Tag Archives: R&D

Business Economy Finances

Seamless handover of department management

Dr Paul Wild takes over R&D at Rehm

Seamless handover of department management

Dr Paul Wild (left) and Dr Hans Bell (right).

Since February 1, 2019, the research and development department at Rehm Thermal Systems has had a new manager: Dr Paul Wild. He takes over as department head from Dr Hans Bell, who has led the research and development department for nearly 20 years and will retire in 2020. Dr Wild has worked for Rehm since the end of 2014.

The previous deputy, Dr Paul Wild, experienced and technologically well-versed, now takes over the management of the development department. „Over the last few years I have been able to familiarise myself with many aspects of the R&D department and accumulate valuable experience. I quickly got involved in the existing development processes and worked with my scientific expertise to expand R&D,“ says Dr Wild, who has worked for Rehm, manufacturer of thermal system solutions, since the end of 2014. Dr Bell“s three key pillars of research and development at Rehm will remain the focus for the future: Research projects with institutes and industrial project partners, technological cooperation with customers, but above all internal research and development projects.

After nearly 20 years as head of the research and development department, Dr Hans Bell will continue to work in research and development at Rehm until he retires in 2020, passing on his experience and know-how to assist Paul Wild in meeting the new challenges. „I have great confidence for the future, because the department is in very good hands,“ says Dr Bell. „Paul Wild has a gift for talking with people, listening to them and leading creative conversations.“ He has always felt comfortable „in and with the entire Rehm team,“ says Dr Bell. „It’s a good relationship that is perfectly goal-oriented. For that I“m very thankful.“

To this day, Dr Bell values the work with the customers and project partners of Rehm Thermal Systems: „It is important to maintain a balance between our own development and technological know-how transfer in cooperation with partners.“ There“s one thing that makes him prouder than any other: the integration of young people into the company. „Be it students or school pupils who completed internships or undertaking graduate study in development – many have stayed with Rehm to this day. It shows that the company has a really great appeal.“

Dr Paul Wild
Dr Paul Wild studied Aerospace Engineering at the University of Stuttgart. After graduation he worked as a research associate at Hahn-Schickard Institute for Microsystems Engineering in Stuttgart. His specialisation was the reliability analysis of mechatronic systems, particularly based on MID technology. He has worked in the research and development department at Rehm Thermal Systems since November 2014. The main focus of his work is the development and enhancement of thermal systems, as well as technological cooperation with institutes and companies. In 2018 he received his doctorate from Hahn-Schickard Institute on the subject of reliability and life-cycle modelling of solder joints.

Dr Hans Bell
Dr Hans Bell has led the Research and Development Department at Rehm Thermal Systems since 2000. Until the end of 1999 he worked as a manufacturing technologist for DeTeWe in Berlin and was predominantly responsible for production-oriented tasks in the development of connection technologies, particularly soft soldering. During this time he obtained a doctorate from TU Munich, specialising in soldering. Over the course of his career Dr Bell has acquired extensive knowledge in the field of soft soldering, as illustrated by numerous patents, technical papers and books, and lectures and seminars.

As a specialist in the field of thermal system solutions for the electronics and photovoltaics industries, Rehm is a technology and innovation leader in the modern and economical production of electronic modules. As a globally operating manufacturer of reflow soldering systems with convection, condensation or vacuum, drying and coating systems, functional test systems, equipment for the metallisation of solar cells as well as numerous customer-specific special systems, we are represented in all relevant growth markets and, as a partner with more than 25 years of industry experience, we implement innovative manufacturing solutions that set standards.

Company-Contact
Rehm Thermal Systems GmbH
Anna-Lena Kast
Leinenstraße 7
89143 Blaubeuren
Phone: 07344 9606 746
Fax: 07344 9606 525
E-Mail: an.kast@rehm-group.com
Url: http://www.rehm-group.com

Press
Rehm Thermal Systems
Anna-Lena Kast
Leinenstraße 7
89143 Blaubeuren
Phone: 07344 9606 746
Fax: 07344 9606 525
E-Mail: an.kast@rehm-group.com
Url: http://www.rehm-group.com

Wissenschaft Technik Umwelt

Rethink Robotics veröffentlicht Sawyer Software Development Kit für Robotik-Forschung und Hochschulen weltweit

Neue Forschungssoftware unterstützt Gazebo Simulator als Motion Interface

Rethink Robotics veröffentlicht Sawyer Software Development Kit für Robotik-Forschung und Hochschulen weltweit

Studierende experimentieren mit Cobot Sawyer von Rethink Robotics

Boston/München, 7. Februar 2018 – Rethink Robotics stellt heute das neue Software Development Kit (SDK) für seinen kollaborativen Roboter (Cobot) Sawyer™ vor. Das Software-Upgrade wurde speziell für Wissenschaftler und Studierende entwickelt, um Programme auf Sawyer zu testen. Sawyer SDK bietet wissenschaftlichen Forscherteams weltweit sowie Forschungs- und Entwicklungsabteilungen in Unternehmen eine große Bandbreite an Anwendungsmöglichkeiten. Die Software beinhaltet eine verbesserte Kompatibilität mit ROS sowie aktuelle Open Source Robotik-Tools und ermöglicht Spitzenforschung auf dem Gebiet der Robotik mit einer kostengünstigen Lösung.

Sawyer SDK umfasst eine Reihe erweiterter Features, die es dem Nutzer ermöglichen, die Interaktion des Roboters mit seiner Umgebung zu visualisieren und zu steuern. Die Software ist mit dem häufig verwendeten Gazebo Simulator integrierbar, der den Roboter und seine Interaktion mit der Umwelt simuliert und es Forschern ermöglicht, Programme zuerst in der Simulation zu testen, bevor sie sie auf den Roboter aufspielen. Sawyers Integration mit Gazebo ist vollständig Open-Source-basiert. Dadurch können Studierende Simulationen von ihrem Laptop aus durchführen, bis sie so weit sind, die Programme in Echtzeit auf dem Roboter zu testen. Dank dieser Herangehensweise können Lehrkräfte ihren Studierenden Zugang zu Rethink Robotics branchenführender Cobot-Technologie ermöglichen.

Neben der Gazebo-Anbindung umfasst Sawyer SDK außerdem ein neues Motion Interface, mit dem Forscher den Roboter im kartesischen Raum programmieren können. Diese Weiterentwicklung vereinfacht die Bewegungsplanung auch für Programmierer ohne dezidierten Robotik-Hintergrund. Das Software-Update ermöglicht es Wissenschaftlern, Widerstand und Force Control noch wirksamer einzusetzen. Sawyer SDK unterstützt zudem das ClickSmart™ Greifer-Set von Rethink Robotics, das Teil der vollintegrierten Robotiklösung ist.

„Die Roboter von Rethink Robotics werden in den renommiertesten Forschungseinrichtungen der Welt eingesetzt. Das bedeutet für uns wertvolles Feedback, was unsere Kunden aus dem Forschungssektor wirklich benötigen“, erklärt Scott Eckert, Präsident und CEO von Rethink Robotics. „Wie bei all unseren SDK-Veröffentlichungen ist es unser Ziel, mit branchenführenden Funktionen Maßstäbe zu setzen, die es Hochschulen und Entwicklungsabteilungen in Unternehmen ermöglichen, die Robotik voranzutreiben und ihre Forschungsergebnisse schneller zu veröffentlichen.“

Zahlreiche Forschungseinrichtungen in den USA und in Europa setzen Sawyer SDK in ihren Robotik-Studiengängen und Forschungsprogrammen ein: darunter die Stanford University, die University of California in Berkeley sowie die École National Supérieure des Arts et Métiers (ENSAM) in Frankreich und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI). Das Vision and Learning Lab der Universität in Stanford arbeitet beispielsweise daran, die Roboter mit unterschiedlichsten Fähigkeiten sowohl für die industrielle als auch für die private Nutzung auszustatten.

„Die Robotik ist ein Bereich, der technologische und ingenieurwissenschaftliche Fähigkeiten mit Kreativität verbindet. Der Einfallsreichtum unserer Studierenden, was man alles mit den Robotern anstellen kann, ist wirklich unglaublich“, so Dr. Animesh Garg, der am Institut für Informatik der Stanford University forscht. Animesh und sein Team lassen Sawyer Aufgaben auf der Basis von Virtual Reality (VR) Input ausführen, wobei die Anwendungen automatisch in einfachere Bestandteile zerlegt werden. Außerdem bringen sie Sawyer bei, Werkzeuge wie Hammer oder Schraubenzieher zu benutzen.

Im Experimental-Robotics-Kurs der Stanford University sollen Studierende über die gängigen Industrieanwendungen hinausdenken. So haben sie Sawyer zum Beispiel beigebracht, zu zeichnen, ein bewegliches Ziel anzuvisieren oder fliegende Drohnen zu verfolgen. Rethink Robotics Sawyer beschleunigt den Lernprozess von Studierende und Lehrenden. Die Veröffentlichung von Sawyer SDK macht ihnen die Arbeit mit Sawyer nun noch leichter.

Das Software Development Kit (SDK) wird für alle Sawyer Cobots ab März 2018 erhältlich sein und sowohl Zugang zur Intera Fertigungs-Software als auch zur SDK-Software ermöglichen.

Zusätzliche Informationen erhalten Sie in unserem Sawyer SDK Wiki.

Rethink Robotics transformiert die Fertigungsbranche mit smarten, kollaborativen Robotern. Sein Roboter Sawyer automatisiert Tätigkeiten, die traditionelle Automatisierung bisher nicht abdecken konnte. Sawyer wird durch die Softwareplattform Intera gesteuert und passt sich alltäglichen Handlungsszenarien an, was schnelle Anwendungswechsel ermöglicht. Produzenten aller Art, Größen und Branchen der Fertigungsindustrie erhalten so eine vielseitige Automatisierungslösung, die schnell zu implementieren und leicht zu nutzen ist, mehr Flexibilität gewährt, Kosten reduziert und Innovationen beschleunigt.

Das US-Unternehmen mit Hauptsitz in Boston, Massachusetts, bietet die Rethink-Produkte in Asien, Europa und Nordamerika an. Die Investoren sind Bezos Expeditions, CRV, Highland Capital Partners, Sigma Partners, DFJ, Two Sigma Ventures, GE Ventures und Goldman Sachs. Mehr Informationen über Rethink Robotics sind unter http://www.rethinkrobotics.com/de/, auf dem Twitter-Kanal @RethinkRobotsDE und bei LinkedIn zu finden.

Kontakt
Rethink Robotics
Corinna Voss (HBI GmbH)
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089/993887-30
corinna_voss@hbi.de
http://www.rethinkrobotics.com/de/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

kg-pharma Futorque X-1 Tablettenpresse: Red Dot Award

Design meets functionality

kg-pharma Futorque X-1 Tablettenpresse: Red Dot Award

Futorque X-1

Red Dot Award: Design meets functionality !

Am 10. März 2015 wurde die kg-pharma Futorque X-1 von der Red Dot-Jury mit dem renommierten „Red Dot Award: Product Design“ ausgezeichnet.

Die hochkarätigen Juroren, bestehend aus Gestaltern, Designprofessoren und Fachjournalisten aus 25 Nationen, haben die Sieger aus 4.928 innovativen Einreichungen von 1.994 Teilnehmern sorgfältig ausgewählt.

Ein ganzes Stück dieses Glanzes fällt nun auf die kg-pharma Futorque X-1, deren Design sich gegen die Mitbewerber überzeugend durchsetzen konnte.

In der Siegermitteilung schrieb Professor Dr. Peter Zec, Initiator und CEO von Red Dot: „Sie haben mit Ihrer Einreichung höchste Kompetenz und großen Mut bewiesen, da Sie sich erfolgreich mit den Branchenbesten gemessen haben.“

„Ich freue mich über diese besondere Auszeichnung“, sagt Ingo Krause, CEO von kg-pharma „Der Dank gebührt unserem gesamten Team. Zur innovativen Technik der Futorque X-1, setzen wir nun auch neue Maßstäbe im Tablettenpressen-Design.“

Die Futorque X-1 R&D und SmallBatch-Produktionstablettenpresse

Mit dem neuen Flaggschiff der kg-pharma Tablettenpressenserie wird nun auch der Bereich Produktion kleiner und mittlerer Chargen abgedeckt, dazu kommen alle Features einer R&D Tablettenpresse.
Die Systemperformance reicht bis 108.000 Tab/h für EU B Werkzeuge.
Die Futorque ist extrem kompakt, mit einem Footprint von 850 x 670 mm lässt Sie sich fast überall aufstellen, die optionalen Rollen verleihen zusätzliche Mobilität.

Der neue 18,5″ Multitouch-Display von BECKHOFF macht die Bedienung intuitiv und damit spielend einfach, der Torque-Antrieb ermöglicht hohe Presskräfte schon im untersten Drehzahlbereich.

Über kg-pharma

kg-pharma wurde 2006 gegründet und hat sich auf R&D und Kleinchargentablettenpressen spezialisiert. Die Tablettenpressen der RoTab- und der neuen Futorque-Serie werden weltweit von führenden Pharmazeuten zum Scale-Up aber vermehrt auch zur Kleinchargenproduktion eingesetzt.
Durch innovative und intuitiv bedienbare Software werden kg-pharma Tablettenpressen bevorzugt eingesetzt.

Das Headquarter hat seinen Sitz in Hamburg, in 2015 wurde mit kg-pharma America ein Vertriebsbüro in den USA gegründet.
Im Juni 2015 wird das neue Tablettierungs-Kompetenzcenter in Neustadt and der Ostsee eröffnet.

Weitere Information auf www.kg-pharma.de

kg-pharma ist Ihr kompetenter Partner für R&D und Kleinchargentablettenpressen.

Kontakt
kg-pharma GmbH & Co. KG
Ingo Krause
Neuer Wall 80
20354 Hamburg
04079144350
info@kg-pharma.de
http://www.kg-pharma.de

Computer IT Software

HOB RD VPN für eine umfassende Business Continuity Strategie

Die HOB GmbH & Co. KG präsentiert ein weiteres Einsatzszenario für ihre Secure Remote Access Suite HOB RD VPN . Umfassende Business Continuity Strategien gewinnen für Unternehmen immer mehr an Bedeutung. HOB RD VPN ist eine zuverlässige Methode, um Mitarbeitern eine effektive Lösung an die Hand zu geben, die das ununterbrochene Weiterlaufen von Geschäftstätigkeiten in Notfallsituationen sicherstellen kann. Mit HOB RD VPN können Mitarbeiter von unterwegs arbeiten und auf Unternehmensdaten und -anwendungen per Web Browser zugreifen. Unternehmen können mit einer umfassenden Business Continuity Strategie und HOB RD VPN die negativen Effekte unterbrochener Geschäftsprozesse verhindern.

Um das Thema Business Continuity ging es auch in einer von HOB durchgeführten Studie in den USA. Im Rahmen der Umfrage wurden Mitarbeiter darüber befragt, ob sie wissen, wie sie sich im Ernstfall, z.B. bei einer Naturkatastrophe, verhalten müssen.

Auf die Frage, ob in ihren Unternehmen Notfallmaßnahmen vorhanden sind, die den Zugriff auf Unternehmensdaten und -anwendungen im Katastrophenfall sicherstellen, antworteten 40% der Befragten, dass es keine solchen Maßnahmen gäbe oder sie davon nichts wüssten. Dies war nur eine von vielen Fragen, die große Lücken bei der Business Continuity Planung offenbarten. Aus der Umfrage ging hervor, dass Unternehmen IT-Lösungen benötigen, die Mitarbeitern den unkomplizierten Zugriff auf Unternehmensinformationen und -daten ermöglichen. So kann sichergestellt werden, dass Angestellte zu jeder Zeit ihren Job verrichten können und es nicht zu Geschäftsunterbrechungen kommt.

Genau dies ermöglicht HOB RD VPN. Nutzer erhalten Zugriff auf Unternehmensdaten von jedem Ort, zu jeder Zeit und von fast jedem Endgerät – selbstverständlich auch in Notfallsituationen. Mitarbeiter können sicher und ungefährdet von zu Hause arbeiten. Alles was dafür notwendig ist, ist eine aktive Internetverbindung und ein aktueller Web Browser.

HOB RD VPN ist eine reine Softwarelösung und damit hoch skalierbar. Durch den Einsatz von HOB Lösungen können Unternehmen in kürzester Zeit auf Gefahrensituationen und Katastrophen reagieren und kurzfristig Zugänge nachlizenzieren. Somit können Unternehmen auch flexibel auf schwankende Mitarbeiterzahlen reagieren und den Business Continuity Plan entsprechend anpassen. Da HOB RD VPN clientseitig alle gängigen Betriebssysteme unterstützt, können Mitarbeiter von jedem beliebigen PC, Laptop oder auch Tablet problemlos und effektiv weiterarbeiten. Des Weiteren benötigt die Implementierung von HOB RD VPN keine großen Investitionen in die bereits vorhandene IT-Infrastruktur. Die Remote Access Lösung kann einfach in die bereits existierende Infrastruktur integriert werden. HOB RD VPN ist in verschiedenen Editionen erhältlich, die sich an die Bedürfnisse des jeweiligen Unternehmens anpassen.

„Der Unternehmenserfolg hängt zunehmend davon ab, dass Mitarbeiter dauerhaft Zugriff auf Unternehmensdaten und -informationen haben. Somit wird sichergestellt, dass Arbeitsprozesse zu jeder Zeit ununterbrochen weiterlaufen können“, so Klaus Brandstätter, Geschäftsführer von HOB. „HOB RD VPN ist eine hochsichere, flexible und kostengünstige Remote Access Lösung, die es den Mitarbeitern von Unternehmen erlaubt, auch in Ausnahmesituationen produktiv zu bleiben“.

HOB GmbH & Co. KG ist ein mittelständisches deutsches Unternehmen, das mehrfach prämierte Software-Lösungen entwickelt und weltweit vermarktet. Die Kernkompetenzen des 1964 gegründeten und erfolgreichen Unternehmens umfassen Server-based Computing, sicheren Remote-Access sowie VoIP und Virtualisierung. HOB Produkte sind durch das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) nach Common Criteria EAL4+ zertifiziert. HOB erhielt das Qualitätszeichen \“IT Security Made in Germany\“ für seine Remote Access Lösungen.

Kontakt
HOB GmbH & Co. KG
Tobias Eichenseer
Schwadermühlstrasse 3
90556 Cadolzburg
091037153289
tobias.eichenseer@hob.de
http://www.hob.de

Computer IT Software

HOB RD Selector optimiert Load Balancing und sorgt für maximale Leistung

Mit dem HOB Remote Desktop (RD) Selector können Unternehmen Kosten für Hardware reduzieren und die Leistungsfähigkeit von Windows Remote Desktop Services maximieren.

HOB , einer der führenden Hersteller für software-basierte Remote Access Lösungen, ermöglicht seinen Kunden mit dem HOB RD Selector den optimierten Zugriff auf Windows Serverfarmen mit Remote Desktop Services.

In größeren Serverfarmen kommt es häufig zu einer ungleichmäßig verteilten Last der einzelnen Server. Dies führt zu einer geringeren Leistungsfähigkeit des Serververbundes, was sich wiederum negativ auf die Benutzerfreundlichkeit und die Akzeptanz der Anwender auswirkt. Oft helfen sich Unternehmen damit aus, indem sie neue Hardware anschaffen, um so die entstandenen Leistungsengpässe zu überbrücken. Dies ist jedoch sehr kostenintensiv und wenig effizient.

Mit dem HOB RD Selector bietet HOB seinen Kunden eine kostengünstige und hocheffektive Softwarelösung, die es ermöglicht die Nutzlast gleichmäßig auf alle Server einer Serverfarm zu verteilen. Dadurch können kostenintensive Hardwareanschaffungen verhindert werden. Unternehmen können den HOB RD Selector sowohl mit dem von HOB entwickelten RDP Client HOBLink JWT nutzen oder in Kombination mit Microsofts Remote Desktop Connection (RDC) Client verwenden.

Im Gegensatz zu vielen anderen Load Balancing Lösungen setzt HOB RD Selector nicht auf die Round Robin Methode, sondern bietet IT-Administratoren zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten. Administratoren können mit Hilfe von insgesamt 13 Parametern (u.a. CPU-Last, Netzwerk-Last, Anzahl aktiver Prozesse und Sessions) für jeden einzelnen Server der Serverfarm bestimmen, wie sich dessen Auslastung berechnet. Darauf basierend können Regeln für die Verteilung der Nutzer-Sessions innerhalb der Serverfarm festgelegt werden. Neben der Flexibilität bei der Gestaltung der Serverfarm und den Load Balancing Optionen, reduziert HOB RD Selector Ausfallzeiten und ermöglicht die automatische Wiederverbindung unterbrochener Sitzungen. Ein weiteres Highlight stellt die Funktion HOB Application Publishing dar, mit der den Benutzern einzelne Applikationen zentral und bequem zur Verfügung gestellt werden können.

„Es ist ein weitverbreiteter Irrglaube, dass das RDP Protokoll langsam und unperformant ist. Microsoft verbessert den RDC Client und das RDP Protokoll ständig weiter.“ erklärt Klaus Brandstätter, Geschäftsführer von HOB. „Unternehmen, die mit dem RDC Client von Microsoft arbeiten, können diesen ganz einfach mit dem HOB RD Selector erweitern. Somit profitieren Unternehmen in nur wenigen Schritten von HOBs erweiterten Load Balancing Möglichkeiten. Für einen noch besseren Fernzugriff steht Unternehmen natürlich auch der von HOB entwickelte RDP Client HOBLink JWT zur Verfügung, der selbstverständlich auch mit dem HOB RD Selector verwendet werden kann.“

HOB RD Selector ist eine leistungsstarke Software-Lösung, die keinerlei Veränderungen innerhalb der vorhandenen IT-Infrastruktur erfordert. Die Leistungsfähigkeit bereits existierender Hardware kann dank HOB RD Selector deutlich verbessert werden. Neuanschaffungen im Hardware-Bereich sind nicht nötig, wodurch neue Investitionsspielräume für andere Unternehmensbereiche eröffnet werden.

HOB GmbH & Co. KG ist ein mittelständisches deutsches Unternehmen, das mehrfach prämierte Software-Lösungen entwickelt und weltweit vermarktet. Die Kernkompetenzen des 1964 gegründeten und erfolgreichen Unternehmens umfassen Server-based Computing, sicheren Remote-Access sowie VoIP und Virtualisierung. HOB Produkte sind durch das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) nach Common Criteria zertifiziert. HOB erhielt das Qualitätszeichen „IT Security Made in Germany“ für seine Remote Access Lösungen.

Kontakt
HOB GmbH & Co. KG
Tobias Eichenseer
Schwadermühlstrasse 3
90556 Cadolzburg
091037153289
tobias.eichenseer@hob.de
http://www.hob.de

Computer IT Software

HOB RD Selector optimiert Load Balancing und sorgt für maximale Leistung

Mit dem HOB Remote Desktop (RD) Selector können Unternehmen Kosten für Hardware reduzieren und die Leistungsfähigkeit von Windows Remote Desktop Services maximieren.

HOB , einer der führenden Hersteller für software-basierte Remote Access Lösungen, ermöglicht seinen Kunden mit dem HOB RD Selector den optimierten Zugriff auf Windows Serverfarmen mit Remote Desktop Services.

In größeren Serverfarmen kommt es häufig zu einer ungleichmäßig verteilten Last der einzelnen Server. Dies führt zu einer geringeren Leistungsfähigkeit des Serververbundes, was sich wiederum negativ auf die Benutzerfreundlichkeit und die Akzeptanz der Anwender auswirkt. Oft helfen sich Unternehmen damit aus, indem sie neue Hardware anschaffen, um so die entstandenen Leistungsengpässe zu überbrücken. Dies ist jedoch sehr kostenintensiv und wenig effizient.

Mit dem HOB RD Selector bietet HOB seinen Kunden eine kostengünstige und hocheffektive Softwarelösung, die es ermöglicht die Nutzlast gleichmäßig auf alle Server einer Serverfarm zu verteilen. Dadurch können kostenintensive Hardwareanschaffungen verhindert werden. Unternehmen können den HOB RD Selector sowohl mit dem von HOB entwickelten RDP Client HOBLink JWT nutzen oder in Kombination mit Microsofts Remote Desktop Connection (RDC) Client verwenden.

Im Gegensatz zu vielen anderen Load Balancing Lösungen setzt HOB RD Selector nicht auf die Round Robin Methode, sondern bietet IT-Administratoren zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten. Administratoren können mit Hilfe von insgesamt 13 Parametern (u.a. CPU-Last, Netzwerk-Last, Anzahl aktiver Prozesse und Sessions) für jeden einzelnen Server der Serverfarm bestimmen, wie sich dessen Auslastung berechnet. Darauf basierend können Regeln für die Verteilung der Nutzer-Sessions innerhalb der Serverfarm festgelegt werden. Neben der Flexibilität bei der Gestaltung der Serverfarm und den Load Balancing Optionen, reduziert HOB RD Selector Ausfallzeiten und ermöglicht die automatische Wiederverbindung unterbrochener Sitzungen. Ein weiteres Highlight stellt die Funktion HOB Application Publishing dar, mit der den Benutzern einzelne Applikationen zentral und bequem zur Verfügung gestellt werden können.

„Es ist ein weitverbreiteter Irrglaube, dass das RDP Protokoll langsam und unperformant ist. Microsoft verbessert den RDC Client und das RDP Protokoll ständig weiter.“ erklärt Klaus Brandstätter, Geschäftsführer von HOB. „Unternehmen, die mit dem RDC Client von Microsoft arbeiten, können diesen ganz einfach mit dem HOB RD Selector erweitern. Somit profitieren Unternehmen in nur wenigen Schritten von HOBs erweiterten Load Balancing Möglichkeiten. Für einen noch besseren Fernzugriff steht Unternehmen natürlich auch der von HOB entwickelte RDP Client HOBLink JWT zur Verfügung, der selbstverständlich auch mit dem HOB RD Selector verwendet werden kann.“

HOB RD Selector ist eine leistungsstarke Software-Lösung, die keinerlei Veränderungen innerhalb der vorhandenen IT-Infrastruktur erfordert. Die Leistungsfähigkeit bereits existierender Hardware kann dank HOB RD Selector deutlich verbessert werden. Neuanschaffungen im Hardware-Bereich sind nicht nötig, wodurch neue Investitionsspielräume für andere Unternehmensbereiche eröffnet werden.

HOB GmbH & Co. KG ist ein mittelständisches deutsches Unternehmen, das mehrfach prämierte Software-Lösungen entwickelt und weltweit vermarktet. Die Kernkompetenzen des 1964 gegründeten und erfolgreichen Unternehmens umfassen Server-based Computing, sicheren Remote-Access sowie VoIP und Virtualisierung. HOB Produkte sind durch das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) nach Common Criteria zertifiziert. HOB erhielt das Qualitätszeichen „IT Security Made in Germany“ für seine Remote Access Lösungen.

Kontakt
HOB GmbH & Co. KG
Tobias Eichenseer
Schwadermühlstrasse 3
90556 Cadolzburg
091037153289
tobias.eichenseer@hob.de
http://www.hob.de

Computer IT Software

IBM gründet F&E-Zentrum in Ontario

Gemeinsam mit Kanadas und Ontarios Regierung sowie führenden Universitäten investiert IBM Canada 160 Millionen Euro in innovative Lösungen für die Bereiche Wasser, Energie, Gesundheitswesen und Städteinfrastruktur

Ontario, 12. April 2012 – Die Regierungen von Kanada und der Provinz Ontario haben gemeinsam mit IBM Canada und sieben hochrangigen Universitäten eine großangelegte Forschungs- und Entwicklungsinitiative auf die Beine gestellt. Insgesamt 160 Millionen Euro (210 Mio. kan. Dollar) werden in das Projekt fließen, 145 Arbeitsplätze sollen entstehen.

Ein Großteil des Geldes fließt in den Bau eines IBM Canada Forschungs- und Entwicklungszentrums in Barrie, das nördlich von Toronto liegt. Bis zum Jahr 2014 plant IBM Canada 134 Millionen Euro (175 Mio. kan. Dollar) in das Projekt zu investieren. Ontarios Provinzregierung fördert den Bau mit rund elf Millionen Euro (15 Mio. kan. Dollar). Die Fertigstellung ist für Herbst 2012 geplant.

Auch die kanadische Regierung beteiligt sich an dem Projekt und nimmt 15 Millionen Euro (20 Mio kan. Dollar) in die Hand, um ein Konsortium aus sieben führenden Universitäten aus Ontario zu schaffen, die gemeinsam mit IBM zwei leistungsstarke IBM Blue Gene/Q Computer, eine Cloud-Computing-Infrastruktur und eine sichere Computerplattform realisieren sollen. Dabei kann das Konsortium das IBM-Datenzentrum in Barrie mitnutzen. Auch die Softwareentwicklungsstätten in Markham, ebenfalls im Norden von Toronto, und Ottawa baut IBM aus. „Es beginnt ein neues Jahrhundert der Innovationen bei IBM. Wir investieren in diese Initiative, um Kanadas Wettbewerbsfähigkeit zu stärken“, sagt John Lutz, President IBM Canada.

Das Kooperationsmodell hilft Universitäten und Forschungsgruppen in der Industrie mit Cloud-Computing-Infrastruktur, große Datenmengen besser zu analysieren und zu verwalten. Folgende Herausfordungen sollen mit den neuen Computersystemen und -modellen in Angriff genommen werden: Die veraltete Infrastruktur zunehmend überlasteter Städte zu modernisieren und für das Gesundheitswesen sowie die Wasserwirtschaft unter anderem verbesserte Datenmanagementsysteme zu entwickeln. Weitere Themen auf der Agenda sind nachhaltige Energieeinsparungen und -management mit neuen Smart-Grid-Technologien und innovativen Klimamodellen sowie Software-Innovationen für verbesserte Computerplattformen.

„Die Initiative zeigt, dass Ontario eine führende Rolle in modernen Forschungsgebieten eingenommen hat“, sagt Brad Duguid, Ontarios Minister für wirtschaftliche Entwicklung und Innovationen, und ergänzt: „Unser Angebot an führenden Forschungseinrichtungen, erstklassigen Arbeitnehmern und guten steuerlichen Rahmenbedingungen motivieren Firmen wie IBM Canada in Ontario weiter zu investieren.“

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in Ontario

Ontario ist die Heimat von mehr als 5.500 Unternehmen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien mit mehr als 249.000 hochqualifizierten Arbeitskräften. Führende Unternehmen wie Research in Motion, Open Text, Mitel Networks, March Networks und Cognos (ein Mitglied der IBM Gruppe) haben ihre Wurzeln in Ontario. Außer diesen einheimischen Unternehmen haben sich viele ausländische Großunternehmen wie IBM, Alcatel, Cisco Systems, Dell, Microsoft, Siemens oder Motorola mittlerweile ebenfalls in Ontario angesiedelt. IBM hat bereits im Jahr 1917 eine Niederlassung in Ontario gegründet.

Über Ontario, Kanada

Die Provinz Ontario ist der Wirtschaftsmotor Kanadas. Zirka 38 Prozent des kanadischen Bruttoinlandsprodukts werden in der bevölkerungsreichsten kanadischen Provinz erwirtschaftet, in der mehr als 39 Prozent der 34 Millionen Einwohner Kanadas leben. Mehr als 39 Prozent der exportierten Waren Kanadas stammen aus der Provinz im Osten Kanadas. Ein Dreiklang aus Beratung, finanzieller Förderung von Unternehmen (vor allem für Innovationen sowie F&E-Projekte) und den im Vergleich mit den anderen G7-Staaten am besten ausgebildeten Arbeitskräften haben Ontario zum Spitzenrang aller Standorte in Kanada verholfen. In Nordamerika zählt er zu den Top 10.

Ontario gehört zur Freihandelszone NAFTA, die ein Handelsvolumen von 11,3 Billionen Euro (16 Billionen US-Dollar) hat. Deutschland belegt den sechsten Rang der wichtigsten bilateralen Handelspartner Ontarios: Allein 2010 exportierte Ontario Waren im Wert von 800 Millionen Euro nach Deutschland und bezog Importe in Höhe von 3,3 Milliarden Euro. Das geplante Comprehensive Economic Trade Agreement (CETA) zwischen Europa und Kanada wird den Handel zwischen den beiden Ländern weiter intensivieren.

Ministry of Economic Development and Innovation
Christine Fröhler
Jurastraße 8
70565 Stuttgart
+49 (711) 97893.37

http://www.presseforum.cc/ontario
ontario@postamt.cc

Pressekontakt:
Communication Consultants GmbH Engel & Heinz
Christine Fröhler Markus Engel
Jurastraße 8
70565 Stuttgart
ontario@postamt.cc
+49 (711) 97893.37
http://www.presseforum.cc/ontario

Wissenschaft Technik Umwelt

Hongkong: Zentrum für Forschung und Innovationen mit attraktiven finanziellen Anreizen

Hongkong hat sich als regionales Zentrum für Forschung und Entwicklung etabliert und bietet ausländischen Unternehmen attraktive, auch finanzielle Bedingungen

Wie die CHEURAM Consulting Group aus Hongkong mit Niederlassungen u.a. in Hamburg berichtet, etabliert sich Hongkong immer mehr als regionales Zentrum für Forschung und Entwicklung.

Während des kürzlich in London stattgefunden Symposiums „Think Asia, Thing Hong Kong“ berichtete der stellvertretende Leiter der Behörde für Innovation und Technologie, Andrew Lai, dass Hongkong nicht nur ein Finanzzentrum sei, sondern sich auch als regionale Drehscheibe für Innovationen entwickelt hat.

Die Regierung biete, so bekräftigte er, Unternehmen, die sich dort ansiedeln wollen, eine umfassende und tatkräftige Unterstützung bei Forschungsprojekten (R & D), einschließlich der technologischen Infrastruktur, der Finanzierung und der Zusammenarbeit mit Partnern auf dem chinesischen Festland.

Aus eigener Erfahrung weiß die CHEURAM Consulting Group, dass der Hongkong Science Park modernste technische Voraussetzungen für Forschungsunternehmen und ein vielschichtiges Angebot für Start-Up Gesellschaften zur Verfügung stellt. Dafür wurden fünf Forschungszentren eingerichtet, um deren Ergebnisse wirtschaftlich zu nutzen.

In den Abteilungen Phase 1 und Phase 2 des Science Parks sind inzwischen über 340 Unternehmen aus 5 Branchen ansässig: Elektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie, Feinmechanik, Biotechnologie und Umweltforschung. Die Einrichtung der Phase 3, in der sich hauptsächlich „grüne“ Gesellschaften ansiedeln sollen, hat begonnen.

Lai berichtete im Hinblick auf die finanziellen Anreize, dass die Regierung einen For-schungsfonds eingerichtet habe, der Projekte von Universitäten und Forschungsinstituten, aber auch Unternehmen unterstützen wird. Darüber hinaus wurde eine Steuervergünstigung eingerichtet; demnach können privat gehaltene Gesellschaften für Projekte, die mit öffentlichen Forschungsinstituten durchgeführt werden, eine Barauszahlung in Höhe von 10 % ihrer Kosten erwarten.

Gerade im Hinblick auf die Nähe zu China hat sich herausgestellt, dass sich in vielen Fällen die enge Zusammenarbeit für alle Beteiligten sich als lukrativ bewährt hat. In diesem Zusammenhang weist die CHEURAM Consulting Group darauf hin, dass gerade auch für deutsche Unternehmen die Forschungsbedingungen im Science Park von Hongkong außerordentlich attraktiv sind: Sie finden erstklassig ausgebildete und motivierte Mitarbeiter, haben Zugang zu Universitäten und internationalem Fachwissen, werden finanziell unterstützt und haben Zugang zum riesigen Binnenmarkt China. Deshalb sollte jedes deutsche Unternehmen, das eine R & D Abteilung hat oder einzurichten beabsichtigt, gründlich mit Hongkong und dem dortigen Science Park beschäftigen. Die CHEURAM Consulting Group kann in allen Phasen des Vorhabens sowohl in Hongkong als auch in Deutschland behilflich sein.

Die CHEURAM Consulting Group Ltd. ist eine in Hongkong ansässige internationale Unternehmensberatung mit Büros und Repräsentanzen in Shanghai, London, Atlanta und Hamburg. Ihre Partner sind Kaufleute, Juristen und Steuerexperten aus China, Europa und den USA, die seit vielen Jahren länderübergreifend arbeiten. Das Beratungsangebot der Gesellschaft erstreckt sich von der Firmengründung und -verwaltung über Fragen im Zusammenhang mit geschäftlichen Aktivitäten in China bis zur Vertretung von ausländischen Produkten.

CHEURAM Consulting Group Ltd.
Henning Schwarzkopf
Caprivistrasse 33
22587 Hamburg
henning@cheuram.com
040-324333
http://www.cheuram.com