Tag Archives: Pieter Hugo

Art Culture

Photographs by Pieter Hugo from February 19, 2017 in the Kunstmuseum Wolfsburg

The Kunstmuseum Wolfsburg presents with „PIETER HUGO. Between the Devil and the Deep Blue Sea“ the first institutional solo exhibition of the South African photo artist Pieter Hugo in Germany.

Photographs by Pieter Hugo from February 19, 2017 in the Kunstmuseum Wolfsburg

Pieter Hugo, Asleigh McLean, from the series„There’s a Place in Hell for Me and My Friends”, 2011 (Source: © Pieter Hugo, | Priska Pasquer, Köln)

What divides us and what unites us? How do people of all colors live with the shadows of cultural repression or political dominance? The South African photographer Pieter Hugo (* 1976 in Johannesburg) explores these questions in his portraits, still lifes, and landscapes.

After solo exhibitions at the Hague Museum of Photography, the Musee de l“Elysee Lausanne, Müpa Budapest, and the Fondation Henri Cartier-Bresson Paris, the Kunstmuseum Wolfsburg will be the first museum in Germany to present a comprehensive overview of the series with which Pieter Hugo achieved recognition, for example „Looking aside“, „Kin“, „The Hyena & Other Men“, „Permanent Error“, „There“s a Place in Hell For Me and My Friends“, and „Nollywood“ as well as his recent „1994“, „Rwanda 2004: Vestiges of a Genocide“ and „Californian Wildflowers“ projects.

Raised in post-colonial South Africa, where he witnessed the official end of Apartheid in 1994, Hugo has a keen sense for social dissonances. He perceptively makes his way through all social classes with his camera, and not only in his native country but also in places like Rwanda, Nigeria, Ghana, China and the United States. How do people of all age groups and from the most diverse origins deal with their historical baggage and living conditions? Pieter Hugo“s socio-cultural portraits record the visible traces and scars of lived biography as well as lived-through national history. He is particularly interested in social subcultures, the gulf between the ideal and reality. His pictures feature the homeless; albinos; AIDS sufferers; men who tame hyenas, snakes, and monkeys; people who gather electrical scrap metal in apocalyptic scenarios; costumed Nollywood actors in striking poses, in addition to his own family and friends.

His photographs are non-hierarchical; everyone is treated with the same amount of respect. More artist than anthropologist or documentarian, Hugo captures the „moment of voluntary vulnerability“ (Pieter Hugo) with a pronouncedly detached, but at the same time also empathetic, concise visual language, creating in this way true to life portraits of powerful directness. In many cases, this humanity stands in sharp contrast to the hardships of the social reality engulfing the subjects of his pictures. Entirely in this sense, Pieter Hugo“s photographic still lifes and landscapes occasionally seem like social commentaries or metaphors, complementing his socio-cultural portraits.

Exhibition catalogue:
PIETER HUGO. Between the Devil and the Deep Blue Sea
Ralf Beil, Uta Ruhkamp (eds.)
With an introduction by Ralf Beil, an essay by Uta Ruhkamp, as well as texts by the artist on all of his photographic series to date. German and English edition, 304 pages with 242 illustration, gatefolded paperback, 25 x 30,5 cm, Design Bureau Mario Lombardo, Prestel Verlag, In bookstores 49.95 EUR, in the Museum Shop 32 EUR.

Press preview on Thursday, February 16, 2017, 11:15 a.m. The artist is present.
Opening on Saturday, February 18, 2017, 7 p.m. The artist is present.

Photo: Pieter Hugo, Ashleigh McLean, from the series „There“s a Place in Hell for Me and My Friends“, 2011-2012, 2011, platinum print, arches platine paper © Pieter Hugo, Priska Pasquer, Köln.

Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

The Kunstmuseum Wolfsburg was opened in 1994 and can already look back at a unique history with numerous authoritative exhibitions and events. Within a brief period of time, it has been possible for the museum to position itself locally and find international recognition at the same time. The museum is dedicated to modern and contemporary art, combining diverse media ranging from painting, photography and sculpture and the new media to fashion and design. The striking modernist building located in the heart of the city presents temporary exhibitions as well as works from its own collection on 3,500 square meters.

Firmenkontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
info@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Pressekontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
presse@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Kunst Kultur Gastronomie

Fotografien von Pieter Hugo ab 19. Februar 2017 im Kunstmuseum Wolfsburg

Das Kunstmuseum Wolfsburg zeigt mit „PIETER HUGO. Between the Devil and the Deep Blue Sea“ die erste institutionelle Einzelausstellung des südafrikanischen Fotokünstlers in Deutschland.

Fotografien von Pieter Hugo ab 19. Februar 2017 im Kunstmuseum Wolfsburg

Pieter Hugo, Zeng Mei Hui Zi, Beijing, aus der Serie „Flat Noodle Soup Talk, 2015-2016 (Bildquelle: © Pieter Hugo, | Priska Pasquer, Köln)

Was trennt uns und was verbindet uns? Wie leben Menschen jeglicher Couleur mit den Schatten kultureller Unterdrückung oder politischer Dominanz? Der südafrikanische Fotograf Pieter Hugo, geboren 1976 in Johannesburg, geht diesen Fragen in seinen Porträts, Stillleben und Landschaftsbildern nach.

Nach Einzelausstellungen im Fotomuseum Den Haag, dem Musee de l“Elysee Lausanne, dem Müpa Budapest und der Fondation Henri Cartier-Bresson Paris zeigt das Kunstmuseum Wolfsburg als erstes Museum in Deutschland einen umfassenden Überblick über Serien wie „Looking Aside“, „Kin“, „The Hyena & Other Men“, „Permanent Error“, „There“s a Place in Hell for Me and My Friends“ oder „Nollywood“, durch die Pieter Hugo bekannt geworden ist. Ferner werden die jüngst entstandenen Projekte „1994“, „Rwanda 2004: Vestiges of a Genocide“ und „Californian Wildflowers“ präsentiert.

Aufgewachsen im postkolonialen Südafrika, wo er 1994 das offizielle Ende der Apartheid erlebte, hat Hugo ein feines Gespür für soziale Dissonanzen. Sensibel bewegt er sich mit seiner Kamera durch alle sozialen Schichten, nicht nur in seiner Heimat, sondern auch in Ländern wie Ruanda, Nigeria, Ghana, China oder den USA. Wie gehen Menschen jeden Alters und verschiedenster Herkunft mit ihrem historischen Gepäck und ihren Lebensumständen um? In seinen Fotografien erfasst Pieter Hugo die sichtbaren Spuren und Narben gelebter Biografien sowie erlebter Landesgeschichte. Sein besonderes Interesse gilt dabei den Subkulturen einer Gesellschaft, der Kluft zwischen Ideal und Realität. Obdachlose, Albinos, Aidskranke, Männer, die Hyänen, Schlangen und Affen zähmen, Menschen, die in endzeitlichen Szenarien Elektroschrott sammeln, oder Nollywood-Schauspieler in Kostüm und Pose finden sich in seinen Bildern genauso wie Familie und Freunde.

Seine Fotografien sind hierarchielos und zollen jedem den gleichen Respekt. Mehr Künstler als Anthropologe oder Dokumentarist, verfügt Hugo über eine prägnante Bildsprache, mit der er einerseits betont neutral und andererseits empathisch den „Augenblick des Zulassens freiwilliger Verletzlichkeit“ (Pieter Hugo) einfängt und so Porträts von eindringlicher Direktheit und Lebensnähe schafft. Nicht selten steht diese Menschlichkeit im Kontrast zur Härte der sozialen Realität, die die Menschen umgibt. Ganz in diesem Sinne wirken Pieter Hugos Stillleben und Landschaftsaufnahmen bisweilen wie gesellschaftliche Kommentare oder Metaphern und geben seinem Gesamtwerk eine aufklärerische Dimension.

Ausstellungskatalog PIETER HUGO. Between the Devil and the Deep Blue Sea
Ralf Beil und Uta Ruhkamp (Hg.), mit einer Einführung von Ralf Beil, einem Essay von Uta Ruhkamp sowie eigens erstellten Texten des Künstlers zu allen seinen Fotoserien. Deutsche und englische Ausgabe, 304 Seiten mit 242 Abbildungen, Klappenbroschur, 25 x 30,5 cm, Gestaltung Bureau Mario Lombardo, Prestel Verlag, im Museumsshop 32 EUR.

Gezeigt wird die Ausstellung vom 19. Februar bis zum 23. Juli 2017.

Die Pressekonferenz findet am Donnerstag, 16. Februar 2017 um 11.15 Uhr in Anwesenheit des Künstlers statt.
Pressevertreter können sich unter presse@kunstmuseum-wolfsburg.de anmelden.

Eröffnung am Samstag, 18. Februar 2017, 19 Uhr und Party ab 21 Uhr. Der Künstler ist anwesend.

Foto: Pieter Hugo, Zeng Mei Hui Zi, Beijing, aus der Serie „Flat Noodle Soup Talk, 2015-2016 © Pieter Hugo, | Priska Pasquer, Köln.

Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

The Kunstmuseum Wolfsburg was opened in 1994 and can already look back at a unique history with numerous authoritative exhibitions and events. Within a brief period of time, it has been possible for the museum to position itself locally and find international recognition at the same time. The museum is dedicated to modern and contemporary art, combining diverse media ranging from painting, photography and sculpture and the new media to fashion and design. The striking modernist building located in the heart of the city presents temporary exhibitions as well as works from its own collection on 3,500 square meters.

Firmenkontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
info@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Pressekontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
presse@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de