Tag Archives: Roboter

Bildung Karriere Schulungen

Die verbündeten Rivalen – Wirtschaft und Technik

Handwerk hat goldenen Boden – Industrialisierung und Handwerk 4.0, der Wandel der Berufsstruktur ändert die Arbeitsbedingungen

Die verbündeten Rivalen - Wirtschaft und Technik

Hahn Fertigungstechnik GmbH

Im Verlauf der Industriellen Revolution musste die manuelle vorwiegend in Werkstätten betriebene Fertigung der maschinellen und industriellen Produktion weichen. War der Produzent als Handwerker noch unmittelbarer Schöpfer des Produkts, so übernahm dieser als Industriearbeiter schlussendlich die Bedienungsfunktion an Maschinen und Maschinensystemen. Gleichzeitig wurde die körperliche Energie der Arbeiter als Antriebskraft der Maschinen weitgehend durch die Anwendung der Dampfkraft im Produktionsprozess ersetzt. Was passiert heute? Das Familienunternehmen Hahn Fertigungstechnik GmbH mit Sitz in Papenburg an der Ems investiert in die Zukunft. Norbert Hahn, Geschäftsführer: „Was als kleiner Reparaturbetrieb begann, hat sich zu einem namhaften Lösungsanbieter in der Zerspanungstechnik mit über 40 Mitarbeitern entwickelt. Wirtschaft und Technik erfordern stetigen Wandel zur Qualitätssicherung und Weiterentwicklung im Handwerk. In der Zerspanungstechnik müssen verschiedene Prozesse nahtlos ineinandergreifen. Die Herstellung bzw. Wandlung des Werkstücks vom Rohzustand zum funktionsfähigen Fertigungszustand ist das Ziel. Das bedeutet: Qualität und Hochwertigkeit bereits vor dem eigentlichen Handwerk – und bis hin zur pünktlichen Auslieferung.“

Welche Sorgen, Ziele und Träume haben Handwerker?

Handwerker wie Dachdecker, Maurer, Fensterbauer, Fertigungstechniker, Steinmetz, Zimmermann, u.v.m. blicken sowohl mit Sorgen, aber auch Träumen und klaren Zielen in die Zukunft. Die Anforderungen steigen, Technik bereichert das Handwerk: 3D-Scan statt Maßband, Computermodelle statt Bauzeichnungen und Roboterprogrammierung statt Kreissäge. Traum und Ziel für eine bessere Bezahlung für mehr Qualität und Know-How? Empfindet der Handwerker die Technik als Bedrohung oder Bereicherung?

Werkzeugmaschinen läuten die Industrielle Revolution ein

Der Beginn des Wandels im Handwerk liegt Jahrhunderte zurück. Norbert Hahn erläutert, dass die Einführung der Werkzeugmaschinen die wesentliche technische Voraussetzung für die Durchsetzung der Industriellen Revolution darstellte. Am Beginn der wissenschaftlich-technischen Revolution machte ein Gerät den Weg frei – der Automat. Der Automat gilt als Zwischenstufe zwischen Produzent und Maschine. Im Laufe der Industriellen Revolution wurde die Werkzeugmaschine zwischen Arbeiter und Produkt geschaltet. Ein Umdenken war nötig. Die Industrielle Revolution schuf den Maschinenarbeiter, dessen Funktion durch die von Automaten gesteuerten Werkzeugmaschinen übernommen wurde. Die Automation verdrängte teilweise den Beruf des Maschinenführers, führte auf der anderen Seite neue Berufe ein, z.B. den Mess- und Regeltechniker, gibt Norbert Hahn zu bedenken.

Handwerk 4.0 gibt es das?

Industrie 4.0 hat sich etabliert, aber Handwerk 4.0 was ist das? Norbert Hahn: „Industrie 4.0, eine Branche, in der Maschinen die Arbeit übernehmen. Die Digitalisierung der Arbeitsprozesse bereits Standard ist. Und im Handwerk? Ohne dass ein Mensch einen Finger rührt, schälen mit kleinen Fräsköpfen Roboter ganze Skulpturen aus großen Steinblöcken heraus. Der Steinmetz sieht zu wie erkennbare Adler, Engel und Löwenköpfe, die einmal an der Fassade des Berliner Stadtschlosses hängen sollen, entstehen. Wird das unter Handwerk 4.0 verstanden?“

Zukunft und Ziel ist die Digitalisierung der Arbeitsprozesse im Handwerk. Für die kleinen Betriebe mit wenig Personal stehen große Herausforderungen an. Das Handwerk darf den Sprung in die digitale Welt nicht verschlafen, sonst ist die Unternehmenszukunft gefährdet. Initiativen, die Handwerk und Wissenschaft vereinen sollen, Technik und Tradition verschmelzen lassen, helfen den Unternehmen und Betrieben zur digitalen Umsetzung, weiß Norbert Hahn.

Fazit: Angst Heute? Die Industrialisierung verbreitete Angst und Sorgen, setzte sich trotzdem erfolgreich durch.

Durch die Industrialisierung wurden mehr Menschen produktiv tätig. Verallgemeinernd lässt sich sagen, dass von Wissenschaft, Forschung und Technik Rentabilität und Weiterentwicklung der Produktion unmittelbar abhängen, meint Norbert Hahn.

Geschichtlich belegt trat infolge des industriellen Prozesses eine rapide Verkürzung der Innovationszeit, der Zeitspanne zwischen Erfindung und ihrer industriellen Auswertung, ein. Norbert Hahn nennt Beispiele: „Betrug die Innovationszeit bei der Fotografie noch 112 Jahre, beim Telefon 56 Jahre und beim Radio 35 Jahre, lagen zwischen der Erfindung der Dampfmaschine und ihrem Einsatz in der Industrie nur noch 20 Jahre. Die Innovationszeit von Transistoren betrug gerade mal fünf Jahre und integrierte Schaltkreise waren bereits nach drei Jahren in der ersten grundlegenden Arbeit einer industriellen Verwendung. Wirtschaft und Technik hängt zusammen – Rivalen die sich gegenseitig befruchten.“

Die Hahn Fertigungstechnik GmbH in Papenburg an der Ems in Niedersachsen wurde im Jahr 2000 gegründet und beschäftigt rund 40 Mitarbeiter. Hahn Fertigungstechnik GmbH ist ein mittelständiges Unternehmen und hat sich spezialisiert auf die Bearbeitung von anspruchsvollen Dreh- und Frästeilen. Von der Konstruktion bis zur Fertigung liefert Hahn Fertigungstechnik komplett bearbeitete, einbaufertige Teile oder komplexe Baugruppen aus allen zerspanbaren Materialien. Die Reparatur von Bauteilen ist Bestandteil unseres Leistungsspektrums. Gegenseitige Synergien der Unternehmen Hahn Fertigungstechnik und Maschinenbau Hahn werden in der Konstruktion, der Aus- und Weiterbildung, der Logistik und weiteren Bereichen genutzt. Weitere Informationen unter www.hahn-fertigungstechnik.de

Kontakt
Hahn Fertigungstechnik GmbH
Norbert Hahn
Dieselstraße 1
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9707-0
+49 (0)4961 6224
office@hahn-fertigungstechnik.de
http://www.hahn-fertigungstechnik.de

Computer IT Software

Die verbündeten Rivalen Wirtschaft und Technik

Handwerk hat goldenen Boden Industrialisierung und Handwerk 4.0

Die verbündeten Rivalen  Wirtschaft und Technik

(NL/9006846276) Handwerk 4.0: Zukunft und Entwicklung durch Wirtschaft und Technik, Digitalisierung muss das sein? Die industrielle Revolution schuf den Maschinenarbeiter und heute übernehmen Roboter und Maschinen alle Prozesse. Was wird unter Handwerk 4.0 verstanden? Diskussionsbeitrag von Norbert Hahn, Hahn Fertigungstechnik GmbH.

Wandel der Berufsstruktur ändert die Arbeitsbedingungen – Diskussionsbeitrag von Norbert Hahn, Hahn Fertigungstechnik GmbH, aus Papenburg in Niedersachsen

Im Verlauf der Industriellen Revolution musste die manuelle vorwiegend in Werkstätten betriebene Fertigung der maschinellen und industriellen Produktion weichen. War der Produzent als Handwerker noch unmittelbarer Schöpfer des Produkts, so übernahm dieser als Industriearbeiter schlussendlich die Bedienungsfunktion an Maschinen und Maschinensystemen. Gleichzeitig wurde die körperliche Energie der Arbeiter als Antriebskraft der Maschinen weitgehend durch die Anwendung der Dampfkraft im Produktionsprozess ersetzt. Was passiert heute? Das Familienunternehmen Hahn Fertigungstechnik GmbH mit Sitz in Papenburg an der Ems investiert in die Zukunft. Norbert Hahn, Geschäftsführer: „Was als kleiner Reparaturbetrieb begann, hat sich zu einem namhaften Lösungsanbieter in der Zerspanungstechnik mit über 40 Mitarbeitern entwickelt. Wirtschaft und Technik erfordern stetigen Wandel zur Qualitätssicherung und Weiterentwicklung im Handwerk. In der Zerspanungstechnik müssen verschiedene Prozesse nahtlos ineinandergreifen. Die Herstellung bzw. Wandlung des Werkstücks vom Rohzustand zum funktionsfähigen Fertigungszustand ist das Ziel. Das bedeutet: Qualität und Hochwertigkeit bereits vor dem eigentlichen Handwerk und bis hin zur pünktlichen Auslieferung.“

Welche Sorgen, Ziele und Träume haben Handwerker?

Handwerker wie Dachdecker, Maurer, Fensterbauer, Fertigungstechniker, Steinmetz, Zimmermann, u.v.m. blicken sowohl mit Sorgen, aber auch Träumen und klaren Zielen in die Zukunft. Die Anforderungen steigen, Technik bereichert das Handwerk: 3D-Scan statt Maßband, Computermodelle statt Bauzeichnungen und Roboterprogrammierung statt Kreissäge. Traum und Ziel für eine bessere Bezahlung für mehr Qualität und Know-How? Empfindet der Handwerker die Technik als Bedrohung oder Bereicherung?

Werkzeugmaschinen läuten die Industrielle Revolution ein

Der Beginn des Wandels im Handwerk liegt Jahrhunderte zurück. Norbert Hahn erläutert, dass die Einführung der Werkzeugmaschinen die wesentliche technische Voraussetzung für die Durchsetzung der Industriellen Revolution darstellte. Am Beginn der wissenschaftlich-technischen Revolution machte ein Gerät den Weg frei der Automat. Der Automat gilt als Zwischenstufe zwischen Produzent und Maschine. Im Laufe der Industriellen Revolution wurde die Werkzeugmaschine zwischen Arbeiter und Produkt geschaltet. Ein Umdenken war nötig. Die Industrielle Revolution schuf den Maschinenarbeiter, dessen Funktion durch die von Automaten gesteuerten Werkzeugmaschinen übernommen wurde. Die Automation verdrängte teilweise den Beruf des Maschinenführers, führte auf der anderen Seite neue Berufe ein, z.B. den Mess- und Regeltechniker, gibt Norbert Hahn zu bedenken.

Handwerk 4.0 gibt es das?

Industrie 4.0 hat sich etabliert, aber Handwerk 4.0 was ist das? Norbert Hahn: „Industrie 4.0, eine Branche, in der Maschinen die Arbeit übernehmen. Die Digitalisierung der Arbeitsprozesse bereits Standard ist. Und im Handwerk? Ohne dass ein Mensch einen Finger rührt, schälen mit kleinen Fräsköpfen Roboter ganze Skulpturen aus großen Steinblöcken heraus. Der Steinmetz sieht zu wie erkennbare Adler, Engel und Löwenköpfe, die einmal an der Fassade des Berliner Stadtschlosses hängen sollen, entstehen. Wird das unter Handwerk 4.0 verstanden?“

Zunkunft und Ziel ist die Digitalisierung der Arbeitsprozesse im Handwerk. Für die kleinen Betriebe mit wenig Personal stehen große Herausforderungen an. Das Handwerk darf den Sprung in die digitale Welt nicht verschlafen, sonst ist die Unternehmenszukunft gefährdet. Initiativen, die Handwerk und Wissenschaft vereinen sollen, Technik und Tradition verschmelzen lassen, helfen den Unternehmen und Betrieben zur digitalen Umsetzung, weiß Norbert Hahn.

Fazit: Angst Heute? Die Industrialisierung verbreitete Angst und Sorgen, setzte sich trotzdem erfolgreich durch.

Durch die Industrialisierung wurden mehr Menschen produktiv tätig. Verallgemeinernd lässt sich sagen, dass von Wissenschaft, Forschung und Technik Rentabilität und Weiterentwicklung der Produktion unmittelbar abhängen, meint Norbert Hahn.

Geschichtlich belegt trat infolge des industriellen Prozesses eine rapide Verkürzung der Innovationszeit, der Zeitspanne zwischen Erfindung und ihrer industriellen Auswertung, ein. Norbert Hahn nennt Beispiele: „Betrug die Innovationszeit bei der Fotografie noch 112 Jahre, beim Telefon 56 Jahre und beim Radio 35 Jahre, lagen zwischen der Erfindung der Dampfmaschine und ihrem Einsatz in der Industrie nur noch 20 Jahre. Die Innovationszeit von Transistoren betrug gerade mal fünf Jahre und integrierte Schaltkreise waren bereits nach drei Jahren in der ersten grundlegenden Arbeit einer industriellen Verwendung. Wirtschaft und Technik hängt zusammen Rivalen die sich gegenseitig befruchten.“

Die Hahn Fertigungstechnik GmbH in Papenburg an der Ems in Niedersachsen wurde im Jahr 2000 gegründet und beschäftigt rund 40 Mitarbeiter. Hahn Fertigungstechnik GmbH ist ein mittelständiges Unternehmen und hat sich spezialisiert auf die Bearbeitung von anspruchsvollen Dreh- und Frästeilen. Von der Konstruktion bis zur Fertigung liefert Hahn Fertigungstechnik komplett bearbeitete, einbaufertige Teile oder komplexe Baugruppen aus allen zerspanbaren Materialien. Die Reparatur von Bauteilen ist Bestandteil unseres Leistungsspektrums. Gegenseitige Synergien der Unternehmen Hahn Fertigungstechnik und Maschinenbau Hahn werden in der Konstruktion, der Aus- und Weiterbildung, der Logistik und weiteren Bereichen genutzt. Weitere Informationen unter www.hahn-fertigungstechnik.de

Firmenkontakt
Hahn Fertigungstechnik GmbH
Norbert Hahn
Dieselstraße 1
26871 Papenburg
49 4961 9707-0
office@hahn-fertigungstechnik.de
http://

Pressekontakt
Hahn Fertigungstechnik GmbH
Norbert Hahn
Dieselstraße 1
26871 Papenburg
49 4961 9707-0
office@hahn-fertigungstechnik.de
http://www.hahn-fertigungstechnik.de

Auto Verkehr Logistik

NEU – Wanzl geht mit „Dynamic Material Handling“ einen Schritt weiter

Dynamisches Kommissionieren mit System

NEU - Wanzl geht mit "Dynamic Material Handling" einen Schritt weiter

Wanzl: Dynamic Material Handling

Der Online-Handel boomt! Ob bei Konsumgütern oder in der Ersatzteillogistik: Die Käufer klicken – die Händler verschicken. Um bei diesem Kreislauf konkurrenzfähig zu sein, ist eine perfekte Intralogistik obligatorisch. Wanzl Logistics + Industry sorgt dafür, dass es rund läuft. Prozesse optimieren, Abläufe effizienter gestalten, Mitarbeiter entlasten: Als Lösungsanbieter steht Wanzl Logistics + Industry für eine reibungslose Intralogistik – vom Wareneingang bis zum Versand. Dabei bietet der Logistikexperte höchste Beratungs-, Entwicklungs- und Fertigungskompetenz aus einer Hand. Kunden werden ab dem ersten Schritt begleitet, angefangen bei einer individuellen Beratung vor Ort, über die gemeinsame Entwicklung individueller Lösungen, bis hin zur Produktfertigung und realen Umsetzung der Optimierungsansätze.

„Dynamic Material Handling“ – dynamisches Kommissionieren mit System
Erstmals bieten die Logistikexperten von Wanzl ein komplexes Kommissioniersystem nach dem Ware-zur-Person-Prinzip. „Dynamic Material Handling“ ist dynamisch, teilautomatisiert, adaptiv. Das Konzept optimiert essentielle Prozesse wie die Lagerung und Bereitstellung der Artikel oder die Navigation der Kommissionierwagen. Das Herzstück sind automatische Kommissionierlager. Im Vergleich zu konventionellen, statischen Lagerlösungen wie Fachboden- oder Schubladenregale optimiert der Einsatz moderner Karusselllager die Ausnutzung von Lagervolumina um bis zu 80 Prozent. Automatische Kommissionierlager haben eine feste Leistungsgrenze und werden entsprechend der Leistungsanforderungen des Kunden individuell konfiguriert. In ihnen stehen gesamte Lagereinheiten verschiedener Artikel auf Abruf bereit. Bei Bedarf werden die entsprechenden Einheiten automatisch an der ergonomischen Bedienöffnung bereitgestellt, wo der Kommissionierer die gewünschte Menge entnimmt, bevor er den nächsten Artikel anfordert. Dabei stehen Kunden zwei Basissysteme für die Datenverwaltung zur Verfügung. Einerseits kann das Lager über eine Java-basierte Schnittstelle an ein externes Lagerverwaltungssystem angeschlossen werden. Andererseits kann die Organisation direkt über die Maschinensteuerung per Touch-Screen erfolgen. Für ein einfaches Ein- und Auslagern benötigen Anwender dann lediglich eine simple Artikelliste. Dem jeweiligen Artikel muss daraufhin nur noch ein fester Lagerplatz zugewiesen werden. Selbst bereits bestehende Listen können mithilfe eines PCs oder Netzwerkkabels in eine gemeinsame Datenbank eingepflegt werden, auf die bis zu drei Karusselllager eines Geräteverbunds zugreifen können. Ist die Bestellung abgeschlossen, übernimmt ein autonomer Roboter (Automated Guided Vehicle – AGV) den Transport des Kommissionierwagens zum gewünschten Bereich. Dank ihm wird der lästige und anstrengende Transport leerer oder voll bestückter Wagen für Mitarbeiter schon bald zur Vergangenheit gehören. Mithilfe eines Greifarms manövriert der Roboter Kommissionierwagen effizient und sicher an die angegebene Stelle. Das Besondere: Weder ein Umbau bestehender Einrichtungen noch spezielle Programmierkünste sind in der Regel hierfür notwendig. Die Bedienung und Programmierung kann spielend einfach über Tablet oder Smartphone erfolgen. Die Vorteile dieses Prinzips: Zeit- und kraftraubende Laufwege entfallen, wodurch die Kommissionierleistung steigt, Arbeitspotenziale frei werden und die Ergonomie für die Mitarbeiter deutlich verbessert wird. Zudem punktet „Dynamic Material Handling“ durch seine Flexibilität. Ein vollständiger Umbau bestehender Systeme ist nicht erforderlich, da es Schritt für Schritt nachrüstbar ist. Erhöht sich das Bestellvolumen im Laufe der Zeit, kann das System sogar noch während des laufenden Geschäftsbetriebs um weitere Module erweitert werden. Insgesamt umfasst das Portfolio aktuell drei verschiedene Kommissionierlager, maßgeschneidert auf unterschiedliche Artikelgrößen und räumliche Gegebenheiten. Für großflächige, niedrigere Räume steht das horizontale Karusselllager Twister H parat, für hohe Hallen eignet sich das vertikale Liftsystem Ascenso. Live auf der LogiMAT ist das vertikale Karusselllager Twister V-350 zu sehen. Es basiert auf einem modularen, standardisierten Baukastensystem. Dadurch ist es individuell für kundenspezifische Anforderungsprofile und die eingesetzten Ladehilfsmittel, z.B. Kunststoffkästen, konfigurierbar, was eine maximale Kapazitätsauslastung sicherstellt. Im Betrieb wird die angeforderte Lagereinheit nach dem Paternosterprinzip auf beweglichen Trägerböden an die Bedienöffnung gefahren. Durch die hochverdichtete Lagerung perfektioniert der Twister V-350 das Kommissionieren kleinerer bis mittelgroßer Artikel in hohen Lagerräumen.

Kommissionierwagen KT3-X – individuell konfigurieren, effektiver kommissionieren
Kein Lagerraum ist gleich und jede Branche hat ihre eigenen Anforderungen. Wer seine passgenaue Kommissionierwagenlösung sucht, findet sie mit dem KT3-X. Exakt auf spezifische Kundenwünsche zugeschnitten dank individuell konfigurierbaren Außenmaßen in kleinsten Rastereinheiten und einem umfangreichen Zubehörsortiment, perfektioniert er die Kommissionierung als wichtiges Glied der Supply-Chain. Und das gilt für jeden einzelnen Wagen, denn eine individuelle Maßanfertigung ist bereits ab einem Stück erhältlich. Das Basismodell überzeugt mit seinem äußerst stabilen Grundgestell sowie Wanzl Qualitätslenkrollen mit Gummilaufflächen. Griffbügel, Gitteretagen, Staplerschlaufen für Gabelstapler und Hubwagen sowie eine 5. Rolle für eine 360°-Drehung auf der Stelle sind nur eine Auswahl aus den Extraangeboten, um den KT3-X dem jeweiligen Einsatzzweck anzupassen.

Rollcontainer RC/N3 – optimiert transportieren, platzsparend deponieren
Die vielfach in der Praxis bewährten, robusten Rollcontainer RC/N3 sind zuverlässige Hilfen für den täglichen Warentransport. Sie sind optimiert für den Transport von Euronorm-Boxen oder die Ladeflächen der meisten LKW-Anhänger. Ein integrierter Fußbügel erleichtert das Überwinden von Absätzen sowie Türschwellen und eine praktische Drahtetage gehört zur Serienausstattung. Als wahre Raumwunder entpuppen sie sich, wenn sie einmal nicht zum Einsatz kommen. Dank ihrer einklappbaren Auflage- und Seitenflächen sind die Rollcontainer platzsparend nestbar.

Lithium-Ionen-Akkus – mobil elektrifizieren, länger funktionieren
Größeres Einsatzspektrum, mehr Kontrolle, verbesserte Ergonomie – die neuen Lithium-Ionen-Akkus von Wanzl ermöglichen eine ortsungebundene Stromversorgung für Wagen sowie Peripheriegeräte und machen so den Arbeitsplatz mobil. Dafür sorgt auch der ausgewiesene Spritzwasserschutz gemäß IP54 für Akkublock, Anschlussleitung und Ladegerät. Der optionale Wanzl SOC Indicator garantiert zudem eine Echtzeitüberwachung der Kapazität und ist je nach Vorliebe direkt am Akku oder extern montierbar. Des Weiteren wurde mit einer Gewichtsreduzierung von bis zu 25% gegenüber den Vorgängermodellen die Handhabung noch einmal deutlich vereinfacht.

WANZL
Wir bringen Ideen ins Rollen. Handeln mit System
Wanzl, gegründet 1947, ist ein Pionier der Selbstbedienung und Schrittmacher für den internationalen Handel. Heute zählen Shop Solutions, Retail Systems, Logistics + Industry, Airport, Access Solutions und Hotel Service zu unseren Geschäftsbereichen. Als Innovationsführer entwickeln, produzieren und vertreiben wir Produkte, Systeme und kundenindividuelle Lösungen in Premiumqualität rund um Einkauf und Verkauf, Warenpräsentation, Transport und Sicherheit. Mit über 4.900 Mitarbeitern, 13 internationalen Produktionsstandorten, 27 Vertriebsniederlassungen und rund 50 Vertretungen stehen wir als in dritter Generation familiengeführtes Unternehmen weltweit an der Seite unserer Kunden. MADE BY WANZL.

Firmenkontakt
Wanzl Metallwarenfabrik Logistics + Industry
Jürgen Frank
Rudolf-Wanzl-Straße 4
89340 Leipheim
(0)8221/729-0
info@wanzl.de
https://www.wanzl.com/de_DE/geschaeftsbereiche/logistics-industry/

Pressekontakt
kiecom GmbH
Tobias Schneider
Rosental 10
80331 München
0892323620
t.schneider@kiecom.de
http://www.kiecom.de

Tourismus Reisen

Innovatives Barerlebnis

Autonome Happy Hour im Hard Rock Hotel & Casino Biloxi

Innovatives Barerlebnis

HRH International_Robo Bar (Bildquelle: Hard Rock International)

Biloxi, Mississippi /München 26. Februar 2018 – Das Hard Rock Hotel & Casino Biloxi bietet seinen Gästen ab sofort ein innovatives Barerlebnis. Die hoteleigene Robo Bar wurde von der italienischen Firma MAKR SHAKR entwickelt und ist das weltweit erste automatisierte Roboter-Barsystem. Die Robo Bar Biloxi ist die erste ihrer Art an der Golfküste der USA und neben der Bar am Las Vegas Strip die zweite Roboterbar in den Vereinigten Staaten.

Gäste bestellen ihre Getränke über integrierte Tablets mit einer speziellen App. Die Bestellungen erscheinen dann zusammen mit Echtzeit-Infografiken und Videos auf vier 92-Zoll-LED-Bildschirmen. So können die Gäste den Robotern beim Schütteln und Rühren ihrer Getränke zuschauen. In einer Stunde mixen die zwei Roboterarme bis zu 120 Kreationen. Die technischen Abläufe sind dabei angelehnt an die Bewegungen des italienischen Tänzers und Choreografen Marco Pelle vom New York Theatre Ballet.

„Das Hard Rock Hotel & Casino Biloxi ist bestrebt innovative Erlebnisse in die Welt der Gaming-, Gastronomie-, Unterhaltungs- und Nightlife-Angebote zu integrieren“, so Todd Raziano, General Manager des Hotels. „Wenn technologischer Fortschritt überzeugende Erlebnisse schafft, wollen wir als Hotel unseren Gästen diese einmalige Erfahrung ermöglichen. Denn Gewöhnlichkeit ist kein Attribut, dass zum Hard Rock Hotel Biloxi passt und noch weniger zu einem Konzept wie der Robo Bar.“

Mike Barlow, Senior Vice President of Operations der Twin River Management Group, der Eigentümergruppe des Hard Rock Hotel & Casino Biloxi, hat die technologische Weltneuheit 2017 entdeckt und anschließend MAKR SHAKR damit beauftragt, das Konzept in das Hard Rock Hotel Biloxi zu bringen. „Als wir die Roboter in Las Vegas in Aktion sahen, wussten wir sofort, dass dies unseren Gästen gefallen würde“, so Barlow. „Wir sind stolz mit der revolutionären Robo Bar einen neuen aufregenden Hotspot im Haus zu haben.“

Hard Rock International (HRI) ist weltweit mit 180 Cafés, 24 Hotels und 11 Casinos in 75 Ländern vertreten. Begonnen hat alles mit einer Gitarre von Eric Clapton – heute besitzt Hard Rock die weltweit größte Sammlung musikalischer Erinnerungsstücke, die an den Standorten der Marke in aller Welt ausgestellt werden. Hard Rock ist außerdem für Bekleidung mit Sammlerwert und musikbezogene Accessoires, Hard Rock Live-Konzerte und eine prämierte Website bekannt. HRI besitzt die globalen Markenrechte an allen Hard Rock-Marken.

Das Unternehmen besitzt, lizenziert und/oder führt HRI Hotels/Casinos weltweit. Zu den Destinationen gehören die beiden erfolgreichsten Hotel- und Casino-Liegenschaften des Unternehmens in Tampa und Hollywood, Florida, die beide im Besitz der Muttergesellschaft The Seminole Tribe of Florida sind und von ihr betrieben werden, sowie Häuser in Bali, Chicago, Cancun, Ibiza, Las Vegas oder San Diego. Neue Hotel-, Casino- oder Hotel-Casino-Projekte von Hard Rock sind in Atlanta, Atlantic City, Berlin, Budapest, London, Los Cabos, Malediven, New York City, Ottawa, sowie in Dalian und Haikou in China geplant.

Kontakt
Hard Rock International
Sieglinde Sülzenfuhs
Trautenwolfstraße 3
80802 München
+49 (0) 89 130 121 15
ssuelzenfuhs@prco.com
https://www.hardrockhotels.com/

Wissenschaft Technik Umwelt

Rethink Robotics veröffentlicht Sawyer Software Development Kit für Robotik-Forschung und Hochschulen weltweit

Neue Forschungssoftware unterstützt Gazebo Simulator als Motion Interface

Rethink Robotics veröffentlicht Sawyer Software Development Kit für Robotik-Forschung und Hochschulen weltweit

Studierende experimentieren mit Cobot Sawyer von Rethink Robotics

Boston/München, 7. Februar 2018 – Rethink Robotics stellt heute das neue Software Development Kit (SDK) für seinen kollaborativen Roboter (Cobot) Sawyer™ vor. Das Software-Upgrade wurde speziell für Wissenschaftler und Studierende entwickelt, um Programme auf Sawyer zu testen. Sawyer SDK bietet wissenschaftlichen Forscherteams weltweit sowie Forschungs- und Entwicklungsabteilungen in Unternehmen eine große Bandbreite an Anwendungsmöglichkeiten. Die Software beinhaltet eine verbesserte Kompatibilität mit ROS sowie aktuelle Open Source Robotik-Tools und ermöglicht Spitzenforschung auf dem Gebiet der Robotik mit einer kostengünstigen Lösung.

Sawyer SDK umfasst eine Reihe erweiterter Features, die es dem Nutzer ermöglichen, die Interaktion des Roboters mit seiner Umgebung zu visualisieren und zu steuern. Die Software ist mit dem häufig verwendeten Gazebo Simulator integrierbar, der den Roboter und seine Interaktion mit der Umwelt simuliert und es Forschern ermöglicht, Programme zuerst in der Simulation zu testen, bevor sie sie auf den Roboter aufspielen. Sawyers Integration mit Gazebo ist vollständig Open-Source-basiert. Dadurch können Studierende Simulationen von ihrem Laptop aus durchführen, bis sie so weit sind, die Programme in Echtzeit auf dem Roboter zu testen. Dank dieser Herangehensweise können Lehrkräfte ihren Studierenden Zugang zu Rethink Robotics branchenführender Cobot-Technologie ermöglichen.

Neben der Gazebo-Anbindung umfasst Sawyer SDK außerdem ein neues Motion Interface, mit dem Forscher den Roboter im kartesischen Raum programmieren können. Diese Weiterentwicklung vereinfacht die Bewegungsplanung auch für Programmierer ohne dezidierten Robotik-Hintergrund. Das Software-Update ermöglicht es Wissenschaftlern, Widerstand und Force Control noch wirksamer einzusetzen. Sawyer SDK unterstützt zudem das ClickSmart™ Greifer-Set von Rethink Robotics, das Teil der vollintegrierten Robotiklösung ist.

„Die Roboter von Rethink Robotics werden in den renommiertesten Forschungseinrichtungen der Welt eingesetzt. Das bedeutet für uns wertvolles Feedback, was unsere Kunden aus dem Forschungssektor wirklich benötigen“, erklärt Scott Eckert, Präsident und CEO von Rethink Robotics. „Wie bei all unseren SDK-Veröffentlichungen ist es unser Ziel, mit branchenführenden Funktionen Maßstäbe zu setzen, die es Hochschulen und Entwicklungsabteilungen in Unternehmen ermöglichen, die Robotik voranzutreiben und ihre Forschungsergebnisse schneller zu veröffentlichen.“

Zahlreiche Forschungseinrichtungen in den USA und in Europa setzen Sawyer SDK in ihren Robotik-Studiengängen und Forschungsprogrammen ein: darunter die Stanford University, die University of California in Berkeley sowie die École National Supérieure des Arts et Métiers (ENSAM) in Frankreich und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI). Das Vision and Learning Lab der Universität in Stanford arbeitet beispielsweise daran, die Roboter mit unterschiedlichsten Fähigkeiten sowohl für die industrielle als auch für die private Nutzung auszustatten.

„Die Robotik ist ein Bereich, der technologische und ingenieurwissenschaftliche Fähigkeiten mit Kreativität verbindet. Der Einfallsreichtum unserer Studierenden, was man alles mit den Robotern anstellen kann, ist wirklich unglaublich“, so Dr. Animesh Garg, der am Institut für Informatik der Stanford University forscht. Animesh und sein Team lassen Sawyer Aufgaben auf der Basis von Virtual Reality (VR) Input ausführen, wobei die Anwendungen automatisch in einfachere Bestandteile zerlegt werden. Außerdem bringen sie Sawyer bei, Werkzeuge wie Hammer oder Schraubenzieher zu benutzen.

Im Experimental-Robotics-Kurs der Stanford University sollen Studierende über die gängigen Industrieanwendungen hinausdenken. So haben sie Sawyer zum Beispiel beigebracht, zu zeichnen, ein bewegliches Ziel anzuvisieren oder fliegende Drohnen zu verfolgen. Rethink Robotics Sawyer beschleunigt den Lernprozess von Studierende und Lehrenden. Die Veröffentlichung von Sawyer SDK macht ihnen die Arbeit mit Sawyer nun noch leichter.

Das Software Development Kit (SDK) wird für alle Sawyer Cobots ab März 2018 erhältlich sein und sowohl Zugang zur Intera Fertigungs-Software als auch zur SDK-Software ermöglichen.

Zusätzliche Informationen erhalten Sie in unserem Sawyer SDK Wiki.

Rethink Robotics transformiert die Fertigungsbranche mit smarten, kollaborativen Robotern. Sein Roboter Sawyer automatisiert Tätigkeiten, die traditionelle Automatisierung bisher nicht abdecken konnte. Sawyer wird durch die Softwareplattform Intera gesteuert und passt sich alltäglichen Handlungsszenarien an, was schnelle Anwendungswechsel ermöglicht. Produzenten aller Art, Größen und Branchen der Fertigungsindustrie erhalten so eine vielseitige Automatisierungslösung, die schnell zu implementieren und leicht zu nutzen ist, mehr Flexibilität gewährt, Kosten reduziert und Innovationen beschleunigt.

Das US-Unternehmen mit Hauptsitz in Boston, Massachusetts, bietet die Rethink-Produkte in Asien, Europa und Nordamerika an. Die Investoren sind Bezos Expeditions, CRV, Highland Capital Partners, Sigma Partners, DFJ, Two Sigma Ventures, GE Ventures und Goldman Sachs. Mehr Informationen über Rethink Robotics sind unter http://www.rethinkrobotics.com/de/, auf dem Twitter-Kanal @RethinkRobotsDE und bei LinkedIn zu finden.

Kontakt
Rethink Robotics
Corinna Voss (HBI GmbH)
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089/993887-30
corinna_voss@hbi.de
http://www.rethinkrobotics.com/de/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Universal Robots mit mobilen Plug-and-Produce Lösungen auf der METAV 2018 vertreten

Flexible Automatisierung von Einzel- bis Serienfertigung

Universal Robots mit mobilen Plug-and-Produce Lösungen auf der METAV 2018 vertreten

München/Düsseldorf – 02. Februar 2018 – Mit mobilen kollaborierenden Roboteranwendungen von Universal Robots präsentiert die Müller Maschinentechnik GmbH auf der METAV 2018 (Halle 16, Stand F06) flexible Automationslösungen für die moderne Metallbearbeitung. Der Distributionspartner des dänischen MRK-Pioniers liefert vom 20. bis 24. Februar 2018 in Düsseldorf Antworten auf die Herausforderungen der Branche, wie steigende Variantenvielfalt und immer flexibleren Losgrößen von der Einzel- bis zur Serienfertigung. Das Zubehör der Applikationen stammt zudem größtenteils aus dem Online-Ökosystem Universal Robots+, das für besonders schnelles und kosteneffizientes Automatisieren steht.

„An unserem Stand erleben Messebesucher, dass „Plug-and-Produce“ schon lange keine Vision mehr ist. UR+ macht das möglich, indem es Zugang zu einer wachsenden Zahl, garantiert über Plug-and-Play implementierbarer Greifer, Sensoren und weiterem Zubehör bietet. Das senkt Zeit und Kosten bei der Installation von Automatisierungslösungen und macht sie somit auch für kleine und mittelständische Betriebe zu einer realistischen Option“, sagt Lothar Vandeberg, Verkaufsleiter bei Müller Maschinentechnik.

Müller präsentiert unter anderem einen Bachmann FeedMaster ausgestattet mit einem UR5-Roboter sowie einem 2-Finger-Greifer und Kamera-System von Robotiq, das es der Applikation erlaubt, verschieden geformte Teile zu erkennen und zu greifen. Ebenso wird ein Bachmann BasicFeeder mit einem Palettenspeicher sowie einem UR10 mit pneumatischem Greifer der Firma PHD gezeigt. Die Beispielapplikationen für das Be- und Entladung von CNC-Maschinen zeichnen sich durch ihren modularen Aufbau aus: Montiert auf einer fahrbaren Plattform können sie als Mehrmaschinenkonzept innerhalb einer Fertigung bewegt und an unterschiedlichen Maschinen eingesetzt werden.

Wie vollautomatisierte Mobilität aussieht, zeigt Müller zudem am Beispiel eines MiR200 von Mobile Industrial Robots, auf dem ein UR3 mit einem OnRobot RG2 Greifer sowie einem Kraft-Momenten-Sensor des Herstellers Optoforce montiert ist: Der autonome mobile Roboter kann sich selbstständig zwischen verschiedenen Arbeitsplätzen bewegen, an denen der Roboterarm seinen Beschickungsaufgaben nachgeht. Vandeberg: „Die sichere Kombination aus Mobilität und kollaborativer Robotik bietet metallverarbeitenden Betrieben die nötige Flexibilität, um Prozesse maximal effizient zu gestalten. Die Anwendungen können tagsüber an Kleinserien neben dem Menschen arbeiten, wo dieser angesichts der komplexen Fertigungstiefe nicht wegzudenken ist. Nachts können die Robotersysteme in mannlosen Schichten an größeren Serien unbeaufsichtigt weiterarbeiten, was die Produktivität zusätzlich erhöht.“

Auf der METAV ist die Universal Robots (Germany) GmbH selbst auf dem „2. mav Themenpark industrie 4.0“ (Halle 17, Stand A05) vertreten. Im Rahmen des Forums der Sonderschau wird Christian Lorenscheit, Business Development Manager bei UR, in zwei Terminen am 22.02.2018 von 11:30 bis 12:00 Uhr sowie am 23.02.2018 von 13:30 bis 14:00 Uhr Interessenten die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von UR-Robotern in seinem Vortrag „Werkzeugkoffer 4.0“ vorstellen.

Universal Robots wurde 2005 von Esben H. Østergaard, dem heutigen CTO des Unternehmens, mit gegründet: Seine Vision war es, Robotertechnologie, durch die Entwicklung leichter, benutzerfreundlicher sowie preisgünstiger und flexibler Industrieroboter, die ein sicheres Arbeiten ermöglichen, allen zugänglich zu machen. Seit der erste Roboter 2008 auf den Markt kam, hat das Unternehmen ein beträchtliches Wachstum erfahren und verkauft seine benutzerfreundlichen Roboterarme mittlerweile weltweit in über 50 Ländern. Universal Robots, dem Unternehmen Teradyne Inc. zugehörig, hat seinen Unternehmenssitz im dänischen Odense und verfügt zudem über regionale Niederlassungen in den USA, Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, der Tschechischen Republik, China, Indien, Singapur, Japan, Südkorea und Taiwan. Universal Robots erzielte 2016 einen Umsatz von rund 90 Millionen Euro. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.universal-robots.com/de oder auf unserem Blog blog.universal-robots.com.

Firmenkontakt
Universal Robots GmbH
Helmut Schmid
Baierbrunner Straße 15
81379 München
089 1218972-0
ur.we@universal-robots.com
http://www.universal-robots.com/de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Nikolaus Schreck
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
004989419599-17
universalrobots@maisberger.com
http://www.maisberger.de/

Elektronik Medien Kommunikation

UBTECH präsentiert Walker, den weltweit ersten zweibeinigen Roboterassistenten für Privathaushalte

UBTECH präsentiert Walker, den weltweit ersten zweibeinigen Roboterassistenten für Privathaushalte

LAS VEGAS – 10. Januar 2018 – UBTECH Robotics, ein weltweit führendes Unternehmen in der Herstellung humanoider Roboter und KI-Technologie, präsentiert auf der CES in Las Vegas seinen neusten Roboter: Walker, den weltweit ersten freiverkäuflichen Roboter auf zwei Beinen. Walker ist ein Haushaltsgehilfe, der entwickelt wurde, um den Alltag in Privathaushalten und Büros zu vereinfachen.

UBTECH zeigt auf der CES, der weltweit größten Messe für Unterhaltungselektronik, einen Prototyp von Walker, der 2018 weiterentwickelt wird. Der Roboter wird zusätzlich zu seinen beiden Beinen zwei Arme und eine Vielzahl interaktiver Funktionen erhalten.

Walker wird als smarter Assistent entwickelt, der eine große Bandbreite von Aufgaben übernehmen kann, um Menschen in ihrem Alltag zu unterstützen. Gesteuert wird Walker entweder per Sprachsteuerung oder Touchscreen und bietet eine Vielzahl von Funktionen:

– Smart-Home-Steuerung
– Videoüberwachung
– Bewegungserkennung
– Alarmfunktion
– Videotelefonie und -konferenz
– Email-Integration in Echtzeit
– Kalendermanagement
– Musik und Videos abspielen
– Tanzen
– Unterhaltung und Spiele für Kinder

„Walker bringt Technologie, die bisher nur in wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen verfügbar war, in jedes Zuhause. Der Roboter wurde speziell entwickelt, um einen spürbar positiven Effekt auf das Alltagsleben der Menschen zu haben und ihnen Services zu bieten, die so noch nie zur Verfügung standen,“ erklärt James Chow, CEO von UBTECH. „Als der erste zweibeinige Roboter seiner Art zeigt Walker UBTECHs Engagement für die Entwicklung von Technologien, die einen Unterschied machen und dem Allgemeinwohl dienen.“

Walker ist die neuste Erweiterung von UBTECHs preisgekröntem Roboter-Portfolio. Dazu gehören Lynx, der weltweit erste Roboter mit Amazon Alexa, die Alpha Roboterserie, die Jimu Roboter, die die MINT-Kenntnisse von Kindern fördern, der Cloud-basierte Serviceroboter Cruzr sowie der neue Star Wars First Order Stormtrooper Roboter.

Weitere Informationen über UBTECH finden Sie unter ubtrobot.com.

UBTECH Robotics ist ein weltweit führender Hersteller humanoider Roboter. Die interaktiven Roboter des Unternehmens dienen dem öffentlichen Wohl, fördern die MINT-Bildung von Kindern und unterstützen und unterhalten Menschen in ihrem Zuhause. Die Integration von UBTECHs Roboter in den Alltag verbessert die Art, wie Menschen leben, lernen, arbeiten und spielen. Weitere Informationen über UBTECH finden Sie unter ubtrobot.com.

Firmenkontakt
UBTECH ROBOTICS
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 30
ubtech@hbi.de
http://www.ubtrobot.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 30
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Rethink Robotics verstärkt Europa-Team

Cobot-Pionier bekräftigt Wachstumskurs mit zusätzlicher Manpower

Rethink Robotics verstärkt Europa-Team

München, 9. Januar 2018 – Rethink Robotics, führender Hersteller von kollaborativen Robotern für die Fertigungsindustrie, untermauert seine wachsende Marktpräsenz in Europa durch die Erweiterung seines lokalen Teams. 2017 war für den Cobot-Pionier aus Boston ein sehr erfolgreiches Jahr, in dem das Unternehmen seinen Absatz im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelte. Um den steigenden Bedarf an kollaborativen Robotern in zahlreichen Branchen und Ländern zu bedienen, hat sich Rethink Robotics mit einem Team aus erfahrenen Experten personell verstärkt.

Seinen smarten kollaborativen Roboter Sawyer vertreibt Rethink Robotics weltweit über ein Partnernetzwerk. Neben Nordamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum deckt Rethink Robotics in Europa mit 17 erfahrenen Distributoren bereits 15 Länder ab. Dazu zählen die DACH-Region, Großbritannien, Irland, Frankreich, Italien, Spanien, die Niederlande, Dänemark, Schweden, Polen, Rumänien, Israel und die Türkei. Ziel ist es, Unternehmen bei der Automatisierung ihrer Fertigungsprozesse zu unterstützen und ihnen den Einstieg in die Industrie 4.0 zu erleichtern.

Das Rethink Robotics Europa-Team verstärken:

– Christian Schauer verantwortet als Strategic Accounts Sales Manager Europe die Geschäftsentwicklung von Key Accounts in Europa. Zuvor war er in leitender Funktion im Vertrieb und strategischen Account Management verschiedener Technologie- und Elektronikunternehmen tätig.

– Tjark Nikolai steuert als Regional Sales Manager DACH die Vertriebsaktivitäten von Rethink Robotics im deutschsprachigen Raum. Er verfügt über langjährige Erfahrung im Vertrieb innovativer Technologien und in der Koordination von Partnernetzwerken.

– Boaz Freidin unterstützt als Regional Sales Manager die Geschäftsentwicklung von Rethink Robotics in Deutschland. Er verfügt über langjährige Erfahrung im Business Development und Produktmanagement für unterschiedliche Technologiefirmen und ist auf die Bereiche Mechatronics, Robotics und Automation Engineering spezialisiert.

– Peter Machin verstärkt das Team von Rethink Robotics als Field Application Engineer. Der Ingenieur für Elektronik und Elektrotechnik verfügt über langjährige Erfahrung im technischen Support und Field Service bei verschiedenen Technologieunternehmen.

– Barbara Lopez-Diaz verantwortet als Channel Marketing Manager die Marketingaktivitäten von Rethink Robotics in Europa. Zuvor war sie in unterschiedlichen Führungspositionen für das internationale Marketing verschiedener IT- und ITK-Unternehmen tätig.

„Unsere Kunden legen großen Wert darauf, von der ersten Sondierungsphase bis zum Abschluss ihres Cobot-Projekts durchgängig betreut zu werden“, erklärt Darius Wilke, Director European Business von Rethink Robotics. „Wir werden den kontinuierlichen Ausbau unseres Teams auch 2018 weiter fortsetzen, um einen umfassenden Know-How-Transfer an unser wachsendes Partnernetzwerk in Europa sicherzustellen. Damit legen wir den Grundstein dafür, dass wir unser Wachstumstempo weiterhin beibehalten und der Nachfrage nach unseren Cobot-Lösungen gerecht werden können.“

Rethink Robotics transformiert die Fertigungsbranche mit smarten, kollaborativen Robotern. Sein Roboter Sawyer automatisiert Tätigkeiten, die traditionelle Automatisierung bisher nicht abdecken konnte. Sawyer wird durch die Softwareplattform Intera gesteuert und passt sich alltäglichen Handlungsszenarien an, was schnelle Anwendungswechsel ermöglicht. Produzenten aller Art, Größen und Branchen der Fertigungsindustrie erhalten so eine vielseitige Automatisierungslösung, die schnell zu implementieren und leicht zu nutzen ist, mehr Flexibilität gewährt, Kosten reduziert und Innovationen beschleunigt.

Das US-Unternehmen mit Hauptsitz in Boston, Massachusetts, bietet die Rethink-Produkte in Asien, Europa und Nordamerika an. Die Investoren sind Bezos Expeditions, CRV, Highland Capital Partners, Sigma Partners, DFJ, Two Sigma Ventures, GE Ventures und Goldman Sachs. Mehr Informationen über Rethink Robotics sind unter http://www.rethinkrobotics.com/de/, auf dem Twitter-Kanal @RethinkRobotsDE und bei LinkedIn zu finden.

Kontakt
Rethink Robotics
Corinna Voss (HBI GmbH)
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089/993887-30
corinna_voss@hbi.de
http://www.rethinkrobotics.com/de/

Elektronik Medien Kommunikation

UBTECH zeigt Walker und andere Roboter-Innovationen auf der CES

UBTECH zeigt Walker und andere Roboter-Innovationen auf der CES

LAS VEGAS – 9. Januar 2018 – UBTECH Robotics, ein weltweit führendes Unternehmen in der Herstellung humanoider Roboter und KI-Technologie, präsentiert auf der diesjährigen CES seinen neusten Roboter: Walker, den weltweit ersten freiverkäuflichen zweibeinigen Roboter.

Das Unternehmen zeigt auf der CES, der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik, neben dem Prototyp von Walker auch sein gesamtes Portfolio preisgekrönter Roboter, darunter Lynx, der erste Roboter mit Amazon Alexa, der Star Wars First Order Stormtooper, der Serviceroboter Cruzr sowie die komplette Jimu Roboter-Familie.

Auf der CES 2018 wird UBTECHs Walker, der weltweit erste zweibeinige Roboter für Privathaushalte, der Weltöffentlichkeit zum ersten Mal gezeigt. Besuchen Sie UBTECH auf dem CES Show Floor im Las Vegas Convention Center, South Hall 2, Booth #26021.

„Die CES 2018 ist die beste Plattform für UBTECH, um Walker, die Zukunft der Heimroboter, vorzustellen“, sagt John Rhee, General Manager für Nordamerika bei UBTECH. „Zudem zeigen wir unser gesamtes Portfolio von Robotern, die bilden, unterhalten, Menschen in ihrem Alltag unterstützen und dem öffentlichen Nutzen dienen.“

UBTECH zeigt auf der CES 2018 folgende Roboter:

-Walker ist der weltweit erste freiverkäufliche zweibeinige Roboter. Walker ist ein digitaler Haushaltsgehilfe, der entwickelt wurde, um Menschen bei der Hausarbeit zu unterstützen und ihren Alltag zu erleichtern. Derzeit besitzt Walker zwei Beine, doch UBTECH wird den Roboter 2018 weiterentwickeln und zwei Arme sowie interaktive Funktionen hinzufügen, um aus Walker einen intelligenten humanoiden Roboter zu machen.

-Lynx ist der weltweit erste humanoide Roboter, der Amazons Cloud-basierten Sprachassistenten Alexa nutzt. Lynx kombiniert die preisgekrönte Robotertechnologie von UBTECH mit der bahnbrechenden Alexa-Technologie. Lynx bietet Sprach-, Gesichts- und Anwesenheitserkennung sowie weitere Funktionen wie Überwachungs- und Avatarmodi. Dank Amazon Alexa besitzt Lynx hohe Intelligenz und ermöglicht eine natürliche Interaktion zwischen Mensch und Roboter.

-Der Star Wars First Order Stormtrooper Roboter ist ein interaktiver, App-gesteuerter, humanoider Roboter, der auf den beliebten Charakteren der Star Wars Filmreihe basiert. Der Roboter ermöglicht Nutzern, ihren eigenen Stormtrooper zu steuern und auf einzigartige Weise mit ihm zu interagieren. Dazu stehen eine Augmented-Reality-Funktion, Sprachsteuerung, Gesichtserkennung sowie eine Überwachungsfunktion zur Verfügung.

-Cruzr ist ein Cloud-basierter, intelligenter, humanoider Serviceroboter, der für eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen in Unternehmen und Haushalten eingesetzt werden kann. Auf der Basis maßgeschneiderter KI-Services bietet Cruzr eine einmalige Kombination von Intelligenz und Service, um einen Mehrwert für Unternehmen zu erzeugen. Mit Cruzr sind Unternehmen in der Lage, sich besser um ihre Kunden zu kümmern, während sich menschliche Mitarbeiter auf komplexere Aufgaben konzentrieren können. So bleibt ihnen mehr Zeit, um bessere Entscheidungen zu treffen, die das Geschäft voranbringen.

-Die Jimu Robots sind eine Familie interaktiver Baukastensysteme, mit denen Kinder im Alter von 8 bis 14 ihre eigenen Roboter bauen und programmieren können. Jimu Roboter verbinden Lernen mit Spaß, um Kindern und Jugendlichen wichtige Kenntnisse in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) näherzubringen und sie so auf zukünftige Herausforderungen vorzubereiten.

Weitere Informationen über UBTECH finden Sie unter ubtrobot.com.
Bildmaterial finden Sie unter ftp://presse.hbi.de/pub/UBTECH/CES2018/

UBTECH Robotics ist ein weltweit führender Hersteller humanoider Roboter. Die interaktiven Roboter des Unternehmens dienen dem öffentlichen Wohl, fördern die MINT-Bildung von Kindern und unterstützen und unterhalten Menschen in ihrem Zuhause. Die Integration von UBTECHs Roboter in den Alltag verbessert die Art, wie Menschen leben, lernen, arbeiten und spielen. Weitere Informationen über UBTECH finden Sie unter ubtrobot.com.

Firmenkontakt
UBTECH ROBOTICS
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 30
ubtech@hbi.de
http://www.ubtrobot.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 30
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Elektronik Medien Kommunikation

Sichler Haushaltsgeräte Multiroom-Saug- & Wisch-Roboter

Das gesamte Zuhause saugen und wischen lassen

Sichler Haushaltsgeräte Multiroom-Saug- & Wisch-Roboter

Sichler Haushaltsgeräte PCR-8500 Multiroom-Saug- & Wisch-Roboter, www.pearl.de

Der Helfer macht für einen sauber: Der fleißige Roboter von Sichler Haushaltsgeräte saugt den
Boden unermüdlich. Dank zusätzlicher Seiten-Bürste erreicht er kleinste Ecken und reinigt auch
unter den Möbeln. Ideal für Senioren: gründlich sauber ohne Bücken.

Für einen glänzenden Boden: Mit 10 Wisch-Bewegungen pro Sekunde putzt der Saubermann
groben Dreck vom Boden, der dann aufgesaugt wird. Anschließend versprüht er schmutzlösendes
Wasser in Abhängigkeit der Raumtemperatur. Zum Schluss wischt er nass auf und hinterlässt
sauber polierte Böden.

Sichere Navigation durch das Zuhause: Dank Gyro-Sensor und elektronischem Kompass, die
Drehbewegung und Richtung registrieren, navigiert der Roboter zuverlässig und ist gegen
Abstürze gesichert: Treppenstufen & Co. meidet er. Zudem erkennt der flinke Putzgehilfe mit 7
Sensoren störende Objekte sowie Teppiche und umfährt diese einfach.

Lernt selbstständig die Wohnung kennen: Dank Mapping-Funktion baut sich der Putzhelfer eine
virtuelle Karte von bis zu 170 m² selbstständig auf. Und mit Hilfe der Multiroom-Funktion erkennt er
sogar verschiedene Räume und fährt diese automatisch an. Damit bleibt kein Fleck mehr
unbemerkt.

Der putzt einfach alles: Dank 4 unterschiedlicher Reinigungs-Modi ist der Roboter auf jede
Verschmutzung bestens vorbereitet. Sein Putz-Talent beweist er auf bis zu 6 verschiedenen
Bodenarten. Damit kümmert sich der Roboter zuverlässig um das ganze Zuhause!

Leise und unauffällig: Mit moderaten 62 Dezibel geht der Saug- und Bodenwisch-Roboter seiner
Arbeit nach. Währenddessen kann man seine Zeit ungestört für andere Dinge nutzen.

– Multiroom-Saug- und Wisch-Roboter PCR-8500LX für strahlend saubere Böden
– 4-Phasen-Reinigung: Saugen, Trocken-Wischen, Wasser sprühen, Nass-Wischen
– Besonders gründlich: Wischt 10-mal pro Sekunde, bewegt sich 20 cm pro Sekunde
– Für ein optimales Wisch-Ergebnis: vor und zurück
– Mapping-Funktion: legt selbstständig eine Karte der Wohnung an, bis 170 m²
– Multiroom-Funktion: Fährt einzelne Räume selbstständig an
– Sichere Navigation dank elektronischem Kompass
– Exakte Positions-Schätzung dank Gyro-Sensor: registriert und misst Drehbewegungen
– Auto-Steuerung mit 7 Lasern und Stoßstange: erkennt Stufen sowie Hindernisse und
umfährt sie dank 360°-Rad fast berührungslos
– Aktive Teppicherkennung: umfährt Teppiche automatisch
– Präzise Seitenbürste: dank 4 cm langer Borsten auch in Ecken und unter Möbeln sauber
– Saugt und wischt 6 Bodenarten: Fliesen, Holz, Laminat, Marmor, Glas und Reisstroh-
Matten
– 4 Reinigungs-Modi: Auto, Parallel, Wall-Follow, Spot
– Fährt selbständig an die Ladestation und putzt anschließend weiter
– Umweltfreundlich, weil beutellos: abnehmbarer Staub-Behälter, 500 ml
– Lautstärke: max. 62 dB
– Kapazität Wassertank: 320 ml
– Fernbedienung mit: Auto / Parallel / Wall-Follow / Spot / Trocken- oder Nass-Wischen / Stop /
manuelle Steuerung / Ladestation anfahren
– Ein/Aus-Schalter mit LED-Beleuchtung und 5-farbiger LED-Status-Anzeige
– Farbe: schwarz
– Stromversorgung Roboter: LiPo-Akku mit 3.000 mAh für ca. 90 Minuten Laufzeit bzw. 150 m²
Reinigungsfläche
– Stromversorgung Ladestation: 230 Volt per Netzteil (Hohl-Stecker, Kabellänge: 150 cm),
Ladezeit: ca. 3,5 Stunden
– Stromversorgung Fernbedienung: 2 Batterien Typ AAA/Micro (bitte dazu bestellen)
– Maße: 34 x 33 x 9,5 cm, Gewicht: 3,3 kg
– Reinigungs-Roboter inklusive Ladestation, Netzteil, Fernbedienung, 2 Paar Wischtücher, 3
HEPA-Filter, 3 Reinigungsbürsten, 4 Sprühdüsen, Bürste für den Staubbehälter, Wasser-
Dosier-Flasche und deutscher Anleitung

Preis: 449,90 EUR statt empfohlenem Herstellerpreis von 899,90 EUR
Bestell-Nr. NX-5907-625
Produktlink: https://www.pearl.de/a-NX5907-3031.shtml

Die PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit mehr als 13 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 110.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich sowie Schwesterfirmen in der Schweiz, Frankreich und über eine Onlinevermarktungsfirma in China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Zwei große Versandlager und Spezial-Versandzentren in Nordhessen und Südniedersachsen ermöglichen aus der Mitte Deutschlands eine schnelle Belieferung der Kunden. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de