Tag Archives: Schule

Kunst Kultur Gastronomie

Bildungsgeschichte: Sodexo-Korbtheater ermutigt Kinder zur Selbstverwirklichung

Bildungsgeschichte: Sodexo-Korbtheater ermutigt Kinder zur Selbstverwirklichung

(NL/6335243818) Das beliebte Korbtheater geht wieder auf Tour durch Kindergärten und Schulen: Das neue Korbtheaterstück von Sodexo und dem Puppenspieler Alfred Büttner ermutigt Kinder, für Ziele und Träume einzustehen

Das beliebte Korbtheater geht wieder auf Tour: Vom 17. April bis zum 19. Juni gastiert ein Hase im Fußballfieber in deutschen Schulen und Kindergärten. Das Stück Ein Volltreffer für Paule ist an die diesjährige Fußball-Weltmeisterschaft angelehnt und handelt von Willensstärke und Ambition.

Erst kommt die Arbeit und dann der Spaß eine Lektion, die der fußballverrückte Hase Paule gerade auf die harte Tour lernen muss. Das junge Publikum des Korbtheaters begleitet den hoppelnden Ballkünstler auf seinem Weg vom Stallhasen zum angehenden Fußballstar und erfährt dabei, dass es sich lohnt, für seine Träume zu kämpfen. Das Figurenschauspiel wurde mit Theaterpädagogen entwickelt und bezieht Kinder zwischen drei und elf Jahren aktiv in die Handlung ein. Während sie im ständigen Dialog mit dem Bühnengeschehen stehen, entwickelt sich gleichzeitig ihr Verständnis für Ehrgeiz und Pflichtbewusstsein.

Paule geht nicht alleine auf Deutschlandreise: Mit im Korb befindet sich das Stück Tom das Schaf, das mit seinem Debüt im letzten Jahr bereits für Begeisterung unter den kleinen Zuschauern sorgte. Begleitet von viel Charme und Witz erleben die Kinder in dieser Geschichte, wie man durch Höflichkeit und Manieren im Leben weiterkommt.

Das Sodexo-Korbtheater tourt bereits seit 2007 durch Deutschland und erreichte in den letzten elf Jahren mit seinem pädagogischen Aufklärungskonzept rund um gesunde und verantwortungsvolle Lebensweise deutschlandweit über 35.000 Kinder in knapp 400 Einrichtungen.

Zielstrebigkeit als Voraussetzung für Erfolg
Bei unserem neuen Stück Ein Volltreffer für Paule geht es darum, dass Kinder bestärkt werden, sich selbst etwas zuzutrauen und ihre Träume zu leben. Kinder und Jugendliche wollen autonom sein und Dinge ganz alleine ohne Hilfe schaffen. Das zeigt sich im Alltag an vielen kleinen Punkten: vom eigenständigen Schuhe binden, bis zum Schulweg. Das Sodexo Korbtheater unterstützt die Charakterbildung junger Menschen und ermuntert Kinder und Jugendliche auf spielerische und fantasievolle Weise, Entscheidungen zu treffen und Lösungen zu finden, sagt Dieter Gitzen, CEO Education D|A|CH bei Sodexo.

Für eine spannende Vor- und Nachbereitung der Theaterstücke sowie einen nachhaltigen Lerneffekt, stellt Sodexo den Einrichtungen und Schulen Begleitmaterial mit Liedtexten und Noten als Online-Download zur Verfügung.
Zusätzlich wird ein Fortbildungsseminar für Erzieher/innen und Lehrkräfte angeboten, in dem der erfahrene Puppenspieler Alfred Büttner erläutert, wie das Puppenspiel die pädagogische Arbeit mit Kindern bereichert und in den Kita- oder Schulalltag integriert werden kann.
Die Fortbildung kann separat als Ganztags- oder Halbtagsworkshop direkt nach der Theateraufführung gebucht werden.

Der Eintritt zum Korbtheater beträgt 4,50 Euro. Alle weiteren Kosten des Gastspiels trägt Sodexo [NMOSS120418SX].

TOURDATEN KORBTHEATER 2018
18.04.2018: Tutow, Grundschule Pommernmäuse, Sporthalle / 09.15 Uhr, Ein Volltreffer für Paule
24.04.2018: Cottbus: Sportbetonte Grundschule, Sporthalle / 09.45 Uhr, Ein Volltreffer für Paule
25.04.2018: Hannover, IGS Roderbruch-Primarbereich, Mensa / 14.30 Uhr, Tom das Schaf
26.04.2018: Prenzlau, Uckerseehalle (5 Einrichtungen), Sporthalle / 09.00 & 10.30 Uhr, Ein Volltreffer für Paule
27.04.2018: Golßen, Haus des Kindes, Sporthalle / 09.00 Uhr, Tom das Schaf
27.04.2018: Berlin, Wendenschloß-Grundschule, Sporthalle / 14.30 Uhr, Ein Volltreffer für Paule
15.05.2018: Plauen, Kita Am Bärenstein (2 Einrichtungen), Gruppenraum / 09.30 & 14.30 Uhr, Ein Volltreffer für Paule
16.05.2018: Adorf, Kita Zwergenvilla, Aufführungsort Oberschule Adorf, Aula / 10.00 Uhr, Ein Volltreffer für Paule
17.05.2018: Bischofswerda, Kinderhaus Kunterbunt, Aufführungsort Saal des Rathauses, Aula / 15.00 Uhr, Ein Volltreffer für Paule
18.05.2018: Pirna, Hort der Kita Regenbogen, Turnhalle / 13.30 Uhr, Ein Volltreffer für Paule
12.06.2018: Kahla, Friedensschule, Sporthalle / 09.00 Uhr, Ein Volltreffer für Paule
12.06.2018: Gera, Grundschule Am Bieblacher Hang, Sporthalle / 14.00 Uhr, Ein Volltreffer für Paule
13.06.2018: Halle (Saale), Grundschule G. E. Lessing, Sporthalle / 08.00 Uhr, Ein Volltreffer für Paule
13.06.2018: Leipzig, Kinderhaus Am Agrapark, Turnhalle / 15.00 Uhr, Tom das Schaf
14.06.2018: Rüdnitz, Kita Traumhaus, Bewegungsraum / 09.30 Uhr, Tom das Schaf
15.06.2018: Seddiner See OT Neuseddin, Kita Waldsternchen, Foyer / 09.30 Uhr, Tom das Schaf
18.06.2018: Frankfurt a.M., Albert-Schweitzer-Schule, Sporthalle / 10.00 Uhr, Ein Volltreffer für Paule
19.06.2018: Singen, Elisabethenverein Singen e.V., Aufführungsort St. Elisabeth Gemeindesaal, Saal / 09.00 & 14.00 Uhr, Ein Volltreffer für Paule

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Firmenkontakt
Sodexo Services GmbH
George Wyrwoll
Eisenstr. 9
65428 Rüsselsheim
06142 1625-265
george.wyrwoll@sodexo.com
http://

Pressekontakt
Sodexo Services GmbH
George Wyrwoll
Eisenstr. 9
65428 Rüsselsheim
06142 1625-265
george.wyrwoll@sodexo.com
http://www.sodexo.de

Medizin Gesundheit Wellness

Sportwissenschaft / Programm an Schulen: Mehr Ausdauer und weniger fettleibige Kinder

Ergebnisse beim Deutschen Olympischen Sportärztekongress vom 24. bis 26. Mai in Hamburg

Sportwissenschaft / Programm an Schulen: Mehr Ausdauer und weniger fettleibige Kinder

(Bildquelle: pixabay)

Wenn am 24. Mai 2018 der Erste Olympische Sportärztekongress in Hamburg startet, ist auch Sportwissenschaftlerin Dr. Susanne Kobel von der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin, Uni-Klinikum Ulm, dabei. Sie berichtet über ein spannendes schulbasiertes Programm mit über 100.000 Kindern pro Jahr. Darin werden die 6- bis 10Jährigen dazu gebracht, einen gesünderen Lebensstil und mehr Ausdauer zu entwickeln. Und: die Zahl der Adipositas-Fälle geht tatsächlich zurück.
Kobel: „Wir arbeiten mit Kindern in der Grundschule. Zu Beginn des Schuljahres werden die Kinder gemessen, gewogen und sportmotorischen Tests unterzogen. Dazu müssen sie zum Beispiel in sechs Minuten soweit sie können laufen.“
Per Zufallsprinzip werden sie danach in zwei Gruppen eingeteilt: die Interventions- und die Kontrollgruppe. Während die Kontrollgruppe dem regulären Schulalltag nachgeht, bekommen die Kinder in der Interventionsgruppe Wissen zu Bewegung und Ernährung vermittelt. Sie absolvieren bestimmte Einheiten wie „Warum ist Sport gut für meinen Körper?“ und Bewegungsübungen. Nach einem Jahr wird wieder kontrolliert. Die Kinder in der Interventionsgruppe zeigten danach eine höhere Ausdauerleistung und es gab weniger Fälle von Adipositas unter ihnen.
Kobel und ihre Kollegen erforschen auch das Sitz-, Bewegungs- und Schlafverhalten von Kindern, die in die Kita oder Grundschule gehen. Die Sportwissenschaftlerin fand heraus: „Langes und vieles Sitzen der Kinder in ihrer Freizeit ist nicht durch das Fernsehen bedingt. Während einige Kinder nach dem Fernsehen wieder rausgehen zum Spielen, sitzen andere auch außerhalb des Medienkonsums viel.“ Das sei sehr abhängig von den Eltern. „Wenn die sich viel bewegen und Sport treiben, sind auch die Kinder deutlich aktiver“, so Kobel. Besonders wenn die Mutter ein hohes Gesundheitsbewußtsein hat, spiegele sich das bei den Kindern wieder.
Auch die Länge und Häufigkeit von Schulpausen und Sportunterricht wurden unter die Lupe genommen. Dabei kam heraus, dass sowohl für aktive Phasen als auch für die Erholung kürzere und intensivere Einheiten besser sind um die körperliche Aktivität von Kindern zu steigern. Also lieber mehr kurze, als wenige lange Pausen, lieber Einzel- als Doppelstunden im Sportunterricht.
Zum Thema Schlaf fanden die Wissenschaftler heraus, dass Kinder, die mehr schlafen, einen geringeren und damit gesünderen Body-Maß-Index haben, weniger lange Fernsehen und häufiger die Aktivitätsrichtlinie von 1 Stunde am Tag erreichen.

Der erste Deutsche Olympische Sportärztekongress wird veranstaltet von der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) und der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP).

Mehr Spannendes zur Gesundheit von Kindern
Mehr Spannendes vom Olympischen Sportärztekongress

Die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) ist der weltweit zweitgrößte Zusammenschluss von Sportorthopäden und Sporttraumatologen. In der trinationalen Gesellschaft sind rund1300 führende Sportärzte im Bereich Orthopädie und Traumatologie aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen geschlossen. Neben der Sicherstellung der kompetenten Versorgung sportverletzter Patienten setzt die GOTS qualitative Standards für deren Behandlung. Ziel ist es, das Verständnis von sportlicher Belastung und Verletzungen zu verbessern, um die muskuloskelettale Funktion und Lebensqualität zu erhalten. Der Wissenstransfer findet auf dem jährlich stattfindenden internationalen GOTS-Kongress statt. Die GOTS hat durch die Mitgliedschaft von Verbands- und Olympia-Ärzten einen intensiven Bezug zur Hochleistungsmedizin.

Firmenkontakt
Gesellschaft für orthopädisch-traumatologische Sportmedizin
Kathrin Reisinger
Breite Straße 10
07749 Jena
01776005555
kongress-presse@gots.org
http://www.gots-kongress.org

Pressekontakt
GOTS
Kathrin Reisinger
Breite Straße 10
07749 Jena
01776005555
kongress-presse@gots.org
http://www.gots.org

Computer IT Software

Wir alle gegen Cybermobbing

Ein Präventionsprogramm für alle Schulen in Baden-Württemberg

Karlsruhe – Die Stiftung Bildung und Soziales der Sparda-Bank Baden-Württemberg finanziert für interessierte Schulen in Baden-Württemberg das Zertifikat „Wir alle gegen Cybermobbing“. Bei diesem Zertifikat wird das soziale Dreieck, bestehend aus Lehrern, Eltern und Schülern umfassend sensibilisiert und geschult. Bei Bedarf auch langfristig unterstützt und betreut.

Cybermobbing ist ein gesellschaftliches Problem, das alle Altersgruppen betrifft, besonders jedoch junge Menschen unter 16 Jahren. In absoluten Zahlen sind das mehr als 1,5 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland. Das Bündnis gegen Cybermobbing hat sich zum Ziel gesetzt, das gesamtgesellschaftlich relevante Thema sachlich und strukturiert anzugehen.

„Das Schulzertifikat „Wir alle gegen Cybermobbing“ ist ein umfassendes Instrument für mehr Verständnis, gegenseitige Rücksichtnahme und Respekt. Wir haben uns daher zu diesem einzigartigen Konzept entschlossen: Schulen entlasten, Eltern unterstützen, Schüler informieren! Es gibt eine Fülle von verschiedenen Methoden und Präventionsmaßnahmen, aber noch nie gab es ein vergleichbares Konzept, das allen Schulen zugänglich war.“ so Uwe Leest, Vorstandsvorsitzender des Bündnisses gegen Cybermobbing.

Bei der Umsetzung wird der ehrenamtliche Verein durch die Stiftung Bildung und Soziales der Sparda-Bank Baden-Württemberg unterstützt. Auch sie hat die Notwendigkeit des Themas erkannt: „Cybermobbing ist eine neue Form von Gewalt, die ernsthafte Konsequenzen haben kann. Dabei ist es gewiss kein leichtes Thema. Der Grat zwischen einem doofen Scherz und dem Beginn von Mobbing kann schmal sein“, so Andreas Küchle, Pressesprecher der Sparda-Bank Baden-Württemberg. „Umso wichtiger ist es, dass wir Partner an unserer Seite haben, die das Thema Cybermobbing genauso ernst nehmen wie wir“, so Küchle weiter.

„Unser Ziel ist es, durch Sensibilisierung, Aufklärung, Präventions- und Hilfemaßnahmen, eine nachhaltige Eindämmung des Phänomens zu erreichen“, betont Leest weiter.

Die Plätze für das geförderte Programm sind begrenzt. Wer sich schnell anmeldet, hat die Möglichkeit dabei zu sein. Interessierte Schulen können sich über das Internet bewerben und anmelden.

www.bündnis-gegen-cybermobbing.de oder unter der Telefonnummer 0721-16009-15

Über das Bündnis

Das „Bündnis gegen Cybermobbing“ wurde im Juli 2011 gegründet. Es setzt sich aus Menschen zusammen, die persönlich von der Thematik betroffen sind, sei es beruflich oder privat und die gegen Cybermobbing und Gewalt im Netz angehen. Das Bündnis ist ein Netz-werk von engagierten Eltern, Pädagogen, Juristen, Medizinern, Forschern und vielen mehr.

Unterstützt wird es von Prominenten aus Politik, Sport und Medien aus dem In- und Ausland. Durch Frau Dr. Katzer, ist das Bündnis mit dem I-KIZ der Bundesregierung und auf EU-Ebene mit der COST Action ISO801 „Cyberbullying“ vernetzt.

Des Weiteren arbeitet die Organisation mit der European Business School (EBS) Reichartshausen zusammen und wird von regionalen Bildungsinstitutionen und Bildungsinitiativen unterstützt.

Das Bündnis klärt nicht nur über Cybermobbing auf, sondern fördert die Medienkompetenz in Schulen mittels Elternabenden und Infoveranstaltungen und bietet Hilfe im Internet an. www.buendnis-gegen-cybermobbing.de
Über die Stiftung Bildung und Soziales der Sparda-Bank Baden-Württemberg

Die Stiftung Bildung und Soziales ist eine von vier Stiftungen der Sparda-Bank Baden-Württemberg. Sie kümmert sich um gesellschaftliche Belange im Bundesland.

Seit vielen Jahren engagiert sich die Stiftung für soziale Einrichtungen und Projekte, die sich um Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderung und Krankheit kümmern. Die Stiftung versteht sich dabei nicht als bloßer Geldgeber, sondern macht sich für eine Vernetzung unterschiedlicher Akteure stark und fördert über eigene Projekte das Gemeinwohl.

Die Stiftung setzt sich besonders für bildungsrelevante Projekte ein, die beispielsweise die Förderung gesunder Ernährung, die Vermittlung von Medienkompetenz oder die Förderung innovativer Lernmethoden zum Inhalt haben. Die Sparda-Bank Baden-Württemberg ist Trägerin der Stiftung Bildung und Soziales und verbindet damit ihr Engagement für die Menschen und die Region, in der sie verwurzelt ist.

Bündnis gegen Cybermobbing e.V.

Kontakt
Bündnis gegen Cybermobbing e.V.
Uwe Leest
Leopoldstraße 1
76133 Karlsruhe
0721-16009-15
info@buendnis-gegen-cybermobbing.de
http://www.buendnis-gegen-cybermobbing.de

Bildung Karriere Schulungen

Freie Ausbildungsplätze zum Berufsmusiker an der Musikakademie Leipzig

Bewerbungen für die Berufsfachschule zum Ausbildungsjahr 2018 / 2019 noch möglich

Freie Ausbildungsplätze zum Berufsmusiker an der Musikakademie Leipzig

Die MUSIFA Leipzig ist die erste private Musikakademie in Sachsen mit zertifizierter, BAföG-geförderter Ausbildung zum Profimusiker.
Viele junge Musikbegeisterte geben den Traum vom „Musiker werden“ viel zu schnell wieder auf, weil es den förderwürdigen Talenten an Kenntnis zu den Ausbildungsmöglichkeiten mangelt. Nicht jeder talentierte Musiker erfüllt die Voraussetzungen für ein Musikstudium an den Hochschulen.
In der Musikakademie „MUSIFA Leipzig“ können die durch nicht rückzahlbares Schüler BAföG geförderten Musiker in einer dreijährigen Vollzeit-Ausbildung zum Berufsmusiker in den Bereichen Rock, Pop und Jazz den Start ins Berufsleben finden.
Wir sind eine Ergänzungsschule nach dem sächsischen Gesetz über Schulen in freier Trägerschaft.
Für das kommende Ausbildungsjahr 2018/2019 sind noch nicht alle Klassen voll belegt, und wir möchten die freien Ausbildungsplätze und die hochkarätige Ausbildung interessierten förderwürdigen Musikern nahe bringen.
Wir bieten eine 3-jährige Ausbildung mit dem zertifizierten Abschluss als Musiker.
Die Schüler erwartet ein praxisnaher Unterricht mit Bandtraining, Recording, Musik-Management und Workshops.
Eine Aufnahmeprüfung für die Musikakademie ist jeden Monat nach Vereinbarung möglich.
Die einzigartige Location direkt am Karl-Heine-Kanal mit unserem eigenen Veranstaltungssaal, dem legendären Fernsehstudio Riverboat bietet beste Voraussetzungen für die Ausbildung. Ob zum Unterricht in unserer Villa oder zum Auftritt im Riverboat – hier sind optimale Bedingungen.
Zu den Inhalten unserer breit gefächerten Berufsausbildung zum Profimusiker zählen u.a.:
Hauptfach, Nebenfach (Klavier), Ensemblespiel,
Repertoirespiel, Musiktheorie, Gehörbildung,
Komposition / Arrangement, Musikkunde,
Instrumentenkunde, Musikmanagement,
Musik-Elektrotechnik, Sprechtechnik,
Instrumental-/ Gesangspädagogik, Schauspiel,
Recording, Tanz…
In unserer Musikschule für jedermann unterrichten die Auszubildenden auf Honorarbasis ab dem 2. Ausbildungsjahr die Kids im Rahmen der Pädagogik-Ausbildung.
Für persönliche Gespräche und Detailinformationen stehen wir gern unter: info@musifa.de oder der Telefonnummer: +49341 / 44 24 29 29 zur Verfügung.

Berufsfachschule für Musik – Musikakademie

Kontakt:
Musikakademie MUSIFA Leipzig
Erich-Zeigner-Allee 45
04229 Leipzig
0173/7778931
info@musifa.de
http://www.musifa.de

Berufsfachschule für Musik – Musikakademie

Firmenkontakt
Kulturhafen am Riverboat GmbH & Co. KG
Lutz Decker
Erich-Zeigner-Allee 45
04229 Leipzig
0173/7778931
info@musifa.de
http://www.musifa.de

Pressekontakt
Musikakademie MUSIFA Leipzig
Lutz Decker
Erich-Zeigner-Allee 45
04229 Leipzig
0173/7778931
info@musifa.de
http://www.musifa.de

Computer IT Software

Rückblick auf die Arkadin Solidarity Week 2018: Globale Teams sammeln 20.000 Euro für den guten Zweck

Rückblick auf die Arkadin Solidarity Week 2018: Globale Teams sammeln 20.000 Euro für den guten Zweck

Arkadin Solidarity Week mit der Michael-Ende-Schule in Frankfurt: Abfallsammeln auf dem Schulweg

Frankfurt, 14. März 2018 – Arkadin, ein Unternehmen der NTT Communications Group und weltweit einer der führenden Anbieter von Unified-Communications-&-Collaboration-Services, sammelte vom 5. bis 9. Februar 2018 im Rahmen einer weltweiten Solidarity Week bei über 33 regionalen sozialen Projekten fast 20.000 Euro für gute Zwecke. Der Spendenbetrag wurde von der französischen Arkadin Zentrale um weitere 10.000 Euro aufgestockt. Die deutsche Niederlassung nahm ebenfalls an der Konzern-Aktion teil und trug mit Kuchenverkauf und Spenden über 600 Euro für die Michael-Ende-Schule in Frankfurt-Rödelheim zusammen.

Im Rahmen der Solidarity Week stellte der UCC-Konzern seine Mitarbeiter für einen Teil der regulären Arbeitszeit frei. Die zeitlichen Freiräume durfte das Team anschließend für selbst gewählte soziale Projekte in der jeweiligen Region nutzen. Die deutsche Niederlassung in Frankfurt verwendete den Großteil des Kontingents für gemeinsame Aktivitäten mit der Michael-Ende-Schule in Rödelheim: So sammelten die Mitarbeiter zusammen mit den Grundschülern einen Tag lang Abfall im Stadtviertel und bastelten aus weggeworfenen Plastikresten bunte Spielzeugroboter. An anderen Tagen backten die Mitarbeiter Kuchen, der anschließend auf einem Basar verkauft wurde. Während der Aktionswoche wurden überdies fleißig Spenden gesammelt. Am Ende der Solidarity Week konnte Attila Keller als Kassenwart des Fördervereins der Michael-Ende-Schule stattliche 608,74 Euro für künftige Schulprojekte in Empfang nehmen.

„Die Solidarity Week ist eine großartige Initiative. Wenn man gemeinsam mit den Spendenempfängern kleine Projekte initiiert und einander über eine ganze Woche kennenlernt, ist das viel solidarischer und nachhaltiger, als einfach nur anonym eine Spende zu überweisen“, so das rundum positive Fazit von Beatrice Mastandrea, Office Managerin und Projektverantwortliche bei Arkadin in Frankfurt. „Dies gilt natürlich umso mehr, als wir in diesem Jahr mit einer ganzen Schule voller begeisterter Kinder arbeiten durften. Das hat wirklich Spaß gemacht – und ich bin überzeugt, dass die Kids aus den gemeinsamen Aktivitäten einiges mitnehmen konnten. Wer weiß: Vielleicht wird aus der einen Aktionswoche ja sogar eine längerfristige Partnerschaft.“

Weitere Informationen zu Arkadin finden Interessenten unter www.arkadin.de

Hintergrund: Arkadin zeigt weltweit Solidarität
Vom 5. bis 9. Februar 2018 hatten die weltweiten Arkadin Niederlassungen die Möglichkeit, im Rahmen der Solidarity Week während der Arbeitszeit an selbstgewählten sozialen Projekten in ihrer Region mitzuwirken und Spenden für den guten Zweck zu sammeln. Der UCC-Provider stellte die Kollegen dafür während eines Teils der regulären Arbeitszeit frei und stockte zum Abschluss der Woche die gesammelten Spenden – weltweit insgesamt fast 20.000 Euro – um weitere 10.000 Euro auf. Das Mitmachangebot wurde von Teams auf der ganzen Welt begeistert angenommen: Fünf Tage lang verteilten die UCC-Experten in 28 Ländern auf vier Kontinenten unter anderem Essenspakete, backten Kuchen, kochten warme Mittagessen für Schulkinder, säuberten Parkanlagen und sammelten gezielt für einzelne Bedürftige.

Über Arkadin
Arkadin ist einer der größten und am schnellsten wachsenden Anbieter von Dienstleistungen für Unified Communications and Collaboration weltweit. Unser Angebot marktführender Audio-, Web-, Videokonferenz- und Unified-Communications-Lösungen ermöglicht erstklassige Erfahrungen im Bereich Collaborations, die entscheidend für den Erfolg in einem digital vernetzten, globalen Arbeitsplatz sind. Als Mitglied der NTT Communications Group können wir unsere Dienstleistungen in der Cloud liefern und mit einer hochmodernen Infrastruktur eine erstklassige Servicequalität sicherstellen. Über 50.000 Kunden, von den größten Weltkonzernen bis zu kleinen Unternehmen, werden lokal in 19 Sprachen mit Hilfe unseres Netzwerks aus 56 Niederlassungen in 33 Ländern unterstützt. Mehr Information finden Sie hier: www.arkadin.de

Über NTT Communications Corporation
NTT Communications bietet Beratung, Architektur-, Sicherheits- und Cloud-Services zur Optimierung der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) in Unternehmen an. Diese Angebote stützen sich auf die weltweite Infrastruktur des Unternehmens. Hierzu zählt neben dem globalen IP-Netzwerk der Tier-1-Klasse auch das VPN-Netzwerk Arcstar Universal One(TM), über das weltweit 196 Länder und Regionen sowie 140 sichere Rechenzentren erreicht werden. Mit seinen Lösungen unterstützt NTT Communications wirksam die globalen Ressourcen aller Unternehmen der NTT Group, darunter Dimension Data, NTT DOCOMO und NTT DATA.

Firmenkontakt
Arkadin Germany GmbH
Carmen Dohn
Schmidtstr. 51
60326 Frankfurt
+49 69 22 22 32 70
+49 69 42 72 962 19
c.dohn@arkadin.com
http://www.arkadin.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
09131 / 812 81-0
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Computer IT Software

Wie diagnostiziert und behandelt man eine Dyskalkulie?

Der BVL (Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie) begrüßt, dass die S3-Leitlinie endlich wissenschaftlich fundierte, einheitliche Standards in der Diagnostik und Behandlung der Rechenstörung (Dyskalkulie) schafft.

Wie diagnostiziert und behandelt man eine Dyskalkulie?

Logo Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V.

„Seit Jahrzehnten warten Menschen mit einer Dyskalkulie vergeblich darauf, dass die Dyskalkulie genauso wie die Legasthenie in der Schule, Ausbildung und im Studium anerkannt wird. Jetzt ist eine wichtige Grundlage für die Anerkennung entstanden“, sagt Christine Sczygiel, Bundesvorsitzende des BVL.

3 bis 6 Prozent aller Menschen leiden trotz guter Begabung und regelmäßigem Schulbesuch an einer Rechenstörung, die auch Dyskalkulie genannt wird. Die Betroffenen verstehen die Bedeutung von Zahlen nicht und Mengen werden falsch erfasst. Rechenoperationen wie Addition und Division misslingen trotz intensiven Übens. Sie scheitern im Mathematikunterricht, können Anforderungen im Beruf und Alltag nicht immer erfüllen und entwickeln nicht selten als Folge massive Ängste und Depressionen.

Bisher wird die Dyskalkulie selten diagnostiziert, die Betroffenen bekommen kaum Hilfen. Erstmals wurde nun eine S3-Leitlinie zur Diagnostik und Behandlung der Rechenstörung entwickelt, die aufzeigt, wie die Diagnostik durchgeführt werden soll und mit welchen Methoden Menschen mit einer Rechenstörung geholfen werden kann. Die Empfehlungen der Leitlinie gelten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Mit der aktuell im März 2018 veröffentlichten S3-Leitlinie zur Rechenstörung liegen erstmals klare und fächerübergreifende Handlungsempfehlungen zur Diagnostik und Förderung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Rechenstörung vor. Die Leitlinie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. (DGKJP) initiiert und von 20 wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Berufsverbänden aus den Bereichen Psychologie, Pädagogik, Medizin, Didaktik und Lerntherapie konsentiert.

Der Leitlinie wird erstmals am 16.03.2018 auf der Tagung „Dyskalkulie – von der Wissenschaft in die Praxis“ der Öffentlichkeit von 10:00 bis 17:00 Uhr vorgestellt (Großer Hörsaal der Physiologie (Pettenkoferstr. 14, 80336 München). Informationen zum Programm, zur Anmeldung sowie den Tagungspreisen unter www.bvl-legasthenie.de/tagung-bayern.html

Die Leitlinie steht kostenlos zum Download auf den Websites der AWMF, der DGKJP, des BVL sowie der Kinder- und Jugendpsychiatrie der LMU München zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Thema Dyskalkulie sind im Internet unter http://www.bvl-legasthenie.de abrufbar.

Verwendung honorarfrei, Beleghinweis erbeten
338 Wörter, 2.716 Zeichen mit Leerzeichen

Weiteres Pressematerial zu dieser Pressemitteilung:

Sie können im Online-Pressefach schnell und einfach weiteres Bild- und Textmaterial zur kostenfreien Verwendung downloaden:

http://www.pr4you.de/pressefaecher/bvl

Über den Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V.:

Der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. besteht seit über 30 Jahren und ist eine Interessenvertretung von Betroffenen und deren Eltern sowie von Fachleuten (Pädagogen, Psychologen, Ärzten, Wissenschaftlern und im sozialen Bereich Tätigen), die sich in Theorie und Praxis mit der Legasthenie und Dyskalkulie auseinandersetzen. Er trägt dazu bei, dass gesetzliche Grundlagen und wissenschaftliche sowie praktische Möglichkeiten der Hilfe in allen Bundesländern geschaffen und verbessert werden. Durch persönliche Beratung, Informationsschriften und Hinweise auf geeignete Literatur sollen die Eltern die Schwierigkeiten ihrer betroffenen Kinder besser verstehen lernen.

Der BVL fördert durch wissenschaftliche Kongresse und Veröffentlichungen die Forschung und den wissenschaftlichen Dialog unter Fachleuten aller beteiligten Disziplinen. Durch Informationen und Zusammenarbeit mit den Medien macht der BVL die Probleme der Legastheniker und Dyskalkuliker bekannt.

Weitere Informationen: http://www.bvl-legasthenie.de

Firmenkontakt
Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. c/o EZB Bonn
Annette Höinghaus
Postfach 201338
53143 Bonn
+49 (0) 4193 96 56 04
+49 (0) 4193 96 93 04
presse@bvl-legasthenie.de
http://www.bvl-legasthenie.de

Pressekontakt
PR-Agentur PR4YOU
Holger Ballwanz
Christburger Straße 2
10405 Berlin
+49 (0) 30 43 73 43 43
h.ballwanz@pr4you.de
http://www.pr4you.de

Bildung Karriere Schulungen

Unsere Kinder können mehr – Wie Eltern und Schule Potenziale fördern

Josef Kraus, Dr. Anita Stangl, Britta Hundesrügge und Heike Barall-Quiring informieren und diskutieren am 11. April 2018 in Starnberg

Unsere Kinder können mehr - Wie Eltern und Schule Potenziale fördern

Unsere Kinder können mehr – Wie Eltern und Schule Potenziale fördern

Der FDP-Ortsverband Starnberg lädt zur Informationsveranstaltung mit anschließender Diskussion ein: „Unsere Kinder können mehr – Wie Eltern und Schule Potenziale fördern“. Am Mittwoch, den 11. April 2018, um 19:30 Uhr bringen Bildungsexperten aus verschiedenen Bereichen im Cafe Prinzregent im Hotel Bayerischer Hof in Starnberg ihre Erfahrungen und Standpunkte ein. „Wir dürfen unseren Kindern mehr zutrauen, als es Politik und Pädagogik tun,“ provoziert Josef Kraus, Bildungsexperte und Diplom-Psychologe. Er greift Mängel im deutschen Schul- und Bildungssystem auf und präsentiert Lösungen. Dr. Anita Stangl, Geschäftsführerin der MedienLB in Starnberg, fordert ein Ende der Kreidezeit und stellt das digitale Schulbuch vor. Lebenslange Bildung von Beginn an verlangt Britta Hundesrügge, Journalistin und FDP-Bildungsexpertin: „Bildung beginnt in der Kita und endet nie.“ Aus ihrer langjährigen Erfahrung als Dozentin und Trainerin in Bildungsinstituten gilt für Heike Barall-Quiring: „Bildung stärkt Eigenverantwortung.“ Mit dem Infoabend möchte die Starnberger FDP Ideen und Lösungsansätze vorstellen, stellt sich aber auch einer kontroversen Diskussion mit Bildungsfachleuten, Lehrern und Eltern.

Über den FDP-Ortsverband Starnberg

Seit seiner Gründung setzt sich der FDP-Ortsverband Starnberg für das Umsetzen liberaler Grundideen und Leitgedanken in der Kommunalpolitik von Starnberg ein. Zu den Themenschwerpunkten gehören ein schlüssiges Verkehrskonzept zur Entlastung, eine attraktive Gestaltung des städtischen Uferbereichs zum Starnberger See, das Stärken des Wirtschaftsstandorts mit Schaffen von Arbeitsplätzen sowie das Steigern der Lebensqualität für alle Menschen in Starnberg. Aktuell besitzt die FDP-Fraktion im Stadtrat zwei Mandate.

Firmenkontakt
FDP-Ortsverband Starnberg
Heike Barall-Quiring
Prinz-Karl-Straße 17
82319 Starnberg
08151 78976
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.fdp-starnberg.de

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.ahlendorf-communication.com

Sonstiges

Von der Schulmilch zur Schülerfirma: So macht man Schüler zu erfolgreichen Unternehmern

Von der Schulmilch zur Schülerfirma: So macht man Schüler zu erfolgreichen Unternehmern

(Mynewsdesk) Gesunde Pausenverpflegung, die Einrichtung eines schuleigenen Computerraums, die Verschönerung des Pausenhofs, der Relaunch der Website: Die Projektliste ist bei vielen Schulen lang. Dabei können Schülerfirmen echte Entlastung schaffen – und Wunder für das Schulklima schaffen. Der Aufwand? Minimal. Häufig ist noch nicht mal ein Antrag auszufüllen.

Köln, 8. März 2018. Schüler geben eine Zeitung heraus, betreiben einen Computer-Reparatur-Service, eine Internetseite oder eine Gärtnerei – oder verkaufen Schulmilch, z.B. über den von ihnen selbst betriebenen Schulkiosk. Schülerfirmen haben mehrfachen Nutzen: Sie bieten starken Schülern die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten und Talente im geschützten Raum auszuprobieren. Sie binden aber auch schwache, schüchterne Schüler ein und bieten somit eine hervorragende Vorbereitung auf das Arbeitsleben. Schulen, die solche Projekte fördern, haben enormen Zulauf. Richtig durchgeführt führen sie nicht zu einer Be-, sondern im Gegenteil zu einer Entlastung der Lehrerschaft – und können wahre Wunder fürs Schulklima bewirken: Ist der Unternehmensgegenstand klug gewählt, profitieren alle Schüler der Schule – und nicht nur die, die in die „Firma“ eingebunden sind.

Start-up mit Schulmilch: Ein beliebtes Thema für junge Gründer und Lehrer

Der Verkauf von Schulmilch ist ein guter Einstieg für die erste Schülerfirma: Er ist unkompliziert zu organisieren – und auch aus schulischer Sicht sinnvoll. Rund 40 Prozent der Schulkinder frühstücken nicht zu Hause – je nach Standort sogar weit weniger. Lehrer wissen: Mit leerem Magen lernt es sich nicht gut. Die Schulmilch kann einen wichtigen Beitrag für eine ausgewogene Pausen-/Schulverpflegung leisten und wird deshalb von der EU subventioniert. Allerdings tun sich viele Schulen mit der Organisation eines gesunden Ernährungsangebotes schwer. Hier können Schüler im Rahmen einer Schülerfirma tatkräftig unterstützen. Der Aufwand für die betreuenden Lehrer hält sich dabei in Grenzen – im Idealfall schaffen die Schüler, einmal eingewiesen, die anfallende Arbeit ganz alleine: Sie organisieren die Bestellung, die Lagerung und den Verkauf der Schulmilch an ihre Mitschüler. Mit ein bisschen Routine lässt sich das Angebot mit weiteren gesunden Lebensmitteln schrittweise ergänzen – bis vielleicht ein richtiger Schul-Kiosk entsteht. 

Rechtsform: Das Spektrum ist weit gefächert

Schülerfirmen arbeiten in einem rechtlichen Schutzraum. Viele sind keine echten Unternehmen, die an einem echten Markt bestehen müssen, sondern Übungsunternehmen im Rahmen von Schulprojekten. Hier ist die „Gründung“ relativ einfach, denn die Firma läuft als „schulische Veranstaltung“. Grundsätzlich aber kann eine „Junior-Firma“ jede Rechtsform haben. Die Firmen werden durch einen Zusatz als Schülerfirma kenntlich gemacht, heißen dann zum Beispiel Schüler-Aktien-Gesellschaft (SAG), Schüler-Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Schüler-GmbH) oder Schüler-Verein. Dafür gibt es jede Menge Beratungs- und Hilfsangebote. Und der Aufwand lohnt. Vor allem schwächere Schüler profitieren von der Möglichkeit, sich und ihre Fähigkeiten im geschützten Rahmen unter Beweis stellen zu können.

Online-Tipp: Schülerfirmen – erfolgreich auch bei Förderschülern

Eine Sekundarschule in Kleve zeigt, wie Schülerfirmen sogar bei Förderschülern funktionieren können. Video und weiterführende Links und praktische Informationen zum Thema finden Sie im Blog  www.netzwerk-schulmilch.de 
Eine ausführliche Anleitung zur Gründung von Schülerfirmen mit umfangreichen Materialien zum Download bietet die „Genius“-Website der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen e. V.: 
http://www.genius-milch-nrw.de/schul-milch/schuelerfirmen/schuelerfirmen/

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Informationsbüro Schulmilch

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/3nm266

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/von-der-schulmilch-zur-schuelerfirma-so-macht-man-schueler-zu-erfolgreichen-unternehmern-11297

Schulmilch früher für Millionen Schüler selbstverständlich, wird heute in immer weniger Schulen angeboten. Die Gründe: Hausmeister, Lehrer und Schulleiter scheuen den Organisationsaufwand, Eltern sind im Ernährungsfragen verunsichert oder gleichgültig, Molkereien ziehen sich aufgrund der hohen Kosten und geringen Profite aus dem Schulmilch-Vertrieb zurück. Für mich lieber Milch ist eine Initiative der FrieslandCampina Germany GmbH, Bereich Schulmilch, Köln. Ziel der Initiative ist es, Schulleiter, Lehrer, Eltern und Kinder über Schulmilch als vollwertiges Lebensmittel zu informieren und zu motivieren und den Dialog zum Thema Schulmilch zu fördern. 

Firmenkontakt
Informationsbüro Schulmilch
Stefan Susbauer
?: Revo GmbH – Ursulaplatz 1
50668 Köln
+49 30 39505527
s.susbauer@susbauer.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/von-der-schulmilch-zur-schuelerfirma-so-macht-man-schueler-zu-erfolgreichen-unternehmern-11297

Pressekontakt
Informationsbüro Schulmilch
Stefan Susbauer
?: Revo GmbH – Ursulaplatz 1
50668 Köln
+49 30 39505527
s.susbauer@susbauer.de
http://shortpr.com/3nm266

Kunst Kultur Gastronomie

MIXED UP Wettbewerb 2018

Gute Zusammenarbeit für kulturelle Bildung

MIXED UP Wettbewerb 2018

(Bildquelle: Alex Tsvetkov)

MIXED UP geht wieder an den Start: Kooperationsteams aus Jugendarbeit, Bildung und Kultur können sich ab dem 15. März 2018 an dem Bundeswettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften beteiligen. Partnerschaften zwischen Akteuren der kulturellen Kinder- und Jugendbildung und Schulen bzw. Kindertagesstätten werden mit insgesamt neun Preisen in Höhe von jeweils 2.500 Euro ausgezeichnet.

Remscheid, 06.03.2018. Kulturelle Bildungsprojekte eröffnen jungen Menschen vielfältige Freiräume – für Persönlichkeitsentwicklung, für Teilhabe, für Begegnung und Mitgestaltung. Dabei erobern sich Kinder und Jugendliche* mit ihren eigenen künstlerischen und kulturellen Ausdrucksformen die unterschiedlichsten Orte: Das kann die Theaterbühne, das Museum oder das Zirkuszelt sein, das Kita-Außengelände, die Schulmensa oder die Skatebahn und manchmal das ganze Dorf oder Stadtquartier. Damit diese Freiräume und Möglichkeiten für kulturelle Teilhabe entstehen, braucht es Expert*innen aus dem schulischen und außerschulischen Bereich, die erfolgreich zusammenarbeiten.

Seit 2005 loben das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) die MIXED UP Preise gemeinsam aus, um dieser Kooperationspraxis und ihrer Bedeutung für gute Ganztagsbildung Aufmerksamkeit und Anerkennung zu verschaffen.

„Seit über zehn Jahren zeichnet der Bundeswettbewerb MIXED UP gute Beispiele aus der Praxis aus. Er macht deutschlandweit sichtbar: Wenn sich Akteure der Jugendarbeit und aus dem Kulturbereich mit Schulen und Kindertagesstätten zusammentun, eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten“, schreibt Bundesjugendministerin Dr. Katarina Barley in ihrem Grußwort zum Wettbewerb. „MIXED UP wird so zu einer Bühne, die zeigt, wie vielfältig eine jugendgerechte Ganztagsbildung mit Kultureller Bildung aussehen kann, wenn sie auf gute Zusammenarbeit setzt“, so die Ministerin weiter.

Auf die teilnehmenden Kooperationsteams warten Preise in folgenden Kategorien:

– Diversität
– Dauerbrenner
– Ländlicher Raum
– Partizipation (vergeben von der MIXED UP Jugendjury)
– Bildungslandschaft
– Kita
– KitaPLUS
– Länderpreis Schleswig-Holstein
– International

Kooperationspartner auf Länderebene ist 2018 das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein. Dieses stiftet den MIXED UP Länderpreis Schleswig-Holstein. „Austausch macht Schule“, die gemeinsame Initiative der Fach- und Förderstellen für internationale Jugendarbeit und des Pädagogischen Austauschdienstes der Kultusministerkonferenz, vergibt als weiterer Partner den MIXED UP Preis International.
Vom 15. März bis zum 15. Mai 2018 können Bewerbungen eingereicht werden unter: www.mixed-up-wettbewerb.de.

Ausschreibung (PDF)
Materialien zum Download

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ) ist der Dachverband der kulturellen Kinder- und Jugendbildung in Deutschland. Sie ist ein Zusammenschluss von 56 bundesweit agierenden schulischen und außerschulischen Institutionen, Fachverbänden und Landesdachorganisationen der Kulturellen Bildung. Die Mitgliedsorganisationen repräsentieren die unterschiedlichen Künste, Kultursparten und kulturpädagogischen Handlungsfelder. Ihr Ziel ist die Weiterentwicklung und Förderung der Kulturellen Bildung: gesellschaftlich sensibel, nachhaltig, möglichst für jeden Menschen zugänglich, von Anfang an und ein Leben lang.

Firmenkontakt
Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V.- MIXED UP Wettbewerb
Kristin Crummenerl
Küppelstein 34
42857 Remscheid
02191 794394
02191 794389
info@mixed-up-wettbewerb.de
http://www.mixed-up-wettbewerb.de

Pressekontakt
Referent für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Chrstioph Brammertz
Küppelstein 34
42857 Remscheid
02191 794393
02191 794389
brammertz@bkj.de
http://www.bkj.de

Computer IT Software

Bildung der Zukunft auf der didacta 2018

Clevertouch präsentiert Touchscreen-Lösungen

Bildung der Zukunft auf der didacta 2018

München, 19. Februar 2018: Clevertouch, einer der Marktführer für interaktive Touchscreen-Lösungen stellt seine preisgekrönten Großformat-Displaylösungen auf der didacta in Hannover aus. Von 20. bis 22. Februar können sich Interessenten auf der weltgrößten Fachmesse für das Bildungswesen in Halle 13 am Stand B63 über spannende Produktneuheiten der leistungsstarken Clevertouch-Plus-Serie sowie über die dazu passenden, kostenfrei verfügbaren Lern- und Präsentations-Apps für den Schul- und Bildungs-Betrieb informieren.

Die speziell für den Bildungsbereich entwickelte Plus-Serie von Clevertouch zeichnet sich insbesondere durch seine clevere, speziell für interaktive Touchcreens entwickelte Benutzeroberfläche LUX sowie durch eine duale Plattform-Schnittstelle für Windows-, iOS- und Chrome-Konnektivität aus. Damit ermöglicht Clevertouch im Klassenzimmer eine lückenlose Zusammenarbeit mit verschiedenen Endgeräten.

Innovative Software-Lösungen bieten optimale Lernunterstützung

Clevertouch verfügt über eine Vielzahl an integrierten oder über den eigenen AppStore – Cleverstore – kostenfrei erhältlichen Software-Lösungen und Lern-Apps speziell für den Bildungsbereich. So punktet etwa Clevermaths mit einer Text- und Formelerkennung, die handschriftliche Formeln automatisch in Text umwandelt. Spezielle Tools für Naturwissenschaft, Technik, Maschinenbau und Mathematik erleichtern darüber hinaus den Unterricht. Dazu zählen z.B. ein integriertes Periodensystem, Kompass, Winkelmesser oder ein Diagrammgenerator. DisplayNote wiederum ermöglicht es Schülern und Lehrern, den Clevertouch während ihres Vortrags von ihrem eigenen Tablet oder Mobiltelefon aus zu steuern und Inhalte an andere Teilnehmer kabellos weiterzugeben, gemeinsam zu bearbeiten und abzuspeichern.

Mit der interaktiven Whiteboard-App Lynx können Schüler Bildschirminhalte mit einer Vielzahl an Pinseln, Schriftwarten und Formen selbst erstellen oder bearbeiten. Über den Medienmanager lassen sich darüber hinaus auch Videos direkt und ohne externen Browser in die Präsentation einbauen. Die Software-Suite SnowFlake Teach schließlich bietet viele Lernspiele, die die Motivation und Zusammenarbeit in der Klasse stärken. Zusätzlich zu den Lern-Apps können Lehrer mit SnowFlake auch selbst lehrplanspezifische Unterrichtsstunden erstellen und diese mit anderen Lehrer teilen.

Over-the-Air-Funktion und Multi-Device-Management: Neuheiten auf der didacta

Clevertouch ist mit seinen interaktiven Touchdisplays gemeinsam mit dem Distributor Kindermann – seit Januar 2018 exklusiver Vertriebspartner für die Clevertouch-Produktfamilie in Deutschland – in Halle 13, Nummer B63 vertreten. Zu den zahlreichen neuen Features der Plus-Series, die das Clevertouch-Team live am Stand präsentieren wird, zählen u.a.

-Personalisierte Account-Profile: Das smarte ID-Card basierte Sicherheitssystem von Clevertouch ermöglicht über einen Cloud-Speicher ortsunabhängig sofortigen Zugriff auf persönliche Daten auf jedem Plus-Series-Display. Ebenso lassen sich die persönlichen Profile nach jeder Session sperren und löschen.

-Clever Share 2.0: Mit der rundum erneuerten Clever-Share-Lösung für kabelloses Präsentieren lassen sich via Dongle und App Inhalte von bis zu 32 verschiedenen Quellen mobil auf den Clevertouch übertragen und die Inhalte von bis zu vier verschiedenen Endgeräten auf dem Clevertouch gleichzeitig anzeigen.
-Active Stylus: Der neue Stylus-Stift mit extrem präzisem Druck-Sensor und einem unvergleichlich komfortablem Schreiberlebnis zum Beschriften von Internet-Browser-Anzeigen, Dokumenten, Desktop-Ansichten, etc.

-Android 7.1 Nougat: Das neue Betriebssystem verfügt über einen Zugang zu Google Drive und OneDrive und ermöglicht das Erstellen von Nutzer-Accounts. Darüber hinaus punktet Nougat mit Split-Screen bzw. Bildschirm-Teilung bei der App-Nutzung und integriertem Chrome-Browser mit NFC-Übertragungsstandard.

Alle Clevertouch-Produkte punkten mit einer Fünf-Jahres-Garantie (inklusive sämtlicher Bauteile und Komponenten) und professionellem Onsite-Service mit Vor-Ort-Reparatur. Darüber hinaus verfügen die Großformat-Displays der Plus-Serie (und Pro-Serie) serienmäßig über ein integriertes Multi-Device-Management (MDM) zur ortsunabhängigen Steuerung aller Geräte sowie über die praktische Over-the-Air(OTA)-Funktion für kabellose Update-Installation per WiFi.

Clevertouch ist eine Marke der Sahara Presentation Systems Plc mit Hauptsitz in Dartfort, Großbritannien. Die marktführenden und mehrfach preisgekrönten Großformat-Displays der Clevertouch-Produktfamilie kombinieren die einfache Handhabung eines Smartphones bzw. Tablets mit der Power eines Business-Computers. Die interaktiven Touch-Displays sind Android-basiert, verfügen über eine intuitiv designte Benutzeroberfläche und werden mit einer exklusiven Multi-Touch-Software speziell für den Einsatz im professionellen Bereich ausgeliefert. Weitere Informationen unter: www.saharaav.com/about-sahara sowie unter: www.clevertouch.com

Firmenkontakt
Clevertouch
Wilfried Tollet
Littlebrook, Shield Rd DC1
DA1 5UR Dartford, Kent
+44 (0)208 319 7777
wilfried.tollet@clevertouch.com
http://www.clevertouch.com

Pressekontakt
PR von Harsdorf GmbH
Friederike Floth
Rindermarkt 7
80331 München
089 18 90 87 335
ff@pr-vonharsdorf.de
http://www.pr-vonharsdorf.de