Tag Archives: religion

Politik Recht Gesellschaft

Gott heißt Versöhnung: 50 Schüleressays zu Frieden und Religion

Gott heißt Versöhnung: 50 Schüleressays zu Frieden und Religion
50 Marburger Schülerbeiträge für den Frieden (Bildquelle: Jacob Lund @Shutterstock.com)

Mit dem Friedenspotential verschiedener Religionen befassen sich 50 Marburger Schülerinnen und Schüler in vielfältigen Kurzbeiträgen, die Dr. Holger Speier gesammelt und herausgegeben hat. In „Gott heißt Versöhnung. 50 Marburger Schülerbeiträge für den Frieden“ (GRIN Verlag) untersuchen die Autoren, was Glaube für sie selbst und für den Weltfrieden bedeutet. Das Buch dient der schulischen und außerschulischen Friedenspädagogik und richtet sich an Religions- und Ethiklehrer sowie alle Leser, die sich für Frieden und Religion interessieren.

In der modernen säkularisierten Welt der westlichen Gesellschaften tritt die Rolle der Religion als Quelle des Friedens und der Versöhnung immer mehr in den Hintergrund. Dabei bieten die Weltreligionen allesamt Richtlinien für Toleranz und das friedliche Zusammenleben. „Gott heißt Versöhnung“ enthält 50 persönliche Essays, die das Friedenspotenzial der verschiedenen Glaubensrichtungen herausarbeiten. Sie beziehen sich nicht nur auf das Christentum, sondern schließen auch Islam, Judentum, Buddhismus, Hinduismus und sogar Daoismus, Bahaitum und Shintoismus mit ein.

Friedenspotential liegt in allen Weltreligionen

Unter der fachkundigen Unterstützung ihres Lehrers Dr. Holger Speier erkunden die Schülerinnen und Schüler das Friedenspotential der Religionen. Oft enthalten die Essays persönliche Anekdoten: Die Autoren beschreiben, wie sie zu ihrem Glauben gefunden haben, wie sie die Grundsätze ihrer Religion praktisch anwenden, und was sie und andere daraus lernen können. Sie finden Gemeinsamkeiten unter den Religionen und betonen dabei die Toleranz gegenüber dem Fremden. Gerade hinsichtlich der aktuellen Flüchtlingssituation in Deutschland dokumentieren diese Beiträge, wie junge Menschen durch ihre Religion Akzeptanz und Offenheit lernen, die sie im täglichen Leben umsetzen. Trotz der zahlreichen Unterschiede zwischen den verschiedenen Religionen zeigt sich immer wieder deren großes Gemeininteresse am friedlichen Zusammenleben.

Über den Herausgeber

Der Herausgeber des Bandes, Dr. Holger Speier, studierte evangelische Theologie und Philosophie. Seit mehr als 15 Jahren arbeitet er im staatlichen Schuldienst und unterrichtet derzeit an den Kaufmännischen Schulen der Stadt Marburg. Seine aktuelle Publikation „Gott heißt Versöhnung“ , für die er 50 Schüleressays kuratiert hat, ist die neueste in einer Reihe von Veröffentlichungen, die Dr. Speier zu den Themen Theologie, Philosophie und Pädagogik herausgegeben hat.

Das Buch ist im April 2016 im GRIN Verlag erschienen (ISBN: 978-3-668-19139-6).

Direktlink zur Veröffentlichung: http://www.grin.com/de/e-book/319398/

Kostenlose Rezensionsexemplare sind direkt über den Verlag unter presse@grin.com zu beziehen.

Der GRIN-Verlag publiziert seit 1998 akademische eBooks und Bücher. Wir veröffentlichen alle wissenschaftlichen Arbeiten: Hausarbeiten, Bachelorarbeiten, Masterarbeiten, Dissertationen, Fachbücher uvm.

Kontakt
GRIN Verlag / Open Publishing GmbH
Janine Linke
Nymphenburger Str. 86
80636 München
+49-(0)89-550559-27
presse@grin.com
http://www.grin.com

Politik Recht Gesellschaft

Mein Isl@m

Bloggen für die Freiheit

Mein Isl@m
Cover

Mit den Menschen aus arabischen Ländern, die heute in Europa Schutz suchen, wird auch der Islam immer mehr Teil unserer Gesellschaft. Dabei wächst die Angst vor seinen radikalen, gewaltsamen Ausdrucksformen. Vor diesem Hintergrund ist „Mein Isl@m“ von Amir Nasr ein aufklärendes Buch. Voller Humor und gleichzeitig zutiefst ernsthaft erzählt Amir Nasr sein Leben: Er wurde im Sudan geboren und wuchs in Katar und Malaysia auf. Früh kam er mit dem radikalen Islamismus in Kontakt und konnte sich in einem Prozess der inneren Transformation daraus befreien. Seine Rettung waren das Internet, die neuen Medien und ein Netzwerk junger Aktivisten, die ihre eigene Tradition hinterfragten und schließlich zur Kraft hinter dem Arabischen Frühling wurden.

„Mein Isl@m“ ist eine Liebesgeschichte. Amir Nasrs Geliebte ist aber keine Frau, sondern sein Glaube. Als Kind findet er darin Geborgenheit und eine Verbundenheit mit dem Wunder des Lebens. Aber schon bald bemerkt er, dass diese „arrangierte Ehe“ ihre Schattenseiten hat: Eine Ideologie, die die Welt in gute Muslime und böse Juden und Amerikaner aufteilt. Zunächst wirkt diese Ideologie auch bei ihm: Mit elf Jahren wünscht er sich, als Märtyrer im Kampf der Palästinenser zu sterben. Aber langsam kommen ihm Zweifel, wie die Religion der Liebe mit diesem Hass zusammengehen kann.

Dieser Zweifel wird zum Leitstern für Amir Nasr, der ihn schließlich die Welt des Internets und die „Blogosphäre“ finden lässt. Er merkt, dass er mit seinem Zweifel nicht allein ist und beginnt schließlich, unter dem Synonym „The Sudanese Thinker“ zu bloggen und seine Tradition radikal zu hinterfragen. Er liest islamkritische Blogs, unterhält sich online mit Juden aus Israel und einer US-amerikanischen Soldatin im Irak. Sein polarisierendes Weltbild bröckelt immer mehr – und damit auch die Beziehung zu seinem Glauben.

Während er sich im modernen Malaysia zurechtfinden muss und seine erste Liebe erfährt, wird seine Ablehnung der Religion immer stärker – inspiriert von Kant und den „neuen Atheisten“ um Richard Dawkins. Es wird ein langer Weg, bis er seinen Glauben in neuer Form annehmen kann. Schließlich kann er seine Geliebte wieder umarmen, weil er den Wert innerer spiritueller Erfahrungen der Verbundenheit und Liebe erkennt. Jedes religiöse Dogma, das zu Hass und Unfreiheit führt, lehnt er kategorisch ab.

Seine Leidenschaft für die Freiheit führt Amir Nasr in das Netzwerk junger, furchtloser Online-Aktivisten, die die Grundlagen für den Ausbruch des Arabischen Frühlings legen. Diesen Aktivisten und ihrem unbändigen Freiheitswillen setzt er ein bewegendes Denkmal.

Mit „My Isl@m“ hat Amir Nasr ein Buch geschrieben, das es dem Leser ermöglicht, die Menschen besser zu verstehen, die heute zu uns kommen und Teil unserer Gesellschaft werden. Menschen, die vor Diktaturen, Gewalt und Armut fliehen, und wie wir ein Leben in Freiheit und Selbstbestimmung leben wollen. Amir Nasr leistet zudem einen wichtigen Beitrag für ein tieferes Verständnis der arabischen Kultur und einen differenzierten Diskurs über die Rolle des Islam und der Religion im Allgemeinen in einer modernen, säkularen Welt.

Darüber hinaus ist „Mein Isl@m“ ein Lesegenuss für jung und alt: witzig, ehrlich, intelligent und packend geschrieben.

Führt dieses Werk zur \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\“Meisterschaft im Leben\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\“? Hilft es, Lebenskunst zu entwickeln?
Das sind die Fragen, die J.Kamphausen bei der Auswahl seiner Titel leiten. \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\“Meisterschaft\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kontakt
J. Kamphausen Mediengruppe GmbH
Julia Meier
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-560520
julia.meier@j-kamphausen.de
http://www.weltinnenraum.de

Politik Recht Gesellschaft

Gefangen in der Freiheit

Ein Leben in der religiösen Zwangsjacke oder wie schwer es ist, ein totalitäres System zu verlassen

Gefangen in der Freiheit
Cover

Durch die Flüchtlingswelle ist das Aufeinandertreffen verschiedener Kulturkreise mit ebenso verschiedenen „Glaubensgebäuden“ keine gesellschaftliche Randnotiz mehr: Plötzlich erscheint die Fähigkeit, sich Offenheit, Toleranz und Zuwendung zuzumuten und das eigene System damit radikal ins Wanken zu bringen wie der Schlüssel zu einer gelingenden Zukunft. „Das Feindbild wird deutlich schwächer und kann mit positiv Erlebtem nicht mehr gut aufrecht erhalten werden, wenn jemand, gerade beim ,ideologischen Feind“ keine Ausgrenzung und Ablehnung erfährt, weil dabei verstanden wird, dass Feinbilder von denen erschaffen werden, die ihre Macht zementieren wollen“, so Lorena. Unbekanntes, das zunächst angstbesetzt ist, wird vertraut – und damit verwandelt sich die zuvor zementierte Identifikation mit der eigenen Gruppe in etwas Durchlässigeres. Ein Prozess, den die Autorin am eigenen Leib durchlebte, als sie sich entschloss, Fäden zu durchschneiden, die sie lange Jahre gelenkt hatten.

„In jedem Menschenleben gibt es zu verschiedenen Zeiten Grenzen und Hürden, die nur darauf warten, durchschnitten oder durchbrochen zu werden. Dazu regt der Buchinhalt auf ,kreative“ Weise an“, bringt ein Leserfeedback auf den Punkt, was Lorenas Beschreibung besonders macht. Beim Lesen wird schnell deutlich, dass sich ihre Loslösung von einem rigiden System in vielfältiger Weise übertragen lässt: Wir alle leben schließlich in Systemen, die auf subtile Weise die eigene Freiheit beschneiden. Wie sie das tun und vor allem wie wir uns davon befreien können, das machen Lorenas Ausführungen auf anschauliche Weise begreifbar.

Die Autorin ist überzeugt, dass Gesundheit wieder Fuß fassen kann, wenn der Mut wächst, sich „Lebensbaustellen“ anzuschauen und die nötigen Änderungen vorzunehmen. Inzwischen begleitet sie Menschen, die sich im Zuge einer Anpassung an die verschiedensten Systeme selbst verloren haben und nun zu ihrem eigenen individuellen Leben zurückkehren möchten. „Solange wir auf diesem Planeten ein unterdrückendes, manipulatives System von Lohn und Strafe, von Bewertung und Ausgrenzung nutzen, ist jeder Einzelne, der dies erkennt, aufgefordert, es anders und somit neu einzuüben, sich innerlich zu wandeln“, resümiert Lorena. Ihr Buch ist ein inspirierender Begleiter beim Einüben der Kunst, in eine vollkommen neue Welt hineinzuwachsen, die sich zunächst wie ein Tod anfühlen mag – bis nach intensivem In-sich-hinein-fühlen das neue selbstgestaltete Leben in all seinen Formen Gestalt annimmt.

Über die Autorin
Ana Lorena, Jahrgang 1957, geboren in Freiburg im Breisgau, arbeitet heute in Kooperation mit der Arztpraxis ihres Mannes. Im Alter von 42 Jahren entschied sie sich, bedingt durch tiefe Glaubensüberzeugungen, für ihren Tod – ausgeführt werden sollte der durch einen göttlichen Vernichtungsakt. Während der Wartezeit auf die Vernichtung rutschte sie ganz ungeplant in ein völlig anderes Leben. Die Autorin erlebte eine Nahtoderfahrung im völligen Wachzustand. Durch dieses zutiefst einschneidende Erlebnis und die darauffolgende Metamorphose gelang es ihr, die seit frühester Kindheit ersehnte Freiheit endlich zu (er-)leben. Heute begleitet sie andere Menschen, die sich im Zuge einer Anpassung an die verschiedensten Systeme selbst verloren haben und nun zu ihrem eigenen, individuellen Leben zurückkehren möchten.

tao.de ist ein Selfpublishing-Portal, das AutorInnen mit den Themengebieten Neues Bewusstsein, Ganzheitliche Gesundheit und Spiritualität bei allen Schritten von der Idee über die Produktion von Büchern und ebooks bis zu ihrer Vermarktung begleitet. tao.de ist der Selfpublishing-Verlag der J.Kamphausen Mediengruppe.

Firmenkontakt
J.Kamphausen Mediengruppe GmbH
Kirstin Dreimann
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-560520
0521-5605229
info@tao.de
www.tao.de

Pressekontakt
J.Kamphausen Mediengruppe GmbH
Julia Meier
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-56052257
0521-5605229
julia.meier@j-kamphausen.de
www.tao.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Vielfalt im Unternehmen – Haltung und Praxis im Widerspruch?

Das Randstad Arbeitsbarometer Q3/2015 beschäftigt sich mit dem Thema Diversity im Unternehmen

Vielfalt im Unternehmen - Haltung und Praxis im Widerspruch?
Das Randstad Arbeitsbarometer Q3/2015 beschäftigt sich mit dem Thema Diversity im Unternehmen.

Politik und Wirtschaft in Deutschland stehen künftig vor der Herausforderung, zahlreiche Menschen mit Migrationshintergrund in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Die Vielfalt in Unternehmen wird weiter zunehmen. Dies dürften viele Arbeitnehmer begrüßen, denn 90 Prozent schätzen Diversity im Job, so die aktuellen Ergebnisse des Randstad Arbeitsbarometers. Trotz dieser positiven Grundeinstellung kommt es im Berufsalltag zu Diskriminierungen wegen Religion oder Herkunft.

15 Prozent der Befragten in Deutschland geben im Rahmen der Online Umfrage an, dass sie aufgrund ihrer Religion am Arbeitsplatz schon einmal diskriminiert wurden. Und 14 Prozent der Arbeitnehmer sagen, dass sie wegen ihrer Herkunft im Job bereits benachteiligt wurden. Damit liegt Deutschland im europäischen Vergleich im Mittelfeld. In Österreich und Schweden sprechen nur rund 8 Prozent der Befragten von Diskriminierungen. Frankreich dagegen ist im Ranking EU-Spitzenreiter. 23 Prozent der Arbeitnehmer in unserem Nachbarland wurden wegen ihrer Herkunft schon einmal diskriminiert, 21 Prozent aufgrund ihres Glaubens.

Vorurteilsfreies Arbeitsumfeld: Unternehmen sind gefragt
„Unternehmen sind beim Thema Diversity in Zukunft noch stärker gefragt. Sie müssen Maßnahmen für die Praxis entwickeln, um Diskriminierungen präventiv entgegenzuwirken“, so Petra Timm, Director Communications bei Randstad Deutschland. Beim Personaldienstleister sind Menschen aus über 120 verschiedenen Nationen beschäftigt. „Wir haben ein eigenes Diversity Council ins Leben gerufen, das unter anderem ein Religionskompendium erstellt hat, das die fünf großen Weltreligionen und deren wichtigste Feiertage vorstellt. Damit soll ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, wie die Religionspraxis der einzelnen Glaubensgruppen aussieht, um ein besseres Verständnis füreinander zu entwickeln und Vorurteile abzubauen“, so Petra Timm. „Für ein vorurteilsfreies Miteinander ist auch der Abbau von Sprachbarrieren wichtig. Auch hier können Unternehmen mit der Förderung von Sprachkursen entsprechende Unterstützung leisten.“

Über die Online-Umfrage
Die dargestellten Ergebnisse stammen aus dem Randstad Arbeitsbarometer. Die Online-Umfrage wird in 33 Ländern vierteljährlich durchgeführt. In Deutschland wurden 400 Arbeitnehmer zwischen 18 und 65 Jahren aus unterschiedlichen Branchen befragt.

Mit durchschnittlich rund 58.000 Mitarbeitern und 550 Niederlassungen in rund 300 Städten sowie einem Umsatz von rund 1,95 Milliarden Euro (2014) ist die Randstad Gruppe der führende Personaldienstleister in Deutschland. Randstad bietet Unternehmen unterschiedlicher Branchen umfassende Personalservice-Konzepte. Neben der klassischen Zeitarbeit gehören zum Portfolio von Randstad unter anderem die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services. Mit seinen passgenauen Personallösungen ist Randstad ein wichtiger strategischer Partner für seine Kundenunternehmen. Durch die langjährige Erfahrung unter anderem in der Personalvermittlung und Personalüberlassung sowie individuelle Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber, ist Randstad auch für Fach- und Führungskräfte ein attraktiver Arbeitgeber und Dienstleister. Als Impulsgeber für den Arbeitsmarkt hat Randstad bereits im Jahr 2000 einen flächendeckenden Tarifvertrag mit ver.di abgeschlossen, der als Grundlage für die geltenden tariflichen Regelungen in der gesamten Branche diente.
Randstad ist seit rund 45 Jahren in Deutschland aktiv und gehört zur niederländischen Randstad Holding nv: mit einem Gesamtumsatz von rund 17,3 Milliarden Euro (Jahr 2014), über 500.000 Mitarbeitern täglich im Einsatz und ca. 4.400 Niederlassungen in rund 40 Ländern, ist Randstad einer der größten Personaldienstleister weltweit. Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung der Randstad Gruppe Deutschland ist Eckard Gatzke.

Firmenkontakt
Randstad Deutschland
Petra Timm
Helfmann-Park 7
65760 Eschborn
06196/4081770
presse@randstad.de
http://www.randstad.de

Pressekontakt
Randstad Deutschland Pressestelle
Helene Schmidt
Helfmann-Park 7
65760 Eschborn
06196/4081701
helene.schmidt@randstad.de
http://www.randstad.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Religionskompendium für ein respektvolles Miteinander

Vielfalt im Unternehmen fördern: Randstad beteiligt sich am Diversity Day am 9. Juni 2015

Religionskompendium für ein respektvolles Miteinander
Randstad hat ein Religionskompendium erstellt, um die Mitarbeiter für Diversity zu sensibilisieren.

Die Globalisierung bringt es mit sich, dass die Welt immer näher zusammenrückt. Das bedeutet auch, dass in Unternehmen zunehmend Menschen aus vielen unterschiedlichen Ländern zusammen arbeiten, die die verschiedensten kulturellen und religiösen Wurzeln haben. Dieser Vielfalt im Arbeitsalltag gerecht zu werden, stellt Unternehmen vor große Herausforderungen. Diversity-Management wird für Arbeitgeber immer wichtiger. Der Personaldienstleister Randstad, der eine Vielzahl an Menschen aus unterschiedlichen Nationen beschäftigt, hat für das Thema ein eigenes Diversity-Council ins Leben gerufen. Die Mitglieder haben jetzt ein Religionskompendium erstellt, das die fünf großen Weltreligionen und deren wichtigste Feiertage vorstellt. Damit soll ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, wie die Religionspraxis der einzelnen Glaubensgruppen aussieht, um ein vorurteilsfreies Arbeitsumfeld voranzutreiben. Rund 14 Prozent der Zeitarbeitnehmer bei Randstad haben einen Migrationshintergrund und gehören verschiedenen Glaubensrichtungen an.

Der Diversity Day ist ein bundesweiter Aktionstag, an dem Unternehmen und Institutionen den Vielfaltsgedanken in den Fokus rücken. Er wird von der Unternehmensinitiative Charta der Vielfalt veranstaltet, die Randstad unterschrieben hat. „Ein respektvolles und vorurteilsfreies Miteinander ist für uns integraler Bestandteil der Unternehmenskultur. Die Verschiedenheit unserer Mitarbeiter – intern wie im Kundeneinsatz – hat für uns eine wichtige Bedeutung. Sie ist Bereicherung, Motivation, Potenzial und Herausforderung zugleich“, so Heide Franken, Geschäftsführerin Corporate & Social Affairs bei Randstad Deutschland. Der Personaldienstleister nimmt den Diversity Day am 9. Juni 2015 zum Anlass, um das Religionskompendium im Unternehmen zu verteilen.

Interkultureller Kalender mit den wichtigsten Festtagen
„Christliche Feiertage sind uns bekannt, da die meisten von ihnen gesetzlich geschützt und damit arbeitsfrei sind. Für andere Religionsgruppen ist das nicht der Fall. Für Mitarbeiter, die ihren Glauben aktiv leben, haben diese Fest-und Feiertage aber eine besondere Bedeutung“, so Heide Franken. „Mit der Broschüre wollen wir für das Thema sensibilisieren. Außerdem möchten wir den Kollegen in den Niederlassungen, die jeden Tag mit Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen zu tun haben, auch praktische Infos für den Arbeitsalltag an die Hand geben.“ Zusätzlich zum Kompendium wurde ein interkultureller Kalender erstellt, in dem die wichtigsten Festtage der Religionen notiert sind und der für die internen Mitarbeiter jederzeit online abrufbar ist. Die Feiertage können dann beispielsweise bereits im Rahmen der Urlaubsplanung berücksichtigt werden.

Mit durchschnittlich rund 58.000 Mitarbeitern und 550 Niederlassungen in rund 300 Städten sowie einem Umsatz von rund 1,95 Milliarden Euro (2014) ist die Randstad Gruppe der führende Personaldienstleister in Deutschland. Randstad bietet Unternehmen unterschiedlicher Branchen umfassende Personalservice-Konzepte. Neben der klassischen Zeitarbeit gehören zum Portfolio von Randstad unter anderem die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services. Mit seinen passgenauen Personallösungen ist Randstad ein wichtiger strategischer Partner für seine Kundenunternehmen. Durch die langjährige Erfahrung unter anderem in der Personalvermittlung und Personalüberlassung sowie individuelle Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber, ist Randstad auch für Fach- und Führungskräfte ein attraktiver Arbeitgeber und Dienstleister. Als Impulsgeber für den Arbeitsmarkt hat Randstad bereits im Jahr 2000 einen flächendeckenden Tarifvertrag mit ver.di abgeschlossen, der als Grundlage für die geltenden tariflichen Regelungen in der gesamten Branche diente.
Randstad ist seit rund 45 Jahren in Deutschland aktiv und gehört zur niederländischen Randstad Holding nv: mit einem Gesamtumsatz von rund 17,3 Milliarden Euro (Jahr 2014), über 500.000 Mitarbeitern täglich im Einsatz und ca. 4.400 Niederlassungen in rund 40 Ländern, ist Randstad einer der größten Personaldienstleister weltweit. Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung der Randstad Gruppe Deutschland ist Eckard Gatzke.

Firmenkontakt
Randstad Deutschland GmbH
Petra Timm
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196-408 1770
06196-408 1775
petra.timm@randstad.de
http://www.randstad.de

Pressekontakt
Ramdstad Deutschland Pressestelle
Petra Timm
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196-408 1770
06196-408 1775
presse@randstad.de
http://www.randstad.de

Kunst Kultur Gastronomie

Aus dem Radio rein ins Buch

Die beliebtesten Radio-Episoden aus DER WEISE VON ZIVILO haben den Sprung in die Buchwelt gewagt. Das Experiment ist geglückt.

Aus dem Radio rein ins Buch
(c) 2015 by Storyhouse

An Radiobeiträge werden völlig andere Anforderungen gestellt, als an Buchtexte. Die Sprache ist sparsam und pointiert, Personen und Handlungen sind auf das wesentliche reduziert. Für epische Stimmungsbilder ist ebenso wenig Platz, wie für Nebenhandlungen. Trotzdem hat DER WEISE VON ZIVILO, eine ehemals beliebte Radiosendung (Radio Charivari), nun den Sprung in die Buchwelt gewagt. Damit das Experiment gelingt, mussten die Radioskripte vollständig überarbeitet werden. Viele neue Episoden sind hinzugekommen und sie wurden zu einem großen Ganzen verbunden. In Summe ergibt sich nun eine spannende, zusammenhängende Geschichte. Charaktere und Konflikte haben mehr Raum und Tiefe, um sich zu entfalten und es gibt aufschlussreiche Rückblicke in die Vergangenheit des Weisen, als er noch alles andere als weise war. Erhalten geblieben aber ist der Grundton einer klaren, gleichnishaften Sprache, die durch die Konzentration aufs Wesentliche besticht! Das macht das Buch so besonders.
Aktuell zum Kirchentag in Stuttgart wird DER WEISE sicherlich eine Menge Beachtung finden. Gerade, weil er nicht mit vorgefertigten christlichen Weisheiten daher kommt, sondern weil er in bestechend einfacher Art und Weise auf viele für jede Generation immer wieder aktuellen Fragen eingeht: Wie verhalte ich mich im Zusammenleben mit anderen Menschen? Wie verhalte ich mich bei Bedrohung? Wie komme ich mit anderen klar, wie mit mir selbst? Wie gehe ich mit Verlust und Angst um? Wie schaffe ich es, dass andere mich mögen? DER WEISE VON ZIVILO bietet viel Stoff zum Nachdenken über Gott und die Welt – ohne dass der Name Gottes auch nur ein einziges Mal im Text vorkäme. Vielmehr werden Fragen gestellt und Antworten gegeben, über die jeder selbst in Ruhe nachdenken kann. Manchmal ist das ganz einfach, manchmal ganz schön schwierig. Kluge Ideen in klarer Sprache: Nicht nur für Christen ein interessantes Leseerlebnis!

Der Storyhouse Verlag aus Stuttgart ist spezialisiert auf Unterhaltung, die Spass macht. Blutrünstige Psychopathen sucht man im Programm vergebens, dafür findet man lustige Satiren, fröhliche Beziehungskatastrophen und humorvolle Weltverbesserer. Bestseller-Autoren wie Manfred Rommel oder Andreas Aschberg stehen bei Storyhouse einverträglich neben talentierten Newcomern mit großer Zukunft.

Kontakt
Storyhouse Verlag
Ulrike Wolfring
Hummelwiesenweg 38
70569 Stuttgart
0711 90725030
info@storyhouseverlag.de
http://storyhouseverlag.de

Tourismus Reisen

Sri Lanka, Perle im Indischen Ozean

Exotischer Urlaub auf der grünen Insel vor der Südspitze Indiens

Sri Lanka, Perle im Indischen Ozean
Trauminsel Shri Lanka

Mit dem Frühling kommt die Reiselust – wie wäre es also mal mit einem etwas ausgefallenerem Ziel, das auch gleich träumen lässt: Sri Lanka, die grüne Insel im Indischen Ozean, ein Reiseparadies ersten Ranges.
Auf relativ kleinem Raum wartet Sri Lanka mit großer historischer und kultureller Vielfalt auf: Traumstrände und Regenwald, Tempel, Pagoden und schönste Kolonialarchitektur, die Großstadt Colombo neben ländlichem Leben in kleinen Dörfern, dazu ein Nebeneinander von Religionen, wie man sie nur in wenigen Regionen findet.
Sri Lanka ist zu jeder Jahreszeit ein lohnendes Urlaubsziel: Mit stabilen Temperaturen um 26 ° bieten die Strände an den Küsten ganzjährlich Bademöglichkeit. Wenn es im Westen regnet, bleibt der Osten trocken und zur dortigen Regenzeit bleibt im Westen der Himmel blau.

Die Gastlichkeit der Einheimischen, das gut ausgebaute Bus- und Bahnnetz sowie die fortschrittliche touristische Infrastruktur machen Sri Lanka zu einem idealen Ziel auch für Individualreisende. Übernachten, Essen und Trinken, das Freizeit- und Kulturangebot sind nirgendwo ein Problem
Begleiten Sie die Autorin auf ihrer Rucksacktour durch die Mitte, den Westen und Süden Sri Lankas, erfahren Sie mehr über Religion, Geschichte und Kultur des Landes und lernen Sie die Menschen kennen, die der Autorin einen Einblick in die Lebenswirklichkeit Sri Lankas ermöglicht haben.
Machen Sie einen Abstecher in die im äußersten Norden gelegene Stadt Jaffna, die sich im Zentrum des Bürgerkrieges befand, und wo sich nun – trotz aller bestehenden Probleme – Aufbruchsstimmung verbreitet.
Die Großstadt Colombo mit den vielen Vororten, das koloniale Städtchen Galle, die weißen Strände an der Küste oder die sattgrünen Teeplantagen im Inneren der Insel; Kirchen, Hindutempel und Moscheen; der Wechsel von tropischen Regengüssen und strahlendem Sonnenschein: Sri Lanka hat viele Seiten!
Allein, als Rucksackreisende und als Frau in einem von Männern dominierten Land hat die Autorin immer wieder schöne und faszinierende Begegnungen, erfährt aber auch die eigenen Grenzen.

Die LeserInnen erwartet ein ebenso persönliches wie informatives Buch, das sich zur Vorbereitung einer Sri Lanka Reise ebenso eignet wie zur begleitenden Lektüre oder einfach nur zum Schmökern für interessierte!

Sri Lanka auf eigene Faust,
148 S., € 15,90
Erhältlich im Buchhandel bzw. vom Verlag über http://interconnections-verlag.de/content/sri-lanka-auf-eigene-faust

Verlag. Gründung 1984.

Kontakt
interconnections medien & reise e.K.
Georg Beckmann
Schillerstr. 44
79102 Freiburg
0761 700 650
info@interconnections.de
http://interconnections-verlag.de

Kunst Kultur Gastronomie

6. Kirchliches Filmfestival zieht positive Bilanz

Ausverkaufte Vorstellungen, sehenswerte Filme, begeisterte Gäste

6. Kirchliches Filmfestival zieht positive Bilanz

Recklinghausen (9. März 2015) – Ausverkaufte Vorstellungen, sehenswerte Filme, begeisterte Gäste und hintergründige Filmgespräche – das 6. Kirchliche Filmfestival Recklinghausen zieht eine positive Bilanz. Das Programm vom 4. bis 8. März fokussierte mit deutschen und internationalen Produktionen auf aktuelle Themen und soziale Konflikte. Das Festival endete mit dem Abschlussfilm ELSER – ER HÄTTE DIE WELT VERÄNDERT (2015), der von Produzent Boris Ausserer als Preview vor dem Kinostart präsentiert wurde.

„Einmal mehr hat das Filmfestival gezeigt, dass sich spannende Unterhaltung und wertvolle Gedankenimpulse auf der Kinoleinwand nicht ausschließen. Es ist ein gutes Zeichen für die christlichen Kirchen, dass sie dieses Festival wieder ökumenisch veranstaltet haben und dadurch zeigen, dass sie den Dialog zwischen der Frohen Botschaft und der Kunst fördern und mitgestalten möchten,“ so Schirmherr Dr. Felix Genn, Bischof von Münster.

„Das Kirchliche Filmfestival hat Filme gezeigt, für die man ein hörendes Ohr und ein sehendes Auge braucht. Der besondere Blick, den die Filmemacher auf die Bilder werfen, zeigte uns Bekanntes, wie wir es noch nicht gesehen haben, eine Ansicht der Welt, die wir so nicht kennen. Und die von den Besuchern geschätzten Filmgespräche luden zum vertiefenden Austausch über die Bilderwelten und Weltenbilder ein,“ so Schirmherrin Annette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen.

„Das Kirchliche Festival ist eine Bereicherung für das Kulturleben in Recklinghausen. Gäste aus dem In- und Ausland und das engagierte Festival-Team haben ein besonderes Flair geschaffen. Besonders freut es mich, dass die Ausweitung des Festival auf fünf Spieltage vom Publikum sehr gut angenommen wurde,“ so Schirmherr Christoph Tesche, Bürgermeister von Recklinghausen.
Der von der Stadt zusammen mit dem katholischen Stadt- und Kreisdechanten Propst Jürgen Quante gestiftete Kinder- und Jugendfilmpreis ging diesmal an die Kinderbuch-Verfilmung RICO, OSKAR UND DIE TIEFERSCHATTEN (Deutschland 2014) und wurde von Produzent Philipp Budweg am Samstag entgegen genommen.

Gäste und Filme des Festivals
Zu den Publikumsgesprächen kamen viele Filmschaffende und Preisträger als Gäste: Stephan Komandarev (JUDGMENT – GRENZE DER HOFFNUNG, Bulgarien/Deutschland u.a. 2014), Ulrike Franke und Michael Loeken (GÖTTLICHE LAGE, Deutschland 2014), Maciej Pieprzyca (IN MEINEM KOPF EIN UNIVERSUM, Polen 2013), Hüseyin Karabey (FOLGE MEINER STIMME, Türkei/Deutschland/Frankreich 2014), Philipp Budweg (RICO, OSKAR UND DIE TIEFERSCHATTEN, Deutschland 2014), Burhan Qurbani (WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK., Deutschland 2014), Gerd Schneider (VERFEHLUNG, Deutschland 2015), Ulla Ziemann (STERNSTUNDE IHRES LEBENS, Deutschland 2014), Matthias von Gunten (THULETUVALU, Schweiz 2014) und Boris Ausserer (ELSER – ER HÄTTE DIE WELT VERÄNDERT, Deutschland 2014).
Insgesamt acht Filme liefen als Previews vor dem Kinostart, darunter auch DAS MÄDCHEN HIRUT (Äthiopien 2014) und AM ENDE EIN FEST (Deutschland/Israel 2014).

Olivenbaum für Gerd Schneiders Debütfilm VERFEHLUNG
Am Samstagabend wurde VERFEHLUNG (2015) mit dem Preis des Kirchlichen Filmfestivals ausgezeichnet. Gerd Schneiders Debütfilm erzählt von einem Gefängnisseelsorger, dessen Glaube erschüttert wird, als ein Kollege des sexuellen Missbrauchs angeklagt wird. Weihbischof Dieter Geerlings überreichte den Hauptpreis, einen Olivenbaum als Symbol des Friedens, an Regisseur Gerd Schneider.

Veranstalter des Kirchlichen Filmfestivals ist der Arbeitskreis Kirche & Kino des Evangelischen Kirchenkreises Recklinghausen und des Katholischen Kreisdekanats Recklinghausen. Partner sind die Stadt Recklinghausen, das Cineworld Recklinghausen und das Institut für Kino und Filmkultur e.V. (IKF).

Firmenkontakt
Kirchliches Filmfestival Recklinghausen
Horst Walther
Murnaustraße 6
65189 Wiesbaden
0611-2052288
presse@kirchliches-filmfestival.de
http://www.kirchliches-filmfestival.de

Pressekontakt
Kirchliches Filmfestival Recklinghausen @ Pressebüro Martin
Horst Martin
Brnauschweiger Str. 14
12055 Berlin
0163-5109765
presse@kirchliches-filmfestival.de
http://www.kirchliches-filmfestival.de

Kunst Kultur Gastronomie

6. Kirchliches Filmfestival Recklinghausen zeichnet Gerd Schneiders Drama VERFEHLUNG aus

Festivalprogramm mit Previews und Gästen in Recklinghausen vorgestellt –
Zwölf Spiel- und Dokumentarfilme vom 4. bis 8. März – Vorverkauf ab 23. Februar

6. Kirchliches Filmfestival Recklinghausen zeichnet Gerd Schneiders Drama VERFEHLUNG aus
6. Kirchliches Filmfestival Recklinghausen (4. bis 8. März 2015)

Recklinghausen (19. Februar 2015) – Der Preis des 6. Kirchlichen Filmfestivals geht an den Spielfilm VERFEHLUNG (DE 2015). Regisseur und Autor Gerd Schneider nimmt die Auszeichnung bei der Preisverleihung am 7. März in Recklinghausen entgegen. Der Olivenbaum, Hauptpreis des Festivals, ist mit 2.000 Euro dotiert.

Sehenswerte Spiel- und Dokumentarfilme bietet das Kirchliche Filmfestival vom 4. bis 8. März im Cineworld Recklinghausen. Wegen des großen Publikumszuspruchs wächst das Festivalprogramm in diesem Jahr um zwei Spieltage im Cineworld Recklinghausen. Die zwölf ausgewählten Filme behandeln aktuelle Themen wie Zukunft der Arbeit, Migration sowie Dialog der Kulturen und Religionen.

Das komplette Programm wurde auf einer Pressekonferenz in Recklinghausen am 19. Februar vorgestellt. Der Vorverkauf startet am 23. Februar. Weitere Informationen zu Filmen, Gästen und Tickets auf www.kirchliches-filmfestival.de.

Previews und Gäste

Zu den Publikumsgesprächen werden viele Preisträger und Filmschaffende erwartet. Zugesagt haben unter anderem bereits Stephan Komandarev (JUDGMENT – GRENZE DER HOFFNUNG, Bulgarien/Deutschland u.a. 2014), Ulrike Franke und Michael Loeken (GÖTTLICHE LAGE, Deutschland 2014), Hüseyin Karabey (FOLGE MEINER STIMME, Türkei/Deutschland/Frankreich 2014), Maciej Pieprzyca (IN MEINEM KOPF EIN UNIVERSUM, Polen 2013), Philipp Budweg (RICO, OSKAR UND DIE TIEFERSCHATTEN, Deutschland 2014), Burhan Qurbani (WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK., Deutschland 2014), Gerd Schneider (VERFEHLUNG, Deutschland 2015), Erica von Moeller und Ulla Ziemann (STERNSTUNDE IHRES LEBENS, Deutschland 2014) und Matthias von Gunten (THULETUVALU, Schweiz 2014).

Insgesamt acht Filme laufen als Previews vor dem Kinostart, darunter auch DAS MÄDCHEN HIRUT (Äthiopien 2014) und der Abschlussfilm ELSER – ER HÄTTE DIE WELT VERÄNDERT (DE 2015).

Veranstalter des Kirchlichen Filmfestivals ist der Arbeitskreis Kirche & Kino des Evangelischen Kirchenkreises Recklinghausen und des Katholischen Kreisdekanats Recklinghausen. Partner sind die Stadt Recklinghausen, das Cineworld Recklinghausen und das Institut für Kino und Filmkultur e.V. (IKF).

Firmenkontakt
Kirchliches Filmfestival Recklinghausen
Horst Walther
Murnaustraße 6
65189 Wiesbaden
0611-2052288
presse@kirchliches-filmfestival.de
http://www.kirchliches-filmfestival.de

Pressekontakt
Kirchliches Filmfestival Recklinghausen @ Pressebüro Martin
Horst Martin
Brnauschweiger Str. 14
12055 Berlin
0163-5109765
presse@kirchliches-filmfestival.de
http://www.kirchliches-filmfestival.de

Politik Recht Gesellschaft

Eine Ethik, bei der Herz und Kopf zusammenfließen

Günther S. Hanzl – Die Fäden des großen Netzes

Eine Ethik, bei der Herz und Kopf zusammenfließen

Der Autor schöpft aus verschiedenen philosophischen Quellen wie der Lehre Platons und Plotins, dem deutschen Idealismus, dem Konstruktiven Realismus, jahrtausendealten religionsphilosophischer Einsichten und Konsequenzen der modernen Quantenphysik und deckt dabei verblüffende Parallelen auf, die keinen Zweifel lassen: Die vergleichende Beschäftigung mit den verschiedenen Theoriegebäuden erleichtert nicht nur wechselseitig das jeweilige Verständnis, sondern bewirkt geradezu zwangsläufig die vielfach geforderte und notwendige Transformation menschlichen Bewusstseins.

„Der Umgang mit unseren Emotionen scheint wesentlich schwieriger als der mit der Ratio. Der Intellekt wird von früh auf systematisch geschult. Von den Emotionen scheint man eine spontane Entwicklung zu erwarten“, kritisiert Hanzl. Seine Forderung: „Die Begründung für ethisches Handeln und Denken kann nicht von außen an uns herangetragen werden. Sie muss immer wieder neu unserer Weltsicht entspringen und von unseren Emotionen ebenso getragen sein wie von unserem Intellekt.“ Die kategorische Forderung „Du sollst“ verändert sich bei der Lektüre zu einem „Ich möchte, weil ich weiß“.

Der Gewinn scheint in Anbetracht der gegenwärtigen weltweiten Unruhe angesichts terroristischer Bedrohungen unermesslich: Hanzls Überlegungen eröffnen reelle Chancen, unsere raffende Gier, unsere Gewaltbereitschaft und unser Unvermögen, Zusammenhänge zu erkennen, so weit in den Griff zu bekommen, dass die Erhaltung unserer Erde möglich erscheint.

„Die Evolutionstheorie zeigt unsere Zugehörigkeit zur großen Kette des Seins. Wir – das heißt: unser Bewusstsein – bildet das Fundament für die nächste Stufe der Evolution“, ist Hanzl überzeugt. Sein Buch eröffnet interessierten Lesern eine Synthese aus naturwissenschaftlichen und philosophischen Gedanken, die direkt in eine Erweiterung der eigenen Erkenntnismöglichkeiten mündet.

Über den Autor
Günther S. Hanzl wurde 1933 in München mit französischen, tschechischen und bayrischen Wurzeln geboren. Schon während der humanistischen Schulbildung setzte er sich mit Gebieten der Philosophie und der modernen Physik und ihrem Weltbild auseinander. Nach dem Medizinstudium folgte eine chirurgische Facharztausbildung mit anschließender Niederlassung in eigener Praxis als Allgemeinmediziner. Er beschäftigte sich intensiv mit modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen und der Erkenntnistheorie, um sein Engagement für den fälligen Paradigmawechsel auch in der Medizin zu speisen. Hanzl kann auf eine umfangreiche Lehrtätigkeit und eine Vielzahl von Veröffentlichungen in Zeitschriften zurückblicken. Erschienene Bücher von ihm: Das neue medizinische Paradigma (Haug Verlag) und Ist unsere Medizin noch zu retten? (LinguaMed Verlag). In seiner Freizeit erkundet Hanzl gerne auf Wanderungen mit seiner Frau die Weiten des Himalaya.

tao.de ist ein Selfpublishing-Portal, das AutorInnen mit den Themengebieten Neues Bewusstsein, Ganzheitliche Gesundheit und Spiritualität bei allen Schritten von der Idee über die Produktion von Büchern und ebooks bis zu ihrer Vermarktung begleitet. tao.de ist ein Imprint der J.Kamphausen Mediengruppe.

Kontakt
J.Kamphausen Mediengruppe GmbH
Kirstin Dreimann
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-5605213
kirstin.dreimann@j-kamphausen.de
www.tao.de