Tag Archives: Portal

Medizin Gesundheit Wellness

Spitta veröffentlicht eine neue Version der beliebten Online-Lösung www.abrechnuung-zahntechnik.de

Die Online-Lösung zur sicheren Abrechnung zahntechnischer Leistungen bekommt viele neue Funktionen und ein benutzerfreundliches Design

Balingen, 15. März 2017 – Spitta, Deutschlands führendes Medienunternehmen für Zahnmedizin und Zahntechnik, hat die Online-Lösung zur Abrechnung zahntechnischer Leistungen grundlegend überarbeitet. Neben einem neuen Design mit verbesserter Usability für den Kunden, wurde www.abrechnung-zahntechnik.de um neue Funktionen und eine weitere Kategorie ergänzt. Ebenfalls können User jetzt zwischen den beiden unterschiedlichen Lizenzmodellen „Professional“ für eine Einzellizenz und „Premium“, bestehend aus 2 bis 5 Lizenzen, für die gesamte Praxis wählen.

Die Online-Lösung beinhaltet derzeit alle wichtigen Informationen zu den Gebührenpositionen aus beb 97, BEB Zahntechnik® und BEL II und bietet einen schnelle Überblick für die korrekte Abrechnung aller zahntechnischen Leistungen. Mit dem Relaunch wurde eine neue Rubrik mit der Gegenüberstellung von beb 97 und BEL II in die Online-Lösung integriert. Zusätzlich enthalten sind die aktuellen BEL II-Preislisten aller Bundesländer, zahlreiche Fallbeispiele sowie nützliche Hilfsmittel für ein professionelles Labormanagement. Nützliche Funktionen, wie ein Such-Assistent für einzelne Leistungsnummern, wurden um ein übersichtliches Leistungsverzeichnis sowie einen neuen Leistungsrechner ergänzt. Mit dem Leistungsrechner können die Preise für erbrachte zahntechnische Leistungen errechnet und ermittelt werden.

Die Online-Lösung www.abrechnung-zahntechnik.de unterstützt mit all seinen Funktionen das Dental- und Praxislabor bei einer effizienten, korrekten und vollständigen Abrechnung aller zahntechnischen Leistungen.

Die Online-Lösung kann 3 Wochen lang kostenlos getestet werden unter: www.abrechnung-zahntechnik.de/preise

Der Spitta Verlag, Teil der europaweit tätigen WEKA Firmengruppe, ist mit rund 100 Mitarbeitern einer der größten Anbieter von Fachinformationen in den Bereichen Zahnmedizin und Zahntechnik. Mit den Geschäftsbereichen Spitta Akademie und Spitta dent.kom hat sich das Unternehmen zudem als zuverlässiger Partner für die berufliche Weiterbildung sowie für Fortbildungsveranstaltungen im zahnmedizinischen Bereich erfolgreich etabliert.
Als Erfinder der Spitta-System-Karteikarte ist Spitta Deutschlands führendes Medienunternehmen für die Zahnmedizin und bietet Zahnärzten, zahnmedizinischen Fachangestellten und Zahntechnikern innovative und nutzerfreundliche Lösungen für den Praxisalltag. Dabei erstreckt sich das Portfolio von Produkten für die Praxisverwaltung und Abrechnungshilfen über Fachliteratur und Zeitschriften bis hin zu unterstützender Software und Online-Portalen. Bereits mehr als 30.000 Kunden nutzen die Produkte von Spitta erfolgreich.
Alle Produkte sind im Shop www.spitta.de/shop erhältlich.
Weitere Informationen unter www.spitta.de

Kontakt
Spitta Verlag GmbH & Co. KG
Raphael Kaufmann
Ammonitenstraße 1
72336 Balingen
07433 952 342
raphael.kaufmann@spitta.de
http://www.spitta.de

Immobilien Bauen Garten

SmartHome Award 2017 – Bewerbungsportal ist online!

„Ran an den Speck“ für Award-Bewerber

SmartHome Award 2017 - Bewerbungsportal ist online!

Der Link, den sich alle Bewerber für den SmartHome Award 2017 unbedingt in ihren Favoriten speichern sollten, lautet: http://www.smarthome-deutschland.de/nc/award/bewerbung-award-2017.html

Denn hier verbirgt sich das Portal, über welches die Bewerbungen für den beliebten Award angenommen werden. Erneut vergibt der SmartHome Initiative Deutschland e.V. ( #SHD) die Auszeichnung in den vier Kategorien „bestes Produkt“, „bestes realisiertes Projekt“, „bestes StartUp-Unternehmen“ und „beste studentische Leistung“. Zeit bleibt bis zum 31. März, dann endet die Bewerbungsphase. Anschließend ist die interdisziplinäre und hochkarätig besetzte Jury gefragt, die Einreichungen auf Herz und Nieren zu prüfen. Am 19. April werden dann die letzten drei jeder Kategorie bekannt gegeben – nicht aber deren genaue Platzierung. Also wird es nochmal so richtig spannend, wenn am 30. Mai 2017 in Berlin der Award feierlich verliehen wird. Schirmherren sind der regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller und der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel.

Das sind die Kriterien der Top-Jury

Die Jury, unter anderem bestehend aus Professoren der Gebäudetechnik und Wohntelematik, Chefredakteuren namhafter Fachzeitschriften und Geschäftsführern von Branchenführern, richtet ihr Augenmerk bei der Evaluierung der Einreichungen vor allem auf folgende Punkte: Wie innovativ sind Produkt, Projekt oder Unternehmen? Sind sie für den Massenmerkt geeignet? Sind sie geeignet, als Vorbild zu fungieren? Verbessern sie Energieeffizienz, Sicherheit und Komfort? Und nutzen sie Standard-Schnittstellen, um Gewerke-übergreifende Interoperabilität zu gewährleisten?

Großen Dank an die Award-Unterstützer

Wie jedes Jahr hat es der #SHD vor allem den Award-Partnern zu verdanken, dass eine solche Veranstaltung überhaupt realisierbar ist. Deshalb geht ein besonderer Dank an die Unterstützer:

– KNX Association (Platin-Partner)

– Arvato Bertelsmann (Gold-Partner)

– EnOcean Alliance (Bronze-Partner)

– Innogy SE (Bronze-Partner)

Über Deutschland hinaus gedacht: Irland ist Award-Partner

2017 gibt es eine große und bedeutende Neuerung: Als Partnerland ist Irland mit an Bord. Irland ergreift so die Möglichkeit, eigene smarte Produkte über die Grenzen hinaus bekannt zu machen und den Horizont zu erweitern. Für die Gewinner von 2017 bedeutet die Partnerschaft, dass sie sich und ihre Produkte und Projekte ebenfalls dem irischen Markt präsentieren können. Der #SHD will mit diesem Schachzug erreichen, dass die SmartHome Branche nicht nur innerhalb der deutschen Grenzen wächst und sich vernetzt, sondern dies auch über die Grenzen hinaus geschehen kann. Für die kommenden Awards sind weitere Länderpartnerschaften geplant.

Mehr Informationen über den SmartHome Initiative Deutschland e.V. und den Award finden Sie auf der Website www.smarthome-deutschland.de

Der SmartHome Initiative Deutschland e.V. ist ein bundesweit arbeitender Verband. Sein Hauptziel ist es, die Akteure der SmartHome Branche zu vernetzen und bei deren Arbeit zu unterstützen. Außerdem geht um es Aufklärungsarbeit rund um das Thema SmartHome, SmartLiving, SmartBuilding und AAL.

Firmenkontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Alexander Schaper
Rathausstraße 48
12105 Berlin
03060986243
as@smarthome-deutschland.de
http://www.smarthome-deutschland.de

Pressekontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Desiree Schneider
Rathausstraße 48
12105 Berlin
03060986243
ds@smarthome-deutschland.de
http://www.smarthome-deutschland.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Bundesanzeiger Verlag und cosinex bauen das Deutsche Vergabeportal weiter aus

Nicht nur aufgrund der erfreulichen Akzeptanz beabsichtigen die beiden Gesellschafter des Deutschen Vergabeportals (DTVP) die Cloud-Dienste des Portals weiter auszubauen und hierbei verstärkt auch bestehende Angebote zu integrieren.

Bundesanzeiger Verlag und cosinex bauen das Deutsche Vergabeportal weiter aus

Logo DTVP

Innerhalb weniger Jahre hat sich DTVP zu einem der führenden E-Vergabeportale für alle Arten öffentlicher Auftraggeber in Deutschland entwickelt. Alleine in den letzten zwölf Monaten haben sich weit über 150 Vergabestellen für die E-Vergabe mit dem Deutschen Vergabeportal entschieden. Dabei sind es keinesfalls nur kleinere Vergabestellen die auf DTVP setzen. Neben Einrichtungen des Bundes, einer Reihe von Krankenkassen, Organisationen und Einkaufsgemeinschaften im Gesundheitswesens oder die Industrie- und Handelskammern sowie zahlreichen Kommunen und Sektorenauftraggebern hat sich auch das Land Niedersachsen für die Nutzung einer E-Vergabeplattform unter Anbindung an das Deutsche Vergabeportal entschieden.

Vor diesem Hintergrund beabsichtigen die beiden Gesellschafter die Cloud-Dienste von DTVP in den nächsten Monaten auszubauen und hierbei auch bestehende Angebote wie die vergaberechtlichen Fachinformationen oder die E-Vergabeakte noch stärker als bislang in das gemeinsame Portal zu integrieren.
„Mit dem Schulterschluss der Vergabe-Experten Bundesanzeiger Verlag und cosinex wollten wir den Markt bewegen und freuen uns, dass uns das in vielerlei Hinsicht gelungen ist“, resümiert Uwe Mähren, Leiter des Fachverlags beim Bundesanzeiger und einer der beiden Geschäftsführer von DTVP.
„Hierauf werden wir uns allerdings nicht ausruhen, sondern in den kommenden Monaten verstärkt mit echten Innovationen den Markt antreiben und investieren“, ergänzt Carsten Klipstein, Geschäftsführer der cosinex und von DTVP.

Über das Deutsche Vergabeportal
Das Deutsche Vergabeportal ist ein Angebot der DTVP Deutsches Vergabeportal GmbH. Die Gesellschaft ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Bundesanzeiger Verlag GmbH und der cosinex GmbH.
Das Portal bietet umfassende E-Vergabe für Vergabestellen und unterstützt diese bei der elektronischen Durchführung von Vergabeverfahren. Unternehmen werden Funktionen geboten, sich an den über das Portal abgewickelten Vergabeverfahren vollelektronisch zu beteiligen.
Neben einem breiten Funktionsumfang und offenen Schnittstellen liegen die Besonderheiten des Portals zum einen in der intuitiven Benutzerführung, die insbesondere Vergabestellen ohne Einführungsprojekte oder Schulungen den raschen Einstieg in die elektronische Vergabe erlaubt. Zum anderen – in dem für Vergabestellen und Unternehmen transparenten und vergaberechtskonformen Modell für die Nutzungsentgelte: geringe monatliche Nutzungspauschale für Vergabestellen, Möglichkeit der kostenfreien Teilnahme an E-Vergabeverfahren für Unternehmen und optionale Mehrwertdienste.

Das Deutsche Vergabeportal ist ein Angebot der DTVP Deutsches Vergabeportal GmbH. Die Gesellschaft ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Bundesanzeiger Verlag GmbH und der cosinex GmbH.

Das Portal bietet umfassende E-Vergabe für Vergabestellen und unterstützt diese bei der elektronischen Durchführung von Vergabeverfahren. Unternehmen werden Funktionen geboten, sich an den über das Portal abgewickelten Vergabeverfahren vollelektronisch zu beteiligen.

Neben einem breiten Funktionsumfang und offenen Schnittstellen liegen die Besonderheiten des Portals zum einen in der intuitiven Benutzerführung, die insbesondere Vergabestellen ohne Einführungsprojekte oder Schulungen den raschen Einstieg in die elektronische Vergabe erlaubt. Zum anderen – in dem für Vergabestellen und Unternehmen transparenten und vergaberechtskonformen Modell für die Nutzungsentgelte: geringe monatliche Nutzungspauschale für Vergabestellen, Möglichkeit der kostenfreien Teilnahme an E-Vergabeverfahren für Unternehmen und optionale Mehrwertdienste.

Kontakt
DTVP GmbH
Sebastian Kleemann
Friedrichstr. 132
10117 Berlin
0221/97668-475
0221/97668-137
Sebastian.Kleemann@dtvp.de
http://www.dtvp.de

Sonstiges

Fakten in postfaktischen Zeiten starker Wachstumskurs von Nimirum setzt sich auch 2016 fort

Fakten in postfaktischen Zeiten  starker Wachstumskurs von Nimirum setzt sich auch 2016 fort

(Mynewsdesk) Wissensdienstleister verdoppelt Umsatz. Kunden wünschen Informationssicherheit und Schnelligkeit

Leipzig/Bristol, 14.12.2016: Nimirum, Wissensmittler zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, konnte auch im sechsten Jahr seines Bestehens sein Wachstum spürbar steigern. Der Umsatz hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum verdoppelt. Nimirum erarbeitete 2016 über 30.000 Seiten in Form von Checks, Reports und multidisziplinären Studien. Mittlerweile arbeiten acht Angestellte und 400 Expertinnen und Experten aus 65 Ländern bei und für Nimirum. Eine aktuelle Kundenbefragung zeigt, dass die Wissensdienstleistungen, die das Unternehmen aus Leipzig und Bristol für mittlerweile über 100 Kunden erbringt, vor allem Sicherheit bedeutet.

„Der anhaltende Erfolg von Nimirum ist tollen Kunden und einem engagierten Team zu verdanken, auch auf Expertenseite“, unterstreicht Managing Partner Anja Mutschler. Projekte wie die „Synopse E-Health“ zeigten, dass der multidiziplinäre Zuschnitt der Nimirum-Expertise auch für öffentliche Institutionen attraktiv sei: „Wir sind keine Universität mit festgefügten Strukturen, aber auch keine wissenschaftsferne Beratung“, erklärt Mutschler, die den Bereich Marketing & Sales leitet. Bei der „Synopse E-Health“ handelt es sich um ein Portal, das der Dienstleister für die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle aufbaut. Die Internetseite wird von der Robert-Bosch-Stiftung in Stuttgart finanziert.

Eine im Herbst 2016 abgeschlossene Umfrage vermittelte den Wissensnetzwerkern die wichtigsten Gründe für den Einsatz von Knowledge Services. Geantwortet hatten 44 von 200 angeschriebenen Kunden.

* Auf die Frage, warum Wissen outgesourct wird, stimmten 75% folgender Antwort zu: „Input von außen hat uns bislang immer neue Erkenntnisse gebracht, auf die wir intern nicht gekommen wären“.
* Als Ziel in der Projektarbeit gab die überwältigende Mehrheit (92%) an, „vor allem mit guter Qualität zu überzeugen, sowohl Kunden als auch Kollegen.“
* Bei der Frage, ob das Argument Sicherheit, Zeit, Kosten oder Arbeitserleichterung die Teilnehmer dazu bringen würde, einen externen Dienstleister zu buchen, optierten mehr als drei Viertel (79%) für Sicherheit („sichere und richtige Informationen“).
2017 sind Mutschler zufolge Kooperationen mit Unternehmen und Institutionen geplant, um das Portfolio im Bereich Market Research und Studien auszuweiten. Sie profitierten vom eigenen Markenkern: dem Verbund aus handverlesenen Expertinnen und Experten aller Fachbereiche. Die in 65 Ländern ansässigen Insider arbeiteten im Team an den verschiedenen Research-Projekten mit.

„Tatsächlich haben wir durch Experten oder deren Netzwerke Zugriff auf so gut wie jede relevante Expertise“, beschreibt Managing Partner Dr. Christophe Fricker die Erfolge des Partner Managements. „Ein klar definierter, aber flexibler Prozess hilft uns, die Besten für unsere Wissensarbeit zu identifizieren, die dann schnell einsetzbar sind.“ Mittlerweile vereinen Fachleute des internationalen Netzwerks 4.000 Jahre Wissen, rund 200 Doktorhüte und im Schnitt 13 Jahre Erfahrung in Wissenschaft oder Beruf. Sie liefern ihre Expertise in Form von Research, Workshops oder Beratung – stets moderiert und aufbereitet von Nimirum. „Das ist wichtig, damit die Integrität unserer Spezialisten und Kunden gleichermaßen gewährleistet wird. Nimirum steht dabei für verlässliche und belegbare Fakten in angeblich postfaktischen Zeiten“, unterstreicht Fricker, der als Head of Research & Partners für Auftragsbearbeitung und Expertenauswahl zuständig ist.

Die detaillierten Ergebnisse unserer Kundenbefragung erhalten Sie gern auf Wunsch. Sie erreichen uns unter der Rufnummer 0341/580 680 73, oder schreiben Sie an presse@nimirum.info.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im NIMIRUM

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/kswlu5

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/fakten-in-postfaktischen-zeiten-starker-wachstumskurs-von-nimirum-setzt-sich-auch-2016-fort-97036

Die Nimirum GbR ist ein Wissensdienstleister mit Sitz in Leipzig und Bristol/GB. Managing Partner sind Anja Mutschler und Dr. Christophe Fricker. Nimirum führt für mittlerweile 100 Unternehmen, Agenturen, Institutionen und Unternehmensberatungen individuell zugeschnittene Recherchen zu Branchen, Märkten und Kulturen durch. 400 Experten in 65 Ländern decken alle wichtigen wissenschaftlichen Disziplinen ab. Die Rechercheprojekte von Nimirum vereinen wissenschaftliche Sorgfalt und konkrete Anwendbarkeit. Das Portfolio umfasst individuelle Trend- und Marktanalysen für alle Projektphasen, den Kulturcheck sowie multidisziplinäre Kommunikationsanalysen. Ni-Mirum ist lateinisch und bedeutet kein Wunder. Das Logo von Nimirum ist der Rüsselfisch, der sich durch aktive Wahrnehmung und soziale Intelligenz auszeichnet.

http://www.nimirum.info

http://www.nimirum.uk

Firmenkontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://www.themenportal.de/vermischtes/fakten-in-postfaktischen-zeiten-starker-wachstumskurs-von-nimirum-setzt-sich-auch-2016-fort-97036

Pressekontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://shortpr.com/kswlu5

Computer IT Software

„IT-Strategie stellt Weichen für den Weg zur digitalen Verwaltung“

so Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, bei einem IT-Symposium in Osnabrück. Bürgerfreundlicher, sicherer und effizienter soll die Niedersächsische Landesverwaltung aufgestellt werden. Eine digitale Verwaltung könne…

"IT-Strategie stellt Weichen für den Weg zur digitalen Verwaltung"

IT-Symposium 2016 (Bildquelle: Andreas Lemper)

„IT-Strategie stellt Weichen für den Weg zur digitalen Verwaltung“, so Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, bei einem IT-Symposium in Osnabrück. Bürgerfreundlicher, sicherer und effizienter soll die Niedersächsische Landesverwaltung aufgestellt werden. Eine digitale Verwaltung könne nach Ansicht des Ministers aber nur dann funktionieren, wenn auch alles Erforderliche für die Informationssicherheit getan wird.

Pistorius: „Wir müssen den Bürgerinnen und Bürgern – aber auch der Verwaltung selbst – die Sicherheit geben können, dass die Daten sicher verarbeitet, gespeichert und die Verwaltungsprozesse zuverlässig und rechtmäßig ausgeführt werden.“

Doch nicht nur die niedersächsische Landesregierung stellt sich für die Zukunft auf. Auch die Verwaltungen der Kommunen in Niedersachsen stellen Ihre Weichen. Bernd Landgraf, Geschäftsführer der ITEBO-Unternehmensgruppe: „Als Systemhaus und Gesellschafter der GovConnect arbeiten wir eng mit der Landesverwaltung zusammen. Die Verwaltungen erwarten bei dem komplexen Thema Digitalisierung qualitativ hochwertige Beratung und Spitzentechnologien auf jedem Gebiet, zu jeder Stunde.“

Die ITEBO-Unternehmensgruppe bietet Ihren Kunden eine Vielzahl von individuellen Lösungen für die Digitalisierung standardisierter Prozesse. Mit der Einführung eines zentralen Enterprise Content Management (ECM-)Systems beispielsweise wird der schnelle Zugriff auf Informationen von jedem Bürostandort aus ermöglicht und zeitgleich die rechtskonforme Archivierung der hinterlegten Daten automatisiert. Der Betrieb im ITEBO-Rechenzentrum sichert parallel die sichere Datenhaltung.

„Bei der Digitalisierung der Verwaltung stehen aus Sicht der Bürger und Unternehmen Informationssicherheit und ein schneller und einfacher Zugang zu Verwaltungsdienstleistungen im Fokus.“, so Landgraf. „Mit unserem Produkt „OpenR@thaus“ tragen wir diesen Bedürfnissen Rechnung und erleichtern gleichzeitig die Kommunikation zwischen Verwaltung und Bürger/Unternehmen.“

In OpenR@thaus legen Bürger und Unternehmen künftig ein zentrales Konto für alle Onlinedienstleistungen ihrer Verwaltung an. Verknüpft mit diesem Konto findet sich eine Basisinfrastruktur, mit standardisierten Bezahlverfahren, unterschiedlichen Authentifizierungsmöglichkeiten und einer integrierten Kommunikationsfunktion. Die Portallösung ermöglicht so einen medienbruchfreien und schnellen Dialog zwischen Verwaltung und Bürgern/Unternehmen. Die sichere Authentifizierung über einen persönlichen Login und die Aufbewahrung der Daten in den IT-Systemen der Kommune sichern dabei die Unversehrtheit der persönlichen Daten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich gern an:

Vertrieb
ITEBO-Unternehmensgruppe
Telefon 0531 48005-11
E-Mail vertrieb@itebo.de

ein junges Unternehmen mit langjähriger Erfahrung

Die ITEBO-Unternehmensgruppe vereint die drei Unternehmen ITEBO GmbH, ITEBS GmbH und ITEBO Healthcare Solutions GmbH unter einem Dach. Als Systemhaus für öffentliche IT konzeptionert, vertreibt und betreut die Gruppe seit Jahren moderne IT-Lösungen.

Die ITEBO GmbH wurde Ende 1999 gegründet und operiert seit dem 1. Januar 2000 am Markt. Mit der Übernahme des Geschäftsbetriebes der Kommunalen Datenzentrale Osnabrück (KDOS) verfügt das Unternehmen über eine mehr als 30-jährige Erfahrung in der professionellen Datenverarbeitung.

Die ITEBS GmbH blickt auf eine mehr als 40-jährige Geschichte zurück. 1974 als Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegründet, firmierte die Gesellschaft zunächst als Kommunale Datenzentrale KDSON und wurde 1997 in die Kosynus GmbH umgewandelt. Seit der Übernahme durch die ITEBO GmbH im Jahr 2012 agiert die ITEBS GmbH als 100%ige Tochtergesellschaft der ITEBO GmbH am Markt.

Mit der Gründung der ITEBO Healthcare Solutions GmbH 2015 wurde ein Unternehmen geschaffen, das sich auf Fachverfahren im Gesundheitssektor spezialisiert.

Unsere Gruppe ist das Ergebnis eines soliden, kontinuierlichen und nachhaltigen Wachstumsprozesses. Von der strategischen Beratung über die Projektplanung bis hin zu Datenmigration und Anwendungsmanagement bieten wir fundiertes Know-How und langfristige, wirtschaftlich nachhaltige Lösungen für Kommunen, Kirchen, Krankenhäuser, karitative Einrichtungen und mittelständische Unternehmen. Mit unseren über 500 Kunden verbindet uns eine langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Zentraler Erfolgsfaktor unseres Unternehmens ist die außergewöhnlich hohe Qualifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit hoher IT-Kompetenz, permanenter Verfügbarkeit und profundem fachlichen Know-how unterstützen wir Ihre Entscheidungsfindung für alle fachlichen, organisatorischen und technischen Aufgabenstellungen. Mit unserem modernen, innovativen Rechenzentrum bieten wir ein hochverfügbares Daten-, Transaktions- und Clearingcenter für den Komplettbetrieb Ihrer IT durch Managed Services auf höchstem Sicherheitsstandard. Umfassende Schulungsangebote komplettieren unser Leistungsspektrum.

Die ITEBO-Unternehmensgruppe beschäftigt rund 200 Mitarbeiter an den Standorten Osnabrück und Braunschweig.
http://www.itebo.de/impressum.html

Kontakt
ITEBO GmbH
J Conquest
Dielingerstraße 39/40
49074 Osnabrück
0531 4800534
conquest@itebo.de
http://www.itebo.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

moneymeets: Provisionsabgabeverbot steht vor dem Aus

moneymeets: Provisionsabgabeverbot steht vor dem Aus

Köln, 03. November 2016 – Im vergangenen Oktober ging das Kölner Fintech-Unternehmen moneymeets als Sieger aus einem Aufsehen erregenden Prozess hervor. Das zukunftsweisende Urteil kippte das in der aktuellen Form seit 1934 bestehende Provisionsabgabeverbot und erlaubt moneymeets seither, die von Versicherern gezahlten Provisionen mit den Kunden zu teilen.
Der Kläger, ein Versicherungsmakler, sah dies naturgemäß anders und legte Berufung gegen das Urteil ein. Am 21. Oktober 2016 fand nun die erste und wohl auch letzte mündliche Verhandlung im Berufungsprozess vor dem Oberlandesgericht Köln statt. Johannes Cremer und Dieter Fromm, Gründer und Geschäftsführer von moneymeets, sehen dem Urteil, das am 11. November 2016 gesprochen werden soll, gelassen entgegen. „Wir haben auch nach der Verhandlung keine Sorge, dass das OLG zu einem anderen Ergebnis als bisher kommt. Warum sollte das Verbot eines günstigeren Preises für die Vermittlung und Betreuung von Versicherungen aus Kundensicht sinnvoll sein?“, fragt Cremer und Fromm fügt hinzu: „Der Kläger beruft sich auf eine unbestimmte Rechtsnorm aus dem Jahr 1934, die bereits vom Verwaltungsgericht Frankfurt 2011 als nicht mit dem Grundgesetz konform eingestuft wurde und die in unserer heutigen digitalen Welt einfach nicht mehr zeitgemäß ist. Das von der Gegenseite gern vorgebrachte Argument, dass mit dem Wegfall des Verbots die Beratungsqualität massiv leiden würde, lässt sich ebenfalls leicht entkräften – in Wahrheit geht es wohl nur um die Einkommenssicherung für einen Berufsstand – zu Lasten besserer Preise für den Verbraucher.“
Tatsächlich argumentiert die Gegenseite, dass das Provisionsabgabeverbot die Qualität der Versicherungsberatung sichern würde, da sich der Verbraucher nicht von zurückgezahlten Provisionen locken lassen, sondern nur anhand der Fakten entscheiden solle. „Wir stimmen voll zu, dass der Verbraucher die passende Versicherung anhand der Leistungen wählen sollte. Im zweiten Schritt muss der Verbraucher aber auch die Wahl zwischen mehreren Zugangswegen haben. Das sich die unterschiedlichen Zugangswege im Preis – hier für die Vermittlung und Betreuung – unterscheiden, ist nicht erst seit dem Internetzeitalter so. Die Angst der Branche vor Transparenz hat neben dieser Frage möglicherweise auch noch andere Hintergründe: Der Preis für die Vermittlung und Betreuung wird durch die Initiative von moneymeets erstmals transparent und der Kunde gewinnt Souveränität, kann er doch Preis und Leistung nun in ein Verhältnis zueinander bringen. Gerade im Finanzbereich ist diese Transparenz überfällig – und der Wegfall des Provisionsabgabeverbotes befreit auch klassisch agierende Makler von den Zwängen ihres Geschäftsmodells. Mehr Vielfalt in den Geschäftsmodellen hilft den Kunden und letztlich auch den Versicherungsgesellschaften“, führt Cremer aus.

Das Provisionsabgabeverbot verstößt auch gegen das Kartellrecht. Bereits im Jahr 2004 forderte die Monopolkommission seine Abschaffung. Denn das unscheinbar wirkende Provisionsabgabeverbot bedeutet de facto, dass ein wesentliches Merkmal des freien Wettbewerbs eingeschränkt wird, was in ganz Europa nicht nur in der Finanzbranche beispiellos ist. Kein anderes europäisches Land hat eine solche Regelung und trotzdem finden Kunden, Intermediäre und Versicherungen gute Rahmenbedingungen für ihre jeweiligen Ziele. Bis 30. Juni 2017 soll nun die europäische Versicherungsrichtlinie IDD umgesetzt werden, wodurch das Provisionsabgabeverbot nach mehr als 80 Jahren ersatzlos gestrichen werden dürfte. „Die europäische Kommission hat in ihrer Sektorenuntersuchung zu Unternehmensversicherungen bereits festgestellt, dass das Verbot von Rabatten auf die Provision einer Wettbewerbsbeschränkung gleichkommen könnte. Eine Abschaffung des Provisionsabgabeverbots ist aus unserer Sicht nach europäischem Recht daher unausweichlich“, erklärt Dieter Fromm.

Für Johannes Cremer und Dieter Fromm ist klar, dass mit der Digitalisierung auch in der Versicherungsbranche ein neuer Wind eingekehrt ist. „Die in anderen Branchen längst vollzogene Entwicklung hält jetzt endlich auch in die Versicherungsbranche Einzug. Das Aufrechterhalten des Provisionsabgabeverbots wäre so, als würde der stationäre Einzelhandel eine gesetzliche Preisbindung für Produkte auch auf E-Commerce-Plattformen einfordern, damit der Preiswettbewerb aufhört. Der Google-Preisvergleich wäre damit sinnlos.“

Weitere Informationen zum Urteil des Landgerichts Köln aus dem Oktober 2015 sind auf der Homepage von moneymeets unter https://www.moneymeets.com/presse oder unter http://blog.moneymeets.com abrufbar. An dieser Stelle informiert das Unternehmen auch regelmäßig über die neusten Entwicklungen in der Berufungsverhandlung.

moneymeets hilft seinen Mitgliedern, bessere Finanzentscheidungen zu treffen. Drei Elemente sind dafür entscheidend: Übersicht gewinnen, bessere Lösungen finden und diese so preiswert wie möglich umsetzen. Via moneymeets gewinnen Anleger endlich Übersicht über alle genutzten Finanzprodukte (Konten, Depots und Versicherungen). Sie verwalten alle Produkte in einer Übersicht und nutzen professionelle Auswertungsmöglichkeiten. Auf dem innovativen Marktplatz finden sie Anlagestrategien, die Profis und erfolgreiche private Anleger veröffentlichen und die von der moneymeets community bewertet werden. Mitglieder können diesen Strategien folgen und sich Anregungen zur Verbesserung ihrer eigenen Anlageentscheidungen holen. moneymeets ist Preisführer bei Wertpapierdepots, Investmentfonds und Versicherungen. Provisionen, die moneymeets erhält, werden detailliert offengelegt und mit den Mitgliedern geteilt. Alle Provisionen, Aufschläge und Vergütungen der Finanzprodukte sind transparent und vergleichbar. Das 2012 von Johannes Cremer und Dieter Fromm gegründete Kölner Start-up wurde im Jahre 2014 als FinTech-Unternehmen des Jahres nominiert. 2015 hat die Stiftung Warentest moneymeets empfohlen.

Firmenkontakt
moneymeets community GmbH
Riccardo Wagner
Zollstockgürtel 57-67
50969 Köln
+49 (0) 221 677 80 489
riccardo.wagner@moneymeets.com
http://www.moneymeets.com

Pressekontakt
Quadriga Communication GmbH
Kent Gaertner
Potsdamer Platz 5
10785 Berlin
+49 (0) 30 30308089 13
gaertner@quadriga-communication.de
http://www.quadriga-communication.de

Wissenschaft Technik Umwelt

meteocontrol realisiert Monitoring in japanischem Solarpark

meteocontrol realisiert Monitoring in japanischem Solarpark

Augsburg, 25.08.2016 – Mit einem Großprojekt baut die meteocontrol GmbH ihre Marktpräsenz im wachsenden japanischen Photovoltaik-Markt aus. Für den von Advantec Co. Ltd. geplanten Solarpark mit 18 MWp installierter Leistung liefert meteocontrol das maßgeschneiderte Monitoringsystem als Turnkey-Lösung: Projektmanagement, Monitoring-Design und Inbetriebnahme inklusive. Der Solarpark wird in Kirishima, am Nordende der Kagoshima-Bucht im Süden des Landes, errichtet.

Zehn Monitoring-Stationen mit den Datenloggern blue“Log X-6000 und 300 Generatoranschlusskästen mit Schnittstellen zu Wechselrichtern und Sensoren sorgen für höchste Qualität und Zuverlässigkeit bei Datenerfassung, Überwachung und Steuerung. meteocontrol unterstützt Advantec bereits in der Planungsphase und realisiert das Monitoringsystem passgenau entsprechend der Anforderungen und des Anlagenlayouts. Die Monitoringlösung ermöglicht Advantec die professionelle Betriebsführung auf der Remote-Monitoring-Plattform „Virtueller Leitstand“ (VCOM) von meteocontrol.

meteocontrol mit europäischem Hauptsitz in Augsburg und Hauptsitz Shanghai für die Region Asien/Pazifik, Mittlerer Osten und Afrika sowie Niederlassungen in Lyon (Frankreich), Madrid (Spanien), Mailand (Italien) und Chicago (USA) bietet Energie- und Wetterdatenmanagement, Ertragsgutachten, Qualitätsaudits, technische Due Diligences sowie die Überwachung von Photovoltaik-Anlagen aller Größenordnungen. meteocontrol verfügt über ein mehr als 40-jähriges Know-how bei regenerativen Energiesystemen und war bislang in Projekten mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 13 Mrd. Euro involviert. Darüber hinaus ist meteocontrol Marktführer in der professionellen Fernüberwachung von PV-Anlagen. Weltweit überwacht meteocontrol rund 41.000 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 11 GWp. Die meteocontrol GmbH ist ein Mitglied der SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited. Weitere Informationen: www.meteocontrol.com.

Firmenkontakt
meteocontrol GmbH
Barbara Koreis
Spicherer Str. 48
86157 Augsburg
+49 (0)821 34 666-40
b.koreis@meteocontrol.com
www.meteocontrol.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
0821-4508 79-18
as@epr-online.de
epr-online.de

Environment Energy

meteocontrol provides the monitoring system for a Japanese solar park

meteocontrol provides the monitoring system for a Japanese solar park

Augsburg, August 25, 2016 – With a major project, meteocontrol GmbH expands its presence in Japan’s growing photovolatic market. meteocontrol supplies a tailored monitoring system as a turnkey solution for the planned 18 MWp solar park by Advantec Co. Ltd: project management, monitoring design and commissioning included. The solar park will be built in Kirishima, a city located at the northern end of the Kagoshima Bay in southern Japan.

Ten monitoring stations with blue“Log X-6000 data loggers and 300 string combiner boxes with interfaces to inverters and sensors ensure the highest quality and reliability of data recording, monitoring and control. meteocontrol also supports Advantec during the planning phase and realizes the monitoring system in accordance with the company“s exact needs and the park“s layout. The monitoring solution enables Advantec to professionally operation management on meteocontrol“s remote monitoring platform „virtual control room“ (VCOM).

meteocontrol, EU headquarter based in Augsburg, Germany and APMEA headquarter based in Shanghai (China), with offices and branches in Chicago (U.S.A.), Lyon (France), Madrid (Spain) and Milan (Italy) offers energy and weather data management, yield reports, quality audits and technical due diligence as well as monitoring of PV systems of all sizes. meteocontrol has more than 40 years of expertise in renewable energy systems and has so far been involved in projects with a total investment volume of more than 13 billion Euros. In addition, meteocontrol is the market leader for professional remote monitoring of PV systems. meteocontrol monitors around 41,000 PV systems around the globe with a total power of over 11 GWp. meteocontrol is a member of SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited.
Further information: www.meteocontrol.com

Firmenkontakt
meteocontrol GmbH
Barbara Koreis
Spichere Str. 48 48
86157 Augsburg
+49 (0)821 34 666-40
+49 (0)821 34 666-11
b.koreis@meteocontrol.com
www.meteocontrol.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
0821-4508 7918
as@epr-online.com
epr-online.com

Computer IT Software

Spez. Medienverlag feiert 15 -jähriges Firmenjubiläum.

Über 15 Jahre Reise und Stellen im Zeitungsregal.

Spez. Medienverlag feiert 15 -jähriges Firmenjubiläum.

Die Produkte des Medienverlages umfassen eine weite Palette an Print-Produkten.

17.08.2016 Velen, GD Medienverlag GmbH & Co. KG

Der Verlag für Special-Interest Titel feiert im Oktober 15-jähriges Firmenjubiläum und blickt auf einen enormen Erfahrungsschatz als Verlag und Herausgeber von Print- und Onlinemedien zurück.

Über die Jahre hinweg bildete sich ein fundiertes Know-how welches sich im Wandel der Zeit weiterentwickelt hat. Mit dem Einzug in das „Digitale Zeitalter“ und der Einführung von Web 2.0 entstanden neben den Print-Medien ebenfalls zugehörige Online-Portale, die sich gemeinsam mit dem Internet und den aktuellen Trends weiterentwickelten; Portale welche zu den wenigen „alten“ Seiten im Web zählen jedoch technisch auf dem neuesten Stand sind und mit ausgeprägter Benutzerfreundlichkeit und Werbefreiheit anderen Portalen trotzen.

Ebenso entwickelten sich die Print-Medien über die 15 Jahre hinweg immer weiter. Über den Wandel von Ökostandards bei Druck und Papier hinweg bis zum Design und Konzept erfanden sich die Zeitungen passend zu Trends und Mode Erscheinungen stets neu bei gleichbleibender Qualität und hochwertigem Inhalt und bleiben ein verlässlicher Werbeträger für die jeweiligen Inserenten.
So verlor sich über die Zeit das veraltete, tabellarisch und fixiert angeordnete Design in moderne offene Gestaltungsformen, vom Schwarz auf Weiß wandelte es sich in Bunt, in Komplementärfarben bis hin zum heutigen umfangeichen Farbkonzept.
Im Kunden und Anzeigenservice hielt die Zeit ebenso nicht an. Zu Beginn des Unternehmens, wo Brief, Fax und Telefon den Büroalltag dominierten war es unvorstellbar in Sekundenschnelle Nachrichten und Informationen zu versenden, diese ebenso schnell zu erhalten sowie zu verarbeiten. Wo früher Briefe geschickt wurde wird heute eine E-Mail versendet, wo früher lange komplizierte Tabellen ausgefüllt wurden um erforderliche Daten zu ermitteln reichen heute zwei Mausklicks.

Auch das qualifizierte Mitarbeiterteam wuchs über die Jahre stetig. Waren es bei Gründung sechs Personen, sind es heute annähernd 30 Mitarbeiter, ohne die Hilfskräfte sowie die große Anzahl externer Mitarbeiter hinzugerechnet.

Dem Wandel der Zeit wird auch in Zukunft Rechnung getragen. Strategien und Strukturen werden entwickelt, Konzepte geschrieben, um im Anschluss wieder alles neu zu portieren und um letzten Endes den gestiegenen Ansprüchen der Kunden, des Marktes, der Leser und der Zeit gerecht zu werden; doch wie in den letzten 15 Jahren, wird der GD Medienverlag niemals seine Werte vergessen.
Denn – Wir entwickeln Informationen.

Der GD Medienverlag steht seit über 15 Jahren für erfolgreiche
Print & Online Werbung für die Reise-, Stellen- und Immobilienbranche.

Kontakt
GD Medienverlag GmbH & Co. KG
Markus Heinelt
Am Bahnhof 1
46342 Nordrhein-Westfalen – Velen
0286338311022
heinelt@gdmedien.de
http://gdmedien.de

Computer IT Software

clarc kann jetzt Html5

Eigenes Framework ermöglicht umfassende Webanwendungen

clarc kann jetzt Html5

Das Stuttgarter Software- und Beratungshaus CTO Balzuweit hat seine clarc enterprise Suite um ein eigenes Framework zur Entwicklung von Rich Web Apps erweitert, auf dessen Basis zukünftig neue Anwendungen entstehen sollen.

Im ersten Schritt wurde die bestehende Management-Anwendung durch die neue Technologie ersetzt. Die nun unter dem Namen clarc Center laufende Anwendung ermöglicht einen zentralen Überblick aller Prozesse in der Input Management Suite clarc enterprise. Die Benutzeroberfläche erstrahlt nun im neuen Design. Im gleichen Zuge entstand ein benutzerfreundliches und intuitives Interface, das schnelles und effizientes Arbeiten erleichtert.

Gemäß aktuellem Stand der Technik beruht das Framework auf Technologien wie Html5, Css3, JavaScript, JQuery und BootStrap und bildet damit die Grundlage für die zukünftige mobile Strategie der CTO: Es wurde eine einheitliche und perfekt integrierte Plattform geschaffen, die es ermöglicht, schnell und einfach Applikationen zu entwickeln und diese zu verteilen.

Auf Grund der Vielfalt der in der heutigen Arbeitswelt verwendeten Geräte, wurde das Framework von Grund auf responsive und somit Device-unabhängig konzipiert. Als weitere technische Vorteile lassen sich neben den offenen Standards im Bereich der Schnittstellen auch die Browserunabhängigkeit sowie die hohe Geschwindigkeit des Frameworks anführen. Der in clarc enterprise integrierte Portalserver macht zusätzliche Installationen überflüssig und kann zudem beliebig skaliert werden.

Auch Partner profitieren zukünftig von der neuen Entwicklung der CTO: Auch sie können Applikationen auf Basis des neuen Frameworks entwickeln und vertreiben. Das Framework wird den Partner-Unternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die nächsten Anwendungen wie Web-Scan und -Verify sind bereits in Planung.

Die CTO Balzuweit GmbH fokussiert sich seit ihrer Gründung im Jahre 1990 ganzheitlich auf das Thema der Document Related Technologies: Beleglesung, Workflow und Archivierung. Auf Basis dieser langjährigen Erfahrungen im DMS und ECM Bereich entstand die umfassende Document Processing Suite – clarc enterprise – welche seit nun mehr als 10 Jahren kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert wird.

Die modernen clarc enterprise Technologien orientieren sich an den Anforderungen internationaler Unternehmen und vereinen alle wichtigen Document Management Services und Funktionen zentral an einem Punkt. clarc enterprise zeichnet sich darüber hinaus durch seine Hochverfügbarkeit, gute Skalierbarkeit und eine effiziente Lastverteilung aus.

clarc enterprise ist das Framework für die Implementierung und Entwicklung leistungsstarker ECM- Lösungen, konzipiert für die Verarbeitung großer Dokumentenmengen. Flexible Konfigurations- und Entwicklungsschnittstellen bieten optimale Integrationsmöglichkeiten in bestehende IT-Infrastrukturen.

Durch die enge Verzahnung mit dem stetig wachsenden Partnerkanal verfügt die CTO Balzuweit über kompetente Spezialisten, welche die clarc Software Lösungen in den unterschiedlichsten Wirtschaftszweigen wie Industrie, Handel, Pharmazie oder Automotive erfolgreich implementieren.

Die Integrationen reichen dabei von Varial, SAP, SAP Business One, XAL, Navision, PSI Penta, P2plus bis zu Arriba, SHC, INTEX und div. Microsoft Office Lösungen.

www.cto.de

Kontakt
CTO Balzuweit GmbH
Miriam Arnold-Wurst
Lautlinger Weg 3
70567 Stuttgart
0711 718639 0
info@cto.de
http://www.cto.de