Tag Archives: Retina Implant

Science Research Technology

Optic chip with a long service life

Success for Retina Implant – retinal implant still functioning after more than 50 months

Optic chip with a long service life

The subretinal implant Alpha AMS by Retina Implant AG (Source: Retina Implant AG)

(Reutlingen) – The subretinal implant from Retina Implant AG has successfully demonstrated its long service life under real-life conditions. Implanted back in 2014, the chip is still functional and has enabled a previously completely blind RP patient, now in her 70s, to perceive light. The fact that the implant has thus exceeded a service life of over 50 months is a great technological success for the Reutlingen-based medtech company.

Retinitis pigmentosa (RP) is a degenerative retinal disease that leads to the destruction of the retina and often total blindness in the final stage. It is regarded as a „rare disease“, yet affects 20,000 to 30,000 people in Germany alone and around three million individuals worldwide. Retina Implant AG from Reutlingen has developed a subretinal implant that is able to restore partial sight to people who perceive very little or no light due to various forms of degenerative retinal diseases such as RP.

In Tübingen, an RP patient who had already lost all her sight received the implant in 2014. The chip implanted in the patient, now in her 70s, has been in operation for more than four years – and still functions as it did in the beginning. For instance, the patient can identify light sources and therefore find her way around more easily. „One of the greatest challenges when developing the implant was ensuring the camera chip in the eye would remain functional over many years,“ explains Dr. Alfred Stett, CTO of Retina Implant AG. „Unlike pacemakers and neurostimulators, which have their electronics and battery packaged in a fixed, hermetically sealed casing, our electronic chip is in direct contact with the retina – a light-permeable barrier layer that is a few micrometres thick is the only form of protection.“

The subretinal implant features 1,600 photodiodes and stimulation contacts that partially replace photoreceptors destroyed by RP. The chip is only around 12 square millimetres in size and is placed directly below the fovea centralis, which means it can move with the eye to locate objects. The latest generation of the implant, known as the RETINA IMPLANT Alpha AMS, was awarded CE certification back in 2016. In Germany, the cost of the implant is reimbursed by the statutory health insurance providers.

„Our forecasts regarding shelf life were previously based on ageing tests conducted in the laboratory and on model-based estimates of service life that are commonplace in the aviation industry, for example. These tests and estimates predicted a service life of 4.7 years. Our patient’s experience shows that we are on the right path. This success is the result of 15 years of intensive research and development to give blind people fresh hope,“ says Dr. Stett.

Dates
25 August 2018 Patient information day for congenital retinal diseases at Knappschaftsklinikum Saar GmbH, An der Klinik 10, 66280, Sulzbach, Germany, Augenklinik Sulzbach (Sulzbach Eye Hospital).

About Retina Implant AG
Retina Implant AG researches and develops innovative treatments and high-tech products for people suffering from retinitis pigmentosa (RP). The subretinal RETINA IMPLANT Alpha AMS can help blind patients regain a certain degree of useful sight. The CE-approved microchip is implanted beneath the retina (subretinally) at specialist RI implantation centres.
Transcorneal electrical stimulation (TES treatment) with the RI OkuStim® system offers RP patients with sufficient residual vision the opportunity to slow down the progression of the disease.
The company, based in Reutlingen, employs around 45 people and is managed by Reinhard Rubow (CEO and speaker of the Management Board), Jürgen Klein (Member of the Board, Sales & Marketing) and Dr. Alfred Stett (CTO, Member of the Board).

Company-Contact
Retina Implant AG
Volker Hiller
Gerhard-Kindler-Str. 13
72770 Reutlingen
Phone: + 49 71 21 3 64 03 – 282
E-Mail: volker.hiller@retina-implant.de
Url: https://www.retina-implant.de/en/

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
Phone: 0711-60 70 719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Sehchip mit langer Lebensdauer

Erfolg für Retina Implant: Netzhautimplantat nach über 50 Monaten noch in Funktion

Sehchip mit langer Lebensdauer

Das subretinale Netzhautimplantat Alpha AMS von Retina Implant (Bildquelle: Retina Implant AG)

(Reutlingen) – Für das subretinale Netzhautimplantat der Retina Implant AG konnte unter realen Bedingungen Langlebigkeit demonstriert werden. Bei einer über 70-Jährigen, die den Chip 2014 eingesetzt bekommen hatte, ist dieser nach wie vor in Funktion und ermöglicht der zuvor vollständig erblindeten RP-Patientin Licht wahrzunehmen. Dass das Implantat damit eine über 50-monatige Lebensdauer überschritten hat, ist ein großer technologischer Erfolg für das Medizintechnik-Unternehmen aus Reutlingen.

Retinitis pigmentosa (RP) ist eine degenerative Netzhauterkrankung, die zur Zerstörung der Netzhaut und im Endstadium häufig zur vollständigen Erblindung führt. Sie gilt als „seltene Erkrankung“, betrifft aber allein in Deutschland 20.000 bis 30.000, weltweit rund drei Millionen Menschen. Die Retina Implant AG aus Reutlingen hat ein subretinales Netzhautimplantat entwickelt, das blinden Menschen, die wegen verschiedener Formen degenerativer Netzhauterkrankungen wie RP über keine oder nur noch eine sehr geringe Lichtwahrnehmung verfügen, einen Teil ihres Sehvermögens zurückgeben kann.

In Tübingen wurde 2014 einer RP-Patientin, die bereits vollständig erblindet war, eines dieser Implantate eingesetzt. Der Chip der heute über 70-Jährigen ist inzwischen seit mehr als 4 Jahren im Einsatz – und funktioniert nach wie vor. Sie kann beispielsweise Lichtquellen identifizieren und sich damit besser im Raum orientieren. „Eine der großen Herausforderungen bei der Entwicklung des Implantats war, den Kamerachip im Auge über Jahre hinweg funktionsfähig zu halten“, erklärt Dr. Alfred Stett, Vorstand Technologie der Retina Implant AG. „Anders als bei Herzschrittmachern und Neurostimulatoren, bei denen die Elektronik und die Batterie in einem festen, hermetisch dichten Gehäuse verpackt sind, steht unser elektronischer Chip in direkten Kontakt mit der Netzhaut – nur durch eine wenige Mikrometer dicke, lichtdurchlässige Barriereschicht geschützt.“

Das subretinale Implantat besitzt 1.600 Photodioden und Stimulationskontakte, die die durch RP abgestorbenen Photorezeptoren teilweise ersetzen. Der nur etwa 12 Quadratmillimeter große Chip wird direkt unter der Fovea centralis, der sogenannten Sehgrube, platziert und kann sich mit dem Auge bewegen, um Objekte zu lokalisieren. Die aktuelle Generation des Implantates, das RETINA IMPLANT Alpha AMS, besitzt seit 2016 die CE-Kennzeichnung und wird in Deutschland von den Krankenkassen erstattet.

„Unsere Aussagen zur Haltbarkeit beruhten bisher auf Alterungstest im Labor und auf modellbasierten Schätzungen zur Lebensdauer wie sie beispielsweise in der Luftfahrtindustrie üblich sind. Und diese prognostizierten eine Lebensdauer von 4,7 Jahren. Die Erfahrung unserer Patientin zeigt, dass wir damit auf dem richtigen Weg sind. Dieser Erfolg ist das Ergebnis von 15 Jahren intensiver Forschung und Entwicklung, um blinden Menschen neue Hoffnung zu geben“, freut sich Dr. Stett.

Termine
21.07.2018 Patienteninformationstag für erbliche Netzhauterkrankungen an der Augenklinik des Klinikums der Universität München, Mathildenstraße 8, 80336 München
25.08.2018 Patienteninformationstag für erbliche Netzhauterkrankungen am Knappschaftsklinikum Saar GmbH, An der Klinik 10, 66280 Sulzbach, Augenklinik Sulzbach

Über die Retina Implant AG
Die Retina Implant AG erforscht und entwickelt innovative Therapien und Hightech-Produkte für Menschen, die an der Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa (RP) leiden. Bereits erblindeten Patienten kann das subretinale Netzhautimplantat RETINA IMPLANT Alpha AMS helfen, einen Teil der Sehfähigkeit wieder zu gewinnen. Der Mikrochip besitzt das CE-Kennzeichen und wird in spezialisierten RI Implantationszentren unter die Netzhaut implantiert (subretinal).
Für RP-Patienten mit ausreichendem Restsehvermögen bietet die Transkorneale Elektrostimulation (TES Therapie) mit dem RI OkuStim® System die Chance, den Verlauf der RP-Erkrankung zu verlangsamen.
Das Unternehmen mit Sitz in Reutlingen beschäftigt rund 45 Mitarbeiter und wird geleitet von Reinhard Rubow (CEO und Vorstandssprecher), Jürgen Klein (Vorstand Marketing & Vertrieb) und Dr. Alfred Stett (Vorstand Technologie).

Firmenkontakt
Retina Implant AG
Volker Hiller
Gerhard-Kindler-Str. 13
72770 Reutlingen
07121 36403-0
info@retina-implant.de
http://www.retina-implant.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de

Medizin Gesundheit Wellness

Therapie und Implantat: Hoffnung für Patienten mit Retinitis pigmentosa

Retina Implant auf der SightCity: Internationale Fachmesse für Blinden- und Sehbehinderten-Hilfsmittel

Therapie und Implantat: Hoffnung für Patienten mit Retinitis pigmentosa

Dr. Jan Tode, Facharzt für Augenheilkunde, Klinik für Ophthalmologie Universitätsklinikum Kiel (Bildquelle: Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Kiel)

Die SightCity, die vom 25. bis 27. April 2018 in Frankfurt am Main stattfand, gilt als größte internationale Fachmesse für Blinden- und Sehbehinderten-Hilfsmittel. Als Aussteller und als Thema des Expertenforums war die Retina Implant AG sehr präsent, da sie seit 15 Jahren die Behandlung der seltenen erblichen Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa erforscht. Dr. Jan Tode, Facharzt für Augenheilkunde an der Klinik für Ophthalmologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Kiel, erläuterte in seinem Fachvortrag den aktuellen Stand der Behandlungsmöglichkeiten.

Das Netzhautimplantat Alpha AMS des Medizintechnikunternehmens Retina Implant AG aus Reutlingen wurde in langjähriger Forschung von einem Wissenschaftsteam unter der Leitung von Professor Eberhart Zrenner, Universitäts-Augenklinik Tübingen, entwickelt. Es kann blinden Menschen ermöglichen, die aufgrund verschiedener Formen degenerativer Netzhauterkrankungen wie Retinitis pigmentosa (RP) über keine oder nur noch eine sehr geringe Lichtwahrnehmung verfügen, einen Teil ihres Sehvermögens zurückzuerlangen. Seit einigen Jahren werden die Kosten für das Netzhautimplantat von den Krankenkassen getragen.
Die Forschungsarbeiten der Retina Implant AG führten des Weiteren zur Erkenntnis, dass mittels Transkornealer Elektrostimulation der Krankheitsverlauf bei RP-Betroffenen, die noch über ausreichendes Restsehvermögen und Gesichtsfeld verfügen, verlangsamt werden kann. Hierbei können so genannte neuroprotektive Wachstumsfaktoren aktiviert werden, die einen zellerhaltenden Effekt in der Netzhaut bewirken. Dr. Jan Tode, Facharzt für Augenheilkunde an der Klinik für Ophthalmologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Kiel, erläuterte in seinem Vortrag im Rahmen der SightCity den aktuellen Stand von Implantation und Therapie.

Der Mediziner kennt aus seiner täglichen Praxis im Therapie- und Kompetenzzentrum der Kieler Uniklinik die Leidensgeschichten vieler Betroffener, denn die erbliche Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa ist unheilbar und führt im Endstadium meist zur vollständigen Erblindung. Dr. Tode freut sich daher, dass er durch diese beiden Behandlungsmöglichkeiten sehbehinderten und blinden Menschen Hoffnung geben kann: „Die aktuellen Studienergebnisse (1, 2) zeigen die Sicherheit und Wirksamkeit der Transkornealen Elektrostimulation. Und mit dem Netzhautimplantat RETINA IMPLANT Alpha AMS (3) konnte im besten Fall bei einem blinden Patienten eine maximale Sehschärfe von 0,04 erreicht werden.“ Diese Seheindrücke sind nicht mit normalem Sehvermögen (Visus 1,0) vergleichbar. Aber ein großer Teil der Patienten, denen der Chip implantiert wurde, konnte Lichtquellen oder Bewegungen wahrnehmen und sich dadurch beispielsweise wieder besser im Raum orientieren. Entsprechend groß war das Interesse der Messebesucher am Vortrag von Dr. Jan Tode und am Messestand der Retina Implant AG.

Fußnoten:
(1) Schatz et al.: Transcorneal Electrical Stimulation for Patients with Retinitis pigmentosa: A Prospective, Randomized, Sham-Controlled Exploratory Study. Invest Ophthalmol Vis Sci. 2011; 52: 4485-4496.
(2) Schatz et al.: Transcorneal Electrical Stimulation for Patients with Retinitis Pigmentosa: A Prospective, Randomized, Sham-Controlled Follow-up Study Over 1 Year. Invest Ophthalmol Vis Sci. 2017; 58: 257-269
(3) Stingl K et al.: Interim Results of a Multicenter Trial with the New Electronic Subretinal Implant Alpha AMS in 15 Patients Blind from Inherited Retinal Degenerations. Front. Neurosci. 2017; 11:445.

Über die Retina Implant AG
Die Retina Implant AG erforscht und entwickelt innovative Therapien und Hightech-Produkte für Menschen, die an der Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa (RP) leiden. Bereits erblindeten Patienten kann das subretinale Netzhautimplantat RETINA IMPLANT Alpha AMS helfen, einen Teil der Sehfähigkeit wieder zu gewinnen. Der Mikrochip besitzt das CE-Kennzeichen und wird in spezialisierten RI Implantationszentren unter die Netzhaut implantiert (subretinal).
Für RP-Patienten mit ausreichendem Restsehvermögen bietet die Transkorneale Elektrostimulation (TES Therapie) mit dem RI OkuStim® System die Chance, den Verlauf der RP-Erkrankung zu verlangsamen.
Das Unternehmen mit Sitz in Reutlingen beschäftigt rund 45 Mitarbeiter und wird geleitet von Reinhard Rubow (CEO und Vorstandssprecher), Jürgen Klein (Vorstand Marketing & Vertrieb) und Dr. Alfred Stett (Vorstand Technologie).

Firmenkontakt
Retina Implant AG
Volker Hiller
Gerhard-Kindler-Str. 13
72770 Reutlingen
07121 36403-0
info@retina-implant.de
http://www.retina-implant.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de

Medizin Gesundheit Wellness

Second Sight Medical Products ist Technologiepionier 2014

Das Weltwirtschaftsforum ehrt den Erfinder des Retinaprothesensystems Argus® II mit renommierter Auszeichnung

Second Sight Medical Products ist Technologiepionier 2014

Second Sight, das bei der Entwicklung von Retinaprothesen für Blinde führende Unternehmen

Hamburg/Sylmar, Kalifornien, 03. September 2013 – Second Sight Medical Products, Inc., das bei der Entwicklung von Retinaprothesen für Blinde führende Unternehmen weltweit, wurde vom Weltwirtschaftsforum als Technology Pioneer 2014 ausgewählt.

Technology Pioneers sind ein Bestandteil der Gemeinschaft aus Pionieren, „positiven Störenfrieden“ und Innovatoren, die zur Gemeinschaft des Weltwirtschaftsforums gehören. Zu den Auswahlkriterien für Technology Pioneers gehören eine visionäre Unternehmensführung und das Potenzial, in Wirtschaft und Gesellschaft einen grundlegenden Wandel herbeizuführen. Zu den früheren Technology Pioneers gehören weltweit führende Unternehmen wie Google (2001), Wikimedia (2008), Twitter (2010) und Dropbox (2012).

Die Auszeichnung wird für die Markteinführung des Retinaprothesensystems Argus II, des weltweit ersten zugelassenen Produkts, das Menschen, die aufgrund von Degenerationen der äußeren Netzhaut erblindet sind, einen Teil des Sehvermögens zurückgibt, verliehen. Argus II hat sowohl in Europa als auch in den USA die Marktzulassung erhalten.

Deutschland war das erste Land, in dem nach der CE-Zulassung 2011 Patienten das Argus II System implantiert wurde. RP ist eine der Hauptursachen für erblich bedingte Blindheit. Schätzungen besagen, dass in Deutschland ungefähr 30.000-40.000 Menschen von RP betroffen sind, europaweit ca. 200.000. „Seit über 20 Jahren forschen wir an der Entwicklung von Netzhautimplantaten, um blinden Patienten mit Retinitis pigmentosa helfen zu können“, sagt Prof. Dr. med. Peter Walter (Universitäts-Augenklinik, RWTH Aachen). „Mit Argus II können wir den Patienten heute endlich eine Therapie anbieten, die sich auf langjährige Sicherheits- und Leistungsdaten stützt. Für RP-Patienten sind das fantastische Nachrichten.“

„Es ist uns eine große Ehre, neben derart herausragenden und erstklassigen Innovatoren zu den Technologiepionieren 2014 gezählt zu werden“, sagt Dr. Robert Greenberg, Präsident und CEO von Second Sight. „Diese Anerkennung von Second Sight durch das Weltwirtschaftsforum bestätigt die Bedeutung unseres Engagements für hochmoderne Technologien für Patienten mit Retinitis pigmentosa und anderen Formen von Sehverlust.“

Jedes Jahr wählt das Weltwirtschaftsforum aus Hunderten von Bewerbern eine geringe Zahl an Technologiepionieren aus. Die als Kandidaten in Frage kommenden Unternehmen werden von Mitgliedern und Mitarbeitern des Weltwirtschaftsforums sowie von der Öffentlichkeit vorgeschlagen. Eine Auswahlkommission, die aus renommierten Experten für Technologie und Innovation, Akademikern und Risikokapitalgebern besteht, prüft sämtliche Anmeldungen und gibt dem Weltwirtschaftsforum anschließend ihre Empfehlung.

Über das System Argus II
Das Argus-II-System konvertiert Videobilder, die durch eine Miniaturkamera in der Brille des Patienten erfasst werden, in eine Serie kleiner elektrischer Impulse. Diese werden drahtlos an die Elektrodenmatrix auf der Oberfläche der Retina (epiretinal) übermittelt. Die verbleibenden Nervenzellen der Netzhaut werden durch diese Impulse stimuliert, wodurch entsprechende Lichtmuster vom Gehirn wahrgenommen werden. Die Patienten lernen, diese visuellen Muster zu interpretieren, und erlangen dadurch einen gewissen Grad an funktionellem Sehvermögen. Second Sight erhielt im Jahr 2011 die Zulassung (CE-Kennzeichnung) für die Verwendung des Systems in Europa und 2013 die FDA-Zulassung für die USA.

Bildrechte: Second Sight Medical Products

Second Sight Medical Products, Inc. mit Sitz in Los Angeles, Kalifornien, wurde 1998 gegründet, um eine Netzhautprothese zu entwickeln, die es blinden Patienten mit Degenerationen der äußeren Retina wie Retinitis pigmentosa ermöglicht, ihr Sehvermögen wiederzuerlangen. Die Mission von Second Sight besteht darin, mit Hingabe und Innovationskraft implantierbare Sehprothesen zu entwickeln, herzustellen und zu vermarkten, um blinden Menschen größere Unabhängigkeit zu ermöglichen. Der europäische Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Lausanne, Schweiz.

Kontakt
Second Sight Medical Products (Switzerland) Sàrl
Maura Arsiero
Route de Jean-Daniel Colladon
CH-1015 Lausanne
+41 (0) 21 693 91 51
publicrelations@2-sight.com
http://www.2-sight.com

Pressekontakt:
komm.passion GmbH Hamburg
Stefan Freundlieb
Hoheluftchaussee 95
20253 Hamburg
040-423240-66
stefan.freundlieb@komm-passion.de
http://www.komm-passion.de

Medizin Gesundheit Wellness

Innovationen auf der SightCity 2013 für Blinde und Sehbehinderte

Blinden-Sudoku, leuchtende Lupen und eine Netzhautprothese, die Blinden einen Teil der Sehfähigkeit zurückgeben kann

Innovationen auf der SightCity 2013 für Blinde und Sehbehinderte

Eine Besucherin der SightCity testet die Funktionsweise der Netzhautprothese Argus II.

Frankfurt am Main, 03. Mai 2013 – Innovationen auf der SightCity 2013 in Frankfurt: Auf der größten Fachmesse für Sehbehinderten- und Blindenhilfsmittel präsentierten 130 Aussteller die neuesten Entwicklungen – von klassischen Vergrößerungsgeräten über spezielle Tablet-Software bis zur einzigen zugelassenen Netzhautprothese, die ein wenig Licht in die Welt von Patienten bringt, die durch die Krankheit Retinitis pigmentosa vollständig erblindetet sind.

Bereits seit zehn Jahren werden bei der SightCity die neuesten Entwicklungen für Blinde und Sehbehinderte präsentiert – rund 4.000 Besucher kamen hierfür vom 24.-26. April nach Frankfurt. Neben den Fachausstellungen gab es auch in diesem Jahr ein hochklassig besetztes Vortragsprogramm.

Highlight der Messe war das Netzhautimplantat „Argus II“ der Firma Second Sight Medical Products: Die Netzhautprothese gibt durch Erkrankungen der äußeren Netzhaut wie beispielsweise Retinitis pigmentosa (RP) vollständig erblindeten Patienten einen Teil der Sehfähigkeit zurück. Das System überträgt Videobilder, die durch eine Miniaturkamera in der Brille des Patienten erfasst werden, an eine Elektrodenmatrix, die auf die Oberfläche der Netzhaut implantiert wurde. Patienten lernen, die entstehenden visuellen Muster zu interpretieren und erlangen dadurch einen gewissen Grad an funktionellem Sehvermögen.

Zum ersten Mal wurde auf der SightCity ein Simulator für Argus II präsentiert. Hiermit können Angehörige von RP-Patienten und Ärzte erfahren, wie Patienten mit Argus II die Welt wahrnehmen.

Die Nutzung von Medien durch Blinde ist traditionell eins der zentralen Themen der SightCity – ob in Blindenschrift, vorgelesen auf speziellen Buchspielern oder vergrößert mit starken Lupen. Einen unterhaltsamen Einstieg ins Thema bot der „Deutsche Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf“ (dvbs) mit einem Sudoku in Blindenschrift. Mit einer Kurzeinführung in die Brailleschrift konnten sich auch Nicht-Blinde teilnehmen und die fehlenden Zahlen zu ergänzen.

Bei den Anwendern der Licht-Lupen-Brille „leddles“ ist die Sehfähigkeit noch vorhanden, aber stark eingeschränkt. In die Brille ist eine LED integriert, die alles im Blickwinkel des Nutzers mit einer Lichtintensität von 90 Lumen erhellt. Damit können Sehbehinderte wieder Hobbies wie Lesen, Schreiben oder sogar handwerklichen Tätigkeiten nachgehen.

Die Welt mit den Augen eines Blinden sehen

Parallel zur Ausstellung stellten an allen drei Tagen Experten den aktuellen Forschungsstand vor und Selbsthilfegruppen erläuterten ihre Arbeit. Immer stärker im Fokus stehen neue Medien wie die Nutzung von Tablet-PCs wie dem iPad. Mobile Endgeräte sind auch aus dem Alltag von Blinden und Sehbehinderten nicht mehr wegzudenken und entwickeln sich zu einer bahnbrechenden Hilfe.

Dr. med. Gernot Rössler, Augenklinik, Universitäts-Augenklinik der RWTH Aachen, stellte den aktuellen Stand implantierbarer Sehprothesen vor. Nach jahrzehntelanger Forschung habe mit Argus II das erste Implantat die Zulassung in Europa und den USA erhalten – ein bedeutender Erfolg und ein sehr wichtiger Schritt in der Entwicklung des künstlichen Sehens. In Deutschland nutzen bereits rund zehn Patienten das Implantat.

Bildrechte: Second Sight Medical Products

komm.passion ist mit rund 85 Mitarbeitern eine der führenden inhabergeführten deutschen Kommunikationsagenturen mit Standorten in Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München sowie Partneragenturen in Frankfurt a.M., Leipzig und weltweit.

Kontakt:
komm.passion Hamburg GmbH
Stefan Freundlieb
Hoheluftchaussee 95
20253 Hamburg
040-423240-66
stefan.freundlieb@komm-passion.de
http://www.komm-passion.de