Tag Archives: Roboter

Immobilien Bauen Garten

Premiere auf der BAUMA: Ferngesteuerter Abbruchroboter mit einzigartiger Kinematik bietet hohe Flexibilität auf engstem Raum

Um 360 Grad drehbarer Auslegerarm erschließt neue Möglichkeiten.

Premiere auf der BAUMA: Ferngesteuerter Abbruchroboter mit einzigartiger Kinematik bietet hohe Flexibilität auf engstem Raum

Der neue UNIDACHS 110 ist deutlich kompakter als seine „großen Brüder“ der gleichen Baureihe.

Auf der BAUMA 2019 zeigt TML erstmals den neuen Abbruchroboter UNIDACHS 110, den das Unternehmen speziell als Träger für unterschiedlichste Anbauwerkzeuge entwickelt hat. Die sehr kompakte Maschine eignet sich besonders für den Einsatz unter beengten Platzverhältnissen; die Funk-Fernsteuerung ermöglicht das Arbeiten aus sicherem Abstand.

Der neue UNIDACHS 110 zeichnet sich unter anderem durch geringe Abmessungen, hohe Wendigkeit und einen kraftvollen Antrieb aus. Die Breite des Unterwagens beträgt lediglich 1.315 mm, seine Bauhöhe liegt bei 1.635 mm. So kann er auch an Einsatzorten in Tunneln oder Gebäuden verwendet werden, die für andere Maschinen nicht erreichbar sind. Mit der Fernsteuerung arbeitet der Fahrer aus sicherem Abstand.

Mit dem drehbaren Auslegerarm verfügt die Maschine im Vergleich mit Knickarm-Baggern über einen zusätzlichen Freiheitsgrad. Er bietet in Kombination mit dem zweifach gelenkig gelagerten Cantilever-Ausleger hohe Flexibilität: Die Anbauwerkzeuge – zum Beispiel Fräsen, Hydraulikhämmer, Reißlöffel zum Profilieren oder Ziehen, Reißzähne, Scheren, Ausbrechzangen oder Schaufeln – können unter nahezu jedem beliebigen Winkel an die zu bearbeitende Oberfläche angesetzt werden.

So ist die Maschine ideal für Arbeiten im Berg- und Tunnelbau, beim Abbruch oder Rückbau von Bauwerken sowie für das Ausbrechen von Drehrohröfen in der Zementindustrie geeignet.

Mit dem Ausleger, der – ja nach Länge des Anbauwerkzeuges – eine Reichweite von bis zu 5.000 mm hat, verfügt die Maschine trotz der geringen Baugröße über einen großen Arbeitsbereich: Sie erreicht ohne Umsetzen das vollständige Profil eines Versorgungsganges, Stollens oder Tunnels und somit alle Bereiche, in denen Material entfernt, bearbeitet oder aufgetragen werden soll.

Volker Bongardt, International Country Manager der TML Technik GmbH, sieht hohen Nutzen für seine Kunden: „Die Betreiber schätzen an der Kombination des Cantilever-Auslegers mit dem drehbaren Auslegerarm besonders, dass sie aus nur einer Standposition den gesamten Arbeitsbereich sehr einfach erreichen können. Bei Abbruchrobotern mit Knickarm ist das aus kinematischen Gründen nicht möglich. Jetzt können unsere Kunden beides nutzen: die von unseren anderen Maschinen bekannte Flexibilität des drehbaren Auslegers und die Kompaktheit der Abbruchroboter.“

TML stattet die Maschinen wahlweise mit einem dieselhydraulischen oder einem elektrohydraulischen Antrieb aus. Der Dieselantrieb bringt eine Leistung von 26 kW (EU Stage 3a) oder 18,5 kW (EPA TIER 4), der elektrohydraulische leistet 25 kW.

Anwendungsbereiche

Berg- und Tunnelbau

Im Berg- und Tunnelbau eignet sich der neue UNIDACHS 110 unter anderem für das Durchschlagen von Querstreben, die Profilierung von Tunnelquerschnitten, das Berauben mit einem Hammerwerk, einer Fräse und das Räumen mit verschiedenen Schaufeltypen.

Darüber hinaus kann er beispielsweise Bohrlafetten und Werkzeuge für das Setzen von Bögen und Ankern aufnehmen. Auch mit der Kombination des um 360 Grad drehbaren Auslegerarm mit Taumel-Spritzdüsen setzt TML Technik einen neuen Maßstab.

Bauindustrie

Aufgrund seines kompakten Aufbaus und der ausgeprägten Wendigkeit kann der UNIDACHS 110 bei Abbrucharbeiten auch in schwer zugänglichen Bereichen arbeiten.

Speziell beim Rückbau in Gefahrenbereichen bewährt sich die Fernsteuerung. Sie bietet maximale Sicherheit für die Mitarbeiter vor Ort und minimiert Gefahrenpotenziale, die zum Beispiel durch umstürzende Wände oder herabfallende Material entstehen. Außerdem können optional Kameras an der Maschine installiert werden. Über einen Split-Screen-Monitor hat der Bediener dann Sichtkontakt zur Maschine und ihrer Umgebung.

Zementindustrie

In der Zementindustrie – zum Beispiel beim Fräsen oder Nacharbeiten der Innenflächen der Drehrohröfen – erreicht der um 360 Grad drehbare Auslegerarm jeden Punkt seines Arbeitsbereiches ohne Umsetzen und bringt die notwendige Kraft für das Ausbrechen der oft stark versinterten Feuerfestauskleidung auf.

Außerdem bietet der UNIDACHS 110 hohe Arbeitssicherheit: Mit der Fernbedienung braucht der Bediener den Gefahrenbereich nicht zu betreten, sondern arbeitet in sicherem Abstand.

TML Technik auf der BAUMA 2019
(8. bis 14. April 2019):
Halle C5, Stand C5.324

Über TML

Seit 1993 plant, entwickelt und fertigt die TML Technik GmbH Spezialbagger mit Teleskopauslegern und Maschinen für die Hüttenindustrie, den Berg- und Tunnelbau sowie die Bau- und die Zementindustrie. Hunderte ausgelieferte Maschinen, die individuell auf herausfordernde Betriebsbedingungen zugeschnitten sind, bewähren sich Tag für Tag unter härtesten Umgebungsbedingungen.

Mit dem Leitgedanken „working solutions“ entwickelt TML in enger Abstimmung mit den Kunden Lösungen, die exakt an spezielle Anforderungsprofile angepasst sind und die im rauen Tagesbetrieb zuverlässig arbeiten … immer auf der Basis bewährter, robuster Standardmaschinen, innovativer Technik und dem Know-how aus mehr als 55 Jahren.
Am Firmensitz in Monheim am Rhein – zentral gelegen zwischen Düsseldorf und Köln -konstruiert das Unternehmen die Maschinen und fertigt sie auf 22.000 m² in sechs Werkshallen: „Made in Germany“.

Mit mehr als 100 Mitarbeitern sowie Niederlassungen und Vertretungen ist das Unternehmen weltweit präsent.

Firmenkontakt
TML Technik GmbH
Volker Bongardt
Daimlerstraße 14-16
40789 Monheim
+49 2173-9575 100
+49 2173-9575 400
info@tml-group.biz
http://www.tml-goup.biz

Pressekontakt
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Auto Verkehr Logistik

Begeisterung für Mobilität verbindet

Faurecia setzt auf Transportroboter von Mobile Industrial Robots

Begeisterung für Mobilität verbindet

(Bildquelle: Mobile Industrial Robots ApS)

Odense, Dänemark – 13. Februar 2019 – Mobile Industrial Robots (MiR), Marktführer für autonome mobile Roboter, kooperiert ab sofort auf globaler Ebene mit Faurecia. Der weltweit führende Automobilzulieferer möchte durch den Einsatz der autonomen Transportroboter die Automatisierung seiner Intralogistik und Optimierung seiner Produktionsanlagen voranbringen.

Seit Jahren schon testet Faurecia verschiedene Lösungen zur Automatisierung des innerbetrieblichen Transports. Damit möchte der globale Partner weltweit führender Automobilhersteller seine Produktivität steigern, die internen Arbeitsabläufe optimieren und so nachhaltige Wettbewerbsvorteile erzielen. Nun schließt der Zulieferer eine Partnerschaft mit MiR: Mit den autonomen Transportrobotern des dänischen Herstellers möchte Faurecia die interne Logistik in seinen Produktionsstätten weltweit neu konzipieren und den Materialfluss effizienter gestalten.

„Wir sind die strategische Partnerschaft mit MiR eingegangen, weil das Unternehmen über die Fähigkeiten und das nötige Wissen verfügt, um uns bei der Rationalisierung und Optimierung unserer Logistikprozesse zu unterstützen“, erklärt Eric Moreau, Vice President Supply Chain & Digital Enterprise, Faurecia Clean Mobility Business Group. „MiR arbeitet mit einer bewährten Technologie. Viele der größten internationalen Unternehmen setzen die mobilen Roboter bereits heute für eine effizientere Logistik ein. Unser Automatisierungsgrad ist aktuell schon relativ hoch, aber der Materialtransport war bisher immer problematisch. In der Automatisierung dieses Bereichs sehen wir großes Potenzial.“

Flexibilität gab den Ausschlag

Vor diesem Hintergrund war insbesondere die Anpassungsfähigkeit der autonom navigierenden Transportroboter ausschlaggebend. „Wir passen das Layout unserer Werke kontinuierlich an, um die hohe Nachfrage nach kleineren Losgrößen in unserer Produktion bedienen zu können“, so Morceau weiter. „Daher müssen die innerbetrieblichen Logistiksysteme hochflexibel sein. MiR bietet genau das, da seine mobilen Roboter nicht geleitet werden müssen, um navigieren zu können. Es reicht eine interne Karte, die leicht aktualisiert werden kann.“

Je nach Anwendungsbedarf lassen sich die Roboter außerdem mit verschiedenen Aufsatzmodulen ausstatten. Diese Flexibilität ist ein weiterer Grund, warum sich Faurecia für eine Zusammenarbeit mit MiR entschieden hat. „Die mobilen Roboter von MiR können nicht nur Waren transportieren, sondern übernehmen auch vor- und nachgelagerte Prozessschritte wie die Be- und Entladung. Die Effizienz der gesamten Produktionslinie wird so gesteigert“, konstatiert Morceau.

Alle MiR-Roboter sind darauf ausgelegt, direkt mit ihren menschlichen Kollegen zusammenzuarbeiten. Durch moderne Sensortechnologie und Sicherheitsalgorithmen nehmen sie die Belegschaft sowie Gegenstände zuverlässig wahr und reagieren durch Bremsen oder Ausweichen auf sie. Indem sie Transportgänge übernehmen, entlasten sie Werksmitarbeiter von körperlich anstrengenden Arbeiten und zeitintensiven Laufwegen. So bleibt diesen mehr Zeit für hochwertigere Aufgaben. Morceau bestätigt: „Wir haben bereits verschiedene Anwendungen gefunden, bei denen die mobilen Roboter unseren Mitarbeitern den monotonen Transport von Waren an den Produktionslinien und zwischen Produktion und Lager abnehmen können.“

Darüber hinaus ist die MiR-Technologie äußerst benutzerfreundlich und kann ohne Programmierkenntnisse gehandhabt werden. Über eine webbasierte Bedienoberfläche lassen sich die Roboter per Smartphone, Tablet oder PC steuern. Dank der intuitiven Bedienung können sie schnell in Betrieb genommen werden, was die Gesamtbetriebskosten geringhält.

Logistikroboter auf dem Vormarsch

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und können es kaum erwarten, Faurecia dabei zu helfen, seine Produktivitätsziele durch den Einsatz unserer mobilen Roboter zu erreichen“, erklärt Thomas Visti, CEO von MiR. „Allgemein sehen wir ein großes Potenzial in der Automobilindustrie, in der Fortschritte im Bereich autonomer Technologien schneller umgesetzt werden als in den meisten anderen Branchen.“

Die jüngsten Zahlen der International Federation of Robotics (IFR) zeigen, dass Faurecia nicht das einzige Unternehmen ist, das Potenzial in der Automatisierung des internen Transports sieht. Von den Servicerobotern für den professionellen Einsatz, die 2017 verkauft wurden, waren 63 Prozent Logistikroboter. Die IFR erwartet, dass der Absatz von Logistikrobotern zwischen 2018 und 2021 auf rund 600.000 Einheiten steigen wird.

„Moderne Produktionsstätten sind agil und hochdynamisch aufgebaut. Ehemals offene und freie Durchgänge können von jetzt auf gleich durch Menschen, Geräte, Paletten und andere Hindernisse versperrt sein“, fügt Visti hinzu. „Unsere mobilen Roboter eignen sich besonders gut für diese sich ständig verändernden Umgebungen. Ihre kollaborative, autonome Navigation macht den automatisierten Materialtransport flexibel und leicht anpassbar, ohne zusätzliche Kosten oder Betriebsunterbrechungen.“

Mobile Industrial Robots verfügt über ein globales Vertriebsnetz in mehr als 40 Ländern und Niederlassungen in New York, San Diego, Singapur, Frankfurt am Main, Barcelona und Shanghai. Auf diese Weise kann MiR Faurecia weltweit unterstützen.

Pressefotos hier zum Download: https://we.tl/t-Cz72uAUzOQ

Mobile Industrial Robots (MiR) hat seinen Hauptsitz in Odense, Dänemark, wo das Unternehmen 2013 von erfahrenen Köpfen aus der dänischen Roboterindustrie gegründet wurde. MiR entwickelt und vertreibt autonome, kollaborierende mobile Roboter für den interbetrieblichen Transport in der Industrie und im Gesundheitssektor. Der Pionier im Bereich mobiler Robotik hat innerhalb kurzer Zeit ein globales Vertriebsnetz mit Händlern in mehr als 40 Ländern und regionalen Niederlassungen in San Diego, Singapur, Dortmund, Barcelona, Shanghai, Frankfurt und New York aufgebaut. Seit der Gründung verzeichnet MiR ein steiles Wachstum, allein von 2015 auf 2016 um 500 Prozent sowie von 2016 auf 2017 um 300 Prozent. Heute ist das Unternehmen Marktführer im Bereich autonomer mobiler Roboter. MiR wurde im April 2018 von der amerikanischen Firma Teradyne, führendem Anbieter automatisierter Testgeräte, übernommen. 2015 übernahm Teradyne auch die dänische Firma Universal Robots.

Firmenkontakt
Mobile Industrial Robots
Denise Innocenti
Emil Neckelmanns Vej 15F
DK-5220 Odense SØ
+45 20 30 74 47
din@mir-robots.com
http://www.mobile-industrial-robots.com/de/

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Ruth Karner
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 89-41 95 99 -16/ -31
mir@maisberger.com
https://www.maisberger.de/

Auto Verkehr Logistik

Volle Fahrt voraus: Mobile Robotik für alle Bereiche der Intralogistik

Mobile Industrial Robots auf der LogiMAT (19.02. – 21.02.2019) in Stuttgart (Halle 7, Stand C71)

Volle Fahrt voraus: Mobile Robotik für alle Bereiche der Intralogistik

(Bildquelle: Mobile Industrial Robots ApS)

Odense, Dänemark, 14. Januar 2019 – Das ganze Spektrum an Einsatzmöglichkeiten mobiler Robotik können LogiMAT-Besucher dieses Jahr am Stand von Mobile Industrial Robots (MiR) entdecken (Halle 7, Stand C71). Vom 19. bis 21. Februar 2019 zeigt der dänische Marktführer dort seine Roboter mit verschiedensten Aufsatzmodulen in Aktion. Außerdem stellt MiR eine neue Version des Flottensteuerungssystems MiRFleet vor, die für ein noch benutzerfreundlicheres Roboter-Handling sorgt.

„Mit unseren autonomen mobilen Robotern erschließen wir immer neue Anwendungsbereiche in der Intralogistik“, erklärt Thomas Visti, CEO von Mobile Industrial Robots. „Auf der LogiMAT zeigen wir die vielfältigen Möglichkeiten, mit denen unsere Roboter interne Transportprozesse bereits heute effizienter machen. So sparen Unternehmen Kosten und Mitarbeiter haben wieder mehr Zeit für anspruchsvollere Aufgaben.“

Am Messestand können sich die Besucher von der Flexibilität und Selbständigkeit der kollaborierenden Roboter überzeugen, die dort frei herumfahren.

Vor Ort präsentiert MiR zum Beispiel den MiR500, sein jüngstes Modell, in Aktion. Ausgestattet mit dem Aufsatzmodul MiR500 Pallet Lift sowie dem stationär installierten MiR500 Pallet Rack kann der Roboter Paletten automatisiert aufnehmen, befördern und abladen. Als stärkstes und robustestes Modell des MiR-Portfolios eignet sich der MiR500 besonders für den Transport schwerer Lasten im industriellen Umfeld.

Darüber hinaus wird das speziell für MiR entwickelte Aufsatzmodul TM150 Top Mover von Nord Modules gezeigt. Auf einen MiR200 installiert, kann es Objekte zwischen Produktionslinien und Lagersystemen transportieren. Auch das hierfür benötigte Gate-Modul kommt am MiR-Stand zum Einsatz.

Weiterer Teil des Messeauftritts ist außerdem das Hook-Ziehsystem, welches dem MiR100 und MiR200 erlaubt, ein Vielfaches seiner jeweiligen Traglast zu ziehen. So können die MiR-Roboter auch Transportwagen vollautomatisiert bewegen.

Zu sehen ist auch ein MiR-Roboter mit Förderbandmodul, der demonstriert, wie Anwender den Materialfluss zwischen fixierten Förderbändern oder Fertigungszellen überbrücken können – ein weiterer Schritt auf dem Weg zur vollautomatisierten Intralogistik.

Neues Steuerungssystem erleichtert Roboter-Handling

Auf der LogiMAT stellt MiR außerdem eine neue Version seines Steuerungssystems MiRFleet vor. Diese macht es Anwendern noch leichter, den Einsatz mobiler Roboterflotten zu steuern. „In Gestalt der neuen MiRFleet geben wir Nutzern ein Tool an die Hand, mit dem sich selbst der umfangreiche Einsatz einer starken Roboterflotte spielend leicht handhaben lässt“, erklärt Thomas Visti.

Mit seinem vielfältigen Produktportfolio konnte MiR seinen Umsatz in den letzten zwei Jahren jeweils verdreifachen. „Insbesondere der MiR500 trägt zu unserem starken Wachstum bei“, unterstreicht Visti. Indem MiR seine Modelle laufend weiterentwickelt, kann es Unternehmen stets passgenaue Lösungen für ihren intralogistischen Bedarf bieten.

Hinweis für Medienvertreter
Thomas Visti, CEO bei MiR, und CSO Niels Jul Jacobsen werden auf der LogiMAT 2019 für Pressegespräche zur Verfügung stehen.

Bildmaterial zum Download: https://we.tl/t-ml02w2IQ4s

Mobile Industrial Robots (MiR) hat seinen Hauptsitz in Odense, Dänemark, wo das Unternehmen 2013 von erfahrenen Köpfen aus der dänischen Roboterindustrie gegründet wurde. MiR entwickelt und vertreibt autonome, kollaborierende mobile Roboter für den interbetrieblichen Transport in der Industrie und im Gesundheitssektor. Der Pionier im Bereich mobiler Robotik hat innerhalb kurzer Zeit ein globales Vertriebsnetz mit Händlern in mehr als 40 Ländern und regionalen Niederlassungen in San Diego, Singapur, Dortmund, Barcelona, Shanghai, Frankfurt und New York aufgebaut. Seit der Gründung verzeichnet MiR ein steiles Wachstum, allein von 2015 auf 2016 um 500 Prozent sowie von 2016 auf 2017 und 2017 auf 2018 um jeweils 300 Prozent. Heute ist das Unternehmen Marktführer im Bereich autonomer mobiler Roboter. MiR wurde im April 2018 von der amerikanischen Firma Teradyne, führendem Anbieter automatisierter Testgeräte, übernommen. 2015 übernahm Teradyne auch die dänische Firma Universal Robots.

Firmenkontakt
Mobile Industrial Robots ApS
Denise Degli Innocenti
Emil Neckelmanns Vej 15F
DK-5220 Odense SØ
+45 20 30 74 47
din@mir-robots.com
http://www.mobile-industrial-robots.com/de/

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Ruth Karner
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89-41 95 99 -31 / -16
mir@maisberger.com
https://www.maisberger.de/

Wissenschaft Technik Umwelt

Oberfränkische Innovation ermöglicht Roboterkalibrierung 4.0

preccon veranstaltet Workshop für die Mitglieder des Automobilnetzwerks ofraCar

Oberfränkische Innovation ermöglicht Roboterkalibrierung 4.0

Martin Loch von preccon, (links) und Christian Meister von ofraCar neben einem Roboter mit iMS. (Bildquelle: @ ofraCar)

Oberfränkische Innovation ermöglicht Roboterkalibrierung 4.0

preccon veranstaltet Workshop für die Mitglieder des Automobilnetzwerks ofraCar

Was ist Roboterkalibrierung 4.0 und was bringt das den Unternehmen aus der Automobilindustrie? Diesem Thema widmete sich ein Workshop des Bayreuther Unternehmens preccon speziell für die Mitglieder des Automobilnetzwerks ofraCar. Neben theoretischem Wissen zeigte der Roboterspezialist auch, wie eine innovative Robotermesstechnik in der Praxis funktioniert.

Ungeplanter Anlagenstillstand – in der roboterbasierten Fertigung geht damit nicht nur ein hoher Ertragsausfall einher. Hinzu kommen oft noch Zusatzkosten durch den Einsatz von Fachpersonal für die Fehlersuche und -behebung. Ebenso können Materialausschuss oder zumindest Qualitätsschwankungen sowie Lieferverzögerungen und enttäuschte Kunden die Folge sein. Auch die Teilnehmer des Workshops „Roboterkalibrierung 4.0“, den die preccon Robotics GmbH kürzlich gemeinsam mit dem Automobilnetzwerk ofraCar anbot, kennen diesen Sachverhalt und schilderten teilweise konkrete Praxis-Beispiele samt der oft mühsamen Suche nach den Ursachen. „Um die Ausfallzeiten so gering wie möglich zu halten, oder besser noch, sie ganz zu verhindern, gelte es jedoch, die Ausfallursachen, wie zum Beispiel Verschleiß von Roboter und / oder Greifer, eine Veränderung der Umgebung, Softwarefehler oder fehlerhaftes Produktionsmaterial schnell zu erkennen oder besser noch, von vornherein zu vermeiden“, sagt Martin Loch von preccon, der den Workshop leitete.

Korrektur per Knopfdruck

Wie kann man für diesen komplizierten Sachverhalt eine einfache Lösung finden? Damit beschäftigt sich preccon seit Langem intensiv und hat im Zuge dessen gemeinsam mit dem Partnerunternehmen teconsult GmbH precision robotics ein intelligentes und vollautomatisches Messsystem für Roboter entwickelt. Es trägt den schlichten Namen iMS® (intelligent Measurement System), besteht aus einem kleinen weisen Kästchen, diversen Vermessungskomponenten und geballter Hightech. Verbunden mit der Robotersteuerung kann es den Roboter samt Greifer sowie seine Umgebung vermessen und die Zustände permanent analysieren. Registriert das System Abweichungen vom Idealzustand, können diese vollautomatisch und auf Knopfdruck korrigiert werden und das, noch bevor es zu einem Stillstand der Anlage kommt. „Mit diesem System ermöglichen wir letztendlich die Roboterkalibrierung 4.0, die der Industrie 4.0, also einer digitalisierten und vernetzten industriellen Produktion, gerecht wird“, erklärt Loch.

Im Workshop in den Räumen von preccon in der Bayreuther Dieselstraße erfuhren die Teilnehmer natürlich nicht nur, wie die Entwicklung in der Theorie funktioniert und welche Vorteile für die Fertigung daraus resultieren, sondern konnten sich auch an einem Vorführmodell einen Eindruck machen, wie diese in der Praxis aussehen kann.

„Es ist immer wieder interessant zu sehen, wie innovativ unser Mittelstand hier vor Ort ist“, sagt Christian Meister, der Geschäftsführer von ofraCar. „Deshalb ist es uns ein wichtiges Anliegen, auch über Veranstaltungen wie diese die Unternehmen in Oberfranken zusammenzubringen und damit das Potenzial unserer Wirtschaft noch besser auszuschöpfen.“

Über preccon Robotics

Die preccon Robotics GmbH wurde 2006 von Hartmut Lindner und Dieter Ladegast, beide Spezialisten auf dem Gebiet der Robotertechnik, gegründet. Seither hat sich das Unternehmen vom Dienstleister im Bereich der Robotik hin zu einem Anlagenbauer entwickelt, der flexible roboterbasierte Fertigungslösungen für Unternehmen verschiedenster Branchen anbietet. Seit Kurzem ist auch die Roboterkalibrierung mit iMS® zu einem wichtigen Standbein des Unternehmens geworden. Mehr Informationen über preccon und iMS® finden sich unter www.preccon.com und www.ims4robot.com

Firmenkontakt
preccon Robotics GmbH
Hartmut Lindner
Dieselstraße 15
95448 Bayreuth
0921 7863030
info@preccon.com
https://www.preccon.com/

Pressekontakt
Fröhlich PR GmbH
Heidi Sandner
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
0921 7593559
h.sandner@froehlich-pr.de
http://www.froehlich-pr.de/

Computer IT Software

VIA Technologies und Lucid entwickeln gemeinsam ein neues branchenführendes VIA Edge AI 3D Developer Kit

Die integrierte AI-basierte Software- und -Hardwarelösung beschleunigt die Tiefenerkennungsfunktionen einer ganzen Palette von Endgeräten

VIA Technologies und Lucid entwickeln gemeinsam ein neues branchenführendes VIA Edge AI 3D Developer Kit

VIA Technologies und Lucid ermöglichen intelligente Digital Signage Lösungen (Bildquelle: copyright – VIA Technologies)

Taipeh (Taiwan), 13. November 2018 – VIA Technologies, Inc., einer der führenden Anbieter hochintegrierter Embedded Plattform- und Systemlösungen, gibt seine Partnerschaft mit dem Startup Lucid bekannt, das sich mit Artificial Intelligence (AI)- gestützter Bilderfassung und -verarbeitung („AI Vision“) beschäftigt. Die Partner wollen so künftig immer mehr Dual- und Multi-Kamera-gestützte Endgeräte in den Bereichen Sicherheit, Einzelhandel, Robotik und autonome Fahrzeuge mit AI-basierten Funktionen zur Erfassung räumlicher Tiefe („Depth Sensing Capabilites“) versehen.

Dank der in das VIA Edge AI 3D Developer Kit integrierten unternehmenseigenen 3D-Fusion-Technologie von Lucid, sind Sicherheits- und Überwachungskameras, Roboter, Drohnen und autonome Fahrzeuge jetzt in der Lage, präzise räumliche Tiefen- und 3D-Ansichten mit Doppel- oder Multi-Kamera-Setups zu erfassen. Gleichzeitig reduziert die Technik Kosten, Leistung und Platzbedarf im Vergleich zu bisherigen Hardwarelösungen zur Tiefenerfassung. Während VIA seine langfristige Roadmap im Bereich der Edge AI-Lösungen auf- und ausbaut, ergänzt Lucid jede dieser Lösungsplattformen mit seinen auf Kamera und Machine-Learing basierenden Funktionen zur Erfassung räumlicher Tiefe.

Die von Lucid entwickelte und durch AI verbesserte Lösung für 3D-Ansichten, bekannt als 3D Fusion Technology, wird derzeit in vielen Geräten wie 3D-Kameras, Sicherheitskameras, Robotern und Mobiltelefonen eingesetzt. Dazu gehört auch das RED Hydrogen One, das erste Smartphone mit holografischem 3D-Display, das im November auf den Markt kommt und ohne zusätzliche emissions- oder laserbasierte Hardwarekomponenten auskommt. Die AI-basierte Tiefenerfassung im VIA Edge AI 3D Developer Kit wird mittels des Qualcomm® APQ8096SG Embedded-Prozessors ausgeführt, der auf der Qualcomm® AI Engine aufsetzt und mehrere Kameras unterstützen kann. Dadurch ist Lucid in der Lage, eine im Vergleich zu anderen Hardwarelösungen im Bereich Tiefenerfassung überlegene Leistung zu bieten und eine branchenführende, allein auf Machine-Learning basierende Softwarelösung anzubieten.

„Durch diese Partnerschaft nehmen VIA und Lucid gemeinsam die schnelle Skalierung in Angriff, die für die Entwicklung von 3D-Lösungen erforderlich ist – gestützt auf unsere Edge AI-Plattformen und -Systeme. Wir sehen wichtige Einsatzmöglichkeiten, nicht nur in Sicherheitskameras, sondern auch in intelligenten Systemen im Einzelhandel sowie in Robotern oder Drohnen und insbesondere in autonomen Fahrzeugen“, erklärte Richard Brown, VP International Marketing bei VIA Technologies Inc. „Diese Zusammenarbeit mündet in Hardware/Software Kombinationen, bei denen VIAs anpassbare und einbettbare Edge AI-Entwickler Kits, Systeme und Kameras mit Lucids AI-Lösung als integriertem Softwaremodul kombiniert werden. Dies bietet allen Geräteherstellern, die die Entwicklung von Tiefenerkennungsfunktionen beschleunigen möchten, ein ganzes Paket an eng integrierten Lösungen.“

Auf dem heutigen Markt sind intelligente Kameras mit Tiefenerkennungsfunktionen für Anwendungen in der Sicherheits-, Einzelhandels-, Robotik- und IOT-Industrie von entscheidender Bedeutung. Dazu gehören Anwendungen zur verfeinerten Gesichtserkennung zur Bestimmung der Abstände zwischen Personen innerhalb gläserner Gänge sowie zur präzisen Objekterkennung, -Verfolgung sowie für Messungen. Bei Robotern, Drohnen und autonomen Fahrzeugen hat die Erfassung räumlicher Tiefe das Navigieren, Speichern und Wiederherstellen von Räumen in 3D-Ansicht erheblich verbessert, wodurch Maschinen mehr Autonomie erhalten. Die aktuellen emissions- und laserbasierten Hardwarelösungen beeinflussen insbesondere negativ die Gesamtkosten, die Größe und den Energieverbrauch von Geräten. Die Lösung von VIA und Lucid hilft nicht nur bei der Beseitigung dieser Herausforderungen. Sondern sie beschleunigt auch die Skalierung und Bereitstellung neuer Systeme, indem die Integration von Tiefenerkennungsfunktionen mit deutlich niedrigeren Kosten, einem geringeren Formfaktor und einem geringeren Energieverbrauch ermöglicht wird.

„Diese Partnerschaft wird ein in Bezug auf Kosten und Leistung überlegenes System hervorbringen und damit einen wunden Punkt für viele Gerätehersteller auf dem Markt beseitigen“, erklärt Han Jin, CEO und Mitbegründer von Lucid. „Zudem vereinfacht die Lösung auch den Entwicklungsaufwand für eine breite Palette von IOT- und Dual-Kamera-basierten Geräten, im Vergleich zu den bisherigen, teureren und sperrigen Hardware-basierten Tiefenerkennungslösungen.“

Zum Start ihrer Zusammenarbeit werden Lucid und VIA einen Prototyp des VIA Edge AI 3D Developer Kit auf der ISC East vorführen, die vom 14. bis 15. November in New York stattfinden wird. Besucher finden VIA an Messestand Nummer 659.

Das VIA Edge AI 3D Developer Kit wird zur Evaluierung an Kunden verteilt und ist Ende dieses Jahres in begrenzter Stückzahl erhältlich. Ab 2019 wird das System auch in höherer Stückzahl erhältlich sein.

Weitere Informationen finden Sie unter lucidinside.com oder viatech.com.

Bildmaterial zu dieser Meldung finden Sie unter: https://www.viagallery.com/via-lucid-edge-ai-3d-developer-kit/

Über VIA Technologies, Inc.
VIA Technologies, Inc. ist eines der weltweit führenden Unternehmen in der Entwicklung von hochintegrierten Embedded Plattform- und Systemlösungen für KI (Künstliche Intelligenz), IoT- und Smart City-Anwendungen: von Computer Vision und Digital Signage Systemen bis zu Lösungen in der Gesundheitsversorgung, im Bereich autonomes Fahren und der industriellen Automation. Mit Stammsitz in Taipei, Taiwan, verbindet VIAs globales Netzwerk die High-Tech-Zentren der Vereinigten Staaten, Europas und Asiens. VIAs Kundenstamm umfasst viele der weltweit führenden Marken der High-Tech-, Telekommunikations- und Unterhaltungselektronik. www.viatech.com

About Lucid
Lucid is a leading AI vision startup developing software solutions for 3D capture and depth sensing based on machine learning. Leveraging only dual/multi camera setups, the 3D Fusion Technology has been deployed in millions of devices in mass production from mobile phones to 3D cameras to robots, drones, security and other smart camera systems. Lucid’s easily integratable SDK allows standard cameras to outperform emission-based hardware depth systems in cost, space and development by training in the cloud and inferring depth on the edge. For more information, visit www.Lucidinside.com

Hinweis an Journalisten, Redakteure und Autoren: VIA bitte immer in Großbuchstaben.

Powered by the Qualcomm® Snapdragon™ 820 embedded platform, a product of Qualcomm Technologies, Inc., a subsidiary of Qualcomm Incorporated.

Qualcomm, Snapdragon, Kryo, Adreno, and Hexagon are trademarks of Qualcomm Incorporated, registered in the United States and other countries. Qualcomm Spectra is a trademark of Qualcomm Incorporated.

Qualcomm APQ8096SG and Qualcomm AI Engine are products of Qualcomm Technologies, Inc. and/or its subsidiaries.

The names of actual companies and products mentioned herein may be the trademarks of their respective owners.

Firmenkontakt
Pressekontakt VIA Technologies
Martin Uffmann
Münchener Straße 14
85748 Garching bei München
+49 (0) 89/ 360 363 41
martin@gcpr.net
http://de.viatech.com

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Martin Uffmann
Münchener Straße 14
85748 Garching bei München
+49 (0)89 360 363-41
martin@gcpr.net
http://www.gcpr.de

Computer IT Software

Vorausschauende Anlagenplanung: DALEX simuliert in 3D mit Visual Components

Zeit- und Kostenersparnis, schnellere Durchlaufzeiten und optimierte Inbetriebnahmen durch 3D-Simulationsplattform

Vorausschauende Anlagenplanung: DALEX simuliert in 3D mit Visual Components

DALEX simuliert komplexe Fertigungszellen in 3D mit Visual Components

Dresden, 28. August 2018 – Hohe Flexibilität, Zuverlässigkeit und Qualität sind entscheidende Wettbewerbsfaktoren in der Fertigung der DALEX Schweißmaschinen GmbH & Co. KG. Das Unternehmen ist auf komplexe Fertigungszellen spezialisiert. Zu den wesentlichen Aufgaben des Unternehmens zählen die Konstruktion, Inbetriebnahme und Anlagenerweiterung. Die Umsetzung dieser Anforderungen wird unterstützt von der DUALIS GmbH IT Solution ( www.dualis-it.de), dem größten Distributor der 3D-Simulationsplattform von Visual Components im deutschsprachigen Raum. Mit der Lösung ergeben sich für DALEX hohe Zeit- und Kosteneinsparungen sowie Fehlerreduktion.

DALEX ist auf qualitativ hochwertige Punkt-, Buckel- und Rollnaht-Widerstandsschweißanlagen spezialisiert. Außerdem zählen eigener Transformatorbau, Handschweißzangen und Roboterschweißzangen in X-und C-Ausführung zum Portfolio des Unternehmens. Eine wesentliche Stärke des Systemlösers für komplexe Fertigungszellen ist die äußerst hohe Fertigungstiefe.

Zur Unterstützung der Fertigungs- und Planungsprozesse arbeitet DALEX bereits seit dem Jahr 2015 mit der DUALIS GmbH IT Solution, dem größten Vertriebspartner von Visual Components im deutschsprachigen Raum, zusammen. Seit 2016 setzt DALEX die aktuellen Visual Components-Produkte der Generation 4.0 ein, welche eine komplett neue und anwenderfreundlichere Benutzeroberfläche bietet und noch leistungsfähiger ist.

Die Ausgangssituation: wenig Flexibilität und hoher manueller Aufwand
Mit steigenden Anforderungen hinsichtlich der Erstellung von Roboteranlagenlayouts und der Analyse des Roboterverhaltens wurde eine Lösung erforderlich, die eine optimierte Layouterstellung sowie Reichweitenuntersuchung, Modellierung und erweiterte Roboterprogrammierung ermöglicht. Dies erfüllt Visual Components.

In der Vergangenheit traten im Hause DALEX Probleme beim Erstellen von Roboteranlagenlayouts mit starren Robotermodellen auf. Auch musste zuvor der Konstrukteur im CAD die Zugänglichkeit manuell untersuchen. Roboterbewegungen konnten hinsichtlich Verfahrzeiten und den erforderlichen Achsbewegungen des Roboters nur unzureichend bewertet werden. Damit kam es zu fehlerhafter Einschätzung der Taktzeiten bzw. der Erreichbarkeit von Schweißpunkten. Dadurch waren häufiger Änderungen am Anlagenkonzept erforderlich – teilweise noch bei der Inbetriebnahme.

Künftig sollte eine Analyse der Zugänglichkeit und Kollisionsanalysen im Zusammenwirken mit dem Roboter, Roboterwerkzeug und Werkstück sowie der Schweißanlage erfolgen. Außerdem wünschten sich die Verantwortlichen eine optimierte Auslegung der Komponenten und bessere Präsentation zum Kunden.

Die Lösung: Eine Robotertyp-unabhängige 3D-Simulation
Da DALEX die 3D-Lösungen von Visual Components in Zusammenarbeit mit DUALIS bereits in anderen Teilbereichen im Einsatz hatte, entschied sich das Unternehmen auch in diesem Fall für den Einsatz der Lösung. Die 3D-Simulationsplattform wird heute im Bereich mechanische und elektrische Konstruktion (Layout-Erstellung, Modellierung, erweiterte Roboterprogrammierung, Taktzeitanalysen) sowie in der Projektierung (Layout-Erstellung in der Angebotsphase für Vertrieb) angewendet.

Die Resultate: Erleichterung, Einsparungen und Performance-Gewinne
Es entsteht ein Mehrwert bei der Layout-Erstellung, Reichweitenuntersuchung, Modellierung und erweiterten Roboterprogrammierung. Letztere wird durch das DUALIS-Add-on ergänzt, womit sich Roboterprogramme aus der Software heraus exportieren und auf reale Roboter übertragen lassen.

„Wir profitieren durch die Visual Components-Lösung von erheblicher Zeit- und Kostenersparnis durch Fehlerreduzierung in der Konstruktion sowie durch frühzeitiges Erstellen und Prüfen der Anlagen-Konstellation. Außerdem ergibt sich eine schnellere Durchlaufzeit der Anlagen in der Fertigung und es fallen weniger Änderungen während der Inbetriebnahmen an. Zudem ist eine schnellere Anlagenerweiterung oder Änderungen durch vorhandene Simulationen gewährleistet“, erklärt Dr.-Ing. Henning Grebe, Leiter Konstruktion der DALEX Schweißmaschinen GmbH & Co. KG.

Die 1990 gegründete DUALIS GmbH IT Solution – eine Tochtergesellschaft der iTAC Software AG – hat sich auf die Entwicklung von Software und Dienstleistungen rund um Simulation, Prozessoptimierung und Auftragsfeinplanung spezialisiert. Zur Produktpalette zählen das Feinplanungstool GANTTPLAN sowie ISSOP (Intelligente Software für Simulation und Optimierung in Produktion und Logistik) und die 3D-Produktsuite Visual Components. Die DUALIS-Produkte sind in zahlreichen namhaften Anwendungen in der Großindustrie und in mittelständischen Unternehmen im Produktions- und Dienstleistungssektor integriert. Consulting und Services zur strategischen und operativen Planung runden das Leistungsspektrum von DUALIS ab.

Firmenkontakt
DUALIS GmbH IT Solution
Heike Wilson
Tiergartenstraße 32
01219 Dresden
+49 (0) 351-47791620
hwilson@DUALIS-it.de
http://www.dualis-it.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Werden uns bald Roboter die Haare schneiden?

Digitalisierung zur Optimierung ihrer Geschäftsprozesse im Friseurbetrieb

Werden uns bald Roboter die Haare schneiden?

Digitalisierung zur Optimierung ihrer Geschäftsprozesse im Salon

Auch Friseurbetriebe können die Möglichkeit der Digitalisierung zur Optimierung ihrer Geschäftsprozesse nutzen. Der kreative Part des Friseurhandwerks kann jedoch nicht von Robotern übernommen werden.

Digitalisierung zur Optimierung ihrer Geschäftsprozesse im Salon
Die Friseursoftware SALONWARE schafft die Grundlagen für den digitalen Friseursalon (Salon 4.0). Die bewährte Managementsoftware für Friseurbetriebe ermöglicht eine durchgehende Digitalisierung aller administrativen Tätigkeiten wie Bestellungen, Lager oder Urlaubsverwaltung. Auf diese Weise können sämtliche Informationen in Echtzeit mit einer Software bearbeitet werden, unabhängig von der Art der Kommunikation und der Form der Dokumente. Die Vorteile: Friseurmeister sparen Zeit und können sich auf die wertschöpfenden Tätigkeiten und die Mitarbeiterführung konzentrieren. Diese sind wiederum Basis des Erfolgs.

Darüber hinaus nutzt die Lösung Blockchain-Mechanismen zur Sicherung vor Manipulation und Datenklau.

Keine Angst vor Robotern im Salon
Befürchtungen, dass durch die Digitalisierung im Salon Arbeitsplätze verloren gehen, sind unbegründet. Denn Haare schneiden, färben und umformen werden kreative Handwerkstätigkeiten bleiben, die nicht von Robotern ausgeführt werden können. „Jeder Kopf und jedes Haar ist anders. Es bedarf einer ausgebildeten Fachkraft, die sich laufend in neuen Schnitt- und Färbetechniken fortbildet. Der Friseurberuf ist eine Kombination aus Kreativität, Leidenschaft, Erfahrung und immer neuen, chemischen Produkten“, sagt Regina Grabmaier, Geschäftsführerin der SALONWARE GmbH in Burghausen. Kein Roboter werde diese Tätigkeiten jemals eigenständig durchführen können, ist die Friseurmeisterin überzeugt.

SALONWARE ist ein Managementsystem für Friseursalons und Friseurbetriebe, das alle wichtigen Funktionen für die Steuerung des Unternehmens zur Verfügung stellt. Die Software wird über das Internet zur Verfügung gestellt („Software-as-a-Service“) und kann mit einem aktuellen Internetbrowser auf einem Computer, Notebook oder einem mobilen Gerät, wie zum Beispiel einem Tablet oder Smartphone genutzt werden. SALONWARE hat bereits mehrere Auszeichnungen erhalten, darunter das BITMi-Gütesiegel „Software Made in Germany“ sowie das Prädikat „BEST OF 2016“ der Initiative Mittelstand (Innovationspreis-IT).

Kontakt
SALONWARE Pro GmbH
Regina Grabmaier
Piracher Straße 85
84489 Burghausen
+49 (0) 180 5004217
info@salonware.de
https://www.salonware.de

Bildung Karriere Schulungen

Die verbündeten Rivalen – Wirtschaft und Technik

Handwerk hat goldenen Boden – Industrialisierung und Handwerk 4.0, der Wandel der Berufsstruktur ändert die Arbeitsbedingungen

Die verbündeten Rivalen - Wirtschaft und Technik

Hahn Fertigungstechnik GmbH

Im Verlauf der Industriellen Revolution musste die manuelle vorwiegend in Werkstätten betriebene Fertigung der maschinellen und industriellen Produktion weichen. War der Produzent als Handwerker noch unmittelbarer Schöpfer des Produkts, so übernahm dieser als Industriearbeiter schlussendlich die Bedienungsfunktion an Maschinen und Maschinensystemen. Gleichzeitig wurde die körperliche Energie der Arbeiter als Antriebskraft der Maschinen weitgehend durch die Anwendung der Dampfkraft im Produktionsprozess ersetzt. Was passiert heute? Das Familienunternehmen Hahn Fertigungstechnik GmbH mit Sitz in Papenburg an der Ems investiert in die Zukunft. Norbert Hahn, Geschäftsführer: „Was als kleiner Reparaturbetrieb begann, hat sich zu einem namhaften Lösungsanbieter in der Zerspanungstechnik mit über 40 Mitarbeitern entwickelt. Wirtschaft und Technik erfordern stetigen Wandel zur Qualitätssicherung und Weiterentwicklung im Handwerk. In der Zerspanungstechnik müssen verschiedene Prozesse nahtlos ineinandergreifen. Die Herstellung bzw. Wandlung des Werkstücks vom Rohzustand zum funktionsfähigen Fertigungszustand ist das Ziel. Das bedeutet: Qualität und Hochwertigkeit bereits vor dem eigentlichen Handwerk – und bis hin zur pünktlichen Auslieferung.“

Welche Sorgen, Ziele und Träume haben Handwerker?

Handwerker wie Dachdecker, Maurer, Fensterbauer, Fertigungstechniker, Steinmetz, Zimmermann, u.v.m. blicken sowohl mit Sorgen, aber auch Träumen und klaren Zielen in die Zukunft. Die Anforderungen steigen, Technik bereichert das Handwerk: 3D-Scan statt Maßband, Computermodelle statt Bauzeichnungen und Roboterprogrammierung statt Kreissäge. Traum und Ziel für eine bessere Bezahlung für mehr Qualität und Know-How? Empfindet der Handwerker die Technik als Bedrohung oder Bereicherung?

Werkzeugmaschinen läuten die Industrielle Revolution ein

Der Beginn des Wandels im Handwerk liegt Jahrhunderte zurück. Norbert Hahn erläutert, dass die Einführung der Werkzeugmaschinen die wesentliche technische Voraussetzung für die Durchsetzung der Industriellen Revolution darstellte. Am Beginn der wissenschaftlich-technischen Revolution machte ein Gerät den Weg frei – der Automat. Der Automat gilt als Zwischenstufe zwischen Produzent und Maschine. Im Laufe der Industriellen Revolution wurde die Werkzeugmaschine zwischen Arbeiter und Produkt geschaltet. Ein Umdenken war nötig. Die Industrielle Revolution schuf den Maschinenarbeiter, dessen Funktion durch die von Automaten gesteuerten Werkzeugmaschinen übernommen wurde. Die Automation verdrängte teilweise den Beruf des Maschinenführers, führte auf der anderen Seite neue Berufe ein, z.B. den Mess- und Regeltechniker, gibt Norbert Hahn zu bedenken.

Handwerk 4.0 gibt es das?

Industrie 4.0 hat sich etabliert, aber Handwerk 4.0 was ist das? Norbert Hahn: „Industrie 4.0, eine Branche, in der Maschinen die Arbeit übernehmen. Die Digitalisierung der Arbeitsprozesse bereits Standard ist. Und im Handwerk? Ohne dass ein Mensch einen Finger rührt, schälen mit kleinen Fräsköpfen Roboter ganze Skulpturen aus großen Steinblöcken heraus. Der Steinmetz sieht zu wie erkennbare Adler, Engel und Löwenköpfe, die einmal an der Fassade des Berliner Stadtschlosses hängen sollen, entstehen. Wird das unter Handwerk 4.0 verstanden?“

Zukunft und Ziel ist die Digitalisierung der Arbeitsprozesse im Handwerk. Für die kleinen Betriebe mit wenig Personal stehen große Herausforderungen an. Das Handwerk darf den Sprung in die digitale Welt nicht verschlafen, sonst ist die Unternehmenszukunft gefährdet. Initiativen, die Handwerk und Wissenschaft vereinen sollen, Technik und Tradition verschmelzen lassen, helfen den Unternehmen und Betrieben zur digitalen Umsetzung, weiß Norbert Hahn.

Fazit: Angst Heute? Die Industrialisierung verbreitete Angst und Sorgen, setzte sich trotzdem erfolgreich durch.

Durch die Industrialisierung wurden mehr Menschen produktiv tätig. Verallgemeinernd lässt sich sagen, dass von Wissenschaft, Forschung und Technik Rentabilität und Weiterentwicklung der Produktion unmittelbar abhängen, meint Norbert Hahn.

Geschichtlich belegt trat infolge des industriellen Prozesses eine rapide Verkürzung der Innovationszeit, der Zeitspanne zwischen Erfindung und ihrer industriellen Auswertung, ein. Norbert Hahn nennt Beispiele: „Betrug die Innovationszeit bei der Fotografie noch 112 Jahre, beim Telefon 56 Jahre und beim Radio 35 Jahre, lagen zwischen der Erfindung der Dampfmaschine und ihrem Einsatz in der Industrie nur noch 20 Jahre. Die Innovationszeit von Transistoren betrug gerade mal fünf Jahre und integrierte Schaltkreise waren bereits nach drei Jahren in der ersten grundlegenden Arbeit einer industriellen Verwendung. Wirtschaft und Technik hängt zusammen – Rivalen die sich gegenseitig befruchten.“

Die Hahn Fertigungstechnik GmbH in Papenburg an der Ems in Niedersachsen wurde im Jahr 2000 gegründet und beschäftigt rund 40 Mitarbeiter. Hahn Fertigungstechnik GmbH ist ein mittelständiges Unternehmen und hat sich spezialisiert auf die Bearbeitung von anspruchsvollen Dreh- und Frästeilen. Von der Konstruktion bis zur Fertigung liefert Hahn Fertigungstechnik komplett bearbeitete, einbaufertige Teile oder komplexe Baugruppen aus allen zerspanbaren Materialien. Die Reparatur von Bauteilen ist Bestandteil unseres Leistungsspektrums. Gegenseitige Synergien der Unternehmen Hahn Fertigungstechnik und Maschinenbau Hahn werden in der Konstruktion, der Aus- und Weiterbildung, der Logistik und weiteren Bereichen genutzt. Weitere Informationen unter www.hahn-fertigungstechnik.de

Kontakt
Hahn Fertigungstechnik GmbH
Norbert Hahn
Dieselstraße 1
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9707-0
+49 (0)4961 6224
office@hahn-fertigungstechnik.de
http://www.hahn-fertigungstechnik.de

Computer IT Software

Die verbündeten Rivalen Wirtschaft und Technik

Handwerk hat goldenen Boden Industrialisierung und Handwerk 4.0

Die verbündeten Rivalen  Wirtschaft und Technik

(NL/9006846276) Handwerk 4.0: Zukunft und Entwicklung durch Wirtschaft und Technik, Digitalisierung muss das sein? Die industrielle Revolution schuf den Maschinenarbeiter und heute übernehmen Roboter und Maschinen alle Prozesse. Was wird unter Handwerk 4.0 verstanden? Diskussionsbeitrag von Norbert Hahn, Hahn Fertigungstechnik GmbH.

Wandel der Berufsstruktur ändert die Arbeitsbedingungen – Diskussionsbeitrag von Norbert Hahn, Hahn Fertigungstechnik GmbH, aus Papenburg in Niedersachsen

Im Verlauf der Industriellen Revolution musste die manuelle vorwiegend in Werkstätten betriebene Fertigung der maschinellen und industriellen Produktion weichen. War der Produzent als Handwerker noch unmittelbarer Schöpfer des Produkts, so übernahm dieser als Industriearbeiter schlussendlich die Bedienungsfunktion an Maschinen und Maschinensystemen. Gleichzeitig wurde die körperliche Energie der Arbeiter als Antriebskraft der Maschinen weitgehend durch die Anwendung der Dampfkraft im Produktionsprozess ersetzt. Was passiert heute? Das Familienunternehmen Hahn Fertigungstechnik GmbH mit Sitz in Papenburg an der Ems investiert in die Zukunft. Norbert Hahn, Geschäftsführer: „Was als kleiner Reparaturbetrieb begann, hat sich zu einem namhaften Lösungsanbieter in der Zerspanungstechnik mit über 40 Mitarbeitern entwickelt. Wirtschaft und Technik erfordern stetigen Wandel zur Qualitätssicherung und Weiterentwicklung im Handwerk. In der Zerspanungstechnik müssen verschiedene Prozesse nahtlos ineinandergreifen. Die Herstellung bzw. Wandlung des Werkstücks vom Rohzustand zum funktionsfähigen Fertigungszustand ist das Ziel. Das bedeutet: Qualität und Hochwertigkeit bereits vor dem eigentlichen Handwerk und bis hin zur pünktlichen Auslieferung.“

Welche Sorgen, Ziele und Träume haben Handwerker?

Handwerker wie Dachdecker, Maurer, Fensterbauer, Fertigungstechniker, Steinmetz, Zimmermann, u.v.m. blicken sowohl mit Sorgen, aber auch Träumen und klaren Zielen in die Zukunft. Die Anforderungen steigen, Technik bereichert das Handwerk: 3D-Scan statt Maßband, Computermodelle statt Bauzeichnungen und Roboterprogrammierung statt Kreissäge. Traum und Ziel für eine bessere Bezahlung für mehr Qualität und Know-How? Empfindet der Handwerker die Technik als Bedrohung oder Bereicherung?

Werkzeugmaschinen läuten die Industrielle Revolution ein

Der Beginn des Wandels im Handwerk liegt Jahrhunderte zurück. Norbert Hahn erläutert, dass die Einführung der Werkzeugmaschinen die wesentliche technische Voraussetzung für die Durchsetzung der Industriellen Revolution darstellte. Am Beginn der wissenschaftlich-technischen Revolution machte ein Gerät den Weg frei der Automat. Der Automat gilt als Zwischenstufe zwischen Produzent und Maschine. Im Laufe der Industriellen Revolution wurde die Werkzeugmaschine zwischen Arbeiter und Produkt geschaltet. Ein Umdenken war nötig. Die Industrielle Revolution schuf den Maschinenarbeiter, dessen Funktion durch die von Automaten gesteuerten Werkzeugmaschinen übernommen wurde. Die Automation verdrängte teilweise den Beruf des Maschinenführers, führte auf der anderen Seite neue Berufe ein, z.B. den Mess- und Regeltechniker, gibt Norbert Hahn zu bedenken.

Handwerk 4.0 gibt es das?

Industrie 4.0 hat sich etabliert, aber Handwerk 4.0 was ist das? Norbert Hahn: „Industrie 4.0, eine Branche, in der Maschinen die Arbeit übernehmen. Die Digitalisierung der Arbeitsprozesse bereits Standard ist. Und im Handwerk? Ohne dass ein Mensch einen Finger rührt, schälen mit kleinen Fräsköpfen Roboter ganze Skulpturen aus großen Steinblöcken heraus. Der Steinmetz sieht zu wie erkennbare Adler, Engel und Löwenköpfe, die einmal an der Fassade des Berliner Stadtschlosses hängen sollen, entstehen. Wird das unter Handwerk 4.0 verstanden?“

Zunkunft und Ziel ist die Digitalisierung der Arbeitsprozesse im Handwerk. Für die kleinen Betriebe mit wenig Personal stehen große Herausforderungen an. Das Handwerk darf den Sprung in die digitale Welt nicht verschlafen, sonst ist die Unternehmenszukunft gefährdet. Initiativen, die Handwerk und Wissenschaft vereinen sollen, Technik und Tradition verschmelzen lassen, helfen den Unternehmen und Betrieben zur digitalen Umsetzung, weiß Norbert Hahn.

Fazit: Angst Heute? Die Industrialisierung verbreitete Angst und Sorgen, setzte sich trotzdem erfolgreich durch.

Durch die Industrialisierung wurden mehr Menschen produktiv tätig. Verallgemeinernd lässt sich sagen, dass von Wissenschaft, Forschung und Technik Rentabilität und Weiterentwicklung der Produktion unmittelbar abhängen, meint Norbert Hahn.

Geschichtlich belegt trat infolge des industriellen Prozesses eine rapide Verkürzung der Innovationszeit, der Zeitspanne zwischen Erfindung und ihrer industriellen Auswertung, ein. Norbert Hahn nennt Beispiele: „Betrug die Innovationszeit bei der Fotografie noch 112 Jahre, beim Telefon 56 Jahre und beim Radio 35 Jahre, lagen zwischen der Erfindung der Dampfmaschine und ihrem Einsatz in der Industrie nur noch 20 Jahre. Die Innovationszeit von Transistoren betrug gerade mal fünf Jahre und integrierte Schaltkreise waren bereits nach drei Jahren in der ersten grundlegenden Arbeit einer industriellen Verwendung. Wirtschaft und Technik hängt zusammen Rivalen die sich gegenseitig befruchten.“

Die Hahn Fertigungstechnik GmbH in Papenburg an der Ems in Niedersachsen wurde im Jahr 2000 gegründet und beschäftigt rund 40 Mitarbeiter. Hahn Fertigungstechnik GmbH ist ein mittelständiges Unternehmen und hat sich spezialisiert auf die Bearbeitung von anspruchsvollen Dreh- und Frästeilen. Von der Konstruktion bis zur Fertigung liefert Hahn Fertigungstechnik komplett bearbeitete, einbaufertige Teile oder komplexe Baugruppen aus allen zerspanbaren Materialien. Die Reparatur von Bauteilen ist Bestandteil unseres Leistungsspektrums. Gegenseitige Synergien der Unternehmen Hahn Fertigungstechnik und Maschinenbau Hahn werden in der Konstruktion, der Aus- und Weiterbildung, der Logistik und weiteren Bereichen genutzt. Weitere Informationen unter www.hahn-fertigungstechnik.de

Firmenkontakt
Hahn Fertigungstechnik GmbH
Norbert Hahn
Dieselstraße 1
26871 Papenburg
49 4961 9707-0
office@hahn-fertigungstechnik.de
http://

Pressekontakt
Hahn Fertigungstechnik GmbH
Norbert Hahn
Dieselstraße 1
26871 Papenburg
49 4961 9707-0
office@hahn-fertigungstechnik.de
http://www.hahn-fertigungstechnik.de

Auto Verkehr Logistik

NEU – Wanzl geht mit „Dynamic Material Handling“ einen Schritt weiter

Dynamisches Kommissionieren mit System

NEU - Wanzl geht mit "Dynamic Material Handling" einen Schritt weiter

Wanzl: Dynamic Material Handling

Der Online-Handel boomt! Ob bei Konsumgütern oder in der Ersatzteillogistik: Die Käufer klicken – die Händler verschicken. Um bei diesem Kreislauf konkurrenzfähig zu sein, ist eine perfekte Intralogistik obligatorisch. Wanzl Logistics + Industry sorgt dafür, dass es rund läuft. Prozesse optimieren, Abläufe effizienter gestalten, Mitarbeiter entlasten: Als Lösungsanbieter steht Wanzl Logistics + Industry für eine reibungslose Intralogistik – vom Wareneingang bis zum Versand. Dabei bietet der Logistikexperte höchste Beratungs-, Entwicklungs- und Fertigungskompetenz aus einer Hand. Kunden werden ab dem ersten Schritt begleitet, angefangen bei einer individuellen Beratung vor Ort, über die gemeinsame Entwicklung individueller Lösungen, bis hin zur Produktfertigung und realen Umsetzung der Optimierungsansätze.

„Dynamic Material Handling“ – dynamisches Kommissionieren mit System
Erstmals bieten die Logistikexperten von Wanzl ein komplexes Kommissioniersystem nach dem Ware-zur-Person-Prinzip. „Dynamic Material Handling“ ist dynamisch, teilautomatisiert, adaptiv. Das Konzept optimiert essentielle Prozesse wie die Lagerung und Bereitstellung der Artikel oder die Navigation der Kommissionierwagen. Das Herzstück sind automatische Kommissionierlager. Im Vergleich zu konventionellen, statischen Lagerlösungen wie Fachboden- oder Schubladenregale optimiert der Einsatz moderner Karusselllager die Ausnutzung von Lagervolumina um bis zu 80 Prozent. Automatische Kommissionierlager haben eine feste Leistungsgrenze und werden entsprechend der Leistungsanforderungen des Kunden individuell konfiguriert. In ihnen stehen gesamte Lagereinheiten verschiedener Artikel auf Abruf bereit. Bei Bedarf werden die entsprechenden Einheiten automatisch an der ergonomischen Bedienöffnung bereitgestellt, wo der Kommissionierer die gewünschte Menge entnimmt, bevor er den nächsten Artikel anfordert. Dabei stehen Kunden zwei Basissysteme für die Datenverwaltung zur Verfügung. Einerseits kann das Lager über eine Java-basierte Schnittstelle an ein externes Lagerverwaltungssystem angeschlossen werden. Andererseits kann die Organisation direkt über die Maschinensteuerung per Touch-Screen erfolgen. Für ein einfaches Ein- und Auslagern benötigen Anwender dann lediglich eine simple Artikelliste. Dem jeweiligen Artikel muss daraufhin nur noch ein fester Lagerplatz zugewiesen werden. Selbst bereits bestehende Listen können mithilfe eines PCs oder Netzwerkkabels in eine gemeinsame Datenbank eingepflegt werden, auf die bis zu drei Karusselllager eines Geräteverbunds zugreifen können. Ist die Bestellung abgeschlossen, übernimmt ein autonomer Roboter (Automated Guided Vehicle – AGV) den Transport des Kommissionierwagens zum gewünschten Bereich. Dank ihm wird der lästige und anstrengende Transport leerer oder voll bestückter Wagen für Mitarbeiter schon bald zur Vergangenheit gehören. Mithilfe eines Greifarms manövriert der Roboter Kommissionierwagen effizient und sicher an die angegebene Stelle. Das Besondere: Weder ein Umbau bestehender Einrichtungen noch spezielle Programmierkünste sind in der Regel hierfür notwendig. Die Bedienung und Programmierung kann spielend einfach über Tablet oder Smartphone erfolgen. Die Vorteile dieses Prinzips: Zeit- und kraftraubende Laufwege entfallen, wodurch die Kommissionierleistung steigt, Arbeitspotenziale frei werden und die Ergonomie für die Mitarbeiter deutlich verbessert wird. Zudem punktet „Dynamic Material Handling“ durch seine Flexibilität. Ein vollständiger Umbau bestehender Systeme ist nicht erforderlich, da es Schritt für Schritt nachrüstbar ist. Erhöht sich das Bestellvolumen im Laufe der Zeit, kann das System sogar noch während des laufenden Geschäftsbetriebs um weitere Module erweitert werden. Insgesamt umfasst das Portfolio aktuell drei verschiedene Kommissionierlager, maßgeschneidert auf unterschiedliche Artikelgrößen und räumliche Gegebenheiten. Für großflächige, niedrigere Räume steht das horizontale Karusselllager Twister H parat, für hohe Hallen eignet sich das vertikale Liftsystem Ascenso. Live auf der LogiMAT ist das vertikale Karusselllager Twister V-350 zu sehen. Es basiert auf einem modularen, standardisierten Baukastensystem. Dadurch ist es individuell für kundenspezifische Anforderungsprofile und die eingesetzten Ladehilfsmittel, z.B. Kunststoffkästen, konfigurierbar, was eine maximale Kapazitätsauslastung sicherstellt. Im Betrieb wird die angeforderte Lagereinheit nach dem Paternosterprinzip auf beweglichen Trägerböden an die Bedienöffnung gefahren. Durch die hochverdichtete Lagerung perfektioniert der Twister V-350 das Kommissionieren kleinerer bis mittelgroßer Artikel in hohen Lagerräumen.

Kommissionierwagen KT3-X – individuell konfigurieren, effektiver kommissionieren
Kein Lagerraum ist gleich und jede Branche hat ihre eigenen Anforderungen. Wer seine passgenaue Kommissionierwagenlösung sucht, findet sie mit dem KT3-X. Exakt auf spezifische Kundenwünsche zugeschnitten dank individuell konfigurierbaren Außenmaßen in kleinsten Rastereinheiten und einem umfangreichen Zubehörsortiment, perfektioniert er die Kommissionierung als wichtiges Glied der Supply-Chain. Und das gilt für jeden einzelnen Wagen, denn eine individuelle Maßanfertigung ist bereits ab einem Stück erhältlich. Das Basismodell überzeugt mit seinem äußerst stabilen Grundgestell sowie Wanzl Qualitätslenkrollen mit Gummilaufflächen. Griffbügel, Gitteretagen, Staplerschlaufen für Gabelstapler und Hubwagen sowie eine 5. Rolle für eine 360°-Drehung auf der Stelle sind nur eine Auswahl aus den Extraangeboten, um den KT3-X dem jeweiligen Einsatzzweck anzupassen.

Rollcontainer RC/N3 – optimiert transportieren, platzsparend deponieren
Die vielfach in der Praxis bewährten, robusten Rollcontainer RC/N3 sind zuverlässige Hilfen für den täglichen Warentransport. Sie sind optimiert für den Transport von Euronorm-Boxen oder die Ladeflächen der meisten LKW-Anhänger. Ein integrierter Fußbügel erleichtert das Überwinden von Absätzen sowie Türschwellen und eine praktische Drahtetage gehört zur Serienausstattung. Als wahre Raumwunder entpuppen sie sich, wenn sie einmal nicht zum Einsatz kommen. Dank ihrer einklappbaren Auflage- und Seitenflächen sind die Rollcontainer platzsparend nestbar.

Lithium-Ionen-Akkus – mobil elektrifizieren, länger funktionieren
Größeres Einsatzspektrum, mehr Kontrolle, verbesserte Ergonomie – die neuen Lithium-Ionen-Akkus von Wanzl ermöglichen eine ortsungebundene Stromversorgung für Wagen sowie Peripheriegeräte und machen so den Arbeitsplatz mobil. Dafür sorgt auch der ausgewiesene Spritzwasserschutz gemäß IP54 für Akkublock, Anschlussleitung und Ladegerät. Der optionale Wanzl SOC Indicator garantiert zudem eine Echtzeitüberwachung der Kapazität und ist je nach Vorliebe direkt am Akku oder extern montierbar. Des Weiteren wurde mit einer Gewichtsreduzierung von bis zu 25% gegenüber den Vorgängermodellen die Handhabung noch einmal deutlich vereinfacht.

WANZL
Wir bringen Ideen ins Rollen. Handeln mit System
Wanzl, gegründet 1947, ist ein Pionier der Selbstbedienung und Schrittmacher für den internationalen Handel. Heute zählen Shop Solutions, Retail Systems, Logistics + Industry, Airport, Access Solutions und Hotel Service zu unseren Geschäftsbereichen. Als Innovationsführer entwickeln, produzieren und vertreiben wir Produkte, Systeme und kundenindividuelle Lösungen in Premiumqualität rund um Einkauf und Verkauf, Warenpräsentation, Transport und Sicherheit. Mit über 4.900 Mitarbeitern, 13 internationalen Produktionsstandorten, 27 Vertriebsniederlassungen und rund 50 Vertretungen stehen wir als in dritter Generation familiengeführtes Unternehmen weltweit an der Seite unserer Kunden. MADE BY WANZL.

Firmenkontakt
Wanzl Metallwarenfabrik Logistics + Industry
Jürgen Frank
Rudolf-Wanzl-Straße 4
89340 Leipheim
(0)8221/729-0
info@wanzl.de
https://www.wanzl.com/de_DE/geschaeftsbereiche/logistics-industry/

Pressekontakt
kiecom GmbH
Tobias Schneider
Rosental 10
80331 München
0892323620
t.schneider@kiecom.de
http://www.kiecom.de