Tag Archives: Pflanzen

Politik Recht Gesellschaft

?Welche essbare Wildpflanze ist das?

?Welche essbare Wildpflanze ist das?

(Mynewsdesk) Ist sicherlich eine Frage die sich ein Jeder bereits gestellt hat.

Christa Bastgen, Berko Schröder und Stephanie Zurlutter, von der Natur- und Wildnisschule Teutoburger Wald, geben in ihrem gleichnamigen Bestimmungsbuch einen Überblick über mehr als 300 Pflanzen in Europa. Zu dieser Neuerscheinung werden im Frühjahr Seminare folgen. Der Veranstaltungsort ist die Natur- und Wildnisschule Teutoburger Wald.

Im Seminar vom 07.-09.04.2017 steht das Sammeln, Zubereiten und Genießen unserer heimischen Wildpflanzenwelt im Vordergrund. Anhand einfacher Bestimmungsmerkmale lernen die Teilnehmenden die am häufigsten vorkommenden Arten kennen, diese von den Giftpflanzen zu unterscheiden und anzuwenden.

Am 10.05.2017 von 10.00 – 13.00 Uhr,  bietet Christa Bastgen die Möglichkeit, wenige ausgewählte Pflanzen kennen zu lernen und zu einem einfachen Mittagessen zu verarbeiten.

Sie selbst ist in einem kleinen Selbstversorgerdorf in der Eifel aufgewachsen. Ausgebildet als Diplom Oecotrophologin gibt sie seit 1998 ihre Liebe zur Natur, ihr Pflanzenwissen und auch andere Fähig- und Fertigkeiten für ein einfaches Leben in und mit der Natur an Interessierte weiter. 

Weitere Infos und Anmeldung unter: 05201-735270 oder www.natur-wildnisschule.de

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Natur- und Wildnisschule

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/sjmcg8

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/bildungspolitik/welche-essbare-wildpflanze-ist-das-51712

Die Natur- und Wildnisschule wurde 1998 von Dr. Gero Wever gegründet. Hier bringt er seine Kenntnisse aus Survival, Naturwissen und Erdphilosophie mit denen der Trainingslehre und Sportmedizin zusammen.

Mit einem stetig wachsenden Team, welches über die unterschiedlichsten Ausbildungen und Erfahrungen im Bereich Wildniswissen, Survival und Erdphilosophie und Pädagogik verfügt, entwickelte er die erste Weiterbildung Wildnispädagogik in Deutschland die 2003 in Kooperation mit der VHS Köln an den Start ging. 2007 wurde das Ausbildungsprogramm ausgeweitet auf eine Langzeitausbildung zum Wildnismentor und 2014 mit einem zusätzlichen Zweig zum Wildnisleher.

Die Einfachheit und die Begeisterung von der Einmaligkeit allen Lebens bringen das Team der Wildnisschule zusammen.

Neben dem Wildnismentorprogramm und den verschiedenen wildnispädagogische Aus- und Weiterbildungen bietet die Wildnisschule ein umfangreiches Einzelkursprogramm zu folgenden Themen: Pflanzen- und Spurenwissen, Wahrnehmung und Naturbeobachtung, Philosophie, Survival, Naturhandwerk, Gemeinschaft und Teamcoaching, Schulklassenprogramme, Wildnis-Kanutouren und Visionssuche. Die Kurse finden in Deutschland und Schweden statt. Die Natur- und Wildnisschule Teutoburger Wald in Halle Westfalen gehört zu den erfahrensten und ältesten Wildnisschulen in Deutschland und ist Mitglied im Wildnisschul-Netzwerk Deutschland.

Firmenkontakt
Natur- und Wildnisschule
Bettina Klemme
Mödsiek 42
33790 Halle
05201-1587595
presse@natur-wildnisschule.de
http://www.themenportal.de/bildungspolitik/welche-essbare-wildpflanze-ist-das-51712

Pressekontakt
Natur- und Wildnisschule
Bettina Klemme
Mödsiek 42
33790 Halle
05201-1587595
presse@natur-wildnisschule.de
http://shortpr.com/sjmcg8

Sonstiges

LECHUZA-Kräuterwürfel: CUBE Color in neuer Größe

LECHUZA-Kräuterwürfel: CUBE Color in neuer Größe

(Mynewsdesk) Die ersten Sonnenstrahlen brechen durch den dichten Winterwolkenhimmel und machen Lust auf Frühling. Aber wie lässt sich der Winterblues besonders schnell vertreiben? Mit einem erfrischenden Frühlingsgetränk! Der Trendcocktail Mosquito mit frischer Minze, Limetten, Rohrzucker und Ginger Ale eignet sich perfekt, um in die warme Jahreszeit zu starten und den Frühling mit offenen Armen zu begrüßen. Kein Problem mit dem neuen CUBE Color 16. 

Nach dem großen Erfolg des CUBE Color 14 ist der praktische Kräuterwürfel nun auch eine Nummer größer erhältlich – perfekt für beliebte Küchenkräuter wie Minze, Basilikum oder Rosmarin und optimiert für Kulturtöpfe von 13 bis 15 Zentimetern Durchmesser. Dank dem bewährten Docht-Bewässerungssystem bleibt der kücheneigene Kräutergarten frisch und bereichert die kulinarische Vielfalt im eigenen Zuhause. Dabei müssen Kräuter und Blühpflanzen nicht einmal umgetopft werden – einfach den LECHUZA-Dochtspieß von unten in den Kulturtopf stecken, in den CUBE Color einsetzen, gießen und fertig. Das Wasserreservoir fasst 0,7 Liter und versorgt Pflanzen zuverlässig und individuell mit Feuchtigkeit. Wie sein beliebtes Vorbild in klein präsentiert sich auch der CUBE Color 16 in zarter Gewebe-Optik, die mit jeder Küchenausstattung harmoniert. Ob in weiß, schiefergrau oder limettengrün, der Würfel kann sowohl dezent Frische in die Küche bringen oder auch farblich gemischt als Blickfang inszeniert werden. Der Frühling kann kommen!

CUBE Color 16 erhältlich als „All-in-One Set“ in den Farben weiß, schiefergrau und limettengrün bestehend aus Pflanzgefäß, Pflanzeinsatz, Wasserstandsanzeiger und Dochtspieß; Maße (BxTxH): 17 x 17 x 16 Zentimeter; Wasserspeicher: 0,7 Liter ab 14,95 €.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im LECHUZA

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/flkglj

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/lechuza-kraeuterwuerfel-cube-color-in-neuer-groesse-72047

Die geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG mit Sitz im fränkischen Zirndorf bei Nürnberg ist der Hersteller von PLAYMOBIL und damit einer der größten deutschen Spielzeugproduzenten. Das innovative Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt unter dem Markennamen LECHUZA zudem seit 2000 hochwertige Pflanzgefäße aus Kunststoff sowie seit 2015 Design-Gartenmöbel. Die Brandstätter Gruppe beschäftigt weltweit mehr als 4.200 Mitarbeiter.

Firmenkontakt
LECHUZA
Stefanie Kaufhold
Brandstätterstr. 2 – 10
90513 Zirndorf
0911/9666-1436
pr@lechuza.com
http://www.themenportal.de/vermischtes/lechuza-kraeuterwuerfel-cube-color-in-neuer-groesse-72047

Pressekontakt
LECHUZA
Stefanie Kaufhold
Brandstätterstr. 2 – 10
90513 Zirndorf
0911/9666-1436
pr@lechuza.com
http://shortpr.com/flkglj

Sonstiges

Wildnisbasis – Diese Kurse eröffnen das grundlegende praktische Wissen zum Leben und Überleben in und mit der Natur

Wildnisbasis - Diese Kurse eröffnen das grundlegende praktische Wissen zum Leben und Überleben in und mit der Natur

(Mynewsdesk) Die Kunst in dieser Welt zu (über)leben und sie in allen Tiefen unseres Seins wahrzunehmen und zu begreifen, ist das Anliegen der Natur- und Wildnisschule Teutoburger Wald.

Spaß und Lust im Kursprogramm sind seit 1997 die treibenden und verbindenden Kräfte für Jung und Alt. Die vielfältigen Wildnisthemen regen den Entdecker- und Forschergeist an, sensibilisieren für das Natürliche und schärfen die Wahrnehmung. Sie werden zu wertvollen Begleitern in allen Bereichen des alltäglichen Lebens.

Die von der Wildnisschule angewandte Lehr- und Lernmethode ist eine sehr wirkungsvolle Weitergabe von Wissen, die seit unzähligen (nativen) Generationen erfolgreich praktiziert wird. Sie garantiert nachhaltige „Aha-Momente“.

Ein umfangreiches Einzelkursprogramm sowie Aus- und Weiterbildungen für verschiedene Zielgruppen wird von der Schule angeboten. Die Lehrenden gehören zu den frühen Pionieren von Wildnisschule und Wildnispädagogik. -Sie führten die erste Weiterbildung Natur- und Wildnispädagogik in Deutschland 2003 ein und begleiten seit 2007 Menschen in einem Langzeitmentoring mit dem Wildnismentorprogramm zum Wildnismentor und -lehrer. Mit Wildlife bereiten wir Wildnispädagogen in 5 Trainings auf eine dreiwöchige intensive Wildnisauszeit in Schweden vor.

Für Neulinge ist der Wildnisbasiskurs ein empfohlener Start und die fundierte Grundlage für weitere Aufbaukurse. Doch gibt es andere Einstiegsmöglichkeiten in alle Wildnisthemen und Fertigkeiten.

Der Wildnisbasiskurs eröffnet das grundlegende praktische Wissen zum Leben und Überleben in und mit der Natur. Er gestaltet die Möglichkeit sich erneut mit der Natur verbunden und in ihr zu Hause zu fühlen. Er entfaltet ein nachhaltiges Wiederentdecken des Vertrauens in die eigenen Fähigkeiten und für ein einfaches (Über)Leben in Harmonie mit sich Selbst und den natürlichen Lebenszyklen.

Dieser Wochenendkurs ist kein hartes Survivaltraining und findet mehrmals im Jahr zu verschiedenen Jahreszeiten statt.

Die Wildnisbasisthemen sind: * Feuermachen nur mit Hilfsmitteln der Natur
* Bau einer Schutzbehausung ohne Werkzeuge
* Rohmaterialkunde, Herstellung von Schnüren
* Wasser-, Nahrungsfindung und Aufbereitung
* Naturbeobachtung und Einstieg in die Philosophie der Erde
* Kunst des Spurenlesens und der lautlosen Fortbewegung
Ort:

Natur- und Wildnisschule Teutoburger Wald, Mödsiek 42, Halle (Westfalen)

Info und Anmeldung: Christa Bastgen, Tel.: 05201/735270

info@natur-wildnisschule.de

www@natur-wildnisschule.de

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Natur- und Wildnisschule

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/fu0oi3

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/wildnisbasis-diese-kurse-eroeffnen-das-grundlegende-praktische-wissen-zum-leben-und-ueberleben-in-und-mit-der-natur-83210

Die Natur- und Wildnisschule wurde 1998 von Dr. Gero Wever gegründet. Hier bringt er seine Kenntnisse aus Survival, Naturwissen und Erdphilosophie mit denen der Trainingslehre und Sportmedizin zusammen.

Mit einem stetig wachsenden Team, welches über die unterschiedlichsten Ausbildungen und Erfahrungen im Bereich Wildniswissen, Survival und Erdphilosophie und Pädagogik verfügt, entwickelte er die erste Weiterbildung Wildnispädagogik in Deutschland die 2003 in Kooperation mit der VHS Köln an den Start ging. 2007 wurde das Ausbildungsprogramm ausgeweitet auf eine Langzeitausbildung zum Wildnismentor und 2014 mit einem zusätzlichen Zweig zum Wildnisleher.

Die Einfachheit und die Begeisterung von der Einmaligkeit allen Lebens bringen das Team der Wildnisschule zusammen.

Neben dem Wildnismentorprogramm und den verschiedenen wildnispädagogische Aus- und Weiterbildungen bietet die Wildnisschule ein umfangreiches Einzelkursprogramm zu folgenden Themen: Pflanzen- und Spurenwissen, Wahrnehmung und Naturbeobachtung, Philosophie, Survival, Naturhandwerk, Gemeinschaft und Teamcoaching, Schulklassenprogramme, Wildnis-Kanutouren und Visionssuche. Die Kurse finden in Deutschland und Schweden statt. Die Natur- und Wildnisschule Teutoburger Wald in Halle Westfalen gehört zu den erfahrensten und ältesten Wildnisschulen in Deutschland und ist Mitglied im Wildnisschul-Netzwerk Deutschland.

Firmenkontakt
Natur- und Wildnisschule
Bettina Klemme
Mödsiek 42
33790 Halle
05201-1587595
presse@natur-wildnisschule.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/wildnisbasis-diese-kurse-eroeffnen-das-grundlegende-praktische-wissen-zum-leben-und-ueberleben-in-und-mit-der-n

Pressekontakt
Natur- und Wildnisschule
Bettina Klemme
Mödsiek 42
33790 Halle
05201-1587595
presse@natur-wildnisschule.de
http://shortpr.com/fu0oi3

Sonstiges

Weg des Coyoten – Seminar der Natur- und Wildnisschule Teutoburger Wald

Weg des Coyoten - Seminar der Natur- und Wildnisschule Teutoburger Wald

(Mynewsdesk) Coyote wird uns auf dieser abenteuerlichen Reise durch das Wochenende vom 17.-19.02.2017 begleiten. Es ist eine spannende Lernreise durch die Tiefen von Wildnis und das Leben an sich, bei der Coyote immer mitspielt – der große Lehrer, Clown, Heiler und Mystiker der in die Welt kam, um uns Menschen die Lehren für das Leben zu bescheren.

Bei Naturvölkern ist Coyote seit unzähligen Generationen bekannt. Seine Art zu lehren ist vielschichtig wirksam und mit liebevoll unterstützendem Humor völlig unscheinbar.

Ein Kurs für jeden, – der sich noch nicht oder schon lange auf diesem Weg befindet, diesen Lernweg beschreiten möchte oder andere bereits dorthin begleitet, unterstützt, motiviert oder aber einfach nur kennen lernen möchte.

Themen sind u.a. * Mentoring
* Profiling
* Kreiszeichen
* Routinen und Erweiterung der Aufmerksamkeit
* Storytelling
Vorrausetzung:Keine

OrtNatur- und Wildnisschule Teutoburger WaldMödsiek 42, Halle (Westfalen)

Info und Anmeldung: Team der Natur- und Wildnisschule Teutoburger Wald,  T.: 05201/735270

info@natur-wildnisschule.de

www.natur-wildnisschule.de

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Natur- und Wildnisschule

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/odlppf

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/weg-des-coyoten-seminar-der-natur-und-wildnisschule-teutoburger-wald-32777

Die Natur- und Wildnisschule wurde 1998 von Dr. Gero Wever gegründet. Hier bringt er seine Kenntnisse aus Survival, Naturwissen und Erdphilosophie mit denen der Trainingslehre und Sportmedizin zusammen.

Mit einem stetig wachsenden Team, welches über die unterschiedlichsten Ausbildungen und Erfahrungen im Bereich Wildniswissen, Survival und Erdphilosophie und Pädagogik verfügt, entwickelte er die erste Weiterbildung Wildnispädagogik in Deutschland die 2003 in Kooperation mit der VHS Köln an den Start ging. 2007 wurde das Ausbildungsprogramm ausgeweitet auf eine Langzeitausbildung zum Wildnismentor und 2014 mit einem zusätzlichen Zweig zum Wildnisleher.

Die Einfachheit und die Begeisterung von der Einmaligkeit allen Lebens bringen das Team der Wildnisschule zusammen.

Neben dem Wildnismentorprogramm und den verschiedenen wildnispädagogische Aus- und Weiterbildungen bietet die Wildnisschule ein umfangreiches Einzelkursprogramm zu folgenden Themen: Pflanzen- und Spurenwissen, Wahrnehmung und Naturbeobachtung, Philosophie, Survival, Naturhandwerk, Gemeinschaft und Teamcoaching, Schulklassenprogramme, Wildnis-Kanutouren und Visionssuche. Die Kurse finden in Deutschland und Schweden statt. Die Natur- und Wildnisschule Teutoburger Wald in Halle Westfalen gehört zu den erfahrensten und ältesten Wildnisschulen in Deutschland und ist Mitglied im Wildnisschul-Netzwerk Deutschland.

Firmenkontakt
Natur- und Wildnisschule
Bettina Klemme
Mödsiek 42
33790 Halle
05201-1587595
presse@natur-wildnisschule.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/weg-des-coyoten-seminar-der-natur-und-wildnisschule-teutoburger-wald-32777

Pressekontakt
Natur- und Wildnisschule
Bettina Klemme
Mödsiek 42
33790 Halle
05201-1587595
presse@natur-wildnisschule.de
http://shortpr.com/odlppf

Medizin Gesundheit Wellness

?Die Apachen und der Weg des Coyoten

(Mynewsdesk) Die Natur war für die Apachen der größte Lehrmeister. „Geh einmal ohne alles in die Wildnis – es werden die größten Erfahrungen deines Lebens“, sagen die Apachen.

„Alle Werte und Sinne sind in der Wildnis plötzlich auf das pure Leben ausgerichtet. Alle Ängste fallen auf einmal und du wirst mit allen Winkeln deiner Persönlichkeit unweigerlich konfrontiert.“ Geboren aus der Notwendigkeit hatten die Apachen die besten Führer und Fährtenleser – mit Fähigkeiten, die weit über das Physische hinausgingen.

„Coyote-Medizin“ bedeutet bei den Apachen „Lehre für das Leben.“ Alle großen indianischen Führer, Medizinleute und Fährtenleser waren auch gute Coyote-Lehrer, die die versteckten Talente und Kräfte jedes Sippenmitglieds erkennen und zu wecken vermochten. Auf geduldige, liebevolle und selbstlose Weise vermittelten sie die Geheimnisse des Lebens. Fährtenlesen und Wahrnehmung des Lebens war für die Apachen Eins. Denn alles, was Vergangenheit hat, hinterlässt Spuren: die Erdgeschichte, das Wetter, der Mensch und jedes andere Lebewesen. Die Apachen sahen den Boden als Manuskript des Lebens, in dem keine Spur gleich der anderen ist, denn jede Fährte ist einzigartig. Auch die Apachen selbst…

Das Apachen-Land erstreckte sich von Arizona, New Mexico bis in den Norden Mexicos. Ihre Feinde waren im Norden die Komantschen, im Osten und Westen die amerikanische Armee, von Süden die Spanier und Mexikaner, außerdem eingeschleppte, nie gekannte Zivilisationskrankheiten und Überläufer aus den eigenen Reihen, die als Informanten für die Armee arbeiteten. Diese Situation erhöhte nur die Notwendigkeit für das Training der Schärfe ihrer Wahrnehmungs- und Überlebensfähigkeiten, dank derer sie sich in Gegenden aufhalten konnten, in denen man sie nie vermutet hätte. Ihre Kundschafter, die Scouts, waren die Augen und Ohren ihres Volkes. Für ihr Volk, die Freiheit und ihr Land kämpften sie, wenn es sein musste, mit der Hingabe ihres eigenen Lebens. Der starke, bedingungslose Glaube an die Schöpfung und an das Leben mit der Erde in allen Lebenssituationen machte sie so unbesiegbar.

Es war für die Apachen-Führer nicht immer leicht, eine schlagfertige und „unsichtbare“ Gruppe zusammenzuhalten, wenn ständig Bedrohung und Druck von allen Seiten an der Stimmung zehrte. Vielleicht brachten die Apachen gerade deshalb immer wieder große Führer wie Geronimo oder Cochies hervor. So war es Geronimos größte Gabe, mit Menschen umzugehen und sie zu lehren. Gerne übernahm er etwa das Jungendtraining im Winter. Dafür ließ er von den Jungen, die stolz darauf waren, von einem großen Krieger unterrichtet zu werden, am Fluß zunächst ein Feuer anzünden. Danach zogen sie ihre Kleidung aus und hackten, falls notwendig, ein Loch ins Eis und schwammen im Wasser. Am Feuer wärmten sich die Buben zwischendurch, um dann wieder in das Eiswasser zu gehen, was sie mehrere Male wiederholten mussten. Geronimo stand lediglich mit einem kleinen Stock in der Hand am Ufer, den er jedoch nie benutzte. Es reichte, dass er es hätte tun können. Indianer haben ihre Kinder so gut wie nie geschlagen.

Das Fährtenlesen begann nicht wie bei uns im Biologieunterricht mit dem theoretischen Erlernen von Fakten. Zunächst erfolgte das genaue Beobachte des gefundenen Abdrucks mit allen Sinnen unter Berücksichtigung auf des Umfeldes, denn alles war für die Apachen miteinander verbunden. Gute Fragen halfen weiter, und die Fähigkeit, die Antwort selbst herauszufinden, war das hohe Ziel. Ebenso waren schon gewonnene Kenntnisse über Boden- und Wettereinflüsse auf den Abdruck unschätzbar. Doch nie betrachtete man die Bestimmung des bloßen Abdrucks als das alleinige Ziel – alle Coyote-Lehren hatten immer tiefe und vielschichtige Bedeutung. Grundlage dieses Weges war die Achtung und der Respekt vor allem Lebendigen. Die völlige Hingabe, das Vertrauen des Lernenden dem Leben gegenüber waren der Schlüssel für den Erfolg. Auch heute noch kann man den Coyote-Weg erlernen.

Autor: Gero Wever

www.natur-wildnisschule.de

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Natur- und Wildnisschule

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ezjqyj

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/food-trends/die-apachen-und-der-weg-des-coyoten-78828

Die Natur- und Wildnisschule wurde 1998 von Dr. Gero Wever gegründet. Hier bringt er seine Kenntnisse aus Survival, Naturwissen und Erdphilosophie mit denen der Trainingslehre und Sportmedizin zusammen.

Mit einem stetig wachsenden Team, welches über die unterschiedlichsten Ausbildungen und Erfahrungen im Bereich Wildniswissen, Survival und Erdphilosophie und Pädagogik verfügt, entwickelte er die erste Weiterbildung Wildnispädagogik in Deutschland die 2003 in Kooperation mit der VHS Köln an den Start ging. 2007 wurde das Ausbildungsprogramm ausgeweitet auf eine Langzeitausbildung zum Wildnismentor und 2014 mit einem zusätzlichen Zweig zum Wildnisleher.

Die Einfachheit und die Begeisterung von der Einmaligkeit allen Lebens bringen das Team der Wildnisschule zusammen.

Neben dem Wildnismentorprogramm und den verschiedenen wildnispädagogische Aus- und Weiterbildungen bietet die Wildnisschule ein umfangreiches Einzelkursprogramm zu folgenden Themen: Pflanzen- und Spurenwissen, Wahrnehmung und Naturbeobachtung, Philosophie, Survival, Naturhandwerk, Gemeinschaft und Teamcoaching, Schulklassenprogramme, Wildnis-Kanutouren und Visionssuche. Die Kurse finden in Deutschland und Schweden statt. Die Natur- und Wildnisschule Teutoburger Wald in Halle Westfalen gehört zu den erfahrensten und ältesten Wildnisschulen in Deutschland und ist Mitglied im Wildnisschul-Netzwerk Deutschland.

Firmenkontakt
Natur- und Wildnisschule
Bettina Klemme
Mödsiek 42
33790 Halle
05201-1587595
presse@natur-wildnisschule.de
http://www.themenportal.de/food-trends/die-apachen-und-der-weg-des-coyoten-78828

Pressekontakt
Natur- und Wildnisschule
Bettina Klemme
Mödsiek 42
33790 Halle
05201-1587595
presse@natur-wildnisschule.de
http://shortpr.com/ezjqyj

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Malaktion der Sparda-Bank München: Für jedes Wald-Tier wird ein Baum gepflanzt

Kinder malen für ein grüneres Oberbayern – Sparda-Bank München pflanzt pro Bild einen Baum im Geschäftsgebiet – Einsendeschluss am 31. Januar 2017

Malaktion der Sparda-Bank München: Für jedes Wald-Tier wird ein Baum gepflanzt

Motto der Aktion ist „Tiere des Waldes“ (Bildquelle: Sparda-Bank München)

München – Bereits zum dritten Mal startet die Sparda-Bank München auch in diesem Jahr eine Malaktion, an der sich Kinder und Jugendliche noch bis Ende Januar 2017 beteiligen können. Für jedes eingereichte Kunstwerk pflanzt die Genossenschaftsbank im kommenden Jahr einen Baum in Oberbayern. Unter allen Einsendungen werden zudem 50 Spiele von KOSMOS verlost. Die Aktion steht in diesem Jahr unter dem Motto „Tiere des Waldes“.

„Bei der Malaktion 2015/16 hatten uns insgesamt rund 1.350 bunte Bilder erreicht“, freut sich Christine Miedl, Direktorin der Unternehmenskommunikation der Sparda-Bank München eG. „Die entsprechende Anzahl an Bäumen haben wir bereits im Oktober im Altöttinger Forst gemeinsam mit zahlreichen Kindern und deren Familien gepflanzt.“

Malvorlagen gibt es in allen Geschäftsstellen der Sparda-Bank München und online. Teilnahmeberechtigt sind auch in diesem Jahr wieder Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre. Pro Teilnehmer können maximal fünf Einsendungen eingereicht werden. Und so kommt das Bild zur Sparda-Bank München:

Persönlich abgeben:
In allen Geschäftsstellen der Sparda-Bank München

Per Post an:
Sparda-Bank München eG
Unternehmenskommunikation
Kennwort: Malaktion
Postfach 20 18 51
80018 München

Daten und Fakten zur Sparda-Bank München eG
Die Sparda-Bank München eG, 1930 gegründet, ist heute die größte Genossenschaftsbank in Bayern mit aktuell über 281.000 Mitgliedern, 48 Geschäftsstellen in Oberbayern und einer Bilanzsumme von rund 6,9 Milliarden Euro.

2016 wurde die Bank zum neunten Mal in Folge als bestplatzierter Finanzdienstleister im Wettbewerb „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ in der Größenkategorie 501 bis 2.000 Mitarbeiter ausgezeichnet. Für ihren ganzheitlichen Ansatz der Förderung und Weiterentwicklung der Potenziale der Mitarbeiter hat die Bank 2015 den Sonderpreis „Humanpotenzial förderndes Personalmanagement“ erhalten.

Als einzige Bank in Deutschland engagiert sie sich für die Gemeinwohl-Ökonomie, die für ein wertebasiertes Wirtschaften plädiert und das werteorientierte Handeln des Unternehmens in der Gemeinwohl-Bilanz misst. Weitere Informationen unter: www.sparda-m.de/gemeinwohl oder www.zum-wohl-aller.de

Über die Töchter NaturTalent Stiftung gemeinnützige GmbH und NaturTalent Beratung GmbH unterstützt, entwickelt und begleitet die Sparda-Bank München Projekte, die die Einzigartigkeit von Menschen sichtbar machen und ihnen Zugang zu ihrem Naturtalent ermöglichen.

Wohlstand ist das Ergebnis erfolgreicher Innovation. Nur wenn Menschen ihr gesamtes Potential entfalten werden sie in der Lage sein, ihr Leben und dadurch die gemeinsame Zukunft von uns allen als Gesellschaft erfolgreich zu gestalten. Die Bank wird ihre Mitglieder umfassend bei diesem Prozess unterstützen und als Potenzial- und Lebensbank der Zukunft ihren bisher rein wirtschaftlichen Förderauftrag auf die persönliche Förderung ihrer Mitglieder ausweiten.

Firmenkontakt
Sparda-Bank München eG
Christine Miedl
Arnulfstraße 15
80355 München
089/55142- 3100
presse@sparda-m.de
http://www.sparda-m.de

Pressekontakt
KONTEXT public relations GmbH
Janine Baltes
Melli-Beese-Straße 19
90768 Fürth
0911/97478-0
info@kontext.com
http://www.kontext.com

Immobilien Bauen Garten

Winterausstellung Baumschule Hartmut Friese im Ammerland

Die Baumschule Hartmut Friese präsentiert einen Querschnitt zum Thema Formgehölze, Bonsai, Terrassenpflanzen und Besonderes für den Garten.

Winterausstellung Baumschule Hartmut Friese im Ammerland

Ein kleiner Teil des Open Air Schaugartens

Neben Gartenbonsai und Formgehölzen von 60 bis 250 cm Größe im Container oder auch als Freilandware für den Garten und Landschaftsbau liegt der weitere Fokus auf größeren Gartenpflanzen, die dem Endkunden schnell einen Sichtschutz und das „Gartengefühl“ bieten.

Für kleinere Gärten oder zur Dekoration der Terrasse eignen sich die hübsch arrangierten Schalen und modernen Pflanzgefäße mit verschiedenen Bonsai und Formgehölzen sehr gut.

Neben den klassischen Laub – und Nadelgehölzen bietet die Baumschule Hartmut Friese auch ein großes Sortiment aus über 50 Jahren Produktion an Raritäten und Liebhaberpflanzen, die im Handel selten zu finden sind. Handel, Privatkunden und Unterrnehmen des Garten-und Landschaftsbaus finden bei der Baumschule Hartmut Friese eine große Auswahl an Pflanzen in hoher gärtnerischer Qualität. Mehr Informationen zur Baumschule erhalten Sie unter Baumschule Friese Webseite

Die Baumschule Hartmut Friese aus Westerstede im Ammerland lädt zur großen Winterausstellung.
Mo-Do 8-16.00
Fr + Sa 8-13.00
Um kurze telefonische Anmeldung wird gebeten. Der Eintritt ist frei.

Kontakt
Hartmut Friese Baumschule
Hartmut Friese
Am Brunbarg 9
26215 Westerstede
04488 3147
baumschule.friese@gmx.de
http://www.gartenbonsai-friese.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Nützliche Tools für die Maissortenwahl der AGRAVIS Raiffeisen AG

Nützliche Tools für die Maissortenwahl der AGRAVIS Raiffeisen AG

Heute schon an morgen denken: Mit der richtigen Sortenwahl wird schon jetzt die Basis für ein ertragreiches Maisjahr 2017 gelegt. Über 700 zugelassene Maissorten werden aktuell auf dem deutschen Markt gehandelt. Um in diesem Sortendschungel den Überblick zu behalten, sind verlässliche Informationsquellen mit Daten in gebündelter Form unverzichtbar.

Der AGRAVISErgebniskompass zeigt relevante Versuchsergebnisse aktueller Sorten in besonders übersichtlichem Format, anschaulich aufbereitet. In der Anwendung sind Versuche von 227 Sorten mit 2.100 Einzelergebnissen auf 15 Standorten und über einen Zeitraum von drei Jahren abgebildet. Eine informative, grafische Darstellung und die Möglichkeit, Ergebnisse nach individuellem Bedarf zusammenzustellen, sorgen für einen schnellen Überblick.

Ebenso vielseitig wie die Maissorten am Markt sind die Standorteigenschaften einzelner Schläge. Der AGRAVIS-Sortenratgeber unterstützt durch intelligente Abfrage bei der standort- und nutzungsoptimierten Sortenwahl und führt mit wenigen Klicks zur richtigen Sorte.

Ergebniskompass und Sortenratgeber sind die Basis für eine erfolgreiche Maisernte 2017 und zu finden unter www.agrav.is/maissorten

Die AGRAVIS Raiffeisen AG ist ein modernes Agrarhandelsunternehmen in den Geschäftsfeldern Agrarerzeugnisse, Tierernährung, Pflanzenbau und Agrartechnik. Sie agiert zudem in den Bereichen Energie, Bauservice und Raiffeisen-Märkte.

Die AGRAVIS Raiffeisen AG erwirtschaftet mit 6.300 Mitarbeitern rund 7 Mrd. Euro Umsatz und ist als ein führendes Unternehmen der Branche mit mehr als 400 Standorten überwiegend in Deutschland tätig. Internationale Aktivitäten bestehen über Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in mehr als 20 Ländern und Exportaktivitäten in mehr als 100 Ländern weltweit. Unternehmenssitze sind Hannover und Münster.

Kontakt
AGRAVIS Raiffeisen AG
Bernd Homann
Industrieweg 110
48155 Münster
0251/682-2050
bernd.homann@agravis.de
www.agravis.de

Immobilien Bauen Garten

„Haus und Garten: Fit für Frost und Kälte“ – Aktuelle Verbrauchertipps der ERGO Versicherung

Welche Maßnahmen Haus- und Gartenbesitzer jetzt ergreifen sollten

Kaum sind die letzten Spätsommertage vorbei, tauchen in den Wetterprognosen erste Frostwarnungen auf. Ein plötzlicher Nachtfrost kann für Haus und Garten unangenehme Folgen haben. Wer platzende Wasserleitungen und erfrorene Sträucher vermeiden will, sollte daher frühzeitig ein paar vorbeugende Maßnahmen ergreifen. Rolf Mertens, Versicherungsexperte der ERGO, gibt wichtige Tipps für Hausbewohner und Gartenbesitzer.

Frostgefahr für Leitungen

Auch wenn Oktober und November immer für überraschend warme Tage gut sind: Frost und Kälte können jetzt jederzeit kommen. Wer dann nicht vorgesorgt hat, muss unter Umständen mit teuren Konsequenzen rechnen. Laut GDV hatten 2014 Leitungswasserschäden Kosten von durchschnittlich 2.000 Euro zur Folge. Im schlimmsten Fall führt Frost zu geplatzten Heizungsrohren, Wärmepumpen und Heizkörpern sowie gesprengten Wasserleitungen. „Viele Hausbewohner unterschätzen die Folgen einer länger andauernden Frostperiode“, warnt Rolf Mertens, Versicherungsexperte von ERGO. Besonders gefährdet sind Leitungen in Außenwänden – aber ebenso Rohre in nicht permanent genutzten Räumen. Dazu zählen Bade-, Schlaf- oder Gästezimmer. Da Wasser beim Gefrieren sein Volumen um etwa zehn Prozent vergrößert, kann der erhöhte Druck die Leitungen sprengen. Taut das Wasser bei zunehmenden Temperaturen wieder auf, dringt es in das Mauerwerk ein und kann große Schäden verursachen.

Schutzmaßnahmen gegen Frostschäden

Der beste Schutz gegen Frostschäden ist ein konstantes Heizen aller Wohnräume. Für wenig benutzte Zimmer wie Abstell- oder Kellerräume empfiehlt der ERGO Experte eine Raumtemperatur von mindestens 17 Grad. Daher ist es ratsam, alle Heizkörper im Haus zu kontrollieren. Wenn sie nicht warm werden, müssen die Bewohner die Rohre entlüften. Wer einen längeren Winterurlaub plant, sollte vor der Abreise alle Wasser- und Heizungsrohre entleeren und den Zufluss abdrehen. Dafür müssen die Bewohner die Absperrvorrichtungen in den Zuleitungen schließen und das Wasser an der tiefsten Stelle ablassen. Und nicht vergessen: Auch die Leitungen im Außenbereich sowie die Armaturen entleeren und das Wasser abstellen.

Garten: Pflanzen und Gerätschaften winterfest machen

Auch wenn die Gartensaison im Herbst endet, haben Hobbygärtner jetzt noch einiges zu tun. Sonst richten Kälte und Frost teure Schäden an. So sollten beispielsweise Staudenpflanzen wie Rosen um den Stamm einen Schutz aus Kompost oder Mulch erhalten. Ein Rückschnitt ist bei Winterbeginn nicht unbedingt notwendig, Gartenbesitzer können die meisten Pflanzen bis in das Frühjahr hinein stutzen. Wichtig ist es jedoch, höhere Sträucher und Kletterpflanzen gut vor Herbststürmen zu schützen und fest an Klettergerüsten oder Zäunen zu befestigen. Wer seine Topfpflanzen vor kalten Nächten schützen möchte, stellt sie an die windgeschützte Hauswand und wickelt die Gewächse zusätzlich in Vlies, Jutesäcke oder Luftpolsterfolie ein. Empfindliche Exemplare verbringen den Winter besser im Haus. Bei verschlossenen Umhüllungen wie Luftpolsterfolie ist allerdings Vorsicht geboten: Denn die Luft darunter kann sich bei Sonnenschein erwärmen und Kondenswasser bilden. Diesen Temperaturunterschied vertragen zahlreiche Pflanzen nicht. „Doch nicht nur die Pflanzen, auch die Gartengeräte wie beispielsweise Rasenmäher, Scheren und Spaten brauchen Schutz vor Feuchtigkeit und Kälte“, ergänzt Rolf Mertens. Sie sollten daher die Wintermonate gesäubert an einem trockenen Ort verbringen. Um Rost zu vermeiden, hilft es, vorher die Geräte mit Öl einzureiben. Damit sich im Frühjahr die Akkus von kabellosen Gartengeräten wie etwa einem Rasenroboter vor dem ersten Rasenschnitt wieder problemlos aufladen lassen, empfiehlt der ERGO Experte, die Akkus einmal zu laden und anschließend separat aufzubewahren. Damit vermeiden Gartenbesitzer eine Tiefenentladung.
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 3.828

Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter www.ergo.com/verbraucher Sie finden dort aktuelle Beiträge zur freien Nutzung.

Folgen Sie ERGO auf Facebook und besuchen Sie das Blog „ERGO ganz nah“.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über die ERGO Versicherung
Mit Beitragseinnahmen von 3,3 Mrd. Euro im Jahr 2015 zählt die ERGO Versicherung zu den führenden Schaden-/Unfall-Versicherern am deutschen Markt. Sie bietet ein umfangreiches Portfolio von Produkten und Serviceleistungen für den privaten, gewerblichen und industriellen Bedarf an. Ihre zertifizierte Schadenregulierung sorgt für die zügige Abwicklung von Schadenmeldungen. Unter der Marke D.A.S. bietet die ERGO Versicherung seit 2015 auch Rechtsschutzprodukte an. Sie verfügt über mehr als 160 Jahre Erfahrung.
Die Gesellschaft gehört zu ERGO und damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.
Mehr unter www.ergo.de

Firmenkontakt
ERGO Versicherung
Dr. Claudia Wagner
Victoriaplatz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-2980
claudia.wagner@ergo.de
http://www.ergo.com/verbraucher

Pressekontakt
HARTZKOM GmbH
Laura Wolf
Hansastraße 17
80686 München
089 998 461-18
ergo@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Pflanzaktion der Sparda-Bank München: 10.000 Bäume für den Altöttinger Forst

Großer Aktionstag in Kastl bei Altötting mit Neumitgliedern und Familien – „Ein Baum für jedes neue Mitglied“ seit Januar 2015 – Malaktion unter dem Motto „Ein Baum für jedes eingesendete Bild“ – 10.000 Eichen und Hainbuchen in Kooperation mit Ba

Pflanzaktion der Sparda-Bank München: 10.000 Bäume für den Altöttinger Forst

Große Pflanzaktion der Sparda-Bank München in Kastl bei Altötting. (Bildquelle: Sparda-Bank München)

München/Altötting – 16.880 Buchen, Eichen und Tannen hat die Sparda-Bank München seit Januar 2015 unter anderem in Kooperation mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) und den Bayerischen Staatsforsten an verschiedenen Standorten bereits gepflanzt. Jetzt ermöglicht die Genossenschaftsbank erneut eine Aufforstung mit 10.000 Eichen und Hainbuchen in Kastl bei Altötting. Hintergrund sind die Aktion „Ein Baum für jedes neue Mitglied“, die seit Beginn des vergangenen Jahres läuft, sowie die jährliche Malaktion für Kinder zum Weltspartag, bei der für jedes eingesendete Bild ebenfalls ein Baum im Geschäftsgebiet Oberbayern gepflanzt wird.

Zum großen Aktionstag am Samstag, 15. Oktober 2016, waren mehr als 200 Teilnehmer – darunter vor allem Kinder mit ihren Familien, aber auch Neumitglieder – auf die Pflanzfläche nahe des Bahnhofs von Kastl gekommen, um den eigenen Baum selbst in die Erde zu setzen. Fachkräfte der Bayerischen Staatsforsten erläuterten, worauf bei der Pflanzung der kleinen Setzlinge zu achten ist. Außerdem gestalteten die Waldpädagogen der SDW ein buntes Rahmenprogramm zum Thema „Tiere des Waldes“.

Altöttinger Forst wird zum „Sparda-Klimawald“
Die Fläche hatten die Bayerischen Staatsforsten zuvor von einem in der Umgebung ansässigen Industriedienstleister erworben. Der angrenzende Wald war bereits im Besitz des Freistaats. Mit den Eichen haben die Experten des zuständigen Forstamts Wasserburg am Inn für die Aufforstung eine Baumart gewählt, die den künftigen Klimabedingungen besser gewachsen sein wird, als die momentan im Altöttinger Forst noch überwiegenden Fichten und Kiefern. „Fichten sind Bäume, die eigentlich in Mittelgebirgen heimisch sind“, erklärt Forstamtsleiter Dr. Heinz Utschig. „Laubbäume wie die Eichen kommen aus tieferen Lagen und sind immer schon an wärmere Temperaturen gewöhnt. Den Auswirkungen des Klimawandels werden sie deshalb viel besser standhalten können.“

Vor Ort einen Beitrag leisten
Das Engagement für Klima und Umwelt ist seit jeher fest in der Unternehmensphilosophie der Sparda-Bank München verankert. „Unser Ziel ist es, die Lebensqualität in der Region nachhaltig zu verbessern und zu erhalten“, sagt Ralf Müller, stellvertretender Vorstandsvorsitzender. „Obwohl der Freistaat zu den waldreichsten Bundesländern gehört, gibt es doch auch hier an einigen Stellen dringenden Handlungsbedarf – insbesondere vor dem Hintergrund des Klimawandels. Als regionale Genossenschaftsbank leisten wir deshalb sehr gerne unseren Beitrag!“

Die Aktion „Ein Baum für jedes neue Mitglied“ ist zunächst auf drei Jahre angelegt. Weitere umfangreiche Pflanzungen sind für Frühjahr und Herbst 2017 in Planung.

In eine weitere Runde geht auch die Malaktion, bei der ebenfalls wieder Bäume für jedes eingesendete Bild gepflanzt werden: Ab sofort liegen die Mal-Vorlagen zum Thema „Tiere des Waldes“ in den Geschäftsstellen der Sparda-Bank München aus.

Weitere Informationen auch unter www.sparda-m.de

Daten und Fakten zur Sparda-Bank München eG
Die Sparda-Bank München eG, 1930 gegründet, ist heute die größte Genossenschaftsbank in Bayern mit aktuell über 281.000 Mitgliedern, 48 Geschäftsstellen in Oberbayern und einer Bilanzsumme von rund 6,9 Milliarden Euro.

2016 wurde die Bank zum neunten Mal in Folge als bestplatzierter Finanzdienstleister im Wettbewerb „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ in der Größenkategorie 501 bis 2.000 Mitarbeiter ausgezeichnet. Für ihren ganzheitlichen Ansatz der Förderung und Weiterentwicklung der Potenziale der Mitarbeiter hat die Bank 2015 den Sonderpreis „Humanpotenzial förderndes Personalmanagement“ erhalten.

Als einzige Bank in Deutschland engagiert sie sich für die Gemeinwohl-Ökonomie, die für ein wertebasiertes Wirtschaften plädiert und das werteorientierte Handeln des Unternehmens in der Gemeinwohl-Bilanz misst. Weitere Informationen unter: www.sparda-m.de/gemeinwohl oder www.zum-wohl-aller.de

Über die Töchter NaturTalent Stiftung gemeinnützige GmbH und NaturTalent Beratung GmbH unterstützt, entwickelt und begleitet die Sparda-Bank München Projekte, die die Einzigartigkeit von Menschen sichtbar machen und ihnen Zugang zu ihrem Naturtalent ermöglichen.

Wohlstand ist das Ergebnis erfolgreicher Innovation. Nur wenn Menschen ihr gesamtes Potential entfalten werden sie in der Lage sein, ihr Leben und dadurch die gemeinsame Zukunft von uns allen als Gesellschaft erfolgreich zu gestalten. Die Bank wird ihre Mitglieder umfassend bei diesem Prozess unterstützen und als Potenzial- und Lebensbank der Zukunft ihren bisher rein wirtschaftlichen Förderauftrag auf die persönliche Förderung ihrer Mitglieder ausweiten.

Firmenkontakt
Sparda-Bank München eG
Christine Miedl
Arnulfstraße 15
80355 München
089/55142- 3100
presse@sparda-m.de
http://www.sparda-m.de

Pressekontakt
KONTEXT public relations GmbH
Janine Baltes
Melli-Beese-Straße 19
90768 Fürth
0911/97478-0
info@kontext.com
http://www.kontext.com