Tag Archives: Russland

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Rehm eröffnet Niederlassung in Moskau

Der Spezialist für thermische Systeme erweitert den Sales & Service in Russland

Rehm eröffnet Niederlassung in Moskau
Mikhail Kuzhelev

Umfangreiche Produktberatung für den Kunden, schneller Service vor Ort und neue Marktpotentiale optimal ausnutzen – mit diesen Zielen erweitert Rehm Thermal Systems die Präsenz in Russland. Seit Dezember 2015 verfügt der Spezialist für thermische Systemlösungen für die Elektronik- und Solarindustrie über eine eigene Niederlassung in Moskau. Bisher übernahm ein Distributor die Betreuung der Kunden im russischen Raum. Ab sofort ist Mikhail Kuzhelev direkter Rehm Ansprechpartner für den Sales und Service.

Rehm Thermal Systems steht für Qualität, innovative Technologien und zuverlässigen Service – und das weltweit! Mit einer neuen Niederlassung in Russland kann der Maschinenbauer aus Blaubeuren nun noch schneller auf individuelle Kundenwünsche und aktuelle Entwicklungstrends eingehen. Mikhail Kuzhelev ist ab sofort in Moskau für die Betreuung und Beratung der Rehm Kunden vor Ort verantwortlich. Mit seiner Expertise steht er in allen vertrieblichen Fragen und für Details rund um die Prozess- und Anlagentechnik zur Verfügung.

In den vergangenen Jahren arbeitete Mikhail Kuzhelev als leitender Prozessingenieur bei einem russischen Elektronikdienstleister, der Kunden weltweit Lösungen zum Fertigen und Testen von Speichermodulen, Mikroprozessoren und anderen elektronischen Komponenten bot. Er beteiligte sich an der Weiterentwicklung von Fertigungstechnologien und am strategischen Fehlermanagement. Für Kunden war Mikhail Kuzhelev außerdem kompetenter Ansprechpartner im Bereich Reflow-Löten, unterstützte sie bei der Problemlösung und konnte in diesem Rahmen wertvolle Erfahrungen in der Fehlervermeidung beim Löten sammeln. Sein Know-how wird er nun zukünftig für Rehm Kunden in Russland gewinnbringend einsetzen. „Fortschritt bedeutet gleichzeitig auch Entwicklung und Wandel. Die Elektronikindustrie fordert immer wieder neue Lösungen mit hohem Innovationsanspruch. Rehm hat den internationalen Elektronikmarkt sehr genau im Blick und bewegt sich mit seinem umfangreichen Produktportfolio am Puls der Zeit. Vor allem zu den neuesten Löt- und Beschichtungstechnologien möchte ich unsere Kunden in Russland individuell beraten und stehe ihnen als direkter Ansprechpartner gerne zur Seite“, sagt Mikhail Kuzhelev zu seinem Start bei Rehm.

Kontakt:
Limited Liability Company Rehm Thermal Systems RUS
127018 Moskau, Russia
3-y Maryinoy Roshchi pr-d, Nr. 40, str. 1, space II, Zimmer 22
Telefon: +7 999 768 7618
Mail: m.kuzhelev@rehm-group.ru

Durch den stetigen Ausbau des weltweiten Vertriebsnetzes verfügt Rehm Thermal Systems heute über Fertigungsstandorte in Deutschland und China, zahlreiche internationale Niederlassungen sowie 26 Vertretungen in 24 Ländern. Aktuell belebt vor allem das steigende Interesse an sicheren Reflow-Lötverfahren, moderner Vakuumtechnologie und zuverlässigem Equipment für die Beschichtung von sensiblen Baugruppen den russischen Elektronikmarkt. Hierzu möchte der schwäbische Maschinenbauer auch in Zukunft neue Strategien entwickeln und geeignete Systeme anbieten.

Rehm auf der Electron Tech Expo in Moskau
Als Global Player wird Rehm außerdem auf den zentralen Messen und Technologie-Veranstaltungen in Russland vertreten sein. Besuchen Sie uns zum Beispiel vom 15. bis 17. März 2016 auf der Electron Tech Expo in Moskau am Stand A 127! Hier präsentieren wir Ihnen unsere neue Protecto-Anlage für hochselektives Conformal Coating, CondensoXS für optimales Dampfphasenlöten mit geringstem Footprint und die VisionXC, ein kompaktes Reflow-Konvektionslötsystem für kleine Losgrößen.

Die Firma Rehm zählt als Spezialist im Bereich thermische Systemlösungen für die Elektronik- und Photovoltaikindustrie zu den Technologie- und Innovationsführern in der modernen und wirtschaftlichen Fertigung elektronischer Baugruppen. Als global agierender Hersteller von Reflow-Lötsystemen mit Konvektion, Kondensation oder Vakuum, Trocknungs- und Beschichtungsanlagen, Funktionstestsystemen, Equipment für die Metallisierung von Solarzellen sowie zahlreichen kundenspezifischen Sonderanlagen sind wir in allen relevanten Wachstumsmärkten vertreten und realisieren als Partner mit mehr als 25 Jahren Branchenerfahrung innovative Fertigungslösungen, die Standards setzen.

Kontakt
Rehm Thermal Systems
Anna-Katharina Peuker
Leinenstraße 7
89143 Blaubeuren
07344 9606 746
07344 9606 525
ak.peuker@rehm-group.com
www.rehm-group.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

10 Jahre FORUM MEDIA Russland: „Jeden Tag eine neue Idee“

Bildungshungrig trotz Wirtschaftskrise: „Parlament und Ministerien sind in Russland sehr aktiv“, sagt Norbert Bietsch, Geschäftsführer der FORUM MEDIA GROUP . „Beinahe täglich werden neue Gesetze erlassen, deren Einhaltung streng überwacht wird. Daher besteht eine hohe Nachfrage nach Fachinformationen und beruflicher Weiterbildung. Die Ideen gehen uns daher nicht aus.“

Seit genau 10 Jahren (Gründungdatum: 28.12.2005) ist die FORUM MEDIA GROUP in Russland aktiv. Mit einem Jahresumsatz von knapp 3 Millionen Euro ist die „FORUM MEDIA Publishing LLC Russia“ (Sitz: Sankt Petersburg) der achtgrößte Verlag des Medienkonzerns.

Wir sprachen mit Norbert Bietsch, CFO der FORUM MEDIA-Gruppe, über die Besonderheiten des russischen Medienmarktes.

Ab Januar 2016 tritt das neue, verschärfte Mediengesetz in Kraft, das den Anteil ausländischer Eigentümer an russischen Medienhäusern auf 20 Prozent begrenzt. Verlage wie die Schweizer Edipresse oder Axel-Springer haben sich nun aus dem russischen Markt zurückgezogen …

Bietsch: „Das Gesetz richtet sich in erster Linie an Massen- und Publikumsmedien: Tageszeitungen, Magazine und TV- und Radiosender. Als Fachverlag sehen wir uns von dem neuen Gesetz nicht betroffen. Allerdings beobachten auch wir die Entwicklungen auf dem Medienmarkt sehr aufmerksam.“

Wirkt sich die russische Wirtschaftskrise auch auf Ihr Geschäft aus?
Bietsch: „Ja, die momentane Krise ist in allen Bereichen spürbar: Fast überall wurden Budgets gestrichen, und viele Firmen schließen oder Investoren ziehen sich aus dem Markt zurück. Nach offizieller Information ist die russische Wirtschaft 2015 um 4 Prozent geschrumpft, die Inflationsrate beträgt 12,5 Prozent, der Konsum ist um 20 Prozent zurückgegangen. Auch viele unserer Kunden überlegen vor jeder Bestellung zweimal. Die ,Goldenen Jahre´, in denen wir in Russland deutlich zweistellige Wachstumsraten erzielen konnten, sind vorerst vorbei.“

In welchen Bereichen sind Sie aktiv?
Bietsch: „Wir produzieren Fachinformationen im Business-to-Business-Bereich: etwa für Manager, Personalverantwortliche, Chefärzte, die Leiter von Schulen und Kindergärten, Ingenieure, Buchhalter, Beauftragte für Zivil-, Umwelt- und Brandschutz, Kommunen, Apotheken, Bibliotheken und andere Zielgruppen. Dazu haben wir in Russland auch ein eigenes Trainingszentrum für die berufliche Fort- und Weiterbildung.

Inhaltlich sind vor allem Informationen rund um das Thema „Arbeitssicherheit und Zivilschutz“ gefragt. Eines unserer ersten Produkte – ein „Handbuch für Arbeitsschutz“ – feiert nächstes Jahr sein 10-jähriges Bestehen.“

Was unterscheidet Russland von anderen Märkten?
Bietsch: „In Russland sind das Parlament und die Ministerien sehr, sehr aktiv. Es gibt hier jede Menge komplizierter und teilweise widersprüchlicher Gesetze, deren Einhaltung durch Inspektoren überwacht wird. Auf dieser Grundlage kommen uns täglich Ideen für neue Produkte oder Zielgruppen.

Eine weitere Besonderheit: Russland ist ein extrem großes Land mit neun Zeitzonen und damit zusammenhängenden logistischen Herausforderungen bei der Produktzustellung. Es kann schon zwischen zwei und sechs Wochen dauern, bevor ein Brief seinen Empfänger erreicht. Mittlerweile haben wir uns auf diese Situation eingestellt.“

Haben die russischen Kunden andere Ansprüche als etwa deutsche Kunden?
Bietsch: „Unsere russischen Kunden sind sehr bildungshungrig: Sie wollen sich beständig weiterentwickeln und dazulernen. Natürlich auch, um Bußgelder bei Kontrollen zu vermeiden. Deshalb sind vor allem Informationen zu gesetzes- und verordnungsnahen Themen und vorgeschriebene Weiterbildungen begehrt.

Auch unsere Distance und e-Learning-Angebote sind sehr erfolgreich auf dem russischen Markt, weil unseren Kunden dadurch keine Kosten für lange Anreisen entstehen …“

Herzlichen Dank für das Gespräch und viel Erfolg für die nächsten 10 Jahre auf dem russischen Markt!

Die FORUM MEDIA GROUP GMBH (FMG) ist ein weltweit tätiges Medienunternehmen mit Sitz in Merching (Bayern). 2015 erzielte die Gruppe einen Jahresumsatz von rd. 91 Mio EUR und beschäftigte mehr als 1.000 Mitarbeitern in Europa, Asien, Nordamerika und Australien.

Der Fokus des Unternehmens liegt auf der Bereitstellung entscheidungsrelevanter Informationen für Geschäftskunden, beruflicher Fort- und Weiterbildung sowie Special-Interest-Publikationen für Endkunden.

Kontakt
FORUM MEDIA GROUP GMBH
Patrick M. Kügle
Mandichostraße 18
86504 Merching
08233-381 543
patrick.kuegle@forum-media.com
http://www.forum-media.com

Immobilien Bauen Garten

Stadt Moskau blickt auf eine erfolgreiche Expo Real zurück

Vom 5. bis 7. Oktober präsentierte sich Moskau auf der Fachmesse EXPO REAL in München. Vordergründiges Ziel war es, ausländische Investoren für Großprojekte in Moskau zu werben.

Stadt Moskau blickt auf eine erfolgreiche Expo Real zurück
Teilnehmer eines Diskussionsforums über Investitionsstrategien in der Stadt Moskau

(Moskau/München, 8. Oktober 2015)
Am 7. Oktober 2015 ist die 18. EXPO REAL, die Fachmesse für Immobilien und Investitionen, in München zu Ende gegangen. Vor dem Hintergrund der gegen Russland verhängten Wirtschaftssanktionen kam der Teilnahme Moskaus an der Fachmesse in diesem Jahr eine besondere Bedeutung zu.

Ziel der Moskauer Administration war es, die Attraktivität Moskaus als Wirtschaftsstandort zu verdeutlichen. In den kommenden Jahren plant die Moskauer Stadtregierung umfangreiche Investitionen in die Modernisierung des öffentlichen Nahverkehrs sowie den sukzessiven Ausbau der städtischen Infrastruktur. Parallel dazu sollen neue Gewerbestandorte und Verkehrsknotenpunkte entstehen.

Sergey Cheremin, Minister für internationale Beziehungen und wirtschaftliche Zusammenarbeit der Moskauer Stadtregierung, zeigte sich sehr zufrieden mit der Teilnahme an der Messe: „Auf der diesjährigen EXPO REAL wollten wir Fachbesucher über die Möglichkeiten informieren, die ihnen der russische Markt bietet. Dabei ging es nicht nur um das Aufzeigen konkreter Investitionsmöglichkeiten, sondern auch um die Darstellung der rechtlichen Rahmenbedingungen zum Schutz von Investitionen sowie die Kommunikation von Maßnahmen, die in den letzten Jahren zur Förderung ausländischer Investitionen eingeführt wurden.“

Auf dem Moskauer Messestand in Halle B1/110 wurden in verschiedenen Diskussionsforen Themen wie die Entwicklung Moskaus zu einem Finanzzentrum, die Schaffung von Industriegebieten in Moskau und anderen europäischen Metropolen, Architekturinnovationen in Moskau oder Investitionen in den russischen Immobilienmarkt erörtert. Dabei waren sowohl auf deutscher als auch auf russischer Seite namhafte Experten aus den Kommunalverwaltungen, der Wirtschaft und der Wissenschaft vertreten. So förderten die Veranstaltungen den Erfahrungsaustausch zwischen Immobilien- und Stadtplanungsexperten aus Russland, Deutschland und anderen europäischen Ländern.

Über die EXPO REAL 2015:
Zwischen dem 5. und 7. Oktober stellten insgesamt 1.692 Unternehmen aus 33 Ländern auf der EXPO REAL aus, 37 mehr als im vergangenen Jahr. Zu den Top-10-Ausstellerländern gehörte in diesem Jahr neben Deutschland, Österreich, der Niederlande, Schweiz, Polen, Großbritannien, Rumänien, Luxemburg, USA und Frankreich auch die Russische Föderation.

Die Abteilung für internationale Beziehungen der Stadt Moskau ist für die Pflege der außenwirtschaftlichen Beziehungen der russischen Hauptstadt verantwortlich. Ihr obliegt die Durchführung von internationalen Konferenzen und Ausstellungen sowie die Förderung Moskaus als internationales Investitions- und Finanzzentrum.

Firmenkontakt
Moskauer Stadtregierung
Julia Pikalova
Baumanskaya Str. 68/8
105005 Moskau
+7 499 267 46 56
presscenter@mcms.ru
http://www.mos.ru/en/authority/mir/

Pressekontakt
KaiserCommunication GmbH
Dimitri Kling
Zimmerstr. 79-80
10117 Berlin
030 726 188 441
kling@kaisercommunication.de
http://kaisercommunication.de/

Immobilien Bauen Garten

EXPO REAL 2015: Stadt Moskau präsentiert sich als attraktiver Investitionsstandort

Umfangreiches Veranstaltungsprogramm auf der Immobilienmesse EXPO REAL in München.

EXPO REAL 2015: Stadt Moskau präsentiert sich als attraktiver Investitionsstandort
Sergey Cheremin (zweiter von links) bei der offiziellen Eröffnung des Moskauer Messestands.

(Moskau/München, 5. Oktober 2015)
Die Stadt Moskau nimmt unter der Leitung des Ministers für internationale Beziehungen und wirtschaftliche Zusammenarbeit Sergey Cheremin an der diesjährigen EXPO REAL teil. Die internationale Fachmesse für Immobilien und Investitionen findet vom 5. bis zum 7. Oktober 2015 bereits zum 18. Mal auf dem Münchener Messegelände statt.

Mit dem Auftritt auf der EXPO REAL will die Stadt Moskau ihre Attraktivität als Wirtschaftsstandort verdeutlichen. Auf ihrem Messestand in Halle B1/110 werden aktuelle Projekte zur Modernisierung der Infrastruktur, dem Wohnungsbau, der Einrichtung von Gewerbegebieten und der Schaffung von neuen Erholungsflächen in der russischen Hauptstadt präsentiert.

„Wir sehen nach wie vor ein großes Potenzial in den deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen. Deshalb möchten wir den Dialog zu unseren Partnern in Deutschland und insbesondere Bayern weiter fortsetzen“, betonte Sergey Cheremin am Rande der offiziellen Eröffnung des Moskauer Messestandes. „Die EXPO REAL bietet hierfür eine hervorragende Plattform“, ergänzte der Minister.
Auch der Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe München, Klaus Dittrich, unterstrich in seiner Eröffnungsrede die Notwendigkeit intensiver Kontakte zwischen Russland und Deutschland als Voraussetzung zur friedlichen Lösung von Konflikten.

In verschiedenen Diskussionsforen am Moskauer Messestand werden Themen wie die Entwicklung Moskaus zu einem modernen Finanzzentrum, die Schaffung neuer Industriezonen, Innovationen in die Architektur oder Investitionen in den russischen Immobilienmarkt diskutiert. Dabei sind sowohl auf deutscher als auch auf russischer Seite namhafte Experten aus Kommunalverwaltungen, der Wirtschaft und der Wissenschaft vertreten. Die Veranstaltungen sollen auch den Erfahrungsaustausch der Immobilien- und Stadtplanungsexperten aus Russland, Deutschland und anderen europäischen Ländern befördern.

Die Abteilung für internationale Beziehungen der Stadt Moskau ist für die Pflege der außenwirtschaftlichen Beziehungen der russischen Hauptstadt verantwortlich. Ihr obliegt die Durchführung von internationalen Konferenzen und Ausstellungen sowie die Förderung Moskaus als internationales Investitions- und Finanzzentrum.

Firmenkontakt
Moskauer Stadtregierung
Julia Pikalova
Baumanskaya Str. 68/8
105005 Moskau
+7 499 267 46 56
presscenter@mcms.ru
http://www.mos.ru/en/authority/mir/

Pressekontakt
KaiserCommunication GmbH
Dimitri Kling
Zimmerstr. 79-80
10117 Berlin
030 726 188 441
kling@kaisercommunication.de
http://kaisercommunication.de/

Mode Trends Lifestyle

COLLECTION PREMIERE MOSCOW

Zweckmäßiger Optimismus

COLLECTION PREMIERE MOSCOW

Die 25. CPM – Collection Premiere Moscow, ist am vergangenen Samstag nach 4 intensiven Tagen zu Ende gegangen. Mehr als 17.200 Fachbesucher kamen auf das Messegelände Expocentre im Zentrum Moskaus und platzierten ihre Order für die Saison Frühjahr/Sommer 2016. Die Laufzeit vom 2. bis 5. September 2015 zeigte, dass sich Industrie und Handel mit der neuen Marktsituation in Russland auseinandergesetzt haben und sich eine vorsichtige Stabilität einstellt.

Christian Kasch, Project Director der CPM, hierzu: „Wir freuen uns sehr darüber, dass die zahlreichen und tollen Kollektionen unserer Alt- als auch Neuaussteller viele Fachbesucher auf die Messe gezogen haben. Und dass die CPM immer noch oder gerade wegen der angespannten Situation zu wichtig ist, um nicht mehr zu kommen und Geschäfte abzuschließen.“ Gut gestartet war die Messe am Mittwoch letzter Woche. Schnell füllten sich die Hallen und es herrschte großer Andrang an den Ständen insbesondere in der Premium Halle.

Steilmann Osteuropa feierte diese Saison bereits das 25-jährige Firmenjubiläum. Auch die über 40 von der Igedo Company veranstalteten Modenschauen waren durchgängig sehr gut besucht. Das Label Marc Cain, welches sich nach längerer Abwesenheit wieder mit einer täglichen Show präsentierte, wird die Präsenz zur nächsten Saison erweitern. Norbert Lock, Managing Director Wholesale & Retail von Marc Cain bestätigt: „Bedingt durch unsere frühen Liefertermine müssen wir während der CPD bereits abschliessen. Trotzdem ist es für uns in dieser schwierigen Konjunkturphase wichtig, Präsenz zu zeigen. Dieses Mal erfolgreich mit einer täglichen Show. Rundum ein gelungener Imageauftritt und ein Statement von Marc Cain pro russischer Markt und pro CPM. Die Geschäfte werden auch 2016 nicht einfacher, deshalb werden wir auch im nächsten Jahr wieder auf der CPM sein. Mit Show, mit Film, mit Stand.“

Philipp Kronen, Managing Partner der Igedo Company sagt: “ Wir werden nicht nachlassen, kräftig in die CPM zu investieren um diese weiterhin als Leitmesse in Osteuropa zu positionieren. Dabei werden wir besonderes Augenmerk auf eine noch stärker auf den russischen Markt abgestimmte Kommunikations- und Marketingstrategie legen.“

Auf der CPM wurde im Rahmen einer größeren Präsentation auch der neu gegründete russische Bekleidungsverband RAFI (Russian Association Fashion Industrie) vorgestellt. Die CPM wird diesen Verband zukünftig kräftig unterstützen, erste Formen der Kooperation wurden bereits für Februar 2016 vereinbart.

Als erfolgreich erwies sich ebenfalls die 17. Veranstaltung des Seminarprogramms für den Fachhandel „Russian Fashion Retail Forum“ (RFRF) am 2. und 3. Messetag unter dem Titel „Rezession widerstehen und auf neues Wachstum vorbereiten“. Die von der Igedo Company beauftragten Veranstalter ITMM GmbH im Verbund mit PROfashion Consulting und Fashion Consulting Group (FCG), verzeichneten einen weiteren Anstieg der Teilnehmerfrequenz um 25 Prozent auf 1.000 Entscheider der Branche.

Die nächste CPM – Collection Premiere Moscow findet vom 23. bis 26. Februar 2016 auf dem Expocentre Messegelände in Moskau statt. Internationale Hersteller der Segmente CPM kids, CPM Premium, CPM Accessoires sowie Mode Lingerie & Swim Moscow, die vom Igedo Partner Eurovet mit organisiert wird, zeigen Kollektionen der Saison Herbst/Winter 2016/17.

Weitere Informationen zur CPM – Collection Premiere Moscow sowie zu allen anderen Aktivitäten der Igedo Company finden Sie im Internet unter:
www.cpm-moscow.com
www.cpm-moscow.ru
www.igedo.com

Die Igedo Company ist weltweit führender Messeveranstalter mit der Kernkompetenz Mode. Seit 1949 etabliert, bündelt sie auf unverwechselbare Art Erfahrung, Kompetenz und die Kraft der Innovation. Hierbei setzt der Veranstalter mit THE GALLERY DüSSELDORF und der führenden osteuropäischen Leitmesse CPM in Moskau und als Vertretung der Aussteller aus den DACH-Staaten der Central Asia Fashion in Kasachstan Zeichen. Die Igedo Company ist wichtiger Teil des internationalen Modemarktes und in ihrem Selbstverständnis als Marketingdienstleister Wegbereiter für die Märkte von morgen.

Firmenkontakt
Igedo Company GmbH & Co.KG
Christina Grell
Messeplatz
40474 Düsseldorf
0211-4396 3/86
grell@igedo.com
www.igedo.com

Pressekontakt
Igedo Company
Ines Cont
Stockumer Kirchstrasse 61
40474 Düsseldorf
0211-4396-386
cont@igedo.com
www.cpm-moscow.com

Sport Vereine Freizeit Events

IX. Deutsch-Russischen Festtage begannen in Berlin-Karlshorst

Deutschlands größtes deutsch-russisches Kulturfest lädt an drei Tagen zur Begegnung zweier Nationen

IX. Deutsch-Russischen Festtage begannen in Berlin-Karlshorst
Einer der vielen Höhepunkte am Eröffnungstag: Auftritt der Rockband „Rockhaus“ (Bildquelle: Karsten Fleischhauer)

Berlin – In schönster Sommeratmosphäre starteten am 12. Juni auf dem Gelände des digibet Pferdesportparks in Berlin-Karlshorst die IX. Deutsch-Russischen Festtage, die noch bis zum 14. Juni andauern.

Am offiziellen Eröffnungsrundgang nahmen der Botschafter der Russischen Föderation in der Bundesrepublik Deutschland, Wladimir Grinin, die im Bezirk Lichtenberg beheimatete stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, Dr. Gesine Lötzsch, Mitglieder des Trägervereins, Vertreter der Sponsoren sowie der Medien teil.

Bereits im Vorfeld der Festtage hatte der Vereinsvorsitzende Steffen Schwarz betont, dass „die aktuelle Situation zeigt, wie notwendig es ist, sich in unserer Stadt für ein friedliches Zusammenleben und den Abbau von Hemmnissen, für eine Verständigung stark zu machen“. Die Festtage seien zweifellos geeignet, viele kleine Brücken zwischen den Menschen beider Länder zu bauen.

Das Motto „Brücken bauen“ zieht sich durch alle Veranstaltungen des erneut vielfältigen und bunten Programmes in diesem Jahr. Die Leitidee der Festtage „Begegnung zweier Nationen“ wird durch verschiedene Themen- und Erlebnisbereiche wie Bildung und Jugend, Kunst und Kultur sowie Sport und Tourismus aufgegriffen.

Musikalische Höhepunkte der Eröffnungsshow am Freitag, die von Radio Berlin moderiert wurde, waren die Darbietungen von Freddie Mercury (Lee Garcia) und den Blues Brothers (Chris und Geoff Dahl) aus Berlins erfolgreichster Live-Show „Stars in Concert“ und das von Tino Eisbrenner und Pavel Gaida & Songa Band getragene Musikprojekt „Rustalgia – Deutsche Stars singen legendäre russische Lieder“. Die Band „Rockhaus“ eröffnete mit ihrem Auftritt in Karlshorst ihre Sommerhit-Tour und begeisterte alte und neue Fans. Den Abschluss des Freitags bildete das imposante Höhenfeuerwerk.

Wie in den Vorjahren bieten zahlreiche Stände eine große kulinarische Vielfalt oder liefern umfangreiche Informationen zu solchen Themen wie Tourismusangebote in Russland oder Kurse zum Erlernen der russischen Sprache. Mit einem vielseitigen Angebot zu Kultur, Kunsthandwerk, Kulinarik, Unterhaltung, Sprache und Literatur können die Besucher persönliche Kontakte knüpfen und vertiefen, sich ein umfassendes Bild vom Leben in den beiden Ländern machen und so ganz persönliche Brücken bauen.

Unter dem Motto „beFAIR, beFIT-Integration durch SPORT-SPORT für BERLIN“ organisieren deutsche und russische Sportvereine an allen Tagen Vorführungen, Aktionen zum Mitmachen und Wettkämpfe in den Sportarten Gorodki, Boxen, Karate, Volleyball, Turnen und Fußball.

Sponsoren und Partner der Festtage sind die GAZPROM Germania GmbH, die Wintershall Erdgas Handelshaus GmbH & Co. KG, die russische Agentur Rossotrudnishestvo und die Städtepartnerschaften zwischen Berlin und Moskau sowie dem Berliner Bezirk Lichtenberg und Kaliningrad.

Weitere Informationen zu den Festtagen und dem Programm finden Sie unter: www.drf-berlin.de.

Der 2005 gegründete gemeinnützige Verein Deutsch Russische Festtage e.V. hat das Ziel, einen Beitrag zur Förderung der deutsch-russischen Beziehungen, insbesondere auf den Gebieten der Kultur, Sprache, Wissenschaft, Politik und Sport zu leisten. Der Verein ist parteipolitisch und weltanschaulich unabhängig. Er veranstaltet einmal im Jahr die gleichnamigen Festtage auf der Trabrennbahn Karlshorst.

Firmenkontakt
Verein Deutsch-Russische Festtage e.V.
Steffen Schwarz
Friedrichstraße 176-179
10117 Berlin
030 – 22605683
schwarz@drf-berlin.de
http://www.drf-berlin.de

Pressekontakt
KaiserCommunication GmbH
Olga Vaulina
Zimmerstr. 79-80
10117 Berlin
030-726188435
vaulina@kaisercommunication.de
http://www.kaisercommunication.de

Tourismus Reisen

Zur Fußball-WM 2018: Russland braucht trotz Wirtschaftskrise neue Tophotels

TOPHOTELPROJECTS: 87 neue Hotelbau-Projekte in Entwicklung – Zahlreiche Bauvorhaben gestoppt – Rubel-Abwertung sorgt für Cost Cutting

Zur Fußball-WM 2018: Russland braucht trotz Wirtschaftskrise neue Tophotels
Das traditionsreiche Pekin Hotel in Moskau wird 2018 als luxuriöses Fairmont Hotel wiedereröffnet

(Moskau, 21. Mai 2015) Trotz Wirtschafts- und Währungskrise setzt man in Russland auf steigende Gästezahlen: Zur Fußball-WM 2018 (14. Juni bis 15. Juli 2018) muss auch in neue Tophotels investiert werden. Derzeit sind in Russland 87 neue Hotels und Resorts mit insgesamt 16.600 Zimmern in Bau bzw. Entwicklung. 23 weitere Hotelbau-Projekte sind in Planung, werden aber derzeit pausiert. Dies gab TOPHOTELPROJECTS ( www.tophotelprojects.com ), der führende Informationsdienstleister für Hotelketten und Hotelbau-Projekte, bekannt.

Ausgewählte Hotelbau-Projekte in Russland (Quelle: TOPHOTELPROJECTS)
Fairmont Pekin Hotel – Moskau – 236 Zimmer – Eröffnung: Anfang 2018
Hyatt Regency Petrovsky Park – Moskau – 297 Zimmer – Ende 2016
Radisson Blu Riverside Hotel – Moskau – 220 Zimmer – Anfang 2018
Four Points by Sheraton Vnukovo Airport – Moskau – 250 Zimmer – Mitte 2016
aloft – St. Petersburg – 200 Zimmer – Ende 2017
Jumeirah – St. Petersburg – 74 Zimmer – Anfang 2017

Die russische Millionenstadt Rostow-am-Don baut ihre Infrastruktur zur Fußball-WM stark aus. Geplant sind ein Dutzend Projekte. Das teuerste ist der Flughafen Süd. Jekaterinburg hat derweil den Umbau der Zubringerstraßen zum Stadion ausgeschrieben und gönnt sich ein neues Hotel-Hochhaus. Ein Investor ist schon gefunden. Während die Republik Mordowien noch sucht – für ein Vier-Sterne-Hotel.

Jekaterinburg erhält ein neues Hochhaus. Das Hotel „Zentralnaja“ an der Malyschewa-Straße erhält einen 28-stöckigen Anbau. Investor ist die Unternehmensgruppe Justa, der das sehr zentral gelegene Hotel gehört. In der Hauptstadt der Region Swerdlowsk existieren heute bereits über 500 Hotels mit mehr als 30.000 Betten. Vadim Prasow, Vize-Präsident der Gastronomen- und Hoteliersvereinigung in Russland, beurteilt die Lage im Hotelbereich als gut. Und das ist auch nötig. Zahlreiche Messen und Kongresse sorgen für eine hohe Nachfrage.

Die Regierung der Republik Mordowien sucht einen Investor für ein neues Sheraton-Hotel. Kategorie: vier Sterne plus. Das neue Hotel soll zur Fußball-WM 2018 in Saransk entstehen. Die Baukosten sind mit etwa 760 Millionen Rubel (rund 13,3 Mio. Euro) veranschlagt. Ende Dezember 2016 sollen die ersten Gäste in dem Premium-Hotel wohnen können.

Wo trainieren die WM-Mannschaften? Vor Kurzem wurden 50 Standorte festgelegt. Russlands Sportminister Vitali Mutko bestätigte, dass bereits 50 entsprechende Verträge zum Neu- oder Umbau von Trainingsgeländen unterzeichnet wurden. Diese liegen in 20 Städten. Insgesamt sollen die WM-Teilnehmer aus einem Pool von 64 Trainingslagern wählen können.

Der Wert des russischen Rubels ist gesunken. Die Kosten für die WM-Bauten sind somit gestiegen. Doch mehr Geld will das Sportministerium deswegen nicht ausgeben. Hintergrund: Viele Verträge rund um die Stadionbauten sind auf US-Dollar-Basis abgeschlossen. Angesichts des schwachen Rubels beschert das den Auftraggebern Mehrkosten. Daher müsse man eine „Anpassung an die derzeitige wirtschaftliche Lage“ vornehmen, heißt es offiziell. Sprich: Lokale Komponenten sollen den Vorzug erhalten, teure Extras sind tabu. Wegen der Wirtschaftskrise in Russland sind die Budgets für den Bau der Stadien und der Infrastruktur um zehn Prozent gekürzt worden. Dasselbe Spiel bei den Trainingsplätzen: Statt der geplanten vier Trainingsgelände pro WM-Stadt wird es nur noch drei geben. Spareffekt: 700 Millionen Rubel (über 12,2 Mio. Euro).

Über TOPHOTELPROJECTS: Die Online-Datenbank bietet über 4.700 Top-Hotelprojekte (nur First Class- und Luxushotels) mit kompletten Projektdaten und Ansprechpartnern. Monatlich kommen durchschnittlich 150 neue Hotelprojekte hinzu und mehrere hundert Hotelprojekte werden aktualisiert. Abonnenten von TOPHOTELPROJECTS sind führende Ausstatter und Zulieferer der Top-Hotellerie. Neben der Datenbank für Hotelbau-Projekte wird eine Datenbank mit Profilen aller wichtigen Hotelketten weltweit betrieben: TOPHOTELCHAINS bietet ausführliche Informationen zu allen bedeutenden Hotelmarken.

Weitere Informationen:
www.tophotelprojects.com
www.tophotelchains.com

Kontakt
TOPHOTELPROJECTS GmbH
Rolf W. Schmidt
Jeersdorfer Weg 20
27356 Rotenburg an der Wümme
04261-41400
schmidt.r@tophotelprojects.com
http://www.tophotelprojects.com

Kunst Kultur Gastronomie

Der beschwiegene Deduschka – Auf der Suche nach dem Großvater

Ein deutsch-russisches Familiengeheimnis wird gelüftet

Der beschwiegene Deduschka - Auf der Suche nach dem Großvater

Anhand einer wahren Familiengeschichte wird ein Stück deutsch-russischer Beziehungen erzählt. Krieg als Grund für die Liebe zu zwei Frauen ist hierbei ein zentrales Thema.
Zunächst tauchen wir vor dem Hintergrund der geschichtlichen Ereignisse von 1850-2003 in das Leben von vier Generationen ein.
Vom idyllischen adligen Landleben im Ural geht es über zu den Umbrüchen der Revolution und zu den stalinistischen Säuberungen. Die sowjetische Gesellschaft wirkt von der Idee der Gemeinschaft gradezu euphorisiert. Dann veränderten sich die gesellschaftlichen Werte radikal in den Fünfziger Jahren. Schließlich führt uns die Autorin hin zu den wirtschaftlich turbulenten Zeiten nach dem Zerfall der Sowjetunion.

Ein weiterer Handlungsstrang setzt 1990 mit Dina ein, einer jungen Frau, die in der DDR aufwuchs und eine Reise nach Russland unternimmt. Sie verspürt einen ihr unerklärlichen Drang und eine Liebe zu dem Land und trotz verschiedener Enttäuschungen, die sie dort erleben muss, lässt sie sich nicht beirren.
Im Gegenteil, die Reise bringt sie auf die ganz eigene, persönliche Geschichte, ein gutgehütetes Familiengeheimnis. Sie findet heraus, dass der allseits totgeschwiegene Großvater ein russischen Offizier war, der in Deutschland als Soldat Dienst tat und sich eben in ihre Großmutter verliebt hatte.
In der Nachkriegszeit war es natürlich eine Schande, ein uneheliches Nachkriegskind eines nichtdeutsches Offiziers zu sein. Lange Zeit hatte ihre Mutter schwer darunter gelitten.
Mehr wird nun erstmal nicht verraten.

Insgesamt ein packendes Buch, kenntnisreich geschrieben – und nicht nur Lektüre für Leser mit engerem Bezug zu Russland – denn die Autorin, die hier ihre eigene Geschichte verarbeitet, ist u.a. Dolmetscherin für Russisch.
Erhältlich im Buchhandel oder auch beim Verlag unter
http://interconnections-verlag.de/content/der-beschwiegene-deduschka

Der beschwiegene Deduschka
Kittel, Dina
ISBN 978-3-86040-227-6, Seiten 204

Manuskripte sind willkommen!

Verlag. Gründung 1984.

Kontakt
interconnections medien & reise e.K.
Georg Beckmann
Schillerstr. 44
79102 Freiburg
0761 700 650
info@interconnections.de
http://interconnections-verlag.de

Mode Trends Lifestyle

COLLECTION PREMIeRE MOSCOW

+++ CPM setzt Zeichen

COLLECTION PREMIeRE MOSCOW

Einmal mehr war das Moskauer Messegelände Expocentre Krasnopresenskaya Austragungsort der 24. CPM – Collection Premiere Moscow, die heute nach vier Tagen Laufzeit zu Ende geht. Rund 1.100 Kollektionen wurden von 16.100 Fachbesuchern gesichtet. Neben der Region Moskau kamen die Einkäufer schwerpunktmäßig aus Weißrussland, Kasachstan, Usbekistan, Aserbeidschan, Estland und der Ukraine. Aber auch Besucher aus der Türkei, Italien und China nutzten die größte internationale Modemesse Osteuropas, um sich über die Trends und Styles der Saison Herbst/Winter
2015/26 zu informieren.

Projekt Direktor, Christian Kasch, sagt: „Es waren vier intensive Tage. Ich habe nicht nur kreative Mode sondern auch kreative Vertriebslösungen und -möglichkeiten bei unseren Ausstellern sehen können. Erneut zeigte sich, dass die CPM dazu beitragen konnte, Fashion, Business und vor allem die
Menschen zusammen zu bringen.“

Stark frequentiert waren die Konferenzformate Russian Fashion Retail Forum sowie dem Russian
Lingerie Market Forum. Die rege Teilnahme bewies erneut, dass der Bedarf an Trendthemen wie zum Beispiel Omnichannel Retail oder visuelles Merchandising in der Branche weiter sehr gefragt sind.

Vielbeachtet und gut besucht waren die über 40 Modenschauen, die während der CPM im
Modenschau-Center der Halle 8.3 zu sehen waren. Besonders hervor stachen hierbei die Kreationen der Nachwuchstalente der „British Higher School of Art & Design“, eine der renommiertesten Modeschulen Moskaus, der Preisverleihung des „PROfashion Masters“ sowie „Italian Fashion on Stage“ und die Kindermodenschauen in Halle 2.3.

Auch Premieren hatte die CPM zu vermelden. So feierte die Kollektion „Cakes and Kisses“, ein
Premium Brand aus dem Hause Betty Barclay, ihren ersten Auftritt auf dem russischen Markt. Philipp Kronen, Managing Partner der Igedo Company freut sich: „Ich bin sehr zufrieden mit der Messe. Wir gehen als Veranstalter gestärkt aus der Marktsituation hervor. Unsere Kunden profitieren von unseren
strategischen Allianzen, Netzwerken und Partnern. Unter den derzeitigen Umständen kommt man an der CPM definitiv nicht vorbei.“

Erfolgreich präsentierte sich auch die erste Ausgabe der Moscow Mode Lingerie & Swim, dem
ehemaligen Body & Beach Segment der CPM, welches nunmehr in einer Partnerschaft der Igedo Company mit dem französischen Messeveranstalter Eurovet durchgeführt wurde. Marie-Laure Bellon-Homps, CEO Eurovet sagt: „Auch wir sind sehr zufrieden mit der ersten Saison in der Partnerschaft mit der Igedo. Obwohl der Bereich von MMLS klein war, war die Stimmung gut und Aussteller wie Einkäufer äußerten sich sehr positiv über die Dynamik das neue Design sowie den praktischen und
effektiven Austausch im Rahmen der neuen „Lingerie Talks“. Es war eine starke Veranstaltung und wir arbeiten bereits an der Septemberausgabe. Viele Brands besuchten die Show und zeigten großes Interesse an der nächsten Edition Das war ein erster erfolgreicher Schritt. Einer der Aussteller
bestätigte: Nun hat die Lingerie eine Heimat in Moskau gefunden.“

Die nächste CPM – Collection Premiere Moscow findet vom 2. bis 5. September 2015 auf dem
Expocentre Messegelände in Moskau statt.

Weitere Informationen zur CPM – Collection Premiere Moscow sowie zu allen anderen Aktivitäten der Igedo Company finden Sie im Internet unter:

www.cpm-moscow.com
www.cpm-moscow.ru
www.igedo.com

Die Igedo Company ist weltweit führender Messeveranstalter mit der Kernkompetenz Mode. Seit 1949 etabliert, bündelt sie auf unverwechselbare Art Erfahrung, Kompetenz und die Kraft der Innovation. Hierbei setzt der Veranstalter mit THE GALLERY DüSSELDORF und der führenden osteuropäischen Leitmesse CPM in Moskau und als Vertretung der Aussteller aus den DACH-Staaten der Central Asia Fashion in Kasachstan Zeichen. Die Igedo Company ist wichtiger Teil des internationalen Modemarktes und in ihrem Selbstverständnis als Marketingdienstleister Wegbereiter für die Märkte von morgen.

Firmenkontakt
Igedo Company GmbH & Co.KG
Christina Grell
Messeplatz
40474 Düsseldorf
0211-4396-386
grell@igedo.com
www.igedo.com

Pressekontakt
Igedo Company
Ines Cont
Stockumer Kirchstrasse 61
40474 Düsseldorf
0211-4396-383
cont@igedo.com
www.cpm-moscow.com

Politik Recht Gesellschaft

SOS einzige internationale Hilfsorganisation in Lugansk/ Während sich die Lage zuspitzt, nimmt das Leiden der Kinder und Alten zu

(Mynewsdesk) Lugansk- Das Minsker Friedensabkommen scheint gescheitert. Die Kämpfe in der Ostukraine sind wieder aufgeflammt und der Bevölkerung geht das Geld aus. Nach Raketenbeschuss eines Wohnviertels in Mariupol mit mehreren Toten am Wochenende, berichten Mitarbeiter der SOS-Kinderdörfer auch aus dem seit Dezember sicheren Lugansk wieder von nächtlichem Beschuss. SOS leistet derzeit als einzige internationale Hilfsorganisation Nothilfe für die Kriegsflüchtlinge in Lugansk.

Seit November zahle die ukrainische Regierung keine Sozialleistungen an Rentner und Familien mehr, teilten die SOS-Kinderdörfer mit. Viele hätten schon seit Oktober kein Gehalt mehr bekommen. „Auf den Straßen sieht man immer mehr Alte und Kinder, die betteln“, erklärte eine SOS-Mitarbeiterin.

Auch UN-Berichte bestätigen die Verschlechterung der humanitären Lage und berichten von einem alarmierenden Anstieg der Flüchtlingszahlen um 50.000 seit November allein in der Region Lugansk. Der Grund: Die Streichung der Sozialleistungen für Regionen, die sich nicht mehr unter der Kontrolle von Kiew befinden. Die Regierung will Druck auf die Separatisten ausüben.

„Die Menschen hier sind nervös. Um an dringend notwendiges Bargeld zu kommen, müssen sie die Frontlinie überqueren und setzten dabei jedes Mal ihr Leben aufs Spiel“, so die SOS-Mitarbeiterin. Um wenigstens ihre Pensionen zu erhalten, harren die Alten oft ab fünf Uhr morgens vor den Banken im ukrainischen Territorium aus – 200 bis 300 Menschen täglich.

Neben Nahrungsmitteln, Winterkleidung, Medizin und finanzieller Unterstützung, bietet SOS Familien und Kindern in Lugansk und Starobilsk auch psychologische Hilfe an. „Viele Kinder sind traumatisiert. Ein Fünfjähriger verlor als Reaktion auf den Stress von einem Tag auf den anderen all seine Haare“, erzählte die SOS-Mitarbeiterin.

„Auch in Lugansk spitzt sich auch die Lage wieder zu“, so die SOS-Mitarbeiterin. Die Stadt zu verlassen ist schwierig. „Niemand sagt uns etwas über die militärischen Pläne. Wir haben also keine Ahnung, was demnächst passiert“, berichten SOS-Mitarbeiter. „Doch wir sehen, dass mehr und mehr Menschen auf unsere Hilfe angewiesen sind – besonders die Kinder.“

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im SOS-Kinderdörfer weltweit .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/dobasj

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/sos-einzige-internationale-hilfsorganisation-in-lugansk-waehrend-sich-die-lage-zuspitzt-nimmt-das-leiden-der-kinder-und-alten-zu-10088

Die SOS-Kinderdörfer sind eine unabhängige soziale Organisation, die 1949 von Hermann Gmeiner ins Leben gerufen wurde. Seine Idee: Jedes verlassene, Not leidende Kind sollte wieder eine Mutter, Geschwister, ein Haus und ein Dorf haben, in dem es wie andere Kinder in Geborgenheit heranwachsen kann. Aus diesen vier Prinzipien ist eine global agierende Organisation entstanden, die sich hauptsächlich aus privaten Spenden finanziert. Sie ist heute mit 550 Kinderdörfern und mehr als 1.800 SOS-Zusatzeinrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Jugendeinrichtungen, Ausbildungs- und Sozialzentren, Krankenstationen, Nothilfeprojekte und der SOS-Familienhilfe in 133 Ländern aktiv. Weltweit unterstützen die SOS-Kinderdörfer etwa 1,5 Millionen Kinder und deren Angehörige.

Kontakt

Louay Yassin
Ridlerstr. 55
80339 München
089 17914 259
louay.yassin@sos-kd.org
http://shortpr.com/dobasj