Tag Archives: Polizei

Sonstiges

Horst Pomplun schreibt auf dem Kreuzfahrtschiff Queen Elizabeth sein Band IV

Der bekannte VIP- Personenschützers aus Berlin

Horst Pomplun schreibt auf dem  Kreuzfahrtschiff Queen Elizabeth sein Band IV

Lesungen auch an Land

Unser Tipp des Tages
Und ja, trotz der interessanten Erzählungen bewahrt er selbstverständlich die Diskretion seiner Klienten, was er bei unserem Interview unterstrich. Selbst ein Botschafter, für den er viele Jahre tätig war und für zwei Staatspräsidenten Personenschutz machte, bestätigte das.
Diesmal nahm er neben der Lesung auf einem Kreuzfahrtschiff, den Schlossbesuch in Dänemark als Anlass vor einer deutschen Reisegruppe aus seinem neuen Buch:
Mein Leben als Personenschützer – Band II Zwischen Leben und Tod, aber auch … etwas vorzulesen.

Passend, da sich eine Story aus seinem Buch auch in diesem Land ereignete. Doch dem setzte er noch eine Krone auf. In Tallinn begeisterte er Besucher auf der alten Stadtmauer mit einer spontanen Lesung. Der Applaus, sogar von Einheimischen, war ihm sicher.
Er erzählte uns:
„Überwältigt bin ich nicht nur, wie gut sich meine Bücher verkaufen, sondern auch über die Anerkennung von VIP“s und echten Kollegen“, wirft er noch stolz ein.
Wir finden, das kann er auch sein.
Schon ein echter kleiner „Beststeller“ und er wächst ständig.
Besonderes stolz ist er das seine Bücher die ja auch auf den Queens Kreuzfahrtschiffen entstanden sind nun in den Bibliotheken der drei VIP Kreuzfahrtschiffe Schiffe Queen Elisabeth, Queen Mary2 und der Queen Victoria zubinde. Somit wird die Reise bestimmt nicht langweilig. :-)
E. Konik
Aus dem VTP-VERLAG-BERLIN
344 Seiten mit vielen farbigen Illustrationen
für 14,90 EUR in jedem Buchhandel, bei Amazon oder direkt bei www.vtp-verlag-berlin.de

Verlag

Firmenkontakt
VTP Verlag Berlin
V. Baltzer
Große Weinmeisterstr, 54-55
14089 Berlin
030 3651078
info@vtp-verlag-berlin.de
http://www.vtp-verlag-berlin.de

Pressekontakt
Presseagentur
Ewa Maria Konik
Große Weinmeisterstr, 54-55
14469 Potsdam
0
Floridanien@yahoo.de
http://www.ipsta.eu

Bildung Karriere Schulungen

Procow stellt neues Schulungskonzept für unbemannte Flugsysteme (UAS) vor

Industrie-Flugschulungen für gewerbliche Drohnenpiloten

Procow stellt neues Schulungskonzept für unbemannte Flugsysteme (UAS) vor

Procow Drohnen-Flugschulung für die Feuerwehr

Die procow Projektmanagement und Consulting Wichert UG mit Sitz in Wetter im Ruhrgebiet und einer Niederlassung in Achim bei Bremen bietet für Drohnenpiloten ein neues Schulungskonzept an.

Die theoretischen Grundlagen werden künftig durch ein Webinar vermittelt und mit einem Online-Test abgeschlossen. Hinzukommen praktische Übungen und Tests mit einem Prüfungsflug. Das neue Konzept ist durch Gesetzesänderungen nötig geworden und jetzt auf dem neuesten Stand.

In den Flugseminaren auf Deutsch oder auf Englisch sind folgende Themen enthalten:

– Luftrecht, insbesondere Luftraumstruktur (air traffic law, specifically structure of airspaces)

– Meteorologie in Bezug auf die Betriebsgrenzen des UAS (meteorology with regard to operational limitations)

– Lesen / Verständnis von ICAO Luftfahrerkarten (comprehension of ICAO aeronautical charts)

– Risiken beim Betrieb in urbanen Gebieten und eine hierfür angepasste Einsatzplanung (specific risks within urban areas and a flight preparation taking into account these risks)

– Steuerung des UAS (control of the unmanned aerial system)

– Notverfahren für das jeweilige UAS (emergency procedures)

Procow bietet Flugleistungen, Flug-Schulungen sowie Beratungen beim Kauf oder bei der Miete von Flugsystemen für den professionellen und industriellen Einsatz an. Für Kundenprojekte werden spezielle Flugsysteme gebaut. Procow arbeitet mit Behörden wie der Polizei, der Feuerwehr der Bundeswehr und dem THW zusammen.

Die unbemannten Flugsysteme UAS sind vielfältig, beispielsweise bei Luftaufnahmen von Gebäuden, Immobilien oder Freiflächen, Werbeaufnahmen, genauso bei Vermessungsarbeiten, 3D Scans, Inspektionsflügen und Wartungsarbeiten. Im Agrarbereich gibt es vielfältige Einsatzmöglichkeiten für Flugsysteme.

Die procow UG fliegt ausschließlich mit zertifizierten und geprüften Piloten. Der Leiter der Flugschulungen ist ein ehemaliger Pilotenausbilder der Lufthansa und ein erfahrener Flugsystempilot.

Die nächsten Schulungstermine für Privatpersonen oder Industrie-Schulungen sind auf der Homepage www.procow.de unter „Veranstaltungen“ zu finden. Sie werden in West- oder Norddeutschland angeboten oder als Inhouse-Seminare am Standort eines Auftraggebers durchgeführt. Nähere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 02335 910 9050 oder per E-Mail unter info@procow.de

Tags:
procow, Frank Wichert, Kopter, Copter, Drohne, Pilotenausbilder, Pilotenschein, Flugschulung, Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr, THW, UAS, UAV, Luftrecht, Aufstiegsgenehmigung, Vermessung, 3D Scan, Flugsystem

Als Business Partner mit der Kernkompetenz im Projektmanagement unterstützen wir Unternehmen auf strategischer und operativer Ebene. Hier legen wir die Schwerpunkte auf Prozess-, Portfolio- und Programmmanagement mit Design Thinking sowie bei der Realisierung im Thema Industrie 4.0.

Bei technologisch anspruchsvollen Projekten verlieren Unternehmen aufgrund der Komplexität schnell die Gesamtübersicht und somit auch die Ziele. Um direkt von der ersten Idee bis hin zum Abschlussergebnis zu überzeugen, setzen wir das Design Thinking mit unserem PM-FLEX System ein. Hier bündeln wir unsere Kompetenzen und Erfahrungen zu effizienten Lösungen mit messbarem Mehrwert für unsere Kunden, mit der Unterstützung von qualifizierten Partnern. Durch den Einsatz eines eigenen Project Management Office on Demand können wir flexibler, effektiver und transparenter auf Kundenanforderungen reagieren. In der Business und Projektmanagement Akademie fließen unsere Erfahrung, Werte und Methoden ein, um unsere Kunden ganzheitlich zu unterstützen.

Firmenkontakt
procow.de
Frank Wichert
Schierholzstr. 27
30655 Hannover
02335 910 9050
02335 910 9051
info@procow.de
http://www.procow.de

Pressekontakt
procow.de
Dr. Joachim von Hein
Schierholzstr. 27
30655 Hannover
0511-646 11 588
02335 910 9051
presse@procow.de
http://www.procow.de

Auto Verkehr Logistik

Richtig reagieren bei Blaulicht und Martinshorn

ARAG Experten zum richtigen Verhalten bei Einsätzen von Polizei und Feuerwehr

Der Tag des europäischen Notrufs 112 ist am 11. Februar 2017. Grund genug, einmal darüber nachzudenken, wie man sich verhalten soll, wenn plötzlich Rettungsdienste, Feuerwehr oder Polizei mit Blaulicht und Martinshorn über die Straße donnern! Denn immer wieder wissen Autofahrer nicht wohin oder bleiben in einer Art Schockstarre mitten auf der Fahrbahn stehen. Andere geraten sogar in Panik. Das oberste Gebot lautet: Ruhe bewahren und sich orientieren, woher die Signale kommen, in welche Richtung sie sich bewegen und wie viele Fahrzeuge im Einsatz sind. Weitere Verhaltensregeln nennen ARAG Experten.

Blinker setzen und Ausweichrichtung anzeigen
Wer den Blinker setzt, um die Ausweichrichtung anzuzeigen, gibt anderen Verkehrsteilnehmern die Möglichkeit, es ihm gleichzutun bzw. ihr Verhalten anzupassen. Dabei sollte man selbst natürlich auch auf andere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Radfahrer achten. Zeigt eine Ampel Rotlicht, sollte man immer nach rechts ausweichen und gegebenenfalls vorsichtig die Haltelinie überfahren, wenn es der Verkehr zulässt.

Rechts ran oder Rettungsgasse
Auf einspurigen Straßen sollten Autofahrer beim Herannahen der Rettungskräfte das Tempo drosseln, nach rechts an den Fahrbahnrand ausweichen und wenn nötig anhalten. Auf mehrspurigen Straßen und Autobahnen besteht die Pflicht, eine Rettungsgasse zu bilden – und zwar seit einer Gesetzesänderung zum 1. Januar 2017 immer zwischen dem linken und den übrigen Fahrstreifen! Autos auf dem linken Fahrstreifen müssen also an den linken Fahrbahnrand fahren, die auf allen anderen Fahrstreifen an den rechten. Bei Verstößen droht ein Bußgeld. Schlaumeier, die direkt nach dem Blaulichtfahrer durch die Gasse preschen, riskieren viel. Sie können wegen Straßenverkehrsgefährdung den Führerschein verlieren. Im Extremfall endet die Fahrt sogar im Gefängnis.

Einsatzwagen haben Wegerecht
Nur Blaulicht und Martinshorn gemeinsam gewähren einem Einsatzwagen laut Straßenverkehrsordnung das Wegerecht, das heißt, andere Verkehrsteilnehmer müssen sofort freie Bahn schaffen. Das Wegerecht darf nur in Anspruch genommen werden, um beispielsweise Menschenleben zu retten, schwere gesundheitliche Schäden abzuwenden oder flüchtige Personen zu verfolgen, so ARAG Experten. Auch Fußgänger und Radfahrer müssen Einsatzfahrzeuge passieren lassen. Für die Fahrer von Rettungs- und Einsatzwagen gibt es spezielle Fahrsicherheitstrainings. Dort lernen die Teilnehmer neben dem Umgang mit den meist besonderen Fahrzeugtypen auch kritische Situationen rechtzeitig zu erkennen und zu vermeiden. Wenn es trotzdem mit einem Einsatzwagen zum Crash kommt, entscheidet der Einzelfall. Es kann für den Autofahrer aber sehr teuer werden, da er ja verpflichtet ist, einem Einsatzfahrzeug sofort Platz zu machen.

Interessante Gerichtsurteile zum Thema:

Mitschuld für Einsatzfahrer
Lenker von Feuerwehr- oder Polizeiautos dürfen sich nicht auf ihre im Verkehr geltenden Sonderrechte verlassen und ohne Rücksicht auf eine Kreuzung fahren, erklären ARAG Experten. Demgemäß bekam zwar eine Dame, die aufgrund verspäteter Wahrnehmung des Signals mit einem Feuerwehrauto zusammenstieß, die Hauptschuld an dem Unfall zugesprochen, der Einsatzwagenfahrer aber auch eine Mitschuld von 20 Prozent (OLG Jena, Az.: 4 U 259/05).

Kein Blaulicht fürs Ordnungsamt
Das Ordnungsamt der Stadt Wuppertal scheiterte mit seinem Antrag auf Blaulichter und Einsatzhörner für seine Einsatzwagen. Die Polizei hat hier den Vorzug, denn sie ist gerade dann für die Gefahrenabwehr zuständig, wenn andere Behörden nicht rechtzeitig tätig werden können. Ziel der Behörden ist es außerdem, die Zahl der mit Blaulicht ausgestatteten Fahrzeuge möglichst gering zu halten, um die bei einem Blaulichteinsatz entstehende Gefahrenlage soweit wie möglich zu begrenzen (OVG Nordrhein-Westfalen, Az.: 8 A 1531/09).

Blaulicht allein reicht nicht
In einem Einsatz war ein Polizeiwagen nur mit Blaulicht bei Rot in eine Kreuzung eingefahren. Ein Autofahrer aus dem Querverkehr, der ganz regelkonform bei Grün losgefahren war, konnte gerade noch bremsen, als er das Polizeifahrzeug sah. Doch für seinen Hintermann kam die Vollbremsung zu plötzlich und er krachte ihm ins Heck. Da das Polizeifahrzeug nur mit Blaulicht und ohne Martinshorn unterwegs war, klagte der Angefahrene und bekam zum Teil Recht. Auch wenn sich der Polizist auf einem Einsatz befunden habe, müsse er das Martinshorn einschalten, wenn er von seinen Sonderrechten Gebrauch machen wolle. Beide Parteien hafteten zu jeweils 50 Prozent (KG Berlin, Az.: 12 U 50/04).

Zusammenstoß mit Einsatzfahrzeug
Eine Autofahrerin hatte nachts auf der Suche nach einem Parkplatz ihr Fahrzeug gewendet und war mit einem sich mit hoher Geschwindigkeit nähernden Polizeiwagen kollidiert. Sie war bei dem Vorfall verletzt worden. Vor Gericht ging sie von einer Mitschuld der Polizisten aus, da diese fast ungebremst mit ihr zusammengestoßen waren. Die Richter waren jedoch anderer Ansicht. Bei einem Wendemanöver sei eine besondere Sorgfaltspflicht gegeben, eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer müsse dabei ausgeschlossen werden. Eine Mithaftung der Beklagten schied aus, da die Klägerin nicht beweisen konnte, dass sie vor dem Wenden den linken Blinker gesetzt hatte. Auch die erhöhte Geschwindigkeit des Einsatzfahrzeuges führt nicht zu einer Mitschuld (KG Berlin, Az: 12 U 206/08).

Download des Textes:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/auto-und-verkehr/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 17 Ländern – inklusive den USA und Kanada – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Positionen ein. Mit 3.800 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von mehr als 1,7 Milliarden EUR.

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50674 Köln
0221-92428215
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Politik Recht Gesellschaft

Berliner Polizeischüler – Nebenberuflicher Pornodreh als Kündigungsgrund?

Ein Beitrag von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin und Essen.

Berliner Polizeischüler - Nebenberuflicher Pornodreh als Kündigungsgrund?

Arbeitsrecht

Porno-Mitwirkung eines Polizeischülers Thema in den Medien: Zuletzt ist in Berlin der Fall eines Polizeischülers durch die Medien gegangen, der in einem Porno mitgewirkt hat. Den Berichten zufolge wollte die Polizei nun prüfen, wie sie mit dem Fall umgehen will. Ungeachtet des Umstandes, dass es sich hier um ein Beamtenverhältnis handelt, wirft das auch arbeitsrechtlich die Frage auf, ob ein solches Verhalten geeignet sein kann, eine Kündigung zu begründen.

Nebentätigkeit in der Freizeit als Verstoß gegen Arbeitsvertrag: Zunächst müsste man in solchem Fall einmal prüfen, ob möglicherweise die Ausübung von Nebentätigkeiten in der Freizeit im Arbeitsvertrag verboten ist. Dann könnte ein Arbeitgeber eine Abmahnung oder Kündigung möglicherweise auch bereits auf diesen Verstoß gegen den Arbeitsvertrag stützen. Möglich ist auch, dass Nebentätigkeiten zwar nicht verboten sind, aber dem Arbeitgeber zumindest angezeigt werden müssen.

Mitwirkung in Porno als Kündigungsgrund? Finden sich solche Regelungen nicht im Arbeitsvertrag und scheidet ein entsprechender Verstoß als Grundlage für eine Kündigung aus, stellt sich die Frage, ob auch die Mitwirkung in einem Porno einen Kündigungsgrund darstellen kann. Das hängt maßgeblich von der Art des Arbeitgebers ab. In Betracht kommen kann eine Kündigung aufgrund des Ansehensverlustes, den der Arbeitgeber durch das Verhalten des Arbeitnehmers erleidet. So wurde z.B. die Kündigung einer Mitarbeiterin der katholischen Kirche für wirksam erachtet, die in einem Porno mitgewirkt hatte. Grund war hier kurz gesagt die fehlende Übereinstimmung mit den Moralvorstellungen der Kirche. Das kann man durchaus kritisch sehen, im Falle der Kirche als Arbeitgeber lebt man jedenfalls als Arbeitnehmer mit einem entsprechenden Verhalten gefährlich.

Auftreten des Arbeitgebers kann eine Rolle spielen: Im Falle der Polizei als „Arbeitgeber“ könnte die Sache aber unter Umständen wieder anders zu beurteilen sein. So hat die B.Z. etwa berichtet, dass die Polizei in einem Werbesong verlauten ließ: „Man sind wir sexy, wir sind Hauptstadtpolizisten“. So etwas könnte in einem Kündigungsschutzprozess einem Arbeitgeber durchaus auf die Füße fallen. Gibt der sich nämlich selbst betont locker und lässig, um Arbeitnehmer, oder wie hier Polizeischüler, anzuwerben, muss er hinsichtlich des Verhaltens der Arbeitnehmer bzw. angeworbenen Schüler dann auch ein lockereres Verhalten tolerieren. Zumindest wäre zu prüfen, ob nicht eine Abmahnung eine hinreichende Ahnung darstellen würde und eine direkte Kündigung demnach unwirksam wäre.

Porno-Mitwirkung in Verbindung mit anderen Verstößen kann Kündigung rechtfertigen: Hat der Arbeitnehmer neben der besagten Mitwirkung noch weitere Verstöße begangen, kann ein solches Verhalten wiederum unter Umständen den Ausschlag dafür geben, dass eine Kündigung ergeht, die dann auch wirksam ist. Sofern also strafrechtlich relevantes Verhalten damit einhergeht, etwa Förderung der Prostitution, dürfte der Fall eindeutiger sein. Bei der bloßen Mitwirkung in einem Porno dagegen, die ja nicht strafbar ist, kommt es „nur“ auf den Ansehensverlust des Arbeitgebers an, der jeweils im Einzelfall zu prüfen ist.

Unser Angebot – Deutschlandweite Vertretung bei Kündigungen: Wir vertreten Arbeitnehmer deutschlandweit bei Kündigungsschutzklagen gegen ihren Arbeitgeber und erstreiten Abfindungen. Rufen Sie Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck an und besprechen Sie zunächst telefonisch und unverbindlich die Erfolgsaussichten einer Kündigungsschutzklage.

Die Fachanwälte für Arbeitsrecht Volker Dineiger und Alexander Bredereck sind die Autoren des Ratgebers „Arbeitsrecht“ der Stiftung Warentest.

30.1.2017

Alles zum Thema Kündigung und Abfindung für Arbeitnehmer: www.kuendigungen-anwalt.de

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com

Alles zum Arbeitsrecht: www.arbeitsrechtler-in.de

Spezialseite Kündigungsschutzklage für Arbeitnehmer: Hier können Sie prüfen, welche Erfolgsaussichten einer Kündigungsschutzklage in Ihrem Fall bestehen und wie die Aussichten sind, mit einer Kündigungsschutzklage entweder den Bestand des Arbeitsverhältnisses zu sichern oder eine gute Abfindung zu erzielen. Sie finden Formulare für eine Kündigungsschutzklage mit Ausfüllhinweisen. Es folgt eine ausführliche Darstellung des Ablaufs des Kündigungsschutzverfahrens mit Praxistipps für das Verhalten vor dem Arbeitsgericht. Des Weiteren finden Sie ein Muster für einen Aufhebungsvergleich mit typischen Formulierungen und Hinweisen zum Ausfüllen. Sie können zudem auf Muster für Widersprüche gegen Sperrzeitanordnungen der Bundesagentur für Arbeit und Kostenbeispiele zugreifen. Das besondere Angebot: der Onlinecheck für Ihre Kündigung zum Preis von 50 EUR zuzüglich MwSt.

Das alles hier: www.kuendigungsschutzklage-anwalt.de

Rechtsanwaltskanzlei
Bredereck & Willkomm
Rechtsanwälte in Berlin und Potsdam

Kontakt
Bredereck & Willkomm
Alexander Bredereck
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
030 4000 4999
berlin@recht-bw.de
http://www.recht-bw.de

Computer IT Software

Kantonspolizei Zürich setzt bei Ermittlungen und anderen Polizeiaufgaben auf MindManager

Alzenau, 12.1.2017 – Die Kantonspolizei Zürich übernimmt als Kriminal-, Sicherheits- und Verkehrspolizei Verantwortung für die Sicherheit im Kanton Zürich. Sie ist dabei im ganzen Kanton präsent, leistet Präventionsarbeit und orientiert sich dabei an den Verantwortlichkeiten und Grundsätzen von Gesetzmäßigkeit und Verhältnismäßigkeit.

Die Herausforderung
Das Spektrum der Polizeiarbeit ist vielschichtig, anspruchsvoll und unterliegt in der Regel großem Erfolgs- und Zeitdruck. Vor allem das Zusammenspiel einzelner Organisationsbereiche und die Komplexität der zu erfüllenden Aufgaben lassen sich nur schwer koordinieren. Die Kantonspolizei Zürich ging 2015 deshalb auf die Suche nach einer pragmatischen Softwarelösung, die das Management dieser Aufgaben erleichtert und die Transparenz erhöht. Die gesuchte Lösung sollte bei der Visualisierung komplexer Zusammenhänge helfen, die Kommunikation zwischen den Verantwortungsbereichen erleichtern und – wenn möglich – die Basis einer zu errichtenden Wissens- und Erfahrungsplattform bilden. Vor allem aber sollte sie helfen, bei Ermittlungsfällen Informationen zentral und transparent zu erfassen.

„Bei uns arbeiten in der Regel 4 bis 5 Polizisten an einem Fall“, sagt Simon Heller, Dienstchef bei der Kantonspolizei Zürich. „Damit diese ihre Daten nicht länger in einem Worddokument sammeln müssen, sondern eine zentrale Plattform haben, auf der sie gemeinsam arbeiten können, haben wir uns nach einer passenden Visualisierungssoftware umgesehen.“ Mit dieser sollten vor allem Zusammenhänge und Abhängigkeiten abgebildet, aber auch Querverweise und Quellen integriert sowie Abläufe nachvollziehbar dargestellt werden.

Die Lösung
Aufgrund des spezifischen Anforderungsprofils und der Tatsache, dass verschiedene Polizisten der Zürcher Kantonspolizei die Mindmapping-Methode kannten, entschied man sich, MindManager zu testen. „Uns war wichtig, dass wir mit der Software eine schnelle Statusübersicht für die Teams generieren können“, sagt Heller. Außerdem wollte man ein Tool, das möglichst intuitiv zu bedienen ist und in dem sich Verantwortlichkeiten, Zeitpläne und Ressourcen einfach nachvollziehen lassen. „MindManager war exakt das, wonach wir gesucht haben“, erinnert sich Heller. Mittlerweile wurde MindManager behördenweit bei der Kantonspolizei Zürich auf 2.000 Arbeitsplätze ausgerollt und täglich nutzen etwa 100 Beamte diese Plattform für ihre Ermittlungsarbeit.

„Mit MindManager erfassen wir zu jedem Ermittlungsfall zunächst unsere Hypothese, dann binden wir Dokumente, Informationen und Links ein und dokumentieren Schritt für Schritt den Stand unserer Ermittlungen. So haben wir immer alles auf einen Blick“, sagt Heller. Auch er profitiert von dieser neuen Arbeitsweise, denn auf Knopfdruck kann er jetzt die benötigte Fall-Map öffnen und beispielsweise an Entscheidungsträger weitergeben. „Ich nutze bei MindManager sogar die Kalkulationsfunktion“, ergänzt Heller, der in seinen Diensten auch mit Drogenkriminalität zu tun hat. „Wenn es bei Drogendelikten etwa darum geht, dass wir schnell wissen möchten, wie hoch der Wert beschlagnahmter Ware ist, verwende ich eine hierfür angelegte Kalkulation innerhalb der Fall-Map und weiß sofort Bescheid“, berichtet der Polizist.

Das Ergebnis
Je Dienst gibt es bei der Kantonspolizei in der Regel 3 bis 4 dynamische Ermittlungsfälle. Seit der Einführung der Visualisierungssoftware haben es die verantwortlichen Dienstleiter leichter, diese zu überblicken. „In der Map sieht man auf den ersten Blick, ob bestimmte Aspekte kollidieren, ob beispielsweise der Zeitplan aus den Fugen gerät oder bestimmte Ressourcen zu viele Überstunden haben“, sagt Heller. Über dieses Einsatzszenario hinaus nutzen er und seine Kollegen MindManager auch als Präsentationssoftware, zum Brainstormen oder zum Vorbereiten von Sitzungsunterlagen und Protokollen. „Wir haben festgestellt, dass sich viele wiederkehrende Aufgaben mit MindManager hervorragend vereinfachen lassen“, erklärt der Polizist. Für die Zukunft hat er bereits ein neues MindManager Projekt ins Visier genommen: er möchte eine Wissensmap aufbauen, die alle relevanten Informationen umfasst, die für neue Kollegen oder Externe wichtig sind. Damit will Heller nicht nur für eine effektivere und schnellere Einarbeitung von Polizeibeamten sorgen, sondern auch eine solide Basis für wichtige „Lerneffekte“ installieren. „Aus den Erfahrungen, die wir bei früheren Ermittlungen gemacht haben, lassen sich oft interessante Ansätze für aktuelle Fälle ableiten. In einer Map lässt sich dieses alles sehr anschaulich und leicht verständlich visualisieren, sodass wir in unserer täglichen Polizeiarbeit davon nachhaltig profitieren werden“, prognostiziert der Beamte.

Weitere Informationen unter https://www.mindjet.com/de/kunden/

Über Mindjet
Das Mindjet Team entwickelt und vertreibt MindManager, die führende Software für effiziente Organisation und transparente Kommunikation von komplexen Ideen und Informationen. 4.500 Unternehmen und 2.5 Millionen zahlende Nutzer, einschließlich 83% der Fortune 100, profitieren durch Mindmapping und Informationsvisualisierung von MindManager. Die Software unterstützt das Brainstorming und die kreative Problemlösung, verbessert die Kommunikation und erlaubt, komplexe Projekte effizienter und effektiver zu planen sowie erfolgreich umzusetzen. MindManager Enterprise kombiniert führende Werkzeuge für Mindmapping, Informationsmanagement und visuelle Planung mit patentierten Integrationen und flexiblen Kommunikationsmöglichkeiten, um die Projektkoordination und den unternehmensweiten Wissensaustausch zu unterstützen. Im August 2016 wurde Mindjet MindManager von Corel übernommen.

Firmenkontakt
Mindjet
Annette Großer
Siemensstraße 30
63755 Alzenau
06023 – 9645508
06023 – 9645-60
annette.grosser@mindjet.de
http://www.mindjet.de

Pressekontakt
Schmidt Kommunikation GmbH
Alexandra Schmidt
Schillerstrasse 8
85521 Ottobrunn
089 60 66 92 22
089 60 66 92 23
alexandra.schmidt@schmidtkom.de
http://www.schmidtkom.de

Sonstiges

Personenschützer und PD Horst Pomplun sein Drittes Werk ist wieder ein Erfolg

Wie auch seine zwei Bänder: Mein Leben als Personenschützer wurde der Band III Spione im Land der schönen Fjorde, nicht nur in der Fachwelt positiv aufgenommen.

Personenschützer und PD  Horst Pomplun sein Drittes Werk ist wieder ein Erfolg

Bei der Signierstunde rauf dem Kreuzfahrtschiff

Personenschützer und PD Pomplun hatte auch diesmal auf einem Kreuzfahrtschiff mit seiner Lesung wieder viele neue Fans gefunden.
Stolz berichtete er, dass auf vielen Kreuzfahrtschiffen mehrerer Gesellschaften seine Bücher in den Bibliotheken an Bord zu finden seien.
„Fühle mich den „Pötten“ irgendwie verbunden, spielten sich doch viele Einsäte in seinen über 50 Jahren Tätigkeit im Namen der Sicherheit auf Kreuzfahrtschiffen weltweit ab, wegen der Diskretion meistens inkognito. Einmal ging es dabei sogar um Alles, doch wir konnten das Mädchen retten!“
Auf unsere Nachfrage meinte er nur: „Lesen Sie das Buch meiner Kollegin Fini von Loren „Betreutes Wohnen auf See, Aber hallo“. Kostet nur 9,90 EUR, inkl. Porto auch im VTP-Verlag-Berlin erschienen. Dann wissen Sie, wovon ich rede. Doch Vorsicht, ist nur was für bereits Aufgeklärte“, schob er lachend nach, „denn da ging es auch hoch her …“
Mein Leben als Personenschützer Band III Spione im Land der schönen Fjorde
ISBN 9783981739688 Taschenbuch Softcover 320 Seiten
14,90 EUR im Buchhandel, bei Amazon oder bei www.vtp-verlag-berlin erhältlich

x

Firmenkontakt
Presseagentur
Ewa Maria konik
große Weinmeisterstr, 54
14469 Ootsdam
030 3651078
floridanien@yahoo.de
http://www.ipsta.eu

Pressekontakt
Presseagentur
Ewa Maria Konik
große Weinmeisterstr, 54
14469 Ootsdam
030 3651078
floridanien@yahoo.de
http://www.ipsta.eu

Sonstiges

Der bekannte VIP Bodyguard und PD, die Legende Horst Pomplun Bodyguard hat ein Herz für Senioren und Kranke

Der bekannte VIP Bodyguard und PD, die Legende Horst Pomplun Bodyguard hat ein Herz für Senioren und Kranke

Ob Action oder Erotik für jeden ist was dabei

Bodyguard hat ein Herz für Senioren und Kranke
Der bekannte VIP Bodyguard und PD, die Legende Horst Pomplun Bodyguard mit seinen Lesugen seines neuesten Buches: Mein Leben als Personenschützer Band III, Im Land der schönen Fjorde, in Seniorenheimen unerwartet Freude gebracht. Interessiert hingen beide Geschlechter dabei an seinen Lippen.
Es stehen auch noch 3 weiter in Krankenhäusern an- Tolle Idee finden wir
„Das Blitzen in den Augen einiger bestätigte mir, das sie wohl in alten Erinnerungen eintauchten, selbst bei den erotischen Zeilen.“
Unser Tipp zum Fest:
In dieser hektischen Zeit wünscht sich da nicht jeder etwas Entspannung und wie geht das besser als mit einem spannendem Buch?
Und wenn es Ihnen nicht zusagt, Sie kennen doch sicher jemanden, den Sie nicht leiden können, wäre doch dann wenigstens für denjenigen ein gutes Geschenk, um ihm eins auszuwischen.
Last but not least: Die Älteren kennen es bestimmt noch: Zerteilen, auf eine Strippe aufziehen und dann auf dem Klo hängen. Eine totale Fehlinvestition kann das Buch also nicht sein.

Verlag

Kontakt
VTP Verlag Berlin
Vivien Baltzer
Sakrower Kirchweg 95
14089 Berlin
030 3651078
info@vtp-verlag-berlin.de
http://www.vtp-verlag-berlin.de

Sonstiges

Rechtzeitig zu Weihnachten erschienen

Ein Buch für jung und alt ….

Rechtzeitig zu Weihnachten erschienen

Mathias Walch stellt das Buch der Personenschutzlegende Horst Pomplun bei einer Kaminlesung vor

Personenschützer-Legende PD Horst Pomplun verblüffte selbst Seine Königliche Hoheit mit einer Privatlesung durchgeführt von dem bekannten Schauspieler Mathias Walch, seines neusten Buches: Mein Leben als Personenschützer, Spione im Land der schönen Fjorde, in seiner Berliner Residenz am romantischen Kaminfeuer, in der wir auch geladen waren. Schmunzelnd nahm dieser einige seiner teuflisch schönen Nebeneffekte bei Personenschutzeinsätze zur Kenntnis.
„Ja, so kenne ich Sie, Herr Pomplun. Dabei holen Sie sich immer sicher die Kraft für ihre Exzellente Arbeit im Einsatz was ich ihnen hiermit gern nochmal bestätige.“ Sie begleiten mich und meine Gästen, nun schon seit weit über 10 Jahre und ich entdecke immer wieder neue Seiten an Ihnen.
ISBN 9783981739688
Taschenbuch Softcover 320 Seiten
14,90 EUR im Buchhandel oder bei erhältlich,
dort, wenn gewünscht, auch von den Autoren signiert.

Verlag für autobiographische Erzählungen

Kontakt
VTP Verlag Berlin
Vivien Baltzer
Sakrower Kirchweg 95
14089 Berlin
0303651078
info@vtp-verlag-berlin.de
http://www.vtp-verlag-berlin.de

Auto Verkehr Logistik

TUNE IT! SAFE! verbindet Kultstatus und Tuning-Herzblut

Weltpremiere auf der Essen Motor Show: Von Wolf Racing veredelter Ford Mustang ist das neue TUNE IT! SAFE!-Polizeifahrzeug

TUNE IT! SAFE! verbindet Kultstatus und Tuning-Herzblut

Das neue TUNE IT! SAFE!-Kampagnenfahrzeug – der Ford Mustang „Wolf Wide 5.0“

Kraftvoll und dynamisch – mit einer Fahrzeug-Ikone im originalen Polizei-Outfit lenkt TUNE IT! SAFE! ins neue Kampagnenjahr und verdeutlicht, dass sich beim Tuning Kreativität und Sicherheit absolut in Einklang bringen lassen. Ein von Wolf Racing veredelter Ford Mustang 5.0 V8 Fastback verbindet Kultstatus und Automobil-Tuning mit Herzblut. Auf der Essen Motor Show (Halle 10, Stand F110) feiert das Kampagnenfahrzeug der vom Bundesverkehrsministerium, dem Verband der Automobil Tuner (VDAT) sowie zahlreichen Organisationen und Institutionen getragenen Initiative für sicheres Tuning seine Weltpremiere. Zudem besiegeln TUNE IT! SAFE! und Premium-Reifenhersteller Hankook die Fortsetzung ihrer erfolgreichen Partnerschaft.

Die Basis für das neue TUNE IT! SAFE!-Polizeifahrzeug wird von Ford Deutschland zur Verfügung gestellt. Die Tuning-Spezialisten von Wolf Racing haben die individuelle und umfassende Veredelung vorgenommen. Der auf den Namen „Wolf Wide 5.0“ getaufte Ford Mustang hat maßgeschneiderte Aluminiumräder, ein höhenverstellbares Gewindefahrwerk und ein Aerodynamik-Kit, bestehend aus Frontspoiler, Frontsplitter, Seitenschwellern, Heckdiffusor, Heckflügel und Heckschürze, verpasst bekommen. Dazu kommt eine Sportauspuffanlage, die den ohnehin schon markanten Auftritt des „Pony-Cars“ noch kraftvoller erscheinen lässt. Und dank einer Leistungssteigerung von serienmäßig 421 PS (310 kW) auf 455 PS (335 kW) spurtet der Ford Mustang in lediglich 4,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. So wird eine Höchstgeschwindigkeit von 268 km/h erzielt. Vom 25. November bis 4. Dezember 2016 ist das TUNE IT! SAFE!-Kampagnenfahrzeug auf der Essen Motor Show in Halle 10, Stand F110 live zu bewundern.

Premium-Reifen von Hankook sorgen für optimale Nass-Trocken-Balance

Individuell für das Fahrzeug entwickelt wurden Aluminiumräder in der Größenordnung 10,0 x 20 ET 37 in Anthrazit. Damit die Räder auch richtig zur Geltung kommen, hat Premium-Reifenhersteller Hankook den Ford Mustang mit Pneus des Typs „Ventus S1 evo²“ ausgestattet. Der leistungsstarke Premiumreifen sorgt für eine optimale Balance zwischen Nass- und Trockenverhalten. An der Vorderachse befinden sich die Hankook-Reifen in der Größe 255/35 R20 und an der Hinterachse sind die Reifen in der Dimension 275/35 R20 angebracht.

Mit Signalanlage und offiziellem Foliendekor zum Polizeifahrzeug

Alleine durch die Tuning-Maßnahmen von Wolf Racing hat sich der silberne Ford Mustang 5.0 V8 Fastback in ein unverwechselbares Schmuckstück verwandelt. Aber zu einem echten Unikat wird das TUNE IT! SAFE!-Kampagnenfahrzeug erst durch das offizielle Polizei-Foliendekor, das von FOLIATEC in exakter Detailarbeit umgesetzt wurde. Dazu hat der „Wolf Wide 5.0“ an den vorderen Seitenscheiben die SECURLUX-Sicherheitsfolie von FOLIATEC erhalten. Und natürlich darf auch nicht die Signalanlage des Typs „RTK7“ fehlen, die Hella zur Verfügung stellt.

Brandneues TUNE IT! SAFE!-Magazin mit 64 Seiten Umfang

Getunt hat die Initiative für sicheres Tuning nicht nur sein neues Kampagnenfahrzeug, sondern auch das TUNE IT! SAFE!-Magazin. Die brandneue Ausgabe zur Essen Motor Show besticht auf mittlerweile 64 Seiten durch abwechslungsreiche Geschichten, wichtige Tuning-Tipps und Fahrzeug-Neuheiten für Automobil-Begeisterte. Darüber hinaus dürfen sich die Besucher auf dem Messestand über kompetente Experten-Beratung, einen speziellen Service des KBA und ein Gewinnspiel mit attraktiven Preisen freuen. An allen Messetagen stehen Tuning-Experten verschiedener Prüf- und Überwachungsorganisationen, des VDAT e.V. sowie der Polizei NRW Interessierten für individuelle Beratungen zur Verfügung. Und das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) teilt Besuchern nach Vorlage ihrer Ausweispapiere den aktuellen „Punktestand“ in Flensburg mit.

Daten zum TUNE IT! SAFE!-Polizei-Fahrzeug 2016/2017

Fahrzeug-Typ: Ford Mustang 5.0 V8 Fastback
Motor: 5,0 l Ti-VCT V8
Getriebe: 6-Gang-Schaltgetriebe
Hubraum : 4.951 ccm
Höchstgeschwindigkeit: 268 km/h
Beschleunigung von 0-100 km/h: 4,3 Sekunden
Leistung: 335 kW (455 PS)
Drehmoment: 560 Nm bei 3.780 U/min
Kraftstoffverbrauch* (l/100 km): innerorts 20,0 | außerorts 9,6 | kombiniert 13,5
CO2-Emissionkombiniert*: 299 g/km

* Hinweis zu Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen: Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren [VO (EG) 715/2007 und VO (EG) 692/2008 in der jeweils geltenden Fassung] ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

TUNE IT! SAFE! – Tuning-Ausstattung

Reifen VA 255/35 R20 „Ventus S1 evo² (Hankook)
Reifen HA 275/35 R20 „Ventus S1 evo² (Hankook)
Radsatz 10,0 x 20 ET 37 (Wolf Racing)
Aerodynamik-Kit bestehend aus Frontspoiler, Frontsplitter, Seitenschwellersatz, Heckdiffusor, Heckflügel, Heckschürze zweiteilig mit Flaps links/rechts (Wolf Racing)
Sportauspuffanlage 76 mm Duplex mit Endrohr 114 mm rund schräg, breite Kante (Wolf Racing)
Gewindefahrwerk höhenverstellbar VA/HA 10-35 mm (Wolf Racing)
Motor-Leistungssteigerung (Wolf Racing)
Sondersignalanlage „RTK 7“, Blitz-Kennleuchten (Hella)
Offizielles Foliendekor der Polizei, SECURLUX-Sicherheitsfolie (FOLIATEC)

TUNE IT! SAFE! ist eine Initiative für sicheres und seriöses Tuning, die unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Verkehr und digitale Infrastruktur steht und vom Premium-Reifenhersteller Hankook als Hauptsponsor gefördert wird. Bereits im Jahr 2005 wurde die Aufklärungskampagne ins Leben gerufen und wird seitdem vom Verband der Automobil Tuner (VDAT) und zahlreichen Industrie-Partnern, Organisationen und Institutionen getragen.

Kontakt
TUNE IT! SAFE! / c/o P.AD.
Daniel Exner-Hoffmann
Trotzenburg 1
58530 Meinerzhagen
02354-918218
presse@tune-it-safe.de
http://www.tune-it-safe.de

Sonstiges

WANTED! Die PLAYMOBIL-Polizei ermittelt

WANTED! Die PLAYMOBIL-Polizei ermittelt

(Mynewsdesk) Wenn Ben mit seiner PLAYMOBIL-Polizei spielt, haben Ganoven nichts zu lachen: Sein Ermittlerteam ist immer dort zur Stelle, wo gerade Unrecht passiert. Eine rasante Verfolgungsjagd oder ein Hubschraubereinsatz, und schon sind die Räuber hinter Gitter. Seit über 40 Jahren sorgen die Miniatur-Ordnungshüter von PLAYMOBIL schon für Recht und Ordnung in der Welt des beliebten Spielsystems. Doch woher rührt die zeitlose Faszination für das Spiel um Gut und Böse?

Spielerischer Rollentausch
Helden und ihre Gegenspieler sind der Motor von Geschichten. Im freien Rollenspiel mit PLAYMOBIL verschmelzen Kinder in der Fantasie mit ihren Lieblingshelden. Als Polizist oder Polizistin kämpfen sie für das Gute und können endlich einmal über alles bestimmen – zum Beispiel, ob der Gauner hinter Gitter kommt oder nach dem Verhör wieder auf freien Fuß gesetzt wird. Dagegen ist das im Alltag oft gehörte „sei schön brav“ ein Fremdwort, wenn die Kleinen in die Rolle der Schurken schlüpfen.

Durch soziale Erfahrungen im Spiel lernen Kinder, verschiedene Perspektiven einzunehmen und sich in andere hineinzuversetzen. Das hilft ihnen ganz zwanglos und spielerisch dabei, eigene Gefühle und Alltagserlebnisse zu bewältigen.

Die „Welt in Miniatur“ von PLAYMOBIL mit ihren vielfältigen Spielthemen bietet Kindern eine Vielzahl an Identifikationsfiguren. Ganz wie im echten Leben gibt es innerhalb des Spielsystems auch die Seite der Bösen: von goldgierigen Banditen in historischen Szenerien über gerissene Diebe in der Gegenwart bis hin zu fiktionalen Superschurken. Trotz des sympathischen PLAYMOBIL-Lächelns sieht man es den Spielfiguren meist an, auf welcher Seite sie stehen. Aber nicht immer, denn bei PLAYMOBIL ist kein Gauner hoffnungslos böse. Letztendlich entscheidet die Fantasie der Kinder, ob der Langfinger seine Beute wieder zurückbringt. Oder ob sich hinter der Fassade der guten Fee eine Hexe verbirgt…

Neue Abenteuer für die PLAYMOBIL-Polizei
In jedem Fall gibt es für die engagierten Ordnungshüter der PLAYMOBIL-Polizei stets etwas zu tun. Alle Fans des Rollenspiel-Klassikers dürften sich daher über die in diesem Jahr neu aufgelegte Polizei-Spielwelt mit Kommandozentrale und verschiedenen Fahrzeugen freuen. Mit der kostenlosen App „PLAYMOBIL Polizei“, die den 1. Platz beim Kindersoftwarepreis „TOMMI 2016“ gewonnen hat, finden actionreiche Verbrecherjagden darüber hinaus nicht nur im Kinderzimmer statt, sondern auch in 3D auf dem Smartphone oder Tablet.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im PLAYMOBIL Deutschland.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/wptdx5

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/wanted-die-playmobil-polizei-ermittelt-80658

=== (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/mzee8k

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/-59273

Die geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG mit Sitz im fränkischen Zirndorf bei Nürnberg ist der Hersteller von PLAYMOBIL und steht für Premium-Spielzeugqualität made in Europe. Die 7,5 cm großen PLAYMOBIL-Figuren stehen im Zentrum dieses kreativen, vielfach ausgezeichneten Systemspielzeugs. Das fantasievolle Rollenspiel mit den historischen und modernen Themenwelten fasziniert Kinder und wird von Eltern und Pädagogen gleichermaßen geschätzt. Seit 1974 wurden bereits 2,9 Milliarden PLAYMOBIL-Figuren gefertigt. Die über 30 Spielthemen werden in rund 100 Ländern weltweit vertrieben. Die Brandstätter Gruppe mit Produktionsstätten in Deutschland, Malta, Spanien und Tschechien erreichte 2015 einen Gesamtumsatz von 616 Mio. Euro und beschäftigt weltweit mehr als 4.100 Mitarbeiter. Das innovative Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt  unter dem Markennamen LECHUZA zudem seit 2000 hochwertige Pflanzgefäße aus Kunststoff sowie seit 2015 Design-Gartenmöbel.

 

Firmenkontakt
PLAYMOBIL Deutschland
Sybille Felix
Brandstätterstr. 2 – 10
90513 Zirndorf
0911/9666-1436
pr@playmobil.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/wanted-die-playmobil-polizei-ermittelt-80658

Pressekontakt
PLAYMOBIL Deutschland
Sybille Felix
Brandstätterstr. 2 – 10
90513 Zirndorf
0911/9666-1436
pr@playmobil.de
http://shortpr.com/wptdx5