Tag Archives: Prüfung

Bildung Karriere Schulungen

Wie sollte ich auf meine Prüfer eingehen?

Dr. Joachim von Hein, 20 Jahre staatlich bestellter Prüfer, antwortet:

Wie sollte ich auf meine Prüfer eingehen?

Auf die jeweiligen Prüfer eingehen,
rät Dr. von Hein

Die weit überwiegende Zahl der Prüfer freut sich, wenn „ihre“ Prüflinge ein gutes Ergebnis erzielen. Manchmal sind die Prüfer allerdings von den vorgelegten Ergebnissen der Abschlussarbeit enttäuscht. Dann sind sie in der mündlichen Prüfung kritisch eigestellt und stellen bohrende Nachfragen.

„So etwas passiert, wenn die Kandidaten zu wenig Kontakt zu ihren Betreuern gehalten haben“, erklärt Dr. Joachim von Hein, Hochschullehrer aus Hannover. „Bei regelmäßiger, spätestens monatlicher Kommunikation mit den Prüfern sollte es keine Überraschungen geben“.

Manchmal sind die Erstbetreuer enttäuscht, weil sie über den Fortgang der Arbeit nicht auf dem Laufenden gehalten wurden und beispielsweise ohne Absprache die Gliederung verändert wurde. Manchen Prüfern ist es wichtig, die Entstehung der Abschlussarbeit aktiv zu begleiten. Anderen Prüfern ist das egal. Sie sind froh, dass sie sich nicht allzu häufig mit den Prüflingen beschäftigen müssen.

Es ist den Prüflingen zu empfehlen, das jeweilige Verhalten der Betreuer so präzise wie möglich zu erkunden, um sich optimal auf den jeweiligen Prüfertypen einzustellen, sei es ein eher dominanter, ein fürsorglicher oder eher ein Laissez-faire Typ. In diesen Fällen gelten die gleichen Typenbeschreibungen wie die drei bekannten Führungstypen: autoritärer, kooperativer oder gleichgültiger Führungsstil.

Die Kandidaten sollten in ihrer Fantasie einmal durchspielen, wie die Prüfertypen auf ihre Präsentation reagieren werden. Am besten ist das in Rollenspielen mit laufender (Handy-)Kamera zu üben. Manche sind sehr lebhaft und stellen viele Fragen. Andere Prüfer sind eher streng und haben eine ganz genaue Vorstellung davon, was sie bei der Abschlussprüfung hören wollen. Es gibt aber auch Prüfer, die sich nur wenig kümmern und die Kandidaten einfach machen lässt.

„Alle Prüflinge sollten sich vorher sorgfältig überlegen, wie die Prüfer wahrscheinlich reagieren werden und was daher für eine Verhaltensweise angesagt ist, um eine möglichst gute Note zu erzielen“, rät Dr. von Hein.

Weitere Hinweise zum Beispiel auf die Lieblingsfragen der Prüfer finden sich auf der Website www.Starterboerse.de oder fragen Sie den Autor dieses Beitrags: Dr. Joachim von Hein, Hochschullehrer aus Hannover, per Telefon: 0511 545 11 588 oder per E-Mail: info@jvhein.de

Dr. Joachim von Hein,
PR-Berater, Texter, Speaker und Netzwerker,
seit über 30 Jahren Journalist und
Ghostwriter.

Prüfungscoach und -berater
Hochschullehrer, Dozent

Firmenkontakt
Psychologische PR-Beratung
Dr. Joachim von Hein
Fiedeler Str. 46
30519 Hannover
0511-646 11 588
info@jvhein.de
http://www.Starterboerse.de

Pressekontakt
PR- und Personalberatung
Dr. Joachim von Hein
Fiedeler Str. 46
30519 Hannover
0511-646 11 588
info@jvhein.de
http://www.Starterboerse.de

Bildung Karriere Schulungen

Warum geraten so viele Sprecher bei ihrer Präsentation in Zeitnot?

Dr. Joachim von Hein, 20 Jahre staatlich bestellter Prüfer, antwortet:

Warum geraten so viele Sprecher bei ihrer Präsentation in Zeitnot?

Zeitnot muss nicht sein,
sagt Dr. von Hein

Bei einer Präsentation passiert es häufig, dass die Vortragenden in den ersten Minuten ihrer Rede auf die neugierigen Augen der Zuhörer reagieren und lange erzählen. Viele Kandidaten reden sich erst einmal warm und achten nicht auf ihren Zeitplan. Sie „verquatschen“ sich. Diese lange Einleitung war gar nicht vorgesehen. Die Folge ist oft: Zeitnot am Ende.

Beim Thema Qualitätsmanagement wäre es beispielsweise verführerisch, typische Qualitätsmängel ausführlich mit Fotos und Filmmaterial vorzuführen. Das ist aber gar nicht das Thema, – denn es geht meistens um die Frage, wie diese Probleme gelöst und wie die Qualitätsmängel künftig vermieden werden.

Die Folge der mangelnden Zeitdisziplin ist, für den spannendsten Teil der Präsentation, das Ergebnis, bleibt zu wenig Zeit. Der Bericht über das Fazit ist der Höhepunkt des Vortrags. Die Kandidaten öffnen den „Schatz“, den sie in den langen Monaten der Bearbeitung des Themas zusammengetragen haben.

Beispielsweise erbringt ein Vortragender den Nachweis, dass es neue Verfahrensweisen gibt, die im Vergleich zu anderen viel günstiger wären. Möglicherweise hat diese Entdeckung eine ähnliche Bedeutung wie ein Patent. Wenn aber niemand dessen Wert erkennt, verschwindet es in den dunklen Kellern der Archive!

Wenn Redner sich lange damit aufhalten, die Geschichte zu erzählen, wie sie ihr Thema bearbeiteten, verschwenden sie wertvolle Minuten. Am Ende deuten sie ihre Entdeckung nur kurz an – dann ist die Zeit abgelaufen! Das Highlight der Ausarbeitung wurde gar nicht angesprochen – und die Beurteilung fällt mäßig aus…

Für die Schlussfolgerungen bleibt kaum Zeit. Die Sprecher dürfen nur noch wenige Worte sagen. Für eine Würdigung der Besonderheiten, beziehungsweise das Aufzeigen von Konsequenzen bleibt keine Zeit mehr. Damit verpufft der Haupteffekt mancher herausragenden Präsentation.

Wer als Redner oder Prüfling solche und andere Fehler vermeiden will, schaue auf der Website www.Starterboerse.de nach oder frage den Autor dieses Beitrags: Dr. Joachim von Hein, Hochschullehrer aus Hannover, per Telefon: 0511 545 11 588 oder per E-Mail: info@jvhein.de

Dr. Joachim von Hein,
PR-Berater, Texter, Speaker und Netzwerker,
seit über 40 Jahren Journalist und
Ghostwriter.

Prüfungscoach und -berater

Firmenkontakt
Psychologische PR-Beratung
Dr. Joachim von Hein
Fiedeler Str. 46
30519 Hannover
0511-646 11 588
info@jvhein.de
http://www.Starterboerse.de

Pressekontakt
PR- und Personalberatung
Dr. Joachim von Hein
Fiedeler Str. 46
30519 Hannover
0511-646 11 588
info@jvhein.de
http://www.Starterboerse.de

Bildung Karriere Schulungen

Was ziehe ich zu einer Prüfung oder Präsentation an?

Dr. Joachim von Hein, 20 Jahre staatlich bestellter Prüfer, antwortet:

Was ziehe ich zu einer Prüfung oder Präsentation an?

Erfolg durch richtiges Outfit,
empfiehlt Dr. von Hein

Alle Prüflinge möchten bei ihrem Auftritt einen guten Eindruck hinterlassen – und zwar sowohl fachlich, als auch äußerlich. Das schließt einen positiven Eindruck durch ein geeignetes Outfit mit ein.

Für die Herren bedeutet das in der Regel ein dunkles Sakko, noch besser einen einfarbigen Anzug und ein weißes Hemd mit einer gedeckten Krawatte. Ein buntes Hemd oder ein auffälliger Schlips würden unnötig ablenken. Alle Prüfer würden sich fragen, was will er damit andeuten? Und solche Fragen lenken unbewusst von der inhaltlichen Prüfungsleistung ab.

Für die Damen empfiehlt sich ein einfarbiges, dunkles Kostüm – ohne erotische Anspielungen. Psychologisch bedeutet das, wer sich auffällig verkleidet, macht es sich schwerer, eine „sehr gute“ Note zu bekommen. Es spielt auch eine Rolle, in welchem Fachbereich die Prüfung stattfindet. Juristen und Wiwis kleiden sich konservativer, als Sozialwissenschaftler.

Bei der Wahl der richtigen Schuhe ist zu bedenken, dass die Prüflinge ihren Vortrag meistens im Stehen halten. Hochhackige Pumps wären für eine Präsentation ungeeignet – ebenso wie Turnschuhe.

In allen Universitäten, Hochschulen oder Unternehmen gibt es einen unausgesprochenen Dress-Code, der sich durch einen Blick auf die Homepage erschließt. Sind dort die Chefs eher konservativ mit Schlips und Kragen abgebildet, empfiehlt sich für die Prüflinge eine ebensolche Bekleidung.

Unpassend angezogene Prüflinge verderben sich mit einer unpassenden Klamotte im schlimmsten Fall ein halbes Jahrzehnt Studium – und nebenbei gesagt, die sichtbaren Piercings sollten sicherheitshalber herausgenommen werden.

Tätowierungen kommen bei konservativen Prüfern selten gut an, dafür gibt es hautfarbene Schminke. Empfehlenswert wäre der Weg zu einer älteren Friseurmeisterin, die noch einmal über das gesamte Outfit, die Hände, die Haare und den Bart schaut. Sie ahnt, was konservative Prüfer sehen wollen – und was sie stört.

Weitere Hinweise finden sich auf der Website www.Starterboerse.de oder fragen Sie den Autor dieses Beitrags: Dr. Joachim von Hein, Hochschullehrer aus Hannover, per Telefon: 0511 545 11 588 oder per E-Mail: info@jvhein.de

Dr. Joachim von Hein,
PR-Berater, Texter, Speaker und Netzwerker,
seit über 40 Jahren Journalist und
Ghostwriter.

Prüfungscoach und -berater

Firmenkontakt
Psychologische PR-Beratung
Dr. Joachim von Hein
Fiedeler Str. 46
30519 Hannover
0511-646 11 588
info@jvhein.de
http://www.Starterboerse.de

Pressekontakt
PR- und Personalberatung
Dr. Joachim von Hein
Fiedeler Str. 46
30519 Hannover
0511-646 11 588
info@jvhein.de
http://www.Starterboerse.de

Computer IT Software

Sicherheitstechnik für Einwohnermeldeämter

Die Städte Achim und Bayreuth setzen auf Dokumentenscanner von DESKO

Sicherheitstechnik für Einwohnermeldeämter

DESKO Dokumentenprüfgerät PENTA Scanner® mit der Anwendung IDǀAnalyze. (Bildquelle: DESKO GmbH)

In Einwohnermeldeämtern kommen die Mitarbeiter täglich mit einer Vielzahl an Ausweisdokumenten in Berührung. Da für sie, anders als beispielsweise bei der Polizei, der Umgang mit Dokumenten jedoch nicht zur Ausbildungsgrundlage gehört, rüsten immer mehr Städte mit speziellen Dokumentenprüfgeräten auf. Dazu zählen die Städte Achim und Bayreuth, die den PENTA Scanner® der DESKO GmbH nutzen. Der oberfränkische Mittelständler entwickelte eigens für diese Anwendung eine maßgeschneiderte Komplettlösung.

In der Bundesrepublik ist eine hohe Anzahl verschiedener nationaler und internationaler Papiere und Ausweisdokumente im Umlauf. Sie alle unterscheiden sich in ihrer Optik und den Sicherheitsmerkmalen, von denen manche mit bloßem Auge gar nicht zu sehen sind. Um Straftaten, wie zum Beispiel Verstöße gegen das Aufenthaltsrecht, zu verhindern, müssen die Ausweise und Pässe auch in den Einwohnermeldeämtern einem sorgsamen Blick unterzogen werden. In vielen Städten und Gemeinden geschieht dies bisher auf Basis einer Sichtprüfung. Ohne technische Hilfsmittel ist das Personal bei Verdachtsmomenten angehalten, zu entscheiden, ob sie das Dokument akzeptieren oder eine polizeiliche Echtheitsbestimmung anordnen lassen. „Das hat zur Folge, dass immer wieder Papiere an die Polizei weitergegeben werden, bei denen es sich um falschen Alarm handelt, deren Bearbeitung aber Zeit und Arbeit kostet. Zudem besteht die Gefahr, dass Fälschungen von vornherein keine Aufmerksamkeit erwecken. Mit der Anschaffung von unseren Scannern zur Dokumentenprüfung steuern jedoch immer mehr Ämter dagegen“, erklärt Alexander Zahn, der Geschäftsführer der DESKO GmbH.

Achim und Bayreuth gehören zu den Vorreitern

„Wir sind im Zuge einer Fortbildung auf den PENTA Scanner® von DESKO aufmerksam geworden und haben uns als Pilotanwender zur Verfügung gestellt“, sagt Anja Gründel, Leiterin des Bürgerbüros der Stadt Achim. Aktuell werden dort wöchentlich ca. 60 internationale Ausweisdokumente und Pässe der Prüfung mit dem Scanner unterzogen. Erscheinen deutsche Dokumente auffällig, komme das Gerät ebenfalls als Kontrollinstanz zum Einsatz, so Gründel.
Der handliche Vollbild-Scanner liest nationale und internationale Ausweisdokumente wie Reisepässe, Personalausweise und Aufenthaltstitel aus und erstellt Bilder unter verschiedenen Lichtquellen wie sichtbarem, infrarotem und ultraviolettem Licht. Anhand dieser Aufnahmen werden Sicherheitsmerkmale innerhalb von Sekunden analysiert und eventuelle Auffälligkeiten auf dem Computerbildschirm angezeigt. Der Scanner ist zudem einfach in der Handhabung und kann schon nach einer kurzen Einweisung genutzt werden. Ein bei Bedarf automatisch generierter Analysebericht hält darüber hinaus jeden Entschluss für eine weitere Dokumentation fest.
Der Scanner ersetze für die Bürgerbüroleiterin zwar nicht die Maßnahme einer Dokumentenschulung, sei aber zu einem sehr wichtigen Hilfsmittel für die Mitarbeiter geworden, das sich bereits mehrfach bewährt hat. „Das Gerät ist für uns sehr gut geeignet, um einen Anfangsverdacht innerhalb kurzer Zeit zu begründen, und gibt unseren Mitarbeitern eine zusätzliche Sicherheit bei der Entscheidung, ein Dokument zur abschließenden Prüfung an die Polizeibehörde weiterzugeben“, sagt Gründel. Wichtig sei dies vor allem in Stoßzeiten, wenn die Zeit für eine intensive Sichtprüfung fehlt. „Durch das konsequente Prüfen der internationalen Dokumente haben sich mehrere Verdachtsmomente erhärtet, sodass wir einen Rückgang der Scheinmeldungen hier in Achim verzeichnen können“, lautet ihr Resümee.

Auch in Bayreuth wird der Scanner seit einigen Wochen eingesetzt. Als Universitätsstadt verbucht Bayreuth vor Semesterbeginn stets eine hohe Anzahl an Zuzügen, sodass im Einwohnermeldeamt in dieser Zeit Hochbetrieb herrscht. „Im September und Oktober kam der Scanner deshalb sehr häufig zum Einsatz und wir konnten bereits einen gefälschten Pass identifizieren“, sagt der Bayreuther Dienststellenleiter des Einwohnermeldeamts und Verwaltungsamtsrat Armin Ambros. Im konkreten Fall zeigte das Gerät eine gefälschte Prüfziffer sowie einen auffälligen UV-Test an. Beamte der Polizei Bayreuth Stadt, die im Anschluss mit der Ermittlung beauftragt wurden, bestätigten die Fälschung. Die Erfahrungen von Achim kann der Bayreuther Dienstellenleiter nur bestätigen, so bringe der Scanner auch für sein Team eine Zeitersparnis mit sich und sei eine wichtige Entscheidungshilfe. „Ein weiteres Plus ist, dass die Prüfvorgänge gespeichert und der Polizei vorgelegt werden können. Ich kann für den PENTA Scanner® deshalb eine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen“, lautet sein Fazit.

Die DESKO GmbH wurde 1991 von Werner Zahn und Bruno Geyer gegründet. Die Erfolgsgeschichte begann mit der Entwicklung von Tastaturen mit integriertem Magnetstreifenleser für den Bankenbereich. Die Produktpalette und die Anwendungsbereiche wurden in den Folgejahren stetig weiterentwickelt. Seit 2015 ist neben Werner Zahn auch Alexander Zahn als Geschäftsführer tätig. Heute zeigt sich DESKO als technologischer Vorreiter im Bereich der automatisierten Datenübernahme. Durch das anhaltende Firmenwachstum wurde 2003 die DESKO Holding gegründet, unter deren Dach sich, neben dem Hauptsitz in Bayreuth, auch Tochtergesellschaften in den USA und Singapur finden.

Firmenkontakt
Desko GmbH
Jennifer Müller
Gottlieb-Keim-Str. 56
95448 Bayreuth
0921 79279 0
0921 79279 14
info@desko.de
http://www.idanalyze.de

Pressekontakt
Fröhlich PR GmbH i. A. der DESKO GmbH
Heidi Sandner
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
0921 75935 – 59
0921 75935 – 60
h.sandner@froehlich-pr.de
http://www.froehlich-pr.de/

Bildung Karriere Schulungen

Handwerk: Motor für Innovation – Visionen verwirklichen

Das Handwerk im Mittelalter, als Dreh- und Angelpunkt der mittelalterlichen Technik. Seminar – Diskussionsbeitrag mit Norbert Hahn von der Hahn Fertigungstechnik GmbH aus Papenburg in Niedersachsen

Handwerk: Motor für Innovation - Visionen verwirklichen

Hahn Fertigungstechnik GmbH, Papenburg / Niedersachsen

Das Handwerk als Kern und Motor des Mittelstandes in Deutschland. Handwerkliche Leistungen werden millionenfach täglich in Anspruch genommen. Aus der Vergangenheit lernen und im Heute weiterentwickeln – Visionen verwirklichen, Innovationen entdecken, entwickeln, umsetzen. „Das Handwerk im 20. Jahrhundert erfuhr durch die handwerkliche Selbstverwaltung einen enormen Schub. Die maßgebliche Entscheidung war die Errichtung der Handwerkskammern, um die Interessen zu vertreten. Dank klarer Aufgabenstellung ist eine Identität mit den Kammer-Normen bis heute zu beobachten. Bis zur klaren Aufgabenstellung, die die Vertretung der Gesamtinteressen des Handwerkes, der Förderung der gewerblichen, technischen und sittlichen Ausbildung der Meister, Gesellen und Lehrlinge, die Errichtung von Fachschulen betrifft, war es ein langer Weg“, begrüßt Norbert Hahn, Geschäftsführer der Hahn Fertigungstechnik GmbH die Teilnehmer. Die Hahn Fertigungstechnik GmbH aus Papenburg an der Ems bietet als verantwortungsbewusstes Unternehmen jungen Menschen durch Ausbildung berufliche Perspektiven. Die Ausbildungsberufe bei der Hahn Fertigungstechnik wie Feinwerkmechaniker, Technischer Produktdesigner, Fachkraft für Lagerlogistik und Kauffrau/-mann für Büromanagement sind anerkannte Ausbildungsberufe nach der Handwerksordnung (HwO).

Die technische Vielfalt als Prinzip: das Handwerk

Im Mittelalter waren keine 10 % der Bevölkerung – in den Städten bis zu 25 % – im Handwerk beschäftigt, blieb dies Dreh- und Angelpunkt der mittelalterlichen Technik. Konkurrenz zum handwerklichen Meisterbetrieb entstand in Form von Manufakturen und Fabriken. „Bis zur Industrialisierung waren großgewerbliche Strukturen auf wenige Ausnahmen, wie den Bergbau, die Salzproduktion, große Bauprojekte oder Werften beschränkt. Zünfte formierten sich als städtische Interessenvertretungen des Handwerks zunehmend seit dem 12. Jahrhundert. Im Handwerk auf dem Land gab es keine vergleichbaren Institutionen“, gibt Norbert Hahn zu bedenken. Handwerk und Innovation gehören zusammen, die technische Vielfalt gilt als Prinzip des Handwerks.

Zünfte standen ein für Tradition und sahen sich der Tradition verpflichtet. Dadurch haftete den Zünften der Ruf Innovationsfeindlichkeit in Bezug auf den Technikgebrauch an. Das Urteil, das in der staatlichen Gewerbeförderung des 18. Jahrhunderts geprägt wurde, ist zu pauschal, um den Technikgebrauch des mittelalterlichen Handwerks angemessen zu beschreiben, erläutert Norbert Hahn. Den Zünften lag zuerst das Wohl der in ihnen zusammengeschlossenen Meisterbetriebe am Herzen. Mit diesem Ziel waren sie offen für Innovation, solange diese der Gesamtheit der Meister zugutekamen.

Die Zukunft im Blick – Berufe des Handwerks

„Die Weiterentwicklung und Entstehung neuer Fertigkeiten ist in der Metallbearbeitung gut zu beschreiben. Der Übergang vom Schmied als „Alleskönner“ zu einer überschaubaren Palette von Metallhandwerken verdeutlicht die Wandelbarkeit. Innovationsdruck entstand sowohl bei Teilen des Textilhandwerks, wie im Kunsthandwerk. Als monumentaler Glanzpunkt gilt bspw. der Bronzeguss der Karolingerzeit und des Hochmittelalters. Sichtbare Zeichen damaliger Zeit ist dies in Form großer Kirchentüren oder den berühmten Emporengittern der Aachener Pfalzkapelle“, erläutert Norbert Hahn.

Mit Produktinnovationen, gerade im Textilgewerbe, waren die Zünfte stetig konfrontiert – und nutzten neue Marktchancen. Die zunehmende Produktionsvielfalt des mittelalterlichen Handwerks ging mit erheblichen Ausweitungen des Inventars an Werkzeugen einher. Am Ausgang des Mittelalters ermöglichten Erfindungen, wie die Weiterentwicklung von Drehbank, Hobelbank und Schraubstock, neue Bearbeitungsmethoden und Herstellungsprozesse. Innovationen, die eine präzisere oder kraftsparende Bearbeitung von Werkstoffen erlaubten, stießen unter den Handwerksmeistern nicht auf Kritik oder Ablehnung, so Norbert Hahn.

Das Handwerk baut auf die klare Aufgabenstellung von 1897

Über 130 Berufe zählen heute zum Handwerk in Deutschland. Innovationskraft baut auf qualifizierte Fachkräfte, um neue technische und wirtschaftliche Entwicklungen zu generieren. Die Handwerksorganisationen bieten durch klare Aufgabenstellung eine breite Infrastruktur für Aus- und Weiterbildung, qualitative Angebote an Waren und Dienstleistungen, Problemlösungen. Die Väter der Gewerbeordnungsnovelle von 1897 legten den Grundstein der gültigen Handwerksordnung und formulierten:

1.Die nähere Regelung des Lehrling Wesen
2.Die Durchführung der für das Lehrlingswesen geltenden Vorschriften zu überwachen
3.Die Staats- und Gemeindebehörden in der Förderung des Handwerks durch tatsächliche Mitteilungen und Erstattung von Gutachten über Fragen zu unterstützen, welche die Verhältnisse des Handwerks berühren
4.Die Bildung von Prüfausschüssen zur Abnahme der Gesellenprüfung

Fazit: Wahrnehmung technischer Fortschritt und Innovationsprozess – Beschleunigung – Kommunikation

Technische Neuerungen in der Kommunikation oder dem Verkehrswesen wurden im Mittelalter höchstens punktuell wahrgenommen, nicht wie in der Moderne als kontinuierlicher Innovationsprozess. Norbert Hahn erläutert, dass im Mittelalter einfache Werkzeuge und Waffen zum Alltag gehörten. Technik diente vornehmlich der Produktion oder der Zerstörung. Beispiele für zweckfreie Unterhaltungstechnik im Mittelalter finden sich in Form der astronomischen Schauuhren, die im Spätmittelalter in Kirchen und an öffentlichen Plätzen angebracht waren – wie z.B. in Straßburg, Rostock, Prag oder im schwedischen Lund. Ihr Funktionsablauf lässt sich noch heute bewundern, freut sich Norbert Hahn. Stetiger Wandel ermöglicht die Entstehung von zahlreichen Handwerksberufen aus den unterschiedlichsten Bereichen wie dem Bau- und Ausbau, Metall und Elektro, Holz und Kunststoff, Bekleidungs-, Textil- und Lederhandwerk, Lebensmittelhandwerk, Gesundheits- und Körperpflegehandwerk und Grafisch-Gestaltendes Handwerk – die Weiterentwicklung durch Innovation, Vision, Kommunikation und starker Ausbildungsbetriebe.

Die Hahn Fertigungstechnik GmbH in Papenburg an der Ems in Niedersachsen wurde im Jahr 2000 gegründet und beschäftigt rund 40 Mitarbeiter. Hahn Fertigungstechnik GmbH ist ein mittelständiges Unternehmen und hat sich spezialisiert auf die Bearbeitung von anspruchsvollen Dreh- und Frästeilen. Von der Konstruktion bis zur Fertigung liefert Hahn Fertigungstechnik komplett bearbeitete, einbaufertige Teile oder komplexe Baugruppen aus allen zerspanbaren Materialien. Die Reparatur von Bauteilen ist Bestandteil unseres Leistungsspektrums. Gegenseitige Synergien der Unternehmen Hahn Fertigungstechnik und Maschinenbau Hahn werden in der Konstruktion, der Aus- und Weiterbildung, der Logistik und weiteren Bereichen genutzt. Weitere Informationen unter www.hahn-fertigungstechnik.de

Kontakt
Hahn Fertigungstechnik GmbH
Norbert Hahn
Dieselstraße 1
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9707-0
+49 (0)4961 6224
office@hahn-fertigungstechnik.de
http://www.hahn-fertigungstechnik.de

Sport Vereine Freizeit Events

Super Vielseitigkeitsturnier im Harburger Reitverein

Spannende Ritte und bestes Wetter sorgten für tolle Stimmung.

Super Vielseitigkeitsturnier im Harburger Reitverein

Gina Sophie Knaak gewann mit ihrem Pferd die Vielseitigkeitsprüfung der Klasse E. (Bildquelle: Thomas Ix)

Harburg/Rosengarten, 22. August 2018 – Am vergangenen Samstag, 18. August 2018, fand nach vielen Jahren wieder ein Vielseitigkeitsturnier im Harburger Reitverein von 1925 e.V. (HRV) statt. Dabei sammelten die Teilnehmer wertvolle Punkte für verschiedene Cup-Wertungen: So zählte die Vielseitigkeitsprüfung der Klasse E als Qualifikation für den Rosemarie-Springer-Preis im VFV-Cup, der Geländereiter Wettbewerb sowie der Führzügel Wettbewerb Cross-Country zählten für den CDV-Cup. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg. Insbesondere die freundlich und fair gestaltete Geländestrecke kam bei Pferden und Reitern gut an.

Der Geländekurs im HRV erstreckte sich über eine Länge von 1.160 Metern. Die Reiter mussten 14 Hindernisse in einer Bestzeit von 2,54 Minuten bewältigen – die meisten Reiter hatten hiermit keine Probleme. Die Strecke begann neben dem Dressurviereck und zog sich über und um den 10.000 Quadratmeter großen Grasplatz. Von Buschhürden, Schweinerücken, Bänken bis hin zu einem Tiefsprung war alles dabei. Die Dressur wurde auf eigens dafür abgeteilten Dressurvierecken geritten, das Springen auf dem Sandspringplatz – alles dicht beieinander.

Dr. Michael Gravanis, 1. Vorsitzender des HRV, freut sich: „Die Vielseitigkeit ist die anspruchsvollste Disziplin im Reitsport. Ein solches Turnier auszurichten, ist darum etwas ganz Besonderes. Unsere Anlage bietet hierfür alles – das ist toll.“

Die Vielseitigkeitsprüfung der Klasse E wurde in je zwei Abteilungen geritten. Silke Ranze (RFSP Sieversen) gewann mit ihrem Pferd Sunrise SP die Vielseitigkeitsprüfung Klasse E der Jahrgänge 1959-1995. Den zweiten Platz sicherte sich Lisa Charlotte Padberg mit ihrem Pferd Clara Classica (RSV Lübeck-Wulfsdorf e.V.). Jens Potrebny, HRV-Mitglied, erritt sich mit seinem Pferd Vincent Vegas den dritten Platz. In der zweiten Abteilung konnten sich die Jahrgänge 1996-2007 unter Beweis stellen. Hier siegte Gina Sophie Knaak (PS Granderheide e.V.) mit Up to Joy. Darauf folgten Nike Meier (PZRV Luhmühlen e.V.) mit Sammy Joe und Kim Kristin Ketels (RFSP Sieversen) mit Carlsson. Im Geländereiterwettbewerb konnten sich jeweils Emma Fischer (Hamburger Sportverein e.V.) mit Killacloran Cove und Chiara Holdorf mit Mücke über den ersten Platz freuen. Up to Joy überzeugte auch im Führzügel Wettbewerb Cross-Country und gewann mit Nicolas Knaak den ersten Platz. Lina Marie Quast (RV Heiligenfelde e. V.) und ihr Pferd Monastella sicherten sich ebenfalls den ersten Platz.

Erwähnenswert: Einige Mitglieder des Harburger Reitvereins nahmen an der Vielseitigkeitsprüfung der Klasse E teil. Neben Jens Potrebny, der auf Vincent Vegas den dritten Platz machte, ritt Christin Regel mit ihrem Pferd Haylie c“est la vie und verpasste nur knapp eine Platzierung. Dr. Michael Gravanis sattelte sein Pferd Lady Roman und Amelie Weiland ritt auf Rolanda die schnellste Geländerunde.

Der Harburger Reitverein (HRV) wurde 1925 gegründet und ist Mitglied des KV Stader-Altländer Reitvereine v. 1909 e.V. und des LV Hamburg. Vorsitzender des Vereins ist Dr. Michael Gravanis. Die Anlage des HRV besticht durch ihre Lage und Vielseitigkeit mitten im attraktivsten Ausreitgelände vor den Toren Hamburgs. Der Verein verfügt über eine Reithalle von 80 mal 20 Meter, ein überdachtes Außenviereck, ein Dressurviereck, einen Sand- und einen 10.000 Quadratmeter großen Grasspringplatz sowie über 58 Außen- und Innenboxen und zahlreiche Weiden. Für den Privat- und Schulunterricht stehen qualifizierte Reitlehrer für Springen, Dressur und Vielseitigkeit bereit. Der Harburger Reitverein führt regelmäßig Veranstaltungen durch, darunter Reiterwettbewerbe sowie Dressur-, Spring- und Voltigier-Turniere.

Firmenkontakt
Harburger Reitverein e.V.
Dr. Michael Gravanis
Wiesenweg 22
21224 Rosengarten
+49 40 790 67 88
info@harburger-reitverein.de
http://www.harburger-reitverein.de/

Pressekontakt
CREAM COMMUNICATION
Anne Bettina Leutner
Schauenburgerstraße 37
20095 Hamburg
+49 40 401 131 010
hrv@cream-communication.com
http://www.cream-communication.com

Sport Vereine Freizeit Events

Vielseitigkeitsturnier am 18. August im Harburger Reitverein

Prüfungen sind Qualifikation für den VFV und CDV Junior Cup 2018.

Vielseitigkeitsturnier am 18. August im Harburger Reitverein

Am 18. August 2018 findet ein Vielseitigkeitsturnier im Harburger Reitverein statt.

Harburg/Rosengarten, 15. August 2018 – Der Harburger Reitverein von 1925 e.V. (HRV) veranstaltet am kommenden Samstag, 18. August 2018, ein Vielseitigkeitsturnier. Jung und Alt können sich in drei verschiedenen Prüfungen beweisen. Auf dem Programm stehen eine Vielseitigkeitsprüfung der Klasse E, ein Führzügel-Wettbewerb Cross-Country und ein Geländereiter-Wettbewerb. Die Vielseitigkeitsprüfung der Klasse E ist eine Station des VFV Cup – Rosemarie Springer Preis 2018, der Führzügel-Wettbewerb Cross-Country und der Geländereiter-Wettbewerb sind Station des CDV Junior Cup 2018. Ausgetragen wird die Veranstaltung auf dem idyllisch gelegenen Gelände des HRV, das hierfür die besten Voraussetzungen bietet.

„Wir möchten in unserem Verein wieder einen Ort für die Vielseitigkeitsreiterei schaffen und haben dabei insbesondere die Förderung von jüngeren Reitern und Anfängern im Blick. Mit unserem ersten Vielseitigkeitsturnier seit vielen Jahren knüpfen wir an frühere Zeiten an. Wir freuen uns darauf“, erklärt Dr. Michael Gravanis, Vorstandsvorsitzender des Harburger Reitvereins.

Der CDV Junior Cup wird vom Club der deutschen Vielseitigkeitsreiter ausgerichtet und ist eine mehrmonatige Turnierserie für junge Reiter in Norddeutschland. Kinder zwischen 6 und 12 Jahren können erste Turniererfahrungen im Führzügel-Wettbewerb und Geländereiter-Wettbewerb sammeln. Der Verein zur Förderung der Vielseitigkeit in Schleswig-Holstein und Hamburg unterstützt die Ausrichtung von Vielseitigkeitsturnieren in Norddeutschland zur Steigerung der Popularität des Geländereitens.

Vielseitigkeit wird auch die Krone der Reiterei genannt – Dressur- und Springprüfungen sowie Geländeritte werden mit demselben Pferd absolviert. In früheren Jahren richtete der HRV zahlreiche große Vielseitigkeitsturniere aus, sogar Olympiasieger waren damals hier zu Gast.

Für das leibliche Wohl der Turnier-Gäste und Teilnehmer sorgen verschiedene Buden mit leckeren Snacks, Kuchen und Getränken. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen über die Ausschreibung, Startzeiten und Anfahrtswege zum Turnierplatz finden sich auf der Website des Vereins www.harburger-reitverein.de

Der Harburger Reitverein (HRV) wurde 1925 gegründet und ist Mitglied des KV Stader-Altländer Reitvereine v. 1909 e.V. und des LV Hamburg. Vorsitzender des Vereins ist Dr. Michael Gravanis. Die Anlage des HRV besticht durch ihre Lage und Vielseitigkeit mitten im attraktivsten Ausreitgelände vor den Toren Hamburgs. Der Verein verfügt über eine Reithalle von 80 mal 20 Meter, ein überdachtes Außenviereck, ein Dressurviereck, einen Sand- und einen 10.000 Quadratmeter großen Grasspringplatz sowie über 58 Außen- und Innenboxen und zahlreiche Weiden. Für den Privat- und Schulunterricht stehen qualifizierte Reitlehrer für Springen, Dressur und Vielseitigkeit bereit. Der Harburger Reitverein führt regelmäßig Veranstaltungen durch, darunter Reiterwettbewerbe sowie Dressur-, Spring- und Voltigier-Turniere.

Firmenkontakt
Harburger Reitverein e.V.
Dr. Michael Gravanis
Wiesenweg 22
21224 Rosengarten
+49 40 790 67 88
info@harburger-reitverein.de
http://www.harburger-reitverein.de/

Pressekontakt
CREAM COMMUNICATION
Anne Bettina Leutner
Schauenburgerstraße 37
20095 Hamburg
+49 40 401 131 010
hrv@cream-communication.com
http://www.cream-communication.com

Bildung Karriere Schulungen

Gute Neuigkeiten für Azubis

Prüfungsvorbereitungen für Industriekaufleute

Gute Neuigkeiten für Azubis

Prüfungsvorbereitungen für Industriekaufleute

In ein paar Monaten ist es wieder soweit. Dann sind wieder einmal Abschlussprüfungen bei der IHK und schon jetzt kommt bei einigen Prüflingen die erste Prüfungsangst hoch. Das ist auch kein Wunder, wenn man sich die Prüfungen der letzten Jahre anschaut. Der Umfang der Lernfelder ist umfangreich und vielen Azubis fällt es schwer, alles was sie in drei Jahren gelernt haben, rechtzeitig wieder parat zu haben wenn es darauf ankommt.

Da ist es gut zu wissen, dass es verschiedene Lernplattformen gibt, mit denen man sich noch einmal gezielt auf die Zwischenprüfung und auf die Abschlussprüfung vorbereiten kann. Auf der Lernplattform von Evkola wurde nun speziell für angehende Industriekaufleute ein sehr umfassender Video Online Lernkurs fertig gestellt. Neben etlichen Videos, die den wichtigsten Prüfungsstoff aufbereiten finden sich auf der Plattform noch viele andere Hilfsmittel, die Azubis dabei unterstützen, mit besten Ergebnissen die Prüfung zu bestehen. Neben Prüfungsfragen, die als ONLINE App zur Verfügung stehen, gibt es einen eigenen Bereich für Rechnungswesen und einen weiteren für Kosten und Leistungsrechnung. Auch der Bereich WISO hat einen eigenen Lern-Bereich bekommen, der mit über 8 Stunden Videomaterial zur Prüfungsvorbereitung daherkommt.

Beste Voraussetzungen

Die Videos sind durchgehend leicht verständlich und auch für Personen geeignet, die das eine oder andere Thema noch gar nicht bearbeitet haben, oder gar nicht verstanden haben. Damit eignen sich die Prüfungsvorbereitungen von Evkola hervorragend für die Prüfungsvorbereitung für den Industriekaufmann und die Prüfungsvorbereitung für die Industriekauffrau.

Mega Input zum kleinen Preis

Nach den Aussagen der Hersteller hat es ungefähr 4 Monate gedauert, bis der online Videokurs fertiggestellt war. Obwohl die Kosten dafür enorm waren, können sich Azubis auf der Plattform für kleines Geld auf ihre Prüfungen vorbereiten. Dazu bietet die Plattform Abos an, damit auch Azubis mit wenig Geld sich die Prüfungsvorbereitungen leisten können.

Bitte nur interessierte Zuschauer

Dieser ernstgemeinte Bitte sollten alle Azubis nachkommen, die sich für diese Prüfungsvorbereitungen interessieren. Es geht bei dem Prüfungsvorbereitungen nicht darum, die Prüfung irgendwie zu bestehen. Vielmehr geht es darum, mit ausgezeichneten Zensuren zu bestehen. Dafür haben sich die Macher der Plattformen Zeit gelassen, um ein wirklich gutes Gesamtwerk für die Azubis zur Verfügung zu stellen.
Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Homepage EVKOLA unter dem Link Prüfungsvorbereitung Industriekaufleute

Online-Prüfungsvorbereitungen für Azubis und Studenten. Auf der Online-Lernplattform www.evkola.org werden Prüfungsvorbereitungen für IHK Prüfungen im Bereich kaufmännische Berufe angeboten, sowie Tutorien für Studenten im akademischen Bereich. Ganz nach dem Motto der Plattform „evkola“ (griechisch für „einfach, leicht“) werden die Inhalte für die Prüfungen in leicht verständlichen Beispielen so erklärt, dass Lernende sie schnell verstehen und einfach im Gedächtnis behalten können. Dabei werden spezielle Lerntechniken verwendet, die bisher so im deutschsprachigen Bereich typischerweise nicht verwendet werden. Bisher erschienen sind die Prüfungsvorbereitungen für Industriekaufleute, Bankkaufleute, Büromanagement, Verkäufer, Einzelhandelskaufleute,

Kontakt
Evkola – Online Lernen
Alexandros Tallos
Düsseldorfer Str. 64
44143 Dortmund
+492313301405
a.tallos@live.de
https://www.evkola.org

Politik Recht Gesellschaft

So finden Sie den richtigen Rechtsanwalt: das Gütesiegel der DGQA

So finden Sie den richtigen Rechtsanwalt: das Gütesiegel der DGQA

Sorgfältige Prüfung durch die DGQA (Bildquelle: DGQA/ilkercelik/Fotolia.com)

Lebensmittel, Reisen oder Dienstleistungen – Gütesiegel als verlässliche Bestätigung von Qualität haben sich in vielen Branchen schon etabliert. Die Deutsche Gesellschaft für Qualitätsanalysen, kurz DGQA, zertifiziert jetzt auch Rechtsanwaltskanzleien und liefert damit Verbrauchern ein verlässliches Entscheidungskriterium, wenn es um die Auswahl ihres Rechtsbeistands geht.

Rechtsanwälte gibt es viele. Knapp 165.000 waren es im Jahr 2017 in Deutschland. Ihre Leistungen sind für die Mandanten oft von weitreichender Bedeutung – persönlich und finanziell. Aber wie kann ein Laie die juristische Expertise einer Kanzlei überprüfen? Hier setzt das Gütesiegel der DGQA an. Es wird an Kanzleien und selbstständige Anwälte nach der Analyse von nachvollziehbaren und überprüfbaren Qualitätsstandards vergeben. Dazu gehören: die Qualifikation der Mitarbeitenden, die Services der Kanzlei, die Tätigkeitsgebiete sowie Zahlen und Fakten zu den bearbeiteten Fällen. In Bezug auf die Spezialisierungen der geprüften Kanzleien orientiert sie die DGQA im Wesentlichen an der deutschen Fachanwaltsordnung.
Umfangreiche Prüfung, objektive Bewertung

Die Prüfung ist sehr umfangreich und wird von unabhängigen und erfahrenen Experten durchgeführt. Voraussetzung für die Vergabe des Titels „Top-Kanzlei“ sind Transparenz und gute Werte auf allen abgefragten Ebenen. Nur nach erfolgreich abgeschlossener Prüfung erhalten die Teilnehmer eine verbriefte Urkunde und dürfen das Siegel der DGQA in der Kommunikation mit den Mandanten verwenden. Damit ist das Siegel der DGQA aussagekräftiger und deutlich objektiver als Kanzlei-Bewertungen auf Internetseiten.

Weitere Informationen unter www.dgqa.de

Die Deutsche Gesellschaft für Qualitätsanalysen mbH wurde auf eine gemeinsame Initiative von Unternehmern und Verbrauchern gegründet. Es möchte mit der Verleihung von Gütesiegeln durch externe und fachlich fundierte Experten eine objektive Alternative zu subjektiven und schwer einzuschätzenden Kundenbewertungen zu bieten. Die DGQA bietet Zertifizierungen für Unternehmen unterschiedlicher Branchen an, darunter: Rechtsanwälte, Steuerberater, Handwerker und Händler.

Kontakt
DGQA – Deutsche Gesellschaft für Qualitätsanalysen mbH
E. Fischer
Friedrichstraße 171
10117 Berlin
030/61 08 20 720
info@dgqa.de
http://www.dgqa.de

Immobilien Bauen Garten

GfG informiert: Sorgenfrei bauen mit der BAU-CAM

http://www.gfg24.de

GfG informiert: Sorgenfrei bauen mit der BAU-CAM

GfG-Geschäftsführer Norbert Lüneburg mit der BAU-CAM. (Bildquelle: @ GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG)

Ein neues Haus soll Freude machen. Und das am besten schon während der Bauphase. Hier haben viele Bauherren Bauchschmerzen, denn sie machen sich Sorgen darüber, ob alle Arbeiten richtig und vor allem in hoher Qualität ausgeführt werden. Bauleiter und Sachverständige sind bekannterweise nicht ständig vor Ort und somit sind die Handwerker oft auf sich alleine gestellt. Um dieses Problem zu lösen, waren die Experten der GfG Hoch-Tiefbau Gesellschaft maßgeblich an der Entwicklung einer Revolutionierung im Baubereich beteiligt: Die BAU-CAM wurde entwickelt. Sie gilt als Innovation in der Baubranche und bietet Bauherren viele Vorteile.
So dokumentiert die BAU-CAM beispielsweise den Hausbau mit Prüfzertifikaten und Protokollen, dient als Grundlage für den KfW-Nachweis und schafft Transparenz über die signifikanten Bauprozesse. Abschließend erhalten Bauherren eine Projektdokumentation. Und falls das Haus irgendwann verkauft werden soll, kann mit Hilfe der BAU-CAM sogar der Wiederverkaufswert steigen, da eine lückenlose Dokumentation über das Haus gegeben ist. Die BAU-CAM ist nach DIN CERTCO Plus zertifiziert.
Durch den Einsatz der BAU-CAM werden Mängel frühzeitig erkannt und können im Rahmen eines Mangelmanagements zeitnah behoben werden.
Zusätzliche „Vor-Ort-Ansichten“ und Prüfungen durch die BAU-CAM bieten zudem eine optimale Terminkontrolle. Digitale Baustellenbesuche gewährleisten eine systematische Qualitätssicherung und Projektdokumentation als Ergänzung zur Arbeit des Bauleiters vor Ort. Selbstverständlich ist dieses Verfahren nach KfW anerkannt.
Die BAU-CAM-gesteuerte Qualitätssicherung erfolgt durch externe Projektingenieure. In Summe werden zehn Prüfungen durchgeführt, zu denen sich dann die zertifizierten Prüfer via BAU-CAM auf die Baustelle schalten und auf Grundlage einer Checkliste die Prüfung vornehmen. Unterstützend wird eine Dokumentationssoftware eingesetzt.
Dem Bauherrn werden alle relevanten Prüfungen, mit Fotos und einschließlich der Urkunde des Verbandes nach Fertigstellung bzw. Übergabe des Hauses zur Verfügung gestellt.
Neben diesem Service bietet der Hamburger Massivhausspezialist aber noch mehr: Bei der GfG bekommen Bauherren zusätzlich eine Festpreisgarantie und eine Bauzeitgarantie; denn eine sorgenfreie Bauzeit und die Kundenzufriedenheit liegen dem norddeutschen Bauunternehmen besonders am Herzen.
Weitere Informationen zu der BAU-CAM erhalten Interessenten bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de