Tag Archives: Portrait

Kunst Kultur Gastronomie

Künstlerin trifft Perle

Ein Geschenk für alle, die Hamburg lieben

Künstlerin trifft Perle

Cover Hamburg . Künstlerin trifft Perle

Website der KünstlerinDie Künstlerin Bianka Schüssler setzt ihre Reihe von städtischen und regionalen Portraits mit diesem vierten und neuen Band fort.

Diesmal widmet sie ihre Werke aus ihrem Zyklus Photo.Synthese einer der schönsten Städte Deutschlands – Hamburg. In den abgebildeten Stadtportraits lässt sie traditionelle Malerei mit digitaler Fotografie und modernen Nachbearbeitungsverfahren verschmelzen.

Hamburg ist die Heimat der Künstlerin. Die Stadt, in der sie ihre Wurzeln hat. Dies und die Liebe zu dieser wunderbaren Oase des Nordens spürt man in ihren Werken, die wie leidenschaftliche Feuerwerke auf den Rezipienten wirken. Die Werke strahlen Freundlichkeit, Ruhe, aber auch explodierende Freude und Abwechslung wider. Allen Werken ist dabei die typische Handschrift der Künstlerin zu entnehmen. Man spürt in jedem Werk ihre Liebe und ihre Verbundenheit zu ihrer Heimat ebenso wie dieses unbeschreibliche Lebensgefühl, das diese Stadt in sich trägt.

Hamburg ist mit der Eröffnung der Elbphilharmonie und der Erklärung der Speicherstadt zum Weltkulturerbe, einmal mehr im Blickpunkt der ganzen Welt. Es könnte keinen geeigneteren Zeitpunkt für diese Hommage an Hamburg geben.

Das Buch enthält zusätzlich die persönlichen Tipps der Künstlerin für empfehlenswerte Hamburger Museen und Sehenswürdigkeiten.

Tun Sie sich und ihren Lieben etwas Gutes und verschenken Sie das Buch zum bevorstehenden Weihnachtsfest. Selbstverständlich ist es auch für Geschäftspartner und Kunden eine wunderbare Geschenk-Idee.

Das Buch ist als gebundene Print-Version und als E-Book erhältlich.
Quadratisches Format 17 cm x 17 cm x 1,2 cm
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3744818985
ISBN-13: 978-3744818988
Abbildungen: 28 und 7 Panoramen/doppelseitig
Buchblock: Fotobrillant Papier 200g
Gebundene Ausgabe: 24,99 Euro
E-Book: 14,99 Euro

Erhältlich u.a. bei Amazon, iTunes, Hugendubel, Thalia.
Direktlink zu Amazon: https://goo.gl/npQC7M.

Bianka Schüssler lebt und arbeitet in Berlin und Hamburg.

Malerei und Dichtung verbindet, dass sie künstlerische Instrumente der Lebensverdichtung sind. Sie werden dem Anspruch gerecht, das Leben nicht nur widerzuspiegeln, sondern seine Geheimnisse, Unwägbarkeiten und Tabus zu ergründen und in malerische oder dichterische Sprache zu übersetzen.

Bianka Schüssler nutzt diese Optionen, liefert eigene Interpretationsansätze und öffnet dem Betrachter gleichzeitig den Weg zu selbstständigen Erkundungsgängen.

Firmenkontakt
Bianka Schüssler – Künstlerin
Bianka Schüssler
Charlottenburg 0
10711 Berlin
49015112116283
info@biankaschuessler.de
http://www.biankaschuessler.de

Pressekontakt
Christian Winterberg
Christian Winterberg
Charlottenburg 0
10711 Berlin
+49 1516114511
mail@biankaschuessler.de
http://www.biankaschuessler.de

Kunst Kultur Gastronomie

strkng.com, Portal für hochwertige zeitgenössische Fotografie

http://strkng.com ist eine wohlsortierte internationale Sammlung der zeitgenössischen Fotografie und ein Qualitätsmerkmal für Fotografen, Fotomodelle und Designer.

strkng.com, Portal für hochwertige zeitgenössische Fotografie

ALG2968 (Bildquelle: http://ungemuetlich.strkng.com)

STRKNG
Das neue Fotoportal strkng.com ist eine internationale Sammlung hochwertiger zeitgenössischer Fotografie.
Das Portal ist für die Teilnehmer grundsätzlich kostenlos und werbefrei. Es kann durch die Teilnehmer optional ein VIP-Account erworben werden, um mehr Einfluss zu gewinnen.
Das Projekt ist grundsätzlich offen für jedermann, setzt aber eine Mindestqualität der Arbeiten voraus. Die Anzahl der einreichbaren Arbeiten ist dabei streng limitiert und zwingt die Teilnehmer zu einer kritischen Selektion der eigenen Bilder.
Die Arbeiten und die Teilnehmer werden automatisch nach Ihrer Popularität und Relevanz sortiert.
Interne Bewertungen der Bilder und Teilnehmer sind limitiert, anonym und via PageRank-Algorithmus gesteuert. Durch die Anonymität bei den Votings wird ein neutrales Bewertungsergebnis angestrebt und „fishing for compliments“ vermieden.
Ziele des Projektes sind eine wohlsortierte internationale Sammlung der zeitgenössischen Fotografie aufzubauen, ein etabliertes Qualitätsmerkmal für Fotografen, Fotomodelle und Designer zu generieren und die Teilnehmer bei Ihren Marketing Aktivitäten zu unterstützen.
Website (Hauptprojekt):
http://strkng.com

Unterstützende Online-Flankierungen in sozialen Netzwerken:
https://facebook.com/STRKNG.photography/
https://instagram.com/strkng/
https://twitter.com/strkng_com

Betreiber des Portals ist die norm-4 GmbH aus Köln, die sich seit 2000 auf die Realisierung komplexer Internetprojekte spezialisiert hat.

Kontakt
norm-4 GmbH
Cem Edisboylu
Gladbacher Str. 17
50672 Köln
0221 94998424
cem@norm-4.com
http://www.norm-4.com

Kunst Kultur Gastronomie

Koblenzer Künstlerin malt fotorealistische Portraits

Die Koblenzer Portraitmalerin Ramona Unkhoff malt fotorealistische Bilder von Mensch und Tier.

Koblenzer Künstlerin malt fotorealistische Portraits

Ramona Unkhoff bei der Arbeit

Koblenz, 30. Oktober 2015: Fürs Porträt „Modell sitzen“ war gestern. Als Vorlage für die von Hand gemalten Bilder benötigt die passionierte Portraitmalerin eine aussagefähige Vorlage. Die auf Wunsch in Formaten DIN A4, A3 oder A2 gemalten Porträts eigenen sich als Geschenk für liebe Freunde ebenso wie als Zimmerschmuck für die eigenen vier Wände.

Porträts als Gemälde-Unikate für Kunden aus Nah und Fern

Die Künstlerin Ramona Unkhoff ist auf dem Gebiet der Porträtmalerei tätig. Ihr Statement: „Hier wird mit Leidenschaft gemalt! Kunst, das sind nicht nur Farben und Formen auf Papier. Jedes Bild drückt Emotionen und Gefühlslagen auf unterschiedlichste Weise aus.“ Ihre Kunden kommen aus Nah und Fern, denn die in Koblenz ansässige Porträtmalerin bietet ihre Kunst über ihre Webseite www.ramona-unkhoff.de an. Als Referenz ihrer künstlerischen Fähigkeiten bietet Ramona Unkhoff eine Galerie, die Interessenten Eindrücke vom Malstil vermitteln. Neben Porträts von Prominenz wie Albert Einstein finden sich dort auch typische Familienporträts, das fotorealistisch porträtierte Ehepaar, ja selbst das auf Papier fest gehaltene Lieblingstier des Auftraggebers.

Auftragsmalerei in enger Feinabstimmung mit dem Kunden

Über Jahrhunderte war die Auftragsmalerei eine Dienstleistung für Vermögende. Dank moderner Kommunikationsmittel lassen sich individuelle Geschenkideen auf der Basis anspruchsvoller Porträtmalerei für jedermann zu erschwinglichen Preisen in die Tat umsetzen. Die Künstlerin Ramona Unkhoff nutzt das Internet. Ihre Website www.ramona-unkhoff.de bildet die Plattform für die Kommunikation zwischen Interessenten, Auftraggebern und der Künstlerin. Dies schafft kurze Wege und ein Höchstmaß an Verbindlichkeit bei der Abstimmung einer Porträt-Auftragsarbeit.

Als Vorlage für die Auftragsmalerei benötigt die Künstlerin ein konturenscharfes Foto, das aus nächster Nähe jene Inhalte wiedergibt, die in Form eines Gemälde-Unikats umzusetzen sind. Stundenlanges „Modell stehen“ entfällt. Nach Eingang und Prüfung der Vorlage setzt sich die Künstlerin mit dem Auftraggeber in Verbindung, um Details zum Auftrag, wie beispielsweise Formatwahl, Preis, Lieferzeit und Versandmodalitäten zu besprechen. In regelmäßigen Abständen lässt die Künstlerin dem Auftraggeber Zwischenergebnisse des entstehenden Gemäldes zur Überprüfung zukommen. Ist das Bild gemalt, so wird das Gemälde in digitaler Form – per E-Mail – an den Auftraggeber versendet. Erst wenn dieser mit der Porträt-Arbeit vollkommen zufrieden ist und der Kaufpreis entrichtet wurde geht das Gemälde-Unikat in den Versand.

Die Künstlerin Ramona Unkhoff wurde 1982 in Koblenz geboren. Die ausgebildete Raumausstatterin malt bereits seit früher Kindheit. Die Malerin ist verheiratet und lebt in Koblenz. Seit 2014 malt Ramona Unkhoff auch im Kundenauftrag.

Kontakt
Ramona Unkhoff
Ramona Unkhoff
Aachener Str. 22A
56072 Koblenz
0261/5006593
ramona@unkhoff.com
http://www.ramona-unkhoff.de

Kunst Kultur Gastronomie

„Feiertag für August Sander“

Anlässlich des 50. Todestages des bedeutenden Photographen begeht die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur am Sonntag, 18. Mai den „Feiertag für August Sander“ zeitgleich mit dem Internationalen Museumstag und im Rahmen der laufenden Jubiläumsausstellung: „August Sander – Meisterwerke und Entdeckungen“.

"Feiertag für August Sander"

August Sander: Das Brühler Schlossquartet, um 1922

Sonntag, 18. Mai ab 12 Uhr – Parkeinweihung

(ab 10 Uhr ist die Ausstellung „August Sander – Meisterwerke und Entdeckungen“ geöffnet)

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur,
Im Mediapark 7, 50670 Köln

August Sander (1876-1964) zählt zu den Wegbereitern der sachlich-dokumentarischen Photographie. Er führte ein Atelier in Köln-Lindenthal, bis er aufgrund der Zerstörungen während des Zweiten Weltkriegs die Stadt verlassen musste und in den Westerwald umzog. Sein mehrere Hundert Portraitphotographien umfassendes Kulturwerk „Menschen des 20. Jahrhunderts“ machte ihn weltberühmt. Darin enthaltene Motive wie die „Jungbauern, 1914“ gehören zu den Klassikern der Photographiegeschichte.

Anlässlich des 50. Todestages des bedeutenden Photographen begeht die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur am Sonntag, 18. Mai den „Feiertag für August Sander“ zeitgleich mit dem Internationalen Museumstag und im Rahmen der laufenden Jubiläumsausstellung:

„August Sander – Meisterwerke und Entdeckungen“.

Die Schau mit rund 350 originalen Exponaten gibt eine kaleidoskopische Sicht auf mehrere Themenbereiche, die Sander in einem Zeitraum von fünf Jahrzehnten bearbeitete. Sie bietet einen neuen, ungewöhnlichen Blick auf das Schaffen von August Sander. Die Ausstellung, die noch bis zum 3. August diesen Jahres zu sehen ist, stellt bekannte Themen in einen Gesamtkontext und macht damit bis dahin unbekannte Zusammenhänge sichtbar. Freie künstlerische Arbeiten werden neben Auftragsarbeiten, bekannte neben unbekannten Motiven gezeigt. Die unterschiedlichen Ausarbeitungen, vom Kontaktabzug über das gerahmte Bild für den Auftraggeber bis hin zum Abdruck im Buch, lassen die Wirkungsweisen von Bildern nachvollziehen. Viele der Arbeiten sind weltweit das erste Mal zu sehen.

Das Programm zum „Feiertag für August Sander“ startet um 12 Uhr mit der Einweihung des August-Sander-Parks auf der Grünfläche hinter dem Gebäude Im Mediapark 7. Daran schließt sich um 13.30 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung an. Um 15 Uhr findet der Vortrag: „Zur Werkgenese von August Sander“ von Gabriele Conrath-Scholl, Leiterin der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, statt. Um 16.30 Uhr wird eine Kuratorenführung durch die Ausstellung mit Rajka Knipper angeboten. Zu allen vorgenannten Veranstaltungen ist der Eintritt anlässlich des Museumstags frei. Den „Feiertag für August Sander“ schließt ein Konzert um 19 Uhr (Einführung um 18 Uhr) ab, das in Erinnerung an Komponisten, die August Sander porträtiert hat, konzipiert wurde. Der Eintritt in das Konzert beträgt 10 Euro.

Programmübersicht

12 Uhr:
Einweihung August-Sander-Park
Die Grünfläche hinter dem Mediapark wird am Sonntag, 18. Mai um 12 Uhr in „August-Sander-Park“ benannt. An der öffentlichen Parkeinweihung, zu der alle Bürger herzlich eingeladen sind, nehmen Bezirksbürgermeister Andreas Hupke, der Geschäftsführer der SK Stiftung Kultur, Professor Hans-Georg Bögner und der Vorstandsvorsitzende der Fördergesellschaft der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, Dr. Adolf Andörfer teil. Anlässlich des diesjährigen 50. Todestages des weltberühmten Photographen, der mehr als drei Jahrzehnte in Köln wirkte, hat die Bezirksvertretung Innenstadt einstimmig einen entsprechenden Beschluss gefasst.
Ort: Grünfläche hinter dem Gebäude Im Mediapark 7

13.30 Uhr:
Öffentliche Führung durch die Ausstellung „August Sander: Meisterwerke und Entdeckungen“ mit Anja Hellhammer
Treffpunkt an der Ausstellungskasse 1.OG
Der Eintritt ist anlässlich des Internationalen Museumstages und Kultursonntages frei!

15:00 Uhr
Vortrag: „Zur Werkgenese von August Sander“
Mit Gabriele Conrath-Scholl, Leiterin der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur
Ort: Saal 1. OG
Der Eintritt ist anlässlich des Internationalen Museumstages und Kultursonntages frei!

16:30 Uhr
Kuratorenführung durch die Ausstellung „August Sander: Meisterwerke und Entdeckungen“
mit Rajka Knipper
Treffpunkt an der Ausstellungskasse 1.OG
Der Eintritt ist anlässlich des Internationalen Museumstages und Kultursonntages frei!

18 Uhr (Einführung), 19 Uhr (Konzertbeginn):
Konzert für August Sander
Mit David Johnson (Violine) und Thomas Palm (Piano)
Paul Hindemith: „Sonate in Es (1921), Op. 11, Nr. 1; Paul Scheinpflug: Heidesommernacht, Op. 13. II; Ernst Toch: Sonate, Op. 44 (1928); Hermann Unger: Walzer Nr. 2, Op. 72a (1936), aus: Drei Musizierstücke für Violine und Klavier; Richard Strauss: Sonate für Violine und Klavier, Op. 18 (1887)

Den „Feiertag für August Sander“ schließt ein Konzert ab, das in Erinnerung an Komponisten konzipiert wurde, die August Sander porträtiert hat.
Sander stellt mit seinen Bildern in demokratischer Weise ein großes, auch spannungsreiches Gesellschaftsspektrum dar, das viele politische und kulturelle Positionen einbezieht. Ähnlich vielfältig verhält es sich mit den Musikern und ihren Kompositionen dieser Zeit. Daran angelehnt wurden für das Konzert Kompositionen ausgewählt, die, was den Aufbau und die Abfolge anbelangt, einerseits in Bezug zu Sander und seinen Porträts stehen, andererseits einem musikalischen Aufbau folgen. Die der Komponisten und die Zusammenstellung ihrer Stücke werden in einer Einführung vor Beginn des Konzertes erläutert.

David Johnson (Violine) geb. in Yorkshire, England, studierte Geige bei Bronislaw Gimpel am Royal Northern College of Music in Manchester, bevor er mit einem Stipendium des DAAD nach Deutschland kam und sein Studium bei Lukas David und Tibor Varga an der Hochschule für Musik in Detmold fortsetzte. Hier wurde er Konzertmeister in Tibor Vargas bekanntem Kammerorchester. Seit 1980 ist er Mitglied im Gürzenich-Orchester der Stadt Köln und widmet sich darüber hinaus intensiv der Kammermusik. Er war u.a. langjähriges Mitglied im Märkl-Quartett, mit dem er bei vielen Konzertreisen im In- und Ausland auftrat und Rundfunk-Schallplatten- und CD Einspielungen aufnahm. Auch wirkte David Johnson bei verschiedenen internationalen Festivals mit. Mehrfach spielte er beispielsweise beim International Cello Encounter in Rio de Janeiro, einem Festival zur klassischen bis hin zur zeitgenössischen Musik. Darüber hinaus trat er als Solist mit Orchestern wie I Musici de Montreal oder dem Brazilian Symphony Orchestra auf.

Thomas Palm (Piano) ist in Aachen geboren und gilt heute als einer der gefragtesten Liedbegleiter und Kammermusiker seiner Generation. Sein Debut als Solist hatte er mit Poulencs Klavierkonzert in der Kölner Philharmonie. Bereits während seines Studiums in Köln war er Klavierpartner und Assistent in der Liedklasse Dietrich Fischer-Dieskaus und in der Violinklasse Max Rostals (1980-1984) und wurde vom Deutschen Musikrat für die Bundesauswahl „Konzerte junger Künstler“ ausgesucht. Seither konzertiert Thomas Palm auf den bedeutenden Podien Europas, Süd- und Nordamerikas und des fernen Ostens. An der Düsseldorfer Robert-Schumann-Hochschule leitet er eine Klavierklasse. Über dreißig Einspielungen auf CD und nahezu hundert Rundfunkproduktionen dokumentieren das weitgespannte künstlerische Spektrum des Pianisten; zuletzt als CD-Produktion bei JPC/CPO die Ersteinspielung aller zehn Klaviertrios Georges Onslows und 2014 von Clara Schumann die Transkriptionen für Klavier solo über Lieder von Robert Schumann.
Eintritt: 10 Euro | Ort: Saal 1. OG, Kartenreservierungen: Tel. 0221/88895300, E-Mail: photographie@sk-skultur.de

Die Ausstellung „August Sander – Meisterwerke und Entdeckungen“ wird gefördert von der Kunststiftung NRW und der Sparkasse KölnBonn
Mit freundlicher Unterstützung der Kölnischen Rundschau

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Im Mediapark 7, 50670 Köln,
Tel.: 0221/888 95 300, photographie@sk-kultur.de, www.photographie-sk-kultur.de
Ausstellung geöffnet täglich außer mittwochs, 14 -19 Uhr, Eintritt: 4,50 Euro (ermäßigt 2 Euro), montags freier Eintritt
Öffentliche Führungen jeden Sonntag um 15 Uhr (Kosten inkl. Eintritt: 6,50 Euro, erm. 4 Euro; Treffpunkt an der Ausstellungskasse)

Bildrechte: © Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur Bildquelle:© Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

Das 1992 erworbene August Sander Archiv bildet den Grundstein der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur. Es ist das weltweit größte Konvolut mit originalen Werken des Photographen (1876-1964). Mit Blick auf Sanders sachliche und konzeptorientierte Photographie erweiterte sich die Sammlung um weitere seinem Ansatz verwandte Arbeiten anderer historisch wichtiger und zeitgenössischer Künstler. Schwerpunkte bilden so auch die Photographien von Bernd und Hilla Becher, von Karl Blossfeldt, von Jim Dine und vielen mehr. Regelmäßige Ausstellungen orientieren sich programmatisch am Sammlungsbestand.

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur
Gabriele Conrath-Scholl
Im Mediapark 7
50670 Köln
022188895300
photographie@sk-kultur.de
http://www.photographie-sk-kultur.de

SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn
Ralf Convents
Im Mediapark 7
50670 Köln
022188895105
convents@sk-kultur.de
http://www.sk-kultur.de

Kunst Kultur Gastronomie

August Sander: Meisterwerke und Entdeckungen

Ein Ausstellungsprojekt der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln anlässlich des 50. Todestages des berühmten deutschen Photographen vom 21. März – 3. August 2014 im Mediapark Köln (Eröffnung: Donnerstag, 20. März um 19 Uhr)

August Sander: Meisterwerke und Entdeckungen

Zirkusartisten, 1926–1932

August Sander (1876-1964) gilt als einer der wichtigsten Photographen des 20. Jahrhunderts.
Er zählt zu den Wegbereitern der dokumentarisch-sachlichen Photographie und sein Einfluss auf das Werk international bekannter Künstler ist weltweit unumstritten. Anlässlich seines 50. Todestages widmet Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur in Köln dem Künstler eine große Jubiläumsausstellung mit über 350 originalen Exponaten. Gezeigt wird eine kaleidoskopische Sicht auf mehrere Themenbereiche, die Sander in einem Zeitraum von fünf Jahrzehnten bearbeitete. Die Ausstellung bietet einen neuen, ungewöhnlichen Blick auf das Schaffen von August Sander. Sie stellt bekannte Themen in neue Kontexte und macht damit bis dahin unbekannte Zusammenhänge sichtbar. Freie künstlerische Arbeiten werden neben Auftragsarbeiten, bekannte neben unbekannten Motiven gezeigt. Die unterschiedlichen Ausarbeitungen, vom Kontaktabzug über das gerahmte Bild für den Auftraggeber bis hin zum Abdruck im Buch, lassen die Wirkungsweisen von Bildern nachvollziehen. Viele der Arbeiten sind weltweit das erste Mal zu sehen.

Gabriele Conrath-Scholl, Leiterin der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur: „Durch unsere Arbeit an der Ausstellung und am umfangreichen Katalog konnten wir den Forschungsstand erheblich erweitern. Wir präsentieren Sanders dokumentarisches und visionäres Werk, das über den Gegenstand hinaus einen Zeitabschnitt verdeutlicht. Es zeigt uns eine sich wandelnde Welt, die verletzlich, doch beständig ist. August Sander lässt uns im besten Sinne des Wortes zwei Mal hinschauen – auf die Welt und auf das Bild von ihr.“

Die Photographien und Archivalien repräsentieren anschaulich ein in großen Teilen konzeptuell angelegtes Werk, das die professionelle Photographie in ihrer Zeit erneuerte, Anschluss an die bildende Kunst fand und bis heute bedeutende Maßstäbe setzt.
Insbesondere in den USA wird Sanders Werk begierig wahrgenommen, nicht zuletzt bereits 1931 von dem berühmten Photographen Walker Evans, der jenseits des Ozeans die künstlerische Kraft des Dokumentarischen auf den Punkt brachte.

Portraits, die im Rahmen des Projektes Menschen des 20. Jahrhunderts entstanden sind zeigen, wie eng in Sanders Werk Auftragsarbeit und freies Schaffen verknüpft sind. Auch Photographien, die in Verbindung mit Sanders Heimatort Herdorf im Westerwald stehen oder seiner frühen und langjährigen Wirkungsstätte im österreichischen Linz an der Donau, sind Teil der Ausstellung. Eine Werkgruppe mit Aufnahmen aus seiner Wohnung und seiner Werkstatt in Köln-Lindenthal vermittelt darüber hinaus einen fast privaten Blick in Sanders Arbeits- und Lebensumfeld. Dieser Eindruck wird durch einige erhaltene, originale Gegenstände und Einrichtungsstücke verstärkt. Wie sehr Sander seiner Wahlheimat Köln verbunden war, kommt in seinen Stadtbildern der Rheinmetropole, die auch das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Köln zeigen zum Ausdruck. Landschaftsbilder, vorwiegend aus verschiedenen deutschen Regionen, aber auch aus Sardinien und botanische Studien betonen zudem Sanders natur- und kulturgeschichtlich geschulten Blick. Schließlich vermitteln Photographien aus dem Bereich des Handwerks und der Industrie eine Idee seiner vielfältigen Auftragsarbeit, die auch in Künstler- und Architektenkreisen gefragt war. Dies dokumentieren von Sander angefertigte Reproduktionen von insbesondere Gemälden bedeutender Künstler aus dem Umfeld der Kölner Progressiven.

Der Katalog erscheint im Sommer 2014.

Gefördert von der Kunststiftung NRW und der Sparkasse KölnBonn

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Im Mediapark 7, 50670 Köln,
Tel.: 0221/888 95 300, photographie@sk-kultur.de, www.photographie-sk-kultur.de
Ausstellung geöffnet täglich außer mittwochs, 14 -19 Uhr, Eintritt: 4,50 EUR (ermäßigt 2 EUR), Montags freier Eintritt
Karfreitag, 18. April bleibt die Ausstellung geschlossen.

Bildrechte: © Die Photographische Sammlung; VG Bild-Kunst 2014 Bildquelle:© Die Photographische Sammlung; VG Bild-Kunst 2014

Das 1992 erworbene August Sander Archiv bildet den Grundstein der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur. Es ist das weltweit größte Konvolut mit originalen Werken des Photographen (1876-1964). Mit Blick auf Sanders sachliche und konzeptorientierte Photographie erweiterte sich die Sammlung um weitere seinem Ansatz verwandte Arbeiten anderer historisch wichtiger und zeitgenössischer Künstler. Schwerpunkte bilden so auch die Photographien von Bernd und Hilla Becher, von Karl Blossfeldt, von Jim Dine und vielen mehr. Regelmäßige Ausstellungen orientieren sich programmatisch am Sammlungsbestand.

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur
Gabriele Conrath-Scholl
Im Mediapark 7
50670 Köln
022188895300
photographie@sk-kultur.de
http://www.photographie-sk-kultur.de

SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn
Ralf Convents
Im Mediapark 7
50670 Köln
022188895105
convents@sk-kultur.de
http://www.sk-kultur.de

Kunst Kultur Gastronomie

Rockfords Museen im Sommer 2013: Schatzsuche, zeitgenössische Fotografie und die Odyssee eines Dinosauriers

Der Museumscampus von Rockford/Illinois präsentiert attraktive Sonderschauen

Rockfords Museen im Sommer 2013: Schatzsuche, zeitgenössische Fotografie und die Odyssee eines Dinosauriers

Wo ist der Schatz? Im Discovery Center von Rockford können Besucher auf Schatzsuche gehen.

Rockford im US-Bundesstaat Illinois besitzt mit dem Museumscampus ein sehr renommiertes kulturelles Zentrum, dessen Schauen durchaus mit den Ausstellungen berühmter Museen amerikanischer Großstädte mithalten können. Und auch in den kommenden Sommermonaten gibt es dort, rund anderthalb Autostunden westlich von Chicago, einiges zu entdecken.

„Treasure!“: Wie Schatzsucher arbeiten
Auf die Spuren legendärer Schatzjäger können sich die – zumeist jüngeren – Besucher des Discovery Center Museums ab 25. Mai begeben. In der Ausstellung „Treasure!“ werden bis zum 2. September einige wertvolle Funde aus einst vergrabenen Schatzkisten und versunkenen Schiffen zusammen mit Werkzeuge und Hilfsmitteln von Schatzsuchern gezeigt. Die Schau klärt auch darüber auf, wie Menschen im Laufe der Jahrhunderte Schätze versteckt haben, und sie lädt die Besucher ein, selbst aktiv zu werden und sich auf eine muntere Schatzsuche durch die Räume des Museums zu begeben. Das Discovery Center Museum von Rockford wurde in der jüngsten Vergangenheit immer wieder als eines der besten Kinder-Museen der USA ausgezeichnet. Es ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet, der Eintritt beträgt pro Person acht US-Dollar. DiscoveryCenterMuseum.org

„Exposed“: Wie Profis mit der Kamera arbeiten
Gleich drei Fotografen aus der Region teilen sich die Ausstellung „Exposed: Akerlund, Hampton, Nordlof“ im Rockford Art Museum bis zum 1. August 2013. Alle drei haben ihren eigenen Stil, stehen aber stellvertretend für Fotokunst der Moderne. Nels Akerlund hat bereits viele Politiker, Rockstars, Schauspieler und andere Stars und Sternchen vor die Linse gekriegt. Seine besten Porträts sind ebenso in der Ausstellung zu sehen wie einige faszinierende Tierfotos des Weltenbummlers Brian Hampton. Stimmungsvolle Landschaftsaufnahmen von Bradley Nordlof runden die Schau ab. Bei sieben US-Dollar Eintritt pro Person ist das Rockford Art Museum täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. rockfordartmuseum.org

„Homer“s Odyssey“: Wie Dino-Teenie Sue Gesellschaft bekommt
Sue, das hervorragend erhaltene Skelett einer jugendlichen T-Rex-Dame, ist der Star des Burpee Museums of Natural History. Ab 29. Juni 2013 kriegt sie in der Dinosaurierhalle des Museums prominente Gesellschaft: den Triceratops Homer. Wie Sue ist auch er einst im Alter eines Teenagers verstorben. In „Homer“s Odyssey: From the Badlands to Burpee“ zeigt das Museum die rund achtjährige Geschichte von der Entdeckung der ersten Knochen Homers über den Transport nach Rockford bis zur Präparation und Rekonstruktion des Skeletts in den Laboren des Burpee. Besucher sind täglich von 10 bis 17 Uhr willkommen. Der Eintritt kostet pro Person acht US-Dollar. burpee.org

Weitere Informationen zu Rockford/Illinois beim Fremdenverkehrsbüro Rockford, Frankfurt am Main, Telefon 069 – 255 38 280, www.gorockford.com .

Die Stadt Rockford im Winnebago County, rund 90 Meilen von Chicago entfernt, repräsentiert ein typisches Stück amerikanische Geschichte im Farmland des mittleren Westens. Nicht nur für Besucher von Chicago ist Rockford ein lohnendes Ausflugsziel, als Kontrast zu dieser Kultur- und Architektur-Weltmetropole. Rockford bietet auch eine Reihe von Attraktionen, wie das außergewöhnliche Coronado Theatre. Rockford verfügt über 3.000 Hotelzimmer.

Kontakt
Rockford Area CVB
John Groh
102 North Main Street
61101-1102 Rockford, IL
001-815-9638111
scovey@gorockford.com
http://www.gorockford.com

Pressekontakt:
Claasen Communication
Ralph Steffen
Hindenburgstraße 2
64665 Alsbach
06257-68781
ralph.steffen@claasen.de
http://www.claasen.de

Computer IT Software

Die Dove „Real Beauty Sketches“ Kampagne deckt erneut die dramatischen Unterschiede zwischen Selbstwahrnehmung und der Wahrnehmung anderer auf

FBI Phantombildzeichner illustriert in sozialem Experiment den anhaltenden Kampf der Frauen, die eigene Schönheit zu erkennen

Die Dove "Real Beauty Sketches" Kampagne deckt erneut die dramatischen Unterschiede zwischen Selbstwahrnehmung und der Wahrnehmung anderer auf

Dove Real Beauty Sketches Kampagne: Du bist schöner als du denkst. Portraits Florene

Hamburg, April 2013. Die Art und Weise, wie Frauen ihre eigene Schönheit einschätzen, steht oft in extremem Kontrast zur Wahrnehmung Außenstehender. Über die Hälfte (54%) der Frauen weltweit stimmen der Aussage zu, dass sie selbst ihr größter Schönheitskritiker sind. Das sind erschreckende 672 Millionen Frauen.* Dove hat sich dazu verpflichtet, eine Welt zu schaffen, in der Schönheit eine Quelle für Selbstbewusstsein ist und keine Ängste oder Unsicherheiten hervorruft. Als Antwort darauf hat Dove ein soziales Experiment durchgeführt, das den Ursachen auf den Grund gehen soll. Der Kurzfilm Real Beauty Sketches dokumentiert, wie Frauen sich selbst und ihre eigene Schönheit beschreiben und stellt dies in Kontrast mit dem, was Außenstehende sehen.

The Real Beauty Sketches Film zeigt Gil Zamora, ein vom FBI trainierter Phantombildzeichner, der in seiner 28-jährigen Karriere mit seiner für ihn typischen Compositure™ Methode über 3.000 Skizzen angefertigt hat. Der Film dokumentiert, wie er von insgesamt sieben Frauen nur anhand ihrer Selbstbeschreibung Skizzen anfertigt, während sie, für ihn nicht sichtbar, hinter einem Vorhang sitzen. Vor der Sitzung mit dem Phantombildzeichner wurde jede Frau unerwartet und ohne jegliche Erklärung darum gebeten, einen kurzen Zeitraum mit einer ihr vollkommen fremden Person zu verbringen. Zamora fertigte dann Skizzen anhand ihrer Beschreibung der fremden Personen an. Die Mehrzahl der Skizzen, die aus der Perspektive des Fremden gezeichnet wurden, stellten ein schöneres, glücklicheres und mehrfach sogar eine genaueres Portrait der Frauen dar, und demonstrieren damit, dass, wenn es um das eigene Schönheitsempfinden geht, Frauen sich selbst am meisten unter Druck setzen.
„Als ich gefragt wurde, Teil dieses Dove Films zu sein, hätte ich mir nie vorstellen können, wie unterschiedlich die beiden gezeichneten Portraits aussehen würden“ sagte Gil Zamora, Phantombildzeichner. „Was mich besonders berührt hat, waren die emotionalen Reaktionen der Frauen als sie die beiden Skizzen nebeneinander aufgehängt sahen. Ich denke, dass viele dieser mutigen Frauen in diesem Moment festgestellt haben, dass sie tatsächlich ein verzerrtes Selbstbild haben, das wiederum Teile ihres bisherigen Lebens stark beeinflusst hat.“

Eine Zeichnung ist tausend Worte wert
Der Film dokumentiert die Reaktionen der Frauen auf ihr eigenes Selbstbild und ihre Realisation, wie stark ein niedriges Selbstbewusstsein viele andere Elemente ihres Lebens beeinflusst. Er inspiriert die Frauen und auch die Zuschauer, die eigene Schönheit zu erkennen.
„Wir haben dieses Experiment durchgeführt und einen Film produziert, um unser Engagement, Frauen in ihrem Selbstwertgefühl zu stärken, erneut zu bekräftigen“, sagte Karin Klamer von Dove. „Wir hoffen, dass der Film Frauen dazu inspiriert, ihr eigenes Schönheitsempfinden zu überdenken und zu verstehen, wie andere Menschen sie wahrnehmen.“

Du bist schöner als du denkst
Frauen sind ihre eigenen, größten Schönheitskritiker: nur 4% der Frauen weltweit empfinden sich selbst als schön (Anstieg von 2% in 2004). Dove ist der Meinung, sich schön finden und gut fühlen, macht Frauen erst wirklich glücklich. The Dove Real Beauty Sketches Kampagne ruft Frauen dazu auf, ihre Selbstwahrnehmung zu überdenken.

Sehen Sie das ganze Video auf: http://www.dove.com/realbeautysketches , http://www.youtube.com/dovunitedstates und ab 16 Uhr mit deutschem Untertitel auf http://www.youtube.com/dovedeutsch.
Oder werden Sie Teil der Diskussion auf www.facebook.com/dove oder
auf Twitter unter #wearebeautiful.

Die Dove-Mission
Dove unterstützt Frauen dabei, das volle Potenzial ihrer individuellen Schönheit zu entfalten, indem wir Produkte entwickeln, die auf die persönlichen Bedürfnisse ihrer Haut und Haare eingehen. Denn wir glauben, nur wer sich durch die richtige Pflege schön und wohl in seiner Haut fühlt, kann dies auch ausstrahlen.

Kontakt:
Edelman GmbH
Stefanie Kasch
Barmbeker Straße 4
22303 Hamburg
040 / 37479877
stefanie.kasch@edelman.com
http://www.edelman.com

Computer IT Software

Eventfilme der Sidenstein Medien GmbH untermalen Hauptversammlung der MHK Group

Die Mainzer Filmproduktion Sidenstein Medien wurde zum wiederholten Male von der MHK Group mit der Produktion der Siegerportraits zur Preisverleihung „Das Goldene Dreieck“ beauftragt. Mit der am 23. März in Berlin durch die MHK Group verliehenen Auszeichnung wurden die fünf schönsten Küchen Deutschlands vor großem Publikum geehrt.
Eventfilme der Sidenstein Medien GmbH untermalen Hauptversammlung der MHK Group

Mainz, April 2012. Die musterhaus küchen Fachgeschäfte und die Zeitschrift Zuhause Wohnen vergeben jährlich „Das Goldene Dreieck“ als Auszeichnung für die „Schönste Küche des Jahres“. Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung werden Fachhändler prämiert, die bei der Planung ihrer Küchen aktuelle Trends mit zeitloser Qualität verbinden. Aus über 1.000 Wettbewerbsteilnehmern wurden die fünf schönsten Küchen des vergangenen Jahres ausgewählt. Die Küchen sowie die dahinter stehenden Küchenplaner sollten in kurzen Filmporträts präsentiert werden, um die persönliche Preisübergabe einzuleiten.

Für die Produktion der fünf Siegerportraits reiste das Team der Sidenstein Medien GmbH innerhalb einer Woche durch ganz Deutschland, um bei den fünf Finalisten vor Ort in ihren Küchenstudios zu drehen. Die Filme wurden im bewährten Look & Feel gedreht und geschnitten wie die Siegerportraits für die Veranstaltung im letzten Jahr. Foto- und Filmaufnahmen wurden miteinander kombiniert, die Küche sowie der Fachhändler wurden auf diese Weise professionell und sympathisch präsentiert. Um die Filme stimmig in die Live-Veranstaltung zu integrieren, zeigt die Schlussszene eines jeden Portraits den Preisträger, wie er schnellen Schrittes auf die Kamera zuläuft. In dem Moment, in dem der Film endet, betritt der Preisträger auf der Veranstaltung die Bühne, wodurch eine klare Verbindung zwischen Film und Event erzeugt wird.

Mehr Informationen zu weiteren Eventfilmen und anderen Produktionen der Sidenstein Medien GmbH finden Sie hier:

http://www.sidenstein.com/filmproduktion/eventfilm.html
http://www.filmproduktion-professionell.de/

Sidenstein Medien ist Filmproduktion und Agentur im Bereich Film & Neue Medien.
Neben der klassischen Filmproduktion von Imagefilmen, Werbefilmen, Produktfilmen, Schulungsfilmen und Animationen hat sich Sidenstein Medien im Bereich Interaktive Medien auf die Entwicklung von Kommunikationskonzepten spezialisiert, welche die Vernetzung von Bewegtbild mit allen Formen der Kommunikation ermöglichen.

Sidenstein Medien GmbH
Kathrin Hellwig
Robert-Koch-Straße 11
55129 Mainz
welcome@sidenstein.com
06131/553134-0
http://www.sidenstein.com

Computer IT Software

Wie Google für Fotografen: fotografolio.com gestartet!

Neuartiges Portal bringt Fotografen und Neukunden über visuelle Suchlogik zusammen!
Wie Google für Fotografen: fotografolio.com gestartet!
www.fotografolio.com

Das Problem kennt jeder: Egal ob Hochzeit, Jubiläumsevent oder professionelle Fotos für den privaten Gebrauch, die Suche nach dem passsenden Fotografen kann zur Geduldsprobe werden. Die Fotografen-Landschaft ist hochgradig fragmentiert und die bestehenden Verzeichnisse unübersichtlich und textlastig.

Um Fotografen und Interessenten nun schneller zusammenzubringen, hat www.fotografolio.com ein neuartiges Konzept entwickelt. Die Grundidee ist bestechend einfach: Referenz-Arbeiten stehen im Vordergrund und die Suche beschränkt sich auf die beiden entscheidenden Parameter: „Anlass“ und „Ort“. So bekommen Interessenten mit nur zwei Klicks ein visuelles Portfolio von Fotografen, die für ihr Anliegen in Fragen kommen.

Der Service bietet jedem Fotografen die Möglichkeit, kostenlos ein eigenes Free-Profil anzulegen. Möchte man mehr Optionen nutzen, so kann man für nur 5 Euro im Monat ein Premium-Profil aktivieren. Exklusives Angebot zum Start: Jeder Fotograf, der sich bis zum 29. Februar 2012 auf www.fotografolio.com registriert, erhält kostenlos und unverbindlich ein Premium-Profil für 6 Monate gratis zum Testen!
Fotografolio wurde von Fotoliebhabern gegründet, um Fotografen schneller und besser mit potentiellen Neukunden zusammenzubringen.

Fotografolio GbR
Marcus Kaspar
Cranachstraße 63
22607 Hamburg
marcus@fotografolio.com
+49 179 390 11 77
http://www.fotografolio.com

Kunst Kultur Gastronomie

Geschenk zum Valentinstag: Paar-Portraits im Pop-Art-Stil

Geschenk zum Valentinstag: Paar-Portraits im Pop-Art-Stil
Ein Pop-Art-Porträt als Liebesbeweis

Hagen, 30.01.2012 – Der traditionelle Valentinstag verläuft als Fest der Liebenden mit dem Schenken von Blumen, Süßigkeiten und Parfum. Dazu wird für den Tag von vielen Paaren ein gemütlicher oder romantischer Abend geplant, den man gemeinsam verbringt. Dann ist der Valentinstag vorbei und vergessen. Das muss jedoch nicht so bleiben, denn es gibt als Geschenk zum Valentinstag die Möglichkeit für eine individuelle Gestaltung durch eigene Kreativität und eine ausgefallene Geschenkidee. Damit erhält der Tag eine nachhaltigere Bedeutung und bereichert zugleich das eigene Wohnumfeld. Schenken Sie sich und Ihren Lieben ein Paar-Portrait im Pop-Art-Stil.

Eine besondere Kunstrichtung
Entstanden ist die Kunstrichtung Mitte der 50er Jahre und erlebte in den 60ern ihren Durchbruch. Wer kennt nicht die im Pop-Art-Stil dargestellte Marilyn Monroe? Der bekannteste Protagonist dieses Genres war der 1928 geborene Designer und Grafiker Andy Warhol. Er prägte mit seinen Portraits eine ganze Ära und gestaltete eine Kunstrichtung mit bleibendem Einfluss. Weltbekannt sind zum Beispiel sein Selbstbildnis oder die Darstellung der Greta Garbo. Sie können sich ein Kunstwerk dieses spektakulären Stils ins eigene Heim holen und dabei Besitzer eines individuellen Unikats werden. Die Kosten bewegen sich im Rahmen der üblichen Geschenke zum Valentinstag und schaffen dennoch ein bleibendes Stück Erinnerung.

Spezialist für die Erstellung von Pop-Art aus Fotografien
Das Anfertigen und Gestalten von Pop-Art-Portraits bedarf einer gewissen Spezialisierung und besonderen Technik. R23 ist einer der wenigen kompetenten Anbieter mit vertretbaren und günstigen Preisen. Die Online erreichbare Galerie und der zugehörige Onlineshop ermöglichen für ein Paar-Portrait einen kurzen Weg für die Kunden. Schicken Sie uns eine Fotografie des Paares per Email zu und Sie erhalten nach kurzer Bearbeitungszeit 2 Entwürfe zur Auswahl. Sie können sich dann für die Art der Ausführung entscheiden und die gewünschte Anzahl zwischen 1 und 4 wählen. Wir übernehmen für Sie die Verpackung und den Versand zum gewünschten Termin an den genannten Adressaten und fügen auf Wunsch gerne eine von Ihnen zugesandte persönliche Grußkarte bei.

Mögliche Formate und Ausführungen
Ihr bestelltes Portrait wird in einem aufwändigen Verfahren als Kunstdruck erstellt. Dabei kommen moderne und professionelle Druckmaschinen zum Einsatz, wie sie im privaten Bereich nicht zur Verfügung stehen. Das Paar-Portrait kann als Poster oder auf Leinwand erstellt werden. Eine Ausführung auf Acrylglas ist ebenfalls möglich. Sie können für ihren Kunstdruck verschiedene Formate wählen und sich bei Postern bis zu 80 x 110 cm oder Leinwandbildern in Formaten bis zu 40 x 120 cm oder 80 x 80 cm bewegen. Die Mehrfachausführungen bilden durch abweichende Stilrichtungen des identischen Motivs einen ganz besonderen optischen Reiz, wenn sie als Ensemble aufgehängt werden. Ein Blick in die Beispielgalerie von R23 auf www.r23.de lohnt sich daher für Sie auf alle Fälle. Mit einer Ausführung auf Acrylglas haben Sie die Möglichkeit einer besonders exklusiven Wirkung. Hier besteht hinsichtlich der Formate fast keine Beschränkung und Größen bis zu 90 x 120 cm sind realisierbar.

Erstellung der Vorlage und Lieferung
Die Qualität des von Ihnen eingesandten Fotos muss nicht perfekt sein und bedarf keiner besonderen Auflösung. Bei Bedarf sind Ihnen die Mitarbeiter von r23 behilflich und stehen mit Rat und Tat zur Seite. Besonders praktisch ist die gesamte Abwicklung über das Internet und die verschiedenen unkomplizierten Wege der Bezahlung. Pop-Art wird so zu vernünftigen Preisen verfügbar und kann als individuelles Kunstwerk das eigene Wohnumfeld verschönern. Das Verschenken eines Paar-Portraits kann auch durch einen Gutschein erfolgen, wenn die Beschenkten sich das gewählte Motiv selbst aussuchen können sollen. Die neue Medientechnik holt die kultige Pop-Art ins heimische Wohnzimmer und entfaltet ihre einzigartigen Effekte in wirkungsvoller Optik. Zum Valentinstag ist daher ein Paar-Portrait im Pop-Art-Stil die richtige Wahl für das diesjährige Geschenk.

Copyrights Bildmaterial / r23 Ralf Dreiundzwanzig, VG Bild-Kunst, Bonn 2012
Model: Feere
Fotograf: Ralf Dreiundzwanzig
Quelle Bilder blog.r23.de

Weitere Informationen über „Geschenk zum Valentinstag: Paar-Portraits im Pop-Art-Stil“ sind unter blog.r23.de/ein-pop-art-portraet-als-liebesbeweis/ abrufbar.

Verwendung honorarfrei, Beleghinweis erbeten
http://www.r23.de ist ein Online-Shop für Kunstliebhaber, hippe Leute und Freunde des ausgefallenen Geschmacks und bietet Pop Art Kunstwerke nach Deinen eigenen Motiven und Fotos als Poster oder auf Leinwand in verschiedenen Größen. Du kannst das Motiv als 1-fache, 2-fache, 3-fache oder 4-fache Ausführung wählen. Experimentierfreude bei der Fotoauswahl ist erlaubt und erwünscht. Ob ein Handy-Foto oder ein professionelles Bild von einem Fotografen, ein Automatenbild oder ein einfaches Passbild, der Auswahl sind keine Grenzen gesetzt. Aus Deinem Foto machen wir dann Kunst.

r23
Zschemisch Ralf
Thüringenstr. 20
58135 Hagen
presse@r23.de
02331 / 9 23 21 29
http://blog.r23.de/presse/