Tag Archives: ServiceCenter

Kunst Kultur Gastronomie

CreaLog auf der Erfolgreiches Contactcenter 2017: Speech Analytics für Contact und Service Center

CreaLog auf der Erfolgreiches Contactcenter 2017:  Speech Analytics für Contact und Service Center

(Mynewsdesk) München/Hanau, im November 2017 – Bereits zum elften Mal fand Mitte November in Hanau die Veranstaltung „Erfolgreiches Contactcenter“ statt. Dabei trafen sich im dortigen Congresspark über 100 Führungskräfte aus dem Bereich Kundenservice mit Technologie- und Lösungs-Experten, um sich über den digitalen Customer Care der Zukunft auszutauschen. In einem Fachvortrag zum Thema Speech Analytics zeigte CreaLog auf, wie über eine automatisierte Gesprächsanalyse und Verschriftung wichtige Erkenntnisse über Kundenbedürfnisse gewonnen werden können.

Verborgene Schätze im Contactcenter heben
Die automatisierte Gesprächstranskription (Voice-to-Text) und eine nachfolgende Analyse (Speech Analytics) bietet Contactcentern einen echten Mehrwert, dienen die daraus gewonnenen Erkenntnisse doch der Verbesserung des Kundenservice auf gleich mehreren Ebenen: Von der Dokumentation über die Qualitätskontrolle und -sicherung bis hin zur operativen Steuerung und Analyse profitieren faktisch alle Bereiche der Serviceorganisation. Dabei ist die CreaLog-Technologie in der Lage, echte Dialoge aus Festnetz und Mobilfunk zu verarbeiten und als gut verständlichen Text zu verschriften. Besondere Herausforderungen in einem typischen Kundendialog sind dabei unterschiedliche Übertragungsqualität, grammatikalische Mängel, unbekannte Wörter und nicht relevanter Smalltalk.

Speech Analytics beantwortet wichtige Fragen
In Kombination mit der Themenanalyse aus der Verschriftung und den Informationen aus der Telefonanlage (Mehrfachanrufer, Wartedauer, Weitervermittlungen) bietet sich den Verantwortlichen ein schlüssiges und umfassendes Bild des Kundendialogs, da endlich wichtige Fragen beantwortet werden können:

* Welche Qualität hat der telefonische Kundenservice?
* Benötigen Mitarbeiter Training und Coaching?
* Was fragen die Kunden?
* Was denken sie über das Unternehmen?
Hier kommt die Expertise eines erfahrenen Spracherkennungs- und Aufzeichnungs-Spezialisten wie CreaLog ins Spiel: für die Integration von State-of-the-art Sprach- und KI-Technologien wie Spracherkennung, Natural Language Understanding, Sprachsynthese, Speech-to-Text und Speech Analytics.

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter:
www.erfolgreiches-contactcenter.de

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Comfact Pressebüro

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/nv9a3y

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wissenschaft/crealog-auf-der-erfolgreiches-contactcenter-2017-speech-analytics-fuer-contact-und-service-center-38586

CreaLog ist mit Referenzen in 30 Ländern führender Anbieter von Sprachdialog-Systemen in Europa. Die CreaLog Plattform ist vollständig web-administrierbar und befindet sich bei über 400 Kunden aus mehr als 30 Branchen im Einsatz – mit insgesamt rund 60.000 installierten Lines.

Zu den Referenzen zählen Unternehmen wie PAYBACK, die HypoVereinsbank, Sparkassen und die Sparda-Banken, die Versicherungskammer Bayern, viele Energieversorger, interaktive TV-Sender wie 1-2-3.tv und Sky sowie Netzbetreiber und Mehrwertdiensteanbieter wie Vodafone, Swisscom und die A1 aus Österreich.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.crealog.com

Mehr Info für Redaktion/ Leser:
CreaLog
Telefon: +49 89 324656-14
Ansprechpartner: Thomas Simoneit
thomas.simoneit@crealog.com

Firmenkontakt
Comfact Pressebüro
Nicolai Jereb
Gustavstraße 4
45219 Essen-Kettwig
020549391277
nicolai.jereb@comfact.de
http://www.themenportal.de/wissenschaft/crealog-auf-der-erfolgreiches-contactcenter-2017-speech-analytics-fuer-contact-und-service-center-38586

Pressekontakt
Comfact Pressebüro
Nicolai Jereb
Gustavstraße 4
45219 Essen-Kettwig
020549391277
nicolai.jereb@comfact.de
http://shortpr.com/nv9a3y

Computer IT Software

Serviceeinsätze effizient organisieren

Serviceeinsätze effizient organisieren

Serviceeinsätze effizient organisieren (Bildquelle: (c) Corbis)

Kundenzufriedenheit durch schnelle und reibungslose Serviceeinsätze. Mit dem Serviceschein für Dynamics 365 for Sales and Customer Service steuert der Disponent einen Servicefall von der erstmaligen Kontaktaufnahme durch den Kunden, über den Besuch des Technikers bis hin zur Fakturierung von Leistung und Material.

Ein volldigitaler Prozess, bei dem der Disponent von der Anlage einer Serviceanfrage bis zu deren Abschluss die Zügel in der Hand behält. Das war das Ziel von Unidienst beim App UniPRO/IncidentManagement, dem Serviceschein für Dynamics 365. Papierlos und automatisiert – für straffe interne und externe Abläufe bei der Behebung von Defekten, bei Implementierungen, Service- und Wartungsarbeiten.

Die Kundenanfragen werden im Servicecenter entgegengenommen – egal ob First, Second oder Third Level – und bereits zeitgleich mit dem Kundengespräch Serviceanfrage und -aktivität generiert. Gerade bei Bestandskunden überzeugt die Arbeit mit einem CRM-System, da neben den Kundendaten bereits die Details der Geräte vor Ort parat sind. Auf der Basis dieses Kundeninventars, wird in der Serviceanfrage bereits auf die Anforderungen der Gerätschaft Bezug genommen. Es ist deswegen ein Leichtes, den am besten für den Servicefall qualifizierten Techniker einzusetzen. Über die Serviceaktivität in Dynamics 365 werden dessen Dienstleistungen nach notwendiger Zeit reserviert und abgerechnet.

Noch während sich Disponent und Kunde über den Termin vor Ort abstimmen, erfolgt eine Abfrage auf die Verfügbarkeit des Technikers. Die Disponenten reagieren so auf Dringlichkeiten oder Terminwünsche – sie vermitteln den passenden und schnellst möglichen Termin. Zentral ist, dass die Kollegen im Servicecenter aussagekräftige Details zum Servicefall abfragen, damit die Applikation UniPRO/IncidentManagement in der Entität Serviceschein sämtliche notwendigen Werte und Informationen bereitstellen kann. Und zwar nicht nur für die Behebung von Defekten, sondern auch für Implementierungen, Service oder Wartung.

Das Kundeninventar – mit der Identifikation des betroffenen Geräts werden automatisch die technischen Daten hierfür aufbereitet: Einerseits Material, Ersatzteile bei Ein- und Ausbauten. Andererseits Messwerte und Wissensdatenbank-Artikel zur Unterstützung der Techniker bei der Problemfindung und -korrektur.

Resultieren aus dem Kundengespräch vorab schon Hinweise für einen notwendigen Materialtausch, regelt der Disponent die Materialbeistellung innerhalb der Serviceaktivität. Auf Basis der technischen Daten der Geräte bestimmt er die Ersatzteile und wie sie zum Kunden kommen: per Spedition oder Post bis zu einem definierten Fälligkeitsdatum.

Zusammengeführt werden sämtliche Daten in der Entität Serviceschein – der Entität, über welche sich Disponenten und Techniker austauschen: UniPRO/IncidentManagement gibt diese automatisiert an die Techniker aus, entweder über Microsoft Dynamics 365 in genannter Entität oder als Excel-Datei per E-Mail bzw. Outlook-Kalendereintrag.

Dem Kundenbesuch folgt der Abschluss der Serviceaktivität. Prompt erfolgt die Fakturierung auf der Grundlage der Rückmeldung des Technikers zu Materialeinsatz und Arbeitszeit. Aus dem Serviceschein-Datensatz heraus erzeugt das App die zugehörigen Rechnungspositionen.

UniPRO/IncidentManagement ist für Dynamics 365 for Sales and Customer Service für Online- und OnPremise-Varianten verfügbar. Für die Disponenten sind die Lizenzen für Dynamics 365 und den Serviceschein notwendig. Für die Techniker ist eine Dynamics 365 Lizenz nicht zwingend erforderlich.

Die Unidienst GmbH Informationsdienst für Unternehmungen mit Sitz in Freilassing ist bereits seit 1974 als Unternehmensberatung und Softwareentwickler tätig. Als Partner für Microsoft Dynamics 365, plant und realisiert Unidienst als einer der ersten deutschen Microsoft Partner seit 2003 kundenindividuelle CRM- und xRM-Projekte für mittelständische und große Unternehmen.

Firmenkontakt
Unidienst GmbH
Bert Enzinger
Gewerbegasse 6a
83395 Freilassing
+49 8654/4608-0
office@unidienst.de
http://www.unidienst.de

Pressekontakt
Unidienst GmbH
Sandra Sommerauer
Gewerbegasse 6a
83395 Freilassing
+49 8654 4608-16
sandra.sommerauer@unidienst.de
http://www.unidienst.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

COM 15: Nahtloser Kundenservice im Omnikanal-Vertrieb

COM 15: Nahtloser Kundenservice im Omnikanal-Vertrieb

24 Stunden Kundenservice für Banken

Vom 13. bis 16. April 2015 fand die IT- und Bankfachmesse COM15 in Karlsruhe statt. F-Call war im Raum „Prozesse“ vertreten und informierte die interessierten Besucher rund um den Kundenservice im Omnikanalvertrieb. „Die nahtlose Unterstützung im Kundenservice ist auch im Jahr 2015 ein Thema von hoher Bedeutung für die Banken. Viele IT-Entscheider und Bankvorstände informierten sich an unserem Stand über unsere Outsourcing-Angebote in diesem Bereich“, zieht Waltraud Höfer, Mitglied im Vorstand der F-Call AG, Resüme. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten, wie ein Servicecenter wie die F-Call AG unterstützen kann: Entweder im direkten Kundenkontakt via Telefon oder Online-Filiale im sogenannten „Frontoffice“ oder im „Backoffice“, im Hintergrund, zur fallabschließenden Bearbeitung der Serviceaufträge aus dem Anlagen- und Kreditgeschäft. F-Call unterstützt vielfältige Outsourcing-Lösungen: individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse und Situation der Bank angepasst. Ob im Komplett-Outsourcing oder ergänzend zur Erweiterung der Servicezeiten in den Abend- und Wochenendstunden.
Weitere Informationen zum Thema Outsourcing von Serviceleistungen finden interessierte Banken auch unter www.f-call.de.

Die F-Call AG in Karlsruhe unterstützt mehr als 200 Online-Banken und Filialbanken 24 Stunden pro Tag im Multikanalvertrieb. Der Bankenspezialist bietet bedarfsorientiert ein breites Spektrum von Services rund um den Direktvertrieb einer Bank – alles aus einer Hand: bankwirtschaftlich, technisch, fallabschließend.

Kontakt
F-Call AG
Waltraud Höfer
An der RaumFabrik 34
76227 Karlsruhe
(07 21) 4 76 66 – 0
waltraud.hoefer@f-call.de
http://www.f-call.de

Immobilien Bauen Garten

Nassauische Heimstätte: Neues Servicecenter in Darmstadt eröffnet

Mit den 56 fertiggestellten Wohnungen an der Berliner Straße bezieht auch das Servicecenter der Nassauischen Heimstätte neue Räume / Gesamtinvestitionen von 11 Millionen Euro / Ausstellung mit Werken von Schülern der Montessori-Schule

Nassauische Heimstätte: Neues Servicecenter in Darmstadt eröffnet

Schüler der Montessori-Schule in Darmstadt freuen sich über 1.000 Euro des Wohnungsunternehmens.

Darmstadt (hds). – Die Darmstädter City ist um ein Filetstück reicher: Bereits im Sommer konnte die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt 56 Wohnungen an der Berliner Allee an ihre Mieter übergeben. Die vier fünfgeschossigen Gebäude bieten insgesamt eine Wohnfläche von rund 4.200 Quadratmeter und sind bestens ausgestattet. Die Neubauten erfüllen den Energiestandard KfW 70 Effizienzhaus und verfügen allesamt über Aufzüge. 33 Wohnungen sind zudem barrierefrei. In einem der Gebäude wurden 300 Quadratmeter Bürofläche realisiert, die die Unternehmensgruppe nun selbst als neuen Standort ihres Darmstädter Servicecenters nutzt. In zentraler Lage erwarten die rund 3.000 Darmstädter Mieter des Unternehmens moderne und barrierefrei zugängliche Räume. „Am neuen Standort bieten wir unseren Mietern nicht nur ein ansprechendes Ambiente, sondern seit Anfang Oktober auch längere Öffnungszeiten“, betonte Dr. Constantin Westphal, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Nassauischen Heimstätte/Wohnstadt.

Zur Eröffnung der neuen Räumlichkeiten hat sich die Gesellschaft etwas Besonderes einfallen lassen: Schülerinnen und Schüler der Montessori-Schule hatten im Vorfeld Kunstwerke geschaffen, die jetzt im neuen Servicecenter ausgestellt werden. Als „guter Nachbar“ überreichte Westphal einen Scheck über 1.000 Euro an diese freie Bildungseinrichtung. Auch die jungen Künstler wurden mit einem Dankeschön bedacht. Die Besucher des Servicecenters kürten die schönsten Bilder mit einem Preisgeld von noch einmal insgesamt 1.000 Euro, das dann der Schule beispielsweise für Klassenausflüge oder Material für den Kunstunterricht zugute kommt.

Bezahlbarer Wohnraum als zentrales Ziel

Die Wohnungen in der Berliner Allee sind für unterschiedliche Mietergruppen gedacht: Sie variieren daher vom Ein-Zimmer-Appartement bis zur Fünf-Zimmer-Penthouse-Wohnung. Vorwiegend wurden jedoch Drei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen errichtet. Über eine Zentrale werden sie mit zwei Gas-Brennwertkesseln geheizt. Sukzessive soll das gesamte Quartier an diese zentrale Versorgung angeschlossen werden. Zusätzlich liefern Solaranlagen auf den Dächern Wärme für die Warmwasserbereitung und für die Gebäudeheizung. Rund 11 Millionen Euro investierte die Unternehmensgruppe in die Neubauten. Die Stadt beteiligte sich an der Finanzierung der Wohnanlage und erhält damit den Zugriff auf knapp die Hälfte der Wohnungen. Dies, wie auch die gewählten nachhaltigen Energiestandards, gewährleisten, dass die Mieten hier langfristig erschwinglich bleiben. „Bezahlbarer Wohnraum ist und bleibt ein zentrales Ziel der Darmstädter Wohnungspolitik“, hob Rafael Reißer, Bürgermeister der Stadt Darmstadt, bei seiner Eröffnungsansprache hervor. Die Stadt verfüge zwar bereits über 5.500 geförderte Wohnungen, doch müsse dieser Sektor weiter ausgebaut werden.

So hat auch die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt bei ihrem Neubau-Investitionsprogramm von rund 222 Millionen Euro den Standort Darmstadt fest im Blick. Das Unternehmen sei bereits wegen weiterer Neubauprojekte mit dem Magistrat im Gespräch, bestätigte Westphal. „In der Berliner Allee haben wir ganz bewusst mit den Neubauten das Quartier ergänzt. Letztendlich kann eine Stadt nicht endlos in die Fläche wachsen. So liegt es aus ökologischen und wirtschaftlichen Überlegungen heraus nahe, geeignete Grundstücke innerhalb der bestehenden Bebauung zu nutzen“, so Westphal weiter.

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt mit Sitz in Frankfurt am Main und Kassel bietet seit über 90 Jahren umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Wohnen, Bauen und Entwickeln. Sie beschäftigt rund 670 Mitarbeiter. Mit rund 60.000 Mietwohnungen in 140 Städten und Gemeinden gehört sie zu den führenden deutschen Wohnungsunternehmen. Der Wohnungsbestand wird aktuell von rund 260 Mitarbeitern in vier Regional-, untergliedert in 13 Service-Centern, betreut. Das Regionalcenter Frankfurt bewirtschaftet rund 19.800 Wohnungen, darunter 16.000 direkt in Frankfurt. Unter der Marke \“NH ProjektStadt\“ werden Kompetenzfelder gebündelt, um nachhaltige Stadt- und Projektentwicklungsaufgaben durchzuführen.

Kontakt
Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH
Jens Duffner
Schaumainkai 47
60596 Frankfurt am Main
069 6069-1321
jens.duffner@naheimst.de
http://www.naheimst.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Zwei neue Horizontalbandsägen für ALBROMET – Top-Ausstattung für das Servicecenter

Geretsried, 05.08.2014 – Guter Service gleich zufriedene Kunden. Dieser Erfolgsformel bleibt ALBROMET auch in Zukunft treu. Der führende Anbieter für Aluminiumbronzen und Kupferlegierungen in Deutschland und Europa hat kräftig in sein Servicecenter investiert und zwei neue Horizontalbandsägen aus dem Hause KASTO erworben.

Zwei neue Horizontalbandsägen für ALBROMET - Top-Ausstattung für das Servicecenter

KASTOwin A 4.6

„Die beiden leistungsstarken Bandsägeautomaten aus der Baureihe KASTOWIN sind ganz neu auf dem Markt und schon in unserem Servicecenter im Einsatz. Wir können damit nun noch flexibler auf Kundenwünsche reagieren“, stellt Geschäftsführer Peter Lang zufrieden fest.
Mit den Spannbereichen 330 mm und 460 mm, den frequenzgeregelten Antrieben und dem breitem Spektrum an Schnittgeschwindigkeiten von 12 bis 150 Metern pro Minute ergänzen die beiden Bandsägeautomaten das Servicecenter um zwei weitere qualitative hochwertige Maschinen. Für präzise Schnitt- und Material-Vorschubbewegungen sorgen Kugelrollspindelantriebe. Ausgestattet mit hartmetallbestückten Sägebändern spielen die Maschinen ihre Stärken besonders bei harten Aluminiumbronzen und Kupferlegierungen bis 40 HRC (Härte in Rockwell) aus.
Sie passen somit exakt zum Produktportfolio von ALBROMET, dessen Fokus auf der Aluminiumbronze ALBROMET-200 liegt. Diese Legierung punktet in vielen Anwendungsbereichen als vielseitig einsetzbarer Werkstoff. Durch den Verzicht auf teure Legierungsbestandteile wie Nickel oder Zinn, die hervorragenden Gleiteigenschaften, die Lebensmitteleignung sowie sehr hohe Festigkeits- und Härtewerte hat sich ALBROMET-200 mittlerweile im breiten Markt als Universallösung etabliert. Aus diesem Werkstoff werden beispielsweise Lagerbuchsen, Führungen, Zahn- und Schneckenräder, Presswerkzeuge oder andere Funktionsbauteile auch für die Reinraumtechnik hergestellt.
„Insgesamt stehen mit dem Erwerb der beiden neuen Horizontalbandsägen nun neun Sägemaschinen zur Verfügung. Wir haben damit unsere Kapazitäten für Zuschnittaufträge erheblich erweitert und können diese auch in Zukunft zeitnah, kostengünstig und in der gewünschten Präzision erfüllen“, sagt Peter Lang.

Bildrechte: ALBROMET GmbH Bildquelle:ALBROMET GmbH

Die Firma ALBROMET (kurz für Aluminiumbronze und Metalle) wurde am 1.Juli 1994 von Rudolf Fürmetz, Friedrich Hübner und Peter Lang gegründet, Geschäftsführer ist Herr Peter Lang. Am Unternehmenssitz in Geretsried sind derzeit rund 25 Mitarbeiter beschäftigt. Heute ist ALBROMET in Deutschland und Europa führender Anbieter für high-end Aluminiumbronzen und Kupferlegierungen. Auch die CNC-Bearbeitung und Rohrbiegewerkzeuge aus diesen Werkstoffen zählen zum Angebot des Geretsrieder Unternehmens. Seit 1998 ist das Qualitätsmanagement der Firma ALBROMET nach ISO 9001:2008 zertifiziert. Der Einsatz von Handelsvertretern in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, Tschechien und der Schweiz garantiert den Kunden optimalen Service durch fachkundige Ansprechpartner vor Ort.

Albromet GmbH
Dominik Christ
Sudetenstraße 51
82538 Geretsried
+49 (0) 81 71 – 88 76
christ@albromet.de
http://www.albromet.de

CREATISSIMA GmbH
Ilona Krämer
Am Stocker 12 b
83661 Lenggries
+49 (0)8042 – 91 27 246
ilona.kraemer@creatissima.de
http://www.creatissima.de

Computer IT Software

Was zählt im Kundenkontakt?

Neue und zufriedene Kunden möchte jeder gerne haben, oder? Allein der Weg dorthin ist oft mühsam.

Was zählt im Kundenkontakt?

(NL/6289401555) Der Gesetzgeber zieht durch die Verschärfung des Datenschutzes die Daumenschrauben für die Neukundenakquise an. Ohne Opt-In geht im B-to-C-Bereich nichts mehr und für alternative Kommunikationskanäle wie Email oder SMS ist im B-to-B Bereich das vorherige Einverständnis notwendig.
Kunden hören die Botschaft kaum. Wie dringt man also an das Ohr der Zielperson?
Im Service helfen sich Kunden lieber zunehmend selbst als sich beim Lieferanten zu melden. Foren im Internet und Communities sind erste Anlaufstelle. Unternehmen bekommen so oft gar nicht mehr die Beschwerden der Kunden mit.
Wie muss also ein aus der Sicht des Kunden optimaler Service aussehen? Welche Anforderungen bedeutet dies für die Mitarbeiter im Servicecenter?
Mehr als 30 Experten und Praktiker haben zu obigen Themen Vorschläge für die 7. Veranstaltung Erfolgreiches Contactcenter eingereicht. Jetzt liegt es an ihnen die für sie relevanten Themen für den Veranstaltungstag am 05.11.2013 zu wählen: http://www.erfolgreiches-Contactcenter.de/themenauswahl.
Die Veranstaltung richtet sich an Führungskräfte im Vertrieb, Marketing und Service und findet im Congresspark Hanau statt.

Die Veranstaltung „Erfolgreiches Contactcenter“ ist eine Dialogplattforum für Führungskräfte an der Kundenschnittstelle. Im Fokus steht der Erfahrungsaustausch der Teilnehmer, Lösungspartner und Referenten untereinander. Organisiert wird die Veranstaltung vom CRM- und Contactcenter-Software-Hersteller Grutzeck-Software aus Hanau.

Kontakt:
Grutzeck-Software GmbH
Markus Grutzeck
Hessen-Homburg-Platz 1
63452 Hanau
06181/97010
Markus.Grutzeck@grutzeck.de
http://www.grutzeck.de

Computer IT Software

Smart ServiceCenter: Wilken und Kommunale Rechenzentren starten Vertriebspartnerschaft

Ulmer ServiceCenter Neue Mitte als Modell für Baden-Württemberg

In Ulm ist das Besuchermanagement im ServiceCenter Neue Mitte seit mehr als zwei Jahren im Einsatz. Nun wollen Wilken und die drei Kommunalen Rechenzentren in Baden-Württemberg die Lösung auch weiteren Kommunen im Land anbieten und gehen dazu eine Vertriebspartnerschaft ein. Das System ermöglicht es der Verwaltung, das gesamte Termin- und Ressourcenmanagement über das Internet abzuwickeln, egal ob es sich dabei um die Belegung von Grillplätzen oder um die Terminvergabe bei den Bürgerdiensten handelt. „Für den Bürger bringt das System enorme Vereinfachungen, denn er kann im Internet nicht nur sehen, ob Termine bei den jeweiligen Ämtern und Diensten frei sind, sondern diese auch direkt beim zuständigen Amt oder Sachbearbeiter reservieren. Das gilt ebenso für Ressourcen wie etwa Veranstaltungsräume“, beschreibt Michael Schmauder, Key Account Manager bei Wilken, die Vorteile. Das System übernimmt zudem die Vorqualifizierung und informiert den Anfragenden, welche Unterlagen er für sein Anliegen vorbereiten und mitbringen muss. Die Kommunen können so ihre Service-Qualität deutlich steigern. Die bessere Planbarkeit hilft zudem, Mitarbeiter wie Ressourcen besser auszulasten. Auch technisch ist das Smart ServiceCenter einfach zu integrieren. Vorhandene Infrastruktur wie etwa Telefonanlagen lassen sich ebenso einfach anbinden wie Fachanwendungen oder kommunale Branchenlösungen wie SAP, KERP oder newsystem-kommunal.

Das Smart ServiceCenter von Wilken wurde als Web-Anwendung entwickelt, das sich einfach an die elektronischen Terminkalender, die in den Kommunen im Einsatz sind, anbinden lässt. Es stehen Standardschnittstellen sowohl für Lotus Notes und Microsoft Exchange als auch für Lösungen wie Groupwise zur Verfügung. Über in den Ämtern installierte Terminals können sich Bürger auch vor Ort über verfügbare Termine informieren. Die Lösung wird künftig in zwei Varianten angeboten. Zum einen als Objekt-Management, das die einfache Verwaltung der Ressourcen über Objekt-Kalender unterstützt. Zum anderen als Smart ServiceCenter, mit dem auch komplexere Abläufe im Besuchermanagement abgebildet werden können, wie etwa im Bürgerbüro, in der Wohngeldverwaltung, im Bauamt oder im Ausländerwesen. Das System wird zentral im Wilken Rechenzentrum gehostet, damit entfallen alle Kosten und Aufwände, die mit der IT-Administration und -Infrastruktur zusammenhängen. Die Kommunen bezahlen lediglich eine Monatsmiete und Hosting-Gebühr für die Nutzung der Software.

Informationsveranstaltungen für Kommunen
Im Rahmen einer Informationskampagne wollen die kommunalen Rechenzentren in Baden-Württemberg den Kommunen im Land das Smart ServiceCenter und seine Einsatzmöglichkeiten vorstellen. Dazu sind insgesamt vier Informationsveranstaltungen geplant:

12. Oktober 2012, 09:30 Uhr bis 12.00 Uhr: KIVBF Karlsruhe
19. Oktober 2012, 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr: KDRS Stuttgart
24. Oktober 2012, 09:30 Uhr bis 12.00 Uhr: KIRU Ulm
25. Oktober 2012, 09:30 Uhr bis 12.00 Uhr: KIRU Reutlingen

Über die Wilken Unternehmensgruppe
Seit 1977 beschäftigt sich Wilken mit der Entwicklung und dem Vertrieb von ERP-Standard­Software. Mit mehr als 440 Mitarbeitern an vier Standorten in Deutschland und der Schweiz hat sich die Unternehmensgruppe als unabhängiger Hersteller, Anbieter und Integrator von Anwendungen für das Finanz- und Rechnungswesen, die Materialwirtschaft sowie die Unternehmenssteuerung etabliert. Zusätzlich werden Wilken Branchenlösungen in der Energie-, Versicherungs-, Sozial- und Tourismuswirtschaft eingesetzt. Vom Ulmer Stammsitz aus steuert die Wilken GmbH die Unternehmensgruppe und übernimmt zentrale Funktionen wie Software-Entwicklung, Produktmanagement sowie Marketing. Sie führt als „Holding“ die Tochterunternehmen Wilken AG (Freidorf, Schweiz), Wilken Neutrasoft GmbH (Greven, Energiewirtschaft), Wilken Entire AG (Ulm, Sozialwirtschaft), Wilken Rechenzentrum GmbH (Ulm, Rechenzentrums-Services) und Wilken Informationsmanagement GmbH (München, Dokumentenmanagement). Die Unternehmensgruppe erzielte 2011 einen Umsatz von über 47 Millionen Euro im Jahr.

Kontakt:
Wilken GmbH
Uwe Pagel
Hörvelsinger Weg 25-29
89081 Ulm
+49 731 96 50-0
presse@wilken.de
http://www.wilken.de

Pressekontakt:
Press’n’Relations GmbH
Uwe Pagel
Magirusstr. 33
89077 Ulm
+49 731 962 87-29
ulm@press-n-relations.de
http://www.press-n-relations.com

Elektronik Medien Kommunikation

Die BM Line 25 von Backes&Müller ist in der zweiten Generation als BM Line 25 MKII erschienen

Die BM Line 25 von Backes&Müller wurde nochmals verfeinert und ist ab sofort unter der Bezeichnung BM Line 25 MKII erhältlich.
Die BM Line 25 von Backes&Müller ist in der zweiten Generation als BM Line 25 MKII erschienen
Andreas Kühn Sounds, Backes&Müller Servicecenter-Süd

Die BM Line 25 von Backes&Müller wurde nochmals verfeinert und ist ab sofort unter der Bezeichnung BM Line 25 MKII erhältlich.

Backes&Müller ist ein deutscher Hersteller der in Saarbrücken Aktivlautsprecher in Handarbeit fertigt.

Die BM Line 25 wurde Ende 2007 in das Sortiment mit aufgenommen. Die BM Line 25 (MKII) erzeugt wie die größeren Modelle BM Line 35 und BM Line 50 eine sogenannte Zylinderwelle als Abstrahlcharakteristik. Das bedeutet, der Zuhörer sitzt unabhängig von der Distanz zum Lautsprecher immer im Nahfeld.

Zur Erklärung: Herkömmliche Lautsprecher strahlen den Klang in einer sogenannten Kugelwelle ab, was bedeutet, dass der Zuhörer zum Direktschall zusätzlich noch die Reflexionen von Wand, Boden und Decke mithört. Die dadurch entstehenden Klangverfälschungen sind für eine saubere Musikwiedergabe von Nachteil.

Durch die spezielle Anordnung der Chassis gehört die BM Line 25 MKII zu einer der ersten Lautsprechern überhaupt, die ein wohnzimmertaugliches Linearray nachbilden können.

Alle Lautsprecher der BM Line- Serie sind mittels FIR Filter zeitrichtig und verfügen über vielfältige Raumanpassungsmöglichkeiten. Da die BM Line 25 MKII über einen Analog- und Digitaleingang verfügt, kann die Box zum Aufbau einer kleinen Kette verwendet werden.

D.h. zum Musikhören wird außer einem CD- Player oder Streamingserver (Olive O3 HD, O4 HD oder O6 HD) kein weiteres Gerät wie ein Vorverstärker oder D/A- Wandler benötigt. Da die Olive Audio Geräte über eine integrierte, verlustfreie analoge Lautstärkeregelung verfügen, eignen sie sich besonders gut zum Aufbau einer kleinen Kette mit Aktivlautsprechern von Backes&Müller.

Werden mehrere Eingänge benötigt, eignen sich die Backes&Müller Vorverstärker BM ICE502 und BM ICE 802 zum Aufbau einer gemischten Kette. Die Vorverstärker D/A- Wandler der ICE- Serie verfügen über verschiedene digitale und analoge Ein- und Ausgänge.

In der BM Line 25 MK II Variante sind folgende Änderungen zur MKI Version durchgeführt worden:
Das Zylinderwellenabstrahlelement arbeitet jetzt ab einer Frequenz von 800 Hz, die seitherige Variante erzeugte erst ab 1,2 kHz die Zylinderwelle.
Die Eingänge akzeptieren jetzt die hohen Wandlerraten von 192kHz und 24 Bit Wortbreite
Die BM Line 25 MK II hat jetzt ein Punktmatrixdsiplay
Die Kommunikation erfolgt jetzt über eine USB- Schnittstelle
Die Steuersoftware Fircontrol wurde dazu komplett überarbeitet

Erhältlich ist die BM Lie 25 MKII zum Paarpreis von ? 43000 im Backes&Müller Servicecenter Süd.

Andreas Kühn Sounds, der Betreiber vom Backes&Müller Servicecenter ist der von Backes&Müller autorisierte Servicepartner. Hier können in der eigenen Werkstatt alle jemals Hergestellten Aktivlautsprecher der letzten 35 Jahre repariert werden.

Das Service- und der Verkaufsgebiet erstreckt sich bundesweit, mit der Schweiz und Österreich.
In den Vorführräumen steht die gesamte Produktpalette.
Das Backes&Müller Servicecenter-Süd betreut bundesweit die Kunden des Saarländischen Lautsprecherherstellers im Service und Verkauf.

Als Zuspielgeräte werden Olive Audio Streamer eingesetzt. Auch hier erfolgt die Betreuung der Kunden und Interessenten bundesweit.

Andreas Kühn Sounds, Backes&Müller Servicecenter-Süd
Andreas Kuehn
Parkstraße 16
70806 Kornwestheim
07154/4413
www.service-sued-backesmueller.de
kuehn_andreas_reparaturen@t-online.de

Pressekontakt:
Andreas Kühn Sounds, Backes
Andreas Kuehn
Parkstraße 16
70806 Kornwestheim
info@service-sued-backesmueller.de
07154/4413 www.service-sued-backesmueller.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

spirit2call: Spezialist für Call-/Servicecenter-Personal.

Die ZeitGeist UG aus Ottersheim begründet mit der spirit2call einen eigenen, auf die Bedürfnisse von Call- und Servicecentern spezialisierten Bereich.
spirit2call: Spezialist für Call-/Servicecenter-Personal.
spirit2call – Ein Unternehmensbereich der ZeitGeist UG (haftungsbeschränkt)

Der Bedarf an qualifizierten und motivierten Mitarbeitern im Bereich der Call- und Servicecenter ist weiterhin steigend. Trotz des Verdrängungswettbewerbes der großen Dienstleister und entsprechender Bewegungen auch am Personalmarkt kann die ZeitGeist UG (haftungsbeschränkt) wachsen und gliedert zum 1. Dezember 2011 mit der Unit spirit2call den erfolgreichen Geschäftsbereich mit Spezialisierung auf Callcenter-Personal aus.

Federführend verantwortlich für die Geschicke von spirit2call ist Simone Amrein, die in der Callcenter-Welt seit langen Jahren gute und intensive Kontakte unterhält. „Die Ausgliederung in einen eigenen Bereich gibt uns die Möglichkeit, für unsere Kunden noch zielgerichteter Personal zu akquirieren und ihre kurz-, mittel- und langfristigen Bedarfe zu decken.“, erklärt Simone Amrein. Der Geschäftsführer der ZeitGeist UG (haftungsbeschränkt), Dalibor Amrein, ergänzt: „Die in den vergangenen Monaten immer größere Nachfrage an spezialisierter Dienstleistung für Call- und Servicecenter hat die spirit2call quasi erzwungen.“

Der Zusammenarbeit mit namhaften Callcenter-Dienstleistern in ganz Deutschland widmet sich Simone Amrein mit voller Kraft. „Diese Branche ist meine Leidenschaft – nirgendwo ist echter Service direkter greifbar. Das macht mir einfach Spaß, und deshalb ist spirit2call genau mein Ding!“
Die ZeitGeist UG (haftungsbeschränkt) betreibt neben der Zentrale in Ottersheim bei Landau (Pfalz) auch eine Niederlassung in Mühlacker (Baden), weitere Niederlassungen sind geplant, unter anderem auch in den neuen Bundesländern. „Sehr viele Callcenter-Betreiber sind stark im Osten engagiert, sodass wir dort auf Dauer auch mit eigenen Büros vertreten sein wollen, wenn nicht sogar müssen.“, sagt Geschäftsführer Dalibor Amrein.

Kontakt:

spirit2call
ist ein Geschäftsbereich der
ZeitGeist UG (haftungsbeschränkt)
Lange Straße 10
76879 Ottersheim

Telefon: 06348.610 447-0
Telefax: 06348.610 447-19

Internet: www.zeitgeist-service.de
Email: info@zeitgeist-service.de

Geschäftsführer: Dalibor Amrein
spirit2call ist innerhalb der ZeitGeistUG (haftungsbeschränkt) spezialisiert auf alle Servicedienstleistungen im Bereich Personal für Call- und Servicecenter, also Rekrutierung, Auswahl und Schulung, sowohl im Rahmen von Einzelüberlassungen wie auch bei der Beschaffung ganzer Teams oder Onsite-Lösungen. Über die enge Kooperation mit spezialisierten Partnern sind auch die zielorientierte Ausbildung und begleitendes Coaching Teile des Leistungsportfolios.

ZeitGeist UG (haftungsbeschränkt)
Dalibor Amrein
Lange Straße 10
76879 Ottersheim
06348.610 447-0
06348.610 447-19
http://www.zeitgeist-service.de
info@zeitgeist-service.de

Pressekontakt:
Netzwerk für Marketing | Monika Lex & Rolf Leder GbR
Rolf Leder
Unterreut 6
76135 Karlsruhe
info@netzwerk-fuer-marketing.de
07213359272
http://www.netzwerk-fuer-marketing.de

Computer IT Software

ServiceCenter Ulm Neue Mitte: Wilken-Besuchermanagement hat sich bewährt

Prozesse im Shared-Service von SWU und Stadt Ulm laufen seit einem Jahr rund
ServiceCenter Ulm Neue Mitte: Wilken-Besuchermanagement hat sich bewährt

Mehr als 107.000 Besucher zählte das ServiceCenter Neue Mitte in Ulm im ersten Jahr (Stand März 2011). Davon nutzten etwa 6.200 Kunden die Dienstleistungen der SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, 12.850 nahmen die Bürgerdienste der Stadt Ulm in Anspruch. Absoluter Spitzenreiter mit rund 88.000 Kundenkontakten war jedoch das SWU traffiti. Dort werden neben Fahrkarten für den Verkehrsverbund Konzertkarten verkauft. Aber auch die SWU SchwabenCard kann dort aufgeladen werden, beispielsweise um Fahrkarten für den Öffentlichen Nahverkehr bargeldlos am Automaten kaufen zu können. Gesteuert werden die Termine und Besucher seit einem Jahr über eine Softwarelösung der Wilken GmbH, die damit ihre „Feuertaufe“ mehr als bestanden hat. Auch das System für die SWU SchwabenCard wurde von Wilken umgesetzt.

Das Wilken-System übernimmt die Vorqualifizierung der Besuche sowie die Steuerung der Termine, die Besucher an der Infotheke oder vorher via Internet bequem von zuhause aus vereinbart haben. Es informiert den Bürger zudem, welche Dokumente er zum jeweiligen Termin benötigt und verwaltet den kompletten Terminkalender der Beschäftigten im ServiceCenter. „Empfang und Portal basieren auf derselben Kundenphilosophie und auf derselben technischen Basis“, erklärt der Projektleiter der Stadt Ulm, Michael Spooren. „Damit haben wir es geschafft, verschiedene, gleichwertige Zugänge zu schaffen, ohne den Wartungsaufwand zu erhöhen“. Eine positive Bilanz zieht auch Marc Fuchs, SWU-Marketingleiter: „Das System unterstützt unsere Service-Mitarbeiter effizient bei Ihren täglichen Aufgaben. Die Integration der SWU Schwabencard in das Service-Angebot hat die Attraktivität dieses Kundenbindungsinstrumentes zusätzlich gesteigert“. Die Ulmer Lösung ist inzwischen auch auf großes Interesse bei weiteren Kommunen gestoßen. Ein ähnliches Projekt wird derzeit in Nürnberg mit Unterstützung von Wilken umgesetzt.

Wilken entwickelte die neuartige Internetanwendung für das Shared-Service-Center auf der Grundlage seiner Open Standard Business Library OSBL. Offene Standards sind – so die Überzeugung der Stadt Ulm und der SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm – der beste Weg für die Öffentliche Verwaltung, um die unüberschaubare Heterogenität von Fachverfahren in den Griff zu bekommen. Denn die bisherigen Fachverfahren basieren auf unterschiedlichsten Technologien, sind meist mangelhaft integriert und sowohl in Bedienung als auch Administration unterschiedlich. Das macht sie unverhältnismäßig teuer.

Durch Integration und Anpassung bestehender Komponenten wurde von Wilken für die Anwendung im ServiceCenter Neue Mitte ein flexibles Terminverwaltungs- und Aufrufsystem entwickelt. Die Web-Anwendungen wurden hinsichtlich Sicherheit und Offenheit auf die Bedürfnisse der öffentlichen Verwaltung sowie der Körperschaften des öffentlichen Rechts zugeschnitten. Noch wird das System in Ulm nur im ServiceCenter Neue Mitte eingesetzt. Es ist jedoch geplant, die Lösung noch in diesem Jahr auch in anderen Ämtern und Bürgerzentren auszurollen.
Als Spezialist für Softwarelösungen im Bereich des Rechnungswesen hat sich Wilken mit dem Branchenpaket ENER:GY in der Energiewirtschaft einen Namen gemacht. Seit 2009 gehört auch die Grevener Neutrasoft zur Wilken Unternehmensgruppe, die Lösung NTS.suite wird ebenfalls bundesweit von Unternehmen der Energiewirtschaft genutzt. Rund 390 Stadtwerke und andere Energieversorger in Deutschland setzen inzwischen auf die Softwarelösungen der beiden Unternehmen für eine effiziente und sichere Energieabrechnung sowie auf unterschiedliche Anwendungen zur Kundenbetreuung. Mit Produkten wie der Wilken StadtwerkeCard oder dem Wilken ServiceCenter bietet die Unternehmensgruppe zudem Mehrwertanwendungen für die Unternehmen der Energiewirtschaft, die sich auf die Themen Kundenbindung und Neukundengewinnung konzentrieren. Kerngeschäft der Wilken Unternehmensgruppe ist betriebswirtschaftliche Standardsoftware. Mit rund 390 Mitarbeitern ist der Ulmer Softwarehersteller der unabhängige Entwickler und Anbieter von Software für das Finanz- und Rechnungswesen, Waren- und Materialwirtschaft, sowie Controlling. Ebenfalls im Unternehmensverbund gehört neben der Wilken Neutrasoft GmbH in Greven seit 2007 die Wilken Entire AG, Ulm, deren Branchenschwerpunkt im Bereich Gesundheit und Soziales liegt.

Wilken GmbH
Uwe Pagel
Magirusstr. 33
89077 Ulm
upa@press-n-relations.de
+49 731 962 87-29
http://www.press-n-relations.com