Tag Archives: Resources

Environment Energy

BHS-Sonthofen presented with the German Resources Efficiency Award

Turning previous unusable materials into valuable resources

BHS-Sonthofen presented with the German Resources Efficiency Award

The trophy: The German Resources Efficiency Award 2016

BHS-Sonthofen and MSW Mineralstoffwerke Südwest received the German Resources Efficiency Award 2016 on 16 February 2017. The prestigious prize was awarded by the German Federal Minister for Economic Affairs and Energy to the two companies to commend the development and successful implementation of the Combimix process. This process turns a previously worthless mining by-product accumulated in quarries into a valuable building resource.

BHS developed the Combimix process based on their twin-shaft batch mixers and implemented it together with MSW at their quarry in Mönsheim. This marked the first German project of this kind. It helped to increase raw material efficiency from the previous level of 65-70% to around 93%.

In quarries and gravel pits, the Combimix process takes clay-and-rock mixtures – which previously had to be refilled or disposed at a landfill – and turns them into a marketable building material. Furthermore, this means that millions of tons of material previously considered worthless and dumped can now be reactivated.

BHS has also installed the Combimix system in several quarries in France using continuous mixers. Before the system was installed, in one facility more than 100,000 t of rock/clay mixture from the quarry had to be dumped every year. More than 90 % of contaminated feed material is now sold as rock grade thanks to the Combimix system. The plant manager is extremely pleased about the significant reduction in costs: „Before the mixer was installed, we had to break down 400,000 t of rock each year to obtain 300,000 t of salable material. The new procedure means we only require 330,000 t to achieve the same delivery quantity.“

The German Federal Ministry for Economic Affairs and Energy (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) awards the German Resources Efficiency Award to exemplary products that efficiently use raw materials and other materials, processes or services, as well as application-oriented research results. A jury comprising 14 members screened over 40 submissions to select four winners in the „Companies“ category and a single winner in the „Research Facilities“ category.

Andre Däschlein, Director of International Sales for Mixing & Crushing Technology at BHS, and Benedikt Fahrland, Managing Director of MSW Mineralstoffwerke Südwest GmbH & Co. KG, accepted the award presented by Uwe Beckmeyer, Parliamentary State Secretary of the Federal Minister for Economic Affairs and Energy at the „Efficient use of raw materials – Market success“ symposium.

A happy moment for Däschlein: „This award demonstrates yet again that deep industry know-how and close ties to their customers allow mid-sized companies, in particular, to create innovative processes and solutions that deliver true efficiency gains.“

Except from the laudation of State Secretary Beckmeyer: „The sparing and efficient use of natural resources is a key skill needed to create a sustainable society. This year“s winning projects serve as role models of innovative and competitive industrial entrepreneurship in Germany. They furthermore pave our way to becoming less dependent on resource imports.“

MSW introduced the process at their Mönsheim quarry in the summer of 2016. It allowed the company to increase their repository“s yield by 25%. To produce the same volume of the final product, it was previously necessary to extract about 620,000 tons of limestone annually. Now the total is around 188,000 tons less, which corresponds to a relative reduction of around 30%. It helped to increase raw material efficiency from the previous level of 65-70% to around 93%.

Dennis Kemmann, the Managing Director of BHS-Sonthofen GmbH, is already thinking ahead: „Our Combimix process holds a vast potential as it enables companies across the globe and throughout various industries to utilize resources more efficiently. In the context of rehabilitating contaminated soil, Combimix can be used to remove oil and other harmful substances. As a result, only a small fraction of the feed material needs to be dumped in hazardous waste landfills. The process is also viable for the cement industry. Here, it can be applied to processing limestone, a key ingredient that improves the burning process in rotary kilns and thus contributes to reducing fuel consumption.“

Background information:

The technology in detail: Combimix process

The unique characteristics of the BHS twin-shaft continuous mixer of type DKXC lays the foundation for the Combimix process. Specifically, this type of mixer is the first to allow regulation of the retention time of the material in the mixer within broad limits. Thanks to this feature, the lime has enough time to mix intensively with the clay, to dry and to undergo a chemical reaction that allows it to be reliably separated from the rock in the next processing step.

The new process thus conserves limestone resources and extends the usable lifetime of quarries. Because less material will be classified as unmarketable, Combimix also creates space in landfills and backfills. Furthermore, this means that millions of tons of material previously considered worthless and dumped can now be reactivated. Given that roughly 25% of the material no longer needs to be backfilled, the BHS method also helps to make space in the landfill – space that can be used to deposit other materials.

Small limestone deposits or those previously labeled unprofitable can be turned into viable sites at very little effort using this technology. For example, the method allows for the extended operation of quarries that were on the verge of being shut down due to a large share of clay in the rock or because of insufficient backfill capacity.

Combimix also contributes to securing resources by providing the means necessary to reactivate large quantities of dumped materials that had been considered unmarketable in previous decades. As a result, millions of tons of material can be processed and sold at a profit.

Another innovation is that operators can now opt for a dry process instead of a wet process. In many quarries, not enough water is available for wet processing in a log washer, and the subsequent water treatment as well as sludge disposal prescribed by law are extremely costly.

BHS is the only mixer manufacturer to offer a continuous twin-shaft mixer with adjustable retention time, which is precisely the tool needed for this task.

MSW case study

The shell limestone extracted at the Mönsheim quarry operated by MSW Mineralstoffwerke Südwest has a high clay and silt content, which contaminates the valuable rock. For this reason, an average of 30 to 35% of the material extracted at the quarry could not be marketed. On top of that, the clayey screen waste had to be backfilled on site as overburden.

In the summer of 2016, MSW commissioned a Combimix system based on a customer-specific twin-shaft batch mixer that admixes the clayey screen waste with approx. 1% fine-ground high-calcium lime.

The mixer processes the material such that the clay cleanly separates from the rock in the next process step. Thanks to this, the use of raw materials, normalized to an annual production of 365,000 t, is reduced by roughly 130,000 t. This figure corresponds to a reduction of 25%, so the resource efficiency is boosted from 65 to 70% to approx. 93%.

As an added benefit, the Combimix process reduces the energy needed for processing. The annual consumption was reduced by around 235,000 kWh and 100,000 liters of diesel. This results in a total power reduction in the order of 17%.

While MSW previously produced a maximum of 280 t salable material per hour, the supply capacity has now increased to 430-460 t per hour, despite the reduced resource expenditure.

About BHS-Sonthofen

BHS-Sonthofen GmbH is an owner-operated group of companies in the field of machinery and plant engineering based in Sonthofen, Germany. The company offers technical solutions for mechanical process technology, concentrating primarily on mixing, crushing, recycling and filtration. With more than 350 employees and several subsidiaries, BHS-Sonthofen has a global presence.

The Mixing Technology division produces batch and continuous mixers and offers the full range of process technology services for mixing applications. The twin-shaft batch mixer, which is considered a global benchmark in the concrete industry, is a key product.

Building companies use the mixers first and foremost to produce transport, precast, high-performance and dam concrete or concrete paving blocks. BHS mixers are also highly suited for mixing dry mortar, cement and sand-lime products or for processing clay-and-rock mixtures.

They are widely used for processing mineral mixes, landfill substances, fly ash, dusts or other bulk materials or for the conditioning of sludges and the production of suspensions. The latter is often done in the context of backfilling mines or depositing mineral waste.

For further information, please visit: www.bhs-sonthofen.de

Firmenkontakt
BHS-Sonthofen GmbH
Roland Schmid
An der Eisenschmelze 47
D-87527 Sonthofen, Germany
+49 8321 6099-231
press@bhs-sonthofen.de
http://www.bhs-sonthofen.de

Pressekontakt
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstr. 25-27
52068 Aachen, Germany
+49.241.89468-24
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Die Jagd nach Talenten

Der Talentpool von Campusjäger verbessert das Bewerbungsverfahren für beide Seiten

Die Jagd nach Talenten

Inforgrafik – Campusjäger Talentpool

Campusjäger will mit dem Talentpool erreichen, dass Absagen nach Bewerbungen keine schlechten Nachrichten mehr sind. Nicht jeder Bewerber kann eingestellt werden und qualifizierte Kandidaten gehen damit dem Unternehmen und womöglich der Region verloren. Ab Juni 2016 können Unternehmen diese Kandidaten über den „Campusjäger Talentpool“ direkt weiterempfehlen.

Mit der Absage kommt die Einladung

Dem Netzwerk angehörige Unternehmen können qualifizierte Bewerber, denen sie absagen mussten, in den Talentpool einladen. Campusjäger macht sich daraufhin für diese Kandidaten auf die Suche nach passenden Unternehmen. Nach Rücksprache mit den Kandidaten werden sie dem potenziellen Arbeitgeber mit persönlicher Empfehlung vorgestellt. Bewerber müssen sich somit nicht von neuem auf die Suche nach einer geeigneten Stelle machen. Sie profitieren, indem sie zu Stellen Zugang erhalten, die noch nicht ausgeschrieben sind oder die sie nicht gesehen haben.

Gewinn für alle Beteiligten

Arbeitgeber wiederum können sich sicher sein, dass der Bewerber qualifiziert und kompetent ist. Die Vorauswahl durch das vorangegangen Bewerbungsverfahren sowie durch Campusjäger führt zu einem genaueren Matching. Erste Versuche mit ausgewählten Kunden zeigen positive Resonanz, sowohl auf Seiten der Unternehmen, als auch auf Seite der Kandidaten. „Über dieses System konnten wir schon einige kompetente Kandidaten an Unternehmen vermitteln – mit deutlich höherer Erfolgsquote“, so Matthias Geis, Mitgründer von Campusjäger und Leiter des Bereichs Operations.

Über Campusjäger

Campusjäger vermittelt schnell und einfach Jobs zwischen Studierenden und Unternehmen. Studierende erhalten auf ihr Profil angepasste Jobvorschläge und können sich mit einem Klick bewerben. Unternehmen profitieren ihrerseits von der Vorauswahl potenzieller Kandidaten.

Campusjäger vermittelt schnell und einfach Jobs zwischen Studierenden und Unternehmen. Studierende erhalten auf ihr Profil angepasste Jobvorschläge und können sich mit einem Klick bewerben. Unternehmen profitieren ihrerseits von der Vorauswahl potenzieller Kandidaten.

Firmenkontakt
Campusjäger GmbH
Kay Koch
Stephanienstraße 67
76133 Karlsruhe
+4972166999600
kay.koch@campusjaeger.de
https://www.campusjaeger.de/

Pressekontakt
Herr
Kay Koch
Stephanienstraße 67
76133 Karlsruhe
+4972166999600
kay.koch@campusjaeger.de
https://www.campusjaeger.de/

Computer IT Software

Von Online-Marketing bis IT-Service: Auszeichnungen für ubivent

Die ubivent „Software made in Germany“ für virtuelle Events ist wieder vielfach prämiert

Von Online-Marketing bis IT-Service: Auszeichnungen für ubivent

Vielfache Auszeichnungen für die ubivent GmbH

Unter dem Motto THINK. INNOVATION. haben sich auch in 2016 wieder mehrere tausend Unternehmen für den INNOVATIONSPREIS-IT beworben. Die hochkarätig besetzte Jury unter der Schirmherrschaft der TÜV Informationstechnik GmbH stellt sich in diesem Jahr der Herausforderung, die innovativsten IT-Leistungen wie auch deren Nutzen für den Mittelstand zu prämieren und so das Potential neuer Impulse für die Branche zu bewerten. Die ubivent GmbH reiht sich ganz vorne in der Spitzengruppe der IT-Innovationen ein und überzeugt gleich in vier Kategorien: Online-Marketing, E-Learning, Human Resources und IT-Service!

Darüber hinaus schätzt sich die ubivent glücklich seit nun mehr vier Jahren auch in 2016 wieder das Gütesiegel „Software made in Germany“ zu tragen. Mit diesem international anerkannten Siegel – verliehen vom BITMi unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie – wird die Spitzenqualität deutscher Produkte garantiert.

„Weltweit bewundern Kinder und Erwachsene die deutschen Autos und deren herausragende Technologie, Qualität und Wertbeständigkeit. Warum sollte „Software Made in Germany“ nicht eine vergleichbare Marktstellung erobern?“ erklärt Martin Hubschneider (Vorstandsvorsitzender der CAS Software AG) den Wert des Gütesiegels. „Sowohl die Auszeichnungen mit dem INNOVATIONSPREIS-IT als auch die Zertifizierung „Software made in Germany“ bestärken uns in unserem Kurs, nachhaltig auf Premiumqualität und ganzheitlichen Service zu setzten. Wir sehen dies als Verpflichtung gegenüber unseren Kunden, auch künftig wertbeständige Innovationen rund um virtuelle Events und Online-Messen anzubieten,“ so Dr. Michael Geisser (Geschäftsführer der ubivent GmbH).

Weitere Informationen zu den ubivent-Lösungen im Bereich E-Learning finden Sie auf der Seite http://www.interaktive-online-fortbildung.de/ Informationen und Beispiele, wie virtuelle Events im HR-Bereich eingesetzt werden, finden Sie unter http://virtuelle-karrieremesse.de/ Um zu erfahren, wie virtuelle Events als Online-Marketing-Tool genutzt werden, empfehlen wir Ihnen die Seite http://www.virtuelle-online-messe.de/

ubivent entwickelt und betreibt eine Plattform für virtuelle Events und bietet Dienstleistungen rund um Internet-Events, Online-Messen und Live-Streaming an. Mit Kunden wie etwa BASF, John Deere, MAN, Roche und SAP gehört ubivent zu den weltweit führenden Spezialisten für virtuelle Großveranstaltungen. Auch zahlreiche Mittelständler zählen zu den Kunden der mehrfach ausgezeichneten IT-Firma. Weitere Informationen und Referenzen stehen hier: http://www.ubivent.com/

Kontakt
ubivent GmbH
Michael Geisser
Julius-Hatry-Str. 1
68163 Mannheim
062158679670
marketing@ubivent.com
http://www.ubivent.com

Environment Energy

BHS Sonthofen: Distinguished for its environmentally friendly and efficient recycling of refrigerators

Prizewinners at the GreenTec Awards 2015: Thermally catalytic oxidation eliminates 99.9 percent of all hazardous substances

BHS Sonthofen: Distinguished for its environmentally friendly and efficient recycling of refrigerators

The winner: Dennis Kemmann, Managing Director of BHS-Sonthofen and Peter Althaus, Sülzle Kopf Anlag.

BHS-Sonthofen and Sülzle Kopf Anlagenbau GmbH were awarded 2nd prize for their „IC-Process“ in the „Recycling & Resources“ category at the GreenTec Awards 2015. The process facilitates recycling of shredded solids and completely converts the coolants and fuels contained in refrigerators into harmless substances such as water vapor, carbon dioxide and salt solutions.

Dennis Kemmann, Managing Director of BHS-Sonthofen GmbH, and Peter Althaus, General Sales Manager of Sülzle Kopf Anlagenbau GmbH, were honored with this prize at the awards ceremony in the Berlin Tempodrom on May 29, 2015, to which 1000 representatives from business, science, politics, culture and media had been invited.

The IC process took 2nd place among 250 international submissions under the slogan „The next generation of environmentally friendly refrigerator recycling“ in the „Recycling and Resources“ category. Marco Voigt, the initiator of the GreenTec Awards, commented on the 8th year of the competition, saying: „This was the greatest and most ambitious awards presentation that we have ever hosted. We are well on our way to becoming the world’s most prestigious environmental prize.“

Dennis Kemmann recognizes not only benefits for the environment, but also the process’s economic attractiveness: „The jury has publicly honored our success in handling a problem which had remained unsolved for a very long time: The IC process not only drastically reduces the emission of pollutants in refrigerator recycling, it also operates efficiently. The low energy consumption also allows us to reduce emissions and protect valuable resources.“ Moreover, pentane, which is being used more and more in modern refrigerators, has an enormous energy content and thus supports the treatment of the gases all the way up to thermally self-sufficient operation.

The IC process, jointly developed by BHS-Sonthofen and Sülzle Kopf Anlagenbau, is a complete solution for the efficient recycling of refrigerators. It combines mechanical crushing of the devices with thermal catalytic oxidation of the coolants and propellants contained in the refrigerators with CFCs and hydrocarbons. The product name „IC“ stands for the words „Impact“ (for mechanical crushing by impact effects) and „Catalyst“ (for catalytic oxidation).

The end products of the process are just the shredded solids, carbon dioxide, and a salt solution. Since the new process makes several of the steps required for other processes unnecessary, it also significantly reduces processing costs.

The very first plant for this type of gas treatment on an industrial scale is currently under construction. The project is being funded by the German Federal Environment Ministry. The system is expected to achieve a reduction in hazardous materials of around 99.9 percent. Since the new process operates at much lower temperatures than other comparable processes (at 530 C instead of 1200 C), its lower energy requirement decreases annual CO2 emissions by around 1400 tons.

The technology in detail: The IC process

The refrigerators are recycled in three stages: manual initial dismantling, mechanical crushing with a BHS Rotorshredder and a thermally catalytic stage for the gas treatment. The Rotorshredder also processes large refrigerator/freezer combinations in a single step – pre-shredding is not required. The crushed solids are automatically separated by air sifters and magnetic and cyclone separators into ferromagnetic and non-ferromagnetic components, plastics and polyurethane foam.

The coolants and fuels recovered in the two initial stages are treated in the third, thermal stage, for the processing the gases and completely converted into harmless substances such as water vapor, carbon dioxide and salt solutions. Even the air contained in the crushing chamber of the rotor shredder also undergoes gas treatment and is purified and returned to the environment. In this way the process captures all of the gaseous components contained in the refrigerators.

About BHS-Sonthofen

BHS-Sonthofen is an owner-operated group of companies in the machinery and plant engineering sector, based in Sonthofen, Germany. The company offers technical solutions for mechanical process engineering with a focus on mixing, crushing, recycling, and filtration. With more than 350 employees and several subsidiaries, BHS-Sonthofen has a global presence.

The Recycling Technology division offers a wide range of machines and systems for the recycling industry. The product spectrum covers the processing of brittle waste materials such as electronic scrap, slag, shredder residual fractions etc., as well as elastic materials such as tires, cables, and refuse-derived fuels. In agriculture, biogrinders are used to shred substrates for the production of biogas.

For more information, see: www.bhs-sonthofen.de

Firmenkontakt
BHS-Sonthofen GmbH
Roland Schmid
An der Eisenschmelze 47
D-87527 Sonthofen, Germany
+49 8321 6099-231
press@bhs-sonthofen.de
http://www.bhs-sonthofen.de

Pressekontakt
VIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Süsterfeldstrasse 83
52072 Aachen, Germany
+49.241.89468-24
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Balmoral Resources bestätigt nachhaltigen Kursanstieg mit Topergebnissen

Balmoral Resources (WKN: A1CV09 – http://bit.ly/1ki1SR0 ), ein für unsere
Leser nicht unbekanntes Unternehmen konnte am 12.05.2014 einmal mehr mit TOP
Bohrergebnissen aufwarten. Auch heute wurden wieder sehr gute Bohrergebnisse
von ‚Grasset‘ gemeldet. Dazu mehr in einem separaten Bericht. Auffallend bei
diesem Unternehmen ist, dass der Kurs nicht nur kurzfristig nach den
Unternehmensmeldungen stieg um anschließend wieder in sich zusammenzufallen,
sondern das ein schon längerfristiger Aufwärtstrend zu beobachten ist der
mit hohen Umsätzen einhergeht. Leider war es in der Vergangenheit im
Rohstoffmarkt nicht üblich, das gute oder gar sehr gute
Unternehmensmeldungen zu längerfristigen Kursanstiegen führten. Wenn es gut
lief wurde am Tag der Unternehmensmeldung ein Kursanstieg verzeichnet, der
aber in den Folgetagen meist komplett wieder abgegeben wurde. Nicht so bei
Balmoral Resources. Hier kennt der Kursverlauf seit Jahresbeginn scheinbar
nur eine Richtung, nach oben. Untermauert werden die Kursgewinne seitens des
Unternehmens durch ständige Verbesserung der Fundamentaldaten, in Form von
guten Bohrergebnissen.

Da wir das zuvor beschriebene auch schon bei anderen Aktien beobachtet
haben, stellen sich uns folgende Fragen: Ist der Markt endlich soweit
bereinigt, dass gute Unternehmensmeldungen nicht nur am Tag der
Veröffentlichung interessant sind und endlich mal wieder den
Fundamentaldaten zugerechnet werden? Werden gute Nachrichten nicht mehr
’nur‘ zum Abverkauf genutzt? Stecken hinter den angestiegenen
Handelsumsätzen an der TSX-Venture doch Sammler die bei fundamental guten
Unternehmen Stücke einsammeln?

Noch sind wir uns nicht sicher ob der Markt schon die Kraft hat
längerfristig zu steigen oder erst noch etwas konsolidieren muss. Wir
beobachten den Markt weiterhin genau und bleiben gespannt. Die Chancen
hingegen für eine nachhaltige Erholung stehen auf jeden Fall nicht schlecht.

Im Folgenden noch ein paar Informationen zu Balmorals ‚Martiniere Projekt‘,
das östlich von Osisko Minings ‚Casault Projekt‘, einem Joint Venture mit
‚Midland Exploration‘ liegt. Hier brachte das Unternehmen
Sensationsbohrlöcher nieder, mit Strecken und Gehalten von 4,87 m @ 1.138
g/t oder 33 Unzen Gold in einer Tiefe von nur etwa 100 m. Weiter traf man in
dem Abschnitt auf einen Bereich von 0,57 m mit etwa 10.000 g/t Gold.
Aufgrund der Oberflächennähe könnte das Projekt für eine ‚Open-Pit‘ Mine
interessant sein.

Eine weitre Lagerstätte von Balmoral befindet sich ebenfalls zwischen den
Unternehmen Detour Gold und Osisko und heißt ‚Detour East‘. Auch hier
konnten schon einige Anzeichen von ansehnlichen Goldgehalten nachgewiesen
werden. Ein drittes wichtiges Projekt ist ‚Grasset‘, was mehr oder weniger
ein Zufallsfund war. Aber auch hier stieß das Unternehmen auf Anzeichen von
Nickel, Kupfer und Platinmetallen wo erst heute wieder gute Bohrergebnisse
vorgelegt wurden.

Durch die neu gewonnenen Daten könnten auch andere Unternehmen auf Balmoral
aufmerksam werden, die sogar Interesse an einer Beteiligung haben könnten.

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON
ROHSTOFFUNTERNEHMEN!

TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen
rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen
Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung
neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV &
Commodity-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende
Informationsdatenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter
Researchbereich kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über
exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt
mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen
zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen
Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über
ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu
Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase
erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung
der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und
Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche
Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen
Investmentfonds zusammen.

www.commodity-tv.net www.rohstoff-tv.net

Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
+41 71 354 8501
js@resource-capital.ch
http://www.resource-capital.ch

Real Marketing
Alexander Maria Faßbender
Blombergstr. 7
83646 Bad Tölz
+491724154101
fassbender@alexander-maria-fassbender.de
http://www.real-marketing.info

Wissenschaft Technik Umwelt

Obergericht in Alberta weist Klage von I.G.M. Resources Corp. gegen Deep Well Oil & Gas, Inc. und seine Tochtergesellschaft ab

Obergericht in Alberta weist Klage von I.G.M. Resources Corp. gegen Deep Well Oil & Gas, Inc. und seine Tochtergesellschaft ab

Obergericht in Alberta weist Klage von I.G.M. Resources Corp. gegen Deep Well Oil & Gas, Inc. und seine Tochtergesellschaft ab

(Mynewsdesk) EDMONTON, ALBERTA — (Marketwired) — 02/13/14 — Deep Well Oil & Gas, Inc. und seine kanadische Tochtergesellschaft Northern Alberta Oil Ltd. („Deep Well“ oder das „Unternehmen“) (OTCQB: DWOG) teilt mit, dass alle von dem Kläger I.G.M. Resources Corp. gegen Deep Well vorgebrachten Klagepunkte von dem Richter des Obergerichts von Alberta im Gerichtsdistrikt Calgary zurückgewiesen wurden. Deep Well hatte bei dem Gericht einen Antrag auf Einstellung des Verfahrens eingereicht und das Gericht ordnete nun die Abweisung der Klage gegen Deep Well an. Deep Well muss nicht für die Prozesskosten aufkommen.

Deep Well und seine kanadischen Tochtergesellschaften Northern Alberta Oil Ltd. und Deep Well Oil & Gas (Alberta) Ltd. haben eine Beteiligung von 90 Prozent (Working Interest) an 51 Quadratkilometern zusammenhängender gepachteter Ölsandfelder, eine Beteiligung von 80 Prozent (Working Interest) an 5 Quadratkilometern zusammenhängender gepachteter Ölsandfelder und eine Beteiligung von 25 Prozent Working Interest an 12 zusammenhängenden Quadratkilometern in der Sawn Lake-Schwerölzone in North Central Alberta. Die Pachtgebiete umfassen brutto 17.408 Hektar (brutto 43.015 Morgen Land). Deep Well und seine Partner schlossen vor kurzem die Bohrungen für ein SAGD-Bohrungspaar auf der Sawn Lake-Liegenschaft ab und installieren derzeit die erforderliche Dampfanlagen- und Förderausstattung an diesen Bohrlöchern.

Die Berichte des Unternehmens können im Edgar-System der SEC unter www.sec.gov. eingesehen werden. Die hierin enthaltenen Aussagen beziehen sich auf das Datum der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung. Eine komplette Beschreibung des Rechtsstreits können Sie heute in unserem 8-K-Formular im Edgar-System einsehen.

Kontaktinformation:
Deep Well Oil & Gas, Inc.
(780) 409-8144
info@deepwelloil.com
www.deepwelloil.com

=== Obergericht in Alberta weist Klage von I.G.M. Resources Corp. gegen Deep Well Oil & Gas, Inc. und seine Tochtergesellschaft ab (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/6bpn20

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/obergericht-in-alberta-weist-klage-von-i-g-m-resources-corp-gegen-deep-well-oil-gas-inc-und-seine-tochtergesellschaft-ab

Kontakt:
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com

Bildung Karriere Schulungen

Cubia.Leading© – neues HR-Tool für 360-Grad-Feedback

An klein- und mittelständische Unternehmen, die ihre Führungskräfteentwicklung professionalisieren möchten, richtet sich das neue Tool Cubia.Leading© der Konstanzer HR-Dienstleister von der Cubia AG. Die Spezialisten für Mitarbeiterbefragungen und Feedbackverfahren garantieren einen profunden Feedback-Fragebogen sowie eine qualifizierte Erhebung und Auswertung der Antworten.

Cubia.Leading© - neues HR-Tool für 360-Grad-Feedback

Matthias Diete

Größere Unternehmen nutzen die Vorteile von 360-Grad-Feedback-Verfahren seit Jahren. Um auch klein- und mittelständischen Firmen (KMU) die Möglichkeit zu geben, dieses Instrument zur Führungskräfteentwicklung zu nutzen, haben die HR-Consultants der Konstanzer Cubia AG ein neues Tool entwickelt: das Cubia.Leading©. „Cubia.Leading© besteht nicht nur aus einem fundierten Feedback-Fragebogen“, erklärt Matthias Diete, „Kunden können auch die Erhebung und Auswertung der Antworten von uns professionell durchführen lassen.“ Laut dem Vorstandsmitglied der Cubia AG können KMUs auf diese Weise qualitativ hochwertig, doch weit günstiger als bei individuell entwickelten Fragebögen ein professionelles Multisource-Assessment durchführen, ihre Führungskräfteentwicklung optimieren und in der Folge die Führungsqualität im Unternehmen verbessern.

Professioneller Selbst- und Fremdbild-Abgleich

Der Cubia.Leading-Fragebogen erfasst mit 80 Fragen zehn besonders erfolgsrelevante Führungskompetenzen, etwa Leistungsehrgeiz, Initiativkraft, Steuerungs- und Interaktionsverhalten, Teamwork und Innovationsbereitschaft etc.. Auf Wunsch kann der Standardfragebogen durch das Zusatzmodul „Work-Life Balance“ ergänzt werden. Mithilfe des Cubia.Leading-Fragebogens lassen sich laut Matthias Diete das Selbst- und Fremdbild von Führungskräften verlässlich erfassen und darstellen. Alle erhobenen Führungsdimensionen resultieren aus der aktuellen Forschung zum Thema Führungserfolg. Die wissenschaftlichen Grundsätze bei der Fragebogenkonstruktion wurden ebenfalls berücksichtigt.

Die Cubia AG hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 2000 darauf spezialisiert, für Unternehmen und Organisationen Mitarbeiterbefragungen und Feedbackverfahren zu planen, durchzuführen und auszuwerten. Ein weiterer Leistungsschwerpunkt ist die Implementierung und Realisierung von Veränderungsprojekten. Aufgrund der besonderen Expertise, die auch aus der Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Partnern resultiert, gehört das Team um die Vorstände, Matthias Diete und Roman Diederich, inzwischen zu den bundesweiten Marktführern. Neben Konstanz hat die Cubia AG Standorte in München und Hamburg. Durch Partner ist die Cubia AG im europäischen Ausland vertreten.

Kontakt
Cubia AG
Matthias Diete
Seestraße 11
78464 Konstanz
+ 49 (0)7531 – 94235-0
office@cubia.com
http://www.cubia.com

Pressekontakt:
Dr. Gestmann & Partner
Michael Gestmann
Colmantstr.39
53115 Bonn
0228-96699854
info@gestman.de
http://www.gestmann.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Solid Resources tritt in Kooperationsabkommen mit Glencore ein

Unterzeichnung eines definitiven und exklusiven Kooperationsabkommens

Solid Resources tritt in Kooperationsabkommen mit Glencore ein

VANCOUVER, – Solid Resources Ltd. gibt mit Freude die Unterzeichnung eines definitiven und exklusiven Kooperationsabkommens mit einer sich im vollständigen Eigentum befindlichen Tochterunternehmung von Glencore Xstrata plc („Glencore“) bekannt, für die gemeinsame Untersuchung des Cehegin Projekts. Das Abkommen steht auch für ein mögliches Joint Venture Unternehmen der beiden Firmen, um die Entwicklung der früher schon produzierenden Cehegin Eisenerzmine in der Provinz Murcia im südöstlichen Spanien voranzubringen.

Gemäß den Bedingungen des Joint Venture Abkommens („das JVA“) bekommt Glencore einen Anteil von 20% am Cehegin Projekt und Solid behält die verbleibenden 80% Anteil. Das Joint Venture verfolgt die Exploration und phasenweise Entwicklungsstudien mit dem Ziel, eine neue Eisenerzmine zu bauen.

Greg Pendura, CEO von Solid Resources sagte: „Eine strategische Partnerschaft mit Glencore ist ein riesiger Schritt nach vorne, um das Cehegin Projekt in Produktion zu bringen. Durch Glencore erhält Solid Zugang zu Weltklasse Expertise im Bergbau, weltweitem Marketing und Logistik. Die Stärke von Glencore, in Kombination mit den verfügbaren historischen Bohr- und Produktionsdaten der Cehegin Eisenerzmine, werden von großem Nutzen für das Voranbringen des Projektes sein.“
Wichtige Bedingungen der potenziellen JVA sind:

– Glencore hält einen Anteil von 20% und Solid die restlichen 80% Anteil.
– Glencore kauft exklusiv die gesamte Produktion.
– Abkommen, um gemeinsam Finanzierungen mit Dritten falls benötigt, zu organisieren.
– Verwässerung durch Nichtfinanzierungspartner mittels fairem Marktwert.

Zusätzlich nach Ausführung des Abkommens, begibt Solid an Glencore zwölf Millionen (12.000.000 Stück) Aktienkaufrechte (Warrants) für den Kauf der entsprechenden Stammaktien am Kapital von Solid. Der Ausübungspreis liegt bei 0,19 CAD während des Zeitraums ab Emissionstag und dem 18. Oktober 2014 und bei 0,26 CAD nach dem 19. Oktober 2014 bis zum Verfall am 18. Oktober 2015. Die Warrants werden zugeteilt und sind ausübbar zu 50 % am Tag der Unterzeichnung des Abkommens und zu 50% wenn Glencore seinen Kostenanteil für die Startexploration und Studienphase der Entwicklungsprogramme geleistet hat. Die Warrants und jede Stammaktie die nach Ausübung begeben wurden, unterliegen einer Haltefrist bis zum 18. Februar2014.

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON
ROHSTOFFUNTERNEHMEN!

TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen
rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen
Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung
neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV &
Commodity-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende
Informationsdatenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter
Researchbereich kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über
exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt
mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen
zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen
Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über
ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu
Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase
erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung
der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und
Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche
Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen
Investmentfonds zusammen.

www.resource-capital.ch www.commodity-tv.net www.rohstoff-tv.net

Kontakt
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
+41 71 354 8501
js@resource-capital.ch
http://www.resource-capital.ch

Pressekontakt:
Real Marketing
Alexander Maria Faßbender
Blombergstr. 7
83646 Bad Tölz
+491724154101
fassbender@alexander-maria-fassbender.de
http://www.real-marketing.info

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Energizer Resources präsentiert die Strategien und Zeitpläne für 2013 zur Erschließung der Molo-Mine

Energizer Resources präsentiert die Strategien und Zeitpläne für 2013 zur Erschließung der Molo-Mine

(ddp direct) TORONTO, ONTARIO — (Marketwire) — 03/09/13 — Energizer Resources Inc. (TSX: EGZ)(OTCBB: ENZR)(FRANKFURT: YE5) („Energizer“ oder das „Unternehmen“) präsentiert seine Strategien und Zeitpläne für die Entwicklung seiner Molo-Graphit-Lagerstätte in Madagaskar.

Energizer veröffentlichte seine positive PEA-Studie Ende Februar. Energizer hat binnen kurzer Zeit das Molo-Projekt vorangebracht und ein Team von Experten für Minen-Entwicklung zusammengestellt.

Verkürzter Zeitplan für die Minenerschließung

Seit der ersten Entdeckung vor 15 Monaten konnte Energizer folgende Meilensteine setzen:

Energizer konzentriert sich nun auf die nächste Reihe von Meilensteinen. Zu diesen zählen:

Energizer hat ein Team mit internationalen Experten und bewährter Expertise zusammengestellt, um das Projekt schnell voranzubringen.

Energizer befindet sich zur Zeit mit wichtigen Graphitproduzenten in Gesprächen bzgl. der Abnahmevereinbarungen. Das Unternehmen ist auch mit führenden Finanzinstituten im Gespräch, um das Projekt von der Lieferung der vollständigen Durchführbarkeitsstudie bis hin zur Konstruktion und Produktion zu unterstützen.

Die Fertigstellung einer PEA-Studie durch Energizer positioniert das Unternehmen in eine sehr kleine Gruppe von Graphit-Unternehmen.

Laut dem in den USA ansässigen Forschungsunternehmen House Mountain Partners waren 9 Junior-Explorationsfirmen, die in der Graphit-Exploration tätig sind, im Januar 2012 an der TSX, TSX-Venture, ASX und AIM Exchanges notiert. Heute gibt es über 82 Unternehmen, die 150 Graphit-Projekte in 13 Ländern durchführen.

Von diesen 82 Graphit-Unternehmen;

Branchenexperten sagen voraus, dass sehr wenige Graphit-Minen in Produktion gehen werden.

Laut Branchenanalysten gibt es heute einen Mangel an primären Graphitquellen auf der Welt. Die Mehrheit der Graphit-Explorationsprojekte wurden entweder recycelt, umbenannt oder wieder verkauft. Auch wenn es eine Vielzahl von neuen Graphitprojekten im Laufe des letzten Jahres gab, ist davon auszugehen, dass nur sehr wenige Erfolg haben werden und eine Graphit-Mine in die Produktion überführen können.

Molo-Eigenschaften

Veränderte Strategien auf dem Markt

Für Graphit bricht eine neue Ära an. Graphit entwickelt sich von einem industriellen Material zu einem strategischen Mineral, ähnlich Lithium, Vanadium und seltene Erden.

Laut Branchenanalysten hat China, der Graphit-Marktführer, ein neues Paradigma übernommen.

Neue Energie-Technologiens

Graphit hat anders als die meisten Mineralien mehrere Nachfragequellen. Branchenanalysten erwarten, dass eine neue Nachfrage von Graphit durch energiebasierte Technologien entsteht.

Historisch betrachtet haben Prognosen zum Verkauf von Elektro-Fahrzeugen zu viel versprochen und konnten nicht realisiert werden. Folglich verwenden Autohersteller jetzt konservativere Prognosen.

Autohersteller sind nun der Überzeugung, dass der Weg zur Kundenakzeptanz von Elektro-Fahrzeugen zunächst durch die Einführung von Hybrid-Fahrzeugen gelingen wird. Dies wird dadurch untermauert, dass der Toyota Prius mittlerweile das am dritthäufigsten verkaufte Auto der Welt ist. Die wachsende Akzeptanz von Elektro-Fahrzeugen wurde bei der Veröffentlichung der „Motor Trend?s 2013 Car of the Year“ mit dem Tesla Model S bewiesen. Es ist das erste Mal, dass ein vollelektrisches Fahrzeug diesen Preis gewonnen hat.

Parallel zur drastischen Verbesserung der Akkusysteme für Elektro-Fahrzeuge ist die Weiterentwicklung von Batterien für großformatige Energiespeicherlösungen für kommerzielle und die Netzebene geeignete Anwendungen ein weiteres wichtiges Wachstumssegment.

Über Energizer Resources

Energizer Resources Inc. ist ein Mineral-Explorations- und Entwicklungsunternehmen mit Sitz in Toronto (Kanada). Sein Fokus liegt auf der Entwicklung der Molo-Flocken-Graphit-Lagerstätte in Fotodrevo in Süd-Madagaskar. Die Molo-Lagerstätte befindet sich im Green Giant Graphit-Projekt und ist Teil einer Jointventure-Liegenschaft mit Malagasy Minerals Limited in Madagaskar. Energizer hält 75% der Eigentumsanteile und ist Betreiber des Projekts.

Weiterführende Information finden Sie auf unserer Website unter www.energizerresources.com.

Safe Harbour: Diese Pressemitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die eine Reihe von Risiken und Unabwägbarkeiten enthalten können. Die tatsächlichen Ereignisse oder Ergebnisse können wesentlich von den in dieser Mitteilung enthaltenen Erwartungen und Prognosen abweichen.

Warnhinweis: Die oben angegebenen Schätzungen zur Ressource wurden gemäß dem National Instrument 43-101 entsprechend den Anforderungen der kanadischen Aufsichtsstellen für den Wertpapierhandel berechnet. Im Sinne der US-Berichterstattung gilt der Industry Guide 7 (gemäß dem Securities Exchange Act von 1934) in der Auslegung durch das Personal der SEC mit anderen Standards im Hinblick auf die Einstufung der Mineralisierung als Lagerstätte. Unter anderem werden die gemäß National Instrument 43-101 erforderlichen Begriffe „gemessen“, „angedeutet“ und „vermutet“ von der U.S. Securities and Exchange Commission nicht anerkannt. Die kanadischen Standards unterscheiden sich erheblich von den Anforderungen der U.S. Securities and Exchange Commission und die in dieser Mitteilung enthaltenen Angaben zu Mineralressourcen sind nicht mit ähnlichen Informationen zu Mineralreserven vergleichbar, die gemäß den Anforderungen der U.S. Securities and Exchange Commission veröffentlicht werden.

Mineralressourcen sind nicht Mineralreserven und besitzen keine nachgewiesene Durchführbarkeit unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Diese Schätzung zu Mineralressourcen enthält vermutete Ressourcen, die normalerweise geologisch als zu spekulativ angesehen werden, um unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten bewertet und als Mineralreserven eingestuft zu werden. Es gibt keine Sicherheit, dass die abgeleiteten Mineralressourcen durch weitere Bohrungen in die Kategorie gemessener und angedeuteter Mineralressourcen oder in Mineralreserven verwandelt werden, nachdem wirtschaftliche Gesichtspunkte angelegt werden.

US-Anleger müssen berücksichtigen, dass „vermutete“ Mineralressourcen einen hohen Grad an Ungewissheit hinsichtlich ihres Bestehens und eine große Unsicherheit hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen und rechtlichen Durchführbarkeit enthalten. Außerdem werden Anleger davor gewarnt, anzunehmen, dass die Mineralressourcen des Unternehmens teilweise oder vollständig eine Reserve darstellen oder in diese Kategorie eingestuft werden.

Kontaktinformation: Energizer Resources Inc. Brent Nykoliation Senior Vice President für Unternehmensentwicklung Tel.: 800.818.5442 oder 416.364.4911 bnykoliation@energizerresources.com Energizer Resources Inc. Craig Scherba President und COO Tel.: 800.818.5442 oder 416.364.4911 www.energizerresources.com

Kontaktinformation:
Energizer Resources Inc.
Brent Nykoliation
Senior Vice President für Unternehmensentwicklung
Tel.: 800.818.5442 oder 416.364.4911
bnykoliation@energizerresources.com

Energizer Resources Inc.
Craig Scherba
President und COO
Tel.: 800.818.5442 oder 416.364.4911
www.energizerresources.com

Kontakt:
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Energizer Resources gibt positive vorläufige Wirtschaftlichkeitsstudie für das Green Giant Molo-Grafitprojekt bekannt

Studie gibt Hinweise auf Betriebsparameter und attraktive Finanzergebnisse

(ddp direct) TORONTO, ONTARIO — (Marketwire) — 02/26/13 — Energizer Resources Inc. (TSX: EGZ)(OTCBB: ENZR)(FRANKFURT: YE5) („Energizer“ oder das „Unternehmen“) veröffentlicht die Ergebnisse der vorläufigen Wirtschaftlichkeitsstudie („PEA“) und des technischen Updates für seine Molo-Grafitlagerstätte („Molo“ oder das „Projekt“) auf Madagaskar.

Der aktualisierte technische Bericht zur PEA wird derzeit von DRA Mineral Projects („DRA“) in Johannesburg (Südafrika) zusammengestellt. Innerhalb von 45 Tagen nach dieser Pressemitteilung wird der technische Bericht unter Beachtung des kanadischen Richtlinie „National Instrument 43-101“ in Bezug auf die PEA bei SEDAR eingereicht werden.

Craig Scherba, President und COO, meinte dazu: „Wir haben unser festgelegtes Ziel erreicht, zu dem Molo-Projekt sowohl einen NI 43-101-konformen Bericht als auch die PEA einzureichen. Diese PEA enthält die für den Markt erforderlichen technischen Informationen zur quantitativen Evaluierung der Molo-Lagerstätte.“

„Die vorläufigen Probearbeiten, die von der südafrikanischen nationalen Mineralerforschungsfirma Mintek durchgeführt wurden, haben bewiesen, dass wir unsere Konzentratwerte auf Reinheitsgrade zwischen 98 und 98,6% Grafitkohlenstoff aktualisieren können. Unsere nächsten Schritte sind jetzt zusätzliche Metallurgietests im Rahmen einer umfassenden Machbarkeitsstudie, die darauf ausgerichtet ist, die Aufbereitung zu verbessern, um für Batterien geeignetes Material mit Reinheitsgraden oberhalb von 99% zu erzielen. Diese Arbeiten sollten, zusammen mit der Optimierung der Flockengrößenverteilung durch Testarbeiten in einer Pilotanlage, den Mischpreis für den Grafit und die Flockengrößenverteilung positiv beeinflussen. In diesem Sinne halten wir diese PEA für konservativ.“

Zusammenfassung der Ergebnisse der PEA-Studie (die wirtschaftlichen Parameter beziehen sich auf tatsächliche Werte mit Ausnahme des Kapitalwerts nach Steuern und des internen Zinsfußes (NPV) nach Steuern; Angaben in USD)

Hinweis: DRA arbeitet daran, die Anforderungen an eine vorläufige Wirtschaftlichkeitsstudie im Sinne des National Instrument 43-101 („NI 43-101“) zu erfüllen (Normen für die Veröffentlichung der Angaben zu Erzprojekten). Die Wirtschaftlichkeitsanalyse für das im technischen Bericht enthaltene optimale Grubenmodell stützt sich auf angedeutete Vorkommen (im Sinne des NI 43-101) und ist ihrem Wesen nach vorläufig. Vermutete Vorkommen werden normalerweise geologisch als zu spekulativ angesehen, um unter bergbaulichen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten bewertet und als Mineralreserven (im Sinne des NI 43-101) eingestuft zu werden. Mineralressourcen, bei denen es sich nicht um Mineralreserven handelt, besitzen keine nachweisliche wirtschaftliche Realisierbarkeit. Es besteht keine Gewissheit, dass die Entwicklung, Produktion und die wirtschaftlichen Prognosen, auf denen sich die PEA stützt, realisiert werden. Die geschätzten Investitionsaufwendungen basieren auf einer Kostengenauigkeit von +/- 25% und enthalten keine Nebenkosten außerhalb der eigentlichen Produktion für eventuelle Investitionen in die entsprechende Infrastruktur. Gemäß der Wertpapieraufsicht (Ontario Securities Commission) muss eine PEA eine Genauigkeit von +/- 50 % aufweisen

Standort und Zugang zum Projekt

Das Molo-Vorkommen liegt im Green Giant-Projekt in der Region Tulear im südlichen Madagaskar, 145 südöstlich von der Stadt Toliara. Die Molo-Lagerstätte liegt in einer wenig besiedelten, trockenen Grassavanne, die über ein Netz von Nebenstraßen leicht erreichbar ist, und die sowohl in die regionale Hauptstadt (und Hafenstadt) Toliara sowie zum Hafen von Soalara führen.

Geologie und Mineralisierung

Die Molo-Lagerstätte besteht aus mehrfach gefalteten Grafitschichten an der Oberfläche von über zwei Kilometern Streichenlänge. Sie liegt im Bekikiy-Block (in der stark metamorphen Provinz Tolagnaro-Ampanihy) im südlichen Madagaskar. Die Lagerstätte ist hauptsächlich durch moderat bis stark metamorphe und grafithaltige (biotit-, chlorit- und granathaltige) Quarz-Feldspat-Schiefer und Gneiße unterlegt. Geologische Modellierungen haben gezeigt, dass die Lagerstätte aus mehreren Zonen mineralisierten Grafit-Gneißes besteht, mit taubem Liegendes aus granathaltigem Gneiß. Das umgebende Gestein der mineralisierten Zone ist Grafitgneiß.

Schätzung der Mineralressourcen

Die Begrenzungsbohrungen und Grabungen in Molo fanden zwischen Mai und November 2012 statt. Sie erlauben eine erste Feststellung angedeuteter und vermuteter Ressourcen, die Anfang Dezember 2012 von Desmond Subramani, Pr.Sci.Nat. (400184/06) und John Hancox, Pr.Sci.Nat.(400224/04), unabhängige sachkundige Personen bei Caracle Creek International Consulting Pty Ltd. („CCIC“) in Johannesburg (Südafrika) ausgeführt wurde. Die Schätzung für das Molo-Vorkommen ist in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst. Gemäß den Definition Standards des Canadian Institute of Mining sind die Mineralvorkommen in die Kategorien „angedeutet“ und „vermutet“ unterteilt. Ressourcen in der „gehaltarmen“ Domäne sind mit einem Mindesterzgehalt von 2% angegeben und Ressourcen in den „gehaltsreichen“ Domänen sind mit einem Mindesterzgehalt von 4% angegeben. Die gesamten angedeuteten Ressourcen werden auf 83,99 Mio. t mit einem Gehalt von 6,36% C geschätzt. Hinzu kommen vermutete Vorkommen von 40,32 Mio. t mit einem Gehalt von 6,3% C.

Bergbau

Die PEA-technische Bewertung durch DRA legt nahe, dass der Abbau in der Form des konventionellen Tagebaus mit Lkw und Ladern erfolgen wird. Das Abbauverhältnis der Grube wurde so berechnet, dass ein Durchschnittswert von 1,65 ausgewiesen wird, mit minimaler Abraummächtigkeit, da die Mineralisierung an der Oberfläche liegt. Die Grube ist für eine Verarbeitungskapazität von 1.169.749 Tonnen Erz/Jahr bei einer Verfügbarkeit von 92% ausgelegt, mit einem durchschnittlichen Erzgehalt (Head Grade) von 8,5% C.

Verarbeitung und Ausbeutung

Die Verarbeitung des Molo-Erzes besteht aus einem dreistufigen Brechen, an das sich eine Primärmahlung und eine Flotationsscheidung anschließen. Das erhaltene Flockengrafitkonzentrat wird dann eingedickt, getrocknet und in unterschiedliche Flockengrößen sortiert, verpackt und vor dem Versand gelagert. Die aus dem Flotationsprozess entstehenden Reste bilden einen sauberen, nichtsauren Austrag. Die Konzentratproduktion wird auf durchschnittlich 84.000 Tonnen Grafitkonzentrat/Jahr geschätzt mit einer durchschnittlichen Spezifizierung von 92% C. Die für das Molo-Erz erzielte Ausbeute war 89%, abgeleitet aus den Metallurgie-Testarbeiten, die von Mintek durchgeführt wurden.

Annahmen zum Grafitpreis

Die Annahmen für den Grafitpreis stützen sich auf den 24-Monate-Durchschnittspreis für Grafit, der von Industrial Minerals („IM“) bereitgestellt wurde, der wöchentliche Preise gemäß den von Grafiteinkäufern genannten Preisen liefert. Die Tabelle unten zeigt die Durchschnittspreise in US-Dollar gemäß der IM-Website.

Das Ergebnis der Flockenverteilung aus den von Mintek und der North Carolina State University („NCSU“) durchgeführten Tests ist in der Tabelle unten angegeben. Das +50 Sieb-Grafit bei NCSU wurde durch einfaches Brechen erzielt, das für die Molo-Grafitlagerstätte einmalig ist. Wegen der einmaligen Möglichkeit, Flocken mit Siebgröße +50 nur durch Brechen zu erzielen, wird DRA zusätzliche metallurgische Tests durchführen, um diese Ergebnisse zu überprüfen, bevor sie in der Wirtschaftlichkeitsanalyse berücksichtigt werden. Insofern hält das Unternehmen die zu Beginn der Testarbeiten von Mintek erzielte Größenverteilung der Flocken als konservativ Schätzen.

Unter Berücksichtigung der 24-Monats-Durchschnittspreise für Grafit, die von IM bereitgestellt wurden, zusammen mit der Verteilung der Flockengröße, die aus den metallurgischen Testarbeiten von Mintek durchgeführt wurden, wurde der gemischte Molo-Grafit auf einen anfänglichen Preis von 1.563,77 USD festgelegt, wie in der folgenden Tabelle angegeben.

Kapitalkosten („CapEx“)

DRA hat seine Schätzung der Kapitalkosten durch eine Kombination von Anbieterpreisangaben und die Faktoranalyse bei Gruben ähnlicher Größe mit ähnlichem Verarbeitungskreislauf ermittelt. Die geschätzten Kapitalkosten für das Projekt belaufen sich auf 162 Mio. USD. Standardmäßig werden Unwägbarkeiten des Bergbaus bei den Schätzungsschwankungen in PEA-Analysen berücksichtigt. Wegen des Genauigkeitsgrads in der DRA-Kapitalkostenschätzung geht DRA von einem Unwägbarkeitsfaktor von 12,5% aus. Die Schätzung der Kapitalkosten ermöglicht einen Vorsorgebetrag für die Ausführungsphase der bankfähigen Machbarkeitsstudie für dieses Projekt. Eine Zusammenfassung der geschätzten Kapitalkosten für dieses Projekt ist unten angegeben.

Beachten Sie bitte, dass eine Mindestabschreibung auf die Infrastrukturinvestitionen außerhalb des eigentlichen Bergbau- und Verarbeitungsbetriebs vorgenommen wurde. Die endgültige Schätzung wird im Zuge der vollständigen Machbarkeitsstudie angegeben.

Betriebskosten („OpEx“)

Die Betriebskosten wurden auf der Basis pro gemahlener Tonne für Auftragsabbau, Verarbeitung und Transport von der Grube zum Haften geschätzt. Die Betriebskosten sind in der nachstehenden Tabelle wiedergegeben.

Die für die PEA-Analysen berechneten Betriebskosten wurden folgendermaßen ermittelt:

Da DRA und Minopex Schwestergesellschaften sind, bieten sie Energizer eine nahtlose schlüsselfertige Lösung für die Entwicklung der Konstruktion des Molo-Projekts, Machbarkeitsstudien, Feinplanung im Ingenieurbau, Bau bis Betriebsaufnahme, wobei DRA und Minopex die volle Wertschöpfungskette bieten.

Panalpina besitzt eine langjährige Erfahrung in der Lieferung von Logistikkompetenz für Unternehmen in Madagaskar, u.a. das Milliarden Dollar schwere Ambatovy-Nickel-Kobalt-Projekt der Sherritt International Corporation. Diese Erfahrung erstreckt sich nicht nur auf den physischen Transport, sondern auch auf die auf Madagaskar bezogene Kenntnis von Kosteneinsparungen bei Abgaben und Steuern sowie bei der Vereinfachung von Kundenprozessen. Diese Erfahrung, kombiniert mit den globalen Lieferkettenlösungen von Panalpina, bietet Energizer eine Komplettlösung von der Grube bis Hafen und bis zum Kunden.

Die von DRA berechneten Betriebskosten stützen sich auf die Stromerzeugung durch ein Dieselkraftwerk. Die Machbarkeitsstudie wird zwei weitere Optionen bewerten: 1.) den Einsatz von Heizöl, das etwa halb so teuer ist wie Dieselöl, und 2.) die Kosten für den Einkauf von Strom vom Sakoa-Kohle-Projekt, das Kohlekraftwerke einsetzen wird.

Robin Borley, Direktor für Bergbau bei DRA Minerals (ehemals COO bei Red Island Minerals des Sakoa-Kohleprojekts) erläuterte:

Vorläufige Wirtschaftlichkeitsstudie

Die Erstellung des finanziellen Machbarkeitsmodells und eine grobe finanzielle Bewertung des Projekts wurde unabhängig durch Cresco Project Finance („Cresco“), einer Beratungsfirma für Projektfinanzierungen mit Sitz in Centurion, Südafrika, durchgeführt. DRA hat die Annahmen für die Grube und die Verarbeitung mit der Unterstützung durch das Whittle 4.4 Optimierungs-Softwarepaket und interne Berechnungen und Datenbanken bereitgestellt.

Die Berechnungen der finanziellen Rendite wurden von Cresco durch die Eingabe der Kapital- und Betriebskosten in eine Renditematrix auf der Grundlage folgender Annahmen durchgeführt.

Die folgende Tabelle fasst die Renditeberechnungen von Cresco für eine Grube von 1.169.749 Jahrestonnen zusammen

Qualifizierte Personen

Die technischen Daten, wirtschaftlichen Indikatoren und Informationen in Bezug auf die PEA wurden durch Robin Borley, DRA-Bergbaudirektor (QP für Bergbau) und Glenn Bezuidenhout, DRA-Verarbeitungsdirektor (QP für Verarbeitung) überprüft und genehmigt. Sie gelten als eine der Wahrheit entsprechende Wiedergabe der Konstruktionsparameter und finanziellen Indikatoren, die aus der PEA-Studie abgeleitet sind. Der technische Bericht, auf den sich diese Mitteilung stützt, wird innerhalb von 45 Tagen bei SEDAR eingereicht werden.

Über Energizer

Die Molo-Lagerstätte befindet sich im Grafit-Projektgebiet Green Giant und gehört zu einem gemeinsam mit Malagasy Minerals Limited betriebenen Joint Venture (JV). Energizer hält 75% der Anteile und ist der Projektbetreiber.

Weiterführende Information finden Sie auf unserer Website unter www.energizerresources.com.

Safe Harbour: Diese Pressemitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die eine Reihe von Risiken und Unabwägbarkeiten enthalten können. Die tatsächlichen Ereignisse oder Ergebnisse können wesentlich von den in dieser Mitteilung enthaltenen Erwartungen und Prognosen abweichen.

Warnhinweis: Die oben angegebenen Schätzungen zur Ressource wurden gemäß dem National Instrument 43-101 entsprechend den Anforderungen der kanadischen Aufsichtsstellen für den Wertpapierhandel berechnet. Im Sinne der US-Berichterstattung gilt der Industry Guide 7 (gemäß dem Securities Exchange Act von 1934) in der Auslegung durch das Personal der SEC mit anderen Standards im Hinblick auf die Einstufung der Mineralisierung als Lagerstätte. Unter anderem werden die gemäß National Instrument 43-101 erforderlichen Begriffe „gemessen“, „angedeutet“ und „vermutet“ von der U.S. Securities and Exchange Commission nicht anerkannt. Die kanadischen Standards unterscheiden sich erheblich von den Anforderungen der U.S. Securities and Exchange Commission und die in dieser Mitteilung enthaltenen Angaben zu Mineralressourcen sind nicht mit ähnlichen Informationen zu Mineralreserven vergleichbar, die gemäß den Anforderungen der U.S. Securities and Exchange Commission veröffentlicht werden.

Mineralressourcen sind nicht Mineralreserven und besitzen keine nachgewiesene Durchführbarkeit unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Diese Schätzung zu Mineralressourcen enthält vermutete Ressourcen, die normalerweise geologisch als zu spekulativ angesehen werden, um unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten bewertet und als Mineralreserven eingestuft zu werden. Es gibt keine Sicherheit, dass die abgeleiteten Mineralressourcen durch weitere Bohrungen in die Kategorie gemessener und angedeuteter Mineralressourcen oder in Mineralreserven verwandelt werden, nachdem wirtschaftliche Gesichtspunkte angelegt werden.

US-Anleger müssen berücksichtigen, dass „vermutete“ Mineralressourcen einen hohen Grad an Ungewissheit hinsichtlich ihres Bestehens und eine große Unsicherheit hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen und rechtlichen Durchführbarkeit enthalten. Außerdem werden Anleger davor gewarnt, anzunehmen, dass die Mineralressourcen des Unternehmens teilweise oder vollständig eine Reserve darstellen oder in diese Kategorie eingestuft werden.

Kontaktinformation: Energizer Resources Inc. Brent Nykoliation Senior Vice President für Unternehmensentwicklung Tel.: 800.818.5442 oder 416.364.4911 bnykoliation@energizerresources.com Energizer Resources Inc. Craig Scherba President und COO Energizer Resources Inc. Richard Schler Executive Vice President im operativen Bereich www.energizerresources.com

Kontaktinformation:
Energizer Resources Inc.
Brent Nykoliation
Senior Vice President für Unternehmensentwicklung
Tel.: 800.818.5442 oder 416.364.4911
bnykoliation@energizerresources.com

Energizer Resources Inc.
Craig Scherba
President und COO

Energizer Resources Inc.
Richard Schler
Executive Vice President im operativen Bereich
www.energizerresources.com

Kontakt:
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com