Tag Archives: Prozessautomation

Wirtschaft Handel Maschinenbau

3tn und GIPA unter einem Dach

Lager- und Transportmanagement in der Metallindustrie: 3tn erweitert das Produktspektrum um die Kranautomatisierung.

3tn und GIPA unter einem Dach

Das 3tn-Lagermanagement-System TWMS/metals und die Basisautomatisierung werden noch enger verzahnt.

3tn, der Hersteller des Lagermanagement-Systems TWMS/metals, hat zum 29. Mai die GIPA – Gesellschaft für Industrie- und Prozessautomation mbH – als Tochterunternehmen übernommen. So festigen beide Unternehmen ihre bereits lange andauernde Partnerschaft und bieten ihren Kunden jetzt Lösungen aus einer Hand für effiziente Lagermanagementlösungen in der Metallindustrie.

Seit 18 Jahren arbeiten 3tn und GIPA erfolgreich zusammen. Viele gemeinsame Projekte in der Stahlindustrie, bei denen die Systeme zur Kransteuerung von GIPA in verschiedensten Automatisierungsstufen vom 3tn Lagermanagement-System TWMS/metals genutzt werden, zeugen von der über lange Zeit guten Kooperation beider Unternehmen.

Um die erfolgreiche Zusammenarbeit weiter zu festigen und in Zukunft innovative Lagermanagement-Systeme und Automatisierungstechnik aus einem Guss anbieten zu können, hat 3tn am 29. Mai 100 Prozent der Geschäftsanteile der GIPA mbH erworben. GIPA behält ihr Produkt- und Dienstleistungsspektrum unverändert bei und wird auch weiterhin Aufträge bearbeiten, die nicht in Zusammenhang mit 3tn stehen, so zum Beispiel auch Kranausrüstungen im kerntechnischen Umfeld.

Thorsten Tönjes und Thomas Niepmann, die Gründer und Geschäftsführer von 3tn, übernehmen auch die Leitung der GIPA. Sie werden vom verbleibenden Geschäftsführer Wolfgang Hagedorn unterstützt, der weiterhin sein technisches Know-how einbringt. So ist größtmögliche Kontinuität gewährleistet.

Die Kunden von 3tn profitieren von der noch engeren Verzahnung des Lagermanagement-Systems TWMS/metals mit der unterlagerten Basisautomatisierung. Das vereinfacht Schnittstellen, reduziert den Abstimmungsbedarf bei der Projektabwicklung und verkürzt die Lieferkette.

Thorsten Tönjes sieht in der Zusammenarbeit hohes Potenzial für beide Firmen: „Für unsere gemeinsamen Kunden bedeutet das: Hard- und Software kommen in Zukunft aus einer Hand. Außerdem können wir einfacher innovative, kostengünstige Lösungen anbieten und das Thema „Intralogistik in der Metallindustrie“ gemeinsam weiterentwickeln.“

Die Kunden haben weiterhin die Möglichkeit, alternativ zum Erwerb einer 3tn-Komplettlösung die Automatisierungstechnik selbst beizustellen.

Über GIPA

Die 1996 gegründete GIPA – Gesellschaft für Industrie- und Prozessautomation mbH – ist ein Ingenieurbüro und Softwarehaus für Elektrotechnik und Automation in der Industrie.

Ein Schwerpunkt der Tätigkeit ist die Softwareentwicklung und die Lieferung von Funktionseinheiten für Prozesskrane, zum Beispiel in der Metallindustrie, auf Schiffswerften oder im kerntechnischen Umfeld. Hierzu zählen die Erfassung der Position der Krane, die Sensorik, die Datenübertragung zu Lagermanagement-Systemen und die Visualisierung in allen Automatisierungsstufen bis hin zum automatischen, kranfahrerlosen Betrieb.

Das Leistungsspektrum umfasst alle Projektschritte von der Beratung über die Projektierung, die Softwareerstellung und den Schaltschrankbau bis zu Service und Wartung.

Über 3tn

Thomas Niepmann und Thorsten Tönjes haben 3tn 1999 gegründet, nachdem beide über mehrere Jahre gemeinsame Projekte zum Lagermanagement in der Metallindustrie realisiert hatten.

Die Gründungsidee war, kundenspezifische Softwarelösungen zur Optimierung des Lagermanagements zu entwickeln, die von Grund auf an die Bedürfnisse der Metallindustrie angepasst sind. 3tn verfolgt diese Philosophie bis heute konsequent.

Im Team von 3tn arbeiten Softwareentwickler, Informatiker, Elektrotechniker und Ingenieure. Ihre Kompetenz umfasst alle Stufen eines Projektes von Analysen und Machbarkeitsstudien über die Softwareentwicklung bis hin zu Projektabwicklung, Inbetriebnahme und Benutzerschulung. Erfahrene Techniker gewährleisten umfangreichen After-Sales-Support und ständige Rufbereitschaft.

Firmenkontakt
3tn Industriesoftware GmbH
Thorsten Tönjes
Gottlieb-Daimler-Straße 17
59439 Holzwickede
+49.2301.91261-0
+49.2301.91261-11
info@3tn.de
http://www.3tn.de

Pressekontakt
VIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
press@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Design & Sales Automation Konferenz 2017

Anwender im Fokus: Integrierte Software-Lösungen zur Prozessautomation in Konstruktion, Projektierung, Vertrieb und Produktion

Design & Sales Automation Konferenz 2017

Einladung zur 8. internationalen Lino / Tacton Anwendertagung am 17. – 18. Mai 2017

Konfigurationsspezialist Lino GmbH lädt Kunden, Interessenten und Partner zur Design & Sales Automation Konferenz 2017 in die Medien- und Gutenbergstadt Mainz ein. Die 8. internationale Anwendertagung findet statt im HILTON Hotel am Mainzer Rheinufer. Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch mit einem Simultan-Dolmetscherdienst.

Die Schwerpunkte liegen in diesem Jahr auf Prozessautomatisierung, Durchlaufzeitverkürzung, Integration eines Konfigurators in bestehende Systemlandschaften, Integration von 3D Web- und AR/VR-Anwendungen, sowie die einfache Erzeugung und Pflege von 3D Content.

Auf die Teilnehmer warten anspruchsvolle Anwendungsbeispiele zu Design Automation, Produkt-, Vertriebs- und Systemkonfiguration mit dem Tacton Configurator und Software Made by Lino®-Lösungen. Darunter finden sich Keynotes von AVL LIST GmbH (Automotive), Motion06 GmbH (Fördertechnik), ILLIG Maschinenbau GmbH & Co KG (Werkzeugbau), Gerhard Schubert GmbH (Verpackungstechnik) und weiteren Maschinen- und Anlagenbauern.

Lino GmbH organisiert die jährliche Anwendertagung und wird dabei von seinen Technologie und Business Partnern Tacton Systems, Dassault Systèmes SolidWorks, Schenker Technologies, keytech Software, AWV Informatik, Vokal+Partner und Luxion unterstützt. Die Kosten pro Teilnehmer inklusive Verpflegung und Abendevent liegen bei €280 zzgl. MwSt.. Aktuell steht ein attraktives Early Bird Angebot zur Verfügung.

Mehr Informationen zur Konferenz unter http://www.lino.de/dsak2017.html

Über Lino GmbH
Konfigurationsspezialist Lino GmbH gestaltet für mittelständische Maschinen- und Anlagenbauer integrierte Design-, Projektierungs-, Vertriebs- und Fertigungsprozesse für vielfältige Anforderungen mit großem Zeitvorteil und Einsparpotenzial auf Basis von Tacton Configurator. Der Fokus liegt auf Technologie-Beratung, Design Automation, Produkt- und Vertriebskonfiguration, Systemkonfiguration, 3D-Visualisierung, ERP/PDM Integration sowie Software Made by Lino®-Lösungen zur Integration von Anwendungen aus den Bereichen 3D-CAD, CAM, PDM, CRM, ERP, VR, AR und mobile Endgeräte. Die Lino ist autorisierter Tacton Business Partner, Microsoft Silver Application Development Partner und SOLIDWORKS Solution Partner.
www.lino.de
www.facebook.com/LinoGmbH
www.twitter.com/LinoGmbH

Lino ist ein eingetragenes Warenzeichen der Lino GmbH. Alle anderen Marken und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Rechtsinhaber. © 2016 Lino GmbH

Firmenkontakt
Lino GmbH
Michael Kilian
Erthalstrasse 1
55118 Mainz
+49 (6131) 32785-10
+49 (6131) 32785-11
info@lino.de
http://www.lino.de

Pressekontakt
Lino GmbH
Michael Kilian
Erthalstrasse 1
55118 Mainz
+49 (6131) 32785-15
+49 (6131) 32785-11
kilian@lino.de
http://www.lino.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Datalogic weiht neues Bürogebäude für UK & Irland ein

Datalogic weiht neues Bürogebäude für UK & Irland ein

London – 15. Juni 2016 – Datalogic, globaler Marktführer für automatische Datenerfassung und industrielle Automatisierung und Hersteller von Barcode-Lesegeräten, mobilen Computern zur Datenerfassung, Sensoren zur Detektion, Messung und Sicherheit, Bildverarbeitungssystemen und Lasermarkierungssystemen, hat sein neues Firmengebäude für UK & Irland bei einer Einweihungsfeier gemeinsam mit Partnern und Kunden offiziell eröffnet.

Romano Volta, Unternehmensgründer und Vorstandsvorsitzender, sowie Valentina Volta, Chief Executive Officer des Geschäftsbereichs Industrial Automation, waren beide vor Ort und durchschnitten feierlich gemeinsam mit Councillor Nicola Linacre und vielen Kunden und Mitarbeitern das Band zur offiziellen Eröffnung.

„Wir sind begeistert von unserem neuen Gebäude“, sagt Mike Doyle, Datalogic Regional Director für UK und Irland. „Wir haben jetzt eine fantastische Umgebung, um die Vorteile unserer Technologie für verschiedene Applikationen und Märkte live zu demonstrieren.“ Neben den neuen Büroräumen für unser Vertriebs-, Marketing- und Technikteam haben wir auch einen Ausstellungsraum sowie Besprechungsräume, die sowohl von Partnern als auch von Kunden genutzt werden können.

„Mit der Eröffnung dieses Gebäudes gehen wir weiter voran auf unserem regionalen Wachstumsweg“, sagt Steve Clapham, Datalogic UK & Irland Sales Director bei Industrial Automation. „Als Technologieführer in den Bereichen der Datenerfassung und der Prozessautomation unterstützen wir Unternehmen in ganz UK und Irland mit unseren innovativen Technologien zur Steigerung der Produktivität.“

Die Entscheidung, in ein neues Gebäude zu investieren, wurde im März 2014 getroffen. Der italienische Architekt Franco Ghedini leitete das Projekt, das im Mai 2015 startete. Bereits seit den frühen 80er-Jahren, als Datalogic sein erstes Büro eröffnete, ist das Unternehmen ein Mitglied der Geschäftswelt in Redbourn, Hertfordshire.

Mike Doyle fasst zusammen: „Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass so viele Partner und Kunden an unserer Eröffnungsfeier teilnehmen konnten. Wir haben sehr viel Komplimente für unser neues Gebäude erhalten, das für unser kontinuierliches Engagement, unseren Fokus und unsere Investition in UK & Irland steht. Wir wissen, dass unsere Partner und Kunden die Vorteile des neuen Gebäudes in den kommenden Jahren nutzen und genießen werden.“

Die Datalogic Gruppe ist ein weltweit führendes Unternehmen für die automatische Erfassung von Daten und die industrielle Automation. Als Komplettanbieter von Barcodescannern, mobilen Datenerfassungs-Terminals, Sensoren zur Detektion, Messung und Sicherheit, Bildverarbeitungs- und Lasermarkierungssystemen bietet Datalogic innovative Lösungen für vielfältige Anwendungen im Einzelhandel, der Transport & Logistik-Branche, bei Produktionsanlagen und im Gesundheitswesen. Mit Produkten, die in mehr als einem Drittel aller Supermärkte weltweit im Einsatz sind, an Flughäfen, Verkaufsstellen oder bei Liefer- und Postdiensten ist Datalogic in der einmaligen Position Lösungen zu bieten, die den Menschen das Leben einfacher und ihre Arbeit effizienter machen. Datalogic S.p.A. mit Hauptsitz in Lippo di Calderara die Reno (Bologna) ist an der Italienischen Börse seit 2001 unter DAL.MI im Segment der STAR-Unternehmen gelistet. Datalogic zählt derzeit etwa 2.500 Beschäftigte weltweit, verteilt auf 30 Länder. Im Jahr 2015 erzielte die Datalogic Gruppe Einnahmen in Höhe von 535,1 Millionen Euro und investierte über 48 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung. Das Unternehmen hält über 1.200 Patente weltweit. Weitere Informationen unter www.datalogic.com

Datalogic und das Datalogic Logo sind in vielen Ländern eingetragene Warenzeichen von Datalogic S.p.A., einschließlich den USA und der Europäischen Union.

Firmenkontakt
Datalogic Automation S.r.l
Anja Schaber
Gottlieb-Stoll-Straße 1
73271 Holzmaden
+49 7023 7453-100
+49 7023 7453-129
info.automation.de@datalogic.com
http://www.datalogic.com/deu/index.html

Pressekontakt
F&H Public Relations GmbH
Anette Siehl
Brabanterstraße 4
80805 München
08912175-120
08912175197
datalogic@fundh.de
http://www.fundh.de/

Computer IT Software

COPA-DATA lädt zur Global Partner Academy ein

Internationaler Wissensaustausch

COPA-DATA lädt zur Global Partner Academy ein

Am 15. und 16. Juni 2016 lädt COPA-DATA, der unabhängige Software-Hersteller, seine weltweit zertifizierten Mitglieder der COPA-DATA Partner Community zur Global Partner Academy (GPA) nach München. Im Fokus der zwei Tage steht ein intensiver und offener Austausch über die neuesten Technologien und Lösungen in der Automatisierung mit den Software-Systemen zenon und straton. Die internationalen Vertreter der teilnehmenden Partnerunternehmen erwartet unter dem Motto „Growing together“ ein umfassendes und branchenübergreifendes Programm mit dem Ziel, das gegenseitige Wissen sowohl technologisch wie auch vertrieblich zu steigern.

Inhaltlich wird es neben allgemeinen Präsentationen zu Strategien der Software-Entwicklung und den Technologietrends auch um eine tiefgehende Vermittlung von Lösungen mit zenon gehen. Die Agenda teilt sich in zwei Hauptblöcke, die sich in eine Vielzahl von Unterthemen aufgliedern. So vertiefen die Vorträge im Block „Smart Factory“ automatisiertes Engineering, mobile Apps, Predictive Analytics, das Industrial Internet of Things (IIoT), Cloud-Technologien und Big Data-Integration mit zenon. Der Block zum Thema „Substation Automation“ fokussiert die Anwendungen mit zenon in der Energiebranche. Automatisiertes Engineering wird hierbei ebenfalls hervorgehoben, wie auch die Themen IEC 61850 Edition 2, Schaltfolgen, Security und allgemeine hilfreiche Tipps und Tricks zur Erweiterung des zenon Know-how der teilnehmenden Partner. „Wir werden sehr praxisnahe Beispiele und Demos zeigen, die auch einen großen Mehrwert für die Kundenprojekte unserer Partner liefern“, ergänzt Lisette Lillo Fagerstedt. Jedem Teilnehmer wird die GPA im Rahmen seiner persönlichen zenon Zertifizierung angerechnet. Das zeigt, wie wertvoll das Wissen sein wird, das bei dieser Veranstaltung geteilt wird.

„Wir erwarten über 100 Vertreter von mehr als 50 Partnerunternehmen aus fast 20 Ländern bei der GPA 2016. Dabei kommen Partner aus China, Südkorea, Taiwan, UK und ganz Europa zusammen. Sie alle kommen nach München, um aus erster Hand Einblicke in unsere Produkte und Lösungen zu erhalten und sich mit unseren Experten persönlich auszutauschen und uns ihr wertvolles Feedback zu geben“, erläutert Lisette Lillo Fagerstedt, Partner Program Manager bei COPA-DATA. Geschäftsführer Thomas Punzenberger und zahlreiche COPA-DATA Mitarbeiter aus den Bereichen Entwicklung, Consulting, Technology Services, Sales und Marketing werden an zwei Tagen ihr Wissen teilen. Die Teilnehmer können aus verschiedenen Vortragsschwerpunkten wählen. Auch exklusive One-on-One-Meetings können mit den Experten im Vorhinein arrangiert werden.

Spezialisten vernetzen

Die COPA-DATA Partner Community (CDPC) wuchs in den vergangenen fünf Jahren auf über 160 internationale Partner in mehr als 30 Ländern an. Sie ist ein weltweites Netzwerk zertifizierter Spezialisten von Systemintegratoren, Maschinenbauern/OEMs sowie Bildungs- und Forschungseinrichtungen. Unter dem Motto „Growing together“ wird das gemeinsame Know-how im offenen Austausch von Kenntnissen in den Bereichen Produkt und Technik sowie Verkauf und Marketing aufgebaut und weiterentwickelt. Mitglieder der COPA-DATA Partner Community unterliegen klar definierten Richtlinien und können sich für drei Partnerlevel qualifizieren: vom Registered über den Qualified bis zum Expert Partner. Entsprechend ihrem Portfolio leisten die zertifizierten Unternehmen ihren Beitrag zur Steigerung der Produktivität und Ergonomie in Automatisierungsprojekten von Anwendern der Software-Systeme von COPA-DATA. Jährlich gibt es mehrere regionale Partner-Events. Im Jahr 2014 wurde mit der Global Partner Academy ein internationales Treffen ins Leben gerufen, das nun alle zwei Jahre stattfindet und Partnern die Möglichkeit gibt, sich über regionale Grenzen hinweg auszutauschen.

Weitere Informationen finden Sie auf: www.copadata.com/GPA

Über COPA-DATA

COPA-DATA ist Technologieführer für ergonomische und hochdynamische Prozesslösungen. Das 1987 gegründete Unternehmen entwickelt in der Zentrale in Österreich die Software zenon für HMI/SCADA, Dynamic Production Reporting und integrierte SPS-Systeme. zenon wird über eigene Niederlassungen in Europa, Nordamerika und Asien sowie kompetente Partner und Distributoren weltweit vertrieben. Kunden profitierten dank der dezentralen Unternehmensstruktur von lokalen Ansprechpartnern und lokalem Support. Als unabhängiges Unternehmen agiert COPA-DATA schnell und flexibel, schafft immer wieder neue Standards in Funktionalität und Bedienkomfort und setzt Trends am Markt. Über 100.000 installierte Systeme in mehr als 50 Ländern eröffnen Unternehmen aus Food & Beverage, Energy & Infrastructure, Automotive und Pharmaceutical neue Freiräume für effiziente Automatisierung.

Über die Produktfamilie zenon

zenon ist die vielseitig einsetzbare Produktfamilie von COPA-DATA für industrienahe und ergonomische Prozesslösungen vom Sensor bis zum ERP-System. Sie besteht aus zenon Analyzer, zenon Supervisor, zenon Operator und zenon Logic. zenon Analyzer erstellt anhand verfügbarer Templates maßgeschneiderte Reports (z.B. zu Verbrauch, Stillstandszeiten, Produktivitätskennzahlen) auf Basis von Daten aus IT und Automatisierung. zenon Supervisor erlaubt als unabhängiges SCADA-System die umfassende Prozesskontrolle und Steuerung redundanter Systeme, auch in komplexen Netzwerken und per sicherem Remote-Zugriff. zenon Operator sorgt als HMI-System für sichere Maschinensteuerung und einfache, intuitive Bedienung – inklusive Multitouch. zenon Logic ermöglicht als integriertes, IEC 61131-3-basierendes SPS-System optimale Prozesssteuerung und logische Datenverarbeitung. Die Produktfamilie zenon integriert sich als plattformunabhängiges Portfolio für Prozesslösungen problemlos in bestehende Automatisierungs- und IT-Umgebungen und macht mit Wizards und Vorlagen sowohl die Projektierung als auch den Umstieg von anderen Systemen einfach. Das Prinzip „Parametrieren statt programmieren“ ist charakteristisches Merkmal der Produktfamilie zenon.

Kontakt
COPA-DATA GmbH
Susanne Garhammer
Haidgraben 2
85521 Ottobrunn
+49 89 66 02 98 – 943
susanne.garhammer@copadata.de
http://www.copadata.com

Computer IT Software

COPA-DATA präsentiert neue Software-Versionen

Ergonomisches Engineering mit zenon

COPA-DATA präsentiert neue Software-Versionen

COPA-DATA bringt ein umfassendes Update seiner Software-Produktfamilie auf den Markt.

Mit zenon 7.50, zenon Analyzer 3 und zenon Logic 9 bringt COPA-DATA ein umfassendes Update seiner Software-Produktfamilie auf den Markt. Zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen sorgen für einfache Projektierung sowie robuste Laufzeiten und unterstützen Anwender bei der ergonomischen Umsetzung von Automatisierungsprojekten.

Das aktuelle Software-Release von COPA-DATA beschränkt sich nicht nur auf die Produkte zenon Operator (HMI) und zenon Supervisor (SCADA), sondern inkludiert auch neue Versionen der Reporting-Software zenon Analyzer sowie der integrierten SPS-Programmierumgebung zenon Logic. „Unser Ziel in der Softwareentwicklung ist es immer, ein flexibles, modulares, aber gleichzeitig vollintegriertes, vernetztes System zu schaffen, dessen Stärken vor allem im Zusammenspiel zum Tragen kommen. Um unsere Produkte noch besser aufeinander abstimmen zu können, haben wir entschieden, diese nun gebündelt in einem jährlichen zenon-Release zu präsentieren. Natürlich umfasst jedes zenon-Release nach wie vor separate Produkte, die Unternehmen auch weiterhin getrennt voneinander erwerben, lizenzieren und nutzen können“, erklärt Reinhard Mayr, Produktmanager bei COPA-DATA.

Neue Stile für ein konsistentes Design

Die neuen Stile in zenon sorgen für ein durchgängiges Look & Feel in Visualisierungsprojekten. Sie fassen grafische Eigenschaften von Bildelementen zusammen und definieren Parameter wie Linienstärke, Größe, Farbe etc. für die benötigten Elemente. Die in einem Globalprojekt zentral gespeicherten Stile können dann auf alle weiteren Elemente ganz einfach übertragen werden. Das Ergebnis ist ein konsistentes Design innerhalb eines Projektes – aber auch projektübergreifend und in Multi-User-Projekten. Anwender können jederzeit Änderungen zentral vornehmen, alle verknüpften Elemente werden automatisch angepasst. Die zentrale Wartbarkeit sorgt für eine einfache Wiederverwendung und schnelles, fehlerfreies Projektieren.

Message Control: Voice over IP und Notifier App

Mit der Integration von „Voice over IP“ in das zenon-Modul „Message Control“ erhält diese Anwendung eine neue Technologie zur Nachrichtenübertragung. Damit können die richtigen Personen schnell und zuverlässig über Änderungen im Betrieb informiert werden. Zusätzlich wurde das Modul um die „Notifier App“ ergänzt, die ab sofort als Android-App im Google Play Store verfügbar ist. Die App erkennt Alarmmeldungen, die per Message Control als SMS verschickt wurden und bietet ein grafisches Interface zur einfachen Quittierung von Alarmen direkt auf dem Smartphone. Anwender können damit im Störfall schnell, unkompliziert und ortsunabhängig auf Alarme reagieren und entsprechende Handlungen in die Wege leiten.

Batch Control: XML-Exporte und -Importe

Rezepte im zenon Modul „Batch Control“ können nun einfach per XML-Export/-Import von einem Projekt in ein anderes übertragen oder mit externen Tools bearbeitet werden. Darüber hinaus steht im zenon Editor der XML-Export/-Import für Aggregate und Grundfunktionen zur Verfügung. Diese Neuerungen unterstützen automatisiertes Engineering und garantieren erhebliche Zeit- und Kostenersparnisse.

Befehlsgabe mit Command Sequencer

Mit dem „Command Sequencer“ hat COPA-DATA ein neues Modul für die Energiebranche in zenon integriert, das die Projektierung und das Absetzen von Schaltfolgen deutlich vereinfacht und so die Produktivität erhöht. Bediener können nun intuitiv und ohne Programmierkenntnisse Befehls-Schrittketten zusammenstellen, testen und anwenden. Dasselbe gilt auch für Änderungen und Befehlsfolgen. Die Projektierung erfolgt in einem grafischen Editor in der zenon Runtime – entweder durch Auswahl und Zusammenstellung der einzelnen Schritte oder über „Teaching“. Hierbei kann das System anhand von Bedienerangaben bestimmte Schaltfolgen erlernen. Dazu führt der Bediener direkt im Einlinienschaltbild die Schalthandlungen durch und der Schaltfolgeneditor zeichnet die Schalthandlungen selbständig auf. Neben der komfortablen Handhabung ist ein weiterer Vorteil dieser Vorgehensweise, dass schon im ersten Schritt der Projektierung möglichen Fehlern vorgebeugt wird. Alle Bedienhandlungen unterliegen der Benutzerverwaltung in zenon. Diese definiert, wer die Schaltfolgen auf welche Art und Weise erstellen, bedienen oder verändern darf, und sorgt damit für ein hohes Sicherheitsniveau.

HTML Web Engine – geräteunabhängig arbeiten

Mit der HTML Web Engine in zenon können sich Anwender Dashboards einfach über einen beliebigen Web-Browser anzeigen lassen. Damit bietet COPA-DATA eine weitere Möglichkeit, mit mobilen Geräten auf zenon zuzugreifen. Das Bild muss nur einmal im zenon Editor gezeichnet und kann direkt als HTML5-Bild ausgegeben werden. Auch bei Projekten, die die HTML Web Engine verwenden, wird nur ein zentrales Engineering-Tool, der zenon Editor, benötigt.

S7 TIA-Treiber für die Siemens-Kommunikation

Für die Kommunikation mit dem Totally Integrated Automation (TIA)-Portal von Siemens hat COPA-DATA den nativen S7 TIA-Treiber für zenon entwickelt. Damit ist COPA-DATA das erste Unternehmen, dessen Automatisierungssoftware direkt die Siemens-Treiberkommunikation inklusive optimiertem Bausteinzugriff für die Serien SIMATIC S7-1200 und SIMATIC S7-1500 nutzen kann. Variablen von TIA-basierenden Projekten können nun in zenon-Projekten verwendet werden. Einzige Voraussetzung dafür ist die TIA-Projektdatei als Konfigurationsinformation in zenon.

zenon 7.50 – weitere Neuerungen im Überblick

– IEC 61850 Edition 2-Zertifizierung
– Unterstützung des Parallel Redundancy Protocol (PRP) nach IEC 62349-3
– Verbessertes Scheduler-Interface
– Performance-Verbesserungen, insbesondere bei großen Multi-User-Projekten und bei umfangreichen Variablenlisten
– Usability-Verbesserungen
– Präzisere Prognosen für das Last-Management
– Erweiterungen der Messstellenverwaltung
– Einbindung der neuen zenon Logic Version 9
– Erweiterungen der HTML Web Engine
– Treiber-Erweiterungen: KUKA, Codesys 3S, AllenDF1, DNP3

zenon Analyzer 3 – verbesserte Usability, höhere Flexibilität

In der neuen Version der COPA-DATA Reporting-Software zenon Analyzer zeigt sich der „Report Launcher“ für die Anzeige von Reports im Web-Browser in neuem Design. Die übersichtlichere Gestaltung der Oberfläche sorgt für mehr Usability und der erweiterte Browser-Support für mehr Flexibilität. zenon Analyzer 3 bietet außerdem einige neue Report-Vorlagen wie zum Beispiel den Effizienzklassen-Report, der die Funktionalitäten im Bereich Energiedaten-Management erweitert. Neben vielen weiteren neuen Reporting-Möglichkeiten (CEL-Reports, Report mit dynamischen Normalisierungen etc.) liegt ein Schwerpunkt der neuen Produktversion auf dem Linienmanagement. Die neue Linienanalyse ermöglicht das Reporting für die gesamte Produktionslinie auf Basis von Chargen. So kann eine Charge über die gesamte Linie hinweg mit allen Verlusten und Störfällen transparent nachverfolgt werden. Die Basis einer aussagekräftigen Analyse ist die Datenbank, auf die die Software zugreift.
zenon Analyzer 3 nutzt hierfür die neueste Technologie und wird deshalb erst mit Verfügbarkeit des Microsoft SQL Server 2016 ausgeliefert. Zusätzlich ist mit der Anbindung von Azure SQL auch Cloud-Storage nativ nutzbar.

zenon Analyzer 3 – weitere Neuerungen im Überblick

– Usability-Verbesserungen der zenon Analyzer Wizards
– Manual Data Editor-Erweiterungen inklusive erhöhter Benutzerfreundlichkeit
– Neue und überarbeitete Wasserkraftwerksanalysen
– Reports mit Witterungsbereinigung
– Erweiterungen in der „Erweiterten Archivanalyse“
– Azure SQL Database Integration
– Umsetzung aktueller Security-Technologien

Über COPA-DATA

COPA-DATA ist Technologieführer für ergonomische und hochdynamische Prozesslösungen. Das 1987 gegründete Unternehmen entwickelt in der Zentrale in Österreich die Software zenon für HMI/SCADA, Dynamic Production Reporting und integrierte SPS-Systeme. zenon wird über eigene Niederlassungen in Europa, Nordamerika und Asien sowie kompetente Partner und Distributoren weltweit vertrieben. Kunden profitierten dank der dezentralen Unternehmensstruktur von lokalen Ansprechpartnern und lokalem Support. Als unabhängiges Unternehmen agiert COPA-DATA schnell und flexibel, schafft immer wieder neue Standards in Funktionalität und Bedienkomfort und setzt Trends am Markt. Über 100.000 installierte Systeme in mehr als 50 Ländern eröffnen Unternehmen aus Food & Beverage, Energy & Infrastructure, Automotive und Pharmaceutical neue Freiräume für effiziente Automatisierung.

Über die Produktfamilie zenon

zenon ist die vielseitig einsetzbare Produktfamilie von COPA-DATA für industrienahe und ergonomische Prozesslösungen vom Sensor bis zum ERP-System. Sie besteht aus zenon Analyzer, zenon Supervisor, zenon Operator und zenon Logic. zenon Analyzer erstellt anhand verfügbarer Templates maßgeschneiderte Reports (z.B. zu Verbrauch, Stillstandszeiten, Produktivitätskennzahlen) auf Basis von Daten aus IT und Automatisierung. zenon Supervisor erlaubt als unabhängiges SCADA-System die umfassende Prozesskontrolle und Steuerung redundanter Systeme, auch in komplexen Netzwerken und per sicherem Remote-Zugriff. zenon Operator sorgt als HMI-System für sichere Maschinensteuerung und einfache, intuitive Bedienung – inklusive Multitouch. zenon Logic ermöglicht als integriertes, IEC 61131-3-basierendes SPS-System optimale Prozesssteuerung und logische Datenverarbeitung. Die Produktfamilie zenon integriert sich als plattformunabhängiges Portfolio für Prozesslösungen problemlos in bestehende Automatisierungs- und IT-Umgebungen und macht mit Wizards und Vorlagen sowohl die Projektierung als auch den Umstieg von anderen Systemen einfach. Das Prinzip \“Parametrieren statt programmieren\“ ist charakteristisches Merkmal der Produktfamilie zenon.

Kontakt
COPA-DATA GmbH
Susanne Garhammer
Haidgraben 2
85521 Ottobrunn
+49 89 66 02 98 – 943
susanne.garhammer@copadata.de
http://www.copadata.com

Elektronik Medien Kommunikation

PoE+ Switch mit Class I, Div.2 für den Ex-Bereich

Moxas EDS-P510A-8PoE Ethernet Switches haben die Class I, Div. 2 Zertifizierung der UL erhalten.

PoE+ Switch mit  Class I, Div.2 für den Ex-Bereich

Moxa EDS-P510A-8PoE

Moxa, führender Hersteller von industriellen Netzwerktechnik- und Computing-Lösungen, hat für seine EDS-P510A-8PoE PoE+ Ethernet Switches die Class I, Div. 2 Zertifizierung der United Laboratories (UL) für die Installation in explosionsgeschützten Zonen erhalten. Die Switches eignen sich für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen der Energieerzeugung, der chemischen Industrie sowie in den vorgelagerten Bereichen der Ölindustrie.

Die UL-Zertifizierung macht EDS-P510A-8PoE zu einem der weltweit ersten PoE+ Ethernet Switches, der für den Einsatz in Umgebungen entwickelt wurde, die vom amerikanischen National Electric Code (NEC) als explosionsgefährdet klassifiziert sind. „Die EDS-P510A-8PoE Switches sind für Moxa einen weiterer wichtiger Meilenstein bei der Erfüllung der Anforderungen unserer Kunden an moderne Industrienetzwerke“, so Chih-Hong Lin, Business Development Industrial Ethernet Infrastructure bei Moxa Europe. „Die Welt bewegt sich immer stärker in Richtung Industrial Internet of Things. Daher sehen wir eine deutliche Nachfrage nach Kommunikationslösungen für raue Betriebsumgebungen. Ein Managed PoE+ Switch, der sicher in brand- und explosionsgefährdeten Bereichen installiert werden kann, bietet den Anwendern in der Öl- und Gasindustrie viel mehr Flexibilität bei der Netzwerkinstallation.“

Mit dem Class 1 Div. 2 zertifizierten EDS-P510A-8PoE steht Ingenieuren und Systemintegratoren ein extrem zuverlässiger, vollständig konformer und robuster PoE+ Switch für explosionsgefährdete Bereiche zur Verfügung, für die es bisher noch keine Alternative gab. Im Gegensatz zu handelsüblichen PoE+ Switches erfordert EDS-P510A-8PoE weder eine Installation im Schaltschrank, noch eine dezentrale Installation. Dadurch werden die System-Gesamtkosten ohne Kompromisse bei Sicherheit, Wartungsaufwand oder Netzwerkleistung reduziert.

Die Switches sind außerdem weniger anfällig für äußere Einflüsse, wie elektromagnetische Interferenzen oder Schock & Vibrationen. Abgesichert durch 3 KV Überspannungsschutz und einen erweiterten Betriebstemperaturbereich (-40°C bis +75°C) stellen die Switches die ununterbrochene Zuverlässigkeit von PoE-Systemen sicher, während sie Netzwerkgeschwindigkeiten von bis zu 1000 Mbps erzielen, um Engpässe zu vermeiden.

Als Managed Switch bietet EDS-P510A-8PoE viele intelligente Funktionen, um den Datenverkehr übers Netzwerk zu steuern. Der Switch unterstützt zahlreiche Management-Funktionen, einschließlich STP/RSTP, Turbo Ring, Turbo Chain und PoE Power-Management. Er stellt überdies im Standardbetrieb bis zu 30 Watt Leistung pro PoE+-Port bereit und ermöglicht eine hohe Leistungsausgabe von bis zu 36 Watt für industrielle PoE-Hochleistungsgeräte. Gleichzeitig sind die Switches einfach zu installieren und konfigurieren, so dass die Anwender aus den benötigten Managed-Netzwerkdiensten maximalen Nutzen ziehen können.

Moxa ist ein führender Anbieter von Lösungen für industrielle Netzwerktechnik, Computing und Automatisierungstechnik. Während der 27-jährigen Unternehmensgeschichte hat Moxa weltweit bereits über 30 Millionen Geräte vernetzt und verfügt über ein Distributions- und Dienstleistungsnetzwerk, das Kunden in über 70 Ländern bedient. Moxas zuverlässige Netzwerke und engagierter Service für Automatisierungs-Systeme schaffen nachhaltige Unternehmenswerte. Weitere Informationen über Moxas Lösungen finden Sie unter: www.moxa.com oder kontaktieren Sie Moxa per E-Mail unter: info@moxa.com

Firmenkontakt
Moxa Europe GmbH
Silke Boysen-Korya
Einsteinstraße 7
85716 Unterschleissheim
08937003990
silke.boysen-korya@moxa.com
http://www.moxa.com/de

Pressekontakt
2beecomm public relations & kommunikation
Sonja Schleif
Cassellastraße 30-32, Haus A
60386 Frankfurt am Main
069/40951741
sonja.schleif@2beecomm.de
http://www.2beecomm.de