Tag Archives: Reputation

Sonstiges

09/2018 | Klaus H. Kober: Online Marketing bringt Kliniken auf Erfolgskurs

Kliniken, die Online die Nase vorne haben, können ihren Erfolg dauerhaft absichern

09/2018 | Klaus H. Kober: Online Marketing bringt Kliniken auf Erfolgskurs

Stark in den Themen Gesundheitspolitik: Klaus Kober.

Stärken herausstellen, Einzugsbereiche erweitern, bessere Auslastungen realisieren

Es ist längst kein Geheimnis mehr – neben der „Mund-zu-Mund-Propaganda“ informieren sich die modernen Patienten heute Online, über die für sie am besten geeigneten Behandlungsmöglichkeiten. Sie tun das vor allem dann, wenn es sich bei einer anstehenden Behandlung um einen, größeren, elektiven und nicht um einen kleinen Standardeingriff handelt. Und das zahlreichen Umfragen zufolge mit einer deutlich steigenden Tendenz! Stellen Sie sich vor, Sie sind Geschäftsführer einer Klinik, die am Rande eines großen Ballungsraums liegt. Die Klinik verfügt beispielsweise über eine Neurochirurgie, die sowohl technisch und räumlich als auch personell hervorragend ausgestattet ist. Gleich mehrere Faktoren stellen Sie trotzdem vor eine große Herausforderung:

– Kliniken im benachbarten Ballungsraum machen das Rennen, wenn es darum geht, Patienten zu akquirieren.
– Überregionale Sichtbarkeit ist wichtig, um die Neurochirurgie der Klinik nicht nur zuhalten, sondern auch bestmöglich auszulasten. Und das möglichst fokussiert auf bestimmte Behandlungen und Krankheitsbilder.

Eine effektive Lösung bietet Ihnen modernes Online Marketing. Den geeigneten Anbieter von medizinischen und pflegerischen Leistungen zu finden, zählt zu den Kernkompetenzen von Gesundheitsberatung, wie sie heute geleistet wird. Worauf ist bei der Auswahl entsprechender Angebote durch ein Krankenhaus zu achten?

In einem standardisierten, mehrstufigen Verfahren muss zunächst die Ausgangslage analysiert werden. Hierzu sind folgende Fragen zu beantworten: „Wie sieht die Konkurrenzsituation aus? Auf welche Suchbegriffe muss man setzen? Wie sieht es mit der Webseite aus – kann mit dem bestehenden Webauftritt der Klinik gearbeitet werden oder bedarf es einer neuen Landingpage – beispielsweise eine eigenständige, spezialisierte Seite für die Neurochirurgie? Welche Marketinginstrumente müssen im konkreten Fall zum Einsatz kommen? Welche Social-Media-Kanäle sind relevant? Ist Online Reputationsmanagement nötig, weil rufschädigende Inhalte im Netz dominieren? Welche Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung müssen ergriffen werden? Diese und viele weitere Fragen gilt es vorab zu klären“, so der Gesundheitsexperte Klaus H. Kober.

Ist Online Reputationsmanagement nötig, weil rufschädigende Inhalte im Netz dominieren?

Wir wissen aus täglichem Erleben, dass Patienten im Vorfeld einer Behandlung Informationen zu Krankheiten, Diagnosen und Therapien sowie spezielle Informationen zu Ärzten, Leistungen, Fachkenntnissen und Spezialisierungen medizinischer Einrichtungen im Internet recherchieren. Längst zählt das Internet zu den wichtigsten Informationsmedien, besonders im Blick auf medizinische Fach- und Gesundheitsinformationen. „Keyword-Recherchen machen deutlich, dass Therapieformen und Krankheitsbilder zu den am meisten recherchierten Themen im Internet zählen.

In einer Welt der permanenten Recherche ist das auch kein Wunder. Dank mobiler Endgeräte, die mit noch steigender Tendenz überwiegend zum Einsatz kommen, sind Informationen vor allem über die Suchmaschinen Google & Co. zu jeder Zeit und an fast jedem Ort verfügbar. Hier müssen auch die Kliniken mit ihren besonderen Leistungsangeboten zur Stelle sein. Wer mit guten, hilfreichen Informationen dort präsent ist, wo sich potentielle Patienten informieren, der präsentiert sich als Experte seines Fachgebiets und hat beste Chancen, das Rennen um den Patienten für sich zu entscheiden. Es versteht sich von selbst, dass die Inhalte eine gute Sichtbarkeit haben müssen – lokal, im benachbarten Ballungsraum, bundesweit, im deutschsprachigen Raum, je nach dem auch gar weltweit. Fakt ist – die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft hat ihre Risiken, aber auch große Chancen.

Wer sich auf hochwertiges Content-Marketing einlässt, der setzt auf den Erfolg und sichert sich zugleich ab“, meint Klaus H. Kober, Partner der Agentur PrimSEO in Baden-Baden.

Management, das auf die Gesundheitswirtschaft ausgerichtet ist. Klaus Kober berät schwerpunktmäßig Apotheken, Verbände, Gesundheitspolitiker etc. Strategieberatung und intelligente Lösungen für die Gesundheitspolitik das zeichnet das Unternehmen aus.

Kontakt
Mangementberatung
Klaus H. Kober
Söllinger Straße 15
77836 Rheinmünster
+49 7227 9946210
+49 7227 9946211
presse@kober-management.com
https://www.kober-management.com/

Computer IT Software

NoSpamProxy mit Weltneuheit S/MIME-4.0-Support auf der it-sa

Unterstützung des kommenden neuen S/MIME-Standards und von Authenticated Encryption macht Verschlüsselung sicher vor EFAIL & Co. Robustheit gegenüber Schwächen der Kommunikationspartner steht im Fokus der neuen Version 12.3.

NoSpamProxy mit Weltneuheit S/MIME-4.0-Support auf der it-sa

Mail-Security-Experte Stefan Cink empfiehlt Authenticated Encryption

Paderborn, 10. September 2018 – Net at Work GmbH, der Hersteller der modularen Secure-Mail-Gateway-Lösung NoSpamProxy aus Paderborn, kündigt eine neue Version 12.3 von NoSpamProxy an. Offiziell vorgestellt wird die Version auf der Security-Messe it-sa vom 9. bis 11. Oktober 2018 in Nürnberg. Als weltweit erster Hersteller unterstützt Net at Work in der Version 12.3 von NoSpamProxy bereits wesentliche Teile des überarbeiteten S/MIME-4.0-Standards, der sich derzeit in finaler Abstimmung befindet. Das dient der besseren Absicherung der E-Mail-Verschlüsselung. Zudem erreicht die neue Lösung ein bislang unerreichtes Level an Robustheit.

Authenticated Encryption und Vorgriff auf neuen S/MIME-Standard

Die neue Version nutzt Authenticated Encryption zur sicheren Abwehr einer ganzen Gruppe von Angriffsmethoden, die durch das Beispiel EFAIL bekannt geworden sind. Dabei konnte durch die Injektion von Code in verschlüsselte E-Mails und wiederholtes Senden der Mail bei schwachen Sicherheitsinfrastrukturen letztlich der unverschlüsselte Inhalt gewonnen werden. Authenticated Encryption ist eine neue Kategorie von Betriebsmodi für Blockchiffren, die neben Vertraulichkeit auch Authentizität und Integrität sicherstellen. Sie wird in der kommenden Überarbeitung des S/MIME-Standards vorgeschrieben. Als erster Hersteller weltweit unterstützt Net at Work mit NoSpamProxy 12.3 den neuen Standard bereits in wesentlichen Teilen und bleibt dabei natürlich vollständig kompatibel zur Vorgängerversion.

Sicherer Schutz vor EFAIL & Co auch bei Kommunikationspartnern mit schwacher Infrastruktur

Der neue S/MIME-Standard wird das Angriffsmuster hinter EFAIL sicher unterbinden. Da die Kunden jedoch nicht warten können, bis sich der Standard flächendeckend durchgesetzt hat, verfügt NoSpamProxy über einen einzigartigen Schutzmechanismus, der wirksam vor Angriffsmustern wie EFAIL schützt und auch mit älteren Mail-Security-Standards funktioniert.
„Unsere Kunden können bereits heute untereinander mit der höchsten verfügbaren Sicherheit auf der Basis des überarbeiteten und in Kürze kommenden S/MIME-Standards kommunizieren“, sagt Stefan Cink, E-Mail-Sicherheitsexperte bei Net at Work. „Nach und nach werden auch alle anderen Hersteller diesen neuen Standard unterstützen. Damit wird die Verschlüsselung der E-Mail-Kommunikation noch sicherer werden. Für die Zwischenzeit haben wir einen speziellen Schutzmechanismus im Produkt, der EFAIL-ähnliche Angriffe erheblich erschwert, wenn nicht vollständig unmöglich macht.“

Deutlich erhöhte E-Mail-Security und mehr Robustheit gegenüber Schwächen anderer

Die neue Version kommt mit zahlreichen Verbesserungen, die die Sicherheit der E-Mail-Kommunikation sowohl im Schutz vor Spam und Malware als auch im Bereich Verschlüsselung erhöhen und die Robustheit des Systems gegenüber Schwächen bei Kommunikationspartnern und anderen Widrigkeiten steigern.

1. URL-Rewriting schreibt URLs in E-Mails so um, dass die URL beim Klick durch den Nutzer erneut durch NoSpamProxy geprüft wird. So wird erkannt, wenn Links im Zeitraum zwischen der Prüfung beim Empfang und dem Anklicken durch den Nutzer zu Schadlinks verändert wurden. Selbstlernendes Whitelisting und Nutzung von URL-Verzeichnissen erlauben, diese Funktion auf verdächtige URLs einzugrenzen.

2. Höhere Schlüssellänge und Nutzen elliptischer Kurven (ED 25519) erhöhen die Sicherheit von DKIM-Signaturen.

3. Erweiterte Reputationsfilter werten beispielsweise auch Empfänger-Header nach typischen Merkmalen von Spam- oder Malware-Mails aus.

4. Verbesserte Mime-Type-Erkennung ermöglicht unter anderem das sichere Erkennen von Makros in alten Microsoft-Office-Dateiformaten.

5. Advanced Key Management macht NoSpamProxy robust gegen wechselnde Keys eines Empfängers (beispielsweise auf unterschiedlichen Devices) und nimmt Absendern die Sorge, mit dem richtigen Key zu verschlüsseln.

6. Konsolidierte Ansprache von Malware-Scannern erhöht die Ausfallsicherheit. Ist beispielsweise der Cyren-Service nicht verfügbar, werden auf Wunsch auch die Ergebnisse von anderen verfügbaren Virenscannern in die Bewertung mit einbezogen.

7. Sichere Übertragung von großen Dateien mit zusätzlichem Passwortschutz erlaubt, den Zugriff auf den Download großer Mail-Anhänge durch ein zusätzliches Passwort zu schützen.

„Jede Kommunikationsbeziehung hat immer zwei Akteure. Unsere Produkte sind konsequent darauf ausgelegt, auch dann höchste Sicherheit zu bieten, wenn der Kommunikationspartner schwach ausgeprägte Kenntnisse hat, nur über unzureichende Infrastruktur verfügt oder sonstige widrige Umstände herrschen. Letztlich bestimmt die Robustheit eines Produkts auch in Ausnahmefällen die Sicherheit des Gesamtsystems maßgeblich“, schildert Cink den Ansatz von NoSpamProxy. „Hat der Empfänger einer E-Mail beispielsweise unterschiedliche Zertifikate im Einsatz, sorgt NoSpamProxy für den Absender unbemerkt dafür, dass die richtige Kombination genutzt wird. Ein weiteres Beispiel ist die Unterbindung von EFAIL auch dann, wenn der Kommunikationspartner nur über eine schwache E-Mail-Security verfügt.“

Release V12.3 ab sofort als Preview verfügbar – Demo und Expertengespräche auf der it-sa

Die finale Version des Releases V12.3 wird zum Jahresende verfügbar sein. Interessenten und Kunden können die neue Version jedoch schon jetzt als Preview-Release beziehen und testen oder sich von den E-Mail-Security-Experten von Net at Work auf der it-sa vorführen lassen. Besucher finden Net at Work in Halle 10 am Stand 10.0-119. Gerne stellt Net at Work Besuchern ein kostenloses Messeticket zur Verfügung. Ticketanforderung und Terminvereinbarung finden Interessenten online unter https://www.nospamproxy.de/de/it-sa-2018/ oder wenden sich per E-Mail an Frau Katrin Brinkschröder unter katrin.brinkschroeder(at)netatwork.de.

Weitere Informationen über die integrierte E-Mail-Security-Suite NoSpamProxy:
https://www.nospamproxy.de

Die 1995 gegründete Net at Work GmbH ist Softwarehaus und Systemintegrator mit Sitz in Paderborn. Gründer und Gesellschafter des Unternehmens sind Geschäftsführer Uwe Ulbrich und Frank Carius, der mit www.msxfaq.de eine der renommiertesten Websites zu den Themen Exchange und Skype for Business betreibt.
Als Softwarehaus entwickelt und vermarktet Net at Work mit NoSpamProxy eine integrierte Gateway-Lösung für Secure E-Mail. NoSpamProxy bietet sichere Anti-Malware-/Anti-Spam-Funktionen, eine automatisierte E-Mail-Verschlüsselung sowie einen praxistauglichen Large File Transfer auf einer technischen Plattform. So garantiert der modulare Ansatz von NoSpamProxy eine vertrauliche und rechtssichere E-Mail-Kommunikation. In einer unabhängigen Nutzerbefragung durch das Research-Unternehmen techConsult, setzte sich NoSpamProxy gegen alle relevanten Anbieter als Champion durch. Zu den mehr als 1.800 Unternehmen, die die Sicherheit ihrer Mail-Kommunikation NoSpamProxy anvertrauen, gehören u. a. DaimlerBKK, Deutscher Ärzte-Verlag, Hochland, Komatsu Mining, das Kommunale RZ Minden-Ravensberg/Lippe und SwissLife. Weitere Informationen zur E-Mail Security Suite NoSpamProxy finden Sie unter www.nospamproxy.de
Im Servicegeschäft bietet Net at Work ein breites Lösungsportfolio rund um die IT-gestützte Kommunikation und Zusammenarbeit im Unternehmen basierend auf Microsoft Exchange, SharePoint und Skype for Business. Zu den Kunden im Servicegeschäft gehören u. a. Goldbeck, Miele, die Spiegel Gruppe, die Universität Duisburg-Essen sowie Diebold Nixdorf. Weitere Informationen zum Unternehmen Net at Work und dem Serviceangebot finden Sie unter www.netatwork.de

Firmenkontakt
Net at Work GmbH
Aysel Nixdorf
Am Hoppenhof 32 A
33104 Paderborn
+49 5251 304627
aysel.nixdorf@netatwork.de
http://www.nospamproxy.de

Pressekontakt
bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Team Net at Work
Gerberstr. 63
78050 Villingen-Schwenningen
0049 7721 9461 220
netatwork@bloodsugarmagic.com
http://www.bloodsugarmagic.com

Sonstiges

Von Escort Agentur bis Anwalt: SEO Agentur schafft Sichtbarkeit

SEO Agenturen entwerfen individuelle Online Marketing Strategien

Von Escort Agentur bis Anwalt: SEO Agentur schafft Sichtbarkeit

Suchmaschinenoptimierung für Frankfurt. (Bildquelle: © Manuel Schönfeld – Fotolia)

STUTTGART / FRANKFURT. Die Arbeit von SEO Experten ist vergleichbar mit der gehobenen Gastronomie. Ein Koch bedient sich der passenden Zutaten für ein Essen. Der SEO Experte kreiert sein „Gericht“ aus Online Marketinginstrumenten – so zum Beispiel Content Marketing, Social Media Marketing, E-Mail-Marketing, Reputationsmanagement (ORM), SEO-Pressearbeit, Suchmaschinenoptimierung (SEO), Suchmaschinenmarketing (SEM). Die Ausgangslage ist immer verschieden – sie ist so individuell wie die Kunden, die sich an eine SEO Agentur wenden. Fast täglich kommen Anfragen rein – das ist es, was die SEO-Experten von PrimSEO an ihrem Beruf schätzen. Von der Escort Agentur aus Frankfurt über den Rechtsanwalt in der Region Stuttgart oder einem Schweizer Online Shop für Luxusuhren. Alles ist dabei.

Von der Escort Agentur über den Rechtsanwalt bis zum Online Shop für Luxusuhren

Die Agentur PrimSEO versteht sich als Full-Service Agentur. Der Schwerpunkt liegt auf Content-Marketing, Suchmaschinenoptimierung (SEO), Online Reputationsmanagement (ORM) und Social Media Marketing (SMM). Für nahezu alle Branchen und Zielsetzungen kann die Agentur Referenzen vorweisen, die seit 2012 in Baden-Baden ihren Sitz hat. Regionale Sichtbarkeit, bundesweite Sichtbarkeit, weltweite Sichtbarkeit. Selbst größte Keywords werden erschlossen. Die Agentur kennt Fallstricke, weiß, wie selbst heikle Themen zu kommunizieren sind.

Wo informiert sich die eigene Zielgruppe, wo kommuniziert sie?

Zwei Fragen müssen am Beginn einer Zusammenarbeit geklärt werden:

– Wo will man mit welchen Inhalten gefunden werden?
– Wie kann die Zielgruppe beschrieben werden – wo kommuniziert sie und wo informiert sie sich?

Erst dann wird nach und nach eine Marketing Strategie entwickelt. Hier wird analysiert, auf welche Keywords bzw. Suchbegriffe man setzen sollte, welche Strategie die Konkurrenz verfolgt, welche Voraussetzungen die Webseite mitbringt. Hier stellen sich unter anderem die folgenden Fragen:

– Entspricht die Seite modernen Anforderungen?
– Passt die SEO-Technik?
– Stimmt die Usability?
– Welche Content-Strategie sollte man OnPage verfolgen?

Das Linkbuilding (OffPage) muss hochwertig und passend zugleich sein. Für eine Escort Agentur müssen ganz andere Dinge berücksichtigt werden als für eine Arztpraxis für Kieferorthopädie. Die Zusammenarbeit mit einer SEO Agentur ist immer langfristig angelegt. Wann Google die Maßnahmen „gutschreibt“ kann niemand wissen. Auch ist es so, dass Google schätzt, wenn Seitenbetreiber konsequent an der Performance ihrer Webseite arbeiten. Wer nichts macht, der stirbt einen langsamen Tod. Für Kunden ist wichtig, dass sie die Vorgehensweise der SEO Agenturen umfassend verstehen und nachvollziehen können. SEO ist keine Blackbox. Marktführer Google beschreibt selbst, was man tun muss, um das Ranking einer Webseite zu verbessern.

PrimSEO – Online Profilmarketing und Online Medizinmarketing. PrimSEO setzt auf Content Marketing durch Online Pressemitteilungen. Die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung (SEO) liegt im inhaltlichen Bereich. Nur wer hochwertige und einzigartige Inhalte zu bieten hat, wird auch in Zukunft eine Rolle in der organischen Suche bei Google & Co. spielen.

Kontakt
PrimSEO GbR
Andreas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
07221 / 217460 2
07221/ 217460 9
presse@primseo.de
http://www.primseo.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

CEO-REPUTATION

Wie sich die Strahlkraft auf das Unternehmenskapital auswirkt

CEO-REPUTATION

Themenfoto CEO (Bildquelle: @pixabay.com)

Die Sozialisierung im Netz führt dazu, dass unsere Gesellschaft immer mehr zu einer Mitsprachegesellschaft werden. Sind wir mit einem Unternehmen oder Produkt, einer Dienstleistung oder Aussage nicht einverstanden, wird das auf den Social-Media-Kanälen schnell mit unzähligen Anderen „diskutiert“. Erschreckende Realität: Je angeschlagener der Ruf ist, desto mehr Menschen finden sich, um verbal „einzuprügeln“. Fakt ist: Eine „unglückliche“ Aussage und es leidet nicht nur der Ruf des CEOs, sondern der Ruf des ganzen Unternehmens. „Oft wird darüber gesprochen, dass ein CEO eine Leistung erbringen muss. Klar muss die stimmen. Ein viel entscheidender Faktor ist allerdings seine Wirkung“, weiß Sereina Schmidt, Kommunikations-Expertin für CEO-Reputation ( www.schmidt.ch) aus zahlreichen Gesprächen mit betroffenen Unternehmern. Eine schlechte Wahrnehmung von CEOs ist für diese gefährlicher als eine schlechte Performance. Gemäß einer Studie von Roland Berger von 2015, war eine schlechte Wirkung in 71% der Fälle der ursächliche Grund für die Demission eines CEOs und nicht seine Leistung. Man kann es auf eine einfache Formel bringen: Wirkung + Verhalten + Kommunikation ergibt Reputation und Erfolg. Sereina Schmidt, erklärte Kämpferin für Ehrlichkeit, Transparenz und Authentizität im Business fordert deshalb Unternehmen auf, „sich endlich mit der Reputation des CEOs zu befassen und diese zu managen“.

„Keine Presse ist gute Presse“
Lange Zeit hatte dieser Spruch seine Gültigkeit. Aber heute ist das anders – wir leben in einer Zeit, in der ALLES online diskutiert, beurteilt und verurteilt wird. Neben der Transparent hat aber noch etwas Anderes zugenommen: die Personalisierung. Immer mehr Kunden wollen wissen, wer hinter einem Unternehmen steht. Ob Inhaber und/oder CEOs, sprich Geschäftsführer – sie alle stehen heute nahezu unter Dauerbeobachtung. „Umso erstaunlicher“, so Sereina Schmidt, „dass wir in der Aus- und Weiterbildung nach wie vor auf Leistung und Wissen getrimmt werden. Wie wir die daraus resultierende – hoffentlich positive – Wirkung bestmöglich darstellen ist meist kein Unterrichtsstoff“. Hinzu kommt, so die Expertin, dass „viele Unternehmer denken, sie seien zu klein für das Thema Reputation. Dabei können gerade KMUs von der positiven Reputation eines CEOs enorm profitieren.“

„Aufbügeln“ ist nicht möglich
Reputation ist – im Gegensatz zum Image als Momentaufnahme – der Ruf, den der CEO und dessen Unternehmen beim Umfeld generell haben. Das heißt, es ist die Gesamtheit von Eindrücken und Bildern, von Erfahrungen und Beziehungen. „Einer der größten Fehler ist es zu glauben, man könne mit kurzfristigen Aktionen die Reputation eines CEOs wieder „aufbügeln““, erklärt Sereina Schmidt. „Natürlich hat alles eine Wirkung, doch die Menschen vergessen meist sehr schnell. Umgekehrt gilt: Ist eine Meinung erst einmal gefasst, dauert es länger bis wir diese wieder revidieren. Beobachten lässt sich dieser Effekt gut im Vorfeld von Wahlen. Viele Politiker setzen genau dann auf solch kurzfristige Maßnahmen. Ist die Person erst einmal gewählt, wird die Kommunikations- und Reputationsarbeit meist sehr schnell wieder eingestellt. Ein Fehler, der sich bereits bei der nächsten Wahl oft rächt.“

Als CEO in der Pflicht
CEO-Reputation ist keine Ego-Show, sondern ein strategischer Faktor, der geplant sein muss. Dabei sollten zunächst die Persönlichkeit des CEOs und des Unternehmens analysiert werden, um daraus eine Kommunikations-Strategie zu erstellen. Selbstverständlich kann die Kommunikationsabteilung dabei zielgerichtet unterstützen, doch die Hauptdynamik geht vom CEO selber aus. Reputationspflege ist Arbeit und hat mit dem eigenen Verhalten und der eigenen Kommunikation zu tun. Gerade in KMU-Unternehmen sind allerdings oft Inhaber anzutreffen, die als Facharbeiter zwar alles „von der Pike auf“ gelernt haben, sich aber ungern ins Scheinwerferlicht stellen, sondern lieber durch ihre Produkte, ihre Leistung, ihre Arbeit überzeugen wollen. „Dumm nur, dass Kunden inzwischen lieber Geschichten hören wollen, wie diese Produkte, wie das Unternehmen entstanden ist“, so Sereina Schmidt. „Und wenn ein Unternehmen diese Geschichte nicht erzählt, erzählen andere sie – ob sie stimmt oder nicht.“ Trotzdem warnt sie davor, „nur eine Show zu inszenieren, die mehr auf Wunschvorstellung als auf Authentizität setzt.“ Unternehmen bräuchten sich dann nicht wundern, wenn die Community dies eher früher als später durchschaut und natürlich entsprechend öffentlich darlegt.

Eine Investition, die sich lohnt
Immer öfter werden Unternehmen oder deren CEOs plötzlich Inhalt eines Shitstorms auf Facebook. Manchmal sucht ein Kunde aber auch einfach nur nach einer Information und findet in Google oder einer anderen Plattform ein paar sehr negative Kommentare über das Unternehmen. Sereina Schmidt weiß, „bevor es nicht wirklich weh tut, geht man selten zum Arzt. Und manchmal hilft dann nur noch Schadensbegrenzung. Zugegeben CEO-Reputation kostet Zeit und Geld. Aber jeder potentielle neue Kunde wird sich, nachdem er online negative Kommentare gelesen hat, sehr gut überlegen, ob er das Unternehmen oder den CEO wirklich noch kontaktieren soll. Ganz nebenbei – in Zeiten des Fachkräftemangels aber ein wichtiger Aspekt: Der gute Ruf des CEOs wirkt sich auch auf die Rekrutierung neuer Arbeitnehmer aus. Eine gute Reputation ist also im wahrsten Sinne des Wortes Gold – pardon Geld – wert.

Sereina Schmidt, zu 100 Prozent Kommunikationsprofi, liegt als Beraterin, Sparringspartnerin und Rednerin die Reputation ihrer Kunden am Herzen. Mit Übernahme des Familienunternehmens, einer Kommunikationsagentur, entschied sie 2012 selbst Unternehmerin zu werden. Ihre Stärke ist die direkte, transparente und ehrliche Beratung und Unterstützung von Unternehmern rund um die CEO-Reputation. www.schmidt.ch

Firmenkontakt
Sereina Schmidt AG
Sereina Schmidt
Leueweid 6
6025 Neudorf
+41 (0) 41 249 48 00
sereina.schmidt@schmidt.ch
https://www.schmidt.ch/

Pressekontakt
MM-PR GmbH
Carina Quast
Markt 21
95615 Marktredwitz
09231/9637-0
09231/63645
c.quast@mm-pr.de
http://www.mm-pr.de/

Sonstiges

Reputationsmanagement ist Aufgabe für Journalisten

Reputationsmanager kommunizieren an der Schnittstelle zwischen Unternehmen und den unterschiedlichen Stakeholder Gruppen

Reputationsmanagement ist Aufgabe für Journalisten

Reputationsmanagement betrifft jedes Unternehmen. (Bildquelle: © momius – Fotolia)

Online Reputationsmanagement setzt herausragende journalistische Fähigkeiten und hohe Kommunikationskompetenz voraus. Aufbau und Pflege der Reputation eines Unternehmens folgt einer ganzheitlichen Strategie, die das gesamte Unternehmen umfasst. Ein Unternehmen beispielsweise, das sich Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben hat und in der Öffentlichkeit auch so wahrgenommen werden möchte, setzt auf Maßnahmen die dieses Image festigen. Beispiele:

– Solarenergie, die auf den Produktionshallen gewonnen wird,
– Elektroautos für die Geschäftsführung,
– Mitarbeiterzuschuss für E-Bikes und vieles andere mehr.

Von der Geschäftsführung bis zur Putzfrau – das gesamte Unternehmen sollte sich der Reputationsmanagement-Strategie unterwerfen. Hier ist Kommunikation nicht nur nach außen, sondern auch nach innen gefragt. Oder mit einem Beispiel anders ausgedrückt – es kann nicht sein, dass in dem geschilderten Unternehmen der Hausmeister auf dem Firmengelände Plastikabfälle verbrennt.

Reputationsmanagement ist Sache der Kommunikation

Reputation ist Erwartungsmanagement. Reputationsmanager bringen die Unternehmens- und Reputationsstrategie in Einklang. Am Ende geht es darum, wer die Nase vorne und den größtmöglichen unternehmerischen Erfolg hat. Welche Erwartungen hat meine Zielgruppe, was erwarten meine Stakeholder von mir, meinem Unternehmen, meinem Produkt oder meiner Dienstleistung? Wie denken sie über Nachhaltigkeit, über Qualität, soziales Engagement? Der Schlüssel liegt in der Kommunikation. Nur wer weiß, wo die eigene Zielgruppe, wo die Stakeholder kommunizieren und sich informieren, nur wer weiß, wie, wo welche relevanten Informationen kommuniziert werden müssen, auf welche Art und Weise Interaktion stattfinden sollte, der wird auch unternehmerischen Erfolg haben.

Reputationsmanagement ist keine Frage der Unternehmensgröße

Unternehmen sehen sich heute immer mehr in einem Informationswettbewerb. Kunden wollen heute vor allem eines: Glaubwürdigkeit in Worten genauso wie in Taten. Corporate Identity ist der Anfang jeder Reputationsmanagement Strategie. Der Wert und die Identität eines Unternehmens mit Leben füllen ist ein Prozess, der über einen sehr langen Zeitraum konsequent verfolgt werden muss. Reputationsmanagement ist keine Frage der Unternehmensgröße. Strenggenommen sollte jede Privatperson, jedes Unternehmen, der Prominente auf Transparenz und Glaubwürdigkeit setzen.

Reputation für Privatpersonen, Firmen, Dienstleistungen oder Produkte. Zuverlässig und vertrauenswürdig kümmern sich die Brüder Bippes und ihr Team um ihre Kunden. Online Reputationsmanagement ist der Personenschutz im Internet durch Inhalte und einer Strategie.

Kontakt
Reputationsmanagement 24
Dr. Thomas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
072212174600
07221/ 217460 9
presse@reputationsmanagement24.de
http://www.reputationsmanagement24.de

Sonstiges

Mit Reputationsmanagement gegen Gerüchte und Rufschädigung

Gegen schlechte, rufschädigende Inhalte im Internet ist ein Kraut gewachsen: Reputationsmanagement

Mit Reputationsmanagement gegen Gerüchte und Rufschädigung

Reputationsmanagement hilft langfristig, den guten Ruf zu bewahren. (Bildquelle: © DigiClack – Fotolia)

Rufschädigende Inhalte im Internet muss man sich nicht gefallen lassen. Vor allem dann nicht, wenn sie die eigene Person betreffen. Gerade hier zeigt das Internet seine hässliche Fratze. Schätzungsweise 30 Prozent der Suchanfragen beziehen sich auf eine Person. Wir leben in einer Welt, in der wir alles recherchieren – unseren Nachbarn, unsere Lehrer, Bewerber, den Arzt, den eigenen Vermieter, den Bankmitarbeiter, ja sogar Freunde. Da ist es wichtig, dass die Informationen, die die Suchmaschinen in den Weiten des Internets über die eigene Person zusammentragen, dem gewünschten Bild entsprechen. Ein negativer Zeitungsartikel, schlechte Bewertungen – die Inhalte können noch so alt sein – wer sich nicht um seine Online Reputation kümmert, der steht sein Leben lang am Internet Pranger.

Wer „Reputationsmanagement“ googelt, dem präsentiert Google zahlreiche Agenturen

Das Internet bietet unzählige Möglichkeiten, um den Ruf einer Person, eines Unternehmens oder eines Produkts nachhaltig zu beschädigen. Auf keinen Fall sollte man warten, sondern schnellstmöglich professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Wer „Reputationsmanagement“ googelt, dem präsentiert die Suchmaschine zahlreiche Agenturen, die sich auf Online Reputation Management spezialisiert haben. Wer möglicherweise hinter rufschädigenden Inhalten steckt, ist für Reputationsmanager nicht uninteressant. Ist es die Konkurrenz, sind es Kollegen, ein missgünstiger Nachbar oder Ex-Freund? Sind Gerüchte erst einmal in die Welt gesetzt, sollte das Feuer schnell eingedämmt werden, bevor eine virale Verbreitung einen Flächenbrand auslösen kann.

Wer keine eigenen Inhalte gut sichtbar platziert, der riskiert, dass andere schreiben

Grundsätzlich gilt: Wer keine eigenen Inhalte gut sichtbar im Internet platziert, der überlässt dieses Feld anderen und muss jederzeit mit Content rechnen, der dazu geeignet ist, die eigene Reputation zu beschädigen. Professionelle Agenturen sorgen dafür, dass Negativinhalte verdrängt werden. Die Marketing Disziplinen Suchmaschinenoptimierung, Content Marketing und Reputationsmanagement greifen hier Hand in Hand. Neben Löschanträgen und wohl überlegten juristischen Schritten werden Webseiten SEO-technisch optimiert und mit relevanten Inhalten bestückt. Die Vernetzung mit Inhalten, sogenannte Offpage Maßnahmen, erfolgt dann in einem hochwertigen und relevanten Umfeld.

Reputation für Privatpersonen, Firmen, Dienstleistungen oder Produkte. Zuverlässig und vertrauenswürdig kümmern sich die Brüder Bippes und ihr Team um ihre Kunden. Online Reputationsmanagement ist der Personenschutz im Internet durch Inhalte und einer Strategie.

Kontakt
Reputationsmanagement 24
Dr. Thomas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
072212174600
07221/ 217460 9
presse@reputationsmanagement24.de
http://www.reputationsmanagement24.de

Sonstiges

Erst sichten, dann handeln: Online Reputationsmanagement

Rufschädigende Inhalte im Internet können allzu schnell Karrieren und auch ganze Unternehmen beschädigen

Erst sichten, dann handeln: Online Reputationsmanagement

Online Reputationsmanagement kann helfe, schlechte Inhalte zu revidieren. (Bildquelle: © andyller – Fotolia)

STUTTGART / KARLSRUHE. Viele kennen das – Googeln aus Zeitvertreib. Wir Googeln uns selbst, unsere Lehrer oder Professoren, unseren Vermieter, den Mann oder die Frau unserer Träume. Wir Googeln unseren Nachbarn, unseren Arzt, den nächsten Urlaubsort, Waschmaschinenmodelle, weil die alte wohl bald den Geist aufgibt. Wir recherchieren den Chef und das Unternehmen, bei dem ein Bekannter gerade einen Arbeitsvertrag unterschrieben hat. Ein besonders unbefriedigendes Ende nimmt unser Internet-Herumgestöber, wenn wir unangenehme Inhalte über uns selbst oder auch über das Unternehmen finden, in dem wir arbeiten. „Ein Unternehmer berichtete mir vor wenigen Tagen, dass er von einer Mandantin an einem Freitagnachmittag auf negative, ja massiv rufschädigende Bewertungen aufmerksam gemacht wurde. Er war massiv verärgert, stand den Bewertungen hilflos und ratlos gegenüber. Woher kamen die Bewertungen? Wer macht so etwas? Wie reagiere ich? Welche Maßnahmen muss ich ergreifen? Kann man sich gegen schlechte Inhalte im Internet absichern? Was bedeutet das für mein Unternehmen? An dieser Stelle kommen meist professionelle Reputationsmanager ins Spiel“, so Dr. Thomas Bippes, Geschäftsführer der Agentur PrimSEO, die sich im süddeutschen Raum im Einzugsbereich der Metropolen Karlsruhe und Stuttgart auf Online Reputationsmanagement spezialisiert hat.

Individuell und doch einem standardisierten Verfahren folgend: Reputationsmanagement

Professionelle Reputationsmanager helfen in der Not – unterstützen vor allem aber auch dann, wenn es darum geht, eine Reputationsmanagement Strategie zu entwickeln und umzusetzen, um schon im Vorfeld dafür zu sorgten, dass rufschädigende Inhalte keinen Schaden anrichten, wenn sie auftauchen. Reputationsmanagement Strategien sind immer individuell und folgenden doch einem standardisierten Verfahren. „Je nachdem, wo unerwünschte Inhalte aufgetaucht sind oder auftauchen können, wird die Strategie entsprechend angepasst. Wo und wie kommuniziert die eigene Zielgruppe? Wie informiert sie sich? Welche Suchbegriffe sind relevant? Die Antworten auf diese Fragen sind ganz entscheidend für das Reputationsmanagement“, meint Dr. Thomas Bippes. Zunächst geht es immer darum, Negativinhalte zu sichten. Hier ergänzen sich die händische Suche und eine spezielle Software. Professionelle Agenturen setzen bei Inhalten, die Chancen haben gelöscht zu werden, auf eine kooperative Vorgehensweise. Dabei spielt es keine Wolle, wo der infrage stehende Content aufgetaucht ist – Social Media, Foren, Bewertungsportale, Presseportale. Besonders effektiv sind Verdrängungseffekte. Hier müssen Reputationsmanager ihre Stärken in Sachen Suchmaschinenoptimierung zeigen.

PrimSEO – Online Profilmarketing und Online Medizinmarketing. PrimSEO setzt auf Content Marketing durch Online Pressemitteilungen. Die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung (SEO) liegt im inhaltlichen Bereich. Nur wer hochwertige und einzigartige Inhalte zu bieten hat, wird auch in Zukunft eine Rolle in der organischen Suche bei Google & Co. spielen.

Kontakt
PrimSEO GbR
Andreas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
07221 / 217460 2
07221/ 217460 9
presse@primseo.de
http://www.primseo.de

Sonstiges

Mit Online Reputationsmanagement auf den Ernstfall vorbereitet

Wer präventiv an seinem guten Ruf arbeitet und selbst Inhalte setzt, der ist gewappnet, wenn schlechter Content auftaucht

Mit Online Reputationsmanagement auf den Ernstfall vorbereitet

Online Ruf des Unternehmens wird vernachlässigt. (Bildquelle: © Olivier Le Moal – Fotolia)

BADEN-BADEN / KARLSRUHE. Studien wie jüngst eine Umfrage von newsaktuell unter 260 Fach- und Führungskräften belegen regelmäßig, dass Unternehmen ihren Online Ruf überwiegend vernachlässigen. Sie beschäftigen sich oft erst dann mit ihrer Web- Reputation, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist, spricht rufschädigender Content aufgetaucht ist. Für Andreas Bippes, Geschäftsführer von PrimSEO in Baden-Baden bei Karlsruhe, ein klassischer Management Fehler. PrimSEO ist eine führende Full-Service Online-Marketing Agentur mit einem Schwerpunkt auf den Marketinginstrumenten Reputationsmanagement, SEO und Content-Marketing.

Mit Reputationsmanagement Krisenpotentiale erkennen, das Unternehmen absichern

Haben sich rufschädigende Inhalte bereits gefestigt – ob in Form von Zeitungsartikeln auf Presseportalen oder den Webseiten von Magazinen oder Tageszeitungen, auf Blogs, Foren oder in den sozialen Netzwerken – kann der Aufwand, den man betreiben muss, um vor allem die Suchergebnisseiten „sauber“ zu bekommen, beachtlich sein. „Hätten wir doch früher mit Online Reputationsmanagement begonnen“, denken sich Betroffene regelmäßig. „Krisenpotentiale können sehr gut ausgemacht werden. Eine langfristig angelegte Online-Marketingstrategie berücksichtigt diese Gefahren, gestaltet das Image eines Unternehmens, einer Person, eines Produkts oder einer Dienstleistung und sorgt damit für eine Absicherung“, so Andreas Bippes.

Hocheffiziente Instrumente helfen, das Image positiv zu beeinflussen und zu festigen

Hocheffiziente Instrumente wie Blogs, Bewertungsportale, Foren, Suchmaschinenoptimierung (SEO) und soziale Netzwerke helfen, ein Image positiv zu beeinflussen und zu festigen. „Die Investorenlegende Warren Buffet hat einmal festgestellt, dass es 20 Jahre braucht, um eine Reputation aufzubauen und nur fünf Minuten, um sie zu zerstören. Nirgendwo ist der Ruf eines Unternehmens so sehr gefährdet wie im Internet. Wichtig ist die Erarbeitung einer integrierten Kommunikationsstrategie. Instrumente müssen mit Bedacht ausgewählt und aufeinander abgestimmt werden, die Zielgruppe muss genau definiert sein. Wer einem möglichen Reputationsverlust entgegenwirken möchte, der sollte auf präventives Online Reputationsmanagement setzen“, ist sich Andreas Bippes sicher.

PrimSEO – Online Profilmarketing und Online Medizinmarketing. PrimSEO setzt auf Content Marketing durch Online Pressemitteilungen. Die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung (SEO) liegt im inhaltlichen Bereich. Nur wer hochwertige und einzigartige Inhalte zu bieten hat, wird auch in Zukunft eine Rolle in der organischen Suche bei Google & Co. spielen.

Kontakt
PrimSEO GbR
Andreas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
07221 / 217460 2
07221/ 217460 9
presse@primseo.de
http://www.primseo.de

Sonstiges

Bei Reputationsmanagement zählt Authentizität

Kaum eine digitale Marketingstrategie wird so stark nachgefragt wie Online Reputation Management (ORM)

Bei Reputationsmanagement zählt Authentizität

Absichern des guten Rufes durch Reputationsmanagement. (Bildquelle: © WrightStudio – Fotolia)

Im Internet-Zeitalter sind rufschädigende Inhalte nur ein paar Klicks entfernt. Wer sich dagegen wappnen will oder schlechte Inhalte einfach nur „verschwinden“ lassen möchte, der nimmt professionelles Reputationsmanagement in Anspruch. Reputationsmanagement ist die Königsdisziplin der Suchmaschinenoptimierung. Schließlich geht es darum, Content im Internet so zu platzieren, dass die schlechten Inhalte verdrängt werden. Reputationsmanagement trägt aber auch ein starkes kommunikatives Element in sich, wenn rufschädigende Inhalte von Seitenbetreibern gelöscht werden sollen. Führende Marketingexperten sind sich einig, dass der Disziplin Reputationsmanagement in den kommenden Jahren eine immer größere Bedeutung zukommen wird. An ersten Hochschulen wird Reputationsmanagement als sehr fokussierte Integrierte Unternehmenskommunikation bereits unterrichtet.

Mit Online Reputationsmanagement den guten Ruf schaffen und absichern

Es geht um Marken, um Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen, um Personen. Wer im Rampenlicht steht, der muss damit rechnen, dass auch mal eine Gewitterfront aufzieht. Jeder Fehltritt wird journalistisch aufgearbeitet und reichlich kommentiert. Die Zeiten, als Zeitungsartikel in Archive und Papiertonnen wanderten, schnell Gras über Skandale wuchs, sind vorbei. Wir können heute dank mobiler Endgeräte, mit denen die Menschen überwiegend im Internet navigieren, Informationen über Personen, über Unternehmen oder Produkte jederzeit an jedem Ort abrufen. Wenn wir nicht selbst aktiv werden, dann begleiten uns negative Inhalte ein Leben lang. Das muss nicht sein. Jeder Imageschaden ist zu beheben. Experten kümmern sich effektiv und nachhaltig um Schadensbegrenzung. Aber auch der Betroffene sollte drei Regeln beachten, wenn im Internet rufschädigende Inhalte auftauchen. Umso effektiver kann dann eine Online Reputationsmanagement-Strategie greifen.

Reputationsmanagement – drei Regeln sollten Betroffene beachten, wenn schlechte Inhalte auftauchen

Regel Nummer 1: Bitte bewahren Sie Ruhe. Aktionismus kann großen Schaden anrichten. Tatsächlich sollten Betroffene keine überstürzten Maßnahmen ergreifen. Drohungen, das Einschalten von Rechtsanwälten sollten unbedingt unterbleiben. Rachegelüste sind völlig fehl am Platze. Das bedeutet nicht, dass man sich in eine Opferrolle begeben sollte. Besser wäre es, sich professionelle Hilfe zur Seite zu nehmen.

Regel Nummer 2: Bei der Reputationsmanagement-Strategie ist Authentizität Trumpf. Bleiben Sie also auf dem Teppich! Wer ein Online Image gestaltet, das überhaupt nicht zur Person passt, programmiert schon die nächsten Negativinhalte vor. Überzogene Lobhudeleien beispielsweise ernten oft Hohn und Spott. Hier gibt es zahlreiche Beispiele.

Regel Nummer 3: Bei der Wahrheit bleiben. Reputationsmanagement bedeutet nicht, dass man mit Unwahrheiten Wahrheiten verdrängen sollte. Es geht vielmehr darum, besondere positive Merkmale, Qualitäten und Leistungen einer Person gut sichtbar nach vorne zu stellen.

Reputation für Privatpersonen, Firmen, Dienstleistungen oder Produkte. Zuverlässig und vertrauenswürdig kümmern sich die Brüder Bippes und ihr Team um ihre Kunden. Online Reputationsmanagement ist der Personenschutz im Internet durch Inhalte und einer Strategie.

Kontakt
Reputationsmanagement 24
Dr. Thomas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
072212174600
07221/ 217460 9
presse@reputationsmanagement24.de
http://www.reputationsmanagement24.de

Sonstiges

Andreas Bippes: So wirksam ist Online Reputationsmanagement

Wie sich Unternehmen und Personen vor Reputationsverlust schützen können

Andreas Bippes: So wirksam ist Online Reputationsmanagement

Reputationsmanagement: Analyse und eine kooperative Vorgehensweise sind das Ziel. (Bildquelle: © Egor – Fotolia)

BADEN-BADEN / KARLSRUHE. Den guten Ruf über einen längeren Zeitraum hinweg konsequent aufbauen, schützen oder schnellstmöglich wiederherstellen – Aufgabe von Reputationsmanagern. „Noch nie war es so wichtig wie heute, den guten Ruf vor allem Online zu schützen. Im Internet sind wir überwiegend mit mobilen Endgeräten. Damit stehen uns Informationen jederzeit – rund um die Uhr – zur Verfügung. Wir recherchieren alles und jeden – die Empfehlung eines Arztes, ein Produkt, für das wir uns interessieren, unseren Geschäftspartner, die Konkurrenz, den Dozenten an der Uni. Im Vor-Internet-Zeitalter hatte eine üble Nachrede oder ein schlechter Artikel in der Fachpresse oft keinen großartigen Widerhall. Ein Artikel wanderte zusammen mit dem Magazin entweder zum Altpapier, bestenfalls in ein Archiv. Eine üble Nachrede verpuffte vielleicht in einem Wortgefecht. Irgendwann konnte oft Gras über eine Sache wachsen. Heute ist das anders – fast alles findet seinen Weg in das Internet. Das Internet vergisst nicht. Und was die üble Nachrede anbelangt – wenn heute jemand einem Unternehmen, einer Marke, einer Person, einem Produkt oder einer Dienstleistung Schaden zufügen will, dann bieten sich ihm sehr effektive Instrumente, die er in fast völliger Anonymität nach Herzenslust bedienen kann.“ Mit diesen Worten unterstreicht Andreas Bippes von der Full-Service Agentur PrimSEO in Baden-Baden bei Karlsruhe die Bedeutung von Online Reputationsmanagement.

Risiko von Reputationsverlust vor allem in sozialen Netzwerken, Bewertungsportalen, Foren

In sozialen Netzwerken, Bewertungsportalen und Foren ist das Risiko von Reputationsverlust besonders hoch. In immer mehr Unternehmen wird diese Gefahr erkannt. „Viel zu oft aber kommt Reputationsmanagement ins Spiel, wenn rufschädigende Inhalte bereits aufgetaucht sind. Wie gehen wir vor? Zuerst wird die Ist-Situation ausführlich analysiert. Dann wird versucht schlechte Inhalte löschen zu lassen. Wir legen hier großen Wert auf eine kooperative Vorgehensweise. Wer gleich mit einer Klage droht und seine Anwälte von der Kette lässt, erreicht oft das Gegenteil. Wer aber über ein gutes Netzwerk verfügt und überzeugende Argumente vorbringen kann, der hat oft gute Karten. In einem nächsten Schritt wird eine Integrierte Marketingstrategie entwickelt oder eine bereits vorhandene Strategie auf das Reputationsmanagement übertragen. Mit welchen Inhalten will ich gefunden werden? Wofür steht eine Marke, eine Person, ein Produkt oder eine Dienstleistung? Welche Zielgruppe will ich erreichen? Die Antworten auf diese Fragen fließen in die Reputationsmanagement-Strategie ein“, beschreibt Andreas Bippes die Vorgehensweise.

Verbreitung von positiven Inhalten über das Unternehmen

Im Kern geht es zunächst über die Verbreitung von positiven Inhalten über das Unternehmen. „Hier kommt die Disziplin Suchmaschinenoptimierung mit ins Spiel. Die verbreiteten Informationen müssen sehr gut sichtbar und in der Lage sein, bereits vorhandene rufschädigenden Inhalte zu verdrängen. Kommunikation findet nicht nur auf der zentralen Unternehmenswebsite, sondern auch in den sozialen Medien, in Foren oder auf Blogs statt. Welche Maßnahmen ergriffen werden, hängt immer von der individuellen Situation ab. Vergleichbar mit den Zutaten für ein Gericht bedient sich der Reputationsmanager unterschiedlicher Instrumente, um die gewünschte Reputation effektiv zu erzielen. So kann auch das aktive Akquirieren positiver Kundenbewertungen mit Hilfe von Follow-Ups helfen, um negative Bewertungen auszugleichen. Wer über einen längeren Zeitraum hinweg über relevante Kommunikationskanäle viele gute Inhalte setzt, der sichert sich ab gegen Negativinhalte“, so Andreas Bippes.

PrimSEO – Online Profilmarketing und Online Medizinmarketing. PrimSEO setzt auf Content Marketing durch Online Pressemitteilungen. Die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung (SEO) liegt im inhaltlichen Bereich. Nur wer hochwertige und einzigartige Inhalte zu bieten hat, wird auch in Zukunft eine Rolle in der organischen Suche bei Google & Co. spielen.

Kontakt
PrimSEO GbR
Andreas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
07221 / 217460 2
07221/ 217460 9
presse@primseo.de
http://www.primseo.de