Tag Archives: Sensordaten

Wissenschaft Technik Umwelt

Caterpillar integriert OSIsoft Connected Services in seine Cat Asset Intelligence

Integration des Datenmanagementsystems von OSIsoft in Caterpillars innovative Analyseplattform hilft Reedereien dabei, Treibstoff- und Wartungskosten zu senken und die Betriebszeiten zu erhöhen.

Caterpillar integriert OSIsoft Connected Services in seine Cat Asset Intelligence

Die Cat Asset Intelligence Platform sammelt mithilfe des PI-Systems Sensordaten von Kraftstoffpumpen (Bildquelle: OSIsoft Europe GmbH)

OSIsoft, ein führender Anbieter intelligenter Lösungen für Betriebsabläufe, gibt bekannt, dass Caterpillar die Connected Services von OSIsoft in seine Cat Asset Intelligence Plattform integriert hat.

Die Cat Asset Intelligence Plattform ist eine Suite abonnementbasierter AI-Dienste zur Analyse des Treibstoffverbrauchs, des Maschinenzustands und anderer kritischer Operationen in Echtzeit. Cat Asset Intelligence Services können dazu verwendet werden, die Leistung von Dieselantrieben und Generatoren sowie anderer Maschinen verschiedener Marken zu optimieren, nicht nur von Cat-Ausrüstung. Caterpillar integriert außerdem die Connected Services von OSIsoft in Cat Asset Intelligence Services für viele landgestützte Maschinenlinien.

Reedereien steht eine Ära bevor, in der die Feinabstimmung ihrer Betriebsabläufe für Erfolg und Nachhaltigkeit absolut entscheidend ist. Kraftstoff allein kann 50 Prozent oder mehr der gesamten Kosten über die Lebensdauer eines Schiffes ausmachen: eine Reduzierung um ein paar Prozentpunkte kann Millionen an Einsparungen pro Jahr bedeuten. Neue Sicherheits- und Umweltvorschriften, wie die von der International Marine Organization geforderte Senkung des Schwefelgehalts von Kraftstoffen von 3,5 Prozent auf 0,5 Prozent Masse/Masse bis 2020, erfordern darüber hinaus eine Verbesserung des Situationsbewusstseins von Schiffen und Häfen.

„Unser Ziel ist es, den Verantwortlichen der Schifffahrtsbranche die höchste Verfügbarkeit bei niedrigsten Gesamtbetriebskosten zu bieten, indem sie einen besseren Einblick in ihre Abläufe erhalten und damit bessere Entscheidungen treffen können,“ erklärte Ken Krooner, Geschäftsführer von Caterpillar Marine Asset Intelligence. „Die Technologie von OSIsoft trägt dazu bei, die Qualität und Genauigkeit der von Cat Asset Intelligence zur Diagnose verwendeten Daten sicherzustellen. Wenn Asset Intelligence der Motor für die digitale Transformation in der Schifffahrt ist, ist die PI System-Technologie von OSIsoft der Treibstoff.“

Zu den frühen Erfolgsstorys der Kombination aus Cat Asset Intelligence und OSIsoft-Technologie für Marine-Kunden gehören unter anderem:
-Caterpillar beriet ein Unternehmen mit RoRo-Schiffen, also riesigen Schiffen, die schwere Maschinen wie Planierraupen befördern, wann es optimal wäre, die Rümpfe zu reinigen, um den Fahrtwiderstand zu reduzieren. Durch den Umstieg von der regelmäßigen Reinigung nach Zeitplan soll das Unternehmen 450.000 US-Dollar pro Schiff und Jahr durch eine Reduktion des Kraftstoffverbrauchs einsparen.
-Mithilfe der Analyse von Kraftstoffdruck, Motorleistung und anderen Daten informierte Cat Asset Intelligence den Betreiber eines Binnenschleppers über Probleme mit seinem Dieselmotor von einem Dritthersteller sieben, vier und zwei Tage vor dem drohenden Ausfall.
-Eine Kreuzfahrtlinie soll mithilfe von Cat Asset Intelligence 1,5 Millionen US-Dollar pro Schiff beim Treibstoffverbrauch einsparen.

Connected Services mit PI als Herzstück
Connected Services von OSIsoft sind ausgewählte, cloudbasierte Dienste, mit denen Hardware-Hersteller, Softwareentwickler und Service Provider die PI System-Technologie effektiv in ihr Angebot integrieren können. Das PI System von OSIsoft wird von mehr als 65 Prozent der in den Fortune 500 gelisteten Industrieunternehmen eingesetzt. Es wandelt die umfangreichen Datenströme von Sensoren und anderen Geräten in aussagekräftige Echtzeiteinblicke um, die direkt von den Verantwortlichen genutzt werden können, um Geld zu sparen, die Effizienz zu steigern oder synthetisierte Daten an andere Anwendungen zu übergeben, um die Geschwindigkeit und Genauigkeit digitaler Dienste zu verbessern. Das PI System findet sich in Windparks, Labors, im Bahnwesen, in Rechenzentren, Stadien, in über 1.000 führenden Versorgungsunternehmen und in mehr als 90 Prozent der weltgrößten Öl- und Gasunternehmen.
Weltweit werden mehr als 2 Milliarden sensorbasierte Datenströme von PI Systemen verwaltet.
„Eines ist allen Vorhersagen über das Internet of Things gemein: sie unterschätzen die Reichweite und das Ausmaß der Veränderungen, die wir erleben werden. Alle Industrieunternehmen und Maschinenhersteller werden die Art und Weise, wie sie Geschäfte abwickeln, in den nächsten 10 Jahren grundlegend verändern,“ merkte Dr. J. Patrick Kennedy, CEO und Gründer von OSIsoft, an. „Wir begrüßen die Zusammenarbeit mit Caterpillar sehr. Gemeinsam schaffen wir die Grundlage für ein neues Kapitel in der Geschichte der Schifffahrt.“

Über Caterpillar Marine Asset Intelligence
Caterpillar Marine Asset Intelligence bietet seinen Kunden digitale Dienste und Lösungen, die mithilfe von Datenanalyse und Expertenberatung Anlagenausfälle vorhersagen und vermeiden, den Kraftstoff- und Energieverbrauch reduzieren und die Wartung optimieren können. Dieses Angebot ist zwar als Teil von Caterpillar relativ neu, aber das Unternehmen bietet seinen Kunden seit 15 Jahren einen signifikanten Mehrwert, der nicht zuletzt auf mehr als 50 Millionen Stunden Erfahrung in der Maschinenüberwachung basiert. Dieses innovative Technologie- und Serviceangebot ergänzt die Produkte und Technologien von Caterpillar Marine, die darauf ausgerichtet sind, höchste Verfügbarkeit und geringste Kosten über die Lebenszyklen hinweg zu gewährleisten. Für weitere Informationen besuchen Sie uns bitte unter www.cat.com/assetintel

Über OSIsoft
OSIsoft konzentriert sich auf die Bereitstellung eines einzelnen transformativen Produktes, das PI System. Dieses bietet den Kunden eine offene Unternehmensinfrastruktur, um sensorenbasierte Daten, Systeme und Menschen miteinander zu verbinden. Für weitere Informationen besuchen Sie uns bitte unter www.osisoft.de

Firmenkontakt
OSIsoft Europe GmbH
Engelbert Leichum
Voltastr. 31
60486 Frankfurt/M.
+49 (0)69 951 555-162
eleichum@osisoft.com
http://www.osisoft.de

Pressekontakt
Lermann Public Relations
Sylvia Lermann
Am Hochacker 2
85630 Grasbrunn
08106-300 899
info@lermann-pr.com
http://www.lermann-pr.com

Computer IT Software

Digitalisierung der Fertigung in der Schweiz – wie machen das eigentlich die Anderen?

Einladung zum kostenfreien Praxis-Seminar in Zürich mit Vortrag von Biogen

Digitalisierung der Fertigung in der Schweiz - wie machen das eigentlich die Anderen?

Das PI-System sammelt Daten von Sensoren, Maschinen und stellt sie für die Analyse zur Verfügung.

OSIsoft veranstaltet ein Tagesseminar in Zürich, auf dem Sie direkt aus der Praxis von Yvonne Ledford, Project Manager Automation Engineering, Biologics von Biogen hören können, wie modernste Produktionssteuerung funktioniert und welche Vorteile Sie damit erzielen können.

Themen:
-Praxisbeispiele aus der Fertigung in der Schweiz: Biogen informiert darüber, wie die nächste Stufe der Produktion erreicht werden kann.
-Erfahren Sie, wie Sie Sensordaten nutzen können, um Ihre Abläufe zu verbessern.
-Erörtern Sie mit uns, wie das PI-System Sie bei vorausschauender Instandhaltung, Energiemanagement und Analytik unterstützen kann.
-Vernetzen Sie sich mit anderen führenden Unternehmen und Partnern in Ihrer Region und Branche
-Im optionalen Einführungskurs erfahren Sie mehr über das OSIsoft PI-System.
-Erfahren Sie mehr über die aktuelle OSIsoft-Roadmap, die sich vom Edge bis zur Cloud erstreckt.

Vorausschauende Wartung – Fertigungskontrolle
Real-time Überwachung von Assets – wie können Sie mehr Nutzen aus Ihren Betriebsdaten ziehen? Novartis, Roche, Lonza, Biogen, Sandoz, BASF, Baxalta und weitere Kunden haben mit dem PI-System von OSIsoft schon beeindruckende Erfolge realisiert sowie Kosten eingespart.
Erfahren Sie mehr und melden sich jetzt an: https://osisoft.swoogo.com/Regional_Seminar_Zuerich

In diesem Seminar präsentieren OSIsoft-Experten und Anwender des PI-Systems, wie sie datenbasierte Entscheidungen in Echtzeit treffen.

Praxisseminar für Produktionsingenieure, Automatisierungsingenieure, Data Scientists, Digitalisierungsexperten, IT Leiter und Werksleiter

wann: 7. Juni 2018 von 10 – 17 Uhr
wo: Zurich Crowne Plaza, Badener Str. 420, 8040 Zuerich, Schweiz

Die Teilnahme ist kostenlos! Wir bitten um verbindliche Zusage, da die Anzahl der Teilnehmerplätze beschränkt ist. Zur Registrierung: https://osisoft.swoogo.com/regional_seminar_zuerich/begin

Besuchen Sie uns in Zürich und gewinnen Sie einen ersten Eindruck hier:
Beispiele für Produktionsoptimierung in verschiedenen Branchen: https://osisoft.com/solutions/

Über OSIsoft
OSIsoft hilft Menschen dabei, ihre Welt durch Daten positiver zu gestalten. Für weitere Informationen besuchen Sie uns bitte unter www.osisoft.com

Firmenkontakt
OSIsoft Europe GmbH
Engelbert Leichum
Voltastr. 31
60486 Frankfurt/M.
+49 (0)69 951 555-162
eleichum@osisoft.com
http://www.osisoft.de

Pressekontakt
Lermann Public Relations
Sylvia Lermann
Am Hochacker 2
85630 Grasbrunn
08106-300 899
info@lermann-pr.com
http://www.lermann-pr.com

Computer IT Software

Digitalisierung der Fertigung in Österreich – wie machen das eigentlich die Anderen?

Einladung zum kostenfreien Praxis-Seminar in Linz mit Vortrag von Mondi und Shire

Digitalisierung der Fertigung in Österreich - wie machen das eigentlich die Anderen?

Das PI-System sammelt Daten von Sensoren, Maschinen und stellt sie für die Analyse zur Verfügung. (Bildquelle: OSIsoft Europe GmbH)

OSIsoft veranstaltet ein Tagesseminar in Linz, auf dem Sie direkt aus der Praxis von Jürgen Bachner, dem Operations Director Mondi Release Liner Plants und von DI Christian Bugl, dem Head of Site Engineering & Team von Shire hören können, wie modernste Produktionssteuerung funktioniert und welche Vorteile Sie damit erzielen können.

Themen:
-Praxisbeispiele aus der Fertigung in Österreich
-Live Präsentationen der Firmen Shire und Mondi zur Nutzung einer zentralen Dateninfrastruktur
-Schwerpunkte: CBM, Ressourceneinsparung und Analyse
-Austausch mit Kollegen und Experten
-Ausblick Nutzung Cloud vs Edge

Vorausschauende Wartung – Fertigungskontrolle
Real-time Überwachung von Assets – wie können Sie mehr Nutzen aus Ihren Betriebsdaten ziehen? Sandoz, BASF, RHI Magnesita, Baxalta, Kemira, dynea, Allnex und weitere Kunden haben mit dem PI-System von OSIsoft schon beeindruckende Erfolge realisiert sowie Kosten eingespart.
Erfahren Sie mehr und melden sich jetzt an: https://osisoft.swoogo.com/Regional_Seminar_Linz

Praxisseminar für Produktionsleiter, Data Scientists, Prozessleiter, Digitalisierungsexperten, IT Leiter und Werksleiter

wann: 5. Juni 2018 von 10 – 17 Uhr
wo: Hotel Courtyard – Marriott, Linz, Europaplatz 2, A-4020 Linz

Die Teilnahme ist kostenlos! Wir bitten um verbindliche Zusage, da die Anzahl der Teilnehmerplätze beschränkt ist. Zur Registrierung: https://osisoft.swoogo.com/regional_seminar_linz/begin

Besuchen Sie uns in Linz und gewinnen Sie einen ersten Eindruck hier:
Beispiele für Produktionsoptimierung in verschiedenen Branchen: https://osisoft.com/solutions/

Über OSIsoft
OSIsoft hilft Menschen dabei, ihre Welt durch Daten positiver zu gestalten. Für weitere Informationen besuchen Sie uns bitte unter www.osisoft.com

Firmenkontakt
OSIsoft Europe GmbH
Engelbert Leichum
Voltastr. 31
60486 Frankfurt/M.
+49 (0)69 951 555-162
eleichum@osisoft.com
http://www.osisoft.de

Pressekontakt
Lermann Public Relations
Sylvia Lermann
Am Hochacker 2
85630 Grasbrunn
08106-300 899
info@lermann-pr.com
http://www.lermann-pr.com

Computer IT Software

Digitalisierung der Fertigung – wie machen das eigentlich die Anderen?

Einladung zum kostenfreien Praxis-Seminar in München mit Vorträgen von TSCNET und OMV

Digitalisierung der Fertigung - wie machen das eigentlich die Anderen?

Das PI-System sammelt Daten von Sensoren, Maschinen und stellt sie für die Analyse zur Verfügung. (Bildquelle: OSIsoft Europe GmbH)

OSIsoft veranstaltet ein Tagesseminar in München, auf dem Sie direkt aus der Praxis von TSCNET, dem Münchner Serviceprovider für europäische Stromübertragungsnetzbetreiber, hören können, wie eine digitale Infrastruktur genutzt wird und welche Vorteile auch Sie damit erzielen können.

Themen:
-Praxisbeispiele aus der Fertigung
-Live Präsentationen von TSCNET und OMV zur Nutzung einer zentralen Dateninfrastruktur
-Schwerpunkte: CBM, Ressourceneinsparung und Analyse
-Austausch mit Kollegen und Experten
-Ausblick Nutzung Cloud vs Edge

Vorausschauende Wartung – Fertigungskontrolle
Real time Überwachung von Assets – wie können Sie mehr Nutzen aus Ihren Betriebsdaten ziehen? Kelloggs, Twinings, Bayer, BASF, Entega, juwi, Uniper, RWE und weitere Kunden haben mit dem PI-System von OSIsoft schon beeindruckende Erfolge realisiert sowie Kosten eingespart.
Erfahren Sie mehr und melden sich jetzt an: https://osisoft.swoogo.com/Regional_Seminar_munich

wann: 17. Mai 2018 von 10 – 17 Uhr
wo: Roomers München, Landsberger Str. 68, 80339 München

Die Teilnahme ist kostenlos! Wir bitten um verbindliche Zusage, da die Anzahl der Teilnehmerplätze beschränkt ist. Zur Registrierung: https://osisoft.swoogo.com/regional_seminar_munich/begin

Besuchen Sie uns in München und gewinnen Sie einen ersten Eindruck hier:
Beispiele für Produktionsoptimierung durch intelligente Nutzung von Sensordaten: https://www.osisoft.de/solutions/business-solutions/

Für Produktionsleiter, Data Scientists, Prozessleiter, Digitalisierungsexperten, IT Leiter, Werksleiter, Automatisierungsleiter, Leiter Instandhaltung und IoT Architekten.

Über OSIsoft
OSIsoft hilft Menschen dabei, ihre Welt durch Daten positiver zu gestalten. Für weitere Informationen besuchen Sie uns bitte unter www.osisoft.com

Firmenkontakt
OSIsoft Europe GmbH
Engelbert Leichum
Voltastr. 31
60486 Frankfurt/M.
+49 (0)69 951 555-162
eleichum@osisoft.com
http://www.osisoft.de

Pressekontakt
Lermann Public Relations
Sylvia Lermann
Am Hochacker 2
85630 Grasbrunn
08106-300 899
info@lermann-pr.com
http://www.lermann-pr.com

Wissenschaft Technik Umwelt

Digitalisierung der Fertigung – wie machen das eigentlich die Anderen? Einladung zum kostenfreien Praxis-Seminar in Hannover mit Vortrag von Veltins

Für Produktionsleiter, Data Scientists, Prozessleiter, Digitalisierungsexperten, IT Leiter und Werksleiter.

Digitalisierung der Fertigung - wie machen das eigentlich die Anderen?  Einladung zum kostenfreien Praxis-Seminar in Hannover mit Vortrag von Veltins

Das PI-System sammelt Daten von Sensoren, Maschinen und stellt sie für die Analyse zur Verfügung. (Bildquelle: OSIsoft Europe GmbH)

OSIsoft veranstaltet ein Tagesseminar in Hannover, auf dem Sie direkt aus der Praxis des Leiters Prozessfertigungstechnik der Firma Veltins hören können, wie Veltins eine digitale Infrastruktur nutzt und welche Vorteile auch Sie damit erzielen können.

Themen:
-Praxisbeispiele aus der Ernährungsbranche und Prozessindustrie im Bereich Fertigungsplanung – Branchentrends
-Live Präsentation der Firma Veltins zur Nutzung einer zentralen Dateninfrastruktur
-Schwerpunkte: CBM, Ressourceneinsparung und Analyse
-Austausch mit Kollegen und Experten
-Ausblick Nutzung Cloud vs Edge

Vorausschauende Wartung – Fertigungskontrolle
Real time Überwachung von Assets – wie können Sie mehr Nutzen aus Ihren Betriebsdaten ziehen? Kellogg, Twinings, Bayer, BASF, Entega, juwi, Uniper, RWE und weitere Kunden haben mit dem PI-System von OSIsoft schon beeindruckende Erfolge realisiert sowie Kosten eingespart.
Erfahren Sie mehr und melden sich jetzt an: https://osisoft.swoogo.com/regional_seminar_hannover/begin

wann: 15. Mai 2018 von 10 – 17 Uhr
wo: Crowne Plaza Hotel, Hinueberstr. 6, 30175 Hannover

Die Teilnahme ist kostenlos! Wir bitten um verbindliche Zusage, da die Anzahl der Teilnehmerplätze beschränkt ist. Zur Registrierung: https://osisoft.swoogo.com/regional_seminar_hannover/begin

Besuchen Sie uns in Hannover und gewinnen Sie einen ersten Eindruck hier:
Beispiele für Produktionsoptimierung in der Ernährungsbranche: https://osisoft.com/food-and-beverage/

Über OSIsoft
OSIsoft hilft Menschen dabei, ihre Welt durch Daten positiver zu gestalten. Für weitere Informationen besuchen Sie uns bitte unter www.osisoft.com

Firmenkontakt
OSIsoft Europe GmbH
Engelbert Leichum
Voltastr. 31
60486 Frankfurt/M.
+49 (0)69 951 555-162
eleichum@osisoft.com
http://www.osisoft.de

Pressekontakt
Lermann Public Relations
Sylvia Lermann
Am Hochacker 2
85630 Grasbrunn
08106-300 899
info@lermann-pr.com
http://www.lermann-pr.com

Computer IT Software

OSIsoft arbeitet zusammen mit Amazon Web Services an der Beschleunigung industrieller Analytik

Der PI Integrator for Business Analytics schließt die Lücke zwischen OT und IT.

OSIsoft arbeitet zusammen mit Amazon Web Services an der Beschleunigung industrieller Analytik

Das PI-System sammelt Daten von Sensoren, Maschinen und stellt sie für die Analyse zur Verfügung. (Bildquelle: OSIsoft Europe GmbH)

OSIsoft, ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet der operationellen Intelligenz, gibt die Zusammenarbeit mit Amazon Web Services (AWS) bekannt. Dienste und Funktionen werden entwickelt, die es Kunden leichter machen sollen, komplexe Analysen an großen Mengen von Industriedaten aus dem PI System von OSIsoft durchzuführen und so die OT-IT-Lücke zu schließen.

Die Zusammenarbeit erstreckt sich auf Bereiche wie die Bereitstellung von Echtzeit-Data Science und von PI-Systemen auf AWS sowie weitere Verbesserungen für operationelle Daten aus IoT-Geräten und Sensoren. OSIsoft erweitert seinen PI Integrator for Business Analytics und ermöglicht eine enge Integration mit wichtigen AWS-Services, die Kunden bei der schnellen Entwicklung von visuellen Analytikfunktionen, Machine Learning- (ML) und Artificial Intelligence-Anwendungen (AI) unter Verwendung von operationellen Daten aus dem PI System und solchen aus wichtigen Unternehmungsanwendungen helfen. Erreicht wird dies durch eine nahtlose Anbindung an Amazon Simple Storage Service (Amazon S3), Amazon Athena, Amazon Redshift und Amazon Kinesis.

Die Unternehmen stellen gemeinsam Anleitungen für einen raschen und reibungslosen Einstieg bereit, die unter anderem Empfehlungen für die bestmögliche Konfiguration von PI Systemen auf AWS geben. Diese Initiative ermöglicht es Kunden, das PI System auf AWS sicher und zuverlässig einzusetzen – auch in großem Umfang. OSIsoft gewährleistet die Interaktion mit Daten, die von Gateways und IoT-Sensoren generiert werden, welche mit AWS Greengrass, Amazon IoT Core und AWS IoT Analytics arbeiten. Die Integration erfolgt auf mehreren Ebenen von AWS IoT. Kunden verfügen damit über viele verschiedene Möglichkeiten für die Integration von PI Systemen vor Ort oder in der Cloud, sie können die bevorzugte Kommunikationsart festlegen, und auch mehrfache Hybrid-Cloud-Szenarien sind damit möglich.

„Tausende von Kunden verlassen sich täglich auf das PI System, um ihren Betrieb zu führen und Einblicke zu liefern, mit denen sie ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern können. Diese Allianz bringt diese Fähigkeiten auf die nächste Stufe. Durch die Kombination von Daten und Technologie des PI Systems mit den Möglichkeiten von AWS können die Kunden die Leistungsdaten unterschiedlicher Standorte leichter vergleichen oder die finanziellen Auswirkungen von Änderungen in der Lieferkette vor ihrer Implementierung vorhersagen,“ ließ Chris Nelson, Vice President Engineering bei OSIsoft, wissen. „Derzeit ist die IT in vielen Organisationen komplett von den täglichen Betriebsabläufen entkoppelt. Diese Initiative bringt diese beiden Welten zusammen.“

„Unsere Kunden suchen nach innovativen Wegen zur Durchführung von Analysen, die speziell für das industrielle IoT entwickelt wurden. Die Zusammenarbeit mit OSIsoft bietet die Möglichkeit, große Datenmengen, die in industriellen Prozessen mit AWS IoT Analytics erzeugt werden, einfach zu verarbeiten,“ erklärte Dirk Didascalou, Vice President, Internet of Things, Amazon Web Services, Inc. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit OSIsoft und arbeiten gemeinsam daran, die Skalierbarkeit und Flexibilität industrieller IoT-Systeme zu verbessern.“

Betriebs- und Maschinendaten sind ein wesentlicher Bestandteil des digitalen Wandels. Leider kann es sehr aufwendig sein, sie zu extrahieren und so vorzubereiten, dass sie in der Analytik oder in Geschäftsanwendungen eingesetzt werden können. Industriekunden können ohne Weiteres Terabytes an Daten pro Tag generieren. Oft liegen diese Datenströme in inkompatiblen Formaten vor und werden mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten erzeugt.

Nach Schätzungen von IDC wenden Datenwissenschaftler 80 Prozent ihrer Zeit für die Aufbereitung von Daten auf. Deshalb geht Kevin Prouty, Group VP of IDC Energy and Manufacturing Insights, mit seiner Erfahrung als Fabrikleiter und Ingenieur davon aus, dass lediglich weniger als 5 Prozent aller gesammelten operationellen Daten effektiv zur Verbesserung der Geschäftsabläufe genutzt werden.

„Operationelle Daten aus einem Industriebetrieb unterscheiden sich fundamental von herkömmlichen IT-Daten. Dies ist eine der unangenehmen ‚Entdeckungen‘, die IT-Abteilungen mit dem digitalen Wandel machen,“ meinte Prouty. „Initiativen wie diese versuchen, diese Lücke zu schließen, damit die Kunden mehr Wert aus ihren Daten ziehen können, ohne sich dabei im Kreis zu drehen.“

Das PI System
Das PI System von OSIsoft erfasst die umfangreichen Datenströme von Sensoren, Maschinen und anderen Geräten und verwandelt diese in aussagekräftige Echtzeit-Einblicke, indem es unter anderem Kontextualisierung, Metadaten, Ereignisalarme, Asset Frameworks (z. B. digitale Zwillinge) und Visualisierung hinzufügt. Das PI System dient einerseits als System für die Aufzeichnung von betrieblichen Abläufen – es erzeugt ein genaues, detailliertes Abbild von Abläufen, die sich über Jahrzehnte erstrecken können – und andererseits als Umgebung für eine datenbasierte Entscheidungsfindung.

Kunden haben das PI-System genutzt, um verheerende Geräteausfälle zu prognostizieren und zu verhindern, Energiekosten in Millionenhöhe zu reduzieren, die Kosten für medizinische Tests zu senken und den Geschmack von Bier zu verbessern. Das PI System findet sich in Windparks, nationalen Laboren, im Bahnwesen, in der Pharmaproduktion, in Rechenzentren, Stadien, in über 1.000 führenden Versorgungsunternehmen und in mehr als 90 Prozent der weltgrößten Öl- und Gasunternehmen. Es hilft Menschen dabei, wichtige Geschäftsentscheidungen zu treffen.

Weltweit bewältigt das PI System mehr als 1,6 Milliarden Datenströme, wobei sich einige Kunden mit mehr als 25 Millionen einzelnen Datenströmen konfrontiert sehen.

Der PI Integrator for Business Analytics beschleunigt die Extraktion von operationellen Daten für die Verwendung in anderen Anwendungen effektiv, ohne dass „Live“-Vorgänge beeinträchtigt würden. Kunden, die sofort von den zusätzlichen AWS-Funktionen des PI Integrators for Business Analytics profitieren möchten, können an einer CTP-Veranstaltung (Community Technology Preview) teilnehmen. Bitte kontaktieren Sie dazu Ihren zuständigen Vertriebsbeauftragten.

Besuchen Sie OSIsoft auf der Hannover Messe – der weltweit führenden Messe für industrielle Technologien: 23.-27. April in Halle 7, Stand C40

Über OSIsoft
OSIsoft hilft Menschen dabei, ihre Welt durch Daten positiver zu gestalten. Für weitere Informationen besuchen Sie uns bitte unter www.osisoft.com

Firmenkontakt
OSIsoft Europe GmbH
Engelbert Leichum
Voltastr. 31
60486 Frankfurt/M.
+49 (0)69 951 555-162
eleichum@osisoft.com
http://www.osisoft.de

Pressekontakt
Lermann Public Relations
Sylvia Lermann
Am Hochacker 2
85630 Grasbrunn
08106-300 899
info@lermann-pr.com
http://www.lermann-pr.com

Wissenschaft Technik Umwelt

OSIsoft veröffentlicht eine neue Edition des PI Integrators for Business Analytics –

für eine weitere Reduzierung von Kosten, Komplexität und benutzerspezifischer Codierung von industriellen Analytik-Funktionen

OSIsoft veröffentlicht eine neue Edition des PI Integrators for Business Analytics -

Das PI-System sammelt Daten von Sensoren und Maschinen und stellt sie für die Analyse zur Verfügung. (Bildquelle: OSIsoft Europe GmbH)

Anwendung bereitet bereitet Betriebsdaten für das Training von maschinellen Lernalgorithmen auf Microsoft Azure auf und liefert deren Ergebnisse an Entscheidungsträger

OSIsoft, ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet der operationellen Intelligenz, hat heute eine neue Edition des PI Integrators for Business Analytics veröffentlicht. Das Unternehmen will damit Kosten und Komplexität industrieller Analytik senken und die Lücke zwischen Betrieb und IT zu schließen.

Die Advanced Edition des PI Integrators for Business Analytics wurde um Datenstreaming-Funktionen erweitert und kann bei Änderungen aktualisierte Daten unmittelbar sowohl an Microsoft Azure als auch an Module für die Stream-Verarbeitung, Data Lakes, Data Warehouses oder auch an mehrere Cloudplattformen liefern. Dank Streaming-Updates können Datenwissenschaftler und maschinelle Lernalgorithmen mit umfassenden aktuellen Datensätzen arbeiten, was eine bessere Entscheidungsfindung und ein kontinuierliches Algorithmus-Training ermöglicht.

Mit der Advanced Edition des PI Integrators for Business Analytics Edition kann ein Hersteller Leistungsdaten von Tausenden Geräten streamen, die vom PI System kontrolliert und gespeichert werden. Durch die Integration mit dem Microsoft Azure IoT Hub können Streaming-Daten zur kontinuierlichen KI-Modellierung für prädiktive Analysen und zur Analyse der finanziellen Auswirkungen von Änderungen in der Lieferkette verwendet werden.
„Es kann Tage oder sogar Wochen dauern, bis große Datenmengen für die Analyse vorbereitet sind. Die Advanced Edition des PI Integrators for Business Analytics kann das auf ein paar Minuten reduzieren,“ sagt Chris Nelson, Vice President Engineering bei OSIsoft. „Indem sie die lästige Arbeit der Datenaufbereitung abnimmt, ebnet die PI Integrator-Technologie den Weg für Menschen, die mit industrieller Analytik experimentieren und letztendlich ihre Arbeitsabläufe verändern wollen. „Darüber hinaus kann sichergestellt werden, dass Organisationen mit einer ‚einzigen Version der Wahrheit“ arbeiten, da alle Daten über mehrere Ziele und Plattformen hinweg synchronisiert werden.

Datenaufbereitung: die Achillesferse des digitalen Wandels
Betriebs- und Maschinendaten sind wesentliche Bestandteile des digitalen Wandels. Leider kann es viel Aufwand erfordern, sie nutzbar zu machen. So schätzt Kevin Prouty, Group VP bei IDC Energy and Manufacturing Insights, aufgrund seiner Erfahrung als Fabrikleiter und Ingenieur, dass Datenwissenschaftler 80% ihrer Zeit mit der Datenaufbereitung verbringen. Dies hat unter anderem zur Folge, dass weniger als 5% der gesammelten operationellen Daten effektiv für die Verbesserung der Betriebsabläufe genutzt werden.

„Operationelle Daten aus einem Industriebetrieb unterscheiden sich fundamental von herkömmlichen IT-Daten. Dies ist eine der unbequemen ‚Entdeckungen‘, die IT-Abteilungen mit dem digitalen Wandel machen,“ meinte Prouty. „Wie OSIsoft mit seinem Azure-Support demonstriert, müssen Datenhistoriker ihre eigenen Fähigkeiten ausbauen, wenn sie ihre Kunden in eine digital veränderte Welt einbinden möchten,“ erklärte Prouty.

Kunden und Einsatzszenarien
OSIsoft hat die PI Integratoren 2015 eingeführt, um Zeit, Kosten und Komplexität zu reduzieren, wenn es darum geht, operationelle Daten aus Produktionsanlagen, chemischen Reaktoren und anderen Geräten in Industrieanlagen und Versorgungsunternehmen – in Unternehmensanwendungen und Cloud-basierte Analysen einzubeziehen. PI-Integratoren bereinigen, erweitern, formatieren und übersetzen Daten, so dass Informationen von anderen Plattformen genutzt werden können. PI-Integratoren helfen auch bei der Integration von Erkenntnissen in den Betrieb, damit Unternehmen die Vorteile der Analytik nutzen können.

Viele OSIsoft-Kunden setzen die PI Integratoren und Integrationstechnologien für die Bereitstellung von operationellen Daten an Microsoft Azure, Hadoop, ESRI ArcGIS, SAP HANA, Oracle und andere Plattformen bereits ein. Zu den Kunden, die von den PI Integrator-Technologien profitieren, gehört auch CEMEX, der weltweit größte Zementhersteller. Dort konnte man die Zeit für das Extrahieren und die Aufbereitung von Daten von mehr als 70 der weltweiten Standorte für die Analyse in SQL Server von mehr als 744 Stunden auf weniger als fünf Minuten senken. Die Deschutes Brewery konnte die Produktionszeit für verschiedene Biere reduzieren, indem sie mit dem PI System die Daten an Azure übergab und die Fermentationszyklen analysierte.

Die 2016 veröffentlichte Standard Edition des PI Integrators for Business Analytics bereitet im Batch-Modus Daten auf und übersetzt diese für Unternehmensanwendungen. Die neue Advanced Edition wartet mit deutlich höherer Leistung auf, um den Prozess für Trainingsalgorithmen zu beschleunigen und Analytik-Funktionen zu ermöglichen, die mit den aktuellsten Datenaufzeichnungssystemen arbeiten.
„Dies ist ein spannendes Beispiel für eine wirklich funktionierende intelligente Fabrik. Die fortschrittlichen Lösungen von OSIsoft sorgen für einen agilen Fluss von Daten zu Erkenntnissen und schließlich zu Aktionen,“ kommentierte Caglayan Arkan, General Manager Worldwide Manufacturing bei Microsoft. „Dieser Fluss verbindet Menschen und Maschinen mit Unternehmensprozessen, was für rasche und fundierte Entscheidungen entscheidend ist.“

Das PI System
Das PI System von OSIsoft erfasst die umfangreichen Datenströme von Sensoren, Maschinen und anderen Geräten und verwandelt diese in aussagekräftige Echtzeit-Einblicke, indem es unter anderem Kontextualisierung, Metadaten, Ereignisalarme, Asset Frameworks (z. B. digitale Zwillinge) und Visualisierung hinzufügt. Das PI System dient einerseits als System für die Aufzeichnung von betrieblichen Abläufen – es erzeugt ein genaues, detailliertes Abbild von Abläufen, die sich über Jahrzehnte erstrecken können – und andererseits als Umgebung für eine datenbasierte Entscheidungsfindung.

Kunden haben das PI-System genutzt, um verheerende Geräteausfälle zu prognostizieren und zu verhindern, Energiekosten in Millionenhöhe zu reduzieren, die Kosten für medizinische Tests zu senken und den Geschmack von Bier zu verbessern. Das PI System findet sich in Windparks, nationalen Laboren, im Bahnwesen, in der Pharmaproduktion, in Rechenzentren, Stadien, in über 1.000 führenden Versorgungsunternehmen und in mehr als 90 Prozent der weltgrößten Öl- und Gasunternehmen. Es hilft Menschen dabei, wichtige Geschäftsentscheidungen zu treffen.
Weltweit bewältigt das PI System mehr als 1,6 Milliarden Datenströme, wobei sich einige Kunden mit mehr als 25 Millionen einzelnen Datenströmen konfrontiert sehen.

Der PI Integrator for Business Analytics beschleunigt die Extraktion von operationellen Daten für die Verwendung in anderen Anwendungen effektiv, ohne dass „Live“-Vorgänge beeinträchtigt würden. Kunden, die sofort von den zusätzlichen AWS-Funktionen des PI Integrators for Business Analytics profitieren möchten, können an einer CTP-Veranstaltung (Community Technology Preview) teilnehmen.

OSIsoft ist von einem 1980 gegründeten Startup für Datenarchiv-Software zu einem Weltmarktführer in „operational intelligence“ gewachsen. Mit Hauptsitz in San Leandro, Kalifornien, USA, betreibt das Unternehmen Niederlassungen weltweit. An über 19.000 Standorten werden insgesamt mehr als 1,5 Milliarden sensorbasierte Daten erfasst und ausgewertet.

OSIsoft bietet zudem ein weitreichendes Partner-Ökosystem, das über 450 Schnitt- und Verbindungsstellen umfasst und Daten des PI-Systems in beliebte Unternehmensapplikationen und Cloud-Plattformen übersetzt und überträgt. Mehr als 300 Hardwarehersteller, Softwareentwickler und Systemintegratoren produzieren Produkte und Dienstleistungen, die auf dem PI-System basieren.

Beispiele für Kundennutzen des PI Systems in verschiedenen Branchen:

-Die Windenergiebranche nutzt das PI-System, um die Stromproduktion zu erhöhen und Wartungskosten zu reduzieren
-Wasserversorgungsunternehmen sparen täglich Millionen Liter Wasser, indem sie Lecks mit Hilfe des PI-Systems genau lokalisieren können.
-Ernährungsbranche: Kellog spart durch sensorbasierte Optimierung der Klimageräte
über 3 Mio $ im Jahr
-Pharma: 14 der 15 größten Pharma- und Biotechnologieunternehmen weltweit nutzen das PI System™, um Verbesserungen in der Chargenfertigung, der Einhaltung von Auflagen, dem Risikomanagement, dem Produktionsanlauf und der Neuformulierung von Wirkstoffen umzusetzen
-Energieversorgung/Stadtwerke: Entega nutzt das PI-System als zentrales System zur Datenkonsolidierung für sämtliche Fabriken in den Bereichen „Alarm Handling“, Online-Auswertung, KPI Monitoring und Produktionsvorhersage
-Das PI-System wird ebenfalls in Solarfarmen, Brauereien, Datenzentren, Kreuzfahrtschiffen, führenden Forschungslaboratorien, Elektrizitätsnetzen, Stadien und in Smart-Geräten aller Art eingesetzt.
www.osisoft.de

Firmenkontakt
OSIsoft Europe GmbH
Engelbert Leichum
Voltastr. 31
60486 Frankfurt/M.
+49 (0)69 951 555-162
eleichum@osisoft.com
http://www.osisoft.de

Pressekontakt
Lermann Public Relations
Sylvia Lermann
Am Hochacker 2
85630 Grasbrunn
08106-300 899
info@lermann-pr.com
http://www.lermann-pr.com

Computer IT Software

Gemeinsam verhelfen Nokia und OSIsoft Analytikfunktionen mit Hochleistungsinfrastruktur zum Höhenflug

Neue Nokia-Lösung macht den schnellsten Weg zur Automation frei

Gemeinsam verhelfen Nokia und OSIsoft Analytikfunktionen mit Hochleistungsinfrastruktur zum Höhenflug

PI System von OSIsoft ermöglicht auf Sensordaten basierende Echtzeit-Einblicke (Bildquelle: OSIsoft Europe GmbH)

Nokia und das Datenmanagementunternehmen OSIsoft haben eine Vereinbarung für eine Technologiepartnerschaft unterzeichnet, um neue Geschäftsmodelle zu ermöglichen, die eine tiefe Integration von IoT-Daten und umfassende Konnektivität über privates LTE beinhalten. Mit der Kombination der LTE-basierten Digital Automation Cloud-Technologie von Nokia und den Dateninfrastrukturtechnologien von OSIsoft werden Unternehmen eine leistungsstarke Infrastruktur für prädiktive Wartung und noch bessere Kommunikation realisieren können.

Das PI System von OSIsoft transformiert die von Sensoren und anderen Geräten erzeugten riesigen Datenströme in umfassende Echtzeit-Einblicke. Mit deren Hilfe können Unternehmen ihre Produktivität steigern, wichtige Entscheidungen treffen oder vernetzte Produkte entwickeln. Die Digital Automation Cloud von Nokia bietet OSIsoft und seinen Kunden flexible und private mobile Breitbandkommunikation (LTE/4G) für die schnelle Übertragung von Daten und leistungsstarke Analytikfunktionen auf Abonnementbasis an.

Für die Erfassung und Analyse großer Datenmengen müssen Sensoren über ein sicheres und zuverlässiges Hochleistungsnetzwerk mit lokalen Computerressourcen kommunizieren können. Dies ist eine Voraussetzung für die sinnvolle Darstellung von Informationen für einzelne Nutzer, für maschinelles Lernen und für eine rasche Entscheidungsfindung.

Die Kombination der Technologien von Nokia und OSIsoft lässt sich in vielen Geschäftszweigen und Marktsegmenten zum Einsatz bringen. Beispielsweise machen die Geschäftsmodelle von Energieunternehmen derzeit einen signifikanten Wandel durch. Technologie wird zum strategischen Vorteil über sämtliche Anlagen hinweg eingesetzt, um kontinuierliche Innovationen voranzutreiben und Probleme proaktiv anzugehen. Andere Industriezweige erfahren ähnliche Veränderungen.

Die Partnerschaft zwischen Nokia und OSIsoft wird diese wachsenden Anforderungen mit einer überall und jederzeit verfügbaren Lösung für die digitale Automation adressieren. Diese liefert die Echtzeitinformationen, die ein Unternehmen benötigt, wenn alle Anlagenteile ganzheitlich zusammenarbeiten sollen.

„Es ist eine großartige Gelegenheit für uns bei Nokia, mit OSIsoft zusammenzuarbeiten, das eine so große Präsenz auf dem Energiemarkt hat.,“ erklärt Stephan Litjens, Nokia Digital Automation. „Mit unserer neuen Lösung für die digitale Automatisierung wird OSIsoft noch mehr Sensoren und Maschinen vernetzen, deren Daten erfassen und den Kunden zur Verarbeitung und Analyse zuführen können, wodurch diese ihre Geschäftsabläufe effizienter und produktiver gestalten können. Einer der Hauptvorteile der Nokia Digital Automation Cloud liegt in der Möglichkeit für die Nutzer, volle Kontrolle ausüben, ihre Daten gezielt steuern und Kapazität und Durchgriff in gleichem Maße flexibel steigern zu können, wie sich die Nutzung entwickelt.“

„Größe, Umfang, Wachstum und Auswirkung von Daten aus dem industriellen Internet of Things werden bedeutender, als man sich vorstellen kann,“ meint Heath Howland, Director Research and Innovation bei OSIsoft. „Daten sind unglaublich wertvoll, aber sie müssen auch rechtzeitig, im richtigen Kontext und in einem Format zur Verfügung stehen, das Menschen verstehen und mit dem sie etwas anfangen können. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Nokia, denn mit der Kombination unserer jeweiligen Technologien können wir Unternehmen helfen, indem wir das Grundgerüst für den digitalen Wandel bereitstellen.“

Besuchen Sie OSIsoft auf der Hannover Messe – der weltweit führenden Messe für industrielle Technologien
23.-27. April in Halle 7, Stand C40

Über Nokia
Wir entwickeln die Technologien für unsere vernetzte Welt. Basierend auf Forschungsaktivitäten und Innovationen der Nokia Bell Labs bieten wir Telekommunikationsanbietern, Behörden, großen Unternehmen und Konsumenten das umfangreichste Portfolio an Produkten, Dienstleistungen und Lizenzvergaben in der Branche. Nokia baut die Netze für 5G und für das Internet der Dinge und entwickelt die Technologien von morgen, die unsere Art zu kommunizieren nachhaltig verändern werden. nokia.com

OSIsoft ist von einem 1980 gegründeten Startup für Datenarchiv-Software zu einem Weltmarktführer in „operational intelligence“ gewachsen. Mit Hauptsitz in San Leandro, Kalifornien, USA, betreibt das Unternehmen Niederlassungen weltweit. An über 19.000 Stand-orten werden insgesamt mehr als 1,5 Milliarden sensorbasierte Daten erfasst und ausgewertet.

Das PI™ System
OSIsoft konzentriert sich ausschließlich auf die Bereitstellung eines einzelnen transformativen Produkts: das PI System. Dieses erfasst Sensordaten von Herstellungsanlagen und sonstigen Geräten und verwandelt sie in umfassende Echtzeit-Einblicke, um Kosten zu reduzieren, die allgemeine Produktivität zu verbessern und/oder neue Dienstleistungen zu schaffen.

OSIsoft bietet zudem ein weitreichendes Partner-Ökosystem, das über 450 Schnitt- und Verbindungsstellen umfasst und Daten des PI-Systems in beliebte Unternehmensapplikationen und Cloud-Plattformen übersetzt und überträgt. Mehr als 300 Hardwarehersteller, Softwareentwickler und Systemintegratoren produzieren Produkte und Dienstleistungen, die auf dem PI-System basieren.

Beispiele für Kundennutzen des PI Systems in verschiedenen Branchen:

-Die Windenergiebranche nutzt das PI-System, um die Stromproduktion zu erhöhen und Wartungskosten zu reduzieren
-Wasserversorgungsunternehmen sparen täglich Millionen Liter Wasser, indem sie Lecks mit Hilfe des PI-Systems genau lokalisieren können.
-Ernährungsbranche: Kellog spart durch sensorbasierte Optimierung der Klimageräte
über 3 Mio $ im Jahr
-Pharma: 14 der 15 größten Pharma- und Biotechnologieunternehmen weltweit nutzen das PI System™, um Verbesserungen in der Chargenfertigung, der Einhaltung von Auflagen, dem Risikomanagement, dem Produktionsanlauf und der Neuformulierung von Wirkstoffen umzusetzen
-Energieversorgung/Stadtwerke: Entega nutzt das PI-System als zentrales System zur Datenkonsolidierung für sämtliche Fabriken in den Bereichen „Alarm Handling“, Online-Auswertung, KPI Monitoring und Produktionsvorhersage
-Das PI-System wird ebenfalls in Solarfarmen, Brauereien, Datenzentren, Kreuzfahrtschiffen, führenden Forschungslaboratorien, Elektrizitätsnetzen, Stadien und in Smart-Geräten aller Art eingesetzt.
www.osisoft.de

Firmenkontakt
OSIsoft Europe GmbH
Engelbert Leichum
Voltastr. 31
60486 Frankfurt/M.
+49 (0)69 951 555-162
eleichum@osisoft.com
http://www.osisoft.de

Pressekontakt
Lermann Public Relations
Sylvia Lermann
Am Hochacker 2
85630 Grasbrunn
08106-300 899
info@lermann-pr.com
http://www.lermann-pr.com

Computer IT Software

Optimierung der Fertigungsprozesse mit Hilfe operationeller Daten

Wie die RWTH Aachen mit dem PI System die Batterieproduktion für Elektrofahrzeuge kosteneffizienter macht

Optimierung der Fertigungsprozesse mit Hilfe operationeller Daten

Senkung der Batterieproduktionskosten um 20 Prozent durch Optimierung der Fertigungsprozesse. (Bildquelle: Getty)

Die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH Aachen) ist eine der größten Technischen Hochschulen Europas. Das 2014 an der Hochschule gegründete PEM-Institut (Production Engineering of E-Mobility Components) konzentriert sich auf die Entwicklung von Lösungen für die Elektromobilität. Um Elektrofahrzeuge für den Massenmarkt erschwinglicher zu machen, müssen die Batterien für den Antrieb kosteneffizienter produziert werden.

Das PEM in Aachen setzt auf das PI System von OSIsoft, um die Fertigungsprozesse mit Hilfe operationeller Daten zu optimieren:

– Prognosen zur Batteriequalität während der Fertigung sparen Kosten und Zeit bei End-of-Line-Tests
– Reduktion der Gesamtproduktionskosten um bis zu 20 Prozent
– Senkung der Ausschussraten bei Batterien von 10 auf zwei Prozent

Die wesentlichen Kosten von EV-Batterien
Bei Autos mit Verbrennungsmotoren fließen 25 Prozent der Produktionskosten in den Antrieb. Bei Elektrofahrzeugen beträgt diese Zahl nur 15 Prozent, aber dafür schlägt die Batterie mit sagenhaften 36 Prozent der Herstellungskosten zu Buche. „Die Batterien sind teurer und der Antrieb über Elektromotoren fällt günstiger aus,“ erklärt Christoph Lienemann, Gruppenleiter Batterieherstellung am PEM. „Der Preis von Elektrofahrzeugen definiert sich über die Batterie und auch über die Produktion der Batteriezellen. Deshalb gilt es, sich auf die Produktion zu konzentrieren – diese effizienter zu machen, die Qualität zu steigern und gleichzeitig die Kosten zu senken.“

Die Batterieherstellung: ein Geduldsspiel
Die Batterieherstellung ist ein komplexer und schwieriger Prozess mit umfangreichen Tests nach jedem Schritt. Im letzten Schritt erfolgt die Aufladung und damit die Aktivierung der Batteriezellen. Die Batterien werden geladen und entladen, dann müssen sie zwei bis drei Wochen ruhen, damit chemische Prozesse in Gang kommen. Die Qualität der Batterie kann erst nach der Ruhephase bestimmt werden, das heißt ein Großteil des Betriebskapitals liegt zwei bis drei Wochen im Lager brach. Da man Batterien erst während der Endkontrolle als defekt erkennen kann, landet das eingesetzte Kapital möglicherweise auf der Schrotthalde.

„Eines der größten Probleme in der Batterieherstellung besteht darin, dass man es mit sehr umfangreichen, sehr unterschiedlichen und vielfältigen Prozessen zu tun hat. Und viele Zusammenhänge zwischen Ursache und Wirkung sind noch gar nicht klar,“ stellt Lienemann fest. Mit dem Ziel, diese Ursachen/Wirkungs-Zusammenhänge in der Produktion zu verstehen, hat das PEM ein Technologiekonsortium ins Leben gerufen, welches mit Hilfe des PI Systems die unterschiedlichsten Datenquellen mit Test- und Messergebnissen zusammenführt, um die Qualität der Batterie zu prognostizieren und den großen Test am Ende der Produktion zu eliminieren.

Ein PI System-Konsortium rund um Fertigungsdaten
Nach Bildung des Konsortiums mit den passenden Technologiepartnern entwickelte das PEM seinen I40 Maturity Index, ein replizierbares vierstufiges Modell, welches das Grundgerüst für Anwendungsfälle in der Fertigung bildet. Basierend auf maschinellem Lernen für maximale Visibilität, Transparenz, Berechenbarkeit und Anpassungsfähigkeit hat das PEM einen Mix aus Sensoren und integrierten Kameras genutzt, um Daten seiner Misch-, Beschichtungs- und Trockenanlagen zu sammeln. Innerhalb von nur sechs Wochen konnte das PEM mit Hilfe des PI Systems tiefe Einblicke in die Fertigung gewinnen.

Dank dieses ständigen, aus den wichtigen Abschnitten der Batteriefertigungslinie stammenden Datenstroms kann das PEM heute mit den richtigen Informationen erkennen, welche Fertigungsprozesse und -anlagen korrekt funktionieren. Mit Hilfe von Augmented Reality gewinnen die PEM-Mitarbeiter darüber hinaus auch mit mobilen Geräten Einblicke in die Fertigungsanlagen, analysieren deren Parameter und verfolgen deren Funktion. Mit PI Vision kann das PEM tief in die Detaildaten eintauchen, um Rückschlüsse auf die Qualität der Batterien zu ziehen und Probleme zu identifizieren, die potenziell dazu führen, dass Batterien im Schrott landen – und das alles bevor die Batterien fertiggestellt sind.

Kostensenkung in der Batterieherstellung mit dem PI System
Das PEM in Aachen implementiert das PI System-Konsortium über seine gesamte Fertigungslinie hinweg. Anhand von aktuellen Anwendungsfällen geht das PEM davon aus, dass sich die Produktionskosten um 20 Prozent reduzieren lassen. Die Ausschussraten der Batterieindustrie liegen derzeit bei 10 Prozent. In Aachen schätzt man, dass sich diese auf weniger als zwei Prozent reduzieren lassen. Für weitere Infomationen über das PEM und das PI System sehen Sie sich bitte die komplette Präsentation hier an:

Lienemann, Christoph. Digital Transformation to Reduce Testing Efforts in Battery Cell Production. OSIsoft.com, 18. Oktober 2017. https://www.osisoft.com/Presentations/Digital-Transformation-to-Reduce-Testing-Efforts-in-Battery-Cell-Production/

OSIsoft ist von einem 1980 gegründeten Startup für Datenarchiv-Software zu einem Weltmarktführer in „operational intelligence“ gewachsen. Mit Hauptsitz in San Leandro, Kalifornien, USA, betreibt das Unternehmen Niederlassungen weltweit. An über 19.000 Stand-orten werden insgesamt mehr als 1,5 Milliarden sensorbasierte Daten erfasst und ausgewertet.

Das PI™ System
OSIsoft konzentriert sich ausschließlich auf die Bereitstellung eines einzelnen transformativen Produkts: das PI System. Dieses erfasst Sensordaten von Herstellungsanlagen und sonstigen Geräten und verwandelt sie in umfassende Echtzeit-Einblicke, um Kosten zu reduzieren, die allgemeine Produktivität zu verbessern und/oder neue Dienstleistungen zu schaffen.

OSIsoft bietet zudem ein weitreichendes Partner-Ökosystem, das über 450 Schnitt- und Verbindungsstellen umfasst und Daten des PI-Systems in beliebte Unternehmensapplikationen und Cloud-Plattformen übersetzt und überträgt. Mehr als 300 Hardwarehersteller, Softwareentwickler und Systemintegratoren produzieren Produkte und Dienstleistungen, die auf dem PI-System basieren.

Beispiele für Kundennutzen des PI Systems in verschiedenen Branchen:

-Die Windenergiebranche nutzt das PI-System, um die Stromproduktion zu erhöhen und Wartungskosten zu reduzieren
-Wasserversorgungsunternehmen sparen täglich Millionen Liter Wasser, indem sie Lecks mit Hilfe des PI-Systems genau lokalisieren können.
-Ernährungsbranche: Kellog spart durch sensorbasierte Optimierung der Klimageräte
über 3 Mio $ im Jahr
-Pharma: 14 der 15 größten Pharma- und Biotechnologieunternehmen weltweit nutzen das PI System™, um Verbesserungen in der Chargenfertigung, der Einhaltung von Auflagen, dem Risikomanagement, dem Produktionsanlauf und der Neuformulierung von Wirkstoffen umzusetzen
-Energieversorgung/Stadtwerke: Entega nutzt das PI-System als zentrales System zur Datenkonsolidierung für sämtliche Fabriken in den Bereichen „Alarm Handling“, Online-Auswertung, KPI Monitoring und Produktionsvorhersage
-Das PI-System wird ebenfalls in Solarfarmen, Brauereien, Datenzentren, Kreuzfahrtschiffen, führenden Forschungslaboratorien, Elektrizitätsnetzen, Stadien und in Smart-Geräten aller Art eingesetzt.
www.osisoft.de

Firmenkontakt
OSIsoft Europe GmbH
Engelbert Leichum
Voltastr. 31
60486 Frankfurt/M.
+49 (0)69 951 555-162
eleichum@osisoft.com
http://www.osisoft.de

Pressekontakt
Lermann Public Relations
Sylvia Lermann
Am Hochacker 2
85630 Grasbrunn
08106-300 899
info@lermann-pr.com
http://www.lermann-pr.com

Computer IT Software

OSIsoft Vortrag auf der Industry of Things World 2017

Wie lassen sich Wettbewerbsvorteile durch IoT, Industrie 4.0 und die digitale Transformation in der modernen Industriewirtschaft erzielen?

OSIsoft Vortrag auf der Industry of Things World 2017

Christoph Papenfuss, Regional Manager DACH und Dänemark von OSIsoft referiert auf der IoT World (Bildquelle: OSIsoft Europe GmbH)

– OSIsoft, ein führender Anbieter im Bereich operative Intelligence, wird auf der Messe „Industry of Things World 2017“ im Berliner Congresszentrum (BCC) am 19. September 2017 einen Vortrag halten zum Thema „IoT, Industrie 4.0 & Digital Transformation als Motor, der die Entwicklung der modernen Industriewirtschaft vorantreibt und Wettbewerbsvorteile bringt“.

Die „Industry of Things World“ (18.-19.9.2017) richtet sich an Industrie 4.0 Anwender – branchenübergreifend von Automotive, der chemischen Industrie, über Manufacturing bis hin zur Pharma-Branche. In über 100 Keynotes berichten hochkarätige Experten von HPE; Accenture, BASF, GM, VW, Zeiss, BP, P&G, ThyssenKrupp und Johnson&Johnson – zum Teil erstmalig – über ihre Erfahrungen mit IoT-Projekten, neuen Technologien, Produkten und Standards im IIoT-Bereich. In den Themenbereichen Business Model Generation, Technology & Infrastructure, Data Driven Decision Making und IIoT Applications werden Monetarisierungsmöglichkeiten des IoT über Augmented Reality und Virtual Reality in der Fertigungssimulation bis hin zu Möglichkeiten, ganze Business Modelle zu transformieren, diskutiert. Ein zentrales Thema stellt außerdem die Factory of the Future dar. Die Veranstaltung richtet sich unter anderem an IoT-Spezialisten, IoT-Neulinge, Experten im Bereich Fertigung und Prozessoptimierung sowie Daten- und Cloud-Spezialisten. In diesem Jahr werden über 1.300 Führungskräfte und Entscheider der Wirtschaft erwartet.

Die moderne Industrie wandelt sich immer schneller, durch die größere Automatisierung und den besseren Zugang zu Daten. Dies zwingt etablierte Unternehmen dazu, zu überlegen, wie sie ihre Prozesse sinnvoll verwalten, so dass sich die Effizienz erhöht und sie sich erneuern können. Die Disruptionen beeinflussen fast jede Branche und werden weitreichende Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Lieferketten, die Art und Weise, wie Vermögenswerte verwaltet werden sowie für Geschäfts- und Kundenbeziehungen haben. In seinem Vortrag wird Christoph Papenfuss, Regional Manager DACH und Dänemark von OSIsoft einige der Faktoren ausloten, die diese Entwicklungen antreiben, berichten wie die Industrie reagiert und wie OSIsoft die digitale Transformation und Industrie 4.0 Initiativen von Unternehmen unterstützt, um ihnen die Nutzung der neuen Chancen zu ermöglichen. OSIsoft bietet mit dem PI System die wesentliche Brücke zwischen Betriebs- und Informationstechnologie.
Nach Christoph Papenfuss´ Keynote fungiert OSIsoft am 19.9. auch als Gastgeber des World Cafe Roundtables zum Thema „Sind IoT und die digitale Transformation real? Und welche Eintrittsbarrieren existieren?“ Tjidde Boers, Global Account Manager Connected Services von OSIsoft freut sich auf Ihren Besuch.
Weiteres Highlight der Veranstaltung:
-IoT-Pionier Kevin Ashton hält seinen europaweit einzigen Vortrag auf der Messe. Der britische Technologie-Pionier gilt als der Erfinder des Begriffs „Internet der Dinge“.

Ausführliche Informationen über das Programm der Industry of Things World 2017 finden Sie unter: http://industryofthingsworld.com/en/

OSIsoft ist von einem 1980 gegründeten Startup für Datenarchiv-Software zu einem Weltmarktführer in „operational intelligence“ gewachsen. Mit Hauptsitz in San Leandro, Kalifornien, USA, betreibt das Unternehmen Niederlassungen weltweit. An über 19.000 Stand-orten werden insgesamt mehr als 1,5 Milliarden sensorbasierte Daten erfasst und ausgewertet.

Das PI™ System
OSIsoft konzentriert sich ausschließlich auf die Bereitstellung eines einzelnen transformativen Produkts: das PI System. Dieses erfasst Sensordaten von Herstellungsanlagen und sonstigen Geräten und verwandelt sie in umfassende Echtzeit-Einblicke, um Kosten zu reduzieren, die allgemeine Produktivität zu verbessern und/oder neue Dienstleistungen zu schaffen.

OSIsoft bietet zudem ein weitreichendes Partner-Ökosystem, das über 450 Schnitt- und Verbindungsstellen umfasst und Daten des PI-Systems in beliebte Unternehmensapplikationen und Cloud-Plattformen übersetzt und überträgt. Mehr als 300 Hardwarehersteller, Softwareentwickler und Systemintegratoren produzieren Produkte und Dienstleistungen, die auf dem PI-System basieren.

Beispiele für Kundennutzen des PI Systems in verschiedenen Branchen:

-Die Windenergiebranche nutzt das PI-System, um die Stromproduktion zu erhöhen und Wartungskosten zu reduzieren
-Wasserversorgungsunternehmen sparen täglich Millionen Liter Wasser, indem sie Lecks mit Hilfe des PI-Systems genau lokalisieren können.
-Ernährungsbranche: Kellog spart durch sensorbasierte Optimierung der Klimageräte
über 3 Mio $ im Jahr
-Pharma: 14 der 15 größten Pharma- und Biotechnologieunternehmen weltweit nutzen das PI System™, um Verbesserungen in der Chargenfertigung, der Einhaltung von Auflagen, dem Risikomanagement, dem Produktionsanlauf und der Neuformulierung von Wirkstoffen umzusetzen
-Energieversorgung/Stadtwerke: Entega nutzt das PI-System als zentrales System zur Datenkonsolidierung für sämtliche Fabriken in den Bereichen „Alarm Handling“, Online-Auswertung, KPI Monitoring und Produktionsvorhersage
-Das PI-System wird ebenfalls in Solarfarmen, Brauereien, Datenzentren, Kreuzfahrtschiffen, führenden Forschungslaboratorien, Elektrizitätsnetzen, Stadien und in Smart-Geräten aller Art eingesetzt.
www.osisoft.de

Firmenkontakt
OSIsoft Europe GmbH
Engelbert Leichum
Voltastr. 31
60486 Frankfurt/M.
+49 (0)69 951 555-162
eleichum@osisoft.com
http://www.osisoft.de

Pressekontakt
Lermann Public Relations
Sylvia Lermann
Am Hochacker 2
85630 Grasbrunn
08106-300 899
info@lermann-pr.com
http://www.lermann-pr.com