Tag Archives: Rohstoffe

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Uransektor-Newsletter von Ringler Research per 17.07.2017

Punkt 1: Übersicht & Marktkommentar
Punkt 2: Unser neues Informationsportal zum Thema Uran: http://www.uranaktien.info
Punkt 3: Uransektor Statistikteil
Punkt 4: Aktien mit den stärksten Kursbewegungen (30.06.17 – 14.07.17)
Punkt 5: Chart Global X Uranium ETF (URA)
Punkt 6: Überblick aller australischen Urantitel in unserer Datenbank
Punkt 7: Überblick aller nordamerikanischen Uranproduzenten / Projektentwickler in unserer Datenbank
Punkt 8: Überblick aller nordamerikanischen Uran-Explorationsunternehmen in unserer Datenbank
Punkt 9: Thema der Woche: Kernbrennstoffkreislauf und Hintergrundinformationen
Punkt 10: Rechtliche Hinweise, Impressum, Disclaimer

Der komplette Uran Newsletter Ausgabe vom 17.07.2017 aller 10 oben aufgeführten Punkte steht unter http://uranaktien.info/newsletter/ zum Download bereit. Leider lassen sich diverse Charts / Tabellen aus technischen Formatierungsgründen über eine Pressemeldung nicht darstellen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Punkt 1. Kurze Vorstellung / Kommentar Ringler Research:
Wir freuen uns, Ihnen heute die erste Ausgabe unseres Uransektor-Newsletters vorzustellen, der regelmäßig unseren Lesern sowie am Uransektor interessierte Marktteilnehmer zur Verfügung gestellt wird. Wir haben in den letzten Monaten mit Hochdruck daran gearbeitet ein Infomationsportal aufzubauen, das diverse Themenbereiche rund um den Rohstoff Uran abdecken soll. So können sich Interessenten über die neuesten Sektornachrichten, Trends sowie Neuigkeiten seitens der im Uransektor tätigen Gesellschaften auf dem Laufenden halten.
Wir sind davon überzeugt, dass durch Kernkraftwerke hergestellte Energie ein notwendiger und wichtiger Baustein in einem ausgewogenen Energie-Mix diverser fossiler und erneuerbarer Energiequellen darstellt. Aus Kernkraft produzierte Energie ist CO2-neutral und somit auch im Rahmen des wichtigen Klimaschutzes und strengerer Klimaziele bei gleichzeitig stark steigendem Strombedarf weltweit unverzichtbar.

Punkt 2. Unser neues Informationsportal zum Thema Uran: http://www.uranaktien.info
Es sind vielfältige Themenbereiche auf dem Portal verfügbar:
-Interviews
-Unternehmensnachrichten
-Unternehmensprofile
-Aktien-Kurslisten mit Sortierfunktion (nach % Veränderungen)
-Infos zu Kapitalerhöhungen
-Hintergrundinformationen zu Uran
-Video-Interviews von Drittanbietern

Punkt 3: Uransektor Statistikteil
Wir haben registriert, dass die nordamerikanischen Unternehmen aus dem Uransektor in den letzten zwei Wochen mit +7,2% eine bessere Performance als die australischen (+4,6%) erzielt haben. Die Marktkapitalisierung aller australischen Gesellschaften beträgt derzeit 845 Mio. USD. Auf dem Höhepunkt des letzten großen Uran-Bullenmarktes (2000-2007) waren ca. 500 Unternehmen im Uransektor aktiv, derzeit liegt die Zahl mit 65 Titeln ca. 87% niedriger!

Punkt 9: Thema der Woche: Kernbrennstoffkreislauf und Hintergrundinformationen
Uran ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol U und der Ordnungszahl 92. Im Periodensystem steht es in der Gruppe der Actinoide. Uran ist ein Metall, dessen sämtliche Isotope radioaktiv sind. Es wurde im Jahr 1789 von Martin Heinrich Klaproth gefunden. Der Schmelzpunkt von Uran liegt bei 1.132 Grad Celsius. Uran besitzt eine sehr hohe Energiedichte. So entspricht 1 kg natürliches Uran – nach einer entsprechenden Anreicherung und zur Stromerzeugung in Leichtwasserreaktoren – fast 10.000 kg Mineralöl oder 14.000 kg Kohle und ermöglicht die Erzeugung von 45.000 kWh Strom. Am Anfang der Wertschöpfungskette steht der Abbau des Rohstoffes Uran, das entweder im offenen Tagebergbau, im Untertagebergbau oder im Rahmen des Lösungsbergbaus (ISR-Methode) gewonnen wird. Die Gewinnungsmethode richtet sich nach den Eigenschaften und Eigenheiten des Erzkörpers. Dazu zählen beispielsweise die Tiefe, die Art des Gesteins und des Erzgehaltes. Typischerweise liegt der Urangehalt der gewonnenen Erze bei ca. 0,2%. Das im abgebauten Erz vorhandende Uran wird durch verschiedene chemische und physikalische Verfahren vom übrigen Gestein getrennt. Wenn von Uran gesprochen wird, fällt oft der Begriff „Yellow Cake“. Dieser sogenannte „gelbe Kuchen“ enthält etwa einen Anteil von 70 bis 75% Uran. Das im „gelben Kuchen“ enthaltene Uran hat eine natürliche Isotopenzusammensetzung von 0,7% U-235 und 99,3% U-238. Die meisten Atomkraftwerke benötigen jedoch Uran mit einem Anteil von 3 bis 5% des spaltbaren Isotops U-235. Daher muss die Urankomponente U-235 angereichert werden. Da die Anreicherung nur im Gaszustand möglich ist, wird das Uran in die chemische Verbindung UF6 (Uranhexafluorid) umgewandelt. In der Brennelementfabrik wird dann das UF6 in UO2 (Urandioxid) umgewandelt. Das UO2-Pulver dient zum Pressen von Pellets, die bei Temperaturen von mehr als 1700° C gesintert werden, in nahtlos gezogene Hüllrohre aus einer Zirkoniumlegierung gefüllt und gasdicht verschlossen werden. So werden einzelne Brennstäbe gewonnen, die dann in Brennelemente angeordnet werden. Die Brennelemente eines Druckwasserreaktors enthalten ca. 340 kg Uran, die eines Siedewasserreaktors ca. 190 kg Uran.
Das schweizer 1.000 Megawatt Kernkraftwerk Gösgen verbraucht jedes Jahr 20 Tonnen angereichertes Uran bzw. 200 Tonnen Natururan (oder ca. 441.000 Pfund) und produziert so rund 8,5 Mrd. Kilowattstunden Strom. Um die gleiche Menge Strom mit anderen Energieträgern zu erzeugen, bräuchte man entweder:
-9.100.000 Tonnen Steinkohle (entspricht 180.000 Eisenbahnwagen);
-4.250.000 Tonnen Erdgas;
-220 Quadratkilometer Solarpanels;
-5.500 topmoderne Windkraftanlagen mit je zwei Megawatt Leistung und 4,5 Millionen Kilowattstunden Jahresproduktion
Oder anders ausgedrückt: Aus Uran lässt sich deutlich mehr Strom gewinnen als aus allen anderen Energieträgern. Mit nur drei bis vier Brennstofftabletten von der Größe einer Glasmurmel lässt sich eine vierköpfige Familie ein Jahr lang mit Strom versorgen.

Punkt 10. Wichtige Hinweise, Haftungsausschluss und sonstige Informationen:
Dieser Newsletter (nachfolgend „das Dokument“) wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Es dient ausschließlich der Information von Personen mit Wohnsitz in Deutschland, der Schweiz und in Österreich. Weder das Dokument noch eine Kopie davon darf in Nationen, in denen lokale Gesetze verletzt würden (beispielsweise den Vereinigten Staaten von Amerika, Japan, England, Australien, Kanada und deren Territorien) zugänglich gemacht, übertragen oder verteilt werden. Die Verteilung dieses Dokuments und der darin enthaltenen Informationen an Personen mit Wohnsitz in anderen Ländern als Deutschland, der Schweiz und Österreich kann durch Gesetz beschränkt sein und Personen, in deren Besitz dieses Dokument gelangt, sollten sich über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Jedes Versäumnis, diese Beschränkung zu beachten, kann eine Verletzung der kanadischen Wertpapiergesetze, der US-amerikanischen oder der Gesetze eines anderen Landes darstellen. Gegenstand dieses Newsletters können Aktien von Unternehmens sein, die in einem risikoreichen Markt tätig sind. Kapitalanlagen jeglicher Art, insbesondere solche in Aktien von Unternehmen, die in risikoreichen Märkten tätig sind, wie z. B. Bergbauunternehmen, sind mit teils erheblichen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Gegenstand dieses Newsletters können Aktien oder Finanzprodukte sein, die eine geringe Marktkapitalisierung aufweisen. Gerade bei Firmen mit einer niedrigen Marktkapitalisierung müssen Anleger oft mit einer hohen Volatilität bzw. niedrigen Marktliquidität rechnen. Gegenstand dieses Newsletters / Dokuments können Aktien, Finanzprodukte, Indices und Rohstoffe sein, die mit großen Kursrisiken verbunden sind und deshalb für unerfahrene oder risikoaverse Anleger nicht geeignet sind. Dies gilt insbesondere für alle Over The Counter (OTC), d. h. außerhalb einer überwachten Börse oder eines geregelten Marktes oder im sogenannten Freiverkehr gehandelten Aktien. Ähnliches gilt für die Aktien, die an der Australischen Börse (ASX), an kanadischen Börsen (z.B. Toronto oder Vancouver) oder am Alternative Investment Market (AIM), einem Segment der Londoner Börse, gehandelt werden. Die von uns besprochenen Aktien und Finanzinstrumente werden häufig auf einem dieser Märkte gehandelt, bei denen es sich um Segmente der höchsten Risikoklasse handelt. Titel, die dort gehandelt werden, sind jederzeit von der Möglichkeit eines Totalverlustes, von hoher Volatilität und der Möglichkeit eingeschränkter Handelbarkeit und insbesondere Veräußerbarkeit auf Grund geringer Handelsvolumina bedroht. Hohen Kurschancen stehen gewaltige Risiken gegenüber. Alle Informationen dieses Newsletters / Dokument stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot zum Verkauf oder Erwerb von Anlageinstrumenten oder Rohstoffen oder zum Tätigen sonstiger Transaktionen dar. Es handelt sich dabei auch nicht um eine Empfehlung im Rahmen einer Anlageberatung. Alle Prognosen oder Meinungsäußerungen spiegeln die eigene, subjektive und aktuelle Meinung des Herausgebers wider und dienen nur der Orientierung und zu Informationszwecken. Dieser Newsletter / Dokument berücksichtigt nicht spezielle Anlageziele, die finanzielle Situation oder besondere Bedürfnisse einzelner Nutzer. Die in diesem Newsletter / Dokument dargestellten Wertpapiere, Finanzinstrumente, Indices und Rohstoffe sind daher möglicherweise nicht für jeden Nutzer als Anlageinstrument geeignet. Dieses Dokument enthält lediglich eine unverbindliche Meinungsäußerung zu den angesprochenen Anlageinstrumenten und den Marktverhältnissen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Dokuments. Eine Einschätzung zu allen Unternehmen, Finanzinstrumenten und Rohstoffen, insbesondere zu Aktienkurszielen kann sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Für die Richtigkeit der im Newsletter / Dokument dargestellten Charts, Kursen, Daten und Informationen zu den Rohstoff-, Devisen-, Zins- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Alle Daten und Informationen stammen aus Quellen, die der Herausgeber zum Zeitpunkt der Erstellung für vertrauenswürdig und zuverlässig erachtet. Trotz aller Sorgfalt bei der Erstellung des Newsletters / Dokuments übernimmt der Herausgeber / Autor keinerlei Haftung oder Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit der in dem Newsletter / Dokument enthaltenen Informationen bzw. für Verluste, die sich aus eventuellen Fehlern, Auslassungen oder Ungenauigkeiten ergeben könnten. Haftungsansprüche gegen Ringler Consulting and Research GmbH bzw. den Autor, welche sich auf Schäden ideeller oder materieller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen entstehen, sind grundsätzlich ausgeschlossen, es sei denn es liegt vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten des Autors bzw. Ringler Consulting and Research GmbH vor. Insbesondere übernimmt Ringler Consulting and Research GmbH keine Garantie dafür, dass genannte Prognosen eintreffen oder Kursziele / mögliche zukünftige Firmenwerte erreicht werden. Ferner bilden weder diese Veröffentlichung noch die in ihr enthaltenden Informationen die Grundlage für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art. Weder durch das Herunterladen des Dokuments noch durch die in dem Dokument enthaltenen Informationen kommt ein Anlagevermittlungs- bzw. Anlageberatungsvertrag mit Ringler Consulting and Research GmbH zustande. Weder Ringler Consulting and Research GmbH noch der Autor sind registrierte Finanz – oder Anlageberater. Jegliche Anlageentscheidung sollte daher nach einer vorangehenden Beratung durch einen professionellen Anlageberater sowie eigene Recherchen z.B. der veröffentlichten Informationen von besprochenen Firmen erfolgen. Alle in diesem Newsletter / Dokument geäußerten Aussagen, sollten als zukunftsorientierte Aussagen verstanden werden, die mit erheblichen Risiken verbunden sind und sich nicht bewahrheiten könnten. Aus einer positiven Wertentwicklung eines Finanzprodukts in der Vergangenheit kann keinesfalls auf zukünftige Wertentwicklung geschlossen werden. Dieses Dokument ist einschließlich aller seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der Ringler Consulting and Research GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Mikroverfilmung, Übersetzungen und die Einspeicherungen, Verbreitung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Grundsätzlicher Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß § 34b WpHG sowie der Verordnung (EU) Nr.596/2014 des europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über Marktmissbrauch – Marktmissbrauchsverordnung – (Stand 17.07.2017)
Ringler Consulting and Research GmbH oder Mitarbeiter des Unternehmens können jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen). Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Ringler-Researchberichten veröffentlichte Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations, Public Relations, Broker oder Investoren. Ringler Consulting and Research GmbH können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jede Analyse nach bestem Wissen und Gewissen sowie fachmännischen Standards erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen.
Ringler Consulting and Research GmbH, der Autor oder Firmenangestellte halten eine Netto-Longpositionen (in Form von Aktien oder derivative Produkte wie bsp. CFD“s, Optionen) der in diesem Newsletter / Dokument genannten Aktien, Finanzinstrumenten oder Rohstoffen: Aura Energy, Berkeley Energia, Boss Resources, enCore Energy Corp., Energy Fuels Inc., Marenica Energy Ltd., Peninsula Energy, Uranium Energy Corp, Uranium Resources Inc., Western Uranium.
Pflichtangaben sowie offenzulegende Informationen. Erklärung zu Ersteller, Verantwortlichen und Emittent:
Ersteller und Veranwortlicher dieses Newsletters / Dokuments ist die Ringler Consulting and Research GmbH. An der Erstellung war Herr Carsten Ringler, Geschäftsführer der Ringler Consulting and Research GmbH, beteiligt. Für die Weitergabe oder die Verbreitung dieses Newsletters / Dokuments verantwortliche Person: Carsten Ringler
Wesentliche Informationsquellen: Die für die Erstellung dieses Newsletters / Dokuments herangezogenen wesentlichen Informationsquellen sind Veröffentlichung in einschlägigen Informationsdiensten (z.B. www.bloomberg.com, www.reuters.com, Google Finance, www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au), Veröffentlichungen von besprochenen Unternehmen sowie Interviewaussagen des Managements der Unternehmen.

Herausgeber / Impressum:
Ringler Consulting and Research GmbH
Schwalbacher Straße 14
65307 Bad Schwalbach / Deutschland

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer: Carsten Ringler
Telefon: +49 6124 7263564
Telefon: +49 172 6918274
E-Mail: kontakt@uranaktien.info oder kontakt@mining-research.de
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß §5 TMG: Geschäftsführer Carsten Ringler (Anschrift wie oben)
Umsatzsteuer Identifikationsnummer (USt-Id Nr.) DE297028261
Registergericht: Amtsgericht Wiesbaden
Registernummer: HRB 27983
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Marie-Curie-Straße 24-28, 60439 Frankfurt, Germany
Webseite: www.bafin.de
Angaben zu Empfindlichkeitsanalyse, zur Erklärung des Ringler Research Aktien Rating Systems, den wesentlichen Bewertungsgrundlagen und Methoden sowie des IMPRESSUMS / RECHTLICHE HINWEISE / DISCLAIMER finden Sie unter: www.mining-research.de/disclaimer oder www.uranaktien.info/rechtliche-hinweise.disclaimer

Wenn Sie diese Publikation oder sonstigen Mitteilungen von Ringler Research nicht mehr erhalten möchten, dann senden Sie bitte eine kurze Mail an: Mail Ringler Research

Ringler Research, die Informationsportale uranaktien.info sowie uraniumstocks.info sind Marken von Ringler Consulting and Research GmbH mit Sitz in Deutschland.

Unsere Research-Boutique bietet vielfältige Consulting-Dienstleistungen für Bergbauunternehmen und institutionelle Kapitalmarktteilnehmer an. Dazu gehört das Erstellen von bankunabhängigen Researchberichten, Fachartikeln und Interviews, die über eine Vielzahl von Kanälen hunderttausenden Kapitalmarktteilnehmern zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite unter: http://www.mining-research.de

Kontakt
Ringler Research
Carsten Ringler
Schwalbacher Strasse 14
65307 Bad Schwalbach
+49 172 6918274
c.ringler@gmx.de
http://www.themenportal.de/wirtschaft/uransektor-newsletter-von-ringler-research-per-17-07-2017-48863

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Chem2Market: B2B Online-Marktplatz für Rohstoffe feiert 2-jähriges Bestehen

Chem2Market: B2B Online-Marktplatz für Rohstoffe feiert 2-jähriges Bestehen

(Bildquelle: @Chem2Market)

Als Marktplatz für Überbestände von Rohstoffen gestartet, entwickelt sich Chem2Market kontinuierlich zu einer internationalen Handelsplattform für Rohstoffe aus Kosmetik, Lebensmittel, Pharma und Feinchemie. Im März 2015 ging der B2B Marktplatz mit 800 Produkten auf www.chem2market.com online, mittlerweile sind es 18.000. Das Unternehmen listet derzeit rund 600 neue Rohstoffe pro Monat, Tendenz steigend. Die Kombination aus Überbeständen und „frischen“ Rohstoffen ist bislang einzigartig. Nun feiert Chem2Market sein 2-jähriges Jubiläum.

„Unsere dynamische Entwicklung beruht auf der konsequenten Fokussierung auf die Marktanforderungen“, erklärt Dirk Brauns, Geschäftsführer von Chem2Market. „Wir sehen auch sehr deutlich, dass die anfänglichen Vorbehalte gegen den Online-Handel von Rohstoffen geringer werden“, freut sich der Unternehmer.

Angebotserweiterung durch Partnerschaften
In den letzten zwei Jahren hat Chem2Market bestehende Kooperationen mit Herstellern aus Europa, Nord- und Südamerika sowie Fernost kontinuierlich ausgebaut. „Wir bekommen immer mehr Anfragen von Kunden, auch pharmazeutische Wirkstoffe bei uns beziehen zu wollen und freuen uns, hierfür einen zuverlässigen strategischen Partner gefunden zu haben“, so Dr. Christiane Strasse, Gründerin und Geschäftsführerin. Dadurch kann Chem2Market ab sofort auch pharmazeutische Wirkstoffe anbieten. Auch Anfragen für Rohstoffe zur Neuentwicklung von Produkten gehen vermehrt beim Firmensitz in Hamburg ein.

Wie funktioniert Chem2Market?
Vor allem mittelständische Hersteller und Händler von Rohstoffen für die Pharma- und Kosmetikindustrie sowie Nahrungsergänzungsmitteln nutzen den Marktplatz als zusätzlichen Vertriebskanal. Anbieter können ihre Rohstoffe und Restbestände via Anzeige auf der Plattform online stellen. Zur Auswahl stehen insgesamt 36 Kategorien. Sucht ein Unternehmer gezielt nach Rohstoffen, können diese ebenfalls auf der Plattform inseriert werden. Nach einer Prüfung der Rohstoffanbieter und Produkte durch Chem2Market erfolgt das Listing auf dem Marktplatz. Das Inserieren ist kostenfrei, bei erfolgreicher Transaktion fällt eine Provision von 5% an.

Chem2Market ist der innovative Marktplatz für die Vermittlung von Rohstoffen und Restmengen in Chemie, Kosmetik, Food und Pharma. Ziel ist die direkte Vernetzung von Rohstoffherstellern und Produzenten auf www.chem2market.com – Preise können so signifikant gesenkt werden. Die Chem2Market GmbH wurde 2012 von Dr. Christiane Strasse und Dirk Brauns in Hamburg gegründet. Bislang sind über 50.000 Rohstoffe und Blends verfügbar. http://www.chem2market.com

Firmenkontakt
Chem2Market GmbH
Christiane Strasse
Ehrenbergstraße 52
22767 Hamburg
+49(0)40 80796010
cs@chem2market.com
http://www.chem2market.com

Pressekontakt
Bamboo Consulting
Melanie Lammers
Eppendorfer Weg 93a
20259 Hamburg
+49(0)4073089171
ml@bambooconsulting.de
https://www.bambooconsulting.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Ringler Research: Unternehmensbeschreibung über die Explorations- und Entwicklungsgesellschaft Nexus Gold Corp. veröffentlicht

Ringler Research: Unternehmensbeschreibung über die Explorations- und Entwicklungsgesellschaft Nexus Gold Corp. veröffentlicht

(Mynewsdesk) Ringler Research: Unternehmensbeschreibung über die Explorations- und Entwicklungsgesellschaft Nexus Gold Corp. veröffentlicht /

Original Research von Ringler Research, eine Marke der Ringler Consulting and Research GmbH

Analyst: Carsten Ringler

Anlass der Studie: Werbemitteilung vom 15.05.2017

Schlusskurs vom 12.05.2017: 0,19 CAD / 0,12€

Branche: Bergbau

ISIN Nummer: CA65341L1040

Wertpapierkennnummer:A2AS8N

Nexus Gold Corp. („Nexus“ oder das „Unternehmen“) (TSXV: NXS) ist erfreut, dass Ringler Research mit dem Coverage des Unternehmens begonnen hat. Eine Unternehmensbeschreibung kann unter dem folgenden Link heruntergeladen werden: http://mining-research.de/nexus-gold-corp

Zitat des Autors Carsten Ringler „Wir berichten in unserer Unternehmensbeschreibung / Research Note über das Explorations- und Entwicklungsunternehmen Nexus Gold. Das Unternehmen entwickelt mit „Bouboulou“ und „Niangouela“ zwei sehr interessante Goldprojekte in Burkina Faso. Insgesamt umfassen die Konzessionsflächen in dem Land derzeit 216,8 Quadratkilometer. Dabei liegt „Niangouela“ nur wenige Kilometervon der „Bissa“ Mine von Nordgold entfernt. Das letzte Bohrprogram lieferte hier bereits erste positive Analyseergebnisse, bei denen auf Teilabschnittslängen Goldmineralisierungen definiert werden konnten.“

Über das Unternehmen:

Nexus Gold Corp. ist eine in Vancouver ansässige Explorations- und Entwicklungsgesellschaft mit Fokus auf Goldprojekten in weltweit führenden Explorations- und Bergbaugebieten. Das Unternehmen entwickelt derzeit zwei aussichtsreiche Projekte im westafrikanischen Burkina Faso.

Nexus Gold ist an der Kanadischen Wertpapierbörse und an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. 

Mehr Informationen zu den Projekten finden Sie unter: http://nexusgoldcorp.com/index.php/en/

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Peter D. Berdusco
President, CEO und Director
Tel. +1 604 558 1919

Mail: info@nexusgoldcorp.com

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Ringler Research

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/dxk9q3

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/ringler-research-unternehmensbeschreibung-ueber-die-explorations-und-entwicklungsgesellschaft-nexus-gold-corp-veroeffentlicht-22333

Ringler Consulting and Research GmbH wurde im Jahr 2014 von Herrn Carsten Ringler gegründet, der die Gesellschaft als Geschäftsführer vertritt. Die Gesellschaft bietet vielfältige
Consulting-Dienstleistungen für Bergbauunternehmen und institutionelle Kapitalmarktteilnehmer.
Zum Angebot gehört unter anderem die Erstellung und Distribution von Research Aktienstudien zu Bergbaugesellschaften.

Ringler Consulting and Research GmbH verfügt über exzellente Kontakte zu Entscheidungsträgern aus diversen Bereichen der Bergbau- und Finanzindustrie wie z.B.
Fondsmanagement, Portfoliomanagement, Handelsabteilungen und Analysten
Family Offices, Vermögensverwaltern und vermögenden Privatanlegern
Geologen, Bergbauingenieuren und zahlreichen CEOs / COOs / CFOS von Bergbaufirmen

Eine steigende Anzahl von Entscheidungsträgern vertraut bereits auf unserer internationales Expertennetzwerk und analytisches Know-How bei der Identifizierung und bankenunabhängigen Bewertung von Bergbaufirmen.

So haben wir ein einzigartiges quantitatives Scoring-Modell (RR-Score) entwickelt, dass mit 65 Kennziffern und Ratios eine Vorselektion der attraktivsten Titeln aus unserer Datenbank bietet, die insgesamt 3.145 Firmen enthält. Mit unserer multidimensionalen Betrachtung und Analyse-Tools des Sektors lassen sich auch LONG/SHORT Handelsstrategien auf Einzeltiteleben via CFDs aufsetzen.

Wir bzw. Investoren aus unserem Netzwerk tätigen selber antizyklische Investments in aussichtsreiche, unterbewertete Firmen aus dem Bergbausektor.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite unter: www.mining-research.de

Firmenkontakt
Ringler Research
Carsten Ringler
Schwalbacher Strasse 14
65307 Bad Schwalbach
+49 172 6918274
c.ringler@gmx.de
http://www.themenportal.de/wirtschaft/ringler-research-unternehmensbeschreibung-ueber-die-explorations-und-entwicklungsgesellschaft-nexus-gold-corp-ve

Pressekontakt
Ringler Research
Carsten Ringler
Schwalbacher Strasse 14
65307 Bad Schwalbach
+49 172 6918274
c.ringler@gmx.de
http://shortpr.com/dxk9q3

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Kanadischer Silber- und Kobalt-Produzent Castle Silver Resources erwartet steigende Kobalt-Nachfrage

Silber global stark gefragter Rohstoff für mobile Telekommunikation und Solarzellen – Kobalt enorm wichtig für Elektro-Batterien der Autoindustrie – Small Cap Power für Investoren

Kanadischer Silber- und Kobalt-Produzent Castle Silver Resources erwartet steigende Kobalt-Nachfrage

Castle Silver Resources Inc. (Bildquelle: Castle Silver Resources Inc.)

Coquitlam/ Vancouver, BC, Kanada, 9. Mai 2017 – Nach intensiven Probebohrungen und metallurgischen Auswertungen steht seit dem 1. Mai dieses Jahres fest, dass die Minen der kanadischen Castle Silver Resources Inc. über große Silber- und Kobalt-Mengen in vorzüglicher Qualität verfügen. Das Besondere: Castle Silver konzentriert sich auf die Nachverwertung stillgelegter Minen. Dort wird Silber und vor allem Kobalt im Abraum und bisher nicht explorierten Rohstoffadern mit neuesten Analyse- und Abbaumethoden an drei Standorten bei vergleichsweise geringen Kosten gewonnen.

Angesichts einer steigenden Nachfrage nach Silber für mobile Telekommunikationsanwendungen und die Herstellung von Solarzellen für die Gewinnung regenerativer Energie sowie der Nachfrage nach Kobalt für Lithium-Ionen-Batterien in immer mehr Elektro-Autos weltweit könnte der Kurs der Castle Silver-Aktien mittel- und langfristig beeinflusst werden.

Der britische Kobalt-Händler Darton Commodities sah für den globalen Kobalt-Markt schon 2016 einen Engpass und erwartet mittelfristig, dass die Kobalt-Nachfrage weiter anzieht. Raffiniertes Kobalt wird bis 2020 weiterhin nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen. In den Jahren 2007 bis 2009 erreichte der Kobaltpreis von USD 50,- je Pfund/lb zu einem Zeitpunkt, da das Angebotsdefizit kleiner war als das Defizit, das für 2020 prognostiziert wird.

Frank J. Basa, Präsident und CEO Castle Silver Resources Inc.: „Mögliche Gewinne beim Verkauf von Kobalt durch Castle Silver würden einen nachhaltigen Einfluss auf den Kurs der Castle Silver-Aktie haben.“

Weitere Informationen unter www.castlesilverresources.com.

Das im Open Market an der Frankfurter Wertpapierbörse notierte kanadische Unternehmen (WKN: A2DG7E, Kürzel: 4T9B) erwirbt stillgelegte Minen in politisch sicheren und Bergbau freundlichen Ländern, um diese dann systematisch und effizient mit modernster Technik zu explorieren. Derzeit verfügt Castle Silver über drei aussichtsreiche Abbau-Areale im kanadischen Northern Ontario, die Kobalt, Silber und Gold enthalten – darunter die Castle Silver Mine nahe Gowganda sowie die Beaver und Violet Mine nahe dem Städtchen Cobalt.

Kontakt
Castle Silver Resources Inc.
Andreas Becker
Postfach 10 01 26
98561 Schmalkalden
+49 160 159 29 64
becker@german-mining.com
http://www.castlesilverresources.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

California Gold Mining: Modernste Technologien für das klassische Goldland

Neue Goldvorkommen im eigenen Fremont Project – Vorkommen könnten sich im Laufe des Jahres verdoppeln

Toronto, ON, Kanada, 8. Mai 2017 – Die California Gold Mining Inc. hat ihre Zentrale zwar im kanadischen Toronto, mit ihren Experten ist sie jedoch im klassischen Goldland Kalifornien aktiv. Daraus ergibt sich eine besondere Positionierung: Mit neuen Explorations- und Produktions-Methoden kann California Gold das Edelmetall in einem der ertragreichsten Gebiete des historischen „Goldlandes“ Kalifornien – auch aufgrund einer hervorragenden Infrastruktur – relativ leicht und kostenoptimiert gewinnen.

Aktuell kann das Unternehmen wieder Erfolge melden. In dem der Gesellschaft gehörenden Fremont Areal im Herzen Kalifoniens, dem Mariposa County, wurde ein neues Goldvorkommen in der Größe von geschätzten 879.000 Unzen entdeckt. Gemäß dem aktuellen Goldpreis entspricht dies gut einer Milliarde US-Dollar. Dabei konzentriert sich der Fund auf einen kleineren Teil des Areals.

Vishal Gupta, CEO der Gesellschaft, zeigt sich entsprechend optimistisch: „Wir haben Anlass zu der Vermutung, dass wir entlang der großen kalifornischen Mutterader weitere beträchtliche Goldmengen auf dem größeren Teil des Areals finden werden.“

California Gold plant bis zum Ende des Jahres 2017 eine groß angelegte Probebohrungs-Kampagne, mit der die geschätzten Goldvorkommen auf dem Fremont-Areal auf 1,5 bis 1,7 Millionen Unzen ansteigen könnten.

Weitere Informationen unter www.caligold.ca.

Das kanadische, im Open Market der Frankfurter Börse notierte, Bergbau-Unternehmen (WKN: A2A LQ0) konzentriert sich aktuell auf die Exploration und Ausbeutung des Fremont Gold Project in Mariposa County, gut 150 Kilometer östlich von San Francisco, Kalifornien, entfernt an den Ausläufern der Sierra Nevada gelegen. Das Fremont-Areal liegt auf klassischem Goldgräberland. 3.351 Acres (circa 1.356 Hektar) werden von der ergiebigen großen Mutterader des kalifornischen Goldgürtels durchzogen.

Kontakt
California Gold Mining Inc.
Andreas Becker
Postfach 10 01 26
98561 Schmalkalden
+49 160 159 29 64
becker@german-mining.com
http://www.caligold.ca

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Uranproduzent U3O8 Corp. hat Anleger und Umwelt im Blick

Lagerstätte Laguna Salada in Argentinien: Beispiel für nachhaltige Rohstoff-Gewinnung

Uranproduzent U3O8 Corp. hat Anleger und Umwelt im Blick

U3O8 Corp. Logo (Bildquelle: U3O8 Corp.)

Toronto, ON, Kanada, 12. April 2017 – Das kanadische Rohstoff-Unternehmen U3O8 Corp. erfreut seine Investoren trotz schwierigen Marktes für Uran mit der Erschließung seiner argentinischen Uran-Lagerstätte Laguna Salada. Das dortige Uran-Vanadium-Vorkommen reicht an manchen Stellen bis an die Oberfläche. Die Schichten sind bis zu drei Metern dick, die Arbeitstiefe beträgt maximal 10 Meter. Für CEO Dr. Richard Spencer sind dies hervorragende Bedingungen, um schnell und kostengünstig zu fördern: „Damit arbeiten wir praktisch vom ersten Baggereinsatz an profitabel.“

Das Unternehmen verbindet Shareholder Value mit Corporate Social Responsibility. Gemäß der eigenen Positionierung als „A Green Resources Company“ wird die Renaturierung nahezu gleichzeitig zur Förderung ablaufen. Nachdem Uran und Vanadium bei einer Temperatur von 80 Grad Celsius aus dem Kies und Sand herausgewaschen worden sind, wird der Abraum wieder an Ort und Stelle platziert und mit indigenen Pflanzen bestückt. Nach der Förderung bleiben so keine offenen Gruben zurück, vielmehr entsteht wieder eine intakte Landschaft. Aktuell wird auch die Möglichkeit geprüft, ob ein Teil der Energie, die das Projekt benötigt, von Windkraftanlagen erzeugt werden kann, da über Patagonien kräftige Winde wehen. Die Planungen für Laguna Salada sehen zudem eine Reinigung des Brauchwassers durch Einsatz einer innovativen Gegen-Osmose-Anlage vor.

Das geförderte Uran wird zu großen Teilen in Argentinien verbleiben. Das Land setzt bei der Energiegewinnung seit geraumer Zeit auf Atomkraft und musste Uran bislang importieren. Mit lokalem Uran von U3O8 wird die Belieferung auf kurzem Wege sichergestellt.

Weitere Informationen unter www.u3o8corp.com.

Die kanadische U3O8 Corp., börsennotiert in Toronto (TSX: UWE und OTCQB: UWEFF), sucht und fördert Uran in Südamerika. Das Besondere: Nebenprodukte wie Vanadium, Nickel, Phosphate oder Seltene Erden – sehr stark im Bereich erneuerbarer Energien nachgefragt, unter anderem für die Herstellung von Akkumulatoren, Elektromotoren oder Generatoren – refinanzieren zu einem großen Teil den im Fokus stehenden Uran-Abbau. Nicht zuletzt aufgrund umweltschonender, nachhaltiger Förderung in den Lagerstätten in Argentinien, Kolumbien und Guyana positioniert sich U3O8 Corp. auch als „A Green Resources Company“.

Firmenkontakt
U3O8 Corp.,c/o German Mining Networks
Andreas Becker
Postfach 10 01 26
98561 Schmalkalden
+49 160 159 29 64
becker@german-mining.com
http://www.u3o8corp.com

Pressekontakt
German Mining Networks
Andreas Becker
Postfach 10 01 26
98561 Schmalkalden
+49 160 159 29 64
becker@german-mining.com
http://www.u3o8corp.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Kanadische Minengesellschaft OK2 Minerals mit sehr guten Gewinnperspektiven

Erfolgreiche Privatplatzierung – Internationale Investoren schätzen kompetentes Management-Team

Kanadische Minengesellschaft OK2 Minerals mit sehr guten Gewinnperspektiven

OK2 Minerals Logo (Bildquelle: OK2 Minerals Ltd.)

Vancouver/CDN, 11. April 2017 – Metalle glänzen derzeit besonders, das gilt nicht nur für Gold. Auch Kupfer zeigt steigende Preise. Das kanadische Explorations- und Entwicklungsunternehmen OK2 Minerals bietet mit seinen Erfahrungen sowohl bei Edelmetallen als auch Nichtedelmetallen damit aussichtsreiche Perspektiven. Erst im Januar 2017 berichtete das Unternehmen, das seinen Sitz in Vancouver hat, über erfolgreiche Probebohrungen bei zwei seiner Projekte: dem kürzlich erworbenen Kinskuch CopperGold Property sowie dem Pyramid Project. Es wurde Gold, Silber und Kupfer in hoher Qualität gefunden. Beide liegen im „Goldenen Dreieck“ Kanadas, im äußersten Nordwesten British Columbias an der Grenze zu Alaska und zum Bundesstaat Yukon. Das Gebiet ist bekannt für einige der reichsten Goldvorkommen der Welt. Auch zahlreiche Silber- und Kupferlagerstätten warten in dieser abgelegenen Region noch auf ihre Erschließung.

Im Laufe des Jahres 2017 sollen die beiden Felder vollständig erschlossen werden. „Die Resultate in Kinskuch und Pyramid East Zone sind sehr erfreulich and versprechen ein hervorragendes Potenzial“, zeigt sich Mike Devji, Vorstandsvorsitzender der OK2 Minerals zuversichtlich. Auch die Investoren sind überzeugt: Anfang März konnten über eine Privatplatzierung schon gut USD 1,8 Millionen umgesetzt werden.

Die internationalen Investoren orientieren sich an den Ergebnissen der Exploration, aber auch an der Führungsmannschaft. Der Präsident der Gesellschaft, James Currie etwa verantwortete in der Vergangenheit unter anderem die Entwicklung des Brucejack-Goldfeldes. Chairman und CEO Mike Devji hält sieben Millionen Aktien von OK2 Minerals persönlich – ein weiterer Indikator für das Vertrauen und die Zuversicht des Managements in die langfristigen Erfolgsaussichten des Unternehmens.

Mehr zum Unternehmen unter www.ok2minerals.com.

OK2 Minerals ist eine kanadische Explorations- und Entwicklungsgesellschaft für Nichtedel- und Edelmetalle mit Sitz in Vancouver. Derzeit exploriert das Unternehmen im Nordwesten von British Columbia, und zwar auf dem Pyramid Cu-Au Projekt und dem Kinskuch CopperGold Property, beide in nächster Nähe zum kanadischen „Goldenen Dreieck“. OK2Minerals ist gelistet an der kanadischen TSX Venture Exchange (TSX-V).

Firmenkontakt
OK2 Minerals Ltd., c/o German Mining Networks
Andreas Becker
Postfach 10 01 26
98561 Schmalkalden
+49 160 159 29 64
becker@german-mining.com
http://www.ok2minerals.com

Pressekontakt
German Mining Networks
Andreas Becker
Postfach 10 01 26
98561 Schmalkalden
+49 160 159 29 64
becker@german-mining.com
http://www.ok2minerals.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Kanadische Metanor Resources verstärkt Goldproduktion

Privatanleger unterstützen in großem Umfang die weitere Erkundung vielversprechender Goldfelder

Kanadische Metanor Resources verstärkt Goldproduktion

Metanor Resources Inc. (Bildquelle: Metanor Resources Inc.)

Val-d“Or, Quebec, Kanada, 10. April 2017 – Gold- und Rohstoffwerte gelten bei Börsenexperten derzeit als gute Ergänzung im Depot, die aktuell von der stabilen Weltkonjunktur profitieren und zugleich eine ideale Absicherung gegen mögliche Geldentwertungen darstellen. Das an der Börse von Toronto (TSX-V: MTO) und auf den Abbau von Gold spezialisierte kanadische Unternehmen Metanor Resources Inc. konnte im März 2017 bei einer Privatplatzierung USD 11,5 Millionen einnehmen.

„Mit dem Kapital aus der Privatplatzierung ist es einerseits möglich, in unserer Bachelor-Mine nahe Val D´Or in der Provinz Quebec in größeren Tiefen Gold abzubauen und damit den Ertrag zu steigern. Andererseits können wir die Exploration und die Entwicklung des Barry-Projektes vorantreiben, das zu einem Areal von 15.000 Hektar Golderwartungsland gehört“, beschreibt Ghislain Morin, Präsident und CEO der Gesellschaft, die Expansionspläne. Er sieht damit Metanor auf gutem Weg, sich zu einem führenden Goldproduktionsunternehmen zu entwickeln. Die maßgeblichen Erfolgsfaktoren dafür – höhere Fördermengen in bestehenden Minen sowie der Erwerb weiterer Goldproduzenten in der Region – verfolgt die Gesellschaft konsequent und nachhaltig.

Weitere Informationen unter www.metanor.ca.

Metanor ist ein kanadisches Goldproduktionsunternehmen, das im ergiebigen Abitibi Greenstone Belt in der Provinz Quebec angesiedelt ist. Ihr Flagschiff, die Bachelor-Mine, begann mit der kommerziellen Produktion im Dezember 2013 und fördert seitdem 42.000 bis 47.000 Unzen Gold pro Jahr. Metanor exploriert kontinuierlich vielversprechende neue Goldfelder und beutet bestehende Goldvorkommen sehr effizient aus. Das Unternehmen verfügt in Quebec über vier Areale und in Ontario über ein Areal, allesamt im Herzen des historischen kanadischen Goldlandes. In der Bachelor-, Barry- und Dubuisson-Mine warten noch über geschätzte 1,6 Millionen Unzen Gold auf ihren Abbau. Dieses Vorkommen bestätigt die Erkenntnisse des Frazer-Instituts, welche die Region Quebec als einen der besten Plätze der Welt für den Abbau von Mineralien einstuft.

Firmenkontakt
Metanor Resources Inc., c/o German Mining Networks
Andreas Becker
Postfach 10 01 26
98561 Schmalkalden
+49 160 159 29 64
becker@german-mining.com
http://www.metanor.ca

Pressekontakt
German Mining Networks
Andreas Becker
Postfach 10 01 26
98561 Schmalkalden
+49 160 159 29 64
becker@german-mining.com
http://www.metanor.ca

Bildung Karriere Schulungen

Wahre wertvolle Schätze: Recycling von Rohstoffen

Wie an die wertvollen Rohstoffe gelangen? Im Schrott finden sich wahre Schätze – Seminarbeitrag der EM Global Service AG, Liechtenstein

Wahre wertvolle Schätze: Recycling von Rohstoffen

Wie an die wertvollen Rohstoffe gelangen? – Seminarbeitrag der EM Global Service AG, Liechtenstein

Bekannt ist, dass die deutsche Industrie zu den größten Rohstoffverbrauchern der Welt zählt. An der globalen Rohstoffförderung nimmt Deutschland kaum teil. Die EM Global Service AG mit Sitz im Herzen Europas im Fürstentum Liechtenstein hat sich auf die Verwaltung der Edelmetalle spezialisiert. Verwaltungsrat Andreas Federkeil führt in regelmäßigen Seminar- und Weiterbildungsveranstaltungen zu den Themen Rohstoffmarkt, Wirtschaftlichkeit und Investition durch. Das Unternehmen EM Global Service AG hat sich spezialisiert auf die Verwaltung lagerfähiger Rohstoffe und Edelmetalle wie Platin, Palladium, Silber und Gold. Verwaltungsrat Federkeil gibt zu bedenken, dass der Rohstoffabbau in Deutschland sich grundlegend in den letzten Jahrzehnten geändert hat. Der bedeutende Steinkohleabbau befindet sich in der Phase der Abwicklung. Unweit der deutsch-niederländischen Grenze, neben dem kleinen Ort Emlichheim, wird seit Anfang der 1950er-Jahre Öl gefördert. Zahlreiche Ölfelder sind relativ weit ausgebeutet, dass mit unterschiedlichsten Methoden nachgeholfen wird. Sogar auf der Ostsee-Ferieninsel Usedom wird nach Öl gebohrt, da der hohe Ölpreis den Aufwand immer noch lukrativ macht.

Aus Schrott wird Silber und Gold – Recycling

Welche Denkanstöße werden benötigt, um im starkumkämpften Rohstoffmarkt bestehen zu können? Leistungsfähige Recyclingtechniken kommen angesichts zunehmender Rohstoffknappheit immer mehr in Mode. Alte Deponien, auf denen in der Vergangenheit Materialien ohne Trennung entsorgt wurden, werden neu erschlossen. Die Rückgewinnung ist aber ein kompliziertes Verfahren; hochwertige Bestandteile aus der Kommunikationstechnik, die in feinsten Schichten aufgetragen wurden, werden isoliert. Für Deutschland und Europa gestaltet sich dies als eine wichtigste Rohstoffquelle.

Millionen Tonnen Abfall, die jedes Jahr in den privaten Haushalten anfallen, werden recycelt. Erzeugt werden rund 20 kg Elektroschrott – und das jährlich. 64% werden aus dem gesamten Abfall wiederverwertet, und diese können in neue Rohstoffe verwandelt werden. Recycling und Kreislaufwirtschaft sind unabdingbar, ressourcenschonender Umgang mit den Rohstoffen auch. Die Steigerung der Ressourceneffizienz steht im Vordergrund, und der Verbraucher muss einbezogen werden. Durch neue Technologien mit reduzierten Metallanteilen und verbessertem Recycling könnte die deutsche Industrie erheblich einsparen.

Ressourceneffizienz ist eng verbunden mit Klimaschutz, darauf weisen die Verbände der deutschen Ingenieure in Studien hin. Der wesentliche Anreiz liegt in den hohen Preisen, die erzielt werden können, weshalb sich bei Stahl, Kupfer und Aluminium schon eine Kreislaufwirtschaft etabliert hat. Verwaltungsrat Andreas Federkeil erläutert als Beispiel, dass von 520 kg Stahl, die für ein Auto verwendet werden, können inzwischen 250 kg recycelt werden.

Lebensdauer und Nutzungsverhalten – Konsumzwang?

Die Lebensdauer der Geräte reicht oft viel weiter als die Nutzungsdauer, die sich kulturell verändert hat und immer kürzer wird. Konsumgier steigert sich bis zum Konsumzwang und stellt eines der größten Probleme bei der Umweltverschmutzung dar. Immer auf dem neuesten Stand sein, die technologischen Erneuerungen müssen sofort Rechnung tragen. Attribute wie „neu“ oder „das ist der Trend“ dienen als Kaufmotivation. Die Nutzungsdauer ist noch nicht erschöpft, da lockt das neue Design, neue Funktionen oder das Sonderangebot! Wegwerfen ist nicht einfach, aber das Gerät zu erneuern gestaltet sich dank Digitalisierung, Onlineshop und strategisch guter Marketingmechanismen sehr leicht. Nachdenken, wie viel Müll dadurch entsteht, findet nicht statt und ist nicht im Fokus, sondern der Konsum. Andreas Federkeil erläutert am Beispiel Mobiltelefon, wie Geräte bei voller Funktionsfähigkeit ersetzt werden. Die Nutzungsdauer beträgt bei Handys bspw. vertragsbedingt oftmals nur zwei Jahre, und dann kommt ein neues Gerät her.

Fazit: Haltbarkeit und Reparaturfähigkeit sind nachrangig geworden; ein Umdenken nötig.

Der Rohstoffverbrauch steigt, wie mit dem Rohstoffmangel umgehen. Es gibt gute Ansätze und Denkanstöße. Der technische Fortschritt sollte nicht aufgehalten werden, aber gegen einen sorgsamen Umgang haben die nachfolgenden Generationen bestimmt nichts einzuwenden, bedankt sich die EM Global Service AG abschließend.

Das Unternehmen EM Global Service AG im Herzen Europas gelegen konzipiert und betreut Rohstoff- und Edelmetallkonzepte. Das Leistungsspektrum der EM Global Service AG umfasst den Erwerb, die Verwahrung und Sicherheit von physischen Edelmetallen für Käufer sowie Eigentümer. Das Unternehmen und die Mitarbeiter bauen auf wirtschaftliche Stabilität und sichern diese mit Zuverlässigkeit und Diskretion in der Vermögensverwahrung. Weitere Informationen unter www.em-global-serevice.li

Kontakt
EM Global Service AG
Ulrich Bock
Landstrasse 144
9495 Triesen
+423 230 31 21
presse@em-global-service.li
http://www.em-global-service.li

Auto Verkehr Logistik

EMH AG – Bester Anbieter bei Rohstoff Investments

EMH AG - Bester Anbieter bei Rohstoff Investments

Mit dieser Auszeichnung des „Sachwert Magazins“ darf sich die Europäische Metall-
handels AG schmücken. Niedrige Kosten, Transparenz und absolute Spitzenqualität der
Metalle waren die ausschlaggebenden Kriterien für diesen begehrten Titel.
Die EMH AG bietet interessierten Privatinvestoren die Möglichkeit strategische Metalle
zu erwerben und physisch in einem deutschen Zollfreilager einzulagern.
Nicht nur Einmalkäufe, sondern auch Ratenkäufe sind möglich. Der Investor profitiert
dann von dem sogenannten „Cost Average Effekt“(Durchschnittspreisbildung).
Da die angebotenen High-Tech-Metalle für fast alle Zukunftsbranchen unerlässlich sind,
werden sie in Form von „Themen Baskets“dem Kunden angeboten. Diese Vorgehensweise
bietet eine breite Streuung und eine gewisse Sicherheit, da Metalle, die sich nicht so gut
entwickeln von anderen, sich besser entwickelnden Metallen, ausgeglichen wird.
„Der problemlose Exit, also der Verkauf der erworbenen Metalle, unterscheidet die EMH
AG signifikant von Mitbewerbern“ so Hubert Blum, Verwaltungsratspräsident der Euro-
päischen Metallhandels AG. Dies gelingt durch ein jahrelang aufgebautes Netzwerk von
Industriekunden, welche die Metalle benötigen und kaufen. Die sichere und versicherte
Lagerung in einem deutschen Zolllager rundet das Angebot ab und ist in dieser Art einzig-
artig. Für Investoren und Vertriebspartner werden viermal pro Jahr die Pforten des Lagers
geöffnet. Der Kunde sieht und fühlt hautnah wo sein Geld liegt. Ein spannendes und tolles
Erlebnis, welches oft genutzt wird. Die Zukunft sieht Herr Blum äußerst optimistisch;
„der Preisverfall ist gestoppt und die Preise(EMH AG/Preise) haben nach Norden gedreht.
Sollten wir die alten Höchststände wieder sehen, was angesichts des beschleunigenden,
technologischen Fortschritts wahrscheinlich ist, werden unsere Investoren glücklich sein“
so Hubert Blum. Das glauben wir gerne!

Handel und Lagerung von strategischen Metallen (Edelmetalle, Technologiemetalle, seltene Erdmetalle), physische Lagerung in einem deutschen Zollfreilager, Ratenkauf und Einmalkauf möglich,

Kontakt
EMH Europäische Metallhandels AG
Hubert Blum
Essanestrasse 127
9492 Eschen
+423/3921821

info@europaeische-metallhandelsag.com
http://www.emh-ag.com