Tag Archives: Setup

Computer IT Software

Jamf ermöglicht Multi-User-Einsatz von Apple-Geräten

– Selbständiges Einrichten und Zurücksetzen von Profilen durch den Nutzer
– Datenschutzkonformer Zugriff auf sensible Patientendaten

München, 11.2.2019 – Apple-Geräte ohne die Hilfe von IT-Administratoren konfigurieren und wieder zurücksetzen zu können, ist vor allem dann gefragt, wenn ein Gerät von mehreren Nutzern verwendet wird. Denn vertrauliche Informationen, die für ein Benutzerprofil zugänglich sind, müssen vor dem Zugriff durch nichtautorisierte Nutzer geschützt werden. Jamf, der Experte für Apple-Gerätemanagement, ermöglicht mit den neuen Apps „Jamf Reset“ und „Jamf Setup“ die sichere, gemeinsame Nutzung mobiler Apple-Geräte. So können Anwender mit unterschiedlichen Benutzerprofilen – im Gesundheitswesen etwa Ärzte, Pfleger oder Verwaltungspersonal – schnell und einfach mit demselben Gerät arbeiten, ohne auf die Hilfe von IT-Administratoren angewiesen zu sein.

Kliniken und Pflegeeinrichtungen stellen ihrem Personal zunehmend mobile Geräte zur Verfügung, damit diese schnell und sicher auf Informationen zugreifen zu können. Damit sensible Informationen nicht in falsche Hände gelangen, benötigen Fachärzte, Studenten, Pfleger und sonstige Mitarbeiter individuelle Benutzerprofile, um Geräte gemeinsam nutzen zu können. Zudem muss sichergestellt sein, dass ein Gerät nach der Nutzung zuverlässig zurückgesetzt wird.
Einfache Konfiguration durch den Benutzer mit Jamf Setup

Mit der Jamf Setup App können Nutzer ihr iPad oder iPhone selbständig individuell konfigurieren und beispielsweise bevorzugte Apps, Bildschirmhintergründe oder Wallpaper auswählen. Die vorgenommenen Einstellungen werden im Hintergrund an die Verwaltungslösung Jamf Pro übermittelt, mit der IT-Administratoren Rollen und Rechte der Nutzer zentral verwalten können. Da die Einrichtung der Geräte mittels eines Over-the-Air-Workflows erfolgt, ist keine zusätzliche Hard- oder Software, kein Nutzername oder Passwort und kein Verzeichnisdienst erforderlich. So wird dank Jamf Setup auch eine einmalige sichere Nutzung, etwa durch einen Gast, möglich. Damit ist Jamf Setup eine echte Alternative zu einer generischen Konfiguration und zu Apples Shared iPad.
Zuverlässiges Zurücksetzen aller Einstellungen mit Jamf Reset

Jamf Reset ermöglicht ein einfaches und sicheres Zurücksetzen aller Einstellungen, wenn der Nutzer das Gerät wieder aus der Hand legt. Anstatt alle Einstellungen einzeln an verschiedenen Stellen im Menü zurückzusetzen, können Benutzer einfach die Jamf Reset App auf der Startseite auswählen. Das Gerät wird dann in einem einzigen Schritt komplett zurückgesetzt und ist sofort für den nächsten Nutzer bereit.

Von den neuen Apps Jamf Setup und Jamf Reset profitieren zum Beispiel Krankenhausmitarbeiter, die kurzfristig und zeitlich begrenzt mobil arbeiten müssen, beispielsweise bei Notfalleinsätzen. Auch Schichtarbeiter, die Patienten im Rotationsbetrieb versorgen, oder Gäste, die sich zu Sprech- oder Öffnungszeiten bestimmter Abteilungen in der Klinik informieren wollen, können schnell ein Profil einrichten und ein freies Gerät kurzfristig nutzen. IT-Administratoren profitieren von einem automatisierten und skalierbaren (Wieder-)Bereitstellungsprozess, der es ihnen ermöglicht, auch einen kleineren Gerätepool bestmöglich einzusetzen.

„Immer mehr Kliniken in Deutschland steigen im Zuge der Digitalisierung auf elektronische Patientenakten um. Sollen diese über mobile Geräte eingesehen werden können, muss der Zugriff auf die Datenquellen klar geregelt sein und den rechtlichen Datensicherheitsanforderungen zu entsprechen“, sagt Oliver Hillegaart, Regional Sales Manager DACH bei Jamf. „Mit Jamf Setup und Jamf Reset haben wir Lösungen entwickelt, die den Arbeitsalltag im Gesundheitswesen leichter machen, da sie maximale Selbständigkeit mit minimalem Administrationsaufwand verbinden.“

Die neuen Apps sind für Jamf Pro-Kunden im App Store verfügbar:

Jamf Setup:
https://itunes.apple.com/de/app/jamf-setup/id1391310596?mt=8

Jamf Reset:
https://itunes.apple.com/de/app/jamf-reset/id1438242417

Jamf ist die führende Lösung für Apple Device Management. Mit den Produkten Jamf Pro und Jamf Now hat sich das gleichnamige Unternehmen darauf spezialisiert, Unternehmen und Organisationen bei der Verwaltung von Apple Geräten zu unterstützen. Bei Jamf Nation, dem weltweit größten Apple Community-Forum, tauschen sich über 75.000 IT-Experten zu Ideen und Best Practices aus. Aktuell vertrauen weltweit mehr als 26.000 Kunden auf Jamf, um mehr als 13 Millionen Apple Geräte erfolgreich zu verwalten. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.jamf.com/de

Firmenkontakt
Jamf
Anneke Langhorst
Antonio Vivaldistraat 56
1083 HP Amsterdam
+31 (0) 6 43 88 45 90
anneke.langhorst@jamf.com
https://www.jamf.com/de

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Ulrike Schinagl
Sendlingerstraße 42
80331 München
+49 (0)89 211 871 55
us@schwartzpr.de
https://www.schwartzpr.de

Computer IT Software

„17 Jahr, blondes Haar!“ Power-Netz bietet 17% Geburtstags-Rabatt auf Managed Flex-Server SSD, keine Setup!

Bad Gandersheim, 10.06.2015: Der niedersächsische Webhoster Power-Netz feiert in diesem Jahr seinen 17. Firmengeburtstag. Anlässlich dieses Jubiläums genießen Kunden einen 17%igen Rabatt auf superschnelle Managed Flex-Server SSD und keine Setupgebühr

"17 Jahr, blondes Haar!" Power-Netz bietet 17% Geburtstags-Rabatt auf Managed Flex-Server SSD, keine Setup!

Unter der Aktion „17-Jahr, blondes Haar“ bietet Power-Netz Resellern, Agenturen und Shop-Betreibern anlässlich des Geburtstages eine attraktive Sonderaktion an. „Bis zum 05. Juli 2015 gewähren wir 17% Rabatt auf alle neu bestellten Managed Flex-Server SSD im ersten Jahr“ erklärt die Geschäftsführerin Nicole Kühne. „Zusätzlich lassen wir unsere Kunden mitfeiern, indem wir die einmalige Setup-Gebühr von 69 EUR erlassen.“

( https://power-netz.de/server/flex-server-ssd )

„Die Vorteile eines Managed Flex Servers SSD sind enorm schnelle Zugriffszeiten und kürzere Ladezeiten. Die Datenbank-Performance ist ebenfalls deutlich erhöht. Deutlich höhere gleichzeitige Zugriffs- und Besucherzahlen sind somit möglich im Vergleich zu herkömmlichen Servern“ erklärt Marcus Schell, Account Manager bei Power-Netz. „Wer einmal den Unterschied gespürt hat, möchte SSD nicht mehr missen. Und unsere Managed-Services sind als Rundum-Sorglos-Paket selbstverständlich inklusive“ ergänzt Schell. Alle Flex-Server sind bei Power-Netz flexibel konfigurierbar und jederzeit anpassbar, je nach individuellen Bedürfnissen.

Weitere Experten-Tipps zum Unterschied eines HDD-Servers zu einem SSD-Server entnehmen Sie hier:

https://power-netz.de/server/flex-server-ssd

Über Symgenius GmbH & Co. KG

Power-Netz.de ist ein Geschäftsbereich der Symgenius GmbH & Co. KG. Seit 1998 ist Power-Netz.de als Premium-Hostingprovider für Privat- & Geschäftskunden etabliert und betreut als Technologiepartner im Hintergrund die Basisdienste zahlreicher Internet Service Provider, Agenturen und Reseller. Power-Netz selbst hostet deutsche Top-Präsenzen, betreut nationale und internationale Domains und betreibt in Düsseldorf, Hamburg und Amsterdam hunderte Serversysteme bis hin zu komplexen Clustern. Die Symgenius GmbH & Co. KG ist offizielles Mitglied der DENIC e.G. sowie akkreditierter NIC-AT und EURid-Registrar.

Symgenius GmbH & Co. KG
Full-Service-Provider
http://power-netz.de/

Tel: +49 (0) 5382 95 36 00 | Fax: +49 (0) 5382 95 36 10
Sitz: Bad Gandersheim | HRA 111051 | Amtsgericht Braunschweig
Haftende Gesellschafterin: Symgenius Verwaltungsgesellschaft mbH
Geschäftsführerin: Nicole Kühne | HRB111360 | Amtsgericht Braunschweig

Kontakt
Symgenius GmbH & Co. KG
Nicole Kühne
Am Plan 1
37581 Bad Gandersheim
+49 (0)5382 9536 00
+49 (0)5382 9536 10
kuehne@power-netz.de
https://power-netz.de/

Wissenschaft Technik Umwelt

Smart Metering für Gewerbekunden: Energieversorger sparen Aufwand und Kosten durch flexible Setup-Funktion von GreenPocket

Smart Metering für Gewerbekunden: Energieversorger sparen Aufwand und Kosten durch   flexible Setup-Funktion von GreenPocket

Gewerbekundenportal von GreenPocket

Köln, 28.03.2013 – Der Software-Spezialist GreenPocket präsentiert die Version 1.2 seines Gewerbekundenportals. Der große Unterschied zur Vorgängerversion ist die neue flexible Setup-Funktion. Dadurch wird die Installation von Neukunden für Energieversorger noch einfacher. Aufwand und Kosten pro Gewerbekunde werden gesenkt, Vertrieb und Kundenberatung gestärkt.

Mit dem Gewerbekundenportal Version 1.2 wird die Installation von Neukunden für den Energieversorger wesentlich einfacher und kostengünstiger. Ab sofort können Neukunden ohne großen Aufwand selbst angelegt werden – vom Gesamtunternehmen bis zur einzelnen Filiale. „Durch den geringen technischen Aufwand pro Neukunde und die entfallenden Setup-Gebühren lohnt sich die Installation bereits für kundenspezifische Vertriebs- und Beratungszwecke“, sagt Dr. Thomas Goette, CEO von GreenPocket. Beispielsweise könne der Versorger seinen Gewerbekunden mithilfe des Portals umfassend über dessen Energieverbrauch informieren, die aufbereiteten Daten als Report an den Kunden senden oder ihm das Gewerbekundeportal als innovative Dienstleistung zur Verfügung stellen, so Goette weiter.

Neben der flexiblen Setup-Funktion bietet die Version 1.2 noch weitere Vorteile:

Datenexporter

Der neue Datenexporter hilft dabei, die Daten aller Standorte als Viertel- bzw. Stundendaten bequem zu exportieren. Dadurch sind die Informationen des Gewerbekundenportals flexibel in unternehmensspezifische Analyseprozesse integrierbar. Beispielsweise kann der Kunde die exportierten Daten in andere Software-Systeme übertragen und dort Spezialanalysen durchführen, während die Analyse im Gewerbekundenportal verständlich und übersichtlich bleibt.

Single Sign On

Durch das Single Sign On – auf Basis des Central Authentification Services (CAS) – lässt sich das Gewerbekundenportal neuerdings direkt mit dem Kundenportal des Versorgers verbinden. Der Kunde muss sich nur einmal einloggen und erhält so Zugang zu einer einheitlichen „Energiewelt“, inklusive aller Serviceangebote seines Versorgers. Kunden, die das Gewerbekundenportal noch nicht nutzen, steht dort eine Demoversion zur Verfügung. Neben einem einheitlichen Serviceangebot etabliert der Versorger somit auch einen weiteren Vertriebskanal.

RLM-Funktion

Mit der neuen RLM-Funktion ist das Gewerbekundenportal jetzt auch für Kunden mit registrierter Leistungsmessung (RLM) interessant. Lastvariable Tarife können im Portal abgebildet und im Viertelstundentakt bepreist werden. Der Kunde kann seine Lastspitzen gezielt erkennen, verlagern und Kosten sparen. Für die Versorger erschließt sich mit den RLM-Kunden eine weitere attraktive Zielgruppe, die vom Einsatz des Gewerbekundenportals profitiert.

Über GreenPocket
GreenPocket (www.greenpocket.de) ist ein Spezialist für Smart Meter- und Smart Home-Software. Das Kölner Unternehmen bietet Energieversorgern innovative Applikationen an, mit denen Haushalte und Gewerbe ihren Energieverbrauch steuern und nachhaltig optimieren können. Mit über 60 erfolgreichen Projekten für nationale und internationale Energieversorger ist GreenPocket Markt- und Innovationsführer in Deutschland sowie einer der führenden Anbieter im europäischen Smart Energy-Markt. GreenPocket wurde 2009 als GmbH gegründet und beschäftigt heute über 30 Mitarbeiter.

Kontakt:
GreenPocket
Torben Pfau
Labor 1.7, Schanzenstraße 6-20
51063 Köln
+49 (0) 221355095-87
torben.pfau@greenpocket.de
http://www.greenpocket.de

Computer IT Software

Neuer KVM-Extender mit individueller Hardware-Konfiguration zur Übertragung von DVI-D-, Audio- und USB-Signalen über CATx und LWL vorgestellt

Black Box präsentiert ServSwitch DKM Modular-Extender zur digitalen KVM-Verlängerung mit kundenspezifischem Setup der Komponenten wie Schnittstellen, Ports und Gehäuse
Neuer KVM-Extender mit individueller Hardware-Konfiguration zur Übertragung von DVI-D-, Audio- und USB-Signalen über CATx und LWL vorgestellt
Neuer KVM-Extender mit individueller Hardware-Konfiguration zur Übertragung von DVI-D-, Audio- und USB-Signalen über CATx und LWL vorgestellt

Ab sofort können die ServSwitch DKM KVM-Extender-Module des IT- und TK-Spezialisten Black Box individuell nach den eigenen Bedürfnissen passgenau zusammengestellt werden ( http://www.black-box.de/de-de/941/KVM-Extension ). Je nach Anforderung stehen bis zu 21 Slots zur Verfügung, die mit Sender- und Empfängermodulen bestückt werden können. Nach dem Baukastenprinzip sind so verlustfreie KVM-Verlängerungen mit Auflösungen bis 2048×1152 über die volle Distanz von maximal 140 Metern bei CATx-Kabeln bzw. 10 Kilometern über Singlemode-LWL-Kabel möglich.

Dank des modularen Aufbaus lässt sich der ServSwitch DKM Modular-Extender einfach in vier Schritten konfigurieren: Die Grundlage bildet das Basismodul mit einer DVI-D-Video- und zwei USB-HID-Schnittstellen. Durch diese ist es möglich, digitale Videosignale samt Tastatur und Maus sowohl über CATx- als auch über LWL-Patchkabel (Lichtwellenleiter) zu routen. Im nächsten Schritt werden die Erweiterungsmodule ausgewählt: Dadurch können bis zu zwei weitere Peripherie-Signale je Basismodul mit über den gleichen Link übertragen werden. Je nach Anzahl der gewünschten Schnittstellenkarten wird dann das passende Gehäuse bestimmt. Dabei sollten nach Möglichkeit noch freie Plätze berücksichtigt werden, um eine zukünftige Erweiterung zu vereinfachen. Abschließend überprüfen die Experten von Black Box, ob der so zusammengestellte KVM-Extender (Custom KVM Setup) den Kundenanforderungen entspricht und der Aufbau plausibel ist. Mit den auf diese Weise zusammengestellten Modular-Extendern lassen sich dann industrietaugliche Bedienkanal-Verlängerungen im Punkt-zu-Punkt-Modus aufbauen sowie über die bewährten digitalen Kreuzschienen ServSwitch DKM und DKM FX frei verschalten.

Standardmäßig verlängern die DKM-Extender verlustfrei DVI-D-Single- oder Dual-Video bei einer Auflösung von bis zu 2048 x 1152 und 24-bit-Farbtiefe sowie USB-Peripheriegeräte wie Maus und Tastatur. Durch entsprechende Schnittstellen können auch VGA bis 1900×1200@60Hz, EGA, SDI, HDSDI, S-VHS, RGBHV, Komposite- und Komponenten-Video sowie Interlaced Digital Video in der Auflösung 1080i übertragen werden. Optional wird eine USB 2.0-Signalübertragung von Peripherie wie Drucker, Scanner oder externen Festplatten unterstützt. Zudem kann der KVM-Extender mit oder ohne redundante Stromversorgung konfiguriert werden.

„Unsere Module verfügen über zahlreiche Peripherie-Schnittstellen wie USB-HID, USB 2.0, RS-232 sowie analoges und digitales Audio und unterstützen auch VGA, SDI genauso wie viele weitere analoge Videoformate“, erklärt Axel Bürger, Geschäftsführer der Black Box Deutschland GmbH. „Dadurch lassen sich Geräte konfigurieren, die exakt den Bedürfnissen der Anwender entsprechen. Den Einsatzszenarien sind somit fast keine Grenzen gesetzt: Vom Broadcasting-Bereich über Digital Signage bis hin zu Leitständen eignet sich der ServSwitch ideal zum Absetzen, Verteilen, Umschalten und Mischen digitaler Inhalte.“
Über Black Box Deutschland GmbH

Black Box (NASDAQ: BBOX) ist weltweit eines der größten technischen Serviceunternehmen mit Schwerpunkt Design, Installation und Wartung von Netzwerk-Infrastrukturen. In den Bereichen Datenkommunikation, Netzwerkinstallation vor Ort und Telekommunikation unterstützt das Unternehmen mehr als 175.000 Kunden in 141 Ländern mit 194 Niederlassungen. Mit dem „Free Tech Support“ am Telefon für kostenlose, kompetente technische Beratung und kostenfreie Teststellungen sowie Installations- und Wartungsdienste bietet Black Box ein einzigartiges Serviceprogramm. Der branchenweit bekannte Black Box Hauptkatalog umfasst ein umfangreiches Produktportfolio auf über 700 Seiten. Darin sind ca. 10.000 IT-Produkte wie Netzwerkkomponenten sowie Infrastruktur- und Applikationslösungen beschrieben.

Der Hauptsitz der Muttergesellschaft Black Box Corporation ist in Pittsburgh, USA. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 4300 Mitarbeiter, darunter 50 in Deutschland. Die Black Box Deutschland GmbH ( http://www.black-box.de ) ist seit 1984 am deutschen Markt. Zum Kundenstamm gehören kleine und mittelständische Betriebe sowie Großunternehmen aus unterschiedlichen Branchen, wie Dienstleistung, Industrie, Telekommunikation, Gesundheit und öffentliche Verwaltung sowie Banken und Versicherungen.

PR-Agentur: Weissenbach PR
Bastian Schink, Tel. +49 89 5506 7775, Fax +49 89 5506 7790
E-Mail: black-box@weissenbach-pr.de
Web: www.weissenbach-pr.de

Black Box Deutschland GmbH
Axel Bürger
Ludwigstraße 45 B
85399 Hallbergmoos
axel.buerger@black-box.de
0811/5541-322
http://www.black-box.de