Fog und Cloud. Seine Zuverlässigkeit, Security, Leistung und Skalierbarkeit haben sich bereits in den anspruchsvollsten industriellen Systemen bewiesen. Diese umfassen u. a. Medizintechnik, Automotive, Energie, Luft- und Raumfahrt, Industrieautomatisierung, Transport, SCADA, Marinesysteme sowie Wissenschaft und Forschung.
RTI zählt zu den innovativsten Anbietern von Produkten, die auf dem Data Distribution Service™ (DDS) der Object Management Group (OMG) basieren. Das privat geführte Unternehmen hat seinen Sitz in Sunnyvale, Kalifornien.

Firmenkontakt
Real-Time Innovations, Inc. (RTI)
Reiner Duwe
Terminalstr. Mitte 18
85356 München
+49 151 41460561
info@rti.com
http://www.rti.com

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Beate Lorenzoni
Landshuter Straße 29
85435 Erding
+49 8122 559 17-0
rti@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Computer IT Software

Kii führt IoT Cloud Plattform auf dem deutschen Markt ein

Und hilft den Ansprüchen einer zuverlässigen und skalierbaren Entwicklungsumgebung gerecht zu werden

Kii , der führende Anbieter cloud-basierter Plattformen für IoT (Internet of Things)-Lösungen, kündigt nach seinem offiziellen Markteintritt in Europa im letzten Jahr nun seine aktuellen Pläne für die DACH-Region (Deutschland, Österreich und Schweiz) an. Nach der Beteiligung durch Cisco Investments im Januar, möchte das japanische Unternehmen sich nun, unter der Führung des Direktors Business Development EMEA, Martin Tantow, mit Sitz in München, in der DACH-Region etablieren.

Kii Gründer und CEO, Masanari Arai, sagt: „Die Entscheidung in die DACH-Region zu gehen macht für uns Sinn, da wir uns auf Industrie 4.0, „Smart Cities“ und Logistik konzentrieren. Wir beobachten konkrete Fortschritte und sehen ein hohes Interesse, vor allem in Deutschland, wo wir schon erste Gespräche mit potentiellen Kunden führen und bereits einige Piloten im Betrieb haben. Unsere Aufgabe ist es, uns einen Namen in der Region zu machen und erste Geschäftsbeziehungen mit Partnern wie Mobilfunkbetreibern, Systemintegratoren und Endnutzern aufzubauen.“

Martin Tantow fügt hinzu: „In der gesamten Region ist die Zeit jetzt reif für IoT, mit einem besonderen Fokus auf Industrie 4.0. Es ist deutlich zu beobachten, dass es eine Nachfrage nach einer zuverlässigen und skalierbaren IoT Entwicklungsumgebung gibt, da Entwickler und Dienstleister mit einem zügigen und unkomplizierten Markteintritt von Produkten zu kämpfen haben.

Mit dem Ruf als „Werkslieferant“ der Welt und Europas führender Informations- und Kommunikationstechnik (IKT), ist Deutschland perfekt gerüstet, um die interdisziplinären Herausforderungen von integrierten Fertigungssystemen erfolgreich zu meistern. Allerdings werden Innovationen in den Bereichen Smart-Factory, Smart Cities oder vernetzte Autos nur dann Erfolg haben können, wenn es einen engen Austausch zwischen Elektrotechnik, Maschinen und Anlagen, sowie dem IT Sektor gibt.“

Die globale Plattform von Kii erlaubt es Geräteherstellern und IoE (Internet of Everything)-Lösungsanbietern, miteinander verknüpfte Lösungen aus neuen IoT Datenquellen für ein breites Spektrum von IoE-Anwendungsfällen in Cloud-Dienste und analysebasierte Anwendungsmodelle zu integrieren. Als Schnittstelle von Soft- und Hardware, sowie Cloud Computing, zielt Kii darauf ab, den Hochleistungsansprüchen von Innovationen der vernetzten Welt mit einer, für IoT optimierten Cloud Plattform, gerecht zu werden.

Media contact (US): Kirtee Mehta 650-575-2341, kirtee.mehta@kii.com;
Media contact (Europe): Cobra PR, +44 1628 822741, Amanda.hassall@cobrapr.co.uk

Über Kii
Mit der skalierbaren, benutzerfreundlichen und funktionsreichen IoT-Plattform von Kii können Kunden in der ganzen Welt in kürzester Zeit überzeugende IoT-Lösungen entwickeln. Die globale Plattform deckt alle drei Schichten einer typischen IoT-Lösung ab (Geräte, Dienste und Apps). Dies führt zu deutlich kürzeren Entwicklungszeiten, so dass Kunden sich stärker auf die jeweils unterschiedlichen Lösungen konzentrieren können. Kii bietet ein flexibles, globales Implementierungsmodell (öffentliche Cloud, dedizierte Cloud oder private Cloud), was eine nahtlose Lösungsimplementierung für Kunden verschiedenster Größen ermöglicht. Zusätzlich zu der Plattform können Kunden die Ökosystem-Initiativen von Kii (wie Space) nutzen, um ihre Lösungen über die Kanäle der wichtigsten Betreiber und Einzelhändler zu vertreiben. www.kii.com

Firmenkontakt
Kii Corporation
Kirtee Mehta
1900 S Norfolk Str, Suite 350
CA94403 San Mateo
+1 650-575-2341
kirtee.mehta@kii.com
http://en.kii.com/

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Maximilian Schütz
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 2661 91260-0
+49 2661 91260-29
msc@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Computer IT Software

Smart Summit Frankfurt 2016 gibt Keynote-Speaker Programm für Industrie 4.0 bekannt

Smart Summit Frankfurt 2016 gibt Keynote-Speaker Programm für Industrie 4.0 bekannt

Smart Summit Frankfurt 2016

Die Smart Summit Frankfurt 2016 gibt ihr Keynote-Speaker Programm für den Bereich Industrie 4.0 bekannt: www.smartsummit.net/frankfurt

Die Smart Summit Frankfurt (6.-7. April 2016) setzt sich aus drei Summits zusammen: Smart Home Summit, Smart Cities Summit und Industrial Internet Summit (Industrie 4.0), begleitet von einer Networking Messe, auf der ebenfalls 20 Unternehmen ihre Produkte und Services vorstellen. Teilnehmer erhalten an den zwei Summit-Tagen damit tiefen Einblick in den Status-Quo der jeweiligen Industriebereiche inklusive der Möglichkeit zum intensiven Kontaktaustausch.

Vorort sind mehr als 200 führende deutsche und internationale Unternehmen – darunter große Geräte-Hersteller, Versorgungsunternehmen, Telekommunikationsunternehmen , Connected Home-Spezialisten, Security-Provider, Software- und Application-Entwickler, Regulierungsbehörden , Technologie-Provider und Konzerne angrenzender Marktbereiche.

Auf der Industrie 4.0 Summit werden renommierte Referenten marktführender Unternehmen über ihre aktuellen Entwicklungen und neuen Ansätze im Hinblick auf moderne Automation, Datenaustausch und Fertigungstechnologien sprechen.

Die zweitägige Veranstaltung findet im Kap Europa in Frankfurt am Main statt. Das Programm bietet eine interaktive, vielseitige Agenda, die fast alle Aspekte bei Smart Technology behandelt.

Über 120 renommierte Referenten sprechen bei der Smart Summit Frankfurt 2016 – darunter:

– Holger Pietzsch, Head of Marketing and IoT Solutions, Caterpillar
– Knud Lasse Lueth, CEO, IoT Analytics
– Joerg Liebe, CIO, Lufthansa Systems
– Stephan Altmann, Head of Innovation, BASF
– Thomas Pump, Head of Asset Information Systems, E.ON Climate & Renewables
– John McCurdy, Business Innovation Director, Keenan
– Richard Soley, Executive Director, Industrial Internet Consortium
– Klaus Bauer, Head of Technology Development, Trumpf
– Dennis Curry, Senior Director, Business Innovation and R&D, Konica Minolta
– Standardisation, German Platform Industrie 4.0
– Juha Pankakoski, Chief Digital Officer, Konecranes
– Sebastian Greiss , Specialist Innovation and Technology, Knorr-Bremse
– Gus Desbarats, Chairman, The Alloy
– Thomas Werft, Continental

Die Registrierung und Anforderung einer Freikarte für bestimmte Besuchergruppen erfolgt unter: www.smartsummit.net/frankfurt/buy-ticket.html

Für mehr Information zur Veranstaltung sowie Möglichkeiten eines Sponsorships oder eines Referenten-Beitrages wenden Sie sich bitte an:

Nexus Media Communications
Francesca Hannay
Francesca@nexusmediacom.com
www.nexusmediacom.com

Nexus Mediacom provide live media and events that bring businesses from all over the world together. Our conferences and exhibitions help a range of industries to connect, and provide organisations with the information they need to evolve effectively in current and future markets.

We deliver an array of live events and digital media, offering focalised conferences, exhibitions, workshops, seminars, webinars, awards and much more.

Kontakt
Nexus Mediacom Ltd,
Francesca Hannay
Dyrham Lodge, Clifton Park 16
BS8 3BY Bristol
+44 (0) 330 335 3900
Francesca@nexusmediacom.com
www.nexusmediacom.com

Internet E-Commerce Marketing

JETZT-PR.de ist offizieller Pressepartner der Smart Summit Frankfurt 2016

JETZT-PR.de ist offizieller Pressepartner der Smart Summit Frankfurt 2016

Vom 6.-7. April 2016 findet in Frankfurt die Smart Summit 2016 rund um die Themen Smart Home, Smart Cities und Industrial Internet statt. Die hochkarätige Konferenz ist Treffpunkt führender deutscher und internationaler Branchenunternehmen und Städte, um die Chancen und Möglichkeiten der fortschreitenden Digitalisierung – im eigenen Zuhause, in der Stadtplanung und bei Industrie 4.0 – zu diskutieren und weiterzudenken. JETZT-PR begleitet die Smart Summit Frankfurt 2016 als offizieller Presse-Partner.

Zu den Referenten der Themenbereiche gehören führende Manager von insgesamt 50 Unternehmen und Städten, darunter Deutsche Telekom, Lufthansa, E-ON, Caterpillar, Green City Freiburg, City of Amsterdam, Silicon Saxony, City of Stockholm und City of Cologne. Organisiert wird die Smart Summit Frankfurt 2016 von Nexus Media Communications.

Mehr Information unter: www.smartsummit.net/frankfurt/

Mehr Informationen zu JETZT-PR unter: www.jetzt-pr.de

JETZT-PR steht für Quality-PR und ist ein Pressedienst mit angeschlossener PR-Agentur. Presseverbreitungen inklusiver Blogger/Social Influencer-Information sind exakt auf die Branche und Pressethemenbereiche ausgerichtet und erhalten dadurch eine vollständige und damit bestmögliche Relevanz-Reichweite. Bei PR und Pressearbeit bietet JETZT-PR die sachkompetente Beratung eines hochprofessionellen Partners, der Presseaktionen erfolgsorientiert plant und umsetzt. Kunden erhalten über 20 Jahre Know-how und Erfahrung aus PR-Betreuung von Startups über KMUs bis hin zu börsennotierten und internationalen Unternehmen. Ebenso betreut JETZT-PR zahlreiche Messe-Aussteller für die punktgenaue Pressepräsenz zur Messe.

Zu Presseversand:
JETZT-PR richtet Presseverteiler inkl. Blogger/Social Influencer exakt auf die jeweilige Presse-Aktion aus – auf Branche plus Pressethemenbereiche der Pressemitteilung, bei Bedarf bis Stadt/Region. Dies passiert ohne Limitierung bzw. Zusatzkosten zur Berücksichtigung aller notwendigen Verteilerbereiche oder bei Überschreitung eines bestimmten Kontaktevolumens. Resultat ist ein individueller Service, der sich auf Qualität, Genauigkeit und Ergebnis statt auf eine automatisierte Verarbeitung ausrichtet – im Sinne klassischer Pressearbeit.

Kontakt
JETZT-PR.de
Wilhelm Fuchs
Kanonierstr. 6
40476 Düsseldorf
0211-749585161
pr@jetzt-pr.de
http://www.jetzt-pr.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Einfachere IIoT-Konnektivitäts-Strukturen für Smart Cities

Moxas Lösungen vereinfachen die Gerätekonnektivität und die Netzwerkinstallation und schaffen Zeit fürs Wesentliche im IIoT: Infrastruktur-Design und Software-Entwicklung.

Einfachere IIoT-Konnektivitäts-Strukturen für Smart Cities

Moxas IIoT-Lösungen für Smart Cities

Als einer der Vorreiter in der industriellen Netzwerkkommunikation bietet Moxa Lösungen an, mit denen Endanwender die Vorteile des Industrial Internet of Things, kurz IIoT, in ihren Industrieanwendungen voll ausnutzen können.
Einer der Bereiche, in denen das IIoT maßgeblich dazu beitragen kann, Daten zielführend auszuwerten und entsprechend zu nutzen ist das so genannte „Smart City“-Konzept, und in dessen Rahmen beispielsweise der Energiesektor. Egal ob erneuerbare Energien, Erdgas, Hydro-Fracturing oder Öl – unsere Energiesysteme sind sehr komplex und involvieren zahlreiche Interaktionen zwischen Infrastrukturen, Prozessen, und Anwendungen.
Moxas Computing-Lösung für das Industrial Internet of Things wurde speziell auf die Bedürfnisse von Anwendungen in der Energiewirtschaft zugeschnitten. Sie umfasst den robusten Cloud-Server DA-820, das Cloud-Gateway UC-8100 sowie die Konnektivitätslösung MXCloud.
DA-820 liefert mit sehr hoher Computing-Leistung die Essenz fürs Cloud-Computing im IIoT. Mit starker Prozessorleistung, Zuverlässigkeit und Effizienz erfüllt DA-820 die Anforderungen dezentraler Hochverfügbarkeits-Anwendungen in rauen Betriebsumgebungen.
UC-8100 wurde für Big Data Computing-Anwendungen entwickelt. Auf Basis des ARM v7 Cortex-A8-Prozessors bietet das Gateway 2 serielle RS-422/ 485-Schnittstellen, duale 10/ 100 Mbps Ethernet LAN-Schnittstellen sowie einen Mini PCIe-Steckplatz, der eine Mobilfunk-Schnittstelle unterstützt. Es eignet sich daher für komplexe Kommunikationsaufgaben wie dezentrale Peer-to-Peer Wireless-Kommunikation für verbesserte Mobilität und Intelligenz.
MXCloud setzt eine äußerst sichere, asynchrone Architektur ein, um das Management, die Überwachung und die Datenerfassung von Endgeräten im Feld ermöglicht.

Moxa Europe GmbH, Embedded World 2015, Stand 1-110

Moxa ist ein führender Anbieter von Lösungen für industrielle Netzwerktechnik, Computing und Automatisierungstechnik. Während der 27-jährigen Unternehmensgeschichte hat Moxa weltweit bereits über 30 Millionen Geräte vernetzt und verfügt über ein Distributions- und Dienstleistungsnetzwerk, das Kunden in über 70 Ländern bedient. Moxas zuverlässige Netzwerke und engagierter Service für Automatisierungs-Systeme schaffen nachhaltige Unternehmenswerte. Weitere Informationen über Moxas Lösungen finden Sie unter: www.moxa.com oder kontaktieren Sie Moxa per E-Mail unter: info@moxa.com

Firmenkontakt
Moxa Europe GmbH
Silke Boysen-Korya
Einsteinstraße 7
85716 Unterschleissheim
08937003990
silke.boysen-korya@moxa.com
http://www.moxa.com/de

Pressekontakt
2beecomm public relations & kommunikation
Sonja Schleif
Cassellastraße 30-32, Haus A
60386 Frankfurt am Main
069/40951741
sonja.schleif@2beecomm.de
http://www.2beecomm.de