Tag Archives: radial

Medizin Gesundheit Wellness

Krampfadern: Venenschwäche betrifft nicht nur Beine

Krampfadern nicht nur in den Beinen – Venenschwächen im Bereich des ganzen Körpers möglich – Ursachen vielfältig – Bei neuen minimal-invasiven Laser-Therapien für Krampfadern in den Beinen ELVeS® Radial® 2ring besonders schonend und nebenwirkungsarm

Krampfadern: Venenschwäche betrifft nicht nur Beine

Behandlung einer Krampfader mit der ELVeS® Radial® 2ring-Faser von biolitec® (Bildquelle: biolitec biomedical technology GmbH)

Jena, 03. Mai 2018 – Bei Krampfadern denken die meisten Menschen an erweiterte Venen in den Beinen. Die wenigsten wissen, dass insuffiziente Venen auch in anderen Körperbereichen auftreten können. So kann es beispielsweise bei Durchblutungsstörungen der Leber (z.B. bei einer Leberzirrhose) zu Stauungen des Blutes kommen. In einem solchen Fall bildet der Körper neue Wege für den Bluttransport aus, um die gestörte Stelle zu umgehen. Typische Wege für diese Umgehungskreisläufe sind die Venen der Speiseröhre, tiefe und oberflächliche Venen der Bauch- und Brustwand sowie Venen des Mastdarms. Blutungen aus diesen Varizen können lebensgefährlich sein. Durch ungünstige Venenverläufe können auch im Bereich des Beckens, der Gebärmutter, den Eierstöcken und den Hoden (Varikozele) Krampfadern auftreten.

Bis zu 40 % der Frauen und 20 % der Männer leiden unter Symptomen wie müden, schweren Beinen und Schwellungen sowie unter der Haut hervortretenden Venen. Schätzungen von Experten zufolge gibt es allein in Deutschland über 22 Millionen Betroffene (Rabe u.a., Bonner Venenstudie der DGP, Phlebologie 1, 2003).

Krampfadern in den Beinen sind neben den herkömmlichen Therapie-verfahren Kompressionstherapie, Venenstripping, Schaumsklerosierung und Radiofrequenzverfahren seit Jahren auch mit Lasermethoden sehr gut behandelbar. So können nicht nur die größeren Venen (Vena Saphena Magna, Vena Saphena Parva), sondern auch kleinere Seitenäste (Besenreiser) und Perforansvenen mit der speziellen Lasertherapie ELVeS® Radial® 2ring der biolitec® schonend und nebenwirkungsarm entfernt werden.

Bei der ELVeS® Radial®-Methode wird die Krampfader mittels eines Lasers durch die zweiphasige ringförmige Abstrahlung der speziellen Faser von innen verschlossen, ohne umliegendes gesundes Gewebe anzugreifen. Die Patienten sind nach der Behandlung, die meist nur 30 bis 40 Minuten dauert, schnell wieder auf den Beinen und können wieder ihren gewohnten Tätigkeiten nachgehen.

Weitere Informationen zur schonenden Lasertherapie der biolitec® finden Patienten auf der Webseite www.info-krampfader.de. Auskunft zu Ärzten, die die ELVeS® Radial®-Methode anwenden, erhalten Patienten über die E-Mail-Adresse post@info-krampfader.de sowie telefonisch über die biolitec®- Hotline 01805/ 010276.

Zum Unternehmen:
Die biolitec® ist eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen und der einzige Anbieter, der über alle relevanten Kernkompetenzen – Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter – im Bereich der Photodynamischen Therapie (PDT) verfügt. Neben der lasergestützten Behandlung von Krebserkrankungen mit dem Medikament Foscan® erforscht und vermarktet die biolitec® vor allem minimal-invasive, schonende Laserverfahren. ELVeS Radial (Endo Laser Vein System) ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Lasersystem zur Behandlung der venösen Insuffizienz (Krampfadern). Der neue LEONARDO®-Diodenlaser von biolitec® ist der erste universell einsetzbare medizinische Laser, der über eine Kombination von zwei Wellenlängen, 980nm und 1470nm, verfügt und fachübergreifend verwendbar ist. Die innovative Kontaktfaser XCAVATOR® ermöglicht in Verbindung mit dem LEONARDO® Dual 200 Watt-Laser eine schonende Behandlung bei z.B. gutartiger Prostatavergrößerung (BPH) in der Urologie. Speziell für die mobile Anwendung vor Ort wurde der nur 900 g leichte LEONARDO® Mini-Laser entwickelt. Schonende Laseranwendungen in den Bereichen Proktologie, HNO, Gynäkologie, Thorax-Chirurgie und Pneumologie gehören ebenfalls zum Geschäftsfeld der biolitec®. Weitere Informationen unter www.biolitec.de

Kontakt
biolitec biomedical technology GmbH
Joern Gleisner
Otto-Schott-Str. 15
07745 Jena
+49 (0) 3641 / 51953-36
+49 (0) 6172 / 27159-69
joern.gleisner@biolitec.com
http://www.biolitec.de

Medizin Gesundheit Wellness

Krampfadern frühzeitig behandeln: ELVeS®-Lasertherapie setzt neue Maßstäbe

Krampfadern an den Beinen können ohne Behandlung zu einem Fortschreiten des Venenleidens führen – Wie Krampfadern entstehen und was man dagegen tun kann – Kurze und schmerzlose Behandlung bei Krampfadern durch schonende Lasertherapie ELVeS® Radial®

Krampfadern frühzeitig behandeln: ELVeS®-Lasertherapie setzt neue Maßstäbe

Krampfaderbehandlung mit ELVeS® Radial® 2ring (Bildquelle: biolitec biomedical technology GmbH)

Jena, 01. Juni 2017 – Als Erstes fallen nur die vereinzelten, kleinen, feinen, dunkelroten Verästelungen an den Beinen auf – die sogenannten „Besenreißer“. Meistens werden sie lediglich als ein rein ästhetisches Problem wahrgenommen. Allerdings können diese Varizen bereits auf eine ernsthafte Venenschwäche hindeuten. Verstärken sich diese und wird nicht auf die typischen Symptome reagiert, können sich die betroffenen Venen eventuell entzünden und zu schwerwiegenden Problemen führen.

Wie entstehen Krampfadern?
Der Rücktransport des Blutes zum Herzen wird durch die Venenklappen unterstützt. Schließen diese nicht mehr richtig, fließt das Blut zurück und staut sich in den Venen. Diese durch den erhöhten Druck erweiterten Venen werden als Krampfadern, Varizen oder insuffiziente Venen bezeichnet. Als Ursachen gelten vor allem eine angeborene Bindegewebsschwäche, hormonelle Veränderungen und regelmäßiges langes Stehen und Sitzen.

Welche Folgen können unbehandelte Krampfadern auslösen?
Wichtig zu wissen ist, dass erweiterte Venen nicht nur in den Beinen, sondern auch an anderen Körperregionen auftreten können, wo sie eventuell nicht so deutlich sichtbar werden wie an den Beinen. Durch den verlangsamten Blutfluss können Blutgerinnsel entstehen. Diese setzen sich dann an den Gefäßwänden fest und führen zu Venenentzündungen. Unbehandelt können diese im fortgeschrittenen Stadium schlimmstenfalls zu schmerzhaften Hautgeschwüren („offenes Bein“) oder zu Thrombosen führen.

Wie machen sich Krampfadern bemerkbar?
Je früher Venenleiden erkannt werden, umso geringer sind die Risiken. Typische Beschwerden bei erweiterten Venen in den Beinen sind Schweregefühl, Spannungsschmerzen und Schwellungen sowie unter der Haut hervortretende Venen. Wenn diese auftreten, sind die Krampfadern meist schon ausgeprägter und Betroffene sollten vorsichtshalber zu ihrem Hausarzt gehen, der sie dann an einen Facharzt (Phlebologen) überweist.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?
Neben den herkömmlichen Therapieverfahren Kompressionstherapie, Venenstripping, Schaumsklerosierung und Radiofrequenzverfahren gibt es unter den gegebenen medizinischen Voraussetzungen die Möglichkeit, Krampfadern minimal-invasiv mithilfe eines Lasers behandeln zu lassen. Bei der ELVeS® Radial®-Therapie des Medizinlaser-Herstellers biolitec® wird die Vene mittels einer extra dafür entwickelten Laserfaser kreisförmig von innen bestrahlt. Dadurch wird die Vene von innen quasi „verschweißt“, ohne das umliegende gesunde Gewebe zu schädigen. Der kurze Eingriff dauert nur 30 bis 35 Minuten und kann unter lokaler Betäubung ambulant erfolgen. Die Genesungszeit ist kurz, und schon direkt nach der ELVeS® Radial®-Behandlung können Patienten ihre normalen Aktivitäten wieder aufnehmen.

Kann man vorbeugend etwas tun?
Gegen ein mit fortschreitendem Alter schwächer werdendes Bindegewebe sowie hormonelle Veränderungen in bestimmten Lebenszyklen kann man nicht viel tun. Aber es gibt mehrere Maßnahmen, die ergriffen werden können, um aktiv vorbeugend tätig zu werden: Neben abwechslungsreicher Ernährung hilft es, möglichst viel Bewegung in den Alltag zu integrieren: Mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, die Treppen nehmen statt den Fahrstuhl, während Telefonaten herumlaufen und 2 bis 3 Mal die Woche wenigstens eine halbe Stunde Sport treiben.

Weitere Informationen zur schonenden Lasertherapie der biolitec® finden Patienten auf der Webseite www.info-krampfader.de. Auskunft zu Ärzten, die die ELVeS® Radial®-Methode anwenden, erhalten Patienten über die E-Mail-Adresse post@info-krampfader.de sowie telefonisch über die biolitec®- Hotline 01805/ 010276.

Zum Unternehmen:
Die biolitec® ist eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen und der einzige Anbieter, der über alle relevanten Kernkompetenzen – Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter – im Bereich der Photodynamischen Therapie (PDT) verfügt. Neben der lasergestützten Behandlung von Krebserkrankungen mit dem Medikament Foscan® erforscht und vermarktet die biolitec® vor allem minimal-invasive, schonende Laserverfahren. ELVeS Radial (Endo Laser Vein System) ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Lasersystem zur Behandlung der venösen Insuffizienz (Krampfadern). Der neue LEONARDO®-Diodenlaser von biolitec® ist der erste universell einsetzbare medizinische Laser, der über eine Kombination von zwei Wellenlängen, 980nm und 1470nm, verfügt und fachübergreifend verwendbar ist. Die innovative Kontaktfaser XCAVATOR® ermöglicht in Verbindung mit dem LEONARDO® Dual 200 Watt-Laser eine schonende Behandlung bei z.B. gutartiger Prostatavergrößerung (BPH) in der Urologie. Speziell für die mobile Anwendung vor Ort wurde der nur 900 g leichte LEONARDO® Mini-Laser entwickelt. Schonende Laseranwendungen in den Bereichen Proktologie, HNO, Gynäkologie, Thorax-Chirurgie und Pneumologie gehören ebenfalls zum Geschäftsfeld der biolitec®. Weitere Informationen unter www.biolitec.de

Kontakt
biolitec biomedical technology GmbH
Joern Gleisner
Otto-Schott-Str. 15
07745 Jena
+49 (0) 3641 / 51953-36
+49 (0) 6172 / 27159-69
joern.gleisner@biolitec.com
http://www.biolitec.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

5 Tipps für den Umgang mit dem Carrier-Engpass im Weihnachtsgeschäft

5 Tipps für den Umgang mit dem Carrier-Engpass im Weihnachtsgeschäft

Berlin, 11. November 2016 – Wir haben uns bereits fast daran gewöhnt, jedes Jahr die gleichen Geschichten über verärgerte Kunden zu lesen, die ihre Pakete nicht rechtzeitig zu Weihnachten erhalten oder sich über verlorengegangene Outfits für Geschäftsfeiern und Termine im Vorfeld ärgern und Kundendienstmitarbeiter entsprechend mit Beschwerden überhäufen. Trotz aller Planung und Vorbereitung von Händlern und Transportunternehmern gleichermaßen, ist die Vorweihnachtszeit eine kritische Phase mit extremen Spitzen im Netzwerk, die Viele über ihre Belastungsgrenzen hinaus fordert. Dabei sind unvorhersehbare Umstände, wie etwa ungünstige Wetterbedingungen oder gar Streiks der Paketdienstmitarbeiter, noch nicht einmal berücksichtigt. Radial, der weltweit größte Anbieter für Omnichannel Commerce-Technologie sowie Fulfillment- und Versand-Services, hat die wichtigsten Tipps zusammengestellt, mit denen Händler sich auf den Ansturm vorbereiten können:

1. Verteilen Sie das Risiko
Für Händler, die mit nur einem Transportunternehmer zusammenarbeiten, kommt dieser Rat für das aktuelle Jahr möglicherweise schon zu spät. Die Versuchung, nur mit einem einzigen Transportunternehmer zusammenzuarbeiten, entsteht meist aus der Absicht, den Verwaltungsaufwand gering zu halten und Rabatte für hohe Versandmengen zu erhalten. Bei nur einem Transportpartner bleibt Händlern allerdings so gut wie keine Alternative, wenn dieser Unternehmer in Peak-Zeiten in Verzug gerät und nicht skalieren kann.
Die Zusammenarbeit mit mehreren Carriern ermöglicht eine Alternativplanung für den Notfall. Sie bietet außerdem einen größeren Spielraum, was die Wahl der Lieferoptionen für die Kunden angeht und sorgt für eine größere Kostenoptimierung, da für jede einzelne Bestellung die günstigste Transport- und Dienstleistungsoption gewählt werden kann.

2. Überwachen Sie die Performance genau
Bei jedem einzelnen Transportunternehmer sollten klare Vorstellungen hinsichtlich der von ihm angebotenen Lieferperformance und Dienstleistungsoptionen angesetzt werden. Eine genaue Kontrolle der Leistungen ermöglicht es, Probleme bereits im Anfangsstadium zu identifizieren und darauf zu reagieren. Gegebenenfalls müssen beispielsweise bestimmte Liefervolumen auf andere Transportunternehmer umverteilt werden.
Die Kommunikation mit den Carriern ist von zentraler Bedeutung. Außerdem sollten Händler jedem ihrer Carrier täglich Informationen zu den erwarteten Volumina für jede Dienstleistungsebene zur Verfügung stellen. Diese Vorausplanungen sollten sehr präzise sein, sodass der Transportunternehmer in der Lage ist, die angekündigten Versandmengen zu bewältigen. Kommunikation ist ein wechselseitiger Prozess: Händler sollten daher auch das Feedback der Carrier berücksichtigen. Jedes Netzwerk hat nur eine bestimmte Kapazität, sodass in Zeiten mit extremem Auftragsaufkommen bestimmte Optionen nicht mehr verfügbar sind, die Versanddauer steigt oder Volumen möglicherweise umverteilt werden müssen, damit Rückstände wieder aufgeholt werden können.

3. Kommunizieren Sie mit Ihren Kunden
Keine Neuigkeiten sind gute Neuigkeiten. Das gilt jedoch nicht, wenn man damit Kunden enttäuscht. Wenn Lieferzeiten voraussichtlich nicht eingehalten werden können, sollten Kunden unbedingt informiert werden. Nichts ist frustrierender, als den ganzen Tag zu Hause vergeblich auf ein Paket zu warten. Optionen zur Paketverfolgung vermeiden eine Flut von Nachrichten an den Kundendienst.
Sollten die üblichen Lieferzeiten in Peak-Phasen, wie dem Weihnachtgeschäft, in längere Lieferzeiten geändert werden, sollte dies im Voraus auf der Internetseite und in den Auftragsbestätigungs-E-Mails mitgeteilt werden. Stammkunden sind möglicherweise anfangs enttäuscht, dass sie ihre Pakete nicht so schnell wie sonst erhalten. Wenn die Erwartungen der Kunden an die regulären Lieferzeiten jedoch nicht erfüllt werden, ist die Verärgerung weit größer und erhöht die Last beim ohnehin stark geforderten Kundendienstteam.

4.Nutzen Sie die Kapazitäten Ihrer Geschäftsfilialen
Für Händler, die über Omnichannel-Kanäle verfügen, stellt das Angebot von Dienstleistungen wie „Click&Collect“ oder „In-Store Reservation“ (Reservierung in der Filiale) einen Vorteil dar, den es zu nutzen gilt. Werbemaßnahmen helfen dabei, diese Optionen als bevorzugte Alternativen zur Hauszustellung publik zu machen. Kunden erhalten so ihre Bestellungen schneller und sicherer als bei Wettbewerbern ohne Omnichannel-Optionen, die sich in „heißen Phasen“, wie dem Weihnachtsgeschäft, alle den gleichen Transportproblemen gegenüber sehen.

5. Seien Sie realistisch bei der Angabe des letztmöglichen Bestelldatums
Jedes Jahr wird das Datum für die letzte Bestellmöglichkeit einer Lieferung vor Weihnachten immer weiter nach hinten verschoben. Handelsriesen wie Amazon nehmen sogar bis Heiligabend Bestellungen an. Für jeden Händler ist dies eine großartige Gelegenheit, aber gleichzeitig auch eine potenzielle Gefahr. Gelingt es ihnen nicht, rechtzeitig zu liefern, ist das Resultat bald für alle sichtbar in sämtlichen sozialen Medien nachzulesen. Daher empfehlen wir vor allem zwei Maßnahmen: A) Setzen Sie ein realistisches Datum für letzte Bestellungen an. Besser ein vorsichtiger Annahmeschluss, den Sie ggf. noch einmal verlänger können, wenn ersichtlich ist, dass Sie die Liefervolumen bewältigen können. B) Investieren Sie in eine Express Premium-Option. Diese ist vielleicht kostenaufwändig, aber „Super-Premium“-Kurierdienste sind möglicherweise auch Ihre letzte Rettung, falls Bestellungen beispielsweise beim Transport beschädigt bzw. zu spät abgesendet wurden oder einfach verloren gegangen sind.

Über Radial
Radial ist der weltweite Marktführer für Omnichannel Commerce-Technologie sowie Fullfillment- und Versand-Services. Radial ermöglicht Marken und Händlern, die Erwartungen ihrer Kunden zu übertreffen und dabei Gewinne zu erwirtschaften. Radials leistungsstarke technische Omnichannel-Lösungen verbinden Angebot und Nachfrage durch effiziente Optionen für Fulfillment und Versand sowie intelligente Services für Betrugsmanagement, Zahlungen, Steuerabgaben und personalisierte Kundenbetreuung.
Hunderte von Händlern und Marken verlassen sich auf Radial, um die Abwicklung nach dem Online-Kauf (Post-Click-Commerce) zu vereinfachen und die Kundenerfahrung zu verbessern. Radial sorgt für die Flexibilität und Skalierbarkeit ihrer Logistikketten und optimiert, wie, wann und wo ein Bestellwunsch zur Lieferung wird. Erfahren Sie, wie wir mit Ihnen zusammenarbeiten, damit es im Handel weiter Klick macht: http://de.radial.com

Firmenkontakt
Pressoffice Radial
Martin Uffmann
Münchner Str. 14
85748 Garching
089 360 363 41
martin@gcpr.net
http://www.gcpr.de/

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Wibke Sonderkamp
Münchner Str. 14
85748 Garching
089 360 363 40
wibke@gcpr.net
http://www.gcpr.de/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

eBay Enterprise und Innotrac werden zu Radial, Spezialist für Retail E-Commerce

eBay Enterprise und Innotrac werden zu Radial, Spezialist für Retail E-Commerce

Tobias Hartmann, President von Radial (Bildquelle: © Radial)

Radial bietet Händlern eine Plattform, die Omnichannel zu einer einfachen, risikofreien Angelegenheit macht und eine nahtlose, gewinnbringende Kundenerfahrung ermöglicht

Berlin, 19. April 2016 – eBay Enterprise und Innotrac haben sich zusammengeschlossen und werden als Radial der weltweit größte Anbieter für Omnichannel Commerce-Technologie sowie Fullfillment- und Versand-Services. Unternehmen stehen heutzutage nicht nur unter dem Druck, die gestiegenen Erwartungen von Verbrauchern zu erfüllen, sondern auch den Omnichannel-Handel vom Kauf bis zur Lieferung rentabel abzuwickeln. Radials weltweite Plattform verbindet mehrere Jahrzehnte an operativer Erfahrung mit einer bewährten Technologieplattform, mit der Händler die Versprechen an ihre Kunden optimal umsetzen und diese zufriedenstellen können. Führende Unternehmen, wie DSW, ShoeCarnival und Destination XL, nutzen die Omnichannel-Lösungen von Radial, um ihren Kunden ein einheitliches Markenerlebnis zu bieten, ganz gleich, wo oder über welchen Kanal sie einkaufen – und die Ergebnisse sind beeindruckend.

Kunden das gewünschte Omnichannel-Erlebnis zu verschaffen,ist eine Herausforderung für Händler
Zwar ist Omnichannel kein neues Konzept in der Handelsbranche, doch es gewinnt immer stärker an Bedeutung, da Marken und Händler feststellen, dass Kunden sich ein einheitliches, unterbrechungsfreies Einkaufserlebnis wünschen – egal, ob sie auf ihrem Mobilgerät, ihrem bevorzugten sozialen Netzwerk oder in einer Geschäftsfiliale stöbern oder einkaufen. Um diese Erwartungen zu erfüllen, müssen Händlereine Infrastruktur aufbauen, die ihnen ermöglicht, von überall aus Bestellungen entgegenzunehmen, Zahlungen sicher zu verarbeiten und Lieferungen den Wünschen der Kunden entsprechend durchzuführen.

In einem aktuellen Bericht kommt das Marktforschungsunternehmen Forrester Research* zu dem Ergebnis, dass 49 Prozent der Onlinehändler zwischen 500.000 und über 20 Millionen US-Dollar in E-Commerce-Technologie investieren werden, um den Erwartungen ihrer Kunden „überall kaufen, überall abholen, überall zurückgeben“ zu können, gerecht zu werden. Wie jedoch aktuelle Umsatz- und -Medienberichte gezeigt haben, tun sich selbst führende Händler schwer damit, ein überzeugendes, gewinnbringendes Omnichannel-Erlebnis bereitzustellen.

Radial verbindet Handelskanäle und Handelssysteme mit Technologie, um ein neues, rentables Einkaufserlebnis möglich zu machen

Die Plattform von Radial ist eine schlüsselfertige Lösung, mit der Händler ihren E-Commerce-Betrieb zum Erfolgsmodell machen. Sie reduziert Komplexität und verbessert Kostenmanagement und Wirtschaftlichkeit, und das für den gesamten Auftragszyklus vom Kauf bis zur Lieferung an den Kunden oder der Bezahlung an der Kasse. Technologie und Services von Radial lassen sich in jede App, jeden Webstore und jede Verkaufsstelle integrieren. So werden Logistikketten flexibler und das „wo, wann, wie“ für Onlinebestellungen wird optimal abgedeckt.

„Trotz Bereitstellung umfangreicher Mittel für Omnichannel haben sich viele Händler nicht schnell genug weiterentwickelt, um mit den Erwartungen und Wünschen ihrer Kunden Schritt zu halten“, so Tobias Hartmann, President von Radial. „Radial ermöglicht Marken, die Grenzen zwischen physischem und digitalem Geschäft aufzuheben und verschafft ihnen den Vorteil, Kunden gewinnen und binden zu können, indem sie das Einkaufserlebnis individuell nach Kundenwunsch gestalten.“

RadialsOmnichannel-Handelslösungen

Radial vereint richtungsweisende Technologien und Services in einer branchenführenden Plattform, die die Omnichannel-Anforderungen von Händlern schnell und effizient erfüllt, unter anderem mit:

– Platform-as-a-Service für den weltweiten Handel: Mithilfe der Plattform können Händler ein nahtloses, einheitliches Markenerlebnis in digitalen wie physischen Kanälen, auf Mobilgeräten und in Geschäftsfilialen schaffen, um Kunden langfristig zufriedenzustellen. Radial deckt alle Bereiche ab – von Auftragsabwicklung und sicherer Zahlungsverarbeitung über ausgereiftes Order-Routing und Fulfillment bis hin zu aussagekräftigen Analysen.

– Transaktionen und Fulfillment auf technisch hohem Niveau: So verwalten Händler Aufträge und Warenbestände aller Distributionszentren, Ladengeschäfte und Lieferanten, während sie Margen sichern und Kunden begeistern. Radials skalierbare Fulfillment-Services und Frachtdienstleistungen ermöglichen eine schnellere und unkompliziertere Auftragserfüllung, einschließlich Lieferung zum gewünschten Zeitpunkt und Ort und optimieren dabei gleichzeitig die Kosten.

– Zahlungs-, Steuer- und Anti-Betrugslösungen: Mit dieser Lösung können HändlerZahlungen von überall akzeptieren, dabei Ihren Betrieb vor Betrug schützen, die korrekten Steuerbeträge einziehen und so insgesamt mehr Transaktionen abwickeln. Auf der Basis von Milliarden an Protokolldaten eleminiert Radials einzigartige Technologie und das umfassende Serviceangebot die E-Commerce-Betrugshaftung für Händler vollständig und steigert gleichzeitig ihre Onlineverkäufe.

– Rundum- Kundenservice: Die Lösung hilft Händlern dabei sich einen treuen Kundenstammaufzubauen und zu erhalten, indem sie über jeden Kanal exzellenten Service bieten – sei es im Alltagsgeschäft oder zu saisonalen Spitzenzeiten. Radial kümmert sich um das wichtigste Kapitalvon Händlern – ihre Kunden.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in King of Prussia, Pensiyvania, USA, nutzt sein weltweites Netzwerk aus Technologieexperten, um führenden Händlern und Marken cloud-basierte Commerce-Plattformen bereitzustellen und diese zu betreiben. Darüber hinaus betreibt es über zwei Dutzend Distributionszentren und sechs Callcenter in den Vereinigten Staaten, Kanada sowie Europa und beschäftigt weltweit über 7.000 Mitarbeiter.

Kommentare zum Zusammenschluss:

– „Eine außergewöhnliche Customer Experience zu liefern hat für uns oberste Priorität, und wir führen kontinuierlich Neuerungen ein, um dies zu erreichen“, erklärt Brian Seewald, Vice President, Transformation bei Designer Shoe Warehouse (DSW). „Unsere Partnerschaft mit Radial besteht schon seit den Anfängen des Omnichannel-Geschäfts. Diese Partnerschaft war maßgeblich daran beteiligt, dass wir wichtige Meilensteine unseres kundenorientierten Ziels erreicht haben, jeden Schuh jederzeit überall hin zu liefern. Die Omnichannel-Fulfillment-Technologien von Radial für Ship-from-Store, In-Store-Pickup, Ship-to-Store und Drop-Ship sind die Basis für unsere Commerce-Erfahrung. Radial liefert nicht nur Technologie-Innovationen, sondern ist ein E-Commerce-Experte, der uns dabei hilft, Wachstumspotenziale zu nutzen, Kosten zu senken und das zu liefern, was Einzelhandelskunden heutzutage erwarten.“

– „Einzelhändler sehen sich enormem Druck ausgesetzt, da die Umsetzung eines Omnichannel-Angebots eine unglaublich schwierige Angelegenheit ist“, so Stefan Weitz, Chief Product and Strategy Officer bei Radial. „Radial geht es um die Entwicklung der Tools, die Einzelhändler benötigen, um sich im zunehmend komplexen und umkämpften E-Commerce-Markterfolgreich zu behaupten. Nur Radial verfügt über ein solch umfassendes Technologiewissen und die entsprechende operative Kompetenz, die Einzelhändlern den effizientesten – und rentabelsten – Weg eröffnet, Produkte in die Hände ihrer Kunden zu liefern.“

– „Die Welt des E-Commerce hat sich in den letzten Jahren extrem schnell weiterentwickelt. Diese Entwicklung wird sich fortsetzen und noch komplexer werden, wobei Themen wie Mobile Payment eine entscheidende Rolle spielen werden“, kommentiert Todd Miller, Principal der Privatkapitalgesellschaft Sterling Partners. „Wir haben gesehen, wie Händler heute mit dem Thema Omnichannel zu kämpfen haben und wie ihre Profite sowie auch die Kundenzufriedenheit darunter leiden. Damit Händler nicht nur überleben, sondern wachsen und gedeihen, müssen sie ihre gesamten Lieferketten dynamisch miteinander verbinden, um die heutigen Kundenanforderungen zu erfüllen. Omnichannel-Lösungen sind der Schlüssel, um dieses Potenzial freizusetzen.“ Sterling sowie ein Konsortium an Käufern akquirierte Radial (das vormalige eBay Enterprise Inc.) im November 2015. Zuvor hatte Sterling 2014 die Akquisition von Innotrac Cooperation geleitet.

* https://www.internetretailer.com/2016/02/19/retailers-are-divided-about-big-investments-tech-spending

Über Sterling Partners
Sterling Partners ist eine Privatkapitalgesellschaft mit einem klaren Standpunkt dazu, wie hervorragende Unternehmen aufzubauen sind. Das im Jahr 1983 gegründete Unternehmen konzentriert sich, im Sinne seines Mottos INSPIRED GROWTH™, auf Investitionen in das Wachstum und das Humankapital kleiner und mittelständischer Unternehmen aus Branchen, die langfristig positiven Trends folgen – wie Gesundheitswesen, Bildung und Unternehmensdienstleistungen. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.sterlingpartners.com

Über Radial
Radial ist der weltweite Marktführer für Omnichannel Commerce-Technologie sowie Fullfillment- und Versand-Services. Radialermöglicht Marken und Händlern, die Erwartungen ihrer Kunden zu übertreffen und dabei Gewinne zu erwirtschaften. Radials leistungsstarke technische Omnichannel-Lösungen verbinden Angebot und Nachfrage durch effiziente Optionen für Fulfillment und Versand sowie intelligente Services für Betrugsmanagement, Zahlungen, Steuerabgaben und personalisierte Kundenbetreuung.

Hunderte von Händlern und Marken verlassen sich auf Radial, um die Abwicklung nach dem Online-Kauf (Post-Click-Commerce) zu vereinfachen und die Kundenerfahrung zu verbessern. Radial sorgt für die Flexibilität und Skalierbarkeit ihrer Logistikketten und optimiert, wie, wann und wo ein Bestellwunsch zur Lieferung wird. Erfahren Sie, wie wir mit Ihnen zusammenarbeiten, damit es im Handel weiter klick macht: www.radial.com.(deutsche Seite http://de.radial.com/).

Firmenkontakt
Press Office Radial
Martin Uffmann
Münchener Straße 14
85748 Garching bei München
+49 (0) 89/ 360 363 41
martin@gcpr.net
http://gcpr.net

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Wibke Sonderkamp
Münchener Straße 14
85748 Garching bei München
+49 (0)89 360 363-41 / -44
wibke@gcpr.net
http://www.gcpr.de

Medizin Gesundheit Wellness

biolitec®: Hightech-Lasertherapien gegen Krampfadern sowie Anal- und Steißbeinfisteln begeistern Fachpublikum

ELVeS Radial™ und FiLaC®-Lasertherapien der biolitec® treffen auf großes Interesse des Fachpublikums auf internationalen Messen und Kongressen – hochwertige FUSION®-Technologie macht biolitec®-Fasern besonders sicher – FiLaC®-Lasertherapie auch für Behandlung von Steißbeinfisteln geeignet – interdisziplinär einsetzbarer LEONARDO®-Laser überzeugt durch Vielseitigkeit in allen Therapiebereichen

Jena, 8. Dezember 2015 – Hightech bei minimal-invasiven Lasertherapien: Die biolitec® präsentierte in diesem Jahr auf über 20 internationalen Messen und Kongressen wie zum Beispiel der Medica 2015 die weiterentwickelte ELVeS Radial™-Lasertherapie zur Behandlung von Krampfadern mit der neuen, sicheren FUSION®-Technologie. „Das überwältigend große Interesse des internationalen Fachpublikums an unserer innovativen Lasertechnologie zur Behandlung von Gefäßkrankheiten bzw. krankhaften Veränderungen der Venen und dem neuen LEONARDO®-Diodenlaser hat uns sehr gefreut“, so Dr. Wolfgang Neuberger, Vorstand der biolitec AG. „Durch intensive Forschung hat die biolitec® die neue 2ring™-Fasertechnologie zu einem einzigartigen System für die endoluminale Behandlung von Krampfadern entwickelt.“

Die ELVeS Radial™-Fasern mit ihrer radialen (360°) Energieabstrahlung spalten die Energie in zwei Phasen auf und erreichen so einen effektiven und homogenen Verschluss der Vene. Bei der Behandlung von Perforanzvenen und kleineren Seitenästen kommt die neuartige ELVeS Radial slim™-Faser zum Einsatz, während große Venen mit der ELVeS Radial 2ring™-Faser behandelt werden können. ELVeS Radial 2ring™-Produkte sind mit der neuen sicheren FUSION®-Technologie der biolitec® die optimale Lösung zur Behandlung von Krampfadern. „Bei FUSION® werden die Glaskappen der Fasern fest mit den Lichtleitern verschweißt und nicht nur verklebt. Deshalb halten sie auch hohen Temperaturen und Belastungen währen des Eingriffs stand. So werden höchste Qualität und Sicherheit während der Behandlung bereitgestellt und noch präziser und nebenwirkungsärmer durchgeführt“, so Dr. Neuberger.

Die biolitec® stellt auf internationalen Fachmessen und Konferenzen ebenfalls regelmäßig ihre neue herausragende Lösung für die minimal-invasive Behandlung von Analfisteln und Steißbeinfisteln (Sinus Pilonidalis) vor: FiLaC® wurde zur Behandlung von Analfisteln entwickelt und wird jetzt auch zur Therapie von Steißbeinfisteln eingesetzt. Auch hier wird eine flexible, speziell entwickelte Lasersonde in den Fistelgang eingeführt.

Durch das abgestrahlte Laserlicht der Faser wird das Fistelgewebe verödet. Das umliegende Gewebe wird nicht beschädigt, und es entstehen keine offenen Wunden oder Narben durch eine aufwendige Operation. Dies ist ein entscheidender Vorteil gegenüber herkömmlichen Verfahren. So schafft die FiLaC®-Lasertherapie gute Voraussetzungen für eine verkürzte Genesungszeit.

Der neue LEONARDO®-Laser von biolitec® ist der vielseitigste medizinische Laser, der heutzutage auf dem Markt erhältlich ist und kann, mit gleich zwei Wellenlängen, 980nm und 1470nm, ausgestattet, interdisziplinär für unterschiedlichste Anwendungen eingesetzt werden. Die Laser-Fasern der biolitec®, die auch bei der Behandlung von Anal- und Steißbeinfisteln oder in den Gebieten Gynäkologie oder Urologie eingesetzt werden, verfügen natürlich alle über die neue FUSION®-Technologie und sind deshalb besonders sicher im Einsatz.

Auf www.biolitec.de können sich Fachärzte weitergehend über die innovativen Lasertherapien der biolitec® informieren. Für Patienten stehen auf www.info-krampfader.de , www.info-analfistel.de , www.info-steissbeinfistel.de , oder unter der Infoline 01805 / 010276 weitere Informationen zur Verfügung

Zum Unternehmen:
Die biolitec ist eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen und der einzige Anbieter, der über alle relevanten Kernkompetenzen – Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter – im Bereich der Photodynamischen Therapie (PDT) verfügt. Neben der lasergestützten Behandlung von Krebserkrankungen mit dem Medikament Foscan® erforscht und vermarktet die biolitec vor allem minimal-invasive, schonende Laserverfahren. ELVeS Radial™ (Endo Laser Vein System) ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Lasersystem zur Behandlung der venösen Insuffizienz. Die innovative Kontaktfaser XCAVATOR® ermöglicht in Verbindung mit dem Ceralas® HPD-Laser eine schonende Behandlung bei z.B. gutartiger Prostatavergrößerung (BPH) in der Urologie. Der neue LEONARDO®-Diodenlaser von biolitec® ist der erste universell einsetzbare medizinische Laser, der über eine Kombination von zwei Wellenlängen, 980nm und 1470nm, verfügt und fachübergreifend verwendbar ist. Schonende Laseranwendungen in den Bereichen Proktologie, HNO, Gynäkologie, Thorax-Chirurgie und Pneumologie gehören ebenfalls zum Geschäftsfeld der biolitec. Weitere Informationen unter www.biolitec.de.

Kontakt
biolitec biomedical technology GmbH
Joern Gleisner
Otto-Schott-Str. 15
07745 Jena
+49 (0) 3641 / 51953-36
+49 (0) 6172 / 27159-69
joern.gleisner@biolitec.com
www.biolitec.de

Medizin Gesundheit Wellness

biolitec®-Laserbehandlung von Hämorrhoiden und Analfisteln auch in Österreich erfolgreich

biolitec®-Laserbehandlung von Hämorrhoiden und Analfisteln auch in Österreich erfolgreich

LEONARDO-Laser der biolitec

Lasertherapien FiLaC® und LHP® der biolitec® für minimal-invasive und risikoarme Behandlungen in der Proktologie überzeugen in Deutschland und Österreich durch patientenfreundlichen Therapieverlauf – risikoarme Eingriffe ermöglichen maximale Schonung des Schließmuskels und Erhalt der Kontinenz

Jena, 06. Februar 2015 – Gesundheitliche Probleme belasten nicht nur körperlich – für viele Betroffene sind ihre Leiden auch ein Tabuthema. Dies gilt besonders bei Hämorrhoiden und Analfisteln. Dabei treten sie häufiger auf, als viele denken: Allein in Deutschland haben 80 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal in ihrem Leben mit Hämorrhoiden zu kämpfen, und jährlich erkranken rund 30000 Menschen an Fisteln oder Abszessen im Analbereich.

Die Symptome sind mehr als unangenehm. Während sich Hämorrhoiden durch anale Blutungen und Nässen, quälenden Juckreiz, Stuhlschmieren und Gewebevorwölbung bemerkbar machen, treten bei Analfisteln zu Beginn Juckreiz, Fieber, Sekretabsonderungen oder Blut im Stuhlgang auf.

Zu der erheblichen gesundheitlichen Belastung kommt dann die Angst vor einem chirurgischen Eingriff am empfindlichen Analbereich. Dabei müssen Patienten heute nicht mehr schwere Nebenwirkungen und Risiken in Kauf nehmen: Die minimal-invasive Lasertherapie der biolitec, die sich auch erfolgreich in Österreich etabliert hat und immer größeren Anklang findet, ermöglicht eine schonende Behandlung. Während das LHP®-Verfahren den Hämorrhoidalknoten kontrolliert zum Schrumpfen bringt, beseitigt FiLaC® Analfisteln mittels radialer Laserstrahlung. Dabei entstehen keine großflächigen Wunden, und da der Schließmuskel maximal geschont wird, kann Inkontinenz vermieden werden. Nach einer kurzen Erholungszeit kann der Patient wieder einen beschwerdefreien Alltag genießen.

In Deutschland werden die Kosten bei einem stationären Aufenthalt übernommen, bei ambulanten Eingriffen muss der Patient die Kostenfrage nach wie vor im Vorfeld individuell mit seiner Krankenkasse klären.

Ausführliche Informationen zu den schonenden Lasertherapien der biolitec® erhalten Patienten und Interessierte auf den Websites www.info-haemorrhoiden.de und www.info-analfistel.de. Bei Fragen stehen ihnen außerdem die Kontaktadressen post@info-haermorrhoiden.de und post@info-analfistel.de sowie die biolitec®-Hotline 01805/010276 zur Verfügung.

Über die biolitec:
Die biolitec AG ist eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen und der einzige Anbieter, der über alle relevanten Kernkompetenzen – Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter – im Bereich der Photodynamischen Therapie (PDT) verfügt. Neben der lasergestützten Behandlung von Krebserkrankungen mit dem Medikament Foscan® erforscht und vermarktet die biolitec AG vor allem minimal-invasive, schonende Laserverfahren. ELVeS Radial™ (Endo Laser Vein System) ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Lasersystem zur Behandlung der venösen Insuffizienz. Die innovative Kontaktfaser XCAVATOR™ ermöglicht in Verbindung mit dem Ceralas® HPD-Laser eine schonende Behandlung bei z.B. gutartiger Prostatavergrößerung (BPH) in der Urologie. Der neue LEONARDO®-Diodenlaser von biolitec® ist der erste universell einsetzbare medizinische Laser, der über eine Kombination von zwei Wellenlängen, 980nm und 1470nm, verfügt und fachübergreifend verwendbar ist. Schonende Laseranwendungen in den Bereichen Proktologie, HNO, Gynäkologie, Thorax-Chirurgie und Pneumologie gehören ebenfalls zum Geschäftsfeld der biolitec AG. Weitere Informationen unter www.biolitec.de.

Kontakt
biolitec AG
Jörn Gleisner
Untere Viaduktgasse 6/9
1030 Wien
+49 (0) 3641/5195336
joern.gleisner@biolitec.com
http://www.biolitec.de

Medizin Gesundheit Wellness

Neue Studien zeigen Überlegenheit der Biolitec-Lasertherapie bei Krampfaderbehandlung

Studie zeigt deutliche Vorteile von Krampfader-Laserbehandlungen wie ELVeS® Radial gegenüber Radiowellenkathetermethode – Signifikant bessere Erfolgsaussichten und weniger Rückfälle – Weniger Schmerzen und Komplikationen – Kurze und ambulante Behandlung – Weitere Informationen auf www.schmerzfreievenen.de

Jena, 20. Juli 2011 – Eine aktuelle wissenschaftliche Studie hat frühere Ergebnisse in der Krampfaderforschung eindeutig belegt: Die endovenöse Lasertherapie ist anderen gängigen Therapieformen überlegen. Sie ist effektiver und verspricht daher mehr Behandlungserfolg. Zu diesem Ergebnis kommt eine Fachpublikation, die in dem renommierten „Journal of Vascular Surgery“ (Gale, Volume 52, No. 3. 2010, EVLA vs. RFA) erschienen ist. Die Wissenschaftler haben darin die Ergebnisse eines Vergleichs von Lasertherapieverfahren mit der Radiowellenkathetermethode veröffentlicht und damit erneut bestätigt, was Stand der Wissenschaft ist.

Bereits im Jahr 2009 wurde eine breit angelegte Studie bzw. Analyse im Journal of Vascular Surgery („meta-analysis“ van den Bos, Volume 49, No. 1) veröffentlicht, deren Autoren die Daten von ganzen 64 Studien ausgewertet hatten. Jede davon beschäftigte sich mit einer Frage: Mit welcher Therapie lassen sich Krampfadern am besten behandeln? Die Autoren hatten den kompletten wissenschaftlichen Stand zum Thema Krampfadertherapie ausgewertet und vier Therapieformen vergleichend zusammengefasst: Die herkömmliche Stripping-Methode, die Schaumverödung, das Radiowellenkatheter und schließlich die minimalinvasive Lasertherapie. Die Ergebnisse zeigten, dass die Lasertherapie althergebrachten Methoden wie dem Stripping oder der Schaumverödung in jeglicher Hinsicht deutlich überlegen ist: Sie verspricht sowohl unmittelbar als auch drei Jahre nach dem Eingriff größeren Erfolg und weniger Rückfälle, und sie geht mit einem erheblichen Gewinn an Lebensqualität einher, weil sie ambulant und weitestgehend schmerzfrei durchgeführt werden kann. Bei so viel Behandlungskomfort war nach den Ergebnissen der 64 Studien als einzige die Radiowellenkathetermethode noch konkurrenzfähig – sie weist allerdings gegenüber der Lasertherapie etwas weniger Behandlungserfolg und eine höhere Rückfallquote auf.

Das schlechtere Abschneiden der Radiowellenkathetermethode hinsichtlich der beiden Kriterien Erfolg und Rückfallquote wurde von der aktuell veröffentlichten Studie bestätigt. Die moderne Lasertherapie ELVeS® Radial von biolitec ist schnell, effektiv und ungefährlich. Weil die Behandlung minimalinvasiv ist und unter lokaler Betäubung durchgeführt werden kann, ist der Patient nicht tagelang ans Bett gebunden, sondern geht direkt nach der Behandlung wieder nach Hause. Dabei ist die Laserbehandlung besonders schonend und schmerzfrei für den Patienten. Über eine kleine Punktionsstelle wird die Faser direkt in die zu therapierende Vene eingeführt. Anschließend wird die Vene von innen verschweißt, ohne dabei vorhandenes Gewebe zu verletzen. Es bleiben keine Narben zurück, lediglich ein glattes, schönes Bein. Die gesamte Behandlung dauert etwa 30-45 Minuten.
Venenerkrankungen sind häufig weit mehr als nur ein kosmetisches Problem. Unbehandelt kann es zu Entzündungen oder Hautveränderungen kommen. Auf der Internetplattform www.schmerzfreievenen.de finden Interessierte Details zur Behandlungsmethode mit dem biolitec Laser. Zur Informationen für Ärzte und Professionals ist auf der biolitec-website ein Executive Summary: „The future of Endovenous laser treatment of varicose veins“ zum Download hinterlegt

Zum Unternehmen
Die biolitec AG ist eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Laseranwendungen und der einzige Anbieter, der über alle relevanten Kernkompetenzen – Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter – im Bereich der photodynamischen Therapie (PDT) verfügt. Neben der lasergestützten Behandlung von Krebserkrankungen mit dem Medikament Foscan® erforscht und vermarktet die biolitec AG vor allem minimalinvasive, schonende Laserverfahren. ELVeS® (Endo Laser Vein System) ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Lasersystem zur Behandlung der venösen Insuffizienz, der Evolve? Laser hat sich als schonende Behandlungsmethode in der Urologie etabliert. Schonende Laseranwendungen in den Bereichen Proktologie, HNO, Orthopädie und Ophtalmologie sowie Ästhetik gehören ebenfalls zum Geschäftsfeld der biolitec AG. biolitec ist im Prime Standard und im Mittelstandsindex GEX® unter der ISIN DE0005213409 notiert. Weitere Informationen unter www.biolitec.de.

biolitec AG
Jörn Gleisner
Otto-Schott-Straße 15
07745 Jena
+49 (0) 69/959083-20

http://www.biolitec.de
info@biolitec.de

Pressekontakt:
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Gutleutstraße 75
60329 Frankfurt
joern.gleisner@biolitec.com
+49 (0) 69 / 959083-20
http://www.biolitec.de