Tag Archives: Product Costing

Computer IT Software

Direct Procurement: JAGGAER und FACTON kooperieren

Großes Potenzial durch Integration von Should Costing im Einkauf

Wien | Mason, OH. | Potsdam – 25. Juli 2017 – JAGGAER, die globale Spend Management-Lösung für den indirekten und direkten Einkauf, und die FACTON GmbH, der führende Anbieter im Bereich Enterprise Product Costing für die Automotive-, Aerospace-, Maschinenbau- und Hightech- und Elektronik-Industrie, bilden eine strategische Allianz, um ihren Kunden digitale, effiziente Prozesse im gesamten Produktentstehungsprozess zu ermöglichen. Die Integration von Produktkostenkalkulationen und Should Cost-Modellen in die Einkaufsplattform bringt speziell Unternehmen aus dem Manufacturing-Umfeld enorme Vorteile. Mehr zur Partnerschaft und den relevanten Business Cases im gemeinsamen Webinar am 12. Oktober 2017. Weitere Informationen hier: http://hubs.ly/H089pDD0

Rund 70 % der Herstellkosten werden bereits in den frühen Phasen der Produktentwicklung festgelegt, und ab dem Serienstart können sie kaum mehr beeinflusst werden. Umso wichtiger ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Einkauf, Konstrukteuren und Kostenanalytikern von der ersten Idee an, um Neuprodukte kostenoptimiert zu planen und umzusetzen. Insbesondere in globalen, integrierten Supply Chains können Unternehmen nur durch ein einheitliches und strukturiertes Vorgehen langfristig Wettbewerbsvorteile sichern und Marktanteile ausbauen. Voraussetzung dafür sind, integrierte Prozesse über die Abteilungsgrenzen hinweg und zentral verfügbare Informationen. Hier setzt die Partnerschaft von JAGGAER und FACTON an. Unternehmen, die ihre Produktkosten in der FACTON-Lösung kalkulieren und diese in der JAGGAER Einkaufsplattform im Einkauf auswerten möchten, mussten bisher entweder die Daten aus der Kalkulationssoftware manuell in den Angebotsvergleich übernehmen oder konnten die Informationen aufgrund des hohen Aufwandes beim Angebotsvergleich nicht direkt berücksichtigen. Jenen Unternehmen, die ihre Should Costing-Kalkulation bisher in einer Excel-Tabelle erstellt und manuell mit dem Einkauf geteilt haben, bieten die Partner-Lösungen die Möglichkeit eines vollständig integrierten, digitalen Prozesses.

Effizienz und Kosteneinsparung im Produktentstehungsprozess

Durch die Integration der beiden Systeme erfolgt die Datenübertragung nun automatisiert, sodass der bisherige zeitintensive und unübersichtliche Prozess abgelöst und die Fehleranfälligkeit reduziert wird. Die vom Kostenanalytiker in der FACTON-Lösung ermittelten Kosten können den Lieferantenangeboten direkt in JAGGAER gegenübergestellt werden, um dem Einkauf Vorgaben und Zielwerte strukturiert zu kommunizieren. Die Einkäufer sehen damit die internen Kalkulationen (Should Costing) wie zusätzliche Angebote im Angebotsvergleich und können die Kostentreiber und Schwachstellen in den Lieferantenangeboten einfach identifizieren. Das beschleunigt die Prozesse, verbessert die Entscheidungsgrundlage bei der Lieferantenvergabe und erleichtert die Zielpreiskontrolle von Kaufteilen sowie die Analyse von Einsparpotenzialen bereits ab der Produktidee. Neben den drastisch reduzierten Prozesskosten kann der Einkauf so auch bessere Materialpreise sicherstellen und die Effizienz im Produktentstehungsprozess nachhaltig steigern.

Im zweiten Schritt der Partnerschaft werden auch komplexe Stücklisten (Bill of Material / BOM) aus FACTON übernommen werden, sodass der Einkauf sehr einfach und effizient aktuelle Preise für die gesamte Stückliste einholen und in die Kalkulation übergeben kann. Die Kosten komplexer Produkte lassen sich so frühzeitig und über alle Phasen des Produktlebenszyklus kontrollieren.

Strategische Partnerschaft mit großem Potenzial

„Das Potenzial an der Schnittstelle zwischen Einkauf und Should Costing ist enorm“, sagt Thomas Dieringer, Managing Director, JAGGAER EMEA. „Bereits jetzt arbeiten viele unserer Kunden auch mit der FACTON-Lösung. Große Unternehmen haben dabei oft hunderte komplexe Kalkulationen pro Monat, die für den Einkauf relevant sind. Wenn diese nun nicht mehr manuell bearbeitet und mehrfach erfasst werden müssen, schlägt sich das sehr schnell in den Prozesskosten nieder.“

Auch Alexander M. Swoboda, CEO der FACTON GmbH, sieht langfristiges Potenzial in der Partnerschaft: „Um bei zunehmend komplexer werdenden Produktionsstrukturen langfristig Wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen mit ihren Partnern eng zusammenarbeiten. Diese Zusammenarbeit ist Kerngedanke des Enterprise Produkt Costings. Wir freuen uns darüber, zusammen mit JAGGAER hier neue und innovative Möglichkeiten zu eröffnen.“

Webinar: Digitale Value Chain neu definiert

Effiziente Produktentstehungsprozesse mit Should Costing und Sourcing-Integration
12.Oktober 2017 | 15:00 – 16:00 Uhr
Anmeldung: http://hubs.ly/H089pDD0

About FACTON: Leading in Enterprise Product Costing
The FACTON EPC Suite is the leading Enterprise Product Costing (EPC) solution for the automotive, aerospace, mechanical engineering and electronics industries. Its specific solutions offer robust answers to the requirements of executive management and individual departments within the enterprise. FACTON EPC enables standardized, enterprise-wide costing independent of location and department for maximum product cost transparency throughout every phase of the product life cycle. Businesses accelerate their costing, achieve pinpoint cost accuracy and secure their profitability. FACTON was founded in 1998 and has locations in Potsdam, Dresden, Stuttgart and Detroit. Hasso Plattner, founder and chairman of the supervisory board of SAP AG, has supported this innovative company since 2006. The international portfolio of customers includes Ford Motor Company, Henniges Automotive, DURA Automotive Systems, Airbus, Mahle Behr, MANN+HUMMEL, Porsche and other renowned manufacturers. | www.facton.com

JAGGAER bietet die einzige umfassende Spend Management-Lösung für das globale Zusammenspiel zwischen Unternehmen und ihren Lieferanten. Nach über zwei Jahrzehnten Pionierarbeit treibt JAGGAER heute das Thema Spend Management als Innovationsführer voran. Internationale Größen aus den Branchen Anlagen- und Maschinenbau, Pharmaindustrie, Life Sciences, Automotive, Engineering, Serienfertigung, Medizintechnik und dem Hochschul-Sektor vertrauen auf die ausgereiften Lösungen für den direkten und indirekten Einkauf. JAGGAER bietet ein globales Netzwerk mit über 900 Kunden und 2,5 Millionen angebundenen Lieferanten. Die SaaS-basierten Source to Pay-Lösungen (S2P) ermöglichen effiziente Geschäftsbeziehungen zwischen Einkäufern und Lieferanten und decken alle relevanten Einkaufsprozesse – von der Spend-Analyse bis zu Sourcing, über Supply Chain Management (SCM), Vertrags- und Lieferantenmanagement (SRM) – digital ab. JAGGAER besitzt mit insgesamt 38 Patenten mehr als vergleichbare Unternehmen und erwarb im Jahr 2017 POOL4TOOL, den führenden Lösungsspezialisten für Direct Procurement.
www.JAGGAER.com | www.pool4tool.com

Firmenkontakt
POOL4TOOL
Kathrin Kornfeld
Wienerbergstraße 11
1100 Wien
+4318049080
kathrin.kornfeld@pool4tool.com
http://p4t.info/presse

Pressekontakt
POOL4TOOL AG
Kathrin Kornfeld
Wienerbergstraße 11
1100 Wien
+4318049080
kathrin.kornfeld@pool4tool.com
http://p4t.info/presse

Computer IT Software

Koreanischer Automobilzulieferer setzt auf CIM DATABASE PLM

Das Unternehmen KOSTECH, ein Full-Service-Partner von CONTACT Software, hat mit CIM DATABASE PLM ein Testdatenmanagement für den Automobilzulieferer Wooshin Industrial realisiert. Der koreanische Hersteller von Abgasanlagen plant nun den Einsatz weiterer Anwendungen aus dem CONTACT-Portfolio für das Projektmanagement und die Kostenkalkulation.

KOSTECH Korea Simulation Technologies bietet auf Basis der offenen Komponentenarchitektur CONTACT Elements technologisch führende Lösungen für den Innovationsprozess und das zielsichere Management von Entwicklungsprojekten an und unterstützt das Deployment dieser Systeme durch Beratung und Dienstleistungen. Mit Wooshin Industrial hat das Unternehmen einen Neukunden aus der südkoreanischen Automobilindustrie gewonnen und für diesen innerhalb kurzer Zeit ein CIM DATABASE-Projekt umgesetzt.

Wooshin Industrial entwickelt Abgasanlagen und Katalysatoren und hat in 2013 einen Umsatz von 143 Mio. Euro erzielt. Der Automobilzulieferer ist ein wichtiger Player im Markt, was auch sein Joint Venture mit Eberspächer Exhaust Technologies (Deutschland) und die Kooperation mit der Hirotec Group (Japan) widerspiegeln. Ein weiteres Geschäftsfeld bildet die Durchführung von Testreihen, bei denen im Auftrag von OEMs und Systemlieferanten Abgas-, NVH- oder Belastungswerte ermittelt werden. Wooshin hat vor allem im Testdatenmanagement auf Basis von CIM DATABASE PLM und CONTACT Workspaces überzeugende Fortschritte erzielt, so dass nun wesentliche Qualitäts- und Compliance-Anforderungen besser adressiert werden.

KOSTECH hat die Lösung so ausgelegt, dass sie die Versuchsabläufe systematisch steuert und regelkonform dokumentiert. Die Benutzerführung erfolgt in Koreanisch. Das System verwaltet nicht nur die produktbezogen Unterlagen – CAD-Daten und Dokumente wie Verfahrensanweisungen, Qualitätsanforderungen, Prüfergebnisse etc. -, sondern auch die Informationen zu den jeweiligen Teststand-Konfigurationen. Wooshin Industrial nutzt außerdem die Reporting-Funktionen von CIM DATABASE PLM, die auf Knopfdruck umfangreiche Auswertungen zu den Versuchen liefern. Damit sorgt das neue Testdatenmanagement für geltungssichere Prozesse und erleichtert es dem Unternehmen, seiner Nachweispflicht gegenüber Kunden und Behörden nachzukommen.

Für 2015 hat Wooshin Industrial den weiteren Ausbau von CIM DATABASE PLM auf der Agenda – mit KOSTECH als kompetenten Lösungspartner an der Seite. So erwägt der Automobilzulieferer den Einsatz von CONTACTs PLM-Anwendung Product Costing. Sie unterstützt die Vorabkalkulation von Testreihen und stellt dadurch eine fundierte Entscheidungsgrundlage für die Durchführung von Industrieaufträgen bereit. Außerdem ist geplant, das integrierte Projektmanagement von CIM DATABASE PLM stärker zu nutzen und das CAD-Datenmanagement mit CONTACT Workspaces auszurollen.

„Unsere Partner entwickeln auf der Basis von CONTACT Elements und ihrem individuellen Know-how leistungsfähige Software-Lösungen für unterschiedliche Märkte und Branchen“, sagt Michael Murgai, Director Strategy & Operations bei CONTACT Software. „Das Projekt bei Wooshin Industrial unterstreicht die Stärken unserer offenen Technologieplattform und zeigt eindrucksvoll, dass KOSTECH ein optimaler Partner für uns ist.“

CONTACT Software ist ein führender Anbieter von Standardsoftware für den Innovationsprozess. Unsere Mission sind Best-in-Class-Lösungen für die kollaborative Produktentwicklung in Fertigungsunternehmen und Entwicklungsorganisationen. Wir stehen für ein Ziel: die höhere Innovationsproduktivität unserer Kunden. Unsere Produkte helfen, Projekte zu organisieren, Prozesse zuverlässig und effizient auszuführen und weltweit in Teams und Netzwerken anhand virtueller Produktmodelle zusammenzuarbeiten.

Kontakt
CONTACT Software GmbH
Barbara Scholvin
Wiener Str. 1-3
D-28359 Bremen
+ 49 421 20153-17
barbara.scholvin@contact-software.com
http://www.contact-software.com/de/newsroom.html