Tag Archives: Sicherheit

Wissenschaft Technik Umwelt

Gold für OffTEC Trainings- und Entwicklungscluster:

Neue komfortable Website gewinnt TYPO3-Award

Gold für OffTEC Trainings- und Entwicklungscluster:

Kirsten Voss, Wiechmann Voss GmbH; Klaus Loesmann, GF OffTEC GmbH; Alex Hitzler, GF visionbites GmbH

Der Jubel zieht sich durch ganz Deutschland – von der Nordsee bis nach Bayern. „Das ist einfach großartig“, freut sich Klaus Loesmann, kaufmännischer Geschäftsführer des europaweit führenden Trainingscenters für die Windenergie-Branche OffTEC. Das in Enge-Sande ansässige Unternehmen gewann den internationalen Award in Gold für die beste Website des Jahres 2017-2018 in der Kategorie Small and Medium Business (SMB). Heute feiert Loesmann diesen Meilenstein der Unternehmenskommunikation mit seinen Agenturen Wiechmann Voss GmbH, Hamburg, und visionbites GmbH, München, die das Konzept, Text und Design entwickelten sowie die Programmierung realisierten.

Gold für OffTEC – Respect the Elements
Die Awards werden seit 2015 für besonders „kreative und nutzerfreundliche Websites“ von der TYPO3-Association verliehen. Das Who“s who der internationalen TYPO3-Community feierte im Berliner Admiralitätspalast die besten Projekte, die mit dem freien Content-Management-System TYPO3 CMS realisiert wurden. Der neu entwickelte OffTEC Internetauftritt „Respect the Elements“ spiegelt das Selbstverständnis des Unternehmens als hochqualifizierter, technisch herausragenden Anbieter von Sicherheitstrainings durch spannendes Design und technische Raffinesse wider. Das umfangreiche Kursmodul der Website macht es OffTEC-Kunden und Interessenten möglich, alle Sicherheits- und Technologie-Trainings für die unterschiedlichsten Anforderungen zu recherchieren, reservieren und zu buchen. OffTEC, das in Europa einzigartige Ausbildungszentrum mit Sitz im nordfriesischen Enge-Sande, ist auf realitätsnahe Sicherheits- und Rettungsschulungen sowie Technikqualifikationen rund um die Windkraft und maritime Branche spezialisiert. 150 km nördlich von Hamburg gelegen, bietet OffTEC Trainings in allen vier Elementen Feuer, Wasser, Luft und Erde in allen Schwierigkeitsstufen an einem Ort.

Über Wiechmann Voss und visionbites
Die Hamburger PR- und Marketing-Agentur Wiechmann Voss realisiert gemeinsam mit der Münchner Internetagentur visionbites technisch anspruchsvolle Weblösungen für Industrie und Erneuerbare Energien. Wiechmann Voss, für Konzeption, Text und Design, Umsetzung und Content verantwortlich, entwickelt mit visionbites die digitalen Projekte in Frameworks wie Laravel, TYPO3, Kirby oder from Scratch mit PHP, MySQL und JavaScript. Im Mittelpunkt steht für die Agentur-Partner immer eine perfekt abgestimmte digitale Lösung für den Kunden, basierend auf der jeweiligen Marketingstrategie. https://www.wiechmannvoss.de

Das Offshore Trainings- und Entwicklungs-Cluster (OffTEC) bietet seit 2011 umfassende Qualifikationen unter nahezu realen Bedingungen für das Fachpersonal der Windenergie- und Maritimen-Branche – alles an einem Ort. Im europaweit größten Aus- und Fortbildungszentrum im nordfriesischen Enge-Sande werden alle relevanten Sicherheits- und Techniktrainings mit den Schwerpunkten auf Sicherheit und Rettung sowie Windenergieanlagentechnik an Land und im Meer durchgeführt. OffTEC verfügt unter anderem über ein hochmodernes Maritimes Trainings-Centrum, Brandschutz- und Technik-Trainings-Centren, einen Windpark für Höhensicherheits- und Höhenrettungstrainings sowie über ein eigenes Gästehaus für 36 Personen. Das Unternehmen bietet damit als erster seiner Branche echten Full Service. Das Ausbildungsangebot umfasst vielfältige Schulungsmöglichkeiten nach gängigen und internationalen Standards, angepasst an die individuellen Kundenanforderungen. OffTEC ist zertifizierter Anbieter aller Sicherheitstrainings des Standards der Global Wind Organisation (GWO). http://www.offtec.de

Firmenkontakt
OffTEC Base GmbH & Co. KG
Kerrin Hansen
Lecker Str. 7
25917 Enge-Sande
Fon: +49 4662 89127-0
k.hansen@offtec.de
http://www.offtec.de

Pressekontakt
Wiechmann Voss GmbH
Kirsten Voss
Eppendorfer Weg 93A
20259 Hamburg
040 47193600
k.voss@wiechmannvoss.de
http://www.wiechmannvoss.de

Computer IT Software

Bomgar-Sicherheitslösungen ab sofort über Amazon Web Services (AWS) verfügbar

Bomgar erweitert Bereitstellungsoptionen für seine Secure-Access-Lösungen um Amazon Web Services (AWS) – Kunden können Bomgar innerhalb ihrer AWS-Instanz nutzen.

Bomgar-Sicherheitslösungen ab sofort über Amazon Web Services (AWS) verfügbar

Bomgars Cloud-Sicherheitslösungen in AWS-Umgebungen (Bildquelle: Bomgar)

Bomgar, Enterprise-Anbieter für sichere Zugriffslösungen, stellt seine Cloud-basierten Appliances Bomgar Remote Support und Bomgar Privileged Access ab sofort auch unter Amazon Web Services (AWS) bereit. Immer mehr Organisationen verlagern ihre Daten und Applikationen in die Cloud, wobei sie die Migration ihrer Bomgar-Lösungen ohne Sicherheitseinbußen jetzt auch in AWS-Umgebungen durchführen können.

Bomgar bietet mehr Bereitstellungsoptionen als jeder andere Privileged-Access- oder Remote-Access-Anbieter, um die bewährten Sicherheitsvorkehrungen eines Unternehmens bestmöglich zu unterstützen- angefangen von physischen und virtuellen On-Premise-Appliances bis zu Implementierungen innerhalb von Appliance-as-a-Service-Umgebungen und jetzt AWS-Instanzen einer Organisation. Zusätzlich zum Einsatz in einer AWS Private Cloud können Anwender die Bomgar-Lösungen auch im Rahmen von Microsoft-Azure-Umgebungen einsetzen.

Privilegierte Nutzer mit Remote-Access-Zugängen für IT-Systeme sind Hauptziele von Cyberattacken. Durch Einsatz von Bomgar-Technologie sorgen Unternehmen für einen sicheren Fernzugriff von Supportmitarbeitern oder Dienstleistern und schützen Zugangsdaten sowie Endpunkte vor aktuellen Bedrohungen. Unabhängig von der Bereitstellungsart lassen sich detaillierte Audit-Logs und Videoaufzeichnungen jeder Supportsitzung erstellen, um organisationsspezifische Sicherheitsstandards einzuhalten.

„AWS legt seinen Fokus auf die Sicherheit der Cloud, was natürlich genau zu Bomgars Produktphilosophie beim Thema IT-Security passt“, bemerkte Elmar Albinger, Sales Director bei Bomgar. „Unser Cloud-basiertes Produktangebot hilft bei der Vermeidung unnötiger IT-Infrastrukturkosten und entlastet das IT-Personal von Routinearbeiten. Uns ist dabei wichtig, dass Kunden stets die freie Auswahl haben, wie sie ihre IT-Umgebungen gestalten – deshalb verfügen AWS-Anwender jetzt über zusätzliche Bereitstellungsoptionen bei der Absicherung vertraulicher Daten.“

Bomgars Enterprise-Lösungen für Privileged Access Management sichern privilegierte Anmeldeinformationen, Sitzungen und Endpunkte, um Effizienz- und Performancesteigerungen im Unternehmen zu erreichen. Bomgar bietet die umfassendste IT-Plattform für Privileged und Remote Access. Mehr als 16.000 Firmenkunden und Millionen Nutzer weltweit vertrauen Bomgar, um interne und externe Angriffe abzuwehren, Compliance-Vorgaben einzuhalten und effiziente Betriebsprozesse durchzusetzen. Neben dem Hauptsitz in Atlanta verfügt Bomgar über weitere Niederlassungen in den USA, im asiatisch-pazifischen Raum und in der EMEA-Region.

Firmenkontakt
Bomgar
Annika Vaidya
Sophie-Scholl-Platz 8
63452 Hanau
06181 9882092
info@bomgar.com
http://www.bomgar.com/de

Pressekontakt
Agentur SCHOLZ PR
Heiko Scholz
Königsberger Str. 33
35066 Frankenberg
06451715105
bomgar@scholzpr.de
http://www.scholzpr.de

Immobilien Bauen Garten

Sicher durch die Adventszeit

ELEKTRO+ erklärt, worauf man bei Lichterketten achten sollte / FI-Schutz und Rauchmelder bannen Brandgefahr

Sicher durch die Adventszeit

(Bildquelle: @Elektro+/Hager)

Von Lichterketten über Leuchtfiguren bis hin zu beleuchteten Fensterbildern und Dekorationen – laut einer aktuellen Umfrage werden dieses Jahr rund 16 Milliarden Lämpchen in den Haushalten in Deutschland für feierlichen Adventsglanz sorgen. Dabei setzen immer mehr Verbraucher auf effiziente LED-Technik. „Das wirkt sich nicht nur positiv auf den Energieverbrauch aus, sondern hat noch einen weiteren Vorteil“, erklärt Johann Meints von der Initiative ELEKTRO+. „Da LED-Leuchtmittel nicht so heiß werden, können sie auch gefahrlos in der Nähe von Papier, Stoffen oder ähnlich trockenen Materialien verwendet werden.“ Dennoch gilt es hinsichtlich der Sicherheit von Mensch und Gebäude während der Advents- und Weihnachtszeit einige Aspekte zu beachten. Denn neben der elektrischen Beleuchtung können auch Adventskränze, Kerzen oder Kaminfeuer schnell zur Gefahr werden. Mit den drei Tipps der Initiative ELEKTRO+ kann man entspannt und sicher die Feiertage genießen:

Tipp 1: Beim Lichterkettenkauf aufs Kleingedruckte achten
Wer sich für neue Lichterketten entscheidet, sollte auf geprüfte Qualität setzen und lieber ein paar Euro mehr ausgeben. Denn bei Billig-Produkten unbekannter Herkunft gibt es oftmals keinerlei Sicherheitsüberprüfung, es drohen Schwelbrände durch überhitzte Kabel oder defekte Lampen. „Wir empfehlen, beim Kauf auf die anerkannten Prüfsiegel GS- beziehungsweise VDE-Zeichen zu achten“, erklärt Johann Meints. Diese garantieren, dass die Produkte die europäischen Sicherheitsanforderungen einhalten. Wird die Weihnachtsbeleuchtung im Außenbereich eingesetzt, wo sie mit Feuchtigkeit in Berührung kommt, sollte sie außerdem ausdrücklich für den Einsatz im Freien geeignet sein. Das Kennzeichen IP 44 gibt darüber Auskunft.

Tipp 2: Prüfen der vorhandenen Lichterdekorationen
Wird die Weihnachtsbeleuchtung aus dem Vorjahr vom Dachboden oder aus dem Keller geholt, sollte diese vor der Inbetriebnahme sorgfältig auf mögliche Beschädigungen geprüft werden. Sind einzelne Leuchtmittel kaputt und müssen ausgetauscht werden, unbedingt die zugelassene Wattstärke berücksichtigen. Leistungsstärkere Leuchtmittel können schnell eine hohe Hitze entwickeln und so zu Bränden führen. Wichtig ist außerdem, dass das neue Leuchtmittel auch für die Zahl der in der Kette vorhandenen Lichter geeignet ist. Ansonsten brennt das ausgetauschte Leuchtmittel entweder sehr hell und ist schnell wieder defekt, oder es brennt zu dunkel, was optisch sehr unschön ist.

Tipp 3: Schutzeinrichtungen kontrollieren und gegebenenfalls nachrüsten
Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen kann es dennoch zu einem Defekt der elektrischen Adventsbeleuchtung kommen. Dann schützt ein Fehlerstrom-Schutzschalter (FI) die Bewohner vor gefährlichen Stromunfällen. Damit der Schalter im Ernstfall auch einwandfrei funktioniert, sollte seine Funktionsbereitschaft regelmäßig überprüft werden. Dazu ist das Betätigen der Prüftaste des FI-Schalters im elektrischen Verteiler ausreichend. „Ist gar kein FI-Schalter vorhanden, kann dieser vom Elektrofachmann auch noch nachträglich in den Installationsverteiler integriert werden“, erläutert Johann Meints. Eine schnelle Alternative sind transportable FI-Schutzschalter, die wie ein Adapter zwischen die Lichterkette und die Steckdose geschaltet werden.

Auch Rauchwarnmelder sorgen in der Weihnachtszeit für Sicherheit – egal ob Brände durch defekte Lichterdekorationen oder brennende Kerzen ausgelöst wurden. Auch hier lohnt es sich, auf Qualität zu setzen. Empfehlenswert sind Rauchwarnmelder mit „Q“-Zeichen, das in Verbindung mit dem Prüfzeichen der Prüfinstitute VdS Schadenverhütung oder dem Kriwan Testzentrum verwendet wird. Für optimalen Schutz sollte die Einsatz- und Funktionsbereitschaft je nach Herstellerangabe – mindestens aber einmal im Jahr – durch das Drücken der Prüftaste am Rauchwarnmelder überprüft werden. Gibt das Gerät nach einigen Sekunden einen Signalton ab, ist es funktionstüchtig. Ertönt kein Signalton, müssen die Batterien gewechselt oder der komplette Melder ausgetauscht werden.

Die Standards der Elektroausstattung in Wohngebäuden zu verbessern und Bauherren, Modernisierer und Architekten herstellerübergreifend über die Vorteile einer zukunftssicheren Elektroinstallation aufzuklären, ist zentrales Anliegen der Initiative ELEKTRO+ ( www.elektro-plus.com). Die Initiative vereint die Fachkompetenz führender Markenhersteller und Verbände der Elektrobranche.

Firmenkontakt
Initiative ELEKTRO+
Michael Conradi
Reinhardtstraße 32
10117 Berlin
030/300199 1374
conradi@hea.de
http://www.elektro-plus.com

Pressekontakt
becker döring communication
Tanja Heinrichs
Löwenstraße 4-8
63067 Offenbach
069 – 4305214-16
t.heinrichs@beckerdoering.com
http://www.beckerdoering.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Würden Sie einen Fallschirm bei ihrem Friseur kaufen?

Sicherheit ist Vertrauenssache

Würden Sie einen Fallschirm bei ihrem Friseur kaufen?

Nach wie vor ist das Interesse an Selbstschutzartikeln wie Schrill-Alarmen und Pfefferspray ungebrochen. Jetzt, kurz vor Weihnachten, versuchen wieder einige große Handelsketten davon zu profitieren, und verkaufen Tierabwehrsprays und Personenalarme „nebenbei“ beim Wocheneinkauf.

Doch Halt: Sicherheit ist Vertrauenssache

Ihre persönliche Sicherheit ist ein wichtiges Thema und gerade deshalb sollten Sie es nur in professionelle Hände legen. Ein verkauf „im Vorbeigehen“ mag zwar komfortabel erscheinen, birgt aber diverse Risiken, die der Kunde kaum abschätzen oder erkennen kann.

1) Die Qualität des Produkts ist insbesondere bei Tierabwehrspray bzw. Pfefferspray enorm wichtig. In einer Notsituation muss man sich auf das produkt verlassen können. Ohne Wenn und Aber! Durch die hohe Nachfrage haben aber leider viele Billig-Hersteller den Markt für sich entdeckt. Vom Laien ist die Produktqualität leider nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Deshalb: Wenden Sie sich besser an namhafte Händler, die für die Qualität der verkaufen Ware einstehen. Vertrauem Sie auf Markenprodukte – denn der Preis sollte im Notfall nicht über ihre Sicherheit entscheiden.

2) Beratung ist wichtig. Wer im „Vorbeigehen“ ein Pfefferspray kauft weil es „so hüpsch aussieht“ erlebt zuhause oft sein blaues Wunder. Denn Funktionsweise und Eigenschaften sind dem Kunden häufig nicht 100%ig klar. Ausprobieren kommt auch nicht in Frage, denn wer weiss, ob das Pfefferspray im Notfall dann noch funktioniert. Seriöse Händler bieten kostenfreie Beratungen zu verschiedenen Selbstschutzprodukten um das richtige Produkt für ihr persönliches Sicherheitsbedürfnis zu finden.

3) Das Produkt gerät womöglich in die falschen Hände. Wie auch schon vor gut einem Jahr wurde nun wieder Reizgas in einer Niederlassung einer großen Handelskette versprüht – und das kurz nach dem dortigen Verkaufstart des Pfeffersprays. Nur ein Zufall oder symptomatisch für die Käuferguppe in den großen Handelsketten? Wer sich ernsthaft mit dem Thema „persönliche Sicherheit“ beschäftigt hat es nicht nötig, „nebenbei“ ein Pfefferspray in den Einkaufswagen zu werfen. Jedoch werden Personen, die Probleme beim seriösen Verkäufer vermuten, werden wohl gerne zu dieser unregulierten Variante greifen. Ein Vertrieb für fachfremde Händer könnte also dazu führen, dass sich Reizstoffsprühgeräte vermehrt in den Händen unreifer oder gar krimineller Persönen wiederfinden.

Auch der Geschäftsführer des Verbands Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB) Ingo Meinhard sieht das Problem vor allem in der fehlenden Aufklärung über die Risiken im Umgang mit Pfefferspray. Um Abwehrmittel wie Pfefferspray richtig einsetzen zu können, sei eine gute Beratung notwendig, „sonst nebelt man sich am Ende noch selber ein“.

Training vorteilhaft

Anfassen und Ausprobieren erwünscht – bei der „Schutzengel-Party“

Um genau das zu verhindern, rief kh-security dieses Jahr das Projekt „Schutzengel“ ins Leben. In Zusammenarbeit mit der Tochterfirma safe4u bieten ausgebildete Fachleute, die sogenannten „Schutzengel“, eine umfangreiche Vor-Ort Beratung inklusive Aufklärung zum Thema Sicherheit, Rechtslage und Einsatzgebiete verschiedener Selbstschutzartikeln an. Zudem kann man sich in sicherem Umfeld mit verschiedenen Artikeln vertraut machen und somit einer Fehlbedienung vorbeugen. Und das alles ganz unverbindlich und kostenlos.

Die „Schutzengel“ bieten auch Informationen zu akustischen Alarmgeräten – eine von Polizei und VDB empfohlene Alternative zu Pfefferspray und Elektroschockern für all diejenigen, die sich mit dem Besitz oder dem Einsatz eines solchen Artikels nicht wohl fühlen. Die handlichen Geräte passen gut in eine Jackentasche oder hängen mit einer Kette am Schlüsselring. Wird ein Metallstift gezogen, ertönt ein 120 Dezibel lauter Alarmton der den Angreifer schnell verschreckt und Aufmerksamkeit hervorruft.

Selbstschutzartikel ja – aber bitte vom Profi

kh-security vertreibt seit über 28 Jahren eine Vielzahl effektiver Selbstschutzartikel. Vereinbaren Sie noch heute ihre persönliche Schutzengel-Party unter www.safe4u-schutzengel.de und lassen Sie sich zuverlässig und umfangreich über das Thema Selbstschutz informieren.

kh-security – Seit 28 Jahren Ihr kompetenter Partner zu Haussicherheit und Selbstschutz

Kontakt
kh-security GmbH & Co. KG
Klaus Hoffmann
Haidering 17
65321 Heidenrod
06124727980
info@kh-security.de
http://www.kh-security.de

Computer IT Software

Ausblick 2019: Die Trends im Bereich IoT, Open Source und Sicherheit

„As-a-Service“-Modell, besseres Management von Edge-Geräten und der Software-BOM auf dem Vormarsch

Ausblick 2019: Die Trends im Bereich IoT, Open Source und Sicherheit

„As-a-Service“-Modell, besseres Management von Edge-Geräten und der Software-BOM auf dem Vormarsch

München, 22. November 2018 – Wie lassen sich neue IoT-Geschäftsmodelle monetarisieren? Wo liegt der viel beworbene Mehrwert von Daten? Und welche Sicherheitsrisiken gewinnen an Priorität? Neben den Dauerthemen für Software- und Gerätehersteller verspricht 2019 einige weitere wichtige Entwicklungen. Flexera, Anbieter von Lösungen für Softwarelizenzierung, IT-Security und Installation, hat dazu die Trends zu vier zentralen Themen zusammengefasst.

Die Top-Themen im Überblick:

– Vernetzte Geräte werden zu Innovations-Plattformen
Mit dem anhaltenden Trend zu IoT nehmen auch neue digitale Geschäftsmodelle Fahrt auf – vor allem in den Branchen Industrie, Medizin und Telekommunikation. Die Monetarisierung verschiebt sich vom einmaligen Verkauf eines Produkts zum „as-a-Service“-Modell, bei dem Geräte, Maschinen und Anlagen, Software, Services und Daten als Gesamtpaket angeboten werden.

„Geräte und Systeme verwandeln sich zu Innovations-Plattformen“, erklärt Nicole Segerer, Head of IoT Deutschland, Österreich und Schweiz bei Flexera. „Gerätehersteller setzen daher stärker auf die Entwicklung von modularen Systemen. Dazu gehört auch das elektronische Hinzufügen und Ändern von Gerätefunktionalitäten, mit dem Hersteller Produkte, die beim Kunden im Einsatz sind, auf aktuellem Stand halten und kontinuierlich verbessern können. Hersteller können so neue, flexiblere Geschäftsmodelle und Preisstrategien implementieren. Sie benötigen entsprechende Lösungen zum Lizenz- und Berechtigungsmanagement, um die entsprechenden Prozesse zu automatisieren und umzusetzen.“ In diesem Zusammenhang investieren Unternehmen auch verstärkt in „Self-Service“-Angebote, in automatisierte Prozesse für die Softwareauslieferung und Updates sowie in Verfahren, um Gerätefunktionen und -kapazität flexibel anzupassen.

– Daten als neues Geschäftsfeld
Die Datenbereitstellung, -aufbereitung und -auswertung entwickelt sich dabei zum Schlüssel: Hersteller benötigen aussagekräftige Datenanalytik, um Kundenzufriedenheit, Produktakzeptanz und tatsächliche Nutzung auszuwerten und auf dieser Basis neue Produktstrategien zu definieren und Geschäftsmodelle anzupassen. Anbieter, die Datenströme in wirkliche Einblicke umwandeln, werden hier gewinnen. Auf Basis dieser Einblicke lässt sich zum Beispiel die Kundenzufriedenheit erhöhen, die sich beim Übergang auf wiederkehrende Umsatzmodelle maßgeblich auf Vertragsverlängerungen auswirkt.

Gleichzeitig wird das Angebot an SaaS-Lösungen zur Anzeige und Analyse der Datenfeeds aus IoT-Edge-Geräten steigen. Hier sind neue Modelle zur direkten Monetarisierung der Daten zu erwarten. Die Mehrheit der Anbieter wird allerdings auf verbrauchsbasierte Modelle für die Nutzung der SaaS-Anwendungen setzen und sich so weiter von einem Preismodell pro Nutzer entfernen.

– Edge-Geräte im Fokus
Cyberattacken, Schwachstellenmanagement und Datenleaks stehen wohl auch 2019 auf der Tagesordnung. Ein neuer Fokus wird dabei jedoch auf Edge-Geräte gelegt. Um die Angriffsfläche für Angriffe zu minimieren, arbeiten Software- und Gerätehersteller daher intensiv mit ihren Kunden an der Sicherheit von Edge-Geräten, um so beispielsweise auch nicht permanent mit dem Internet verbundene Systeme zuverlässig patchen und überwachen zu können.

– Rückverfolgbarkeit bei Open Source
Ein ähnlich hohes Risikopotential bergen Open Source Software(OSS)-Komponenten. Sie werden meist undokumentiert in Softwareprodukten verwendet und bringen dadurch IT-Sicherheit sowie Compliance in Gefahr. Softwareanbieter werden sich zwangsläufig stärker mit der Überprüfung und Dokumentation von OSS- und Dritt-Komponenten in ihren Produkten auseinandersetzen und entsprechende Prozesse und Richtlinien etablieren müssen. Open Source Scanning entwickelt sich damit zum integralen Bestandteil jedes agilen DevOps-Zyklus. Die Stückliste für Softwareprodukte (Bill of Materials, BOM) wird für Anbieter zur Pflichtübung – sowohl um neuen gesetzlichen Vorgaben als auch dem Sicherheitsbedürfnis von Kunden zu entsprechen.

Weitere Informationen
– Flexera Website
– Flexera Verwaltung und Schutz von Geräten
– Flexera Monetarisierung des IoT

Über Flexera
Flexera bietet innovative Lösungen, um Software zu kaufen, zu verkaufen, zu managen und sicherer zu machen. Dabei betrachtet Flexera die Softwareindustrie als eine Supply Chain und versetzt seine Kunden in die Lage, ihren Einkauf und Verkauf von Software sowie das Management von IT-Unternehmensdaten profitabler, zuverlässiger und effektiver zu gestalten. Mit Softwareanwendungen für Monetarisierung und Sicherheit unterstützt Flexera Softwareanbieter, ihre Geschäftsmodelle zu verändern, wiederkehrende Umsätze zu steigern und Open-Source-Risiken zu minimieren. Unternehmen, die Software und Cloud-Services kaufen, garantiert Flexera mit Lösungen für Schwachstellenmanagement (Vulnerability Management) sowie Software Asset Management (SAM) ein effizientes und planbares IT-Procurement. So kaufen Unternehmen nur das, was sie tatsächlich brauchen, managen die IT-Assets, die sie tatsächlich besitzen und vermeiden Compliance-Verstöße und Sicherheitsrisiken. Die Lösungen sowie die komplette Softwarelieferkette greifen dabei auf das von Flexera aufgebaute und weltweit größte Repository an Marktinformationen und IT-Asset-Daten zurück. Mit mehr als 30 Jahre Erfahrung und über 1.200 hoch engagierten Mitarbeitern hilft Flexera über 80.000 Kunden, jedes Jahr einen ROI in Millionenhöhe zu generieren. Weitere Informationen unter www.flexera.de

Firmenkontakt
Flexera
Nicole Segerer
Mies-van-der-Rohe-Str. 8
80807 München
089 417761-13
munich@flexerasoftware.com
http://www.flexera.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 417761-13
flexera@LucyTurpin.com
http://www.lucyturpin.com

Immobilien Bauen Garten

Brandschutz inklusive

UNIKA Kalksandstein – gut geschützt

Brandschutz inklusive

Bei Mauerwerk aus UNIKA Kalksandstein ist exzellenter Brandschutz immer inklusive. (Bildquelle: UNIKA/Sven-Erik Tornow)

Fast täglich rückt irgendwo in Deutschland die Feuerwehr aus, um einen Brand zu löschen. Neben den erheblichen Sachschäden, die durch Wohnungs- oder Hausbrände entstehen, sterben immer noch 400 Menschen pro Jahr. Dank der Verpflichtung zur Installation von Rauchmeldern ist die immer noch hohe Zahl der Brandopfer aber deutlich gesunken. Insbesondere die Vorgaben zum baulichen Brandschutz leisten hier schon seit vielen Jahren einen großen Beitrag zum Schutz von Menschenleben.

Mit dem in allen 16 Landesbauordnungen ausführlich geregelten Brandschutz sollen Gebäude so angeordnet, errichtet, geändert und instand gehalten werden, „dass der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch (Brandausbreitung) vorgebeugt wird und bei einem Brand die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Löscharbeiten möglich sind.“

UNIKA Kalksandstein ist aufgrund seiner Herstellung und Zusammensetzung nichtbrennbar. Deshalb ist bei Mauerwerk aus UNIKA Kalksandstein exzellenter Brandschutz immer inklusive. Das gilt sowohl für die notwendige und geforderte Standsicherheit im Brandfall als auch beim Raumabschluss. In beiden Punkten weist Mauerwerk aus UNIKA Kalksandstein beste brandschutztechnische Eigenschaften auf.

Ein wichtiger Grund für diese hervorragenden produktspezifischen Eigenschaften ist der vergleichsweise hohe Kristallwassergehalt in Wänden aus UNIKA Kalksandstein. Schon beim Härtungsprozess von Kalksandstein wird Kristallwasser im molekularen Gefüge eingebunden. Kommt es zum Brandfall baut sich zunächst das Kristallwasser im Kalksandstein ab, bevor die Baustoffstrukturen angegriffen werden. Deshalb nimmt die Festigkeit im Temperaturbereich zwischen 300 °C bis 500 °C sogar noch zu. Erst bei Temperaturen von mehr als 600 °C hat der Brand einen wesentlicher Einfluss auf die Struktur des Kalksandsteins.

Für den Nachweis des Brandverhaltens der Baustoffe (Bauprodukte) und damit der Baustoffklassen wurden europaweite Prüfverfahren entwickelt und verabschiedet. Nach unterschiedlichen Normen durchgeführte Prüfungen münden in neuen Bezeichnungen der Baustoffklassen, die so genannten Euroklassen. UNIKA Kalksandsteine und Mörtel wurden gemäß der Entscheidung der Europäischen Kommission in die höchste europäische Klasse A 1 nach DIN EN 13501-1 eingestuft.

Zur Brandschutzbemessung von Mauerwerk liegt die DIN EN 1996-1-2:2011-04, Eurocode 6, mit dem zugehörigen Nationalen Anhang (NA) – Ausgabe Juni 2013 – vor. Sie umfasst im wesentlichen Bemessungstabellen entsprechend DIN 4102-4 zur Ermittlung der Mindestwanddicke. Bei Mauerwerk aus UNIKA Kalksand-Voll-, Block- oder Plansteinen darf nach DIN EN 1996-1-2/NA auf die Ermittlung des Ausnutzungsfaktors alpa 6,fi verzichtet werden. Insbesondere tragende, raumabschließende Wände (REI) können nach DIN EN 1996-1-2/ NA unter voller Ausnutzung der Tragfähigkeit nach Eurocode 6 mit einer Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten ohne weiteren Aufwand bemessen werden.

Dank seiner hervorragenden produktspezifischen Eigenschaften bietet UNIKA Kalksandstein auch mit Blick auf den vorbeugenden baulichen Brandschutz ein hohes Maß an Sicherheit. Der integrierte Brandschutz bei Mauerwerk aus UNIKA Kalksandstein gilt dabei sowohl für Projekte im Wohnungs- wie auch im Gewerbebau.

UNIKA ist die Kalksandsteinmarke mehrerer mittelständischer Unternehmen in den Wirtschaftsräumen Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Berlin-Brandenburg und Bayern, die ihre Produkte im gesamten Bundesgebiet vertreiben. Das UNIKA Kalksandstein-Lieferprogramm umfasst sowohl Mauersteine als auch werkseitig vorkonfektionierte Wandbausätze sowie verschiedene Sonderprodukte. Alle UNIKA Kalksandsteinprodukte sind genormt und durchlaufen ein strukturiertes Qualitätssicherungsverfahren. Mit der bundesweiten Verteilung setzt UNIKA auf regionale Nähe, kontinuierliche Kundenbeziehungen und kompetente, individuelle Beratung.

Firmenkontakt
UNIKA GmbH
Birgit Voigt
Am Opel-Prüffeld 3
63110 Rodgau
+49 6106 2809 21
kontakt@unika-kalksandstein.de
http://www.unika-kalksandstein.de

Pressekontakt
Flüstertüte – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sven-Erik Tornow
Entenweg 15
50829 Köln
02212789004
0221 2789009
sven.tornow@fluestertuete.de
http://www.fluestertuete.de

Computer IT Software

Sichere Kommunikation im Unternehmen

Digitale Kommunikation kommt nicht ohne Risiken und Gefahren: Kriminelle haben unterschiedliche Motive, um sensible Daten und private Informationen zu stehlen. Eine Studie von Symantec aus dem Jahr 2017 fand heraus, dass eine von 131 E-Mails von Viren oder Schadsoftware befallen ist. Unter diesem Aspekt und den drohenden Gefahren ist es nicht verwunderlich, dass E-Mail-Nutzer und selbstverständlich auch Unternehmen sich immer mehr mit Maßnahmen zur Sicherheit der Kommunikation und der Datensicherheit beschäftigen.

Bei der Absicherung der E-Mail-Korrespondenz versprechen E-Mail Anbieter solide Optionen, aber nicht alle werden den Ansprüchen der Gefahren gerecht. eM Client, ein europäischer Anbieter von E-Mail-Programmen mit dem gleichnamigen Produkt, präsentiert einige Tipps, wenn es um die Sicherheit der E-Mail Kommunikation geht:

PGP Verschlüsselung:
Wenn Unternehmen oder Privatpersonen Informationen sicher über das Internet teilen möchte, ist PGP (Pretty Good Privacy) eine praktikable Lösung. Um zu verstehen, wie diese Form der Verschlüsselungstechnologie funktioniert, lässt sich am einfachsten am Beispiel von zwei Schlüsseln zeigen: Einem öffentlichen Schlüssel (zum Schließen und Öffnen der Nachricht) und einem privaten Schlüssel (zum Entschlüsseln und Verschlüsseln der Nachricht). Dabei kann der öffentliche Schlüssel an alle Kontakte geschickt werden, damit sie vertrauliche Nachrichten verschlüsseln können, die sie senden möchten. Der private Schlüssel kann zum Entschlüsseln von verschlüsselten Nachrichten verwendet werden.

Die Lösung wurde bereits 1991 eingeführt, aber wurde immer für den alltäglichen Gebrauch als zu kompliziert deklariert. eM Client entwickelte sowie integrierte einen Standard in seine 7.1 Version und berücksichtigte die einfache Handhabung und vermied unnötige Komplexität durch Kryptosoftware. eM Client ist der einzige E-Mail-Client-Anbieter der PGP Verschlüsselung anbietet. Das Video zeigt die einfache Installation und Nutzung.

Passwort Sicherheit:
Jeder weiß, Passwortsicherheit ist essentiell für die Vermeidung von unerwünschten Zugang. Aber komplizierte und lange Passwörter für mehrere Accounts erstellen zu müssen, kann auch eine nervige Angelegenheit sein. eM Client erlaubt seinen Nutzern, mehrere Accounts von verschiedenen Anbietern mit einem Service und einem Passwort zu nutzen. Dies wird durch ein Passwort-Sicherheitsfeature ermöglicht. In diesem Zuge wird außerdem gewährleistet, dass niemand unerwünscht Zugang zu den persönlichen E-Mails erhält.

Secure Communication (SSL/TLS):
Transport Layer Security (TLS) und sein Vorgänger, Secure Sockets Layer (SSL), sind kryptographische Protokolle, welche sichere Internet-Kommunikation für Surfen, E-Mail, direkter Nachrichtenaustausch oder auch Datentransfer ermöglichen. Diese beiden Protokolltypen vermeiden, dass nichts in falsche Hände gerät.

Phishing Schutz:
Große und kleine Unternehmen sowie Privatpersonen sind immer wieder Ziel von E-Mail-Phishing Aktionen von Hackern, welche sich als glaubwürdige Quelle tarnen. Wenn man auf solche Betrügereien hineinfällt, können sensible Informationen von Kunden, Bankdaten oder auch geistiges Eigentum verloren gehen. eM Client hat verschiedene Maßnahmen implementiert, um solche Phishing Aktionen zu vermeiden. Zum Beispiel warnt der eM Client beim Erhalt von verdächtigen Nachrichten. Darüber hinaus stellt der eM Client sicher, dass in den E-Mails der Benutzer keinerlei Skripts ausgeführt werden können, sodass Angreifer keinen Zugriff auf in der E-Mail enthaltenen persönlichen Daten erhalten.

In Anbetracht der anhaltenden Bedrohung durch die Kommunikation haben mehrere namhafte Unternehmen auf der ganzen Welt zu E-Mailclients wie eM Client gewechselt, darunter beispielsweiße Toyota, McDonalds und dpd. „Die Sicherheit unserer Benutzer ist eine unserer höchsten Prioritäten. eM Client ist nicht nur technisch auf dem neuesten Stand, sondern auch sehr transparent und für jeden Benutzer einfach zu bedienen. Dazu gehört die verschlüsselte Kommunikation, das für Benutzer so weit wie möglich vereinfacht wurde, aber dennoch zu 100 Prozent sicher ist. Wir arbeiten auch mit Sicherheitsunternehmen und -Organisationen von Drittanbietern zusammen, die unseren Quellcode regelmäßig überprüfen“, bemerkt Michal Burger, CTO von eM Client.

Über eM Client
eM Client wurde 2006 mit dem klaren Ziel gegründet, ein komplettes Email-Programm mit einer modernen und einfachen Benutzeroberfläche zu entwickeln. Das Programm unterstützt alle großen Email-Anbieter und kann einfach mit einer Desktop-App genutzt werden. eM Client bietet viele verschiedene Features wie Kalender-, Kontakte- und Chat-Funktionen und ist dabei intuitiv und einfach zu nutzen. Mehr als 1,0 Mio Personen und Unternehmen nutzen bereits eM Client. Weitere Informationen unter www.emclient.com

Firmenkontakt
eM Client
Mai Akkad
Sendlinger Straße 42A
80331 München
0049 89 211 871 39
emclient@schwartzpr.de
https://www.emclient.com/

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Mai Akkad
Sendlinger Straße 42A
80331 München
0049 89 211 871 39
emclient@schwartzpr.de
https://www.schwartzpr.de/de/

Immobilien Bauen Garten

Hygienisch und sicher

Produkte der Firma Richard Brink entwässern Küchentrakt der Agentur für Arbeit

Hygienisch und sicher

Rinnen und Roste der Richard Brink GmbH & Co. KG.

Der undichte Boden im Küchentrakt der Agentur für Arbeit in Rostock verursachte erhebliche Schäden im darunterliegenden Aktenkeller und erforderte eine schnelle Sanierung. Die beauftragte B+S Bau- und Sanierungsgesellschaft mbH Hansestadt Wismar vertraute bei der Instandsetzung auf maßgefertigte Küchenrinnen und -roste sowie Bodenabläufe der Richard Brink GmbH & Co. KG. Die hochleistungsfähigen Entwässerungssysteme des Metallwarenherstellers gewährleisten den zügigen, hygienischen und sicheren Ablauf großer fett- und ölhaltiger Wassermengen. Passende Maschenroste sorgen zudem für einen rutschfesten Tritt und erhöhen somit die Sicherheit für die Angestellten.

In einem ehemaligen Kasernenkomplex, der bereits in den 1930er-Jahren in Rostock errichtet wurde, belegt seit 1990 die heutige Bundesagentur für Arbeit die Räumlichkeiten – mittlerweile auf einer Fläche von knapp 26.000 Quadratmetern. Im Zuge der Modernisierung des ursprünglichen Gebäudetrakts wurde 2001 letztmals auch die hauseigene Kantine mit Großküche saniert. Ihre tägliche Nutzung führte im Laufe der Jahre zu Schäden am Bodenbelag und zu Feuchteeintrag in die Bausubstanz.

Schneller Handlungsbedarf

Als im Aktenkeller der Rostocker Agentur für Arbeit Durchfeuchtungsschäden festgestellt wurden, war die Ursache schnell ausgemacht: Über undichte Stellen im Bodenbelag der darüberliegenden Kantine drang Wasser in das Mauerwerk ein. Die Verantwortlichen erkannten den Handlungsbedarf und beschlossen eine umfangreiche Lösung. „Wir entschieden uns dafür, den gesamten Boden, das Entwässerungssystem und betroffene Einrichtungsgegenstände des Küchentrakts erneuern zu lassen“, berichtet Thomas Ramp, Erste Fachkraft Immobilienmanagement Regionaler Infrastruktur-Service (RIS) Rostock. Dazu gehörten unter anderem der Abbruch des vorhandenen Bodenaufbaus bis zur Rohdecke und der Austausch der Abflussrinnen, Bodenabläufe und Roste.

Produkte der Firma Richard Brink überzeugen

Der RIS vergab den Auftrag an die B+S Bau- und Sanierungsgesellschaft mbH Hansestadt Wismar. „Bei der Auswahl der Abflussrinnen, der Bodenabläufe und der Roste war uns besonders wichtig, dass sich das verwendete Material mit wenigen Handgriffen einbauen lässt“, erklärt Axel Tafel von der Firma B+S. Dabei überzeugte das breite Produktsortiment der Richard Brink GmbH & Co. KG den Experten. Mit der Lieferung maßgefertigter Küchenrinnen und Maschenroste sowie passender Bodenabläufe erwies sich der Metallwarenhersteller als kompetenter Partner bei der Sanierung des Küchentrakts.

Passgenaue Qualität

Die Firma Richard Brink fertigte die Bauteile entsprechend der Wünsche des Kunden, sodass sie sofort und ohne weiteren Zuschnitt verarbeitet werden konnten. Die Küchenrinnen bestehen aus Edelstahl mit einer Materialstärke von 1,5 mm. Dazu passende, 2,0 mm dicke Edelstahl-Bodenabläufe ergänzen das Entwässerungssystem. Eine Tauchglocke mit integriertem Schmutzsieb dient hierbei als zusätzlicher Geruchsverschluss und filtert anfallende Abfälle aus der Flüssigkeit. Über senkrecht abgehende Stutzen sind die Rinnen mit dem Ablauf verbunden. Zur Abdeckung entschied sich der Verarbeiter für Maschenroste mit einer Maschenweite von 20 x 20 mm. Die trittfesten Gitter weisen, dank der gezackten Struktur der Fläche, einen sehr hohen Rutschsicherheitswert von R12 auf und sorgen so für die notwendige Standfestigkeit im Betrieb.

Einfache Montage

Um den darunterliegenden Aktenkeller langfristig vor Feuchteschäden zu schützen, sanierten die Verarbeiter den Bodenbelag der Kantine grundlegend. Zunächst entfernten sie die alten Bodenfliesen inklusive des Verlegemörtels, des Gefälleestrichs und der horizontalen Abdichtung. Nach dem Verlegen eines neuen Estrichs und einer zusätzlichen Abdichtungslage erfolgte der Einbau der maßgefertigten Rinnen mit ihren integrierten Abläufen. Mithilfe höhenverstellbarer Stelzfüße ließen sie sich problemlos auf die endgültige Höhe einstellen. Um die Rinnen herum bildet Gussasphalt den Unterbau für die anschließend verlegten Bodenfliesen. Zuletzt erfolgte unterhalb der Decke im Kellergeschoss der Anschluss der Abläufe an die bestehende Entwässerungsanlage zum Fettabscheider.

Formschöne Funktionalität

Als hochleistungsfähiges Entwässerungssystem bewältigen die Rinnen, Roste und Bodenabläufe der Firma Richard Brink den hygienischen Ablauf selbst großer Mengen Flüssigkeit mit einem hohen Anteil an fettigen Speiseresten, die täglich in einer Großküche anfallen. Neben ihrer Funktionalität überzeugen die Rinnen aber auch optisch und fügen sich formschön in den neuen Bodenbelag der Kantine ein.
Mit dem Ergebnis der Sanierungsarbeiten sind alle Beteiligten überaus zufrieden. Besonders der Pächter der Kantine der Agentur für Arbeit, der Integrationsbetrieb Ohne Barrieren Wohnen- und Sozialdienste gGmbH, profitiert vom neuen Küchenrinnensystem. Den Angestellten mit und ohne Behinderung kommen die problemlose Wartung und die hohe Rutschsicherheit zugute. „Die Küchenrinnen, Bodenabläufe und Maschenroste sind robust, funktional und besonders langlebig. Somit sind sie eine sehr gute Investition in die Zukunft“, stellt Thomas Ramp abschließend fest.

Die Produktpalette des 1976 gegründeten Familienunternehmens reicht von Entwässerungs- und Dränagesystemen, Kiesfangleisten, Beeteinfassungen sowie Rasenkanten über Kantprofile und Mauerabdeckungen bis zu Pflanzkästen, Solarunterkonstruktionen, Schornsteinabdeckungen und Wetterfahnen. Weitere Informationen unter www.richard-brink.de

Das Schwesterunternehmen Brink Systembau GmbH hat sich auf den Messe- und Ausstellungsbetrieb spezialisiert und vertreibt flexible Modulbausysteme, die von der Richard Brink GmbH & Co. KG produziert werden und beispielsweise als Messewände zum Einsatz kommen. Sie eignen sich auch für andere Bereiche, z. B. für Maschineneinhausungen, Lärmschutz, Trennwände oder Vitrinen. Darüber hinaus gehören großflächige LED-Plakate zum Produktportfolio. Sie ziehen als Eyecatcher die Aufmerksamkeit schon von Weitem auf sich.

Firmenkontakt
Richard Brink GmbH & Co. KG
Stefan Brink
Görlitzer Straße 1
33579 Schloß Holte-Stukenbrock
+49 (0) 5207 9504-0
stefan.brink@richard-brink.de
http://www.richard-brink.de

Pressekontakt
presigno
Heinz Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
+49 231 / 5 32 62 52
info@presigno.de
http://www.presigno.de/

Computer IT Software

Integration von Outlook und mobilen Endgeräten gestärkt

Intra2net Business Server 6.5 bringt Unterstützung für Microsoft Outlook 2019 und Let’s Encrypt

Integration von Outlook und mobilen Endgeräten gestärkt

Intra2net Business Server 6.5 / Outlook 2019

Tübingen, 12.11.2018 – Der deutsche Groupware- und Security-Spezialist Intra2net ( www.intra2net.com) hat den Intra2net Business Server 6.5 veröffentlicht. Die neue Version der kosteneffizienten Exchange-Alternative unterstützt jetzt Microsoft Outlook 2019 und sämtliche 64-Bit Versionen von Microsoft Office. Gleichzeitig lassen sich mobile Endgeräte noch leichter und sicherer mit SSL-Zertifikaten von Let’s Encrypt anbinden.

Startklar für Office 2019 und 64-Bit

Um Anwendern die größtmögliche Flexibilität bei der Zusammenarbeit mit Microsoft Office zur Verfügung zu stellen, unterstützt der neue Intra2net Business Server jetzt Microsoft Outlook 2019 und sämtliche 64-Bit Versionen von Microsoft Office für Windows. Wesentlich vereinfacht wurde die Ersteinrichtung von Outlook-Profilen. Mit dem neuen Installations-Assistenten lassen sich Groupware-Konten vom Typ „Intra2net Business Server“ für die Zusammenarbeit in wenigen Schritten erstellen und hinzufügen. Die Synchronisation von Daten wurde weiter beschleunigt und das Abholen von neuen E-Mails priorisiert.

Unterstützung für SSL-Zertifikate von Let“s Encrypt

Deutlich einfacher und sicherer gestaltet sich mit dem Intra2net Business Server 6.5 auch die Anbindung von mobilen Endgeräten. Dazu unterstützt der Business Server jetzt kostenlose SSL-Zertifikate der Zertifizierungsstelle Let’s Encrypt. Dies erleichtert die Anbindung von Smartphones und Tablets durch die Verwendung von offiziellen Zertifikaten für die Datensynchronisation. Die SSL-Zertifikate lassen sich mit Let’s Encrypt auf einfache Weise erstellen und werden alle 60 Tage automatisch erneuert. Die Einrichtung des verschlüsselten Zugriffs wird durch eine neue Diagnoseseite vereinfacht, die sämtliche Konfigurationsparameter überprüft.

„Wir verzeichnen im Umfeld der jüngsten Preisanpassungen für Exchange 2019 ein wachsendes Interesse an kosteneffizienten Alternativen“, sagt Steffen Jarosch, Vorstand der Intra2net AG. „Mit dem neuen Intra2net Business Server erhalten kleine und mittlere Unternehmen ein Groupwarepaket, das einfach und schnell On-Premises installiert werden kann.“

Der Intra2net Business Server deckt die typischen Anforderungen kleiner und mittlerer Unternehmen mit 5 bis 250 Mitarbeitern bei der Zusammenarbeit im Team ab und ist wahlweise als Hardware, Software oder virtuelle Appliance einsetzbar. Neben der gemeinsamen Nutzung von E-Mails, Kalendern, Kontakten, Aufgaben und Notizen inklusive der Synchronisation von mobilen Geräten bietet die Groupware einen Komplettschutz für das Firmennetzwerk.

Preise und Verfügbarkeit

Der Intra2net Business Server 6.5 ist ab sofort verfügbar.

Lizenzen sind ab 390,- Euro erhältlich (Lizenz für fünf Benutzer inklusive zwölf Monaten Software-Wartung, unverbindlich empfohlener Endkundenpreis zuzüglich MwSt.).

Weitere Informationen sowie die aktuelle Preisliste sind zu finden unter: https://www.intra2net.com/de/products/business-server.php

Ein Vergleich mit Exchange 2019 steht zur Verfügung unter: https://www.intra2net.com/de/products/exchange-alternative.php

Über Intra2net

Seit 2001 ist die Intra2net AG spezialisiert auf Security- und Groupware-Lösungen. Diese bieten Unternehmen einen wirkungsvollen Schutz für ihr Netzwerk und unterstützen Menschen bei der Zusammenarbeit im Team. Zu den Kunden zählen über 4.000 kleine und mittlere Unternehmen.

Weitere Informationen unter: www.intra2net.com

Firmenkontakt
Intra2net AG
Steffen Jarosch
Mömpelgarder Weg 8
72027 Tübingen
+49 (0)70 71/56510-30
presse@intra2net.com
http://www.intra2net.com

Pressekontakt
FX Kommunikation / Felix Hansel PR-Beratung
Felix Hansel
Stuhlbergerstr. 3
80999 München
089-6230-3490
hansel@fx-kommunikation.de
http://www.fx-kommunikation.de

Immobilien Bauen Garten

GfG informiert: Ein Bodengutachten sorgt für Sicherheit beim Grundstücksverkauf

https://www.gfg24.de

Wer ein Grundstück zu den bestmöglichen Konditionen verkaufen möchte, ist gut beraten, ein Bodengutachten erstellen zu lassen. In diesem Gutachten wird dokumentiert, welche Beschaffenheit der Baugrund hat. Das wiederum bietet Sicherheit für den potenziellen Käufer des Grundstücks; denn dieser weiß genau, worauf er sich einlässt und ob das Grundstück überhaupt für seine beabsichtigten Zwecke geeignet ist. Und auch für den Verkäufer lohnt sich die Erstellung des Gutachtens. Auf diese Weise kann das Baugrundstück zum Höchstpreis und vor allem zeitnah an den gewillten Interessenten verkauft werden.

In dem Bodengutachten wird unter anderem dargelegt, welche Beschaffenheit der Boden hat und wie die geologischen Verhältnisse sind. Das wiederrum sind wichtige Kriterien im Hinblick auf das Gießen des Fundaments. Denn auf der Grundlage des Gutachtens kann die geeignete Betonmischung verwendet werden. Außerdem werden in einem solchen Bericht Lage und Tiefe des Grundwassers festgehalten und auch die Zusammensetzung der einzelnen Bodenschichten wird ermittelt. Basierend hierauf können sichere Aussagen zur Standsicherheit des Untergrundes getroffen werden. Da alle relevanten Fakten bereits vor dem Kauf vorliegen, werden ungeplante Baunebenkosten verhinert.

Um den Grundstücksverkäufern aber auch potenziellen Käufern beim Grundstücksver- bzw. ankauf mehr Sicherheit zu bieten, schenkt das Hamburger Bauunternehmern GfG allen Verkäufern, die Ihr Grundstück über die GfG verkaufen, ein Bodengutachten im Wert von 1.500,00 Euro. Durch dieses Gutachten sind sowohl der Verkäufer als auch der spätere Käufer auf der sicheren Seite.

Weitere Informationen zur Erstellung von Bodengutachten erhalten Interessenten bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de