Tag Archives: Rotamat

Science Research Technology

Efficient coating of O-rings

The new Rotamat system for small batches allows the efficient coating of work piece volumes from 2 to 15 liters.

Efficient coating of O-rings

The new Rotamat R 60 is suitable for coating of mass produced small parts made from elastomers/metal

At the DKT exhibition Walther Trowal presents the newly designed Rotamat R 60 for coating of mass-produced small parts like, for example, O-rings. This system was specifically developed for users who are increasingly switching to smaller batches and, generally, lower batch volumes. However, the R 60 offers all the features found in its larger „siblings“!

The new Rotamat R 60 is the first coating system on the market that allows efficient processing of work piece volumes between 2 and 15 liters. With a diameter of only 600 mm the drum is ideally suited for small batch volumes. The inclination of the drum is adjustable within a wide angle allowing its adjustment to different work piece geometries. It allows the intensive mixing of the parts in the drum and guarantees complete, optimum coverage by the spray nozzles.

With the new machine Walther Trowal takes into account that in connection with just-in-time requirements many companies generally place purchase orders in smaller work piece quantities.

Frank Siegel, sales manager „coating technology“ at Walther Trowal is now able to offer the right machine for practically every conceivable application: „Many of our customers want to coat small part batches but do not want to give up the high technical standard we have implemented in our larger units R 80 and R 90C. With the newly developed R 60 they can now efficiently coat small batches without having to invest in a larger machine.“

For the Rotamat R 60 the Trowal engineers have utilized the proven components of the larger machines: For example, the inlet and exhaust air system, the explosion protected LED lighting inside the drum and the mounting of the drum.

Here are some details of the innovative features

Precise control of the inlet air temperature

The measuring point for the inlet air temperature is immediately at the drum entry. Compared to measuring the temperature with a sensor behind the air heating unit the measurement is now much more direct allowing extremely precise temperature readings.

Eco-friendly operation

For typical applications – today 90% of all customers are using water-based paint – Walther Trowal supplies a specially adapted filtering system. For coating tasks with solvent-based paints the new R 60 – like with the bigger Rotamat units – can be equipped with a four stage exhaust air filtering system with a Papp filter, a filter mat and two pocket filters.

Low energy requirements

The capacity of the heating unit was adapted to the smaller drum diameter, resulting in considerably lower overall energy requirements. Depending on the technical characteristics of the work pieces and/or paint Walther Trowal can equip the machine with PID or pulse control for the heating unit. The result: Customers can also use paint types that do not allow going over or below certain operating temperatures.

Walther Trowal at the DKT 2018
July 2 – 5, 2018 | Nuremberg, Germany
Hall 12 , Booth 247

Facts about Walther Trowal

For 85 years Walther Trowal has been a pioneer and market leader in various surface treatment technologies. The company offers modular and custom engineered solutions for a wide range of surface treatment problems.

Initially only making vibratory finishing equipment, over the years Walther Trowal has continuously broadened its product range and today offers a wide portfolio of equipment and services for improving all kinds of surfaces, e.g. mass finishing, part cleaning, shot blasting and drying of a wide spectrum of work pieces, last but not least, the coating of mass produced small parts.

Walther Trowal offers not only various types of equipment but complete surface treatment systems: By linking the various equipment modules and automating the complete process, we are able to precisely adapt our process technologies to the technical requirements of our customers. This also includes various types of peripheral equipment and process water cleaning and recycling systems. Of course, we also offer comprehensive pre- and after-sale service like sample processing in one of our demonstration labs and global repair and maintenance service.

Walther Trowal serves many customers in many industries around the world. For example, in the automotive and aerospace industry, medical engineering and wind power generation.

Company-Contact
Walther Trowal GmbH & Co.KG
Georg Harnau
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan, Germany
Phone: +49 2129.571-0
Fax: +49 2129.571-225
E-Mail: info@walther-trowal.de
Url: http://www.walther-trowal.de

Press
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen, Germany
Phone: +49.241.89468-24
Fax: +49.241.89468-44
E-Mail: reinhardt@vip-kommunikation.de
Url: http://www.vip-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Walther Trowal: O-Ringe effizient beschichten

Beschichtung von Massenkleinteilen aus Elastomeren: Neuer Rotamat für kleine Chargen ermöglicht das effiziente Beschichten von Füllvolumina zwischen 2 und 15 l.

Walther Trowal: O-Ringe effizient beschichten

Der Rotamat R 60 eignet sich für das Beschichten von Massenkleinteilen aus Elastomeren oder Metall.

Auf der DKT stellt Walther Trowal den neuen Rotamaten R 60 für die Beschichtung von Massenkleinteilen wie zum Beispiel von O-Ringen vor. Er wurde entwickelt, da viele Anwender zu kleinen Losgrößen und generell geringeren Füllvolumina übergehen. Trotzdem bietet der R 60 den gesamten Funktionsumfang der großen „Geschwister“.

Mit dem neuen Rotamaten R 60 steht jetzt erstmals eine Anlage zur Verfügung, mit der Massenkleinteile auch bei Füllvolumina zwischen 2 von 15 l effizient beschichtet werden. Der Durchmesser der Trommel beträgt lediglich 600 mm und ist so optimal für geringe Füllmengen geeignet. Die Neigung der Trommel kann in weiten Grenzen verstellt und so an unterschiedliche Teilegeometrien angepasst werden. So durchmischen sich Teile in der Trommel intensiv, außerdem werden sie optimal durch den Sprühbereich der Düsen geführt.

Mit der neuen Maschine entspricht Walther Trowal auch dem Trend, dass viele Unternehmen im Zuge der Just-in-time-Fertigung generell geringere Stückzahlen pro Lieferung ordern.

Frank Siegel, der Verkaufsleiter „Beschichtungstechnik“ bei Walther Trowal, kann jetzt für nahezu alle Anwendungen die richtige Maschine anbieten: „Wir haben viele Kunden, die zwar kleine Chargen beschichten, aber dennoch nicht auf den hohen Standard verzichten wollen, den wir mit unseren Rotamaten R 80 und R 90 C erreicht haben. Mit dem neuen R 60 beschichten sie auch kleine Chargen effizient, ohne in eine große Maschine investieren zu müssen.“

Für den Rotamat R 60 haben die Konstrukteure Komponenten übernommen, die sich bei den größeren Maschinen bewährt haben: zum Beispiel das Zu- und Abluftsystem, die ex-geschützte LED-Beleuchtung des Innenraums der Trommel und die Trommelaufnahme.

Die Innovationen im Detail

Präzise Regelung der Zulufttemperatur

Die Temperatur der Zuluft wird jetzt kurz vor dem Eintritt in die Trommel gemessen. So ist die Messung direkter als die früher übliche, für die der Sensor nach dem Austritt des Heizregisters angeordnet war: Die Regelung der Temperatur ist jetzt deutlich genauer.

Umweltfreundlicher Betrieb

Für die klassische Anwendung – 90 Prozent der Kunden verwenden heute wasserlösliche Lacke – liefert Walther Trowal ein daran angepasstes Filtersystem. Für das Beschichten mit lösungsmittelhaltigen Lacken kann der neue R 60 – wie die großen Rotamaten – mit einem vierstufigen Abluftsystem mit einem Papp-Labyrinth Filter, einer Filtermatte und zwei Taschenfiltern geliefert werden.

Geringer Energiebedarf

An den geringen Trommeldurchmesser hat Walther Trowal auch die Größe des Heizregisters angepasst, was einen entsprechend geringeren Energiebedarf mit sich bringt. In Abhängigkeit von den Werkstoffeigenschaften der Teile und/oder der Lacke stattet Walther Trowal die Maschine mit einer PID- oder einer getakteten Regelung des Heizregisters aus. Das Ergebnis: Der Kunde kann auch Lacke verwenden, die bei der Beschichtung bestimmte Temperaturen weder unter- noch überschreiten dürfen.

Walther Trowal auf der DKT 2018
2. bis 5. Juli 2018 | Nürnberg
Halle 12 , Stand 247

Über Walther Trowal

Walther Trowal konzipiert, produziert und vertreibt seit mehr als 85 Jahren modularisierte und individuelle Lösungen für vielfältige Herausforderungen der Oberflächentechnik.

Ausgehend von der Gleitschleiftechnik hat Walther Trowal das Angebotsspektrum kontinuierlich erweitert. Hieraus entstand eine Vielfalt von Anlagen und Dienstleistungen für das Vergüten von Oberflächen, das Gleitschleifen, das Reinigen, Strahlen und Trocknen von Werkstücken sowie das Beschichten von Kleinteilen.

Walther Trowal realisiert vollständige Systemlösungen: Durch Automatisierung und Verkettung unterschiedlicher Module passt Walther Trowal die Verfahrenstechnik optimal an die kundenspezifischen Anforderungen an. Dazu zählen auch Peripherieeinrichtungen wie die Prozesswassertechnik. Umfangreiche Serviceleistungen wie die Musterbearbeitung oder der weltweite Reparatur- und Wartungsservice runden das Programm ab.

Walther Trowal beliefert Kunden in unterschiedlichsten Branchen weltweit, so beispielsweise in der Automobil- und Flugzeugindustrie, der Medizintechnik und der Windenergieindustrie.

Firmenkontakt
Walther Trowal GmbH & Co.KG
Georg Harnau
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan
+49.2129.571-0
+49.2129.571-225
info@walther-trowal.de
http://www.walther-trowal.de

Pressekontakt
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Science Research Technology

Walther Trowal: New Rotamat coater for small batches

Coating of mass-produced small parts: Effective coating of part batches from 2 to 15 l (0.5 to 4 gallons)

Walther Trowal: New Rotamat coater for small batches

The new Rotamat R 60 from Walther Trowal was developed for batches of up to 15 l (4 gallons)

At the PaintExpo 2018 Walther Trowal introduces the new Rotamat R 60 for coating mass-produced small parts. It allows the effective processing of small batches of, among others, metal parts with relatively high bulk weights. Even though specifically designed for small batches, the R 60 coater offers all the functional features of its larger „siblings“.

With the new Rotamat R 60 Walther Trowal is rounding off its equipment range for coating mass produced bulk parts down to very small batches. For the very first time it is now possible to effectively coat small part volumes of up to 15 liters (4 gallons).

With a drum diameter of only 600 mm (24″) this coater is ideally suited for processing small part batches like, for example, in the aerospace industry, where batch sizes rarely exceed 50 l (13 gallons). Of course, this also includes metallic work pieces with high bulk weights, which might get damaged in larger drums through the intensive part-on-part contact. These include spikes for snow tires, bullets and balancing weights.

Frank Siegel, the sales manager for „coating technologies“ at Walther Trowal can now offer the right machine for practically any coating application: „We have many customers who must coat small part batches but do not want to give up the high quality standard we achieve with our Rotamat models R 80 and R 90. With the new R 60 coater you can now effectively process small part batches without having to invest in a larger machine“.

The Walther Trowal R 60 Rotamat coater, introduced at the PaintExpo 2018 includes all the proven design features of the larger machines like the supply and exhaust air handling system, the explosion-proof LED lighting of the drum interior and the drum drive shaft mounting.

Technical details
Precise control of the supply air temperature

The temperature of the supply air is measured directly at the entry point into the drum. This is considerably more precise than the previous measuring point, where the sensor was placed at the exit of the heating unit. The result: A much more accurate control of the air temperature in the drum.

Eco-friendly operation

Like the larger models, the Rotamat R 60 incorporates a 4-stage exhaust air filtering system with a paper labyrinth filter, a filter mat and two bag filters.
Low energy consumption

Walther Trowal sized the heating unit to reflect the smaller drum diameter. This resulted in a considerably lower heat input. Depending on the physical properties of the work pieces the R 60 Rotamat can be equipped with a PID or step control of the heating unit. The result: The customers can now use coating materials, which cannot exceed or fall below certain temperatures.

Suitable for high solvent concentrations

The supply air volume in the new R 60 coater is measured with a Pitot tube. This allows the precise calculation of the solvent concentration and facilitates the certification of the machine for a high solvent throughput. This is very important for special applications like, for example, the coating of parts with an adhesion primer.

Walther Trowal at the PaintExpo 2018
17. to 20. April 2018 | Karlsruhe/Germany
Hall 2, Stand 2310

For 85 years Walther Trowal has been a pioneer and market leader in various surface treatment technologies. The company offers modular and custom engineered solutions for a wide range of surface treatment problems.

Initially only making vibratory finishing equipment, over the years Walther Trowal has continuously broadened its product range and today offers a wide portfolio of equipment and services for improving all kinds of surfaces, e.g. mass finishing, part cleaning, shot blasting and drying of a wide spectrum of work pieces, last but not least, the coating of mass produced small parts.

Walther Trowal offers not only various types of equipment but complete surface treatment systems: By linking the various equipment modules and automating the complete process, we are able to precisely adapt our process technologies to the technical requirements of our customers. This also includes various types of peripheral equipment and process water cleaning and recycling systems. Of course, we also offer comprehensive pre- and after-sale service like sample processing in one of our demonstration labs and global repair and maintenance service.

Walther Trowal serves many customers in many industries around the world. For example, in the automotive and aerospace industry, medical engineering and wind power generation.

Company-Contact
Walther Trowal GmbH & Co.KG
Frank Siegel
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan/Germany
Phone: +49 2129.571-0
Fax: +49 2129.571-225
E-Mail: info@walther-trowal.de
Url: http://www.walther-trowal.de

Press
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen/Germany
Phone: +49.241.89468-24
Fax: +49.241.89468-44
E-Mail: reinhardt@vip-kommunikation.de
Url: http://www.vip-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Walther Trowal: Neuer Rotamat für kleine Chargen

Effizientes Beschichten von Füllvolumina zwischen 2 und 15 l

Walther Trowal: Neuer Rotamat für kleine Chargen

Walther Trowal hat den neuen Rotamat R 60 für kleine Füllvolumina von bis zu 15 l entwickelt.

Auf der PaintExpo stellt Walther Trowal erstmals den neuen Rotamaten R 60 für die Beschichtung von Massenkleinteilen vor. Er ermöglicht das effiziente Beschichten auch kleiner Mengen, unter anderem von metallischen Teilen mit entsprechend hohem spezifischem Gewicht. Obwohl er auf kleine Chargengrößen abgestimmt ist, bietet der R 60 den gesamten Funktionsumfang der großen „Geschwister“.

Mit dem neuen Rotamaten R 60 erweitert Walther Trowal das Spektrum der Maschinen für die Beschichtung von Massenkleinteilen hin zu geringen Füllvolumina. So steht jetzt erstmals eine Anlage zur Verfügung, mit der auch kleine Füllvolumina von bis zu 15 l effizient beschichtet werden.

Mit einem Trommeldurchmesser von 600 mm ist sie prädestiniert für Kunden, die generell kleine Chargen beschichten. Beispiele sind Teile für die Luftfahrtindustrie, wo Chargengrößen von 50 l nur selten erreicht werden. Dazu zählen auch Teile mit hohem spezifischen Gewicht, zum Beispiel aus Metall, die sich in großen Trommeln zu sehr untereinander reiben würden. Ein Beispiel sind Spikes für Winterreifen, Geschosse oder Auswuchtgewichte.

Frank Siegel, der Verkaufsleiter „Beschichtungstechnik“ bei Walther Trowal, kann jetzt für nahezu alle Anwendungen die richtige Maschine anbieten: „Wir haben viele Kunden, die zwar kleine Chargen beschichten, aber dennoch nicht auf den hohen Standard verzichten wollen, den wir mit unseren Rotamaten R 80 und R 90 C erreicht haben. Mit dem neuen R 60 beschichten sie auch kleine Chargen effizient, ohne in eine große Maschine investieren zu müssen.“

Für den Rotamat R 60, den Walther Trowal auf der Messe erstmals vorstellt, haben die Konstrukteure Komponenten übernommen, die sich bei den größeren Maschinen bewährt haben: zum Beispiel das Zu- und Abluftsystem, die ex-geschützte LED-Beleuchtung des Innenraums der Trommel und die Trommelaufnahme.

Die Innovationen im Detail

Präzise Regelung der Zulufttemperatur

Die Temperatur der Zuluft wird jetzt kurz vor dem Eintritt in die Trommel gemessen. So ist die Messung direkter als die früher übliche, für die der Sensor nach dem Austritt des Heizregisters angeordnet war: Die Regelung der Temperatur ist jetzt deutlich genauer.

Umweltfreundlicher Betrieb

Wie die großen Rotamaten hat die R 60 ein vierstufiges Abluftsystem mit einem Papp-Labyrinth Filter, einer Filtermatte und zwei Taschenfiltern.

Geringer Energiebedarf

An den geringen Trommeldurchmesser hat Walther Trowal auch die Größe des Heizregisters angepasst, was einen entsprechend geringeren Energiebedarf mit sich bringt. In Abhängigkeit von den Werkstoffeigenschaften der Teile und/oder der Lacke stattet Walther Trowal die Maschine mit einer PID- oder einer getakteten Regelung des Heizregisters aus. Das Ergebnis: Der Kunde kann auch Lacke verwenden, die bei der Beschichtung bestimmte Temperaturen weder unter- noch überschreiten dürfen.

Geeignet für hohe Lösemittelkonzentration

Walther Trowal misst das Volumen der Zuluft mit einem Pitotrohr. So wird die Konzentration an Lösemitteln zuverlässig berechnet und die Maschine kann für einen hohen Durchsatz an Lösemitteln zertifiziert werden – ein wichtiger Aspekt zum Beispiel bei der Beschichtung mit Haftmitteln.

Walther Trowal auf der PaintExpo 2018
17. bis 20. April 2018 | Karlsruhe
Halle 2 , Stand 2310

Über Walther Trowal

Walther Trowal konzipiert, produziert und vertreibt seit mehr als 80 Jahren modularisierte und individuelle Lösungen für vielfältige Herausforderungen der Oberflächentechnik.

Ausgehend von der Gleitschleiftechnik hat Walther Trowal das Angebotsspektrum kontinuierlich erweitert. Hieraus entstand eine Vielfalt von Anlagen und Dienstleistungen für das Vergüten von Oberflächen, das Gleitschleifen, das Reinigen, Strahlen und Trocknen von Werkstücken sowie das Beschichten von Kleinteilen.

Walther Trowal realisiert vollständige Systemlösungen: Durch Automatisierung und Verkettung unterschiedlicher Module passt Walther Trowal die Verfahrenstechnik optimal an die kundenspezifischen Anforderungen an. Dazu zählen auch Peripherieeinrichtungen wie die Prozesswassertechnik. Umfangreiche Serviceleistungen wie die Musterbearbeitung oder der weltweite Reparatur- und Wartungsservice runden das Programm ab.

Walther Trowal beliefert Kunden in unterschiedlichsten Branchen weltweit, so beispielsweise in der Automobil- und Flugzeugindustrie, der Medizintechnik und der Windenergieindustrie.

Firmenkontakt
Walter Trowal GmbH & Co.KG
Frank Siegel
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan
+49.2129.571-455
+49.2129.571-225
f.siegel@walther-trowal.de
http://www.walther-trowal.de

Pressekontakt
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Walther Trowal: Neuer Rotamat für kleine Chargen

Effizientes Beschichten von Füllvolumina zwischen 2 und 15 l

Walther Trowal: Neuer Rotamat für kleine Chargen

Walther Trowal hat den neuen Rotamat R 60 für kleine Füllvolumina von bis zu 15 l entwickelt.

Auf der PaintExpo stellt Walther Trowal erstmals den neuen Rotamaten R 60 für die Beschichtung von Massenkleinteilen vor. Er ermöglicht das effiziente Beschichten auch kleiner Mengen, unter anderem von metallischen Teilen mit entsprechend hohem spezifischem Gewicht. Obwohl er auf kleine Chargengrößen abgestimmt ist, bietet der R 60 den gesamten Funktionsumfang der großen „Geschwister“.

Mit dem neuen Rotamaten R 60 erweitert Walther Trowal das Spektrum der Maschinen für die Beschichtung von Massenkleinteilen hin zu geringen Füllvolumina. So steht jetzt erstmals eine Anlage zur Verfügung, mit der auch kleine Füllvolumina von bis zu 15 l effizient beschichtet werden.

Mit einem Trommeldurchmesser von 600 mm ist sie prädestiniert für Kunden, die generell kleine Chargen beschichten. Beispiele sind Teile für die Luftfahrtindustrie, wo Chargengrößen von 50 l nur selten erreicht werden. Dazu zählen auch Teile mit hohem spezifischen Gewicht, zum Beispiel aus Metall, die sich in großen Trommeln zu sehr untereinander reiben würden. Ein Beispiel sind Spikes für Winterreifen, Geschosse oder Auswuchtgewichte.

Frank Siegel, der Verkaufsleiter „Beschichtungstechnik“ bei Walther Trowal, kann jetzt für nahezu alle Anwendungen die richtige Maschine anbieten: „Wir haben viele Kunden, die zwar kleine Chargen beschichten, aber dennoch nicht auf den hohen Standard verzichten wollen, den wir mit unseren Rotamaten R 80 und R 90 C erreicht haben. Mit dem neuen R 60 beschichten sie auch kleine Chargen effizient, ohne in eine große Maschine investieren zu müssen.“

Für den Rotamat R 60, den Walther Trowal auf der Messe erstmals vorstellt, haben die Konstrukteure Komponenten übernommen, die sich bei den größeren Maschinen bewährt haben: zum Beispiel das Zu- und Abluftsystem, die ex-geschützte LED-Beleuchtung des Innenraums der Trommel und die Trommelaufnahme.

Die Innovationen im Detail

Präzise Regelung der Zulufttemperatur

Die Temperatur der Zuluft wird jetzt kurz vor dem Eintritt in die Trommel gemessen. So ist die Messung direkter als die früher übliche, für die der Sensor nach dem Austritt des Heizregisters angeordnet war: Die Regelung der Temperatur ist jetzt deutlich genauer.

Umweltfreundlicher Betrieb

Wie die großen Rotamaten hat die R 60 ein vierstufiges Abluftsystem mit einem Papp-Labyrinth Filter, einer Filtermatte und zwei Taschenfiltern.

Geringer Energiebedarf

An den geringen Trommeldurchmesser hat Walther Trowal auch die Größe des Heizregisters angepasst, was einen entsprechend geringeren Energiebedarf mit sich bringt. In Abhängigkeit von den Werkstoffeigenschaften der Teile und/oder der Lacke stattet Walther Trowal die Maschine mit einer PID- oder einer getakteten Regelung des Heizregisters aus. Das Ergebnis: Der Kunde kann auch Lacke verwenden, die bei der Beschichtung bestimmte Temperaturen weder unter- noch überschreiten dürfen.

Geeignet für hohe Lösemittelkonzentration

Walther Trowal misst das Volumen der Zuluft mit einem Pitotrohr. So wird die Konzentration an Lösemitteln zuverlässig berechnet und die Maschine kann für einen hohen Durchsatz an Lösemitteln zertifiziert werden – ein wichtiger Aspekt zum Beispiel bei der Beschichtung mit Haftmitteln.

Walther Trowal auf der PaintExpo 2018
17. bis 20. April 2018 | Karlsruhe
Halle 2 , Stand 2310

Über Walther Trowal

Walther Trowal konzipiert, produziert und vertreibt seit mehr als 80 Jahren modularisierte und individuelle Lösungen für vielfältige Herausforderungen der Oberflächentechnik.

Ausgehend von der Gleitschleiftechnik hat Walther Trowal das Angebotsspektrum kontinuierlich erweitert. Hieraus entstand eine Vielfalt von Anlagen und Dienstleistungen für das Vergüten von Oberflächen, das Gleitschleifen, das Reinigen, Strahlen und Trocknen von Werkstücken sowie das Beschichten von Kleinteilen.

Walther Trowal realisiert vollständige Systemlösungen: Durch Automatisierung und Verkettung unterschiedlicher Module passt Walther Trowal die Verfahrenstechnik optimal an die kundenspezifischen Anforderungen an. Dazu zählen auch Peripherieeinrichtungen wie die Prozesswassertechnik. Umfangreiche Serviceleistungen wie die Musterbearbeitung oder der weltweite Reparatur- und Wartungsservice runden das Programm ab.

Walther Trowal beliefert Kunden in unterschiedlichsten Branchen weltweit, so beispielsweise in der Automobil- und Flugzeugindustrie, der Medizintechnik und der Windenergieindustrie.

Firmenkontakt
Walter Trowal GmbH & Co.KG
Frank Siegel
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan
+49.2129.571-455
+49.2129.571-225
f.siegel@walther-trowal.de
http://www.walther-trowal.de

Pressekontakt
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Science Research Technology

Walther Trowal: New rotary drum coater for work pieces that are heavy or have complex geometries

Walther Trowal: New rotary drum coater for work pieces that are heavy or have complex geometries

At the Paint Expo Walther Trowal presents the new R 80 Rotamat drum coater.

At the Paint Expo Walther Trowal presents the new R80 Rotamat for coating of mass-produced small parts made from plastic, metal, rubber and wood.

With a drum diameter of 800 mm and a usable volume of 50 l the new machine can accommodate batches of 50 kg. This is of particular interest to customers, who must coat parts with complex geometries or heavy parts, which, for example are made from metal.

With technical features like optimized fresh air inlet and a modular filter system – up to filter class F6 – this machine offers a high degree of flexibility regarding the use of different paints with, at the same time, a higher throughput. By being able to use more solvent the users can speed up the coating process and still remain within the ATEX limits.

First reports from the field indicate that the new coater so far has not only fully met but exceeded expectations.

By optimizing the airflow and the paint spraying system, Walther Trowal was able to keep overspray at an absolute minimum. And finally, the new heat control system helps reduce cycle times and energy consumption.

Walther Trowal at Paint Expo 2016
(April 19 – 21, Karlsruhe/Germany):
Hall 2, Booth 2310

Facts about Walther Trowal

For more than 80 years Walther Trowal has been a pioneer and market leader in various surface treatment technologies. The company offers modular and custom engineered solutions for a wide range of surface treatment problems.

Initially only making vibratory finishing equipment, over the years Walther Trowal has continuously broadened its product range and today offers a wide portfolio of equipment and services for improving all kinds of surfaces, e.g. mass finishing, part cleaning, shot blasting and drying of a wide spectrum of work pieces, last but not least, the coating of mass produced small parts.

Walther Trowal offers not only various types of equipment but complete surface treatment systems: By linking the various equipment modules and automating the complete process, we are able to precisely adapt our process technologies to the technical requirements of our customers. This also includes various types of peripheral equipment and process water cleaning and recycling systems. Of course, we also offer comprehensive pre- and after-sale service like sample processing in one of our demonstration labs and global repair and maintenance service.

Walther Trowal serves many customers in many industries around the world. For example, in the automotive and aerospace industry, medical engineering and wind power generation.

Firmenkontakt
Walther Trowal GmbH & Co.KG
Frank Siegel
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan/Germany
+49 2129.571-209
+49 2129.571-225
f.siegel@walther-trowal.de
http://www.walther-trowal.de

Pressekontakt
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen/Germany
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
www.vip-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Neue Maschine für die Trommelbeschichtung von filigranen oder schweren Bauteilen

Walther Trowal auf der Paint Expo 2016

Neue Maschine für die Trommelbeschichtung von filigranen oder schweren Bauteilen

Der neue Rotamat R80, den Walther Trowal auf der Paint Expo vorstellt.

Auf der Paint Expo zeigt Walther Trowal den neuen Rotamaten R80 für das Beschichten von Massenkleinteilen aus unterschiedlichen Kunststoffen, Metallen und Holz.

Mit einem Trommeldurchmesser von 800 mm für etwa 50 kg Gewicht und einem Fassungsvermögen von 50 l kommt die neue Maschine den Bedürfnissen derjenigen Kunden exakt entgegen, die filigrane Bauteile beschichten oder besonders schwere Substrate – zum Beispiel Teile aus Metall – verarbeiten.

Unter anderem mit optimierter Zuluftführung und modular aufgebauter Filtertechnik – bis hin zur Filterklasse F6 – bietet die neue Maschine hohe Flexibilität bei der Verwendung unterschiedlicher Lacke bei gleichzeitig gesteigertem Durchsatz. Die Anwender können mehr Lösemittel als bisher verwenden und so schneller beschichten, der Prozess bleibt dennoch ATEX-konform.

Erste Rückmeldungen aus der Praxis zeigen, dass die neue Bedienerführung bei den Nutzern außerordentlich hohe Akzeptanz findet.

Walther Trowal hat die Luftströmung und das Sprühsystem so optimiert, dass nur minimaler Overspray entsteht. Mit der neuen Heizungsregelung verkürzt Walther Trowal die Prozesszeiten und minimiert den Energiebedarf.

Walther Trowal auf der Paint Expo 2016
(19. bis 22. April in Karlsruhe):
Halle 2 – Stand 2310

Über Walther Trowal

Walther Trowal konzipiert, produziert und vertreibt seit mehr als 80 Jahren modularisierte und individuelle Lösungen für vielfältige Herausforderungen der Oberflächentechnik.

Ausgehend von der Gleitschleiftechnik hat Walther Trowal das Angebotsspektrum kontinuierlich erweitert. Hieraus entstand eine Vielfalt von Anlagen und Dienstleistungen für das Vergüten von Oberflächen, das Gleitschleifen, das Reinigen, Strahlen und Trocknen von Werkstücken sowie das Beschichten von Kleinteilen.

Walther Trowal realisiert vollständige Systemlösungen: Durch Automatisierung und Verkettung unterschiedlicher Module passt Walther Trowal die Verfahrenstechnik optimal an die kundenspezifischen Anforderungen an. Dazu zählen auch Peripherieeinrichtungen wie die Prozesswassertechnik. Umfangreiche Serviceleistungen wie die Musterbearbeitung oder der weltweite Reparatur- und Wartungsservice runden das Programm ab.

Walther Trowal beliefert Kunden in unterschiedlichsten Branchen, so beispielsweise in der Automobil- und Flugzeugindustrie, der Medizintechnik und der Windenergieindustrie.

Firmenkontakt
Walter Trowal GmbH & Co.KG
Frank Siegel
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan
+49.2129.571-0
+49.2129.571-225
f.siegel@walther-trowal.de
http://www.walther-trowal.de

Pressekontakt
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
www.vip-kommunikation.de

Science Research Technology

Walther Trowal: The rotary drum coating technology conquers the market

Homogeneous and energy saving coating of mass-produced small plastic and rubber components

Walther Trowal: The rotary drum coating technology conquers the market

Walther Trowal introduces the new Rotamat R80 at the DKT exhibition.

More and more customers are choosing the rotary drum technology for coating their mass-produced small plastic and rubber components. Within just a few years the sales of the Walther Trowal Rotamat coating systems have increased several fold. At the DKT/IRC 2015 the company is introducing its redesigned Rotamat R80, which compared to its predecessor model offers not only a higher operational flexibility but also a higher capacity for coating of plastic components.

For several months now Walther Trowal has noticed a distinct trend towards the use of rotary drum coaters for the coating and painting of small mass-produced components. Many small-part manufacturers are switching from the drum coating at room temperature to the hot air drum coating technology. Other manufacturers are no longer subcontracting their coating work to external service companies but do it in-house with Rotamat systems. And some have replaced their single-piece paint systems with rotary hot air drum coaters.

With the drum coating method the small parts no longer have to be individually placed on special racks but can be loaded into the Rotamat drum in relatively large batch sizes. This technology is ideally suited for treating small parts made from different plastic materials like elastomers, ABS, PC or PS. Water based as well as solvent based paints can be processed.

Building on the success of the predecessor models Walther Trowal completely revamped the Rotamat range, and with the R80 is introducing a machine that can be even better adapted to the individual requirements of the users. The modular filtering system allows not only cleaning the exhaust air up to filter class F6, but it also allows spraying more solvent based paint, offering a higher part throughput without jeopardizing compliance with the prevailing clean air standards.

Frank Siegel, the sales manager for coating technology at Walther Trowal, explains, why the sales of Trowal coating systems are continuously increasing: „Since the Rotamat was introduced, we have sold nearly 300 units. The increased machine bookings we have seen during the past few months are mainly due to the fact that many small-part manufacturers are bringing their coating work back in-house to reduce their costs and, at the same time, improve their quality.“

Many new technical features!

The new Rotamat R80 from Walther Trowal has a drum diameter of 800 mm and can handle about 50 kg of parts with a batch volume of 50 liters. This batch size meets the requirements of many customers who must coat delicate, complex shaped parts or are processing relatively heavy parts like metal components. The new R80 is also available with a drum that offers a diameter of 700 mm and a usable part volume of 30 liters.

The airflow and the paint application system were optimized to a point where only a very small amount of overspray is created.

The inside of the coating drum is equipped with an explosion protected LED light allowing precise observation of the coating process, be it the paint layer buildup or color changes.

The new heating control system helps reduce cycle times and energy consumption. A PID controller adjusts the inlet air temperature in relation to the work piece temperature. At the same time it takes into consideration the actual air volume. The new controller reacts extremely quickly. This quick reaction and the better insulation of the drum allowed reducing the electrical energy requirements to 9 kW.

Air filtration

With the new exhaust air filter unit Walther Trowal managed to greatly enhance the possibility for using different paints. This is an important feature for those customers who must coat a large variety of parts with different types of paint. The R80 offers four independently usable stages for filtering the exhaust air so that the particle sizes caught by the filter system can vary within a relatively large range up to filter class F6.

The new filter unit also contributes to a higher part throughput: The user can now use more solvent, thus, speed up the coating process and still meet the standards for the maximum solvent concentration at the work place.

Another important feature of the new filtration system is the secondary air system that allows the connection to a thermal post combustion installation, which may be already available at the customers. The secondary air system limits the air volume pulled by the thermal post combustion installation so that the coating process is not affected.

Walther Trowal at the DKT/IRC 2015
(June 29 – July 2, 2015 in Stuttgart):
Hall 12, Booth 260

Facts about Walther Trowal

For more than 80 years Walther Trowal has been a pioneer and market leader in various surface treatment technologies. The company offers modular and custom engineered solutions for a wide range of surface treatment problems.

Initially only making vibratory finishing equipment, over the years Walther Trowal has continuously broadened its product range and today offers a wide portfolio of equipment and services for improving all kinds of surfaces, e.g. mass finishing, part cleaning, shot blasting and drying of a wide spectrum of work pieces, last but not least, the coating of mass produced small parts.

Walther Trowal offers not only various types of equipment but complete surface treatment systems: By linking the various equipment modules and automating the complete process, we are able to precisely adapt our process technologies to the technical requirements of our customers. This also includes various types of peripheral equipment and process water cleaning and recycling systems. Of course, we also offer comprehensive pre- and after-sale service like sample processing in one of our demonstration labs and global repair and maintenance service.

Firmenkontakt
Walther Trowal GmbH & Co.KG
Frank Siegel
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan/Germany
+49 2129.571-209
+49 2129.571-225
f.siegel@walther-trowal.de
http://www.walther-trowal.de

Pressekontakt
VIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Süsterfeldstrasse 83
52072 Aachen/Germany
+49.241.89468-24
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Walther Trowal: Trommelbeschichtung im Aufwind

Homogene und energiesparende Beschichtung von Massenkleinteilen aus Gummi und Kunststoff: Neue Maschine bietet noch mehr Flexibilität.

Walther Trowal: Trommelbeschichtung im Aufwind

Den neuen Rotamat R80 stellt Walther Trowal auf der DKT zum ersten Mal vor.

Das Trommelbeschichten von Massenkleinteilen aus Gummi und Kunststoff setzt sich mehr und mehr durch. Beleg dafür ist die Vervielfachung der Verkaufszahlen der Rotamaten von Walther Trowal innerhalb kurzer Zeit. Auf der DKT 2015 zeigt das Unternehmen erstmals den neuen Rotamaten R80, der im Vergleich mit den Vorgängermodellen höhere Flexibilität beim Beschichten von Teilen aus Kunststoff und gleichzeitig höheren Durchsatz bietet.

Seit einigen Monaten stellt Walther Trowal beim Beschichten von Massenkleinteilen aus Kunststoff einen ausgeprägten Trend zum Trommelbeschichten fest. Viele Hersteller von Massenkleinteilen steigen vom Kalttrommellackieren auf das „Trommeln“ um. Andere Anwender sourcen das Lackieren nicht mehr aus, sondern beschichten im eigenen Haus mit den Rotamaten. Wiederum andere haben bisher Teile einzeln beschichtet und „trommeln“ jetzt.

Beim Trommelbeschichten werden Kleinteile nicht mehr einzeln in Gestelle eingehängt, sondern in großen Stückzahlen in die Trommel der Rotamaten eingegeben. Das Verfahren eignet sich besonders für Massenkleinteile aus unterschiedlichen Kunststoffen, wie Elastomeren, ABS, PC oder PS. Es können sowohl wasserbasierende als auch lösemittelhaltige Lacke verarbeitet werden.

Aufbauend auf den Erfahrungen mit den Vorgängermaschinen hat Walther Trowal die Rotamaten von Grund auf neu konstruiert und stellt mit dem R80 eine Maschine vor, die an die Bedürfnisse der Anwender noch besser angepasst ist. Die modular aufgebaute Filtertechnik ermöglicht es nicht nur, die Abluft bis zur Filterklasse F6 zu filtern, sondern auch, die Teile mit mehr Lösungsmittel – also bei höherem Durchsatz – zu beschichten, und dennoch die Richtlinien für die Qualität der Abluft einzuhalten.

Frank Siegel, der Verkaufsleiter für Beschichtungstechnik bei Walther Trowal, erläutert, warum der Absatz der Maschinen stetig steigt: „Seit der Einführung der Rotamaten haben wir fast 300 Maschinen installiert. Den enormen Anstieg der Bestellzahlen in den vergangenen Monaten führen wir darauf zurück, dass viele Hersteller von Massenkleinteilen wieder zum Inhousebeschichten zurückkehren, weil sie beim „Trommeln“ im eigenen Haus bei geringen Kosten hohe Qualität erzielen, ohne die Teile außer Haus beschichten zu müssen.“

Hintergrund: Die Technik im Detail

Mit dem neuen Rotamaten R80 hat Walther Trowal eine Maschine in das Lieferprogramm aufgenommen, die mit einem Trommeldurchmesser von 800 mm für etwa 50 kg Gewicht und ein Fassungsvermögen von 50 l ausgelegt ist. Das kommt den Bedürfnissen der Kunden exakt entgegen, die filigrane Bauteile beschichten oder besonders schwere Substrate – zum Beispiel Teile aus Metall – verarbeiten. Die R80 ist auch mit einer Trommel mit 700 mm Durchmesser und 30 l Fassungsvermögen erhältlich.

Die Luftströmung und das Sprühsystem wurden so optimiert, dass nur minimaler Overspray entsteht.

Der Innenraum der Beschichtungstrommel wird von einer EX-geschützten LED-Leuchte beleuchtet, die es erlaubt, den Aufbau der Beschichtung und Farbwechsel genau zu beobachten.

Mit der neuen Heizungsregelung verkürzt Walther Trowal die Prozesszeiten und minimiert den Energiebedarf. Ein PID-Regler regelt die Temperatur der Zuluft in Abhängigkeit von der Temperatur der Werkstücke, gleichzeitig bezieht er das echte Luftvolumen mit ein. Die neue Regelung arbeitet effizient, und auch wegen der besseren Isolierung der Trommel hat die Maschine nur noch einen Anschlusswert von neun kW.

Filtration

Mit dem neuen Abluftfilter bietet Walther Trowal hohe Flexibilität bei der Verwendung unterschiedlicher Lacke. Das bringt Vorteile besonders für diejenigen Kunden, die eine große Vielfalt an unterschiedlichen Teilen beschichten und verschiedene Lacke verwenden. Für das Filtern der Abluft verfügt die R80 über bis zu vier individuell nutzbare Filterstufen, sodass das Abscheiden von Partikeln in weiten Grenzen bis zu einer Filterklasse F6 variiert werden kann.

Die Filterung trägt auch zur Steigerung des Anlagendurchsatzes bei: Der Anwender kann jetzt mehr Lösemittel als bisher verwenden, auf diese Weise schneller beschichten und dennoch die Richtlinien zur maximalen Arbeitsplatzkonzentration einhalten.

Die Filtration wird abgerundet durch eine Nebenlufteinrichtung für den Anschluss an die bei vielen Anwendern vorhandene thermische Nachverbrennung. Sie begrenzt das angesaugte Luftvolumen, sodass der Beschichtungsprozess nicht beeinflusst wird.

Über Walther Trowal

Walther Trowal konzipiert, produziert und vertreibt seit mehr als 80 Jahren modularisierte und individuelle Lösungen für vielfältige Herausforderungen der Oberflächentechnik.

Ausgehend von der Gleitschleiftechnik hat Walther Trowal das Angebotsspektrum kontinuierlich erweitert. Hieraus entstand eine Vielfalt von Anlagen und Dienstleistungen für das Vergüten von Oberflächen, das Gleitschleifen, das Reinigen, Strahlen und Trocknen von Werkstücken sowie das Beschichten von Kleinteilen.

Walther Trowal realisiert vollständige Systemlösungen: Durch Automatisierung und Verkettung unterschiedlicher Module passt Walther Trowal die Verfahrenstechnik optimal an die kundenspezifischen Anforderungen an. Dazu zählen auch Peripherieeinrichtungen wie die Prozesswassertechnik. Umfangreiche Serviceleistungen wie die Musterbearbeitung oder der weltweite Reparatur- und Wartungsservice runden das Programm ab.

Walther Trowal beliefert Kunden in unterschiedlichsten Branchen weltweit, so beispielsweise in der Automobil- und Flugzeugindustrie, der Medizintechnik und der Windenergieindustrie.

Firmenkontakt
Walter Trowal GmbH & Co.KG
Georg Harnau
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan
+49.2129.571-0
+49.2129.571-225
g.harnau@walther-trowal.de
http://www.walther-trowal.de

Pressekontakt
VIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Süsterfeldstraße 83
52072 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de