Tag Archives: PRO RETINA

Science Research Technology

Experts on hand to answer patients‘ questions

First retinitis pigmentosa patient day organised by university eye hospital is a great success

Experts on hand to answer patients

Retinitis pigmentosa patient day: Prof. E. Zrenner, PD Dr. K. Stingl, P. Böhm (from right) (Source: Retina Implant AG/Bernhard Krause)

(Reutlingen/Tübingen) – The first retinitis pigmentosa patient day at the ophthalmology department of the University Eye Hospital in Tübingen was a great success. Last Saturday, under the banner „Meet the Experts“, world-renowned specialists offered blind and visually impaired people and their families an overview of the latest research. Patients being treated using transcorneal electrical stimulation or who have received an electronic retinal implant gave first-hand accounts of their experiences.

„Tomorrow sees the start of the „Week of Sight“,“ said Prof. Eberhart Zrenner, welcoming visitors to the first retinitis pigmentosa patient day in Tübingen last Saturday. This exceptional event, hosted by the Centre for Rare Diseases (ZSE) at the University Eye Hospital’s ophthalmology department, fitted perfectly into the Germany-wide campaign that brings together activities under the key theme of „Understanding and preventing blindness“ from 8 to 15 October 2017. Over 500 participants, visually impaired people and their families came along to Tübingen. Due to the high level of interest, the proceedings had to be moved to a much larger auditorium near the new University Eye Hospital in Tübingen before the event got under way.

The slogan of the patient day – „Meet the Experts“ – more than lived up to its name. Prof. Zrenner, Dr. Katarina Stingl, Prof. Karl Ulrich Bartz-Schmidt, Dr. Andreas Schatz and Prof. Dominik Fischer – internationally renowned specialists from medicine and research at the University Hospital of Tübingen – came together to answer participants‘ questions in person.

Dr. Stingl, who is responsible for surgery for congenital retinal diseases at the University Eye Hospital in Tübingen as Prof. Zrenner’s successor, won the 2017 Retinitis Pigmentosa Research Prize from the PRO RETINA Deutschland patient association just a few days prior to the event. Among other things, she spoke about the latest studies on retinal implants. Retinal implants can help some blind patients regain part of their sight. Prof. Fischer informed visitors about the possibilities offered by gene therapy, although these are still in the study phase. Prof. Bartz-Schmidt, the Medical Director of the University Eye Hospital in Tübingen and one of the world’s few specialists who can perform this operation, then explained how a subretinal optic chip is implanted. He also presented other visual protheses that have been implanted in Cologne. The audience listened attentively to the remarks by Prof. Zrenner, too. He described the state of research relating to treatment options for RP. He explained that, depending on the patient and the progression of the disease, a decision has to be made on whether prevention, retention or restoration is appropriate. Medication-based treatment, gene therapy, electrical stimulation or electronic implants could thus be possible. Dr. Schatz, whose roles include that of study manager in the Experimental Electrophysiology department at the eye hospital, used his presentation „Transcorneal electrical stimulation (TES) – an initial treatment option for RP“ to explain what conditions need to be met to decelerate the progression of retinitis pigmentosa in patients with sufficient residual vision using electrical simulation.

Alongside the presentations by the experts, what made the patient day so extraordinary for patients were the reports by other affected people such as Verena Heier. The 26-year-old RP patient travelled from Cologne to talk about her personal experiences with electrical stimulation: „TES treatment gives me the reassurance of doing something to combat the progression of the disease.“ Having the feeling of being able to do something to fight the disease was also important to Peter Böhm when he had the implant inserted at the age of 47. Böhm, an IT consultant, outlined his experiences with the chip: „The chip helped me to better find my way around in the dark, especially with strong light sources and contrasts. However, this isn’t possible without training.“ Miikka Terho from Finland was introduced by Prof. Zrenner as a true pioneer, because in 2008 he was one of the first patients in the world to be implanted with the chip from Retina Implant. Terho was not only able to read his name, which was laid-out in front of him in 8 cm white letters on a black background, but was even able to correct it: „A man who had until now been blind points out a spelling mistake in his name,“ said Prof. Zrenner, describing the research success, which caused quite a stir at the time. Following successful reimplantation, the completely blind RP patient now wears the enhanced version of the chip – the RETINA IMPLANT Alpha AMS, which has CE certification.

Karin Papp, a representative of self-help organisation PRO RETINA Deutschland e.V., gave a very moving description of how, despite all the advances in medicine, a retinitis pigmentosa diagnosis is still initially a shock. She herself suffers from the condition and described how it feels when a doctor explains to a patient that he or she is suffering from an incurable disease that will lead to destruction of the retina and usually total blindness in the final stage. An unwillingness to accept the apparently inevitable progression of this hereditary degenerative retinal condition certainly acted as an impetus for many of the assembled participants. And even though the experts could not – and would not – promise them any miracles, they were nevertheless able to convey a powerful message that there has never been so much promising research into understanding and preventing blindness.

About Retina Implant AG
Retina Implant AG researches and develops innovative treatments and high-tech products for people suffering from retinitis pigmentosa (RP). The subretinal RETINA IMPLANT Alpha AMS can help blind patients regain a certain degree of useful sight. The CE-approved microchip is implanted beneath the retina (subretinally) at specialist RI implantation centres.
Transcorneal electrical stimulation (TES treatment) with the RI OkuStim® system offers RP patients with sufficient residual vision the opportunity to slow down the progression of the disease.
The company, based in Reutlingen, employs around 45 people and is managed by Reinhard Rubow (CEO and speaker of the Management Board), Jürgen Klein (Member of the Board, Sales & Marketing) and Dr. Alfred Stett (CTO, Member of the Board).

Company-Contact
Retina Implant AG
Ines Wülker
Gerhard-Kindler-Str. 13
72770 Reutlingen
Phone: + 49 71 21 3 64 03 – 289
E-Mail: ines.wuelker@retina-implant.de
Url: https://www.retina-implant.de/en/

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
Phone: 0711-60 70 719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Experten stehen den Betroffenen Rede und Antwort

Erster Retinitis pigmentosa Patiententag der Universitäts-Augenklinik in Tübingen war ein großer Erfolg

Experten stehen den Betroffenen Rede und Antwort

Retinitis pigmentosa Patiententag in Tübingen: P. Böhm, PD Dr. K. Stingl, Prof. E. Zrenner (v.l.n.r) (Bildquelle: Retina Implant AG/Bernhard Krause)

(Reutlingen/Tübingen) – Der erste Retinitis pigmentosa Patiententag am Department für Augenheilkunde der Universitäts-Augenklinik in Tübingen war ein riesiger Erfolg. Unter dem Motto „Meet the Experts“ boten weltweit anerkannte Spezialisten Blinden, Sehbinderten und ihren Angehörigen am vergangenen Samstag einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung. Patienten, die mittels Transkornealer Elektrostimulation therapiert werden oder ein elektronisches Netzhautimplantat erhalten haben, berichteten live von ihren Erfahrungen.

„Morgen beginnt die „Woche des Sehens““, begrüßte Prof. Dr. med. Eberhart Zrenner die Zuhörer des ersten Retinitis pigmentosa Patiententages am vergangenen Samstag in Tübingen. Diese außergewöhnliche Veranstaltung, zu der das Zentrum für seltene Augenerkrankungen (ZSA) des Departments für Augenheilkunde der Universitäts-Augenklinik eingeladen hatte, passte perfekt in die bundesweite Kampagne, die vom 8. bis zum 15. Oktober 2017 Veranstaltungen unter dem Leitthema „Blindheit verstehen und verhüten“ zusammenführt. Über 500 Teilnehmer, Menschen mit Sehbehinderung und ihre Angehörigen, waren der Einladung nach Tübingen gefolgt. Aufgrund des großen Interesses musste bereits im Vorfeld der Veranstaltung in einen deutlich größeren Hörsaal in der Nähe der neuen Tübinger Augenklinik gewechselt werden.

„Meet the Experts“ – das Motto des Patiententages durfte man wörtlich nehmen. Mit Prof. Zrenner sowie PD Dr. med. Katarina Stingl, Prof. Dr. med. Karl Ulrich Bartz-Schmidt, PD Dr. med. Andreas Schatz und Prof. Dr. med. Dr. phil Dominik Fischer waren weltweit anerkannte Spezialisten aus Medizin und Forschung des Universitätsklinikums Tübingen versammelt, um den Teilnehmern ganz persönlich Rede und Antwort zu stehen.

Dr. Stingl, die die Sprechstunde für erbliche Netzhauterkrankungen an der Universitäts-Augenklinik Tübingen als Nachfolgerin von Prof. Zrenner leitet, hatte wenige Tage vorher vom Patientenverband PRO RETINA den Retinitis-Pigmentosa-Forschungspreis 2017 erhalten. Die Fachärztin für Augenheilkunde referierte unter anderem über aktuelle Studien zu Netzhautimplantaten. Einigen der bereits erblindeten Patienten können Netzhautimplantate helfen, einen Teil der Sehfähigkeit wieder zu gewinnen. Prof. Dominik Fischer informierte die interessierten Besucher über die Möglichkeiten der Gentherapie, die allerdings zurzeit noch in der Studienphase sind. Prof. Bartz-Schmidt, der ärztliche Direktor der Tübinger Universitäts-Augenklinik, der zu den weltweit wenigen Spezialisten gehört, die diese Operation durchführen können, erläuterte anschließend, wie die Implantation eines subretinalen Sehchips durchgeführt wird. Er stellte auch andere Sehprothesen, die in Köln implantiert wurden, vor. Aufmerksam folgten die Zuhörer auch den Ausführungen von Prof. Zrenner. Er beschrieb den Stand der Forschung in Bezug auf Therapiemöglichkeiten bei RP. Je nach Patient und Krankheitsverlauf müsse entschieden werden, ob Prävention, Erhalt oder Wiederherstellung angezeigt seien. Entsprechend könnten medikamentöse oder Gentherapie sowie Elektrostimulation oder elektronische Implantate in Fragen kommen. Dr. Schatz, unter anderem Studienleiter in der Abteilung „Experimentelle Elektrophysiologie“ der Augenklinik, erklärte in seinem Vortrag „Die Transkorneale Elektrostimulation (TES) – ein erster Therapieansatz bei RP“ welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit bei RP-Patienten mit ausreichendem Restsehvermögen der Verlauf der Erkrankung mittels Elektrostimulation verlangsamt werden kann.

Was den Patiententag für die Betroffenen so außergewöhnlich machte, waren neben den Vorträgen der Experten vor allem die Berichte von Betroffenen wie Verena Heier. Die 26-jährige RP-Patientin war aus Köln angereist, um über ihre persönlichen Erfahrungen mit der Elektrostimulation zu erzählen: „Die TES Therapie gibt mir die Sicherheit, etwas gegen das Voranschreiten der Erkrankung zu tun.“ Das Gefühl zu haben, etwas gegen die Krankheit tun zu können, war auch für Peter Böhm wichtig, als er sich das Implantat mit 47 Jahren einsetzen ließ. Der IT-Berater schilderte seine Erfahrungen mit dem Chip: „Der Chip half mir, mich im Dunkeln besser zu orientieren, vor allem bei starken Lichtquellen und Kontrasten. Das geht allerdings nicht ohne Training.“ Miikka Terho wurde von Prof. Zrenner als echter Pionier vorgestellt, da ihm 2008, als einer der ersten Patienten weltweit, der Chip der Retina Implant eingesetzt worden war. Der Finne konnte seinen Namen, der in 8 cm großen weißen Lettern auf schwarzem Grund vor ihm geschrieben stand, nicht nur entziffern, sondern sogar korrigieren: „Ein bis dato Blinder weist auf einen Schreibfehler in seinem Namen hin“, beschrieb Prof. Zrenner den damals Aufsehen erregenden Forschungserfolg. Inzwischen trägt der vollständig erblindete RP-Patient nach einer erfolgreichen Reimplantation die Weiterentwicklung des Chips: den RETINA IMPLANT Alpha AMS, der das CE-Kennzeichen besitzt.

Dass, bei allen Fortschritten in der Medizin, die Diagnose Retinitis pigmentosa zunächst ein Schock ist, beschrieb Karin Papp als Vertreterin der Selbsthilfeorganisation PRO RETINA Deutschland e.V. sehr eindrücklich. Sie ist selbst Betroffene und schilderte, wie es sich anfühlt, wenn einem der Arzt erklärt, dass man an einer unheilbaren Krankheit leidet, die zur Zerstörung der Netzhaut und im Endstadium meist zur vollständigen Erblindung führen wird. Sich mit dem scheinbar unausweichlichen Verlauf der erblich bedingten degenerativen Netzhauterkrankung nicht abfinden zu wollen, war sicherlich die Triebfeder für viele der angereisten Teilnehmer. Und auch wenn die Experten ihnen keine Wunder versprechen konnten – und wollten -, so konnten sie ihnen doch eindrucksvoll vermitteln, dass es so viele aussichtsreiche Forschungsansätze zum Verständnis und zur Verhütung von Blindheit gibt, wie nie zuvor.

Die Retina Implant AG unterstützte die Veranstaltung
Die Retina Implant AG erforscht und entwickelt innovative Therapien und Hightech-Produkte für Menschen, die an der Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa (RP) leiden. Bereits erblindeten Patienten kann das subretinale Netzhautimplantat RETINA IMPLANT Alpha AMS helfen, einen Teil der Sehfähigkeit wieder zu gewinnen. Der Mikrochip besitzt das CE-Kennzeichen und wird in spezialisierten RI Implantationszentren unter die Netzhaut implantiert (subretinal).
Für RP-Patienten mit ausreichendem Restsehvermögen bietet die Transkorneale Elektrostimulation (TES Therapie) mit dem RI OkuStim® System die Chance, den Verlauf der RP-Erkrankung zu verlangsamen.
Das Unternehmen mit Sitz in Reutlingen beschäftigt rund 45 Mitarbeiter und wird geleitet von Reinhard Rubow (CEO und Vorstandssprecher), Jürgen Klein (Vorstand Marketing & Vertrieb) und Dr. Alfred Stett (Vorstand Technologie).

Firmenkontakt
Retina Implant AG
Ines Wülker
Gerhard-Kindler-Str. 13
72770 Reutlingen
07121 36403-0
info@retina-implant.de
http://www.retina-implant.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de

Medizin Gesundheit Wellness

Blind durch Diabetes?

Früherkennung rettet Lebensqualität

Blind durch Diabetes?

Foto: Fotolia (No. 5133)

sup.- Durch Diabetes bedingte Augenschäden (diabetische Retinopathie) bleiben in den Anfangsstadien aufgrund ihrer Symptomarmut meist unbemerkt. Das ist die große Gefahr der Spätfolgen dieser weit verbreiteten Stoffwechselerkrankung. Fakt ist: In den Industrienationen ist die diabetische Retinopathie die häufigste Erblindungsursache im erwerbstätigen Alter. Laut Informationen der Initiative „Bewahren Sie Ihr Augenlicht“ (BSIA), zu deren Partnern u. a. die Selbsthilfevereinigung PRO RETINA Deutschland e. V., der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV) und der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) gehören, leiden rund 95 Prozent der Patienten mit einem Diabetes vom Typ-1 nach 20 Jahren ihrer Erkrankung an einer Schädigung der Augennetzhaut, unter den Typ-2-Diabetikern beträgt diese Rate etwa 60 Prozent. Bei rund 30 bis 35 Prozent der Typ-2-Diabetiker bestehen bereits Augenschäden bei der Erstdiagnose der chronisch erhöhten Blutzuckerwerte.

„Diabetes bedingte Sehbeeinträchtigungen machen sich oft erst bei weit fortgeschrittenen Netzhautschäden bemerkbar“, bestätigt die Fachärztin für Augenheilkunde Dr. Simone Potthöfer (Berlin). Deshalb lautet die Empfehlung der Fachgesellschaften: Bei Typ-1-Diabetes einmal jährlich (ab dem fünften Erkrankungsjahr oder dem elften Lebensjahr) die Augen kontrollieren lassen, bei Typ-2-Diabetes sofort nach der Diagnose, dann einmal jährlich. Bei Symptomen wie:
– dunklen Flecken oder Schleier im Gesichtsfeld (Einblutung),
– unscharfem, verschwommenen Sehen,
– „Lichtblitzen“ und „Rußregen“ sowie bei
– beginnender Netzhautablösung
sollte umgehend ein Augenfacharzt aufgesucht werden. Bestehen zentrale, durch Diabetes bedingte Netzhautveränderungen in der Stelle des schärfsten Sehens, so können, je nach Befund, neben der früher üblichen Laserbehandlung neuerdings auch wiederholte Medikamenteneinspritzungen in den Glaskörper des Auges eine erfolgversprechende Behandlungsoption darstellen. Dabei kommen Hemmstoffe bestimmter Wachstumsfaktoren (VEGF-Inhibitoren) zum Einsatz, die im Gegensatz zur Lasertherapie sogar wieder eine Verbesserung der Sehfähigkeit bewirken können. „Injektionsbehandlungen mit einem VEGF-Hemmer verhindern Gefäßneubildungen, Gefäßdurchlässigkeit und damit Ödeme“, so Dr. Potthöfer. Eine weitere Behandlungsmöglichkeit ist die Injektion eines Implantats in das Auge. In jedem Fall gilt: Je früher eine diabetische Retinopathie und im weiteren Krankheitsverlauf ein diabetisches Makulaödem diagnostiziert und behandelt werden, desto besser sind die Chancen, die Sehkraft zu erhalten. Wissenschaftlich fundierte Informationen sowie kostenfreie Broschüren zu diesem Thema können unter www.Bewahren-Sie-Ihr-Augenlicht.de bzw. unter der kostenlosen Tel. (0800) 7234103 abgerufen werden.

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Medizin Gesundheit Wellness

Altersabhängige Makula-Degeneration?

Machen Sie den Test!

Altersabhängige Makula-Degeneration?

Grafik: Supress (No. 5128)

sup.- Trotz Lesebrille fällt die morgendliche Zeitungslektüre schwer, die SMS auf dem Handy ist kaum lesbar oder der Bedarf an Lichtquellen ist erhöht. Derartige Einschränkungen können ein Indiz für eine weit verbreitete Augenerkrankung sein, die oft erst sehr spät diagnostiziert wird: die altersabhängige Makula-Degeneration (AMD), die ab dem 50. Lebensjahr auftreten kann. Die Früherkennung der AMD ist jedoch von großer Bedeutung, denn ein einmal eingetretener Sehverlust kann möglicherweise nicht mehr rückgängig gemacht werden. Darauf weist die Initiative „Bewahren Sie Ihr Augenlicht“ (BSIA) hin, mit dem Ziel, die Bevölkerung zur Prävention von Netzhauterkrankungen zu sensibilisieren. Ob die Gefahr für eine AMD besteht, kann jeder mit einem einfachen Test anhand des so genannten Amsler Gitters selbst ermitteln. Dazu sollte die Abbildung im normalen Leseabstand (30 bis 40 cm) gehalten werden. Wenn eine Brille oder Kontaktlinsen genutzt werden, müssen diese Hilfsmittel auch beim Test getragen werden. Dann wird erst das eine Auge abgedeckt und mit dem anderen auf den Punkt in der Mitte geschaut, anschließend umgekehrt. Wenn die Linien wellenförmig, verschwommen oder verzehrt wahrgenommen werden, ist dies ein Hinweis auf eine krankhafte Veränderung. Ein zeitnaher Termin beim Augenarzt ist unbedingt ratsam. Grundsätzlich gilt, dass ab dem 50. Lebensjahr einmal im Jahr eine gründliche Augenuntersuchung stattfinden sollte, um eventuelle Verschlechterungen des Sehvermögens schnellstmöglich feststellen zu können.

Bei der AMD wird zwischen der trockenen Frühform und der feuchten Spätform unterschieden. Für die trockene Form gibt es bisher keine allgemein anerkannte Therapie. Für die feuchte Form stehen verschiedene Behandlungsformen zur Verfügung. In großen Studien gesichert ist die Wirkung von Injektionen direkt ins Auge mit so genannten VEGF-Hemmern (Vascular Endothelial Growth Factor), der thermischen Lasertherapie und der photodynamischen Therapie (PDT). „Während Lasertherapie und PDT den Verlauf der Erkrankung verlangsamen, können Injektionen sogar wieder zu einer deutlichen Sehverbesserung führen“, so Ute Palm, Vorstandsmitglied der Selbsthilfevereinigung PRO RETINA Deutschland e. V., die ebenso wie u. a. der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV) und der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) Partner der BSIA-Initiative sind. Weitere Informationen zu den Themen Früherkennung, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten von Netzhauterkrankungen sind unter www.Bewahren-Sie-Ihr-Augenlicht.de bzw. unter der kostenlosen Telefonnummer (0800) 7234103 abrufbar.

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt
Supress
Frau Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Medizin Gesundheit Wellness

Altersabhängige Makula-Degeneration?

Machen Sie den Test!

Altersabhängige Makula-Degeneration?

Grafik: Supress (No. 5128)

sup.- Trotz Lesebrille fällt die morgendliche Zeitungslektüre schwer, die SMS auf dem Handy ist kaum lesbar oder der Bedarf an Lichtquellen ist erhöht. Derartige Einschränkungen können ein Indiz für eine weit verbreitete Augenerkrankung sein, die oft erst sehr spät diagnostiziert wird: die altersabhängige Makula-Degeneration (AMD), die ab dem 50. Lebensjahr auftreten kann. Die Früherkennung der AMD ist jedoch von großer Bedeutung, denn ein einmal eingetretener Sehverlust kann möglicherweise nicht mehr rückgängig gemacht werden. Darauf weist die Initiative „Bewahren Sie Ihr Augenlicht“ (BSIA) hin, mit dem Ziel, die Bevölkerung zur Prävention von Netzhauterkrankungen zu sensibilisieren. Ob die Gefahr für eine AMD besteht, kann jeder mit einem einfachen Test anhand des so genannten Amsler Gitters selbst ermitteln. Dazu sollte die Abbildung im normalen Leseabstand (30 bis 40 cm) gehalten werden. Wenn eine Brille oder Kontaktlinsen genutzt werden, müssen diese Hilfsmittel auch beim Test getragen werden. Dann wird erst das eine Auge abgedeckt und mit dem anderen auf den Punkt in der Mitte geschaut, anschließend umgekehrt. Wenn die Linien wellenförmig, verschwommen oder verzehrt wahrgenommen werden, ist dies ein Hinweis auf eine krankhafte Veränderung. Ein zeitnaher Termin beim Augenarzt ist unbedingt ratsam. Grundsätzlich gilt, dass ab dem 50. Lebensjahr einmal im Jahr eine gründliche Augenuntersuchung stattfinden sollte, um eventuelle Verschlechterungen des Sehvermögens schnellstmöglich feststellen zu können.

Bei der AMD wird zwischen der trockenen Frühform und der feuchten Spätform unterschieden. Für die trockene Form gibt es bisher keine allgemein anerkannte Therapie. Für die feuchte Form stehen verschiedene Behandlungsformen zur Verfügung. In großen Studien gesichert ist die Wirkung von Injektionen direkt ins Auge mit so genannten VEGF-Hemmern (Vascular Endothelial Growth Factor), der thermischen Lasertherapie und der photodynamischen Therapie (PDT). „Während Lasertherapie und PDT den Verlauf der Erkrankung verlangsamen, können Injektionen sogar wieder zu einer deutlichen Sehverbesserung führen“, so Ute Palm, Vorstandsmitglied der Selbsthilfevereinigung PRO RETINA Deutschland e. V., die ebenso wie u. a. der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV) und der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) Partner der BSIA-Initiative sind. Weitere Informationen zu den Themen Früherkennung, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten von Netzhauterkrankungen sind unter www.Bewahren-Sie-Ihr-Augenlicht.de bzw. unter der kostenlosen Telefonnummer (0800) 7234103 abrufbar.

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt
Supress
Frau Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de