Tag Archives: shredder

Wirtschaft Handel Maschinenbau

IDEAL Aktenvernichter sind DSGVO-sicher!

Verschärfte Datenschutz-Richtlinien und höhere Brisanz personenbezogener Daten auf Papier resultieren aus der DSGVO. Die Lösung: IDEAL Aktenvernichter.

IDEAL Aktenvernichter sind DSGVO-sicher!

IDEAL Aktenvernichter sind DSGVO-sicher.

Die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist seit zwischenzeitlich gut vier Monaten in Kraft. Deutlich verschärfte Datenschutz-Richtlinien und eine steigende Brisanz von personenbezogenen Daten auf Papier sind die Folge. Auch wenn dieser Stichtag versäumt wurde, ist es noch nicht zu spät, um zu handeln. Mit IDEAL Aktenvernichtern ist man hierbei auf der sicheren Seite.

Der 25. Mai 2018 als Stichtag für das Inkrafttreten der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) liegt schon gut vier Monate zurück. Der Druck auf Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen, die diesbezüglich bis dato noch nicht reagiert haben, wird nun immer stärker. Denn ein Großteil davon ist noch nicht ausreichend DSGVO-konform mit den neuen Vorgaben, wie vielfältigste Umfragen belegen. Neben der Komplexität des Themas sowie dem damit einhergehenden immensen bürokratischen und arbeitstechnischen Aufwand werden dafür auch immer wieder die große rechtliche Unsicherheit sowie fehlende personelle und finanzielle Ressourcen angeführt. Aber es ist definitiv noch nicht zu spät, um diesbezüglich zu handeln.

Vorsicht beim Datenträger Papier!
Was bei diesem Thema häufig vergessen wird: Die Bestimmungen der DSGVO gelten auch für personenbezogene Daten auf Papier. Denn wenn es um Datenschutz geht, ist meist von elektronisch verarbeiteten Daten die Rede. Doch nachweislich befindet sich ein Großteil der vertraulichen Daten immer noch auf Papier – und landet sehr häufig einfach im Papierkorb, wenn nicht mehr benötigt. Neben Angeboten, Vertragsunterlagen, Kontoauszügen und Belegen gehören dazu beispielsweise auch Personal-, Steuer- und Buchhaltungsunterlagen sowie Daten aus dem Bereich Forschung und Entwicklung. Insbesondere personenbezogene Daten sind äußerst sensibel und unterliegen strengen datenschutzrechtlichen Anforderungen. Deshalb müssen diese Daten zeitgerecht verarbeitet und sicher vernichtet werden – so schreibt es die DSGVO vor. Und dies funktioniert am besten mit einem Qualitäts-Aktenvernichter von IDEAL, denn die Geräte „Made in Balingen“ sind absolut DGSVO-sicher“.

IDEAL Aktenvernichter – Die ideale DSGVO-Grundausstattung
Um bei personenbezogenen Daten auf Papier sicher zu sein, ist es für alle Unternehmen und Behörden jetzt wichtig, zu reagieren und Aktenvernichter zeitnah in jedes Datenschutzkonzept zu integrieren – sofern noch nicht geschehen. Denn wenn die deutlich verschärften Datenschutz-Richtlinien ignoriert werden und dies überprüft wird, drohen extreme Geldbußen. Mit einem breit gefächerten Aktenvernichter-Sortiment offeriert IDEAL für alle Schutzklassen und Sicherheitsstufen das passende Gerät. Die IDEAL Shredder garantieren in jedem Falle Bediensicherheit, Leistungsstärke, hohe Qualität, Langlebigkeit sowie ein funktionales, attraktives Design. Das umfassende Aktenvernichter-Angebot reicht dabei vom professionellen Schreibtischgerät, über zentral genutzte Büro-Aktenvernichter bis hin zu Großmengen-Shreddern. Die IDEAL Aktenvernichter sind gemacht fürs echte Arbeitsleben. Darauf vertrauen Unternehmen, Regierungen und Organisationen weltweit.

Verschärfte Datenschutzvorgaben
Mit dem Inkrafttreten der DSGVO brauchen Unternehmen und Behörden konkrete Richtlinien für die Speicherung und den Umgang mit Papierdokumenten. Wichtig ist in diesem Zuge auch die Aktualisierung der vorhandenen Unterlagen – Stichwort Datenminimierung – da diese ebenfalls den strengeren Vorgaben entsprechen müssen. Das schließt auch die Vernichtung der Altablage sowie Unterlagen mit abgelaufenen Aufbewahrungsfristen ein. Denn die DSGVO untersagt Datenerhebung auf Vorrat. Gerade bei Altablagen oder dem regelmäßigen Anfall großer Mengen an Unterlagen reizt die Möglichkeit, sich Aufwand und Verantwortung durch einen externen Entsorger abnehmen zu lassen. Doch bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass oft nicht nur der finanzielle Aufwand der externen Entsorgung, sondern vor allem auch die damit einhergehenden Risiken deutlich höher sind, als bei einer hausinternen Shredder-Lösung. Lange Transportwege und Zwischenlagerzeiten bringen erhebliche Gefahren des Zugriffs durch unberechtigte Personen mit sich. Auch die Kontrolle, dass ausrangierte Datenträger gemäß den gesetzlichen Vorgaben zerkleinert werden, ist nicht vorhanden. Das Ergebnis lässt sich nicht wirklich kontrollieren und die persönliche Aufsichtspflicht ist daher nicht mehr gegeben. Außerdem entbindet die Beauftragung eines Serviceunternehmens nicht von der Haftung im Falle von Datenmissbrauch.

IDEAL Aktenvernichter sind DSGVO-sicher

Seit mehr als sechs Jahrzehnten werden unter der Marke IDEAL sehr erfolgreich Aktenvernichter und Schneidemaschinen für den anspruchsvollen Anwender im professionellen Büro oder im graphischen Bereich angeboten. Höchstwerte bei Qualität und Sicherheit erfüllen die IDEAL Produkte ebenso wie überdurchschnittliche Ansprüche hinsichtlich Bedienfreundlichkeit, Bedienkomfort, Zuverlässigkeit und Design. Unter IDEAL Health bietet IDEAL mit einem attraktiven Sortiment von Luftreinigern und Luftbefeuchtern zudem vielfältigste Lösungen für gute Raumluft. Die Marke IDEAL steht seit jeher für höchste Qualität in Sachen Büro-Ausstattung. Das gilt natürlich auch für die IDEAL Luftreiniger und Luftbefeuchter, die nicht nur durch ihre hochwertige Bauweise überzeugen. Aber auch was den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und eine umweltverträgliche Produktion anbelangt, gehen die IDEAL Produkte mit gutem Beispiel voran. Generell werden alle Produkte nachhaltig und umweltschonend hergestellt.

Kontakt
Krug & Priester GmbH & Co. KG
Silke Naeschke
Simon-Schweitzer-Straße 34
72336 Balingen
07433/269-131
pr@krug-priester.com
http://www.ideal.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Der Dorn gegen unbeabsichtigten Datentransfer

Der IDEAL 0101 HDP verhindert, dass ausrangierte Festplatten mit sensiblen Daten zum Sicherheitsrisiko werden.

Der Dorn gegen unbeabsichtigten Datentransfer

Festplattenlocher IDEAL 0101 HDP

Ausgediente Festplatten von PCs, Laptops, Servern, Druckern und Kopiergeräten bergen ein hohes Sicherheitsrisiko. Der Festplattenlocher IDEAL 0101 HDP verhindert, dass ausrangierte Festplatten-Laufwerke mit sensiblen Daten durch den Verkauf über Internet-Marktplätze, auf Flohmärkten oder im Second-Hand-Handel zum Sicherheitsrisiko werden.

Mit dem Festplattenlocher IDEAL 0101 HDP bietet IDEAL Krug & Priester ein wirksames Mittel gegen einen unbeabsichtigten Datentransfer durch ausgetauschte Festplatten oder den Festplatten ausrangierter PCs, Laptops, Server, Drucker und Kopiergeräte. Gerade für Unternehmen und Behörden stellt diese offene Tür für die Daten eine Schwachstelle im Datenschutz dar. Die Festplatte ist das zentrale Gedächtnis eines jeden Computers. Hier werden alle Daten abgelegt und gespeichert. Hier werden Datensicherungen archiviert und auf Abruf wieder bereitgestellt. Festplatten lassen sich, wenn sie ausgebaut oder der Computer nicht mehr genutzt werden soll, einfach löschen. Aber damit sind die Daten keineswegs vollständig verschwunden. Durch eine einfache Software, die bereits als Freeware im Netz zu finden ist, lassen sich die gelöschten Daten wieder lesbar machen. Gebrauchte Festplatten werden damit zum Problem für die Sicherheit der eigenen Daten. Und dies trifft nicht allein auf Computer zu, sondern auch auf Drucker, Kopierer und Scanner. Hier ist auf den Festplatten alles zu finden, was gedruckt, kopiert oder gescannt wurde.

Wirksame Abhilfe schafft nur die physische Zerstörung der ausgebauten Festplatten, wie sie der Festplattenlocher von IDEAL schafft und die den Zugriff auf die gespeicherten Daten verhindert. Der Name ist dabei Programm: Mit einem Stahldorn aus gehärtetem, vernickelten Werkzeugstahl wird mit dem IDEAL 0101 HDP ein Loch in die Hardware gestanzt, so dass eine Wiederherstellung der Daten nur mit einem immensen technischen und finanziellen Aufwand geleistet werden kann. Die Bedienung des in Aussehen und Größe mit einem Büro-Aktenvernichter vergleichbaren Festplattenlochers ist ausgesprochen einfach. Viele Automatik-Funktionen machen den IDEAL 0101 HDP besonders bedienungsfreundlich und sicher: Gelocht wird nur auf Knopfdruck. Der Einwurfschacht aus hochwertigem Edelstahl, in dem die Festplatten gelocht werden, lässt sich durch einen einfach bedienbaren Schieber auf die Laufwerkgrößen von 3,5″ oder 2,5″ einstellen.

Die elektronisch gesicherte, transparente Abdeckklappe ist wichtiger Teil des SPS-Sicherheitspaketes. Das Gerät arbeitet nur bei geschlossener Klappe, so dass ein versehentliches Auslösen des Lochvorgangs ausgeschlossen ist, und schaltet nach der Lochung automatisch ab. Über das zentrale Schaltelement EASY-SWITCH mit Bedienerführung erfolgt die gesamte Steuerung des Gerätes. Der jeweilige Betriebsstatus wird über Farbsignale und Leuchtsymbole angezeigt. Zusätzliche Sicherheit bietet die Abschaltautomatik über einen Gewichtssensor im Sammelbehälter, der eine Funktion bei vollem Behälter ausschließt. Zusätzlich ist die Tür des Festplattenlochers elektronisch gesichert, wodurch ein Betrieb auch bei geöffneter Tür ausgeschlossen wird.

Geeignet ist der IDEAL 0101 HDP für kleine wie für große Unternehmen, für Behörden wie für Verwaltungen. Jeder, der die Verantwortung für sensible Daten selbst übernehmen und nicht aus der Hand geben möchte, erhält mit diesem Gerät die unkomplizierte, effektive und sichere Lösung. Untergebracht ist der bislang einzigartige Festplattenlocher in einem hochwertigen Holzschrank mit Fronttüre für die Entnahme des Sammelbehälters aus Kunststoff. Durch die neutrale Farbgebung passt er sich sowohl klassischen als auch modernen Büroumgebungen an und durch die vier Lenkrollen ist er ausgesprochen leicht manövrierbar. Der IDEAL 0101 HDP ist zu 100 Prozent „Made in Germany“: Damit ist die Investition in maximale Qualität, Langlebigkeit und geprüfte Sicherheit garantiert.

Seit mehr als sechs Jahrzehnten werden unter der Marke IDEAL sehr erfolgreich Aktenvernichter und Schneidemaschinen für den anspruchsvollen Anwender im professionellen Büro oder im graphischen Bereich angeboten. Höchstwerte bei Qualität und Sicherheit erfüllen die IDEAL Produkte ebenso wie überdurchschnittliche Ansprüche hinsichtlich Bedienfreundlichkeit, Bedienkomfort, Zuverlässigkeit und Design. Unter IDEAL Health bietet IDEAL mit einem attraktiven Sortiment von Luftreinigern und Luftbefeuchtern zudem vielfältigste Lösungen für gute Raumluft. Die Marke IDEAL steht seit jeher für höchste Qualität in Sachen Büro-Ausstattung. Das gilt natürlich auch für die IDEAL Luftreiniger und Luftbefeuchter, die nicht nur durch ihre hochwertige Bauweise überzeugen. Aber auch was den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und eine umweltverträgliche Produktion anbelangt, gehen die IDEAL Produkte mit gutem Beispiel voran. Generell werden alle Produkte nachhaltig und umweltschonend hergestellt.

Kontakt
Krug & Priester GmbH & Co. KG
Silke Naeschke
Simon-Schweitzer-Straße 34
72336 Balingen
07433/269-131
pr@krug-priester.com
http://www.ideal.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Fit für die DSGVO?

Mit der DSGVO haben sich die Datenschutz-Richtlinien verschärft – verbunden mit steigender Brisanz von personenbezogenen Daten auf Papier.

Fit für die DSGVO?

Mit IDEAL-Aktenvernichtern ist man für die neue DSGVO gut gerüstet.

Mit dem Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) müssen alle Unternehmen, die personenbezogene Daten von EU-Bürgern verarbeiten, bis zum 25. Mai 2018 die entsprechenden Vorgaben erfüllen. Deutlich verschärfte Datenschutz-Richtlinien und eine steigende Brisanz von personenbezogenen Daten auf Papier sind die Folge. Mit Qualitäts-Aktenvernichtern von IDEAL ist man hier aber auf der sicheren Seite.

Aktuelle Umfragen zeigen, dass Unternehmen und öffentliche Verwaltungen bis dato noch viel zu wenig auf die neuen Vorgaben und deutlich strengeren Vorschriften der DSGVO vorbereitet sind.

Vorsicht beim Datenträger Papier!
Wenn es um Datenschutz geht, ist meist von elektronisch verarbeiteten Daten die Rede. Was oft unter den Tisch fällt: Die Bestimmungen der DSGVO gelten auch für personenbezogene Daten auf Papier. Doch wie können diese Papierdokumente geschützt werden? Denn nachweislich befindet sich ein Großteil der vertraulichen Daten immer noch auf Papier – und landet sehr häufig einfach im Papierkorb, wenn nicht mehr benötigt. Neben Angeboten, Vertragsunterlagen, Kontoauszügen und Belegen gehören dazu auch Personal-, Steuer- und Buchhaltungsunterlagen sowie Daten aus dem Bereich Forschung und Entwicklung. Insbesondere personenbezogene Daten sind äußerst sensibel und unterliegen strengen datenschutzrechtlichen Anforderungen. Deshalb müssen diese Daten zeitgerecht verarbeitet und sicher vernichtet werden – so schreibt es die DSGVO vor.

Mit dem Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) müssen alle Unternehmen, die personenbezogene Daten von EU-Bürgern verarbeiten, bis zum 25. Mai 2018 die entsprechenden Vorgaben erfüllen. Deutlich verschärfte Datenschutz-Richtlinien und eine steigende Brisanz von personenbezogenen Daten auf Papier sind die Folge. Mit Qualitäts-Aktenvernichtern von IDEAL ist man hier aber auf der sicheren Seite.
Mit einem breit gefächerten Aktenvernichter-Sortiment offeriert IDEAL für alle Schutzklassen und Sicherheitsstufen das passende Gerät. Die IDEAL Shredder garantieren in jedem Falle Bediensicherheit, Leistungsstärke, hohe Qualität, Langlebigkeit sowie ein funktionales, attraktives Design. Das umfassende Aktenvernichter-Angebot reicht dabei vom professionellen Schreibtischgerät, über zentral genutzte Büro-Aktenvernichter bis hin zu Großmengen-Shreddern. Dabei bieten Schneidwerks-Varianten für alle Sicherheitsstufen gemäß der DIN 66399 für jeden Bedarf eine maßgeschneiderte Datenschutzlösung. Aber auch für die Vernichtung elektronischer Daten, wie zum Beispiel ausgedienten Festplatten, offeriert der Balinger Hersteller entsprechende Spezialgeräte. Die Aktenvernichter „Made in Balingen“ sind gemacht fürs echte Arbeitsleben. Darauf vertrauen Unternehmen, Regierungen und Organisationen weltweit.

Wer diese verschärften DSGVO-Anforderungen und die Umsetzungsfrist ignoriert, riskiert empfindliche Strafen. Neben hohen Bußgeldern und gezielter Strafverfolgung kann ein Konflikt oder Imageschaden schnell beachtliche Ausmaße annehmen. Der Einsatz von IDEAL Aktenvernichtern in der erforderlichen Sicherheitsstufe schützt davor und sichert den guten Ruf sowie das Vertrauen von Kunden und Geschäftspartnern. Die professionellen IDEAL Aktenvernichter zählen deshalb zur Grundausstattung von Unternehmen, Behörden oder sonstigen Institutionen und sollten deshalb in jedes Datenschutzkonzept integriert werden. IDEAL Shredder vernichten alle Daten direkt und zeitnah dort, wo sie entstehen – am einzelnen Arbeitsplatz. Nur so ist man auf der sicheren Seite. Denn gemäß der DSGVO muss neben rechtskonformem Arbeiten ebenfalls die Einhaltung von Datenschutzvorgaben nachgewiesen werden.

Viel Aufwand für ein paar Papiere?
Lediglich 35 % aller deutschen Unternehmen haben Richtlinien für die Speicherung und den Umgang mit Papierdokumenten. Doch spätestens mit der Einführung der DSGVO brauchen alle welche. Wichtig ist in diesem Zuge auch die Aktualisierung der vorhandenen Unterlagen – Stichwort Datenminimierung – da diese ebenfalls den strengeren Vorgaben entsprechen müssen. Dies schließt auch die Vernichtung der Altablage sowie Unterlagen mit abgelaufenen Aufbewahrungsfristen mit ein. Denn auch Datenerhebung auf Vorrat ist künftig verboten.

Gerade bei Altablagen oder dem regelmäßigen Anfall großer Mengen an Unterlagen reizt die Möglichkeit, sich Aufwand und Verantwortung durch einen externen Entsorger abnehmen zu lassen. Doch bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass oft nicht nur der finanzielle Aufwand der externen Entsorgung, sondern vor allem die damit einhergehenden Risiken deutlich höher sind, als bei einer hausinternen Shredder-Lösung. Lange Transportwege und Zwischenlagerzeiten bringen erhebliche Gefahren des Zugriffs durch unberechtigte Personen mit sich. Auch die Kontrolle, dass ausrangierte Datenträger gemäß den gesetzlichen Vorgaben zerkleinert werden, ist nicht vorhanden. Das Ergebnis lässt sich nicht wirklich kontrollieren und die persönliche Aufsichtspflicht ist daher nicht mehr gegeben. Außerdem entbindet die Beauftragung eines Serviceunternehmens nicht von der Haftung im Falle von Datenmissbrauch.

Hintergrundwissen und Tipps zur DSGVO
Auf der Landingpage www.ideal.de/dsgvo bietet IDEAL umfassendes Hintergrundwissen und liefert wichtige Praxistipps zu vielfältigsten Fragen rund um das Thema DSGVO. Wie personenbezogene Daten und vertrauliche Dokumente auf Papier sicher vernichtet werden, verrät die IDEAL Datenschutzfibel im handlichen DIN A6-Format. Dieser praxisgerechte Leitfaden kann in gedruckter Form direkt bei IDEAL angefordert werden.
www.ideal.de/dsgvo

Seit mehr als sechs Jahrzehnten werden unter der Marke IDEAL sehr erfolgreich Aktenvernichter und Schneidemaschinen für den anspruchsvollen Anwender im professionellen Büro oder im graphischen Bereich angeboten. Höchstwerte bei Qualität und Sicherheit erfüllen die IDEAL Produkte ebenso wie überdurchschnittliche Ansprüche hinsichtlich Bedienfreundlichkeit, Bedienkomfort, Zuverlässigkeit und Design. Unter IDEAL Health bietet IDEAL mit einem attraktiven Sortiment von Luftreinigern und Luftbefeuchtern zudem vielfältigste Lösungen für gute Raumluft. Die Marke IDEAL steht seit jeher für höchste Qualität in Sachen Büro-Ausstattung. Das gilt natürlich auch für die IDEAL Luftreiniger und Luftbefeuchter, die nicht nur durch ihre hochwertige Bauweise überzeugen. Aber auch was den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und eine umweltverträgliche Produktion anbelangt, gehen die IDEAL Produkte mit gutem Beispiel voran. Generell werden alle Produkte nachhaltig und umweltschonend hergestellt.

Kontakt
Krug & Priester GmbH & Co. KG
Silke Naeschke
Simon-Schweitzer-Straße 34
72336 Balingen
07433/269-131
pr@krug-priester.com
http://www.ideal.de

Environment Energy

Rotor Impact Mill turns previously unusable automotive shredder residue into a valuable resource

Recovering metals from fine shredder fractions: Non-ferrous metal fractions become usable thanks to enhanced processing.

Rotor Impact Mill turns previously unusable automotive shredder residue into a valuable resource

The BHS Rotor Impact Mill of type RPMV is shown in the center

Kajaanin Romu Oy operates one of Finland“s most advanced plants for recycling scrap in the town of Kajaani, located approximately 500 km northeast of Helsinki. The company recently commissioned a BHS-Sonthofen plant for processing automotive shredder residue (ASR) fine fractions of particle sizes between 0 and 30 mm. It separates the feed material abundant with valuable metals into „light“ and „heavy“ fractions in a single pass. This allows the plant operators to economically produce fractions that can be sold profitably. Moreover, the plant significantly reduces the cost of material disposal at landfills.

Experience with operating shredders in the context of recycling has proven time and again that heavy non-ferrous fractions of material left over after shredding and processing large automotive, electrical or electronic scrap components still hold value. A metric ton can contain up to 20 grams of gold and up to 300 grams of silver, as well as platinum and other precious and non-ferrous metals.

Operators report that they are able to earn about EUR 3,000 per metric ton just from selling the heavy fraction of non-ferrous metals. BHS has taken improved fine fraction processing even further by integrating secondary cleaning of metals into the processing stage. This allows Finnish operator Kajaanin Romu Oy to unlock the value of reusable materials present in the ASR fine fraction. The system delivers a throughput of around 10 metric tons per hour.

At the end of the process, even the non-ferrous metal fractions are cleanly separated in silos. This includes heavy ones such as copper, gold and silver as well as light fractions such as aluminum. Presently, the proportion of salable non-ferrous metals amounts to about five to seven percent of the processed volume.

BHS-Sonthofen ASR systems do not only process fine fractions from automotive shredders. They are also suitable for processing waste incineration plant slag and electronics scrap. This means that recycling companies can adapt their product portfolio to meet increasing requirements: The higher the proportion of electronic components and platinum in vehicles and electronic devices, the greater the volume of valuable substances that can be extracted for reuse.

The technology in detail

The plant installed at Kajaanin Romu is fed fine fractions with a particle size of under 30 mm from the automotive shredder. In other words, it processes fractions that could not be used prior to introducing this system. The Rotor Impact Mill of type RPMV 1513 – a system uniquely offered by BHS-Sonthofen – crushes the material and separates it. In doing so, it works selectively, finely crushing brittle materials such as mineral substances, glass and castings and separating composites. Elastic materials such as rubber, on the other hand, remain intact.

The metals can be reclaimed since the Rotor Impact Mill shapes the pliable metals into balls. This is necessary in order for non-ferrous metals to be cleanly separated from other materials in the downstream process. The material, which is often long and flat when inserted into the mill, has to be compact and as round as possible to enable separation of the non-ferrous metal pieces.

Following this step, the material passes through a hopper into a screening machine that separates it into three fractions of 0 to 3, 3 to 6, and 6 to 12 mm. Each of these is separated into „heavy“ and „light“ through density separation. The heavy material that contains the metallic components is further separated into magnetic and non-magnetic metallic fractions using magnetic separators.

In the final processing stage, non-ferrous metals are separated into heavy (e.g., copper, gold and silver) and light (e.g., aluminum) fractions.

Moreover, the plant also generates a light fraction that primarily consists of plastic parts. This fraction is suitable for thermal utilization and does not need to be disposed of at landfills.

About BHS-Sonthofen GmbH

BHS-Sonthofen GmbH is an owner-operated group of companies in the field of machinery and plant engineering based in Sonthofen, Germany. The company offers technical solutions for mechanical process technology, concentrating primarily on mixing, crushing, recycling and filtration. BHS-Sonthofen has a global presence, with more than 350 employees and several subsidiaries.

The Recycling Technology division offers a broad range of machines and plants for the recycling industry. The product portfolio comprises recycling machines for processing and pre-/post-shredding a diverse range of recyclable and waste materials using crushing and cutting technology. This includes scrap, shredder residual fractions, slag and incinerator bottom ash as well as tires, cables, refuse-derived fuels and domestic, commercial and industrial waste. Moreover, we plan and implement complete turnkey recycling plants for our customers.

For further information, please visit: www.bhs-sonthofen.de

Company-Contact
BHS-Sonthofen GmbH
Roland Schmid
An der Eisenschmelze 47
D-87527 Sonthofen, Germany
Phone: +49 8321 6099-231
E-Mail: press@bhs-sonthofen.de
Url: http://www.bhs-sonthofen.de

Press
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstr. 25-27
52068 Aachen, Germany
Phone: +49.241.89468-24
Fax: +49.241.89468-44
E-Mail: reinhardt@vip-kommunikation.de
Url: http://www.vip-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

BHS-Sonthofen: Rotorprallmühle macht verloren geglaubte Wertstoffe aus Automotive Shredder Residue vermarktbar

Rückgewinnung von Metallen aus Schredder-Feinfraktionen: Erweiterte Aufbereitung macht auch die Nichteisenmetall-Fraktion nutzbar.

BHS-Sonthofen: Rotorprallmühle macht verloren geglaubte Wertstoffe aus Automotive Shredder Residue vermarktbar

Die BHS Rotorprallmühle vom Typ RPMV ist das Herzstück der mechanischen Zerkleinerung in Stufe 1

Kajaanin Romu Oy betreibt im finnischen Kajaani – etwa 500 km nordöstlich von Helsinki – eine der modernsten Anlagen Finnlands für das Recyceln von Schrott. Kürzlich hat das Unternehmen eine Anlage von BHS-Sonthofen für die Aufbereitung der Automotive Shredder Residue (ASR) Feinfraktionen zwischen 0 und 30 mm in Betrieb genommen. Sie trennt das Aufgabematerial, das erhebliche Mengen an wertvollen Metallen enthält, im gleichen Durchgang in „leicht“ und „schwer“. So stellt die Anlage Fraktionen wirtschaftlich her, die gewinnbringend verkauft werden können. Gleichzeitig reduziert sie deutlich die Kosten für die Entsorgung des Materials, das auf Deponien eingelagert werden muss.

Erfahrungen aus dem Betrieb von Anlagen zum Recycling von Automotive Shredder Residue belegen es immer wieder: Eine Tonne der schweren Nichteisen-Fraktion des aufbereiteten Materials, das beim Recyceln von Automobil-, Elektro- oder Elektronikschrott nach dem Schreddern und dem Aufbereiten der groben Bestandteile übrig bleibt, kann bis zu 20 Gramm Gold, bis zu 300 Gramm Silber, ferner Platin und Nichteisenmetalle enthalten.

Betreiber berichten, dass sie schon beim Verkauf der schweren Fraktion der Nichteisenmetalle etwa 3.000 Euro pro Tonne erlösen. Mit der erweiterten Aufbereitung der Feinfraktionen geht BHS-Sonthofen noch einen Schritt weiter: Die Nachreinigung der Metalle ist jetzt in das Aufbereitungsverfahren integriert. In der neuen Anlage von BHS-Sonthofen gewinnt die finnische Kajaanin Romu Oy jetzt auch aus der ASR-Feinfraktion Wertstoffe zurück. Die Anlage erzielt einen Durchsatz von rund 10 t/Std.

Am Ende des Prozesses liegen auch die Nichteisen-Fraktionen sauber getrennt in Bunkern vor: sowohl die schwere – zum Beispiel Kupfer, Gold und Silber – als auch die leichte – etwa Aluminium. Die ersten Erfahrungen aus dem Betrieb der Anlage zeigen, dass der Anteil der vermarktbaren Nichteisenmetalle etwa fünf bis sieben Prozent der angelieferten Menge beträgt.

Die ASR-Anlagen von BHS-Sonthofen verarbeiten nicht nur die Feinfraktion aus Autoschreddern. Sie sind auch für MVA-Schlacke und Elektronik-Schrott geeignet. So können Recycling-Unternehmen ihr Produktportfolio an wachsende Anforderungen anpassen: Je höher der Anteil von Elektronik-Komponenten und Platinen in Fahrzeugen und Elektrogeräten wird, umso mehr wertvolle Stoffe können in den Materialkreislauf zurückgeführt werden.

Die Technik im Detail

Die Anlage bei Kajaanin Romu erhält die Feinfraktion aus dem Autoschredder mit einer Korngröße unter 30 mm, die bisher nicht genutzt werden konnte. Die Rotorprallmühle vom Typ RPMV 1513, die BHS-Sonthofen als weltweit einziger Hersteller anbietet, zerkleinert das Material und schließt es auf. Dabei arbeitet sie selektiv: Spröde Materialien – zum Beispiel mineralische Stoffe, Glas oder Gussteile – werden fein zerkleinert und die Verbunde werden getrennt. Elastisches Material dahingegen, beispielsweise Gummi, bleibt erhalten.

Der für die Wiederverwendung der Metalle entscheidende Effekt ist, dass die Rotorprallmühle die duktilen – also plastisch verformbaren Metalle – verkugelt. Nur so können die Nichteisenmetalle in der folgenden Stufe sauber von den anderen Materialien getrennt werden, denn für das Abscheiden der oft flachen und langen Nichteisenmetallteile muss das Material eine möglichst kugelige Form haben.

Anschließend gelangt das Material über einen Doseur auf eine Siebmaschine, die es in die drei Fraktionen 0 bis 3, 3 bis 6 und 6 bis 12 mm trennt. Jede wird über eine Dichtesortierung separat in „schwer“ und „leicht“ getrennt. Die jeweils schweren Stoffe, die die metallischen Bestandteile enthalten, werden mit Magnetabscheidern in eine magnetische und eine nichtmagnetische Metallfraktion separiert.

Im letzten Prozessschritt werden die Nichteisenmetalle in eine schwere – zum Beispiel Kupfer, Gold und Silber – und eine leichte Fraktion – etwa Aluminium – separiert.

Außerdem erzeugt die Anlage eine Leichtfraktion, die vorwiegend Plastikteile enthält. Sie kann einer thermischen Verwertung zugeführt werden und braucht nicht auf Deponien eingelagert zu werden.

Über BHS-Sonthofen GmbH

BHS-Sonthofen GmbH ist eine inhabergeführte Unternehmensgruppe des Maschinen- und Anlagenbaus mit Stammsitz in Sonthofen / Allgäu. Das Unternehmen bietet technische Lösungen auf dem Gebiet der mechanischen Verfahrenstechnik mit den Schwerpunkten Mischen, Zerkleinern, Recyceln und Filtrieren. Mit mehr als 350 Mitarbeitern und mehreren Tochtergesellschaften ist BHS-Sonthofen weltweit präsent.

Der Geschäftsbereich Recyclingtechnik bietet ein breites Programm an Maschinen und Anlagen für die Recyclingindustrie an. Das Portfolio umfasst Recyclingmaschinen für die Aufbereitung sowie die Vor- und Nachzerkleinerung verschiedenster Wert- und Abfallstoffe mit schlagender oder schneidender Technik. Dazu zählen Schrott, Shredder-Restfraktionen, Schlacken und MVA-Aschen bis hin zu Reifen, Kabeln, Ersatzbrennstoffen oder Haus-, Gewerbe- und Industriemüll. Zudem planen und realisiert BHS wir komplette, schlüsselfertige Recyclinganlagen für unsere Kunden.

Weitere Informationen unter www.bhs-sonthofen.de

Firmenkontakt
BHS Sonthofen GmbH
Roland Schmid
An der Eisenschmelze 47
87527 Sonthofen
+49.8321.6099-0
press@bhs-sonthofen.de
http://www.bhs-sonthofen.de

Pressekontakt
VIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Environment Energy

IFAT debut: „SpeedCut Granulator“ for high throughput

Treatment of refuse-derived fuels

IFAT debut: "SpeedCut Granulator" for high throughput

The new SpeedCut Granulator of type NGV for the treatment of refuse-derived fuels and waste material

BHS-Sonthofen will present the new „SpeedCut Granulators“ of type NGV for shredding refuse-derived fuels and other high-caloric material at IFAT 2016. These machines process feed material so that it can be burnt efficiently in power stations and cement plants. With high throughput rates of more than 20 t/h, they are among the most powerful granulators available on the market.

The takeover of AMNI in 2013 expanded the BHS product portfolio to include cutting machines. BHS has made use of the designers“ many years of experience with machines for the treatment of refuse-derived fuels in the development of the new „SpeedCut Granulators“ of type NGV.

The granulator cuts the feed material to a size of less than 30 mm, making it ideally suited to efficient burning. The machines process waste mixtures with high calorific values, for example, residential refuse or commercial waste similar to domestic refuse (RDF – refuse-derived fuel). When fed materials with bulk densities of 0.08 to 0.15 t/m³, which are typical for refuse-derived fuels, the „SpeedCut Granulator“ processes up to 20 t/h.

Sturdy technology

When designing the new granulator, the engineers not only paid close attention to good cutting results and high throughput, but also ensured to build a machine that is incredibly durable throughout. They only use solid materials, and the individual elements surrounding the rotor consist of steel-welded structures. The new machine is one of the few granulators in the market place to have a solid rotor shaft.

The feed material is loaded into the inlet hopper with wheel loaders or via conveyor belts. It is designed so that no bridges form, even with large feed volumes. As the material is fed from above, the feed material moves to the rotor through the force of gravity.

A hydraulically operated slide additionally presses the material into the gap between the rotor shaft equipped with blades and the stationary stator blades, where it is cut. The rotor has an exceptionally large diameter for a granulator. It is extremely sturdy and has a high inertia mass. Its surface also provides space for a large number of blades – an essential requirement for a high number of individual cuts per revolution and hence high throughput.

The stator blades consist of several segments. They can be individually calibrated and replaced, allowing the gap width to be optimally maintained over the length of the rotor. This ensures that the machine attains consistently good cutting results. Thanks to the large diameter of the rotor, the SpeedCut Granulator (NGV) achieves a very high cutting performance of up to 170 m per second.

The granulated material falls into a screen basket. Large parts are conveyed back from the rotor to the cutting gap. Once they are size reduced enough so that they fit through the holes in the screen, they exit from the bottom of the machine. The basket can be swivelled hydraulically out of the machine.

Alfred Weber, Sales Director Recycling Technology at BHS-Sonthofen, regards the SpeedCut Granulator as an important addition to the portfolio of cutting machines: „As regards the type of material processed with this machine, a high number of cuts per second is important so that the desired granulation of the discharge material is achieved. That is why the machine was named SpeedCut Granulator.“

As the new granulator is designed for particularly demanding environments, BHS supplies it with two drives. It is available in two different type sizes:
-Type NGV 1020 with a connected load of up to 2 x 200 kW for a throughput of up to 15 t/h and more
-Type NGV 1028 with up to 2 x 250 kW for an output up to 20 t/h and more

This data refers to a screen with a 30-mm hole diameter. The performance increases significantly at larger diameters.

Highly reliable operation

The engineers at BHS have completely redesigned the machine. The primary focus was on smooth operation. Slip clutches at both drives and a system control with intelligent analysis of system parameters ensure a high level of process reliability.

Numerous details make the operation and maintenance easy. For instance, all blades can be replaced in just a few steps. The screen basket consists of several segments that can be replaced individually. The hydraulically opening maintenance door ensures good accessibility to the inside of the machine. A platform provides the maintenance crew with a safer working environment.

Dennis Kemmann, Managing Director of BHS-Sonthofen GmbH, sees huge benefits for his customers: „The SpeedCut Granulator makes for a highly safe investment: The person who developed the machine, Mr. Udo Becker, has more than 20 year“s experience in the construction of granulators. He knows what to pay attention to so that the machines work economically over a long period of time, both with regard to operating and investment costs. High-quality materials, solid components and tough steel-welded structures make the machine extremely robust. Assembly at our plant in Sonthofen delivers yet another benefit: quality made in Germany.“

With low wear and less need for maintenance along with qualified service and rapid delivery of replacement parts, BHS ensures high availability and minimum machine downtimes.

Recycling machines from BHS-Sonthofen:

Two new shredders round off the cutting machine product portfolio:
-BHS-Sonthofen will use the occasion of the IFAT to unveil the new Universal Shredder of type NGU for pre- and post-shredding of small to medium volumes.
-BHS-Sonthofen also continues to manufacture the proven HeavyCut Granulator of type NGH with swiveling stator for heavy feed material such as tires, electrical and electronics scrap or aluminum composites.

BHS-Sonthofen at IFAT 2016
(Munich, May 30 to June 3, 2016):
Hall B2, Stand 351/450

About BHS-Sonthofen

BHS-Sonthofen GmbH is an owner-operated group of companies in the field of mechanical and plant engineering, based in Sonthofen (Germany). The company offers technical solutions for mechanical process engineering, concentrating primarily on mixing, crushing, recycling and filtration. With more than 350 employees and several subsidiaries, BHS-Sonthofen has a global presence.

The Recycling Technology division offers a broad range of machines and plants for the recycling industry. The product portfolio comprises of recycling machines for the treatment as well as the pre- and post-shredding for a diverse range of recyclable and waste materials using crushing and cutting technology. This includes scrap, shredder residual fractions, slag, incineration bottom ash as well as tires, cables, refuse-derived fuels or domestic, commercial and industrial waste. BHS also plans, engineers and implements complete, turn-key recycling plants for its customers.

For further information, please visit: www.bhs-sonthofen.de

Firmenkontakt
BHS-Sonthofen GmbH
Roland Schmid
An der Eisenschmelze 47
D-87527 Sonthofen, Germany
+49 8321 6099-231
press@bhs-sonthofen.de
http://www.bhs-sonthofen.de

Pressekontakt
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstr. 25-27
52068 Aachen, Germany
+49.241.89468-24
reinhardt@vip-kommunikation.de
www.vip-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

IFAT-Premiere: „SpeedCut Granulator“ für hohen Durchsatz

Aufbereitung von Ersatzbrennstoffen: Granulator ist für eine Leistung von 20 t/h und mehr optimiert

IFAT-Premiere: "SpeedCut Granulator" für hohen Durchsatz

Der „SpeedCut Granulator“ vom Typ NGV für die Aufbereitung von Ersatzbrennstoffen und Wertstoffen

Auf der IFAT 2016 stellt BHS-Sonthofen erstmals die neuen „SpeedCut Granulatoren“ vom Typ NGV für das Zerkleinern von Ersatzbrennstoffen und anderem hochkalorischem Material vor. Sie verarbeiten das Aufgabematerial so, dass es in Kraft- oder Zementwerken effizient verbrannt werden kann. Mit hohen Durchsatzleistungen in der Größenordnung von mehr als 20 t/h zählen sie zu den leistungsfähigsten Granulatoren am Markt.

Mit der Übernahme von AMNI im Jahre 2013 hatte BHS sein Produktprogramm auf schneidende Maschinen ausgeweitet. Die langjährige Erfahrung der Konstrukteure mit Maschinen für die Aufbereitung von Ersatzbrennstoffen nutzt BHS für die Entwicklung der neuen „SpeedCut Granulatoren“ vom Typ NGV.

Der Granulator zerkleinert das Aufgabematerial auf eine Größe von weniger als 30 mm und macht sie so ideal geeignet für die effiziente Verbrennung. Die Maschinen verarbeiten Abfallgemische mit hohen Heizwerten, wie zum Beispiel siedlungs- oder hausmüllähnlichen Gewerbeabfällen (RDF – Refuse Derived Fuel). Bei Aufgabegut mit Schüttdichten von 0,08 bis 0,15 t/m³, die für Ersatzbrennstoffe typisch sind, verarbeitet der „SpeedCut Granulator“ bis zu 20 t/h.

Robuste Technik

Beim Entwurf des neuen Granulators haben die Konstrukteure nicht nur großen Wert auf gute Zerkleinerungsergebnisse und hohem Durchsatz gelegt, sondern auch auf große Robustheit der gesamten Maschine: Sie verwenden ausschließlich massives Material, die einzelnen Elemente im Umfeld des Rotors bestehen aus Stahl-Schweißkonstruktionen. Die neue Maschine zählt zu den wenigen Granulatoren, die eine massive Rotorwelle besitzen.

Das Aufgabematerial wird mit Radladern oder über Förderbänder in den Einlauftrichter eingefüllt. Er ist so gestaltet, dass sich auch bei großen Aufgabevolumina keine Brücken bilden. Da die Materialaufgabe von oben erfolgt, bewegt sich das Aufgabegut schon aufgrund der Schwerkraft zum Rotor.

Ein hydraulisch betätigter Schieber drückt das Material zusätzlich in den Spalt zwischen der mit Messern bestückten Rotorwelle und den feststehenden Statormessern, in dem es zerkleinert wird. Der Rotor hat einen für Granulatoren ungewöhnlich großen Durchmesser. Er ist besonders robust und hat eine große Schwungmasse. Außerdem bietet seine Oberfläche Platz für viele Messer – Grundvoraussetzung für eine hohe Anzahl von einzelnen Schnitten pro Umdrehung und somit hohen Durchsatz.

Die Statormesser bestehen aus mehreren Segmenten. Sie sind einzeln justier- und austauschbar, sodass die Spaltbreite über die Länge des Rotors immer optimal eingestellt werden kann und die Maschine ein konstant gutes Zerkleinerungsergebnis erzielt. Aufgrund des großen Durchmessers des Rotors erzeugt der SpeedCut Granulator (NGV) eine sehr hohe Schnittleistung von bis zu 170 m pro Sekunde.

Das zerkleinerte Material fällt in einen Siebkorb. Grobe Teile werden vom Rotor zum Zerkleinerungsspalt zurückgefördert. Wenn sie so weit zerkleinert sind, dass sie durch die Löcher des Siebes passen, verlassen sie die Maschine nach unten. Der Korb kann hydraulisch aus der Maschine geschwenkt werden.

Alfred Weber, der Vertriebsleiter des Geschäftsbereiches „Recyclingtechnik“ bei BHS-Sonthofen, sieht im SpeedCut Granulator eine wichtige Ergänzung des Spektrums schneidender Maschinen: „Bei dem Material, das mit dieser Maschine verarbeitet wird, ist eine hohe Anzahl von Schnitten pro Sekunde wichtig, damit wir die gewünschte Stückigkeit des Ausgabematerials erzielen. Deshalb trägt die Maschine den Namen „SpeedCut“ Granulator.“

Da der neue Granulator für besonders hohe Anforderungen ausgelegt ist, liefert BHS ihn mit zwei Antrieben. Er ist in zwei unterschiedlichen Typengrößen erhältlich:
-als Typ NGV 1020 mit einer Anschlussleistung von bis zu 2 x 200 kW für einen Durchsatz von bis zu 15 t/h und mehr
-als Typ NGV 1028 mit bis zu 2 x 250 kW für eine Leistung bis zu 20 t/h und mehr

Diese Angaben sind jeweils bezogen auf ein Sieb mit 30 mm Lochdurchmesser. Bei größeren Durchmessern erhöht sich die Leistung signifikant.

Hohe Zuverlässigkeit im Betrieb

Die Konstrukteure von BHS haben die Maschine vollständig neu konstruiert. Im Vordergrund standen dabei auch reibungslose Betriebsabläufe. Rutschkupplungen an beiden Antrieben und die Anlagensteuerung mit der intelligenten Abfrage der Anlagenparameter schaffen hohe Prozesssicherheit.

Viele Details machen die Bedienung und Wartung einfach. So können zum Beispiel alle Messer mit wenigen Handgriffen getauscht werden. Der Siebkorb besteht aus mehreren Segmenten, die einzeln getauscht werden können. Die hydraulisch zu öffnende Wartungstür gewährleistet die gute Zugänglichkeit zum Inneren der Maschine. Ein Podest bietet dem Wartungspersonal sicheren Stand beim Arbeiten.

Dennis Kemmann, der Geschäftsführer der BHS-Sonthofen GmbH, sieht große Vorteile für seine Kunden: „Der „SpeedCut Granulator“ bietet hohe Investitionssicherheit: Udo Becker, der Entwickler der Maschine, hat mehr als 20 Jahre Erfahrung mit dem Bau von Granulatoren – er weiß, was beachtet werden muss, damit die Maschinen über lange Zeit wirtschaftlich arbeiten – sowohl in Bezug auf die Betriebs- als auch die Investitionskosten. Hochwertige Materialien, massive Bauteile und solide Stahl-Schweißkonstruktionen machen die Maschinen extrem robust. Hinzu kommt die Fertigung in unserem Werk in Sonthofen: Qualität made in Germany.“

Mit geringem Verschleiß und Wartungsaufwand sowie qualifiziertem Service und schneller Lieferung von Ersatzteilen gewährleistet BHS hohe Verfügbarkeit und minimale Stillstandszeiten der Anlagen.

Die Recycling-Maschinen von BHS-Sonthofen:

Zwei weitere Shredder vervollständigen das Produktspektrum schneidender Maschinen:
-Ebenfalls erstmals zur IFAT präsentiert BHS-Sonthofen auch den neuen Universalshredder vom Typ NGU für die Vor- und Nachzerkleinerung von kleineren bis mittleren Mengen.
-Außerdem stellt BHS-Sonthofen weiterhin den bewährten HeavyCut Granulator vom Typ NGH mit schwenkbarem Stator für schweres Aufgabematerial wie zum Beispiel für Reifen, Elektro- und Elektronikschrott oder Aluminiumverbunde her.

BHS-Sonthofen auf der IFAT 2016
(München, 30. Mai bis 3. Juni 2016):
Halle B2 Stand 351/450

Über BHS-Sonthofen

BHS-Sonthofen GmbH ist eine inhabergeführte Unternehmensgruppe des Maschinen- und Anlagenbaus mit Stammsitz in Sonthofen / Allgäu. Das Unternehmen bietet technische Lösungen auf dem Gebiet der mechanischen Verfahrenstechnik mit den Schwerpunkten Mischen, Zerkleinern, Recyceln und Filtrieren. Mit mehr als 350 Mitarbeitern und mehreren Tochtergesellschaften ist BHS-Sonthofen weltweit präsent.

Der Geschäftsbereich Recyclingtechnik bietet ein breites Programm an Maschinen und Anlagen für die Recyclingindustrie an. Das Spektrum umfasst das Aufbereiten von sprödharten Abfallstoffen wie Elektronikschrott, Schlacken, Shredder-Restfraktionen etc. oder von elastischen Stoffen wie Reifen, Kabeln oder Ersatzbrennstoffen.

Weitere Informationen unter www.bhs-sonthofen.de.

Firmenkontakt
BHS Sonthofen GmbH
Roland Schmid
An der Eisenschmelze 47
87527 Sonthofen
+49.8321.6099-0
press@bhs-sonthofen.de
http://www.bhs-sonthofen.de

Pressekontakt
VIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Environment Energy

IFAT premiere: New ball shaper for fine fractions containing metal reclaims more recyclable materials

Reclamation of recyclable materials from e-scrap, shredder residues and slag

IFAT premiere: New ball shaper for fine fractions containing metal reclaims more recyclable materials

BHS rotor impact mills of type RPMV/RPMX are high-performance crushers

At IFAT 2016, BHS-Sonthofen unveiled the new rotor impact mill of type RPMX for separating composite parts and shaping metals from recycling products such e-scrap, shredder residues (ASR) and slag into balls. The new RPMX is a further development of the established rotor impact mill of type RPMV and generates finer fractions from which recyclable materials can be reclaimed more effectively. It enables the efficient reclamation of materials such as stainless steel and cable strands, which were previously considered problematic.

The rotor impact mill of type RPMV is an established recycling machine used for separating composites, crushing brittle components and shaping ductile components into balls in a wide variety of applications. The new rotor impact mill of type RPMX from BHS-Sonthofen is a valuable addition to the existing range of systems for recycling residual materials.

The gap between the grinding tools and the anvil ring on the new machines is much smaller: The gap width is only 5 mm. In combination with higher circumferential speeds, they generate finer fractions and intensify the ball-shaping effect, whereby a much higher proportion of materials is reclaimed than before.

One application example is the disaggregation and shaping of wires and strands into balls. Previously, conventional sorting systems were not able to separate these wires and strands because long thin parts evaded the separation process in air separator tables or non-ferrous separators. The RPMX compacts and shapes individual parts into balls so that they can then be separated cleanly. The machine is also suitable for handling pure cable fractions.

The „Zurik“ fraction of mixed shredder residues containing between 30 and 85% metal (predominantly stainless steel but also copper and aluminum) can now be efficiently separated into individual components after being processed in the RSMX.

The technology in detail

The input material is fed into the machine from above by means of the central input tube. When it hits the cover plate of the rotor, it is accelerated outwards by the centrifugal forces and falls into the grinding gap between the horseshoe-shaped impact hammers and the anvil ring. Here, it is struck by the impellers and thrown against the outer wall. The material passes from top to bottom all the way through the gap between the impact hammers and the stationary ribs on the anvil ring. During this process, it is highly stressed by impact, shock and shearing forces that cause the composite parts to separate. The brittle components are crushed while multiple stresses shape the ductile components into balls. The material leaves the rotor through the gap between the rotor and the anvil ring and falls downwards through the two discharge chutes.

The new rotor impact mill from BHS-Sonthofen is available in two versions: the RPMX 1116 with a diameter of 1.10 m, eight impact hammers and a maximum drive power of 200 kW, and the larger RPMX 1516 with a diameter of 1.50 m, twelve impact hammers and a maximum drive power of 315 kW.

Pre-shredding

Object fractions between 300 and 500 mm in size are pre-shredded by an BHS Rotorshredder of type RS, which generates fractions smaller than 30 mm suitable for the rotor impact mill. Before the material can be further processed in the RPMX, an air sifter removes any potentially harmful components.

Background: BHS rotor impact mills

Also known as „ball shapers“ in the industry, the BHS rotor impact mills from the RPMV series are high-performance crushers with a vertical shaft for applications in the recycling industry. The ring-shaped rotor is fitted with horseshoe-shaped hammers. In combination with the toothed anvil ring, this unique impeller rotor is able to selectively crush composite parts.

Materials that have different physical properties are separated from one another in the machine and entangled materials are singled out. At the same time, the machine shapes the ductile metals into balls and cleans them. In the subsequent process steps, they are much easier to separate than elongated metal parts, which can become entangled and matted.

About BHS-Sonthofen

BHS-Sonthofen is an owner-operated group of companies in the machinery and plant engineering field, based in Sonthofen, Germany. The company offers technical solutions for mechanical process engineering, concentrating primarily on mixing, crushing, recycling and filtration. With more than 350 employees and several subsidiaries, BHS-Sonthofen has a global presence.

The Recycling Technology division offers a wide range of machines and systems for the recycling industry. The product spectrum covers the processing of brittle-hard waste materials such as electronic waste, slag, shredder residual fractions etc., as well as resilient materials such as tires, cables, and refuse-derived fuels.

For more information, see www.bhs-sonthofen.de.

Firmenkontakt
BHS-Sonthofen GmbH
Roland Schmid
An der Eisenschmelze 47
D-87527 Sonthofen, Germany
+49 8321 6099-231
press@bhs-sonthofen.de
http://www.bhs-sonthofen.de

Pressekontakt
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstr. 25-27
52068 Aachen / Germany
+49.241.89468-24
reinhardt@vip-kommunikation.de
www.vip-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

BHS-Sonthofen: Kein Gold auf die Deponie!

Rückgewinnung von Metallen aus Schredder-Feinfraktionen: Die BHS-Rotorprallmühle ist das Herzstück der Komplettlösung für die Aufbereitung.

BHS-Sonthofen: Kein Gold auf die Deponie!

Die Rotorprallmühle vom Typ RPMV ist ein Hochleistungs-Zerkleinerer für die Recyclingindustrie

Nach dem Schreddern von Autoschrott und Elektronikgeräten enthalten die feinen Fraktionen des zerkleinerten Materials noch beträchtliche Mengen an Edelmetallen, die bisher allesamt deponiert wurden. Mit einem einzigartigen Verfahren gewinnen Aufbereitungsanlagen von BHS-Sonthofen diese Metalle zurück, die gewinnbringend verkauft werden.

Etwa 20 Gramm Gold, 200 bis 300 Gramm Silber, ferner Platin und andere Edel- und Nichteisenmetalle: so viele Wertstoffe können in einer Tonne der schweren Nichteisen-Fraktion des aufbereiteten Materials stecken, das beim Recyceln von Automobil-, Elektro- oder Elektronikschrott nach dem Schreddern und dem Aufbereiten der groben Bestandteile übrig bleibt.

Dieses feine Material wird trotz seines hohen Wertes meist auf Deponien entsorgt oder verbrannt. Je höher der Anteil von Elektronik-Komponenten und Platinen in Fahrzeugen und Elektrogeräten wird, umso mehr wertvolle Stoffe gehen so verloren.

Mit einer Komplettlösung für das Feinaufbereiten der Schredderrückstände setzt BHS dort an, wo bisher aufgehört wurde: Was vorher in die Deponie oder die Verbrennung gegangen wäre, wird jetzt in den Materialkreislauf zurückgeführt und gewinnbringend verwertet. Anwender berichten, dass sie beim Verkauf der Wertstoffe, beispielsweise der schweren Fraktion der Nichteisenmetalle, etwa 3.500 Euro pro Tonne erlösen und sich ihre Anlagen innerhalb von neun bis zwölf Monaten amortisiert haben. Doch die Anlage erzielt nicht nur Einnahmen aus dem Verkauf der Metalle, sondern vermeidet zusätzlich Kosten für das Deponieren. Sie entlastet darüber hinaus die Deponien, was vor dem Hintergrund der neuen Deponierichtlinie zusätzliche Bedeutung erlangt. Auch die niedrigen Verschleißkosten der Rotorprallmühlen der Baureihe RPMV im Vergleich zu anderen Systemen tragen wesentlich zu geringen Betriebskosten bei.

Beim Schreddern interessierten früher vorwiegend die ferromagnetischen Stoffe. In den 90er Jahren wurde auch das Recyceln der Nichteisen-Metalle wirtschaftlich interessant. Heute ist mit moderner Anlagentechnik ebenfalls der Verkauf der Edelmetalle lukrativ.

Bei dieser Entwicklung war BHS mit einer einzigartigen Maschine Vorreiter: Die Rotorprallmühle (RPMV), die BHS als weltweit einziger Hersteller anbietet, schafft die Voraussetzung dafür, dass die Nichteisenmetalle sauber von den anderen Materialien getrennt werden.

Aufbauend auf dem Know-how zur Zerkleinerung von Schrotten mit einer Vielzahl von Rotorprallmühlen, die in ähnliche Prozesse integriert sind, hat BHS eine Komplettlösung für die Feinkornaufbereitung entwickelt. Sie kombiniert die Prallzerkleinerungstechnik mit physikalischen Trennverfahren und umfasst alle Prozessstufen von der Aufgabe des Materials bis zur Separation der einzelnen Stoffe und der Entstaubung.

Im ersten Teil des Prozesses wird das Aufgabematerial zerkleinert und die leichten Stoffe werden abgeschieden. In der zweiten Stufe wird das verbleibende Material gesiebt und nach seiner Dichte getrennt. Die Endprodukte sind sauber nach Art und Korngröße voneinander getrennte Materialien und Metallfraktionen.

Das Herzstück der Anlage ist die Rotorprallmühle vom Typ RPMV. Sie zerkleinert die sprödharten Materialien und verkugelt die duktilen, metallischen. Die Standardanlage, die BHS als Komplettlösung anbietet, erzielt einen Durchsatz von rund 10 t/Std. Auf Wunsch konzipiert BHS größere, kundenspezifisch angepasste Anlagen.

Die Rotorprallmühle zerkleinert das Material mit einer Körnung zwischen 0 und 20 mm und schließt es auf. Dabei arbeitet sie selektiv: Spröde Materialien – zum Beispiel mineralische Stoffe, Glas oder Gussteile – werden fein zerkleinert und die Verbunde werden getrennt, während elastisches Material wie beispielsweise Gummi erhalten bleibt.

Der für das Sortieren entscheidende Effekt ist, dass die duktilen – also plastisch verformbaren Metalle – in der Rotorprallmühle verkugelt werden. Deshalb wird sie auch „Verkugelungsmaschine“ genannt. Sie schafft die Voraussetzung dafür, dass die Nichteisenmetalle in der folgenden Stufe sauber von den anderen Materialien getrennt werden, denn für das Abscheiden der oft flachen und langen Nichteisenmetallteile in den nachfolgenden Prozessstufen sollte das Material eine kompakte und möglichst kugelige Form haben.

Das Ergebnis: sauber getrennte Wertstoffe

Am Ende des Prozesses liegen alle Fraktionen sauber getrennt in Bunkern vor. Neben den anfangs erwähnten Anteilen an Edelmetallen – Gold, Silber und Platin – enthält die Fraktion der Nichteisenmetalle beträchtliche Mengen an Aluminium, Kupfer und Messing, die ebenfalls vermarktet werden. Abhängig von der Zusammensetzung des angelieferten Materials gewinnt die BHS-Feinaufbereitungsanlage aus den angelieferten Reststoffen zwischen fünf und sieben Prozent als vermarktbare Nichteisenmetalle zurück.

Bei den Kosten schlägt positiv zu Buche, dass der gesamte Prozess weitgehend automatisch abläuft und die gesamte Anlage von nur einem Mitarbeiter gesteuert und überwacht wird. Für die Materiallogistik wendet ein weiterer Mitarbeiter etwa die Hälfte seiner Arbeitszeit auf.
Bildquelle:kein externes Copyright

Über BHS-Sonthofen

BHS-Sonthofen GmbH ist eine inhabergeführte Unternehmensgruppe des Maschinen- und Anlagenbaus mit Stammsitz in Sonthofen / Allgäu. Das Unternehmen bietet technische Lösungen auf dem Gebiet der mechanischen Verfahrenstechnik mit den Schwerpunkten Mischen, Zerkleinern, Recyceln und Filtrieren. Mit mehr als 300 Mitarbeitern und mehreren Tochtergesellschaften ist BHS-Sonthofen weltweit präsent.

Der Geschäftsbereich Recyclingtechnik bietet ein breites Programm an Maschinen und Anlagen für die Recyclingindustrie an. Das Spektrum umfasst das Aufbereiten von sprödharten Abfallstoffen wie Elektronikschrott, Schlacken, Shredder-Restfraktionen etc. oder von elastischen Stoffen wie Reifen, Kabeln oder Ersatzbrennstoffen.

Weitere Informationen unter www.bhs-sonthofen.de.

BHS Sonthofen GmbH
Roland Schmid
An der Eisenschmelze 47
87527 Sonthofen
+49.8321.6099-0
press@bhs-sonthofen.de
http://www.bhs-sonthofen.de

VIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Süsterfeldstraße 83
52072 Aachen
+49.241.89468-24
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

NEUE HERBOLD: Shredder für die Vorzerkleinerung von Kunststoffrohren und Profilen

NEUE HERBOLD: Shredder für die Vorzerkleinerung von Kunststoffrohren und Profilen

Shredder HZR 1300

Zerkleinerungsmaschinen. Das Unternehmen Neue Herbold Maschinen- und Anlagenbau, Sinsheim-Reihen, Deutschland, stellt sein Portfolio im Bereich Kunststoffzerkleinerung vor. Neben einem breit gefächerten Angebot in der Schneidmühlentechnik sowie in der gesamten Prozesskette zur Aufbereitung von Kunststoffabfällen (Zerkleinerungs-, Wasch-, Trenn- und Trocknungstechnik) erweitert die Neue Herbold ihr Lieferprogramm im Bereich Vorzerkleinerungsmaschinen. Kernprodukt dieser Baureihe ist der Neue Herbold Shredder Typ HZR 1300. Dabei handelt es sich um eine hocheffiziente Maschine, speziell konzipiert für die effektive und energiesparende Vorzerkleinerung von Kunststoffrohren und Profilen mit Durchmessern von max. 1250 mm und beliebig starken Wandstärken bis hin zu Vollmaterial. Ob PE-Rohre, PP-Rohre, Rohre aus PVC-Material oder aber größere Anfahrklumpen – der HZR 1300 zerkleinert alles zuverlässig. In Abhängigkeit von Größe und Beschaffenheit des Eingabematerials wird die Anzahl der Wellen bestimmt. Gängige Ausführungen der HZR-Serie sind Zwei-, Drei- sowie Vierwellenshredder.

Das innovative Konzept dieser Maschinenreihe zeigt sich durchweg positiv: So spart der Neue Herbold HZR in Kombination mit einer Neue Herbold Schneidmühle, im Vergleich zu der einstufigen Zerkleinerung mit einer Großschneidmühle, bei gleicher Leistung stark an Energie. Neben den daraus resultierenden direkten Energiekostenersparnissen, ermöglichen speziell konzipierte, in hohem Maße verschleißfeste Schneidwerkzeuge lange Nutzzeiten des Mehrwellenshredders. Hierdurch konnte die Rentabilität des HZR entscheidend gesteigert werden.

In besonderem Maße zeichnet sich die Maschine durch die von Neue Herbold entwickelte, benutzerfreundlich gestaltete Beladungsweise über eine seitliche Ladeklappe aus. Mit einer Arbeitsbreite von bis zu 7.000 mm und der hydraulisch absenkbaren Seitenklappe ist die Beladung der Maschine nicht nur in hohem Maße gefährdungsfrei, sondern verspricht zudem einen erhöhten Nutzungskomfort. Ebenfalls ist eine verbesserte Prozessstabilität zu verzeichnen. Die niedrigen Totzeiten der Maschine lassen sich nicht zuletzt auf die leicht zugänglichen Maschinenkomponenten rückführen. Ein leistungsstarker Vorschubwagen wird von zwei synchron gesteuerten Elektromotoren angetrieben. Ausgestattet mit einer lastabhängigen Steuerung werden Durchsatzleistungen von bis zu 3000 kg/h erzielt.

Neben der energieeffizienten Arbeitsweise und einer verschleißfesten Maschinenausführung zählt ein höchsteffizienter Verfahrensablauf zu den herausragenden Eigenschaften des HZR. Das zu zerkleinernde Material wird einem dem Shredder vorgelagerten geschlossenen Beschickungstrog zugeführt, wodurch alle Sicherheitsaspekte erfüllt und sämtliche Nutzungsrisiken ausgeschlossen werden können. Das daraufhin startende vollautomatische Programm schließt die Seitenklappe hydraulisch und führt den Shredderwellen den Kanalinhalt mittels des lastabhängig gesteuerten Beschickungssystems zu. Ein kundenspezifisch ausgerichtetes, verschleißfestes Sieb bildet zusammen mit den Schneidkronen (in V-förmigen Sitz angeordnet) entscheidende Parameter für die Größe des geshredderten Materials sowie die hervorragende Produktqualität. Ausgetragen wird das Shreddergut anhand von Austragsschnecken, Kratzkettenförderer oder pneumatischer Absaugung. Nach Ende des Arbeitsvorgangs fährt zunächst der Vorschubwagen in seine Ausgangsposition zurück, bevor sich die seitliche Ladeklappe hydraulisch öffnet und der nächste Beschickungsvorgang gestartet werden kann.
Bildquelle:kein externes Copyright

Für die Zerkleinerung und Aufarbeitung von Kunststoffabfällen aller Art aus Produktion, Verarbeitung und Altkunststoffsammlung bietet die Fa. Neue Herbold ein umfassendes, je nach Aufgabenstellung speziell (individuell) zugeschnittenes Maschinen- und Anlagenprogramm. Dieses Kernprogramm besteht aus Schneidmühlen, Granulatoren, Rohrmühlen, Profilmühlen, Shredder, Feinmahlanlagen, Waschanlagen, Heißwaschanlagen, Trockner, Friktionswäscher, Intensivwäscher und Trennbehälter. Zudem erweitert ein Sondermaschinenbau mit beispielsweise Hammermühlen und Guillotinescheren das Lieferprogramm.

Kontakt:
Neue Herbold Maschinen- und Anlagenbau GmbH
Tim Neureuter
Wiesenstraße 44
74889 Sinsheim-Reihen
07261/92480
t.neureuter@neue-herbold.com
http://www.neue-herbold.com